instrumente

semmelweis.hu

instrumente

Präparationstechniken in der

Zahnmedizin: Konservierende

Zahnheilkunde, Endodontie

JÚLIA NEMES

Konzerváló Fogászati Klinika


KARIES THERAPIE

PREVENTION

(secundär)

reversible Phase

ohne Höhle!

caries incipiens

FÜLLUNG

irreversible Phase

mit Höhle!

caries superficialis

caries media

caries profunda


Die Vorbereitung des Zahnes für die Füllung

ist KAVITÄTENPRÄPARATION genannt.

Die Form der Läsion

verändert sich.

1871 Morrison

Forrás:Forrai Judit

Instrumente

Regeln

(Prinzipe für die Präparation)


INSTRUMENTE

Handinstrumente

Rotierende Instrumente

Oszillierende Instrumente

Laser

Chemische-mechanische

Karies Entfernung

Airabrasion


DAS ZIEL DER FÜLLUNGSTHERAPIE

nicht nur die Entfernung der

kariösen Substanz, sondern

- Form

- Funktion

- Verankerung

- Ästhetik


.

Diese Zielstellung erfordert die

Kentnisse:

- biologische Gegebenheiten

- strukturelle Eigenschaften von

Schmelz und Dentin

- Okklusio

- eigenheiten des Füllungsmaterials

Beeinflußende Faktoren der Präparation:

die Ausdehnung der Karies

das Füllungsmaterial

die Mundhygiene


Klasseneinteillung der Kavitäten

nach G.V. BLACK (1914)

Der Grund der Einteillung ist, die Predilektions-

stellen der Karies an der anatomischen Kronen.

Klasse I.-V.

Später wurde dazugeben:

- Klasse VI. ( nicht Predilektionsstelle!)

- Wurzelkaries (nicht an der anatomischen

Kronen!)


Anatomische und klinische Krone

Predilektionsstellen! Warum? Wo?


Klasse I.

Fissuren und Grübchen Karies.

Wo sind Fissuren und Grübchen?


Klasse II.

An den Approximalflächen von Prämolaren und

Molaren beginnende Karies. MO, OD, MOD


Klasse III. – IV.

An den Approximalflächen

von Frontzähnen

beginnende Karies.

An den Approximalflächen

von Fronzzähnen

beginnende Karies.

„Ohne Eckenverlust”

„Mit Eckenverlust”


Klasse V.

Karies beginnt im gingivalen Drittel der

Zahnflächen an der anatomischen Kronen

Nicht Grübchenkaries!


Klasse VI.

Karies beginnt an der incisalen Ecke von

Frontzähnen, oder an den Höckern der

Prämolaren und Molaren.


Wurzelkaries

Karies beginnt nicht an der anatomischen

Zahnkronen, sondern an der Wurzeloberfläche,

im Dentin.

Nicht im Schmelz!


NOMENKLATURA

Oberfläche: nicht präpariert

Wände: die Namen der nach-

bahrlichen Zahnoberfläche

(präpariert)

Kante:die Zusammentreffen

zwei Wände (Die Namen der

Wände)

Winkel:die Zusammentreffen

drei Wände (Die Namen der

Wände)

die vestibulare Wand

Die axio-pulpaleKante

Der axio-vestibulo-gingivale

Winkel


Die Regeln der Kavitätenpräparation

G.V.Black 1889

Es wurde vielmehr verändert sich.

Preventive Ausdehnung

Nicht mehr benuzt!


Preventive Ausdehnung

Ziel: war die Prävention von secundär Karies

Die Grenze der Präparation sollte bis in die

Selbstreinigungszonen, oder bis in die

Reinbahrzonen ausgedehnt werden, auch

wenn dabei mehr Zahnsubstanze geopfert

werden sollen.

Heute ist nur bei den schlechten

Mundhygiene benutzt. Ausnahme!


REGELN HEUTE

für die Herstellung der Umrißform

1. Die gesunde Zahnhartsubstanz soll

aufbewahrt werden.

2. alle zerbrechlicher oder schwacher Schmelz

muß entfert werden

3. alle Fehler oder Läsion muß in die Kavität

einbeziehen werden.

4.Die Grenze der Kavität soll an einem

finierbaren Platz gelegt werden.

5. Es soll versucht werden, nach dem Umfang

der Füllung zu verkürzen.


PRÄPARATIONSMETHODEN

hängt von den Füllungsmaterial und den Karies

KLASSISCHE oder KONVENTIONELLE Präparation: für

Amalgam, Inlay, und Wurzelkaries; Makroretention;

Kastenförmige Kavität, spezielle Schmelzränder; Secundär

Retentionselemente sind sehr oft prepariert.


PRÄPARATIONSMETHODEN

hängt von den Füllungsmaterial und den Karies

MODIFIZIERTE KLASSISCHE oder MODIFIZIERTE

KONVENTIONELLE : früher war eine Amalgamfüllung,

aber jetzt wird eine Kompositfüllung gemacht.

Modifizierung kann im Schmelzbearbeitung sein. Makround

Mikroretention.

MODIFIZIERTE oder ADHESIVE oder MINIMAL-

INVASIVE

PRÄPARATION: nur das kariösen Zahnhartsubstanz

wird entfernt, und Mikroretention wird benutzt.

Mikroretention.


Die Regeln der Kavitätenpräparation

I.Primär Phase

(verschiedene Schritte)

- Eröffnung

-Umrißform, und beginnende

Tiefe

-Primär Retentionsform

-Primär Widerstandsform

- Erleichterungsform

Nur hier!

II.Secundär Phase

(verschiedene Schritte)

-Entfernung des kariösen

Dentin, und alte Füllung

- Pulpaschutz

- Secundär Retentions- und

Widerstandsform

- Finieren der preparierten

Oberflächen

- Kontrolle und Reinigung

Die Schritten können mit den Berücksichtigen von Theorie,

Instrumente und Füllungsmaterialien zusammengezogen

werden.


Primär Retentionsform

Definition: verhindert die Herausfallen der Füllung

Die Retention ist durch den Kontakt des

Füllungsmaterials und des Zahnes beeinflußt.

-mechanische

makromechanische: Amalgam

mikromechanische: Komposit

-chemische: sehr selten Glasionomer

-elektrostatische: sehr schwach

Unterschiede nach der Füllungsmaterial:

-Inlay: Metall oder Estetische

-Plastische Füllung:Amalgam, Komposit


Primär Widerstandsform

Definition: sowohl die Füllung, als auch der Zahn

können gegen Kaubelastung ohne Fractura widerstehen.

Präparation: primär Retentionsform und

Widerstandsform sind zusammen präpariert.

Grundregel:

- kastenförmige Präparation: paralell, divergierende,

oder konvergierende Wände

- glatte Oberfläche, gegebene Winkel;

- die Tiefe der Kavität

ERLEICHTERUNGSFORM


Endodontologie

Das Ziel

der endodontischen Behandlung

ist, die Erhaltung des irreversibil

Erkrankten Zahnes. (Pulpa)

(mit Wurzelbehandlung)

Entfernen alle lebende/tote

Pulpareste, Microorganisme, und

nach der Aufbereitung des

Kanals Füllung der ganzen

Kanals.


Endodoncia

1. Entfernung des kariöses Dentin, Isolation

2. Zugangskavität

Ziel: Pulpakammerdach soll vollständig

entfernt werden

gerade Eingang in den Kanal

minimale Zahnhartsubstant-Entfernung

3.Lokalisation der Kanaleingänge, Sondierung

4.Längenbestimmung

5 kemo-mechanische Aufbereitung des Kanals

6.Wurzelkanalfüllung, (Rtg)


Prinzipien in der Präparation von Zugangskavität


Vorbereitung des Wurzelkanal

kemo-mechanische Aufbereitung

Grundprinzipien

Ausführung

Aufbereitung mit Hand-

Maschinelle Aufbereitung

Instrumenten

Rotierende Arbeitsweise

-Standard Präparation

Pro-File, Pro-Taper

-Flaring Präparation

Light-Speed

tapered Preparation

Ultraschall-Vibrationssystem

step-back

Schall-Vibrationssystem

step-down

Kombination of step back and down

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine