Berner Kulturagenda 2015 N° 23

kulturagenda

DO 4.6. –

MI 10.6.2015

23 / www.bka.ch

Seite 3

Mit «Was ihr wollt» präsentiert sich die

neue Schauspieldirektorin Stephanie

Gräve im Stadttheater

Chlyklass ist zurück und im Dachstock

Mit Lilibiggs können Kinder schonmal

Open Air auf dem Gurten üben

Pegelstand, Kolumne von

Alexandra von Arx

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Comiczeichner Jared Muralt zeigt sein

kommendes Werk in der Stadtgalerie

Die Schlosskonzerte Thun glänzen mit

einem vielfältigen Programm

Kolumnist Max Küng liest in der

Cappella aus seinem ersten Roman

Skandinavischer Humor

Man wird zwar einfach auf die Welt gestellt, aber einfach hat man es danach

nicht mehr. Das finden zumindest der überängstliche Elling (Volker Wahl, vorne)

und sein Freund Kjell Bjarne im Theater an der Effingerstrasse.

Severin Nowacki

12

Dichtestress im Liebefeld

Wahlqual

Kulturtipps von

Oli Inäbnit

Seit 2012 betreibt Oli Inäbnit zusammen

mit seiner «Zarschaft» die Zarbar

im Mattenhofquartier. Die kleine Bar

hat sich in den letzten drei Jahren zur

lebendigen Quartierbeiz gemausert.

Zur Jubiläumsfeier (Sa., 6.6., 16 Uhr)

gibt es Grill, Salate und Musik von The

Sex Organs und Radio Sous le Pont.

Machen Sie den ersten Satz:

Tauch in dein Quartier ein.

ZVG

Und was soll der letzte sein?

Kultur ist Heimat und Weltreise zugleich.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. Ins Rössli der Reitschule zum Konzert

der Baseball Bat Boogie Bastards

(Do., 4.6., 21 Uhr). Weil ein gemütliches

Bierchen und harte Musik zwischendurch

ganz gut zusammenpassen.

2. In die Ausstellung meines guten

alten Freundes Ted Scapa (Rebbau

Spiez. Ausstellung bis 28.11.). Scapa

hat mich schon als Bub aus der Flimmerkiste

angelächelt und mich in der

Zeit, als ich im Stauffacher arbeitete,

oft besucht.

3. Ab in den Container zu Kunst

und Kultur auf dem Loryplatz (Ausstellung

bis 14.6.). Ein wertvoller Beitrag

zur Aufwertung des Mattenhofquartiers.

Der Verein StattLand präsentiert in seinem neusten Rundgang

das Liebefeld-Quartier: Mehr mit weniger ist das

Thema bei diesem nachhaltigen Spaziergang.

«Rückt mal alle eng zueinander. Ist es

euch unangenehm? Gut. Genau das ist

Dichtestress!» So anschaulich erklärt

Dominic Wüthrich den Begriff auf dem

Rundgang «Liebefeld: Mehr mit weniger».

Der Jus-Student ist als schauspielernder

Stadtführer bei StattLand

engagiert.

Seit 25 Jahren entwickelt der Verein

thematische Stadtrundgänge, die Einblick

in Kultur, Geschichte und Politik

der Stadt Bern gewähren. Beim neusten

Spaziergang steht das aktuelle

Thema Suffizienz auf dem Programm.

Was das genau ist, erfährt man anhand

verschiedener Schauplätze.

Nachhaltig in jedem Sinn: der Liebefeld-Rundgang von StattLand.

Manuel Uebersax

Die Vidmarhallen etwa werden als

gutes Beispiel präsentiert, wie man

mit wenig baulichem Aufwand eine

alte Fabrik wieder nutzbar machen

kann. In den 20er-Jahren wurden hier

Kassenschränke hergestellt. Heute beleben

etwa Künstler, Geschäftsleute,

Wirte und eine Spielstätte von Konzert

Theater Bern die alten Gemäuer.

Oder der Drahtesel nebenan. Dort

werden alte Velos wieder fahrtüchtig

gemacht. So müssen sie fürs Recycling

nicht erst entsorgt und eingeschmolzen

werden.

Kein Öko-Ghetto

In der Siedlung am Thomasweg

geht es schliesslich darum, wie man in

Zukunft mehr Bewohner auf weniger

Land unterbringen könnte. Verdichtung

lautet das Zauberwort. Wüthrich

tritt als hipper Zürcher auf und erklärt,

wie es sich in der Kalkbreite – Pardon

«Kalchi» – als junger Familienvater

lebt. Die Genossenschaft gilt als Vorbild

des nachhaltigen Bauens. «Wir

sind kein Öko-Ghetto, im Fall», nimmt

der Züri-Schnuri kritischen Stimmen

den Wind aus den Segeln.

Nach 90 unterhaltsamen Minuten

endet der Rundgang im Liebefeld Park.

Bäume, Wiesen und ein riesiger Teich

ergeben ein Stück Natur mitten in einem

urbanen Quartier. Wüthrich tritt

ein letztes Mal auf. Diesmal schlüpft er

in die Rolle eines Rüebli pflanzenden

Baslers. Klar, was er den Teilnehmenden

ans Herz legt: Urban Gardening!


Helen Lagger

Treffpunkt: Haltestelle Hardegg,

Liebefeld. Sa., 6.6., 14 Uhr

Weitere Rundgänge bis 14.11.

www.stattland.ch

Zu viele Möglichkeiten

und der Wunsch nach

Einfachheit: Das Stück

«Wir sind selig – oder:

Oder» von Michèle Roten

in der Heiteren Fahne.

Annas Leben gleicht den Erdnussbutterregalen

in amerikanischen Supermärkten:

zu viel Auswahl. Ein Kind

soll her, um ihr einen Grossteil der

Entscheidungen abzunehmen – denn

Kinder machen das Leben als Sinnstifter

bekannterweise einfacher. Als

Anna eine Fehlgeburt erleidet, lädt sie

gemeinsam mit ihrem Freund und

Kindsvater Eric ihre Freunde zu einer

Trauerfeier ein. Deren Sinnlosigkeit

wird nur vom Makaberen überboten.

«Wir sind selig oder: Oder» der Autorin

und Journalistin Michèle Roten beschäftigt

sich mit den unendlich vielen

Entscheidungen, welche die Y-Generation

täglich treffen muss. Dabei wird sogar

der Gang zu Starbucks eine Tortur:

die Berechnung der Anzahl Möglichkeiten,

einen Kaffee nach Wunsch zusammenzustellen,

wäre sogar für Statistiker

eine Herausforderung.

Rotens Theaterdebüt «Wir sind selig»

bietet verschiedene Hilfsmittel bei

der Entscheidungsfindung: Für Anna

ist es ein Kind, für ihre Freundin Sophie

Esoterik und für ihre Mutter Gott

– der trifft bestimmt nie die falsche

Entscheidung.

Birke Tunç

Heitere Fahne, Wabern

Premiere: Fr., 5.6., 20 Uhr

(ausverkauft)

Vorstellungen bis 26.6.

www.konzerttheaterbern.ch


46 / www.bka.ch

Seite 3

Franz Gertsch hat «sein» Museum mit

den Holzschnitten reich beschenkt

Pop-Autor Christian Gasser erzählt von

der Liebe im finnischen Winter

Die Salonisti ehren Nino Rota

«Pegelstand», Kolumne von Simon Jäggi

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Comics kann man lesen: Ralf König

beweists bei Stauffacher

Eigenwillige Hingabe: das erotische

Stück «Surrender» im Schlachthaus

DeRothfils im Unterbewusstsein

Neues Festival Femmusicales ehrt die

Frauen in der Musik

Beim OCR klingt Bern gar nicht behäbig

Das Schauspiel «Tahrir»

zeichnet ein Modell für

Im Kino Kunstmuseum startet die Dokumentation «20 000 sen Lieder oft autobiografisch inspiriert

sind, organisch ineinander über.

einen Revolutionsprozess.

Days on Earth». Nick Caves Film über einen Tag im Leben

Doch «20 000 Days on Earth» ist Zu sehen in Solothurn und

von Nick Cave inszeniert die Fiktion als Realität.

mehr als eine Gelegenheit zur Selbstbeweihräucherung.

Im Gegensatz zu

in Biel.

vielen anderen vermeintlich authentischen

Musikdokumentationen wird Der Apfel wird zur Orange und die

Duke Gale ist seit 10 Jahren Sänger der Der Wecker klingelt. Man sieht auf der ler und Schauspieler Nick Cave wird

Band Call me Ramsey. Trotzdem ist er Leinwand einen Mann aufstehen, ins während eines Tages filmisch begleitetder

ein gezeigtes Archiv noch der Psy-

niederländische Autor Ad de Bont hat

hier die Inszenierung ausgestellt. We-

Hohle Gasse zur dunklen Strasse: Der

erst 25 Jahre alt. Bis zu seinem Tod als Büro fahren, arbeiten und abends

«Ikone», den er scherzhaft auf das Alter

von 27 angesetzt hat, gibt es noch dem Fernseher Pizza essen. Doch die-

zu seinen Terminen. Bei einer Sitzung Drehbuch mitgeschrieben hat, zeigt so, schen Frühling geschrieben, das lose

dann zu Hause mit seinen Söhnen vor Die Kamera folgt Cave auf dem Weg chiater sind echt. Cave, der selbst am mit «Tahrir» ein Stück über den Arabi-

einiges zu tun bis zum grossen Ruhm. ser Mann im Anzug und mit schulterlangen

schwarzen Haaren ist nicht ir-

frühsten Kindheitserinnerungen und gute Geschichte erzählen.

basiert.

mit dem Psychiater redet er über seine was er am besten kann: Eine verdammt auf Friedrich Schillers «Wilhelm Tell»

Einen ordentlichen Auftakt macht seine

Band mit «Too stubborn to please», gendwer, sondern Nick Cave; einer der seinen Vater. Im Auto mit alten Weggefährten

wie Kylie Minogue und Blixa

Ägypters Khaled Said durch staatliche

Franziska Burger Nach dem gewaltsamen Tod des

dem Album das am Fr., 14.11., 21 Uhr einflussreichsten Musiker in der Geschichte

der Rockmusik. Und dies, an-

Bargeld beschreibt er seine Angst vor

Sicherheitskräfte im Juni 2010 kam es

in der Turnhalle getauft wird. Call

me Ramsey versteht das (Stoner-) geblich, ist sein 20 000. Tag auf Erden. dem Vergessen, das Gefühl, sich durch Kino Kunstmuseum, Bern

in Ägypten zu heftigen Protesten. Das

Rock-Handwerk.

«20 000 Days on Earth» ist eine Art Musik verwandeln zu können und sein Do., 13.11., 20.30 Uhr

Stück «Tahrir» bricht die Geschehnisse

auf eine Familie herunter. Während

Dokumentation von Iain Forsyth und Verhältnis zu Ehefrau und Muse Susie. Weitere Vorstellungen bis 26.11.

Machen Sie den ersten Satz:

Jane Pollard. Der Musiker, Schriftstel-

Leben und Kunst gehen bei Cave, des-

www.kinokunstmuseum.ch

Hazem (Josef Mohamed) auch dank

(unverständliches Gemurmel)

Facebook für einen gewaltfreien Widerstand

einsteht, sieht sein Bruder

Und was soll der letzte sein?

Omar (Robert Baranowski) den Erfolg

Wo ist der verdammte Whiskey?!!

nur in der gewaltsamen Niederschlagung

des Bestehenden. «Tahrir» ist ein

Wohin gehen Sie diese Woche und

Modell im Kleinen für einen Revolutionsprozess

im Grossen. Und stellt

wozu?

1. Zu den «Gaza Monologen» in den

letztlich alle vor die Frage, was man

Vidmarhallen in Liebefeld (Fr., 14.11.,

tun soll, wenn man sich fürchtet.

19.30 Uhr), weil ich da den einen

Denn, so sagt Hazem zu recht: «Unsere

Furcht ist ihre stärkste Waffe.»

Schauspieler kenne.

2. In die Fragestunde des Konservierungsateliers

im Bernischen Histo-

Nelly Jaggi

rischen Museum (Fr., 14.11., 14 Uhr),

Rythalle Solothurn

weil ich mich freue, dass es so etwas

Do., 13., und Mi., 19.11., 19.30 Uhr

überhaupt gibt.

Vorstellungen bis 16.12.

3. Ins Marta in Bern zum Pub-Quiz

Stadttheater Biel

(Di., 25.11., 20 Uhr) weil ich da schon

Di., 18.11., 19.30 Uhr

ein paar Mal war und einmal mehr Rock-'n'-Roll-Star mit fixen Bürozeiten und einer Vorliebe für Kylie Minogue: Nick Cave.

Vorstellungen bis 17.12.

nicht schaden kann.

www.tobs.ch

ZVG

CHF 8.00 | EUR 6.50

www.kolt.ch

CHF 6.-

DAS OLTNER STADT-

UND KULTURMAGAZIN

48 / Januar 2014

2 Anzeiger Region Bern 20

4. – 10. Juni 2015

schauspiel

WAS IHR

WOLLT

WIR BRINGEN EUCH KLASSIK

Saison

2015/ 2016

Jetzt Abos

bestellen!

William Shakespeare

Ab 06. Juni 2015, Vidmar 1

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Grosse Orchester. Grosse Solisten. Grosse Entdeckungen. Kleine Preise.

www.migros-kulturprozent-classics.ch

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

153 469 Ex., verein@bka.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch

Praktikum: Birke Tunç (bit), praktikum@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Matto Kämpf, Peter König, Milena Krstic, Helen Lagger,

Christina Steffen, Lena Tichy, Alexandra von Arx

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Nr. 25 erscheint am 17.6.15. Redaktionsschluss 3.6.15

Inserateschluss 10.6.2015.

Nr. 26 erscheint am 24.6.15. Redaktionsschluss 10.6.15

Inserateschluss 17.6.2015.

Jeden Mittwoch im Anzeiger Region Bern

Agendaeinträge: Nr. 25 bis am 10.6.2015 /

Nr. 26 bis am 17.6.2015.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

ww

www.bka.ch

10875 Imageplakate F4 df v2.indd 3 15.04.15 14:34

Wer Kultur hat, wirbt im

KULTURPOOL

kulturpool.com

DO 13.11. –

MI 19.11.2014

Kulturtipps von

Duke Gale

Was passt durch diese Hohle Gasse?

Im neuen Film von Peter Luisi will eine Schweizerin mit Asylbewerbern den

Wilhelm Tell aufführen. Eine Komödie mit kritischen Untertönen.

Der Rockstar als seine

eigene Erzählung

Xenix Filmdistribution

12

Die Furcht

als Waffe

Frenetic Films

Menschen, Häuser, Orte, Daten

ProgrammZeitung

Dezember 2013 | Nr. 290

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule

Basel, Foto: Ismael Lorenzo u S. 37

Kultur

im Raum Basel

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender

NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

es wird viel

passieren

luzerns puls schlägt im norden und westen

verhaltensauffällig:

die luzerner svp

Den

Durrer,

den

kannte

man.

Seite 20

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28


4. – 10. Juni 2015 Anzeiger Region Bern 21

3

Spiel mit Komik am

Rande des Abgrunds

Weiter im Takt

Die Berner Rap-Crew Chlyklass tauft im Dachstock ihr

neustes Album.

TICKETS

Mit der Komödie «Was ihr wollt» von Shakespeare gibt die

neue Schauspieldirektorin Stephanie Gräve ihren Einstand

bei Konzert Theater Bern.

Viola erleidet Schiffbruch auf hoher

See, ihr geliebter Zwillingsbruder verliert

dabei (scheinbar) das Leben. Gestrandet

in einem fremden Land, verkleidet

sich die junge Frau aus Angst

vor Übergriffen als Mann und begibt

sich so getarnt in die Dienste des Herzogs

von Illyrien. Dort nimmt das

grosse Verwirrspiel um Identität und

Geschlechterrollen seinen Anfang.

Die abgründige Komödie «Was ihr

wollt» von William Shakespeare, verfasst

um 1601, ist die erste Produktion

des neuen Schauspiels von Konzert

Theater Bern. Die neugewählte Schauspieldirektorin

Stephanie Gräve, bisher

stellvertretende künstlerische Leiterin

am Theater Basel, bringt in der

noch laufenden Saison einen Klassiker

in modernem Gewand auf die Bühne.

Diesem Vorgehen wird sie auch kommende

Spielzeit treu bleiben.

In «Was ihr wollt» wird das Geschlechter-Durcheinander

auf die

Spitze getrieben und die Verliebten

wissen selbst kaum mehr, an wen sie

ihr Herz verloren haben. Doch neben

viel Humor – Sir Toby Rülps (Jürg Wisbach)

oder der Narr (Birger Frehse)

sind zum Brüllen komisch – enthält

die Komödie auch tragische Elemente.

Risikoreiches Spiel

Dem ordnungsliebenden Verwalter

Malvolio (Stéphane Maeder) wird übel

mitgespielt und Viola ist einer Gesellschaft

ausgesetzt, in der sie sich als

Frau bedroht fühlt. «Bei Shakespeare

geht es nie harmlos zu und her. Mich

fasziniert der existenzielle Unterbau

des Stücks», so Gräve.

Die facettenreiche und herausfordernde

Komödie ist für die Schauspieldirektorin

eine gute Gelegenheit, das

neu zusammengesetzte Schauspielensemble

zum Blühen zu bringen. Die

25-jährige gebürtige Peruanerin Mariananda

Schempp (Viola) ist eines von

zehn in Bern bisher unbekannten Gesichtern.

Im Gespräch betont Gräve

wiederholt die Wichtigkeit eines starken

Ensembles, sie setzt dabei auf ein

körperorientiertes Spiel.

Mit Johannes Lepper hat sie für

«Was ihr wollt» einen Regisseur ins

Boot geholt, der diesen Ansatz ebenfalls

verfolgt. «Er ist ein wütender Regisseur,

der gegen die Gesellschaft tobt

und sich an ihr reibt», sagt Gräve. In

den Proben sorge sie sich manchmal

gar um das leibliche Wohl der Schauspielenden.

«Doch ich mag es, wenn

sich die Schauspieler in den Figuren

verlieren und etwas riskieren», fügt sie

dem an.


Christina Steffen

Vidmar 1, Liebefeld

Premiere: Sa., 6.6., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 25.6.

www.konzerttheaterbern.ch

Jetzt, wo die Familien gegründet, die

Wohnungen gekauft und alles schön

eingerichtet ist: Was bleibt da noch?

Für die Männer von Chlyklass, Berns

Rap-Crew Nummer eins, gab es die

Option von einer Rückkehr auf die

Bühne. Und die nutzen sie nun. Ihr

neustes Album «Wieso immer mir?»

hat bereits die Charts erobert, sie beklagen

einzig, dass die Radios ihre Lieder

nicht spielen wollen.

Seit dem Jahr 1999 thronen Chlyklass

über der gesamten Schweizer

Rap-Szene und fahren genau dort weiter,

wo sie vor zehn Jahren aufgehört

haben. Auch der Sinn für die absurden

Geschichten ist ihnen zum Glück geblieben,

gerade «Lifetime Award» ist

ein spassiger Krimi geworden. Oder

Rapper Bazes’ Ode an seinen weissen

Golf ist auch ganz frisch, synthetisch-modern

und hip getextet. Aber

sonst gibt es nicht viel Neues zu entdecken

auf diesem Album. Chlyklass

bleibt Chlyklass – und hat wohl genau

mit dieser Attitüde den Dachstock bereits

ausverkauft

Milena Krstic

Dachstock der Reitschule, Bern

Sa., 6.6., 22 Uhr (ausverkauft)

www.dachstock.ch

Wir verlosen 1 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Oliver Bär

Dominiert den Rap-Pausenplatz: Chlyklass.

So wie di Grosse

TICKETS

Auf dem Gurten gibt es auch ein Festival für die Kleinen.

Lilibiggs präsentiert die Stars der Kinder.

Ein erster Vorgeschmack auf das Schauspiel unter Direktorin Stephanie Gräve: «Was ihr wollt».

Annette Boutellier

Globi, Ringgi und Zofi: Konzerne haben

immer wieder eigene Kindergeschichten

aufgelegt, die wenigsten davon

wurden zu Klassikern. Dies dürfte

auch bei den Lilibiggs der Migros der

Fall sein, dafür sind die Veranstaltungen

unter diesem Label erinnerungswürdig.

Auf dem Gurten können Kinder jedenfalls

schonmal üben, wie es später

sein wird (hoffentlich ohne Schlamm).

Hinauf kommt man nur mit dem

Bähnli und dann wird gezeltet (wenn

Outdoor-taugliche Eltern zur Hand

sind). Vor lauter Aufregung trinkt man

vielleicht einen Sirup zuviel und verpasst

dann etwas vom abwechslungsreichen

Programm (Clowns, Zauberer,

Charlie Chaplins «The Kid» auf grosser

Leinwand, Aufwach-Show). Aber

für die grossen Stars ist man hoffentlich

fit und zum Mitsingen bereit. Marius

kommt mit seiner Jagdkapelle und

den Pepe Lienhard Horns. Das Duo

Leierchischte hat sich nicht nur zur

Band verdoppelt, es featured als Gast

auch Ritschi von Plüsch. Den sieht

man dann zehn Jahre später wieder,

wenn man zum ersten Mal ohne Eltern

ans Gurten Festival geht und vor lauter

Aufregung – item.

Silvano Cerutti

Gurten, Wabern

Sa., 6., und So., 7.6.

www.lilibiggs-kinder-festivals.ch

Wir verlosen 2 Familienpässe für

Sa., 6.6.: tickets@bka.ch

Pegelstand

Kolumne

von Alexandra von Arx

Ich habe nicht nur eine Schwäche für

Statistiken, sondern auch für Zeichen

– Sie wissen schon: diese kleinen, aus

dem Nichts auftauchenden Entscheidungshilfen.

Das hat sich einmal mehr

gezeigt, als ich mein geerbtes, mittlerweile

26-jähriges Auto vor der Fahrzeugprüfung

dem Garagisten anvertraute.

Zur Sicherheit sozusagen oder

vielmehr, weil man das halt so macht.

Denn der weisse Golf fuhr absolut

tadellos. Abgesehen davon, dass er

bergan das Tempo nicht mehr halten

konnte (was eigentlich nur meine Eitelkeit

auf der Autobahn kränkte), dass

sein Abgas wie ein Traktor stank (wofür

ich mich bei allen Passanten entschuldige)

und dass es bei Regen immer aussah,

als stünde auch noch der Nebel

knüppeldick, bloss weil die Lüftung

nicht mehr funktionierte. Jedenfalls

war der Betrag, den es zu investieren

galt, ein Schock. Ich begann zu rechnen.

Ausgaben für den Abstellplatz, die

Versicherung, Steuern und den Garagisten

versus sentimentale Gefühle. Fazit:

in etwa Gleichstand. Dann hörte ich

den Song «Wysse Golf» und das wars.

Aber vielleicht besser ein Beispiel

aus dem Kulturbereich: Ich wusste, ich

muss heute diese Kolumne abgeben,

und ich hatte keine Ahnung, worüber

schreiben. Vorgestern erhielt ich ein

Couvert von der Abteilung Kulturelles.

Darin war unter anderem die Liste der

literarischen Auszeichnungen von

Stadt und Kanton Bern der vergangenen

Jahre. Gestern wurde ich auf einen

Beitrag des SRF Regionaljournals aufmerksam

gemacht, der den Titel trägt:

«Fünf Männer erhalten den Literaturpreis

des Kantons Bern». Ein Zeichen,

klar, das sich zudem auch gleich für

eine Statistik eignet.

Von 2005 bis 2014 zeichnete der

Kanton 52 Autoren aus und 10 Autorinnen.

Bei der Stadt waren es im gleichen

Zeitraum 22 Autoren und 10 Autorinnen.

Das lässt sich nur schwer

erklären. Ich persönlich habe jedenfalls

Mühe, das auf eine mögliche Zurückhaltung

von Frauen bei der Verlagssuche

zurückzuführen. Oder wie sehen

Sie das? Ach, Sie sind des Themas eigentlich

überdrüssig und dachten, wir

hätten das mit den Quotenfrauen ausreichend

besprochen? Leider offensichtlich

nicht. Es muss in unser Bewusstsein.

Zum Glück helfen uns dabei

manchmal auch die Zeichen.

Alexandra von Arx ist leitende Redaktorin

von «Passagen», freie Kulturjournalistin

und hat das 5. Berner Literaturfest

mitorganisiert. Zusammen mit Lucie

Machac ist sie Initiantin der Literatur-Gespräche

im Schweizerhof Bern.

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 22

4. – 10. Juni 2015

Simon Habegger

Mara Truog

Die weite Reise der alten Frau

Wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges wanderte Claire

Parkes-Bärfuss nach England aus. Dort heiratete sie den Kriegsveteranen

Stanley Parkes, gemeinsam zogen sie weiter nach Neuseeland.

Über sechzig Jahre später kehrte Parkes-Bärfuss in ihren Heimatort

im Emmental zurück. Im Buch «Über London und

Neuseeland nach Eggiwil» erzählt die Journalistin Simone Müller

die Geschichte der heute über 100-jährigen Frau.

Buchhandlung Haupt, Bern. Do., 4.6., 19 Uhr

Do 4.

Bern

Bühne

Destiny’s Children:

Follow us (Longversion)

Sexy Marilyn, Cruel Amy. Wo es aussen

glamourt, finstert es im Innern. Wir

wollen das Gleiche sagen, nur anders.

Wir sind zu jung, um alt zu sein und zu

alt, um jung zu sein. Follow us.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR

Marco Rima: Made in Hellwitzia –

Comedy Tour 2015

Tiefgründig an der Oberfläche und knapp

unter der Gürtellinie. Zwei Stunden

großartige Comedy mit einer genialen

Band, die man so schnell nicht wieder

sehen wird. Vv: www.ticketcorner.ch

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.

20.00 UHR

Tina Teubner:

Männer brauchen Grenzen

Lieder, Kabarett und Unfug von und mit

Tina Teubner und Ben Süverkrüp.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

Forró Bern mit Celerinus

20 Uhr: Forró Crashkurs. 21.00 Uhr:

Celerinus Live (BRA/CH). Reggae und

Forró. Forró ist Fest, Musik und Tanz

zugleich. Kollekte. Bis 00.30 Uhr.

PLAYGROUND LOUNGE, SANDRAINSTR. 10.

20.00 UHR

Kick Off – Der Donnerstag Jack

Diverse DJs. Eintritt gratis!

JACK KLUB, SCHWEIZERHOFPASSAGE. 20 UHR

Mischkultur

Nicola Koch (Mischkultur), Peter Szanto

(Mischkultur). Deep House, House,

Techno. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Party im Park: DJ Danny Da Vingee

DJ Danny da Vingee: Electronika, Naked

Music. Berns schönste Open-Air-Disco

feiert jeden Donnerstag ab 20h mit DJs

und Konzerten. (*Keine Party bei mieser

Witterung). www.kleineschanze.ch

PARK CAFÉ KLEINE SCHANZE,

BUNDESGASSE 7. 20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Nock

Diesjährige Tournée «Magic World» mit

artistischen Hochleistungen, liebevoll

choreographierten Tier- und brillanten

Clownnummern und eine Welt voller

Magie. Ponyreiten täglich 10-12,

13.30-18 Uhr.

ALLMEND, PAPIERMÜHLESTRASSE. 20 UHR

Charmeur

Der Bündner Singer–Songwriter

Malenco lässt Folk,

Pop, Reggae und Country

aufeinanderprallen und

singt mit schwerem Akzent

auf Englisch über die

Liebe und die Zukunft –

das Übliche halt, aber

charmanter.

Ono das Kulturlokal,

Bern

Do., 4.6., 20.30 Uhr

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Bart Streichquartett

Klassisches Konzert mit Anik Stucki

(Violine), Niklaus Vogel (Violine), Samuel

Jungen (Viola), Raphael Heggendorn

(Violoncello). Amm.: 031 631 49 45

oder info@botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN, ALTENBERGRAIN 21.

19.30 UHR

Sounds

Baseball Bat Boogie Bastards

Plattentaufe «Go Go Hippo» support:

Trixie Trainwreck (DE). Blues, Country,

Garage, Psychobilly.

RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

21.00 UHR

BeJazz: Bounce

Jazz. CD-Taufe «Altruistic Alchemy».

Jonathan Maag (ts), Julian Hesse (tp),

Andrey Tatarinets (b), Domi Chansorn

(dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Malenco

Malenco’s 2. CD «16 footprints in the

gumboot nation» ist ein Blumenstrauss

an Emotionen und unterschiedlicher

Musikstile zwischen den Eels und Manu

Chao. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Rima wie er lebt und kalauert

«Made in Hellwitzia» heisst das neue Programm mit Band von

Marco Rima und schöpft das Witz-Kontingent im Louis-de- Funes-

Tempo aus. Im Ernst: Die Schweiz mag ein Thema sein, doch Rima

ist in erster Linie Rima. Die Pointen sind durchtrainiert, die Mimik

ist erstaunlich flexibel und der wackere Eidgenosse fürchtet auch

die Gürtellinie nicht.

Theater National, Bern. Do., 4., bis Sa., 6.6., 20 Uhr

Worte

«Peace Building from Beijing to now

– A Woman Leader’s Perspective»

Die «Voix des femmes 2015» finden zum

20-jährigen Jubiläum der wegweisenden

Weltfrauenkonferenz von Peking statt.

Am Roundtable ist die philippinische

Friedensaktivistin Irene M. Santiago zu

Gast. www.swisspeace.ch

KOFF, SWISSPEACE, SONNENBERGSTR. 17.

14.00 UHR

Damit die Saat für alle aufgeht

Vom Freihandel zur Ernährungssouveränitat.

Das brisante Thema Saatgut im

Spannungfeld widersprüchlicher Interessen

wird von verschiedenen Seiten

her angegangen.

KIRCHGEMEINDEHAUS PAULUS,

FREIESTRASSE 20. 19.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

18.30 UHR

Introduction by Artist Andrea Bátorfi

The artist Andrea Bátorfi gives a

personal introduction to her exhibition

«EngenderMe» (in English).

www.damihi.com

GALERIE DA MIHI, BUBENBERGPLATZ 15.

18.30 UHR

Rundgang: Bärner Gritli

Arbeit und Leben einer Magd um 1870,

nur mit Anmeldung an Margarete Schaller-Samuel,

Tel. 031 829 13 53,

schaller-samuel@bluewin.ch

BESAMMLUNG: BAHNHOFPLATZ BERN/SEITE

BURGERSPITTEL, VOR DEM ABGANG ZUR

VELOSTATION. 17.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang Louise du Rocher:

Berns goldene Zeiten

Wie lebten die Menschen im 18. Jahrhundert?

Süffige Geschichten uüber

Hygiene, Krankheit, Vergnügen, Wohnund

Esskultur, Politik, Gerichtsbarkeit,

Glaube und vieles mehr. Anm.: 076 517

39 09, mohnblume@violaine.ch

BÄRENPLATZ, BEIM KÄFIGTURM. 18.00 UHR

StimmVolk – singend Brücken bauen

Gemeinsam Lieder singen aus aller

Welt. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 20 UHR

Über London und Neuseeland

nach Eggiwil

Die Journalistin Simone Meier stellt ihr

Buch «Über London und Neuseeland

nach Eggiwil. Die Geschichte der Claire

Parkes-Bärfuss» vor. www.haupt.ch

HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.

19.00 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen).

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 12.30 UHR

Riggisberg

Kindische

Männer

Die Kabarettistin Tina

Teubner erzählt in der

Cappella von ihren Erfahrungen

als Ehefrau und

Mutter. Ihr Fazit: Männer

und Kinder sind gar nicht

so unterschiedlich.

La Cappella, Bern

Do., 4.6., 20 Uhr

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

„Live at the Lake“

Tournee 2015

Säriswil

Sounds

Donnschtig-Abe-Jazz:

Old Man River Jazzband

Ein kulinarisch-swingender Abend mit

Feinem aus der Küche und rassigem

Dixieland-Jazz.

WIRTSHAUS ZUM RÖSSLI, STAATSSTR. 125.

18.30 UHR

Thun

Dance

Elektronix

DJ Matto (Hotjam.ch). www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 22.00 UHR

Familie

Buchstart – Värsle mit de

Allerchliinschte

Fingerverse lernen, Klatschreime

spielen… für 1- bis 2-jährige Kinder in

Begleitung eines Erwachsenen. 1- bis

2-jährige Kinder in Begleitung eines

Erwachsenen.

STADTBIBLIOTHEK, BAHNHOFSTRASSE 6.

10.15 UHR

Sounds

Arstidir

Dream Sounds from Iceland.

www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 21.00 UHR

Philipp Fankhauser

Der Thuner Blues-Man folgt mit seiner

rauchigen, warmen Stimme dem Blues

der Schwarzen der Südstaaten wie

kaum ein anderer Europäer.

www.konzepthalle6.ch

KONZEPTHALLE 6, SCHEIBENSTRASSE 6.

20.30 UHR

Worte

Allgemeine Einführung

in die Stadtbibliothek

Jeden 1. Donnerstag im Monat. Wo

befinden sich welche Medien? Was

findet man alles in der Bibliothek und

wie funktioniert die Bibliothek? Kostenlose

Führung durch die Stadtbibliothek.

Treffpunkt bei der Ausleihtheke in der

Bibliothek.

STADTBIBLIOTHEK, BAHNHOFSTRASSE 6.

19.00 UHR

Worb

Mi, 25.11.2015, 20 Uhr, Volkshaus Basel

Do, 26.11.2015, 20 Uhr, Volkshaus Zürich

Fr, 27.11.2015, 20 Uhr, Casino Herisau

Sa, 28.11.2015, 20 Uhr, National Bern

Taufen und Tanzen

Das Jazz-Quartett Bounce tauft bei BeJazz seine zweite Platte, «Altruistic

Alchemy». Saxofonist Jonathan Maag, Trompeter Julian

Hesse, Bassist Andrey Tatarinets aus Moskau und Schlagzeuger

Domi Chansorn pflegen darauf einen Mix aus Avantgarde, Rockelementen

und Free Jazz.

BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Do., 4.6., 20.30 Uhr

Familie

Circus GO – Circus für Dich

Ein hinreissendes Circuserlebnis

erwartet Sie im Schweizer Traditionscircus

mit integriertem Circusrestaurant.

Vv: www.starticket.ch

CIRCUS GO, CIRCUSPLATZ. 14.30/20 UHR

Fr 5.

Bern

Vorverkauf: Ticketcorner, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter

Alle Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

Bühne

Destiny’s Children:

Follow us (Longversion)

Sexy Marilyn, Cruel Amy. Wo es aussen

glamourt, finstert es im Innern. Wir

wollen das Gleiche sagen, nur anders.

Wir sind zu jung, um alt zu sein und zu

alt, um jung zu sein. Follow us.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR

Marco Rima: Made in Hellwitzia –

Comedy Tour 2015

Tiefgründig an der Oberfläche und knapp

unter der Gürtellinie. Zwei Stunden

großartige Comedy mit einer genialen

Band, die man so schnell nicht wieder

sehen wird. Vv: www.ticketcorner.ch

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.

20.00 UHR

Tal der Schurken

Von imbodenproduction. Eine Hommage

an das Wallis – zusammengesetzt aus

Zitaten von Politik, Kultur, Medien,

Wissenschaft und Alltag. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Tina Teubner:

Männer brauchen Grenzen

Lieder, Kabarett und Unfug von und

mit Tina Teubner und Ben Süverkrüp.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

50ies Jukebox

An evening with Rock’n’Roll, Rockabilly,

Surf & Swing Music. DJs Lucky Lulu

Belle & Hans Friedensbruch.

www.isc-club.ch;

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

22.00 UHR

Bärner Platte

Hauptstadt-DJs: Luca de Grandis aka

Der Schuft (Tanzkarussell/Das Zimmer),

Jutzi (subsTANZ), Adva b2b Purpurea

(Deins & Meins), Mobylette (Tiefgang)

b2b Le Schiffre (Lui + L’autre).

www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Funky Friday

Türöffnung 22.00. www.silo-lounge.ch

SILO-LOUNGE, MÜHLENPLATZ 11. 22 UHR

Fr, 22.01.2016, 20 Uhr, Kongresshaus Biel

Fr, 29.01.2016, 20 Uhr, KKThun

Di, 02.02. - Do, 04.02.2016, 20 Uhr, National Bern

Inserat


4. – 10. Juni 2015 Anzeiger Region Bern 23

5

Ganz schön Clever!

Peter Lüthi Biovision

Jonny Soares

Klassik im Treibhaus

Das Berner Bart Quartett besteht seit 2014. Die vier jungen Musiker

(Bild: Anik Stucki) treten aktuell mit einem spätromantischen Programm

auf, als nächstes in der Orangerie des Botanischen Gartens.

Von Haydn spielen sie «Quinten», von Webern einen langsamen

Satz für Streichquartett und von Schubert die «Rosamunde».

Botanischer Garten, Bern. Do., 4.6., 19.30 Uhr

Bio oder Batterie? Nicht nur beim Eierkauf haben wir die Qual der

Wahl. Die Stiftung Biovision vermittelt dem Creaviva-Publikum in

der interaktiven Ausstellung «Ganz schön Clever!», welche Konsequenzen

Kaufentscheide für die Produzentinnen und Produzenten

und für die Umwelt haben.

Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee, Bern. Ausstellung bis 4.7.

Witziges Cello

Klassische Musik ist eine seriöse Angelegenheit – ausser beim Musik-Comedy-Duo

Carrington-Brown (Bild). Die Cellospielerin Rebecca

Carrington und der Sänger und Schauspieler Colin Brown

untermauern dabei Stücke von Mozart oder irische Volkslieder mit

viel Wortwitz und Tanzeinlagen. In Bern erhalten sie dabei Unterstützung

vom Orchester Divertimento.

Kulturhof Schloss Köniz. Fr., 5.6., 20.30 Uhr

Kulturfabrikbigla, Biglen. Sa., 6.6., 20.30 Uhr

Phönix-Tanzfest

Barfussdisco mit World, Pop,

Partytunes, Oldies. Bis 00.15 Uhr. Ab

18-88 Jahren. www.phoenixzentrum.ch

PHÖNIX-ZENTRUM,

OSTERMUNDIGENSTR. 71. 20.30 UHR

Seite 69 – homosexuell, heterofreundlich

– Supporting Party Euro

Pride 2015

Night Talk (Diynamic, AYM), Discoknabe

(Seite 69, Barometer), Audiophil (Seite

69, Barometer). Tech House, Deep

House. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 22.00 UHR

Tangolounge

Eine monatliche Milonga in der Tanzlounge

im Herzen von Bern, jeden ersten

Freitag des Monats. Von 21.30 bis

01.00. Barbetrieb ab 21.00 Uhr.

www.tanzlounge.ch

TANZLOUNGE, NEUENGASSE 24. 21.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Nock

Diesjährige Tournée «Magic World» mit

artistischen Hochleistungen, liebevoll

choreographierten Tier- und brillanten

Clownnummern und eine Welt voller

Magie. Ponyreiten täglich 10-12,

13.30-18 Uhr.

ALLMEND, PAPIERMÜHLESTRASSE. 20 UHR

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Offenes Atelier im Schnippe

di Schnapp

Klein und Gross sind willkommen, im

offenen Atelier zu gestalten, zu malen

und Neues auszuprobiern.

Anmeldung: kontakt@schnippedischnapp.ch,

076 448 54 47.

SCHNIPPE DI SCHNAPP, BASTELATELIER,

WEIHERGASSE 7. 14.00 UHR

Klassik

Jerusalem convertere!

Lamentatio Jeremiae Prophetae, G. P.

da Palestrina 1525-1594. «colla voce»

Das Vokalensemble der Uni und ETH

Zürich, Lukas Christian Reinitzer,

Dirigent. Eintritt frei – Kollekte.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGSTALDEN. 19.30 UHR

Long Time Ago

Vokal-Ensemble Ghiribizzo: Old

American Folksongs arrangiert von

Aaron Copland, Darly Runswick und

Songs von George Gershwin. Leitung:

Barbara Künzler; Klavier: Barbara

Heuberger. Kollekte.

SCHULE NMS, WAISENHAUSPLATZ. 20 UHR

Sounds

Aldous Harding

Zart und verletzlich singt sich Aldous

Harding aus dem kleinen Hafenstädtchen

Lyttelton in Neuseeland auf ihrem

selbstbetitelten Debüt in die Herzen der

Zuhörer. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

BeJazz: Schulers Rhapsodie

Förderkonzert «BeJazz TransNational

2015». Hanna Paulsberg (sax/N),

Caesar Joaniquet (sax/E), Luzius

Schuler (p, rhodes/CH), Bjørn Marius

Hegge (b/N), Jonas Ruther (dr/CH).

www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Clive Carroll (GB)

Einer der angesagten Virtuosen der

akustischen Gitarre, mit einem unglaublich

weiten Repertoire – von Blues über

Jazz, irischem Folk bis hin zur klassischen

Musik. www.musigboerse.ch;

WÖRKSHOPHUS, ROSENWEG 37. 20.00 UHR

Häppli & Häppli

Konzertnacht mit 3 Bands und kulinarischen

Häppli – mal Mundart, mal

würzig, mal rockig, mal sanft. Und

immer mitten ins Herz! www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Rock aus der

Region

Die Berner Formation

Peep Turtle rund um Sängerin

Christina Willi performt

seit über 20 Jahren

ihre eigenständigen Versionen

von Klassikern aus

Rock, Blues und Pop – gerne

in Leder und Nadelstreifen.

Mahogany Hall, Bern

Fr., 5.6., 21 Uhr

Kunst und Kultur im Container –

Summer Songs

GesangsschülerInnen des Vokal Lokal

singen stimmige Songs zum Thema

Sommer. www.holligen.ch

CONTAINER AUF DEM LORYPLATZ,

LORYPLATZ. 17.00 UHR

Peep Turtle

Rock, Pop, Blues-Sound von bleibendem

Wert! Vv: reservationen@mahogany.ch.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Worte

Clochard Deluxe, Polkajazzpunk

Italienischer Abend. Essen ab 19 Uhr.

www.breitsch-traeff.ch

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

19.00 UHR

Gesellschaft ohne Kirche?

Über die öffentliche Bedeutung von

Religion. Raum A003.

UNIS, SCHANZENECKTRASSE 1. 16.00 UHR

Poesie und Musik

Christine Ragaz (Violine), Regula

Gerber (Kontrabass und Stimme) und

Andrea Maria Keller (Worte) gestalten

zusammen einen Abend mit Poesie und

Musik. www.klangkeller-bern.ch

KLANGKELLER, JUNKERNGASSE 43. 20 UHR

Spurensuche nach dem explosiven

Sternentod

Alicia M. Soderberg, Professorin für

Astronomie, Harvard Universität, USA,

spricht über die neusten Entdeckungen

im Forschungsfeld der Supernovae.

UNIVERSITÄT, EXAKTE WISSENSCHAFTEN,

SIDLERSTRASSE 5. 17.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Biel

Bühne

Apologia

Schauspiel von Alexi Kaye Campbell,

Schweizer Erstaufführung. Regie:

Christoph Diem. Bühne und Kostüme:

Florian Barth. www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR

Diemerswil

Bühne

D’ Froue vo Killing

Eine Kriminalkomödie von Norbert

Franck in der schweizerdeutschen

Fassung von Esther Weidmann unter der

Regie von Hans Peter Incondi Vv:

www.zytgloeggeler.ch oder 077 463 31 93

ab 13.4.15 (Mo-Fr jeweils von 17.30-

19.30 Uhr).

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.

ch oder dienstags 15-17Uhr und freitags

11-13Uhr unter 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Bühne

Eine Orchester-Odyssee mit

Carrington-Brown (GB) und dem

Orchester Divertimento Bern

«Comedy meets Classics».

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.30 UHR

Langenthal

Worte

Kunstbar

Kuratorinnenführung und Gespräche an

der Bar. www.kunsthauslangenthal.ch

KUNSTHAUS, MARKTGASSE 13. 18.00 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

Hofspiel: Die tapferen Flöhe

Hofspiel am pädagogischen Zentrum

für Hören und Sprache Münchenbuchsee.

Nach einer Geschichte von

Rafik Schami. Ein grosses, professionell

arrangiertes, originelles Event-Theater

für Gross und Klein (keine Gebärdendolmetscher

nötig) Vv: 031 868 90 90.

PÄDAGOGISCHES ZENTRUM FÜR HÖREN UND

SPRACHE HSM, KLOSTERWEG. 9.30/19 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STRASSE

67. 14.35/15.30/16.30 UHR

Rüeggisberg

Bühne

18. GantrischKulturForum

Theater, Musik & Kunst. Ein Treffpunkt

für alle, denen Kunst und Kultur im

ländlichen Raum ein Anliegen ist.

www.klostersommer.ch

KLOSTERRUINE RÜEGGISBERG, KLOSTER 7.

19.30 UHR

Thun

Dance

Reggae-Roots & Culture

DJ Jah Spirit Sound. www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 22.00 UHR

Klassik

Schlosskonzerte Thun:

Meisterhafte Streichquartette

Siehe Artikel S. 12. Das Carmina Quartett

gehört heute zu den bedeutendsten

Streichquartetten der Welt. Im Jubiläumsprogramm

erklingen bewegende

Meisterwerke von Joseph Haydn, Franz

Schubert und Dmitri Schostakowitsch.

Vv: www.kulturticket.ch

SCHLOSS, RITTERSAAL, SCHLOSSBERG 1.

20.00 UHR

Sounds

Philipp Fankhauser

Der Thuner Blues-Man folgt mit seiner

rauchigen, warmen Stimme dem Blues

der Schwarzen der Südstaaten wie

kaum ein anderer Europäer.

www.konzepthalle6.ch

KONZEPTHALLE 6, SCHEIBENSTRASSE 6.

20.30 UHR

Ueberstorf

Sounds

Café del Mundo & Azucena Rubio

Jan Pascal und Alexander Kilian sind

auf die Welt gekommen, um Gitarre

zu spielen. Die Passion der Flamenco

Gitarre.

RESTAURANT SCHLOSS UEBERSTORF.

20.30 UHR

Wabern

Bühne

GASTspiel:

Wir sind Selig! – PREMIERE

Siehe Artikel S. 1. Das Konzert Theater

Bern in der Heitere Fahne mit dem

Stück «Wir sind Selig!» von Michèle

Roten im Rahmen des Stück Labor

Basel – Neue Schweizer Dramatik.

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

18.00 UHR

Worte

Algen – schöne Unbekannte

Ein öffentlicher Vortrag im Rahmen des

Forums Eichholz. www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

19.30 UHR

Worb

Familie

Circus GO – Circus für Dich

Ein hinreissendes Circuserlebnis

erwartet Sie im Schweizer Traditionscircus

mit integriertem Circusrestaurant.

Vv: www.starticket.ch

CIRCUS GO, CIRCUSPLATZ. 20.00 UHR

Worblaufen

Sounds

The Order & Human Zoo

Hardrock. www.facebook.com/downiclub

DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161. 21 UHR

Sa 6.

Bern

Bühne

Destiny’s Children:

Follow us (Longversion)

Sexy Marilyn, Cruel Amy. Wo es aussen

glamourt, finstert es im Innern. Wir

wollen das Gleiche sagen, nur anders.

Wir sind zu jung, um alt zu sein und zu

alt, um jung zu sein. Follow us.

Vv: www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER BERN,

RATHAUSGASSE 20/22. 20.30 UHR

Elling

Siehe Artikel S. 12.

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Kunst und Kultur im Container –

MorgenAbendland

Tanz – Geschichten – Musik aus dem

Orient-Container. Mit Brigitte Schildknecht,

Erzählung, Tanz, Gesang und

Stefania Englert, Gitarre.

www.holligen.ch

CONTAINER AUF DEM LORYPLATZ,

LORYPLATZ. 14.00 UHR

Inserat


6 Anzeiger Region Bern 24

4. – 10. Juni 2015

Fliegende Röcke und haftende Haare

Rein in die Petticoats und ran an die Pomade: Im ISC heisst es wieder

50ies Jukebox. Am legendären Tanzabend bringen DJane Lucky

Lulu Belle (Bild) und DJ Hans Friedensbruch das Publikum mit

Rock ’n’ Roll, Rockabilly, Surf und Swing zum Kochen.

Club ISC, Bern. Fr., 5.6., 22 Uhr

Glückliches Entführungsopfer

Martha kommt die Entführung gelegen: Sie will nämlich nicht ins

Altersheim. Die Räuber sind aber gar nicht zufrieden mit ihrer Beute,

denn mit Martha kommen sie nicht zum grossen Geld. Als sie

versuchen Martha loszuwerden, ist das gar nicht so einfach. Das

Kinderstück «Martha und die Räuber» von Theater Max ist für Kinder

ab fünf Jahren geeignet.

Brückenpfeiler, Bern. Sa., 6., und So., 7.6., 17 Uhr

Acht Stunden mit Franz Treichler

Franz Treichler, Kopf der Young Gods, tritt zum Ende der aktuellen

Ausstellung in der Kunsthalle an. Acht Stunden lang wird seine Performance

dauern, in welcher er auf die verschiedenen Räume reagiert.

Unterstützung erhält Treichler von der Soundkünstlerin Aïsha

Devi (Bild) und dem Tibet-Aktivisten und Musiker Loten Namling.

Kunsthalle, Bern. Sa., 6.6., 10 Uhr

AÏsha Devi

LSD – Laboratoire Suisse De La

Danse

Konzept & Künstlerische Leitung: Estefania

Miranda, Dramaturgie & Moderation:

Dr. Christoph Gaiser. Beiträge:

Gäste aus Bern, Tanzcompagnie Konzert

Theater Bern. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMAR +,

KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR

Marco Rima: Made in Hellwitzia –

Comedy Tour 2015

Tiefgründig an der Oberfläche und knapp

unter der Gürtellinie. Zwei Stunden

großartige Comedy mit einer genialen

Band, die man so schnell nicht wieder

sehen wird. Vv: www.ticketcorner.ch

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.

20.00 UHR

Martha und die Räuber

Schauspiel mit Puppen und Musik, wild

und witzig. Ab 5 Jahren. Martha muss

ins Altersheim. Auf dem Weg dorthin

wird sie von Räubern entführt. Doch

Martha ist keine fette Beute. Deshalb:

Weg mit ihr! www.dastanzfest.ch/bern

BRÜCKENPFEILER BERN, DALMAZIQUAI 69.

17.00 UHR

Was ihr wollt – Premiere

Siehe Artikel S. 3.

Regie und Bühne: Johannes Lepperg.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Tal der Schurken

Von imbodenproduction. Eine Hommage

an das Wallis – zusammengesetzt aus

Zitaten von Politik, Kultur, Medien,

Wissenschaft und Alltag. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Tina Teubner: Männer brauchen

Grenzen

Lieder, Kabarett und Unfug von und mit

Tina Teubner und Ben Süverkrüp.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Dance

25Plus

Die Party ab 25 Jahren! Plattenleger

mcw & DJ Mc Flury Ab 25.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

2 years any:ideas w/ Guti

Guti live (Desolat – Argentina), Das Balz,

About Clint b2b AR, Der Dirigent b2b

Adrian Bergmann. www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Oldies – Das Original

DJs HansP & Tom. www.isc-club.ch

ISC CLUB BERN, NEUBRÜCKSTRASSE 10.

22.00 UHR

Salz & Pfeffer – Zenker Brothers –

Immersion Album Tour

Zenker Brothers (Ilian Tape, Tresor/

München) – Immersion Album Tour TBA.

Techno, House. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Tanznacht40

Ab 40 Jahren. www.tanzlounge.ch

TANZLOUNGE, NEUENGASSE 24. 21.00 UHR

Tanznacht

www.cafe-kairo.ch

CAFE KAIRO, DAMMWEG 43. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Nock

Tournée «Magic World». Ponyreiten

täglich 10-12, 13.30-18 Uhr.

ALLMEND BERN, PAPIERMÜHLESTRASSE.

15.00/20.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Ich bin Bär

Geführte Besichtigung des BärenParks.

BÄRENPARK, MURISTALDEN 4. 14.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 9.30 UHR

Kinderprogr – Entdeckungstour

Performanceworkshop für Kinder

mit dem Künstler Martin Schick.

ANMELDUNG: www.faeger.ch

PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30. 10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter das

Werk zurück. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Workshop für Kinder in Russisch

Kunstwerke betrachten, spielerisch

Farben und Formen entdecken,

Geschichten hören und erfinden und

im Atelier eigene Werke gestalten. Für

Kinder ab 6 J. Anm.: Tel. 031 328 09 11

oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

10.15 UHR

ZAR Jubiläum

Jubiläumsfest mit Grill, The Sex Organs

und Radio Sous le Pont. www.zarbar.ch

ZAR CAFÉ BAR, PESTALOZZISTRASSE 9.

16.00 UHR

Klassik

Berner Motettenchor – Hörst du

nicht die Bäume rauschen

Der Berner Motettenchor feiert sein vierzigjähriges

Bestehen. Deshalb schwelgt

er im Frühsommer in romantischen

Melodien. Solist: Kirill Zwegintsow,

Klavier. Leitung Ekaterina Kofanova.

GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 91. 17.00 UHR

Ein Chorkonzert für Nepal

Drei Berner Chöre singen zugunsten der

Organisation «Médecins sans Frontières».

mit Gabriela Rüedi, Klavier, und Ursula

Heim, Orgel. Leitung Christine Guy.

PAULUSKIRCHE, FREIESTR. 8. 19.30 UHR

Gedenkkonzert zum 10. Todestag

der Cello-Legende Siegfried Palm

Thomas Demenga, Gunta Abele, Julius

Berger und andere. www.menuhinforum.ch

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN,

HELVETIAPLATZ 6. 10.30 UHR

Konzerte ElfenauPark

Trio Arsis Link to Amerika, M. Seeger vl,

D. Mösinger va, C. Janett vc, Werke von

Julius Röntgen, Wernot Wolfgang und

Wilhelm Berger.

KONZERTSAAL ELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Long Time Ago

Vokal-Ensemble Ghiribizzo: Old

American Folksongs arrangiert von

Aaron Copland, Darly Runswick und

Songs von George Gershwin. Leitung:

Barbara Künzler; Klavier: Barbara

Heuberger. Kollekte.

SCHULE NMS, WAISENHAUSPLATZ. 17 UHR

Sounds

Chlyklass – AUSVERKAUFT

Siehe Artikel S. 3. Albumtaufe.

DACHSTOCK, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 22 UHR

Christoph Bürgin und Band

«Ich will meine persönlichen

Geschichten erzählen und meine

eigenen Melodien, angereichert mit

Einflüssen aus meinen Reisen und

Aufenthalten in Irland, Amerika, Frankreich,

Italien spielen». www.onobern.ch

ONO, KRAMGASSE 6. 20.00 UHR

Musikperformance von Franz Treichler

Ganztägige Musikperformance im

Rahmen der aktuellen Ausstellung

«Morgenröte, aurora borealis and

Levantin: into your solar plexus».

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE, HELVETIAPLATZ 1. 10.00 UHR

Open Air – Kultur Shock Bern

Eintritt frei: (Kollekte) Balkan meets

Africa – Live music & World Wild Beats.

www.kulturshock.ch

KULTUR SHOCK, BOLLIGENSTR. 79A. 20 UHR

Working Bands invited:

Werner Hasler’s Outer String Plays

Part 56 By Don Li

Werner Hasler (Trumpet, Electronis),

Carlo Nierderhauser (Cello), Christoph

Steiner (Drums), Don Li (Composition,

possibly Clarinets & Electronics).

ORBITAL GARDEN, KRAMGASSE 10. 22 UHR

Worte

Blend No. 1

Du möchtest Rohdiamanten der Berner

Design- und Kunstszene entdecken?

Möchtest du dazu ein Kaffee trinken?

www.breitsch-traeff.ch

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

10.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang:

Liebefeld – Mehr mit weniger

Siehe Artikel S. 1.

Mit Geschichten und Anekdoten aus

dem Liebefeld entdecken wir das Lustprinzip

im nachhaltigen Lebensstil und

suchen nach Bewährtem, das umgestaltet

und wiederverwendet wird.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE HARDEGG

VIDMAR, KÖNIZSTRASSE. 14.00 UHR

Visite guidée en Français

C’est avec plaisir que nous vous présenterons

personellement le Zentrum Paul

Klee, notre collection et nos expositions

temporaires. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Biglen

Sounds

Orchester Divertimento und Carrington-Brown:

Comedy meets Classics

Orchester Divertimento Bern unter der

Leitung von Cliodhna Ni Aodain.

Vv: www.ticketeria.org

KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.

20.30 UHR

Diemerswil

Wilder Trip

Die Tanzcompagnie Konzert

Theater Bern nimmt

das Publikum in der Reihe

LSD – Laboratoire Suisse

De La Danse mit auf einen

wilden Trip durch improvisierte

Tanzlandschaften.

In diesem Rahmen gibt es

auch Gespräche mit Kreativen

Bernerinnen und

Bernern.

Vidmar+, Liebefeld

Sa., 6.6., 18 Uhr

Bühne

D’ Froue vo Killing

Eine Kriminalkomödie von Norbert

Franck in der schweizerdeutschen

Fassung von Esther Weidmann unter der

Regie von Hans Peter Incondi Vv:

www.zytgloeggeler.ch oder 077 463 31 93

ab 13.4.15 (Mo-Fr jeweils von 17.30-

19.30 Uhr).

HÜENERHÜSI. 20.00 UHR

Jegenstorf

Bühne

Liebeslust und Liebesfrust

Erstaufführung von Andreas Berger.

Regie Andreas Berger Vv: www.remise.ch

oder dienstags 15-17Uhr und freitags

11-13Uhr unter 077 456 98 06.

REMISE BÜHNI, NEUHOLZWEG 1. 20.00 UHR

Köniz

Familie

Englische Kindergeschichten

Mütter, Väter, Grosseltern erzählen

am Samstagmorgen in der Bibliothek

Geschichten in ihrer Heimatsprache.

www.biblere.ch

BIBLIOTHEK, STAPFENSTR. 13. 10.30 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

Hofspiel: Die tapferen Flöhe

Hofspiel am pädagogischen Zentrum für

Hören und Sprache Münchenbuchsee.

Nach einer Geschichte von Rafik

Schami. Ein grosses, professionell

arrangiertes, originelles Event-Theater

für Gross und Klein (keine Gebärdendolmetscher

nötig). Vv: 031 868 90 90.

PÄDAGOGISCHES ZENTRUM FÜR HÖREN UND

SPRACHE HSM, KLOSTERWEG. 14.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Spiez

Worte

1. Spiezer Kulturnacht

Die erste Spiezer Kulturnacht hat vieles

zu bieten. Von Konzert bis zu Krimis

hat es für jeden etwas dabei. Diese

unvergessliche Nacht muss man erlebt

haben. Ab 11.00 Uhr Kinderprogramm,

ab 18.00 Uhr Kulturnacht in acht

Lokalen.

SPIEZ, SPIEZ. 11.00 UHR

Thun

Dance

Drum & Bass 4 Real

Jazzsticks Label Night feat. Flowrian &

Pulsaar (Jazzsticks Records), Support:

D-M-Tree & Squatter (DAB4R).

www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 22.00 UHR

Familie

Die Zauberlaterne

Im Filmklub für Kinder von 6 bis 12

Jahren werden die grossen Kinogefühle

unter Kindern und Kameraden geteilt

und zusammen wird ein kritischer Sinn

für das Medium entwickelt.

www.kino-thun.ch

KINO REX, AARESTRASSE 2. 11.00 UHR

Klassik

Schlosskonzerte Thun: Fantasie

in Überschwang und Reife

Siehe Artikel S. 12. Frischer Wind für

altehrwürdige Kammermusik: Das Trio

Rafale begeistert seit 2008 mit seinen

zupackenden Interpretationen. Das

Programm reicht von Beethoven über

Schumann bis zu Debussy.

Vv: www.kulturticket.ch

SCHLOSS, RITTERSAAL, SCHLOSSBERG 1.

20.00 UHR

Trio Palitra

Zauberhafte Klangmalerei von Barock

bis Musical in einzigartiger Besetzung.

Diana Pertrova (Sopran), Blathnaid

Fischer-Fuhrer (Harfe), Heinz Maeder

(Flügelhorn).

RATHAUS THUN, RATHAUSPLATZ. 16.15 UHR

Sounds

King Jim meets Andi

Rock/ Pop/ Folk. www.brügglibar.ch

BRÜGGLIBAR, UTTIGENSTRASSE 11. 20 UHR

Worte

Schlossführung

Entdecken Sie auf der Schlossführung

den neugestalteten Schlossberg und

das Historische Museum. Anschliessend

geniessen Sie als Erfrischung ein

Cupli. Anmeldung erforderlich:

T 0041 225 90 00.

SCHLOSS, SCHLOSSBERG 1. 10.00 UHR

Wabern

Familie

Ameisen, räuberische Allesfresser

Mit dem Insektenforscher unterwegs.

ANMELDUNG: 031 961 22 85;

jugend@iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Lilibiggs Kinder-Festival

Siehe Artikel S. 3. Das einmalige Familienerlebnis

macht ein Wochenende lang

Halt auf dem Berner Hausberg.

www.gurtenpark.ch

GURTEN, GURTENKULM. 13.30 UHR

Walkringen

Klassik

Lunaare Quintett

Eine Veranstaltung der Kulturgruppe

Walkringen. www.ruettihubelbad.ch

KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR

Worb

Familie

Circus GO – Circus für Dich

Ein hinreissendes Circuserlebnis

erwartet Sie im Schweizer Traditionscircus

mit integriertem Circusrestaurant.

Vv: www.starticket.ch

CIRCUS GO, CIRCUSPLATZ. 14.30/20 UHR

Klassik

Mendelssohn: Paulus

Chorkonzert mit dem Oratorienchor,

Cantica Nova Worb,Huttwiler Kammerorchester.

Vv: 031 830 29 59 K.Trachsel.

BÄRENSAAL, BÄRENPLATZ 2. 19.00 UHR

Worblaufen

Dance

DJ Märsu

DOWNI, WORBLAUFENSTRASSE 161. 21 UHR


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

4. – 10. Juni 2015 Anzeiger Region Bern 25

7

Das Glück liegt auf der Discokugel

Wahrscheinlich profitieren alle davon, wenn die WG-Kumpanen

Matto und Dauwalder einen Auftrag als DJs haben. Die Nachbarn

können ruhig schlafen und die Tanznacht im Kairo wird ihrem Namen

gerecht. Ihren Stil ordnen die beiden zwischen Disco – ihre

Leidenschaft gilt farbigem Licht und Discokugeln – und House ein.

Café Kairo, Bern. Sa., 6.6., 23 Uhr

Werke zweier Vergessener

Barry und andere

Schaeublin, Naturhistorisches Museum Bern, Bern

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

So 7.

Bern

(Kein Ticket-Verkauf)

Bühne

Comedy meets Classics

Orchester-Odyssee mit Barrington-Brown

und dem Orchester

Divertimento Bern.

GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 91. 17.00 UHR

going now here

unwrap the present in june: Natascha

Moschini, Manmeet Devgun, Joëlle

Valterio.

PROGR ATELIER 210, (WESTFLÜGEL, EIN-

GANG A) SPEICHERGASSE 4. 20.00 UHR

Inserat

Martha und die Räuber

Schauspiel mit Puppen und Musik, wild

und witzig. Ab 5 Jahren. Martha muss

ins Altersheim. Auf dem Weg dorthin

wird sie von Räubern entführt. Doch

Martha ist keine fette Beute. Deshalb:

Weg mit ihr! www.dastanzfest.ch/bern

BRÜCKENPFEILER BERN, DALMAZIQUAI 69.

17.00 UHR

Dance

Salsa Tanz & Bar mit Salsa Nama

Heisse Stimmung, kühle Getränke. Ein

perfekter Sonntagabend für Salsafans.

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

17.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Circus Nock

Tournée «Magic World». Ponyreiten

täglich 10-12, 13.30-18 Uhr.

ALLMEND, PAPIERMÜHLESTR. 10.30/15 UHR

Entdeckungstour «Von Drachen,

Engeln und Geistern»

Welche geheimnisvollen Wesen finden

wir in der Südsee? Haben alle Engel

Flügel? Hausen Drachen nur in Höhlen?

Gemeinsam suchen wir im Museum

fantastische Kreaturen aus verschiedenen

Kulturen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK

nehmen Gross und Klein an einem

Workshop in den Ateliers des Creaviva

teil. ANMELDUNG: Bis vorangehenden

Freitag: Tel 031 359 01 61 oder

creaviva@zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND

3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Schaf

Musikalische Leitung: Sonja Lohmiller.

Regie: Lisa Katharina Holzberg. Dramaturgie:

Katja Bury. Musiktheater mit

Kompositionen von Purcell, Händel und

Monteverdi. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,

KÖNIZSTRASSE 161. 15.00 UHR

Sonntag im Museum 2015

Nach gemeinsamen Werkbetrachtungen

werden im Atelier unterschiedlich Techniken

und Materialien ausprobiert und

Ideen ausgetauscht. Für Kinder ab

6 Jahren. Für Kinder ab 6 J.

Anm.: T 031 328 09 11 oder

vermittlung@kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Vätertagsbrunch

Gemeinsamer Brunch mit anderen

Vätern und Kindern in gemütlicher

Atmosphäre anlässlich des Schweizer

Vätertags. www.spieleninbern.ch

KINDERTREFF CHINDERCHÜBU,

SULGENBACHSTRASSE 5 A. 9.30 UHR

Klassik

7. Matineekonzert:

Musikalische Bilder II

Konzertprogramm: Yutaka Mitsunaga

1971, «Concerto Classico» für Violine

Solo, Oboe, zwei Hörner und Streichensemble

(2013), «Les Alpes» für Alphorn,

Oboe, zwei Hörner und Streichensemble

(2013). www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25. 11 UHR

Allein Gott in der Höh’ sei Ehr

Bach-Gottesdienst (9.30 Uhr), Morgenmusik

(11.00 Uhr) XVIII. BarockZentrum-Konzert.

Cantemus Heiliggeist;

Michael Kreis, Leitung; Marc Fitze,

Orgel. Orgel- und Vokalwerke von

J.S. Bach. Kollekte.

HEILIGGEISTKIRCHE, SPITALGASSE. 11 UHR

Camerata Bern:

Matinee 3 «Tango und Promenade»

Junge Musikerinnen und Musiker

zu Gast. Jugendstreichorchester La

Sinfonietta (Leitung: Alejandro Mettler)

und Camerata Bern (Antje Weithaas).

Tangos und Werke von Kalinnikow und

Mussorgski Vv: www.kulturticket.ch

Tel: 0900 585 887 (CHF 1.20/min)

Verkaufstellen in Bern: bern Billett oder

Museumskasse Zentrum Paul Klee.

AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Der eine wurde zwar zu Lebzeiten gefördert, lebte krankheitshalber

aber am Rand des Geschehens. Der andere war am Schluss seines

Lebens für seine Alkohol- und Spielsucht bekannt. Auf der «Russischen

Promenade» spielt die Camerata Bern unter Antje Weithaas

(Bild) Werke von Wassili Kalinnikow und Anton Arenski sowie von

Alfred Schnittke und Modest Mussorgski («Bilder einer Ausstellung»).

Zentrum Paul Klee, Bern. So., 7.6., 17 Uhr

Camerata Bern:

Russische Promenade

Perspektiven einer muikalischen Landschaft

im Osten. Konzerteinführung

mit Walter Kläy um 16.10 Uhr. Antje

Weithaas (Violine, Leitung). Werke von

Arenski, Schnittke, Kalinnikow und

Mussorgski Vv: www.kulturticket.ch

Tel: 0900 585 887 (CHF 1.20/min)

Verkaufstellen in Bern: bern Billett oder

Museumskasse Zentrum Paul Klee.

AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

ensemble viceversa

Das ensemble viceversa spielt mit

Deutungen und Umdeutungen und

hinterfragt die klassische «Aufführungskonstellation».Werke

von Britten,

Chopin, Eisler, Holliger, Kessler, Ligeti,

Schumann, Stravinskij, Webern, K. Weill

u.a. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Konzerte ElfenauPark

Trio Arsis Link to Amerika, M. Seeger

vl, D. Mösinger va, C. Janett vc, Werke

von Julius Röntgen, Wernot Wolfgang

und Wilhelm Berger. Mit dem Programm

«Link to Amerika» kommen drei Komponisten

aus dem deutschsprachigen

Raum zu Wort.

KONZERTSAAL ELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Sounds

bee-flat: Hazmad Modine (USA)

End of Season Concert! Die New Yorker

Kultband Hadmad Modine entzückt

mit einer Art all-amerikanischer Musik.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Kunst und Kultur im Container – Jazz

Contemporary Jazz. Anicia Kohler,

piano, Johannes Maikranz, gitarre;

Matthias Kohler, altsax, Jonathan Maag,

tenorsax. www.holligen.ch

CONTAINER AUF DEM LORYPLATZ,

LORYPLATZ. 10.30 UHR

Worte

«Wenn gemalte Frauen sprechen

könnten – Ein Streifzug durch die

Geschichte»

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

mit Susan Marti.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Café philosophique

Mit Kathrin Hönig.

BISTRO CAMPUS MURISTALDEN,

MURISTR. 8. 11.30 UHR

Das Berner Münster entdecken

Und dabei die verschiedenen Facetten

dieser Kirche kennen lernen. Fr. 15.-

Voranmeldung erforderlich: 031 312 04 62,

Mindestteilnehmerzahl 5 Personen.

MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 14.00 UHR

Führung

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung

«Morgenröte, aurora borealis and

Levantin: into your solar plexus».

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE, HELVETIAPLATZ 1. 14.00 UHR

Führung: Auf dem Trip

Von psychoaktiven und bewusstseinsverändernden

Pflanzen. Mit Stefanie

Metze. Treffpunkt vor dem Palmenhaus.

Kollekte. www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN, ALTENBERGRAIN 21.

14.00 UHR

Führung: Klee in Bern

Nach einer grossen Karriere in Deutschland,

sah sich Paul Klee 1933 aufgrund

der politischen Entwicklungen und

als «entarteter Künstler» gezwungen,

in seine Heimatstadt Bern zurückzukehren.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Kunst und Religion im Dialog:

Stein aus Licht

Kristallvisionen in der Kunst. Die Veranstaltungsreihe

im Kunstmuseum Bern

lädt ein zum Dialog zwischen Kirche und

Kunst. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

15.00 UHR

Literarische Führung

Und in Bern geschieht überhaupt meistens

nichts. Michaela Wendt liest zu

den Bildern der Ausstellung Klee in

Bern Texte von Klee und von weiteren

Autoren.

AUDITORIUM ZENTRUM PAUL KLEE, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Max Küng:

Wir kennen uns doch kaum

Siehe Artikel S. 12.

Die meisten kennen ihn als Reporter

und humorvollen Kolumnisten beim

Magazin. Nun outet sich Max Küng als

Romanautor. Er liest in der Cappella aus

seinem Erstling «Wir kennen uns doch

kaum». www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Öffentliche Führung: Max Gubler.

Ein Lebenswerk

Das Kunstmuseum Bern organisiert

die erste wirkliche Retrospektive Max

Gublers auch aus Anlass eines bedeutenden

Werklegats, das 2014 in die

Sammlung gelangte.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Sonntag, 14. Juni 2015, 17 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern

Streichtrio und

Klavierquartett

Juon - Beethoven - Dvorak

Esther Hoppe, Violine

Jürg Dähler, Viola

Thomas Grossenbacher, Violoncello

Hiroko Sakagami, Klavier

Sonntagsführungen

Eine Führung durch die aktuelle

Wechselausstellung. www.mfk.ch

MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,

HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang:

Bern architektonisch (StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine

so grosse bauliche Vielfalt wie die sich

stetig wandelnde Länggasse. Öffnen

Sie mit uns die Augen für innovative

Umbauten und prägende Baustile.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE GÜTERBAHNHOF

(BUS 11). 14.00 UHR

Biel

Bühne

Ottone, Re di Germania

Von Georg Friedrich Händel.

Abschlussproduktion des Schweizer

Opernstudio HKB. Leitung: Franco

Trinca, Mathias Behrends, Mereth Lüthi.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.00 UHR

Bolligen

Vorverkauf: www.kulturticket.ch, 0900 585887 (1.20/Min),

Bern Billett, Zentrum Paul Klee, Thun Tourismus

www.forumkammermusik.ch

^

`

Maya Silfverberg und Katharina Lienhard sind auf den Hund gekommen.

Im Schloss Landshut in Utzenstorf erzählen die beiden

Geschichten aus dem Leben des berühmten Bernhardinerhundes

Barry und unbekannter Vierbeiner. Für Kinder ab vier Jahren.

Schloss Landshut, Utzenstorf. So., 7.6., 14.30 Uhr

Familie

Zaubermärchen im TIPI

Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren.

Weg ab Parkplatz markierlt (ca. 15

Minuten).

TIPI IN BANTIGEN, BEIM WALDTAND.

13.00/14.00/16.00 UHR

Sounds

Melodic Wind Rose

Renaissance, Bartók, Klezmer, Jazz:

interpretiert und improvisiert. Lehrerkonzerte

der Musikschule Unteres

Worblental.

AULA OBERSTUFENZENTRUM EISENGASSE,

EISENGASSE 3. 18.00 UHR

Burgdorf

Sounds

Jazz im Museum Franz Gertsch:

The Outer String

The Outer String führt durch Klangwelten,

die eigenen Prinzipien folgen und

bisweilen in der Luft schweben, um dann

von imposanter Dynamik oder halsbrecherischem

Interplay kontrastiert zu

werden. www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 16.00 UHR

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen).

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 11.00/14.00 UHR

Inspiriertes

Klaviertrio

Wegen eines Unfalls

kommt es kurzfristig zu

einer Programmänderung.

Neu gastieren Gwendolyn

Masin (Violine), David Pia

(Violoncello) und Simon

Bucher (Klavier) im Oekumenischen

Zentrum.

Oekumenisches

Zentrum, Kehrsatz

So., 7.6., 18 Uhr

Inserat


8 Anzeiger Region Bern 26

4. – 10. Juni 2015

Temperamentvolles Piano-Duo

Yuka Munehisa und Samuel Fried lernten sich während des Studiums

in Paris und Bern kennen. 2009 schlossen sie sich zum Duo

Arte Animi zusammen (und im folgenden Jahr ihre Studien ab). Das

Konzert in der Villa Mettlen zeigt den breiten Horizont des temperamentvollen

Duos und reicht von Debussy über Rosenblatt bis zu

einer Improvisation.

Villa Mettlen, Muri. So., 7.6., 17 Uhr

Poetische Führung durch die

Ausstellung

Leitung: Andreas Jahn, Germanist

und Kunstvermittler www.anjan.ch

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 15.00 UHR

Kehrsatz

Klassik

KulturKehrsatz – Inspiration

Unfallbedingte Programmänderung:

Violine: Gwendolyn Masin, Violoncello:

David Pia, Klavier: Simon Bucher. Mit

Werken von: Astor Piazzolla, Antonin

Dvorak, Daniel Schnyder und Dmitri

Schostakowitsch.

OEKUMENISCHES ZENTRUM,

MÄTTELISTR. 24. 18.00 UHR

Köniz

Klassik

Kammermusikfest Nr.2

Mit Berkant Nuriev (Klav),

Olivier Darbellay (H).

KATH. KIRCHE ST. JOSEF, STAPFENSTR. 25.

17.00 UHR

Sounds

Deep Submarine

Diggin`Deeper – The 5 times 8 plus 10

project. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 11.00 UHR

Konolfingen

Worte

Vatertag

Dazu heizt die Band «Groovenes»

richtig ein! www.schlosshuenigen.ch

SCHLOSS HÜNIGEN,

FREIMETTIGENSTRASSE 9. 10.00 UHR

Langenthal

Familie

Familienmorgen:

Henna, Naan und Sari

zur Ausstellung one and one make

eleven – zeitgenössische Kunst aus

Indien. www.kunsthauslangenthal.ch

KUNSTHAUS, MARKTGASSE 13. 11.00 UHR

Worte

Literarische Führung mit Michaela

Wendt

zur Ausstellung one and one make

eleven – zeitgenössische Kunst aus

Indien. www.kunsthauslangenthal.ch

KUNSTHAUS, MARKTGASSE 13. 11.00 UHR

Liebefeld

Klassik

Chor- und Orchesterkonzert

Musik von Delalande, Purcell, Elgar,

Benda und Pergolesi. Leitung: Reinhard

Seeliger und Andreas Marti. Kollekte.

THOMASKIRCHE, BUCHENWEG 21-23.

19.00 UHR

Muri

Klassik

2. Mettlen-Konzert

Arte Animi Pianoduo. Yuka Munehisa,

Klavier und Samuel Fried, Klavier.

Werke von C. Debussy, S. Rachmaninoff,

P. A. Dukas, A. Rosenblatt.

VILLA METTLEN, POURTALÈSSTRASSE 35.

17.00 UHR

Oberhofen

Worte

Immer wieder sonntags –

öffentliche Führung

Wasserburg – Ferienresidenz – Museum:

Ein Schloss im Wandel. Führung mit

Gabi Moshammer.

www.schlossoberhofen.ch

SCHLOSS OBERHOFEN. 11.15 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Solothurn

Bühne

Café Caprice

Produktion des Seniorenclub Ü61

von Theater Orchester Biel Solothurn.

Leitung: Barbara Grimm. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.00 UHR

Thun

Dance

Forgotten Sounds

MC Anliker Spielt aus der Club CD

Sammlung. www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.00 UHR

Utzenstorf

Familie

Tiergeschichten für Kinder

Über Barry, den legendären Bernhardinerhund

und andere Vierbeiner. Gespielt

und erzählt von Maya Silfverberg und

Katharina Lienhard. Ab 4 J. ANMEL-

DUNG: hanspeter.kaeslin@nmbe.ch.

www.schlosslandshut.ch

SCHLOSS LANDSHUT, SCHLOSSSTR. 17.

14.30 UHR

Wabern

Familie

Lilibiggs Kinder-Festival

Siehe Artikel S. 3.

Das einmalige Familienerlebnis macht

ein Wochenende lang Halt auf dem

Berner Hausberg. www.gurtenpark.ch

GURTEN – PARK IM GRÜNEN,

GURTENKULM. 9.00 UHR

Jazz im Museum

Das Museum Franz Gertsch verwandelt sich für einen Nachmittag in

einen Konzertsaal. Das Quartett The Outer String, die Band um den

Trompeter Werner Hasler (ganz links), macht dort Halt. Gemeinsam

mit Christoph Steiner, Katryn Hasler und Carlo Niederhauser spielt

der renommierte Berner Jazz – mal elektronisch, mal akustisch.

Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 7.6., 15 Uhr

Mo 8.

Bern

Bühne

Elling

Siehe Artikel S. 12.

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Familie

Schaf

Musikalische Leitung: Sonja Lohmiller.

Regie: Lisa Katharina Holzberg. Dramaturgie:

Katja Bury. Musiktheater mit

Kompositionen von Purcell, Händel und

Monteverdi. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,

KÖNIZSTRASSE 161. 17.00 UHR

Schreibwerkstatt:

Coole Karten schreiben für Kids

Wir gestalten für Jugendliche eine Umgebung,

in der sie kreativ werden und ihre

Gedanken zum Leben erwachen.

ANMELDUNG: info@cardnights.ch

IM ZWEIRAUM VON MAGGS, BUBENBERG-

PLATZ 15. 10.00/13.00/15.00 UHR

Worte

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Köniz

Sounds

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Jan Sutter/

Dimitri Howald. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Solothurn

Worte

Führung durch das Stadttheater

Solothurn

Werfen Sie einen Blick hinter die

Kulissen. Eintritt frei, bitte bei der

Kasse voranmelden. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.00 UHR

Di 9.

Bern

Bühne

Elling

Siehe Artikel S. 12.

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Dance

El Cielo – Salsa Elegante

Tanzend in die Woche starten: deine

Party jeden Dienstag. Salsa, Bachata

und Kizomba mit DJ Volcano.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR

Kairo Blues

Tanzparty, Blues. 19.30h Crashkurs

(Paartanz, keine Vorkenntnisse oder

Tanzpartner notwendig). Ab 20.30 Uhr

Party mit DJ. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 19.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Cool Kids’ Classes 2015

Art Workshops for Kids and Teens (Ages

6 –14). ANMELDUNG: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

16.30 UHR

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Theaterfrühling

Theaterfestival der Schulklassen und

Wahlfachgruppen aus dem Kanton Bern.

Mit Aufführungen und Schnupperlektionen.

Anm.: info@theaterfruehling.ch,

Tel. 078 884 81 94.

IM BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69.

8.00 UHR

Klassik

Lunchkonzert

Halbstündiges Mittagskonzert mit

dem jungen Geiger Jonathan Tanner.

Begleitet von Elvin Yagan, Gitarre bzw.

Anna de Capitani, Klavier spielt er ein

Programm mit Werken von A. Piazzolla

und S. Barber. www.menuhinforum.ch

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN,

HELVETIAPLATZ 6. 12.15 UHR

Schöne Vorlagen

Die Führung «Wenn gemalte Frauen sprechen könnten – Ein Streifzug

durch die Geschichte» im Historischen Museum zeigt Frauendarstellungen

vom 15. bis ins 20. Jahrhundert. Die Werke wurden

zwar von Männern gemalt, erzählen aber viel über die Rolle der

Frauen und deren Geschichten.

Bernisches Historisches Museum. So., 7.6., 11 Uhr

Wertvolles

Gestein

In der öffentlichen Führung

durch die Ausstellung

«Stein aus Licht.

Kristallvisionen in der

Kunst» erhalten Besuchende

Einblick in Werke,

für die Kristalle als Inspirationsquelle

gedient haben.

Kunstmuseum Bern

Di., 9.6., 19 Uhr

Worte

Bern verkehrt – auf Strasse, Schiene

und zu Fuss: Bauten rund um die

Mobilität

Vom Rösslitram zum Combino. Trammuseum

Bern. Führung durch Mitglieder

des Tramvereins. Treffpunkt: Tramendstation

Weissenbühl (Tram Nr. 3).

TRAMENDSTATION WEISSENBÜHL,

TRAM NR. 3. 18.30 UHR

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler

ZPK). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Führung: Sein aus Licht.

Kristallvisionen in der Kunst

Die Ausstellung wirft durch verschiedene

Epochen der Kunst einen Blick auf

den Kristall. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

19.00 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Marta spielt – Pub Quiz

Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams

à max 5 Personen die ihr Wissen

beweisen und gegeneinander antreten.

MARTA, KRAMGASSE 8. 20.00 UHR

Mathias Binswanger: «Geld aus dem

Nichts – Wie Banken Wachstum

ermöglichen und Krisen verursachen»

Vortrag des renommierten Schweizer

Ökonomen zu seinem neuen Buch.

www.thalia.ch

THALIA, SPITALGASSE 47/51. 20.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Seit dieser Nacht war ich wie

verzaubert

Lesung.

FRAUENRAUM, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 19.30 UHR

Köniz

Sounds

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Lukas

Andrae/Michael Wyss. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Münchenbuchsee

Bühne

Hofspiel: Die tapferen Flöhe

Hofspiel am pädagogischen Zentrum für

Hören und Sprache Münchenbuchsee.

Nach einer Geschichte von Rafik

Schami. Ein grosses, professionell

arrangiertes, originelles Event-Theater

für Gross und Klein (keine Gebärdendolmetscher

nötig) Vv: 031 868 90 90.

PÄDAGOGISCHES ZENTRUM FÜR HÖREN UND

SPRACHE HSM, KLOSTERWEG. 14.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Wabern

Bernisches Historisches Museum, Stefan Rebsamen

Familie

Geschichtenstunde

Wir erzählen eine Bilderbuchgeschichte

für Kinder. www.biblere.ch

BIBLIOTHEK WABERN, SCHULHAUS MORIL-

LON, KIRCHSTRASSE 169. 14.30 UHR


4. – 10. Juni 2015 Anzeiger Region Bern 27

9

Das Beste zum Schluss

«You’re gonna miss me», singen sie in «The Tide»: Hazmat Modine

würde man tatsächlich vermissen, würde die Band aus der Blues-Szene

verschwinden. Vermissen wird man auch die Konzerte bei Beeflat.

Doch das Saisonende lässt man nicht ohne Knall ausklingen: Die

New Yorker Band soll für einen gebührenden Abschluss sorgen.

Turnhalle im Progr, Bern. So., 7.6., 20.30 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Mi 10.

Bern

Bühne

Elling

Siehe Artikel S. 12.

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Was ihr wollt – Premiere

Siehe Artikel S. 3.

Regie und Bühne: Johannes Lepperg.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Philip Maloney:

Neue haarsträubende Fälle

Der berühmteste Privatdetektiv der

Schweiz live auf der Bühne – mit

Michael Schacht und Jodoc Seidel.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Ich bin Bär

Geführte Besichtigung des BärenParks.

BÄRENPARK, MURISTALDEN 4. 14.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Clever»

Ganz schön Clever! – eine Installation

zum ZPK-Projekt Agrikultur/Kultur in

Zusammenarbeit mit der Stiftung für

ökologische Entwicklung Biovision.

10-17 Uhr. ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Mittwoch

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 14.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Theaterfrühling

Theaterfestival der Schulklassen und

Wahlfachgruppen aus dem Kanton Bern.

Mit Aufführungen und Schnupperlektionen.

Anm.: info@theaterfruehling.ch,

Tel. 078 884 81 94.

IM BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69.

8.30 UHR

Ausgebrannt

Modekrankheit oder tatsächliches

Leiden? Das

Burnout-Syndrom ist in

der heutigen Diagnostik so

oft gesehen wie noch nie.

Andi Zemp, Leiter Kompetenzbereich

Burnout und

Stressfolgestörungen der

Privatklinik Wyss, erklärt

in einem Vortrag Hintergründe

zur Krankheit.

Buchhandlung

Stauf facher, Bern

Mi., 10.6., 20 Uhr

Sounds

Blockföte des Todes

Block’n’ Roll.

RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

20.00 UHR

Jazz Apéro mit der Golden Age Jazz

Band

Eintritt frei. www.lentulus.domicilbern.ch

DOMICIL LENTULUS, MONREPOSWEG 27.

19.00 UHR

Marta singt: PJ Bond (USA)

Rockiges und Punkiges. www.cafemarta.ch/

facebook.com/cafemartabar;

MARTA, KRAMGASSE 8. 20.30 UHR

Open Mic

MusikerInnen, SängerInnen, DichterInnen,

Poetry SlammerInnen, SchriftstellerInnen…

Willst Du mit Deiner

Kunst vors Publikum? Eintritt frei,

Barbetrieb. www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Worte

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

17.00 UHR

Das herbeigezauberte Geld

Der St. Galler Mathias Binswanger ist einer der wichtigsten und

spannendsten Ökonomen des Landes. Sein aktuelles Buch heisst

«Geld aus dem Nichts». Binswanger beschreibt darin auf verständliche

Weise, wie Geld tatsächlich gemacht wird und welchen Einfluss

das auf die Bildung von Finanzblasen hat.

Thalia, Bern. Di., 9.6., 20 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Andreas Fankhauser, Musik: Beat

Rihm, Djembe www.offene-kirche.ch;

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis

13 Uhr. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

12.30 UHR

Psychiatrie im Gespräch: Burnout –

Entstehung, Ursachen und Behandlung

Im Vortrag erhalten Sie Einblick in die

Hintergründe des Burnout-Syndroms,

lernen Symptome und Verlaufsformen

kennen und erfahren etwas über die

Ursachen, die die Entstehung des

Burnout-Syndroms. www.thalia.ch

BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,

RYFFLIGÄSSCHEN 8. 20.00 UHR

Rose Wawuda –

Friedensfrau aus Kenia

Auf Einladung der Organisation Friedens-

Frauen Weltweit kommt die kenianische

Friedensaktivistin Rose Wawuda im Juni

in die Schweiz. Das Gespräch wird in

Englisch stattfinden und auf Deutsch

übersetzt. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang: Berner Brücken

Die Berner Hochbrücken prägen das

Stadtbild. Wir führen Sie zu den Meisterwerken

der Ingenieurskunst und

erzählen aus unterschiedlichen Perspektiven

über ihre Bedeutung für Bern.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE BÄRENGRABEN,

GROSSER MURISTALDEN 2. 18.00 UHR

Biel

Familie

Die Zauberlaterne

Im Filmklub für Kinder von 6 bis 12 J.

werden die grossen Kinogefühle unter

Kindern und Kameraden geteilt und

zusammen wird ein kritischer Sinn für

das Medium entwickelt. www.cinevital.ch

APOLLO, ZENTRALSTRASSE 51 A. 15.30 UHR

Kindern das Kommando

Ich will Seefahrer werden! Ein unvergesslicher

Moment. Nur auf Voranmeldung,

Plätze limitiert: Tel. 032 329 88 11 oder

info@bielersee.ch

AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 15.15 UHR

Klassik

10. Sinfoniekonzert:

Concerto Grosso

Das Sinfonie Orchester Biel Solothurn

unter der Leitung von Kevin Griffiths

spielt Werke von Händel, Martin und

Beethoven. Einführung 30 Minuten vor

Konzertbeginn.

KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60.

19.30 UHR

4. Seniorenkonzert

Das Sinfonie Orchester Biel Solothurn

unter der Leitung von Kevin Griffiths

spielt Werke von Händel und Martin.

KONGRESSHAUS, ZENTRALSTR. 60. 11 UHR

Burgdorf

Ein Bild von

Bern

Kinder ab vier Jahren können

sich selber ein Bild

von Bern machen – der

Fantasie sind dabei keine

Grenzen gesetzt.

Kindermuseum Creaviva

im Zentrum Paul Klee,

Bern

Täglich (ausser Mo.), 12,

14 und 16 Uhr

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen).

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 17.00 UHR

Jegenstorf

Familie

Erlebnisrundgang Berner (Wohn-)

Kultur des Barock

www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF,

GENERAL-GUISANSTRASSE 5. 14.30 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Siggi Bucher

Eine Randgruppe kommt zu Wort

Frauen lieben Frauen – und das nicht erst seit gleichgeschlechtliche

Beziehungen in der Gesellschaft grösstenteils akzeptiert werden. In

ihrem Buch «Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert» lässt die Autorin

Corinne Rufli lesbische Frauen über 70 zu Wort kommen. An

die Lesung im Frauenraum wird sie vom Paar Eva und Karin (Bild)

begleitet, die aus ihrem Leben erzählen.

Frauenraum der Reitschule, Bern. Di., 9.6., 19.30 Uhr

Köniz

Sounds

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Catia

Lanfranchi/Sophie Adam.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Thun

Klassik

Schlosskonzerte Thun: Novecento,

die Legende vom Ozeanpianisten

Siehe Artikel S. 12. Das Musiktheater-Programm

von Jürg Kienberger und

seinem «Atlantic Jazz Orchester» zeigt

eine Adaption von Alessandro Bariccos

Theaterklasiker «Novecento».

Vv: www.kulturticket.ch. www.kkthun.ch

KKTHUN, SEESTRASSE 68. 20.00 UHR

Wabern

Bühne

GASTspiel: Wir sind Selig! (AT)

Siehe Artikel S. 1. Im Rahmen von Stück

Labor Basel- Neue Schweizer Dramatik

gastiert das Konzert Theater Bern in der

Heitere Fahne, mit dem Stück «Wir sind

selig! (AT)» der Prosaautorin und Journalistin

Michèle Roten.

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

18.00 UHR

eins

macht

atemlos.

dab+ i app i radiobern1.ch

stadt & region bern 97.7 mhz region thun & gürbetal 98.9 mhz

region schönbühl & münsingen 98.4 mhz region burgdorf

& fraubrunnen 89.2 mhz region laupen & aarberg 91.5 mhz

Inserat


10

Ausstellungen

Anzeiger Region Bern 28

4. – 10. Juni 2015

Gepetto am Stauffacherplatz

Temporäre Kunst

Felix ist eine Plakatwand vor den Vidmarhallen und dient als Plattform

für immer wechselnde Kunstschaffende. Aktuell sind Werke

von Ines Marita Schärer zu sehen. Die Künstlerin beschäftigt sich in

«À l’abri des regards» mit der lückenhaften Geschichte des Unternehmens

Vidmar, das Hochsicherheitsanlagen herstellte.

Vidmarhallen, Liebefeld. Ausstellung bis 3.7.

Entdeckungsreisen

Josef Wylers Bilder laden zu Entdeckungsreisen ein. Schneeflockenähnlich

streut er seine Figuren als Muster über das Papier. Der

St. Galler Outsiderkünstler ist zwar erst 50-jährig, dennoch lebt er

seit fast zehn Jahren in einem Altersheim – dort fühlt er sich wohl

und akzeptiert.

Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 4.6., 18 Uhr.

Ausstellung bis 27.6.

Der Maler Nicolas Bernière ist ein leidenschaftlicher Bastler und

lebt das in seiner Werkserie «Les ateliers» aus. Einmal war es die

Werkstatt des Weihnachtsmanns, die er entwarf, in Bern ist es jene

von Gepetto. Das ist der Tischler, der den Pinocchio geschnitzt hat.

Zu erwarten ist ein detailreiches Werk.

9a am Stauffacherplatz, Bern. Vernissage: Do., 4.6., 19 Uhr

Ausstellung bis 20.6.

Ausstellungen

Bern

_artundweise kunst- und denkraum

Lorrainestrasse 16. Grégory Sugnaux:

Voir ce que ça donne. Malerei und

Skulpturen.

BIS FR, 12.6. DO/FR/MO-MI 9-17.

7atelier création

Falkenweg 7. Brigitta Pauli-Glutz. Blütenund

Farbenrausch im Kleinformat.

BIS SA, 27.6. DO/FR/MI 14-17 |

SA/SO 13-16.

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. Nicolas Bernière

– L‘atelier de Gepetto. Der Pariser Künstler

kreiert in seiner Installation einen

virtuellen Raum im Raum, in welchem

er – inspiriert von Gepetto und seinem

Pinocchio – skurrile Objekte wie in einem

Theater in Szene setzt.

VERNISSAGE: DO, 4.6 19

BIS SA, 20.6. SA 10-14.

Artcade

Junkerngasse. In Kontakt treten.

Skulpturen in Holz von Monika Rauber

BIS SO, 21.6. SA 17-20 | SO 13-16.40.

Ausstellung am Königweg 2A

(Tram 7 Ostring, Ecke Giacomettistrasse/Weltistrasse)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli.

Menschen und Blütenzauber.

BIS DO, 25.6. DO 14-18 | SO 14-17.

Bar Café Vetter Herzog

Herzogstr. 12. Hochfliegende Träume-

Bern in traumhaften Bildern. Bilder

erträumt von Markus Moser.

DO/MI 9-14,17-23.30 | FR/SA 9-23.59 |

SO 10.

BFF Bern Buffet

Monbijoustr. 28. Susanne Luksch –

die 15te. Acrylbilder.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MO-MI 8-15.30.

CabaneB

Mühledorfstrasse18. Patrick Frey & Dino

Rigoli. «Der Hintergrund des Vordergrunds

des Hintergrunds». Fotografien

und Installation

VERNISSAGE: FR 19.

Container auf dem Loryplatz

Loryplatz. Kunst und Kultur im Container-Kuturesk.

Die Berner Kunststudierenden

im Container. Ausstellungen und

Rahmenprogramm

BIS SO, 14.6. MI 10-18.

dix-sept-Modernes Wohndesign

aus Afrika

Kramgasse 18. Brigitta Schmiedlin.

Kunstausstellung «Farben als Ausdruck

von Natur und Lebensfreude».

BIS MO, 22.6. FR/DI/MI 9-18.30 | DO 9-20 |

SA 9-17 | MO 13.30-18.30.

fahrnisbau @ Loryplatz

Loryplatz Kunst und Kultur im Container.

BIS SO, 14.6. TÄGLICH 10-22.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Josef Wyler.

Menschen, Muster, Fantasien.

Wasserfarben auf Papier.

VERNISSAGE: DO, 4.6 18

BIS SA, 27.6. FR 16-19 | SA 13-16.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18b. Astrid Bänzinger

– «so»! Neue Acryl- und Collagenbilder,

Photomontagen.

VERNISSAGE: FR, 5.6 18. BIS FR, 3.7.

MI 10-13, 17-19.30.

Kunst auf dem

Berg

Auf dem Gurten ist eine

Auswahl aus der Kunstsammlung

der Genossenschaft

Migros Aare zu sehen.

Darunter sind Werke

von Meret Oppenheim,

Rolf Iseli, Ueli Berger,

Balthasar Burkhard, Silvia

Gertsch, Käthe Kollwitz

oder Schang Hutter.

Diverse Orte auf dem

Gurten, Wabern

Ausstellung bis 31.8.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Kotscha

Reist. Malerei ist ein alter Hut; aber

manchmal sitzt dieser einfach besser.

BIS SA, 4.7. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Accrochage – Bilder

und Skulpturen. Luis Büchner, Ricardo

Carbajal Moss, INK Sonntag-Ramirez

Ponce, Albert Jansen, Andreas Maier,

Paul Louis Meier, Christine Niederberger,

Franziska Rutishauser, Urban Saxer,

David Werthmüller

BIS SA, 27.6. DO/FR/MI 14-18.30 |

SA 11-16.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Andrea Bátorfi –

«EngenderMe». Abstrakte Fotografie und

Video

BIS FR, 31.7. FR/MO-MI 10-19 |

DO 10-21 | SA 9-17.

Galerie J14

Junkerngasse 14. Gini Brupbacher:

Ich – Bild – Kraft. Bilder.

BIS SA, 6.6. DO 19-21 | FR 16-19 | SA 13-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Ingo Giezendanner &

Jean-François Luthy. «in situ-an Ort und

Stelle».

BIS DO, 2.7. DO/FR/DI/MI 14.30-14.

Galerie Mytho

Kramgasse, Kellergewölbe 37.

Originale Stammeskunst aus Afrika und

Papua-Neuguinea.

BIS 31.12. DO/FR/DI/MI 14-18.30 | SA 10-15.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Jörg Mandernach/

Christian Bolt.

BIS SA, 13.6. DO/FR/DI/MI 15-18.30 |

DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-14.

Grand Palais

Thunstrasse 3. Kris Vleeschouwer –

Blind Date. Interaktive Installationen und

Skulpturen. Vorwort: Beate Engel.

VERNISSAGE: FR 18.30.

Käfigturm-Poliforum des Bundes

Marktgasse 67. Bundesplatz 3. Die

Ausstellung der Parlamentsdienste zu

den Parlamentswahlen 2015

BIS SA, 17.10. DO/FR/MO-MI 8-18 | SA 10-16.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. Die Ovomacher – 150

Jahre Wander. Zum 150-Jahre-Jubiläum

der Firma Wander führt die Ausstellung

mit Fotografien, Dokumenten, Plakaten,

Werbefilmen und zahlreichen Objekten

durch die Geschichte des Berner Wirtschaftsunternehmens.

BIS SO, 28.6. FR/DI/MI 12-17 |

SA/SO 11-17 | DO 12-20.

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Denkmalpflegepreis

Kanton Bern 2015. Neue Energie in

der alten Mühle. Die Denkmalpflege

verleiht ihren diesjährigen Preis an die

Eigentümerfamilie eines historischen

Mühlen-Ensembles.

BIS SA, 13.6. DO/FR/DI/MI 10-19 |

SA 10 -17.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Rosmarie Grütter.

Bilder und Objekte.

BIS SA, 4.7. DO/MI 14-18 | FR 14-17.30 |

SA 13-16.

Matthäuskirche

Reichenbachstrasse 122. Kunst in der

Kirche: Peter Wüthrich.

BIS DI, 30.6. TÄGLICH 8-18.

Medienzentrum Bundeshaus

Bundesgasse 8. Gemeinschaftsausstellung.

22 Mitarbeitende des Produktionszentrums

Bundeshaus stellen ihre

Kunst aus.

BIS FR, 26.6. DO/FR/MO-MI 8-19.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers

Mikrogramme. Die in winziger Schrift

mit Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit und zählen

zu den wertvollsten Manuskripten der

modernen Literatur.

BIS FR, 16.10. DO/FR/MI 13-17.

Stadtgalerie

Waisenhausplatz 30.

• Der englische PatientKuratiert von

Boris Billaud, mit: Davix, Markus Furrer,

Roger Keller, Marion Linke.

BIS SA, 20.6. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

• Siehe Artikel S. 12. Jared Muralt –

Skizzenbücher.

VERNISSAGE: DO, 4.6 18

BIS SA, 11.7. FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Tramdepot Burgernziel

Thunstrasse 106. Holz. 21 Künstler

zeigen ihre Holz-Arbeiten.

BIS SO, 28.6. DO/FR 15-19 | SA/SO 11-17.

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse

77. Christian Jankowski – Die

Jagd. 1992/1997, 1‘11‘‘. VHS Video,

Betacam SP, farbig, mit Ton.

BIS MI, 12.8. TÄGLICH 10-22.

Videokunst.ch @ PROGR.ch

PROGR, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30. Christian Jankowski

– Die Jagd. 1992/1997, 1‘11‘‘. VHS

Video, Betacam SP, farbig, mit Ton.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MI 14-18.

Burgdorf

Galerie RE

Mühlegasse 5. Musik 2015 F. Beck,

A. Gemperle, H. Glutz, B. Hobi, H. Kellner,

C. Räber, Roset, E. Scheuter,

M. Zbinden.

BIS SA, 20.6. DO-SO 14-19.

Köniz

Kunsthausrot

Schulhausgässli 7. Linda Geiser –

Spiegelbilder. Bar ist jeweils offen!

BIS SO, 14.6. FR 16-19 | SA 13-16 |

SO 13-17.

Liebefeld

Felix

Vor den Vidmarhallen. Ines Marita

Schärer. à l‘abri des regards.

TÄGLICH, BIS 3.7.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Tanja Aebli &

Kathrin Racz «Pas de deux» – ein mehrdimensionales

Duett. Anfang 2015 ist

bei Kathrin Racz und Tanja Aebli der Entschluss

gereift, die Pinsel zu kreuzen.

Pas de deux als leichtfüssiges, zeitweise

taumelndes Mit- wie auch Gegeneinander

zweier Gestalterinnen.

BIS SO, 7.6. DO-SO 9-11.30,13.30-17 |

DO/FR AUCH 19-20.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Triumph des

Ornaments – Italienische Seidengewebe

des 15. Jahrhunderts. Die Ausstellung

zeigt Seidengewebe des 15. Jh., die zu

den Höhepunkten europäischer Ornamentkunst

gehören. Ihre Kostbarkeit und

technische Perfektion machten sie zum

Inbegriff des Luxus dieser Zeit.

BIS SO, 8.11. TÄGLICH 14-17.30.

Thun

Thun-Panorama

Schadaupark. Das Panoramagemälde

von Marquard Wocher zeigt eine

idyllische Stadtansicht von Thun vor 200

Jahren. Im Gebäude zeigt eine Dauerausstellung

Hintergrundinformationen

zum Künstler und Gemälde.

BIS SO, 29.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Wabern

Gurten-Park im Grünen

Gurtenkulm. Schätze aus der Kunstsammlung

der Migros Aare. Das Kulturprozent

der Migros Aare bereichert den

Gurten mit wichtigen Kunstwerken aus

seinen Beständen.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH 9-22.

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Aare: Dynamik bringt

LebenEine spielerische und interaktive

Ausstellung über den Lebensraum an

und im Fluss und was in Zukunft daraus

werden könnte.

BIS SO, 18.10. SA/SO 13.30-17.30.

Walkringen

Stiftung Rüttihubelbad

Sensorium, das Erfahrungsfeld der

Sinne. Das Sensorium ist eine Dauerausstellung,

gestaltet nach den Ideen

des Handwerkers und Pädagogen Hugo

Kükelhaus.

BIS MI, 26.4. DO/FR/DI/MI 9-17.30 |

SA/SO 10-17.30.

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. Anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

BIS SO, 28.6. SO 14-17.

Zuzwil

Station 8

Hauptstrasse 8. Diverse KünstlerInnen

– L‘esprit de l‘argile. International

bekannte Keramik- KünstlerInnen aus

Frankreich und Australien sind in diesem

Jahr zu Gast. Bilder von Hans-Ruedi

Wüthrich.

BIS SO, 7.6. SA/SO 13-17.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak#12 Transit-Hotel. Tourismus

nach Mass für chinesische Gäste. Wie

sieht die Zukunft des Schweizer Tourismus

aus? Biwak#12 zeigt ein fiktives

Hotelprojekt im Steinbruch von Brunnen/

SZ, konzipiert für die Reisebedürfnisse

von chinesischen Gruppen.

BIS SO, 28.6. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Himalaya Report. Bergsteigen im Medienzeitalter.

Geöffnet bis 26. Juli 2015.

BIS SO, 26.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8a. Sich vorwärts

Bewegen und Durchsetzen. Skandinavische

Sagen treffen auf Inuit Legenden,

festgehalten in Stein und Bronze.

BIS SA, 28.11. DO-SA/MI 13-18.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Morgenröte, aurora

borealis and Levantin: into your solar

plexus. Werke von Hans Bachmann,

Jean Louis Auguste de Beaumont,

Pauline de Beaumont, Alfonso Bernardi,

Donatella Bernardi, Luciano Bernardi,

Egidio De Rubelli, Andreas Dobler, Walter

Eggimann et al.

BIS SO, 7.6. DO/FR 11-18 | SA/SO 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Max Gubler – Ein Lebenswerk. Die

Ausstellung zeigt die erste echte Retrospektive

zu Max Gubler (1898-1973), da

Arbeiten seiner letzten vier Schaffensjahre

unter Verschluss gehalten wurden

und nun erst zugänglich sind.

BIS SO, 2.8. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

• Stein aus Licht. Kristallvisionen in der

Kunst. Durch die Brille des Kristalls wirft

die Ausstellung einen Blick auf die Kunst

von der Romantik bis in die Gegenwart.

BIS SO, 6.9. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Nah und fern: Menschen und ihre

Medien.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz. Eine

Reise durch das Abenteuer Schweizer

Popmusik von den 1950ern bis heute.

BIS SO, 19.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Klee in

Bern. Die Ausstellung vermittelt einen

Überblick über Klees künstlerisches

Gesamtwerk und hält bei seinen Berner

Motiven, Berner Sammlern und den wichtigen

Berner Ausstellungen inne.

BIS SO, 17.1. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Brigitta Weber & Johannes Hüppi.

Nachtschatten. In zwei grossen Räumen

zeigt das Museum Franz Gertsch in einer

Doppelausstellung Gemälde der früh

verstorbenen Brigitta Weber und ihres

Sohnes Johannes Hüppi.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Franz Gertsch – Gewachsen. Zum 85.

Geburtstag des Künstlers präsentiert

das Museum Franz Gertsch sein neuestes

Gemälde «Pestwurz» Aus gegebenem

Anlass wird die Werkgruppe der Vier

Jahreszeiten auch wieder ausgestellt.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Gabi Hamm – Zwei. Das Museum Franz

Gertsch zeigt im Kabinett eine Auswahl

kleinformatiger Ölgemälde von Gabi

Hamm. Dazu werden erstmals in der

Schweiz Keramikarbeiten der deutschen

Künstlerin ausgestellt.

BIS SO, 28.6. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum für

bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Bernische

Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Elegante Interieurs mit Mobiliar,

Kunsthandwerk, Kachelöfen, Porträts

und Uhren.

BIS SO, 18.10. TÄGLICH

AUSSER MO 13.30-17.30.

Köniz

Schulmuseum Bern

Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss

– Heimschulen im Wandel der Zeit.

Sonderausstellung. 165 Jahre gelebte

Anstalts- und Heimgeschichte im

Schloss Köniz.

BIS MI, 23.12. SA/MI 14-17 | SO 13-16.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. Schloss Museum

Spiez. Tradition und Innovation. Erleben

Sie Geschichte am Originalschauplatz.

Zu sehen sind die neu gestalteten

und möblierten Wohn- und Repräsentationsräume

vom 13. bis 19. Jh., der

Wohnturm mit originalen Graffiti aus

dem 12. Jh. uvm.

BIS SO, 18.10. TÄGLICH

AUSSER MO 10-17 | MO 14-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Der Jagdhund-Helfer

und Freund. Wie entstand die enge

Bindung des Hundes an den Menschen?

Wie erlebt der Hund die Welt mit seinen

hoch entwickelten Sinnen? Was muss

der Jagdhund können, damit er auf der

Jagd dabeisein darf?

BIS SO, 18.10. DO-SA/DI/MI 14-17 |

SO 10 -17.


4. – 10. Juni 2015 Anzeiger Region Bern 29

11

Kino

Pathé Films AG

Drama im Romeo-und-Julia-Stil

Nil soll gegen ihren Willen mit einem älteren Mann verheiratet werden.

Im Hochzeitskleid flüchtet sie zu ihrer grossen Liebe, dem

Roma Lucky. Sozialarbeiterin Geronimo (Bild) setzt alles daran,

dass die entstandene Familienfehde nicht eskaliert. Tony Gatlifs

Drama «Geronimo» ist eine Mischung aus «Romeo und Julia» und

«West Side Story».

CineMovie, Bern. Täglich, 14 und 20.30 Uhr

Verlorenes Paradies

Seine Indonesien-Trilogie hat den niederländischen Regisseur Leonard

Retel Helmrich in die Heimat seiner Eltern geführt. Im Mittelpunkt

der Filme «The Eye of the Day» (2001), «Shape of the Moon»

(2004) und «Position Among the Stars» (2010) steht die Familie Sjamsuddin,

anhand derer das Elend, die Armut und die Korruption im

Inselstaat aufgezeigt wird. Durch seine «Single Shot Cinema»-Technik

gelingt es Helmrich auch, die Schönheit der Natur festzuhalten.

Kino Kunstmuseum, Bern. Vorstellungen bis 15.6.

Jagd auf den Jäger

Snàporaz (Marcello Mastroianni) kann die Finger nicht von den

Frauen lassen. Er folgt einer schönen Frau durch den Wald und landet

inmitten von Feministinnen. Seine Flucht bringt ihn in die Villa

eines Frauenhelden und schliesslich vor ein Frauengericht. In

traum artigen Bildern erzählt Federico Fellini in «La città delle donne»

von den Verwirrungen des männlichen Eroberers.

Cinématte, Bern. Sa., 6.6., 18.30 Uhr

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.00 (TÄGLICH), 20.15 (AUSSER DI/

MI) E/D/F AB 12/10 J.

San Andreas – 3D

20.00 (MI) E/D/F

Swisscom Carte Bleue Night:

Jurassic World – 3D

20.00 (DI) E/D/F AB 12/10 J.

Swisscom Ladies Night:

The Age of Adaline

CAPITOL 1 UND 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.15 (TÄGLICH),

23.00 (FR/SA) D AB 14/12 J.

Spy – Susan Cooper Undercover

14.30/17.15/20.15 (TÄGLICH) D AB 10/8 J.

Pitch Perfect 2

23.00 (FR/SA) E/D/F AB 14/12 J.

Spy – Susan Cooper Undercover

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42,

www.quinnie.ch

14.15 (AUSSER DI) E/D/F AB 8 J.

A Little Chaos

Eine Frau soll die Gärten von Versailles

bauen, die neuen, prunkvollen Aussenanlagen

des exaltierten Sonnenkönigs?

Profilierte natürlich-männliche

Mitbewerber rümpfen die Nase, als die

hübsche, eigensinnige Gärtnerin Sabine

auserkoren wird.

20.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Big Eyes

Ein Biopic über die verheirateten Künstler

Margaret (Amy Adams) und Walter

Keane (Christoph Waltz), die beide für

ihre vermeintlich gemeinsamen Porträts

von Kindern mit übergrossen Augen

brühmt wurden. Von Tim Burton.

16.40 (TÄGLICH) F/D AB 14 J.

Pause

Der Singer-Songwriter Sami führt ein unbeschwertes

Leben. Er und die schöne

und erfolgreiche Julia sind seit vier Jahren

ein Paar. Als sie eine Beziehungspause

will, fällt er aus allen Wolken…

Komödie von Mathieu Urfer.

14.15 (DI) OV/D/F AB 12 J.

Siamo Italiani

In ihrem Dokumentarfilm sucht Alexander

J. Seiler die Begegnung mit den

Menschen, die in der Schweiz der sechziger

und siebziger Jahre als «Problem»

wahrgenommen und diskutiert wurden:

den italienischen Arbeitskräften.

18.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

X+Y

Die wahre und rührende Geschichte der

Beziehung einer Mutter (gespielt von der

mehrfach ausgezeichneten Schauspielerin

Sally Hawkins, bekannt aus «Blue

Jasmine») zu ihrem hochbegabten,

autistischen Sohn (gespielt von Asa

Butterfield).

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00/20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

George Miller, Erfinder des postapokalyptischen

Genres und der legendären

Kinoserie «Mad Max», präsentiert «Mad

Max: Fury Road» – die Rückkehr in die

Welt von Road Warrior Max Rockatansky

mit Tom Hardy und Charlize Theron.

18.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

Ex Machina

Ein cleverer und packender Thriller über

künstliche Intelligenz und die grossen

Fragen der menschlichen Natur. Mit

Oscar Isaac und Domhnall Gleeson.

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

16.15 (TÄGLICH) F/D AB 8 J.

La famille Bélier

Erfolgskomödie aus Frankreich: Mit

Ausnahme der 16-jährigen Paula ist die

ganze Familie Bélier taub. Für ihre Familie

ist sie im Alltag auf dem Bauernhof

unentbehrlich als Übersetzerin. Als sie

dem Schulchor beitritt, nimmt ihr Leben

eine Wende.

14.15/18.30/20.30 (TÄGLICH) E/D/F

AB 12 J.

Learning to Drive

Eine augenzwinkernde romantische Komödie

mit einem Twist über kleinere und

grössere Krisen und deren Bewältigung

sowie über eine aussergewöhnliche

Freundschaft.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.30/17.30/20.00 (TÄGLICH) F/D AB 12 J.

Woman in Gold

In ihre Heimat wollte Maria Altmann nie

mehr zurück. Denn nach dem Einmarsch

der deutschen Wehrmacht wurden die

Mitglieder ihrer Familie entweder vertrieben

oder umgebracht…

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (FR), 20.30 (SO) F/D

Deux jours – une nuit

Zwei Tage und eine Nacht, in denen für

Sandra (Marion Cotillard) alles auf dem

Spiel steht: Achtundvierzig Stunden

hat sie Zeit, um ihre Arbeitskollegen

zu überzeugen, auf ihre begehrten

Bonuszahlungen zu verzichten…

18.30 (SA) I/D

La città delle donne

Regie: Federico Fellini; mit: Marcello

Mastroianni, Anna Prucnal, Donatella

Damiani, Ettore Manni; I/F/1979. Auf

einer Traumreise ins Reich der Feministinnen

wird der Schürzenjäger Marcello

zum Gejagten…

21.00 (SA) E/D

The Drop

Michael R. Roskam, US 2014. Mit

James Gandolfini, Tom Hardy, Noomi

Rapace. In Brooklyn bunkert die tschetschenische

Mafia ihr schmutziges Geld

in Nachtclubs. Als einer davon überfallen

wird, geraten der Betreiber und der

Barkeeper in Schwierigkeiten.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00/21.00 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Bouboule

Ein wunderbarer Film voller melancholischer

Poesie und skurrilem Witz, der

nicht zuletzt durch einen stimmungsvollen

Soundtrack von Matthieu Chedid

alias -M- besticht.

18.00/20.45 (TÄGLICH) D AB 12 J.

Das ewige Leben

Gestern stand er am Rande des

Abgrunds, heute ist er einen Schritt

weiter: In Wolfgang Murnbergers vierter

Verfilmung eines Krimis von Wolf Haas

verschlägt es den Brenner (Josef Hader)

zurück.

14.00/20.30 (TÄGLICH) F/D AB 14 J.

Geronimo

Eine gelungene Mischung aus «West

Side Story» und «Romeo und Julia».

Indem er Nil am Hochzeitstag aus

einer Zwangsheirat befreit, entfacht

Zigeuner Lucky den Zorn der Familie des

Mädchens.

18.30 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 16 J.

Pepe Mujica – El Presidente

Die Filmemacherin Heidi Specogna hat

Pepe Mujica mit der Kamera begleitet.

So ist das Porträt eines aussergewöhnlichen

Menschen entstanden…

18.15 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Samba

Eine Geschichte zwischen Humor und

Emotion und ein Weg zum Glücklichsein.

Als hätte das Leben mehr Fantasie als

sie es sich vorstellen konnten. Mit Omar

Sy, Charlotte Gainsbourg.

16.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 8 J.

Still Alice

OSCAR 2015 für Julianne Moore (Beste

Hauptdarstellerin). Ein leises, aber

aufwühlendes Drama, das von einer

50-jährigen Alzheimer Patientin handelt.

Nach dem Bestseller «Mein Leben ohne

Gestern».

16.15 (TÄGLICH) ARABISCH/D/F AB 16 J.

Theeb – Wolf

Bildgewaltiges Epos in den Weiten

Arabiens über einen wagemutigen

Beduinenjungen auf Wüstenexpedition.

Der eindrückliche Spielfilm feierte in

Venedig seine Weltpremiere und überraschte

in seiner Erzählung aus der Zeit

des osmanischen Reichs

15.00 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Trois coeurs – Drei Herzen

Benoît Jacquots romantisches Drama

mit einem exzellenten Schauspieler-Team:

wenn Charlotte Gainsbourg

und Chiara Mastroianni sich in denselben

Mann (Benoît Poelvoorde) verlieben,

verlieren alle den Boden unter den

Füßen…

CITY 1, 2 UND 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (SA/SO/MI) D AB 6/4 J.

Ostwind 2

17.00/20.15 (TÄGLICH),

14.00 (DO/FR/MO/DI) E/D/F AB 10/8 J.

Pitch Perfect 2

14.00 (SA/SO/MI) D AB 4/4 J.

Shaun das Schaf – Der Film

17.00/20.15 (TÄGLICH),

14.00 (DO/FR/MO/DI) D AB 10/8 J.

The Longest Ride –

Kein Ort ohne Dich

17.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

Avengers – Age of Ultron

14.30 (SA/SO/MI) D AB 6/4 J.

Käpt‘n Säbelzahn

und der Schatz von Lama Rama

20.45 (TÄGLICH), 14.30 (DO/FR/MO/DI) E/D

AB 12/10 J.

Tomorrowland – A World Beyond

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.15 (MI) I/D AB 4/4 J.

Kitag Opera Live: La Bohème

14.45/17.45/20.45 (AUSSER MI),

14.30/17.15 (MI) E/D/F AB 14/12 J.

Spy – Susan Cooper Undercover

JURA 1, 2 UND 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH) D

AB 12/10 J.

San Andreas – 3D

15.00/17.45/20.30 (TÄGLICH) E/D/F

AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

15.00/17.45/20.30 (TÄGLICH) D

AB 16/14 J.

Poltergeist – 3D

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.30 (DO/MO-MI), 22.15 (FR/SA) F/D

Les combattants

Eine gelungene Mischung aus Humor

und Romantik. Thomas Cailley sorgte

mit seinem Liebes- und Überlebensfilm

in Cannes für Furore und gewann dieses

Jahr drei Césars!

20.30 (TÄGLICH) D

Hedi Schneider steckt fest

Mit zärtlichem Humor erzählt Sonja

Heiss, dass im Beziehungsleben der

Generation Thirtysomething die Liebe

bleibt, was sie ist: etwas ganz Fragiles.

Mit Laura Tonke und Hans Löw.

19.00 (FR-SO) F/D

Cyclique

Frédéric Favres Dokfilm erzählt hautnah

aus dem Leben dreier Velokuriere. Eine

filmische Achterbahnfahrt mit überraschenden

Wendungen und berührendintimen

Momenten.

17.15 (SA/SO) SPANISCH/D

El tiempo nublado

Wie gehen wir mit unsern Eltern um,

wenn sie alt und krank sind? Die in Basel

lebende Filmemacherin Arami Ullón

beschäftigt sich in ihrem Kinodebüt auf

sehr persönliche Art mit ihrem Verhältnis

zu ihrer Mutter.

12.00 (SO) OV/D

Winna – Weg der Seelen

Ein Stück ursprüngliches, mysteriöses

Wallis. Ein Film über Sagen und Mythen

zum Thema Seelenwanderungen und

über Menschen, die Verstorbenen

begegnet sind.

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.00 (DO/FR/MI), 18.30 (SA), 14.00 (SO) D

Das dunkle Gen

Miriam Jakobs, Gerhard Schick, CH/D

2014. Die Suche nach dem Ursprung

seiner Depression stellt Frank Schauder

vor existenzielle Fragen, konfrontiert

ihn mit radikalen Zukunftsvisionen und

führt ihn in atemberaubende Bild- und

Klangwelten.

20.30 (DO) D

Indien

Paul Harather, Österreich 1993. Das

tragikomische Heimat-Roadmovie basiert

auf dem gleichnamigen Kabarett,

mit dem Josef Hader und Alfred Dorfer

durch die Lande zogen.

20.30 (FR) D

Komm süsser Tod

Wolfgang Murnberger, Österreich 2000.

Eigentlich will Brenner Ex-Polizist und

gescheiterter Privatdetektiv, nichts als

Ruhe in seinem Leben, als er den Job

als Krankenhausfahrer bei den «Kreuzrettern»

annimmt.

22.30 (FR) D

Silentium

Wolfgang Murnberger, Österreich 2004.

Erneut gelingt Wolfgang Murnberger

und Josef Hader die Verwandlung von

Wolf Haas bitterbösem Krimi in ein

schwarzhumoriges Schauerspiel.

16.30 (SA) D

Finn

Der neunjährige Finn lebt mit seinem

Vater auf dem Land. Er spielt Fussball

mit seinem besten Freund, Erik. Finn

würde gerne Musik machen, aber sein

Vater möchte, dass er Fussball spielt,

so wie alle anderen Jungen.

20.30 (SA) D

Der Knochenmann

Wolfgang Murnberger, 2009. Neben der

Spannung eines Krimis und dem Schauder

eines Horrorfilms zeichnet sich die

Anti-Heimatkomödie vor allem durch die

zutiefst menschlichen Leidenschaften

seiner Hauptfiguren aus.

23.00 (SA), 18.30 (MO) OV/D

Cherry Pie

Alles, was man für einen Film braucht,

ist ein Mädchen und ein Revolver»,

lautet ein Motto von Godard. Der

Zürcher Kameramann und Regisseur

Lorenz Merz zeigt mit seinem traumverlorenen

Roadmovie: Es geht auch ohne

Revolver…

12.00 (SO) OV/D/F

Merzluft

Heinz Bütler, CH 2015. «So wirft Klaus

Merz seine Leser vom Allernächsten

ins Weite und vom Weitesten zum Allernächsten.

Immer ist diese Bewegung

da, dieser Sprung, der etwas aufreisst

und Luft hereinströmen lässt: Merzluft.»

(Peter von Matt)

16.00 (SO) D

Der Überfall

Florian Flicker, Österreich 2000. Das irrwitzige

Kammerspiel oszilliert zwischen

einer «traurigen, brutalen Komödie» und

einer «sehr witzigen Tragödie» (Josef

Hader).

20.30 (SO) D

Blue Moon

Andrea Maria Dusl, Österreich 2002.

BLUE MOON ist ein kleiner, köstlicher

Film, der in angenehmer Deprimiertheit

über jede Fröhlichkeitsanforderung

hinwegzutrösten weiss.

18.00 (SO) E/D

Cobain: Montage of Heck

In Aberdeen, Washington, wächst der

kleine Kurt auf, ein fröhliches Kind, das

die Menschen für sich einnimmt. Früh

zeigt sich sein enormes kreatives Potenzial,

er malt, musiziert, schreibt…

20.30 (MO) OV/E

The Eye Of The Day

Leonard Retel Helmrich, Indonesien/

Holland 2001. Indonesien im Jahre

1998. Politisches Chaos nach dem

Rücktritt des korrupten Präsidenten

Suharto. In Anwesenheit von Regisseur

Leonard Retel Helmrich; Moderation

Michaela Schäuble, Universität Bern

18.30 (DI) D

Jagdhunde

Ann-Kristin Reyels, D 2007. Bestes

Autorenkino: Mit grosser Leichtigkeit

und Poesie erzählt diese fantasievolle

Tragikomödie in verschneiter Uckermarck

von erster Liebe, familiärem Chaos

und kleinen Fluchten.

20.30 (DI) OV/D

Boys Like Us

Patric Chiha, Frankreich 2014. Eine Ode

an die Freundschaft: Rudolf, Gabriel

und Nicolas sind beste Kumpels. Sie

sind nicht nur alle in ihren Dreissigern

und schwul, sondern auch liebenswerte

Grossstadt-Neurotiker.

20.30 (MI) OV/E

Shape Of The Moon

Leonard Retel Helmrich, Indonesien/

Holland 2004. In SHAPE OF THE MOON

geht es um die Folgen der Reformbewegungen

und den Regierungswechsel in

Indonesien. In Anwesenheit von Regisseur

Leonard Retel Helmrich; Moderation

Michaela Schäuble.

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.00 (SA) OV

Die lachenden Schuhe – Leben mit

Downsyndrom

Dokumentarfilm von Leo Descristoforo

und Sonja Christine Wechselberger,

2014. Vier Menschen erzählen von

ihrem Leben und lassen uns an ihrer

Freude zur Musik teilhaben. Ein Film

über die Lust am Leben… In Anwesenheit

von S. C. Wechselberger.

20.30 (MI) OV

E Nachtlang Füürland

C. Klopfenstein & R. Legnazzi, CH

1981. Eine Nacht mitten in den Berner

Jugendunruhen im Jahr 1981: Ein Radioreporter,

zwischen den 68er-Idealen und

der neuen «Bewegung» orientierungslos

hängengeblieben… Kurze Einführung:

Remo Legnazzi.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (SO)

Bugatti, Ferrari & schnelle Flitzer

In schnellen Boliden geht‘s nach

Prescott, zum Heimatort des 1929

gegründeten Bugatti Owners Club. Guy

Edmonds «Bugatti – Le Terrain Anglais»

wurde anlässlich des 75jährigen

Jubiläums der Teststrecke gedreht. In

Anwesenheit von Guy Edmonds.

20.00 (MO)

Die Käserei in der Vehfreude

Passend zum morgigen Event läuft der

Klassiker von Franz Schnyder.

20.00 (MI)

Quai des Brumes

Marcel Carné. Ein Deserteur der

französischen Kolonialarmee will mit

dem Schiff nach Übersee gelangen. In

einer Kneipe am Hafen trifft er die junge

Nelly, die sich vor ihrem zwielichtigen

Pflegevater versteckt. Einführung:

Bernhard Giger.

ROYAL

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/21.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 8/6 J.

Chef

17.45 (TÄGLICH) D AB 6/4 J.

Honig im Kopf

SPLENDID 1 UND 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.15 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Fast & Furious 7

14.30/20.30 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

17.15/20.30 (TÄGLICH),

14.30 (DO/FR/MO/DI) E/D/F AB 16/14 J.

Poltergeist – 3D

14.30 (SA/SO/MI) D AB 4/4 J.

Tinkerbell und die Legende vom

Nimmerbiest

Zauber der

Musik

Im Film «Finn» lehnt sich

der gleichnamige Protagonist

gegen seinen Vater auf

– im Geheimen. Statt Fussball

zu spielen, wie es sein

Vater will, nimmt der

neunjährige Finn Geigenunterricht

bei einem

Nachbarn.

Kino Kunstmuseum, Bern

Sa., 6.6., 16.30 Uhr


12 Anzeiger Region Bern 30

4. – 10. Juni 2015

Verspielter Apokalyptiker

Unkitsch

Der Berner Jared Muralt hat den Förderpreis der Comic-

Stipendien gewonnen. Nun präsentiert er Skizzen seines

eben entstehenden Untergangswerks «The Fall».

Er möge halt einfach so «Giele-Zügs»,

sagt Jared Muralt. Was der begnadete

Zeichner damit meint, wird schnell

klar bei einem Besuch im Atelier

Blackyard. Dieses teilt er sich mit seinen

besten Freunden, drei Grafikern

und Illustratoren. Ein an die Wand

genageltes Skateboard, ein Siebdruck-Tisch,

Zeichnungen von Godzilla,

ein grosses Meeresungetüm aus

Plastik – die Räumlichkeiten am Nydeggstalden

beherbergen ein abenteuerliches

Kreativlabor.

Muralt offeriert Kaffee und erzählt

von vergangenen und kommenden

Projekten. Dabei blättert er in seinen

schwarzen Notizbüchern, die voll präziser

Tuschezeichnungen und Texten

in seiner minutiösen Handschrift sind:

«Zurzeit beschreibe ich Charaktere,

die ich für mein neustes Comic am

entwickeln bin.»

Der Titel «The Fall» sei im Sinn von

«freier Fall» zu verstehen. Es handelt

sich um eine düstere Dystopie über

eine Gesellschaft vor, während und

nach dem totalen Kollaps. Die Schauplätze

kann man zum Teil erkennen.

Das Gewerbeschulhaus in der Lorraine

etwa hat Muralt von Pflanzen überwuchert

dargestellt, wie es nach einem

Verlöschen der Zivilisation aussehen

könnte. Recherchen sind ihm wichtig.

Seine Geschichten sollen plausibel

sein. Der Anfang vom Ende beginnt in

«The Fall» mit einer Wirtschaftskrise

und dem Niedergang der USA. Hauptprotagonist

ist ein Familienvater, der

im Lauf der Story eine grosse Wandlung

durchmacht.

lich habe er mit dem Illustrieren der

Fische angefangen, um die sogenannte

Punktiertechnik zu perfektionieren.

«Als Autodidakt will ich ständig dazu

lernen», so der gelernte Dekorationsgestalter.

Am Ende war ein ganzes

Buch daraus geworden mit Texten des

Sängers und Autors Simon Jäggi und

einem Essay des Perkussionisten Balts

Nill.

Die Jungs von Blackyard sind mit

zahlreichen Musikern befreundet, da

sie oft Konzertplakate gestalten. «Rock,

Heavy Metal oder auch klassische Musik

sind eine wichtige Inspirationsquelle»,

sagt Muralt. Im Moment bringe er

sich gerade das Banjospielen bei.

Muralt wuchs als Einzelkind bei

seiner Mutter auf. Gezeichnet und gebastelt

habe er, seit er denken könne.

Heute zeichne er sogar, während er einen

Film schaue. «Ich liebe Hörbücher,

weil ich dann zeichnend lesen

kann.» Zurzeit höre er «Luzifers Hammer»

von Jerry Pournelle und Larry Niven.

«Da geht es ähnlich apokalyptisch

zu und her wie in ‹The Fall›».

Helen Lagger

Stadtgalerie im Progr, Bern

Vernissage: Do., 4.6., 18 Uhr

Ausstellung bis 11.7.

www.stadtgalerie.ch

«Wir kennen uns doch kaum» handelt von Liebeleien mit

einer Fremden im World Wide Web. Der Journalist Max

Küng liest in der Cappella aus seinem Debütroman.

Liebe wird total überbewertet. Das

muss sich zumindest Max Küng gedacht

haben, als er seinen ersten Roman

«Wir kennen uns doch kaum»

schrieb. Eine Liebesgeschichte, in der

die Beziehung der Protagonisten zueinander

kaum nennenswert ist.

Eigentlich sollten sich Meta und

Moritz an einer Vernissage vorgestellt

werden. Irgendwie klappt das aber

nicht und als Moritz später Metas

Email-Adresse in die Finger bekommt,

schreibt er einer Fremden, die laut einer

Freundin gut zu ihm passen würde.

Was folgt sind ein Kennenlernen via

Mail und Liebesbekenntnisse per SMS.

Das ziehen die beiden ein Jahr lang

durch, ohne sich je zu sehen oder zu

sprechen. Und dann beschliessen sie,

sich zu treffen. Kann die Fantasie mit

der Realität mithalten?

Wer bei der obigen Beschreibung

Christian Schnur

mit dem Würgereflex zu kämpfen hat

und eine kitschige Liebesgeschichte

aus dem Internetzeitalter erwartet, darf

aufatmen. Max Küng weiss, wo seine

Stärke liegt, und erzählt in seinem ersten

autobiografischen Roman «Wir

kennen uns doch kaum» genau wie in

seinen Kolumnen für «Das Magazin»

lustige Anekdoten aus seinem Leben.

Küng setzt dabei auf Humor statt

auf Romantik: Man erfährt kaum etwas

darüber, was die Vertrautheit und

Zuneigung der beiden zueinander

schürt. Dafür gibt es Geschichten über

Parapsychologie oder einen unglücklichen

Vorfall mit einem Abtropfsieb.

Birke Tunç

La Cappella, Bern

So., 7.6., 20 Uhr

www.la-cappella.ch

Bizarre Meeresbewohner

«The Fall» ist nicht das erste Buch,

das der 33-Jährige im eigens gegründeten

Verlag «Tintenkilby» herausgibt.

Im Band «Tiefsee Angler» von 2014

präsentierte er schon ein Panoptikum

bizarrer Meeresbewohner. Ursprüng-

«Giele-Zügs» und genaue Recherchen: Jared Muralt.

Silvio Brügger

Meistert eine schwierige Ausgangslage: Romanautor Max Küng.

Sympathische Sonderlinge

Von Jugendstil bis Stilspektrum

TICKETS

Das Theater an der Effingerstrasse zeigt mit «Elling» die

Adaption eines Bestsellers aus Norwegen. Karoline Guthke

inszeniert die Geschichte zweier Blutsbrüder.

Die Schlosskonzerte Thun gehen mit einem reichhaltig

gefächerten Programm und zwei hochkarätigen Déjà-vus

in die 48. Runde.

Spielen noch einmal Musik aus Theresienstadt: die Salonisti.

Zuerst eine gute Nachricht für langsame

Berner: Wer das Musik-Raum-

Licht-Drama «als ob …» der Salonisti

im Progr verpasst hat, erhält in Thun

eine zweite Chance. Ebenso diejenigen,

denen die fiktive Oper der Freitagsakademie

«Adriano in Siria» im Konsi entgangen

ist. Beide sehr sehens- und hörenswerten

Produktionen gastieren bei

den diesjährigen Thuner Schlosskonzerten

und beide mag man gerne auch

ein zweites Mal erleben.

Die Musik aus Theresienstadt, in

Szene gesetzt von Stephan Grögler und

ZVG

berührend gesungen von der französischen

Sopranistin Gaëlle Méchaly, erklingt

gleich zweimal auf Schloss Thun.

Und am Tag zuvor lässt sich in der Kirche

Amsoldingen der «Adriano» nachholen.

Mit Pamela Lucciarini ist ebenfalls

eine grossartige Sängerin am

Werk, «Goalie» Marcus Signer liest die

Texte.

Auch die übrigen acht Veranstaltungen

in Thun und Umgebung verheissen

Klassik und mehr auf hohem

Niveau und Vielfalt in jeder Beziehung:

Lieder aus der Zeit des Jugendstils,

Klezmer, «Albano-Jazz» oder

Bach. Richard Strauss' beschwingte

sinfonische Dichtung in Rondoform,

«Till Eulenspiegels lustige Streiche»,

lässt auch Erwachsene kaum still sitzen.

Mit dem «Schweizer Oktett» und

der Sprecherin Annette Wunsch ist die

Bearbeitung von Franz Hasenöhrl ein

nachgerade ideales Werk für das Familienkonzert.


Peter König

Diverse Orte, Thun

Fr., 5., bis So., 21.6.

www.schlosskonzerte-thun.ch

Wir verlosen 3 × 2 Tickets für

«als ob …», So., 21.6., 19.30 Uhr:

tickets@bka.ch

Die beiden Freunde Kjell Bjarne und

Elling könnten kaum unterschiedlicher

sein. Doch die gemeinsame Zeit in der

psychiatrischen Klinik hat das chaotische

Raubein und das pedantische

Muttersöhnchen so sehr vereint, dass

sie nach ihrer Entlassung eine gemeinsame

Wohnung in Oslo beziehen.

Die ehemaligen Zimmergenossen

versuchen, sich im Kampf gegen die

kleineren und grösseren Hürden des

Alltags gegenseitig Rückendeckung zu

geben. Denn nach dem Klinikaufenthalt

stellt schon ein klingelndes Telefon

eine unbezwingbare Herausforderung

dar.

Bestseller aus Norwegen

Im Zentrum der Romane von Ingvar

Ambjørnsen stehen liebenswerte Herumtreiber,

Sonderlinge und Hausbesetzer,

die ihren Weg in die Gesellschaft

nie gefunden haben. Der

Norweger und Wahl-Hamburger kennt

als ehemaliger Hausbesetzer und Psychiatriepfleger

das Milieu der Aussteiger

in Norwegen von innen heraus.

Beim Porträtieren der Protagonisten

verzichtet er ganz auf Zynismus und

gestaltet die Geschichten mit absurdem,

norwegischem Humor. Zur Perfektion

hat er dies in der «Elling»-Tetralogie

gebracht, mit der ihm in den

90-Jahren der Durchbruch gelang. Ihre

Adaptionen fürs Kino gehören zu den

beliebtesten norwegischen Filmen.

Am Theater an der Effingerstrasse

wird Axel Hellstenius’ Umsetzung von

«Blutsbrüder», dem dritten Teil der

«Elling»-Reihe, inszeniert. Regie führt

Karoline Guthke, die seit 2011 sowohl

als Regisseurin wie auch als Schauspielerin

oft gesehener Gast am Theater

an der Effingerstrasse ist.

Franziska Burger

Theater an der Effingerstrasse, Bern

Premiere: Sa., 6.6., 20 Uhr

Vorstellungen bis 2.7.

www.dastheater-effingerstr.ch

Ostring meldet:

Frauen mit farbenfrohen

Foulards, die immer ein Dessert

mitbringen wollen?

Ja, hat es.

Matto Kämpf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine