Nr. 2: 15. Mai; Nr. 3 - Rudern Online

stuttgart.rudert.de

Nr. 2: 15. Mai; Nr. 3 - Rudern Online

2

2008

Mitteilungsblatt der Stuttgarter Rudergesellschaft von 1 e.V.


• Mietberufskleidung •


Wäscheservice für Hotels,

Mietwäsche für Gastronomie, Industrie,


Hotels - Gastronomie Gewerbe

Wäscheversorgung für Krankenhäuser und Altenheime

Ring-Textilservice GmbH

Theodor-Heuss-Straße 10 - 71336 Waiblingen

Telefon 0 71 51 / 20 19-0 Telefax 0 71 51 / 20 19-50

Ihr Fachgeschäft

für Sommer- und Wintersportartikel

Sport Gross

Amstetter Straße 27 e-mail: info@sportgross.de Telefon 0711/421598

70329 Stuttgart Internet: www.sportgross.de Telefax 0711/421786

Ski- und Snowboard-Verleih


Inhalt

Vorwort

Liebe Mitglieder und Freunde der RG, 4

Aus dem Vereinsleben

Alle Jahre wieder 5

Judith Berger wird Ehrenmitglied der Stuttgarter RG 7

Es ist genug – und – es geht weiter 8

Die Rudersaison beginnt

Ein Bilderbogen vom Anrudern 10

Fördergruppen-Cup für U15-Ruderer der Fördergruppen in Baden-Württemberg 13

Auswertung der LRVBW-Fragebögen 16

Die Kanne bleibt bei der StRG 18

Aus dem Rudersport

Die Herausforderung annehmen 14

Karl Adam revolutionierte den Rudersport der Welt 21

Vereinsinterna

Toni Polgar feiert den 95 Geburtstag 25

Vereinstabelle 26

Termine 28

Sommerfest im Bootshaus 28

Barkeregatta 28

Wanderungen 2008 29

Vereinsmitglieder 29

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag: 30

Wir gratulieren zum Jubiläums-Geburtstag 30

Wichtige Adressen der StRG 31

Impressum: Stuttgarter Rudergesellschaft von 1899 e V 31

Inserentenverzeichnis: 32

Titelbild: Doris und Frieder Hummel haben durch eine großzügige Spende

den Ankauf von „Hummi” mit ermöglicht.

Barke 2/2008 Seite


Vorwort

Liebe Mitglieder und Freunde der RG,

wie schon im letzten Jahr, konnten wir

auch 2008 die Cannstatter Kanne erfolgreich

verteidigen und sie bleibt ein

weiteres Jahr in der Rudergesellschaft

Die ersten Regatten unserer jungen

Trainingsmannschaft waren ebenso

schon wieder äußerst erfolgreich und

es zeigt sich die gute Winterarbeit

unter der Leitung unseres Trainers

Steffen Jacob

Ende März fand dann wie jedes

Jahr unsere ordentliche Mitgliederversammlung

statt Umfangreiche Wahlen

zeigen jedoch, dass wir bei einer

Neubesetzung durch Eva Laun im Bereich

Öffentlichkeitsarbeit eine große

Konstanz im Vorstandsteam haben

Dies ist auch auf die gute Harmonie

im Vorstandsteam zurückzuführen

Danke an Claudia Maier, die Ihrem

Umzug nach Mannheim diese Aufgabe

in den letzten Jahren übernommen

hatte

Auch die ersten Ruderkurse zeigen

wieder reges Interesse am Rudern in

der RG Hier fehlt es uns nicht an

interessierten Ruderschülern, sondern

am Ausbilderteam Hier

gilt es in den nächsten

Jahren Verbesserungen

einzuleiten um dem Andrang

nach Ruderkursen

besser Herr zu werden

Wie immer am letzten Wochenende

im Juli findet auch dieses Jahr unser

Sommerfest statt Die Organisation für

das Fest und auch für das Barkerennen

sind in vollem Gange

Nicht nur die von H -D Weber

organisierten Familiensonntage sollen

zum Besuch des Bootshauses einladen,

sondern auch unser neuer Wirt

– Familie Simone – wird in der am

Samstag den 31 Mai eröffneten „Pizzeria

Padre Pio“ mit Italienischem Angebot

sicher viel Zuspruch finden

Mit rudersportlichen

Grüßen verbleibe ich

Wolfgang Becker

Seite 4 Barke 2/2008


Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung vom 31.03.08

Alle Jahre wieder...

weckt die Mitgliederversammlung

„großes“ Interesse: Es wagten sich

zu den 10 Vorstandsmitgliedern und

dem Trainer ganze 17 Mitglieder

zur Versammlung.

Zu Beginn der Versammlung wurde

den verstorbenen Mitgliedern Herbert

Schlentner- langjähriges Ehrenmitglied-

und Michael Hummel gedacht

Jahresabschluss

zeigt ein Plus!

Erfreulich war der Jahresabschluss

2007 Günther Flegler konnte den

Mitgliedern ein Plus von 900 € verkünden

Ein großer Sprung in Sachen

Darlehenstilgung wurde möglich Zu

verdanken hat dies der Verein unter

anderem einem zinslosen Darlehen

eines großzügigen Mitglieds Der Vorstand

bedankt sich an dieser Stelle

noch einmal herzlich Wir sind guter

Dinge, voraussichtlich Mitte nächsten

Jahres schuldenfrei zu sein

Außerdem wurden zwei Spendenaktionen

gestartet, bei denen insgesamt

3 300 € eingingen. Durch die

Aktion „Hummi“ konnte ein neuer

Einer gekauft werden

Hier ein herzliches Dankeschön an

alle Spender!

Umkleideräume

werden saniert!

2008 wird saniert! Der Verein konnte

im letzten Jahr seine Rücklagen

ausbauen Somit konnte ein Haussanierungsplan

aufgestellt werden Als

dringlich wurde die Sanierung der

Umkleideräume und Duschen eingestuft

Das Ziel ist es, noch in diesem

Jahr mit den Renovierungsarbeiten

zu beginnen Aber auch hier benötigen

wir die Mithilfe aller Mitglieder!

Sowohl praktisch als auch finanziell

Zwar wird die Sanierung von

der Stadt bezuschusst, aber diese Zuschüsse

erhält der Verein leider erst

nachträglich Die komplette Sanierung

(incl neuer Einrichtung) wird voraussichtlich

25 000 € verschlingen. Dies

muss vorfinanziert werden – entweder

durch ein neues Bankdarlehen oder die

Mithilfe von Euch allen Ein weiteres

zinsloses Darlehen wäre hier natürlich

Gold wert!

Weiterhin beinhaltet der Haussanierungsplan

eine Renovierung des

Kraftraums Dies ist zunächst auf später

verschoben

Ein neuer Pächter ist da!

Nachdem uns Herr Baboulis zum

29 2 2008 verlassen hat, konnte schon

frühzeitig ein Nachfolger gefunden

Barke 2/2008 Seite


Mitgliederversammlung

werden Familie Simone unterzeichnete

einen Pachtvertrag über 5 Jahre Die

Gaststätte wird zur Zeit gründlichst

auf Vordermann gebracht Eröffnet

wird das „italienische Ristorante“ am

31 Mai Der Vorstand wünscht den

neuen Pächtern einen guten Start

Judith Berger –

unser neues Ehrenmitglied!

Da unser langjähriges Ehrenmitglied

Herbert Schlentner leider verstorben

ist, wurde ein neues Ehrenmitglied

gesucht Vom Vorstand wurde Frau

Judith Berger vorgeschlagen

Frau Berger zeichnet sich durch

ihren Einsatz für den Rudersport und

die StRG in zahlreichen Gremien und

Fachverbänden aus Wolfgang Becker

zählte nur einige Stationen ihrer Verdienste

für den Rudersport auf (siehe

auch den Bericht auf Seite 7 ff Judith

Berger setzt sich seit Jahren für die

StRG im Hintergrund ein Daher war

sie die ideale Kandidatin für diese

Auszeichnung

Judith Berger konnte einstimmig

zum neuen Ehrenmitglied der StRG

gewählt werden Mit der Überreichung

eines Blumenstraußes wurde die Wahl

festlich besiegelt Sie fühlte sich sehr

geehrt und bekräftigte nochmals, dass

sie sich weiterhin tatkräftig für den

Verein einsetzen werde

Mitgliederzahl gestiegen!

Wolfgang Becker konnte den Anwesenden

eine aktuelle Mitgliederzahl

von 256 Mitgliedern bekannt geben

Nach dem Tief im letzten Jahr zeigt

sich wieder eine Tendenz nach oben

Außerdem berichteten die Rechnungsprüfer

Inge Haug und Walter

Sixt, dass die Kasse stimmt

Neuwahlen

Die Neuwahlen brachten folgendes

Ergebnis:

• 1. Vorsitzender: Wolfgang Becker

• stellv.Vorsitzender Finanzen: Günther Flegler

• Referent für Breitensport: Ralph Jäger

• Referent für Öffentlichkeitsarbeit: Eva Laun

• Hauswart: Hans- Dieter Weber

Den einzigen Wechsel im Vorstand

gab es beim Ressort „Öffentlichkeitsarbeit“

Eva Laun löst Claudia Meier

ab, die leider nicht mehr für den

Verein tätig sein kann, weil sie von

Stuttgart weggezogen ist An dieser

Stelle nochmals vielen Dank für die

jahrelange Mitarbeit!

Es geht aufwärts

Abschließend kann gesagt werden, es

geht wieder aufwärts im Verein! Das

Haus kann endlich wieder attraktiver

werden Die Mitgliederzahlen sind

auch wieder im Aufwärtstrend Dies

konnte vor allem durch die Einführung

neuer Angebote im Bereich des Breitensports

erreicht werden

Aber, es geht nicht ohne die Mithilfe

der Mitglieder! In diesem Jahr stehen

große Aufgaben an! Helft mit- es

ist unser aller Bootshaus!!

Simone Denzler

Seite Barke 2/2008


Mitgliederversammlung

Judith Berger wird Ehrenmitglied

der Stuttgarter RG

Auf der diesjährigen Hauptversammlung

der Stuttgarter RG am 31 März

2008 wurde Judith Berger zum Ehrenmitglied

gewählt Die „Grande Dame“

des Rudersports in der Landeshauptstadt

hat durch ihre zahlreichen Funktionen

auf den verschiedenen Ebenen

des Sports für ihre Stuttgarter Rudergesellschaft

Türen geöffnet, Kontakte

geknüpft und Wege aufgezeigt Der

Verein dankte es ihr nun mit seinen

Möglichkeiten und ernannte sie einstimmig

zum Ehrenmitglied

In der RG war Judith Berger von

1968 bis 1972 als Frauenwartin und

von 1972 bis 1982 als Wanderruderwartin

und Schriftführerin aktiv

Darüber hinaus hatte sie rund zwei

Dutzend Funktionen in den verschiedenen

Ruder- und Sportorganisationen

(DRV, WLSB, Deutscher Sportbund

u a ) inne, in denen sie zum Teil heute

noch tätig ist (siehe nachfolgenden

Artkel)

Nach dem Bundesverdienstkreuz,

der Ehrenmitgliedschaft im WLSB und

Der Vorsitzende Wolfgang Becker gratuliert Judith Berger zu ihrer

Ehrenmitgliedschaft.

Barke 2/2008 Seite


Mitgliederversammlung

im Landesruderverband Baden-Württemberg,

dem Ehrenring des WLSB

und vielen weiteren hohen Auszeich-

nungen ist die Ehrenmitgliedschaft in

der RG eine weitere Ehrung für ihre

Lebensleistung im Sport Eva Laun

Landesruderverband Baden-Württemberg e.V.

Es ist genug – und – es geht weiter

Lange Zeit hat Judith Berger die

LRVBW-Mitteilungen zusammengestellt.

Mit der letzten Ausgabe

vom April 2008 beendete sie diese

Tätigkeit und gab einen Rückblick.

Seit der Gründung des LRVBW 1976

waren mir die Referate Frauen und

Breitensport zugefallen

Das Referat Frauen gab ich dann

1980 ab und ab 1982 hat es dann 14

Jahre lang Ute Genazino mit Leben

erfüllt Noch heute treffen sich ihre

‚Kurpfalz-Frauen’

Von 1976 bis 1996 hatte ich das

Referat Breitensport inne Über 30

Volksruderveranstaltungen mit hoher

Beteiligungszahl wurden erfolgreich

durchgeführt In dieser Zeit wurden

über damals zur Verfügung stehende

Landesmittel für den Breitensport ein

Bootshänger, eine Barke mit Hänger

und 15 Wanderboote mit minimaler

Eigenbeteiligung angeschafft, die jeweils

nach 7 Jahren (Sperrfrist) an die

betreuenden Vereine übergingen

Daneben jährlich die Organisation

einer Reihe von Wanderruderfahrten

die zusammen mit Dieter Nickel geplant

wurden

Als mein Mann, Alfred Berger,

dann 1980 Vorsitzender des Landesruderverbandes

Baden-Württemberg

wurde, hatte er Ideen und Visionen

wie die Gestaltung des LRVBW aussehen

sollte Dies dann in die Realität

umzusetzen wurde zu meiner Aufgabe

So hatte mein Mann die Idee, statt der

bisher üblichen Rundschreiben an die

Vereine ein Heft herauszugeben, das

dann zu den LRVBW-Mitteilungen

wurde Günter Hambücher, Mannheim,

sammelte die Jahres-Ergebnisse

mit Siegen der Vereine, so entstand

der jährliche Fragebogen

Zuerst übernahm eine Frau gegen

geringe Bezahlung die Schreibarbeiten,

als sie jedoch Mutter wurde,

blieb auch diese Arbeit an mir hängen,

nämlich die ehrenamtliche Geschäftsführung

des LRVBW, so wie das später

auch Bernd Kuhn gehalten hat

Daneben war ich beruflich und ehrenamtlich

im DRV, später im WLSB und

im DSB tätig Heute nach so langer

Zeit frage ich mich manchmal, wie ich

Seite Barke 2/2008


Mitgliederversammlung

das alles auf die Reihe gebracht habe,

aber wenn man jung ist …!

Die LRVBW-Mitteilungen wurden

mir jedoch mit der Zeit eine Herzensangelegenheit,

auch nachdem ich

alle Ämter im LRVBW aufgegeben

hatte und Ehrenmitglied wurde Was

zu Beginn mühselig mit der Maschine

geschrieben wurde, entwickelte sich

stetig weiter Es kamen zu den Berichten

einige wenige Fotos Als das

Computer-Zeitalter begann, habe ich

Kurse besucht um mich darin fit zu

machen

Professioneller wurde es dann

1994, als Günter Beck das Referat

Öffentlichkeitsarbeit übernahm Seine

Berichte hatte ich als Vorlage und

von allen Ereignissen bekam ich von

ihm Fotos, die das LRVBW-Heft dann

interessanter machten Bis heute habe

ich es allerdings nicht drauf, Fotos per

PC zu übertragen, war also stets auf

Papierbilder angewiesen

Jetzt allerdings, im Hinblick auf

mein Alter, bin ich der Meinung, „es

ist genug” und gebe voller Zuversicht

und mit Gewissheit meine ,Herzensangelegenheit‘

weiter an einen Profi, wie

wir ihn mit Günter Beck haben Günter

Beck, dem ich für die jahrelange gute

und vertrauensvolle hervorragende

Zusammenarbeit zu danken habe, hat

sich bereit erklärt, diese Aufgabe zu

übernehmen Er wird die LRVBW-

Mitteilungen in Zukunft gestalten

Nun zu meiner Tätigkeit in den

letzten zwei Jahren: Zusammen mit

Günter Beck wurde der LRVBW-Fragebogen

überdacht, an die Vereine

versandt, und ständig nachgefasst

um alle Daten zu erhalten Dies und

deren Auswertung hat Günter Beck

übernommen Zweimal jährlich habe

ich die LRVBW-Mitteilungen zusammengestellt,

Berichte gesammelt und

z B die Herbstregatten und die Landesmeisterschaften

besucht, um darüber

zu schreiben Nach dem Druck

wurden dann die Hefte von mir zur

Post gebracht Ebenso habe ich mich

um die Gravur der Pokale und die

Fertigung der Medaillen sowie die Urkunden

für die Landesmeisterschaften

gekümmert Wie bisher wurden die

Protokolle, sowohl von der Mitgliederversammlung

in Ulm 2006 wie

auch aller Vorstandsitzungen von mir

gefertigt

Auch in Zukunft werde ich dem

LRVBW mit Rat und wenn es nötig ist

auch mit Tat zur Seite stehen Sicherlich

werde ich Ruderkameradinnen

und Ruderkameraden bei der einen

oder anderen Regatta im Lande treffen,

die ich auch in Zukunft besuchen

werde

Die Arbeit im Sport und im Rudersport

hat mein Leben bereichert, mit

vielen wertvollen Menschen konnte ich

dabei jeweils eine Strecke des Weges

gehen, andere wurden zu Freunden

Daher bleibt mir nur eines zu sagen:

Danke, Danke, Danke

Judith Berger

Barke 2/2008 Seite


Ein Bilderbogen vom Anrudern

Bootstaufen und....

Seite 10 Barke 2/2008


Aus dem Vereinsleben

Barke 2/2008 Seite 11


Kilometerpreis 200

für die Bestleistungen der jeweiligen Altersgruppe erhielten beim Anrudern:

Jugend: Anke Schläger für 3 456 Ruder-km

Felix Roy für 2 526 Ruder-km

Erwachsene bis 26 Jahre: Eva Glock für 127 Ruder-km

Philipp Merkt-Schweikardt für 2 897 Ruder-km

Erwachsene ab 27 Jahren: Rudi Neumann für 2 246 Ruder-km

Herzlichen Glückwunsch!

Der Vorstand erwägt, ab 2008 Preise erst ab mindestens 500 Ruderkilometern

im Jahr zu geben

Seite 12 Barke 2/2008


Rennrudern

Fördergruppen-Cup für

U15-Ruderer der Fördergruppen

in Baden-Württemberg

Freitag, 2 .02:

Steffen fuhr uns (Anna Toth und Svenja

Leemhuis) mit einem weiteren

Teilnehmer der Fördergruppe Stuttgart

(aus Neckarrems) nach Breisach

Allerdings kamen wir wegen eines

Staus nicht wie geplant um 18 Uhr,

sondern erst um 20 Uhr an Nach

dem Genuss von Spaghetti Bolognese

wurden wir in Gruppen eingeteilt,

wobei wir immer vier Jungs und ein

Mädchen waren - für jeweils ein Boot

Unsere Gruppen hießen „Vita fixx“

und „Bombastic Vanilla“ – die Namen

der Gruppen fielen sehr kreativ

aus Danach richteten wir unser Lager

und schliefen auf unserem steinharten

„Bett“ ein (Fußboden im Ruderverein

Breisach)

Samstag, 01.0 :

Die ganze Nacht hatte es gestürmt,

daher waren wir alle am Morgen nicht

ganz ausgeschlafen Der Sturm hatte

sich nicht gelegt und so wurde beschlossen,

zuerst den Cross-Lauf zu

veranstalten Das hieß ca 2,5 km joggen

Wir mußten unter Raffael Seilers

Kommando (Breisacher Trainer) 1 km

einjoggen Dann liefen wir, Anna und

Svenja, auf den zweiten bzw vierten

Platz Danach wurden wir noch zum

Ausjoggen (ca 4km) gedrillt Kaputt

kamen wir dann in der Jugendherberge

zum Essen an Danach hielt uns

dort der BaWü-Landestrainer noch

einen Vortrag über das „richtige“ Rudern

und zeigte uns ein paar Videosequenzen

aus der Praxis Nach einer

deftigen Portion Pilz-Tortellini waren

wir mehr oder weniger gezwungen,

mit unseren jeweiligen Mannschaften

15-17 km zu rudern, denn der Wind

hatte inzwischen nachgelassen Das

war gar nicht so einfach – da war der

verbliebene Wind noch das kleinste

Übel Am Abend schauten wir „Scary

Movie 4“ – ein Film, der nicht allen

Geschmäckern entsprach

Sonntag, 02.0 :

Nach dem Frühstück starteten wir

unseren Wettkampf: Eine Strecke von

250m mußte viermal befahren werden

Gewann man den ersten Lauf,

kam man einen Lauf höher gegen

eine Mannschaft, die ebenfalls gewonnen

hatte Verlor man, musste man

gegen einen Verlierer antreten usw

„Bombastic Vanilla“ wurden am Ende

Zweite und „Vita fixx“ erreichten den

dritten Platz In der Mädchen-Gesamtwertung

wurden wir einmal Dritte

(Svenja) und Erste (Anna) Nach dem

Mittagessen fuhren wir alle geschafft

nach Hause Svenja Leemhuis

Barke 2/2008 Seite 1


Wetkampf

Die Herausforderung annehmen

Von Dr. Dag Danzglock (auszugsweise)

… Da Rudern nie zur Modesportart

wurde, werden Mitglieder meist im

Freundes- oder erweiterten Bekanntenkreis

gewonnen Eine zusätzliche

Option stellt die Kooperation mit einer

Schule dar Neumitglieder jeden

Alters werden dann gewonnen, wenn

eine verantwortliche Person – „Kümmerer“

– zur Verfügung steht Fällt

diese Person aus, verlassen die Neumitglieder

allerdings den Verein ebenso

schnell wieder Insoweit sind alle

Aktionstage und vergleichbaren Aktivitäten

letztlich nur dann erfolgreich,

wenn eine anschließende Betreuung

gewährleistet ist

In der Außenwahrnehmung haben

wir Ruderer ein Problem in der Darstellung

Allgemein gilt Rudern als

fairer und elitärer Sport, der frei von

Skandalen ist und hohe Anerkennung

genießt In den Medien wird zumeist

über den Spitzensport berichtet, der

offenkundig mit hoher Anstrengung

verbunden ist Dies macht jedenfalls

jeder Zieleinlauf auf einer Regatta,

die im Fernsehen übertragen wird,

deutlich Nicht jeder Zuschauer, der

sich grundsätzlich für diesen Sport

interessieren könnte, möchte sich oder

seine Kinder dieser Belastung aussetzen

Unzweifelhaft ist der Spitzensport

ein wichtiges Aushängeschild

und erfolgreiches Markenzeichen für

den Rudersport Für die Präsenz in

den Medien und die Gewinnung von

Mitgliedern und Fördermitteln ist er

unerlässlich Ebenso können Wettkämpfe

und Erfolge das Zusammengehörigkeitsgefühl

im Verein stärken

Für das Vereinsleben wird jedoch die

Bedeutung des Wanderruderns und des

Breitensports oft unterschätzt Rudern

gehört zu den wenigen Sportarten, die

man in (fast) jedem Alter und mit beliebiger

Intensität ausüben kann Werden

junge Menschen meist über den

Wettkampfsport interessiert, spielen

mit zunehmenden Alter Überlegungen

wie Fitness, Gemeinschaft und Natur

eine wichtige Rolle Folgerichtig

werden „ältere“ Menschen (Ü 30!)

eher über Aktivitäten in diesen Bereichen

für den Verein interessiert Diese

Möglichkeiten lassen sich jedoch in

den Medien nur schwer transportieren

Habt ihr den Haus- oder Bootswart

schon mal bei einer Arbeit unterstützt?

Sie können immer Hilfe gebrauchen!

Seite 14 Barke 2/2008


Wetkampf

und sind daher nicht im

allgemeinen Bewusstsein

verankert Hier besteht

sicher Aufklärungsbedarf

… Aktionstage der

Vereine sind hier erfolgreich

Gleichwohl müssen

wir Ruderer diese

Facetten des Rudersports

offensiv vermitteln und

die positiven Werte in

den Vordergrund stellen

Vereine, die ihren

Schwerpunkt in der Jugendarbeit

sehen, werden

erheblich umdenken oder ihre

Anstrengungen intensivieren müssen,

selbst wenn die bewährten Wege der

Ansprache junger Menschen erhalten

bleiben Jugendarbeit bleibt somit

zwar wichtig, dürfte aber insgesamt an

Bedeutung für die Mitgliedergewinnung

verlieren

Soweit Vereine ihre Mitgliederzahlen

halten oder ausbauen wollen, muss

der Fokus zukünftig deutlicher auf

ältere Jahrgänge gelegt werden Rudern

als lebenslang ausübbare Sportart

in der Natur muss in der Darstellung

in den Vordergrund gerückt werden

Nicht jeder erkennt sofort, dass man

in geeigneten Mannschaftsbooten

den Rudersport bei individuell unterschiedlicher

Leistung gemeinsam und

ohne Verletzungsrisiko ausüben kann


Auch hier hat sich gezeigt, dass

Ansprechpersonen für Mitgliederge-

winnung und –erhalt im Verein unerlässlich

sind

… Unsere Sportart bietet so vielfältige

Möglichkeiten, die allen Altersgruppen

und sportlichen Ambitionen

gerecht werden, dass wir vor der Entwicklung

keine Ängste haben müssen

Wir müssen die Herausforderungen

annehmen und dann wird der Rudersport

auch weiterhin eine attraktive

Sportart bleiben

Her mit dem Leergut!

Denkt bitte daran, euer Leergut aus

dem Getränkeautomaten wieder zurück

in die StRG zu bringen Letztes

Jahr fehlten die Flaschen von rund

15 Kästen! Wenn weiterhin so viel

Leergut verschwindet, müssen wir

leider die Getränkepreise erhöhen

Danke für eure Unterstützung!

Eva Laun

Barke 2/2008 Seite 1


Landesruderverband Baden-Württemberg –

Landesruderverband Baden-Württemberg Auswertung der Frag

Nr. Verein akt Jahr Mitglieder Mitglieder Vorjahr Leistungssport Vorjahr

Gründgesamt männlichweiblich gesamt männlicweiblichTrainingStarts RegatteSiege in RGMTrainingslRegatten Stand 21.03.2008

1 Ruderclub Bad Säckingen 07 1956 94 65 29 80 50 30 0 0 0 0 0 0 0

2 Ruderverein Bad Wimpfen 07 1923 114 84 30 110 75 35 15 104 8 19 0 16 9

3 Breisacher Ruderverein 07 1967 164 126 38 161 116 45 13 127 9 4 0 15 3

4 Rudergesellschaft Eberbach 07 1899 182 111 71 185 112 73 10 103 12 27 2 18 20

5 Ruderverein Esslingen 07 1906 208 136 72 194 132 62 17 292 18 131 21 13 15

6 Ruderverein Friedrichshafen 07 1912 382 266 116 380 264 116 16 150 12 49 2 13 8

7 Ruderclub Grenzach 07 1955 154 80 74 154 76 78 2 8 8 5 5 3 15

8 AH-RR Gym.-& Leicht.Heide 03 1887

9 Rudergesellschaft Heidelber 07 1898 329 222 107 335 213 122 10 31 10 17 3 5 11

10 Heidelberger Ruderklub 07 1872 409 293 116 413 292 121 46 227 18 57 11 40 19

11 Heilbronner Rudergesellscha 07 1879 257 178 79 267 181 86 18 144 26 47 24 21 24

12 ASV Horb 03 4 3 1 4 3 1 0 0 0 0 0 0 0

13 Karlsruher Ruderverein Wik 07 1879 219 150 69 232 157 75 19 65 13 31 17 17 10

14 Karlsruher Rheinklub Alema 07 1901 173 130 43 151 113 38 13 141 23 45 3 12 18

15 Ruderverein Neptun Konstan 07 1885 351 242 109 362 251 111 18 102 17 56 26 22 15

16 Lauffener Ruderclub Neckar 07 1931 85 66 19 106 84 22 30 25 16 78 30 27 19

17 Mannheimer Ruderclub 07 1875 275 243 32 289 253 36 19 123 14 42 23 8 9

18 Mannheimer Rudergesellsch 07 1880 222 146 76 232 155 77 21 200 20 52 0 14 28

19 Mannheimer RG Rheinau 07 1909 155 106 49 162 112 50 14 200 16 41 15 7 21

20 Mannheimer RV Amicitia 07 1876 303 245 58 303 245 58 49 238 20 45 0 48 15

21 Volkstüml. Wassersport Man 07 1912 105 81 24 105 81 24 11 81 9 15 0 2 6

22 Marbacher Ruderverein 07 1920 257 155 102 280 155 125 29 250 18 35 5 32 19

23 Ruderclub Neptun Neckarelz 07 1949 193 128 65 163 102 61 5 3 3 0 0 9 10

24 Wassersp.Verein Neckarrem 07 1957 114 96 18 88 77 11 13 111 12 56 7 14 10

25 Ruderclub Nürtingen 07 1921 192 145 47 184 138 46 30 183 13 47 0 38 19

26 Pfullendorfer Ruderclub 07 2002 27 8 19 31 10 21 1 1 1 0 0 1 3

27 Ruderclub Undine Radolfzel 07 1920 425 273 152 424 272 152 22 265 22 130 49 22 23

28 Ruderclub Rastatt 07 1898 133 91 42 134 89 45 11 85 12 36 19 5 18

29 Ruderclub Rheinfelden 07 1921 146 93 53 158 97 61 24 200 11 36 11 23 10

30 BSV Stuttgart 07 1964 5 3 2 8 5 3 0 0 0 0 0 0 0

31 Stuttgart-Cannstatter Ruderc 07 1910 313 211 102 324 218 106 14 180 19 62 4 17 19

32 Stuttgarter Rudergesellschaf 07 1899 248 172 76 240 171 69 39 301 22 146 53 28 16

33 Ruderclub Titisee 07 1962 65 41 24 64 38 26 0 0 0 0 0 0 0

34 Tübinger Ruderverein 07 1877 220 153 67 265 183 82 18 200 11 26 5 24 11

35 Überlinger Ruderclub Bodan 07 1952 273 175 98 256 161 95 7 150 10 49 0 7 10

36 Ulmer Ruder-Club Donau 07 1887 524 321 203 499 316 183 35 350 19 125 59 41 25

37 Rudergesellschaft Waiblinge 07 1920 200 144 56 200 144 56 28 221 22 86 30 22 24

38 Ruderverein Waldsee 07 1900 407 281 126 385 259 126 26 245 10 70 6 22 11

39 Wassersportverein Waldshu 07 1923 175 122 53 162 109 53 11 106 7 21 2 15 7

40 Rudergesellschaft Wertheim 06 1902 145 87 58 145 87 58 0 0 0 0 0 0 0

41 Ruderabteilung Internat Gaie 07 1952 43 23 20 64 29 35 11 150 7 60 0 15 7

42 Uni Karlsruhe 07 105 75 30 100 75 25 0 0 0 0 0 0 0

43 Heidelberger Regattaverban 07 1923 10 7 3 13 11 2 0 0 0 0 0 0 0

44 Mannheimer Regattaverein 07 1878 0 0 0 54 46 8 0 0 0 0 0 0 0

Summen .40 . 2. 2 .4 . 2. 0 . 2 4 1. 4 4 2 0

-0,7 68,7% 31,3% 68% 32% 4,6 -3,7 33% 8%

-61 20 -81

Verein akt Jahr Mitglieder Mitglieder Vorjahr Leistungssport Vorjahr

gesamt männlichweiblich gesamt männlichweiblich TrainingsStarts Anz. Re Siege davon in RGM

Bemerkungen

Spalte 3 (akt) = 07: Daten aus Jahr 2007, sonst entsprechendes Vorjahr

Jahreszahl fett = Jubiläum

Leeres Feld = Keine Angaben im Fragebogen

Zahlen kursiv = aus Vorjahr

L-FRAG07.xls / 29.05.2008 Seite 1


Auswertung der Fragebögen 200 von Günter Beck

ebogen 2007 Günter Beck

Rudersport davon Wanderrudern Koope Mentoren Übungsleiter Planung Verein

KM KM Vorj. Wan.-KM Fahrten KM Vorjahr rationemännl weibl männl weibl 2008

28.852 31.790 2.360 11 6.100 0 0 0 1 2 1 Bad Säckingen

28.978 31.196 945 3 1.704 1 0 0 2 2 0 Bad Wimpfen

53.682 45.996 4.263 11 3.583 1 0 0 6 2 1 Ruderverein Breisach

27.077 25.203 9.110 5 5.766 1 1 1 3 0 1 Eberbach

68.769 64.526 13.220 8 14.779 0 0 0 1 2 0 Esslingen

77.811 61.048 10.402 47 8.526 0 0 0 1 0 0 Friedrichshafen

66.542 64.000 3.000 2 0 1 1 2 0 1 1 Ruderclub Grenzach

0 AH-RR Gym.-& Leicht.Heidelberg

66.416 63.476 347 4 7.058 2 0 0 0 1 0 RG Heidelberg

70.000 70.000 852 2 852 3 0 0 0 0 2 Heidelberger Ruderklub

48.894 58.710 2.453 8 2.358 1 1 0 3 1 0 Heilbronn

0 0 0 0 0 0 0 0 0 ASV Horb

70.793 58.112 0 0 1.668 1 3 0 5 1 1 Karlsr Wiking

54.584 38.229 4.972 9 891 2 4 0 5 1 4 Karlsr Rheinklub Alemannia

98.210 99.549 23.676 9 20.636 3 1 1 2 3 0 Ruderverein Neptun, Konstanz

42.514 42.514 0 0 0 0 0 0 2 1 0 Lauffen

45.000 45.000 0 0 0 2 0 3 5 0 0 Mannheimer Ruderclub

43.538 43.201 728 2 0 0 0 0 5 3 0 Mannheimer RG Baden

58.388 63.700 7.831 24 7.475 1 3 0 1 0 0 Mannheimer RG Baden

70.000 73.711 0 0 7.176 2 1 0 6 0 2 Mannheimer RV Amicitia

25.186 27.954 8.000 20 1.506 1 0 0 3 2 2 Volkstüml. Wassersport Mannheim

49.000 58.766 200 1 4.144 1 2 0 7 1 1 Marbacher Ruderverein

3.536 34.887 8.940 9 6.856 1 3 3 2 3 2 Ruderclub Neptun Neckarelz

26.185 27.417 1.869 3 1.420 0 0 0 3 0 0 Wassersp.Verein Neckarrems

32.460 31.945 1.725 1 851 2 2 0 5 0 2 Ruderclub Nürtingen

1.917 955 441 4 230 0 0 0 0 0 0 Pfullendorfer Ruderclub

92.839 93.143 7.155 15 9.662 2 0 0 1 0 2 Ruderclub Undine Radolfzell

44.613 42.849 15.551 59 14.388 0 0 0 2 0 2 Ruder-Club Rastatt

0 64.498 0 0 1.694 1 1 0 3 1 0 Ruderclub Rheinfelden

3.560 7.076 0 0 5.340 0 0 0 0 0 0 BSV Stuttgart

77.000 78.000 11.000 5 8.686 5 2 2 3 1 1 Stuttgart-Cannstatter Ruderclub

60.030 54.636 1.880 4 3.492 1 0 0 13 3 1 Stuttgarter Rudergesellschaft

5.210 4.741 0 0 0 0 0 0 0 1 1 Ruderclub Titisee

35.000 71.131 0 0 0 0 0 0 5 0 0 Tübinger Ruderverein

49.800 40.600 0 0 0 1 0 0 1 0 0 Überlinger Ruderclub Bodan

165.704 124.602 10.615 11 7.547 1 0 0 3 1 1 Ulmer Ruderclub Donau

62.339 59.032 2.658 7 3.250 2 0 0 2 1 2 Rudergesellschaft Waiblingen

13.568 14.288 0 0 0 1 1 0 1 0 1 Ruderverein Waldsee

43.153 35.275 3.100 12 2.256 0 0 0 1 0 0 Waldshut

12.533 12.533 4.068 3 4.068 0 0 0 0 0 0 RG Wertheim

12.168 15.141 0 0 0 0 2 2 3 0 2 Gaienhofen

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Uni Karlsruhe

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 Heidelberger Regattaverband

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Mannheimer Regattaverein

1. . 4 1. .4 0 1 1. 1 2 1 . 2 40 2 14 10 4 Summen

218 -2,3% 9% -1,6 67% 33% 76% 24%

-43.581 -2.601

Rudersport Wander- Wanderrudern VorjahKoope- Übungsleiter Planung Verein

KM

pro Mitglied

KM Fahrten KM ratione männl weibl

1991 200.553


Die Kanne bleibt

bei der StRG

Bei der 22 Auflage des Stadtachters

ist die Stuttgarter Rudergesellschaft

ihrer Favoritenrolle erneut gerecht geworden

Sie feierte den zehnten Sieg

und führt im direkten Vergleich mit

dem Stuttgart-Cannstatter Ruderclub

nun schon mit fünf Erfolgen

Prestigeträchtige Duelle verleihen

Sportlern immer einen zusätzlichen

Motivationsschub Dies gilt auch

für den Stuttgarter Stadtachter, den

der Stuttgart-Cannstatter Ruderclub

(StCRC) seit 1987 veranstaltet Das

Rennen war einst als direkter Vergleich

zwischen dem StCRC und der

Stuttgarter Rudergesellschaft aus Untertürkheim

ins Leben gerufen worden

- sozusagen als schwäbisches Pendant

zu dem berühmten Londoner Boat Race

zwischen Oxford und Cambridge

Auch wenn mittlerweile viele andere

Vereine aus der Region bei der Ruderregatta

an den Start gehen dürfen,

erzeugt das Duell zwischen den Stuttgarter

Lokalrivalen auf dem Neckar

noch immer die größte Spannung

„Die Cannstatter Kanne ist ein Höhepunkt,

bei dem jeder dabei sein

will”, sagt Philipp Merkt, der Schlagmann

der Stuttgarter RG Dafür haben

sich die besten Ruderer der Untertürkheimer,

die inzwischen fern der Heimat

wohnen, auf den Weg nach Stuttgart

gemacht und ihren Achter auch

mit einem Mannschaftskollegen aus

der Schweiz ergänzt „Wir sind heute

zum ersten Mal gemeinsam in dieser

Besetzung gerudert”, sagt Merkt,

der sonst bei den U-23-Junioren für

Deutschland im Zweier antritt

Seite 1 Barke 2/2008


Neben der ungewohnten Besetzung

musste der Achter auf der Strecke

noch ein weiteres Handicap bewältigen

Denn für ungefähr 20 Sekunden

konnten sie nur zu siebt rudern, da

sich der Riemen bei einem Untertürkheimer

aus der Befestigung gelöst hatte

Allen Schwierigkeiten zum Trotz

- auch der Dauerregen setzte den acht

gestarteten Teams zu - distanzierte der

Achter der Stuttgarter RG die Konkurrenz

am Ende mit großem Vorsprung

auf der 3,2 Kilometer langen Strecke

zwischen der Cannstatter Wilhelmsbrücke

und dem Bootshaus an der

Aubrücke

Das Boot um den Steuermann Jerome

Graham gewann in 8:59,82 Minuten

vor dem Marbacher Ruderverein

(9:15 Minuten) und der Ruder-

gesellschaft Ghibellinia Waiblingen

(9:22,60 Minuten) Der Cannstatter

Achter der Veranstalter musste sich als

Fünfter (9:24,32 Minuten) wieder den

Untertürkheimern geschlagen geben

Während die Stuttgarter RG den fünften

Sieg nacheinander und den zehnten

Erfolg beim 22 Stadtachter feiern

konnte, wartet der StCRC nun schon

seit 2002 auf den Gewinn der Regatta

„Es wird noch eine Weile dauern, bis

wir die Untertürkheimer im direkten

Vergleich überholen können”, sagte

Peter Wolfering, der Vorsitzende des

StCRC Die Stuttgarter RG führt nun

mit zehn zu fünf Siegen

Beim Stuttgarter Stadtachter

herrschte dagegen familiäre Atmosphäre

Die Jugend des StCRC verkaufte

selbst gebackenen Kuchen, die

Barke 2/2008 Seite 1


Rennrudern

acht Ruderteams wurden

aus den Lautsprecherboxen

mit „Highway to

Hell” motiviert, und wenn

die langen Boote von den

Athleten an Land getragen

wurden, mussten die etwa

80 Zuschauer regelmäßig

ihre Köpfe einziehen

Doch dem Publikum wurde

nicht nur auf der Langstrecke

ein spannendes

Rennen geboten Bei den

anschließenden Sprintentscheidungen

über 400

Meter war es bisweilen

so knapp, dass sogar das

Fotofinish über den ersten

Platz entscheiden musste

Zum direkten Duell

zwischen den Stuttgarter

Achtern kam es auf dieser

Distanz allerdings nicht

Es soll aber nächstes Jahr

nachgeholt werden – noch

ein zusätzlicher Motivationsschub

Johannes Scharnbeck/

Stuttgarter Zeitung vom

8.4.08

Fotos: Baumann

Langstrecke 3.200m: 1 Stuttgarter Rudergesellschaft 8:59,82 Minuten (Gewinner der Cannstatter

Kanne), 2 Marbacher Ruderverein 9:15:00, 3 RG Ghibellinia Waiblingen 9:22,60, 4 Tübinger

Ruderverein 9:22,71, 5 Stuttgart-Cannstatter RC 9:24,37, 6 Ruderverein Friedrichshafen

9:25,64, 7 Ulmer Ruderclub Donau 9:45,46, 8 Stuttgarter Rudergesellschaft 10:03,00

Sprintstrecke 400m: 1 Marbacher Ruderverein 1:18,08 Minuten (Gewinner des Heinz-Fritsch-

Pokals), 2 Stuttgarter Rudergesellschaft 1:18,24, 3 RG Ghibbelinia Waiblingen 1:20,24

Seite 20 Barke 2/2008


Personen des Rudersporte

Karl Adam revolutionierte

den Rudersport der Welt

Alle Ratzeburger kannten ihn, den

knorrigen Riesen auf dem Rad am

Küchensee oder auf dem Bootshaussteg:

„1:56! ... In Bewegung bleiben!”

schallte es immer wieder über

das Wasser.

Lederjacke, mit Schirmmütze, so kannte

man die große und doch gedrungene

Gestalt mit Stoppuhr, Rechenschieber,

Megaphon (oder Funksprechgerät) –

so kannte ihn auch die Ruderwelt von

unzähligen Regatten Das deutsche

Nachkriegs”Ruderwunder” wurde wesentlich

durch diesen Mann geprägt:

Karl Adam

Als Studienrat, Mathematiker und

Physiker, der auch Leibesübungen

und Philosophie/Logik studiert hatte,

übernahm er 1948 das Protektorat

der Ruderriege der Gelehrtenschule in

Ratzeburg Vom Rudern verstand er zu

jener Zeit wenig mehr als ein Sportstudent,

der Ruderkurse in der Ausbildung

absolviert hatte Besondere

sportliche Leistungen hatte er aber im

Hammerwerfen und im Boxen (Studentenweltmeister

im Schwergewicht

1937) erreicht

Als „Disziplinfremder” merkte er

schnell, dass die Trainingsmethoden

der Ruderer veraltet waren So begann

er auf eigene Faust zu experimentieren,

um sie systematisch und allseitig

zu verbessern: Er übertrug (nach voraufgegangenen

Ansätzen von Erika

Stöck, Hamburg) das Intervalltraining

von der Leichtathletik auf das Rudern

und passte es den Bedingungen in

dieser Sportart an (Fahrtspiel, Streckenarbeit)

Er entwickelte das spezielle Krafttraining

mit der Scheibenhantel, betonte

die Vielseitigkeit des Konditionstrainings,

führte ein besonderes

Zirkelsystem des Wintertrainings ein

Er verbesserte die Rudertechnik (Beschleunigung

beim Vorrollen, schnelles

Wasserfassen, verlängerter Beinstoß,

verringerter Körperschwung, höhere

Schlagzahlen – eine Weiterführung

des sogenannten „natürlichen” Ruderstils

im Anschluss an Fairbairn,

Feige, Borrmann) Er wurde gleichsam

ein „intellektueller Fairbairn”!

Er entwickelte nicht nur das Gerät

weiter (bootsgattungs-, mannschaftsangepasste

und je nach Wind und

Form variable Hebeleinstellungen,

neue Blattformen, z B Mâcon-Blatt,

spezieller Achterriss), sondern revolutionierte

das gesamte Rudertraining in

praktisch allen Teilbereichen Später

initiierte er beim (von uns beiden gemeinsam

trainierten) Weltmeisterachter

von Bled das erste Höhentraining

(1966) und modifizierte (zusammen

mit mir in Spandau) gemischte For-

Barke 2/2008 Seite 21


Personen des Rudersporte

men des mitteldosierten Langstreckentrainings

Er verfocht schon früh das

Prinzip der vereinsübergreifenden und

der nationalen Renngemeinschaften,

besonders im Achter (Verbandsachter,

der später so genannte „Deutschlandachter”)

Auch in der Ausbildung und

Zusammensetzung der Mannschaften

ging er neue Wege, wobei er Prinzipien

der Kybernetik/Regelungstechnik

und behavioristischen Lerntheorie

sowie Verhaltensforschung ausnutzte:

Er ließ z B alle Ruderer im Einer und

Zweier ohne, in den technisch schwierigsten

Bootsgattungen, ausbilden und

rund drei Viertel des Jahres- und Wochentrainingspensums

in diesen Kleinbooten

- übrigens weitgehend jeweils

allein am Arbeits- oder Studienort!

-absolvieren Sie mussten sich in der

Kleinbootkonkurrenz für die größeren

Mannschaftsboote qualifizieren

Binnenkonkurrenz steigert die Leistung

„Kondition und Kraft”, meinte

er - richtig zu seiner Zeit -, brächten

und brachten damals „Längen”,

Technik „nur Meter” Die Leistungsverbesserung

wurde systematisch in

der Binnenkonkurrenz wie auch im

Verhältnis zum künftigen Gegner auf

einer 560-m-Intervallstrecke auf ein

„Streckentempo” (= ökonomisches

gleichmäßiges Renntempo) oder auf

eine Plan2000-m-Rennzeit „eingestellt”

Zusammen mit seinen Studentenruderern

übertrug er als erster

Trainer systematisch Prinzipien der

Sozialpsychologie (Gruppendynamik,

Leistungsmotivationstheorie) auf die

sportliche Praxis Motivationsprozesse

und Konfliktverläufe wurden erkannt,

analysiert, erfolgreich vorausgesagt

und beeinflusst Die Leitbilder

vom sog „demokratischen Training”

und vom „mündigen Athleten” (Lenk)

wurden von ihm bzw zusammen mit

ihm entwickelt und wirkten weithin

fort in den allgemeinen Sport

Darüber hinaus verstand er es, junge

Schüler und Athleten dazu zu begeistern,

sich freiwillig voll für ein

Leistungsziel zu engagieren und systematisch

darauf hinzuarbeiten Karl

Adam war viel mehr als ein Trainer,

Ausbildungsleiter und Sportler – er

war ein Allround-Erzieher, der sich

des Sports als eines Mittels bediente

für die Entwicklung beispielhafter

persönlich gewollter und selbstgestalteter

Leistungen – als eines Symbols

der freien und freiwilligen Erziehung

junger Menschen zu ihren höchsten

Leistungsmöglichkeiten Die Symbolwirkung

eines eigenmotivierten Einsatzes

für eine selbstgewählte Leistung

schätzte er so hoch, dass er das

Streben nach hohen Leistungen für ein

nicht eigentlich lebensnotwendiges

Ziel als ein sehr nötiges Mittel und als

ständige Aufgabe der Erziehung ansah

Er war dabei ein geradezu radikaler

Verfechter der funktionalen, der allein

durch Eigenleistung legitimierten und

immer wieder unter Beweis zu stellenden

Autorität – ein Feind jeder nicht

durch überdurchschnittliche Leistung

Seite 22 Barke 2/2008


Barke 2/2008 Seite 2


Personen des Rudersporte

gerechtfertigten Privilegien Er forderte

und förderte Chancen und Chancengleichheit

für alle Leistungswilligen

Das im Sport versinnbildlichte Symbol

des zielstrebigen eigenaktiven Lebens

und Leistens bildete das Zentrum

seiner Pädagogik Leistungen wären

sinnlos – auch im Sport und ebenso

der Sport – bezögen sie sich nur auf

den Sport Karl Adam ging es eben um

sehr viel mehr als um den Sport Der

sportliche Wettkampf und besonders

das sportliche Training wurden ihm

zum Sinnbild des faustischen aktiven

Menschen, der „immer strebend sich

bemüht”, des Individuums, das sich

für hohe Ziele engagiert, um das Beste

aus sich und seinen Fähigkeiten zu

machen Der Mensch ist das, wozu er

sich handelnd, leistend, strebend, denkend

macht Karl Adam war über alle

Praxisbezogenheit hinaus also auch ein

Theoretiker, ein Sozialphilosoph, der

tiefer nachdachte, zweifelte, fragte, als

die meisten seiner Anhänger und Kritiker

vermeinten, ja, nachvollziehen

konnten Ein unermüdlich argumentierend

Suchender, war er einer der

wenigen originellen Denker, die der

deutsche Sport der Gegenwart hervorbrachte

– ein intellektueller Fairbairn,

dessen „fair brain” weit über den Rudersport

hinauswirkte und noch heute

nachwirkt

Zudem war er ein scharfsichtiger,

unbestechlicher, couragierter Kritiker

mit dem Mut zu unpopulären Betrachtungen,

unbequem, eigenständig, oft

bis zur Querköpfigkeit – manchmal

in polemischer Pointierung, zu der er

seine Feder wohl zu spitzen wusste

Sein naturwissenschaftlicher Kurzstil

zeigte eine spröde Eleganz der Treffsicherheit,

der Beschränkung auf das

Wesentliche und auf originelle, überraschende

Wendungen Von der Mathematik

und der Physik kommend,

bevorzugte er eine naturwissenschaftsnahe

analytische und praxisorientierte

Philosophie

Der Sport blieb ihm Symbol für

das Leben und das Denken – Handlungsmodell,

Denkmodell, das vereinfacht

Probleme und Phänomene

anderer Bereiche spiegelt: „Die Struktur

der Leistung ist auf allen Gebieten

gleich” Dieser etwas überpointierte

Satz gab ihm die Rechtfertigung, den

Sport stellvertretend für andere Lebensbereiche

zu sehen und zu untersuchen,

die Ergebnisse der Modelluntersuchung

zu verallgemeinern, zu

übertragen Der Zugang zur Soziologie,

zur Leistungspsychologie, zur

Gruppendynamik, zur Verhaltensforschung,

ja, zur Philosophie erschloss

sich ihm besonders prägnant über das

Beispiel des Sports Er zog philosophische

Konsequenzen aus exemplarischen

Erfahrungen in und mit dem

Sport „Leistungssport als Denkmodell”

- dieses Thema seiner posthum

veröffentlichten Schriften (1978) war

auch ein zentrales Motto seines Denkens

und Erziehens, ja, selbst seines

Handelns und Lebens

Seite 24 Barke 2/2008


Personen des Rudersporte

„Nichtgewinnen ist kein Scheitern!”

Das übrigens stammt auch von ihm

Karl Adam führte als Trainer des

Ratzeburger Ruderclubs zu einzigartigen

Erfolgen Seine Ruderer errangen

zahlreiche Deutsche Meisterschaften

und 29 internationale Medaillen in nur

einem Dutzend an Jahren! Der internationale

Durchbruch gelang mit einer

von seinen Studentenruderern selbst

gegründeten Renngemeinschaft mit

der ATV Ditmarsia Kiel: Der Europameistervierer

ohne Steuermann (1958)

wurde zum Grundstein des ungeschlagenen

„Ratze(burg)-Kieler” Achters

(1959 EM, 1960 Olympiasieger)

Weitere überragende Erfolge erzielte

der (zusammen mit dem Verfasser

trainierte) Weltmeisterachter

1966 und sein Mexiko-Achter 1968,

der die zweite olympische Goldmedaille

- nach einer widrigen Winden

abgetrotzten olympischen Silbermedaille

im Achter 1964 - erruderte Aus

dem „Ratzeburger Achter” war inzwischen

notwendig ein Nationalachter

geworden, der in der Öffentlichkeit

so genannte „Deutschlandachter”, der

insgesamt auch fünf Europameisterschaften

gewann Die Zahl der von

seinen Mannschaften gewonnenen

Deutschen Meisterschaften und Deutschen

Hochschulmeisterschaften ist

kaum exakt zu ermitteln, da Adam

als Bundestrainer viele Mannschaften

faktisch auch betreute oder mittrainierte,

die von anderen Trainern aufgebaut

bzw trainiert wurden Allein der

Ratzeburger Ruderclub gewann unter

seiner Trainingsleitung einschließlich

der Renngemeinschaften 23 Deutsche

Meisterschaften

Als Trainer von Renngemeinschaften

und später als Bundestrainer

arbeitete Karl Adam mit vielen verdienten

Trainern zusammen, mit den

Trainern der Teilmannschaften der

Renngemeinschaftscrews und später

mit den Heimtrainern der Nationalmannschaften

Er hat das Verdienst

und die unerlässliche Vor- und Mitarbeit

aller dieser Partner stets anerkannt,

vielleicht manchmal nicht

genug öffentlich propagiert oder unterstützt

Es war der Vereinfachungsmechanismus

der Publizistik, der ihn

zum alleinigen „Startrainer”, gar zum

„Ruderprofessor”, und seine Renngemeinschaftsmannschaften

jeweils zum

„Adam-Achter” machte: unausweichliches

Schicksal des Primus inter pares?

Karl Adam war aber nicht nur der erfolgreichste

Rudertrainer Er war auch

ein anregungsreicher, beharrlicher und

überzeugender Trainerausbilder und

-berater, ja, Trainingswissenschaftler

und auch Schriftsteller des Trainings

und des Sports

Nach solchen internationalen Erfolgen

- insbesondere der Weltmeisterschaft

seines Achters von 1962

- tauchte die Idee auf, wiederum

von Dr Wülfing entsprechend gefördert,

ein Ruderleistungszentrum in

Ratzeburg zu errichten Karl Adam

Barke 2/2008 Seite 2


Personen des Rudersporte

wurde erster deutscher Bundestrainer

der Ruderer und der erste Direktor

der 1965 gegründeten „Ruderakademie

Ratzeburg” Es war immer

deutlicher geworden, dass durch die

Tätigkeit eines Einzelvereins, durch

die Bildung von Renngemeinschaften

und die ehrenamtliche Betreuung der

Mannschaften der hohe Leistungsstand

und der Vorsprung in den Trainingsmethoden

auf Dauer nicht aufrechterhalten

werden konnten, wenn

nicht eine gezielte systematische und

zentrale Talentsuche und -förderung

erfolgte Adam selbst hat zu der internationalen

Verbreitung seiner Trainingsmethoden

entscheidend beigetragen,

da er jeder Geheimnistuerei

- etwa aus nationalistischen Gründen

- abhold war Er hielt unzählige offene

Auslandslehrgänge und -vorträge an

Universitäten und bei Rudersportverbänden

in aller Welt Man kann

wohl ohne Übertreibung urteilen: Er

revolutionierte den Rudersport der

Welt, (Seine mit einigen seiner Trainingsleute

(und einem Mediziner)

erarbeitete Trainingslehre Rudertraining

erschien leider erst ein Jahr nach

seinem Tode im Jahre 1976 )

Karl Adam war eine imponierende

Persönlichkeit als Trainer und Theoretiker

des Trainings, Lehrer, Sport-

und Verhaltenswissenschaftler, als

scharfer Diskutierer, kritischer Geist,

als Vorbild, Sportler und als unbestechlicher

Beurteiler, aber auch als

väterlicher Freund seiner Athleten und

Schüler Nicht zuletzt war er ein stets

gesprächsoffener, suchend diskutierender,

zum Eigendenken motivierender,

ein begeisternder und begeisterter

Erzieher, Philosoph, eine der

größten Persönlichkeiten des Sports ,

und zweifellos der intelligenteste Trainer,

den der deutsche Sport je besaß

- ein intellektueller Fairbairn fürwahr!

Prof. Dr. Hans Lenk

Aus „50 Jahre Ratzeburger

Ruderclub“ (gekürzt)

Seite 2 Barke 2/2008


Aus dem Vereinsleben

Toni Polgar feiert

den 95. Geburtstag

Dazu gratulieren wir ihm herzlich!

Ausführlich wurde sein Lebensweg

bis zu seinem 90 Geburtstag in der

Barke 2/2003 beschrieben Hier die

Fortsetzung:

Unermüdlich trieb Toni Polgar

Leichtathletik bis vor zwei Jahren als

Hochleistungssport 90-jährig errang

er in 5 Disziplinen bei der WM in Puerto

Rico Gold- und Silbermedaillen,

nachdem er wegen einer Knieoperation

zwei Jahre ausgesetzt hatte

Mangels Rudermöglichkeit in Satteldorf

bei Crailsheim verlagerte Toni

vor 40 Jahren seinen sportlichen

Drang ganz auf die Leichtathletik

in Diskus, Kugelstoßen, Speer- und

Hammerwerfen, Tennisballweitschlagen

und Keulenweitwurf Seit der letzten

Schilderung nahm Toni Polgar

mit Erfolg und Gold-, Silber- oder

Bronzeauszeichnungen an folgenden

Meisterschaften teil:

2003: DM in Schweinfurt und Hildesheim

2004: EM in Aarhus (Dänemark) und Indoor-

WM in Sindelfingen

2005: WM in San Sebastian (Spanien)

2006: Indoor-WM in Linz/Donau

Stets war er unter den ersten Dreien

Das Deutsche Sportabzeichen in

Gold erwarb er 24 mal bis 1998 Wegen

Knieproblemen hat er dann damit

aufgehört Bis 1997 erhielt er daneben

8 Jahre in Folge das Bayerische Sportleistungsabzeichen

in Gold

Toni Polgars Siegeszug endete 2007

(vorläufig?) wegen Luftproblemen

Ansonsten geht es ihm verhältnismäßig

gut und er kann sich zu Hause

selbst versorgen Nicht nur Familienmitglieder,

sondern auch Freunde und

Sportkameraden feiern seinen runden

Geburtstag

Die „Barke“ ist ihm ein geschätztes

Bindeglied zu „seiner“ StRG, die er

auch weiterhin aufmerksam liest und

als Chronik aufbewahrt Wir wünschen

Toni Polgar alles Gute für eine

möglichst gesunde Zukunft

Rudi Neumann

Barke 2/2008 Seite 2


Aus dem Vereinsleben

Termine:

26 07 : Sommerfest

12 10 : Abrudern

29 - 30 12 : Adventsrudern

Familiensonntag: 6 7 , 3 8 , 7 9

Fahrtenwettbewerbe

des DRV 200

Die Bedingungen für den Erwerb der

Fahrtenabzeichen für Jugendliche und

Erwachsene sind aus den Amtlichen

Bekanntmachungen im „Rudersport“

2007, Seiten 27 und 28, zu entnehmen

Auskunft gibt gerne unsere Referentin

für Wanderrudern Silvia Kleider, auch

über ausgeschriebene Verbands- und

Gemeinschaftswanderfahrten, welche

über sie anzumelden sind

10 Jahre „die barke“

in neuem Kleid

Vor 10 Jahren übernahm ich die Organisation

und Versand unserer da-

Sommerfest im Bootshaus

Barkeregatta

26. Juli 2008 Beginn 12 Uhr

16 Mannschaften sind am Start und kämpfen um den Sieg Wir erwarten

viele Gäste und brauchen wie immer an diesem Wochenende viele Helfer

Am Freitag 25 Juli ab 15 Uhr zum Aufbau

Am Samstag 26 Juli werden viele Helfer benötigt um unsere Ruderer und

Gäste zu verpflegen

Nach den Rennen steigt die After-Rowing Party mit DJ Volker

Am Sonntag 27 Juli ab 10 Uhr zum Abbau und aufräumen

Wir bitten wieder um Kuchenspenden

Helferlisten zum Eintragen werden rechtzeitig im Bootshaus aushängen

oder ihr könnt euch bei Festwartin M Wengert Tel 0711/32 27 72, Mobil

0179-5835282 oder über e-mail mariannewengert@web de direkt eintragen

lassen

Wir hoffen auf eure tatkräftige Mithilfe und

freuen uns auf unser Ruderfest Der Vorstand

Seite 2 Barke 2/2008


Aus dem Vereinsleben

mals schwächelnden Vereinzeitschrift

Dank des bald gewonnenen Redakteurs,

StRG-Mitglied Bernd-Gunther

Encke, dem fachkundigen Chefredakteur

der führenden deutschen Forstfachzeitschrift,

haben wir etwas daraus

gemacht Wo der Computer fehlt,

schreibt Inge Haug die Manuskripte

ins Reine und mailt sie pünktlich zur

Redaktion Die Stamm-Autoren müssen

nur noch selten erinnert werden

Dennoch sollte sich jeder fragen, ob er

nicht in Wort oder Bild einen Beitrag

zur Barke beisteuern kann

Vor wenigen Jahren errang „die barke“

bei einem Wettbewerb von über

100 Vereinszeitschriften einen der ersten

Plätze Unser Verein erhielt dafür

Vereinsmitglieder

Als neues Mitglied begrüßen wir:

ab 01 01 08: Tim Lutz (Jugendmitglied),

Anton Nagl (Jugendmitglied), Markus

Knauer (Jugendmitglied), Luca

Ziegler (Jugendmitglied)

ab 01 04 08: Konrad Erdtmann (Aktives

Mitglied), Ruth u David Tracey

(Aktive Mitglieder), Elizabeth

Schümer (Aktives Mitglied)

Gekündigt haben:

zum 30 09 08: Felix Berner, Frank Wagner

zum 31 10 08: Christian Kramer

eine Geldprämie Alle Mitwirkenden,

ausgenommen die Druckerei, arbeiten

ehrenamtlich Ich danke den Mitbeteiligten

bei diesem Jubiläum RN

Wanderungen 2008 (ca. 3 Stunden)

Wenn nichts anderes angegeben: Treffpunkt jeweils 9,30 Uhr an der Kirche

8. Juni: Wiesensteig - Filsursprung - Schertelshöhle

Anfahrt: A 8, Ausfahrt Mühlhausen

13. Juli: Rund um Engelsbrand (Schwarzwald)

Anfahrt: A 8 bis Pforzheim/Ost, Richtung Wildbad - Neuenbürg

10. Aug.: Höfingen – Weissach

Anfahrt: Stuttgart – Weilimdorf – Ditzingen – Höfingen

14. Sept.: Rund um Schönaich

Anfahrt: über Böblingen oder alte B 27 bis Steinenbronn

12. Okt.: (Abrudern) Rietheim - Seeburger Tal - Sirchingen

Anfahrt: über Urach Richtung Münsingen

9. Nov.: Ludwigsburg - Favoritepark – Schloss Monrepos

Treffpunkt Bahnhof Ludwigsburg, Abfahrt: ab Hbf mit S 4

um 9,08 Uhr

14. Dez.: Weihnachtswanderung

Auskünfte: Günther Flegler, Tel 0711-611571

Barke 2/2008 Seite 2


Mitglieder

Herzlichen Glückwunsch

zum Geburtstag:

Juni

1 Felix Roy

2 Christian Kramer

5 Hannes Eisele

5 Tim Lutz

10 Peter Weber

10 Harro Holger Krötz

11 Philipp Stauch

14 Thomas Schaber

14 Jürgen Vater

16 Doris Erlinger

18 Berndt Postma

18 Francois X Bucher

19 Christian Schönwetter

19 Katja Filsinger

21 Bernd Encke

21 Valentin Schätzlein

22 Manfred Maoro

24 Philipp Niedermeier

25 Werner Klein

25 Gunther Schweikardt

28 Uwe Hallm

30 Marianne Buck

Juli

1 Hans-Dieter Weber

2 Hartmut Schneider

4 Christoph Reif

12 Daniel Streu

13 Norbert Röder

14 Wolfram Seiffert

15 Jerome Graham

21 Wassilij Menges

24 Sylvia Kleider

24 Johanna Rey

27 Dieter Bubacz

27 Misel Skrobonja

30 Rony Liebheit

31 Sascha Hustoles

August

1 Sofie Rank-Klemm

1 Rüdiger Barth

3 Frank Schmid

3 Jürgen Schmid

3 Nina Wengert

4 Maximilian Merwarth

8 Kurt-M Buczkowski

Wir gratulieren

zum Jubiläums-Geburtstag

10. Juni Peter Weber 70. Geburtstag

14. Juli Wolfram Seiffert 65. Geburtstag

15. August Hans- Peter Bergmann 65. Geburtstag

11 Carsten Kanzian

12 Gernot Stephan

14 Janine Maegreith

15 Hans-Peter Bergmann

19 Ute Reinhardt

20 Klaus Merwarth

20 Sabine Laschat

21 Thomas Riedl

21 Simone Denzler

21 Felix Eisele

22 Simon Tabarelli

26 Frank Wagner

28 Joachim Weisemann

30 Klaus Klemm

31 Stefan Schnorr

31 Darko Kolbl

31 Hannes Bahrs

Seite 0 Barke 2/2008


Wichtige Adressen der StRG

Ehrenvorsitzender: Walter Bruns,

Gotenstraße 2, 81925 München,

Tel : 089/91077923 (p)

Vorsitzender: Wolfgang Becker,

Mozartstr 50, 71111 Waldenbuch,

Tel : 07157/408925 (p),

0151-51591364 (m)

E-Mail: w-d becker@gmx de

stv. Vorsitzender Sport: Roland Mages

Goetheweg 10, 73776 Altbach

Tel : 07153/76136 (p), 0160/8631037 (m)

stv. Vorsitzende Verwaltung: Tanja Bolius,

Zimmermannstr 11, 70182 Stuttgart

Tel : 0711/246788

stv. Vorsitzender Finanzen: Günther Flegler

Breitscheidstr 97, 70176 Stuttgart

Tel : 0711/611571 (p)

guenther flegler@t-online de

Schriftführerin/Mitgliederverwaltung:

Simone Denzler, Wilhelm-Blutbacher-Str 15,

71642 Ludwigsburg, Tel : 07141/2990271 (p),

0711/54013737 (g), E-Mail: si_de@web de

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Eva Laun

Referentin für das Wanderrudern:

Sylvia Kleider, Freiligrathstr 12,

70736 Fellbach, Tel : 0711/5180981 (p)

E-Mail: sylviakleider@yahoo de

Referent für den Breitensport: Ralph Jäger,

Maicklerstr 69, 70736 Fellbach

Tel : 0711/5203977 (p)

E-Mail jaeger ralph@web de

Bootswart: Stefan Kaller

Rohrackerstr 160, 70329 Stuttgart

Tel : 0711/6365511 (p), 0711/68703912 (g)

E-Mail: s kaller@gmx net

Festwart: Marianne Wengert, Behlestr 4e,

70329 Stuttgart, Tel : 0711/322772 (p)

E-Mail: mariannewengert@web de

Hauswart: Hans-D Weber, Landenbergerstr 13,

73728 Esslingen, Tel : 0711/3180227 (p),

E-Mail: hansdieter weber@web de

Jugendleiter: Simon Munder,

Obere Waiblingerstraße 110, 70374 Stuttgart,

Tel : 0711/55342526, smunder@web de

Trainer: Steffen Jacob, Kirchweg 4, 71522

Backnang, Tel : 07191/979133, 0170 2327523

(m) E-Mail: steffen-jacob@gmx de

Impressum: Stuttgarter Rudergesellschaft von 1899 e V;

Postadresse: Postfach 60 05 17, 70305 Stuttgart; Tel : 0711/334220

Bootshaus: Inselstr 147, 70327 Stuttgart (Untertürkheim),

Internet: http://strg1899 de, E-Mail: info@strg1899 de

Bank- Kto Nr 2 021 166, BW-Bank, BLZ: 600 501 01

verbindungen: Kto Nr 3232 000, Untertürkheimer Volksbank EG BLZ: 600 603 96

Spendenkonto: Kto Nr 1301 399, BW-Bank, BLZ: 600 501 01

Umbruch und Schlussredaktion: Bernd-Gunther Encke, Fauserweg 6, 73760 Ostfildern,

Tel : 0711/457521, Geschäftlich: 0711/44827-0; Fax: 0711/44827-77,

Mobil: 0170/8134621, E-Mail: encke@afz-derwald de

Texterfassung: Inge Haug, Seyfferstr 48, 70197 Stuttgart, Tel : 0711/6366190

Organisation: Rudi Neumann, Auf dem Haigst 1B/71, 70597 Stuttgart, Tel : 0711/605033

Redaktionsschluss künftig regelmäßig in Quartalsmitte:

Nr. 1: 15. Februar; Nr. 2: 15. Mai; Nr. 3: 15 August; Nr. 4: 15. November

Die in den Veröffentlichungen zum Ausdruck kommenden Auffassungen

decken sich nicht immer mit der Meinung des Vorstandes und der Redaktion

Auf der Homepage http://strg1899.de kann die Barke

auch mit farbigen Bildern heruntergeladen werden.

Barke 2/2008 Seite 1


StRG, Inselstr. 147, 70327 Stuttgart

Inserentenverzeichnis:

• Ring-Textil-Service, Waiblingen • Sport Gross, Stuttgart Hedelfingen

• Untertürkheimer Volksbank

Wir danken den Inserenten, die uns durch ihre Anzeige tatkräftig unterstützen und bitten Sie,

liebe Mitglieder, diese bei Ihren Einkäufen und Aktivitäten zu berücksichtigen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine