Lehrbericht - StuRa HTW Dresden

zimmermann.joshua10

Lehrbericht - StuRa HTW Dresden

Bericht des Rektoratskollegiums der HTW Dresden

Das Internet als Informationsquelle für potenzielle zukünftige Studienbewerber spielt eine

immer größere Rolle. Daraus resultierend sind die Besucherzahlen zu den Tagen der offenen

Tür leicht rückläufig, aber die bereits über das Internet vorinformierten Interessenten

kommen gezielt, um sich vor Ort ein Bild zu machen und noch offene Fragen zu klären, so

dass sich die Effektivität der Beratungen an diesen Tagen erhöht hat. Eine besondere Bedeutung

haben dabei die im Rahmen des BOLOGNA-Prozesses überarbeiteten bzw. neu

gestalteten Internetauftritte der Fachbereiche. In naher Zukunft enthalten diese zu allen Studiengängen

komplette Informationspakete, in denen zu den modularisierten Studiengängen

nicht nur die Zugangsvoraussetzungen, Studien- und Prüfungsordnungen und ein Studienablaufplan

enthalten sind, sondern zu jedem Modul bzw. zu jeder Lehrveranstaltung auch deren

Inhalte, Ziele, Prüfungsmodalitäten sowie der zu erwartende Arbeitsaufwand beschrieben

sind. So kann sich jeder Interessierte schon recht detailliert über die angebotenen Studiengänge

informieren. Besonders interessant sind diese Informationen auch für Studierende

anderer Hochschulen aus dem In- und Ausland, die ein oder mehrere Semester an der HTW

studieren möchten, so dass dies auch ein Beitrag zur Erhöhung der Mobilität der Studierenden

ist.

Einige Fachbereiche sind auf diesem Weg schon sehr weit fortgeschritten, d.h. dort stehen

diese Informationen bereits für alle Studiengänge datenbankbasiert und damit auch stets aktuell

zur Verfügung. Mit der Modularisierung soll dieser Stand im nächsten Studienjahr für alle

Studiengänge erreicht werden. 2008 wurde für die gesamte Hochschule eine einheitliche

Software für die Moduldatenbank angeschafft, so dass diese in Zukunft in allen Fachbereichen

genutzt werden kann. Dies garantiert ein einheitliches Erscheinungsbild und durch die

Kopplung zum Prüfungsamt wird sichergestellt, dass die Daten immer auf dem aktuellsten

Stand sind.

Immatrikulationsgeschehen

Tabelle 2 enthält Aussagen zum Immatrikulationsgeschehen. Daraus sind folgende Einschätzungen/Tendenzen

ableitbar:

1. Die Bewerberzahlen für ein Studium an der HTW Dresden haben sich auf hohem Niveau

stabilisiert.

Nach einem leichten Rückgang der Bewerbungen zum Studienjahr 2006/07auf 3930 gegenüber

durchschnittlich ca. 4500 in den vorangegangenen drei Jahren, weil 2006/07

erstmals keine Doppelbewerbungen für mehrere Studiengänge an einer Hochschule

mehr möglich waren,wurde das vorherige hohe Niveau mit 4243 Bewerbungen schon

fast wieder erreicht.

2. Für das Studienjahr 2007/2008 hatten wir durchschnittlich 3,31 Bewerber je Studienplatz.

Mit 10,7 Bewerbungen auf einen Studienplatz war der Studiengang Betriebswirtschaft

wie in den Vorjahren wieder am gefragtesten, gefolgt von den Studiengängen Allgemeiner

Maschinenbau (6,7), Wirtschaftsingenieurwesen (5,7), Fahrzeugtechnik (5,4), Medieninformatik

(4,9) und Produktgestaltung (4,6). Die Nachfrage nach den ingenieurtechnischen

Studiengängen ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen, so dass diese die

traditionell stark nachgefragten Studiengänge Produktgestaltung und Medieninformatik

teilweise hinter sich lassen konnten.

3. Die Nachfrage nach den Bachelor/Master-Studiengängen hat sich erhöht. Im Fachbereich

Elektrotechnik, der Diplom- und Bachelorstudiengänge parallel anbietet, werden die

Diplomstudiengänge noch stärker nachgefragt als die Bachelorstudiengänge. Wo dagegen

die Diplomstudiengänge durch entsprechende Bachelorstudiengänge ersetzt wurden,

ist kein signifikanter Unterschied zur Nachfrage in den vorangegangenen Jahren zu

beobachten. In einzelnen Bachelorstudiengängen gab es sogar mehr Bewerber, was

darauf zurückgeführt werden kann, dass die Studiengänge bei der Neukonzipierung dort

stärker an den aktuellen Erfordernissen des Arbeitsmarktes und an den wissenschaftlichen

Entwicklungstrends ausgerichtet worden sind, das Hauptziel der Studienreform.

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine