WILKEN REMAplus - Wilken Neutrasoft GmbH

neutrasoft

WILKEN REMAplus - Wilken Neutrasoft GmbH

WILKEN REMAplus

SOFTWARE FÜR DAS REGULIERUNGSMANAGEMENT

DATENBLATT

STAND NOVEMBER 2011

Wilken Neutrasoft GmbH


WILKEN REMAplus

DATENBLATT

AUSGANGSSITUATION

Regulierungsmanagement mit REMAplus – die Software

für eine vollständige und durchgängige Unterstützung im

Regulierungsmanagement

Für Energieversorgungsunternehmen

sind mit der Verabschiedung des zweiten

Energiewirtschaftsgesetzes und der damit

einhergehenden Regulierung eine Reihe

von Informations- und Dokumentationspflichten

entstanden.

Netzbetreiber sind verpflichtet, fristgerecht,

umfassend und konsistent entsprechend

den gesetzlichen Vorgaben

zu berichten. Um diese Pflicht möglichst

einfach, effizient und nachvollziehbar erfüllen

zu können, wurde mit REMAplus das

passende Werkzeug entwickelt.

Durch die Abbildung eines effizienten und

revisionssicheren Berichtsprozesses, die

Schaffung einer umfassenden Datenbasis

für weitergehende Analysen sowie eine

über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehende,

einfache Bereitstellung der

Daten in verschiedenen Formen schafft

REMAplus einen zusätzlichen Mehrwert.

REMAplus basiert auf dem fachlichen

Verständnis der gesetzlichen Anforderungen

und setzt diese in Maßnahmen

und Aufgaben um. Hierbei steht die

Unternehmenssituation im Mittelpunkt.

Die Datenerfassung erfolgt mit REMAplus

vorausschauend, rechtzeitig, vollständig

und konsistent. Durch Freigabe- und

Eskalationsprozesse wird die Qualitätssicherung

unterstützt.

REMAplus wurde mit fachlicher Unterstützung

von PricewaterhouseCoopers/

WIBERA (PwC) entwickelt und setzt den

bewährten Prozess zum Regulierungsmanagement

von PwC/WIBERA um.

„Die Datenerfassung erfolgt mit REMAplus

vorausschauend, rechtzeitig, vollständig und

konsistent. Durch Freigabe- und Eskalationsprozesse

wird die Qualitätssicherung unterstützt.


WARUM WILKEN REMAplus?

REMAplus unterstützt den Gesamtprozess des Regulierungsmanagements,

der sich in die folgenden Phasen aufteilen lässt:

GESETZLICHE

ANFORDERUNG

STRUKTURIEREN

IN MASSNAHMEN

IHRE VORTEILE:

✓ Vordefinierte Maßnahmen- und Aufgabenkataloge,

welche die gesetzlichen

Anforderungen strukturieren und die

individuell an die unternehmensspezifische

Situation anpassbar sind.

✓ Umfassende Datenkataloge zur Erhebung

der aktuell notwendigen und

zukünftig relevanten Informationen,

basierend auf den bestehenden gesetzlichen

Vorgaben.

✓ Vollständige Workflow-Unterstützung

mit automatischer Verfolgung der

Maßnahmen- und Aufgabenbearbeitung,

entsprechend verankerten Bearbeitungsabläufen

und Eskalationswegen.

✓ Vordefinierte Berichte zur Bereitstellung

der Informationen für die Behörden

und interne Interessensgruppen.

✓ Revisionssichere Verwaltung aller

notwendigen Informationen und

Dokumente für ein erfolgreiches

Regulierungsmanagement.

ERFASSEN

DER DATEN

PRÜFEN UND

VERSTEHEN

DER DATEN

REMAplus STEUERT UND UNTERSTÜTZT DEN GESAMTPROZESS

REMAplus bietet eine vollständige und durchgängige Unterstützung,

die den Gesamtprozess des Regulierungsmanagements

komplett abdeckt.

✓ Revisionssicheres Arbeiten, sichere

Datenhaltung und Kontrolle durch

ein Rechte- und Rollenkonzept.

✓ Ein immer aktuelles und vollständiges

Regulierungsmanagement durch

regelmäßige fachliche und technische

Updates im Rahmen eines umfassenden

Supportvertrages.

VIELFÄLTIGER NUTZEN FÜR IHR

UNTERNEHMEN:

Für den Regulierungsmanager –

REMAplus, um die gesetzlichen

Anforderungen zu erfüllen:

✓ Fachliche Umsetzung der gesetzlichen

Anforderungen ist bereits vorhanden

✓ Unterstützung bei der Steuerung des

Gesamtprozesses

✓ Vollständige Übersicht über den gesamten

Status

✓ Delegation von Aufgaben

✓ Gesicherte Datenqualität

✓ Nachvollziehbarkeit

✓ Dokumentationsmanagement

BERICHTEN UND

DOKUMENTIEREN

Für die Fachbereiche – REMAplus, um

eine einfache Handhabung zu garantieren:

✓ Einfache und intuitive Datenerfassung

direkt in REMAplus

✓ Gute Übersichtlichkeit der zugewiesenen

Aufgaben

Für die Geschäftsführung – REMAplus,

um das Risiko zu reduzieren:

✓ Steigerung der Transparenz

✓ Revisionssicherheit und

Nachvollziehbarkeit

✓ Kennzahlen und Vergleichbarkeit

✓ Kostenersparnis

✓ Zukunftssicherheit


DIE TÄGLICHE ARBEIT MIT WILKEN REMAplus

IST GEKENNZEICHNET DURCH EINEN LOGISCHEN AUFBAU DER

NOTWENDIGEN ARBEITSSCHRITTE UND EINE INTUITIVE

BEDIENERFÜHRUNG, DIE EINE SCHNELLE UMSETZUNG DER

ERFORDERLICHEN AUFGABEN ERMÖGLICHT.

REGULIERUNGSMANAGER

✓ Erarbeitet Maßnahmen-

und Aufgabenplan

✓ Gibt Gesamtdaten-

bestand frei

✓ Erstellt Berichte

✓ Kontrolliert und steuert

den Gesamtprozess

FACHLICHER

VERANTWORTLICHER

✓ Prüft Daten

✓ Gibt Daten frei

✓ Gibt Aufgaben frei

ZULIEFERER

✓ Bearbeitet Aufgaben

✓ Erfasst Daten

INITIALE KONFIGURATION

REMAplus ist kein „leeres“ System,

sondern beinhaltet bereits vordefinierte

Maßnahmen und Aufgaben, die aus den

gesetzlichen Anforderungen und weiteren

Festlegungen der Bundesnetzagentur

abgeleitet wurden.

✓ Erfassung von Daten,

✓ Erstellung von Berichten,

✓ Veröffentlichungen von Informationen

im Internet

INFORMATIONSBASIS

REGULIERUNGSMANAGEMENT

Maßnahmen und Aufgaben

Daten

Berichte und Dokumente

Auch die zur Datenerfassung notwendigen

Felddefinitionen sind in REMAplus bereits

enthalten. Sie decken sogar zusätzlich zu

den aktuellen Anforderungen und Festlegungen

der Bundesnetzagentur weitere

Bereiche ab, die für eine konsistente Sicht

auf die Netze sinnvoll sind und von denen

zu erwarten ist, dass diese zukünftig auch

für die Berichte an die Bundesnetzagentur

notwendig werden.

Im Rahmen der initialen Konfiguration wird

das System so eingestellt, dass die für

Ihr Unternehmen relevanten Maßnahmen,

Aufgaben und Felder zusammengestellt

und eindeutig den verantwortlichen Personen

zugewiesen werden.

Die initiale Konfiguration von REMAplus

wird durch einen Assistenten (Wizard)

unterstützt. Dieser führt den Anwender

durch die Schritte:

✓ Mandanten anlegen (Unternehmen

und Unternehmenstyp)

✓ Nutzerprofil erstellen

✓ Netzprofil angeben

Nach Eingabe dieser Daten wird das

System initialisiert. Es werden Vorlagen für

Maßnahmen und Datenkataloge angelegt.

Ein weiterer Wizard erlaubt es dem Regulierungsmanager,

zusätzliche Maßnahmen

und Aufgaben sowie Felddefinitionen

anzulegen. Hierdurch wird die Anwendung

an unternehmensspezifische Prozesse

und Anforderungen individuell angepasst.

Diesen Prozess nennen wir fachliches

„customizing“.


ROLLEN UND RECHTE

REMAplus ermöglicht und unterstützt

die Zusammenarbeit verschiedener Mitarbeiter

aus unterschiedlichen Abteilungen.

Ein Rollen- und Rechtekonzept stellt dabei

sicher, dass die einzelnen Mitarbeiter nur

die Tätigkeiten ausführen und die Informationen

sehen können, für die sie eine

Berechtigung haben. Damit werden z.B.

auch die Anforderungen des Unbundlings

erfüllt.

Die Differenzierung nach Rollen und

Rechten für die einzelnen Benutzer der

Anwendung erfolgt über das Benutzerprofil.

Grundsätzlich unterscheidet

REMAplus drei verschiedene Rollen:

✓ Regulierungsmanager

✓ fachlich Verantwortlicher

✓ Zulieferer

Benutzer mit den Rollen „fachlich Verantwortlicher“

werden darüber hinaus nochmals

nach ihrer Zugehörigkeit zu Betrieb

oder Vertrieb unterschieden.

WORKFLOW

Die tägliche Arbeit mit REMAplus wird

durch die eingebaute Workflow-Unterstützung

wesentlich vereinfacht.

Ziel der Workflow-Unterstützung ist es,

den Gesamtprozess zu steuern, eindeutige

Verantwortlichkeiten zu schaffen und

über die konsequente Umsetzung des

4-Augen-Prinzips eine hohe Daten- und

Umsetzungsqualität sicherzustellen.

Der Regulierungsmanager hat immer

eine Gesamtsicht auf alle anstehenden

Vorgänge in REMAplus und wird durch

automatische Erinnerungs- und Eskalationsprozesse

bei der Steuerung des

Regulierungsmanagements unterstützt.

Durch die Realisierung als web-Anwendung

steht REMAplus den Benutzern

an jedem Arbeitsplatz zur Verfügung.


DIE TÄGLICHE ARBEIT MIT WILKEN REMAplus

EINDEUTIGE VERANTWORTLICHKEITEN

UND 4-AUGEN-PRINZIP

Über die definierten Aufgaben in

REMAplus werden die Zuarbeiten in Ihrem

Unternehmen zum Regulierungsmanagement

gesteuert und verteilt. Hierzu wird

jeder Aufgabe ein sogenannter Zulieferer

zugewiesen, der für die Umsetzung der

Aufgabe zuständig ist. Zusätzlich hat jede

Aufgabe eine verantwortliche Person,

die die korrekte Umsetzung der Aufgabe

sicherstellt und dies über eine entsprechende

Freigabe Aufgabe bestätigt.

Jede Maßnahme besitzt eine verantwortliche

Person, die für die korrekte Erfüllung

der zugrundeliegenden Anforderung

verantwortlich ist.

Bei der Freigabe eines Maßnahmen- und

Aufgabenkatalogs werden die zuständigen

Mitarbeiter automatisch per Email über

die ihnen zugewiesenen Arbeitsaufträge

informiert.

Jedes einzelne Datenfeld muss durch eine

verantwortliche Person freigegeben werden.

Gibt ein Zulieferer Daten ins System

ein, setzt er den Status anschließend auf

„zur Prüfung“. Der zuständige fachlich

Verantwortliche erhält dann vom System

eine Benachrichtigung per Email. Nach

erfolgter Prüfung kann er dann die Daten

freigeben.

AUTOMATISCHE ESKALATION

Maßnahmen und Aufgaben besitzen ein

Zieldatum (Fristen), zu dem die Maßnahme

bzw. Aufgabe abgeschlossen sein muss.

In Abhängigkeit von Bearbeitungsstand

(„offen“, „in Bearbeitung“, „zur Prüfung“,

„freigegeben“) und Datum werden vom

System Eskalationsstufen gesetzt.

Eine automatische Information an die

zugeordneten Mitarbeiter erfolgt zu den

folgenden Zeitpunkten:

✓ Eine Aufgabe/Maßnahme wurde zugeordnet.

✓ Der geplante Startzeitpunkt zur Erfüllung

der Aufgabe/Maßnahme steht

kurz bevor.

✓ Der geplante Startzeitpunkt wurde

überschritten, ohne dass der Status

auf „in Bearbeitung“ gesetzt wurde.

✓ Der geplante Zieltermin ist gefährdet

(konfigurierbar je Aufgabe)

Zusätzlich können optional bei Fristüberschreitungen

auch automatische Emails

an einen Vorgesetzten

versandt werden.

STATUSÜBERSICHT

Der Regulierungsmanager benötigt eine

umfassende Gesamtübersicht über die

einzelnen Maßnahmen, Aufgaben und

Datenfelder.

Dazu werden in einer Statusübersicht

(Ampelstatus rot-gelb-grün) für den

Regulierungsmanager die folgenden

Informationen aufbereitet:

✓ eigene Aufgaben

✓ anstehende Maßnahmen

✓ anstehende Aufgaben

✓ freizugebende Daten

Der Regulierungsmanager kann direkt aus

der Übersicht zu den einzelnen Elementen

navigieren.

Einzelne Mitarbeiter in anderen Rollen

sehen in ihrer Statusübersicht nur die für

sie anstehenden Maßnahmen, Aufgaben

und freizugebenden Daten und können so

direkt an die Stellen in REMAplus navigieren,

an denen sie Daten oder Informationen

erfassen bzw. bearbeiten müssen.


DATENERFASSUNG

Im Rahmen der Konfiguration wird - auf

Basis vordefinierter und zusätzlich durch

den Regulierungsmanager konfigurierter

Datenfelddefinitionen - ein Datenfeldkatalog

erstellt. Dieser Datenfeldkatalog wird

durch die Gruppierung der Daten strukturiert.

Ein Datenfeld wird unter anderem durch

die folgenden Eigenschaften beschrieben:

✓ Bezeichnung (Titel),

✓ Beschreibung,

✓ Einheit,

✓ rechtliche Basis (Paragraph),

✓ sonstige Basis,

✓ rechtlich bindend,

✓ Status oder Sichtbarkeit pro Rolle.

Zusätzlich kann eine Felddefinition mit

einer Plausibilitätsprüfung und einem Feldtyp

(Datum etc.) hinterlegt werden. Bei der

Erfassung des Wertes kann der Bearbeiter

außerdem noch Wert, Quelle, Stand und

Anmerkung angeben. Die Erfassung der

Daten erfolgt immer in Bezug auf eine

Zeitscheibe (Jahr).

Neben der Freigabe einzelner Datenfelder

durch einen Verantwortlichen ist in

REMAplus auch die Freigabe des

Gesamtdatenbestandes realisiert.

Diese Gesamtfreigabe umfasst die folgenden

Schritte:

✓ Feldübergreifende Konsistenzprüfung:

Im Rahmen der feldübergreifenden

Konsistenzprüfung werden die Datenfelder

zueinander in Beziehung gesetzt

und potentielle Fehler und Widersprüche

erkannt.

Der Regulierungsmanager erhält eine

tabellarische Übersicht über das Prüfergebnis

und kann daraus direkt zu

den betroffenen Feldern navigieren.

Es bleibt der Entscheidung des Regulierungsmanagers

überlassen, die

Gesamtfreigabe trotz Warnungen zu

erteilen.

✓ Sperrung der Datenfelder:

Eine Änderung auf Feldern nach einer

Gesamtdatenfreigabe ist erst möglich,

wenn der Regulierungsmanager die

Daten wieder entsperrt hat. In diesem

Fall ist nach der Bearbeitung der Felder

eine erneute Gesamtdatenfreigabe

notwendig.

✓ Erzeugung einer revisionssicheren

Version des Gesamtdatenbestandes.

✓ Markierung betroffener Berichte:

Es wird zusätzlich eine Prüfung

durchgeführt, ob es gegenüber der

letzen Version innerhalb der gleichen

Zeitscheibe eine Änderung an einem

Datenfeld gab, das bereits in einem

protokollierten Bericht verwendet wurde.

Entsprechende Berichte werden

im Berichtsprotokoll markiert.

In REMAPlus werden alle wesentlichen

Datenänderungen, die mit gleichzeitigen

Statusänderungen einhergehen, protokolliert.

Damit ist die Nachvollziehbarkeit der

Daten und aller Änderungen über Jahre

hinweg sichergestellt.


DIE TÄGLICHE ARBEIT MIT WILKEN REMAplus

BERICHTSERSTELLUNG

✓ Anhand von Berichtsvorlagen können

Daten in REMAplus extrahiert und zu

Berichten zusammengestellt werden.

✓ Berichtsvorlagen, die für die Beantwortung

der Standardanfragen der

Bundesnetzagentur notwendig sind,

sind bereits angelegt. Der Regulierungsmanager

kann darüber hinaus

eigene Berichtsvorlagen (inhaltlich)

erstellen.

✓ Berichte beziehen sich immer auf eine

bestimmte Version des Gesamtdatenbestandes.

✓ Im Rahmen der Berichtserstellung

kann der Anwender noch einschränken,

wenn er nicht alle Datenfelder

aus der Berichtsvorlage in den Bericht

übernehmen will.

✓ Berichte können als PDF, Microsoft

Excel und CVS (kommaseparierte

Liste) erstellt werden.

✓ Erstellte Berichte werden revisionssicher

in ein Berichtsprotokoll eingetragen.

✓ Das Recht auf Erstellung von Berichten

und das Einsehen von Berichten

aus dem Berichtsprotokoll ist nur Benutzern

mit bestimmten Rollen erlaubt.

VERWALTUNG VON DOKUMENTEN

UND KONTAKTEN

REMAplus verfügt über ein eigenes

integriertes Dokumentenmanagement.

Dokumente können in REMAplus hochgeladen

und optional mit Maßnahmen,

Aufgaben und Datenfeldern verknüpft

werden. Darüber hinaus werden Dokumente

beim Einstellen mit umfangreichen

Metadaten versehen, die dokumentieren,

um was für ein Dokument es sich handelt

und so das Wiederfinden erleichtern.

Zusätzlich zum Einstellen von Dokumenten

in das Dokumentenmanagement ist

es möglich, in einer Kontakthistorie z.B.

telefonische Kontakte direkt in der Anwendung

zu erfassen. Die Sichtbarkeit von

Dokumenten kann jeweils für bestimmte

Rollen eingeschränkt werden.

KONSOLIDIERUNG VON MANDANTEN

REMAplus ist ein mandantenfähiges

System, das eine sehr hohe Flexibilität

in der Arbeitsweise bietet.

Es gibt zwei Optionen, wie unterschiedliche

Mandanten mit REMAplus arbeiten

können:

✓ Nutzung einer zentralen Installation,

wobei die Benutzer jeweils direkt auf

ihrem Mandanten arbeiten. Nur der

Regulierungsmanager der Netzgesellschaft

hat im Rahmen der Konsolidierung

eine (lesende) Sicht auf die Daten

aller Mandanten.

✓ Einzelne Mandanten können ihre

Daten auch in einer eigenen Installation

(lokaler Mandant) von REMAplus

erfassen und nach Abschluss der Gesamtfreigabe

exportieren. Diese Daten

lassen sich dann bei der Netzgesellschaft

in den zugehörigen Mandanten

(zentraler Mandant) importieren.


MANDANTENSICHT

Der Regulierungsmanager der Netzgesellschaft

hat darüber hinaus eine Ansicht, bei

der die Daten der einzelnen zu konsolidierenden

Mandanten aus einer Zeitscheibe

nebeneinander dargestellt und so einfach

miteinander verglichen werden können.

Die Daten können dann in einen weiteren

Mandanten (in der Regel die Netzgesellschaft)

hinein konsolidiert werden.

Dabei macht REMAplus dort, wo es

fachlich sinnvoll ist, einen Vorschlag,

wie die Werte der einzelnen Mandanten

konsolidiert werden können. Der Regulierungsmanager

kann entscheiden, ob er

diesen Vorschlag übernehmen oder einen

anderen Wert als konsolidierten Wert

eintragen will.

Der Netzgesellschaft stehen prinzipiell alle

Funktionen der Basisversion zur Verfügung.

Damit sind sämtliche Möglichkeiten

des Dokumenten- und Berichtsmanagements

abgedeckt. Eine zusätzliche Konsolidierung

in weitere Netzgesellschaften

ist prinzipiell möglich.


TECHNISCHE ANFORDERUNGEN REMAplus

REMAplus ist eine datenbankgestützte Web-Anwendung.

Die Applikationskomponenten wurden als ASP.NET-Anwendung

in C# entwickelt und benötigen daher den Microsoft Internet

Information Server (Bestandteil von Microsoft Windows 2003

bzw. 2008 Server) und das .NET 3.5 Framework.

Empfehlungen zum Datenbankmanagement-System:

✓ Microsoft SQL Server 2005 bzw.

2008 Express

✓ als Lizenzkostenfreie Datenbank (limitiert

auf 4 GB Datenbankgröße) oder

✓ als SQL Server Express 2008 R2

(limitiert auf 10 GB Datenbankgröße)

✓ Microsoft SQL Server 2005 bzw.

2008 Standard Edition oder besser

✓ Oracle 10g oder höher

APPLIKATIONS-SERVER

Je Mandant ist davon auszugehen, dass

innerhalb der nächsten 5 Jahre ein Datenbankvolumen

von ca. 2 GB erreicht werden

kann. Eine genauere Vorhersage des

Datenbankvolumens ist nicht möglich, da

sich die fachlichen Anforderungen durch

die Bundesnetzagentur jederzeit ändern

können.

Eine Installation von Software auf den

Arbeitsplatz-PCs der Anwender ist nicht

erforderlich, dort muss nur ein Web-

Browser, beispielsweise Microsoft Internet

Explorer 6.0 oder aktueller bzw. FireFox

1.5.x oder aktueller, installiert sein. Empfohlen

werden hier Internetexplorer 8 oder

FireFox 3.6.

Ressource Mindestanforderung

Benötigter Plattenplatz

Prozessor(en) und Taktrate

Hauptspeicher

Betriebssystem mit Version inkl. Patches

Virtuelle Server

~20 GB

Aufgrund der mehrschichtigen Architektur

von REMAplus ist es möglich, Datenbank

und Applikation auf unterschiedlichen Servern

zu betreiben. Der Betrieb auf einem

Server ist bei ausreichenden Ressourcen

aber ebenfalls möglich.

Mind. 1 CPU Intel oder AMD mit 2.000 MHz oder besser.

Der Einsatz von 2 CPUs bzw. Mehrkern-Prozessoren wird empfohlen

Mind. 1 GB, 2 GB empfohlen

MS Windows 2003 Server 32Bit (Standard Edition oder besser)

MS Windows 2008 Server 32Bit (Standard Edition oder besser)

Der Einsatz eines virtuellen Servers ist möglich. REMAplus wurde

auf VMWare, Hyper-V, Virtual PC und Citrix erfolgreich getestet.


DATENBANK-SERVER

Ressource Mindestanforderung

Benötigter Plattenplatz

Prozessor(en) und Taktrate

Hauptspeicher

Betriebssystem mit Version inkl. Patches

Lizenzen und Produkte von Drittanbietern

Virtuelle Server

MINDESTANFORDERUNGEN AN DEN CLIENT

Benötigter Plattenplatz

Prozessor(en) und Taktrate

Hauptspeicher

Betriebssystem mit Version inkl. Patches

Lizenzen und Produkte von Drittanbietern

NETZWERK, MODEMS SOWIE BENÖTIGTE BANDBREITE

Bandbreite

~20 GB

Mind. 1 CPU Intel oder AMD mit 2.000 MHz oder besser

Der Einsatz von 2 CPUs bzw. Mehrkern-Prozessoren wird empfohlen

2 GB

Jedes vom Datenbankhersteller unterstützte Betriebssystem

MS SQL Server 2005 bzw. 2008 Standard oder

MS SQL Server 2005 bzw. 2008 Express bzw. MS SQL Server 2008

Express R2 (lizenzkostenfrei) oder

Oracle 10g Standard Edition oder besser

Der Einsatz eines virtuellen Servers ist möglich

REMAplus wurde auf VMWare, Hyper-V, Virtual PC und

Citrix erfolgreich getestet

Keine Anforderungen

Pentium III, 1,7 GHz oder schneller

512 MB

Windows 2000 oder Windows XP

MS Internet Explorer 6.0 oder aktueller, Firefox 1.5.x oder aktueller,

JavaScript muss aktiviert sein

Empfohlene Mindestbandbreite: 1 Mbit/s Up- und Downstream


Als Spezialist für Softwarelösungen im Bereich des Rechnungswesens hat sich Wilken

mit dem Branchenpaket ENER:GY in der Energiewirtschaft einen Namen gemacht.

Seit 2009 gehört auch die Grevener Neutrasoft zur Wilken Unternehmensgruppe. Die

Lösung NTS.suite wird ebenfalls bundesweit von Unternehmen der Energiewirtschaft

genutzt. Rund 390 Stadtwerke und andere Energieversorger in Deutschland setzen

inzwischen auf die Softwarelösungen der beiden Unternehmen für eine effiziente und

sichere Energieabrechnung sowie auf unterschiedliche Anwendungen zur Kundenbetreuung.

Kerngeschäft der Wilken Unternehmensgruppe ist betriebswirtschaftliche

Standardsoftware. Mit mehr als 400 Mitarbeitern ist der Ulmer Softwarehersteller der

unabhängige Entwickler und Anbieter von Software für das Finanz- und Rechnungswesen,

die Waren- und Materialwirtschaft sowie das Controlling.

Wilken GmbH

Hörvelsinger Weg 25-29

89081 Ulm

Telefon +49 731 96 50-0

Telefax +49 731 96 50-444

w@wilken.de

www.wilken.de

Wilken Neutrasoft GmbH

Hansaring 106

48268 Greven

Telefon +49 25 71 505-0

Telefax +49 25 71 505-101

info@neutrasoft.de

www.neutrasoft.de

Wilken Neutrasoft GmbH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine