Pulverbeschichtung/Powdercoating - Wichtige Hinweise

shop.kuechler.ch

Pulverbeschichtung/Powdercoating - Wichtige Hinweise

Seite 1/2 September 2011

Änderungen vorbehalten.

MB/sh

MDF Pulverbeschichtung

Vorteile der Pulverbeschichtung:











Gute Umweltverträglichkeit, da lösungsmittelfrei

Geringer Farbverlust dank Rückgewinnung von überflüssigem Pulver

Gute Abrieb- und Kratzfestigkeit

Guter Umgriff und nahtloser Kantenverlauf

Preiswert

Gleichmässiger Farbauftrag (keine Schatten)

Profile und Ausschnitte bieten gute Design-Möglichkeiten

Kanten müssen lediglich gut geschliffen werden (kein Verdichten/Füllern)

Feuchtigkeitsbeständig

Farbvielfältigkeit

Voraussetzungen für eine qualitativ einwandfreie Pulverbeschichtung:







Eine leitfähige MDF-Platte, die Sie bei KÜCHLER AG beziehen können (nicht leitfähige

Platten sind nicht beschichtbar).

Die fertigen Teile müssen sauber geschliffen sein, auch die Flächen (mindestens 180er

Korn). Es dürfen weder auf den Kanten noch den Flächen Kratzer vorhanden sein.

Es braucht 2 oder mehr Löcher mit einem Durchmesser von 3 mm oder 5 mm im Kantenbereich,

um die Teile aufzuhängen (z. B. Gummipuffer, Beschläge, Grifflöcher usw.).

Das maximal mögliche Plattenmass, das beschichtet werden kann, beträgt

6'000 x 1'400 mm - bei einer Stärke bis 100 mm.

Es dürfen keine Bezeichnungen mit Filzstift oder Kugelschreiber angebracht werden.

Die Sichtseiten der einzelnen Teile, sofern nicht ersichtlich, müssen auf den Skizzen

gekennzeichnet sein.


Seite 2/2 September 2011

Änderungen vorbehalten.

MB/sh

Hinweise zur Pulverbeschichtung/Powdercoating

Ablauf:




Sie bestellen die leitfähige MDF-Platte bei KÜCHLER AG.

Fertigung in Ihrer Werkstatt (Formatschnitte, Bohrungen, Profilieren usw.)

Beschichtung und Transporte koordinieren Sie direkt mit Firma

Ramseier Woodcoat AG

Tempelstrasse 10

3608 Thun

Telefon 033 244 50 00

Telefax 033 244 50 10

So funktioniert Pulverbeschichten:

Die fertigen Teile werden mit Haken an einer 6 m langen Schiene aufgehängt. Dazu benötigt es

3 mm oder 5 mm grosse Löcher. Über diese Haken werden die Teile geerdet. Die Schiene

setzt sich in Bewegung und durchläuft eine Lichtschranke, wo die Position und die Dicke der

Teile erfasst wird. Es folgt die Grundierung. Das feine Pulver wird elektrostatisch geladen und

haftet somit an den geerdeten Teilen. In einem speziellen Infrarot-Ofen erfolgt die Aushärtung.

Dieser Vorgang wiederholt sich nun für die Farbapplizierung. Im Infrarot-Ofen werden die Teile

kurzfristig auf ca. 160°C erhitzt und danach mit ca. 130°C gehärtet. Nach der Abkühlung folgt

die Endkontrolle und schliesslich das Abstapeln und Verpacken.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine