10:00 abraxas/Theater - a-guide.

a.guide52.de

10:00 abraxas/Theater - a-guide.

Das Kulturmagazin für Augsburg und die Region Oktober/November 2009

UNI

inklusive 17 Seiten


3 intro

Im Oktober beginnt an den Hochschulen das neue Semester. Die Universität in Augsburg ist mit 14.000

Studenten ein bedeutender, mit der gesamten Region vernetzter Organismus und feiert 2010 ihre

Gründung vor 40 Jahren. Ein guter Anlass für das Kulturmagazin a-guide.de hinter die Kulissen der

größten Bildungseinrichtung unserer Region zu blicken. Unsere Exkursion beginnt auf Seite 16.

In eigener Sache!

FKA, das Kulturprojekt des Kulturmagazins a-guide.de, war zu Gast beim Deutschen Kulturförderpreis.

Seit fünf Jahren werden Firmen mit vorbildlicher und nachhaltiger Kulturförderung für den Preis

der Deutschen Kulturförderung in das Haus der Deutschen Industrie in Berlin geladen. In diesem

Jahr wurde unter den rund 100 geladenen Gästen zum ersten Mal einem Unternehmen aus unserer

Region diese Ehre zuteil. Es handelt sich um studio a, die Augsburger Medienagentur, die u.a. das

Kulturmagazin a-guide.de herausgibt. Der prominent besetzten Jury aus Medienleuten, Vorständen

von Dax-Unternehmen und Künstlern wurde das Projekt »FKA Frische Kunst Augsburg« vorgestellt.

Mit FKA und der besonderen Unterstützung durch studio a konnten vor zwei Jahren der Neuerwerb

»Von Innen und Außen« für das H2 sowie Marketingmaßnahmen für die Kunstsammlungen und

Museen Augsburg realisiert werden. Die Preisträger 2009 kamen übrigens alle aus dem Bereich

Musik. So wurden Siemens für sein Neue-Musik-Projekt »into«, die Itzehoer Versicherungen für

ihr Engagement beim John Lennon Talent Award und die Hoppen GmbH für ihren Einsatz beim

Niederrhein-Musikfestival ausgezeichnet. www.studioa.tv


kulturkurznachrichten

»Kultur leben & genießen«

In völlig neuem Gewand präsentiert

sich das aktuelle Spielzeitheft des

Parktheaters im Kurhaus für die Saison

2009/2010. 142 Seiten ist es dick

und prall gefüllt mit Informationen.

Zum einen wie immer mit einem

starken Veranstaltungskalender, zum

anderen – und das ist neu – mit

einem Magazinteil. Verschiedene Autoren

wurden von Parktheater-Chef

Christian Ehlers gebeten, den Lesern

ihre ganz persönlichen Eindrücke

von seinem Haus mitzuteilen. Garniert

ist das Ganze mit ansprechenden

Fotos rund um das Erlebnis

Kurhaus. Das Parktheater-Saisonheft

kann kostenlos angefordert werden.

www.parktheater.de.

Ambivalenz des Flüchtigen

Der Künstler Paul Schwer verfolgt

seit Jahren konsequent ein Konzept

von Malerei, in dem die Parameter

Farbe, Raum, Licht und Bewegung

eine entscheidende Rolle spielen. In

den raumgreifenden Arbeiten durchdringen

sich Farbe und Licht, ergeben

sich je nach Standpunkt des Betrachters

ständig wechselnde Wahrnehmungen.

Der Titel »Fugue« spielt auf

die Ambivalenz des Flüchtigen an.

Alles scheint zu fließen und ist einer

momentanen Zerbrechlichkeit unterworfen.

»Fugue«, bis 1.11. im Kunstverein

Augsburg im Holbeinhaus

www.kunstverein-augsburg.de

Wissenslust und Weltenglanz

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg präsentieren nach dem großen

Erfolg der Ausstellung »Zarensilber« dem Publikum in diesem Jahr im Maximilianmuseum

die etwas kleinere, aber nicht weniger interessante Sonderausstellung

»Weltenglanz – der Mathematisch-Physikalische Salon Dresden zu

Gast in Augsburg«. Präsentiert wird ab dem 20.11. eine hochkarätige Auswahl

von mehr als 70 Kostbarkeiten, mit denen die sächsischen Herrscher in Renaissance

und Barock Wissenslust und Repräsentationswillen glanzvoll unter Beweis

stellten.

f vorit

kulturkurznachrichten 4

Spektakuläre Sportfotografie

Augusta-Bank präsentiert in ihrer Zentrale die sehenswerte Ausstellung »Eckhart

Matthäus: Sportfotografie«

Seit Jahren unterstützt die genossenschaftliche Augusta-Bank Sportvereine

aus der Region. Im Rahmen dieser engagierten Zusammenarbeit entwickelte

sich die Idee, die Arbeit in den Vereinen von einem Künstler dokumentieren

zu lassen. Der Augsburger Fotograf Eckhart Matthäus konnte für das Projekt

gewonnen werden und durchstreifte in den Sommermonaten die Turnhallen

und Trainingsgelände der Region. Das Ergebnis sind sechs ungewöhnliche

und starke Bildserien, die uns in der Abbildung mit ehrlicher Leidenschaft

Fußball spielender Kinder ebenso packt wie durch die Poesie des Augenblicks

beim Synchronschwimmen. Die im lichten Foyer der Bankzentrale in der

Schießgrabenstraße gezeigten Arbeiten sind in weiten Teilen als Großformate

angelegt und werden dem Publikum auf unterschiedlichen Trägermaterialien

präsentiert.

Mit diesen Arbeiten dokumentiert Matthäus Werte, die aus dem Miteinander

entstehen. Auf die Abbildung einzelner Spitzenleistungen hat er verzichtet.

Die Betrachter lädt er ein, an exklusiven Augenblicken im Alltag der Sportler

teilzuhaben. Das Augsburger Atelier von Eckhart Matthäus ist auf Architektur-

und Werbefotografie spezialisiert und dokumentierte zum Beispiel die Entstehung

der Impuls-Arena der Architekten Bernhard und Kögl oder den Bau von

Helmut Jahns Highlight Towers in München. Seine Fotoreportagen werden u.a.

im Merian und in Geo publiziert.

Für 2010 plant die Augusta-Bank eine neue Ausstellung mit Bildern des Augsburger

Fotografen Bernd Jaufmann zum Thema »Live Musik Fans«. Die Fotoausstellungen

in der Bank werden von studio a betreut, dem Verlag, der auch das

Kulturmagazin a-guide herausbringt.

Die Ausstellung »Eckhart Matthäus: Sportfotografie« ist bis einschließlich

20. 11. während der Öffnungszeiten im Foyer der Hauptstelle der Augusta-Bank

in der Schießgrabenstraße 10 zu sehen, der Eintritt ist frei.

www.augusta-bank.de, www.em-foto.de, www.studioa.tv.


5 kulturkurznachrichten

30 Jahre Wort und Bild

Zwei Menschen, zwei Perspektiven, eine Werkeinheit

Frank und Caroline Mardaus präsentieren bis zum 30.10. im Augsburger Stadtarchiv

ihr gemeinsames Werk »WE-0007« als genreübergreifende künstlerische

Annäherung an eine komplexe Welt und deren Wahrnehmung. Dabei

folgen sie der Erinnerung als schöpferischer Triebkraft und verbinden zwei

künstlerische Ausdrucksformen, die Fotografie und die Erzählung. WE-0007

ist ein literarisch-fotografisches Gesamtkunstwerk, eine Registratur, in der Momentaufnahmen

aus den vergangenen 30 Jahren in Wort und Bild akribisch

gesammelt und in ihren Bedeutungen

verknüpft werden. Dem Betrachter

präsentiert sich WE-0007 als begehbarer

Gedächtnisraum in Form einer

Sammlung von Archivregalen, auf

denen sich Archivkartons stapeln und

zur Erkundung einladen. In jedem

Karton sind große Ausdrucke von Fotoaufnahmen

von Frank Mardaus sorgfältig

neben literarischen Textstücken

aus der Feder von Caroline Mardaus

abgelegt.

»WE-0007«, bis 30.10. im Stadtarchiv

Augsburg, der Eintritt ist frei.

www.we-0007.blogspot.com

Vielkulturelle Stadt

Die Interkulturelle Akademie geht mit ihrer beachtlichen Tagungsreihe »Die

vielkulturelle Stadt – Zukunftschance oder Krisenherd?« in die vierte Runde.

Ort der Tagung ist am 27. und 28.11. die Neue Stadtbücherei. Den Schwerpunkt

der beiden Tage beschreiben die Veranstalter wie folgt: Kunst und Kultur, Migration,

Diversity und neuer Kosmopolitismus – aktuelle Perspektiven der Kulturpolitik

und die interkulturelle Öffnung des Kulturbetriebs in der heterogenen

Stadt. www.kresslesmuehle.de

f vorit

Tradition und Schöpfung

Zusammen mit dem Philharmonischen Orchester bringt der Philharmonische

Chor Augsburg unter der Leitung von Wolfgang Reß Ende Oktober »Die Schöpfung«

von Joseph Haydn in der einzigartigen Herz-Jesu-Kirche in Pfersee zur

Aufführung. Als Solisten konnten die Verantwortlichen des Chors einmal

mehr hervorragende Künstler wie Michael Volle und Ulrich Reß von der Staatsoper

München und Sophia Brommer vom Theater Augsburg gewinnen. Im

Umgang mit den Großen in der Musikwelt hat der Philharmonische Chor aufgrund

seiner langen und ehrwürdigen Tradition Erfahrung. So pflegten schon

die Vorgänger des heute aktiven Chors Kontakt zu Künstlern wie Felix Mendelssohn-Bartholdy

oder Carl Orff. Davon zeugt auch eine heute noch erhaltene

Korrespondenz. Die 1843 gegründete Augsburger Liedertafel und der

1866 entstandene Oratorienverein Augsburg traten 1970 erstmals gemeinsam

unter dem Namen »Philharmonischer Chor Augsburg« auf.

»Die Schöpfung« von Joseph Haydn, 31.10., 19 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche in

Pfersee, Einlass ab 18 Uhr. www.philharmonischer-chor-augsburg.de


f vorit

Krabbelgruppe Friedberg

Ab dem 1.10. ist im Museum im Wittelsbacher Schloss in Friedberg die Ausstellung

»Blue Baby« von Wolfgang Auer zu sehen. Die gewaltigen Plastiken sind

wasserblau lackiert, eine Farbgebung, die bei intensiver Betrachtung die Perspektiven

der Wahrnehmung verschiebt. Bereits im Schlosshof krabbelt dem

Besucher eines der Riesenbabys entgegen. Seine Geschwister sind in den gewölbten

Sälen des Museums zu sehen. Dort kann man die Vorarbeiten zu den

Blue Babys und Gemälde des Künstlers in Augenschein nehmen. Der in Friedberg

lebende Wolfgang Auer hat 2008 den Kunstpreis Schwetzingen und den

Kunstförderpreis Kissing sowie den Chelsea International Fine Art Award in

New York verliehen bekommen. Die Blue Babys werden bis einschließlich

10.1.2010 gezeigt.

www.museum-friedberg.de

Balkansause

Am 5. Oktober heizen Shantel & Bucovina

Club Orkestar in der Kantine

im Flammensaal ein

Bei seinem unglaublichen DJ-Set vor

einigen Monaten brachte der Frankfurter

mit seiner durchgeknallten

Bühnenshow die Kantine zum Kochen.

An diesem Abend tanzten in

dem Club im Kulturpark West wirklich

alle, egal ob 16 oder 60, egal ob

anmutig oder unbeholfen, man

musste sich einfach zu Shantels Mix

bewegen. Nun kommt er mit seiner

Band im Schlepptau wieder. Machen

Sie sich auf einiges gefasst: Die Jungs

verstehen es, einem ihren Balkanspeed

zu injizieren. Zu seiner Arbeit

sagt der Meister: »Diese Musik baut

Brücken und beseitigt Grenzen. Das

ist eine Utopie, ein Ideal, auch wenn

es hart an der Realität vorbeischlittert.«

Ein letzter Tipp: Tickets besser

im Vorverkauf besorgen.

Kantine, 5.10., 21 Uhr, Shantel & Bucovina

Club Orkestar

www.musikkantine.de,

www.bucovina.de

SMILE AID

Man darf gespannt sein, welche

Highlights das Duo Liliput, die

Gablinger Ratschkattl, der Zauberer

The Magic Pit und die Neuros’n am

11.10. um 20 Uhr bei der Benefizveranstaltung

im Brauhaus 1516 am

Hauptbahnhof für die Augsburger

Demenzpaten im Gepäck haben. Der

Eintritt von 15 Euro kommt natürlich

dieser gemeinnützigen Einrichtung

zugute, die es sich zur Aufgabe

gemacht hat, an Demenz Erkrankten

den Alltag zu erleichtern.

www.mit-alzheimer-leben.de

kulturkurznachrichten 6

f vorit

Deutsche Maler

Der Landsberger Künstler Christian

Stichter stellt bis einschließlich

15.1.2010 seine Arbeiten zum Thema

»Deutsche Maler« im Moritzpunkt in

der Maximilianstraße aus.

www.moritzkirche.de


7 kulturkurznachrichten

PREMIEREN Oktober | November

3. Oktober 2009 | 19.00 Uhr | Dierig Gelände | DIE WEBER VON AUGSBURG augsburg factory: web und walk

17. Oktober 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus | DON CARLOS Giuseppe Verdi

25. Oktober 2009 | 19.00 Uhr | Großes Haus Foyer | IL RE PASTORE Wolfgang Amadeus Mozart

31. Oktober 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus | DANCEWORKORANGE Stephen Shropshire, André Gingras, Itzik Galili, Martino Müller

15. November 2009 | 15.00 Uhr | Großes Haus | RONjA RäUBERTOChTER Astrid Lindgren

21. November 2009 | 19.30 Uhr | Komödie | WASChSALON WUNDERLICh Ein szenisch-musikalischer Theaterabend

22. November 2009 | 20.30 Ùhr | Hoffmann-Keller | DAS TAGEBUCh DER ANNE FRANK

16. | 17. November 2009 | 20.00 Uhr | Kongresshalle | AUF ZUM TANZ ... 2. Sinfoniekonzert

Telefon 0821. 324 4900 | www.theater.augsburg.de

Richard Fischer, Kostümabteilung, Foto: Nik Schölzel


Pop und Buch

Titanic-Chef am 22. Oktober im Ostwerk

Das Ostwerk entwickelt sich zum Lesesaal

für höchst interessante Gäste der

Pop- und Medienkultur. Nach Rocko

Schamoni, der am 5.10. sein neues Werk

»Sternstunden der Bedeutungslosigkeit«

vorstellt, kommt am 22.10. die Politik zu

Besuch. Im Ostwerk an diesem Abend

ganz anders und sehr unterhaltsam:

Martin Sonneborn, Titanic-Chefredakteur

und »Deutschlands Chefsatiriker«

(Süddeutsche), gewährt Einblicke in sein

»Partei-Buch« und erzählt von seinen Er- f vorit

fahrungen als Parteigründer in Deutschland.

Mit Peter Hein gibt am 17.11. eine prägende Figur der deutschen Punkbewegung

ihre literarische Visitenkarte ab und liest aus dem neuen Werk »Geht

so«. Für diesen Abend ist das Ostwerk im Café Viktor zu Gast. Mit viel Bock und

Optimismus blickt man dem 1. Ostwerk-Pop-Festival am 8.10. entgegen. Es spielen

Tele, Naima Husseini (Ex-Silvester) und The Palmcourtbeats, die Nummerierung

lässt zudem auf eine Fortsetzung hoffen. Weitere Ostwerk-Gäste im

Herbst: Martin Jondo präsentiert am 21.10. seinen Reggae unplugged und am

27.11. bringen die Hip-Hopper von Blumentopf jede Menge Beats und Bässe mit

an den Lech. www.ostwerk.de

Spanien zu Gast

Das Programm von Ariana Burstein (Cello) und Roberto Legnani (Gitarre) führt

im Zeughaus auf eine musikalische Reise durch Spanien und Lateinamerika.

Zu den Programmhöhepunkten zählen u.a. die berühmten Zigeunerweisen

von Sarasate, die brasilianischen Stimmungsbilder »Los homenajes a Villa-Lobos«

sowie weltbekannte Kompositionen von Iradier, dem Urheber von »La Paloma«.

Dienstag, 13.10., 20 Uhr, Augsburger Zeughaus,

www.tourneebuero-cunningham.com

Bombig

Augsburg wird um eine Location reicher:

Im Kulturpark West startet die

Rockkneipe »Bombig«. Dort soll sich

alles um Motorräder und die Freiheit

staubiger Landstraßen drehen, natürlich

zum Soundtrack von brockiger

Rockmusik und Rock ’n’ Roll. Geöffnet

ist das Bombig von Donnerstag

bis Samstag, jeweils ab 19 Uhr.

Wein und Kunst

Mit der dritten Ausstellung in diesem

Jahr werden im Galerieraum

der Weinhandlung Scheffler im Bismarckviertel

die Linolschnitte des

Münchner Grafikers Jürgen Altmann

vorgestellt. Der Künstler präsentiert

als Motive grafisch-klare Landschaften,

vibrierende Tanzcollagen und

Momentaufnahmen des Alltäglichen.

Die Handabzüge der farbkräftigen

und zum Teil großformatigen Linolschnitte

sind in limitierter Edition

aufgelegt. Die Ausstellung läuft noch

bis 6.11. www.wein-augsburg.de

Kunst im Vermessungsamt

Die Ausstellung im Vermessungsamt

Augsburg steht unter dem Titel »Gegensätze«

und zeigt Bilder von Gisela

Frank und Meli van Camp. Sie läuft

vom 26.10. bis 31.1.2010.

kulturkurznachrichten

8

FaksTheater kommt mit Brecht

Am 16.10. steht mit »Der Pflaumenbaum«

Bert Brecht für Kinder ab sieben

Jahren auf dem Spielplan des

FaksTheaters. Mit einer kindgerechten

Poesieauswahl führen die Schauspielerin

Karla Andrä und der Jazzmusiker

Josef Holzhauser durch das

Kinder-Werk Brechts. Witzige Lehrgedichte,

schlaue Verse und nachdenkliche

Texte haben sie für ihr

Programm zusammengestellt und

mit großem Gespür für heutige Kinderherzen

vertont. Gespielt wird im

Abraxas. www.fakstheater.de

Neues VHS-Programm

Neben bekannten und bewährten

Angeboten umfasst auch dieses Programm

wieder viele neue Kurse, Seminare

und Vorträge. 20 Jahre Mauerfall

sind Anlass, sich mit diesem

Thema genauer zu beschäftigen: Mit

Rainer Eppelmann (Bild), Friedrich

Schorlemmer und Joachim Gauck konnte die VHS Augsburg drei Referenten

gewinnen, die zum einen über die Verhältnisse in der DDR und zum anderen

über die Folgen des Mauerfalls berichten werden. Schwerpunkt des Herbst/

Winter-Semesters ist Geld und/oder Leben mit vielen interessanten Veranstaltungen

aus Wirtschaft, Geschichte, Philosophie, Religion, Kunstgeschichte

und Literatur. www.vhs-augsburg.de


9 kulturkurznachrichten

f vorit

Starke Lyrik

a-guide-Autor Franz Dobler kommt mit seinem neuen Gedichtband

»Ich fühlte mich wie stark wie die Braut im Rosa Luxemburg

T-Shirt« am 29. Oktober ins Café Viktor

So was wie eine Schulstunde wird das nicht, schließlich hat er

mit seinen Gedichten »die deutschsprachige Lyrik rehabilitiert«,

meinte der Deutschlandfunk. Seine erste Sammlung »Jesse

James und andere Westerngedichte« steht seit Jahren ganz oben

in den Underground-Charts. Außerdem veröffentlichte er u.a.

die Romane »Aufräumen« und »Tollwut«, die Johnny-Cash-Biografie

»The Beast In Me«, ist Chefredakteur des Magazins Bastard und

schreibt seit drei Jahren für das Kulturmagazin a-guide die Kolumne

»ABC des Lebens«. In einem Interview mit dem Berliner

Filmdienst beschwerte sich der Literat kürzlich: »Blöderweise

habe ich nicht mehr viel Zeit zum Dichten, seit ich im legendären

Tote-Hosen-Video ›Eisgekühlter Bommerlunder‹ Statist war.

Ich kann mich vor Angeboten kaum retten. Aber erst 2007 hatte

ich die Rolle meines Lebens, als ich in Marc Littlers Spielfilm

›Road to Nod‹ den stummen Killer spielen durfte.«

Am 29.10. liest Franz Dobler im Café Viktor aus seinem soeben

im Wiener Songdog-Verlag erschienenen Lyrikband »Ich fühlte

mich wie stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt«. Im

Anschluss Musik!

www.franzdobler.de


f vorit

Deutsche Kochschau

Salzburger-Stier-Preisträger Stermann & Grissemann im Spectrum

Klein zu sein hat auch Vorteile, zumindest manchmal. Man wird schon mal

übersehen, kann sich in einer Nische einrichten und sich dort frei entfalten.

Österreich ist auch etwas kleiner und seine Medienlandschaft wurde zwar irgendwann

ebenfalls vom medialen Einheitsbrei privater Medien überflutet,

aber nicht ganz so massiv wie hierzulande. Man leistet sich dort noch den Luxus,

Kultur zu fördern und ihr sogar via staatlichem Sender ORF eine landesweite

Bühne in Radio und Fernsehen zu geben. In dieser Nische trifft man auf

Dirk Stermann und Christoph Grissemann, das kongeniale österreichischdeutsche

Duo. In ihren regelmäßigen Radio- und Fernsehproduktionen nehmen

sie sich unseres Zeitgeschehens auf höchst illustre, manchmal makabere,

wenn nötig böse, aber stets unterhaltsame Art und Weise an und sich dabei

manchmal selbst auf die Schippe. Am 26.10. verlassen sie Österreich und kommen

im Rahmen der Kabaretttage nach Augsburg ins Spectrum.

www.kresslesmuehle.de

Theater auf der Haupttribüne

im Rosenaustadion kommt das Theaterstück

»Leben bis Männer oder

der Fußballtrainer« zur Aufführung.

Der obsessive Monolog, der zunächst

nur wie die komische, aber kenntnisreiche

Tirade eines vom Fußball beseelten

Menschen anmutet, wird zur

Abwehrschlacht eines Lebens. Als

Trainer ist Matthias Klösel von der

Theaterwerkstatt Augsburg in einer

ku.spo-Inszenierung von Thomas

Brussig zu sehen. Termine: 8., 10., 23.

und 24.10. auf der Haupttribüne im

Rosenaustadion.

www.matthias-kloesel.de,

www.kuspo-augsburg.de

kulturkurznachrichten

10

Preisverleihung im S’ensemble

Der Gewinner 2009 ist der Wiener

Peter Danzinger mit dem Stück »Hurra,

wir mailen noch«.

Das S'ensemble Theater hat 2005 den

Augsburger Dramatikerpreis ins Leben

gerufen und damals ebenso wie

2007 für Kurzdramen ausgelobt. Den

dritten Augsburger Dramatikerpreis

gibt es heuer zum ersten Mal für ein

abendfüllendes Stück. Gesucht wurde

ein Text, der sich mit Phänomenen

der Kommunikation und deren

Entwicklung in den letzten zehn

bis 20 Jahren beschäftigt. Die Preisverleihung

findet am 17.10. um 19

Uhr im S’ensemble Theater statt, die

Uraufführung beginnt um 20.30 Uhr.

www.sensemble.de


11 kulturkurznachrichten


Harry trifft tim

Ein Höhepunkt der diesjährigen

Spät-Lese, die am 10.10. beginnt, ist

die Harry-Rowohlt-Nacht im Bayerischen

Textil- und Industriemuseum

(tim) am 27.11. Rowohlt, gebürtiger

Hamburger, ist Übersetzer,

Rezitator und Gelegenheitsschauspieler

vor allem in der »Lindenstraße«.

Man darf gespannt sein – selbst

bei allem Ernst vergisst er in seinen

Texten niemals die Heiterkeit und

den Humor. Ansonsten bietet die

Spät-Lese heuer eine anspruchsvolle

Kombination literarischer Texte mit

hochkarätiger Musik: Autoren wie

Thomas Bernhard, Samuel Beckett

und Lichtenberg kombiniert mit

Komponisten wie Mozart, Monteverdi,

Purcell, Steve Reich u.a., gespielt

auf Violine, Cembalo, Pianoforte, Akkordeon

und Zither. Konzertant,

vergnüglich!

buchhandlung-am-obstmarkt.de

Sendling, Russland, Kuba, Allgäu

Gersthofen startet mit stabilen Besucherzahlen ins 16. Stadthallenjahr

Das Programm ist gut sortiert und reicht vom Russischen Nationalballett (4.11.

»Dornröschen«) bis nach »Sendling«. So heißt nämlich das neue Programm von

Georg Ringsgwandl, der am 7.11. samt Band die Stadthallenbühne betritt. Die

CubaBoarischen präsentieren am 21.11. ihre ganz spezielle Mischung aus

Polka, Walzer, Salsa und anderen Latin Grooves. Das komplette Programm, u.a.

mit der Biermösl Blosn oder Heiner Lauterbach, finden Sie unter www.stadthalle-gersthofen.de.

Der a-guide-Favorit in dieser Ausgabe: Im Gersthofer Ballonmuseum

gibt am 28.11. das Multitalent Maxi Schafroth seine Visitenkarte

ab. Der Landwirtssohn, Filmemacher und Comedy-Könner erklärt die »Faszination

Allgäu« auf seine ganz eigene und besondere Weise.

Geschenke aus 25 Jahren

Das Schwäbische Volkskundemuseum

Oberschönenfeld macht anlässlich

seines 25. Geburtstags seinen vielen

Spenderinnen und Spendern ein

besonderes Geschenk. Ihnen widmet

das Museum noch bis 29.11. eine Sonderausstellung:

»Zum Geburtstag! Geschenke

aus 25 Jahren«. Darunter befinden

sich materiell kostbare Dinge

genauso wie auf den ersten Blick unscheinbare

Gebrauchsgegenstände.

www.bezirk-schwaben.de

Stadt am Fluss

Regio initiiert Debatte über die Qualität der Wahrnehmung des Lechs und trifft damit einen Nerv der Gesellschaft

Soll der Lech vitalisiert werden? Wie kann die Attraktivität bzw. die Wahrnehmung der Altstadtkanäle gesteigert werden?

Kann Kunst im öffentlichen Raum in diesem Kontext Hilfestellungen leisten? Diese und ähnliche Fragen wurden

Mitte September im LEW-Kundenforum sehr lebhaft diskutiert. Einem interessierten und in großen Teilen sehr fachkundigen

Publikum stand ein renommiertes, gut vorbereitetes Gremium aus Wissenschaftlern, Städteplanern und

Stadtentwicklern Rede und Antwort. Dass dem Lech in naher Zukunft ein Vitalisierungsprogramm zugute kommen

sollte, wie es gerade sehr erfolgreich am Beispiel der Wertach abgeschlossen wird, zog keiner der Anwesenden ernsthaft

in Zweifel. Zerlegt wurde im Laufe des Abends jedoch die Vorstellung, der Fluss könnte, wie z.B. die Donau für Regensburg,

in Zukunft irgendeine tragende Rolle im Tourismusmarketing spielen. Heiß debattiert wurde an diesem Abend

über die Chancen, die sich aus den zahlreichen Kanälen auf dem Stadtgebiet ergeben. Potenzial birgt laut einigen Wortmeldungen

auch der bei Kanuten sehr hoch im Kurs stehende Eiskanal. Hier stehen jedoch schon längst Investitionen

in einer Höhe von rund sechs Millionen Euro an.

Lesen sie dazu auch unseren Beitrag auf a-guide.de!

kulturkurznachrichten

12

f vorit

Comic-Helden obdachlos

In fast jeder RISS-Ausgabe, dem Augsburger Straßenmagazin für soziale Themen, gibt es eine Folge der Comic-Serie

»Richie, der GeRISSene«. Zeichner Andreas Alt beschäftigt sich auf diese Weise mit der Situation Augsburger Obdachloser.

Jetzt werden einige Zeichnungen in Zusammenarbeit mit dem AnnaPunkt … ansprechBar im Hollbau im Annahof

ausgestellt. Ergänzt werden sie durch Aufnahmen der RISS-Fotografin Annette Zoepf und Fakten zum Thema Armut

und Obdachlosigkeit in Augsburg. Die Ausstellung »RiSSkant – Comics und Fotografien über Obdachlosigkeit in Augsburg«

wird am 2.11. eröffnet und ist bis Ende November bei freiem Eintritt zu sehen. www.annahof-augsburg.de

Small Art reloaded

Vom 17. bis 24.10. steht die Altstadt

im Zeichen von Small Art. Eine Woche

lang kann man durch die altstädtische

Geschäftswelt zwischen Barfüßerstraße

und Bäckergasse schlen-

dern und sich von kulturellen Erleb-

nissen unterhalten und inspirieren

lassen. Im Einzelnen heißt das Comedy

im Gemüseladen, Bilder im Café

oder Literatur beim Bäcker. Zentrale

Veranstaltungspunkte sind die Samstage

17. und 24.10., an denen auch die

Vernissage und die Finissage über die

Bühne gehen. Mehr Infos: Andreas

Garitz im Rekord Café, Vorderer Lech

12, Tel. 0821 – 508 38 61

www.rekordcafe.de


13

„Der Messias“

von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)

Samstag, 28. November 2009,18:00 Uhr

Kirche St. Elisabeth, Augsburg-Lechhausen

Ausführende:

Petra van der Mieden – Sopran

Kathrin Koch – Alt

Ulrich Reß – Tenor

Jan Friedrich Eggers – Bass

Konzertchor „Augustana“

Sinfonieorchester „Augustana“

„Augustana“

Dirigent:

Wolfgang Reß

Karten ab 19.10.2009: EUR 20,00

Büro der Albert-Greiner-Singschule | Zeugplatz 4/Zeughaus, Augsburg | 2. OG, Tel. 0821/3 24 – 32 81/82

Böhm & Sohn | Ludwigstr. 15, Augsburg | Tel. 0821/5 08 24 21

Theatergemeinde e.V. | Philippine-Welser-Str. 14, Augsburg | Tel. 0821/3 09 84

(50% Ermäßigung für Schüler, Studenten, Rentner nur an der Abendkasse)


ngen

diese

titelthema 14


15

kulturkurznachrichten

Viele neue Gesichter und Premieren

neue Gesichter

Im Ballett z.B. gehören drei neue Künstler dem Ensemble an: der 20-jährige

Mykola kravets (Bild links), der bisher mit dem Stuttgarter Ballett und dem

Bayerischen Staatsballett München auftrat, der junge Amerikaner lateef

Williams, der in der letzten Spielzeit am Washington Ballet sowohl als Solist

als auch im Corps de ballet zu sehen war, und die 1976 in Japan geborene

ami takazakura, deren letzte Stationen das Dresdner Semperoper-Ballett

und das Ballett Magdeburg waren.

Im Musiktheater sind ebenfalls drei Neuzugänge zu verzeichnen: Die junge

Sopranistin cathrin lange hat am Theater Augsburg ihr erstes Festengagement

erhalten. Der Koreaner Seung-Gi Jung wurde als Bariton engagiert und

ist in der Eröffnungspremiere von »Don Carlos« als Posa zu erleben. Ende

August hat er in Oslo beim renommierten Königin-Sonja-Musikwettbewerb

den ersten Preis gewonnen. Mit dem Bassbariton Stephen Owen ist ein international

erfahrener und anerkannter Sänger nach Augsburg gekommen.

Judith Bohle, die in der letzten Spielzeit schon als Gast in »Die Wildente«

aufgetreten ist, gehört in dieser Spielzeit fest zum Schauspielensemble. Die

25-jährige Berlinerin ist in der Eröffnungspremiere von »Das harte Brot« zu

sehen.

Mit carolin nordmeyer (Bild rechts) übernimmt erstmals am Theater Augsburg

eine Frau die Funktion einer Kapellmeisterin. Seit 2001 war sie am

Theater Bielefeld als Kapellmeisterin, Studienleiterin und Solorepetitorin

engagiert.

Die Theaterfreunde suchen neue Mitglieder zur Erweiterung des

Freundeskreises, um das Theater noch besser ideell und finanziell

unterstützen zu können. theater1.augsburg.de/theaterfreunde

Das theater augsburg startet in die neue Spielzeit

Von Philipp Peters

Premieren im herbst

Augsburg factory: web und walk – »Die Weber von augsburg« hat am

3. Oktober um 19 Uhr auf dem Gelände der Firma Dierig Holding AG in Pfersee

Premiere. Mensch, Maschine, Stoff und Geld: Die Weber von Augsburg

erzählt von der letzten großen Blütezeit der Augsburger Textilindustrie.

Am 17. Oktober um 19.30 Uhr hat Giuseppe Verdis »Don carlos« im Großen

Haus Premiere. Damit wird die Musiktheatersaison eröffnet, es ist zugleich

die erste Premiere des neuen Generalmusikdirektors Dirk Kaftan.

Am 25. Oktober um 19.00 Uhr steht »il re pastore« im Foyer des Großen

Hauses auf dem Programm. Die Oper des 19-jährigen Mozart erzählt von

zwei jungen Paaren, die sich lieben und miteinander leben wollen, doch die

hohe Politik scheint das zu verhindern. »DanceWorkOrange« heißt die erste

Ballettpremiere in dieser Spielzeit. Das Ensemble des Balletts Augsburg steht

ganz im Zeichen der Niederlande, wo seit Langem die Crème de la Crème

der aktuellen Tanz- und Ballettszene agiert. Premiere ist am 31. Oktober um

19.30 Uhr im Großen Haus.

»ronja räubertochter«, das Kinderstück für alle ab sechs Jahren, erzählt die

packende Geschichte von Ronja und Birk, die den Mut zu einer großen

Freundschaft haben. Am 15. November ist um 15 Uhr im Großen Haus

Premiere. Das zweite Sinfoniekonzert, »auf zum tanz«, wird am 16. und 17.

November um 20.00 Uhr in der Kongresshalle gegeben. Das hohe russische

Ballett, die Sinnlichkeit des Walzers und das rhythmische Feuer des Stepptanzes

werden zum Hörerlebnis. Der eigens für und mit dem Ensemble

entwickelte szenisch-musikalische Theaterabend »Waschsalon Wunderlich«

hält waschechte musikalische Schätze aller Stilrichtungen bereit. Premiere

ist am 21. November um 19.30 Uhr in der Komödie. Einen Tag später,

am 22. November um 20.30 Uhr, hat »Das tagebuch der anne Frank« im

Hoffmann-Keller Premiere.


UniVers Die universität

Die bayerischen Universitäten, und dazu zählt seit 1970 auch die Universität

Augsburg, genießen nicht nur in der gesamten Bundesrepublik überdurchschnittlich

hohes Ansehen, sondern weit darüber hinaus. Allerdings, wie

Lukrez bereits vor über 2000 Jahren mit De nihilo nihil formuliert hat, versteht

es sich auch, dass eben nichts aus nichts entsteht. Also müssen eine

Reihe von Faktoren im permanenten Zusammenspiel ineinandergreifen

und diese müssen mit Konzentration, Sachverstand und hohem Engagement

eingesetzt werden. Welche Komponenten im Einzelnen die entscheidenden

sind, kann man nicht immer exakt benennen, das variiert, abhängig

von gesellschafspolitischen Gegebenheiten und Anforderungen. Eine

wichtige Komponente stellt jedoch die Philosophie einer Universität dar, da

sich aus dieser ihr Handeln und Wirken ergibt. Die Universität Augsburg hat

sich dem Motto scientia et conscientia verschrieben, dem verantwortungsvollen

Umgang mit der wissenschaftlichen Forschung. Und spätestens bei

einem verantwortungsvollen Umgang mit der Scientia rückt auch die Wirtschaft,

der Wirtschaftsstandort, an dem sich eine Universität befindet, mit

ins Blickfeld.

scientia et conscientia

In Augsburg bewegen sich Studenten und Professoren, wissenschaftliches

und nichtwissenschaftliches Personal auf einem sehr überschaubaren Campus.

Die Wege sind kurz. Kommunikation ist jederzeit möglich. Entschei-

auch ein Wirtschaftsstandort

Von Dr. Prof. Wilfired Bottke

titelthema

dungen fallen rasch. Der Campus, von dem einige sogar behaupten, er sei

der schönste in ganz Deutschland, präsentiert sich in der Tat beschaulich.

Aber eines ist unser Campus mit Sicherheit nicht. Er ist kein Elfenbeinturm,

keine Insel der Glückseligen. Unser Forschen und Lehren strahlt und wirkt

nach außen, in die Gesellschaft, in die Wirtschaft. In vielen Bereichen mit

Einrichtungen der freien Wirtschaft intensiv vernetzt. Zwar werden in den

Fakultäten sicherlich auch immer wieder Utopien gedacht und formuliert,

doch das Destilat dieser Visionen ist meist sehr real und anwendbar. Oder

wie Oscar Wilde formuliert hatte: Progress is the realization of utopias.

Naturgemäß wird in manchen Bereichen diese fruchtbare und sich gegenseitig

befruchtende Beziehung zwischen Universität und Wirtschaft, zwischen

Theorie und Anwendern, intensiver umgesetzt als in anderen. Wobei

die direkte Verzahnung zwischen etwa geisteswissenschaftlicher Forschung

und Lehre mit gesellschaftsrelevanten Bereichen nicht selten unterschätzt

wird. Offenkundig und besonders intensiv ist die Vernetzung zwischen

Wirtschaft und Universität in den Kompetenzzentren, die häufig auch Teil

des Elitenetzwerkes Bayern darstellen.

Progress is the realization of utopias

Zwei, drei Beispiele sollen dies pars pro toto erhellen. Erwähnt sei das Kernkompetenzzentrum

Finanz- & Informationsmanagement (FIM), das Institut

für Physik und das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW).

Diese drei Einrichtungen belegen höchst anschaulich, dass an der Universität

keine L'art pour l'art betrieben wird.

Das Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement unter der

wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl und Prof. Dr.

Marco C. Meier hat sich als international anerkanntes Forschungszentrum

an der Schnittstelle von Finanz- und Informationsmanagement etabliert. In

innovativen Projekten unterstützt es seit Jahren zahlreiche Global Player aus

der Finanzdienstleistungs- und IT-Branche sowie Industrieunternehmen in

den Bereichen betriebliche Finanzwirtschaft und Kundenmanagement.

Erfolgsfaktor hierfür ist unter anderem das synergetische Zusammenwirken

von Forschung, Lehre und Praxisprojekten. Öffentlich und privat geförderte

Forschungsprojekte ergänzen sich synergetisch in einzigartiger Art und

Weise. Die Unternehmen profitieren dadurch direkt von neuesten wissenschaftlichen

Erkenntnissen und Technologien, die Relevanz der Forschung

sowie die Attraktivität der Lehre steigen.

Synergetisches zusammenwirken

Anfang September fanden sich der Bayerische Wirtschaftsminister Zeil und

Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg auf dem Gelände der Universität

16


17 titelthema

ein, um den Spatenstich eines Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie

vorzunehmen. Dieser Bau stellt eine Kooperation von DLR, FhG und der

Universität Augsburg dar. Das Institut für Physik wird gemeinsam mit der

DLR eine Professur für Faserverbundstofftechnologie einrichten. Die hier

erforschten und produzierten Werkstoffe, werden für die kommenden

Generationen des Airbus sowie der Boeings eine wichtige Rolle spielen.

Diese sich hier anbahnende Kooperation zeigt eindrucksvoll, dass Visionen

nach und nach Wirklichkeit werden können.

Die wissenschaftliche Weiterbildung im Allgemeinen sowie der Wissens-

und Technologietransfer im Besonderen sind neben Forschung und Lehre

schließlich die dritte Kernaufgabe unserer Universität. Es gilt, aktuelles

fachliches, überfachliches und methodisches Wissen aus der universitären

Forschung so aufzubereiten, dass es berufstätigen Menschen in verantwortlichen

Positionen zur erfolgreichen Lösung ihrer Praxisprobleme vermittelt

werden kann. Im Dialog mit der Praxis leistet Wissens- und Technologietransfer

einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung innovativer Technologien,

die zu konkurrenzfähigen Produkten und somit zur Sicherung des

Wirtschaftsstandortes Deutschland führen.

Damit dies in der gebotenen Qualität durchgeführt werden kann, muss

abschließend noch der Blick auf die Arbeitsbedingungen hier an der Universität

Augsburg gelenkt werden. Dieser Aspekt ist von prominenter Bedeutung,

wenn man von der Attraktivität eines Wirtschaftsstandortes spricht.

Meine Universität, die Universität Augsburg, hat es sich zur Aufgabe

gemacht, die familienfreundlichste Universität in ganz Deutschland zu

werden. Dafür stehen die Kinder-Tagesstätte und Krabbelgruppe auf dem

Campus, das Gender-Zentrum-Augsburg (GZA). Ein Center of Excellent Education

(CEE) wird, wenn sich unsere Ideen verwirklichen

lassen, bald direkt auf dem Campus

Schulausbildung ermöglichen. Die Universität

bietet flexible Teilzeit- und Telearbeitsplätze.

Wer nach Augsburg kommt, an die Universität

oder sich auf dem gerade in Entstehung befindlichen

Sciencepark ansiedelt, weiß, dass er hier

nicht nur einen attraktiven Arbeitsplatz vorfindet,

sondern auch ein Umfeld, in dem er seine

Familie bestens eingebettet weiß. Faktoren wie

diese werden immer wichtiger.

Dr. Prof. Wilfried Bottke

»Ich bin davon überzeugt, je attraktiver unsere Universität ist, desto bestechender

wirkt unsere Stadt als Wirtschaftsstandort. Für die Attraktivität der

Universität Augsburg setzt sich die gesamte Professorenschaft ein.«

Prof. Dr. Wilfried Bottke, Präsident Universität Augsburg

Nach Einschätzung der Financial Times Deutschland vom 4. April 2007

hat die Universität Augsburg als eine der wenigen deutschen Hochschulen

im Bereich der beruflichen Weiterbildung attraktive Angebote präsentiert.


Heute gibt es Spaghetti mit roter Soße und Käse. Gegen Vorlage des Ausweises

von Papa oder Mama gibt es für Kinder bis sechs Jahre kostenloses Mittagessen.

Wir sind in keinem Restaurant, in keiner besonderen Küche, wir sind mittendrin

in der Universität Augsburg. Das Mittagessen gibt es in allen Mensen des

Studentenwerks Augsburg. Papa oder Mama geben ihren Studentenausweis an

der Mensakasse als Pfand ab und erhalten dafür einen Kinderteller. Dann kann

der Nachwuchs ein Essen aus dem kompletten Mensa-Tagesangebot wählen.

Nach dem Essen gibt man Teller und Besteck an der Kasse zurück und

bekommt den Studentenausweis wieder. Eine gute Idee des Studentenwerks

und eine hervorragende Dienstleistung für Kommilitonen mit Nachwuchs.

25 tonnen Pommes

Übrigens, diese Unterstützung studierender Eltern mit dem Kinderteller entspricht

dem Studentenwerksleitsatz »Partner rund ums Studium« und war der

Standortinitiative »Deutschland – Land der Ideen« eine Auszeichnung wert.

Nirgendwo sonst bekommen Studierende mit Kind ein besseres Angebot als an

der Uni in Augsburg, befand die Jury. Rund 600.000 Essen werden in der Mensa

jährlich zubereitet. Und damit alles reibungslos funktioniert und die Studenten

mittags ein warmes Essen bekommen, gibt es viel zu tun. In einem Jahr

werden in der Unimensa 25 Tonnen Pommes frites, zehn Tonnen Kartoffeln, 40

Tonnen frisches Gemüse, sechs Tonnen Emmentaler Käse und sieben Tonnen

verschiedenster Bioprodukte verarbeitet. »Außerdem verkauften unsere Caffè-

Dienstleister campus

titelthema

an der universität augsburg wird nicht nur geforscht und gebüffelt, sie ist auch eine der größten

Dienstleistungszentralen in der region. Florian Pittroff hat sie erkundet

bars im letzten Jahr 174.000 italienische Spezialitäten«, ergänzt Katharina von

Saucken-Griebel, Öffentlichkeitsreferentin des Studentenwerks.

Für viele Studierende steht das Studentenwerk für BAföG und allenfalls noch

Mensaessen. Weit gefehlt, mit über 140 Mitarbeitern versteht es sich als modernes,

gemeinnütziges Dienstleistungsunternehmen mit sozialem Auftrag. So

bietet es auch Hilfe bei der privaten Wohnungssuche und verschafft preisgünstige

Unterkünfte in den Wohnanlagen mit insgesamt über 1.200 eigenen

Appartements. Darüber hinaus ist das Studentenwerk für die Vergabe von kurz-

und langfristigen Darlehen in besonderen Studiensituationen und für die

Studienfinanzierungsberatung zuständig. Bei Bedarf leistet es für die Studierenden

außerdem psychologische, Sozial- und Rechtsberatung. Dank einer

Tagesstätte für 60 Studentenkinder im Krippenalter und der Förderung von

Kindertagesstätten ist auch ein Studium mit Kindern möglich.

eine Bibliothek nicht nur für Studenten

»In unserer Unibibliothek befinden sich über zwei Millionen Bände«, so deren

Direktor Dr. Ulrich Hohoff, inklusive Dissertationen, versteht sich. »Erfolgreich

studieren und forschen kann man nur mit einer gut ausgestatteten und gut

vernetzten Bibliothek«, so der Bibliotheksdirektor weiter. Und die Uni Augsburg

tut viel, um gutes Studieren und Forschen zu ermöglichen. Bücher, Zeitschriften

und weitere Medien, welche die Bibliothek zugänglich macht, sind

18


19 titelthema

im Hinblick auf das Profil der Universität Augsburg ausgewählt, gekauft bzw.

lizenziert und erschlossen. Sie stehen, soweit möglich, jedem wissenschaftlich

interessierten Bürger zur Verfügung. Der Bibliothekskatalog ist für die 30.000

eingeschriebenen Nutzer im Internet rund um die Uhr erreichbar. Das große

Interesse an den Inhalten der Bibliothek dokumentiert auch die Zahl der weit

über sechs Millionen Kopien, die jährlich an der Uni angefertigt werden. Aufeinandergestapelt

ergäbe das einen Papierturm im DIN-A4-Format von mehr

als 600 Kilometern Länge. Diese Menge wird vielleicht auch erst durch die

Öffnungszeiten der Zentralbibliothek und ihrer Teilbibliotheken ermöglicht.

Man kann hier nämlich an sechs Tagen in der Woche bis Mitternacht schmökern

und kopieren. Nach 22 Uhr ist ein Wachdienst anwesend, der im Bedarfsfall

auch als Begleitservice für Studentinnen bis zur Straßenbahnhaltestelle

oder zum Parkplatz einspringt.

Fit fürs Berufsleben

Das ist der Slogan des Career Service der Universität Augsburg und eine echte

Dienstleistung über das Studium hinaus. Jedes Semester werden rund 35 Infoveranstaltungen

und Workshops angeboten. »Wir empfehlen den Studierenden,

sich möglichst frühzeitig im Studium zu orientieren, was sie beruflich

machen wollen, und die notwendigen Praxis- und Zusatzqualifikationen zu

erwerben«, so Julia Brombach vom Career Service. Im ersten Semester steht für

die meisten Studenten erst einmal an, sich an der Uni zurechtzufinden, aber

ab dem zweiten Semester kann und sollte man die Angebote des Career Service

Philharmonische Matinèe

Sonntag, 18. Oktober - 11:00 Uhr

im Kleinen Goldenen Saal

mit dem Seraphin-Trio

“Mendelssohn ist der Mozart des neunzehnten Jahrhunderts,

der hellste Musiker, der die Widersprüche

der Zeit am klarsten durchschaut und zuerst versöhnt”, schrieb Robert Schumann,

nachdem er das erste Klaviertrio in d-Moll (op. 49) von Felix Mendelssohn Bartholdy

gehört hatte. Das Schwesterwerk in c-Moll (op. 66) ist ebenso grandios

wie komplex. Am Sonntag, 18. Oktober um 11:00 Uhr wird das Seraphin-Trio mit

den beiden Klaviertrios die Saison der Philharmonischen Matineen im Kleinen

Goldenen Saal eröffnen. Diese Reihe, veranstaltet von der Theatergemeinde,

steht unter der künstlerischen Leitung von Wilhelm F. Walz. Karten von 16,- bis

20,- gibt es ab sofort bei der Theatergemeinde am Rathausplatz.

in Anspruch nehmen! Studierende, die kurz vor dem Abschluss stehen, sind

die Hauptzielgruppe: »Sie können an Bewerbungstrainings teilnehmen, ihre

Bewerbungsunterlagen checken lassen und über uns Kontakte zu potenziellen

Arbeitgebern knüpfen«, ergänzt Julia Brombach.

Universität Augsburg in Zahlen:

gegründet: 1970

14.034 Studierende, davon 7.733 weiblich, 1.551 international

7 Fakultäten mit 55 Studiengängen, vier davon berufsbegleitend

142 Promotionen, 9 Habilitationen

2.538 Absolventen, davon 1.194 weiblich

176 Professorinnen und Professoren, davon 16,3 % weiblich

994 wissenschaftliches Personal, 611 nicht wissenschaftliches Personal

180 internationale Kooperationen, 11 fakultätsübergreifende Institute

Alle Angaben beziehen sich auf das Studienjahr 2007/2008.

Bestand nach Medienarten in der Bibliothek:

2.021.910 Bücher und Zeitschriften, davon 1.267 Inkunabeln

460.146 Karten, Mikroformen, AV- und andere Medien

1.550 Handschriften, -fragmente

2.295 Musikhandschriften

insgesamt 2.485.901 Einheiten

Verein zur Förderung von Theater Musik

Literatur Film und Bildender Kunst

Sarah Christian

zu Gast beim

“Klassik Treff”

Sonntag, 25.10.09 - 19:00 Uhr Rokokosaal

Werke von W.A. Mozart (KV301/454), Johannes

Brahms (op.108/3) und H. Wieniawski

sind am 25.10. im Rokokosaal der Regierung

von Schwaben zu hören. Sarah Christian (Violine),

Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe

ist mit Pianist Johannes Wilhelm beim “Klassik-

Treff” zu Gast, der vom BANKHAUS HAFNER

unterstützt wird. Karten zu 16,- ab sofort bei

der Theatergemeinde.

Theatergemeinde am Rathausplatz: Philippine-Welser-Str. 14 - 86150 Augsburg

Tel.: 0821 / 3 09 84 - Fax: 0821 / 349 11 40 Email: info@theatergemeinde.org Internet: www.theatergemeinde.org

1. Vorsitzender: Winfried Hierdeis


uni minus lehre

Welche angebote laufen an unserer universität neben dem klassischen Studium?

eine inspektion von unserem Mann an der hochschule Fabian Pittroff

An einer Uni lernt man. Vielleicht sogar fürs

Leben. Das ist wohl das Erste, was einem in den

Sinn kommt, wenn es um die Aufgaben einer

Hochschule geht. Aber eine Uni soll viel mehr

können: Sie soll sozialer Treffpunkt sein für Lehrende

und Lernende, und das über klassisches

Fachwissen hinaus. Eine Uni soll kommende Generationen

mit angehäufter Weisheit versorgen und

ältere Generationen durch neue Ideen irritieren.

Eine Uni soll Treffpunkt junger Erwachsener sein,

Treffpunkt von Jungen und Alten, Physikern und

Germanisten, Mittelfranken und Chinesen. Eine

Uni soll nicht einfach nur mit Wissen programmierte

Arbeitsautomaten ausspucken. An einer

Uni soll Kultur entstehen, nicht abstrakt, sondern

ganz praktisch: in Form von Festen, als Kunst und

als Sport. Eine Uni soll kulturelle Lunge ihrer Stadt

sein. So die Theorie. Aber was man an einer Uni

auch lernen soll: Theorie ist nicht gleich Praxis.

Auch die Universität Augsburg pflegt und versucht

vieles, was über die Produktion und Vermittlung

von Berufswissen hinausgeht: Hier sind es die

Feste und Partys der Fachschaften, die die Nächte

von Studierenden und Nichtstudierenden verschönern.

Es sind Ausstellungen von inner- und außeruniversitären

Künstlern, die zum Schlendern

durch die Universitätsbibliothek einladen. Es sind Projekte des Sportzentrums

auf und außerhalb des Unigeländes, die Kinder und Erwachsene zu

gemeinsamen Herausforderungen bewegen. Und es sind studentische Theatergruppen,

die mit ihren Stücken Augsburger aller Klassen unterhalten. Aber

es sind schließlich auch Möglichkeiten der Weiterbildung und Berufsorientierung,

die die Uni über das Angebot der Studienfächer hinaus allen Stadtbewohnern

anbieten kann.

Teils sind es Projekte, teils sogar Experimente, die an der Universität Augsburg

Raum und Interessierte finden. Während sich viele Unternehmungen bester

Gesundheit erfreuen, können andere in tiefen Schlaf verfallen: Zwar haben

Anglisten- und Romanistentheater seit Jahren nichts von sich hören lassen,

dafür glänzt die Studententheatergruppe Panoptikum mit regen Aktivitäten.

Die Gruppe inszeniert neben bekannten Stücken auch Selbstgeschriebenes.

In ständiger Bewegung befindet sich das Sportzentrum der Augsburger Universität.

Dauerhaft zur Verfügung steht dort der Hochseilgarten: ein Hindernisparcours,

der es Studierenden, aber auch Gruppen von Auszubildenden

titelthema 20

aus Unternehmen und sozialen Einrichtungen

ermöglicht, die eigenen Grenzen und Ängste

auszuloten. Auch über das Universitätsgelände

hinaus wirkt das Sportzentrum. Im August dieses

Jahres motivierten 23 Studierende des Fachs

Sport zum wiederholten Male 48 Detektive zwischen

elf und 14 Jahren, sich drei Tage lang auf

die Suche nach dem Verbrecher Pitt Bull zu

wagen. Dieser »Augsburger Sommer Krimi«

wurde schon 2007 in der Kampagne »Deutschland

– Land der Ideen« ausgezeichnet. Und als ob

das noch nicht genug wäre, organisiert das Sportzentrum

außerdem ein Sport- und Sozialprojekt

an drei Volksschulen im Stadtteil Lechhausen, bei

dem über ein breites und kostenloses Sportangebot

soziale Kompetenz und faires Verhalten vermittelt

werden sollen.

Nicht zuletzt sind es eben Konzepte und Aktionen

für eine bessere Gesellschaft, die städtische

Kultur aufblühen lassen. Mit Bestrebungen solcher

Art können gerade auch die vielfarbigen

Unternehmungen des Gender-Mainstreaming der

Universität glänzen, die dafür sensibilisieren sollen,

ob Entscheidungen für Frauen und Männer

gleichermaßen gerecht sind. Dabei ist es nicht

alleine die Theorie, die sich dieser Fragen annehmen

soll, sondern ganz und gar praktische Projekte sollen helfen. So beispielsweise

zahlreiche Workshops unter dem Namen »KLeVer«, die Frauen wie

Männern Hilfen rund um Beruf und Ausbildung anbieten, von der Kunst zur

Selbstmotivation bis zur Verbindung von Karriere und Familienplanung.

Ergänzend arbeitet das Projekt »UniMento« zusammen mit vielen Mentoren

aus regionalen Unternehmen daran, Firmen und Studierende enger zu vernetzen

und dabei für Geschlechtergerechtigkeit zu sensibilisieren.

So passen dann universitäre Theorie und städtische Praxis doch gut

zusammen und man kann vermuten, was das Kraftwerk Universität für

eine moderne Stadt bedeutet: praktische und handfeste Kulturproduktion

für alle Bewohner.


21 rePortaGe


alles geht, nichts muss!

Wer hinsieht, stellt schnell fest: Hier tut sich was. Die Uni vernetzt sich kontinuierlich und auf unterschiedlichste Weise in allen möglichen Bereichen in die

Region. Aus aktuellem Anlass skizzieren wir die Zusammenarbeit zwischen einer schraddeligen Indie-Pop-Band und einem wissenschaftlichen Institut. Aufgezeichnet

wurde dieser Praxistest vom Pulsgeber der Aktion, Alaska Winter.

Pop oder noch schlimmer Rock ’n’ Roll und Uni, das passt nicht wirklich

zusammen. Dachte ich. Damals, irgendwann Ende der elenden Achtziger, als

ich mich im tiefsten Glauben, Anglistik zu studieren, dabei ertappte, neue,

wirklich brandheiße Logoentwürfe unseres Bandnamens auf die Hörsaalbank

zu kritzeln, wurde mir langsam klar: Physische Anwesenheit ist zwar durchaus

eine vernünftige Maßnahme, mag sein, doch wer in der Vorlesung nonstop

irgendwelchen Musikerscheiß vor sich hin träumt, ist einfach nicht in der

Lage, dem Breitcordhosen tragenden Männchen, das da vorne am Pult steht,

zu folgen, und gehört deshalb auch nicht hier hin. Also nichts wie raus aus der

Strebsamkeit der Angepassten! Der wahre … ähm … Rock ’n’ Roll (bzw. das, was

ich damals dafür hielt) findet ohnehin draußen statt. Und zwar durchgehend,

von Montag bis Sonntag. Und ganz ohne Semesterferien. Wie gesagt: Dachte

ich.

So viel zum Background des Autors. Zurück zum Thema: Heutzutage ist vieles

anders. Alles geht, nichts muss. So hört man zumindest überall. Und plötzlich

passen Dinge zusammen, die man früher, also vor dem Krieg, nicht in einem

Atemzug genannt hätte und auch nicht in einem Artikel, der mit drei- bis

viertausend Zeichen in Times New Roman ungefähr eine Seite ergeben soll.

Selbst »Uni und Pop« funktioniert heute. Irgendwie. Sogar, oder soll man

sagen: gerade in Augsburg. Und das kam so: Als ich letzten Sommer zusammen

mit dem Chef des Hamburger Indie-Labels Tapete Records den kühnen

Plan ausheckte, Anajo mal mit einem Orchester auf Tour zu schicken, kamen

wir schnell auf die Idee, bei der Big Band der Uni Augsburg anzuklopfen. Positives

Feedback vonseiten der Orchesterleitung kam quasi im Nu und auch der

Kanzler der Uni, der natürlich schon allein aus rechtlichen Gründen seinen

Segen geben musste, war genau wie alle anderen »Instanzen«, allen voran die

Presseabteilung, schnell von der Idee begeistert und radikal kooperativ. Aber

hallo! Von wegen Provinzuni.

Jetzt musste alles sehr schnell gehen. Veranstaltungsorte wurden gebucht,

Presseinfos geschrieben, Fotos geschossen, Plakate gedruckt. Und das alles,

obwohl Orchester und Band noch nicht einen gemeinsamen Ton gespielt hatten.

Während sich die Band Anajo noch erstklassige Orchesterarrangements

vom Profi schreiben ließ, wurde die Uni Big Band bereits aufgestockt und

bekam für dieses Projekt den Namen »Pop-Orchester der Uni Augsburg«. Die

Teilnahme an den Proben bzw. an den Konzerten sollte als eine Art Popseminar

deklariert werden, für das es sogar einen Schein gab.

So kam es in nur wenigen Wochen zur weltweit wohl ersten hochoffiziellen

Zusammenarbeit zwischen einer schraddeligen Indie-Pop-Band und einem

titelthema

wissenschaftlichen Institut. Die zwölf Termine umfassende und medial

immens beachtete Tour Ende 2008 durch Deutschland, Österreich und die

Schweiz war samt dem umjubelten Abschlusskonzert im Theater Augsburg

ein mehr als respektabler Erfolg, wenn auch nicht gerade ein kommerzieller.

Aber darum ging es auch nicht.

Für die Uni und speziell das neu eingegliederte Leopold-Mozart-Zentrum war

es, wie mir der Kanzler höchstpersönlich bestätigte, eine feine Imageaktion,

die weit über die Region hinausstrahlte.

Für so manche Orchestermusiker war es ein geradezu »bewusstseinserweiterndes

Erlebnis«. Für die Popband Anajo war es eine höchst inspirierende

Erfahrung, die sie letztendlich auch dazu bewogen hat, ihr jetzt anstehendes

10-Jahre-Jubiläumsalbum komplett im Poporchester-Sound herauszubringen.

Und für mich – na ja, siehe Einleitung!

f vorit

Das Album »Anajo & das Pop-Orchester« zum zehnjährigen Bandjubiläum

erscheint am 27.11. als CD/DVD auf Tapete Records.

Am 14.11. um 20.30 Uhr zeigt das CinemaxX den Tourfilm zum oben beschriebenen

Projekt und andere Videoraritäten aus zehn Jahren Bandgeschichte von

Anajo inklusive anschließender Record-Release-Party in der oberen Kinobar.

Das nächste Livekonzert von Anajo in Augsburg ist am 25.12. in der Kantine.

Karten sowohl für den Kinofilm als auch für das Konzert gibt es ab dem 15.10.

www.anajo.de

22


interView 24

klassik ist nicht nur cool – sie kann viel mehr

Wenn im September die Ferien zu Ende gehen, beginnt auch an den Theatern wieder eine neue Saison. Am Tag der Einschulung traf sich Jürgen Kannler mit

Dirk Kaftan, dem neuen GMD am Theater Augsburg, und unterhielt sich mit dem Künstler über schmale Grade, Authentizität und Schulkonzerte.

a-guide: Herr Kaftan, wie werden Sie ein junges, vom Theater noch nicht eingenommenes

Publikum im Oktober von Ihrem Don Carlos überzeugen?

Dirk kaftan: Wenn junge Leute bei uns im Haus sind, dann hat zuerst einmal

unsere Theaterpädagogin ihre Arbeit sehr gut gemacht. Sie lädt nämlich die

Klassen in die Orchesterproben ein und pflegt mit den Schulen eine sehr enge

Zusammenarbeit. Erst dann kommt unser Einsatz, bei dem wir den Jugendlichen

zeigen wollen, dass das, was wir hier tun, auch mit ihrem Leben zu tun

hat. Ein gut inszenierter Don Carlos, um beim Beispiel zu bleiben, kann jede

Menge darüber erzählen, was hinter den Kulissen der Politik ablaufen kann,

und einen Ausblick geben auf das, was den jungen Theaterbesucher in ihrem

Leben begegnen kann.

Und wenn die Inszenierung gelungen ist und die Jugend begeistert in die Oper rennt,

dann drohen die Dauerkartenbesitzer mit der Aufkündigung ihrer Abonnements,

wie hier am Haus zum Beispiel bei der Entführung aus dem Serail geschehen?

Manchmal ist der Grad, auf dem wir uns bewegen, sehr schmal. Unsere traditionellen

Besucher genießen die Musik wie ein Ritual. Es ist ja auch verständlich,

dass sie es schade finden, wenn gewisse Dinge nicht mehr so angeboten

werden, wie sie es immer gewohnt waren. Aber insgeheim wissen auch diese

Besucher, dass wir eine Öffnung herstellen müssen, um neues Publikum zu

erreichen. Und genau diese Öffnung wird dann auch für den Gast, der uns seit

Jahren treu ist, zur echten Bereicherung. Nur wenn es uns gelingt, die Berührungsängste

auf allen Seiten abzubauen, stellt unser Programm einen echten

Gewinn dar und liefert genau den Mehrwert, der uns zur Alternative zu dem

Mist und billigen Kommerz macht, der nonstop im Fernsehen angeboten wird.

Klassik als Alternative zum Dschungelcamp?

Wir müssen unsere Arbeit als echte Alternative zu allen möglichen Angeboten

darstellen. Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage halten zwei Drittel der Deutschen

Opern und Konzerte für subventionswürdig. Das ist erst einmal beruhigend,

muss uns aber auch zu denken geben. Schließlich sind das ja wesentlich

mehr Menschen, als wir Besucher haben. Daraus ergibt sich dann auch eine

Verantwortung, mit der wir umgehen müssen. Schließlich ist dieses Bewusstsein

der Menschen, die sich für unsere Arbeit aussprechen, wie ein Schatz, den

es zu pflegen gilt.

Und diesen Schatz pflegen Sie mit zeitgenössischer Komposition?

Nicht ausschließlich, aber konsequent, das können Sie mir glauben. So planen

wir zum Mozartfest die deutsche Erstaufführung von Bernhard Langs Oper

Dirk kaftan ist der neue Generalmusikdirektor am Theater Augsburg

»I hate Mozart«, die 2006 mit unglaublichem Erfolg im Theater an der Wien

erstmals gespielt wurde. Das ist nicht nur ein im besten Sinne cooles Stück, es

ist auch mit Witz und einer hohen Erzählkunst ausgestattet und bietet eine

Geschichte an, die das Publikum nachvollziehen kann. Außerdem ist sie die

erfolgreichste zeitgenössische Oper, von der ich weiß.

Sie gehen auf dem schmalen Grad also auf Nummer sicher?

Auf Nummer sicher ginge ich dann, wenn ich Stücke auswählen würde, die

nicht mehr als Fremdkörper im Programm wahrgenommen würden. Aber

solange immer noch bestimmte Leute nicht ins Konzert gehen, wenn etwas

Modernes gespielt wird, bleibt die schöne Vorstellung von einer Unvoreingenommenheit

des Publikums Utopie.


25 interView

Wenden wir uns wieder der breiten Masse zu. Ist Public Viewing à la Bayreuth ein

ernst zu nehmendes Konzept oder steht dahinter nur eine Marketingidee, um eine

rummelplatzmäßige Öffnung der Kultur mit Best-of-Programmen voranzutreiben?

Solche neuen Ansätze sind im Prinzip gut und werden gebraucht, auch wenn

oft ein großer Starkult dahintersteckt. Es darf aber nicht dazu führen, dass wir

dabei unsere Inhalte verflachen und unter Wert verkaufen. Sich selber treu zu

bleiben ist wichtiger, als sich zu vermarkten. Wir müssen offen, aber genau

prüfen, ob diese Angebote dem entsprechen, für was wir als Musiker stehen.

Authentizität ist für ein Orchester das Wichtigste, das gilt für alle Musiker und

Dirigenten, auch für den Generalmusikdirektor, um diesen altertümlichen Titel

einmal zu bemühen. Die oben angesprochenen populären Konzepte laufen

jedoch manchmal zu sehr auf Anbiederung hinaus. Die Paarung Rock-Band

und Orchester zum Beispiel kann sehr problematisch sein, weil das Orchester

in der Wirkung der Effekte oft den Kürzeren zieht. Klassik ist eben nicht nur

cool. Klassik kann viel mehr, sie kann intim und sehr filigran sein.

Bieten Sie mir gerade das Konzept Orchester als positives Rollenmodell für unsere

Gesellschaft an?

Warum nicht? Eine Sache so konsequent zu verfolgen, das ist nicht so selbstverständlich

in unserer Gesellschaft des Überangebots. Das schafft natürlich,

wenn Sie so wollen, ein besonderes Bewusstsein. Und weil das so ist, lege ich

auch viel Wert auf diese Projekte mit zeitgenössischer Musik oder die Programme

für das jüngere Publikum und zum Beispiel auch auf die Zusammenarbeit

mit Ihrem Magazin. Natürlich weiß ich, dass darin auch immer ein Risiko

steckt. Aber das muss ich eingehen, schließlich geht es mir darum, auch mit

meiner Arbeit für alle meine Überzeugungen einzustehen.

Wie sieht denn Ihr Masterplan für die kommenden Jahre aus?

Wir wissen, wer wir sind, nämlich das Theater und die Philharmoniker. Wir

sind dazu da, in der Stadt und für die Stadt etwas aufzubauen. Dazu müssen

wir das Rad erst einmal nicht neu erfinden. Also schwärmen wir aus, geben

auch Konzerte in Schulen oder Fabriken. Ich spüre hier eine große Offenheit

und habe sehr konstruktive Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen.

Wir werden mit verschiedenen Partnern wie der Initiative Mehr Musik!, dem

Festival der 1000 Töne, dem Mozartfest, dem Bayerischen Rundfunk, dem

Leopold-Mozart-Zentrum, der Albert-Greiner-Schule und in Augsburg ansässigen

Unternehmen zusammenarbeiten und gemeinsam einige neue Projekte

stemmen. Dafür haben wir zwar keinen Etat, aber tolle Künstler und ein gutes

Orchester. theater1.augsburg.de

Don Carlos, Oper von Giuseppe Verdi in vier Akten, Premiere: 17. Oktober

2009 // I Hate Mozart, Oper von Bernhard Lang, Premiere: 16. Mai 2010

siehe auch www.youtube.com

»mehr musik!«

In Deutschland gibt es 15 Projekte in denen Jugendliche an experimentelle

Musik herangeführt werden, zwei davon sind in Bayern

beheimatet: eines in Passau, das zweite in Augsburg.

»Die Uraufführung der Augsburger Milchschäumer-Sinfonie ist

durchaus beeindruckend«, schrieb die SZ über die 13 Schulkinder,

die nebeneinander auf der Bühne der Kradhalle im Kulturpark West

standen. Jedes Kind hatte einen Milchschäumer in der Hand – und

brachte ihn im Takt zum Rotieren. Das Konzert hieß »Musik fällt

aus!«, darin spielten die Viert- bis Sechstklässler einen »ganz normalen«

Schultag nach. Dabei kann Musik ja gar nicht ausfallen. Denn

Musik ist immer und überall – man muss nur hinhören. Das haben

die 13 Schüler in ihrem Workshop gelernt und bei ihrem witzigen

Auftritt sogleich demonstriert.

Das Projekt »Mehr Musik!« läuft in Augsburg seit einem Jahr, das

Stadttheater will damit gezielt sein Publikum der Zukunft ansprechen.

Kinder und Jugendliche sollen an die »Neue Musik« herangeführt

werden – also an Klänge, die nicht in die Schubladen

E-Musik oder U-Musik passen. An Klänge, die zunächst ungewohnt

sind, aber eben auch ganz neue Hörerlebnisse ermöglichen. Dabei

werden die Heranwachsenden nicht berieselt, sondern zum Mitmachen

animiert.

Neben Unterrichtsprogrammen und Konzerten bietet Mehr Musik!

Workshops, Wettbewerbe und Weiterbildungen für Lehrer. An der

Uni wird ein Lehrauftrag finanziert – mit dem Ziel, dort ein Ensemble

der Neuen Musik zu etablieren.

Die nächsten Workshops für junge Leute sind der »Klangklub Elektronik«

(KKE) und der »Klangtheaterklub« (KTK).

Der KKE ist ein Workshop für experimentelle elektronische Musik.

Es werden die Grundlagen, die Geschichte und die verschiedenen

Formen der synthetischen Klangerzeugung vermittelt. Das ergebnisoffene

Arbeiten ermöglicht experimentelles Erkunden und

Kennenlernen von elektronischer Klangerzeugung. Im Laufe des

Workshops werden immer wieder Auftritte bestritten, die vom

Klubkontext bis hin zu abstrakten Klangcollagen reichen können.

Der KTK lädt ein zu spannenden Experimenten mit Körper, Stimme,

Geräuschen und Musik. In gemeinsamer Arbeit entstehen Raum-

Klang-Kompositionen und -Performances. Der KTK ist etwas für alle,

egal ob Musiker oder Schauspielerin, die an neuem Sound-Theater

interessiert sind und Lust haben, neue Musik-Theater-Wege zu gehen.

Mehr Musik! wird mit 100.000 Euro von der Kulturstiftung des

Bundes und mit der gleichen Summe von Stadt und Sparkasse gefördert.

www.mehrmusik-augsburg.de


Sentimentalität und avantgarde

linz09 ist das, was augsburg 2010 gern geworden wäre, eine kulturhauptstadt europas.

ein Besuch von Jürgen kannler

linzer kraftfutter: Die aufnahme von Paul kranzer ist dem hervorragend fotografierten linzBuch mit

freundlicher Genehmigung der linz09 OrganisationsGmbh entnommen. www.linz09.at

Auf Linz wurde ich zu Beginn der Neunzigerjahre aufmerksam. Karl Bruckmaier

erzählte im Zündfunk von einigen Kaliforniern, die sich unter dem

Namen SRL einen Spaß daraus machten, riesige Roboter zu bauen und diese

dann, angefeuert von infernalischem Lärm, aufeinander loszulassen. Präsentiert

wurde die Show von der Ars Electronica, einem Medienkunstfestival.

Obwohl ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie von SRL oder der Ars gehört

hatte und so gut wie nichts über Linz wusste, überzeugte mich der

Radiobeitrag. Die kommenden Tage verbrachte ich in Linz. Es sollte nicht

mein letzter Besuch werden. Der Mix aus Sentimentalität und Avantgarde

in dieser Stadt löst bei mir einen Rückkehreffekt aus, den andere Orte so

nicht hinbekommen.

Der Pöstlingberg, ein gastronomisches Golgatha mit Wallfahrtskirche. Die

Akzeptanz der am Linzer Standard gemessenen Normverfehlung in Sachen

Speisenqualität durch die Besucher erklärt sich mit einem spektakulären

rePortaGe 26

Panorama, an klaren Tagen weit über die Stadt hinaus bis zu den Ostalpen,

und seiner in den Berg gebauten Zwergerlwelt. Das Naherholungszentrum

mit direktem Bahnanschluss zum Hauptplatz verfügt über die einzige Umsteigestelle

zur Grottenbahn. Diese Attraktion aus der Prä-Disney-Zeit markiert

den Gegenpol zur Hightech-Art im Ars Electronica Center AEC. Dazwischen

ist die kulturelle Identität der Kulturhauptstadt beheimatet. Der

Pöstlingberg ist weitgehend frei von zeitgenössischer Kunst. Die geplante

Einbindung in das Linz09-Konzept scheiterte am Geld. Eine Tatsache, die

nicht jeden betrübt. Am Freigehege für Damwild treffe ich auf einen älteren

Herrn, der hier zu Hause ist. Den Platzhirsch besucht der Pensionist fast

täglich. Für die Kunst interessiert er sich nicht besonders, schon gar nicht

für das Neue, und Linz09 hält er für Irrsinn. Er sei Naturfreund und verspricht

den Verantwortlichen schon am baldigen Wahltag die passenden

Antworten zu geben. Dann packt er einen jungen Lindentrieb am Stämmchen

und dreht ihn samt Wurzelwerk aus dem Erdreich, um seinen Hirsch

damit zu füttern.

nach dem endsieg an die Donau

Beim Blick über die Stadt denke ich an Hitler, der in Linz seine Pensionistenjahre

verleben wollte. Hier besuchte er die Schule, einige Jahre lang drückte

der spätere Diktator gemeinsam mit dem späteren Philosophen Wittgenstein

die Schulbank. In Linz entdeckte Adolf Hitler seine Liebe zu Richard

Wagner. Hier sollte seine Kulturhauptstadt entstehen. Um seine Führerstadt

finanziell unabhängiger zu machen, befahl er den Bau der Hermann-

Göring-Werke zur Stahlproduktion für den Endsieg. Die Hochöfen sind vom

Pöstlingberg aus gut zu sehen, die Schornsteine qualmen noch immer, um

Schubkraft und Wohlstand für die Region zu schaffen. Die Geschichte der

Dreißiger- und Vierzigerjahre wurde in Linz schon früh und umfassend dokumentiert.

»Wissen alleine reicht nicht, man muss erzählen können, auch

zugespitzt. Aus diesem Grund haben HistorikerInnen und KünstlerInnen

diverse Angebote entwickelt, sich mit der Linzer Geschichte zu beschäftigen.

Unsere Besucher sollen etwas über diese Jahre und den heutigen Umgang

damit erfahren. Nur so haben sie die Möglichkeit, sich ein komplettes

Bild von Linz09 zu machen.« So spricht Martin Heller bei unserem Treffen

in seinem Büro beim Brucknerhaus. Der Schweizer ist als Intendant für das

Kulturhauptstadtprogramm verantwortlich. Zur gleichen Zeit, als sich

Augsburg um den Kulturhauptstadttitel bewarb, war er mit seinem Team

übrigens für die Bewerbung Bremens verantwortlich. Er schaffte es vor dem

Aus immerhin bis in die dritte Runde, dann sicherten sich die Österreicher

die gefragten Dienste des Kulturteamspielers.

Heller schätzt die Entschlossenheit, mit der hier Projekte umgesetzt werden,

und meint damit nicht nur die Bewerbung um den Kulturhauptstadttitel.


27 rePortaGe

»Auch die Ars Electronica kam vor dreißig Jahren nur mit der Entschiedenheit und dem geschlossenen

Willen der Stadt zustande. Man merkt sonst doch sofort, wenn die Verantwortlichen in der

Politik auch nur ein wenig unschlüssig sind.« Hier spürte Heller nichts dergleichen. Noch in den

Achtzigern hatte Linz das Image der Smogstadt mit allen Klischees und Wahrheiten, die zu diesem

Bild gehören: auf den Leinen vom Ruß verdreckte Wäsche, in den Wartezimmern der Ärzte Kinder

mit Hustenattacken. Aber Linz wurde »clean« und bietet heute eine hohe Lebensqualität. Das ist

bemerkenswert, interessiert kulturell aber kaum. Also suchte die Stadt ein neues Thema. »Alles, was

mit neuen Medien zu tun hatte, bot sich damals an, denn – und das ist jetzt meine persönliche

Theorie – man hat im historisch belasteten Linz begierig etwas gesucht, das keine Geschichte hat,

sondern nur Zukunft«, so Martin Heller.

keine Geschichte, nur zukunft

Am Gelben Haus komme ich mit zwei jungen Ungarn ins Gespräch. Wir sitzen auf der Terrasse des

hoch über der Autobahn errichteten Kunstprojekts. Gestern haben wir uns schon beim Höhenrausch

gesehen, einem Kunstrummelplatz mit Riesenrad über den Dächern der Stadt. Linz ist klein,

man verliert sich nicht aus den Augen. Die beiden schätzen den Humor, der hier im Umgang mit

zeitgenössischer Kunst gepflegt wird, zu Recht. Das Programm hat immer etwas erfrischend Anarchistisches.

Diese spezifische Linzer Spielart des Anarchismus richtet sich mit Vorliebe gegen das

akademische Kulturestablishment. »Der gesunde Pragmatismus, eine Besonderheit der Stadt, äußert

sich nicht in einer kulturellen Raffinesse, sondern in einem praktischen, offenen Zugang«,

befindet auch Martin Heller. Hier werden die Menschen mit Kunst konfrontiert, die sie durch

Anschauung und Handhabung akzeptieren und nicht über die Erklärung mit bürgerlichem

Herkunftswissen. Diese instinktive Auseinandersetzung funktioniert und macht Spaß. Auch den

beiden Ungarn. Im kommenden Jahr wird Pécs ihr Land als europäische Kulturhauptstadt

vertreten. An der Bar im Gelben Haus hängen einige Fotos aus der Zeit, als Bruno Kreisky Kanzler

war. Man erkennt Demonstranten, die Schutz vor Lärm und Dreck fordern. Sie waren erfolgreich.

Das Gelbe Haus wurde auf dem Dach des Tunnels errichtet, der die Autobahn heute in den Keller

ableitet. Statt des vierspurigen Einschnitts in die Nachbarschaft blüht heute ein Park, in dem ich

mit zwei älteren Damen ins Gespräch komme. Sie freuen sich über das Kunstprojekt, das Fremde in

ihr Quartier bringt. Selbstverständlich waren auch sie schon zu Gast im Gelben Haus. Schließlich

kennt man den einen oder anderen Künstler, der hier präsentiert wird, aus der Nachbarschaft, und

am Sonntag läuft der Tatort auf Großbildleinwand.

unterschiede erkennt man am besten im kleinen

Ein Gelbes Haus könnte es in jeder Stadt geben. Mir fallen mehr Punkte ein, die für sich genommen

keine große Bedeutung haben, in der Menge aber die Lebensqualität heben und Unterschiede verdeutlichen.

So kennt man an der Donau Spielplätze mit Sanitäranlagen, ein Service, den nicht nur

Eltern zu schätzen wissen. Rollstuhlfahrer spielen dort im Skaterpark Rubgy, während sie bei uns

kaum Chancen haben, auf die Bahnsteige zu gelangen. Und während wir in der Innenstadt gratis

parken, sind weite Teile der Linzer Altstadt autofrei und den Gästen wird an sieben Tagen in der

Woche ein Leihfahrrad angeboten. Linz, die Industrie- und Arbeiterstadt mit knapp 200.000 Einwohnern,

setzt auf Kultur. Ist das ein Erfolgsmodell, an dem man sich orientieren kann? Ich glaube

schon. »Der kulturelle Alltag ist hier auch schwerfälliger und geprägt von einer gewissen Langsamkeit

und Provinzialität«, sagt Martin Heller, »in Zukunft geht es darum, die Schere zwischen ökonomisierter

Realität und Alltag zu schließen. Mit dem Projekt Kulturhauptstadt als Beschleunigungsfaktor

lässt sich hier in einem Jahr sehr viel erreichen. Kulturpolitisch hat das die Stadt begriffen.«

Lesen Sie dazu auch unser ausführliches Interview mit Martin Heller auf a-guide.de unter

Korrespondenten / Jürgen Kannler.


REGIO

AUGSBURG

TOURISMUS

präsentiert

a-guide-kulturwege – 9. teil: augsburg – Mozartstadt

Der große Geigenlehrer Leopold Mozart, Vater des weltweit verehrten Musikgenies Wolfgang

Amadé, wurde in Augsburg geboren, und zwar am 14. November 1719. Grund genug, unsere Leser

zum Geburtstag des Meisters zu einem a-guide-Mozart-Kulturweg durch die Stadt einzuladen.

Wir beginnen diesen Weg in Leopolds Geburtshaus in der Frauentorstraße,

dem heutigen Mozarthaus (Bild 3). Das kleine, aber feine von der Regio Augsburg

geführte Museum zeigt Gemälde, Stiche und Grafiken zur schwäbischen

Familie Mozart, zu Leopold und Wolfgang Amadé, zu den Reisen der Mozarts

durch Europa sowie Originalinstrumente dieser Zeit. Außerdem organisiert

die Regio regelmäßig Konzerte an dieser historischen Stätte.

Insgesamt reiste Wolfgang Amadé Mozart fünfmal in die »vatterstadt meines

papa«. Er lernte hier das Bäsle kennen, dem er fortan wunderbare Briefe

schrieb, die später so manchem Leser die Röte ins Gesicht getrieben haben.

Vom Mozarthaus aus geht es auf der Frauentorstraße ein kleines Stück in Richtung

Dom, bevor wir in die Jesuitengasse einbiegen und so zum Kleinen Goldenen

Saal (Bild 2) gelangen. Dieser erinnert heute an das frühere Jesuitenkolleg,

an dem auch Leopold seine Bildung erhielt. Wir spazieren die Jesuitengasse

weiter. Am 25. September 1758 wurde Wolfgang Amadé Mozarts »allerliebstes

Bäsle« geboren. Mit Unterstützung der Historikerin Dr. Martha Schad wurde

jetzt von der Stadt am Geburtshaus des »Bäsle« in der Jesuitengasse 22, dem

heutigen Hofgarten-Carreé, eine Gedenktafel angebracht. Von dort führt uns

der Kulturweg über die Alte Gasse und die Kohlergasse zum Fronhof (Bild 1), wo

während des Sommers die beliebten »Konzerte im Fronhof« stattfinden – ein

Schwerpunkt natürlich: die Musik von Wolfgang Amadé. Noch einen weiteren

Mozartaspekt kann man in der Grünanlage beim Dom entdecken: das Doppeldenkmal

für Leopold und Wolfgang Amadé Mozart – gestiftet 1991 von der

Mozartgemeinde Augsburg.

Wir spazieren weiter via Peutinger- und Karolinenstraße zum Augsburger Rathaus

mit dem Goldenen Saal (Bild 4). Diesen besuchten die Mozarts im Sommer

1763 – wie heute viele Amerikaner und Japaner auch – als Touristen. Im

Goldenen Saal finden Konzerte statt, zum Beispiel das Eröffnungskonzert des

Augsburger Mozartfests 2010 mit dem Münchner Rundfunkorchester.

kulturweGe 28

Wer jetzt Lust auf eine kleine Pause hat, der kann in einem der Kaffeehäuser

am Rathausplatz mit Blick auf den Perlachturm ein wärmendes Getränk genießen.

Was nicht viele wissen: Wer zur richtigen Zeit hier ist, für den gibt es

Mozart for free: Das Glockenspiel des Perlachturms lässt nämlich um 11 Uhr

und um 17 Uhr Mozartmelodien ertönen.

Nach Erfrischung und Ohrenschmaus geht es weiter über die Maximilianstraße

in Richtung Fuggerhäuser. Dort hielt Mozart 1777 sein einziges öffentliches

Konzert in Augsburg ab. Nicht weit von den Fuggerhäusern entfernt, liegt das

Hotel »Drei Mohren«, in dem die Familie Mozart 1763 logierte.

Jetzt heißt es die Straße überqueren, denn auf der anderen Seite liegt – schräg

gegenüber – die vormalige Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg. Diese

entstand 1998 durch Zusammenlegung des Meistersinger-Konservatoriums in

Nürnberg und des Leopold-Mozart-Konservatoriums in Augsburg. 2008 wurde

die Hochschule in staatliche Trägerschaft überführt. Der bisherige Verbund

wurde aufgelöst: Nürnberg wird zu einer eigenständigen und vollwertigen

Musikhochschule ausgebaut, der überwiegende Teil der Augsburger Abteilung

wurde in das neue Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg integriert.

Unser Mozart-Kulturweg endet in der Ulrichsbasilika. Hier war Leopold Mozart

Sängerknabe und sein Sohn soll auf der berühmten Fuggerorgel gespielt haben.

Auf jeden Fall beklagte sich der Filius über den engen Aufgang zur Orgel,

der deshalb heute Mozartstiege heißt.

Die Regio Augsburg bietet eine Vielzahl unterhaltsamer und interessanter

Stadtführungen zu den unterschiedlichsten Themen an, natürlich

auch zu Mozart. www.regio-augsburg.de


29 Promo: luSt auf luxuS?


»Achtung, eine Testdurchsage. Eins. Zwei. Drei. Vier. Fünf.«

Durchsage der Augsburger Verkehrsbetriebe am Königsplatz, Freitag, 8. Mai 2009

Viele gehen ins Stadion und schauen Fußball, weil sie Pokale sehen wollen.

Der Kolumnist geht gerne in die Apotheke, weil er Vokale sehen will. Sie

sind leicht zu gewinnen und warten als freundliche, klangvolle Wesen

darauf, auf Medikamentenverpackungen entdeckt zu werden. Hallo

Vokale, sagen die Augen. Hallo, Glotzbebbele, sagen die Vokale. Und wie

lust- und klangvoll tanzen dann die Medikamentenamen: Adalat, Amanta,

Xalatan! Lisinopril, Rowanirex und Oviol! Vigodana,

Optomil und Piniol! Eudur und Udima! Osmofundin,

Farmorubicin und Agiolax! Schöner kann

kein Vogel singen, bess’re Beschwörungsformeln

kein Zaub’er spinnen. Zacpac!

In der reizarmen, kaum lebenswerten Welt außerhalb

der Pharmazieindustrie hingegen muss man

lange nach derartigen Wohlklängen suchen. Man

findet gerade mal recht mühsam konstruierte Begriffe

wie Büroaroma, Fangomassage oder Osama

Bin Laden (Mangofassade gilt nicht). Wer Kindern

also das Lesen beibringen will, der gehe zwecks

leicht lernbarer Begriffe mit ihnen die vokalvitale

kapitale Apotheke. Vokale sind das A und O in der

Buchstabenszene! Sie sind Duft und Aroma der

Sprache, die restlichen Laute bilden den knatternden,

bratzenden Beat. Es ist zu beobachten, dass, je

ernster und existenzieller der vom Wort bezeichnete

Sachverhalt ist, umso mehr Konsonanten

auftauchen. Je bedrängenderen Charakter dabei das Bezeichnete aufweist,

desto öfters folgen im Wort mehrere verschiedene Konsonanten

hintereinander. Beispiele sind schnell genannt. Stunde. Standesamt.

Kopfschmerzen. Wie anders dagegen klingen hier Worte wie Nutella,

Balisto oder Maoam!

Vokale, die keine Vokale sind, sondern Konsonanten, nennt man Konsonanten.

Konsonanten, mit denen man weitläufig verwandt ist, heißen

Konsogroßtanten. Konsonanten, die im Weltall anzutreffen sind, Kosmonauten.

Eine verrückte Welt! Um das alles zu verstehen, muss man freilich

mindestens Abitur haben, geschweige denn die Uni besucht haben. Viele

gehen an die Uni, weil sie Vokale sehen wollen. Andere studieren an der

Uni, weil sie Lokale sehen wollen. Beide Gruppen halten sich so 50 zu 50

Prozent die Waage. Als komplett enthemmte Provinz ziemt es sich natür-

Sachdienliche hinweise

adamat, amanta, Xalatan!

Von Martin Vodalbra

kolumne 30

lich auch für Augsburg, eine Uni zu haben. Es gibt dort zwar Hörsäle, die

kein einziges Fenster haben, und die Anstalt sieht aus wie ein Landratsamt

aus den Siebzigern, aber immerhin, es ist eine Uni.

Der studierte Leser wird sich fragen, wo denn dieses Mal der rote Faden in

der Kolumne ist. Um ehrlich zu sein, hat der Kolumnist den Link zur Uni

nur eingebaut, weil »Universität« das Thema der vorliegenden

a-guide-Ausgabe ist. Bis jetzt hat das doch

ganz gut geklappt, oder? Und trotzdem hat er über

sein geheim eingeordnetes Thema »Schönheit der

Vokale« geschrieben! Und jetzt, damit es niemand

merkt: Uni, Uni, Uni! Während junge Menschen dort,

an der Universität, geistige Synkopen auskosten, um

dann nach jahrelangem Entgelten von Studiengebühren

räudig auf den Arbeitslosenmarkt geschmissen

zu werden, hat man sich in Augsburg Stadt und

Land darauf geeinigt, das finanziell zu rettende fuggerstädtsche

Klinikum in eine Uniklinik umzuwandeln.

Im September noch gelang es, mit der Ausstellung

»Körperwelten« in den nahen Messehallen die

Pathologie in Nähe Universität zu rücken. Wenn man

Sport- und Kulturreferat zusammenlegen kann, warum

dann nicht auch Leichenfrevel und Geistesgunst?

Der Kolumnist weist aber auch auf andere

Gefahren hin. Wie schnell ist zum Beispiel eine Kliniktür

mit einer Türklinke verwechselt. Oder Klinikenputzen

mit Klinkenputzen. Aber Vorsicht: Türklinken, Tierkliniken und

Klinikcliquen sind völlig verschiedene Sachen. Der Kolumnist legt nun sein

Crackpfeiflein beiseite, er ist nicht recht weitergekommen, der Leser aber

dafür hoffentlich um so mehr. Adamat, Amanta, Xalatan!

P.S.: Kennt noch jemand Kurt Franf? Um nicht mit Frankfurt verwechselt

zu werden, nannte er sich einst in Franz Durz um. Adamat, Amanta,

Scharlatan!

Martin Vodalbra ist die geistige Semmeltaste Augsburgs. Er droht der

Augsburger Geisteswelt, sich für einen ihm gewidmeten Brunnen auf

dem Stadtmarkt zu bewerben, und managt das Programm auf vielen

Kreuzfahrtschiffen der Welt. Vieles, was er schreibt, wird veröffentlicht.

www.myspace.com/martinvodalbra

illustration: nikola Schlichtherle


31 PerSPektiVe


Deutschlands Fußballfrauen sind Europameister – und das bereits zum siebten

Mal! Tausende Fans begrüßten die siegreichen Heimkehrerinnen aus

Helsinki in einem jubelnden Fahnenmeer vor dem Frankfurter Römer und

fast hätte man vergessen, dass es sich »nur« um die Frauenmannschaft handelt.

Prominente Fachmänner überschlagen

sich in ihren Kommentaren über die

»taktische Finesse der Fußballdamen«

(Bayern- Trainer Louis van Gaal) und den

»gesamtgesellschaftlich hohen Stellenwert

dieses Europameistertitels« (DFB-Präsident

Theo Zwanziger).

Der Mädchen- und Frauenfußball ist das

seit Jahren am stärksten wachsende Segment

in der Mitgliederstatistik des Deutschen

Fußball-Bundes – ein Verdienst, das

sicher in hohem Maße auf das Konto von

Bundestrainerin Silvia Neid und ihren

Mädels geht. Im technischen und taktischen

Bereich werden enorme Fortschritte

erzielt, die faszinierende Ästhetik,

mit der Birgit Prinz und Co. Fußball zaubern,

lässt selbst ehemalige Kritiker verstummen,

kein Geringerer als DFB-Präsident

Theo Zwanziger führt den Fanclub an.

Auch der Zuspruch in der Öffentlichkeit wächst stetig, fast 45.000 Zuschauer

kamen im April zum Testspiel der DFB-Frauen gegen Brasilien ins Frankfurter

Stadion. Zuschauerzahlen und Medienpräsenz in Deutschland – jedes EM-

Spiel der deutschen Mannschaft wurde live aus Finnland im Free-TV übertragen

– sprechen eine deutliche Sprache.

Auch aus sportlicher Sicht ist der Frauenfußball von einem imposanten Aufwärtstrend

geprägt. Heute zweifelt niemand mehr an der gesellschaftlichen

Akzeptanz. Das ist allerdings noch nicht lange so und war ganz bestimmt kein

Verdienst der Männer in den oberen Fußballetagen: Bis 1970 vom Deutschen

Fußball-Bund verboten, vom ehemaligen Männer- Nationaltrainer Sepp Herberger

als »für Frauen ungeignet« bezeichnet, war Frauenfußball in Deutschland

erst ab 1989 bundesligafähig. Nach dem Gewinn der Europameisterschaft

blieb den DFB-Oberen keine andere Wahl mehr, als auch eine Frauen-

Bundesliga zuzulassen.

Trotzdem sollte es ein langer Weg werden, bis der Frauenfußball auch in der

breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde und man Kaffeeservice als

Gewinnprämien abschaffte (kein Scherz!). Eine unglaubliche Serie von sieben

Europameistertiteln, der Gewinn der WM, die UEFA-Polkal-Siege des FFC

bereit für 2011

Die zukunft (im Fußball) gehört den Frauen

Von Iris Steiner

GaStbeitraG 32

Frankfurt und von Turbine Potsdam lassen nun wirklich keine andere Reaktion

mehr zu. Im Vergleich: Was hätte man mit einer Männermannschaft

gemacht, die nur halb so erfolgreich auf der internationalen Bühne aktiv

wäre? Die Antwort bleibt hypothetisch – dieser Fall ist nie eingetreten!

Am 29. Oktober 2009 trifft nun das deutsche

Team in seinem ersten Länderspiel

nach dem Gewinn des EM-Titels in Augsburg

auf den zweimaligen Weltmeister

USA. Gleichzeitig fällt der Startschuss

zum weltweiten Vorverkauf der rund eine

Million Tickets für die Weltmeisterschaft

2011 im eigenen Land.

Im Vorfeld des großen Turniers wird darüber

hinaus die U-20-Frauen-WM 2010 auch

im Austragungsort Augsburg mit sieben

Spielen einen weiteren markanten Meilenstein

im Frauenfußball setzen. »Ein eigenständiges

großes Turnier, bei dem alles

perfekt ablaufen muss und dem große

Bedeutung zukommt«, wie der Chef der

operativen OK-Abläufe, Ulrich Wolter,

erklärt, »der 29. Oktober 2009 ist einer der

wichtigsten Termine der nächsten Monate.«

In zwei Jahren finden in Augsburg dann vier WM-Spiele statt: drei Vorrundenpartien

und ein Viertelfinale. »20Elf von seiner schönsten Seite« – ein herrlich

doppeldeutiger Slogan!

Dazu eine Aufforderung auch an

alle, die sich in Augsburg und den

acht anderen deutschen Austragungsorten

selbst erst noch davon

überzeugen wollen, auf welchem

Niveau Frauenfußball mittlerweile

gespielt wird – Tendenz steigend:

Der DFB hat inzwischen rund eine

Million weibliche Mitglieder, davon

fast 700.000 aktive.

»Die Zukunft im Fußball gehört den

Frauen« – ein Zitat von FIFA-Präsi-

iris Steiner ist Kulturkoordinatorin im Kulturamt

und Mitglied im WM-Organisationsteam Augsburg

dent Sepp Blatter (!), das aufhorchen lässt. Die Chancen stehen gut, dass wir

einen Teil davon in den nächsten beiden Jahren in Augsburg hautnah miterleben

werden!


33 kulturnachrichten

lab30 – DaS 8. auGSburGer kunStlabor

kulturhauS abraxaS 5. – 7. noVember

Beim kunstlabor lab30 stellen MedienkünstlerInnen und SoundelektronikerInnen aus

aller Welt ihre Kreativität unter Beweis. In der Ausstellung geht es um irritierende, verblüffende

und humorvolle Reflexionen zu einer Realität, die immer mehr von Technik

bestimmt wird. Zu den Highlights des Konzertprogrammes zählt die italienische Combo

otolab mit ihrem »circo ipnotico«, sowie der Franzose Paul Granjon und seine irrwitzigen

selbst gebauten Low-Tec-Maschinen. Im Club präsentiert sich die Independent-

Szene mit Machinefabriek, Dextro, Legowelt u.v.m.

eintritt: 12 Euro / erm. 10 Euro // Sa. Nachmittag 7 Euro / erm. 5 Euro //

3-Tagesticket: 30 Euro / erm. 25 Euro www.lab30.de

01. oktober 2009 – 30. noVember 2009

hans-christian dellinger

10. oktober 2009

kirche St. anton

18 Jahre spectrum

oktoberfestival finalabend

KatzenJammer (nor)

31. oktober 2009


Kulturhaus abraxas 3.10. 21 Uhr

»Die echokammer im Popklub: producing space«

»Producing space« verschränkt unterschiedliche

Räume akustischen Geschehens ineinander.

Asiask und Transponderfi sh (beide Regensburg)

sind Grenzgänger zwischen Klanginstallation,

Industrial und Musique concrète. Indem sie Umweltklänge

collagieren und manipulieren, führen

sie vom Hör-Raum des Alltags in abstrakte,

innere Räume. Faderzone (Augsburg) machen

den virtuellen Raum von Nikolas Herrmanns

digitalem Studio für das Publikum sinnlich erfahrbar. Der erst 18-jährige

Augsburger Komponist entwickelt komplexe Strukturen zwischen Free

Jazz, Trip Hop und geräuschhaften elektronischen Klängen.

Eintritt: 6 Euro / erm. 4 Euro Info: www.geraldfi ebig.net

Kulturhaus Kresslesmühle 19.10. 20 Uhr

Kabarettherbst: Stephan Zinner mit Band

Stephan Zinner, u.a. bekannt durch den Film

»Shoppen«, verbindet Musik, Theater und Kabarett

stets zu lebendigen, hintersinnig-witzigen

Programmen. Nach der erfolgreichen Solo-

Tour »Zinner tanzt« teilt er sich die Bühne nun

wieder mit zwei exzellenten Musikern: Andy

Kaufmann (Schlagwerk) und Tobi Weber (Kontrabass).

Zu dritt durchstreifen sie das Land auf

der Suche nach der Nord-West-Passage, dem

Bernsteinzimmer, dem Glück des Grillens u.v.m.. Das Ergebnis: Ein von

Blaskapellen-Schenkelklopf-Humor gänzlich befreites bayerisches Musikkabarett

- jung, dynamisch, wortgewaltig und bitterböse.

Eintritt: 12 Euro

Info: www.zinner-music.de, www.kresslesmuehle.de

Parktheater 20.10. 19 Uhr

Sarah Kuttner liest »Mängelexemplar«

Sarah Kuttner, gebürtige Ostberlinerin und

bekannt als Moderatorin und Kolumnistin, folgt

mit ihrem ersten Roman »Mängelexemplar« der

Endzwanzigerin Karo auf deren Weg »zwischen

Partylaune und Panikattacke« (so der Klappentext).

Karo ist ein Musterexemplar unserer Zeit:

Sie ist intelligent, liebenswert und aggressiv, und

scheint sich dem Rhythmus der Großstadt angepasst

zu haben. Doch als sie entlassen wird und

ihre Beziehung beendet, verliert sie den Boden unter den Füßen. Lustig und

tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt Kuttner von dem Riss der Depression,

der sich plötzlich durch das Leben ziehen kann.

Eintritt: 15 Euro Karten / Info: Parktheater, 0821 / 9062222

KULTURTIPPS

vom Kulturamt der Stadt Augsburg

KULTURNACHRICHTEN

Kulturhaus abraxas 20. – 25.10.

KLAPPS 2009 – Das 7. Kleine Augsburger Puppenspielfestival

KLAPPS besticht auch 2009 mit einer feinen

Mischung aus Laientheatern und Profi bühnen,

die liebevolle Inszenierungen frecher, fantastischer,

poetischer und anspruchsvoller Stücke

präsentieren. Kleinere BesucherInnen und Familien

kommen am Wochenende und in Sonderveranstaltungen

für Schulen und Kindergärten

auf ihre Kosten. An den Festivalabenden zeigen

die Puppenbühnen dann Komisches und Dramatisches,

Historisches, Aktuelles und Romantisches für Erwachsene.

Eintritt: 5 Euro / 8 Euro (Erw.) | 4 Euro (Gruppen vorm.), 15 Euro (Abendvorstellungen)

Karten: abraxas, Tel. 0821 / 324-6355

Info: KLAPPS-Büro, Tel. 0821 / 45034538 und www.klapps.de

Kleiner Goldener Saal 25.10. 18 Uhr

G. F. Händel: »Acis und Galatea«

Der Mozartchor Augsburg lässt bei der konzertanten

Aufführung von Händels Schäferspiel

»Acis und Galatea« den Jubilar Händel auf den

Namenspatron Mozart treffen. Mozart hat Händels

bukolisch-tragisches Spiel um die Nymphe

Galatea, ihren Geliebten Acis und das Ungeheuer

Polyphem in ein farbiges orchestrales Gewand

(mit Klarinetten) gehüllt. Diese - deutsch

gesungene - Fassung ist eine ausgesprochene

Rarität. Der Mozartchor unter Daniel Böhm präsentiert sie zusammen mit

der Bayerischen Kammerphilharmonie und u.a. den SolistInnen Cordula

Schmieg und Robert Sellier.

Info: www.mozartchor.de, www.kammerphilharmonie.de Eintritt: 25 / 20

Euro, erm. 12 Euro Karten: AZ-Kartenservice, Tel. 0180 / 5450411

Komödie 27.10. 19:30 Uhr

»...und der Haifi sch...« – brasspur Konzert mit CD-Präsentation

Sein musikalisch-literarisches Programm mit

Texten von Bert Brecht zur Musik von Kurt

Weill veröffentlicht das Augsburger Blechbläser-

Quintett brasspur nun als CD. Das Besondere:

Die außergewöhnlichen Bearbeitungen von

Weills Musik für reine Bläser-Besetzung und das

neu interpretierte Zusammenspiel von Musik

und Text. brasspur verleiht dabei sowohl Originalkompositionen

als auch Neuarrangements

eine ganz persönliche Note.

Mitwirkende: brasspur mit Harry Alt (Schlagzeug), sowie Christel Peschke,

Jörg Stuttmann, James Belcher, Alex Frei und Andreas Bittl (SprecherInnen)

Eintritt: 15 Euro; CD: 15 Euro Karten: Theater Augsburg, Tel. 0821 / 324-4900

34


35

KULTURNACHRICHTEN

div. Veranstaltungsorte ab 29.10.

»Festival der 1000 Töne«

Vielfalt als Chance – in einem bunten Programm

zeigt das Festival der 1000 Töne, wie Kunst und

Kultur als Mitgestalterinnen der gegenseitigen

Anerkennung fungieren. Traditionell wird die

Reihe mit den Klezmernächten in der Synagoge

(29./31.10., 20 Uhr) eröffnet. Höhepunkt des

Festivals sind die Konzerte im Goldenen Saal, in

dem das Ensemble Sarband (6.11., 20 Uhr), die

Asamblea Mediterranea (13.11., 20 Uhr) und das

Orchester Erciyes (15.11., 19 Uhr) gastieren. »Bavaria meets the world«

heißt es im Rokokosaal der Regierung von Schwaben, wenn die Unterbiberger

Hofmusik mit Jay Ashby zu bayerischer Blasmusik und urbanem

Jazz einlädt (7.11., 20 Uhr).

Das Programm liegt aus.

Karten / Info: www.kresslesmuehle.de

Ev. Heilig-Kreuz Kirche 2.11. 18 Uhr

Konzert des Bayerischen Landesjugendchors

Mit dem »deutschen Requiem« wurde Johannes

Brahms 1868 die lang ersehnte Anerkennung als

Orchesterkomponist zuteil. Die Verschmelzung

traditioneller Techniken mit Brahms’ persönlicher

Tonsprache verleihen dem Werk seinen einzigartigen

Charakter. Leiter des Konzerts mit dem

Bayerischen Landesjugendchor ist der weltweit

renommierte Peter Dijkstra. Neben dem Requiem

kommen die Motette »Wie liegt die Stadt so

wüst« von Rudolf Mauersberger und das zeitgenössische Werk »Da pacem

sabbati« des Allgäuer Komponisten Wolfram Buchenberg zu Gehör.

SolistInnen: Heidi Elisabeth Meier (Sopran), Benedikt Göbel (Bariton)

Eintritt: 18 Euro / erm. 10 Euro

VVK / Info: www.bmr-chorakademie.de

Neue Stadtbücherei 3.11. 9 Uhr

ku.spo – Vorleser

»Bringt zusammen, was uns bewegt« – unter

diesem Motto will »ku.spo Augsburg« die

Verbindung von Kultur und Sport stärken. Für

Kinder wie Erwachsene sollen so neue Wege

des Kultur- und Sportgenusses eröffnet werden.

Die ku.spo-Vorleser leisten dazu einen wichtigen

Beitrag, denn: Wer Lese-Vorbilder hat, liest

auch selbst mehr. Im Rahmen des Kooperationsprojektes

der Stadt Augsburg, des FCA und

der Augsburger Panther lesen nun monatlich Augsburger Sportler in der

Neuen Stadtbücherei vor. Zum Auftakt im September war FCA-Stürmer

Stephan Hain zu Gast, im Oktober und November folgen weitere Spieler

der Augsburger Profi -Vereine.

Eintritt frei.

Info: www.kuspo.augsburg.de

Galerie im Höhmannhaus 19:30 Uhr

Im Bilde bei den »Irdischen Paradiesen«

Jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat

heißt es in der Ausstellung »Irdische Paradiese«

Klappe für die impressionistische Filmnacht.

Spielfi lme und Literaturverfi lmungen zeigen

Begebenheiten mit bekannten und weniger

bekannten Menschen aus der Zeit des 19. und

beginnenden 20. Jahrhunderts. Lassen Sie sich

in den Zeitgeist der Ausstellung einstimmen!

Thema und Titel des Films werden jeweils erst

kurz vor Spielbeginn bekannt gegeben. Lassen Sie sich also überraschen!

Eintritt: 4,50 Euro

Karten: Höhmannhaus, Tel. 0821 / 324-4112

Info: www.irdische-paradiese.de


Do 1.10. 20:30

S‘ensemble Theater

Die Wohngemeinschaft

Fr 2.10. 14:00

Wittelsbacher Schloss

Blue Baby

Fr 2.10. 20:30

abraxas/Der Rabe

Kurt Härtl und Thorsten Soos

Sa 3.10. 14:00

Rathausplatz/Tourist-Info

Stadtführung: Jakob Fugger

Sa 3.10. 20:00

Kantine

Dominik Scherer

So 4.10. 15:00

abraxas/Theater

Der Rübenritter

1.10. – 6.10.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

Do 1.10. HEUTE NEU 19:00 Zeughaus – Vernissage: Marionetten

und Handpuppen von Susanne Lappe // 19:00 VKM/Oberschönenfeld

– »Gesundes aus dem Kloster«, Vortrag, Kostproben und

neues Buch mit Rezepten KIDS 16:00 Höhmannhaus – Märchenstunde

in der Paradise Lounge, ab 6 THEATER 20:30 S‘ensemble Theater

– Die Wohngemeinschaft: Bar auf die Hand, Impro-Komödie

LITERATUR 19:30 Galeria Cervino – » ...es ist alles so schrecklich«, Teil 1,

Stefan Schön liest Thomas Bernhard MUSIK 18:15 Schaezlerpalais/

Festsaal – »Irdische Paradiese« musikalisch, sechs Kammerkonzerte

mit Cellist Johannes Gutfleisch // 21:30 Haifischbar – !Get Country &

Rhytm, The Unbreakable Shane, MacGowan and The Pogues and

The Popes, mit DJ Franz Dobler

Fr 2.10. HEUTE NEU 14:00 Museum im Wittelsbacher

Schloss/Friedberg – Blue Baby, von Wolfgang Auer KIDS 15:00

abraxas/MZ – MiMaMärchen: Märchenerzählung, ab 2 // 17:00/20:00

abraxas/MZ – Märchen von Hexen und Trollen, ab 5 VORTRAG

19:00 Höhmannhaus – Aus der Sicht des Künstlers: Künstlergespräch

mit Felix Weinold FÜHRUNGEN 10:00 Rathausplatz – Stadtrundfahrt:

Rathaus Fuggerei, Kurhaustheater und Schaezlerpalais

LITERATUR 20:30 S‘ensemble Theater – Multisensual 4: Égalité/

Gleichheit, Lyrik, Prosa und Essay MUSIK 19:30 Pfarrsaal Heilig

Geist/Hochzoll – Hochzoller Kulturtage: Klassik-Abend mit Ballettanz,

Lesungund klassischer Musik // 20:00 Parktheater – Dinner

Dance,Swing Jazzmit dem Duo Cool and Easy, 3-Gänge-Menü //

20:00 Kantine – Natty Flo and the One Drop Band, Fruit of the

Boom, Reggae und Hip-Hop // 20:00 Spectrum – oktoberFESTI-

VAL: 18 Jahre Spectrum und 10 Jahre Rockantenne // 20:30 Cafe

Sowieso – Le Chat Noir, Swing, Tangos und Latin // 20:30 abraxas/

Der Rabe – Kurt Härtl und Thorsten Soos: Jazz Quintett with

Strings SONSTIGES 14:00 Höhmannhaus – Tee bei Monet, Mußestunden

mit Impressionisten, Tee und Gebäck

Sa 3.10. HEUTE NEU 10:00 Jakobermauer – Herbstdult //

19:00 Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die

Weber von Augsburg KIDS 10:00 Höhmannhaus – Alice und Der

kleine Prinz im Wunderland, Kostümieren und Basteln wie die

Impressionisten, ab 8 // 15:00 Puppenkiste – Hänsel und Gretel, Märchen

nach den Brüdern Grimm von Judith Gardner FÜHRUNGEN

14:00 Rathausplatz/Tourist-Information – Stadtführung: Sybilla Arzt

erzählt von Jakob Fugger THEATER 14:00 EUKITEA – »Warum ein

Drachenschwanz noch keinen Sommer macht«, ein Natur-Phantasiestück,

ab 4 // 19:00 Theater – Prinz Friedrich von Homburg, Drama

von Heinrich von Kleist // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte,

Nach Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola // 20:30

S‘ensemble Theater – Birgit Linner Show, Impro-Theater LITERATUR

15:00 abraxas/MZ – Tagundnachtgleiche, nur für Frauen MUSIK 18:00

Dom – Cantate Domino, Orgelmusik und Gregorianischer Choral //

18:00 Kongresshalle – Herbsttanz für Menschen mit Behinderung //

18:15 Schaezlerpalais/Festsaal – »Irdische Paradiese« musikalisch, sechs

Kammerkonzerte mit Cellist Johannes Gutfleisch // 19:30 Kleiner

Goldener Saal – Abschlusskonzert der 7. Herbstakademie, Ravel,

Vieuxtemps und Schumann // 20:00 Kantine – Mike Sanchez, The

Seatsniffers, The Baboons, The Filly Follies, Rock‘n‘Roll // 20:00 Ev. St.

KULTURNACHRICHTEN

Ulrich Kirche – J. Haydn: Die Schöpfung, Oratorienkonzert mit

dem Augsburger Vokalensemble und dem Kammerorchester

Dieter Sauer // 20:00 abraxas/Theater – Lachenmayr und Die Neuen

Barden, Lieder-macher-Weltmusikband // 20:00 Kantine – Dominik

Scherer and Band, Jazz // 20:00 Parktheater – Mozartiade: Artemis

Quartett spielt u.a. Werke von Beethoven // 21:00 abraxas/JTA-Foyer –

popKlub/JTA: producing space, Grenzbereiche akustischer Kunst,

Musik und Sprache

So 4.10. HEUTE NEU 11:30 Galeria Cervino – Ausstellung:

WIR, Welcome Identity Reunited, Künstler aus Tschechien, Österreich

und Deutschland KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Hänsel und

Gretel, Märchen nach den Brüdern Grimm von Judith Gardner //

14:00 Rathausplatz/Tourist-Information – Kinderstadtrundgang: Basics

for Kids // 15:00 abraxas/MZ – Der Kartoffelkönig, Erntedankmärchen,

mit Kartoffelfeuer, ab 3 // 15:00 abraxas/Theater – Moussong

Theater mit Figuren: Der Rübenritter, ab 5 // 16:00 abraxas/MZ

– Die schönsten Märchen zum Erntedank - Märchenerzählung

mit Kartoffelfeuer, ab 6 FÜHRUNGEN 14:00 Schaezlerpalais –

Führung der VHS durch »Irdische Paradiese«, mit Heidemarie

Hurnaus // 15:00 VKM/Oberschönenfeld – Sonntagsführung durch

die Sonderausstellung »Zum Geburtstag! Geschenke aus 25

Jahren« THEATER 19:00 EUKITEA – »Freiraum«, Improvisations-

Workshop // 19:00 Theater – Alice im Wunderland, Ballett // 19:00

Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die

Weber von Augsburg LITERATUR 20:00 abraxas/MZ – Unbekannte

Märchen der Brüder Grimm, mit Kartoffelfeuer MUSIK 10:00 St.

Anna Kirche – Kantate im Gottesdienst, Georg Fr. Händel, Chöre

aus dem Messias // 11:00 Bahnpark – Jazz im Bahnpark // 18:00 Zwölf

Apostel Kirche/Hochzoll – Hochzoller Kulturtage: Benefizkonzert

für die Turmsanierung, Bach, Vivaldi, Mozart und Vanhal // 19:00

Kleiner Goldener Saal – Die Fugger und die Musik, Bayerische Kammerphilharmonie

spielt Werke von Strawinsky u.a. Komponisten

der Neoklassik // 20:00 Liebfrauenkirche/Bobingen – Acht Jahreszeiten:

Vier Jahreszeiten von Vivaldi und von Piazolla, mit Harald Oeler

und Sinn Yang // 20:30 abraxas/Der Rabe – Live Spielplatz: Open Stage

SONSTIGES 10:00 Jakobermauer – Herbstdult // 13:00 Höhmannhaus

– Komm, wir spielen, Familientag // 14:00 Höhmannhaus – Disziplin

und Pose, Tanz der Ballettakademie Dance Center No. 1

Mo 5.10. VORTRAG 15:00 VHS – Mit der »Albatroß«

durchs Mittelmeer, Dia-Show mit René Ast und Margarete Harter-

Ast LITERATUR 19:30 Collage – Benefizlesung, Lieder von Chemjo

Vinaver, Gedichte von Mascha Kaleko und Erich Kästner // 20:00

Ostwerk – Rocko Schamoni, Lesung MUSIK 20:30 Kantine – Shantel

and Bucovina Club Orkestar, Balkanbeats SONSTIGES 10:00 Jakobermauer

– Herbstdult

Di 6.10. VORTRAG 19:30 Haus St. Ulrich – Lichtscheues Gesindel

– Warum wurden die frühen Christen verfolgt? mit Prof.

Dr. Adalbert Keller // 20:00 VHS – Andreas Hofer und der Tiroler

Freiheitskampf, mit Manfred Kosch // 20:00 VHS – Mauerfall, Zeitzeuge

Friedrich Schorlemmer berichtet, mit Pfarrer Friedrich

Schorlemmer // 20:00 VHS – Tutanchamun, Die Sargkammer, mit

36


37 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 6.10. – 10.10.2009

Dr. Christine Strauß-Seeber FÜHRUNGEN 18:00 Höhmannhaus –

Lange Leitung, Führung durch die Sonderausstellung »Irdische

Paradiese« THEATER 19:00 Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg

factory: web und walk, Die Weber von Augsburg MUSIK 20:30

abraxas/Der Rabe – Live Spielplatz: Tobias Reinsch Trio, Jazz // 20:30

Hoffmann-Keller – Jazz im Keller FILM 19:30 Höhmannhaus – Die

impressionistische Filmnacht, Spielfilme und Literaturverfilmungen

SONSTIGES 10:00 Jakobermauer – Herbstdult // 12:30 Höhmannhaus

– Kunst zum Mittag, kleine Schmankerln aus Bild- und

Kochkunst // 16:00 Maximilianmuseum – Kunstsprechstunde, Experten

geben Auskunft

Mi 7.10. KIDS 15:00 Museum im Wittelsbacher Schloss/

Friedberg – Mach mal Blau, Rundgang und die Geschichte der

Farbe Blau, ab 6 // 16:00 Puppenkiste – Hänsel und Gretel, Märchen

nach den Brüdern Grimm von Judith Gardner FÜHRUNGEN

14:00 St. Ulrich und Afra – Prachtvolles Mementi: Die Grabkapellen

der Fugger, mit Gregor Nagler SONSTIGES 10:00 Jakobermauer

– Herbstdult

Do 8.10. KIDS 16:00 Höhmannhaus – Märchenhaftes aus

aller Welt, Märchenstunde, ab 6 // 17:00 abraxas/MZ – Spannende

Abenteuermärchen aus Russland, ab 5 VORTRAG 19:00 VHS –

Seneca: Der Wert des Alters, mit Susanne Niemann // 20:00 VHS –

Charles Darwins Reise mit der »Beagle«, mit Martin Schneider //

20:00 VHS – Länderkunde: Fjordland Norwegen, mit Manfred

Münzner FÜHRUNGEN 19:00 Schaezlerpalais – Ausgesuchtes:

Werke von Marino Marini, Führung durch »Irdische Paradiese«

THEATER 19:30 Komödie – Das harte Brot, Drama von Paul Claudel //

20:00 Rosenaustadion – ku.spo: Leben bis Männer, Monolog mit

Matthias Klösel // 20:30 S‘ensemble Theater – Gauner, Gangster und

Ganoven, Improvisationstheater LITERATUR 19:30 Galeria Cervino –

» ...es ist alles so schrecklich«, Teil 2, Stefan Schön liest Thomas

Bernhard // 20:00 abraxas/MZ – Erotische Märchen aus Russland

MUSIK 19:30 Parktheater – Uzume Taiko, Percussion, Weltmusik,

Jazz // 20:00 abraxas/Theater – Noche de Luna y Flor präsentiert:

Llegando, Flamenco // 20:00 Ostwerk – Pop-Festival: Tele, Naima

Husseini, The Palmcourtbeats SONSTIGES 10:00 Jakobermauer –

Herbstdult

Fr 9.10. KIDS 15:00 Museum im Wittelsbacher Schloss/

Friedberg – Mach mal Blau, Rundgang und die Geschichte der

Farbe Blau, ab 6 // 16:00 Puppenkiste – Hänsel und Gretel, Märchen

nach den Brüdern Grimm von Judith Gardner THEATER

18:00 EUKITEA – »Theaterlust und Spielerfahrung« – Seminar //

19:30 Komödie – Das harte Brot, Drama von Paul Claudel // 19:30

Theater - Prinz Friedrich von Homburg, Drama von Heinrich von

Kleist // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte, nach Mozart

von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola // 20:30 S‘ensemble

Theater/Jakoberwallturm – Wahlschlacht, von Sebastian Seidel

MUSIK 16:00 abraxas – Didgeridoo-Festival Kokochidan, mit GöG

und Dori, Alex Mayer und Marc Miethe // 19:30 Kantine – Band des

Jahres, 1. Vorentscheidung // 20:30 Cafe Sowieso – Hoi‘ga:da, Rock

auf Schwäbisch FESTIVALS 19:30 Bürgertreff Holzerbau – Hochzol-

Anzeige

ler Kulturtage: Zeitreise zu den Fuggern, Peter Dempf liest aus

»Das Amulett der Fuggerin« // 21:00 Pfarrsaal Heilig Geist/Hochzoll –

Hochzoller Kulturtage: Die Schöpfungsnacht als Lichterglanz voll

Klang und Bewegung SONSTIGES 10:00 Jakobermauer – Herbstdult

// 14:00 Höhmannhaus – Tee bei Monet, Mußestunden mit

Impressionisten, Tee und Gebäck // 14:00 Kunstauktionshaus

Georg Rehm – 229. Kunstauktion

Sa 10.10. KIDS 15:00 Puppenkiste – Hänsel und Gretel,

Märchen nach den Brüdern Grimm von Judith Gardner VORTRAG

15:30 Diakonissenhaus – Theologie-Gespräche: Ein Glaube, eine

Taufe, mit Prof. Dr. Sabine Demel FÜHRUNGEN 15:00 Theater

Blick hinter die Kulissen // 18:00 Höhmannhaus – Impressionistische

Nacht, Sonderführung durch »Irdische Paradiese« THEATER

18:00 EUKITEA – »Theaterlust und Spielerfahrung«, Seminar //

19:30 Theater – Prinz Friedrich von Homburg, Drama von Heinrich

von Kleist // 19:30 Komödie – Das harte Brot, Drama von Paul

Claudel // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte, nach Mozart

von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola // 20:00 Rosenaustadion –

ku.spo: Leben bis Männer, Monolog mit Matthias Klösel // 20:30

S‘ensemble Theater/Jakoberwallturm – Wahlschlacht, von Sebastian

Seidel LITERATUR 19:00 Höhmannhaus – Literarische Werke

des Impressionismus und der klassischen Moderne, von Emile Zola

und Rainer Maria Rilke // 19:30 Neue Stadtbücherei – Spät-Lese:

Texte von Thomas Bernhard, Musik von Mozart MUSIK 11:30 St.

Anna Kirche – Orgelmusik zur Marktzeit, mit Michael Nonnenmacher

// 12:00 abraxas – Didgeridoo-Festival Kokochidan, mit

GöG und Dori, Alex Mayer und Marc Miethe // 18:00 Dom – Cantate

Domino, Orgelmusik und Gregorianischer Choral // 19:30 Pfarrsaal

Heilig Geist/Hochzoll – Musical und mehr, mit Münz und M(a)unz

und Donata Sandner // 19:30 Kalksandsteinwerk/Friedberg – Kultur

Di 6.10. 20:30

abraxas/Der Rabe

Tobias Reinsch Trio

Mi 7.10. 14:00

St. Ulrich und Afra

Grabkapellen der Fugger

Do 8.10. 19:30

Parktheater

Uzume Taiko

Fr 9.10. 20:30

S‘ensemble Theater

Wahlschlacht

Fr 9.10. 16:00

abraxas

Didgeridoo-Festival

Sa 10.10. 20:30

Kirche St. Anton

Hans-Christian Dellinger


Sa 10.10. 19:30

Kalksandsteinwerk/Friedberg

Kultur im Werk

So 11.10. 14:00 / 16:00

Parktheater

Der Nussknacker

So 11.10. 16:00

abraxas/Theater

Eine kleine Dickmadam

Mo 12.10. 20:30

Spectrum

Magnum

Di 13.10. 19:30

Wittelsbacher Schloss

Lebensläufe – Dr. Martha Schad

Do 15.10. 21:30

Mahagoni Bar

Metisolea

10.10 – 16.10.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

im Werk: Just Friends, Pop und Jazz // 23:00 Kirche St. Anton – Spiritueller

Raum und Klang mi Saxophonist Hans-Christian Dellinger //

22:00 Schwarzes Schaf – 3rd German Breaks Meeting: 20 und

mehr Produzenten der deutschen Breakbeat Szene FESTIVALS

20:00 Sisi-Schloss/Unterwittelsbach – Die Fugger und die Musik,

Liederabend im Wittelsbacher Land mit Exkursion SONSTIGES 8:40

Hauptbahnhof – König-Ludwig-Dampf-Express, Fahrt im Dampfzug

von Augsburg nach Prien // 10:00 Jakobermauer – Herbstdult //

10:00 Kunstauktionshaus Georg Rehm – 229. Kunstauktion

So 11.10. KIDS 14:00/16:00 Parktheater – Der Nussknakker,

nach E. T. A. Hoffmann, ab 7 // 14:00/16:00 Puppenkiste –

Hänsel und Gretel, Märchen nach den Brüdern Grimm von Judith

Gardner // 16:00 abraxas/Theater – Faks Theater: Eine kleine

Dickmadam, Theaterkonzert, ab 3 // 16:00 abraxas/Studiobühne

– JTA: Das rätselhafte Geschenk, Kindertheater, ab 4

FÜHRUNGEN 11:00 Tourist-Information/Rathausplatz – ku.spo:

KulTour in und um Augsburg: Rallye zum Fugger-Jubiläum //

14:00 Haltestelle Schertlinstraße – Den Arbeitern eine Burg,

Wohnhöfe der 20er Jahre im Hochfeld, mit Gregor Nagler

THEATER 11:00 Theater – Einführung zu Don Carlos und Il re

pastore MUSIK 20:00 Kleiner Goldener Saal – Jubiläumskonzert:

25 Jahre Augsburger Ärzteorchester // 20:00 Tourist-Information/Rathausplatz

– Führung durch das märchenhafte Augsburg,

Konzertante Bläsersinfonie von Mozart, Linzer Sinfonie // 20:00

Spectrum – The Temptations Review feat. Damon Harris, Soul

// 20:00 Brauhaus 1516 – Benefizveranstaltung für Demenzpatienten,

Kabarett mit Liliput, der Gablinger Ratschkattl u.a. //

21:00 abraxas/JTA-Foyer – popKlub/JTA: Please Kill Me, Punk Leseshow

FESTIVALS 10:00 abraxas – Didgeridoo-Festival Kokochidan,

mit GöG und Dori, Alex Mayer und Marc Miethe // 15:00

Unteres Schlösschen/Bobingen – Die Fugger und die Musik, Ein

Piano mit A. Markovina, Querschnitt durch die Musikepochen

SONSTIGES 10:00 Jakobermauer – Herbstdult

Mo 12.10. VORTRAG 18:00 VHS – Einführung in die

europäische Philosophie, Kant, Fichte, Schelling, mit Susanne

Niemann LITERATUR 20:00 Striese Kulturclub – Bayern quer:

Zwischen Weltbühne und Simplicissimus, Kurt Tucholsky am Tegernsee,

mit Dr. Dirk Heißerer MUSIK 19:30 Parktheater – Duel, ein

witzig-virtuoser Zweikampf, Musik-Comedy // 20:30 Spectrum –

Magnum, Support: Dark Sky, Melodic-Hardrock

Di 13.10. KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA: Das

rätselhafte Geschenk, Kindertheater, ab 4 VORTRAG 18:00 VHS –

Seneca, Philosophen der Antike, mit Rainer Braune // 19:30 Haus St.

Ulrich – Mit Gott und schwarzer Magie, Krankheit und Heilkunde

im Mittelalter, Referent: PD Dr. Kay Peter Jankrift, Moderation:

Dr. Robert Schmucker // 19:30 Wittelsbacher Schloss/Friedberg –

Lebensläufe, Dr. Martha Schad über ihre Arbeit und ihr Leben //

20:00 VHS – Tutanchamun, Die Sargkammer, mit Dr. Christine

Strauß-Seeber // 20:00 VHS – König Max I. Joseph, Des Königs interessante

Frauen, mit Manfred Kosch // 20:00 Höhmannhaus – Worte

vom Paradies, Rilke und die Kunst, Lesung mit Christian Krug

KULTURNACHRICHTEN

THEATER 19:30 Parktheater – Tannöd, Krimi-Theater MUSIK 20:00

Zeughaus – Serenada Espanola, Meisterwerke für Violoncello und

Gitarre, mit Ariana Burstein und Roberto Legnani // 20:30 abraxas/

Der Rabe – Live Spielplatz: Jamistry, handgemachter, tanzbarer

Pop SONSTIGES 12:30 Höhmannhaus – Kunst zum Mittag

Mi 14.10. VORTRAG 19:00 Zeughaus – Frauenkräuter II,

Die erste Lebenshälfte, mit Herrn Proeller // 20:00 VHS – Buddhismus

und Ökonomie, Geld und Gier, mit Genpo H. R. Döring

FÜHRUNGEN 10:30 Schaezlerpalais – Führung der VHS durch »Irdische

Paradiese«, mit Heidemarie Hurnaus THEATER 19:30

Theater – Alice im Wunderland, Ballett MUSIK 19:30 Parktheater –

Johnny Cash, musikalisches Portrait, Musical

Do 15.10. HEUTE NEU 10:00 Neue Stadtbücherei – Wohnungslose

im Nationalsozialismus, Wanderausstellung der BAG

Wohnungslosenhilfe KIDS 16:00 Höhmannhaus – Märchenstunde

in der Paradise Lounge, ab 6 VORTRAG 19:30 Haus St. Ulrich –

Pilgern im Zeichen der Muschel, Der Jakobsweg in den neuen

Bundesländern, Referenten: Maria-Brigitte und Peter Falkenberg,

Moderation: Ulrich Rindle // 20:00 VHS – Gelernte Gelassenheit, In

der Ruhe liegt die Kraft, mit Dr. Maria Linz FÜHRUNGEN 15:00 Universität/Zentralbibliothek

– Besichtigung der Uni THEATER 19:30

Komödie – Arsen und Spitzenhäubchen, Kriminalkomödie von

Joseph Kesselring // 20:00 Kresslesmühle – Best of Impro, mit dem

Fast Food Improvisationstheater // 20:00 Stadthalle Gersthofen –

Frau Jahnke hat eingeladen, Kabarett MUSIK 19:30 Parktheater –

Die Alpenköniginnen, Singspiel, Musical und Jodelshow // 20:30

Kantine – Dúné, Rock und Electro // 21:30 Mahagoni bar – Metisolea,

Wildcamping, Flamenco mit Electro und Hip-Hop SONSTIGES

17:00 Neue Stadtbücherei – Vorstellung der historischen Website

zu Mietek Pemper, mit Gernot Römer und Dr. Bernhard Lehmann

Fr 16.10. KIDS 10:00/15:00 abraxas/Theater – Faks Theater:

Der Pflaumenbaum, Musikalische Lesung nach Brecht // 16:00

Puppenkiste – Das hässliche Entlein, Märchenspiel nach H.Ch.

Andersen, von Peter Scheerbaum // 17:00 abraxas/MZ – Mitmachgeschichten

aus dem Märchensack, ab 2 VORTRAG 15:15 Haus St.

Ulrich – Glaubensästhetik im Hohen Dom, Kirchenführung über

Sehen und Glauben, Referentin: Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev, Leitung:

Christoph Wessel // 18:30 VHS – Enthält die Psychosomatik

daoistische Wurzeln? Viktor von Weizsäcker, Martin Buber und

Zhuangzi, mit Dr. med. Elisabeth Friedrichs THEATER 19:30 Dierig-

Gelände/Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die Weber

von Augsburg // 19:30 Theater – Prinz Friedrich von Homburg,

Drama von Heinrich von Kleist // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine

Zauberflöte, nach Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen

Nola // 20:00 abraxas/MZ – Märchen von und für Wolfsfrauen, nur

für Frauen // 20:00 Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo, Komödie

von Curt Goetz // 20:30 Hoffmann-Keller – Die letzten 5 Jahre,

Musical von Jason Robert Brown LITERATUR 21:00 Kresslesmühle –

Poetry Slam: Lauschangriff MUSIK 20:00 Parktheater – Gustav

Peter Wöhler und Band, Jazz // 21:30 Hempels/Annapam-Keller –

Kippen, Schlomo, Gitarrenmusik SONSTIGES 14:00 Höhmannhaus –

38


39 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 16.10. – 22.10.2009

Tee bei Monet, Mußestunden mit Impressionisten, Tee und Gebäck

Sa 17.10. HEUTE NEU 10:00 Altstadt – Festivalbeginn:

Small Art, Kultur in altstädischen Geschäften, zwischen Barfüßerstrasse

und Bäckergasse // 19:30 Theater – Don Carlos, Oper von

Giuseppe Verdi // 20:30 S‘ensemble Theater – Uraufführung: Hurra,

wir mailen noch, Schauspiel von Peter Danzinger KIDS 15:00 Puppenkiste

– Das hässliche Entlein, Märchenspiel nach H.Ch. Andersen,

von Peter Scheerbaum // 15:00 abraxas/TheaterTheater Fritz

und Freunde: Der Räuber Hotzenplotz, nach Otfried Preußler,

ab 4 FÜHRUNGEN 14:00 Rathausplatz/Tourist-Information – Jakob

Fugger höchstpersönlich, Stadtführung mit einem Schauspieler //

18:00 Rathausplatz/Augustusbrunnen – Bettler, Gaukler, Vogelfreie,

Führung durch das schaurige Augsburg THEATER 19:00

S‘ensemble Theater – Verleihung des Dramatikerpreises, anschließend

Aufführung des Gewinnerstücks //19:30 Dierig-Gelände/Pfersee

– augsburg factory: web und walk, Die Weber von Augsburg //

19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte, Nach Mozart von

Graziano Mandozzi und Jürgen Nola MUSIK 11:30 St. Anna Kirche –

Orgelmusik zur Marktzeit, mit Hans-Martin Kemmether // 18:00

Dom – Cantate Domino, Chormusik und Greogrianischer Choral,

Motetten a Capella // 19:30 Galeria Cervino – Ich und Du, romantische

Duette, Lieder und Fantasien, mit Texten von Erich Fried //

20:00 abraxas/Theater – Pica-Pau, Fuego Dance Company, Samba,

Percussion, Tanz - Drum & Dance Show // 20:00 Werner von Siemens

Grundschule – Hochzoller Kulturtage: Chorfeo, A capella //

20:00 Kirche St. Anton – Trompeten, Chor und Orchesterglanz,

J.S. Bach und G.F. Händel SONSTIGES 10:00 Höhmannhaus – Vom

Mensch zur Skulptur, Modellierkurs, mit Frank Schneider // 13:00

Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih // 18:30 Parktheater –

Traumwelt Lautenbacher, Galaball für Frischvermählte und Ehepaare

// 19:00 Höhmannhaus – Champagner in Paris, Ladies Night,

nur für Frauen

So 18.10. KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Das hässliche

Entlein, Märchenspiel nach H.Ch. Andersen, von Peter Scheerbaum

// 15:00 abraxas/Theater – Kleks Theater: Die Puppe Mirabell,

Schauspiel mit Tanz und Gesang, von Astrid Lindgren, ab 3

FÜHRUNGEN 14:00 Schaezlerpalais – Führung der VHS durch »Irdische

Paradiese«, mit Heidemarie Hurnaus // 15:00 VKM/Oberschönenfeld

– Kunst-Begegnungen am Sonntag, Familienführung zur

aktuellen Ausstellung THEATER 19:00 Theater – Prinz Friedrich

von Homburg, Drama von Heinrich von Kleist LITERATUR 18:00

Theater – »Brecht und Hamsun – im Wilden Westen« MUSIK 11:00

Kleiner Goldener Saal – Philharmonische Matinee, zwei Mendelssohn-Trios

// 15:00 Thekla-Kirche/Welden – Die Fugger und die Musik,

Mozart auf der Reise nach Venedig, mit Dr. Martin Hoffmann //

19.00 Christuskirche – Jubiläumskonzert, mit Friedrich Fröschle,

Ulrich Graba und Hartmut Sirch // 20:00 Spectrum – Voice

Net, a capella Pop und Rock // 20:30 H2 – ku.spo: Lauf 10 trifft

Bach, Barock und Tango Nuevo im Anschluss an BR-Laufaktion

SONSTIGES 10:30 Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih //

14:00 Bahnpark – Sonderausstellung zur Bombardierung der

Bahnanlage im Zweiten Weltkrieg

Mo 19.10. KIDS 10:30 abraxas/Theater – Kleks Theater:

Die Puppe Mirabell, Schauspiel mit Tanz und Gesang, von Astrid

Lindgren, ab 3 VORTRAG 18:00 VHS – Einführung in die europäische

Philosophie, Kant, Fichte, Schelling, mit Susanne Niemann

THEATER 20:00 Kresslesmühle – Kabarettherbst: Stephan Zinner

MUSIK 19:30 abraxas/Der Rabe – Live Spielplatz: Werkstattbühne

Live, Junge Talente und fortgeschrittene Musiker SONSTIGES

13:00 Zwischen Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih

Di 20.10. KIDS 09:30 Rathaus/Haunstetten – Stricken

und Filzen von Hausschuhen, mit Marion Seger // 10:00 abraxas/

Theater – Puppenspielfestival Klapps: Puppenbühne Vivamus,

Schlummerland, ab 5 VORTRAG 19:00 Planetarium/Naturkundemuseum

– University talks future, Wissenschaft im Dialog: Droge

Konsum- Rache Ruin? Ressourcenkreisläufe der Zukunft // 20:00

VHS – Brecht, Gedichte, Tagebuchaufzeichnungen und Prosa, mit

Silvano Tuiach THEATER 19:30 Theater – Don Carlos, Oper von Giuseppe

Verdi // 19:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps:

Fiesemadände, Die Suche nach dem heiligen Gral, für Erwachsene

// 20:00 Kresslesmühle – Die Satire-Show, mit dem Fast Food Improvisationstheater

// 20:00 Spectrum – Lissy Aumeier, In der Steinzeit

wäre ich eine Göttin gewesen, Kabarett LITERATUR 19:30

Parktheater – Sarah Kuttner liest aus ihrem Debütroman Mängelexemplar

MUSIK 20:00 Tanzhaus/Donauwörth – Die Fugger

und die Musik: Wiener Hits, mit Julia Stemberger // 21:00 abraxas/

JTA-Foyer – popKlub/JTA: Highschool Nightmare, Punk FILM 19:30

Höhmannhaus – Die impressionistische Filmnacht, Spielfilme und

Literaturverfilmungen SONSTIGES 12:30 Höhmannhaus – Kunst

zum Mittag, kleine Schmankerln aus Bild- und Kochkunst // 13:00

Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih

Mi 21.10. HEUTE NEU 10:00 EUKITEA – »BärOhneArm

und die sieben Müllzwerge«, ein märchenhaftes Stück für Kinder

KIDS 19:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps: Kladderadatsch;

Rotkäppchen, der Wolf und die sieben Geißlein, ab 4 //

18:00 Rathaus/Haunstetten – Stricken und Filzen von Hausschuhen,

mit Marion Seger VORTRAG 19:00 Zeughaus – Frauenkräuter III,

Die erste Lebenshälfte, mit Herrn Proeller THEATER 19:30 abraxas/

Theater – Puppenspielfestival Klapps: Friedericke Krahl und Melanie

Sowa, Über den Klee oder Der Knochen in meinem Kopf,

für Erwachsene MUSIK 19:30 Parktheater – Barockestra, Klassik

goes Rock, Bach, Vivaldi und Beethoven // 20:00 Ostwerk – Martin

Jondo, Reggea // 20:30 Spectrum – Slade, Rock SONSTIGES 13:00

Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih

Do 22.10. KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA: Ein

Schaf fürs Leben, nach einem Bilderbuch von Maritgen Matter,

ab 4 // 10:00 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps:

Schabarang, Hilfe für Grandissimo, ab 4 // 16:00 Höhmannhaus –

Märchenstunde in der Paradise Lounge, ab 6 VORTRAG 18:00

VHS – Die Weltwirtschaftskrise 1929 und 2009, mit Dr. Rudolf

Mittendorfer // 19:00 Zeughaus – Faszination Mathematik, Ist

Fr 16.10. 21:00

Kresslesmühle

Poetry Slam

Sa 17.10. 20:30

S‘ensemble Theater

Hurra, wir mailen noch

Sa 17.10. 15:00

abraxas/Theater

Der Räuber Hotzenplotz

So 18.10. 14:00

Schaezlerpalais

»Irdische Paradiese«

So 18.10. 20:00

Spectrum

Voice Net

Di 20.10. 21:00

abraxas/JTA-Foyer

Highschool Nightmare


Mi 21.10. 20:30

Spectrum

Slade

Do 22.10. 19:30

Komödie

Arsen und Spitzenhäubchen

Fr 23.10. 19:30

abraxas/Theater

Der kopflose Ritter

Sa 24.10. 20:00

Stadthalle Gersthofen

Brunner und Brunner

Sa 24.10. 20:00

Friedberg/Rathaus

Signum Quartett

So 25.10. 00:00

Bauernhofmuseum Illerbeuren

Brummig und Treu

22.10 – 25.10.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

Chaos zufällig?, mit Prof. Dr. Hansjörg Kielhöfer // 19:00 Mozarthaus

– Die Mozarts und die Fugger, Längsschnitt zweier

Familien, mit Dr. Michael Friedrichs // 20:00 VHS – Der Aufstieg

des Hauses Fugger, mit Dr. Wolfgang Wallenta FÜH-

RUNGEN 19:00 Schaezlerpalais – Ausgesuchtes: Der Blick darunter,

Die Bedeutung von Nacktheit in der Kunst, Führung

durch »Irdische Paradiese« THEATER 19:30 Komödie – Arsen

und Spitzenhäubchen, Kriminalkomödie von Joseph Kesselring

// 19:30 Theater – Alice im Wunderland, Ballett //19:30

Parktheater – Cosi fan tutte, Oper von Mozart // 19:30 abraxas/

Theater – Puppenspielfestival Klapps: Stephan Blinn, Die fantastische

Welt der Marionetten, für Erwachsene LITERATUR

20:00 Ostwerk – Martin Sonneborn, Lesung des Titanic-Chefredakteurs

MUSIK 14:00 Historisches Theater/Weißenhorn – Die

Fugger und die Musik: Gala und Festvortrag, italienische Oper

mit FrankLippe // 20:00 H2 – Klanghalle: Circular Time, George

Cromb, Hom-mage zum 80. Geburtstag // 20:00 Spectrum

– oktoberFESTIVAL:Spencer Davis Group, Albie Donnelly´s Supercharge,

RockSONSTIGES 13:00 Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser

Kirchweih

Fr 23.10. HEUTE NEU 19:30 Galerie 2 Fenster – Vernissage:

Was - Wa(h)r - Wird - Ist, Malerei und Skulpturen von Catalina

Mayer und Ulli Sobeck KIDS 10:00/16:00 abraxas/Theater – Puppenspielfestival

Klapps: Hohenloher Figurentheater, Schaf ahoi, ab 4 //

14:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps: theater en miniature,

Alibaba und die vierzig Räuber, ab 6 // 15:00 Museum im

Wittelsbacher Schloss/Friedberg – Kindernachmittag: Groß, Größer,

Riesenbaby, ab 8 // 16:00 Puppenkiste – Das hässliche Entlein,

Märchenspiel nach H.Ch. Andersen, von Peter Scheerbaum // 17:00

abraxas/MZ – Irische Lügenmärchen, ab 6 THEATER 19:30 Komödie

– Das harte Brot, Drama von Paul Claudel // 19:30 Theater – Alice

im Wunderland, Ballett // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte,

nach Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola //

19:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps: Naives Theater

Liberec, Der kopflose Ritter, für Erwachsene // 20:00 Rosenaustadion

– ku.spo: Leben bis Männer, Monolog mit Matthias Klösel //

20:30 S‘ensemble Theater – Hurra, wir mailen noch, Schauspiel von

Peter Danzinger LITERATUR 19:30 abraxas/MZ – Die schönsten Märchen

aus Irland MUSIK 19:30 Parktheater – Musik liegt in der Luft,

Musicalshow 21:00 abraxas/JTA-Foyer – popKlub/JTA: Let There Be

Rock, Local Heroes in concert SONSTIGES 13:00 Klaus-/Brunnenstraße

– Lechhauser Kirchweih // 14:00 Höhmannhaus – Tee bei

Monet, Mußestunden mit Impressionisten, Tee und Gebäck //

19:00 Goldener Saal – Öff. Preisverleihung des Augsburger Zukunftspreises

Sa 24.10. KIDS 14:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival

Klapps: Naives Theater Liberec, Der kopflose Ritter, ab 8 //

15:00 Puppenkiste – Das hässliche Entlein, Märchenspiel nach

H.Ch. Andersen, von Peter Scheerbaum // 14:30 abraxas/Theater

Puppenspielfestival Klapps: Figurentheater Luftsprung, Kalif

Storch, ab 4 VORTRAG 19:00 Höhmannhaus – Aus der Sicht

des Künstlers: Künstlergespräch mit Monika Schulte THEATER

KULTURNACHRICHTEN

19:30 Theater – Don Carlos, Oper von Giuseppe Verdi // 19:30

Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die

Weber von Augsburg // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte,

Nach Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola //

19:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival Klapps: Hohenloher

Figurentheater, Der Diener zweier Herren, für Erwachsene

// 20:00 Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo, Komödie

von Curt Goetz // 20:00 Rosenaustadion – ku.spo: Leben bis

Männer, Monolog mit Matthias Klösel // 20:00 EUKITEA –

»Oskar und die Dame in Rosa«, von und mit Eva-Ingeborg

Scholz // 20:30 Hoffmann-Keller – Die letzten 5 Jahre, Musical

von Jason Robert Brown // 20:30 S‘ensemble Theater – Hurra,

wir mailen noch, Schauspiel von Peter Danzinger LITERATUR

15:00 abraxas/MZ – Märchenhafte Weinprobe, Märchenerzählung

mit Essen und Trinken, für Erwachsene MUSIK 11:30

St. Anna Kirche –Orgelmusik zur Marktzeit, Orgelkonzert //

18:00 Dom – Cantate Domino, Orgelmusik und Gregorianischer

Choral // 19:00 Schloss Höchstädt – Finissage: Josef Madleners

phantastische Bilder, ein musikalisch-literarisches Lebensbild

// 20:00 Stadthalle Gersthofen –Brunner und Brunner,

österreicher Schlagerduo // 20:30 Cafe Sowieso – Hoi‘ga:da,

Rock auf Schwäbisch // 20:00 Friedberg/Rathaus –Rathauskonzert:

Signum Quartett, mit K. Dill, A. Walther, Xandi

van Dijk und T. Schmitz // 22:00 Schwarzes Schaf – Are You Fidget:

Sexinvaders, Future Rock, Trash Disco und Fidget House

SONSTIGES 13:00 Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih

So 25.10. HEUTE NEU 10:00 Bauernhofmuseum/Illerbeuren

– Ausstellungseröffnung: Brummig und treu, Teddybärensammlung

Ruthild Straub // 19:00 Theater – Il re pastore, Serenata

von Mozart KIDS 11:00 Theater – 1. Familienkonzert, Mozart

für Kinder, ab 5 // 19:30 abraxas/Ballettsaal – Puppenspielfestival

Klapps: Die Uggl-Bühne, Uggl im Zauberwald, ab 3 // 14:00/16:00

Puppenkiste – Das hässliche Entlein, Märchenspiel nach H.Ch. Andersen,

von Peter Scheerbaum // 14:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival

Klapps: Moussong Theater, Hase und Igel, ab 5 // 16:00

abraxas/Studiobühne – JTA: Ein Schaf fürs Leben, Nach einem

Bilderbuch von Maritgen Matter, ab 4 // 19:30 abraxas/Ballettsaal –

Puppenspielfestival Klapps: Kasper aus der Truhe: Zirkus in Kasper-

hausen, ab 4 THEATER 14:30 abraxas/Theater – Puppenspielfestival

Klapps: Marc Schnittger, Der Garten der Lüste, für Erwachsene //

18:00 Kleiner Goldener Saal – Acis und Galatea, G.F. Händels Schäferspiel

in 2 Aufzügen in der Fassung von W.A.Mozart // 19:00 Dierig-

Gelände/Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die Weber

von Augsburg MUSIK 19:30 Goldener Saal – Posaunenquartett

des Leopold-Mozart-Zentrums // 19:30 Parktheater – Voice4u, Candle

Light Konzert // 20:00 Spectrum – Vaya con Dios, mit Antonio

Andrade und Sigi Finkel, Jazz und Flamenco SONSTIGES 10:00

Höhmannhaus – Familienprogramm mit Verkleiden und Basteln //

10:30 Klaus-/Brunnenstraße – Lechhauser Kirchweih // 11:00 Bahnpark

– Familienfest, Länderprogramm zur Einstellung der 11.

Botschafterlokomotive // 11:00 VKM/Oberschönenfeld – Aktionstag

rund um den Apfel // 14:00 Bahnpark – Sonderausstellung zur

Bombardierung der Bahnanlage im Zweiten Weltkrieg

40


39 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 23.10 – 25.10.2009

Sa 25.6. 19:30

Theater

Rap for Peace 3

Sa 25.6. 20:00

Kresslesmühle

D´Raith Schwestern

Sa 25.6. 20:00

Parktheater

Grün

So 26.6. 16:00

abraxas/Theater

Die Puppe Mirabell

So 26.6. 20:00

Kresslesmühle

Der Kontrabass

So 26.6. 19:30

Parktheater

Terra e mare


So 25.10. 14:30

abraxas/Theater

Der Garten der Lüste

Mo 26.10. 20:00

Spectrum

Stermann und Grissemann

Di 27.10. 20:30

Kantine

Jupiter Jones

Mi 28.10. 20:30

Stadthalle Gersthofen

Namibia

Mi 28.10. 19:30

Anton-Bezler-Halle

ku.spo: Marathon

Do 29.10. 10:00

abraxas/Studibühne

Ein Schaf fürs Leben

26.10 – 31.10.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

Mo 26.10. HEUTE NEU 10:00 Vermessungsamt – Ausstellungseröffnung:

Gegensätze, von Gisela Frank und Meli van

Camp KIDS 09:00 Zeughaus – ku.spo: Coolinarix, Titeppa 007 und

das übergalaktische Pausenbrot, mit Anja Stern, ab 6 VORTRAG

18:00 Zeughaus – Der Philosoph Bertolt Brecht, mit Prof. Mathias

Mayer // 18:00 VHS – Einführung in die europäische Philosophie,

Kant, Fichte, Schelling, mit Susanne Niemann THEATER 20:00 Spectrum

– Kabarettherbst: Die deutsche Kochschau, Stermann und

Grissemann MUSIK 19:30 Parktheater – Caledon, schottische Tenöre

// 20:00 Leopold-Mozart-Zentrum – Komponistenforum, von

F.M. Bauersachs, M. Gabler, H. Hazoth, W. Lackerschmid, L. Sauer,

D. Uhrmacher

Di 27.10. KIDS 09:30 Rathaus/Haunstetten – Stricken

und Filzen von Hausschuhen, mit Marion Seger // 10:00 abraxas/

Studiobühne – JTA: Ein Schaf fürs Leben, Nach einem Bilderbuch

von Maritgen Matter, ab 4 VORTRAG 18:15 Universität/Hörsaalzentrum

– Altertumswissenschaftliches Kolloquium: Demokratie

und Konflikt, mit Prof. Dr. Herbert Heftner // 19:00 Zeughaus

– Sonne für die Seele, mit Herrn Proeller // 19:30 Museum im Wittelsbacher

Schloss/Friedberg – Blaue Wunder, Kulturgeschichte

der Farbe Blau, Lichtbildervortrag, mit Dr. Dietmar Schuth // 20:00

VHS – Charlotte und doch ein Thron, mit Manfred Kosch // 20:00

VHS– Darwin und die Theologie, mit Martin Schneider LITERATUR

20:00 Theater/Foyer – Der Literarische Salon, mit Juliane Votteler,

Roland Marzinowski u.a. MUSIK 19:30 Parktheater – Opernabend,

mit Gerhard Siegel und Ulrich Reß // 20:30 abraxas/Der Rabe –

Live Spielplatz: 2gether, deutsche Texte, erdige Rhythmen // 20:30

Kantine – Jupiter Jones, Cancer, Deutscher Alternativer Rock

SONSTIGES 12:30 Höhmannhaus – Kunst zum Mittag, kleine

Schmankerln aus Bild- und Kochkunst

Mi 28.10. KIDS 10:00 abraxas/TheaterTheater Fritz

und Freunde: Pippi Langstrumpf, nach Astrid Lindgren, ab 4 //

18:00 Rathaus/Haunstetten – Stricken und Filzen von Hausschuhen,

mit Marion Seger VORTRAG 18:15 Universität/Hörsaalzentrum –

Ringvorlesung: Theorien der Literatur V, mit Prof. Dr. Winfried

Fluck // 18:15 VHS – Leid, Jenseits von Sinn oder offen für Fülle,

mit Maria de Lourdes Stiegeler // 20:00 Stadthalle Gersthofen –

Namibia, Mythos südliches Afrika, Vortrag von Reiner Harscher

THEATER 19:30 Theater – Don Carlos, Oper von Giuseppe

Verdi // 19:30 Komödie – Arsen und Spitzenhäubchen, Kriminalkomödie

von Joseph Kesselring // 19:30 Parktheater – Geschwister Pfister,

Kabarett MUSIK 20:00 Spectrum – oktoberFESTIVAL: Ohrenfeindt

und Kissin‘ Dynamite, Rock FILM 20:00 Zeughaus – Auf dem

Landweg nach Indien, Vortrag von Thomas Bäumel SONSTIGES

19:30 Anton-Bezler-Halle – ku.spo: Marathon, Schauspiel von Sebastian

Seidel, gespielt von Birgit Linner und Jörg Schur

Do 29.10. HEUTE NEU 08:00 Zeughaus – Ausstellungseröffnung:

Königsbrunner Künstlerkreis KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne

– JTA: Ein Schaf fürs Leben, Nach einem Bilderbuch von

Maritgen Matter, ab 4 // 10:00 abraxas/TheaterTheater Fritz und

Freunde: Der Räuber Hotzenplotz, nach Otfried Preußler, ab 4 //

KULTURNACHRICHTEN

16:00 Höhmannhaus – Märchenstunde in der Paradise Lounge,

ab 6 VORTRAG 19:30 Singoldhalle/Bobingen – Mekong, Mit dem

Faltboot durch Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam, mit

Patrizia Köhler und Joe Häckl // 20:00 VHS – Azoren, Inselparadiese

im Atlantik, mit Harald Mielke LITERATUR 20:30 Viktor – Franz

Dobler liest aus seinem neuen Gedichtband, mit Christos Davidopoulos

THEATER 19:30 Theater – Il re pastore, Serenata von

Mozart // 20:30 Hoffmann-Keller – Die letzten 5 Jahre, Musical von

Jason Robert Brown MUSIK 20:00 abraxas/Theater – Zappenduster,

Musik zum Thema Dunkelheit, mit Ida Königs u.a. // 20:00 Parktheater

– Malene Mortensen, melancholische Jazz-Songs // 20:00

Spectrum – oktoberFESTIVAL: Wanda Jackson and Boppin´B, Rock

and Roll // 20:30 S‘ensemble Theater – Jazzpack, Mainstream Jazz

Quintet // 20:00 Synagoge – Festival der 1000 Töne: Klezmer

Fr 30.10. KIDS 16:00 Puppenkiste – Aladin und die Wunderlampe,

Märchen aus 1001 Nacht von Manfred Jenning // 20:00 Leopold-Mozart-Zentrum

– Palermo, Kinder-Krimi-Musical, mit dem

Kinderchor BukisinMaMa VORTRAG 19:00 Höhmannhaus – Aus

der Sicht des Künstlers: Künstlergespräch mit Christopher Kochs

THEATER 19:30 Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory: web

und walk, Die Weber von Augsburg // 19:30 Theater – Prinz Friedrich

von Homburg, Drama von Heinrich von Kleist // 19:30 Puppenkiste

– Eine kleine Zauberflöte, nach Mozart von Graziano

Mandozzi und Jürgen Nola // 20:00 Kolpinghaus – Das Haus in

Montevideo, Komödie von Curt Goetz // 20:30 S‘ensemble Theater

– Hurra, wir mailen noch, Schauspiel von Peter Danzinger

LITERATUR 19:30 Neue Stadtbücherei – Spät-Lese: Aus der Deckung,

Texte und Musik aus dem Kreis der Illuminaten // 15:00

abraxas/MZ – Das Fest der Dunkelheit, mit Essen, Trinken, Musik

und Tanz, nur für Frauen MUSIK 19:00 Kantine – Imbiss Bronko

und Bass Sultan Hengzt, Atakan, Hip-Hop // 19:30 Kantine – Band

des Jahres, 4. Vorentscheidung // 19:30 Parktheater – Michael Fitz,

Liedermacher // 20:00 abraxas/Theater – Bharata Natyam und Kuchipudi,

Indischer Tanz mit Gertrud Sohler und Sandra Chatterjee

// 20:00 Kirche St. Moritz – Die 7 Worte des Erlösers am Kreuz,

Kammermusik von Haydn // 20:00 Stadthalle Gersthofen – Power

Concerts: René Marik, Ein Abend über die Liebe SONSTIGES 14:00

Höhmannhaus – Tee bei Monet, Mußestunden mit Impressionisten,

Tee und Gebäck

Sa 31.10. HEUTE NEU 19:30 Theater – DanceWork-

Orange, Tanzabend aus den Niederlanden KIDS 15:00 Puppenkiste

– Aladin und die Wunderlampe, Märchen aus 1001 Nacht

von Manfred Jenning // 15:00 abraxas/MZ – Märchen rund um

den Kürbis, mit leckerer Kürbissuppe, ab 3 // 16:30/18:30 abraxas/

MZ – Gruselige Märchen zur Halloweennacht, mit leckerer

Kürbissuppe, ab 6 THEATER 19:30 Komödie – Das harte Brot,

Drama von Paul Claudel // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte,

nach Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen

Nola // 20:00 Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo, Komödie

von Curt Goetz // 20:30 S‘ensemble Theater – Hurra, wir mailen

noch, Schauspiel von Peter Danzinger LITERATUR 19:00 Höhmannhaus

– Literarische Werke des Impressionismus und der

42


43 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 31.10. – 7.11.2009

klassischen Moderne, von Emile Zola und Rainer Maria Rilke //

21:00 abraxas/MZ – Gruselige Märchen zur Halloweennacht, mit

leckerer Kürbissuppe, für Erwachsene MUSIK 11:30 St. Anna

Kirche – Orgelmusik zur Marktzeit, mit Peter Bader // 18:00 Dom –

Cantate Domino, Orgelmusik und Gregorianischer Choral // 18:30

Kantine – Out Of Line Tour: Blutengel, Kirlian Camera, Rabia

Sorda, Solitary Experiments, DIN A Tod, Dark Wave und Electro //

19:00 Herz Jesu Kirche – Die Schöpfung, Oratorium von J. Haydn,

Philharmonischer Chor und philharmonisches Orchester Augsburg

// 19:30 Parktheater – Das Orchester Juventhusias spielt Mendelssohn-Bartholdy

// 20:00 Kantine – Dödelhaie, Bumper, Club Deja-Vu,

Punk // 20:00 Spectrum – oktoberFESTIVAL: Katzenjammer,

Gypsy-Folk, Country und Rock // 20:00 Synagoge – Festival der 1000

Töne: Klezmer SONSTIGES 18:00 Höhmannhaus – It‘s a man‘s

world, Lesung von Hemingway, Whiskyverkostung und Buffet,

nur für Männer

So 1.11. KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Aladin und die

Wunderlampe, Märchen aus 1001 Nacht von Manfred Jenning //

14:00 Rathausplatz/Tourist-Information – Kinderstadtrundgang:

Mächtig, Reich, Fugger FÜHRUNGEN 15:00 VKM/Oberschönenfeld

– Sonntagsführung durch die Sonderausstellung

»Zum Geburtstag! Geschenke aus 25 Jahren« THEATER 18:00

Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo, Komödie von Curt

Goetz // 19:00 Theater – Don Carlos, Oper von Giuseppe Verdi //

20:00 Kongresshalle – Ralf Schmitz, mit seinem Soloprogramm

Verschmitzt MUSIK 10:00 St. Anna Kirche – Bach-Kantate, Eine

feste Burg ist unser Gott, mit dem Madrigalchor bei St. Anna,

Capella St. Anna und Michael Nonnenmacher SONSTIGES

13:00 Höhmannhaus – Komm, wir spielen, Familientag mit

Brett-, Gesellschafts- und Geduldsspielen

Mo 2.11. HEUTE NEU 10:00 Annahof – Ausstellungseröffnung:

RiSSkant, Comics und Fotografien über Obdachlosigkeit

MUSIK 18:00 Evangelische Heilig Kreuz Kirche – Bayerischer

Landesjugendchor, J. Brahms, W. Buchenberg, R. Mauersberger

Di 3.11. KIDS 9:00 Neue Stadtbücherei – ku.spo: Vorleser,

Augsburger Fußball- und Eishockey-Profis lesen für Kinder vor //

9:30 Rathaus/Haunstetten – Stricken und Filzen von Hausschuhen,

mit Marion Seger // 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA: Ein

Schaf fürs Leben, nach einem Bilderbuch von Maritgen Matter,

ab 4 // 14:00/16:00 Puppenkiste – Aladin und die Wunderlampe,

Märchen aus 1001 Nacht von Manfred Jenning // 16:00

Maximilianmuseum – Kunstsprechstunde, Experten geben

Auskunft VORTRAG 18:00 Zeughaus – Der Philosoph Bertolt

Brecht: Brechts Empedokles, mit Prof. Mathias Mayer FÜH-

RUNGEN 18:00 Höhmannhaus – Lange Leitung, Führung durch

die Sonderausstellung »Irdische Paradiese« THEATER 19:30 Theater

– Prinz Friedrich von Homburg, Drama von Heinrich von

Kleist FILM 19:30 Höhmannhaus – Die impressionistische Filmnacht,

Spielfilme und Literaturverfilmungen SONSTIGES 12:30

Höhmannhaus – Kunst zum Mittag, kleine Schmankerln aus

Bild- und Kochkunst

Mi 4.11. KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Aladin und die

Wunderlampe, Märchen aus 1001 Nacht von Manfred Jenning //

18:00 Rathaus/Haunstetten – Stricken und Filzen von Hausschuhen,

mit Marion Seger FÜHRUNGEN 10:30 Maximilianmuseum – Das

Silber der Bürger, Führung mit Dr. Christina von Berlin THEATER

20:00 Kongresshalle – Ganz schön turbülent, Kabarett mit B. Ceylan

Do 5.11. HEUTE NEU 19:30 abraxas – Festivaleröffnung:

lab30, Medienkunstfestival KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Dornröschen,

Märchenspiel nach Grimm von Armin Mayershofer // 16:00

Höhmannhaus – Märchenstunde in der Paradise Lounge, ab 6

VORTRAG 19:30 Haus St. Ulrich – Wenn das Schicksal zuschlägt,

Umgang mit plötzlichem Leid, mit Helga Kramer-Niederhauser

THEATER 19:30 Komödie – Arsen und Spitzenhäubchen, Kriminalkomödie

von Joseph Kesselring // 19:30 Theater – Il re pastore,

Serenata von Mozart // 20:00 Kresslesmühle – Best of Impro, mit

dem Fast Food Improvisationstheater // 20:30 S‘ensemble Theater

Die Wohngemeinschaft: Bar auf die Hand, Impro-Komödie

MUSIK 19:30 Parktheater – Klangwelten, Kombinationen traditioneller

und zeitgenössischer Musikstile // 20:00 Kongresshalle – Peter

Kraus, Jubiläumstournee zum 70. Geburtstag, Schlager // 20:30

Spectrum – Pavlov´s Dog, Rock // 21:30 Haifischbar – !Get Country

& Rhytm, mit DJ Franz Dobler FILM 19:00 Pizzeria Camouflage –

Christian Angerbauer, Film über den Haunstetter Künstler

Fr 6.11. HEUTE NEU 11:00 Galerie Noah – Galerie Noah –

Ausstellung: Jonathan Meese KIDS 16:00 Puppenkiste – Dornröschen,

Märchenspiel nach Grimm von Armin Mayershofer

THEATER 19:30 Theater – DanceWorkOrange, Tanzabend aus den

Niederlanden // 19:30 Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory:

web und walk, Die Weber von Augsburg // 19:30 Puppenkiste – Eine

kleine Zauberflöte, nach Mozart von Graziano Mandozzi und

Jürgen Nola // 20:30 S‘ensemble Theater – Hurra, wir mailen noch,

Schauspiel von Peter Danzinger LITERATUR 20:00 Parktheater –

Und über uns der Himmel, Eva Mattes liest Kurt Tucholsky und

singt Chansons MUSIK 19:30 Kantine – Band des Jahres, 5. Vorentscheidung

// 20:00 Stadthalle Gersthofen – Tao, another world,

another time, Percussion und Tanz japanischer Trommler //

20:00 Goldener Saal – Festival der 1000 Töne: Ensamble Sarband

FESTIVALS 20:00 abraxas – lab30, Medienkunstfestival SONSTIGES

14:00 Höhmannhaus – Tee bei Monet, Mußestunden mit Impressionisten,

Tee und Gebäck

Sa 7.11. KIDS 10:00 Höhmannhaus – Alice und Der kleine

Prinz im Wunderland, Kostümieren und Basteln wie die Impressionisten,

ab 8 // 15:00 Puppenkiste – Dornröschen, Märchenspiel

nach Grimm von Armin Mayershofer THEATER 19:30 Theater

Fidelio, Oper von Ludwig van Beethoven // 19:30 Dierig-Gelände/

Pfersee – augsburg factory: web und walk, Die Weber von Augsburg

// 19:30 Pfarrsaal von St. Max – Augsburger Volkstheater: Jetzt

nicht, Liebling, Komödie von Ray Cooney und John Chapman

in 3 Akten // 19:30 Puppenkiste – Eine kleine Zauberflöte, nach

Mozart von Graziano Mandozzi und Jürgen Nola // 20:00 Kolpinghaus

– Das Haus in Montevideo, Komödie von Curt Goetz // 20:30

Fr 30.10. 19:30

Parktheater

Michael Fitz

Sa 31.10. 20:00

Spectrum

Katzenjammer

Mo 2.11. 18:00

Ev. Heilig Kreuz Kirche

Bayerischer Landesjugenchor

Do 5.11. 19:30

abraxas

lab 30

Do 5.11. 20:00

Kresslesmühle

Fast Food

Fr 6.11. 20:00

Stadthalle Gersthofen

Tao


Fr 20.11. 19:30

Theater

Fidelio

So 8.11. 15:00

Stadthalle Gersthofen

Felix

Mi 11.11. 10:00

abraxas/Theater

Pettersson und Findus

Do 12.11. 20:30

S‘ensemble Theater

Digilogue

Fr 13.11. 10:00

abraxas/Studibühne

Donnerwätter

Fr 13.11. 19:30

Parktheater

The Black Rider

7.11 – 13.11.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

S‘ensemble Theater – Birgit Linner Show, Impro-Theater mit Birgit

Linner und Gästen MUSIK 11:30 St. Anna Kirche – Orgelmusik zur

Marktzeit, Intret Oratio Mea, Schola der Domsingknaben // 18:00

Dom – Cantate Domino, Orgelmusik und Gregorianischer Choral //

19:30 Stadthalle Gersthofen – Georg Ringsgwandl, Untersendling,

Liedermacher und Kabarett // 20:00 Parktheater – Desiderio Quartetto,

argentinischer Tango // 20:00 Kantine – Welle Erdball, Neo-

NDW // 20:00 Rokokosaal – Festival der 1000 Töne: Unterbiberger

Hofmusik, Blasmusik und Jazz mit Jay Ashby // 22:00 Kantine – Monoton

and Minimal, 80ies, Wave und Electroclash FÜHRUNGEN

14:00 St. Ulrich und Afra – Prachtvolles Mementi: Die Grabkapellen

der Fugger, mit Gregor Nagler FESTIVALS 14:00/20:00 abraxas

lab30, Medienkunstfestival

So 8.11. KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Dornröschen,

Märchenspiel nach Grimm von Armin Mayershofer // 15:00 abraxas/MZ

– Die Martinslegende, Märchenerzählung mit Martinsgans,

ab 2 // 15:00 Stadthalle Gersthofen – Felix, Das Musical // 17:00

abraxas/MZ – Märchen von Feuer und Eis, Märchenerzählung mit

Stockbrot, ab 5 FÜHRUNGEN 15:00 VKM/Oberschönenfeld – Kraut

stärkt die Haut, Kurzführung und selbst Kraut bearbeiten THEA-

TER 15:00 Pfarrsaal von St. Max – Augsburger Volkstheater: Jetzt

nicht, Liebling, Komödie von Ray Cooney und John Chapman in

3 Akten // 18:00 Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo, Komödie

von Curt Goetz // 19:00 Theater – Prinz Friedrich von Homburg,

Drama von Heinrich von Kleist LITERATUR 19:30 abraxas/

MZ – Märchen von der Seele, für Erwachsene // 19:30 Parktheater

– Mörderisches Bayern, mit Udo Wachtveitl und musikalischer

Untermalung MUSIK 11:00 Mozarthaus – Klassik im Mozarthaus,

Klaviertrio Agbar // 16:00 Dominikanerkirche Heilig Kreuz – Haydn

und Albrechtsberger, Hommagen zum 200. Todesjahr, Joseph

Haydn, Misere mei Deus // 20:00 Spectrum – Ragnaröek, Folk- und

Gothic-Metal // 20:30 abraxas/Der Rabe – Live Spielplatz: Open

Stage SONSTIGES 10:00 Kongresshalle – Kunst und Handwerk,

Traditionsveranstaltung seit 1987 // 15:00 Eisstadion/Haunstetten –

ku.spo: Eisrevue, mit dem Eissport-Verein Augsburg

Mo 9.11. VORTRAG 18:00 VHS – Einführung in die europäische

Philosophie, Hegel, Schleiermacher, Schopenhauer,

mit Susanne Niemann // 18:15 Zeughaus – Der Philosoph Bertolt

Brecht: Brechts Lukullus, mit Prof. Mathias Mayer LITERATUR

20:00 Striese Kulturclub – Bayern quer: Rot gegen Rot, Joseph

Breitbach im Kaufhaus der Brüder Landauer, mit Dr. Dirk Heißerer

// 20:00 VHS – Welt aus Licht und Farbe, Die Glasmalerei im

Schaffen von Marc Chagall, mit Dr. Christina von Berlin MUSIK

20:30 Spectrum – PSP, Pino Palladino, Simon Phillips und Phillipe

Saisse, Jazz und Rock

Di 10.11. VORTRAG 18:00 VHS – Philosophen der Antike:

Epikur I, Genug Gründe zur Freude, mit Rainer Braune //

18:15 Universität/Hörsaalzentrum – Altertumswissenschaftliches

Kolloquium: Demokratie und Konflikt, Gewalt und Demokratie,

Rituale als Mittel der Gewaltkontrolle,mit Prof. Dr.

Werner Riess // 20:00 VHS – Elisabeth,Roman-tik auf dem Thron,

KULTURNACHRICHTEN

mit Manfred Kosch LITERATUR 18:30 VHS –Schiller liest Schiller,

zu Schillers Geburtstag, Gedichte und Balladen, mit Sybille

Schiller // 19:00 Rokokosaal –Schwäbischer Literaturpreis, Preisverleihung

MUSIK 20:30 Spectrum – Ina Müller und Band

Mi 11.11. KIDS 10:00 abraxas/TheaterTheater Fritz

und Freunde: Pettersson und Findus, Theaterstück mit Musik und

Tanz nach Sven Nordqvist, ab 4 VORTRAG 18:15 VHS – Über allen

Gipfeln ist Ruh, die ungewöhnliche Geschichte eines Goethe-

Gedichts, mit Fritz Heinle // 18:15 Universität/Hörsaalzentrum –

Ringvorlesung: Theorien der Literatur V, Über Bücher reden,

Buchkritik und Literaturwissenschaft, mit Prof. Dr. Dieter Götz //

19:00 Planetarium/Naturkundemuseum – University talks future,

Wissenschaft im Dialog: Verantwortung für eine veränderte Welt,

Prof. Dr. Christian Schröer // 20:00 VHS – Der Protestantische Friedhof,

Vortrag und Führung, mit Werner Bischler // 20:00 Barbarasaal –

Huberbua, Die 5. Dimension THEATER 19:30 Theater – Fidelio,

Oper von Ludwig van Beethoven // 20:00 Spectrum – Männerabend,

Kabarett mit Roland Baisch MUSIK 21:00 abraxas/Theater

Karman präsentiert: Un Kuartito, Rhythmen aus Argentinien, Ska,

Funk und Hardcore

Do 12.11. KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA: Donnerwätter,

von Margrit Bischof u.a., ab 7 // 16:00 Höhmannhaus –

Märchenstunde in der Paradise Lounge, ab 6 THEATER 19:30

Theater – Il re pastore, Serenata von Mozart // 20:00 Spectrum – Tatsachen,

Kabarett mit Rolf Miller MUSIK 20:30 S‘ensemble Theater

Digilogue, Elektro-Jazz // 20:30 Kantine – Oceansize, Experimenteller

Rock SONSTIGES 20:00 Stadthalle Gersthofen – Born to be

Waldi - Waldemar Hartmann erzählt Geschichten, Schmankerl

und bisweilen skurrile Erlebnisse

Fr 13.11. KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA:

Donnerwätter, von Margrit Bischof u.a., ab 7 // 15:00 abraxas/

MZ – Lustige Märchen für die Kleinsten, ab 2 // 16:00 Puppenkiste –

Das kleine Gespenst, Märchenspiel nach Otfried Preußler von

Peter Scheerbaum // 17:00 abraxas/MZ – Märchen von Hexen und

Trollen, mit Stockbrot, ab 5 THEATER 19:30 Theater – Don Carlos,

Oper von Giuseppe Verdi // 19:30 Komödie – Das harte Brot, Drama

von Paul Claudel // 19:30 Parktheater – The Black Rider, Robert

Wilsons, Tom Waits‘ und William S. Burroughs‘ Bearbeitung der

Oper Carl Maria von Webers // 20:00 Pfarrsaal von St. Max – Augsburger

Volkstheater: Jetzt nicht, Liebling, Komödie von Ray Cooney

und John Chapman in 3 Akten // 20:00 Kolpinghaus – Das Haus

in Montevideo, Komödie von Curt Goetz // 20:30 S‘ensemble Theater

– Jakob Fugger Consulting, Schauspiel von Sebastian Seidel

LITERATUR 19:30 abraxas/MZ – Märchen von Hexen und Trollen,

mit Stockbrot, für Erwachsene MUSIK 19:00 Moritzsaal/Moritzplatz

– Afrikanische Wochen: Eröffnungsfest, Live-Musik, Tanz,

Infos, Essen und Trinken // 19:00 Mozarthaus – Hammerflügelkonzert

am Vorabend des Geburtstages von L. Mozart, Klaviersonaten

von L. und Mozart, mit Jung A Seok // 20:00 Goldener

Saal – Festival der 1000 Töne: Asamblea Mediterranea SONSTI-

GES 14:00 Kunstauktionshaus Georg Rehm – 230. Kunstauktion

44


45 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 14.11. – 19.11.2009

Sa 14.11. KIDS 15:00 Puppenkiste – Das kleine Gespenst,

Märchenspiel nach Otfried Preußler von Peter Scheerbaum // 15:00

abraxas/TheaterTheater Fritz und Freunde: Pippi Langstrumpf,

nach Astrid Lindgren, ab 4 THEATER 19:30 Theater – DanceWorkOrange,

Tanzabend aus den Niederlanden // 19:30 Pfarrsaal von

St. Max – Augsburger Volkstheater: Jetzt nicht, Liebling, Komödie

von Ray Cooney und John Chapman in 3 Akten // 19:30 Puppenkiste

– Der kleine Prinz, nach Antoine de Saint Exupéry von

Walter Oehmichen // 20:00 Kolpinghaus – Das Haus in Montevideo,

Komödie von Curt Goetz // 20:30 S‘ensemble Theater – Jakob Fugger

Consulting, Schauspiel von Sebastian Seidel MUSIK 11:30 St.

Anna Kirche – Orgelmusik zur Marktzeit, mit Hans-Martin Kemmether

// 19:00 FC-Heim/Haunstetten – Hoigarta, Singa, Musiziera,

Gschichtla erzähla, Volksmusik und Mundartdichtung // 19:00 Mozarthaus

– Hammerflügelkonzert am Geburtstag von L. Mozart,

Klaviermusik von L. und Mozart // 19:30 Kantine – Band des Jahres,

6. Vorentscheidung // 19:30 Parktheater – Franz Benton, Singer/

Songwriter // 20:00 Rokokosaal – Kammerorchester des Leopold-

Mozart-Zentrums, mit Werken von L. und Mozart // 20:30 Kulturhaus

abraxas/Theater – Der Rabe präsentiert: Salvation Road,

Rock- und Blues-Covers FILM 20:30 Cinemax – Anajo-Fimabend,

mit Tourfilm und Raritäten SONSTIGES 10:00 Kunstauktionshaus

Georg Rehm – 230. Kunstauktion // 14:00 Höhmannhaus – Tee bei

Monet, Mußestunden mit Impressionisten, Tee und Gebäck

So 15.11. HEUTE NEU 15:00 Theater – Ronja Räuber-tochter,

Familienschauspiel nach Astrid Lindgren, ab 6 KIDS 14:00/

16:00 Puppenkiste – Das kleine Gespenst, Märchenspiel nach Otfried

Preußler von Peter Scheerbaum // 16:00 abraxas/Studiobühne –

JTA: Donnerwätter, von Margrit Bischof u.a., ab 7 FÜHRUNGEN

14:00 Maximilianmuseum – Bildung und Macht, Kunstkammerobjekte

für europäische Fürstenhöfe, mit Margarete Kreuzer // 15:00

VKM/Oberschönenfeld – Kunst-Begegnungen am Sonntag: Familienführung

zur aktuellen Ausstellung THEATER 19:00 Theater – Il

re pastore, Serenata von Mozart // 19:30 Stadthalle Gersthofen –

4tel nach Bach, Kabarett mit Bodo Bach MUSIK 15:00 Parktheater

– Mozartiade, Haydn und die Primaballerina, über Tanzdiva Fanny

Elßler // 16:00 St. Jakob/Friedberg – Wie der Hirsch schreit nach

frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott zu Dir, Werke von

Felix Mendelssohn-Bartholdy für Chor, Soli und Orchester // 17:00

Kleiner Goldener Saal – Enttäuschte Hoffnungen, Konzert mit

dem Leopold Mozart Kammerorchester, Heinz Schwamm // 19:00

Goldener Saal – Festival der 1000 Töne: Orchester Erciyes // 20:00

Parktheater – Gypsy Festival, Musik und Tanz, Flamenco

Mo 16.11. KIDS 9:00/11:15 Theater – Ronja Räubertochter,

Familienschauspiel nach Astrid Lindgren, ab 6 VORTRAG

18:00 VHS – Einführung in die europäische Philosophie, Hegel,

Schleiermacher, Schopenhauer, mit Susanne Niemann // 18:15

Zeughaus – Der Philosoph Bertolt Brecht: Experimente der Neuzeit,

mit Prof. Mathias Mayer // 20:00 VHS – Gemaltes Geld, Gemälde,

auf denen Geldstücke zu sehen sind, mit Dr. Christina

von Berlin LITERATUR 20:00 Neue Stadtbücherei – Afrikanische

Wochen: Big Chiefs, Lesung mit Meja Mwangi // 20:30 Spectrum –

Konny Reimann, Geschichten eines Auswanderers MUSIK 19:30

Parktheater – Es leuchten die Sterne, Solisten, Chor und Orchester

der Compagnia d’Opera Italiana di Milano, eine Verdi-Puccini-

Gala // 20:00 Kongresshalle – 2. Sinfoniekonzert: Auf zum Tanz, mit

Stepptänzerin Janet Sartore De Luca, gespielt wird Strauss, Gould

und Strawinsky

Di 17.11. VORTRAG 19:30 Haus St. Ulrich – Freund und

Liebling Gottes, Die Konstantinische Wende im Kreuzfeuer, mit

Prof. Dr. Adalbert Keller // 19:30 VHS– Napoleon, Genie oder

Despot, Porträt in zeitgenössischen Karikaturen, mit Isabella

Engelien-Schmidt // 19:30 Zeughaus – Wie es nach dem Tode weitergeht,

mit Christof Leuze // 20:00 VHS – Am Anfang war das Ei:

Die Entstehung der Welt in den Naturreligionen, mit Huberta

von La Chevallerie // 20:00 VHS – Marie und Amalie: Zwei Schwestern

auf dem Thron, mit Manfred Kosch LITERATUR 20:00 Viktor

– Peter Hein, Lesung des Sängers der Fehlfarben MUSIK 20:00

Kongresshalle – Auf zum Tanz, 2. Sinfoniekonzert // 19:30 Kantine

– Band des Jahres, 7. Vorentscheidung // 20:00 Kongresshalle

– 2. Sinfoniekonzert: Auf zum Tanz, mit Stepptänzerin Janet

Sartore De Luca, gespielt wird Strauss, Gould und Strawinsky //

20:00 Parktheater – Voice4u, Candle Light Konzert, Balladen und

Musicalsongs // 20:30 Spectrum – Ray Wilson and Stiltskin, Rock

und Grunge FILM 19:30 Höhmannhaus – Die impressionistische

Filmnacht, Spielfilme und Literaturverfilmungen // 19:30 Museum

im Wittelsbacher Schloss/Friedberg – Drei Farben: Blau, Film

im Rahmen der Sonderausstellung Blue Baby SONSTIGES 12:30

Höhmannhaus – Kunst zum Mittag, kleine Schmankerln aus

Bild- und Kochkunst

Mi 18.11. KIDS 16:00 Puppenkiste – Das kleine Gespenst,

Märchenspiel nach Otfried Preußler von Peter Scheerbaum

VORTRAG 20:00 Ballonmuseum/Gersthofen – Die Zeit bis

Santiago, Vortrag mit Stefan Rosenboom FÜHRUNGEN 14:00

Schaezlerpalais – Führung der VHS durch »Irdische Paradiese«,

mit Heidemarie Hurnaus THEATER 20:00 abraxas/Theater – Teatro

Dos Tres, Gala der Preisträger des internationalen Solo-Tanz-

Theater-Festivals LITERATUR 20:00 Theater/Foyer – Der Literarische

Salon, mit Juliane Votteler, Roland Marzinowski u.a. MUSIK 20:00

TIM – Der Klang der Stadt, mit Spots von Frederic Rzewski, Ausser

Atem von Moritz Eggert und New York Counterpoints von Steve

Reich SONSTIGES 19:30 Parktheater – Artisten Ball, Varieté mit

Jongleure, Ballkünstler, Schlangenfrau, Breakdancer, Akrobaten

und Stimmenimitator

Do 19.11. VORTRAG 20:00 VHS – Die Dialekte Bayerisch-Schwabens,

mit Prof. Dr. Werner König FÜHRUNGEN

19:00 Schaezlerpalais – Ausgesuchtes: Himmel, Hölle, Paradies,

Die Idee hinter der Ausstellung »Irdische Paradiese« THEATER

10:00 abraxas/TheaterTheater Fritz und Freunde: Shakespeares

sämtliche Werke, ab 14 und für Erwachsene // 19:30 Theater

Prinz Friedrich von Homburg, Drama von Heinrich von Kleist

MUSIK 19:00 Mozarthaus – Konzert internationaler Preisträger,

Musik mit Flöte und Violoncello, mit Agata Kielar und

Sa 14.11. 19:30

Parktheater

Franz Benton

So 15.11. 19:30

Stadthalle Gersthofen

4tel nach Bach

So 15.11. 20:00

Parktheater

Gypsy Festival

Di 17.11. 20:00

VHS

Am Anfang war das Ei

Mi 18.11. 20:00

Ballonmuseum Gersthofen

Die Zeit bis Santiago

Mi 18.11. 19:30

Parktheater

Artisten Ball


Fr 20.11. 10:00

Maximilianmuseum

Weltenglanz

Fr 20.11. 20:00

Stadthalle Gersthofen

Musik liegt in der Luft

Sa 21.11. 20:30

S‘ensemble Theater

Jakob Fugger Consulting

Sa 21.11. 16:00

abraxas/Studiobühne

Stuhlgeschichten

So 22.11. 15:00

abraxas/MZ

Kinder, kommt und ratet, ...

So 22.11. 19:30

Parktheater

Benny Goodman Gala

19.11 – 25.11.2009 Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de

B. Strohmeier // 19:30 Parktheater – Cuba Nova, siebenköpfige

Band spielt kubanische Musik // 19:30 Kantine – Die Kassierer,

Emscherkurve 77, deutschsprachiger Punkrock SONSTIGES

16:00 Höhmannhaus – Märchenstunde in der Paradise Lounge,

ab 6 // 20:30 Spectrum – Down Below, Dark Rock

Fr 20.11. HEUTE NEU 10:00 Maximilianmuseum – Ausstellungseröffnung:

Weltenglanz, der Mathematisch-Physikalische

Salon KIDS 16:00 Puppenkiste – Das kleine Gespenst, Märchenspiel

nach Otfried Preußler von Peter Scheerbaum FÜHRUNGEN

15:00 St. Andreas Kirche/St. Don Bosco Kirche – Nicht eins, aber

nah beieinander, Führung durch zwei Kirchen in einem Stadtteil,

mit Christoph Wessel THEATER 19:30 Theater – Don Carlos, Oper

von Giuseppe Verdi // 19:30 Puppenkiste – Der kleine Prinz, nach

Antoine de Saint Exupéry von Walter Oehmichen // 20:00 Stadthalle

Gersthofen – Musik liegt in der Luft, Musicalshow // 20:30

S‘ensemble Theater – Jakob Fugger Consulting, Schauspiel von

Sebastian Seidel LITERATUR 21:00 Kresslesmühle – Poetry Slam:

Lauschangriff MUSIK 19:00 Kantine – Therapy? Ricky Warwick,

Rock // 19:30 Parktheater – Grundlos eitel, mit LaLeLu, a cappella

comedy // 20:30 abraxas/Theater – Ivan Hajek – Der Paganini des

Akkordeons SONSTIGES 14:00 Höhmannhaus – Tee bei Monet,

Mußestunden mit Impressionisten, Tee und Gebäck

Sa 21.11. HEUTE NEU 19:30 Komödie – Waschsalon

Wunderlich, szenisch-musikalischer Theaterabend KIDS 15:00

Puppenkiste – Das kleine Gespenst, Märchenspiel nach Otfried

Preußler von Peter Scheerbaum FÜHRUNGEN 14:00 Rathausplatz/Tourist-Information

– Jakob Fugger höchstpersönlich,

Stadtführung mit einem Schauspieler // 15:00 Theater – Blick hinter

die Kulissen THEATER 10:00 abraxas/TheaterTheater Fritz

und Freunde: Shakespeares sämtliche Werke, ab 14 und für

Erwachsene // 19:30 Theater – DanceWorkOrange, Tanzabend

aus den Niederlanden // 19:30 Puppenkiste – Der kleine Prinz,

nach Antoine de Saint Exupéry von Walter Oehmichen // 20:30

S‘ensemble Theater – Jakob Fugger Consulting, Schauspiel von

Sebastian Seidel LITERATUR 20:00 abraxas/MZ – Märchenhafte

Weinprobe mit Einstimmung auf den Advent, Essen und Trinken,

für Erwachsene MUSIK 11:30 St. Anna Kirche – Orgelmusik

zur Marktzeit, mit Stefan Wagner // 17:30 Kantine – Industrial

Festival, mit Esplendor Geomètrico, Ordo Rosarius Equilibrio,

Klangstabil und Triarii // 18:00 Dom – Cantate Domino, Dignus

Est Agnus, Schola des Domchores // 19:00 St. Anna Kirche –

Mozart, Requiem d-Moll, mit dem Madrigalchor bei St. Anna,

Capella St. Anna und Michael Nonnenmacher // 19:30 Moritzsaal/Moritzplatz

– Afrikanische Wochen: Konzert mit Mfaniseni

Thusi und Band, Township-Groove // 19:30 Stadthalle Gersthofen

– Die CubaBoarischen, traditionelle bayerische Volksmusik

und lateinamerikanische Rhythmen // 20:00 Parktheater – Newport,

Rock and Soul Covers // 21:00 abraxas/JTA-Foyer – popKlub/

Karman e.V.: Klezmer Mongrels, Klezmer-Songwriting

So 22.11. HEUTE NEU 16:00 abraxas/Studiobühne – Premiere:

JTA: Stuhlgeschichten, nach einem Bilderbuch von Ma-

KULTURNACHRICHTEN

ritgen Matter, ab 5 // 20:30 Hoffmann-Keller – Das Tagebuch der

Anne Frank KIDS 14:00/16:00 Puppenkiste – Das kleine Gespenst,

Märchenspiel nach Otfried Preußler von Peter Scheerbaum //

15:00 abraxas/MZ – Kinder, kommt und ratet, was im Ofen bratet,

Apfelmärchen mit Bratäpfeln, ab 3 // 15:00 abraxas/Theater

Moussong Theater mit Figuren: Das hässliche Entlein, ab 5 //

17:00 abraxas/MZ – Märchen vom Schenken und Zufriedenseinkönnen,

ab 5 THEATER 15:00 Theater – Don Carlos, Oper von Giuseppe

Verdi LITERATUR 19:30 abraxas/MZ – Märchen vom Schenken

und Zufriedenseinkönnen, für Erwachsene MUSIK 16:30

Kirche St. Elisabeth – Konzert zum Haydn- und Mendelssohnjahr,

mit dem Kirchenchören Herz Jesu/Neugablonz und St. Elisabeth,

dem Mindelheimer Kammerorchester und Bernhard Biberacher //

17:00 St. Peter und Paul Kirche – Chor- und Orgelkonzert, A. Piechlers

Choralfantasie und J. Dantonellos Elisabethen-Messe // 19:30 Parktheater

– Benny Goodman Galaund Big Band »The Horn Flakes«,

Jazz SONSTIGES 10:00 Höhmannhaus – Familienprogramm mit

Verkleiden und Basteln

Mo 23.11. HEUTE NEU 19:00 Rathausplatz – Eröffnung:

Augsburger Christkindlesmarkt KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne

– JTA: Stuhlgeschichten, nach einem Bilderbuch von

Maritgen Matter, ab 5 VORTRAG 18:00 VHS – Einführung in die

europäische Philosophie, Hegel, Schleiermacher, Schopenhauer,

mit Susanne Niemann // 18:00 Leopold-Mozart-Zentrum – Klub

Mehr Musik: Gerhard Stäbler im Gespräch // 18:15 Zeughaus – Der

Philosoph Bertolt Brecht: Leben des Galilei als philosophisches

Theater, mit Prof. Mathias Mayer // 19:00 Planetarium/Naturkundemuseum

– University talks future, Wissenschaft im Dialog: Europäisierung

des Verbrauchervertragsrechts, mit Prof. Dr. Beate

Gsell // 20:00 VHS – Mein Geld, Deine Kunst, Mäzene und Auftraggeber

im Italien der Renaissance, mit Dr. Christina von Berlin

MUSIK 20:30 Spectrum – Tom Gaebel and his Big Band, Big Band,

Motown und Soul

Di 24.11. KIDS 9:00/11:15 Theater – Ronja Räubertochter,

Familienschauspiel nach Astrid Lindgren, ab 6 // 10:00 abraxas/Studiobühne

– JTA: Stuhlgeschichten, nach einem Bilderbuch von

Maritgen Matter, ab 5 VORTRAG 18:15 Universität/Hörsaalzentrum

– Altertumswissenschaftliches Kolloquium: Demokratie und

Konflikt, Mantik im Widerstreit, mit Prof. Dr. Kai Trampedach //

20:00 VHS – Karl der Große, Powerpoint-Vortrag, mit Matthias

Hofmann // 20:00 VHS – Sophie, des Kaisers Mutter, mit Manfred

Kosch THEATER 20:00 Kresslesmühle – Die Satire-Show, mit dem

Fast Food Improvisationstheater MUSIK 19:00 Parktheater – Mehr

Musik: TrioLog, ausgefallene Klangerlebnisse und ein 100-köpfiges

Mundharmonika-Orchester

Mi 25.11. KIDS 10:00 abraxas/Studiobühne – JTA: Stuhgeschichten,

nach einem Bilderbuch von Maritgen Matter, ab 5

VORTRAG 18:15 Universität/Hörsaalzentrum – Ringvorlesung:

Theorien der Literatur V, zwischen Oral Poetry und Hörbuch,

Mündlichkeit und Literatur, Dr. Klaus Vogelgsang // 18:15 VHS –

Glück – Der Mensch ist das einzige Wesen auf der Welt, das um

46


47 KULTURNACHRICHTEN

Alle Termine ausführlich unter www.a-guide.de 25.11. – 30.11.2009

sein Glück weiß, mit Maria de Lourdes Stiegeler // 19:00 Caritasverband/Göggingerstraße

– Aufatmen erlaubt, Sinnvoller Umgang

mit Lebenszeit, mit Marlies Hick-Mühl // 20:00 VHS – Augsburger

G´schichtn 1, Details aus der Geschichte Augsburgs, mit

Werner Bischler // 20:00 VHS – Vom Tier zu den Göttern – Evolutionäres

Bewusstsein und spirituelles Erwachen, mit Dr. Rainer Eggebrecht

FÜHRUNGEN 10:30 Maximilianmuseum – Fromm oder

profan, kostbar allemal, Renaissancekunst, mit Dr. Christina von

Berlin THEATER 19:00 abraxas/TheaterTheater Fritz und Freunde:

Shakespeares sämtliche Werke, ab 14 und für Erwachsene //

19:30 Komödie – Arsen und Spitzenhäubchen, Kriminalkomödie

von Joseph Kesselring // 19:30 Theater – Il re pastore, Serenata

von Mozart // 19:30 Parktheater – Babytalk, Musical mit Agnes

Hilpert und Uli Scherbel LITERATUR 19:30 Neue Stadtbücherei –

Spät-Lese: Repetitionen, mit Texten von Samuel Beckett und

Musik von Steve Reich, mit Wolf Euba MUSIK 16:00/17:30 Moritzsaal

– 20. Augsburger Sitzkissenkonzert mit dem Jugendsinfonieorchester

Do 26.11. KIDS 19:00 abraxas/Studiobühne – JTA:

Türkisch-Gold, ab 13 VORTRAG 20:00 VHS – Westbesuch, vom

Leben in den Zeiten der Sehnsucht, mit Jutta Voigt // 20:00 VHS –

Augsburger G´schichtn 2, Details aus der Geschichte Augsburgs,

mit Werner Bischler // 20:00 VHS – Einführung in den Hinduismus,

mit Christian Krug THEATER 19:30 Komödie – Waschsalon

Wunderlich, szenisch-musikalischer Theaterabend // 19:30 Parktheater

– Babytalk, Musical mit Agnes Hilpert und Uli Scherbel

MUSIK 20:30 Spectrum – 10 to eleven, neunköpfige Augsburger

Band, Pop und Soul // 20:30 S‘ensemble Theater – Valéu, Brazilian

Jazz, mit Cynthia Byrne, Andrea Bartsch, Renate Buchecker

Fr 27.11. HEUTE NEU 09:00 Botanischer Garten – Safran,

Zimt und Co – Die phantastische Welt der Gewürze // 9:00 Botanischer

Garten – Traditionelle Orientalische Rundkrippe // 19:30

Galerie 2 Fenster – Vernissage: Kunstbesessen, Gemeinschaftsausstellung

KIDS 15:00 abraxas/MZ – Astrid Lindgrens schönste Weihnachtsgeschichten,

ab 3 // 17:00 abraxas/MZ – Weihnachtsmärchen

aus aller Welt, ab 5 VORTRAG 14:00 Neue Stadtbücherei – Tagung:

Vielkulturelle Stadt, Kunst, Kultur und Migration THEATER 19:30

Komödie – Waschsalon Wunderlich, szenisch-musikalischer Theaterabend

// 19:30 Theater – DanceWorkOrange, Tanzabend aus

den Niederlanden // 20:30 Hoffmann-Keller – Das Tagebuch der

Anne Frank // 20:30 S‘ensemble Theater – Hurra, wir mailen noch,

Schauspiel von Peter Danzinger LITERATUR 19:30 TIM – Spät-Lese:

Die große Harry-Rowohlt-Nacht, Harry Rowohlt liest, erzählt und

sinniert // 20:00 abraxas/MZ – Weihnachtsmärchen aus aller Welt,

für Erwachsene // 20:00 Parktheater – Mein Leben als Mensch, Jan

Weiler liest aus seiner Stern-Kolumne MUSIK 19:30 Kantine – The

Cinematics, Rock, Alternativ // 19:30 Kantine – Band des Jahres, 8.

Vorentscheidung // 19:30 Kleiner Goldener Saal – Kunst hat keine

Grenzen, Konzert des Forums Interkulturelles Leben und Lernen //

20:30 Kulturhaus abraxas/Theater – Der Rabe präsentiert: Independence

Day, 1. Indiepopnacht // 20:00 Ostwerk – Blumentopf,

Freestyletour, Hip-Hop // 21:00 abraxas/JTA-Foyer – popKlub/

JTA: Let There Be Rock SONSTIGES 17:00 Stadthalle Gersthofen –

Moscow Circus on Ice, Eiskunstlauf mit Norbert Schramm // 20:00

Innenstadt/Augsburg – Shopping-Night, Einkaufsvergnügen bis

Mitternacht auf dem Christkindlesmarkt

Sa 28.11. HEUTE NEU 11:00 Zeughaus – Ausstellungseröffnung:

Große Schwäbische Kunstausstellung // 14:00 abraxas/

BBK-Galerie – Ausstellungseröffnung: Serien, Sonderausstellung

zur Großen Schwäbischen Kunstausstellung KIDS 15:00 abraxas/

Theater – Faks Theater: Kinder kommt und ratet, was im Ofen

bratet, ab 3 THEATER 10:00 Theater – Ballettworkshop, Training

mit den Profis // 19:30 Dierig-Gelände/Pfersee – augsburg factory:

web und walk, Die Weber von Augsburg // 19:30 Theater – Fidelio,

Oper von Ludwig van Beethoven // 20:30 S‘ensemble Theater

Hurra, wir mailen noch, Schauspiel von Peter Danzinger LITERA-

TUR 20:00 St.Pius/Pfarrsaal – Und wenn sie nicht gestorben sind,

Märchen als Wegbegleiter für Abschied, Tod und Trauer MUSIK

11:30 St. Anna Kirche – Orgelmusik zur Marktzeit, mit Stefan Wagner

// 19:00 St. Anna Kirche – Orgelmusik bei Kerzenschein, mit Michael

Nonnenmacher // 19:00 St. Elisabeth Kirche – »Messias« von

G.F. Händel // 19:30 Parktheater – Gnadenlose Abrechnung, Lieder

und Kabarett mit Tim Fischer // 20:00 Kongresshalle – Moonwalk

live, Konzert-Show mit Giuseppe Ruisi zu Ehren des King of Pop

// 20:00 Ballonmuseum Gersthofen – Faszination Allgäu, Kabarett

mit Maxi Schafroth, begleitet vom Britpop-Gitarristen Markus

Schalk // 20:00 abraxas/Theater – Huber und Schwarz, Band mit Rainer

Braune, Bob-Dylan-Revue // 20:00 Kantine – Nasty, Hardcore,

Death Metal, Grindcore

So 29.11. HEUTE NEU 10:00 VKM/Oberschönenfeld –

Ausstellungseröffnung: Krippen im Wandel der Zeit, 90 Jahre

Augsburger Krippenfreunde KIDS 11:00/14:00 Parktheater – Ritter

Rost feiert Weihnachten, Kindermusical // 14:00/16:00 Puppenkiste

– Frau Holle, Märchenspiel nach Grimm von Walter Oehmichen //

15:00 Theater – Ronja Räubertochter, Familienschauspiel nach Astrid

Lindgren, ab 6 // 15:00 abraxas/Theater – Faks Theater: Kinder

kommt und ratet, was im Ofen bratet, ab 3 FÜHRUNGEN 14:00

Diözesanmuseum – Wenn zwei oder drei in meinem Namen, Der

Altar als Mittelpunkt der Liturgie, mit Gregor Nagler THEATER

10:00 Theater – Ballettworkshop, Training mit den Profis // 10:00

Theater – Einführung in Zar und Zimmermann, Oper von Albert

Lortzing MUSIK 19:30 Parktheater – Rudi Zapf und Münchner Saitentratzer,

internationale Folklor

Mo 30.11. KIDS 9:00/11:15 Theater – Ronja Räubertochter,

Familienschauspiel nach Astrid Lindgren, ab 6 VORTRAG

18:15 Zeughaus – Der Philosoph Bertolt Brecht: Hegel und Brecht,

mit Prof. Mathias Mayer MUSIK 18:00 Leopold-Mozart-Zentrum/

Schillstrasse – Klub Mehr Musik: Raum und Klang, Verbindungen

und Trennlinien zwischen Musik und Architektur // 19:30 Leopold-

Mozart-Zentrum – Musik für Horn, Klasse Prof. Springmann, mit

Werken von W. A. Mozart, F. Strauss, B. Krol, P. Hindemith und H.

Hübler // 19:30 Parktheater – The Magnets, a cappella Popsongs //

20:30 Spectrum – Uriah Heep, Rock

Mi 25.11. 19:30

Neue Stadtbücherei

Spätlese: Samuel Beckett

Fr 27.11. 20:30

Hoffmann-Keller

Das Tagebuch der Anne Frank

Fr 27.11. 19:30

TIM

Spätlese: Harry-Rohwolt-Nacht

Fr 27.11. 20:00

Ostwerk

Blumentopf

Sa 28.11. 20:00

Ballonmuseum Gersthofen

Faszination Allgäu

Mo 30.11. 18:00

Leopold-Mozart-Zentrum

Klub Mehr Musik


AUSSTELLUNGEN, ADRESSEN & ÖFFNUNGSZEITEN OKTOBER – NOVEMBER 2009

Museen

Architekturmuseum schwAben, Thelottstraße 11, Di-So 14-18 Uhr Titus Bernhard

– Werkschau, bis 22.11. // »Garten der Erinnerung« Installation im Skulpturgarten

der Villa Buchenegger, bis 18.10.

bAllonmuseum Gersthofen, Bahnhofstr. 12, Mi/Fr 13-17, Do 10-19, Sa/So 10-17 Uhr

DiözesAnmuseum st. AfrA, Kornhausgasse 3-5, Di-Sa 10-17, So 12-18 Uhr

h2-zentrum fÜr GeGenwArtskunst, Beim Glaspalast 1, Di 10-20, Mi-So 10-17 Uhr

»silent spaces – räume der stille«, bis 1.11.

heimAtmuseum krumbAch, Heinrich-Sinz-Str. 3-5, Do-So 14-17 Uhr

JÜDisches kulturmuseum, Halderstraße 6-8, Di/Mi/Do 9-18, Fr 9-16, So 10-17 Uhr

kunsthAus kAufbeuren, Spitaltor 2, Di-Fr 10-17, Do 10-20 Sa/So 11-17 Uhr Cézanne,

Degas, Matisse – Hokusai, Hiroshige, Utamaro bis 1.11.

kunstmuseum wAlter/GlAspAlAst, Beim Glaspalast 1, Di-Fr 10-17, Sa/So 11-18 Uhr

mAn-museum AuGsburG, Heinrich-von-Buz-Straße 28, Mo-Fr 9-16 Uhr

mAximiliAnmuseum, Phil.-Welser-Straße 24, Di 10-20, Mi-So 10-17 Uhr Unbekanntes

aus dem Depot, bis Oktober 2009 // Der Math.-Physikalische Salon Dresden, ab 20.11.

nAturmuseum, Im Thäle 3, Augusta Arcaden, Di-So 10-17 Uhr, /spArkAssen-plAnetArium

Sterne, Galaxien, Schwarze Löcher und vieles mehr, Infos: 324-6740

puppentheAtermuseum »Die kiste«, Spitalgasse 15, Di-So 10-19 Uhr

römisches museum, Dominikanergasse 15, Di 10-20, Mi-So 10-17 Uhr Zeugnisse

von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter

schloss höchstäDt, tägl. 9-18 Uhr Im Rausch der Sterne – Josef Madleners fantastische

Bilder, bis 25.10.

schAezlerpAlAis, Maximilianstraße 46, Di 10-20, Mi-So 10-17 Uhr Sonderpräsentation

»Irdische Paradiese - Meisterwerke aus der Kasser Art Foundation«, bis 22.11

stAAtsGAlerie moDerne kunst, Beim Glaspalast 1, Di 10-21, Mi-So 10-17 Uhr

Dauerausstellung: Malerei ist immer abstrakt

stADtArchiv, Fuggerstraße 12, Mo-Do 8-17, Fr 8-12 Uhr Frank und Caroline Mardaus:

WE-0007, Werkeinheit-0007 – Welt erinnern – weiter erzählen, bis 30.10.

schwäbisches volkskunDemuseum, Oberschönenfeld 1, Di-So 10-17 Uhr

Exotik um den Nierentisch – Keramik der 50er Jahre. Die Sammlung Alois Harasko, bis

11.10. // Krippen im Wandel der Zeit – 90 Jahre Augsburger Krippenfreunde, 29.11.-

31.1. /schwäbische GAlerie: Vom Wohnen auf dem Land, Dauerausstellung //

Bräuche durchs Jahr - Feste im Leben, Dauerausstellung // Von der Handarbeit zur

Maschine, Dauerausstellung

wittelsbAcher schloss frieDberG, Schlossstr. 21, Di/Fr 14-18, Sa/So 11-17 Uhr

Galerien und Ausstellungsräume

AbrAxAs/bbk-GAlerie, Sommestraße 30, Di/Do-So 14-18 Uhr Lebenswirklichkeiten –

Fotoausstellung, bis 25.10. // Sonderausstellung »Serien« zur 61. Großen Schwäbischen

Kunstausstellung, 28.11.-6.1. /bAllettsAAl, Anja Bock & Ursula Allgäuer: Mitten in

der Arbeit, bis 18.10.

AuGustAnA-forum/AusstellunGsrAum, Im Annahof, Mo-Do 9-15 Uhr, Fr 9-12 Uhr

Franz von Assisi und Umbrien – Ausstellung mit Bildern und Skulpturen von Hubert Lang,

bis 2.10. // Der Natur auf der Spur – Malerei, Fotografie, Skulptur, Objekte, 5.10.-18.10.

bAhnpArk AuGsburG, Firnhaberstraße 22, 14-17 Uhr Bomben auf die Reichsbahn,

Sonderausstellung im Bunker, 18.10./25.10.

KONZERTBÜRO SALZMANN

Opernreisen

Di. 10.11. - Mi. 11.11.09 Berlin Lindenoper Flugreise

Simon Boccanegra / Daniel Barenboim

Plácido Domingo, Anja Harteros

Mi. 09.12. - Fr. 11.12.09 Mailand Flugreise

40 Jahre Bühnenjubiläum in der Scala Plácido Domingo

Leit.: Daniel Barenboim - Nina Stemme, Kwangchul Youn

Richard Wagner - 1. Akt aus „Die Walküre“

Carmen / D. Barenboim - Jonas Kaufmann, Erwin Schrott

Sa. 12.12. - Mo. 14.12.09 Venedig Teatro La Fenice Flugreise

Sárka von Janácek und Cavalleria rusticana von Mascagni

Klavierabend mit Daniel Barenboim - Chopin

Mi. 30.12.09 - Sa. 02.01.10 Silvester in Budapest Flugreise

Konzert & Opernfahrten

So. 18.10.2009 - Bayerische Staatsoper

Lohengrin / Kent Nagano / Jonas Kaufmann

Mo. 26.10.2009 - Philharmonie

Münchner Philharmoniker / Chr. Thielemann

Di. 27.10.2009 - Philharmonie

Russisches Nationalorchester / M. Pletnev

Rachmaninow - Schostakowitsch

Do. 29.10.2009 - Herkulessaal

60 Jahre Symphonieorchester des BR

Mariss Jansons / Beethoven Symphonie Nr. 9

Di. 03.11.2009 - Bayerische Staatsoper

Eugen Onegin / D. Jurowski / Michael Volle

Sa. 21.11.2009 - Philharmonie

St. Petersburger Philharmoniker

Mussorgsky - Bilder einer Ausstellung

Strawinsky - Petruschka

KULTURNACHRICHTEN

botAnischer GArten, Dr.-Ziegenspeck-Weg 10, tägl. 9-18 Uhr /GärtnerhAlle,

Wildholz und Suchbild, bis 14.10. /seminArrAum, Safran, Zimt & Co. – Die phantastische

Welt der Gewürze, tägl. 9-17 Uhr, ab 27.11. /pflAnzenwelt unter GlAs,

Traditionelle Orientalische Rundkrippe, tägl. 9-17 Uhr, ab 27.11.

bÜrGertreff holzerbAu, Neuschwansteinstr. 23, Öffnungszeiten unter www.

hochzoller-kulturtage.de »Composings – Fotografien« Andreas Huhn, 2.-17.10.,

Vernissage: 2.10., 18 Uhr

ecke GAlerie, Elias-Holl-Platz 6, Di-So 14-18 Uhr Roland Köhler: Mal seh’n... Collagen.

Zeichnungen. Objekte, bis 30.10.

fh AuGsburG, Friedbergerstraße 2, Mo-Do 8:30-12 und 13-16 Uhr, Fr 8:30-12 Uhr

frieDberG, Innenstadt, tägl. bis 1.11. 7.Friedberger Skulpturenpfad

GAlerie Am GrAben, Oberer Graben 13 Renate Knauer – Schmuck, voraussichtlich

bis 4.10. // Susanne Reiserer, 7.10.-11.10. // mal farbecht, 22.10.-8.11 // Augsburger Malergruppe,

21.10.-8.11. // Simone Ay-Aboujaoude, 14.-21.11. // Rainer Braune, 26.-29.11.

GAlerie Am perlAchberG, Am Perlachberg 5, Mi-So 11-18 Uhr Neue Inspiration -

Renate Knauer - Schmuck, ständige Ausstellung

GAlerie GlobAlArt, Jakobsplatz 15, tägl. 10-18 Uhr

GAlerie im höhmAnnhAus, Maximilianstraße 48, Di 10-20 , Mi-So 10-17 Uhr Paradise

Lounge: Irdische Paradiese, bis 22.11. Tel. 0821 / 324 4112

GAlerie 2 fenster, Kirchg. 22, Fr 16-19, Sa/So 14-17 Maleriei Gernot Thamm bis 6.9.

GAlerie noAh im GlAspAlAst, Di-Do 11-15 , Fr-So 11-18 Uhr KOTEK: saracco – Neue

Bilder u. Arbeiten auf Papier, 11.9.-25.10.2009, Vernissage: 10.9. 19 Uhr // Jonathan

Meese, 5.11.2009-15.1.2010,

GAlerie norek, Ludwigstraße 2, Di 10-13 Uhr, Do/Sa 16-18 Uhr Agata Norek - Buchunikate,

Bilder und Dreidimensionale Objekte, Dauerausstellung

holbein-hAus, Vorderer Lech 20, Di-So 11-17, Mi 11-20 Uhr

kulturforum AuGustA-bAnk, Schießgrabenstr. 10, Mo/Mi/Fr 9-12:30/14-16 Uhr, Di/

Do 9-12:30/14-18 Uhr Sportfotos von Eckhart Matthäus bis 20.11.

kurhAus GöGGinGen, Klausenberg 6, tägl. 9-21 Uhr Kunst im Kurhauspark – Tobias

Freude »Pieces of Buddha« 2009, bis 30.11

moritzpunkt, Moritzpl. 5, Mo-Sa 11-19, Tel. 324-6740

st. AnnAkirche/kreuzGAnG, Im Annahof 2, Di-So 10-12:30 & 15-18 Uhr

Augsburger Friedensbilder – Worte des Friedens bis 11.8.

tim/bAyerisches textil- unD inDustriemuseum, Ulmer Straße 72, Di-So 9-18

universität, Schillstr. 100, Mo-Fr von 8:30-24, Sa 9:30-24 Unterwegs mit wachen Sinnen

– Bilder von Helga John-Winde, Hans Malzer, Ingeborg Prein und Jan Prein, bis 5.9.

vhs, Willy-Brandt-Platz 3a, Mo-Fr je nach Kursbetrieb bis 21, Sa-So bis 18 Uhr

i./ii. stock, »Querschnitt« Großformatiges Malen aus vhs-Kursen, /iii. stock, »Beutekunst«

Bilder und Skizzen von Silvan Tuiach

zeuGhAus /toskAnische säulenhAlle, Zeugplatz 4, Di, Mi, Fr-So 11-18, Do 11-20

Uhr Licht – Beys, Flavin, Förg, Herold, Kippenberger, Mack, Mucha, Pardo, Rehberger,

West, bis 1.11. // Große Schwäbische Kunstausstellung, ab 28.11., Vernissage: 28.11., 11

Uhr, /foyer-GAlerie, Marionetten und Handpuppen von Susanne Lappe, 2.-28.10.,

Vernissage: 1.10., 19 Uhr, // Königsbrunner Künstlerkreis, 30.10.-25.11., Vernissage:

29.10., 19 Uhr /foyer-i. stock, Mo-Fr. 8-23 Uhr, Sa/So/ 10-23 Uhr

zwölf-Apostel-kirche, Zwölf-Apostel-Platz 1, Öffnungszeiten unter www.hochzoller-kulturtage.de

Johannes Hofbauer: Wohin? – Holzskulpturen, bis 10.10.

Fr. 27.11.2009 - Bayerische Staatsoper

Hänsel und Gretel / G. Jenkins / Michael Volle

Di. 01.12.2009 - Prinzregententheater

Martha Argerich & Mogilevsky - Klavier

Fr. 04.12.2009 - Bayerische Staatsoper

L’elisir d’amore / Juraj Valcuha

N. Machaidze, F. M. Capitanucci, A. Maestri

Di. 11.12.2009 - Herkulessaal

Chor und Symphonieorchester des BR

Leit.: Riccardo Muti / Haydn - Strauss - Mozart

Do. 17.12.2009 - Bayerische Staatsoper

Die Zauberflöte / Asher Fisch

Insz.: August Everding Bühne: Jürgen Rose

Sa. 19.12.2009 - Bayerische Staatsoper

La bohème / Asher Fisch / A. Harteros, M. Giordano

Di. 22.12.2009 - Philharmonie

Wiener Symphoniker / Philippe Jordan

David Garrett / Beethoven - Brahms

48

Di. 05.01.2010 - Bayerische Staatsoper

La traviata / Dan Ettinger

Patrizia Ciofi, W. Kim, Vladimir Stoyanov

Mi. 06.01.2010 - Bayerische Staatsoper

Don Carlo / Marco Armiliato

Anja Harteros, M. Salminen, S. Keenlyside

Do. 14.01.2010 - Philharmonie

Symphonieorchester des BR / M. Jansons

Lang Lang - Schnittke - Prokofjew - Brahms

Sa. 20.02.2010 - Philharmonie

Lang Lang - Beethoven - Albéniz - Prokofjew

Mo. 22.03.2010 - Philharmonie

Anne-Sophie Mutter

London Philharmonic Orchestra

Wagner - Brahms - Dvorák

Ausführlicher Prospekt und Reservierungen:

Tel. 0821 - 59 38 35 u. 0731 - 334 26

1 Dr.-Lagai-Straße 2 / 3

in Augsburg


49

KULTURNACHRICHTEN

Führungen

stAAtsGAlerie/GlAspAlAst, Führung durch die Dauerausstellung: Figuration – Abstraktion – Malerei, 11:30,

jeden So

rAthAusplAtz/tourist-informAtion, Stadtrundgang an der Kaisermeile, 14:00 im Oktober täglich, im

November jeweils Sa/So

frieDberG, Führung auf dem Skulpturenpfad: Dein Name sei Kunst, 15:00, jeden Sonntag im Oktober

schAezlerpAlAis, Kurze Kunst, Kurzführung in der Sonderausstellung »Irdische Paradiese – Meisterwerke

aus der Kasser Art Foundation«, 11:00, jeden Mi, bis 22.11. // Turnusführung durch die Sonderausstellung

»Irdische Paradiese«, 15:00, bis 22. 11. jeweils Sa/So // Turnusführung durch das Schaezlerpalais, Barockgalerie,

Rokokofestsaal, Sammlung Haberstock, 15:00, jeweils So

h2/GlAspAlAst, Führung durch die Ausstellung: Silent Spaces – Räume der Stille, 18:00, jeden So im Oktober

Bibliotheken

neue stADtbÜcherei, Ernst-Reuter-Platz 1, Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-15:00 Uhr, Tel. 324-2752 »Wohnungslose

im Nationalsozialismus« eine Wanderausstellung der BAG Wohnungshilfe e.V., 15.10.-14.11.

frAuenbibliothek unD -Archiv, Haunstetterstr. 49, Di 17-9, Do 18-20 Uhr, nur für Frauen

kAth. öffentliche bÜchereien, www.st-michaelsbund.bistum-augsburg.de

ostDeutsche & osteurop. bibliothek, Alter Postweg 97 a, Di-Do 9-13 Uhr, Tel. 577-067

stAAtsArchiv AuGsburG, Salomon-Idler-Straße 2, Mo/Mi/Do 8-16, Di 8-19, Fr 8-13:30 Uhr, Tel. 5996-3333

stAAts- unD stADtbibliothek, Schaezlerstraße 25, Mo-Di, Fr 10-12:30 Uhr, 13:30-17 Uhr, Mi 10-17 Uhr,

Do 10-12:30 Uhr, 13:30-17:30 Uhr, Lesesaal: Mo-Mi, Fr bis 17:30 Uhr, Tel. 324-2739

stADtArchiv, Fuggerstraße 12, Mo nach Absprache, Di-Mi 8-17, Do 8-17:30, Fr 8-12 Uhr, Tel. 324-3882

stADtteilbÜcherei - GöGGinGen, Von-Cobres-Straße 1, Di/Fr 14-18 Uhr, Mi 10-13 Uhr, Tel. 324-2728

hAunstetten, Tattenbachstraße 15, Mo/Do 14-18 Uhr, Mi 10-13 Uhr, Tel. 324-2726

lechhAusen, Blücherstraße 1, Mo/Do 14-18 Uhr, Mi 10-13 Uhr, Tel. 324-2757

universitätsbibliothek, Universitätsstr. 22, Mo-Fr 8:30-24, Sa 9:30-24 Uhr, Tel. 598/-5320

Clubs

Die GAnze bäckerei, Reitmayrg. 4

kAntine, Am Exerzierplatz 25a AGSM • Albert Greiner Sing- und Musikschule

liquiDclub, Maximilianstraße 71 JTA • Junges Theater Augsburg

mAhAGoni bAr, Ulrichsplatz 3 JTT • Junges-Team-Theater

orAnGe club, Gögginger Str. 28 LMZ • Leopold Mozart Zentrum der Uni Augsburg

ostwerk, Partnachweg 2

MZ • Märchenzelt im abraxas

pArklounGe, Gögginger Straße 10 vhs • Volkshochschule

pAviAn, Schwibbogenplatz 1 Palette • Kinder- und Jugendkunstschule Palette

rockfAbrik, Riedingerstraße 24 TIM • Bayerisches Textil- und Indutriemuseum

schwArzes schAf, Ludwigstr. 32

spectrum club, Ulmer Str. 234a

striese, Kirchgasse 1

weisses lAmm, Ludwigstr. 23

kreuzweise, Konrad-Adenauer-Allee 19

VKM • Schwäb. Volkskundemuseum Oberschönenfeld

Theater

AbrAxAs, Sommestraße 30, 86156 Augsburg

hoffmAnnkeller, Kasernstraße 4-6, 86152 Augsburg

JunGes theAter AuGsburG, Sommestraße 30, 86156 Augsburg

reese theAter im kulturpArk west, 86156 Augsburg

komöDie, Vorderer Lech, 86152 Augsburg

kresslesmÜhle, Barfüßerstraße 4, 86150 Augsburg

s’ensemble theAter, kulturfAbrik, Bergmühlstraße 34, 86153 Augsburg

pArktheAter, kurhAus, Klausenberg 6, 86199 Augsburg

theAter AuGsburG, Kennedyplatz 1, 86152 Augsburg

Impressum

Chefredakteur: Jürgen Kannler (V.i.S.d.P.)

Titel: Nikola Schlichtherle

Titelvorlage: Tapete Records/Alaska Winter

Grafik: Nikola Schlichterle, postart: Andreas Holzmann

Redaktionsleitung: Florian Pittroff (pif)

Schluss Schlussredaktion: Christiane Kühn

Autoren dieser Ausgabe: Fabian Pittroff, Claudius Wiedemann,

Franz Dobler, Iris Steiner , Martin Vodalbra, Philip Peters,

Dr. Prof. Wilfried Bottke

Abbildungen und Fotos: Tapete Records/Alaska Winter, Parkthea-

ter, Theater Augsburg, Moritzpunkt, Bombig, Smile Aid, Ostwerk, Wein-

handlung Scheffler,VHS Augsburg, Gisela frank, FaksTheater, Kressles-

mühle, ku:spo, Spätlese, Stadt Gersthofen, Johannes Althammer, Universität

Augsburg, Lab30, Linz09, Regio Augsburg, Sénsembletheater, Bezirk

Schwaben, F.+C. Mardaus, Musikkantine, Stadt Friedberg, Kunstverein

Augsburg, Kulturamt der Stadt Augsburg, DFB und diverse Veranstalter in

den Kulturnachrichten

Kulturnachrichten Redaktion: Holger Kannler, Fabian Pittroff

und Kulturamt der Stadt Augsburg Grafik: postart Andreas Holzmann

Verlag: studio a ug (haftungsbeschränkt)Müllerstr. 10, 86153 Augsburg,

Tel.: 0821 – 346 32 88, www.a-guide.de, www.studioa.tv

Anzeigen: postart Medien, Müllerstr. 8, 86153 Augsburg,

Tel.: 0821 – 508 14 57 , www.postart.de

Gültige Preislisten vom 1.3.2009 auf www.a-guide.de

Das Kulturmagazin ist unabhängig in der Wort- und Bildwahl.

Die Inhalte spiegeln nicht zwangsläufig die Positionen der

Stadt Augsburg oder einem anderen unserer Partner wider.

Der Verlag übernimmt für unverlangt eingesendete Unterlagen und Daten

keine Haftung. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht notwen-

digerweise die Meinung der Redaktion wieder. Eine Verwertung der urhe-

berrechtlich geschützten Beiträge, Abbildungen, Anzeigen etc., auch in der

elektronisch verbreitenden Form im Internet, insbesondere durch Verviel-

fältigung, Verbreitung, Digitalisierung, Sicherung in Datenbanksystemen

bzw. im Internet oder Intranets, ist unzulässig und strafbar, soweit sich aus

dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt. Trotz größtmöglicher Sorgfalt

kann keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angegebe-

nen Daten übernommen werden, da auch eine zwischenzeitliche Ände-

rung nicht gänzlich auszuschließen ist. Dies gilt ebenso für Webseiten

Dritter, auf die durch Hyperlinks verwiesen wird. Für dort enthaltene In-

formationen (fremde Inhalte), zu denen mittels Hyperlinks lediglich der

Zugang zur Nutzung vermittelt wird, ist der Verlag nicht verantwortlich.


.)»Hallo«, sagt Yang zu Yin und Yin sagt »Hallo, Yang« zu Yang, der nun

lächelt und Yin an die Wange schnippt. Es ist 6:34, als Yin und Yang

miteinander zu sprechen anfangen.

»Kann ich mir trotzdem nicht vorstellen«, sagt Yin. Sie haben sich die

Fähigkeit erworben, an dem Punkt weiter zu sprechen, an dem sie fünf

Stunden zuvor abgebrochen haben, ohne zuerst rekapitulieren

zu müssen.

»Mosser steckt mittendrin und Kahn ist noch zwei

Wochen auswärts«, sagt Yang und grinst, weil er weiß,

was Yin nun sagen wird.

»Trotzdem«, sagt Yin, weil sie weiß, dass er es erwartet.

Es passiert nicht oft, dass sie ihm so früh am Tag den

Spaß verderben will.

»Und ich bin nun mal die Nr. 3«, sagt Yang.

»Aber der Job ist viel zu klein für die Nr. 3«, sagt Yin.

»Sagst du«, sagt Yang.

»Sage ich«, sagt Yin.

»Ist aber nicht viel, wenn du sonst nichts zu sagen hast«.

»Ich sage dir jetzt, was die beste Methode ist, eine Unterschrift

zu fälschen«.

»Dann schieß mal los«, sagt Yang, »ich hab´s nämlich eilig,

weil ich als erster im Büro sein muss, wenn ich überhaupt

eine Chance haben will, diesem Unsinn doch noch

zu entkommen«.

»Fast alle machen den Fehler, dass sie die Unterschrift, die sie fälschen

wollen, genau studieren und dann zu imitieren versuchen«.

»Klingt logisch«, sagt Yang.

»Ja«, sagt Yin, »aber die einzig gute Methode ist, du musst die Unterschrift

umdrehen und abmalen. Alles was du brauchst ist ausreichend Zeit, und

natürlich darf dir niemand dabei zusehen. Es ist wichtig, vergiss es nicht«.

Yang schafft es, vor Bann im Büro zu sein, aber er hat nicht mehr als die

erste Nachricht gelesen, als sein Kollege sich in seinen Sessel wirft. Entzükkend.

Sie sitzen eine Stunde lang an ihrem Doppelschreibtisch, ohne ein

Wort zu sagen, und schreiben ihre Berichte über die Arbeit vom Vortag.

Ihr Büro ist klein, aber dass sie eines haben, mit einer Tür, die sich abschließen

lässt, und nicht bei den 52 Frauen und Männern im Großraum

hinter dem Glas sitzen, beweist, dass sie es weit gebracht haben.

Bann ist die Nr. 4, und er ist deshalb so früh da, weil er weiß, dass er dran

ist, wenn Yang es tatsächlich hinbekommt, diesem blöden Job aus dem

Weg zu gehen, und dass er nur eine Chance hat, wenn er da ist, wenn Yang

den Chef von seiner Idee abzubringen versucht. Sie haben sich gestern

darüber verständigt, und jeder wünschte dem anderen, dass er diesen

Quatsch nicht an den Hals bekommt.

abc des lebens

Y wie Yang

Von Franz Dobler

kolumne 50

»Rewriting ist das letzte«, sagte Bann, »ich möchte mal wissen, wer sich

diesen Scheiß ausgedacht hat«.

»Rewriting ist nicht das letzte«, sagte Yang, »es ist das allerletzte, und

wenn wir diesem Vollidioten jemals begegnen, treten wir ihm in die Eier«.

»Mindestens«, sagte Bann.

Ihr Büro ist völlig schmucklos, nur ein Poster im Format

55 x 75 hängt mitten auf der einzigen Wand, die nicht

aus Glas ist. Es zeigt eine Hand, die eine Pistole hält,

und die Pistole zielt auf den Betrachter, und unter der

Pistole steht in dicken schwarzen Buchstaben: Sehen

Sie´s mal etwas anders! Und tatsächlich sieht die Blondine

mit den dicken Dingern etwas anders aus. Bann

hatte das Poster mitgebracht, und als er es an der Wand

befestigte, hatte Yang eine Stunde lang jeden abgewehrt,

der in ihr Büro wollte.

Yang wirft einen Euro in die Luft, und nachdem er die

Zahl auf seiner Hand gesehen hat, geht er in die Caféteria,

um zwei Styroporbecher Kaffee zu holen, aber

weil er seinen sofort in der Caféteria trinkt, ist der von

Bann nur noch lauwarm, als er ihn in die Hand bekommt,

und nach einem Schluck drückt er den Deckel

wieder drauf und wirft den Becher in den Papierkorb.

»Die Sache ist die«, sagt Bann, »der Mann ist auch

noch tiefreligiös, weißt du, was das bedeutet?«

Yang ist sich nicht sicher, aber er kann die Frage nicht stellen. Der Chef betritt

ihr Büro, er grinst wie eine Millionärstochter am heiligen Abend und wirft

einen Stapel Pappordner auf Yangs Schreibtisch, und die Sache ist so klar,

dass Bann verkündet, er werde nun drei Kaffees aus der Caféteria besorgen.

»Du kannst es dir auch gleich selbst besorgen«, sagt Yang.

»Und uns natürlich auch«, sagt der Chef. Er hat so gut wie nichts zu sagen

und es gibt nichts zu diskutieren und er ist schon wieder unterwegs, als

Bann mit den drei Kaffees zurückkommt.

»Niemand nimmt diesen Quatsch ernst«, sagt Yang am Abend zu Yin, »du

bekommst keinen Dank dafür, keinen Respekt, und du kannst dir eher

einen Namen machen, wenn du Pferdeäpfel auf Leinwände wirfst, als mit

diesem total verblödeten Unsinn«.

»Du übertreibst, Süßer«, sagt Yin zu Yang.

»Rewriting ist nicht Creative Writing, so sieht´s aus«, sagt Yang, »und das

wird es auch nie werden«.

»Das ist die Frage«, sagt Yin, »du musst es als Chance sehen, du musst es

genau bis dorthin bringen, es liegt an dir«.

»Ich weiß nicht«, sagt Yang.

»Wer kann denn sowas schon wissen«, sagt Yin.

illustration: nikola Schlichtherle

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine