31.05.2015 Aufrufe

Kochbroschüre alternativ.indd - LIFE - Universitäre ...

Kochbroschüre alternativ.indd - LIFE - Universitäre ...

Kochbroschüre alternativ.indd - LIFE - Universitäre ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Guten Appetit!

40 vegane Rezepte zum Ausprobieren


INHALTSVERZEICHNIS

4 VORSPEISEN

5 Tramezzini 8 Gefüllte Reisblätter *

6 Zucchini-Kürbis-Salat mit Tofu * 9 Granatapfel-Macadamianuss-Blattsalat *

7 Gebratener Tofu *

10 HAUPTSPEISEN

11 Italienische Pizza 17 Kartoffelgnocchi mit Salbei und Rosmarin

12 Deftiges Gulasch * 18 Seitan „ai ferri“

13 Kürbisstrudel 19 Indisch inspiriertes Curry *

14 Krapfen mit Gemüse-(Tofu-)Füllung 20 Hamburger

15 Spinattaschen mit „Speck“ 21 Gemüsespieße *

16 Tiroler Krautfleckerln 22 Spaghetti-Variationen

24 DESSERTS & TORTEN

25 Cremeschnitten 31 Mandel-Orangen-Kuchen

26 Süßer Strudel 32 Mokka-Nuss-Torte Ludmilla

27 Apfeltaschen 34 Phänomenale Ostertorte

28 Bananen-Kokos-Eis * 35 Trifle

29 „Topfen“-Creme *

30 Mohnnudeln

36 SÜßE KLEINIGKEITEN

37 Vanillekipferln 40 Trüffel *

38 Schokolade-Kokos-Konfekt * 41 Rumkugeln *

39 Kastanienherzen *

ABKÜRZUNGEN

evtl eventuell geh gehäuft ml Milliliter

TK Tiefkühl gestr gestrichen TL Teelöffel

g Gramm EL Esslöffel l Liter

42 GETRÄNKE

43 Hollersirup * 45 Ingwer-Gewürztee *

44 Feuriger Kakao * 45 Eiskaffee *

* glutenfrei


VORWORT der Autorin

Gabriela Kompatscher, Professorin

In dieser Kochbroschüre steht der üppige

Genuss im Vordergrund. Es dürfte jedoch

kein allzu schlechtes Gewissen aufkommen,

denn die Gerichte bestehen aus rein pflanzlichen Zutaten – gut für die Gesundheit,

gut für die Tiere, gut für das Klima.

Gesund essen und dabei den Gaumen verwöhnen – wer will das nicht? Die

Umsetzung scheitert meist an fehlenden Kenntnissen, wie tierische Produkte ohne

Geschmackseinbußen gegen gesündere vegane Zutaten ausgetauscht werden

können. Doch mit dieser Kochbroschüre kommen alle, die gesund UND gut essen

wollen, auf ihre Kosten: Die Rezepte reichen von „einfach, schnell und deftig“ bis

hin zu „außergewöhnlich und kreativ“ – von Krautfleckerln über Gulasch bis hin

zur eindrucksvollen Mokka-Nuss-Torte. Zahlreiche Rezepte sind glutenfrei und

gekennzeichnet, aber auch die restlichen Speisen lassen sich relativ problemlos

glutenfrei zubereiten.

Einige Gerichte wurden von mir erfunden, andere entstanden dadurch, dass Klassiker

der mittel- und südeuropäischen Küche, wie z.B. Spaghetti Carbonara, in eine

wohlschmeckende vegane Variante umgewandelt wurden. Mittlerweile finden sich nicht

nur in Biomärkten oder Reformhäusern allerlei Produkte, die die pflanzliche Küche

bereichern (Sojamilch, -sahne, -joghurt, Schlagsahne, Räuchertofu, Pflanzenkäse

usw.) – sondern auch in normalen Supermärkten von Spar bis Merkur.

Bei Fragen zu Rezepten oder Zutaten können Sie sich jederzeit unter

info@life-tierrechte.org melden. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und kulinarische

Genüsse beim Ausprobieren der rein pflanzlichen Küche!

VORWORT

Katharina Petter, Ernährungswissenschaftlerin

Längst haben renommierte Ernährungsgesellschaften die gesundheitlichen Vorteile der

veganen Ernährung erkannt. Wer vegan isst, hat ein geringeres Risiko, an

Herz-Kreislauf-Erkankungen und Krebs, den zwei Haupt-Todesursachen in Österreich,

zu erkranken. Auch Übergewicht, Bluthochdruck, ein erhöhter Cholesterinspiegel,

Arteriosklerose und Diabetes mellitus Typ II treten bei vegan lebenden Menschen

nachgewiesen seltener auf. Schließlich können die Symptome von Krankheiten wie

Rheumatoider Arthritis, Neurodermitis, Schuppenflechte und verschiedenen Allergien

reduziert oder sogar gänzlich zum Verschwinden gebracht werden.

Diese gesundheitlichen Auswirkungen sind kein Wunder, denn eine Kost, die auf

pflanzlichen Lebensmitteln basiert, enthält kein Cholesterin, weniger Fett und

insbesondere weniger ungesunde gesättigte Fettsäuren, weniger Eiweiß und Salz als

die übliche Mischkost. Stattdessen versorgt sie den Menschen mit vielen wichtigen

Vitaminen, Mineralstoffen sowie gesundheitsfördernden Substanzen wie Ballast- und

sekundären Pflanzenstoffen. Damit entspricht sie den zeitgemäßen Empfehlungen für

eine gesunde Ernährung.

Wie einfach eine solch gesunde, vegane Kost umsetzbar ist, zeigt die vorliegende

Kochbroschüre mit vielen schnell zuzubereitenden, wohlschmeckenden Rezepten.


VORSPEISEN

Tramezzini

Die italienischen Snack-Klassiker einmal anders. Ideal als pikantes Frühstück oder als

Jause. Für 2 Personen.

Zutaten:

4 Scheiben Toastbrot

1 pflanzlicher Aufstrich aus dem Supermarkt, z.B. Spar Veggie oder Bio.K

1 Tomate, in Würfel geschnitten

einige Basilikumblättchen

Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Zwei der Brotscheiben mit dem Aufstrich bestreichen, die Tomatenwürfel darauf

verteilen. Basilikum, Salz und Pfeffer darüber geben, je mit einer unbestrichenen

Scheibe Toastbrot bedecken und diagonal in zwei Dreiecke teilen.

Tramezzini


Zucchini-Kürbis-Salat mit Tofu

Für 2 Personen. Glutenfrei.

Gebratener Tofu

Für 2 Personen. Glutenfrei.

Zutaten:

200 g Tofu

1 kleiner Hokkaidokürbis

1 Zucchino

Sojasauce

Saft einer halben Zitrone

1 Knoblauchzehe, gepresst

Pfeffer, Salz

Schnittlauch, Basilikum

Zutaten Marinade:

20-40 ml Olivenöl

2-3 EL Balsamico

1 Zwiebel, gehackt

1 TL Senf

1 Knoblauchzehe, gepresst

Pfeffer, Salz

2 EL Mandelmus oder geröstete Mandelblättchen

Zubereitung:

Tofu würfeln und in Sojasauce, Zitronensaft und Knoblauch marinieren.

Zucchino und Kürbis in Stücke schneiden und bissfest dünsten; pfeffern und salzen.

Inzwischen den Tofu in etwas Öl knusprig braten und zum Gemüse mischen. Die

Zutaten für die Marinade vermischen, über die Gemüse-Tofu-Mischung gießen und

alles mit Schnittlauch und Basilikum garnieren.

Zutaten:

400 g Tofu Natur

3-4 EL Sojasauce

je eine Prise Zucker und Salz

Pfeffer, Chilipulver, Paprikapulver

geriebener Ingwer und Knoblauch nach Geschmack

Öl

Zubereitung:

Den Tofu würfeln. Aus den restlichen Zutaten eine Sauce mischen und die Würfel darin

2 Stunden marinieren, dann in Öl scharf anbraten. Bei Bedarf etwas Sauce beim

Anbraten zugießen. Die Tofuwürfel mit Gemüsereis oder als Salatbeigabe servieren.

6 7


Gefüllte Reisblätter

Eine pikante Vorspeise für vier Personen - oder ein leichtes und

doch sehr würziges Abendessen für zwei. Glutenfrei.

Granatapfel-Macadamianuss-Blattsalat

Ein Salat für FeinschmeckerInnen, aber auch für Salatmuffel.

Für 2 Personen. Glutenfrei.

Zutaten für die Reisblätter:

Zutaten für die Sauce:

12 Reisblätter 50 ml Sojasauce

200 g Räuchertofu 50 g Sesam

1 kleiner Weißkrautkopf ½ TL Paprikapulver

1 gelbe Paprikaschote 1 Knoblauchzehe

nach Wunsch Sojasprossen

1 Schuss Essig

etwas Öl

1 Schuss Wasser

Zubereitung:

Die Reisblätter in Wasser einweichen, mit dem gewürfelten Räuchertofu, dem in

Streifen geschnittenen Weißkraut und der zerkleinerten Paprikaschote füllen, zu

kleinen Taschen falten und in einer Pfanne mit etwas Öl goldbraun braten.

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Sauce vermischen. Diese in einem Schälchen zu

den Taschen servieren.

Zutaten für den Granatapfel-Macadamianuss-Blattsalat:

gemischte Blattsalate (Eichblatt, Rucola, Lollo Rosso, Feldsalat etc.)

1 reife Avocado

2-3 EL Granatapfel-Balsamessig

Macadamia-Öl nach Geschmack

Salz, Pfeffer

evtl. Macadamianüsse und Granatapfelkerne

Zubereitung:

Blattsalate waschen, mundgerecht klein zupfen, Avocado schälen, entkernen und in

Stückchen schneiden. Aus den restlichen Zutaten eine Marinade mischen und den Salat

damit beträufeln.

8 9


HAUPTSPEISEN

Italienische Pizza

Ein Samstagabend in Italien ohne Pizza? Unvorstellbar.

Auch in Österreich eine delikate Hauptspeise!

Für 2 Personen.

Zutaten:

250 g Mehl

1 Tasse lauwarmes Wasser

je eine Prise Salz und Zucker

½ Packung Hefe

1 Dose gehackte Tomaten

2 Knoblauchzehen, gehackt

Pfeffer, Salz

Peperoncino bzw. Chiliflocken

Olivenöl

weiterer Belag nach Geschmack: Räuchertofu, veganer „Käse“ (z.B. Wilmersburger

Pizzaschmelz, Santeciano), Pilze, Spinat, Paprikaschoten, Zucchini,

Artischocken, Oliven, Zwiebel

Italienische Pizza

Zubereitung:

Aus Mehl, Wasser, Salz, Zucker, Hefe (und ggf. einem Schuss Olivenöl) einen Teig

kneten. Wasser langsam hinzugeben, bis alles Mehl aufgenommen ist, der Teig jedoch

nicht klebt. Teig 10 Minuten kneten und zugedeckt an einem warmen Ort mindestens

1 Stunde ruhen lassen. Backrohr auf 220° vorheizen. Den Teig auf einem Backblech

(eventuell mit Backpapier bedeckt) ausrollen oder ausziehen. Falls er zu klebrig ist,

mit Mehl bestäuben. Zuerst die Tomaten, dann die restlichen Zutaten auf dem Teig

verteilen. Ca. 20-30 Minuten backen.


Deftiges Gulasch

Dieses Rezept ist das Ergebnis langer Experimente für das perfekte rein pflanzliche

Gulasch. In festerer Konsistenz kann es zu Reis, Brot, Kartoffelknödeln oder eifreien

Spätzle serviert werden, mit mehr Flüssigkeit als Gulaschsuppe.

Für 4 Personen. Glutenfrei.

Kürbisstrudel

Der Gemüsestrudel gehört zu den Klassikern der „grünen“ Küche. Dieser

schnelle Strudel ist eine herbstliche Variante mit Kürbis und

wird mit Räuchertofu sehr herzhaft.

Für 2 Personen.

Zutaten:

100 g Sojaschnetzel

200 ml Gemüsebrühe

1 Dose Kidneybohnen (400 g)

200 g Räuchertofu, gewürfelt

1 Dose gehackte Tomaten (400 g)

2 Zwiebeln

5 Kartoffeln

1 rote und 1 gelbe Paprikaschote

3 Knoblauchzehen

1 Chili-Schote

3-4 EL Tomatenmark

Salz, Pfeffer, Majoran, Paprikapulver

1 Schuss Essig

evtl. 1 Schuss Rotwein

Öl zum Braten

Wasser nach Bedarf

Zubereitung:

Knoblauch und Zwiebeln fein gehackt in etwas Öl dünsten. Gewürze sowie Kartoffeln

und Paprikaschoten in Würfeln dazu geben. Etwas anbraten lassen, währenddessen

gut umrühren und schließlich mit Essig und Rotwein ablöschen. Tomaten aus der Dose

und Tomatenmark dazu rühren, mit etwas Wasser aufgießen. Aufkochen und ca. 30

Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Währenddessen die Sojaschnetzel in Gemüsebrühe 10 Minuten lang einweichen, dann

gut ausdrücken und in Öl mit dem Räuchertofu anbraten. Beides zusammen mit den

Bohnen ins Gulasch einrühren. Nach Belieben mit Salz und Gewürzen abschmecken.

Statt Sojaschnetzel und Räuchertofu kann auch Gemüse verwendet werden (z.B.

Fisolen).

Zutaten:

ei- und milchfreier Blätterteig

1 halber Hokkaidokürbis, gewürfelt

nach Wunsch 100 g gewürfelter Räuchertofu

1 halbe Zwiebel, gehackt

1 Knoblauchzehe, gehackt

Salz, Pfeffer, eine Prise Curry

50 g Kürbiskerne

50 ml Kürbiskernöl

50 ml Sojasahne

Zubereitung:

Backrohr vorheizen.

Den Blätterteig mit Kürbiswürfeln, Zwiebel, Knoblauch, Räuchertofu und Gewürzen füllen,

zu einem Strudel formen und nach Anweisung (meist 20 Minuten bei ca. 200°) backen.

Inzwischen die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Das Kürbiskernöl auf zwei

Tellern verteilen, die Sojasahne in die Mitte gießen, mit einem Zahnstocher von innen nach

außen ziehen, sodass sich ein schönes Muster ergibt. Den fertigen Strudel daraufsetzen

und mit Kürbiskernen bestreuen.

12 13


Krapfen mit Gemüse-(Tofu-)Füllung

Eher üppig, aber unwahrscheinlich gut!

Für 4 Personen.

Spinattaschen mit „Speck“

Diese gefüllten Taschen sind perfekt, wenn unerwarteter Besuch kommt, da man

die Zutaten als Vorrat lagern kann.

Für 2 Personen.

Zutaten für den Teig:

2 Tassen Mehl (sehr gut schmeckt Dinkel-Vollkornmehl)

½ TL Salz

½ TL Backpulver

¼ Tasse zimmerwarme vegane Margarine

ein paar Tropfen Zitronensaft

Wasser

Pflanzenfett zum Frittieren

Zutaten für die Füllung:

Gemüse (z.B. 1 Brokkoli)

1 Zwiebel, gehackt

evtl. 200 g Räuchertofu (gibt einen sehr herzhaften Geschmack)

Salz, Pfeffer und Gewürze nach Geschmack

Zubereitung:

Mehl, Salz und Backpulver vermischen, Margarine einarbeiten. Wasser und Zitronensaft

dazukneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig nicht zu dünn ausrollen

und mit einem Glas runde Stücke ausstechen. Zwiebel, zerkleinerten Brokkoli und

gewürfelten Räuchertofu in etwas Öl anbraten und gut würzen.

Die runden Teigblätter mit der Füllung belegen und zu Halbkreisen falten. Die Ränder

gut verschließen. In heißem Pflanzenfett schwimmend auf beiden Seiten goldbraun

ausbacken.

Als Beilage ist Salat zu empfehlen.

Zutaten:

1 Zwiebel, gehackt

300 g Tiefkühlspinat

(oder frischer Spinat)

1 Gemüsesuppenwürfel

oder 1-2 EL Suppenpulver (pflanzlich)

nach Geschmack 1 Schuss Weißwein

1 gelbe Paprikaschote oder anderes Gemüse, gewürfelt

1-2 vegane „Landjäger“ oder 100 g Räuchertofu, gewürfelt

50 ml Sojasahne

Salz, Pfeffer

ei- und milchfreier Blätterteig

14

Zubereitung:

Backrohr auf 200° vorheizen.

Die Zwiebel in etwas Öl anbraten, den Spinat und den zerbröselten Suppenwürfel

dazugeben, eventuell mit Weißwein ablöschen. Die Paprikaschote und die „Landjäger“

dazugeben und mit Sojasahne mischen, nach Geschmack würzen. Den Blätterteig in

ca. 15 x 15 cm große Quadrate schneiden, diese mit der Spinatmasse belegen und zu

Taschen zusammenklappen; dabei die Ränder beider Hälften gut aufeinanderdrücken.

Ca. 20 Minuten backen.

15


Tiroler Krautfleckerln

Ein österreichischer Klassiker – hier ganz ohne tierische Produkte!

Für 4 Personen.

Kartoffelgnocchi mit Salbei und Rosmarin

Eine mediterrane Köstlichkeit! Im Sommer mit einem gemischten Salat

serviert eine wunderbare Mahlzeit.

Für 2 Personen.

Zutaten:

500 g Fleckerln (ohne Ei)

1 kleiner weißer Krautkopf

1 Zwiebel, gehackt

1 EL Öl

1 TL Zucker

Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Krautkopf halbieren, äußere Blätter entfernen und fein schneiden; mit

einer Prise Salz marinieren. Zwiebel in Öl anbraten, Zucker beigeben und

karamellisieren lassen.

Gut ausgepresstes Kraut hinzugeben und kurz anrösten, dann ca. 20 min

dünsten. Fleckerln in Salzwasser bissfest kochen, abseihen und zum Kraut

geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für den Teig:

500 g mehlige Kartoffeln

150 g Mehl

einige EL Olivenöl

2 EL Sojamehl

eine Prise Salz

Zutaten für die Zubereitung méditerranée:

50 ml Olivenöl

2 Knoblauchzehen

je 1 EL Salbei und Rosmarin (frisch oder getrocknet)

auf Wunsch veganer Parmesan

Zubereitung:

Die Kartoffeln kochen, schälen und pressen, mit den restlichen Zutaten zu einem Teig

verkneten. Den Teig zu 1 cm dicken Rollen formen, mit einer Gabel kleine „Nocken“

abstechen. Diese in kochendem, leicht gesalzenem Wasser auf mittlerer Flamme kochen,

bis sie nach ca. 5 Minuten an der Oberfläche schwimmen. Inzwischen in einer Pfanne Öl

erhitzen und Knoblauch, Salbei und Rosmarin darin leicht anbraten. Die Gnocchi abgießen

und in die Pfanne zu den Gewürzen geben. Gut vermischen und eventuell mit veganem

Parmesan bestreuen.

16 17


Seitan „ai ferri“

Für 2 Personen.

Indisch inspiriertes Curry

Für 2-3 Personen.

Zutaten Seitan „ai ferri“:

200 g Seitan, in dünne Scheiben geschnitten

Pfeffer, Salz

1 Knoblauchzehe

2 EL Zitronensaft

2 TL Senf

etwas Mehl

3 EL Öl

Zubereitung:

Seitan mit Pfeffer, Salz, Knoblauch, Zitrone und Senf einreiben, in Mehl wenden. In Öl scharf

anbraten, in der Pfanne, der Grillpfanne, oder direkt am Grill.

Zu Kartoffelpüree und Salat servieren.

Zutaten indisch inspiriertes Curry:

1 EL Sesamöl oder sonstiges Speise-Öl

2 TL Kreuzkümmel, Kurkuma, Curry (oder eine fertige indische

Gewürzmischung)

1 Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen, gepresst

400 g Kichererbsen (aus der Dose oder selbst gekocht)

100 g rote Linsen

1 Dose gehackte Tomaten (400 g)

1 Stangensellerie, geschnitten

1 Stückchen Ingwer, klein gehackt

1 Prise Zucker

etwas Salz

1 Schuss Balsamico

300 – 500 ml Wasser

evtl. frischer Koriander und Sojajoghurt Natur

Zubereitung:

In einer Pfanne Gewürze, Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl anbraten. Restliche Zutaten

(außer Koriander, Sojajoghurt und Balsamico) dazugeben, mit Wasser aufgießen. 15-20

Minuten auf schwacher Flamme kochen lassen, dann einen Schuss Balsamico zugeben.

Mit Koriander und Sojajoghurt garnieren und mit Reis oder Fladenbrot servieren.

18 19


Hamburger

Ja, auch Fastfood muss ab und zu sein. Diese Variante ist allerdings

viel gesünder und dabei mindestens genauso schmackhaft.

Für 2 Personen.

Gemüsespieße

Einfach, gesund und unglaublich schmackhaft!

Die WürstlgrillerInnen werden neidisch sein.

Für 4 Personen. Glutenfrei.

Zutaten:

2 Tofulaibchen (aus dem Supermarkt)

Burgerbrötchen (oder Vollkornbrötchen)

2 Salatblätter

1 Tomate, in Scheiben geschnitten

1 Essiggurke, in Scheibchen geschnitten

1 kleine Zwiebel, in Ringe geschnitten

Ketchup

eifreie Mayonnaise

Zubereitung:

Laibchen in etwas Öl anbraten. Innenflächen der Brötchen in der Pfanne kurz

anrösten, dann die untere Hälfte in beliebiger Anordnung mit den restlichen Zutaten

belegen.

Zutaten:

1 kg Gemüse (Zucchini, Paprikaschoten, Auberginen, Kartoffeln, Tomaten, Brokkoli,

Champignons etc.)

250 g Tofu (geräuchert; alternativ Naturtofu eine Stunde lang in Sojasauce marinieren)

1 Packung vegane Würstchen

Olivenöl

Kräuter und Gewürze nach Geschmack (Salz, Pfeffer, Knoblauch, Salbei, Rosmarin,

Paprikapulver etc.)

Holzspieße

Indisch inspiriertes Curry (Foto)

Zubereitung: Glutenfrei

Gemüse, Räuchertofu und Würstchen in mundgerechte Stücke schneiden, auf Spieße

stecken. Die restlichen Zutaten zu einer Marinade mischen und über die Spieße gießen.

Im Ofen bei ca. 200° 20-25 Minuten weich garen und gegen Ende kurz grillen. Mit Dips

und Saucen servieren. Eine Zubereitung auf dem Grill oder in der Pfanne (in diesem Fall die

Kartoffeln vorgaren) ist ebenfalls möglich.

20 21


Spaghetti-Variationen

Spaghetti – immer wieder köstlich! Hier vier schmackhafte Pastasaucen in der rein pflanzlichen

Variante. Für zwei Personen 250 g Spaghetti in Salzwasser bissfest kochen. Auch die Saucen

sind jeweils für zwei Personen ausgelegt.

Spaghetti „Carbonara“

Zutaten:

1 kleine Zwiebel

Olivenöl

100 g Räuchertofu

1 Schuss Weißwein

250 ml Sojasahne

1 Knoblauchzehe

Pfeffer, Salz

Spaghetti „Aglio Olio“

Zutaten:

2 Knoblauchzehen, gehackt

1 Chili-Schote (oder Chiliflocken)

50 ml Olivenöl

1 Sträußchen Petersilie

Salz

Zubereitung:

Zwiebel klein schneiden und in Olivenöl

anbraten. Räuchertofu in kleinen Würfeln

dazugeben, anbraten, und mit Weißwein

ablöschen. Sojasahne darüber gießen,

gepressten Knoblauch zugeben und mit Pfeffer

und Salz abschmecken. Sauce über Nudeln

geben und sofort servieren.

Zubereitung:

Knoblauchzehen und Chili-Schote in der Hälfte

des Öls anbraten, die gekochten Spaghetti

untermischen. Gehackte Petersilie, Salz und

das restliche Öl darüber geben und sofort

servieren.

Spaghetti mit Radicchio

Zutaten:

200 g Räuchertofu

Olivenöl

1 kleine rote Zwiebel

1 Köpfchen Radicchio

Salz, Pfeffer

Zitronensaft

Spaghetti al Pesto

Zutaten:

1 Bund Basilikum

50 ml Olivenöl

100 g Pinienkerne

1 Knoblauchzehe

Pfeffer, Salz

nach Wunsch 100 g geriebener

veganer „Käse“ (z.B. Wilmersburger)

Zubereitung:

Räuchertofu würfeln, in Olivenöl anrösten,

rote Zwiebel hacken, dazugeben und glasig

dünsten. In Streifen geschnittenen Radicchio

dazu mischen, salzen, pfeffern, mit Zitronensaft

beträufeln. Spaghetti unterheben und sofort

servieren. Statt Radicchio kann auch Blattspinat

verwendet werden, der kurz mitgedünstet wird.

Zubereitung:

Alle Zutaten in den Mixer geben und

zerkleinern. Die so entstandene Sauce über

Nudeln geben und sofort servieren.

22 23


DESSERTS & TORTEN

Cremeschnitten

Zutaten:

ei- und milchfreier Blätterteig

2 Päckchen Vanille-Puddingpulver

150 ml Sojamilch

250 ml Sojasahne (oder zusätzliche 250 ml Sojamilch)

50 g vegane Margarine

2 Päckchen Vanillezucker

Zucker nach Geschmack

1 Schuss Rum (oder ein paar Tropfen Rum-Aroma)

etwas abgeriebene Zitronenschale

Zubereitung:

Den Blätterteig in kleine Quadrate (ca. 3 x 3 cm) schneiden und ca. 15 Minuten

bei 180° backen. Eine Form mit der Hälfte der abgekühlten Quadrate auslegen.

Puddingpulver, Sojamilch und Sojasahne aufkochen. Margarine, Vanillezucker, Rum

und Zitronenschale dazu rühren. Nach Geschmack noch etwas Zucker zugeben.

Die abgekühlte Creme in die Form mit den Blätterteigquadraten streichen, mit den

restlichen Quadraten bedecken und mit Staubzucker bestäuben.


Süßer Strudel

Wenn es einmal schnell gehen soll, ist ein Strudel aus fertigem Blätterteig eine gute

Lösung. Bei der Füllung sind der Phantasie fast keine Grenzen gesetzt. Hier sollen

stellvertretend für die vielen Möglichkeiten zwei Varianten vorgestellt werden.

Apfeltaschen

Diese Taschen sind besonders beliebt bei Gästen,

wenn sie noch heiß mit einer Kugel Sojavanilleeis serviert werden.

Zutaten:

ei- und milchfreier Blätterteig

Variante 1: Tofu-Mohn-Strudel

Variante 2: Vanillecreme-Strudel

200 g Tofu Natur 125 g Sojajoghurt Natur

75 g Zucker 100 ml Sojasahne

1 Prise Salz 1 Packung Vanillepuddingpulver

1 Päckchen Vanillezucker ½ Päckchen Vanillezucker

100 g gemahlener Mohn 2 EL Zucker

1 geriebener Apfel

½ TL Zimt

In beide Varianten gehören: Saft und abgeriebene Schale einer halben Zitrone, evtl.

ein Schuss Rum(oder ein paar Tropfen Rum-Aroma) und etwas Staubzucker

Zubereitung:

Das Backrohr auf 200° vorheizen.

Variante 1:

Tofu, 50 g Zucker, Zitronenschale und -saft, Rum, Salz und Vanillezucker gut vermischen

(evtl. mixen). Separat den Mohn mit dem restlichen Zucker, dem geriebenen Apfel und dem

Zimt vermischen. Tofu- und Mohnmasse über- oder nebeneinander bzw. leicht miteinander

vermischt in den Blätterteig füllen. Ca. 20-25 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen.

Variante 2:

Alle Zutaten miteinander verrühren und in den Blätterteig füllen. Ca. 20-25 Minuten backen.

Mit Staubzucker bestreuen.

Zutaten:

ei- und milchfreier Blätterteig

2 große Äpfel

1 Päckchen Vanillezucker

½ EL Zimt

Saft und abgeriebene Schale einer halben Zitrone

1 Schuss Rum (oder ein paar Tropfen Rum-Aroma)

1 Prise Salz

Zubereitung:

Backrohr auf ca. 180° vorheizen.

Blätterteig entrollen und in ca. 15 x 15 cm große Quadrate schneiden. Äpfel fein würfeln

und mit den restlichen Zutaten mischen. Masse auf die Blätterteigquadrate geben und

diese zu Taschen falten. Etwa 20 Minuten bei ca. 180° backen und anschließend mit

Staubzucker bestreuen.

26 27


Bananen-Kokos-Eis

Dieses Eis lässt sich sehr leicht ohne Eismaschine herstellen. Glutenfrei.

„Topfen-“Creme

Für 2 Personen. Glutenfrei.

Zutaten:

2 Bananen

etwas Kokosmilch

Vanillezucker

Zubereitung:

Bananen in dünne Scheiben schneiden und einfrieren.

Kurz antauen lassen und zusammen mit den restlichen

Zutaten pürieren. Dieses Eis kann genauso gut mit

anderen Früchten wie z.B. Mango oder Himbeeren

hergestellt werden.

Zutaten:

500 ml Sojajoghurt Natur

abgeriebene Schale und Saft einer halben Zitrone

1 Päckchen Vanillezucker

2 EL Staubzucker

evtl. 1 Schuss Rum

100 g Himbeeren (oder sonstiges Obst)

Zubereitung:

Sojajoghurt ein paar Stunden lang in einem sauberen Geschirrhandtuch abtropfen lassen.

Abgeriebene Zitronenschale, Zitronensaft, Vanillezucker und Staubzucker untermischen und

mit den Himbeeren garnieren.

karamellisierte Walnüsse zur Dekoration:

2 Handvoll Walnüsse

2 EL vegane Margarine

3 EL Zucker

evtl. je eine Prise Zimt und Vanille

Zubereitung:

Walnüsse in der Pfanne leicht rösten, Margarine und Zucker dazugeben, umrühren, bis

die Nüsse goldbraun überzogen sind (Achtung: Zutaten brennen leicht an), dann Zimt und

Vanille unterrühren. Auf Backpapier auslegen und abkühlen lassen. Eis damit garnieren und

mit Zwetschgenröster oder gebackenen Birnenspalten servieren.

28


Mohnnudeln

Für 2 Personen.

Mandel-Orangen-Kuchen

Zutaten für den Teig:

Zutaten für die Mohnmischung:

500 g mehlige Kartoffeln 150 g gemahlener Mohn

150 g Mehl 80 g Staubzucker

50 g vegane Margarine 1 Päckchen Vanillezucker

2 EL Sojamehl

1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln kochen, schälen und pressen. Mit den restlichen Zutaten für den Teig

verkneten. Teig zu 1 cm dicken Rollen formen, mit einer Gabel gleichmäßig große

Stücke abstechen. In kochendem, leicht gesalzenem Wasser auf mittlerer Flamme

kochen, bis die Nudeln nach ca. 5 Minuten an der Oberfläche schwimmen. Abgießen

und auf einem Teller anrichten. Aus Mohn, Zucker und Vanillezucker eine Mischung

herstellen und diese darüber streuen.

Zutaten:

80 g vegane Margarine

1 ½ Päckchen Vanillezucker

180 g Zucker

abgeriebene Schale einer Orange

200 g Mehl

1 Schuss Apfelessig

½ Päckchen Backpulver

100 g Mandelblättchen

200 ml Sojamilch

etwas Staubzucker

1 Prise Salz

Zubereitung:

Backrohr auf 180° vorheizen. Margarine mit Zucker cremig rühren, Mehl mit Backpulver

mischen und mit den restlichen Zutaten dazu mixen. Teig in eine gefettete und mit Mehl

bestäubte Backform (ca. 20-24 cm) füllen. Mandelblättchen darüber geben und ca. 40

Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen.

30 31


Mokka-Nuss-Torte Ludmilla

Der Clou dieser Traumtorte ist die Mokka-Creme. Das Rezept dafür (hier in leicht abgewandelter

Form) hat mir freundlicherweise meine Tierschutzkollegin Karin überlassen, die die Torte nach

der Erfinderin der Creme, ihrer Großmutter Ludmilla, benannt hat. Als Tortenbasis lässt sich

jeder Nusskuchen verwenden.

Zutaten für den Teig:

Zutaten für die Creme:

160 g vegane Margarine 350 ml Sojamilch

200 g Zucker 150 ml starker Kaffee

1 Schuss Rum 2 Päckchen Vanillepuddingpulver

(oder ein paar Tropfen Rum-Aroma)

150 g Staubzucker

abgeriebene Schale einer halben Zitrone 200 g vegane Margarine

180 g Mehl (Raumtemperatur)

150 g geriebene Haselnüsse

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

¾ Päckchen Weinstein-Backpulver

260 ml Sojamilch

2 EL Ei-Ersatzpulver (kann auch weggelassen werden)

Optional: Vegane aufschlagbare Sahne für die Deko

Zubereitung:

Backrohr auf 175° vorheizen. Margarine mit Zucker schaumig rühren. Rum und

Zitronenschale dazugeben. Mehl, geriebene Nüsse, Vanillezucker, Salz und Backpulver

vermischen und abwechselnd mit Sojamilch zur Margarine mischen. Ei-Ersatz mit etwas

Wasser mischen und dazu rühren. Den Teig zwei Minuten lang mixen, in eine gefettete und

mit Mehl bestäubte Form geben und 45-50 Minuten backen.

Für die Mokka-Füllung Sojamilch, Kaffee und Puddingpulver aufkochen und zugedeckt

abkühlen lassen. Sobald Margarine und die Puddingcreme die gleiche Temperatur haben

(sonst gerinnt sie), Margarine und Staubzucker cremig schlagen, den Pudding löffelweise

dazu mixen und zu einer glatten Buttercreme rühren.

Den Boden mit einem Zwirn oder Messer teilen, einen Boden auf eine Tortenplatte legen,

einen Tortenring darum stellen, die Hälfte der Mokka Creme darauf verteilen und glatt

streichen. Den zweiten Boden darauf legen und leicht andrücken.

Die restliche Mokka-Creme darauf geben und glatt streichen. Über Nacht durchkühlen

lassen und am nächsten Tag mit der geschlagenen Sahne (und evtl. mit etwas Kakao- oder

Kaffeepulver) dekorieren.

32 33


Phänomenale Ostertorte

Diese Torte ist der Renner auf jeder Familien-Osterfeier. Sie wurde von meiner

Bekannten Martina kreiert und ist hier in leicht abgewandelter Form präsentiert.

Trifle

Der englische Klassiker kann natürlich auch rein pflanzlich zubereitet werden und ist

eine optimale Verwertungsmöglichkeit für übriggebliebenen Kuchen. Daher werden hier

keine Mengen angegeben, einfach nach Gefühl zubereiten.

Zutaten für den Teig:

2 EL Ei-Ersatzpulver

60 ml Sojamilch

3 mittelgroße Karotten

280 g Mehl

1 Päckchen Weinstein-Backpulver

200 g Zucker

100 g gemahlene Mandeln

100 ml Sojamilch

60-80 ml geschmacksneutrales Öl

(z.B. Sonnenblumenöl)

1 Prise Salz

Zutaten für Füllung und Garnierung:

300 ml Kokosmilch

200 ml Sojamilch

1 Päckchen Vanillepuddingpulver

200 g vegane Margarine (Raumtemperatur)

75 g Staubzucker

1 Päckchen Vanillezucker

ein Schuss Rum

evtl. einige Marzipankarotten als Deko

2 Rippen vegane Schokolade

Zubereitung:

Backrohr auf 180° vorheizen.

Ei-Ersatzpulver mit 60 ml Sojamilch vermengen. Karotten reiben, Mehl mit dem Backpulver

vermischen, mit den restlichen Zutaten zu den Karotten geben und alles gut verrühren. Teig in

eine eingefettete und mit Mehl bestäubte Backform einfüllen und ca. 40 Minuten backen.

Für die Füllung Kokos- und Sojamilch zusammengießen und mit dem Puddingpulver aufkochen.

Erkalten lassen. Sobald Margarine und Pudding die gleiche Temperatur haben (sonst gerinnt

die Creme), Margarine, Staubzucker, Vanillezucker und Rum-Aroma mit dem Mixer aufschlagen,

den Pudding in kleinen Mengen dazu mixen. Den abgekühlten Kuchen quer durchschneiden,

mit einem Teil der Creme füllen, den Deckel darauf geben, und den Rest der Creme auf der

Torte verteilen.

Die Torte in den Kühlschrank geben, bis die Creme festgeworden ist, die Marzipankarotten

darauf anrichten und zuletzt noch mit der geschmolzenen Schokolade verzieren.

Zutaten:

Kuchen (ersatzweise Kekse)

Erdbeeren

Zitronensaft

Vanillezucker

Rum oder Rum-Aroma

Zutaten für die Creme:

50 g vegane Margarine (Raumtemperatur)

75 g Zucker

etwas Vanillezucker

abgeriebene Zitronenschale

etwas Zitronensaft

ein Schuss Rum oder 2 Tropfen Rum-Aroma

125 g Vanillepudding (Raumtemperatur)

250 ml Sojajoghurt Natur (Raumtemperatur)

Zubereitung:

Den Kuchen in kleine Stücke schneiden bzw. krümeln und eine Schüssel damit auslegen.

Gesäuberte und klein geschnittene Erdbeeren darüber verteilen, mit etwas Zitronensaft,

Vanillezucker und Rum verfeinern.

Für die Creme Margarine mit Zucker cremig schlagen. Vanillezucker, abgeriebene

Zitronenschale, etwas Zitronensaft und Rum dazu mischen. Sobald alle Zutaten

Zimmertemperatur haben (sonst gerinnt die Creme), löffelweise (!) Vanillepudding und

Joghurt einrühren. Falls die Creme zu dünn gerät, mehr Pudding dazugeben.

Die Creme über die Kuchen-Erdbeer-Mischung streichen und mit ein paar Erdbeerhälften

verzieren.

34 35


SÜßE KLEINIGKEITEN

Vanillekipferln

Zutaten:

275 g Mehl

75 g Zucker

1 gestr. EL Sojamehl

1 Prise Salz

100 g Mandeln

200 g vegane Margarine, kalt

3 EL Staubzucker

1 Messerspitze gemahlene Vanille oder ein Päckchen Vanillezucker

evtl. 200 g vegane Schokolade zum Überziehen.

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander verkneten, eventuell 1 EL Wasser zugeben. Den Teig in Klarsichtfolie

wickeln und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Backrohr auf 180° vorheizen.

Teig zu Kipferln formen, diese ca. 10 Minuten hellgelb backen. 3 EL Staubzucker mit der

gemahlenen Vanille oder dem Päckchen Vanillezucker mischen, die noch heißen Kipferl darin

wälzen. (Oder auf Backpapier auslegen und Zucker darüber sieben.)

Besonders gut schmecken die Kipferl, wenn man je eine Hälfte in geschmolzene Schokolade

taucht und dann festwerden lässt.

Alternativ: Den Teig ca. 8 mm dick ausrollen, kleine Sternchen ausstechen, backen und in

Vanillezucker wälzen.


Schokolade-Kokos-Konfekt („Bounty“)

Glutenfrei.

Kastanienherzen

In Tirol eine beliebte Herbstspezialität. Die rein pflanzliche

Variante wurde bei einem Herbstspaziergang kreiert und sofort

nach dem Nachhausekommen ausprobiert.

Glutenfrei.

Zutaten:

100 g Kokosraspel

2 EL Zucker

½ Päckchen Vanillezucker

ca. 30 ml Sojasahne oder Kokosmilch (so viel, dass sich aus den Zutaten eine

feste Masse formen lässt)

100 g vegane Schokolade

Zubereitung:

Alle Zutaten außer der Schokolade vermischen; aus dieser Masse Häufchen formen und mit

geschmolzener Schokolade (im Wasserbad langsam erwärmen) übergießen.

Zutaten:

1 Packung Kastanienreis (TK-Produkt)

50 g Marzipan

etwas Zucker nach Geschmack

1 Päckchen Vanillezucker

70 g dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Kuvertüre verkneten. Herzen daraus formen und mit der

geschmolzenen Kuvertüre überziehen. Die Herzen können auch mit geschlagener

Sojasahne serviert werden.

39


Trüffel

Glutenfrei.

Rumkugeln

Glutenfrei.

Zutaten:

100 g Sojamilchschokolade

40 g vegane Bitterschokolade

(oder insgesamt 140 g Bitterschokolade)

40 ml Sojasahne

25 g vegane Margarine

20 g Kokosfett

1 Schuss Rum (oder ein paar Tropfen Rum-Aroma)

60 g vegane Bitterschokolade (für die Glasur)

Kakaopulver

Zutaten:

300 g vegane Schokolade

300 g Staubzucker

300 g gemahlene Haselnüsse

ein Schuss Rum (oder ein paar Tropfen Rum-Aroma)

ein paar EL Zucker

Zubereitung:

Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit dem Staubzucker, den gemahlenen

Haselnüssen und dem Rum vermischen. Zu Kugeln formen und in Zucker wälzen.

Alternativ: In Kokosraspeln, geriebenen Nüssen oder Schokostreuseln wälzen.

Zubereitung:

100 g Sojamilchschokolade und 40 g Bitterschokolade hacken und im Wasserbad

schmelzen lassen. Dann alle Zutaten (außer 60 g Bitterschokolade für die Glasur und

das Kakaopulver) dazu geben. Alles glattrühren und im Kühlschrank fest werden lassen.

60 g Bitterschokolade im Wasserbad schmelzen lassen. In der Zwischenzeit kleine

Quader oder Kugeln aus der Mischung herstellen. In der geschmolzenen Kuvertüre und

danach im Kakao wälzen. Kaltstellen.

40


GETRÄNKE

Hollersirup

Das Sommergetränk schlechthin! Hier ein altes Familienrezept.

Glutenfrei.

Zutaten:

7 Holunderblütendolden

1 Zitrone, in Scheiben geschnitten

1 l Wasser

1 kg Zucker

20 g Zitronensäure

Zubereitung:

Blüten und Zitronenscheiben in Scheiben zum Wasser geben. 24 Stunden stehen lassen,

danach abseihen und mit dem Zucker und der Zitronensäure vermischen. Noch einmal

24 Stunden stehen lassen, eventuell einmal kurz aufkochen, damit der Sirup länger hält.

In Glasflaschen, die vorher mit kochendem Wasser ausgespült wurden, füllen und kühl

lagern.

Dieser Sirup wird dann etwa 1 zu 7 jeweils frisch mit Wasser (oder Mineralwasser)

verdünnt.


Feuriger Kakao

Das beste Getränk an kalten Wintertagen!

Ingwer-Gewürztee

Das zweitbeste Getränk an kalten Wintertagen! Glutenfrei.

Eiskaffee

Sehr beliebt bei Gästen an heißen Sommertagen! Glutenfrei.

Zutaten für zwei Tassen:

500 ml Sojamilch (wenn man 100-150 ml der Sojamilch durch Sojasahne

ersetzt, wird der Kakao besonders luxuriös)

4 EL Kakaopulver

Vanillezucker

je eine Prise Zimt, Nelkenpulver und Muskatnuss

1 Chili-Schote (kann auch weggelassen werden – dieser Kakao wärmt dank der

übrigen Gewürze auch schon genug)

1 EL Zucker oder Reissirup zum Süßen

Zubereitung:

Sojamilch aufkochen und die restlichen Zutaten dazugeben.

Zutaten für zwei Tassen Ingwer-Gewürztee:

500 ml Wasser

1 Stückchen Ingwer, in Scheiben geschnitten

Gewürze nach Geschmack: Zimt, Nelkenpulver, Muskatnuss, Kardamom

Saft einer halben Zitrone oder einer ganzen Orange

Rohrzucker oder Reissirup zum Süßen

Zubereitung:

Wasser zum Kochen bringen und mit den Ingwerscheiben 10 Minuten kochen lassen.

Die restlichen Gewürze dazugeben sowie Zitronen- bzw. Orangensaft und Zucker nach

Geschmack.

Zutaten für zwei Tassen Eiskaffee:

2 Tassen Kaffee, gekühlt

etwas Zucker

Vanillezucker

Vanillesojaeis

Sojasahne (aufschlagbare, z.B. von Soyatoo)

1 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Kaffee mit Zucker und Vanillezucker verrühren und in zwei hohe Gläser füllen. Je eine

Kugel Vanillesojaeis dazugeben, mit geschlagener Sojasahne auffüllen und mit Kakaopulver

bestäuben.

Natürlich lassen sich auch die meisten anderen Eisbecher-Klassiker mit Sojaeis auf

milchfreie Weise zubereiten:

Heiße Liebe: Vanillesojaeis mit einer heißen Himbeersauce übergießen (250 g Himbeeren

mit etwas Orangensaft zum Kochen bringen, pürieren und mit Vanillezucker abschmecken).

Bananensplit: Banane der Länge nach halbieren, mit Vanillesojaeis, veganer Schlagsahne,

Mandelblättchen und geschmolzener Schokolade garnieren.

45


Lust auf rein pflanzliches Kochen und Backen?

Eine pflanzliche Ernährung kann schmackhaft und ausgewogen sein – das beweisen nicht nur

die zahlreichen vegetarischen und veganen Kochbücher, die in den letzten Monaten und Jahren

erschienen sind. Viele kreative und überzeugende Rezepte finden sich auch auf bekannten

Rezepteplattformen wie chefkoch.de (nach veganen Speisen filtern) oder auf speziell veganen

Datenbanken und Blogs im Internet. Folgende sind besonders empfehlenswert:

totallyveg.blogspot.co.at * simply-vegan.org * veganguerilla.de *

vegan.at/rezepte * maulwurfshuegel-online.de * vegancherry.blogspot.de

Vegan einkaufen

Während mittlerweile gängige Supermärkte viele vegane Produkte im Sortiment führen, gibt es in

Reformhäusern und Biomärkten eine noch größere Auswahl für VeganerInnen. Zusätzlich bieten

Onlineshops Spezialprodukte an, die im normalen Handel oder in Bioläden nur selten erhältlich sind:

veganversand.at * veganversand-lebensweise.at * veganbag.at

Interesse an den Themen Veganismus und Tierrechte?

Die Vegane Gesellschaft Österreich ist eine Interessenvertretung für VeganerInnen. Sie bietet

Informationen zu pflanzlicher Ernährung, Tierrechten, Gesundheit und Umwelt:

www.vegan.at

LIFE ist ein Verein in Innsbruck, der Tierrechte und Human-Animal Studies im akademischen Raum

etablieren möchte.

www.life-tierrechte.org

Impressum

Für den Inhalt verantwortlich:

LIFE - Universitäre Interessengemeinschaft für Tierrechte

www.life-tierrechte.org

ZVR Zahl: 454341719

Rezepte: Gabriela Kompatscher

Fotos: Maria Prantl, Peter Grießer, Daniela Lais

Layout: Maria Prantl

Koordination: Karin Schachinger

Mit Unterstützung von:

Vegane Gesellschaft Österreich

Waidhausenstraße 13/1, 1140 Wien

ZVR Zahl: 208143224

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!