04.06.2015 Aufrufe

SPEECH Tchoban & Kuznetsov

ISBN 978-3-86859-157-6

ISBN 978-3-86859-157-6

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

VORWORT

ARCHITEKTUR IST KUNST

IST KOMMERZ

IST KULTUR

IST ZEITGEIST

IST INVESTMENT

ÜBER DIE HAND IN DEN KOPF

WISSENSTRANSFER

PHILOSOPHIE DER STADT

TRADITION UND GESCHICHTE

INNENWELT UND AUSSENWELT

BILD UND DEKOR

MATERIAL

WÜRDE UND PATINA

GROSSE GESTEN

SCHATZKAMMER DER BAUKUNST

SPEECH: DIE ZEITSCHRIFT

Bauten und Projekte

Biografien

Bildnachweis

Impressum

25 | 26

29 | 30

38

48

62

76

84

120

148

158

164

174

182

188

201 | 202

205

206

ForeWORd

ARCHITEcTURe IS ArT

IS COMMERCE

IS CULTURE

IS ZEITGEIST

IS INVESTMENT

From Hand to Head

Knowledge Transfer

PHILOSOPhy of the city

TRADITION aND History

INterior and Exterior Worlds

Image and Figure

MATERIAL

Dignity and Patina

GRand Gestures

Repositories of Architecture

SPEECH: The Magazine

Buildings and Projects

Biographies

Credits

Imprint

Inhalt | Content


Vorwort

Wer die SPEECH-Architekten Sergei Tchoban und Sergey Kuznetsov

erlebt, der gewinnt rasch den Eindruck, dass Häuser zu bauen, dass

Architektur zu erfinden und zu realisieren nicht irgendein Job zum Geldverdienen

ist, sondern dass Architektur eine Lebensauffassung sein kann,

vielleicht sogar eine Passion. Wie anders soll man es interpretieren, wenn

die beiden die spärliche Freizeit, die neben der Führung eines großen

Architektur büros bleibt, nicht für den Strandurlaub, sondern für gemeinsame

Studien reisen nutzen, die vor allem der zeichnerischen Architekturerfahrung

dienen? Beide sind versierte Handzeichner. Zeichnen vor

Ort bedeutet Hinschauen, genaues Aufnehmen dessen, was Architektur

ausmacht. Es bedeutet Erfassen des Orts, seiner Charakteristik, seiner

Qualitäten, seines Geistes und das Erleben des Lichts und des Materials.

Ortsbezug, Licht, Material und Qualität sind denn auch die Themen,

die SPEECH im Besonderen verfolgen.

Das Büro ist angetreten, den internationalen Transfer von architektonischen

Ideen und Techniken zu fördern. SPEECH hat viel Erfahrung mit

den Qualitäten von Bautechnik, Material und Verarbeitung in der westlichen,

speziell der deutschen Architekturproduktion, Qualitäten, für die in

Russland großer Bedarf herrscht. Doch dieser Wissenstransfer soll keine

Einbahnstraße von West nach Ost sein. Von SPEECH in die zeitgenössische

Architektur übersetzte Elemente traditioneller russischer Baukunst

können in einer globalisierten Architekturwelt auch im Westen eingesetzt

werden. Dies gilt vor allem für Dekorsysteme, für die die internationale

zeitgenössische Architektur zunehmend aufnahmefähig ist.

Werthaltigkeit und Nachhaltigkeit sind in der Architektur nicht nur

abhängig von der technischen Ausführung der Bauten, sondern auch von

deren Funktion und Akzeptanz bei Eigentümern und Nutzern. Im Deutschen

gibt es das schöne, kaum mehr gebräuchliche Wort »anheimelnd«,

in dem die Worte »Heim« und »Heimat« stecken und das ein Ambiente,

ein Haus, einen Raum beschreibt, der sich dem Menschen zuwendet, ihm

Geborgenheit gibt, ihm eine Heimstatt bietet, in die er sich entspannt

zurückziehen kann. Und nur solche Architektur, in der man sich wohlfühlt,

mit der man sich identifiziert, wird auf Dauer Bestand haben.

SPEECH hat sich dem Bau von nachhaltiger, dauerhafter, qualitätvoller,

aber auch anheimelnder Architektur verschrieben und propagiert diese

Ziele auch in der Architekturszene auf internationaler Ebene.

25


Foreword

Anyone who experiences Sergei Tchoban and Sergey Kuznetsov from

SPEECH architects first hand, quickly becomes aware that building houses

and creating and producing architecture is not merely an occupation or

a means of earning money, but that architecture can be a calling, perhaps

even a passion. How else can one explain that the architects do not use the

little free time remaining after running a large architectural office for seaside

vacations, but for joint study trips where they experience architecture

through drawing? Both architects are skilled drawers. Drawing on location

is a way of looking: a way of precisely discovering what constitutes archi tecture.

Through drawing, one captures a sense of place—its characteristics,

qualities, and spirit—and experiences the interplay of light and material.

Light, materiality, quality, and a sense of place are consequently aspects

that are central to SPEECH’s work.

The office was founded with the aim of promoting the international

transfer of architectonic ideas and technologies. Especially in Germany,

SPEECH has considerable experience in the qualities of building technologies,

materials, and their processing in western architectural production—

qualities that are in great demand in Russia. But for SPEECH, this is not a

one-way street from west to east. Elements of traditional Russian

architecture, which SPEECH translates into a contemporary architectural

language, also have the potential for application in a globalized architectural

context in the western world. This applies particularly to decorative

systems, which are gradually finding favor in international contemporary

architecture.

The long-term value and sustainability of architecture is not only

dependent on the technical quality of a building’s construction, but also

on its function and how its owners and users embrace it. There is a somewhat

old-fashioned German word, anheimelnd, which describes the quality

of atmospheres, spaces, or rooms that embody a sense of homeliness

and familiarity: places that are for their users, that provide a sense of shelter

and abode—places where one can feel at home. Only architecture that

provides these qualities and with which one can identify, will endure in

the long term. SPEECH is committed to building sustainable, durable, and

high-quality architecture that one can feel at home in and propagates these

aims in the international architectural scene.

26 27

Moskau, Bürogebäude am Leninsky-Prospekt | Moscow, office complex on Leninsky Prospect → 05 Seite | Page 191


Architecture is Art

is Commerce

is Culture

is Zeitgeist

is Investment

Next to the former factory in the Krasnoproletarskaya Street, in which SPEECH

has its offices, is a ten-story, prefabricated slab-block that has obviously seen

better times. Although less than half as old as the factory building, compared

with the hive of activity in the old building, and not just in SPEECH’s offices,

the former municipal building next door looks sad and lifeless.

The reasons are not hard to guess. Perhaps the building was at one time

functional but now it is worn and dilapidated, even ugly. For SPEECH the

building is anti-programmatic, a negative projection and constant reminder

of how not to do things. SPEECH aims to do better.

Starting with the basics, the block is positioned in urban space in an arbitrary

manner, without any logical relationship to its surroundings. SPEECH,

by contrast, always attempts to relate their designs to the city, to its historical

structure and Genius Loci, the spirit of the place. Looking up at the building

one sees pipework laid across the façade in a makeshift, indifferent fashion in

an attempt to upgrade the building to meet new requirements. SPEECH

instead devises quality infrastructure concepts that are also flexible so that

buildings remain usable in the long term.

Finally, the dilapidated state of the slab building’s crumbling mosaic façade

is an indication of poor workmanship during construction. For SPEECH,

sound construction and quality materials and detailing are essential and the

basis for realizing architecture that is built to last.

But, more than anything else, the building’s state of neglect is a clear indication

that architecture can only fulfill its purpose if it is appreciated by its

users and owners. Without ongoing care and maintenance, any building will

eventually fall into disrepair. For the SPEECH architects, architecture is a passion,

and the possibility that their buildings could likewise become obsolete

is unthinkable. For this reason the office measures success not just in terms of

numbers but also in terms of striving for an »ideology« of quality, even when

production conditions are at first not always conducive.

In many cases, clients may need convincing to commit to and uphold

good quality construction—which is not necessarily always a question of

money—and it can require considerable dedication and persuasion on the part

of the architect. Some concepts that aim to improve sustainability, durability

and to reduce running costs may result in higher initial costs—for example,

Da man Bauherren oftmals dafür gewinnen muss, Bauqualität zu ermöglichen

und zu unterstützen – was nicht einmal immer eine finanzielle Frage

sein muss – ist in dieser Hinsicht besonderes Engagement und Überzeugungsgabe

gefordert. Manche Vorstellungen der Architekten, die auf Nachhaltigkeit,

auf Langlebigkeit und Betriebskostenminderung zielen, mögen kurzfristig

höhere Baukosten verursachen. Etwa solidere Fassaden aus dauerhaftem

Natur- oder Backstein. Langfristig sind dagegen geringere Unterhaltskosten

zu erwarten. Ideal ist deshalb die Situation, wenn der Bauherr das Gebäude

selbst beziehen und nutzen will. Er wird für jeden die Bauqualität betreffenden

Vorschlag offen sein und sie in seiner Kosten-Nutzen-Rechnung anders

gewichten als ein Developer, der das Gebäude rasch wieder veräußert.

Doch nicht nur in den USA und in Westeuropa hat sich in den letzten

Jahren eine Entwicklung vollzogen, die auch kommerzielle Bauprojekte in ein

anderes Licht rückt. Ökobilanz und Betriebskosten sind zum Verkaufsargument

geworden. Wer ein LEED-Zertifikat für besondere Nachhaltigkeit vorweisen

kann, hat auch auf dem russischen Immobilienmarkt bessere Karten.

SPEECH arbeitet auf diesem Gebiet ohnehin auf internationalem Standard.

Das mag ein Grund sein, weshalb sich SPEECH innerhalb von nur fünf

Jahren zu einem der großen und bedeutenden Architekturbüros Russlands

aufgeschwungen hat. Ein anderer ist die Internationalisierung. SPEECH arbeitet

bei vielen Projekten mit renommierten internationalen Büros zusammen,

ob in Ko-Autorenschaft, als Kontaktbüro oder als Urbanisten, bei Wettbewerben,

Realisierungen oder im Stadtplanungsbereich. Es geht nicht immer darum,

im Interesse eines erfolgsorientierten Geschäftsmodells alle erreichbaren

Bauaufgaben selbst zu realisieren. Der idealistischere Ansatz der Förderung

der Baukultur ersetzt Konkurrenzdenken durch Kooperation. Die Einbindung

in ein internationales Netzwerk erweitert die Wirkungsmöglichkeiten,

bringt Synergie-Effekte mit sich – und eröffnet dadurch durchaus auch neue

Aufgabenfelder. Auf diesem Weg zum global player zu werden, gehört jedoch

nicht zu den Fernzielen des Büros, denn die ausschließliche Orientierung auf

Internationalisierung der Aufgabenbereiche führt zwangsläufig zu einer Entfremdung

von den eigenen Wurzeln und dem intensiv bearbeiteten bisherigen

Wirkungskreis. Das schließt nicht Projekte in anderen Ländern oder gar Erdteilen

aus, wenn dort interessante Aufgaben locken. Mit dem Herzen ist man

jedoch in Russland, wo es gilt, nicht nur die Visitenkarte abzu geben, sondern

sich aus gesellschaftlicher Verbundenheit und kulturellem Interesse in der

Entwicklung der Baukultur zu engagieren.

Bei der Betrachtung des Portfolios von SPEECH könnte der Eindruck entstehen,

dass sich das Büro allzu vielfältig betätigt, dass es an der Konzentration,

an der Spezialisierung mangelt, scheint doch der Trend im kommerzialisierten

Bauproduktionswesen zu spezialisierten Architekturfirmen zu führen.

30 31


Über die

Hand

in

den Kopf

From Hand

To Head

Handzeichnen, das Studium der Architektur mit

Zeichenstift und Aquarellpinsel unterwegs und vor

Ort, gehörte früher unverzichtbar zu einer soliden

Architektenausbildung. Durch die neuen Entwurfsmethoden

am Bildschirm, wie sie inzwischen allgemein

üblich und natürlich auch im Büro SPEECH der

Normalfall sind, ist das Handzeichnen an den Architektur

fakultäten allerdings zum Orchideenfach geworden.

Die Architekten glauben, darauf verzichten zu

können, weil ihnen der Computer alle notwendigen

Instrumen te zum Entwerfen an die Hand gibt. Dennoch:

Der eigentliche Zweck der Übung ist keines wegs

obsolet geworden.

»Die Skizze ist im Büro ein schnelles Kommunikationsmittel.

Die meisten Schaubilder, die wir im

Büro mit dem Computer erzeugen, entstehen nach

unseren Handskizzen.« Sergei Tchoban

Das Erfassen von Proportionen, die räumlichen

Zusammenhänge, der Einfluss von Licht und Wetter,

die Wirkung von Materialien, all dies findet den Weg

nicht nur direkt vom Auge, sondern auch über die

zeichnende Hand in den Kopf des Architekten.

»Mir ist es absolut wichtig, das Auge und die

Hand zu trainieren, Proportionen zu studieren.

Denn Zeichnen ist die Sprache der Architekten,

man kann sich zeichnend mit jedem verständigen.«

Sergey Kuznetsov

Sergei Tchoban ist passionierter Zeichner seit seinen

Schülertagen in einem künstlerisch orientierten Gymna

sium und ließ sich in St. Petersburg professionell

ausbilden. Er erhielt Privatunterricht bei Anatoliy

Davi dov und studierte bei Sergej Speranskiy und Valerian

Volonsevitch. Danach hat er sich neben der architektonischen

Praxis zum grafischen Künstler von

hohen Graden entwickelt. Seine Blätter werden weltweit

in Museen und Galerien ausgestellt.

Auch Sergey Kuznetsov legte früh Interesse für die

Bildende Kunst an den Tag.

»Ich war schon als Kind an den Künsten interessiert,

habe gezeichnet und gemalt, aber nicht so

pro fes sionell wie Tchoban. Mit 14 bin ich zum

Drawing by hand and studying architecture on location

using pencil and brush was once an integral part

of architectural training. New computer-based design

methods are now the norm almost everywhere—the

SPEECH office is no exception—and have rendered

hand drawing all but obsolete in most architectural

schools. Architects no longer see the need to draw

as the computer provides all the design instruments

one needs. But the purpose of drawing is by no means

obsolete.

»In the office, sketching is a means of rapid

com munication. Most of the visualizations

we create using computers are produced

after our hand sketches.« Sergei Tchoban

Understanding proportions, the relationships of spaces,

the influence of light and weather, and the effect

of materials are things that we as architects take in

not just with our eyes, but also through sketching

by hand.

»In the study of proportions, I find it absolutely

essential to train both the eye and hand. Drawing

is the language of architects: one can communicate

with anyone using sketches.« Sergey Kuznetsov

Sergei Tchoban has been passionate about drawing

since his days as a pupil of an art-oriented grammar

school, and he went on to train professionally in

St. Petersburg. He received private tuition from Anatoliy

Davidov and studied with Sergey Speranskiy and

Valerian Volonsevitch. Since then, alongside his work

as an architect, he has developed a reputation as a

high ly skilled graphic artist and his artwork has been

exhibited in museums and galleries around the world.

Sergey Kuznetsov also developed an interest in

the graphic arts from an early age.

»Ever since I was a child, I have been interested in

the arts and drew and painted, although not as

professionally as Tchoban. At the age of fourteen,

I visited a preliminary course on architecture that

sparked my interest in sketching and its various

techniques: brush, ink pen, charcoal and so on.«

Sergey Kuznetsov

39


44 45

4 5

6 7

Sergei Tchoban

1 Venedig | Venice, 2011

2 Venedig | Venice, 2010

3 Venedig | Venice, 2011

4 Buenos Aires | Buenos Aires, 2012

5 Brasilia | Brasilia, 2012

6 Mexiko | Mexico, 2012

7 Chicago | Chicago, 2011


Wissenstransfer

Knowledge

Transfer

Die Entwicklung der Gegenwartsarchitektur ist bestimmt

von der Entwicklung der Gesellschaft allgemein

in Richtung auf eine globalisierte Kulturszene.

Am kulturellen Austausch, speziell dem Transfer

archi tektonischer Ideen, hat traditionell, aber in der

Gegenwart in steigendem Ausmaß, auch Russland

Anteil. Russland hat schon immer von architektonischer

Blutzufuhr aus anderen Ländern profitiert, was

zu vielfältigen internationalen künstlerischen Beziehungen

und zu einer eigenen Kultur geführt hat.

»Die Architektur hier ist eine einzigartige Mischung

aus europäischen Einflüssen, vielleicht das be deutendste

Beispiel in der Welt. Neue, auf dieser

Grund lage basierende Ideen sind auch interessant

für andere Länder.« Sergey Kuznetsov

Was die Architekten von SPEECH derzeit sehr stark

interessiert, ist der Vorsprung des Westens im Hinblick

auf die Bauqualität. Architektur im Westen gilt

als technisch und funktional vorbildlich. Insbesondere

jene in Deutschland, in den Alpenländern und

in Skandinavien ist, was die technische und handwerkliche

Ausführung betrifft, weltweit kaum zu übertreffen,

das ist kein Geheimnis. Das gilt auch für die Entwicklung

von Hochtechnologie im Bauwesen. Wenn

es darum geht, die kühnsten Formen konstruieren

und bauen zu lassen, bedienen sich Avantgardearchitekten

wie Zaha Hadid, Coop Himmelb(l)au oder

Daniel Libeskind vorzugsweise deutscher, österreichischer

oder schweizerischer Ingenieure und Firmen.

Ein Großteil der internationalen Baunormen wurde

vom deutschen Normenausschuss entwickelt. Die

DIN (Deutsche Industrienorm) ist weltweit ein heimlicher

Exportschlager ohne Konkurrenz. Und da die

Firmen neben den staatlichen Institutionen und den

Hochschulen im Normenausschuss der DIN mitarbeiten

und die Standards mitentwickeln, haben sie

einen Entwicklungsvorsprung und somit einen

Marktvorteil auf dem Weltmarkt. Deutsche Fassadenbauer

sind zum Beispiel mit von der Partie, wenn in

Nah- oder Fernost neue Höhenrekorde aufgestellt

werden sollen, wenn es gilt, Beton in große Höhen zu

The development of contemporary architecture is influenced

by society’s general tendency towards a more

globalized cultural scene. Russia has traditionally

contributed to this cultural exchange, especially

where the transfer of architectural ideas is concerned,

and this role is currently growing. Russia, in turn, has

always profited from fresh architectural blood from

other countries, leading to the development of diverse

international artistic connections and to a specific

culture of its own.

»Architecture here is a unique mixture of European

influences, and perhaps the most important

example of such in the world. New ideas born out

of this context are also interesting for other

countries.« Sergey Kuznetsov

Presently, the architects from SPEECH are especially

interested in the technological advantage that western

countries have in terms of construction quality.

Architecture in the western world is regarded as

technically and functionally accomplished, and the

technical quality of execution and craftsmanship of

architecture in Germany, the alpine countries, and

Scandinavia in particular is among the best in

the world. That is no secret. The same also applies to

the development of high-tech solutions for innovative

constructions. When avant-garde architects such as

Zaha Hadid, Coop Himmelb(l)au, or Daniel Libeskind

are commissioned to construct their bold designs,

they typically turn to German, Austrian, or

Swiss engineers and construction companies. A large

number of international construction norms began

life in German standards committees. Few are aware

that the German standards institute, the DIN, is one

of the most successful exporters in the field. And because

companies are able to contribute to the development

of DIN norms through their participation in

standards committees alongside state institutes and

universities, they have advanced knowledge and a

competitive advantage in the global market place.

For example, when new, record-breaking skyscrapers

are erected in the Middle East or Asia, when concrete

49


Architekten neu erfunden wird: Diese Tendenzen

zeigen jedenfalls, dass wieder Dinge über das Bilderund

Dekorverdikt der Moderne hinaus möglich

geworden sind. Bekannt gewordene Bauten von

Rüdiger Lainer in Wien, Hild und K. in Berlin oder

Francis Soler in Paris zeigen gar, dass das Ornament

als das gesamte Gebäude überziehendes Dekor kein

Tabu mehr ist.

Der Wissenstransfer muss keine Einbahnstraße

von West nach Ost sein.

»Unsere globalisierte Welt verlangt nach neuen

Eindrücken von überallher. Wie die Künstler der

zeitgenössischen Kunst, die weltweit präsent sind,

sind auch Architekten in anderen Ländern und

Kontinenten aktiv. Russland entwickelt eine

neue Gesellschaft. Zu den noch wenigen positiven

Aktivitäten kann die Architektur gehören und

ich glaube daran, dass die Welt möglicherweise

darüber glücklich sein wird.« Sergey Kuznetsov

Russische Architekten sind dabei, eine eigene Haltung

zu entwickeln, die dann auch im Westen wahrgenommen

werden kann. Erst dann kann es einen Transfer

der Ideen von Ost nach West geben.

chitects have liberated themselves from the shackles

of modernism and its renunciation of imagery and

ornamentation. Well-known works of architecture by

Rüdiger Lainer in Vienna, Hild und K. in Berlin, and

Francis Soler in Paris demonstrate that taboos with

decoration that envelopes the entire building have

fallen.

The transfer of knowledge does not have to be

a one-way road from west to east.

»Our globalized world is hungry for new impressions

from all over the world. Like the artists of

contemporary art, who are internationally active,

architects are likewise working in other countries

and on other continents. Russia is developing

into a new society. Architecture can be counted

as one of the few positive activities and I firmly

believe that the world may be happier as a result.«

Sergey Kuznetsov

Russian architects are in the process of developing

a position of their own, of which the west will then

take note. Only then can a transfer of ideas from east

to west take place.

56 57

Region Moskau, Wohngebiet V lesu

All Design, Fassaden

Moscow region, V lesu residential quarter

All Design, façades

→ 13 Seite | Page 195


Philosophie

der

Stadt

Philosophy

of

the City

Als Camillo Sitte 1889 in seinem grundlegenden Buch

Der Städtebau nach seinen künstlerischen Grundsätzen

ein Klagelied über den modernen Städtebau

anstimmte, konnte er nicht wissen, dass die Misere

mit dem Aufkommen der Moderne eine Generation

später noch viel schlimmer werden würde. Sitte hatte

historische und Stadträume seiner Zeit analysiert und

festgestellt: »Beim modernen Städtebau kehrt sich

das Verhältnis zwischen verbauter und leerer Grundfläche

gerade um. Früher war der leere Raum (Straßen

und Plätze) ein geschlossenes Ganzes von auf Wirkung

berechneter Form; heute werden die Bauparzellen

als regelmäßig geschlossene Figuren ausgeteilt,

was dazwischen übrig bleibt, ist Straße oder Platz.«

Der städtebauliche Konflikt zwischen den Extremen

offene Solitärbebauung und geschlossene Blockrandbebauung

sollte das ganze 20. Jahrhundert beschäftigen.

Denn die frühe Moderne vergaß die

»künstlerischen Grundsätze« und maß die Qualität

von Architektur und Städtebau nach Abstands flächen,

Luft und Sonne für »gesunde Wohnungen« sowie

nach der Qualität der Solitäre. Es war Le Corbusier,

für den das kranke Paris »der Medizin sowohl als

auch der Chirurgie« bedurfte, der die Innenstadt

abräumen und durch ein Hochhausraster mit Abstandsgrün

ersetzen wollte. Mit seinem Charisma

elektrisierte er die ganze Architektenschaft, die fortan

den Städtebau der Moderne betrieb.

Noch 1955 beschäftigte sich Walter Gropius in seinem

Buch Architektur – Wege zu einer optischen Kultur

beim Thema Siedlungsbau keineswegs mit optischen

Phänomenen, also dem visuellen Erleben von Städtebau,

sondern berechnete ausführlichst Boden nutzungskennwerte,

Stockwerkszahlen und Zei len ab stände,

Grünflächenanteile und Be son nungs diagramme.

Die Folgen des ideologisch forcierten modernen

Städtebaus, der in den siebziger Jahren mit den Großsiedlungen

fast weltweit hypertrophierte, hatte Sitte

schon vorhergesehen: »Die künstlerischen Anlagewerte

sind da tatsächlich gleich Null (…) und infolge

davon die Freude der Bewohner an ihrer Stadt gleich

When Camillo Sitte lamented the changing face of

urban planning in his seminal work City Planning

According to Artistic Principles in 1889, little was he to

know that after the emergence of modernism a generation

later the situation would be much more alarming.

In his book, Sitte analyzed historical urban spaces

of his time noting that, »in modern urban planning,

the relationship between built and open space has

been reversed. In the past, open space—streets and

squares—created a closed and expressive design.

Today, the building plots are arranged as regular selfcontained

shapes and whatever is left over becomes

square or street.«

The conflicting urban models of freestanding

buildings placed in expanses of open space and the

closed frontages of perimeter block building were to

occupy architects throughout the twentieth century.

The early modernists dispensed with »artistic principles,«

measuring the quality of architecture and urban

design in terms of building spacing and good air and

sunlight for healthy living, as well as the qualities of

the freestanding building. It was Le Corbusier who

proposed that the ailments of Paris warranted »not

just a medical but also a surgical remedy,« arguing

that the city center should be demolished and replaced

with a grid of tower blocks spaced apart in a field of

green. His charismatic polemic was to captivate a generation

of architects, who set out to shape the urban

realm according to modernist principles.

Even in 1955, Walter Gropius in his book The

Scope of Total Architecture (German title: Architektur.

Wege zu einer optischen kultur) devotes precious little

space to optical phenomena and the visual experience

of urban design, elaborating instead in detail on land

use parameters, numbers of stories, building spacing,

the proportion of green space, and solar incidence

diagrams.

Sitte had already anticipated the consequences

of a modern urban planning driven by ideology,

which reached its pinnacle in the mass housing estates

of the nineteen-seventies: »The artistic value of the

63


Delfos Plaza in Moskau ist ein Bürozentrum an

der Mozhaisky-Val-Straße mit vier Bauteilen. Das

prominente Bauvorhaben auf dem Eckgrundstück an

der Platkovs kaya-Straße würden viele Architekten als

Solitär und als große Geste inszenieren. SPEECH

setzt auf eine komplexere, aber kaum weniger intensive

Wirkung, indem die Baumassen unterteilt und zu

einem spannungsreichen Arrangement komponiert

werden. Irgendwo zwischen Monotonie und Chaos,

architektonisch könnte man sagen zwischen Ludwig

Mies van der Rohe und Frank O. Gehry, hat sich das

Projekt städtebaulich eingependelt. So fügt sich das

Projekt in den Stadtbaukörper ein und ist doch mit

seiner Baukörpergliederung interessanter als die Umgebung,

hat doch so viel Eigenständigkeit, wie es dem

Komplex zusteht. Hinzu kommt auf architektonischgestalterischer

Ebene die Kommunikation mit den

Passanten durch eine sorgfältig detaillierte, ornamentierte

Natursteinfassade, deren Suggestion sich

niemand entziehen kann.

Ein Stadtteil für 20.000 Einwohner ist im Nordwesten

Moskaus geplant, »V lesu« (»im Wald«) in der

Region Krasnogorsk. Der Masterplan sieht zwei Dutzend

achtgeschossige Baublöcke vor, die sich jeweils

nach Süden öffnen und einen geschützten, verkehrsfreien

Gartenhof bilden. Ganz andere Haus typen

begleiten die Achse beiderseits des zentralen Platzes,

dessen Mittelpunkt die Kirche einnimmt. Die

Achse nördlich des Platzes wird von einer Randbebauung

in Bandform begleitet, die vor- und zurücktritt

und eine Straße mit einer Abfolge von Plätzen

bildet. Hier tritt die Bildung städtischen Raums am

deutlichsten gegenüber der Gestaltung von Baukörpern

in Erscheinung. Als Fußgängerzone mit

inner städtischem Fluidum bietet die Straße den Bewohnern

die notwendigen Zentrumsfunktionen in

der peripheren Randlage, immerhin 22 Kilometer

vom Kreml entfernt. Beiderseits der Achse südlich

des Stadtzentrums stehen dagegen solitäre Punkthäuser

mit quadratischen oder kreisrunden Grundrissen.

ebrate with a single grand gesture. SPEECH, however,

chose a more complex but by no means less striking

approach, dividing the site instead into a carefully

orchestrated constellation of several parts. In terms of

its urban presence, it manages a balancing act between

monotony and chaos; in architectural terms,

one might say between Ludwig Mies van der Rohe

and Frank O. Gehry. As a consequence, the project

manages to fit into its context but, through its composition,

is nevertheless more interesting than its surroundings,

asserting a degree of independence befitting

of its role. At the same time, at pavement level the

architectonic articulation of its façade creates a sense

of approachability, its carefully detailed, ornamentally

patterned stone façade inviting closer inspection.

In the northwest of Moscow in the district of

Krasnogorsk, SPEECH has planned a new urban district

for 20,000 inhabitants called »V lesu« (»In the

forest«). The master plan envisages two dozen eightstory

blocks that are open on the south side and form

sheltered, traffic-free courtyard gardens. The axis

either side of the central square, in the middle of which

a church stands, is lined with other building typo l-

ogies. The axis north of the square is lined with

meandering blocks that shift back and forth creating

a succession of squares. Here is where urban space is

most clearly given precedence over the form of the

buildings. The street is pedestrianized and has the

flair of an inner city, offering the residents a local

urban center despite its peripheral location some

twenty-two kilometers from the Kremlin. To the

south side of the church, the axis is lined on both sides

with freestanding towers with either a circular or

square floor plan.

The main intention of the architects is to create

a differentiated experience of streets and squares of

different kinds with different atmospheres and degrees

of privacy to suit the respective needs of the residents.

The urban and architectural design of the individual

buildings will be undertaken by prominent architecture

offices from abroad—for example All Design of

68 69

Region Moskau, Wohngebiet V lesu, städtebaulicher Masterplan SPEECH

Moscow region, V lesu residential quarter, urban master plan by SPEECH

→ 13 Seite | Page 195


Tradition

und

Geschichte

Tradition

And

History

Le Corbusier, immerhin, hat sich in der Baugeschichte

interessiert umgesehen. Den Parthenon auf der

Akropolis in Athen sah er als Maschine. Er sah darin

»brutale Kraft, Spannungsgeladenheit, das Zarteste,

das Feinste, das Stärkste.« Andererseits machte er seinem

Ärger Luft über den prachtstrotzenden Petersplatz

in Rom. Aber er zog seine Schlüsse aus dem

Studium dessen, was 2500 Jahre europäische Baugeschichte

hervorgebracht hatten. Er studierte die Baukörperkompositionen,

die Massenwirkungen, die Tekto

nik. Walter Gropius hingegen, der Gründer des

Bauhauses und damit Begründer einer Bewegung, die

sich in den dreißiger Jahren mit den Exilanten nach

Nord- und Südamerika und bis nach Japan verbreitete

und in den International Style mündete, hatte die

Bauhistoriker aus dem Bauhaus völlig verbannt. Der

durch die architektonische Dekadenz des 19. Jahrhunderts

ausgelöste Hass auf alles Geschmückte und

Dekorierte, auf Säule, Rund- und Spitzbogen, Rocaille

und Girlande, bewog die sich radikal avantgar -

distisch fühlende Moderne, mit allem zu brechen,

was auch nur den Anschein von Tradition und

Geschichte erweckte.

Zumindest in den ersten Jahrzehnten nach dem

Zweiten Weltkrieg, als in Europa Wiederaufbau- und

Wohnungsbauprogramme in großem Stil realisiert

wurden, glaubte man weiterhin, auf historische Vorbilder

verzichten zu können. Mehr noch, die vorgefundene

Architektur erfuhr Geringschätzung, wurde

durch neue Planungen und Bauten ignoriert, gestört,

zerstört. Erst seit Mitte der siebziger Jahre kümmert

man sich wieder um eine »Zukunft für die Vergangenheit«,

so ein Slogan von damals, schützt und pflegt

historische Architektur und plant in existierenden

Quartieren kontextorientiert. Letzteres ist allerdings

nicht allgemein Konsens. Es gibt einen Trend zum

»signature building«, der Rücksichtnahme auf den

örtlichen Kontext nicht vorsieht.

»Die ganze heutige Architektur beschäftigt sich

nur damit, dort einen neuen Akzent zu setzen,

wo schon Akzente gesetzt sind. Und je witziger

Le Corbusier, at least, took an interest in seeing

historical architecture for himself. The Parthenon on

the Acropolis in Athens was for him a machine. He

saw in it »brutality, intensity, great gentleness, extreme

delicacy, extreme strength.« On the other hand,

he vented his anger over the pompous monumentality

of St. Peter’s Square in Rome. One way or the other, he

drew his conclusions from the legacy of 2,500 years

of European architecture. He studied the composition

of volumes, their massing and tectonics. Walter

Gropius, by contrast, founder of the Bauhaus—and

therefore founder of a movement that spread across

the world in the nineteen-thirties as its students

emigrated to North and South America and as far as

Japan, culminating in the International Style—banned

historians from the Bauhaus entirely. The loathing of

decoration and adornment, of columns, rounded and

pointed arches, of garlands and rocaille was a reaction

to the architectural decadence of the nineteenth

century and caused the self-styled radical avant-garde

of modernism to break with anything that had the

slightest hint of tradition and history.

In the first few decades after the Second World

War, as Europe was in the process of rebuilding and

housing programs were being undertaken on a large

scale, one was still of the opinion that historical models

were of no value. Worse, the surviving architectural

legacy was treated with disregard, ignored by

new plans and buildings, damaged, or destroyed.

Only since the mid-nineteen-seventies has there been

a renewed awareness of the need for a »future for the

past,« as a slogan of the time proclaimed, and for the

protection and conservation of historic architecture

along with a more context-oriented approach to planning

in existing neighborhoods. The latter, however,

is not general consensus and there is a continued

trend of »signature building« that shows little regard

for local context.

»Much of contemporary architecture seems to be

concerned with creating new highlights where

highlights are already in abundance. Each new

77


Innenwelt

und

AuSSenwelt

Interior

And

Exterior

Worlds

»Das letzte, wenn auch ferne Ziel des Bauhauses ist

das Einheitskunstwerk – der große Bau –, in dem es

keine Grenze gibt zwischen monumentaler und dekorativer

Kunst«, formulierte es Walter Gropius 1919 im

Gründungsmanifest des Bauhauses. Der Architekt

hatte seine expressionistische Phase noch nicht ganz

überwunden. Später brachte er das Wort Dekor nicht

mehr so gerne über die Lippen, doch das Prinzip des

Einheitskunstwerks blieb am Bauhaus immer gültig.

Es besagte, dass alle Bauteile eines Bauwerks, ja eines

gebauten Lebensraums, aus einem Geist gestaltet

werden sollen: der Baukörper wie die Raumzusammenhänge,

die Materialien wie die Oberflächen, die Möblierung

wie die dekorative Kunst. Keinen geringeren

Anspruch hatte man am Bauhaus, und man war damit

nicht allein. Die Einheit von Körper, Raum, Farbe

und Malerei war ein Credo der de Stijl-Bewegung im

Holland der zwanziger Jahre und auch der russische

Konstruktivist El Lissitzky propagierte diesen ganzheitlichen

künstlerischen Anspruch der Architek tur

als der »führenden Kunst«.

Wenn die Arbeit am »großen Bau«, der gesamtheitliche

Entwurf eines Gebäudes heute nur noch

selten in die Realität umgesetzt wird, liegt das an

der Spezialisierung und der Arbeitsteilung im Bauwesen.

Schon die Unterteilung in die Berufsbilder

Architekt und Innenarchitekt ist Ausdruck dieser

Arbeits teilung. Man kann nicht guten Gewissens behaupten,

dass diese Aufgabenteilung immer zum

Wohl der Architektur ausfällt. SPEECH jedenfalls

versucht, wenn die Art der Beauftragung das zulässt,

Entwurfsaufgaben möglichst gesamtheitlich anzugehen.

Ziel ist die organische Einheit eines Bauwerks

vom Umfeld und von der äußeren Erscheinung ins

Innere. Ziel ist, einen harmonisch gestimmten Lebensraum

zu schaffen, der den Bewohnern oder

Benutzern das Gefühl eines individuellen, unverwechselbaren

Daseins vermittelt. Ein Haus präsentiert

sich, erzählt eine Geschichte, hat etwas zu sagen und

wird somit zum charakteristischen, wiedererkennbaren

Ort.

»The ultimate, if distant, aim of the Bauhaus is the

unified work of art—the great structure—in which

there is no distinction between monumental and decorative

art,« wrote Walter Gropius in 1919 in the founding

manifesto of the Bauhaus. At that time, the architect

had not completely cast off his expressionist phase,

and although he would later rarely make any mention

of decoration, the principle of a unified work of art

remained central to the ideals of the Bauhaus. It meant

that all parts of a building, or a built environment,

should be designed according to a unified spirit: the

building volumes, the spatial relationships, materials

and surfaces, furniture and decorative art. Such were

the high intentions of the Bauhaus, and they were not

alone: the unity of body, space, color, and painting

was likewise a credo for the de Stijl movement in Holland

in the nineteen-twenties; and the Russian constructivist

El Lissitzky also propagated a unified artistic

approach to architecture as the »pioneering art.«

The fact that contemporary architectural design

only rarely achieves the quality of a unified »great

structure« can be attributed to the widespread

specialization and division of labor in the building

industry. The separation of architects and interior

designers into two professions is just one expression

of this. And it is hard to argue with a clear conscience

that this produces better architecture. Therefore,

SPEECH attempts to pursue a unified approach to

design tasks whenever the commission allows. The

goal is to achieve a unified and organic progression

from the building’s surroundings and external appearance

to its interior; the aim to create a harmonious

living environment that offers its residents or

users an individual and unmistakable sense of place.

A building presents itself, tells a story, has something

to say, and as a consequence becomes a characteristic,

recognizable place.

A good example of this is the administrative

office building on the Leninsky Prospect in Moscow.

With its emblematic wave in the elevation and horizontal

striped channeling of the façade, the building

85


92 93

Moskau, Bürogebäude am Leninsky-Prospekt | Moscow, office complex on Leninsky Prospect → 05 Seite | Page 191


114 115

Moskau, Hauptverwaltung VTB-Bank | Moscow, VTB Bank headquarters → 06 Seite | Page 191

Moskau, Hauptverwaltung VTB-Bank | Moscow, VTB Bank headquarters → 06 Seite | Page 191


118 119

Moskau, Hauptverwaltung VTB-Bank | Moscow, VTB Bank headquarters → 06 Seite | Page 191


zumindest die Verfremdung historischen Dekors bis

zur Unverfänglichkeit. Die Architekten, die mit Dekor

experimentieren, sehen sich in einer ähnlichen Situation

wie ihre Kollegen am Ende des 19. Jahrhunderts.

Einen festgelegten Kodex für den Inhalt und die

Bedeutung von Ornamentformen gibt es nicht mehr.

So fühlt man sich frei, wählt sinnfreie neutrale Motive

oder bedient sich historischer Vorlagen, um sie zu

modifizieren oder verfremdend einzusetzen. Oder

man wählt Motive, die in irgendeiner Form mit dem

Ort oder dem Bauwerk einen Sinnzusammenhang

herstellen.

»Man sollte möglichst aus dem kulturgeschichtlichen

Hintergrund heraus schaffen. Das heißt,

dass man sich der Elemente bedient, die direkte

kulturgeschichtliche Assoziationen hervorrufen.

Dass man das Gebäude mit Elementen ausschmückt,

die man der Geschichte der Stadt,

des Ortes oder der Bestimmung des Gebäudes

entnimmt.« Sergei Tchoban

Tchoban ist diesen Weg, örtliche Bezüge als Anlass

und Legitimation (nach der heute durchaus gefragt

wird) für Dekor zu wählen, schon in der Zeit vor

SPEECH mit Projekten gegangen, die im Büro nps

tchoban voss entstanden sind. Etwa beim Benoishaus

von 2007 in St. Petersburg, dessen gläserne Fassade

Kostümentwürfe des Bühnenbildners Alexander

Benois zitiert, der am Ort gewohnt hatte. Oder beim

Bürohaus Langenziepen, 2006 ebenfalls in St. Petersburg

erbaut, bei dem die historischen Schaufassaden

der Nachbarschaft angesprochen werden, indem

römische Barockornamentik auf die Scheiben der

Glasfassade gedruckt wurde.

Bei den Fassaden der SPEECH-Projekte sind die

abstrahierten Motive meist in Stein gehauen, um den

Fassaden tektonische Kraft und Relieftiefe zu geben,

die ihre Reize je nach Lichteinfall entfaltet. Strukturelle

Motive sind zum Beispiel lamellenartige horizontale

Streifen, die über einzelne Fassadenpaneele

laufen wie beim Bürogebäude am Leninsky-Prospekt.

Das Erdgeschoss wirkt mit dem Streifendekor wie das

leagues at the end of the nineteenth century. There is

no longer a predefined codex for the content and

meaning of ornamental forms. One is free to choose

meaningless neutral motifs or to draw on historical

patterns that one can apply in a modified or transformed

form. Or one chooses motifs that in one

way or another relate to the respective location or

building.

»Where possible one should draw inspiration

from the historical and cultural background.

That is, one should draw on elements that awaken

direct cultural or historical associations. Buildings

can be decorated with elements that refer

to the history of the city, the specific location

or the purpose of the building.« Sergei Tchoban

Tchoban followed this approach—the relating of a

building to its location through the use of decoration,

or as a even as reason for justifying decoration (which

is sometimes necessary)—in his projects with nps

tchoban voss prior to setting up SPEECH. For example,

in the Benois building built in 2007 in St. Petersburg,

which has a glazed façade adorned with costume

designs by the theater designer Alexander Benois who

once lived there. Similarly in the Langenziepen office

building from 2006, also in St. Petersburg, which relates

to the historicist façades of the neighborhood by

printing baroque motifs from Rome as ornamentation

onto the panes of the glazed façade.

The façades of the SPEECH projects more typically

employ abstract motifs that are cut into stone to give

the façades greater tectonic expression and depth, an

effect that is particularly appealing as the light changes.

Structural motifs include, for example, lamellalike

horizontal striping that is employed for individual

façade panels such as for the office building on

Leninsky Prospect. The decorative striping on the

ground floor gives the building the impression of a

rusticated plinth akin to that of a Renaissance Italian

Palazzo. The striping continues around the curves of

the façade creating an impression of movement into

the building, where the pattern continues.

124 125

Region Moskau, Privathaus | Moscow region, private residence → 20 Seite | Page 198


138 139

Region Moskau, Privathaus | Moscow region, private residence → 20 Seite | Page 198 Moskau, Bürogebäude am Leninsky-Prospekt | Moscow, office complex on Leninsky Prospect → 02 Seite | Page 189


Puristen und Traditionalisten mögen die Nase rümpfen

ob der Vortäuschung falscher konstruktiver Tatsachen.

Die alltäglichen Vorhangfassaden aus Metall

oder Faserbetontafeln sind, unter diesem Gesichtspunkt

gesehen, keineswegs wahrhaftiger.

Tchoban und Kuznetsov versuchen bei jedem Projekt,

die natürlichen Materialien ins Spiel zu bringen.

Nicht immer gelingt es. Wenn zum Beispiel während

des Baus noch der Rotstift anzusetzen ist. Dann kann

es passieren, dass eine geplante Natursteinfassade

letztlich in einem anderen Material ausgeführt wird,

wie beim Projekt am Ozerkovskaya-Ufer geschehen.

Das Wohnquartier Grünwald im Westen Moskaus

hingegen zeigt, wie ein in dieser Hinsicht erfolgreiches

Projekt aussehen kann. Jene Wohnbauten des

Quartiers, die von SPEECH geplant wurden, zeigen

eine äußerst solide, mit Relieftiefe versehene, bewegte

Sandsteinfassade. »Aus trägen Steinen baut die Leidenschaft

ein Drama«, schrieb Le Corbusier 1920 in

den Leitsätzen. Zum Drama gerät die Architektur

vielleicht nicht ganz, aber als kraftvoller, emotionaler

und bewegender als die Durchschnittsarchitektur

sind die Bauten mit den Natursteinfassaden von

SPEECH durchaus zu erleben.

a wide variety of colors. While purists and traditionalists

may turn up their noses at the false pretense,

today’s curtain wall façades made of metal or fibrous

concrete panels are no more honest in their construction.

Tchoban and Kuznetsov attempt to employ natural

materials in every project. That is not always possible,

especially where cost savings need to be made

during the construction process. In such cases, it can

transpire that a façade originally planned to be clad

with natural stone may be executed in another material,

as was the case with the project on the Ozerkovskaya

Embankment.

The Grünwald residential quarter in West Moscow

is an example of how a project can successfully

employ natural materials. Each of the residential

buildings designed by SPEECH presents an emphatically

robust façade made of profiled sandstone. As

Le Corbusier wrote in Towards a New Architecture:

Guiding Principles (1920), »Passion can create drama

out of inert stone.« While the architecture in this case

is perhaps not quite so dramatic, SPEECH’s natural

stone façades create an environment that is certainly

more powerful, emotional, and dynamic than most

architecture of its kind.

156 157

Moskau, Bürogebäude am Leninsky-Prospekt | Moscow, office complex on Leninsky Prospect → 02 Seite | Page 189


172 173

Moskau, multifunktionaler Komplex am Leningradsky-Prospekt | Moscow, multifunctional complex on Leningradsky Prospect → 09 Seite | Page 193


Berg. Dort gibt es den Pfefferberg, das Areal einer

ehemaligen Brauerei aus dem 19. Jahrhundert mit vielen

pittoresken, meist denkmalgeschützten Betriebsgebäuden,

das sich nach und nach zu einem lebendigen

Kulturzentrum entwickelt. In den historistischen

Backsteinbauten haben sich Kultureinrichtungen und

Künstlerateliers (dabei auch Olafur Eliasson), Galerien

(darunter die traditionsreiche Architekturgalerie

Aedes samt Aedes Akademie), sowie Cafés, Restaurants

und ein Jugendhotel eingerichtet. Der richtige,

inspirierende Ort also für den neuen Sitz der Sammlung

und der Stiftung und Gelegenheit, dafür ein programmatisches

Gebäude zu errichten.

Einen Stapel Schubladen, in denen die Zeichnungen

verwahrt sind, haben sich die Architekten als

Metapher ausgedacht. Vier Geschosse türmen sich als

geschlossene, gegeneinander leicht verschobene und

verwinkelte Kuben übereinander, massive geschlossene

Volumen aus einem gelblich eingefärbten Sichtbeton.

Gekrönt wird der skulpturale Turm von einem

gläsernen Staffelgeschoss mit zwei Dachterrassen.

Aus seinem Inneren macht das Gebäude trotz seiner

Hermetik kein Geheimnis. Statt Fenster zeigt die

Wand des Erdgeschosses scherenschnittartige Öffnungen

in Form von Architekturelementen, Motive

einer Architekturzeichnung, perspektivisch verzerrte

Rundbogen, Gesimse, durch die Tageslicht ins Foyer

fällt oder die nachts von innen erleuchtet sind. Auch

die übrigen Wände des Hauses erscheinen wie mit

seriell duplizierten Architekturzeichnungen überzogen.

Eine Relieftextur ist in die Sichtbetonoberflächen

eingetieft. Ohne spektakuläre Bauformen zu bemühen,

gibt sich das Haus auch in dieser betriebsamen

Umgebung als etwas Besonderes zu erkennen und

weckt die Neugier in den Passanten und Besuchern.

Wer das Haus von Westen betritt, findet sich im

Foyer mit Museumsshop und Garderobe. Das Treppenhaus,

einer Kunstinszenierung gleich, führt in die

beiden Ausstellungsgeschosse mit je einem geschossgroßen

Schauraum für die Wechselausstellungen. Im

dritten Obergeschoss sind ein Schauarchiv und ein

ally developed into a vibrant cultural center. The historic

brick buildings now house cultural institutions,

artist’s ateliers (including Studio Olafur Eliasson),

and galleries (including the renowned Architecture

Forum Aedes and Aedes Academy), as well as cafés,

restaurants, and a youth hostel; an ideal and inspiring

location to situate the collection and the foundation,

and a perfect opportunity to design a programmatic

building.

The architects have created a building that plays

with the metaphor of a stack of drawers as containers

for drawings. Four stories of solid rectangular boxes

are stacked above one another, each slightly askew or

projecting at an angle, to form a set of enclosed volumes

made of facing concrete that has been colored

with a yellowish pigment. A glazed roof level with two

roof terraces crowns the sculptural tower.

Despite its hermetic exterior, the building makes

no secret of its purpose. Instead of windows, the walls

on the ground floor have silhouette-like openings in

the form of architectural elements, motifs from an

architectural drawing, arches diminishing in perspective

view, and cornices through which light falls

into the interior and which are illuminated at night.

The remaining walls of the building appear to be covered

with imprinted repeating patterns of architectural

drawings. Vertical fluting in the facing concrete

creates an indented relief-like texture. Without employing

spectacular forms, the building asserts itself

as something special in its vibrant surroundings,

inviting the curiosity of visitors and passers-by.

Those approaching from the west enter the building

via a foyer with adjoining museum shop and

cloakroom. The staircase, itself almost an artistic installation,

leads to two floors of galleries, each with an

exhibition space for temporary exhibitions. The third

floor contains a showcase repository and depot, while

the glazed roof level with its terraces offers spaces for

working, meeting and enjoying the view.

The small but ambitious museum emphatically

aims to create a worthy architectural setting that pro-

176 177

Berlin, Museum für Architekturgrafik | Berlin, Museum of Architectural Graphics → 10 Seite | Page 193


01/2008

04/2009

nouvel / herzog & de meuron / lyzlov / langhof /

toyo ito / faulders / lainer / van egeraat / nieto & sobejano / bavykin /

tchoban / embt / klein & dytham / palmin / loos / venturi

орнамент

ornament

botta / stirling / rossi / zumthor / ortner / kleihues / lederer /

perrault / tchoban & gerasimov / estudio.entresitio / claus & kaan /

isozaki / dudler / moneo /skuratov / chipperfield / menis / loos

материальность

materiality

Fotos und Texten. Pläne, insbesondere Grundrisse,

werden nur selten wiedergegeben. Es geht nicht um

die vollständige Dokumentation der Bauten im Stil

einer üblichen Fachzeitschrift mit allen Grundrissen

Schnitten etc. Pläne sind eigens auf ihren Informations

wert für den Text hin ausgewählt und illustrieren

angesprochene Besonderheiten. Das kann mal ein

Querschnitt sein, mal ein Lageplan oder mal der

Schnitt einer speziellen Fassadenkonstruktion in größerem

Maßstab. Ziel der Objektpräsentationen ist,

jeweils die besondere Erscheinung und Charakteristik

eines Bauwerks und vor allem den baukünstlerischen

Wert erkennbar und erlebbar zu machen.

Die Rubrik »Environments« im anschließenden

Heftteil fasst das Thema weiter und geht über den

Objektbezug hinaus. Oft sind es dann städtebauliche

Erörterungen oder Übersichten, etwa wenn es im

Wasser-Heft um ganze Städte am Wasser geht.

In einer weiteren Rubrik »Porträts« werden namhafte

Architekten in Interviewform präsentiert und

ihr Gesamtwerk, ihre architektonische Haltung, ihre

Philosophie vorgestellt.

»Gallery« heißt die Rubrik, die sich der Architekturdarstellung

widmet, die gezeichnete Zyklen oder

thematische Fotoserien zeigt, historische, aber auch

künstlerische Arbeiten. Hier im Besonderen wird

deutlich gemacht, dass Architektur sowohl als Kunst

als auch als Sujet der Kunst eine bedeutende Rolle

spielt.

Was die Güte von Darstellung, Layout und Druck

betrifft, orientiert sich die Zeitschrift am international

höchsten Standard. Inhalt und Präsentation sollen

sich entsprechen und dem Anspruch von SPEECH genügen,

nämlich die Qualität der Architektur in allen

Belangen zu fördern. Der Funktion der Baukunst als

Genre des künstlerischen Ausdrucks einer Kultur gilt

das besondere Augenmerk. Vor allem dafür setzt sich

das Magazin Speech: ein.

ment information provided in the text or to illustrate

a particular point. It can be a section, a site plan, or a

large-scale detail of part of the façade construction.

The aim is always to profile the specific appearance

and characteristic of the building and to reveal and

communicate its architectural value.

The »Environments« section that follows takes

a broader view of the main topic beyond the context

of an individual project. These are often discussions

of urban issues or broader thematic overviews such

as waterfront cities for the water-themed edition of

Speech:.

A further »Portraits« section features interviews

with prominent architects and discusses their oeuvre

of works, architectural position, and philosophy.

Finally, the »Gallery« section focuses on architectural

presentation, featuring series of illustrations

and drawings or thematic photographs of historical

as well as artistic interest. This section highlights the

role that architecture plays both as art and as the subject

of works of art.

In terms of quality of presentation, layout, and

print, the magazine is of the highest international

standard. The presentation should correspond to the

quality of the content and reflects SPEECH’s aim to

promote quality in architecture at all levels. Their

particular interest lies in highlighting the role architecture

plays as a genre of the artistic expression of

a culture. Speech: magazine aims to do just that.

184 185

0 7/ 2 0 1 1

utzon / gehry / west 8 / mvrdv / herzog & de meuron / meganom /

foster / ando / pei / hadid / behnisch / nouvel / boeri / big /

wowhaus / snøhetta / kuzembaev / brodsky / plotkin / nielsen /

von gerkan / holl / tchoban

вода

water

02/2008

05/2010

08/2011

herzog & de meuron / piano / schweger / moneo / nouvel /

von tettenborn / vilmotte / bokov / wigglesworth / tchoban / work ac /

lin / lisitsky / khazanov / brodsky / melnikov / foster / gerasimov /

wilkinson / chernikhov / mendelsohn / kahlfeldt / becher

вторая жизнь

new life

piano / behnisch / aravena / heringer / oma / asadov / callebaut /

mvrdv / foster / snøhetta / hadid / wang shu / cook + fox / irisarri +

piñera / france-lanord / ingenhoven / 3xn / diller scofidio + renfro /

sanaa / rogers / nouvel / lin / sobek / abalos / yeang

для будущего

for the future

hoffmann / wagner / behrens / van der rohe / plechnik / wright /

chipperfield / diener / piano / fujimoto / kleihues / LAN / nouvel /

phifer / mangado / buchner bründler / herzog & de meuron / hilmer &

sattler albrecht / arch4 / pesquera ulargui / tchoban & kuznetsov /

diller scofidio + renfro / perrault / dudler / williams tsien

детальность

details

03/2009

06/2010

09/2012

bofill / west 8 / fortier / brut deluxe / kollhoff / mies van der rohe /

gerasimov / plotkin / mangado / kühn / chipperfield / cano lasso /

gustafson & porter / mariñas / martellotti & pascalino / foster /

whitfield / podrecca / shchusev / fomin

площадь

square

nouvel / tschumi / mvrdv / buromoscow / unstudio / piano / atrium /

viñoly / jarmund / west 8 / balmori / meier / jakob + macfarlane /

muñoz miranda / tham & videgård / adjaye / chipperfield / mecanoo /

dumbar / neutelings riedijk / mansilla+tuñón / embt / rogers /

sauerbruch hutton / alsop

цвет

colour

siza / nishizawa / piano / big / aalto / dhk / twothink / rich /

snøhetta / search / zucchi / urbanus / moneo / zumthor / 3xn /

chipperfield / neri & hu / kahn / wang shu / tschumi / brodsky

дух места

genius loci


Sergei Tchoban

Sergei Tchoban, geboren 1962 in Leningrad (heute

St. Petersburg), studierte bis 1986 am dortigen Architekturfachbereich

der Kunstakademie der UdSSR

und arbeitete danach als angestellter und als freier

Architekt. 1989 ging er nach Deutschland und trat

in das Hamburger Architekturbüro nps ein. 1995

wurde er Partner und das Büro wurde in nps tchoban

voss umbenannt. Tchoban baute dessen Berliner

Niederlassung auf, die er seitdem leitet. 2004 eröffne te

er daneben das Büro Tchoban & Partners in Moskau.

2006 gründete er zusammen mit Sergey Kuznetsov

das Büro SPEECH Tchoban & Kuznetsov in Moskau.

Tchoban ist Mitglied des Bundes Deutscher

Archi tek ten BDA und in der American Society of

Architec tural Perspectives.

Sergey Kuznetsov

Sergey Kuznetsov, geboren 1977 in Moskau,

studierte bis 2001 am Architekturinstitut in Moskau

(MARCHI). Schon während des Studiums wurde

er Partner und Direktor des Architekturbüros

SLK PROJECT. Mit SLK PROJECT arbeitete Sergey

Kuznetsov mit und für nps tchoban voss an Projekten

in Berlin. 2003 gründe te er gemeinsam mit Pavel

Shaburov das Architekturbüro S. P. Project, das

sich neben der Bauplanung mit der Entwicklung

von 3D-Architekturdarstellungen beschäftigte.

S. P. Project ging 2006 in das Büro SPEECH

Tchoban & Kuznetsov ein, das er seitdem gemeinsam

mit Sergei Tchoban führt.

200 201


Sergei Tchoban

Sergei Tchoban, born in 1962 in Leningrad (now

St. Peters burg), studied architecture at the Architecture

School of the Russian Academy of Arts, graduating

in 1986. After a period working in architecture

offices and freelancing, he moved to Germany in 1991

and joined nps architects in Hamburg. In 1995 he

became a partner and the office was renamed nps

tchoban voss. Tchoban has headed their Berlin office

since 1996. In 2006 he founded SPEECH Tchoban &

Kuznetsov in Moscow together with Sergey Kuznetsov.

Sergey Kuznetsov

Sergey Kuznetsov, born in 1977 in Moscow, studied

architecture at the Moscow Architectural Institute

(MARCHI), graduating in 2001. During his studies he

became a partner and director of the architecture

office SLK PROJECT. During this period, SLK and

Sergey Kuznetsov worked with and for nps tchoban

voss on projects in Berlin. In 2003 he founded the

architecture office S. P. Project which in addition to

designing buildings also specialized in 3D architectural

graphics.

In 2006, S. P. Project became part of SPEECH

Tchoban & Kuznetsov which he now runs together

with Sergei Tchoban.

202 203

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!