Tel Aviv

JovisVerlag

978-3-939633-75-4

THE white city

Tel aviv

Stefan Boness | Photographs

Carsten Hueck | Author

Jochen Visscher | Editor

jovis


4


5


A Cosmos Built on Sand …

Carsten Hueck

Tel Aviv is a city growing skywards. Like unwieldy

dental implants that will not fit into the jawline of the

city, high rise buildings project out of the open mouth

of Israel, signaling economic prosperity and technological

progress. Tel Aviv is the country’s inviting

smile. Its buildings in the style of the Bauhaus and

the International Style, many of which have been laboriously

renovated in recent years, appear like polished

bridges and crowns surrounded by a jumble

of numerous still intact but often cramped and decaying

houses. The city is a 100-year-old chaotic

ensemble of disparate architectural styles. Occasional

empty spaces appear ironically like gaps in

the city: parking lots adjoining the chronically congested

streets. Holed up inside a rusty, one-man

cabin, someone spends their day on a worn chair,

earning money letting out empty space for hours at

a time. In Tel Aviv there is practically no unused

space. Even the most shabby, run-down vacant lot

is inhabited by cats, who are as much part of Tel Aviv

as its bad breath, the hot and humid air of city smog.

Tel Aviv is a fragile combination of denseness and

openness, of grandeur and bad taste, of design and

clutter, a beguiling mix of European urbanism and

Levantine laissez-faire, the scene of determined design

interventions and stoic resignation, of unremitting

advertising and constant change. A sensuous,

dirty place that is always something other than what

it wants to be at a given moment. A place that purports

to be able to transcend time. For that to be

possible, Tel Aviv would have to have been founded

by a newborn generation. For that to be possible,

Tel Aviv could not lie fifty kilometers from Jerusalem

and Ramallah and just seventy from Gaza. If that

were possible, Tel Aviv would be a dream city. As it

is, it is pure reality.

The White City has been a world heritage site since

2004. The section of Tel Aviv designated by the UN-

ESCO is a small part of the city: some 4000 buildings

in the heart of the city. Most were erected between

the beginning of the 1930s and the end of

the 1940s. Some of them in Northern White City

were built later, their construction extending into the

early 1960s, and as such are part of the gray period

of urban design – a time that is more strongly

characterized by the featurelessness of socialist architecture

than the sparse elegance of modernism.

Consequently, the White City of Tel Aviv represents

just a fraction of today’s metropolis in which approximately

400,000 people live within the confines of

just 70 square kilometers (although 3.3 million people

live in the greater region of Tel Aviv), and in which

the architecture is colorful, gray and as diverse as

the history and the development of the Jewish State

itself. Tel Aviv is an equation that only works when

one turns a blind eye. But that would be a shame

as this city is a fascinating sight, even when its un-

6


Ein Kosmos, auf Sand gebaut …

Carsten Hueck

Tel Aviv wächst in den Himmel. Wie widerspenstige

Implantate, die sich nicht in den Kiefer der Stadt einfügen

wollen, ragen Hochhäuser als Zeichen prosperierender

Wirtschaft und technologischen Fortschritts

aus dem offenen Mund Israels. Tel Aviv, das

ist das einladende Lachen des Landes. Seine im

„Bauhaus-Stil“ und Internationalen Stil errichteten,

in den vergangenen Jahren zum Teil aufwendig renovierten

Gebäude wirken wie geschliffene Brücken

und Kronen, umgeben von einer Vielzahl noch haltbarer,

doch oftmals kariöser und eng übereinander

wachsender Häuser. Die Stadt ist ein hundertjähriges,

chaotisches Ensemble verschiedenster Architekturstile.

Ironisch erscheinen da vereinzelte Lücken,

Leerstellen: Parkplätze am Rande der

chronisch verstopften Straßen. In verrosteten Einmannkabinen

hockt jemand auf einem zerschlissenen

Bürostuhl und verdient Geld, indem er vorübergehend

Freiraum zur Verfügung stellt. In Tel Aviv

gibt es kaum eine ungenutzte Fläche. Selbst die

schäbigste, verwildertste Parzelle ist schon von Katzen

besetzt. Sie gehören ebenso zur Stadt wie der

schlechte Atem Tel Avivs, der Smog, die feuchtheiße

Luft. Tel Aviv – das ist eine brüchige Verbindung von

Enge und Offenheit, Größenwahn und Geschmacklosigkeit,

Design und Durcheinander, eine betörende

Mischung europäischer Urbanität und levantinischen

Laissez-faires, Schauplatz von Gestaltungswillen

und Schicksalsergebenheit, beharrlicher Werbung

und ständigem Wandel. Ein sinnlicher,

dreckiger Ort, der immer anders ist, als er gerade

sein will. Der behauptet, aus der Zeit treten zu können.

Wäre das möglich, hätte Tel Aviv von Neugeborenen

gegründet werden müssen. Wäre das möglich,

dürfte Tel Aviv nicht fünfzig Kilometer von

Jerusalem und Ramallah und gerade einmal siebzig

von Gaza entfernt liegen. Wäre das möglich, wäre

Tel Aviv eine Traumstadt. So ist es pure Realität.

Seit 2004 gehört The White City zum Weltkulturerbe.

Es ist ein kleiner Teil Tel Avivs, den die UN-

ESCO da ausgezeichnet hat. Ungefähr 4000 Gebäude

im Herzen der Stadt. Errichtet wurden sie vor

allem vom Beginn der 1930er bis Ende der 1940er

Jahre. Einige von ihnen, in der Northern White City,

sind später gebaut, ihre Entstehung dehnt sich aus

bis zum Beginn der 1960er Jahre und ragt so in die

Phase einer städtebaulich Grauen Periode hinein –

die stärker geprägt ist von der Eigenschaftslosigkeit

realsozialistischer Architektur als von der

schlichten Eleganz der Moderne. Die Weiße Stadt

Tel Aviv also ist nur ein Bruchteil der heutigen Metropole,

in der mittlerweile auf nur 70 Quadratkilometern

ca. 400.000 Menschen leben (der Großraum

Tel Aviv zählt 3,3 Mio. Einwohner) und deren Architektur

bunt, grau, so vielfältig wie Geschichte und

Entwicklung des jüdischen Staates selbst ist. Ganz

Tel Aviv ist eine Gleichung, die nur aufgeht, wenn

man ein Auge zudrückt. Doch das wäre schade, denn

diese Stadt ist ein Augenschmaus, immer noch, auch

wenn unter der Mascara der Globalisierung langsam

ihr unverwechselbarer Anblick zu verschwimmen

droht.

Begonnen hat die Geschichte Tel Avivs quasi vorgestern.

Im April 1909 versammelten sich Vertreter

von 60 jüdischen Familien aus Jaffa, Mitglieder der

Häuserbaugesellschaft Achusath Bajit, in den Dünen

vor der Stadt. Sie hatten Geld gesammelt, Land

gekauft, zogen Lose und nahmen Grundstücke in

Besitz, auf denen sich nichts als Sand befand. Hier

nun sollte Tel Aviv entstehen. Damals gehörte Palästina

noch zum Osmanischen Reich, die alte Hafenstadt

Jaffa war das Tor, durch das Besucher und

7


ered front garden; they were less bulky and better

ventilated, a most welcome benefit in the hot summers

in Tel Aviv. Greater attention was given in general

to providing sufficient shade and ventilation.

Nautical references become more widespread,

some houses projecting into the street like the bows

of an ocean liner, their windows and vents shaped

like portholes. Strips of light over simple and minimalist

staircases became a characteristic element

of many houses in the center of the White City.

In later years, the buildings began to fall into disrepair.

The owners moved, the plaster crumbled, and

the new state of Israel had other concerns. In 1984

the art historian and architect Michael Levin curated

an exhibition on ‘The White City’ in Tel Aviv. But it

wasn’t until the exhibition was shown in New York

that the residents of Tel Aviv recognized the value

of what lay before, beneath and around them. They

were swift to react. Rents for houses built in the

1930s skyrocketed, the Bauhaus boomed and tworoom

apartments were billed as ‘luxury Bauhausstyle

apartments’ and sold for extortionate prices.

The once characteristic flat roofs – originally intended

as a semi-public communal space for all the

residents of the building – were often built over with

a third story. The additional revenue from the new

top floor flats was often needed to undertake the

necessary renovation of the rest of the house – the

state or city provided no grant funding.

The White City, according to the New York Times, is

the ‘the largest open-air museum of the Bauhaus’.

The entrance fee is the cost of a flight, for Israelis

less expensive, and free for the residents of Tel Aviv.

But those who wish to live in one of the renovated

and labeled buildings must be prepared to fork out

more – if he or she can afford it. Tel Aviv, the secular

Jewish model city, has arrived in the 21st century.

It is cosmopolitan, consumer-oriented and capitalist,

nouveau riche and magnificent, and also

somewhat forgetful when it comes to its own history

which began in Jaffa and Odessa – with one

exception: the architecture of the International Style,

which is carefully cultivated like a brand name.

After the great Bauhaus Congress in 1994, the city’s

authorities embraced their heritage. Dilapidated

buildings were renovated, an ambitious conservation

program was initiated, and the old buildings

were engulfed by a wave of white paint. The city regained

its attraction, appearing suddenly rejuvenated,

the renewed attention to tradition making it

seem simultaneously middle class and progressive,

a good place to invest in. Ten years later the efforts

were honored with designation as a World Heritage

Site. But, one should not be fooled. Tel Aviv is colorful

and heterogeneous. It can’t be any other way.

The White City is a projection, a concept – it is history,

politics, business, something that can be seen

and admired. But what is more interesting are the

residents of Tel Aviv: people who have found their

way to this extraordinary city from places far away,

with disparate cultural backgrounds and a whole

host of tales to tell – people who wish to stay for

longer than just a few nights.

12


niger klotzig und waren tatsächlich luftiger, ein im

Tel Aviver Sommer willkommener Vorteil. Überhaupt

wurde verstärkt auf angemessene Verschattung und

Belüftung der Häuser Wert gelegt. Es gab Anklänge

an Schiffsarchitektur, manche der Häuser ragen wie

der gerundete Bug eines Ozeandampfers in die

Straße, Fenster und Lüftungsmöglichkeiten hatten

die Form von Bullaugen. Lichtleisten über den nüchternen

und minimalistischen Treppenhäusern wurden

zum Charakteristikum der Häuser im Zentrum

der Weißen Stadt.

In späteren Jahren ließ die Pflege der Gebäude

nach. Bewohner wechselten, Putz bröckelte, Israel,

der neue Staat, hatte andere Sorgen. 1984 kuratierte

der Kunsthistoriker und Architekt Michael Levin

in Tel Aviv eine Ausstellung über „The White City“.

Und erst nachdem sie in New York gezeigt worden

war, begriffen die Tel Aviver, was für ein architektonischer

Schatz sich vor und neben und unter ihnen

ausbreitete. Schnell griffen sie zu. Die Mietpreise in

Gebäuden aus den 1930er Jahren schossen in die

Höhe, Bauhaus boomte, Zweiraumwohnungen wurden

als „Luxusappartement im Bauhaus-Stil“ inseriert

– und zu gepfefferten Preisen verkauft.

Auf die charakteristischen Flachdächer – ursprünglich

als Gemeinschaftsflächen konzipiert, als semiöffentliche

Räume für alle Hausbewohner – setzt

man inzwischen gerne ein weiteres Stockwerk. Die

zusätzlichen Einnahmen durch die neuen Wohnungen

auf dem Dachgeschoss erlauben oft erst

die dringend notwendige Renovierung des gesamten

Hauses – städtische oder staatliche Unterstützung

gibt es nicht.

Die Weiße Stadt, so hieß es in der New York Times,

sei „das größte Bauhaus-Freilichtmuseum“. Der Eintritt

ist so teuer wie ein Flug, für Israelis günstiger,

für Tel Aviver frei. Wer aber in den renovierten und

gelabelten Gebäuden wohnen will, muss etwas mehr

auf den Tisch legen – falls er sich dann noch einen

leisten kann. Tel Aviv, die säkulare jüdische Modellstadt,

ist im 21. Jahrhundert angekommen. Weltoffen,

konsumorientiert und kapitalistisch, neureich

und prachtvoll, gerne aber vergesslich gegenüber

seiner eigenen Geschichte, die in Jaffa und Odessa

begann. Ausnahme eben: die Architektur des International

Style, sie wird als Markenzeichen gepflegt.

Nach dem großen Bauhaus-Kongress von 1994

nahm sich die Stadtverwaltung ihres Erbes an. Marode

Gebäude wurden saniert, ein ehrgeiziges

Denkmalschutzprogramm lief an, flächendeckendes

Weiß ergoss sich mit einem großen Schwung über

die alten Bauwerke. Die Stadt erneuerte ihre Attraktivität,

sie wirkte plötzlich verjüngt, ein gewisses Maß

an Tradition ließ sie bürgerlich und progressiv zugleich

erscheinen, ein guter Ort für Investitionen.

Zehn Jahre später dann erhielt sie den Lohn, den

Titel „Weltkulturerbe“.

Doch man soll sich nicht blenden lassen. Tel Aviv ist

bunt und heterogen. Das kann gar nicht anders sein.

The White City ist eine Projektionsfläche, ein Konzept.

Ist Geschichte, Politik, Business. Lässt sich anschauen

und bewundern. Der größere Reiz aber sind

die Bewohner von Tel Aviv, die aus aller Herren Länder

ihren Weg an diesen außergewöhnlichen Ort

gefunden haben, unterschiedlichste Kulturen und

jede Menge Geschichten im Gepäck – und die bleiben

möchten, länger als nur für ein paar Nächte.

13


16


17


20


21


26


27


32


33


40


41


42


43


46


47


56


57


67


72


73


76


77


82


83


88


89


90


91

Weitere Magazine dieses Users