kurznotiert - SSI Schäfer

media.ssi.schaefer.de

kurznotiert - SSI Schäfer

Topthema

Neue Shuttle-Lösung:

Das Schäfer Orbiter System

Herbst 2009

Nr. 15

update

Unternehmensmagazin der SSI SCHÄFER-Gruppe

Automotive

Maßgeschneiderte Werkstück-

träger für Bosch

Lebensmittellogistik

Carlsberg: Hoher Durchsatz

gegen großen Durst

www.ssi-schaefer.de


2

Editorial

nach wie vor informieren uns täglich Meldungen

über den Zustand der Weltwirtschaft.

Verbessert sich die Lage oder

verschlechtert sie sich?

Ein Unternehmen ist dann erfolgreich,

wenn es ihm gelingt, im weltweiten Wettbewerb

Erfahrungen, Wissen und Technologien

derart zu kombinieren, dass hieraus

neue Ideen entstehen. Aus Ideen

werden Innovationen geboren, die auf

den Markt kommen und sich dort etablieren

− und das unabhängig von der

wirtschaftlichen Lage.

So investiert SSI Schäfer auch weiterhin

in die Entwicklung intelligenter Lösungen.

Neu entstanden ist so auch das Schäfer

Orbiter System − eine moderne, innovative

Lager- und Transportlösung.

Als Pilotkunde setzt die Logistics Group

International das neuartige Shuttle-System

in ihrem Distributionszentrum in Hünxe

ein und beweist, dass die entwickelte

Transportlösung neue Maßstäbe setzt.

Darüber hinaus berichten wir in diesem

„update“ über spannende Projektberichte,

Unternehmensnews und neue Systeme

der SSI Schäfer-Gruppe.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen

Klaus Tersteegen

Geschäftsleitung SSI Schäfer, Neunkirchen

Inhalt

Liebe

Leserinnen,

liebe Leser,

2 Editorial, Topthema

4 Bestpractice Elektrotechnik

6 Bestpractice

8 Lebensmittellogistik

10 Lebensmittellogistik und Retail

11 Produktnews

12 Automotive

14 Bestpractice Retail

16 Unternehmensnews

Während der Standorteröffnung konnten rund 150 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien einen Blick

hinter die Kulissen des Neubaus werfen

Ein neues Distributionszentrum

der Superlative

Im Juni eröffnete die Logistics Group International GmbH (LGI) in Hünxe ein

42.000 m² großes Distributionszentrum. Das Unternehmen, das zu den größten

industriellen Kontrakt-Logistikern in Deutschland zählt, setzt hier auf moderne

Kanallagertechnik und − als Pilotkunde − auf das neue Schäfer Orbiter

System (SOS).

Ende Juni wurde das neue Distributionszentrum offiziell in Betrieb genommen

und die neue Shuttle-Lösung erstmalig der größeren Öffentlichkeit präsentiert.

Bereits nach wenigen Wochen Betriebszeit zeigt sich, dass das System

neue Maßstäbe setzt.

Die entwickelte Lager- und Transportlösung von SSI Schäfer sorgt für

schnellste Ein- und Auslagerungen der palettierten Waren und liefert

einen dynamischen Ansatz zur Effizienzsteigerung. 12 Orbiter sind in Hünxe

parallel im Einsatz und bedienen 30.000 Palettenstellplätze des von

SSI Schäfer installierten Kanallagers. „Auf diese Weise konnten wir einen

Verdichtungsgrad von 90 % erzielen und den Auslastungsgrad von Lager und

Mitarbeitern auf einen optimalen Level heben,“ erklärt Hermann Holsten,

Manager Real Estate der Logistics Group International GmbH.

Einer der Entscheidungsgründe von LGI für das SOS war das hierfür vollkommen

neu entwickelte Antriebskonzept: Die Orbiter werden dank Power

Cap Technologie (Hochleistungskondensatoren) mit jeweils 4 Antrieben und

integrierter Stromversorgung am Regalsystem in Bewegung gehalten. Bei

jedem Andock- sowie Paletten-Auf-/Abgabezyklus werden die Power Caps der

Shuttles in 6 bis 24 Sekunden mit Energie versorgt und neu geladen.

„Die bisherigen Ergebnisse haben

gezeigt, dass die Lagerprozesse

mit dem Schäfer Orbiter

System schneller und sicherer

erfolgen als mit herkömmlichen

Einfahrregalen. Damit hat das

System hohen Anteil am Gelingen

der Intralogistik in Hünxe,“

resümiert Holsten.


Topthema

Sicher, schnell, intelligent: Das Schäfer Orbiter System

Orientiert an Markt- und Kundenanforderungen

entwickelte SSI Schäfer das

Schäfer Orbiter System (SOS). Die neue

Lager- und Transportlösung ist auf die

Erhöhung der Leistungsfähigkeit, Effizienz

und Sicherheit eines Kanallagers

ausgelegt.

Mit einem einfachen Arbeitsprinzip

sorgt das System − ausgestattet mit

modernster Funktions- und Energietechnologie

− für höchste Warenverfügbarkeit

bei relativ geringem Automationsgrad

und einer entsprechend überschaubaren

Investition.

Der Orbiter und die für die Beschickung

mittels Gabelstapler konzipierte

Docking Station bilden eine untrennbare

Funktionseinheit: Der Gabelstapler

nimmt die Docking Station inklusive

Orbiter auf und setzt sie in die frontseitigen

Zentrierkonsolen der Regalkanäle.

Während der Stapler sich danach

um die Aufnahme der nächsten Einlagerungspalette

kümmert, übernimmt das

SOS die Palette und befördert sie

schnell und sicher an den gewünschten

Stellplatz im bedienten Regalkanal.

Das Shuttle-System kann mit allen

gängigen Staplern bedient werden und

arbeitet völlig autark in den Regalen.

Die Fahrbefehle werden via kabelloser

Fernbedienung mitgeteilt.

Die hier verwendete wartungsfreie

Power Cap Technologie (Hochleistungskondensatoren)

ist besonders langlebig

und ermöglicht auch im Tiefkühlbereich

einen problemlosen Einsatz. Ein

Quantensprung in der Antriebstechnik

und Energieeffizienz:

Durch die langlebigen, robusten und

verbrauchsarmen Komponenten dieser

Energieversorgung entfallen Batteriewechsel

ganz und die Lebenszykluskosten

der Anlage werden minimiert.

3


4

Bestpractice Elektrotechnik

Jenseits üblicher Standards

mit Schäfer Compact Cranes

Phoenix Contact, Blomberg, Spezialist für elektrotechnische

Verbindungstechnik, entschied sich bei der Ausstattung

seines zentralen europäischen Logistikzentrums

für Schäfer Compact Cranes (SCC). SSI Schäfer,

Giebelstadt, realisierte hier eine Anlagenkonzeption

jenseits üblicher Standardprojekte.

Erweitert wurde das Logistikzentrum um ein vollautomatisches

Hochregallager. Besonderheit: Neben der

Anbindung der Warenflüsse an das bereits bestehende

AKL und der Installation des HRL wurden auch Phoenix

Contact-Bauteile integriert. „Mit der Verwendung von

Komponenten aus eigener Produktion wollten wir vor

allem das weitreichende Anwendungsspektrum unserer

Artikel belegen. Neben der Effizienzsteigerung und verbesserten

Nutzung unserer Flächenkapazitäten soll das

Projekt auch als Referenzobjekt für die Verbindungs- und

Automatisierungstechnik von Phoenix Contact dienen,“

erklärt Andreas Prokisch, zuständig für Logistik und

Planung bei Phoenix.

Gut 2.500 Palettenstellplätze stehen nun in den

6 Gassen des neuen HRL zur Verfügung.

Als Regalbediengeräte kommen 6 Schäfer Compact

Cranes − die vor allem auf Retrofitting-Projekte ausgelegt

sind − für einfachtiefe Lagerung zum Einsatz. Mit

herkömmlichen RBG‘s wäre das Projekt nur unter hohem

Kostenaufwand realisierbar gewesen. Prokisch ist zufrieden:

„Wir haben eine Optimierung der Abläufe um gut

30 % erreicht.“

Schäfer Compact Crane (SCC)

Leistungsstark, kompakt und günstig

Mit dem SCC entwickelte SSI Schäfer, Giebelstadt,

ein optimiertes Regalbediengerät auf dem Gebiet der

Paletten-Fördertechnik.

Mit seinen Leistungs- und Ausstattungsmerkmalen

deckt das kompakte Förderzeug annähernd 70 % der

Marktanforderungen ab.

Das RBG ist besonders für standardisierte Paletten-

Hochregallager mit hohem Durchsatz und mittlerer

Bauhöhe konzipiert. Durch sein optimiertes Entwicklungs-

und Produktionskonzept ist es in der Anschaffung

wirtschaftlicher als herkömmliche RBG’s und bis

zu 15 % leichter. Technische und finanzielle Vorteile:

Die Geräte werden als vormontierte Haupt-Baugruppen

geliefert. Dabei sichern moderne Fertigungstechniken

und ein hoher Standardisierungsgrad schnelle

Verfügbarkeit sowie kurze Montage- und Inbetriebnahmezeiten.


Bestpractice Elektrotechnik

Komplexe Logistikprozesse

für Nieder- und Mittelspannungsartikel

in Frankreich

Das internationale Distributionszentrum von Schneider

Electrics bei Lyon in Frankreich vertreibt Nieder- und

Mittelspannungsartikel.

Den Auftrag, die gesamten komplexen Logistikprozesse des

Unternehmens vom Wareneingang über die Kommissionierung

bis hin zum Versand in dem Lager Newlog zu integrieren,

erhielt SSI Schäfer, Frankreich.

SSI Schäfer richtete ein Steuerungssystem für den Warenfluss

sowie ein Regalbediengerät für leichte Lasten ein. Neue

Regale für Kartons sowie Paletten, die in 3 unterschiedlichen,

unabhängigen und mit einer Förderanlage verbundenen

Gebieten eingesetzt werden, sorgen für eine ideale

Lagerung.

Derzeitig werden auf dem 24.000 m² großen Gelände

3.000 Artikel vorrätig gelagert und 3.000 Pakete jeden Tag

mit höchster Effizienz vorbereitet.

Nach diesem erfolgreichen Projekt ist SSI Schäfer als

Generalunternehmer derzeit bei Schneider für ein zweites,

ähnliches Projekt „Newlog 2“ tätig.

5


6

Bestpractice

Farbenhersteller steigert Lieferqualität

Der Farbenhersteller Brillux, Münster,

steigerte mit der Erweiterung seines

Hochregallagers (HRL) in Silobauweise

seine Lieferqualität erheblich. Den Auf-

trag für die Lieferung und Montage

des Stahlbaus erhielt − wie bereits

1999 − SSI Schäfer, Neunkirchen.

Neben der Wirtschaftlichkeit des Liefer-

umfangs waren auch die Kontinuität in

der Kundenbeziehung und die ausgezeichneten

Erfahrungen bei dem vorherigen

Projekt ausschlaggebend für die

Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Als Vollsortimenter und Direktanbieter

im Lack- und Farbenbereich ist Brillux

die Nr. 1 in Deutschland. Aufgrund gestiegener

Marktanteile und der Einführung

neuer Produktreihen erweiterte

das Unternehmen die Lagerkapazität

und Kommissionierbereiche.

Bei einer Kombination aus einfach- und

doppeltiefer Lagerung finden in dem

neuen 6-gassigen Hochregallager rund

3.500 Artikel auf 12.100 Europaletten

Platz. Auch wenn das neue Lager und

die zusätzlichen Kommissionierflächen

großes Potenzial schaffen, ist eine künf-

tige Erweiterung nicht ausgeschlossen.

So lassen sich noch drei weitere Regalgassen

hinzufügen und alle Gassen

verlängern.

Durch den Lagerneubau und die Erweiterung

des gesamten Warenverteilzentrums

ist Brillux bestens aufgestellt

– gleichzeitig sind alle Optionen

für eine weitere Expansion gegeben.


Mit der Inbetriebnahme des an der

A9 gelegenen Distributionszentrums in

Hilpoltstein im Frühjahr 2009 optimierte

die Keller & Kalmbach GmbH, einer

der führenden Spezialisten im Bereich

des C-Teile-Managements, ihre Logistikprozesse

in jeglicher Hinsicht.

Auf einer Gesamtfläche von 44.000 m2 steht das − mit einem Investitionsvolumen

von rund 21 Mio. Euro − bedeutendste

Bauprojekt für eine deutliche

Erhöhung des Produktumschlags und

Verbesserung der Lieferqualität.

Blickfang an der A9

Den Zuschlag für die Realisierung des

Gesamtsystems erhielt im November

2007 der Systemintegrator Jungheinrich.

Für die Lieferung der Projektkomponenten

des vollautomatischen

Palettenlagers in Silobauweise sowie

des Kartonagen- und des automatischen

Kleinteilelagers, einschließlich

passgenauer Kunststoffladungsträger,

beauftragte Jungheinrich SSI Schäfer,

Neunkirchen.

Die Anlage mit der Höhe von 38 m bietet

heute Platz für gut 35.000 Palet-

Bestpractice

ten, 164.000 Kartonagen und 8.000

Kunststoffbehälter.

Aufgrund der großen Grundstücksfläche

des Logistikzentrums ist das

Unternehmen für zukünftiges Wachstum

bestens gerüstet: Einer Verdreifachung

der Lagerkapazität bei Paletten

und Kleinteilebehältern steht baulich

nichts im Weg.

7


8

Lebensmittellogistik

Hoher Durchsatz

gegen großen Durst

Es ist das größte Investitionsprojekt in

der Geschichte der dänischen Carlsberg-

Brauerei: Das neue Produktions- und

Distributionszentrum bei Fredericia.

Den Zuschlag als Generalunternehmer

erhielt SSI Schäfer, Giebelstadt.

Innerhalb von knapp 14 Monaten nach

Auftragsvergabe sollte die Anlage hoch-

gefahren werden. Nun sorgen u. a. Regal-

bediengeräte (RBG), Palettenfördertechnik

mit Elektrohängebahn und Schäfer

Compact Cranes (SCC) sowie ein exakt

zugeschnittenes Warehouse Management

System von SSI Schäfer für effiziente

Prozesse und hohen Durchsatz.

Als Puffer für das Leergut von Erfrischungsgetränken

und den kleineren

Teil der Produktion ist ein 8-gassiges

„Inhouse-Regal“ mit einer Höhe von 7 m

und 6.000 Palettenstellplätzen eingerichtet.

Als RGB‘s kommen 8 SCC zum

Einsatz, die für Ein- und Auslagerungen

von bis zu 250 Paletten/Std. sorgen.

Das automatisierte Inhouse-HRL wäre

ohne die spezielle Konzeption der

RBG kaum realisierbar gewesen. In den

18 Gassen des 9.000 m2 großen HRL

von 41 m Höhe stehen weitere 70.000

Stellplätze für versandfertige Getränkepaletten

zur Verfügung. Gelagert wird

einfachtief.

Insgesamt wurden fast 2.000 Fördertechnikelemente,Rollen-/Drehrollenbahnen,

Kettenförderer, Eckumsetzer und

Verschiebewagen im neuen Distributionszentrum

verbaut. Hinzu kommt eine

Elektrohängebahn mit einer Führungslänge

von 4 km und 265 Fahrzeugen.

Seit November 2008 läuft die Anlage im

Vollbetrieb. „Dabei ist die Anlage in ihrem

Leistungszuschnitt auf unsere hohen

Standarddurchsätze und auch auf die

Anforderungen von Spitzenzeiten optimal

ausgelegt,“ erklärt Lars G. Hansen,

Logistikleiter der Carlsberg-Brauerei.


Lebensmittellogistik

Eines der größten

Tiefkühllager Frankreichs

Im Auftrag des niederländischen Logistikdienstleisters

Kloosterboer errichtet SSI Schäfer, Neunkirchen, nahe Lille

für McCain − den weltweit führenden Hersteller von Kar-

toffelprodukten − derzeit ein vollautomatisches Hochregal-

lager in Silobauweise mit rund 70.000 Stellplätzen.

Nach der geplanten Inbetriebnahme Anfang 2010 wird Tiefkühlkost

von 4 Produktionsstätten auf einer Gesamtfläche

von gut 25.000 m2 gelagert.

Ziele: Verkürzung der Logistikkette, Reduzierung des CO2- Ausstoßes sowie Einsparung von Transportkosten. Auch die

Verbesserung der Lieferqualität steht im Vordergrund.

Da nur hochwertige Stahlprofile den permanenten Extremtemperaturen

von -28°C langfristig standhalten, verwendet

SSI Schäfer für das 6-gassige Hochregallager Stahl von

höchster Güte.

Aus Brandschutzgründen sind 2 Lagerbereiche vorgesehen.

Diese werden durch 2 Spezialwände und einen 1,5 m breiten

Gang voneinander getrennt. Zur Einhaltung der Brandschutzvorschriften

in Frankreich sind auch an das Verhalten des

Stahlbaus im Brandfall behördliche Auflagen geknüpft, die

von SSI Schäfer statisch und konstruktiv in enger Zusammenarbeit

mit einem französischen Prüflabor erfüllt wurden.

Dank der sehr guten Zusammenarbeit blicken alle Beteiligten

optimistisch auf den weiteren Projektverlauf und sehen

einer zielorientierten Projektrealisierung entgegen.

9


10

Lebensmittellogistik und Retail

Perfekte Frische

durch Lagersanierung

Im 7-gassigen Hochregallager von

Schachinger marken & frische logistik,

Hörsching bei Linz, wurde nun, nach

umfangreicher Modernisierung, wieder

der volle Betrieb aufgenommen. Generalunternehmer

Salomon Automation,

Friesach/Graz, modernisierte im laufenden

Betrieb innerhalb kürzester Zeit.

Mit maßgeschneiderten Logistiklösungen

für die Lebensmittelindustrie ist

Schachinger ein Garant dafür, dass

Markenartikel, wie Haribo oder HIPP,

auf dem Weg zum Kunden bleiben was

sie sind: frische Qualitätsprodukte.

Das Lager verfügt nun über 13.000

Palettenstellplätze. Drei weitere Regalbediengeräte,

eine neue Vorzonenanbindung

sowie die Trennung der

Ein- und Auslagerebene ermöglichen

nun eine effizientere Bewirtschaftung.

Die bestehende Lagersoftware WAMAS

wurde an die neuen Anforderungen angepasst

und um Funktionalitäten wie

Tourenreihenfolge sowie Feldlastberechnung

erweitert.

Ergebnis: Eine erhebliche Steigerung

des Servicegrades gegenüber den

Kunden, Um- und Zubauten bei überschaubaren

Kosten und eine deutliche

Leistungs- sowie Umschlagserhöhung.

Shopspezifische Kommissionierung für Duty Free Shops

Die Fiege Logistik (Schweiz) AG erhielt

2008 den Auftrag, die zentrale Logistik

für die europäischen Tax & Duty Free

Shops des Travel Retailers zu übernehmen.

Für das Projekt zog das Unternehmen

SSI Schäfer, Schweiz, hinzu.

Die Lieferungen für die Tax & Duty Free

Shops bestehen aus großvolumigen,

auf Paletten gelagerten Gütern und in

kleinen Gebinden verfügbaren Waren.

Für eine ideale shopspezifische Kommissionierung

fiel die Wahl daher auf

eine besondere Kombination: ein in der

Höhe auf 8,5 m reduziertes Paletten-

hochregallager mit 4.200 Stellplätzen

und eine über alle Hochregale reichende

Bühne mit Fachbodenregalen.

Diese Lösung sorgt nun für einen schnellen

Zugriff und eine optimale Zusammenführung

unterschiedlichster Güter.

„Die erfolgreiche Umsetzung des Auftrags

bestätigt die positiven Erfahrungen

in der Zusammenarbeit“, resümiert

Brigitte Schönhoff, Head of Division

Logistics, für das Fiege Logistikzentrum

Oftringen.


Produktnews

Neuheit: i-Pick und pick@work

Schnell und effizient kommissionieren oder montieren

Pick-by-Light (PbL) Systeme automatisieren

das Zusammenstellen von

spezifischen Kundenaufträgen schnell

und effizient. Sie erzielen eine enorme

Lagerverdichtung und verringern Wegeund

Kommissionierzeiten. SSI Schäfer,

Graz und Neunkirchen, entwickelten

jetzt zwei neue Varianten des PbL:

i-Pick und pick@work, die vom Anwender

dank eines Baukasten-Systems

problemlos in ein Lager integriert werden

können − kostengünstig, ohne großen

Programmieraufwand.

Mit Hilfe einer durchdachten, grafischen

Benutzeroberfläche − dem sogenannten

Touch Panel PC − installiert

der Anwender die komplette PbL-Anwendung

ohne EDV-Spezialkenntnisse

Die Lagerplätze der zu kommissionierenden Teile

leuchten auf

in kurzer Zeit selbst. Von der Anbindung

an eine Auftragsdatenbank über

die Installation der Bedienelemente

und Zuordnung der Lagerplätze bis hin

Unternehmensnews

Logistica09 – Innovationsführer öffnet seine Türen in Graz

Der jährliche internationale Dialogkongress

„Logistica09“ von SSI Schäfer,

Graz, findet dieses Jahr im September

in den Präsentationsräumen des

Unternehmens statt.

Unter dem Titel „Cost Reduction

Through Innovation in Challenging

Times“ werden rentable Lösungen für

die heutigen Anforderungen innerbetrieblicher

Prozesse präsentiert.

zum täglichen Betrieb. Dabei erfolgt

die Einbindung ins eigene Netzwerk

und die Produktdatenbank ebenso einfach

wie die statistische Auswertung

von Zugriffshäufigkeiten.

Die Aufträge werden über das Display

ausgewählt oder durch das Scannen

der Auftragsnummer gestartet. Die Lagerplätze

der zu kommissionierenden

Teile leuchten auf.

Das i-Pick kann dabei

eine Pickleistung von

600 Zeilen/Stunde und

eine Effizienzsteigerung

um 300 % erzielen, kombiniert

mit der 10-fachen

Steigerung der Kommis-

sionierqualität gegenüber

konventionellen Kommissioniermethoden.

Live-Vorführungen gestatten den direkten

Zugriff auf die Exponate, während

Workshops und Präsentationen den

direkten Dialog zwischen Gästen und

Fachleuten fördern.

Abgerundet wird der Dialogkongress

durch praktische Vorträge internationaler

Experten zu Betriebskonzepten und

Anlagenoptimierung.

Das pick@work stellt eine Erweiterung

des i-Pick dar und wird durch eine

Softwareergänzung auf dem Touch

Panel konfiguriert. Das System dient

insbesondere der Koordination von

Montagearbeitsplätzen und der Bau-

teileoptimierung. Die Lagerplätze der

zu verbauenden Teile leuchten hierbei

in der richtigen Reihenfolge auf und

werden schrittweise mit Hilfe der Displayanleitung

montiert − übersichtlich

und effektiv.

Die Aufträge werden über das Display ausgewählt oder

durch das Scannen der Auftragsnummer gestartet

pick@work dient der Koordination von Montage-

arbeitsplätzen und der Bauteileoptimierung

11


12

Automotive

Im Kreislauf sicher unterwegs

Maßgeschneiderte Werkstückträger für Mikroelektronik

Am Standort Reutlingen fertigt, entwickelt

und vertreibt Bosch Automotive

Electronics Mikroelektronik für Fahrzeuge

− so auch Steuerungseinheiten für

elektrische Servolenkungen. Da es sich

hierbei um qualitativ hochwertige Komponenten

handelt, setzt Bosch für den

Transport und Fertigungsdurchlauf maßgeschneiderte

Werkstückträger ein.

Im Rahmen eines akribisch getakteten

Liefer- und Wertschöpfungskreislaufs

bestand das Ziel darin, die Abläufe zu

straffen und einen geschlossenen Justin-Sequence

(JIS) Versorgungskreislauf

zu schaffen.

So konzipierte SSI Schäfer, Neunkirchen,

für Bosch einen individuellen Werkstück-

träger. Ein Hightech-Produkt, das ohne

Kompromisse auf die hochspezifischen

Anforderungen von Bosch zugeschnitten

ist. Die Werkstückträger gewährleisten

den wertvollen Bauteilen allen erforder-

lichen Schutz sowie einen zeit- und kostensparenden

JIS-Kreislauf der Kompo-

nenten zwischen drei Werken.

„In dem neuen vollautomatischen Kreislauf

sind ca. 25.000 Werkstückträger

im Einsatz, die uns helfen, Material-

und Leergutkreisläufe sowie Geld zu

sparen“, erklärt Marcus Bopp, Ferti-

gungsgruppenleiter bei Bosch.


Profi-Werkstatt für das Superbike

Für alpha Racing gestaltete SSI SCHÄFER die

komplette Werkstatteinrichtung

Wenn Rennmotorräder der Spitzenklasse

gefertigt werden, muss jeder

Handgriff sitzen. Einige hundert Arbeitsschritte

sind erforderlich, bis ein

Rennmotorrad fahrfertig montiert ist.

Da sind ein optimierter Workflow und

stets schneller Zugriff auf die sequenziell

bereitgestellten Teile und Werkzeuge

unabdingbar. Voraussetzung

hierfür: eine Werkstatteinrichtung, die

übersichtlich und effizient ein optimales

Arbeiten gewährleistet. Der

von SSI Schäfer, Neunkirchen, eingerichtete

Werkstattbereich im neuen

Competence Center von alpha Racing −

dem Partner von BMW Motorrad Motorsport

− erfüllt diese Ansprüche.

SSI Schäfer lieferte die Einrichtungen

innerhalb von nur sechs Wochen nach

Stephanskirchen bei Rosenheim. Die

Planung und Anordnung sowie die Abfolge

und Gestaltung der Arbeitsplätze

wurden individuell nach den Vorgaben

von alpha Racing realisiert.

Die Werkstattbereiche sind nun komplett

mit Schubladenschränken, Werkbänken,

Funktionsschränken, Fach-

bodenregalen sowie Reifenregalen

ausgestattet. Folge: Wer mit dem Begriff

„Werkstatt“ ein kreatives Chaos

assoziiert, wird enttäuscht. Denn der

Arbeitsbereich ist so übersichtlich

und effizient gestaltet, dass sich auf

den Werkbänken nur die Teile befinden,

die es zu verbauen gilt.

kurznotiert

Automotive

� Gesteigerte Lagereffizienz

bei BMW

Mit der 3. Erweiterung des Ersatzteillagers

bei BMW steigerte SSI Schäfer,

Spanien, deutlich die Effizienz des Unternehmens

in Cabanillas del Campo.

Das inzwischen 6.600 m2 große Lager

für Ersatz- und Zubehörteile dient

BMW als Distributionszentrum für den

gesamten spanischen und portugiesischen

Markt.

Nach den ersten zwei Erweiterungen

in den Jahren 2003 und 2008 stattete

SSI Schäfer das Lager des Automo-

bilherstellers jetzt mit einem weiteren

Regalsystem inklusive Bühne aus.

567 Regalfelder mit Fachböden und

Trennwänden verbessern nun erneut

die Lagereffizienz bei BMW.

� 11.000 neue Lagerplätze

für Bentley Motors

Für Bentley Motors Ltd. in Crewe,

Cheshire, erhöhte SSI Schäfer, Eng-

land, die Lagerkapazitäten mit einem

mehrstöckigen Fachbodenregal R 3000.

Der Automobilhersteller verfügt nun

auf einer Fläche von 950 m² über

rund 11.000 neue Lagerplätze für

Kfz-Teile. Darüber hinaus sorgen entsprechende

Sicherheitsvorkehrungen,

wie Lastenaufzüge und Tore für den

Schutz wertvoller Teile.

SSI Schäfer arbeitete effektiv mit

dem Bentley Team zusammen. Die

Lösungsvorschläge des Intralogistikspezialisten

waren genau das, was

wir brauchten“, erklärt Steve Rhodes,

Senior Aftersales Logistics Manager.

13


14

Bestpractice Retail

SSI Schäfer, Giebelstadt, rüstet gegenwärtig

das IKEA Einrichtungshaus

im spanischen La Coruna mit modularer

Fördertechnik aus. Für Anfang

2010 ist die Inbetriebnahme geplant.

Die Anlage ist exakt auf die Anforderungen

sogenannter Multi-Level-Stores zugeschnitten

und europaweit inzwischen

die 6. Installation dieser Art bei IKEA.

Die anderen 5 stehen in: Nieder-

Eschbach, St. Gallen und Lyssach (CH),

Dublin (IRL) und in Gent (B).

Basis der Lösung bilden – von der Aufgabestation

und dem Kettenförderer

über Verschiebewagen, Drehtische und

Für das neue Distributionszentrum von Office Depot,

Leicester, realisierte SSI Schäfer, England, in weniger als

12 Monaten ein vollautomatisches Order Fulfilment System.

Der Anbieter für Büroartikel bearbeitet täglich eine Vielzahl

an Kundenaufträgen, deren Lieferung am gleichen oder

nächsten Tag erfolgen muss. Um den Bestellungen weiterhin

schnellstmöglich nachzukommen, waren neue vollautomatische

Prozessketten unabdingbar.

„Unsere alte Lieferkette stieß in ihrer Produktivität und Effizienz

an ihre Grenzen“, erklärt Simon Brammall, Senior Project

Manager, Office Depot, Leicester.

Das neue Order Fulfilment System von SSI Schäfer ermöglicht

nun, täglich 36.000 Kartons zu kommissionieren und

75.000 Bestellungen in 12 Stunden zu liefern.

Schwenktische bis hin zum Senkrechtförderer

– 8 verschiedene funktionelle

Fördertechnikkomponenten. Eine entsprechend

ausgelegte Software rundet

die Lösung ab.

Besonderheit: Alle mechanischen Komponenten

sind mit einem speziellen

Transportband ausgestattet. Es besteht

aus längsseitig ineinander verzahnten

und über die gesamte Breite der Fördertechnik

verknüpften Kunststoffelementen.

So können Ladungsträger unterschiedlichster

Art sicher und rutschfest

von der automatischen Fördertechnik

übernommen und transportiert werden.

Modulare Fördertechnik-Lösung für

Vollautomatische Prozessketten

für Office Depot

Für IKEA ein Mosaikstein zur Ablösung

herkömmlicher Paletten durch ökologische

Ladungsträger.

„Mit der Kunststoffförder-Lösung haben

wir die Produktivität der Wareneingangsbearbeitung

und Bereitstellung

gegenüber dem herkömmlichen Handling

im 2-stelligen Bereich gesteigert“,

erklärt Michael Geiger, Logistikleiter

des IKEA-Hauses in Nieder-Eschbach

bei Frankfurt/Main. „Hinsichtlich der

Materialflusssteuerung und der Effizienz

sind alle Erwartungen erfüllt“, resümiert

Geiger.


Bücherlieferungen

ökonomisch und ökologisch

Für den Buchgroßhändler KNV, Köln,

führte SSI Schäfer, Neunkirchen, mit

160.000 Behältern ein Mehrwegsystem

für Kommissionierung und Distribution

erfolgreich ein.

In der Domstadt ist eines der beiden

Zentralläger eingerichtet, von denen

aus das Unternehmen den gesamten

deutschsprachigen Markt beliefert.

Über 60 % der KNV-Kunden setzen bisher

auf das Mehrwegsystem – Tendenz

steigend. Sie haben erkannt, dass

die standardisierten Behälter einfachere

Prozessabläufe ermöglichen.

Für KNV stehen neben der höheren

Flexibilität und den Zeit- und Kosteneinsparungen

vor allem die ökologischen

Komponenten sowie die

Kundenfreundlichkeit der Lösung im

Vordergrund.

Trotz der neu aufgelegten Behälter-

Sondergröße wurde die Erstausstattung

innerhalb von nur sechs Monaten

realisiert.

Ergebnis: Leistungssteigerung um

20 %, standardisierte Prozesse, Optionen

für weitere Automatisierung.

Bestpractice Retail

WAMAS® mit Online-

Kommissionierung

für Designexperten

Um den Lagerbetrieb zu optimieren,

beauftragte die Josef Mäser GmbH

Salomon Automation, Friesach/Graz,

mit der Einführung des WAMAS Lagerverwaltungssystems

mit Online-Kommissionierung

und Anbindung an das

HOST-System.

Josef Mäser zählt zu den international

führenden Anbietern zeitgemäßer, verbraucherorientierter

Tischkulturlösungen

und ist Marktführer der Glas- und Porzellanveredelung

in Österreich.

Ziel war es, in dem manuellen Lager

mit Buchungssystem alle fehlerhaften

Auslieferungen und Kundenretouren zu

minimieren sowie eine genaue elektronische

Onlineerfassung und -kontrolle

aller Lagerbewegungen zu ermöglichen.

Auf rund 15.000 m 2 wurden im Februar

2009 zwei Hallen für Kommissionier-

und Reservelager, ein geschlossenes,

manuell befahrbares Kleinteilelager

sowie zwei getrennte Bereiche eines

manuellen Hochregallagers in Betrieb

genommen. Heute wird in jeweils 3 Wareneingangsbereichen,

Kommissionier-

plätzen und Packstationen Glas sowie

Geschirr parallel kommissioniert, verpackt,

ausgezeichnet und über eine Ver-

ladekontrolle versendet. Die gesamte

Steuerung sowie Kommissionierung ist

dabei funkgesteuert. Sie erbringt eine

Pickleistung von ca. 230 Auftragszeilen

pro Stunde.

15


Unternehmensnews

SSI SCHÄFER positioniert sich

mit SAP-Consulting

SSI Schäfer, Giebelstadt, übernimmt Verantwortung als

objektiver Planungs- und Realisierungspartner für IT-

Infrastrukturen im logistikrelevanten SAP-Umfeld.

Der Intralogistikspezialist führt die Kompetenzen beim

Consulting für SAP-Logistiklösungen in einer gesonderten

Abteilung zusammen. Ziel des fast zehnköpfigen Teams

ist es, Anwendern bei der Gestaltung und Optimierung

ihrer Intralogistik neben der bewährten Hardware auch

eine umfassende objektive Beratung bei der IT-Planung

und Implementierung anzubieten.

„Durch individuellen Zuschnitt und eine optimale

Verknüpfung der Informationssysteme lassen sich erhebliche

Potenziale heben“, erklärt Michael Vollmuth,

Bereichsleiter SAP-Consulting bei SSI Schäfer. „Gerade

im Umfeld von SAP-ERP-Systemen gibt es seitens der

Kunden viel Klärungsbedarf darüber, wie weit unterlagerte

Materialfluss- und Steuerungssysteme in SAP ein- oder an

SAP angebunden werden können.“

Für SSI Schäfer als Generalunternehmer und Anbieter

ganzheitlicher Lösungen zählt die Informationstechnologie

zu den Kernkompetenzen. Daher bietet das Unternehmen

den Kunden in solchen Fällen ab sofort objektive

Beratungs- und Planungsleistungen an.

Konzept für SAP-

Warehouse Management

SSI Schäfer, Giebelstadt, hat von der BEKO TECHNOLOGIES

GMBH, Neuss, den Auftrag zur Beratung und Planung

einer effizienten Software-Anbindung für einen neuen

Lagerkomplex unter SAP erhalten.

Ziel ist die optimale Prozessintegration von SAP LES-WM

und SAP LES-TRM bei der Produktionsver- und -entsorgung

sowie bei den Warenein- und -ausgangsprozessen. Dabei

übernimmt SSI Schäfer das Consulting bei der Erstellung

des Pflichtenheftes und der Konzeption des Warehouse

Management Systems von SAP nebst Einbindung der unterlagerten

Materialfluss- und Steuerungssysteme.

Impressum update

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: SSI SCHÄFER / FRITZ SCHÄFER GMBH • 57290 Neunkirchen/Germany

Public Relations / Redaktion: Julia Windmüller – eMail julia.windmueller@ssi-schaefer.de

SSI SCHÄFER

FRITZ SCHÄFER GMBH

Fritz-Schäfer-Straße 20

57290 Neunkirchen/Germany

Telefon +49 / (0) 27 35 / 70 - 1

Telefax +49 / (0) 27 35 / 70 - 3 96

eMail info@ssi-schaefer.de

www.ssi-schaefer.de

SSI SCHÄFER NOELL GMBH

i_Park Klingholz 18 - 19

97232 Giebelstadt/Germany

Telefon +49 / (0) 93 34 / 9 79 - 0

Telefax +49 / (0) 93 34 / 9 79 - 1 00

eMail info@ssi-schaefer-noell.com

www.ssi-schaefer.com

VDI-Logistik-Preis für SCP

Die VDI-Gesellschaft zeichnete SSI Schäfer, Giebelstadt, für

das SCP (Schäfer Case Picking) mit dem Innovationspreis

Logistik 2009 aus. Eine fachkundig besetzte Jury lobte den

innovativen Ansatz

des neuartigen Ge-

samtkonzeptes für

die Lager- und Dis-

tributionslogistik.

Bei dem prämierten

SCP handelt es

sich um eine nahe-

zu beliebig skalierbare

Lösung für

vollautomatische,

filialspezifische

Messen und Veranstaltungen 2009

SSI PARTNERTAG

Fachboden- und Palettenregale Bielefeld | 15. September

MOTEK Stuttgart | 21. – 24. September

FACHPACK/LOGINTERN Nürnberg | 29. Sept. – 1. Okt.

BVL KONGRESS Berlin | 21. – 23. Oktober

SSI PARTNERTAG Konstruktiv- und

Mehrweg-Verpackungen Bremen | 27. Oktober

A + A Düsseldorf | 3. – 6. November

SSI SCHÄFER PEEM GMBH

Fischeraustraße 27

8051 Graz/Austria

Telefon +43 / (0)3 16 / 60 96 - 0

Telefax +43 / (0)3 16 / 60 96 - 4 57

eMail sales@ssi-schaefer-peem.com

www.ssi-schaefer.com

Rudolf Keller, CEO SSI Schäfer International (re.)

und Harrie Swinkels, Geschäftsführer SSI Schäfer,

Giebelstadt (2. von li.) erhalten den Preis

Lieferzusammenstellungen. Das SCP umfasst den gesamten

Prozess von der Lagerung bis hin zur volumenopti-

mierten Palettenbildung.

SALOMON AUTOMATION GMBH

Friesachstraße 15

8114 Friesach/Austria

Telefon +43 / (0) 31 27 / 2 00 - 0

Telefax +43 / (0) 31 27 / 2 00 - 22

eMail office@salomon.at

www.salomon.at

update 0369-072009-w 270.6/092009 Printed in Germany by L.N. Schaffrath • © SSI SCHÄFER Technische Änderungen bei allen im Inhalt gezeigten Produkten vorbehalten. Für Druckfehler keine Haftung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine