Premiere in Paris

mercedesbenz

Premiere in Paris

www.mercedes-benz.de | Mai 2008

Mercedes-Benz

Unimog

Das Magazin für den multifunktionalen Einsatz.

Premiere in Paris

Unimog U 20: Auftritt in Europa | 2-Wege-Unimog: Einsatz im Seehafen Wismar | Unverzichtbar in einem Welthafen

1|2008


12 | Modernste Seeschiffe an der Leine

Der Vertäubetrieb FESTMA in Bremerhaven

ist einmalig: Das Unternehmen repräsentiert

die bislang erste reine Arbeitnehmerfirma

in Deutschland. Egal wie riesig das Schiff auch

ist (auf unserem Foto legt gerade der größte

Autotransporter der Welt an), die beiden

FESTMA-Mitarbeiter werden seine dicken

Taue mit ihrem Mercedes-Benz Unimog U 290

an die Kaimauer ziehen und festmachen.

04 | Starker Auftritt in Europa

Der „Kleine“ ganz groß. Mehrere tausend

begeisterte Fachbesucher erlebten von

14. Januar bis 4. März die Markteinführung

des Mercedes-Benz Unimog U 20 in sieben

europäischen Ländern.

Impressum

Herausgeber:

Daimler AG,

Produktbereich Sonderfahrzeuge

Verantwortlich für den Herausgeber:

Benjamin Syring,

Produktbereich Sonderfahrzeuge

Redaktionsbeirat:

Benjamin Syring, Marion Weisenburger,

Sabine Bremer, Dieter Mutard, Dieter Sellnau,

Claws E. Tohsche

Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Texte und Fotos:

Dieter Mutard, Gerd Umber, Matthias Röcke,

Henrik Morlock, Produktbereich Sonderfahrzeuge

Redaktionsanschrift:

Daimler AG,

Produktbereich Sonderfahrzeuge,

Vertrieb Marketing, D-76742 Wörth

Gesamtherstellung:

Dieter Mutard DWM Pressebüro und Verlag,

Söflinger Straße 100, D-89077 Ulm

Die nächste Ausgabe erscheint im Herbst 2008.

Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte

Manuskripte und Fotos.

Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier

Printed in the Federal Republic of Germany

06 | Idealer Umschlaglogistiker

Im Ostseehafen Wismar bestätigt der Unimog

U 400 in 2-Wege-Ausführung täglich, dass er

ein idealer und flexibel einsetzbarer Umschlaglogistiker

auf Schiene und Straße ist.

10 | Unimog im Hafen

Bei der Hafen-Managementsgesellschaft „bremenports

GmbH“ in Bremerhaven sind drei

Unimog täglich in unterschiedlichsten Arbeitseinsätzen

unterwegs.

12 | Im Zentrum der Fischverarbeitung

Für die Unterhaltung der landseitigen Infrastruktur

setzt die Fischereihafen-Betriebsgesellschaft

(FBG) ihren Unimog U 300 ein.

13 | Käpt‘n Iglo fährt Unimog

Wer immer ein Fischstäbchen isst, sollte wissen,

dass Unimog in der Produktionskette eine

wichtige Aufgabe hat.

14 | Eine Energietechnik lebt wieder auf

Seit die Technik der Wärmepumpen leistungsfähiger

geworden ist, lohnt sich auch die Förderung

der Erdwärme.

22 | Uniskop

Drei Themen aus der Welt des Unimog haben

wir festgehalten: Das neue Wörth-Buch „Vom

Actros bis zum Unimog“, die erneute Auszeichnung

des Unimog als „Geländewagen des Jahres

2008“ und das einzige Unimog-Denkmal

der Welt auf einer Straßenkreuzung.

18 | Premiere in Paris

In der französischen Metropole sind jetzt die

ersten Unimog mit Kommunaltechnik von

Mulag (Tunnelwaschgeräte FME 600-T) und

Schmidt (Winterdienst) im Einsatz.

16 | Daimler Worldwide

Daimler weitet seine Offensive für weniger

Kraftstoff und geringere Emissionen bei Nutzfahrzeugen

unter dem Motto „Shaping Future

Transportation“ aus. Zahlreiche Neuerungen

unterstreichen den Führungsanspruch des

Konzerns auf diesem Gebiet.


���������

��� ������ � ��� �������� �� ������

��� ��������������� ��� ����� ��������� ������������� ������ � �� �� �������� ������� ������� ���

��������� ��� ����� ������ �������������� ������������� ������ �� ����������� ��������� �������� �����

��������� ��� ������������ ���������������� ��� ������������� �������

��� ��������������� ����� ������ ���� ���

����� ��� ��� ���� ������������� ��� ������

��� ������ ��������� ��������� ��� ������� ����

����� ��� ���������������� ������ ��� ���������

���������� ��� ���� ������ � �� �� ������

����� ����� ��� ��� ����������� �������

������������ ��� �������� �� ���� �������������

������ ������� ��� ���������� ��� ����� �����

����� ������������� ���������� ��� ����� ����

������������ ����� ��� ������ ��������������

���� ��� ������������������� �� ������������

��� ���������� �������� � �� ��� ��� ���

�� ������� ����������������� � ��� ����� ���

���� ��������� ����������

��� ��� ��� ������������ ������ �������������

������������������ ����� ���� ��� ��� ��������

�������� ��������������������� �� ����������

�� ������������ ��� ������� ������� ��� ����

��������� �� ������������ ��������� ������

����� ������ ��� ��������������� �����������

����� ����� ��� ������ ������ ������� ���

���� ���� �� ������������� ���������������� ����

��� ��� ��� ��� ��� � �� ��������� ��� ���

������������ ������������ ��������������� ��

������ ������� ���������� �� ��� ������������

��� ������� ��� �������� ��������� ��� ������

�������� ����� � �� ��� ��� ������������ ����

������������� ��� ���������������������� ���

�������������� ��� � �� ��� �� ��� ������� ���

������������� ������� �������������� �������

���������� ������������ ��������������������

������������� ���������������� ��������� �����

������������� ����� ����������� �������������

��� ���� ��������������� ��������� �����������

��� ��� ������������ ����� ��� ����������� ���

������ ����� ������ ��� ��������������� �����������

����� ��� ��� ������������� ������ ������ �������

�� ������ ����� ��������������� ��������������� ���

������ � �� ���

�������������� ����������� ��� ������ � �� �����

����� ��� ���� ����� ������������� �������� ��������

��� ����� ���������� ��� ���� �

����������� ��������� ��� ������������������

����� ������ �� ������ ������ ����� � ���������

��� ��������������� ���������������� ������

�� ������ ������������ ��� ��� ����������

����� ������� ��� ���������� ������������

��� �������������� ��� ���� ������ ��� ���

������ � �� ������� ����������������� ���

��� ������������� �� ��� ������� ������ �����

���� �������� �������� �� ������ ��������

��� ����������������� ������ ����� �����

���� ��� �������� ���������������� � ���

��� � ���� ��� �������� ��� ���� ������ �����

����� ���������� ��������� ���� ���� ��� �� ����

��� ����� ������ ��� ������ ��� ���� ��� ���

��������� ������� �������� ��������� �����

��� �������� ��� ���������������� �������������

������� �� ������ ���������� ��������������

�������� ��� �������������������� ������ ���

� �� ����� �� ����� �������� �����������

�� ����������� ������ ��� ��������������

������������� ����� �� ��������� �� ��������

��� ���� ��� ��������� ����� ���� ����� �����

��� ��� ��������� ��� ��������������� �����

��� ������� ��� ���������������� �������� ���

��� ��� ��� � �� �� ���������� ����� ���

��� ��� ��� ������������� ������������ �����

������� ��� ���� ��������������� �������������

������ � ��� ������ ����� ��� ��� ����������

�������� � ��� ��� � ��� ����� ���� ��� ���

��� ������������� �������������� ��� ������

�� �������������

��������� ����� ����� ��� ������ � �� ���

��� ������������� ��������� �������� �����

��� ���� ��������� ��� ���������� ��� ����

����������� �������� ���������������������

��� ��� ��������� ��� �������������� ���

���������� ����������������� ������ ��� ����

������� ��� �������� ������������� ��� ���

��������������� ��� ��� ��������� ���������

������������ ����� ������������ ���� ��������

��� �������� ���������� ��� ���� � ������� ��

�������������� ������ ��� ������ � �� �����

��� ���� ����� ������������� ��������� �����

����� ��� ���� �������� ��� ��� ������� ������

����� � �������� ��� ��� �������� ���������

������ ��� ����� ����������� � ���� ����

��� ������� ����� ��������� ���� ���� ���

���� ������ � �� ��� ������ �������� ��� ���

��������������� ������������������������

������� ������������� ��� ���������������

��� ��� �������� ������� ��� �������������

����� ������������� ��� ������� ����� ���

����� ������ ��� ��������� �������� ��� ����

���������������������� �����������������

�������� ������ �������� ����� ������ ����������

��������� ��� �������������� ��� �����������

���������� ��� ��� ������������ ��� �������

������������ �������� ��� ����� ������� ��� ���

������������ ��� ������������ ��� ��������

��� ������ ��������������� ��� ���������������

����������� �� ������ �������� ���� �����

������ ������ ���������� ���������� ����

��� ���������� ��������������� ������ ����

�������� ���� �������� ���� ������������

���������� �� ��� ���� ���� ���� ��� �������

������ ���� �������� ���� ������ �� ���������

������������� �� ��� ���������� ��� �������

�� ��������

�������� �� ��� ������������� �� �����������

������ ���������� �������������� �� ��������

���������� ��� ��������� ������������� ���

��������� ������� ����� ��� ������������� ��

�������� ���� �� ���������� ���� ��� �� ����

��� ����� ����� ��� ������ ��������� ������ ��

����� ��� ������ ������ ����� ����������� ����

�������������������� ��� ��� ��� �������� ���

������������������� �� ��������� ���������

���� �������� ��� ������ ����� ���� ��� ������

����� ������� ���� ������������� ������

����� ���� ������ ������� ������ ��� �������

���� ������������ ��� ���������������������

��������� ■

� ������ ������ ������ ������ �


Umschlaglogistik mit 2-Wege-Unimog

In einer Urkunde des deutschen Kaisers Otto IV. aus

dem Jahre 1211 wird der „Wissemer“ Seehafen erst-

mals schriftlich erwähnt. Seither entwickelte sich ein

lebhafter Handel zwischen den Ländern des Ost-

seeraumes. Nach den strukturellen Nachteilen und

ökonomischen Problemen der 90er Jahre erfährt der

Hafen heute wieder eine positive Entwicklung.

Am Südkai wird ein Frachter aus Russland gelöscht. Die großen

Greifer des Portalkrans beladen die Eisenbahnwaggons mit Schrott.

Der Mercedes-Benz Unimog U 400 mit Dücker-Vorbaukehrmaschine

ist nicht nur Rangierfahrzeug sondern reinigt während der Rangierpausen

im Hafengelände

Der Unimog positioniert den Waggonverband immer punktgenau an der Entladestelle

Unimog Rangiereinsatz im Hafengelände. Im Hintergrund: Alter Hafen und das Stadtbild Wismar

Der Seehafen Wismar ist der ideale

Import-/Exporthub für unterschiedlichste

Güterströme zwischen Mitteleuropa und Skandinavien,

dem Baltikum und Russland. Die

globalisierte Weltwirtschaft bewirkt ein Übriges,

und der stetige Wachstum bringt sein

Gutes mit sich, denn an jeden Arbeitsplatz sind

im seehandelnahen Gewerbe weitere fünf gekoppelt.

Vor allem Massengüter (Kalidünger,

Soda, Salz) und massenhafte Stückgüter (Rundund

Schnittholz, Holzhackschnitzel, Stahl und

Schrott, Torf und Baustoffe) werden im Seehafen

Wismar umgeschlagen. 4,14 Mio. t. Güter

waren es im vergangenen Jahr und für 2008

wird eine Steigerung von rund zehn Prozent erwartet.

Derzeit nehmen mehr als 1.600 Schiffe

pro Jahr Kurs auf den Seehafen Wismar, der

einen Tiefgang von max. 8,40 m aufweist und

dessen gesamte Kailänge 2.300 m beträgt. Die

Eigentümer der Hafengesellschaft sind die

Hansestadt Wismar mit 90 Prozent Anteil und

das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit

zehn Prozent.

Nach der Wiedervereinigung wurden im Rahmen

von Neuinvestitionen in Höhe von mehr als

100 Millionen Euro im Hafengelände moderne

Gleisanlagen gebaut, um die Zufuhr von Gütern

und ihren Weitertransport auf dem Landweg

auch auf der Schiene zu ermöglichen. Dabei

sind die ausgezeichneten Verkehrsanbindungen

an das DB-Schienenetz von herausragender

Bedeutung für die Leistungsfähigkeit des Seehafens.

Gerade europäische Unternehmen aus

der Holzwirtschaft und Chemie, hat dies dazu

veranlasst, sich auf dem 58 Hektar großen

Hafenareal niederzulassen.

Die Mercedes-Benz 2-Wege-Unimog erweisen

sich auch in diesem Einsatzspektrum als eine

vielseitig anwendbare und nutzbringende Fahrzeuglösung.

Eines der beiden Rangierfahrzeuge

Gerade einmal 5 m Niveauebene Schiene benötigt der

Unimog um aufzugleisen

wird dabei in der Hauptsache in der Ende der

90er Jahren komplett sanierte und in Teilbereichen

neu gebauten Massengutanlage für den

Export von Düngemitteln, Salz, Soda und anderen

chemischen Produkten eingesetzt. Die mit

effizienter Bandförderung ausgerüstete Anlage

ist mit einer Lagereinrichtung mit einem Volumen

von bis zu 90.000 Tonnen (gedeckt) und

8.000 Tonnen Freilager zweifelsfrei eine der

Hauptschlagadern der Hafenlogistik. Diese Umschlageinrichtung

an der Massengutpier verfügt

ebenso über einen direkten Gleisanschluss

wie das Südkai, an dem hauptsächlich Schrott

umgeschlagen wird. Auch dort trifft man wieder

auf einen Unimog U 400, der den entladenen

Schrott an Ort und Stelle rangiert. Dieses

Fahrzeug ist zusätzlich permanent mit einer

zapfwellengetriebenen Vorbaukehrmaschine

der Firma Dücker ausgerüstet, um es während

der Pausen im Rangierdienst als Kehrfahrzeug

einzusetzen.

6 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008


Seehafen Wismar: In der Mitte die Kaianlagen des Überseehafens, in dem die Seehafen Wismar GmbH ansässig ist. Links davon der Alte Hafen, in dem hauptsächlich Fischereiboote

und private Anleger festmachen. Ganz links die Aker MTW Werft, größter Arbeitgeber in der Hansestadt mit seinem mächtigen überdachten Trockendock, das mit 72 m Höhe und

395 m Länge das Stadtbild des heutigen Wismar erheblich prägt

Mercedes-Benz Unimog:

neue Impulse für die Umschlaglogistik

Die zwei Unimog U 400 mit Bahntechnik von

Zwiehoff-Zagro als Zug- und Rangierfahrzeuge

für 800 t Anhängelast sind heute flott unterwegs.

Sie haben nach den Worten von Eckhard

Kurfeld, Bereichsleiter Hafentechnik der Seehafen

Wismar GmbH, „neue Impulse für die

Umschlaglogistik gebracht“. Hier hat sich sehr

schnell gezeigt, dass die 2-Wege-Fahrzeuge in

vielfältiger Weise eingesetzt werden können.

Einer der beiden Unimog verfügt über eine

Funkfernsteuereinrichtung zum sicheren Rangieren

des Fahrzeuges im Ein-Mann-Betrieb.

Beide U 400 sind außerdem mit einem Kamera–

system (vorne und hinten) zum schnellen Aufgleisen

ausgestattet. Auch die Wandlerschaltkupplung

für ruckfreies Anfahren mit hohen

Anhängelasten erweist sich als vorteilhaft. Die

Abnahme der Fahrzeuge erfolgte nach §50 der

„Anordnung über den Bau und Betrieb von Anschlussbahnen

(BOA)“.

Als man im Jahre 2006 die Überlegungen zur

Neubeschaffung von Rangiermitteln nicht mehr

länger aufschieben konnte, da die bisher eingesetzte

Technik die reibungslosen Abläufe des

steigenden Rangierbedarfs nicht mehr sicherstellte,

kam nach umfangreichen Recherchen

sehr bald auch der Unimog ins Gespräch. Das gesamte

Beschaffungsprojekt wurde dabei durch

den Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht

(LfB) des Landes Mecklenburg-Vorpommern

begleitet, der stets darauf achtete, dass die neu

zu beschaffende Technik alle Zulassungskriterien

für den Betrieb bei der Anschlussbahn des

Seehafens erfüllt. Alle Alternativen wurden intensiv

vor Ort erprobt. Die daraus gewonnenen

Arbeitsergebnisse führten letztlich zu einer

positiven Entscheidung für den Mercedes-Benz

Universalisten mit Zwiehoff-Zagro-Rangier-

ausstattung. Die wesentlichen Kriterien des

Unimog im Vergleich zum Wettbewerb waren

dabei seine Wirtschaftlichkeit, die Reduzierung

der Kuppelzeiten, eine verbesserte Arbeits-

sicherheit und Flexibilität im Hinblick auf einen

schnellen Wechsel zwischen Straße und Schiene

sowie die zusätzlichen Anwendungsmöglichkeiten,

wie hier das Kehren.

Zusammen mit dem erfahrenen Mitarbeiterstamm

bilden die Unimog heute mit Brücken-,

Portal- und Mobilkranen, Bandförderern,

Zugmaschinen, Trailern, Gabelstaplern und

Radladern das Rückrat einer hocheffizienten

Umschlaglogistik. Die Fahrzeuge haben „ein

großes Betätigungspotential“, so Reiner Stein-

„Nachdem unsere Mercedes-Benz

Unimog fest in die Logistikprozesse integriert

sind, können wir sagen, dass sich

die 2-Wege-Technik bestens bewährt“

Eckhard Kurfeld, Leiter Hafentechnik

ke, Betriebsingenieur Flurfördertechnik. Und

damit der Unimog innerhalb seines Aktionsradius

auch jederzeit bereit ist, wurden die

Fahrzeugreifen extra ausgeschäumt. Wäre dies

nicht der Fall, wäre wohl gerade am Südkai, wo

der Schrott verladen wird, ein Reifenservice regelmäßig

beschäftigt.

Eckhard Kurfeld, Chef der gesamten Hafentechnik,

zieht nach den ersten Monaten eine

erfreuliche Bilanz: „Nachdem unsere Mercedes-

Benz Unimog seit sechs bzw. neun Monaten

in die unterschiedlichsten Logistikprozesse

integriert sind, können wir feststellen, dass

sich diese Technik bestens bewährt. Insbeson-

Anzeige_Unimog_06 28.09.2006 14:03 Uhr Seite 1

Anzeige

8 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008

CHAINS ATTRACTION

dere die Funkfernsteuerung, die Reduzierung

der Kuppelzeiten sowie der sehr hohe Standard

hinsichtlich der Arbeitssicherheit haben uns

vom Gesamtkonzept des 2-Wege-Unimog überzeugt.“

Reiner Steinke ergänzt: „Wir erledigen

heute die klassischen Aufgaben einer Rangierlokomotive

mit unseren 2-Wege-Unimog. Die

Funkfernsteuerung erlaubt einen flexiblen

Mitarbeitereinsatz und alles funktioniert zuverlässig.“

RUD-profi

PROFILGREIFSTEG

Für schweres und tiefes Gelände

im Wald oder Schnee

RUD-profi

SUPERGREIFSTEG

Kraftvolle Traktion bei Schneedecken und

blankem Eis

DER BESTSELLER!

� � RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG 73432 Aalen/Germany

� � Telefon (0 73 61) 504-0 GL@rud.com www.rud.com

Projektvorstellung: Matthias Fischer (Firma Zwiehoff, 2. v. l.) und Hans-Jörg Wulff (ganz

links) vom Unimog Vertriebspartner Sietrac in Sievershagen präsentieren Eckhard Kurfeld

(Mitte) und Reiner Steinke (2. v. r.) die technischen Möglichkeiten einer Doppeltraktion.

Ganz rechts Peter Flindt, Landesbevollmächtigter für Bahnaufsicht des Ministeriums

für Verkehr, Bau und Landesentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern

Im Rahmen der Hafenerweiterung 2012 werden

die Rangierbedarfe weiter steigen. Bereits

heute denken die Verantwortlichen in Wismar

daher über die Anschaffung eines dritten

2-Wege-Unimog nach, der dann voraussichtlich

für das Rangieren in Doppeltraktion ausgelegt

wird. Denn dann wären noch höhere Anhängelasten

möglich, mit denen, so Reiner Steinke,

die Arbeitsprozesse noch weiter optimiert werden

könnten. n

RUD ist offizieller Ausrüster der Deutschen Ski-Nationalmannschaften

Alpin, Biathlon und Nordisch des DSV


Auch in einem Welthafen unverzichtbar

Die Hafen-Managementgesellschaft „bremenports GmbH“ ist der Infrastruktur-Betreiber der Zwillingshäfen

Bremen und Bremerhaven. bremenports verwaltet nicht nur den Containerterminal und die Häfen für den

Automobil-Import und -Export sondern auch die Passagieranlage Columbuskaje für Schiffsreisen nach

Übersee und Kreuzfahrten.

Im Jahr 2007 konnten die bremischen Häfen

69,2 Millionen Tonnen Seegüter umschlagen.

Bei der Ein- und Ausfuhr von Neufahrzeugen

verbuchte Bremerhaven mit 2,1 Millionen Automobilen,

die aus Übersee ankamen oder dorthin

verschickt wurden, ein Plus von 10 Prozent.

Außerdem behauptet sich der Hafen an der

Wesermündung einmal mehr als viertgrößter

Containerhafen Europas. Insgesamt wurden

dort 4,9 Millionen 20-Fuß-Container be- und

entladen. Dieser anhaltende Erfolg der Häfen in

Bremen und Bremerhaven – die beiden Städte

bilden zusammen das kleinste deutsche Bundesland

Freie Hansestadt Bremen – hat viele

Väter und auch wirtschaftliche Faktoren. Es

Die Bahngesellschaft DB Netze setzt seit zwei Jahren einen Unimog U 400 mit Zwiehoff-

Zagro 2-Wege-Einrichtung zur Instandhaltung der Schienenwege im Hafengebiet

von Bremerhaven im Auftrag von bremenports von ein. Nach einer anfänglichen Umgewöhnungsphase

sind die Bediener heute mit Ihrem Unimog hochzufrieden. Das Fahrzeug

ist mit Palfinger-Kran und einem Tandemanhänger von Müller-Mitteltal ausgestattet.

Ein weiteres Fahrzeug dieser Art hat DB Netze auch im Hafen von Bremen im Einsatz.

Es wird derzeit mit einem Hubsteiger ausgestattet, damit Gleisfeldbeleuchtungen und

hohe Signale repariert werden können.

sind vor allem die rund 400 Beschäftigten bei

bremenports, die für die Planung der Hafenentwicklung,

Realisierung von Ausbauprojekten

bis hin zu Deichsicherheit und Hochwasserschutz

tätig sind.

Mercedes-Benz Unimog, das wird deutlich,

wenn man den Betrieb dieses Welthafens detailliert

betrachtet, sind auch hier unverzichtbare

Fahrzeuge für zahlreiche Arbeitseinsätze.

Der Bereich Bauunterhaltung Wasser- und Tiefbau

bei bremenports hat z. B. drei Unimog (U

400 mit Hauer-Frontlader, U 1450 und U 1200

mit Schmidt Frontlader) ganzjährig im Einsatz.

Michael Kellmer, Meister und Einsatzleiter in

der Bauunterhaltung, schätzt sie als wichtige

Arbeitseinheiten: „Die Unimog bewähren sich

im Hafengebiet mit den unzähligen Stellflächen

und herumstehenden Stückgütern als flexibles

und wendiges Transport- und Baufahrzeug ganz

besonders“. Doch die Bauabteilung ist nicht nur

zwischen Container und Stückgütern tätig,

sondern wird überall angefordert. Sei es nun,

dass große Schwimmfender (schwimmende

Gummipuffer) zu den Container-Kaianlagen

transportiert werden müssen, Ausbesserungsarbeiten

am Deich anstehen oder Baumaterial

zu den vielen Gelegenheitsbaustellen im Hafengebiet

gebracht werden muss. Aber auch

die Müllentsorgung und der Winterdienst

Ökologische Deichpflege: Das abgestorbene und teilweise

wild wuchernde Schilf in der Deichlandschaft wird mit

Unimog abgefahren (oben)

Schwimmfender-Verladung: Diese großen Puffer verhindern,

dass die Ozeanriesen gegen die Kaimauern prallen.

Mit dem Unimog werden sie an Ort und Stelle gebracht

(oben rechts)

Im viertgrößten europäischen Containerhafen wurden

im vergangenen Jahr insgesamt 4,9 Millionen Container

umgeschlagen (links unten)

Anz_IFAT_185x120:Anz_Schmidt_185x120 28.04.2008 19:18 Uhr Seite 1

a..

Technik fur jede

Jahreszeit!

Eis, Schnee, Schmutz oder Staub - alles kein Problem.

Wir bieten Ihnen passende und innovative Systemlösungen

für jede Jahreszeit:

Glättebekämpfung

Schneeräumung

Straßenreinigung

Straßenreparatur

Fahrzeugtechnik

SCHMIDT - Der Partner, wenn es um die Sicherheit

auf unseren Straßen geht!

SCHMIDT Winterdienst- und Kommunaltechnik GmbH

Albtalstraße 36 � 79837 St. Blasien

Telefon: + 49(0)7672 412-0 � Telefax: + 49(0)7672 412-230

E-Mail: info@schmidt-swk.de � Internet: www.schmidt-automotive.de

Besuchen Sie uns auf der IFAT:

Halle/Stand C4/415

Freigelände/Stand F5/502

10 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 11

Anzeige

gehören zu deren Ressort. Stets werden dazu

die Unimog benötigt. Schließlich ist da noch

die Umweltpflege zum Schutz der Deiche

entlang der Weser, die ohne Unimog fast nicht

denkbar ist. Dort muss das ganze Jahr über

Treibsel (abgestorbenes Schilf) entsorgt werden,

das durch Sturmfluten oder anhaltende

Westwinde angetrieben wird und auf den

Deichen liegen bleibt. Diese Ablagerungen

würden auf Dauer die ökologisch wichtige

Grasnarbe der Deiche zerstören und damit

dem Wasser im wahrsten Sinne des Wortes

Tür und Tor in die Hafenanlagen öffnen. Mit dem

permanent fortschreitenden Ausbau des Hafens

und einem Zuwachs weiterer Deichkilometer

sieht Michael Kellmer zusätzliche Arbeiten und

Aufgaben auf sich und sein Team zukommen.

„Da wird uns unsere langjährige Erfahrung

mit Unimog in Verbindung mit den zahlreichen

und vielseitigen An- und Aufbaugeräten zugute

kommen“, resümmiert er und freut sich schon

auf diese neue Herausforderung. n


Dienstleister im Schaufenster Fischereihafen

Der Fischereihafen in Bremerhaven – das

Zentrum der deutschen Fischverarbeitung

– ist ein multifunktionales Gewerbegebiet und

als solches auch ein Schaufenster der Stadt an

der Wesermündung. Seit mehr als drei Jahrzehnten

hat die für die landseitige Infrastruktur

des 480 Hektar großen Areals mit zwei Hafenbecken

zuständige Fischereihafen-Betriebsgesellschaft

(FBG) Mercedes-Benz Unimog im

Einsatz. Derzeit ist es ein U 300, der je nach Einsatz

mit Schneepflug und Aufbaustreumaschine

von Epoke, Hauer-Frontlader mit Schaufel und

Palettengabel oder mit Dücker-Vorbaukehrmaschine

ausgestattet wird. An der Geräteauswahl

wird deutlich, dass ein Ganzjahreseinsatz des

U 300 garantiert ist. Seine Einsatzfelder beinhalten

vor allem den Erhalt von Straßen

und Gebäuden. Seit der Indienststellung im

Frühjahr 2003 wurden damit nahezu 4.000

Betriebsstunden absolviert. Ein Beweis dafür,

dass „viele Arbeitseinsätze eben nur mit dem

Unimog möglich sind“, bestätigen Heiko Goltrmann

vom Kfz-Bereich der FBG und Unimog-

Fahrer Henry Harms einstimmig. In der Zweikreishydraulik

des Geräteträgers sehen die

beiden ein wesentliches Plus zur Arbeitserleichterung

in vielen Einsätzen. Diese haben

sich auch in jüngster Zeit aufgrund organisatorischer

Neuausrichtungen stark verändert,

so dass sich für den U 300 neue Einsatzanwen-

dungen ergeben werden. Und noch eines bestätigen

die beiden Praktiker: Das Fahrerhaus

erweist sich in allen Anwendungen sowohl von

der Ergonomie als auch vom Komfort als einsame

Spitze! n

Ein Schiff wird kommen – und festgemacht

Die Vertäugesellschaft FESTMA hat in Bremerhaven insgesamt neun Mercedes-Benz Unimog

unterschiedlichster Baureihen im Einsatz. Das neueste Fahrzeug ist ein U 290. Alle Unimog

sind mit Werner-Spillwinde und einer Gangway-Aufnahme ausgerüstet. Die Winde kommt zum

Einsatz, wenn das Schiff von den Schleppern auf seine Parkposition gezogen ist und dann die Vorund

Achter-Spring – so werden die dicken Taue in der Seemannssprache genannt – per Wurfleine

an Land geworfen wurden. Diese Wurfleine machen die FESTMA-Matrosen dann an der Spillwinde

fest, so dass der Unimog die Taue zum Festmachen an die Pollern ziehen kann. Diese Prozedur wiederholt

sich bis zu 30 mal am Tag. Die Gangway-Aufnahme vorne am Unimog ist eine Einrichtung,

die derzeit nur die FESTMA einsetzt. Sie dient dazu den Schiffen nach dem Vertäuen pflichtgemäß

eine Gangway für die Liegezeit im Hafen anzulegen. n

Edgar Backsmann und Andree Klotz transportieren

sechs Tage der Woche mit ihren

Mercedes-Benz Unimog U 1600 bzw. U 1400

in dreiachsigen Kühlanhängern tiefgefrorene

ca. 7,5 kg schwere Fischblöcke, die bereits auf

den Fangschiffen aufbereitet wurden. Ihr Shuttledienst

erstreckt sich über vier Kilometer zwischen

dem Tiefkühllager der Firma Frozen Fish

und deren Produktionswerk für Iglo Fischstäbchen,

im Fischereihafen von Bremerhaven.

Insgesamt 1.500 Tonnen werden pro Woche

für die moderne Fischverarbeitung bei Käpt’n

Iglo verladen. Der aufbereitete Fang kommt in

der Regel in Containern per Lkw aus dem etwa

12 km entfernten Überseehafen oder auf Paletten

aus dem 50 km entfernten Cuxhaven. Die

beiden Unimog gehören irgendwie schon zum

gewohnten Erscheinungsbild im Fischereihafen

von Bremerhaven. Seit über 100 Jahren werden

hier praktischerweise die angelieferten Fische

verarbeitet. Die Fahrzeuge bewähren sich dabei

aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und Flexibilität

schon seit Jahrzehnten. Bei Frozen Fish International,

der größten Tiefkühlfisch-Fabrik der

Welt, werden jährlich 72.000 t Tiefkühlfischprodukte

und Fertiggericht produziert. Die beiden

������������������ ����������������

�����������������������������������������������������

������������������������������������������������

�����������������������������������

���� ���������������������������� �������������������

���������������������������������� ������������

����������

���������������

�������������������������

�������������������������

������������������������

�����������������������

���������������������������

��������������������������

��������

������������������������������������������������

��������������������������������������������������

��������������������������������������������������

��������������������������������

�������������������������

����������������������������

12 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 13

Anzeige

Käpt’n Iglo fährt Unimog

Unimog sind in der gesamten Wertschöpfungskette

der Fischwirtschaft, die in Bremerhaven

immerhin 8.000 Menschen beschäftigt, sicher

nur ein kleines Rad, aber für die reibungslose

Anbindung von Rohmaterial zur Produktion ein

wichtiges Bindeglied. n

������������� ������ ��������������


Unimog und Erdwärmegewinnung

Die Firma Johann Wiese & Sohn Brunnen- und Rohrleitungsbau, in Gettorf bei Kiel, engagiert sich stark an der

Entwicklung der Energietechnik mit Erdwärmesonden. In den über 160 Jahren, in denen das schleswig-holstei-

ner Unternehmen nun schon besteht, haben sich die Kunden-Anforderungen an die Brunnenbauer gründlich

gewandelt. Seit nahezu drei Jahrzehnten vertraut das Unternehmen auf den Mercedes-Benz Unimog.

Erdwärme ist die im zugänglichen Teil der

Erdkruste gespeicherte Wärme. Die Nutzung

dieser Energie gewinnt aufgrund der

zunehmenden Knappheit der Rohstoffe immer

mehr an Bedeutung. Dabei wird Primärenergie

durch die Nutzung einer praktisch

unerschöpflichen also regenerativen Energiequelle

gewonnen. Das schont die Ressourcen

und bringt zusätzlich positive Umwelteffekte

wie z. B. die Senkung von schädlichen CO - 2

Emission mit sich. Matthias Wiese, in der

sechsten Generation Geschäftsführer des Familienunternehmens,

hat die Zeichen der Zeit

für seine Branche erkannt und setzt auf die

Energiegewinnung durch Erdbohrungen: „Mein

Vater und Großvater waren noch hauptsächlich

mit dem Bohren von kleineren Brunnen für die

Landwirtschaft und nach dem Krieg im Brunnenbau

für die öffentliche Trinkwasserversorgung

beschäftigt. Seit aber die Wärmepumpentechnologie

sich so fortgeschritten darstellt wie

heute, sind wir mit Bohrarbeiten für Erdwärmesonden

sehr gut ausgelastet“.

Die Erschließung von Erdwärme mittels Erdwärmesonden

ist heute eine weit verbreitete

Technologie, um Temperaturen, sie liegen in

100 m Tiefe bei etwa 8-9 Grad Celsius, für die

Energiewirtschaft zu nutzen. Im Kreislauf der

Erdwärmesonde zirkuliert eine Wärmeträgerflüssigkeit,

welche die im Untergrund gespeicherte

Wärme aufnimmt. In einem Wärmetauscher

wird dieser Flüssigkeit (Primärkreislauf)

dann Wärme entzogen. Über die Wärmepumpe

(Sekundärkreislauf) wird die Temperatur gesteigert

und die gewonnene Wärme zu energetischen

Zwecken verwendet. Die Wärmesonde

wird innerhalb des Bohrlochs entsprechend

stabilisiert, so dass durch den direkten Kontakt

die Wärme von Gestein und Grundwasser auf

die Sonde übertragen werden kann.

Die Firma Wiese installiert bei dieser Art der

Energiegewinnung, Erdwärmesonden in vertikalen

Bohrungen mit 180 mm Durchmesser.

Dazu hat sich das Unternehmen im vergangenen

Jahr den neuen Mercedes-Benz Unimog

U 5000 mit einem Bohrgerät WD 200 der Firma

Wellco-Drill, Beedenbostel (Landkreis Celle/

Niedersachsen) angeschafft. Mit disem Gerät

können Bohrtiefen von bis zu 240 m erreicht

„Langlebigkeit, Zuverlässigkeit

und hoher Wiederverkaufswert

haben für uns den Unimog über

Jahrzehnte rentabel gemacht.“

Matthias Wiese, Geschäftsführer

werden. Der Bohrturm ist 6,5 m hoch und

das gesamte Gerät hat ein Gewicht von 13,8 t.

Matthias Wiese über die Geräteanschaffung:

„Die bei Wellco haben ganz strahlende Augen

bekommen, als sie erfuhren, dass das Gerät auf

einem Unimog aufgebaut werden soll. Die Begeisterung

rührt daher, dass die Konstrukteure

der Bohreinheit sowohl der Geländegängigkeit

als auch der Tragfähigkeit des Unimog absolut

vertrauen.“ Heute ist die Fahrzeug-/Gerätekombination

der ganze Stolz des Unternehmens

und erregt auf jeder Baustelle Aufsehen. Das

Einsatzgebiet von Wiese und seinem Bohrgerät

mit Unimog Trägerfahrzeug erstreckt sich dabei

von Hamburg bis Dänemark.

Wie schon eingangs erwähnt, arbeitet das

Familienunternehmen seit Jahrzehnten mit

Mercedes-Benz Unimog. Für die Bohrungen

zur Erdwärmegewinnung könnte die Firma alternativ

Kettenfahrzeuge oder Lkw einsetzen,

die in der Anschaffung sogar etwas günstiger

wären. „Doch der Unimog“, betont Matthias

Wiese ausdrücklich, „vereinigt die Vorteile der

beiden alternativen Fahrzeugarten in sich. Und

außerdem: Langlebigkeit, Zuverlässigkeit unter

schwierigsten Bedingungen und der hohe Wiederverkaufswert

machen die Sache auf Dauer

sogar rentabler. Das alles hat dazu geführt,

dass wir dem Unimog jetzt schon über nahezu

drei Jahrzehnte treu geblieben sind.“ Die Firma

Wiese sorgt heute mit ihren Fachpartnern

dafür, dass die Kunden ein komplettes Heizungssystem

mit Erdwärme aus einer Hand

erhalten. Allerdings kann nur dort gebohrt

werden, wo die Grundwasserversorgung nicht

gefährdet ist. n

Der U 5000 mit Wellco-Drill Bohrgerät auf Neubau-Baustellen

in Schleswig-Holstein (links)

Firmenchef Matthias Wiese setzt auf Unimog bei der

Bohrung von Erdwärmesonden für die umweltfreundliche

Heiztechnologie (links)

Überall, wo die Grundwasserversorgung nicht gefährdet

ist, darf gebohrt werden (rechts)

Hoch- und Niederdrucktechnik für den

Unimog U 20 / U 300 / U 400 / U 500

Unimog-Lieferprogramm:

✱ Universal-Hochdruckreinigungsgeräte

für den Front-, Mittel- und Heckanbau

✱ Flächenreinigungsgeräte:

- reine Hochdruckspritzbalkensysteme

- Kombination mit Kehrmaschinen

- Ausleger zur Wand/Deckenreinigung

- zur Reduzierung der Feinstaubbelastung

✱ Kombinierte Saug- und Spülbehälter

bis 5.500 l - Gesamtvolumen

✱ Kommunale Schlammsaugeanhänger

bis 6.000 l - Inhalt

✱ Wasserbehälter bis 7.000 l - Inhalt

✱ Niederdruck-Gießarm (Auslage 5 m)

✱ Sonderaufbauten z. B. Heißwassersysteme

Joachim Leistikow GmbH

Altkönigstraße 2

DE-61138 Niederdorfelden

Telefon +49 (0) 6101 / 53 64-0

Telefax +49 (0) 6101 / 33 46-1

www.leistikow-gmbh.de

Vertrieb@leistikow-gmbh.de

14 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 15

Anzeige


Daimler Worldwide Alternative Antriebe

„Shaping Future Transportation“

Daimler weitet seine Offensive für weniger Kraftstoffverbrauch und geringere Emissionen bei Nutzfahrzeugen unter

dem Motto „Shaping Future Transportation“ aus. Zahlreiche Neuerungen unterstreichen den Führungsanspruch

Mit Hochdruck treibt die Daimler AG eine

drastische Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs

und der Abgasemissionen bei Nutzfahrzeugen

voran. Stellvertretend für das breit

angelegte Engagement präsentiert der weltweit

führende Nutzfahrzeughersteller unter

dem Motto „Shaping Future Transportation“

16 Lkw und Omnibusse der Marken Freight-

liner, Mitsubishi Fuso, Mercedes-Benz, Orion

und Thomas Built Buses. Dabei handelt es

sich um Fahrzeuge, die teils noch im Versuchsstadium,

teils bereits im Kundeneinsatz ihre

Aufgaben verrichten.

Schon jetzt hat Daimler weltweit die meisten

umweltfreundlichen Nutzfahrzeuge im Kundenbetrieb.

Darunter befinden sich 1.500 Hybridbusse

der Marke Orion, 100 Freightliner

Fahrzeuge mit Hybridantrieb, 200 Lkw und

Busse mit Hybridantrieb der Marke Fuso sowie

1.500 erdgasbetriebene Lkw und Busse

von Mercedes-Benz.

Damit nicht genug: Freightliner bringt in

den kommenden drei Jahren 1.500 M2-Hybrid-

Lkw auf den nordamerikanischen Markt und

wird eine Hybridausführung des Schulbusses

von Thomas Built Buses anbieten. In Japan

kommt die zweite Generation des Aero Star Eco

Hybrid von Mitsubishi Fuso auf den Markt

und in Europa wird 2008 der dreiachsige Gelenkbus

Citaro G BlueTec Hybrid in den Testbetrieb

gehen. Außerdem werden in diesem

Jahr die ersten Atego BlueTec Hybrid in Testflotten

bei Kunden in Deutschland, Frankreich

und Tschechien in Betrieb genommen,

darüber hinaus zehn Mitsubishi Fuso Canter

Eco Hybrid bei Kunden in Großbritannien.

Dazu Andreas Renschler, Mitglied des Vorstands

der Daimler AG und Leiter Daimler

Trucks: „Auch wenn Lkw nur fünf Prozent der

weltweiten CO 2Emission verursachen, werden

wir unseren Beitrag dazu leisten, Kohlendioxid,

Partikel und Stickoxide weiter zu reduzieren

– mit noch umweltfreundlicheren und

wirtschaftlicheren Fahrzeugen.“

Nachhaltiger Transport beruht bei Daimler

auf vier Schwerpunkten. Erstens: konsequente

Weiterentwicklung und Optimierung von Verbrennungsmotoren.

Zweitens: Erforschung,

Entwicklung und Bereitstellung hochwertiger

und alternativer Kraftstoffe. Drittens: Entwicklung

und Einsatz von Hybridfahrzeugen.

Viertens: emissionsfreie Antriebe auf Basis

der Brennstoffzelle sowie reine Elektroantriebe.

„Incentivierung ist ein wichtiges Signal vom Staat an die Kunden – denn sie sorgen mit ihren

Investitionen für einen immer saubereren Güterverkehr“

Andreas Renschler, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Leiter Daimler Trucks

Obwohl Daimler diese Strategie unter dem

Motto „Shaping Future Transportation“ konsequent

weiterführen will, werden wirtschaftliche

Aspekte im Güterverkehr wie

auch in der Personenbeförderung über die

Akzeptanz der alternativen Antriebe bei den

Betreibern entscheiden. Beispiel Hybridantrieb:

Dank der Kraftstoffeinsparung rückt

die Hybridtechnik der Gesamtwirtschaftlichkeit

über die Einsatzdauer zwar ein gutes

Stück näher. Dennoch wird die Einführung in

den Fuhrparks zumindest in den Anfangsjahren

einer Incentivierung zum Beispiel durch

Politik und Kommunen bedürfen. �

www.daimler.com

Wie geht es weiter?

Nachhaltiger Transport mit Nutzfahrzeugen von Daimler

Optimierung von Dieselmotoren

Der Dieselmotor wird nach Einschätzung von Experten noch

viele Jahre die wichtigste Antriebsart für Nutzfahrzeuge bleiben.

Auch hier wurden beträchtliche Fortschritte erzielt. Seit 1990 ist

die Emission von Partikeln und Stickoxiden durchschnittlich um

weit über 90 Prozent zurückgegangen. Die BlueTec-Dieseltechnologie

tut nicht nur etwas für die Umwelt, sondern hat durch einen

geringeren Kraftstoffverbrauch auch wirtschaftliche Vorteile

für den Lkw-Betreiber. Bei Lkw im Fernverkehr kommen

jährlich rund 2.000 Liter zusammen – das entspricht einer CO 2-

Entlastung von gut fünf Tonnen pro Jahr.

Fazit: Als erster Hersteller hat Daimler 2005 die BlueTec-Dieseltechnologie

angeboten. Inzwischen sind bereits weit mehr als

100.000 BlueTec-Lkw in Europa unterwegs, Tendenz steigend.

Durch die Weiterentwicklung von BlueTec soll die Dieseltechnologie

zukünftig noch emissionsärmer und kraftstoffsparender

werden.

Alternative Kraftstoffe

Da die fossilen Energieträger immer teurer werden und noch

dazu endlich sind, erforschen Daimler Experten die Möglichkeiten

alternativer Kraftstoffe. Neben Erdgas setzen sie vor allem

auf Biodiesel. Mit reinem Biodiesel (FAME) können Lkw in

Europa bereits seit zehn Jahren betrieben werden. Für die Zukunft

steht Biodiesel der zweiten Generation im Fokus: BTL (Biomass

to Liquid). Diese synthetischen Kraftstoffe aus Stroh oder

Holzabfällen weisen eine überzeugende Umweltbilanz auf: Sie

sind weitgehend CO2-neutral, emittieren bis zu 50 Prozent weniger

Partikel und sind frei von Schwefel und Aromaten. Mit der

zweiten Generation dieser

BTL-Kraftstoffe, dem

sogenannten NExBTL,

startet in Kürze ein dreijähriger

Praxistest.

Fazit: Gesetzlich geregelte

Mindeststandards

sind notwendig, um die

Motoren richtig auf den

Treibstoff einzustellen,

dauerhaft eine effiziente Leistung zu erzielen und die jeweiligen

Emissionsstandards einzuhalten.

„Shaping Future Transportation“: umweltfreundliche Nutzfahrzeuge von Daimler

Hybrid

Fahrzeuge mit Hybridtechnik verbrauchen je nach Einsatzart bis

zu 30 Prozent weniger Diesel und reduzieren den Ausstoß von

Schadstoffen und CO 2. Am effektivsten ist diese Antriebsvariante

bei Bussen aufgrund des permanenten Stop-and-go-Verkehrs in

den Städten. Bei Lkw setzt Daimler auf den sogenannten Parallel-Hybrid,

bei dem bedarfsabhängig Diesel- und Elektromotor

getrennt, aber auch gemeinsam eingesetzt werden. Busse haben

aufgrund ihres Einsatzprofils einen seriellen Hybridantrieb, dort

sind die beiden Motoren hintereinandergeschaltet. Hybridbusse

von Mitsubishi Fuso und Mercedes-Benz fahren durch elektrifizierte

Nebenaggregate schon heute streckenweise ausschließlich

elektrisch und damit emissionsfrei. Mit den Radnabenmotoren

des neuen Citaro G BlueTec Hybrid leitet Mercedes-Benz den

Technologiewechsel zum Null-Emission-Fahrzeug ein: Bei zukünftigen

Generationen muss prinzipiell nur der Dieselmotor

durch Brennstoffzellen ersetzt werden.

Fazit: Die Anschaffungskosten eines Hybridfahrzeugs sind gegenüber

heutigen Dieselfahrzeugen im Durchschnitt um ein

Drittel höher. Die Hybridtechnik rückt dank der Kraftstoffeinsparung

zwar stärker in den Fokus der Kunden. Doch eine staatliche

Incentivierung könnte dieser umweltfreundlichen Technologie

in Europa zu mehr Nachfrage verhelfen.

Brennstoffzelle

Die Hybridtechnik ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem

Weg zur wirtschaftlichen Realisierung des „Zero Emission“-

Brennstoffzellenantriebs. Um eine höhere Antriebseffizienz zu

erreichen, setzt Daimler im Gegensatz zu anderen Herstellern

auf brennstoffzellenbetriebene Elektromotoren – und nicht auf

die reine Verbrennung von Wasserstoff. Im weltweit größten Praxistest

haben 30 Brennstoffzellen-Citaro von Mercedes-Benz ihre

Alltagstauglichkeit bewiesen.

Fazit: Die Vorteile der „Zero Emission“-Fahrzeuge – keine Partikel-,

Stickoxid- und CO 2-Emission und kaum Lärmbelästigung –

sprechen für sich. Bis zum flächendeckenden Einsatz hat diese

Technologie allerdings

noch einen weiten Weg

vor sich.

Erdgas

Eine umweltfreundliche

Antriebsmöglichkeit, die

heute bereits in mehr als

1.500 Lkw und Bussen

von Mercedes-Benz in

Europa zum Einsatz kommt, ist der Erdgasantrieb. Daimler

Trucks bietet mit dem Mercedes-Benz Econic NGT den weltweit

einzigen schweren Lkw, der serienmäßig mit Erdgasantrieb ausgestattet

ist. Bereits 2002 erhielt der Citaro Bus mit Erdgasantrieb

das Umweltzeichen „Blauer Engel“.

Fazit: Komprimiertes Erdgas ist sehr emissionsarm, der Ausstoß

an Stickoxiden bleibt weit unter dem von Dieselmotoren. Darüber

hinaus läuft der Erdgasmotor besonders geräuscharm. Aus diesem

Grund ist diese Antriebsvariante insbesondere im Stadtverkehr

eine gute Alternative zum Dieselmotor.

16 Unimog 1|2008

Unimog 1|2008 17

16 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 17


Premiere für Unimog und Mulag

auf dem „Périf“ in Paris

Leuchtendes Orangerot und fluoreszierendes Weiß zerreißen punktuell die dunkle, kalte

Nacht auf dem Boulevard Périphérique, eine Art Stadtautobahn, die rund um Paris führt,

und von den Franzosen kurz und bündig „le Périf“ genannt wird.

Einmal rund um den Arc de Triomphe: Mercedes-Benz Unimog U 400 mit Mulag-Tunnelwaschgerät FME 600-T auf dem

Weg zum Boulevard Periphérique

An den beiden Mercedes-Benz Unimog

U 400 sind „Leuchtpunkte“ aufgebracht,

diese werden von den Scheinwerfern der Fahrzeuge

sowie den gelben Rundumleuchten unterstützt,

etwas Licht ins gespenstische Dunkel

zu bringen. In dieser Nacht findet auf dem verkehrsreichen

Boulevard Périphérique eine lang

erwartete Premiere statt. In einem abgesperrten

Abschnitt werden erstmals zwei Mercedes-Benz

Unimog U 400 mit Mulag Tunnelwaschgerät

FME 600-T angewendet. Das Interesse an diesem

Testlauf ist entsprechend groß: Verantwortliche

Führungskräfte der Propreté de Paris, den

Stadtreinigungsbetrieben der französischen

Metropole, Beschaffer, Fachleute und Praktiker

aus dem Bereich Straßenunterhaltung schauen

neugierig auf das Arbeitsergebnis der in

Deutschland beschafften Kombination von Fahrzeug-

und Gerätetechnik in der Anwendung.

Die Stadtverwaltung von Paris (Mairie de Paris)

hat noch im Jahr 2007 insgesamt neun Unimog

U 400 als Geräteträger für Tunnelwaschgeräte

des in Oppenau im Schwarzwald beheimateten

Herstellers von Mäh- und Tunnelwaschgeräten,

Mulag Fahrzeugwerk Heinz Wössner GmbH u.

Co. KG, gekauft.

Die Gesamtinvestition für die innovative Fahrzeug-

und Gerätetechnik beläuft sich auf rund

2,3 Millionen Euro. Die Unimog werden im

Produktbereich Sonderfahrzeuge am Standort

Wörth am Rhein (Rheinland-Pfalz) der

Daimler AG gefertigt. Von dort gehen sie zum

Aufbau nach Oppenau. Die Homologation und

Ausrüstung der Fahrzeuge nach landesspezifischer

Vorschrift wird beim französischen

Unimog-Händler Europe Service in Aurillac

(Zentralfrankreich) vorgenommen. In der Zwischenzeit

wurden vier der neun Fahrzeuge

ausgeliefert und sind bereits bei der Propreté

de Paris im Einsatz. Das Arbeitsspektrum der

Stadtreinigung Paris mit ihren über 8.000 Mitarbeitern

lässt sich mit drei Zahlen verdeut-

lichen: Täglich werden 3.000 Tonnen Müll

im Stadtgebiet entsorgt und insgesamt sind

Dieser Mitarbeiter der Propreté de Paris freut sich schon

auf den Einsatz mit seinem neuen Unimog

1.400 km Straßen und 2.800 km Gehwege zu

reinigen.

EU-Abgasnormen werden erfüllt

Die Mercedes-Benz Unimog U 400 sind mit

einer Zweikreishydraulik sowie einem Zapfwellenantrieb

für die An- und Aufbaugeräte

ausgerüstet. Der 177 PS starke Vierzylinder-BlueTec-Motor

(Euro 4) mit SCR-Diesel-

Bernard Clamamus (links) mit der Reinigungsmannschaft der Propreté de Paris. Vorne Mitte: Carole Sauvage von Mulag

18 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 19


Nur das reflektierende Weiß und Orange sowie die Fahrzeugscheinwerfer

erhellen die Arbeitsszenerie

Die Waschbürste rotiert...

Technologie senkt die Stickoxid- und Partikel–

emissionen bei gleichzeitiger Optimierung

des Kraftstoffverbrauchs. Damit erfüllen diese

Fahrzeuge die seit Oktober 2007 geltenden

strengen Normen der Europäischen Union zur

Reduzierung von Fahrzeugemissionen problemlos.

Der Ausleger des Tunnelwaschgeräts FME

600-T von Mulag hat eine Reichweite von jeweils

5,5 m nach rechts, links und in die Höhe.

Es ist zum Reinigen von Wänden, Decken und

Leuchtbandeinrichtungen in Tunnels und Unterführungen

konzipiert. Seine elektronische

Abtastautomatik mit Ultraschallsensoren stellt

die Waschbürste an die Beschaffenheit der zu

reinigenden Flächen aufs Genaueste ein. Der

Auslegerkopf kann außerdem wahlweise mit

Bürste oder Sprühbalken ausgerüstet werden.

Um künftig zeitaufwändige Umrüstungen zu

sparen, plant die Propreté de Paris drei Fahrzeuge

mit Bürsten und sechs mit Sprühbalken

und den dazu jeweils unterschiedlichen Tank–

aufbauten zu betreiben.

...und löst den Schmutzfilm Mit dem Sprühbalken wird nachgewaschen

Allrounder gesucht und gefunden!

Bernard Clamamus, verantwortlich für die

Straßenreinigung des 35 km langen Boulevard

Périphérique, der die französische Hauptstadt

umschließt, zur Anschaffung der Mercedes-

Benz Unimog Geräteträger: „Wir haben ein

Fahrzeug gesucht, das sowohl zum Tunnelwaschen

auf dem ‚Périf’, als auch zum Winterdienst

sowie bei Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen

am Seine-Ufer eingesetzt

werden kann – einen echten Allrounder also.

Unter diesen Aspekten fiel die Wahl schnell

auf den Mercedes-Benz Unimog und nach

eingehender Prüfung durch die Technische

Kommission der Stadt Paris und der zentralen

Einkaufskommission für die öffentliche Hand,

UGAP (Union des Groupements d’Achat Public),

wurde die Investition genehmigt.“

Unterstützend kam hinzu, dass die Stadt Paris

durch die französische Regierung für entsprechende

Investitionen sensibilisiert worden

war, nachdem Umweltkatastrophen in aller

Welt deutlich gemacht haben, wie wichtig

technisch wirksame Prävention und einschlägige

Einsatzmöglichkeiten vor Ort sind.

Der bis zu achtspurige Boulevard Périphérique,

in den Jahren 1954 bis 1973 ringförmig

um die Seinemetropole gebaut, leitet das immense

Verkehrsaufkommen um die französische

Hauptstadt und in sie hinein. Das stellt

auch hohe Anforderungen an die „Circonscription

Fonctionelle“ (technische Abteilung der

Propreté de Paris), die von Bernard Clamamus

geleitet wird. Sie ist für die Instandhaltung der

720.000 m 2 Tunnelflächen zuständig. Zur Reinigung

eines der weit über 30 Tunnels in jeder

Fahrtrichtung muss der fließende Verkehr

umgeleitet und der Boulevard Périphérique in

dem betroffenen Abschnitt voll gesperrt werden.

Aus diesem Grunde arbeiten die rund

100 zuständigen Mitarbeiter ausschließlich

nachts. Doch auch die übrigen Mitarbeiter des

über 400 Personen zählenden Teams von Bernard

Clamamus leisten tägliche Dienstzeiten

rund um die Uhr.

Die „Waschtage“ fallen ausschließlich in die

Zeit von 15. April bis 15. November. In den

anderen Monaten sind die Unimog vornehmlich

mit Winterdienstgeräten bestückt. Wenn

alle neun neuen Fahrzeuge mit Geräteeinheiten

geliefert sind, ist ein Nachholbedarf

abzuarbeiten. „Die Fahrzeuge werden auf

dem ‚Perif’ immer gut ausgelastet sein“, betont

Clamamus, „und das macht es für uns

sehr schwierig, die Unimog noch für weitere

Anwendungen, wie z. B. Kehren, einzusetzen.

Dazu käme noch ein gewisser Zeitaufwand

für die Umrüstung und Fahrzeugbereitstellung

an den unterschiedlichsten Einsatzorten

innerhalb von Paris“. Schon jetzt, nach den

ersten praktischen Erfahrungen und Einsätzen

ist für den Kunden klar erkennbar, dass

das System Unimog (Geräteträger mit An- und

Aufbaugeräten) für den Anwendungszweck

Tunnelreinigung optimal ist. Nach Meinung

des im kommunalen Dienstleistungsgeschäft

erfahrenen Clamamus ist dies vor allem „auf

die enge Zusammenarbeit von Mercedes-Benz

mit den Geräteherstellern und deren großen,

- leistungsstark

- zuverlässig

- kompetent

Mehr Infos unter:

www.gmeiner-online.de

Gmeiner GmbH

Kommunal- und Winterdiensttechnik

Bgm.-Knoll-Straße 26 · D-92245 Kümmersbruck

20 Unimog 1|2008 Unimog 1|2008 21

Anzeige

Unimog-Geräte-System-Partnerschaft

Systemlösungen aus einer Hand

bereits jahrzehntelangen Erfahrungen und

Kompetenzen auf dem Gebiet der Kommunaltechnik

zurückzuführen“.

Selbst für Wintereinbruch gerüstet

Zusätzlich werden die Fahrzeuge mit Wechsel–

aufbauten wie Salzstreuer, Schneepflügen und

Schneefräsen von der Schmidt Winterdienstund

Kommunaltechnik GmbH in St. Blasien

(Schwarzwald) ausgerüstet. Nun sind die Winter

in Paris zwar selten streng und kaum mit

nennenswertem Schneefall verbunden, aber

schon geringste Schneemengen und Glatteis

führen regelmäßig zu turbulentem Verkehrschaos.

Da ist ein schlagkräftiger Räumdienst

für die Straßen in der Stadt und den Boulevard

Périphérique unerlässlich. Darüber hinaus

wird die Winterdiensttechnik auch nach Überschwemmungen

der Seine eingesetzt, um angeschwemmten

Schlamm und Dreck beiseite

zu räumen.

n

Ihr Partner in Sachen

Winterdiensttechnik

Vorher, nachher: Die ersten Arbeitsschritte zeigen ein

deutlich sichtbares Ergebnis

Telefon: ++49 (0) 9621 / 7685-0

Fax: ++49 (0) 9621 / 7685-49

E-mail: info@gmeiner-online.de


Uniskop

Das Unimog-Denkmal auf über 2.200 m Höhe

Drei Länder und

ein Symbol auf der

Passstraße

Der Zwergstaat Andorra in den Pyrenäen

zwischen Spanien und Frankreich bietet auf

seinen 468 Quadratkilometern 65 Berggipfel

über 2.000 Meter, tolle Skipisten, attraktive

Einkaufsmöglichkeiten und steile Passstraßen.

Die wichtigste Straßenverbindung ist dabei die

C.G.N. 2. Auf ihr kann man von der spanischen

Bischofsstadt La Seu d’Urgell über die Hauptstadt

des Pyrenäenstaats Andorra la Vella in die

französischen Departements Pyrénées Orientales

und Ariège mit den Städten Ax-les-Thermes,

Foix und weiter nach Toulouse fahren. Die

C.G.N. 2 ist gleichzeitig die höchste Passstraße

Geländewagen des Jahres

Zum vierten Mal in Folge ist der Mercedes-Benz

Unimog aus der hochgeländegängigen Baureihe

U 3000 bis U 5000 von den Lesern der

Fachzeitschrift „OFF ROAD“ zum besten Geländewagen

des Jahres in der Kategorie „Sonderfahrzeuge“

gekürt worden. Über 58.000 Leser

haben aus 87 verschiedenen Fahrzeugen von

38 Herstellern die Sieger gewählt. Fahrzeuge

Europas, die ganzjährig geöffnet ist. Sie führt

hinauf zum auf 2.408 m gelegenen Envalira-

Pass, der neben der Verbindung von drei Ländern

für Abermillionen von Touristen und Skifahrern,

die Andorra jedes Jahr besuchen, die

notwendigen Zufahrtsmöglichkeiten zu dessen

Skigebieten bietet.

Den Winterdienst auf dieser etwa 40 km langen

Strecke verantwortet der Unimog-Kunde Area

de Conservación y Explotación de Carreteras

(COEX), das staatliche Straßenamt Andorras,

das insgesamt 26 Mercedes-Benz Unimog im

Einsatz hat, die mit Schneepflügen von Schmidt

und Zaugg sowie Streuern von Acometis ausgestattet

sind. Prachtstück in der ansehnlichen

Winterdienstflotte der Andorraner ist ein

Unimog U 500 mit Hinterachszusatzlenkung

und einer Fräse von Zaugg. Das emotionale

und winterdiensttechnische Symbol der C.G.N.

2 aber ist das Unimog-Denkmal (Foto) auf

über 2.000 m Höhe an der Kreuzung, an der

die Straße zu den Tälern Coma de Ransol und

Vall d’Incles abzweigt. In der Mitte dieser Straßenverzweigung

steht ein U 406 mit Schmidt-

Schneefräse als Denkmal für die Leistungen,

die von den zuständigen Stellen des Straßenamts,

dessen Mitarbeitern und ihren Geräten

jedes Jahr im Winterdienst erbracht werden,

um die wichtige Verkehrsverbindung offen zu

halten und die herrliche Wintersportregion zu

erschließen. n

der Marke Mercedes-Benz waren gleich zweimal

als Erstplazierte zu finden: Der Unimog bei

den Sonderfahrzeugen mit 37,5 Prozent der Leserstimmen

und die Mercedes-Benz G-Klasse in

der Kategorie „Klassiker“. Die Zeitschrift „OFF

ROAD“ feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Erscheinen

und veranstaltet die Leserwahl zum

Geländewagen des Jahres bereits seit 1982. n

Vom Actros bis

zum Unimog

Nach seinem Buch „Unimog – Chronologie

eines Welterfolgs“ (Motorbuch Verlag,

ISBN 3-613-02342-3, 1.Auflage 2003) hat

Dieter Mutard jetzt ein Buch über das

Mercedes-Benz Lkw-Montagewerk Wörth

geschrieben. Unter dem Titel „Vom Actros

bis zum Unimog“ (ISBN 3-613-30599-2,

Preis 24,90 Euro) ist dieses Buch über die

größte Lastwagenfabrik der Welt im März

in den Handel gekommen. Die Geschichte

der Entstehung der drei Mercedes-Benz

Lkw-Baureihen Actros, Axor und Atego

sowie der Baureihen Unimog und Econic

in Wörth wird auf den 168 Seiten mit über

200 Bildern und Grafiken eindrucksvoll

dargestellt. Den Leser wird die weltweit

einmalige Varianten-Vielfalt mit 503 Baumustern,

2.400 Fahrerhaus-Varianten und

1.450 möglichen Sonderwünschen, die in

Wörth bewältigt werden, erstaunen. Letztlich

wird er sogar erkennen, dass es keine

andere Lkw-Fabrik auf dieser Welt gibt,

die hinsichtlich der kompletten Struktur,

produktionstechnisch, logistisch und in

der Komplexität der Produkte einem Vergleich

mit Wörth standhalten könnte. Der

Autor – seit 15 Jahren auch der Redakteur

des Unimog Magazins – widmet seine

Aufmerksamkeit der gesamten Werksphilosophie

und Arbeitswelt, die beispielhaft

ist für eine Produktionsstätte dieses Ausmaßes.

Last but not least findet auch die

Arbeitsleistung der Menschen aus den

Regionen Südpfalz, Baden und dem El-

sass, aus denen die über 10.000 Mitarbeiter

hauptsächlich stammen, die ihnen zustehende

Berücksichtigung. n

Erfolg mit großer Flexibilität

Hiab bietet aus dem Meer voller Möglichkeiten genau die Lösung, die zu Ihren individuellen Anforderungen passt.

Dank der unglaublich vielseitigen und fl exiblen Ausstattungen, lassen sich die Produkte der Hiab-Familie exakt nach

Ihren Vorgaben und Wünschen maßschneidern.

22 Unimog 1|2008 Hiab GmbH · Emil-Berliner-Straße 29 · D-30851 Langenhagen

Tel. 0511/ 77 05-0 · Fax 0511/ 77 05-1 32 · hiab.langenhagen@hiab.com · www.hiab.de

Unimog 1|2008 23

Hiab bietet:

» Perfekte Lösungen in Kombination mit Unimog

» Optimale Ausrüstungen und Ausstattungspakete,

wie beispielsweise mit Rahmenseilwinde

und Bergestütze

Unsere Flexibilität ist Ihr wirtschaftlicher Vorteil!

» Maßgeschneiderte Lösungen für jedes

Anwendungsspektrum

» Zuverlässigkeit auch unter extremen

Einsatzbedingungen


�������������������������

Kleiner Wendekreis.

Große Möglichkeiten.

Der neue Mercedes-Benz Unimog U 20.

�����������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine