Ökoferienjobs & Praktika

oekocluster.at

Ökoferienjobs & Praktika

www.umweltbildung.at

Ökoferienjobs & Praktika

Angebote im In- und Ausland

Sommer 2004


Vorwort

Die „Bildung zur Nachhaltigen Entwicklung“ ist eines der

wichtigsten Leitziele in der modernen Umwelterziehung

geworden. Dieses Leitbild sieht eine Entwicklung vor, die

den Bedürfnissen der heutigen Generation Rechnung trägt,

ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden.

„Bildung zur Nachhaltigen Entwicklung“ bedeutet vor allem

auch, ökologische Fragestellungen nicht isoliert zu betrachten,

sondern die ökologischen Herausforderungen mit wirtschaftlichen

und sozialen Aspekten zu verknüpfen und übergreifende

Lösungsansätze zu entwickeln. Die Ökoferienjobbroschüre

des FORUM Umweltbildung spiegelt diesen aktuellen

Trend wider, denn immer mehr Wirtschaftsbetriebe

in Österreich verbinden ökologisches Bewusstsein mit unternehmerischem

Handeln und sozialem Engagement.

Eine sichtbare Auszeichnung für besonders engagierte Betriebe

ist das „Österreichische Umweltzeichen“, denn es garantiert

nachhaltige Produkte und nachhaltige Dienstleistungen.

Erstmals wurden deshalb auch Angebote dieser ausgezeichneten

Betriebe in die Ökoferienjobbroschüre aufgenommen

– für eine noch umfassendere Berufsorientierung

und noch umfassendere Bildungsmöglichkeiten. Selbstverständlich

bietet die vorliegende Broschüre aber auch weiterhin

ein breit gefächertes Angebot in Umweltschutzorganisationen,

in Umweltzentren und in landwirtschaftlichen

Betrieben im In- und Ausland.

Auch heuer sind die Jugendlichen eingeladen, in den Betrieben

mitzuarbeiten, sich aktiv und kreativ einzubringen und

mit neuen Erfahrungen und zusätzlichen Kompetenzen

ihren weiteren Lebensweg zu beschreiten.

Wir bedanken uns bei allen Unternehmen und Organisationen,

die ihren engagierten Beitrag zur praktischen Bildung

der jungen Menschen leisten, und wünschen allen Praktikantinnen

und Praktikanten einen spannenden Sommer und

viel Erfolg im Ökojob ihrer Wahl!

Elisabeth Gehrer

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Dipl.-Ing. Josef Pröll

Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft,

Umwelt und Wasserwirtschaft

2


Inhaltsverzeichnis

4 Einleitung

6 Wegweiser durch die Broschüre

7 Die Bewerbung – dein erster Schritt zum Ökoferienjob

9 Rechtliches

10 Ökoferienjobs und -praktika in sonstigen Wirtschaftsbetrieben

11 Allgemeine Adressen

23 P.U.L.S. – Praxis.Umwelt.Leben.Sommer

37 Abenteuer biologische Land- und Almwirtschaft

54 Ökoferienjobs und -praktika in der Wirtschaft

60 Ökoferienjobs und -praktika im Ausland

70 Serviceseiten: Internet und Literatur

Die Recherchen für diese Broschüre haben wir mit bestem Wissen und Gewissen durchgeführt.

Es ist für uns jedoch nicht möglich, die Angaben zu den einzelnen Arbeitsplätzen vor

Ort zu überprüfen. Das FORUM Umweltbildung ist kein Arbeitsvermittler und kann die Einhaltung

der arbeitsrechtlichen und kollektivvertraglichen Vorschriften bei den vorliegenden

Adressen nicht garantieren.

Impressum

Herausgeber: Umweltdachverband

Verleger: FORUM Umweltbildung, Alser Straße 21, 1080 Wien

Redaktion: Mag. Dagmar Ledl, Dr. Wolfgang Sorgo

Titelfoto: Malte Siegert, NABU Wallnau,

Fotos: FORUM Umweltbildung/Simlinger, Malte Siegert, NABU Wallnau, Mag. Daniela Lipka

Layout: Skibar grafik-design

Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH

3


Einleitung

Ein Ökoferienjob-Broschüre – volles Engagement – neue Perspektive

Ursprünglich war diese Broschüre für Jugendliche gedacht,

die sich in den Ferien im Bereich Naturschutz und Umwelt engagieren

möchten. Mittlerweile haben uns schon viele Anfragen

von InteressentInnen erreicht, die bereits über 20 Jahre

alt sind (manche auch über 30 Jahre) und die sich nach

dem Schul- bzw. Studienabschluss oder vor einer beruflichen

Neuorientierung in einem Praktikum engagieren wollen. Es

sind auch Berufstätige an uns herangetreten, die einfach

mehr aus ihrem Urlaub machen wollten als im Liegestuhl in

der Sonne zu braten und die sich zum Beispiel für einen

Strandeinsatz im Zeichen der Schildkröte entschieden haben.

Unter unseren LeserInnen fanden sich auch allein erziehende

Mütter aus Wien, die uns später begeistert über die Mitarbeit

auf einem Biobauernhof berichtet haben, bei dem sie

neue Kontakte geknüpft haben und zusätzlich ihren Kindern

einen schönen Sommer am Lande ermöglichen konnten.

Auch von Seiten einiger AnbieterInnen aus dem Ausland haben

wir erfahren, dass die Praktikanten und Praktikantinnen

aus Österreich in den letzten Jahren tolle Arbeit geleistet haben!

Eine Bergbauerninitative aus Südtirol konnte beispielsweise

erst durch euren Einsatz vielen Bauernfamilien Hilfe zukommen

lassen. Deshalb ein Dankeschön an alle, die schon

einmal ein Ökopraktikum gemacht haben!

Zeit für eine kleine Zwischenbilanz:

Unsere Broschüre kommt heuer zum sechsten Mal heraus.

Seit ihrem ersten Erscheinen im Jahr 1999 hat die Adressensammlung

viele LeserInnen auch zu PraktikantInnen gemacht.

Eine Fülle von Aktivitäten und Ereignissen auf eurer

Seite war die Folge: Zäune reparieren, Vögel beobachten,

Bäume pflanzen, Kühe melken, Kräuter ernten, Büroarbeit

machen, einen Infostand bei Windstärke 4 aufbauen, Kinder

betreuen, nach Walen Ausschau halten, einen Sonnenbrand

bekommen, Baumstämme vermessen, Schildkrötennester

bewachen, Touristen informieren, Plakate malen, sich zusammenstreiten,

über das Leben philosophieren, einen Diavortrag

vor Kurgästen halten, Traktor fahren, seekrank werden,

mit einem griechischen Bürgermeister diskutieren, morgens

um 5 Uhr im Meer baden und nachts um 11 schon wieder,

das Geheimnis der Permakultur enträtseln, die Geburt

eines Kalbes miterleben, Unterrichtsmaterialien auf Französisch

erstellen, im Team arbeiten, sich verlieben, das Geschirr

mit Bachwasser waschen, in so ungewohnten Unterkünften

wie Zelten oder Campingwagen schlafen, verlorene Schafe

suchen, auf schlammigen Straßen Fahrrad fahren, sich im

Dschungel verlaufen, Mückenstiche verarzten, einen Käse

herstellen, Tränen beim Abschied vergießen und vieles

mehr …

Ökopraktikum: Ein Plus für den Lebenslauf

Alle jene, die diese Broschüre zum ersten Mal in der Hand

halten und jetzt denken, ein Ökopraktikum sei nur zum Privatvergnügen

und zur Bereicherung des internationalen

Freundeskreises da, empfehlen wir die Lektüre unseres Interviews

mit der Berufsorientierungstrainerin Margit Voglhofer.

Und zwar aus folgendem Grund: Schildert sie doch in dem

Gespräch, wie sehr Praktikumserfahrungen euch auch den

Weg ins knallharte Berufsleben erleichtern können …

Viel Spaß!

Dagmar und Wolfgang

4


Ökopraktikum

Wenig Bezahlung, aber oft unbezahlbar für den Lebenslauf

Der Stellenwert eines Ökopraktikums bei Berufsorientierung

und Arbeitssuche ist nicht zu unterschätzen. Das bestätigt im

Gespräch auch Frau Margit Voglhofer, Leiterin des Lehrgangs

für BerufsorientierungstrainerInnen am WIFI in Wien und

Vorstandsmitglied des Wiener Verbandes für Berufsberatung.

Das Gespräch führte Daniela Lipka.

Sie haben sich gerade die „Ökojob- und Ökopraktikumsbroschüre“

vom FORUM Umweltbildung angeschaut. Wie gefällt

sie Ihnen?

Voglhofer: Ich freue mich sehr, dass es so etwas gibt! Ich

werde die Broschüre an meine Klienten weitergeben. Ich bekomme

oft Anfragen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen,

die in der Berufsorientierung sind, nach sinnvoller Tätigkeit.

Viele Jugendliche wollen sich im Umweltbereich oder

im Sozialbereich engagieren. Besonders Frauen haben diesen

Anspruch bei der Berufswahl.

Die meisten AnbieterInnen in der Broschüre haben keine

Jobs anzubieten, sondern brauchen nur für wenige Wochen

im Jahr Mithilfe. Welchen Vorteil haben diese Stellen für

Menschen in der Berufsorientierung?

Voglhofer: Ein Praktikum bietet eine große Chance, sich an

der Realität zu erproben. Ich stelle dabei zwei wichtige Dinge

fest. Erstens: Was gefällt mir an einer Tätigkeit? Und

zweitens: Liegt mir die Tätigkeit?

In den USA ist unentgeltliches Engagement im ökosozialen Bereich

ein Pluspunkt im Lebenslauf. Jugendliche verzichten auf

den gut bezahlten Ferienjob im Bierlokal und helfen stattdessen

einer Bergbauernfamilie beim Kühehüten. Ist das hierzulande

im Lebenslauf auch ein Vorteil?

Voglhofer: Durchaus. Ich sage damit: Ich hab körperliche Arbeit

geleistet und bin jeden Morgen sehr früh aufgestanden.

Das zeigt: Ich habe Durchhaltevermögen. Ich bin für ein Monat

auf den Bauernhof übersiedelt und habe mich in diese Familie

integriert, das bedeutet, ich bin flexibel und kann mich

auf eine neue Arbeitsumgebung einstellen. Wir haben dort

gemeinsam gearbeitet, das heißt: Ich kann im Team arbeiten

und habe soziale Fähigkeiten erworben. Das alles kann man

aus diesem ungewöhnlichen Praktikum herauslesen.

Kann ein Ökopraktikum auch älteren Menschen bei der Berufsorientierung

helfen?

Voglhofer: Da kommt es darauf an, wie das Praktikum in den

Lebenslauf hineinpasst. Angenommen, es hat eine Frau früher

in einer Bank gearbeitet, war anschließend ein paar Jahre bei

ihren Kindern zuhause, hat darauf ein Ökopraktikum gemacht

und bewirbt sich dann bei einer Umweltorganisation in der

Buchhaltung: Da passt das Praktikum in den Lebenslauf.

Generell gilt: Ein Praktikum gemacht zu haben ist immer besser,

als wenn ich in den Lebenslauf schreiben muss, dass ich

in dieser Zeitspanne arbeitslos war.

Welche Ökopraktika würden Sie besonders empfehlen?

Voglhofer: Der Renner ist sicher ein Praktikum im Ausland,

wo ich mir auch Fremdsprachkompetenzen erwerben kann.

Können Sie einen Tipp geben, wie Jugendliche ihr Ökopraktikum

im Lebenslauf darstellen sollen?

Voglhofer: Das Praktikum soll nicht nur in einer schnöden

Zeile erwähnt werden. Wichtig ist, und das gilt für alle Tätigkeiten,

die ich im Lebenslauf beschreibe: Immer zwei oder

drei Beispiele geben, was ich bei dieser Arbeit/bei diesem

Praktikum konkret gemacht habe. Der Lebenslauf sollte dabei

auf die Stelle angepasst sein, für die ich mich bewerben

will. D.h. wenn ich mich bei einer Bank bewerbe, werde ich

nicht schreiben, dass ich den ganzen Tag Heu geschupft habe,

sondern ich werde herausstreichen, dass ich zum Beispiel

am Abend der Bäuerin bei der Buchhaltung geholfen habe.

Für alle Praktika gilt: Die Jugendlichen sollen sich unbedingt

eine schriftliche Bestätigung für ihr Praktikum ausstellen lassen.

In dieser Bestätigung soll vor allem auf erworbene oder

nachgewiesene Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen

und Flexibilität hingewiesen werden.

Danke für das Interview!

5


Wegweiser durch die Broschüre

Was – Wo – Wann – Wie – Warum – Wie viel

Die näheren Hinweise zu den Job-Angeboten sind dieser Broschüre am besten

folgendermaßen zu entnehmen:

Neben der Adresse und den jeweiligen Ansprechpartnern findest du unter dem

Stichwort „Tätigkeit“ dargestellt, was die Organisation von dir während deines

Praktikums/Jobs verlangt.

Unter „Zeitraum“ findest du die Dauer, für die eine angebotene Beschäftigung

ausgeübt werden kann. Wenn du nur kurze Zeit dabei sein willst, orientiere dich

am Stichwort „Mindestaufenthalt“. Unter dem dort angegebenen Zeitrahmen

halten es die Organisationen nicht für sinnvoll, dich zu beschäftigen. In der Rubrik

„Vorkenntnisse“ erfährst du, welche Qualifikationen von dir verlangt werden.

Sinnvollerweise solltest du diese Qualifikationen – wenn vorhanden – in deiner

Bewerbung dann besonders hervorheben. Unter „Entlohnung“ erfährst du,

ob und wie viel du verdienen kannst. „Unterkunft/Verpflegung“ sagt dir, ob dir

die Organisation ein Dach über dem Kopf gewährt oder ob du dir selbst eine

Wohnmöglichkeit suchen musst. Unter „Bemerkung“ findest du noch weitere

Ergänzungen.

Bei jeder Adresse findest du einen Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin.

Bitte schicke deine Bewerbung immer an diese Person! Ist dein Brief, deine

E-Mail, dein Fax oder dein Anruf an keine bestimmte Person gerichtet, kann es

passieren, dass sich niemand dafür verantwortlich fühlt.

Bevor du eine schriftliche Bewerbung schickst, ist es oft günstig, anzurufen, ob

die gewünschte Stelle überhaupt noch frei ist. Ist das der Fall, solltest du rasch

eine schriftliche Bewerbung schicken.

Um deine Erfolgschancen bei der Suche nach deinem Traumjob zu erhöhen, haben

wir für dich einige nützliche Tipps rund ums Thema Bewerbung zusammengestellt

– es kann sich für dich daher lohnen, die nächsten Seiten nicht

einfach zu überblättern!

Büroarbeit und

Organisation/Planung

Forschung

Artenschutz und

Naturschutz

Öffentlichkeitsarbeit

und Presse

Pädagogik und

Exkursionen

P.U.L.S.

Landwirtschaft und Ernte

Schule am Bauernhof

Umweltzeichenbetrieb

Zwischendurch findest du Berichte aus der Praxis: Ökojob-AnbieterInnen erzählen

von ihren Erfahrungen. Weiters findest du Zitate von Ökojob-PraktikantInnen

aus der Broschüre „Abenteuer Umwelt“, die du auch beim FORUM Umweltbildung

bestellen kannst (siehe „Service-Teil“).

Damit du dich besser und schneller orientieren kannst, gibt es folgende Icons,

die als Wegweiser durch diese Broschüre dienen.

6


Die Bewerbung

Dein erster Schritt zum Ökoferienjob!

Ökoferienjobs und -praktika gibt es heutzutage leider nicht

mehr wie Sand am Meer. Deshalb musst du damit rechnen,

dass sich für deinen Traumjob auch andere bewerben. Ob du

den Job letztendlich kriegst, entscheidet unter anderem auch

der erste Eindruck, den du beim Anbieter erweckst – also

dein Bewerbungsschreiben. Je besser dieser Eindruck ist,

desto eher wirst du das Rennen um den Traumferienjob gewinnen!

Dein Bewerbungsschreiben ist deine „Visitenkarte“

– hier präsentierst du dich mit all deinen Qualifikationen, Erfahrungen

und mit deinem Engagement.

Dein Bewerbungsschreiben

Finde deinen eigenen Stil und zeige dein persönliches

Engagement!

Dein Bewerbungsschreiben sollte nicht länger sein als eine

A4-Seite. Schreibe deinen Text klar und übersichtlich und

achte vor allem darauf, dass keine Grammatik-, Rechtschreib-

oder Tippfehler drin sind! Versuche bei deiner Bewerbung

deinen persönlichen Stil zu finden. Übernimm nicht

die Formulierungen aus Vorlagen und Beispielen. Die sollten

dir nur als Orientierung dienen.

Versuche deine Bewerbung so zu gestalten, dass sie aus einem

riesigen Stapel von Bewerbungen herausstechen und

dem, der sie liest, in Erinnerung bleiben könnte.

Gehe in deinem Schreiben auf die Anforderungen ein, die in

der Stellenausschreibung angeführt sind. Beschreibe, warum

dich die Stelle besonders interessiert und warum gerade DU

für diesen Job besonders geeignet bist!

Zeige, wie vielseitig und flexibel du bist!

Beschreibe die Vielfalt deiner Qualifikationen auch dann,

wenn das nicht gefordert wurde. Damit sind keine Hobbys

wie Skaten und Bauchtanzen gemeint, sondern alle Fähigkeiten,

die im weitesten Sinn für einen Betrieb interessant

sein können. Zum Beispiel Fremdsprachen, EDV-Kenntnisse,

Layoutkenntnisse, handwerkliches Geschick, technisches

Verständnis (vor allem in Naturschutzstationen), Erfahrung

mit Kindern oder deine Fähigkeit, dich schriftlich gut ausdrücken

zu können. Wenn du mit Fotoapparat und Videokamera

gut umgehen kannst, ist das genauso erwähnenswert

wie die Fähigkeit eine Homepage im Internet zu gestalten.

Auch solche Eigenschaften wie Kontaktfreudigkeit,

Teamgeist, Organisationstalent, Eigenständigkeit, Verlässlichkeit,

Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit, die allgemein

als Schlüsselqualifikationen bezeichnet werden, gehören in

deinen Lebenslauf. Je vielseitiger du dich bei der Organisation

präsentierst, desto leichter findet sich für dich ein Aufgabengebiet.

Mach auch deutlich, was du dir von dem Ökoferienjob erwartest,

damit sich dein Auftraggeber auch darauf einstellen

kann.

Dein Lebenslauf

Heutzutage ist im Allgemeinen nur mehr ein tabellarischer

Lebenslauf üblich, ein handschriftlicher Lebenslauf wird

kaum mehr verlangt.

Wichtig für die Bewerbung ist der Abschnitt mit deinen beruflichen

Erfahrungen und besonderen Kenntnissen. Wenn

du noch keine beruflichen Erfahrungen hast, dann kannst du

anführen, welche Tätigkeiten du z.B. bei anderen Ferienjobs

gemacht hast. Oder du weist auf deine Hobbys, Interessen

und besonderen Fähigkeiten hin, die zu dem Job passen, für

den du dich gerade bewirbst.

Dein Foto

Oft wird von Stellenanbietern ein Foto gewünscht. Du

kannst entweder ein Passfoto schicken oder ein anderes Foto,

das dich „in Aktion“ zeigt. Vielleicht findest du ein Bild,

das zum Jobinhalt passt. Auf jeden Fall sollte dein Gesicht auf

dem Bewerbungsfoto gut zu erkennen sein. Ein kleines Passfoto

kannst du direkt auf den Lebenslauf kleben. Auf ein größeres

Bild, das du lose beilegst, schreibe auf jeden Fall hinten

deinen Namen, Geburtsdatum und Adresse drauf!

7


Die Bewerbung

Noch ein Tipp

Auch wenn „deine“ gewünschte Stelle bereits vergeben ist,

zahlt es sich manchmal trotzdem aus, eine Bewerbung zu

schicken. Fallen doch gelegentlich die gewählten BewerberInnen

wieder aus oder das Projekt wird erweitert bzw. werden

kurzfristig mehr Leute benötigt.

Viel Glück bei deiner Bewerbung!

Cornelia Hochtaler

Schlossgasse 35

1050 Wien

Tel.: 01/54 234 21

E-Mail: cornelia.hochtaler@gmx.at

Persönliche Daten

Geburtsdatum: 21. 5. 1984

Familienstand: ledig

Staatsbürgerschaft: Österreich

Ausbildungsweg

1990–1994 Volksschule

1994–2003 AHS

seit 2003

Universität Wien, Studium der Biologie

Dein Foto

Berufserfahrung

2001 Ferialpraxis bei Horn-Versicherung

2002 Praktikumsstelle bei Baumschule Haager

Besondere Kenntnisse

Englisch, Französisch W/S

EDV-Kenntnisse: MS Office 2000 (Word, Excel, Access u.a.)

Führerschein B

Wien, im April 2004

8


Rechtliches

Wenn du deinen Job beginnst, solltest du auf einige Punkte achten!

Bist du unselbständig oder selbständig

beschäftigt

❚ Bei unselbständiger Beschäftigung bist du bei einem Arbeitgeber

in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit

gegen ein Entgelt beschäftigt. Du bist sozialversichert

(der Arbeitgeber nimmt für dich eine Anmeldung

bei der zuständigen Gebietskrankenkasse vor) und die

Lohnsteuer wird dir direkt vom Gehalt abgezogen.

❚ Bei selbständiger Beschäftigung führst du als Selbständige/r

für eine/n AuftraggeberIn auf Honorarbasis Arbeiten durch.

Du bist ab einer bestimmten Höhe deines Einkommens sozialversichert

und selbst zur Anmeldung bei der Sozialversicherungsanstalt

der Gewerblichen Wirtschaft verpflichtet.

Ab einer bestimmten Höhe deines Einkommens hast du

Einkommensteuer und Umsatzsteuer abzuführen.

Du studierst und beziehst Studienbeihilfe?

Dann darfst du im Jahr 5.814 Euro dazuverdienen, ohne dass

sich deine Studienbeihilfe dadurch verringert. Dazu gibt es

auch Regelungen, die eine höhere Grenze vorsehen, wenn

du z. B. für Kinder Unterhalt zu leisten hast.

Du beziehst noch Familienbeihilfe?

Bist du noch unter 18, kannst du in und außerhalb deiner

Schulferien so viel verdienen, wie du willst. Die Familienbeihilfe

wird davon nicht berührt. In dem Kalenderjahr nach deinem

18. Geburtstag ändert sich das: Danach gilt eine Obergrenze:

du darfst nicht mehr als EUR 8.720,– zu versteuerndes

Einkommen pro Jahr verdienen.

Es ist klar definiert, was das zu versteuernde Einkommen ist:

Bei einer unselbständigen Beschäftigung ist das jener Betrag,

der bleibt, wenn von deinem Bruttogehalt die Sozialversicherungsbeiträge

abgezogen sind. Bei einer selbständigen Beschäftigung

ist der zu versteuernde Gewinn ausschlaggebend.

Solltest du in einem Jahr über diesen Grenzbetrag kommen,

hat das zur Folge, dass du oder deine Eltern die Familienbeihilfe

für das gesamte Jahr zurückzahlen müssen.

Sozialversichert?

Sobald du in ein Arbeitsverhältnis in unselbständiger Beschäftigung

eintrittst, ist dein/e ArbeitgeberIn verpflichtet, dich unverzüglich

bei der zuständigen Gebietskrankenkasse anzumelden

und dir eine Kopie der Anmeldung auszuhändigen. Dann

bist du kranken-, unfall-, pensions- und arbeitslosenversichert!

Solltest du – was ja bei den meisten Jobs der Fall sein wird –

weniger als EUR 316,19 pro Monat (oder EUR 24,26 pro Tag)

bekommen, fällst du unter die Geringfügigkeitsgrenze. In

diesem Fall bist du nur unfallversichert. Es besteht die Möglichkeit,

dass du dich relativ kostengünstig voll sozialversichern

lässt (ausgenommen ist die Arbeitlosenversicherung).

Wirst du im Rahmen eines freien Dienstvertrages beschäftigt,

hat dich ebenfalls dein Arbeitgeber bei der Gebietskrankenkasse

anzumelden; es gilt die gleiche Geringfügigkeitsgrenze.

Verdienst du über der Geringfügigkeitsgrenze, bist du

vollversichert, aber nicht arbeitslosenversichert. Wenn du

unter der Geringfügigkeitsgrenze verdienst, bist du ebenfalls

nur unfallversichert, kannst dich aber freiwillig vollversichern.

Solltest du unter der Geringfügigkeitsgrenze verdienen,bist

du immer unfallversichert. Die Kosten dafür hat der Arbeitgeber

zu tragen. Versichere dich! Solltest du nicht die Anmeldung

bei der Krankenkasse bekommen, kannst du dich

bei der Gebietskrankenkasse deines Beschäftigungsortes erkundigen,

ob für dich eine Anmeldung von deiner/m ArbeitgeberIn

vorgenommen worden ist! Die Anschrift kannst

du im Internet unter www.sozialversicherung.at erfahren.

Für spezielle Fragen nütze das Beratungsangebot der Arbeiterkammer,

der Gewerkschaft der Privatangestellten, der

entsprechenden Fachgewerkschaften oder des Sozialreferats

der Österreichischen HochschülerInnenschaft.

9


Allgemeines

Ökoferienjobs und -praktika in Österreich

In Österreich haben wir zwar keinen „Meeresstrand“, aber

das Angebot an Ökoferienjobs geht trotzdem weit über einen

Schreibtisch hinaus. Viele Einsatzstellen führen dich in

die freie Natur, wo du Frischluft im Überfluss schnuppern

kannst. Aber auch bei den Indoor-Jobs wirst du nicht „verstauben“,

denn gerade da ist oft viel Kreativität, Engagement

und Einsatz gefordert.

Die allgemeinen Ökoferienjob-Adressen im Inland sind alphabetisch

gereiht, damit du dich leichter orientieren kannst.

Außerdem gibt es noch zwei spezielle Angebote für dich:

P.U.L.S. – Praxis.Umwelt.Leben.Sommer

Wer sich ein bisschen mehr engagieren und beruflich qualifizieren

möchte, kann sich für das P.U.L.S.-Angebot der Österreichischen

Alpenvereinsjugend entscheiden. „P.U.L.S.“

bietet dir nicht nur einen Ökoferienjob, sondern auch einen

Start-Workshop und die Möglichkeit, dich mit ein wenig

Mehraufwand in bestimmten Bereichen zu qualifizieren.

Und: Dein Einsatz wird mit einem Zertifikat des Umweltministeriums

belohnt. Mehr dazu kannst du auf Seite X lesen.

Das „Abenteuer biologische Landwirtschaft“

Hier ist der Teamgeist ins Netz gegangen!

Träumst du manchmal vom idyllischen Landleben? Willst du

den Weg der alltäglichen Lebensmittel am Esstisch erkunden?

Willst du dem Abenteuer biologische Landwirtschaft

auf die Spur kommen – von der Biokarotte bis zum Wollpullover?

Dann nütze die Gelegenheit, bei einer Biobauernfamilie

aktiv mitzuarbeiten und mitzuleben. Ab Seite 37 findest

du zahlreiche Adressen von biologischen Landwirten.

10


Allgemeine Adressen

Amt der Niederösterreichischen

Landesregierung, Abteilung Naturschutz

Landhausplatz 1, Haus 16

3109 St. Pölten

Tel.: 02742/90 05-152 38

www.noel.gv.at

Ansprechpartner: Abteilung Personalangelegenheiten

❚ Tätigkeit: Büroarbeiten in der Abteilung Naturschutz

❚ Zeitraum: Juli bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Woche: 40 Stunden

❚ Vorkenntnisse: 1. Studienabschnitt absolviert

❚ Bezahlung: ja

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein

❚ Bemerkungen: Die Ferialjobs werden zentral von der

Abteilung Personalangelegenheiten vergeben, daher ist

es ratsam, dass einschlägig in der Ausbildung stehende

InteressentInnen in der Bewerbung „Abteilung Naturschutz“

angeben – ohne Garantie.

ARGE Naturschutz

Gasometergasse 10

9020 Klagenfurt

Tel.: 0463/32 96 66

Fax: 0463/32 96 66-4

E-Mail: office@arge-naturschutz.at

Ansprechpartner: Mag. Klaus Krainer

❚ Tätigkeit: Kartierung (Vegetation, Zoologie), Öffentlichkeitsarbeit,

Betreuung von Nistkasten-Standorten; auch

Betreuung von Seminar- bzw. Diplomarbeiten ist möglich.

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Vorkenntnisse: Biologie-Grundwissen (Bio/Boku, LAP)

❚ Entlohnung: EUR 370,– bis 590,–

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein

❚ Bemerkungen: Eigenes Auto ist Bedingung.

»„Pedro und ich haben

inmitten von Störchen,

Reihern und Enten

in einem Holzhäuschen

gewohnt.“

(Ulla, 28 Jahre, über den

Verein Auring, siehe S. 20)

11


Allgemeine Adressen

12

ARGE Schöpfungsverantwortung

Missionshaus St. Gabriel

Gabrielerstraße 171

2340 Mödling

Tel. und Fax: 02236/80 31 08

E-Mail: arge.schoepfung@utanet.at

Ansprechpartnerin: Isolde Schönstein

❚ Tätigkeit: Archiv Durchsicht und Zuordnung zum bestehenden

System, Erstellen von Behelfen (Ratgeber, Literatur),

„Botendienste“ zu kooperierenden Stellen, Durchsicht

von Fachliteratur und Anmerkungen zu (für die

ARGE) wichtigen Themen, div. Übersetzungen (Korrespondenz,

Artikel usw.), Straßenaktionen, Verteilen von

Infomaterial, Erstellen einer handhabbaren Bücherliste

und damit einhergehend eine Neuorganisation unserer

Bibliothek mit Bücherkatalog, Mitarbeit am Jahresthema

„Future Generation“ – Nachhaltigkeit im Hinblick auf

künftige Generationen und am Welternährungsthema

der UNO „Rice“.

❚ Was wird geboten: Ausbildung, Praktikum

❚ Zeitraum: Juli, August

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: 4 Stunden

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: wöchentlich EUR 45,– Taschengeld,

Fahrtkostenvergütung

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein,

Mittagessen ist möglich

❚ Bemerkungen: Mindestalter 17 Jahre

Bildungshaus St. Georgen

Schlossallee 6

9313 St. Georgen am Längsee

Tel.: 0664/194 12 53, Fax: 04213/20 46 46

E-Mail: klostergarten@bildungshaus.at

www.bildungshaus.at

Ansprechpartner: Mag. Bertram Stefan

❚ Tätigkeit: Die Tätigkeiten reichen von Jungpflanzenanzucht

über Pflanzenausbringung, Pflanzenernte, Belieferung

der hauseigenen Küche bis zur Samenernte und Samenverkauf.

Darüber hinaus werden neue Beete angelegt,

verschiedene Teesorten, Obstsäfte und Kräutermischungen

hergestellt. Die Tätigkeiten erfordern mitunter Muskelkraft,

und dann wieder Kreativität und organisatorisches Können.

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 6 Stunden

❚ Entlohnung: EUR 109,– pro Monat

❚ Unterkunft: ja

❚ Was wird noch geboten: Badestrand, Boote, Wanderwege,

Radfahren

❚ Bemerkungen: Mindestalter 18 Jahre, Eigeninitiative,

Flexibilität und Interesse für einen vielfältigen Alltag erwünscht.

❚ Bemerkungen: Zum Bildungshaus und Seminarzentrum

St. Georgen, das im Sommer als Schlosspension

geführt wird, gehören ein 6000 m 2 großer Garten und

etwa 2 ha Obstgarten. Diese Flächen werden nach Prinzipien

der Permakultur betreut. Der Klostergarten und

das Bildungshaus sind durch ihre Vielfalt eine Herausforderung

für jeden, der am Thema nachhaltige Lebensräume

und Systeme Interesse hat. Das Bildungshaus beherbergt

das Umweltreferat der Diözese Gurk und veranstaltet

pro Jahr ca. 30 Seminare und Vorträge aus dem

Bereich Ökologie und nachhaltiges Wirtschaften.


Allgemeine Adressen

Botanischer Garten der Universität Wien

Institut für Botanik

Rennweg 14

1030 Wien

Tel.: 01/42 77-541 00 oder 541 24

Fax: 01/42 77-95 41

E-Mail: marion.dominikus@univie.ac.at

http://info.botanischer-garten.at

Ansprechpartner: Marion Dominikus, DI Frank Schumacher

❚ Tätigkeit: Gärtnerische Hilfstätigkeiten im Gewächshausbereich

und/oder im Freilandbereich (Pflege und Anzucht

von Pflanzen, gießen und Unkraut jäten, Beetvorbereitung,

Winterfestmachung etc.), Einsatz in den Abteilungen

nach Vereinbarung (z.B. tropische und subtropische

Pflanzen, Park, Staudenanlage, Nutzpflanzengruppe,

Alpinum, pannonischer Trockenrasen).

❚ Zeitraum: Mitte März bis Anfang November

❚ Mindestzeitraum: eine Woche, besser mindestens zwei

Wochen

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 4 bis 8 Stunden

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein

❚ Was wird noch geboten: Besichtigung unserer Top-

Spezialsammlungen, z.B. Bulbophyllum (Orchideen),

Ananasgewächse (sonst nicht öffentlich zugänglich), Vorstellung

der Gartenabteilungen in kurzen Führungen,

Teilnahmemöglichkeit bei Lehrlingsveranstaltungen oder

Betriebsveranstaltungen (so sie in den Praktikumszeitraum

fallen), Möglichkeit der Nutzung der institutseigenen

Spezialbibliothek, angenehmes Arbeitsumfeld, hervorragendes

Betriebsklima.

❚ Bemerkungen: Mindestalter: 8. Schulklasse absolviert

(Ausnahme bei Schulpraktikum). Entweder erfolgt das

Praktikum im Rahmen eines Schulpraktikums oder privat.

Privatpraktikum erfolgt über eigenen Vertrag zwischen

Garten und PraktikantIn. Erziehungsberechtigte haben

dem Praktikum bei Unmündigen zuzustimmen.

Beste Erreichbarkeit ist via E-Mail oder schriftlich gegeben.

Bewerbung vier Wochen vor Praktikumsbeginn mit

kurzem Lebenslauf und Angabe der eigenen Interessen

und Motivation fürs Praktikum. Immer die eigene Telefonnummer

angeben.

FAIRTRADE-MultiplikatorInnen-Pool

Wohllebengasse 12–14/7

1040 Wien

Tel.: 01/533 09 56-0

E-Mail: office@fairtrade.at

Ansprechpartnerin: Monika Veßel

❚ Tätigkeit: FAIRTRADE sucht immer wieder engagierte

MitarbeiterInnen, die FAIRTRADE bei Veranstaltungen

und Projekten mit Produktvorstellungen, Präsentationen,

Kaffee-Verkostungen und allgemeinen FAIRTRADE-Informationen

vertreten.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Entlohnung: Fahrtkosten werden ersetzt

❚ Was wird noch geboten: vielseitiges Aufgabengebiet,

selbständiges Arbeiten

❚ Bemerkungen: Interessiert? Dann melde Dich bitte mit

einem kurzen Motivationsschreiben und Lebenslauf bei

uns!

13


Allgemeine Adressen

Fraunhof

Fraunhof 11

4794 Kopfing

Tel. und Fax: 07763/24 43

Ansprechpartner: Mardschuno Vasosakis-Jau

❚ Tätigkeiten: Biotoppflege (Hecken, Wiesen, Weiher)

und Erweiterung, auch im Biotop des Menschen (Haus

und Werkstatt) und der Tiere (Stall), Maschinen instandsetzen,

Handwerk, Gartenbau.

❚ Zeitraum: Mai bis November

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Maximalzeitraum: offen

❚ Mithilfe pro Tag: durchschnittlich 6 Stunden

❚ Vorkenntnisse: keine, bedingungslos,

außer Nicht-RaucherIn-Sein!

❚ Entlohnung: freie Unterkunft, Verpflegung, Sozialkompetenz

❚ Unterkunft: Betten, notfalls Matratzenlager

❚ Eigenes Zimmer: zwei Zimmer zur Auswahl, je nach

Belegung

❚ Was wird noch geboten: Leben und Arbeiten mit kreativem

Ansatz und Bewusstseinsschulung (auch auf sozialem

Gebiet); Perma-Subsistenz-Wirtschaft im Aufbau;

fast vegetarische Küche mit eigenem Design; Umgang

mit landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten, handwerkliches

Basiskönnen; Maurer- und Zimmerer-Schnuppern;

Erfahrungs- und Wissensvermittlung in Richtung

Tiefenökologie.

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Johannesgasse 16/1

1010 Wien

Tel.: 01/512 16 21-23 u. 24

Fax: 01/513 94 60

E-Mail: foej@kath-jugend.at

Ansprechpartner: Mag. Stefan Guttmann

❚ Tätigkeit: Das Freiwillige Ökologische Jahr gibt dir die

Möglichkeit, 10 Monate in einer Umweltschutzorganisation

oder auf einem Biobauernhof mitzuarbeiten.

Das FÖJ ist ein kreatives Jahr zwischen Ausbildung und

Beruf, in dem du praktische Erfahrungen sammeln und

deine Berufswahl vorbereiten kannst. Es ist dein bewusster

Entschluss, dich für den Erhalt einer lebenswerten

Umwelt zu engagieren. Das FÖJ gibt dir die Chance, dich

und deine Fähigkeiten in einem neuen Umfeld kennen

zu lernen und zusätzliche Qualifikationen zu erwerben.

Im Rahmen des begleitenden FÖJ-Lehrganges (Umweltprojektmanagement,

ca. 20 Seminartage) werden mit

Unterstützung von FachreferentInnen aus Umweltorganisationen

verschiedene Projekte in Teamarbeit umgesetzt,

z.B. Planung und Umsetzung einer Klimabündnis-Zukunftswerkstätte,

Organisation eines Aktionstages zum

Thema biologische Ernährung an einer Schule, Gestaltung

eines Fantasielehrpfades „Erneuerbare Energien“

für Kinder, Renaturierung eines Bachlaufes.

❚ Alter: 18 bis 27 Jahre

❚ Zeitraum: 1. Oktober bis 31. Juli

❚ Leistungen: EUR 168,– Taschengeld, freie Unterkunft

und Verpflegung, Sozialversicherung, anteiliger Urlaub.

14


Allgemeine Adressen

Lokale Agenda 21 – Bad Eisenkappel

9135 Bad Eisenkappel

Tel.: 04238-83 11-20

Fax: 04238-83 11-31

E-Mail: eisenkappel.LA21@ktn.gde.at

www.eisenkappel.at

Ansprechpartner: Ferdinand Bevc

❚ Tätigkeit: Bedarfserhebungen in verschiedenen Betrieben,

Mithilfe bei Projektausarbeitung, Datenerfassung.

❚ Zeitraum: Juli bis August

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 2 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Entlohnung: EUR 500,–/Monat brutto

❚ Unterkunft: nein

❚ Eigenes Zimmer: nein

❚ Vorkenntnisse: Computerkenntnisse

(MS Office-Produkte)

❚ Was wird noch geboten: Selbständiges Arbeiten,

Möglichkeit in verschiedenen Berufsgruppen zu

„schnuppern“.

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14

9843 Großkirchheim

Tel.: 04825/61 61

Fax: 04825/61 61-16

E-Mail: kärnten@hohetauern.at

www.hohetauern.at/volunteers

Ansprechpartner: Ing. Hans Keuschnig

❚ Tätigkeit: Die Nationalparkverwaltungen Kärnten und

Tirol engagieren alljährlich je acht Volontäre zur Besucherbetreuung

und -information, die darüber hinaus

auch bei konkreten Projekten eingesetzt werden, wie

Biotopkartierungen, Erarbeitung naturkundlicher Führer,

regionale Arbeitseinsätze etc.

❚ Zeitraum: Juli bis Ende September

❚ Entlohnung: Taggeld von EUR 9,–

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja, auf Halbpensionsbasis

❚ Was wird noch geboten: intensives Einschulungsprogramm,

abwechslungsreiches Freizeitprogramm und ein

freier Tag pro Woche.

15


Allgemeine Adressen

Nationalpark O.ö. Kalkalpen GmbH

Nationalpark Allee 1

4591 Molln

Tel.: 07584/39 51-120

Fax: 07584/39 51-191

E-Mail: office@kalkalpen.at

www.kalkalpen.at

Ansprechpartnerin: Gabriele Lugmayr

❚ Tätigkeit: Mithilfe im Labor, Infostellen, Bürotätigkeiten

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Maximalzeitraum: ca. 4 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Stunden/5-Tage-Woche

❚ Entlohnung: ca. EUR 639,50

❚ Unterkunft: leider nicht vorhanden

❚ Vorkenntnisse: EDV-Kenntnisse (Word, Excel, Access),

für Laborarbeiten diesbezügliche Vorkenntnisse

❚ Bemerkungen: Bewerbungen werden ausnahmslos bis

Ende März 2003 entgegengenommen.

Natur Plan

Fadingerstr.19

4020 Linz

Tel.: 0732/79 44 65

Fax: 0732/79 79 02

E-Mail: Lackner@naturplan.at

Ansprechpartnerin: DI Olga Lackner

❚ Tätigkeit: Mitarbeit bei kommunaler Planung und

Landschaftsplanung.

❚ Zeitraum: Mai bis Oktober. Je nach Auftrag

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Vorkenntnisse: fortgeschrittenes Studium der Landschaftsplanung;

AUTOCAD- sowie ArcView-Kenntnisse

sind Voraussetzung

❚ Entlohnung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein

16


Allgemeine Adressen

Naturpark Zillertaler Alpen

AV-Heim

6290 Mayrhofen 307

Tel.: 05285/636 01

Fax: 05285/636 01

E-Mail: naturpark.zillertal@alpenverein.at

www.naturpark-zillertal.at

Ansprechpartner: Mag. Gudrun Wallentin,

DI Martin Schachner

❚ Tätigkeit: Mitarbeit bei Büroarbeit und in laufenden

Projekten, Besucherinformation und -betreuung.

❚ Zeitraum: Juni bis August

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 6–7 Stunden

❚ Entlohnung: eventuell Taschengeld

❚ Unterkunft/Verpflegung: Zurverfügungstellung einer

Unterkunft wahrscheinlich möglich.

❚ Bemerkungen: Begeisterung für Natur und Bergwelt,

naturwissenschaftliche Vorkenntnisse von Vorteil,

Kontaktfreudigkeit.

❚ Zusatzangebote: Möglichkeiten zu Bergtouren, guter

Einblick in die Arbeit in einem Naturpark.

Naturpark Raab

Eisenstädter Straße 11

8380 Jennersdorf

Tel.: 03329/484 53

Fax: 03329/484 53 21

E-Mail: office@naturpark-raab.at

Ansprechpartner: Karl Kahr

❚ Tätigkeit: Marketing, Projektabrechnung, Outdooraktivitäten

und Kundenbetreuung.

❚ Zeitraum: Mai bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Vorkenntnisse: EDV-Kenntnisse in Word,

Excel und Homepage betreuen

❚ Entlohnung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: nach Vereinbarung

17


Allgemeine Adressen

Naturpark Heidenreichsteiner Moor

Kirchenplatz 1

3860 Heidenreichstein

Tel.: 02862/526 19 oder 0664/585 80 91

E-Mail: spino@utanet.at

Ansprechpartner: Reinhard Sprinzl

❚ Tätigkeit: Unterstützung bei Merchandising-Aktionen

und der Entwicklung von Angeboten für den Naturtourismus,

Mithilfe beim Instandsetzen und Erneuern von

naturpädagogischen Einrichtungen und Umsetzung vom

geplanten Forscher-Set.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: nach Vereinbarung

❚ Bemerkungen: Fahrrad wäre günstig; der Naturpark

Heidenreichstein hat eine Weiterentwicklungsphase und

kann deine Mitarbeit gut brauchen!

Oberösterreichische Akademie für Natur

und Umwelt

Stockhofstraße 32

4021 Linz

Tel.: 0732/77 20-0

Voraussichtlich gibt es auch heuer wieder zahlreiche Jobangebote

oberösterreichischer Naturschutzvereine übers Internet

– unter: www.ooe.gv.at. Dort findet ihr ab Anfang April

unter Bildung-Beratung-Projekte die Stellen!

Öko-Datenbank Österreich

Alsegger Str. 37

1180 Wien

Tel: 01/470 08 66 11

Fax: 01/470 07 55

E-Mail: office@oedat.at

http://www.oekoweb.at

Ansprechpartner: Georg Lippay

❚ Tätigkeit: ÖKO-MUSEUM im Internet: In Zusammenarbeit

mit dem Verein „Umwelt & Gesundheit“ wird das

erste österreichische ÖKO-MUSEUM im Internet weiter

ausgebaut. Aus der Zwentendorf und Hainburg-Zeit werden

alle verfügbaren und brauchbaren Exponate in das

Internet gestellt und eine interessante Homepage gestaltet.

Die Tätigkeit umfasst: Recherche von geeigneter Umweltinformation,

Archivierung, Scannen von Exponaten

für das Internet, bei Eignung einfache HTML-Programmierarbeit

u.v.m.

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 4–6 Stunden

❚ Vorkenntnisse: Erfahrung mit Büroarbeit und

Computern (Internet) von Vorteil

❚ Entlohnung: EUR 300,– pro Monat.

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein

❚ Was wird noch geboten: Wir sind (im 18. Wr. Bezirk)

gut verkehrsmäßig angebunden. In die Innere Stadt per

Straßenbahn ca. 20 Minuten.

❚ Bemerkungen: Nichtraucher bevorzugt

18


Allgemeine Adressen

Österreichische Landjugend

Programm: yoin – young & international

Wiener Str. 64

3100 St. Pölten

Tel.: 02742/259 63 05

Fax: 02742/259 63 09

E-Mail: andrea.musser@lk-noe.at

www.yoin.at

Ansprechpartnerin: DI Andrea Musser

❚ Tätigkeit: landwirtschaftliches Praktikum im Ausland

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: 18 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: je nach Land unterschiedlich

❚ Entlohnung: nach Ländern verschieden

❚ Unterkunft: bei der Gastfamilie oder in der Nähe des

Betriebes

❚ Eigenes Zimmer: nein

❚ Vorkenntnisse: landwirtschaftliche Ausbildung oder

mindestens 1 Jahr praktische Erfahrung in einem landwirtschaftlichen

Betrieb.

❚ Was wird noch geboten: Wir bieten Praktikumplätze

in Europa (Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland,

Frankreich, Großbritannien, Holland, Irland, Luxemburg,

Norwegen, Schweden, Schweiz, Polen, Ungarn) und in

Überseeländern (Australien, Neuseeland, USA, Südafrika,

Kanada).

❚ Bemerkungen: Alle PraktikantInnen nehmen vor Praktikumsbeginn

an einem Vorbereitungsseminar in Österreich

teil. Ein Großteil der Programme sieht auch ein

Orientierungsseminar im Gastland vor.Es besteht die

Möglichkeit, eine Förderung im Rahmen des europäischen

Bildungsprogramms „Leonardo da Vinci“ bei uns

zu beantragen. Weitere Informationen sind der kostenlosen

Broschüre „Landwirtschaftliches Praktikum im Ausland“

oder der Homepage www.yoin.at zu entnehmen.

Österreichischer Alpenschutzverband

Am Kehlerpark 1

6850 Dornbirn

Tel.: 05572/520 03

Fax: 05572/330 07

E-Mail: office@alpenschutzverband.at

Ansprechpartner: Lothar Petter

❚ Tätigkeit: Österreichweite Mitarbeit im Rahmen der

Aktion „Saubere Alpen – Saubere Gewässer 2004“

sowie bei der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

❚ Zeitraum: Juli bis Mitte September

❚ Mindestzeitraum: 26. 7. bis 28. 8.

❚ Entlohnung: ca. EUR 1.160,– brutto

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Vorkenntnisse: keine, Führerschein B jedoch

wünschenswert

❚ Bemerkungen: Mindestalter: 20, Biologie- bzw.

BOKU-Studium, Bergerfahrung und körperliche Fitness,

MitarbeiterInnen aus Tirol, Oberösterreich, Niederösterreich

und Kärnten bevorzugt.

19


Allgemeine Adressen

Österreichisches Institut für angewandte

Ökopädagogik

Herbersdorf 17

8510 Stainz, Weststeiermark

Tel.: 03463/43 84

Fax: 03463/43 84-13

E-Mail: sunshine@therapiegarten.at

www.therapiegarten.at

Ansprechpartnerin: Dr. Marlies Ortner

❚ Tätigkeit: Arbeiten im Permakultur- und Naturgarten,

Besucher-Betreuung, Schaugarten-Pflege und Anbau-

Versuche, Arbeit mit Sämereien.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Entlohnung: geringes Taschengeld nach Vereinbarung

❚ Unterkunft: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: praktische Erfahrungen im Hausgarten/Naturgarten

oder Permakultur- bzw. Naturgartenkurs

❚ Was wird noch geboten: Lebensmittel aus biologischer

Landwirtschaft, Teilnahmemöglichkeit an den Kursen

im Therapiegartenzentrum.

❚ Bemerkungen: Ökologische Grundhaltung und persönliche

Selbständigkeit sind Voraussetzungen; ca. ab

18 Jahren. In Zusammenarbeit mit Ernte-Gärtnerei.

Verein Auring – Biologische Station

Hohenau Ringelsdorf

Weststraße 7

2273 Hohenau/March

Tel.: Auskunft: 0699/12 62 31 60

E-Mail: auring@utanet.at,

thomas.zuna-kratky@blackbox.at

Ansprechpartner: Thomas Zuna-Kratky

❚ Tätigkeit: Vogelberingung, Vogelzählung, Besucherbetreuung,

Pflegeeingriffe im Vogelschutzgebiet.

❚ Zeitraum: Juli bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen; Dienstag und Mittwoch

ist die Station geschlossen und Erholungspause.

❚ Vorkenntnisse: vogelkundliche Grundkenntnisse

hilfreich

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: ja (einfach)

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: Tolle Möglichkeit seltene Vögel zu beobachten,

Job für engagierte Naturfreaks: NATUR PUR

von Sonnenaufgang bis -untergang! Nähere Informationen

unter www.auring.at

20


Allgemeine Adressen

Verein Animal Spirit –

Zentrum für Tiere in Not

Gnadenhof Arche Noah

Am Hendlberg 112

3053 Laaben

Tel.: 02774/293 30 oder 0676/708 24 34

Ansprechpartner: Dr. Franz-Joseph Plank

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei der Versorgung der Gnadenhof-

Tiere (6 Pferde, 4 Rinder, 15 Schafe, 11 Ziegen, 100 Hühner,

50 Kaninchen, 4 Meerschweinchen, 3 Schweine),

eventuell kleinere Reparaturarbeiten.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Mindestzeitraum: 2–3 Wochen

❚ Vorkenntnisse: keine, aber Interesse an artgerechter

Tierhaltung und Tierliebe und Eignung zu landwirtschaftlicher

Arbeit erwünscht.

❚ Entlohnung: Taschengeld n. V.

❚ Unterkunft/Verpflegung: Unterkunft ja, Lebensmittel

werden zur Verfügung gestellt.

❚ Bemerkungen: Mindestalter 18 Jahre

Verein zur Förderung freiwilliger sozialer

Dienste

Kapuzinerstr. 84

4020 Linz

Tel.: 0732/76 10-39 12

Fax: 0732/76 10-39 18

E-Mail: office.linz@fsj.at

http://www.fsj.at

Ansprechpartnerin: Frau Hangler

❚ Tätigkeit: Mitarbeit bei Berg- und Biobauern oder auch

Mitarbeit bei Projekten im Sozialbereich (Arbeit mit alten

Menschen, Behinderten, Kindern).

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: je nach Projekt verschieden

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja, bei vielen Projekten

Reisekostenvergütung

❚ Bemerkungen: Ab März ist ein Katalog über die einzelnen

Projekte unter www.fsj.at und dann unter „freiwillige

Sommereinsätze“ zu finden.

21


Allgemeine Adressen

WWOOF –

We’re Welcome On Organic Farms

Einödhofweg 48

8042 Graz

Tel.: 0316/46 49 51 oder 0676/505 16 39

Fax: 0316/46 49 51

E-Mail: wwoof.welcome@telering.at

www.wwoof.welcome.at.tf

AnsprechpartnerInnen: Hildegard Gottlieb, Georg Hölzl,

Christina Schörkl

❚ Tätigkeit: Mitarbeit im biologischen Garten- und Landbau

auf rund 140 Höfen der verschiedensten Art.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Mindestzeitraum: Wochenenden

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: eventuell Taschengeld

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: Beitritt zu WWOOF und Bezahlung

eines Mitgliedsbeitrages (EUR 20,–). WWOOF-Einsätze

sind in vielen Ländern möglich – mehr Informationen

dazu im Auslandsteil!

WWF Österreich

(World Wide Fund For Nature)

Ottakringerstraße 114–116

1160 Wien

Tel.: 01/488 17-228

Fax: 01/488 17-44

E-Mail: db@wwf.at

AnsprechpartnerIn: Danica Bauer

❚ Tätigkeit: WWF-Kampagneninfos verteilen, Infostand

betreuen, E-Mail-Aktionen unterstützen, im Wiener Büro

mithelfen, bei Straßenaktionen mitwirken oder Mitarbeit

bei Kinder-Öko-Camps und Kinderaktionen.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Vorkenntnisse: Ökopädagogik bei Betreuung von

Kinder-Camps oder Aktionen mit Kindern.

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft/Verpflegung: keine

❚ Bemerkungen: Nähere Informationen und Anmeldung

unter www.wwf.at

22


Adressen P.U.L.S.

P.U.L.S. Praxis.Umwelt.Leben.Sommer.

… ist eine Aktion der Österreichischen Alpenvereinsjugend,

die dir die Möglichkeit bietet, bei deinem Ökoferienjob auch

noch ganz gezielt Qualifikationen zu erwerben!

Und die werden dann – als Draufgabe – sogar noch durch

ein Zertifikat des Umweltministeriums bestätigt!

Als TeilnehmerIn von P.U.L.S. kannst du praktische Kenntnisse

erwerben, die dir sicher später auch beruflich nützen.

Aber dafür musst du einiges tun:

❚ Du nimmst aktiv an einem Start-Workshop teil, das dir

einige konkrete Kenntnisse vermitteln soll, die du dann

für deinen P.U.L.S.-Job brauchen wirst. Dieses Jahr stehen

zwei Termine zur Auswahl: 17.–18. April oder

19.–20. Juni 2004. Stattfinden werden diese Start-Workshops

im Bildungszentrum St. Magdalena in Linz.

❚ Du machst dort Pressearbeit und schreibst eine Dokumentation

deiner Ökopraktikums-Erfahrungen.

❚ Du arbeitest im Team an einer konkreten Aufgabe.

❚ Im P.U.L.S.-Team arbeitet ihr selbständig, frei und eigenverantwortlich.

Für spezifische Fragen könnt ihr euch an

BetreuerInnen wenden, die euch weiterhelfen werden.

Umweltbaustellen eignen sich ganz besonders für diese Idee:

Geht es dort doch darum, sehr praxisnah zu arbeiten: Erosionsschäden

ausbessern, einen Bach ohne Beton behutsam

verbauen, einen Weg geschickt durch ein empfindliches

Feuchtgebiet führen. Handeln, nicht nur reden ist die Devise!

Eine weitere Möglichkeit, dein P.U.L.S.-Praktikum zu absolvieren

ist, bei einem Bergwaldprojekt teilzunehmen.

Auf den folgenden Seiten findest du die Angebote!

P.S.: Wenn du dich anmeldest, bist du automatisch für den

Zeitraum deines Praktikums bei der Alpenvereinsjugend unfall-

und haftpflichtversichert.

Auch Computerarbeit kann spannend sein.

Wenn du dich für P.U.L.S. interessierst, dann melde deine Wünsche

so bald als möglich beim Team Alpenvereinsjugend, damit

dir genauere Informationen zugeschickt werden können.

Die Alpenvereinsjugend lädt dich ein, für die alpine Umwelt

etwas Konkretes zu tun und dabei auch für dich selbst etwas

Wichtiges zu lernen:

Wie mache ich gute Pressearbeit?

Die Qualifikation kannst du in fast jedem Beruf brauchen.

Und du lernst das kaum wo besser, spannender und nachhaltiger

als gleich in der Praxis unter der Anleitung von erfahrenen

Profis.

23


Ein Umweltzertifikat für Alm-ReporterInnen

Interview mit Luis Töchterle,

Leiter der Österreichischen Alpenvereinsjugend

Was bietet die Österreichische

Alpenvereinsjugend heuer an?

Töchterle: Ein Praktikum für

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

können Jugendliche ab 18 Jahre

im Rahmen der Aktion P.U.L.S.

(Praxis. Umwelt. Leben. Sommer)

bei einer unserer Umweltbaustellen

oder beim neuen Bergwaldprojekt

machen. Wer danach eine

Arbeitsmappe und das Praktikums-Tagebuch

abgibt, erhält

ein Zertifikat des Umweltministeriums. Dieses kann bei späteren

Bewerbungen um einen Job wertvolle Dienste leisten.

Was müssen die P.U.L.S- PraktikantInnen bei den Umweltbaustellen

tun?

Töchterle: Bei den Umweltbaustellen forsten Jugendliche

Wälder auf. Oder sie sanieren erodierte Bergwege und reparieren

Almhütten. Im Vordergrund stehen die gemeinsame

Hilfsaktionen in einer herrlichen Landschaft und der Spaß

am Zusammenleben am Berg. Aufgabe der P.U.L.S.-PraktikantInnen

ist es, eine dieser Aktionen für die Presse aufzubereiten,

Journalisten zu kontaktieren oder selbst eine Textund

Fotodokumentation anzufertigen und zu vervielfältigen.

… und das Bergwaldprojekt?

Töchterle: Interessierten wird die Möglichkeit geboten, in

freiwilligen Projektwochen selbst für den Bergwald aktiv zu

werden. Neben körperlicher Arbeit in der Natur erleben sie

auch den faszinierenden Lebensraum Wald hautnah und erfahren

viel Wissenswertes über dieses sensible Ökosystem.

Natürlich kommen auch der Spaß und die Geselligkeit nicht

zu kurz.

Und auch im Rahmen dieser Projektwochen kann man ein

P.U.L.S.-Praktikum absolvieren.

Pressetermine von einer entlegenen Alm aus zu organisieren,

das hört sich ganz schön schwierig an. Wie schafft ihr das?

Töchterle: Die Jugendlichen, die bei P.U.L.S. mitmachen

wollen, werden bei einem Einstiegsworkshop auf ihre Aufgabe

vorbereitet und durch eigene Coaches betreut. Sie haben

vor der Umweltbaustelle noch genügend Zeit, die Kontakte

zu Journalisten herzustellen, Texte zu schreiben usw.

Erfahrungsgemäß haben Journalisten großes Interesse an

solchen Sommeraktionen. Ein bisschen logistisches Denken

erfordert das Praktikum allerdings schon. Am besten ist es,

wenn ein kleines Team von P.U.L.S.-PraktikantInnen zusammenarbeitet.

Wieviel schaut es mit den Kosten aus ?

Töchterle: Die TeilnehmerInnen an Umweltbaustellen oder

Bergwaldprojekten bekommen nichts bezahlt, haben aber

auch selbst keine Kosten außer der An- und Abreise zu tragen.

Dasselbe gilt für die P.U.L.S.-PraktikantInnen. Alle Materialkosten

werden von uns ersetzt. Wir finanzieren auch

das Coaching und die Ausbildung.

Anmeldung zu P.U.L.S. und weitere Infos zu den

Umweltbaustellen:

Österreichische Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

www.alpenvereinsjugend.at

24


Adressen P.U.L.S.

Mithilfe bei Osttiroler Bergbauern

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Diese Arbeit vermittelt euch einen Einblick in

die Lebensverhältnisse von Bergbauern in Osttirol durch

das Mitleben und Mithelfen bei der Feld-, Garten- und

Stallarbeit, bei der Kinderbetreuung und im Haushalt.

❚ Zeitraum: 1. 6. bis 1. 9. 2004

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: Mindestalter 17 Jahre

»„Früher habe ich zahlreiche

Bewerbungen

geschrieben, aber nur Absagen

bekommen. „Ohne

Zeugnisse oder Zertifikate

läuft bei uns gar nichts“,

hat es bei einigen Stellen

geheißen. Deshalb wollte

ich ein Praktikum machen,

bei dem ein Zertifikat herausschaut.“

(Iris, 21 Jahre, über ein P.U.L.S.-Praktikum

bei einer Umweltbaustelle der

Österreichischen Alpenvereinsjugend)

Nossberger Hütte, Schobergruppe

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Die Nossberger Hütte liegt mitten im Nationalpark

Hohe Tauern. Leider gab es einmal eine Zeit, in

der die Betreiber dieser Hütte den anfallenden Müll an

Ort und Stelle vergruben! Die Entsorgung dieser Altlast

ist bei dieser Umweltbaustelle eure Aufgabe! Als Freizeitprogramm

ist eine Übernachtung im Glocknerhaus mit

Gletscherführung und Wildtierbeobachtung geplant.

Auch vor Ort gibt es die Möglichkeiten, mit einem Floß

auf dem großen Gradensee zu kreuzen oder diesen

mittels Seilrutsche zu überschweben.

❚ Zeitraum: 11. bis 17. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

25


Adressen P.U.L.S.

Achneralm, Steiermark

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Aufgabe dieser Umweltbaustelle ist das Aufforsten

von Windwurfflächen, die Ende 2002 durch einen

Föhnsturm entstanden sind, mit Containerpflanzen

aus der betriebseigenen Forstpflanzenzucht. Auf dem

Freizeitprogramm stehen eine Bergtour auf den Zeiritzkampel

(2.125m), für ausdauernde Geher eine Höhenwanderung

vom Zeiritzkampel zum Eisenerzer Reichenstein

oder Richtung Admonter Reichenstein. In der Nähe

ist auch der Badeteich Wald/Schober

❚ Zeitraum: 11. bis 17. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

Naturpark Kaunergrat, Tirol

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Die Almregionen im Naturparkgebiet mit den

vielen bewirtschafteten Almen zeugen von einer langen

landwirtschaftlichen Tradition. Weiters sind sie Lebensraum

für eine Vielzahl von speziell angepassten Tier- und

Pflanzenarten. Nur durch Bewirtschaftung und Pflege

kann diese typische Kulturlandschaft erhalten werden.

Bei der Umweltbaustelle unterstützt ihr die Almpflege

der Bauern. Ihr säubert die Weideflächen von Steinen,

baut Steinmauern auf, helft beim Entbuschen und repariert

den einen oder anderen Zaun. Auf der Goglesalm

lernt ihr die Viehhaltung und den Sennereibetrieb auf

der Alm kennen.

❚ Zeitraum: 29. 8. bis 4. 9. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

26


Adressen P.U.L.S.

Altfinstermünz, Tirol

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Auf der Umweltbaustelle wird der verfallene

Wanderweg von Hochfinstermünz nach Altfinstermünz

in Handarbeit wieder restauriert. Dieser soll in einer Breite

von 1,5 m angelegt werden. Die Steigung ist so zu

wählen, dass sie auch von ungeübten Wanderern leicht

bewältigt werden kann. Ziel ist ein Familienwanderweg,

an dem in weiterer Folge Thementafeln über die naturkundlichen

Besonderheiten und die Geschichte des

Klausengebiets informieren sollen.

❚ Zeitraum: 25. bis 31. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

Langwiesen, Salzburg

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Die Langwiesen sind ein Streuwiesengebiet in

der Nähe von Großgmain am Fuß des Salzburger Untersberges.

Intakte Streuwiesen sind heute leider sehr selten

geworden und damit auch viele Tier- und Pflanzenarten,

die auf diesen Lebensraum angewiesen sind. Die Langwiesen

sind in den letzten Jahren nicht mehr gemäht

worden und verbuschen zunehmend. Eure Aufgabe wird

sein, die aufkommenden Büsche zu entfernen, zu mähen

und einige der alten Gräben wieder instand zu setzen.

Mit dem anfallenden Material möchten wir an einem

sonnigen Platz einen Reptilienhügel bauen.

❚ Zeitraum: 15. bis 21. 8. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

27


Adressen P.U.L.S.

Barfußweg Ferienwiese Weißbach bei Lofer,

Salzburg

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Naturerlebnis und die persönliche Erfahrung,

wie Natur wirklich ist, sollen beim ersten BarfußPark im

Vordergrund stehen: Die Errichtung dieses Barfußweges

ist Aufgabe dieser Umweltbaustelle.

❚ Zeitraum: 25. bis 31. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

Feichtau-Alm, Nationalpark Kalkalpen,

Oberösterreich

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Die Feichtau-Alm zählt zu den schönsten

Almgebieten im Nationalpark Kalkalpen. Aufgrund der

Alm- bzw. Waldweide inmitten des Feichtauer Urwaldes

sind während regenreicher Sommer die Wege der Almfläche

kaum begehbar. Besonders nasse Stellen sollen

durch Prügelwege saniert werden. Weiters soll durch das

Schwenden der Almfläche (Entfernen von Jungbäumen)

und das Ausmähen von Weideunkräutern (Germer,

Ampfer …) die weitere Bewirtschaftung der Alm gewährleistet

werden.

❚ Zeitraum: 18. bis 24. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

28


Adressen P.U.L.S.

Renaturierung Hochwasserbecken,

Burgenland

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: An mehreren Bächen und kleineren Flüssen

des Burgenlandes befinden sich Hochwasser-Rückhaltebecken,

in denen sich mit der Zeit interessante Pflanzenund

Tiergesellschaften angesiedelt haben. Die TeilnehmerInnen

der Umweltbaustelle werden diese Biotope genauer

unter die Lupe nehmen und gleichzeitig Biotop-

Verbesserungen entwickeln und umsetzen.

❚ Zeitraum: 8. bis 14. 8. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

Traun-Auen

Alpenvereinsjugend

Wilhelm-Greil-Straße 15

6010 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-13

Fax: 0512/57 55 28

E-Mail: jugend@alpenverein.at

Auskunft für „P.U.L.S. – Medienprofi in den Bergen“:

Luis Töchterle

❚ Tätigkeit: Die Traun-Auen sind ein geschütztes natura

2000 Gebiet im Bereich der Mündung der Traun in die

Donau. Dort leben mehrere seltene Pflanzen- und Tierarten,

deren Lebensräume hoch spezialisiert und vielfach

schon zerstört sind. Aufgabe der Umweltbaustelle wird

es sein, vorhandene Biotope zu pflegen, z.B. ungemähte

Magerrasen zu entbuschen oder Amphibien-Laichgewässer

auszuräumen und einzutiefen.

❚ Zeitraum: 11. bis 17. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 16 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

29


Adressen P.U.L.S.

Bergwaldprojekt:

Interessierten wird die Möglichkeit geboten, in freiwilligen

Projektwochen selbst für den Bergwald aktiv zu werden. Neben

körperlicher Arbeit in der Natur erleben sie auch den faszinierenden

Lebensraum Wald hautnah und erfahren viel

Wissenswertes über dieses sensible Ökosystem. Natürlich

kommen auch der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz.

Und auch im Rahmen dieser Projektwochen kannst du ein

P.U.L.S.-Praktikum absolvieren.

In enger Zusammenarbeit mit Fachleuten und unter Führung

von geschulten Projektleitern werden innerhalb einer Woche

verschiedenste Maßnahmen durchgeführt. Dazu können

Aufforstungen, Pflege- und Schutzmaßnahmen, Zaun- und

Steigbau, Erosionssicherungen und vieles mehr zählen. Die

Gruppen arbeiten und diskutieren gemeinsam in überschaubaren

Teams und lernen so die vielfältigen Gesichter

des Bergwaldes kennen.

Neben Arbeit auch Spaß und Geselligkeit im Wald

30


Adressen P.U.L.S.

Hermagor/Kärnten

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Zur Behebung der Katastrophenschäden vom

Unwetter am 29. 8. 2003 über der Ortschaft Vorderberg

im Gailtal werden Lärchen, Tannen und Bergahorne gepflanzt.

Weitere Aufgaben sind die Schutzwaldpflege

und notwendige Reparaturen von Bewirtschaftungssteigen.

❚ Zeitraum: 16. bis 22. 5. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: Du solltest geländegängig und über

18 Jahre alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: Dolinzaalm, 1480 m (Lager)

Koralm/Steiermark

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Im November 2002 wurde der Schutzwald an

der Waldgrenze (1600 m) durch einen Sturm verwüstet.

Hier soll mit Lärchen und Fichten aufgeforstet werden

und Schutzmaßnahmen gegen Wildverbiss und den

Rüsselkäfer getroffen werden.

❚ Zeitraum: 23. bis 29. 5. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest aber mindestens

18 Jahre alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Freizeitprogramm: Themenwanderung auf die Koralpe

mit dem Forstpersonal

❚ Unterkunft: Grünanderhütte

31


Adressen P.U.L.S.

Priel – Gemeinde Hinterstoder/Oberösterreich

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Im Jahr 2000 hat eine gewaltige Staublawine

große Waldteile ins Tal gerissen. Seither ist der Weg zum

Prielschutzhaus der prallen Sonne ausgesetzt. Die vorhandene

Naturverjüngung soll nun mit ökologisch wertvollen

Mischbaumarten ergänzt werden. Die gesetzten

Pflanzen müssen vor Wildverbiss geschützt werden.

Jungbestandspflege rundet den Einsatz ab.

❚ Zeitraum: 23. bis 29. 5. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Wanderung im Toten Gebirge,

Prielbesteigung

❚ Entlohnung: nein

Unterpartnomalpe – Sonntag

Großes Walsertal/Vorarlberg

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Aufforstung, Kulturpflege (Aussicheln),

Läuterung

❚ Zeitraum: 6. bis 12. 6. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Freizeitprogramm: Wanderung, Sennereibesichtigung,

ev. Museumsbesuch

❚ Unterkunft: Enzianhütte (Selbstversorger) auf der

Partnomalpe (Lager)

32


Adressen P.U.L.S.

Naturpark Zillertaler Alpen, Ginzling/Tirol

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Die Schutzwälder in der Umgebung des Gasthauses

„Breitlahner“ wurden durch die Lawinenwinter

99 und 2000 schwer beschädigt. Die Wiederaufforstung

dieser Katastrophenflächen mit Zirben, Lärchen und Fichten

ist dringend notwendig. Um die vielfältigen Aufgaben

in der Pflege des Bergwaldes zu sehen, werden wir

außerdem in der Jungwuchspflege, der Dickungspflege,

dem Einzelbaumschutz und der biologischen Käferbekämpfung

arbeiten.

❚ Zeitraum: 3. bis 19. 6. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: Du solltest trittsicher und mindestens

18 Jahre alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Bergtour in die Felsregion des

Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: Jagdhütte der Österreichischen Bundesforste

Ötz Ötztal/Tirol

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Der steile Schutzwald oberhalb von Ötz wird

seit einigen Jahren im Rahmen eines Schutzwaldsanierungsprojektes

intensiv bearbeitet. Das Bergwaldprojekt

unterstützt die Gemeinde und Agrargemeinschaft in ihren

Bemühungen bei der Aufforstung und Pflege des

Schutzwaldes. Weiters wird eine Wald-Weidetrennung

mit Weidepflege und Zaunbau durchgeführt, damit sich

der Wald künftig ungestört entwickeln kann.

❚ Zeitraum: 20. bis 26. 6. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Wandern entlang der Ötztaler Ache

über die „Achstütze“ (Klammbereich der Ötztaler Ache)

und die Wellerbrücke zum malerisch gelegenen Piburger

See.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: Kühtaile Alm auf ca. 1900 m Seehöhe

33


Adressen P.U.L.S.

Nationalpark Gesäuse/Steiermark

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Pflegemaßnahmen im Lawinenschutzwald.

Mischwaldregelung zum Schutz der standortgerechten

Baumarten; Forstschutzmaßnahmen zur Reduktion des

Lärchenkrebsbefalls, waldbauliche Maßnahmen zur Bestandsverbesserung

(Wachstumsanregung).

❚ Zeitraum: 27. 6. bis 3. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Entlohnung: nein

❚ Freizeitprogramm: Wanderung im Nationalpark

Gesäuse

❚ Unterkunft: Buchsteinhaus auf 1570 m Seehöhe

Jakoberalm im Naturpark Riedingtal –

Lungau/Salzburg

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Aufforstung und Ergänzung bestehender

Hochlagenaufforstungen, Jungbestandspflege, Kulturpflege,

Kulturschutz, ev. Steigbau. Das Projekt läuft seit

ca. 20 Jahren und besteht aus Hochlagenaufforstungen

mit Zirbe, Lärche, Fichte an der Waldgrenze. Teile der

Aufforstung haben das Dickungsstadium erreicht und

bedürfen einer Jungbestandspflege.

❚ Zeitraum: 27. 6. bis 3. 7. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Wanderung auf’s Mosermandl

(2680 m)

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: Schutzhütte Jakoberalm

34


Adressen P.U.L.S.

Obernberg – Gemeinde Obernberg/Tirol

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Die Pflegemaßnahmen stärken den Schutzwald

der Agrargemeinschaft Obernberg. Ein zweiter

Schwerpunkt sind Hochlagenaufforstungen mit der

Wildbach- und Lawinenverbauung auf der schütter

bewaldeten Sonnenseite des Obernbergtales. Viele junge

Zirben sind leider vom „Triebsterben“ (Pilzerkrankung)

befallen und müssen gesund geschnitten werden. Schaffung/Pflege

von Weideflächen, um dadurch den Schutzwald

zu entlasten.

❚ Zeitraum: 2. bis 7. 8. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Exkursion zum Obernberger See

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: SPOT Obernberg – Umwelt- und Erlebnispädagogisches

Zentrum der Alpenvereinsjugend

Trauch – Hohenberg/Niederösterreich

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Zum Schutz vor Wildverbiss werden die

Bäumchen verstrichen zur Steigerung der Stabilität und

Vitalität der Bestände bedarf es einer Stammzahlreduktion.

Weitere Arbeiten sind die Aufforstung von Steilflächen

mit Nadel- und Laubholz und die Sanierung von

Steigen zur besseren Erreichbarkeit von Beständen für

Pflegemaßnahmen, was gleichzeitig eine Tourismuslenkung

darstellt.

❚ Zeitraum: 22. bis 28. 8. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Wanderung mit Waldpädagogikprogramm:

Reisalm oder Traisenberg, Ansitz mit Jägern

des Betriebes und des Ortes.

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: Selbstversorgerhütte mitten im Revier

35


Adressen P.U.L.S.

Nationalpark Hohe Tauern, Seebachtal,

Mallnitz/Kärnten

Österreichischer Alpenverein

Ref. Bergsport & Umwelt

Wilhelm-Greil-Straße 15

6020 Innsbruck

Tel.: 0512/595 47-47

Fax: 0512/595 47-40

Ansprechpartner: DI Peter Kapelari

E-Mail: peter.kapelari@alpenverein.at

❚ Tätigkeit: Nach den schweren Sturmschäden im

November 2003 soll der Schutzwald wieder in Bestand

gebracht werden. Geplant ist auch in den nächsten Jahren

die Fläche weiter zu betreuen.

❚ Zeitraum: 12. bis 18. 9. 2004

❚ Mindestzeitraum: s. o.

❚ Vorkenntnisse: keine, du solltest mindestens 18 Jahre

alt sein.

❚ Freizeitprogramm: Tageswanderung mit fachlicher

Führung im Nationalpark Hohe Tauern

❚ Entlohnung: nein

36


Adressen – Landwirtschaft

Abenteuer biologische Landwirtschaft und Almwirtschaft

Lebensmittel-Qualität bedeutet für uns zunehmend Lebens-

Qualität. Und aus diesem Grund ist es uns immer wichtiger,

frische, gesunde und regionale Produkte aus biologischer

Landwirtschaft auf den Tisch zu bekommen. Wer sich für

„bio“ entscheidet, ernährt sich nicht nur gesund, sondern

hilft mit eine Landwirtschaft zu fördern, die die Umwelt

schont und einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der natürlichen

Lebensräume für die kommenden Generationen

leistet. „Hegen und pflegen statt spritzen und pushen“ lautet

die Devise der Biobauern. Ohne Agrarchemie oder Gentechnik,

Turbokühe oder Massentierhaltung arbeiten die Biobauern

am Puls der Natur.

Hast auch du Lust im Sommer „biologische Landluft“ zu

schnuppern? Die Gelegenheit für dich bietet sich jetzt:

Biobauern suchen junge Leute, die zur Sommerzeit lieber Erde

an den Stiefeln als Sand in den Sandalen haben wollen.

Was nicht heißt, dass arbeiten beim Biobauern nur ackern

und rackern bedeutet. Da zählen auch noch ganz andere,

„echte“ Momente: die gemeinsame Jause nach vollbrachter

Heu-Ernte, Sternschauen in einer lauen Sommernacht inmitten

einer intakten Natur oder das Erlebnis bei der Geburt

eines Kalbes dabeizusein. Hier kannst du erleben und spüren,

was es heißt, als Bauer in der heutigen Zeit, „bio zu denken“

und „bio zu tun“. Du kannst dabei sein: Tag für Tag –

mit allen Höhepunkten und Durststrecken.

Wenn du dich für eine der Stellen interessierst, melde dich

bitte direkt bei der Bauernfamilie. In einem ersten Gespräch

ist es sinnvoll, deine Vorstellungen mitzuteilen und zu erfragen,

was die Bauern von dir erwarten. Diese Abklärung ist

vor jedem Jobantritt sinnvoll. Aber gerade bei diesen Angeboten

ist es sehr ratsam – das zeigen uns die entsprechenden

Rückmeldungen – wenn ein solches Gespräch erfolgt.

Denn nur wenn das, was du bereit bist, einzubringen und

das, was die Bauern von dir erwarten, übereinstimmen, steht

spannenden und für beide Seiten fruchtbringenden Wochen

nichts im Weg!

Als wichtiger Tipp: Erkundige dich, ob du haftpflichtversichert

bist! Weitere Infos findest du auf Seite 9.

Es gibt einige Anbieter, die mit diesem Icon gekennzeichnet

sind. Das sind landwirtschaftliche Betriebe,

die Partner in einem Programm des BMLFUW sind,

das sich „Schule am Bauernhof“ nennt. Vielleicht ergibt sich

nach deinem Aufenthalt die Möglichkeit, – so du noch die

Schulbank drückst – mit deinen SchulkollegInnen an diesem

Programm teilzunehmen und einige Praktikumstage am Bauernhof

zu verbringen.

Wenn du dich auf das „Abenteuer biologische Landwirtschaft“

einlassen möchtest, ein wichtiges, vielfältiges und

aufgabenreiches Berufsfeld, dann solltest du rasch reagieren:

Dschungel-Feeling im Gemüsegarten

37


Adressen – Landwirtschaft

Kärnten

SASSL

9560 Steuerberg bei Feldkirchen

Tel.: 04271/23 40

Ansprechpartnerin: Verena Nickles

❚ Tätigkeit: Mithilfe im Hof, Stall, Haus, am Feld, im

Wald. Weiterveredelung landwirtschaftlicher Produkte.

❚ Zeitraum: Frühjahr bis Herbst

❚ Mindestzeitraum: 1 bis 2 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: 5 Stunden

❚ Bezahlung: eventuell etwas Taschengeld und Reisegeld.

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht: Freude

und Interesse an biologischer Wirtschaftsweise!

❚ Was wird noch geboten: Reiten, Wandern, Schwimmen,

Familienanschluss.

»„Ich mache Heu, helfe im

Gemüsegarten und zupfe

Kräuter für den Tee. Ich

mag Tiere und bin gerne

in der Natur. Von meinen

Freunden in der Stadt

würde das wohl keiner

aushalten.“

(Christian, 16 Jahre, über den

Biobauernhof)

Demeter-Hof Schloif

Knasweg 2

9062 Moosburg

Tel.: 04272/832 72

Fax: 04272/832 72

E-Mail: nbonsels@hotmail.com

Ansprechpartner: Elke und Niko Bonsels

❚ Tätigkeit: Milchviehstallarbeiten, Anbau-, Pflege- und

Erntearbeiten von Getreide, Kartoffeln, Feldgemüse,

Feldfutter, Landschaftspflege. Je nach Neigung der Praktikantin/des

Praktikanten.

❚ Zeitraum: Vegetationsperiode

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Maximalzeitraum: keiner

❚ Mithilfe pro Tag: mindestens 3 Stunden/Tag für Kost

und Logis, maximal 5 Stunden/Tag an 6 Wochentagen

❚ Bezahlung: EUR 5,–/Stunde

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja, bei 3 Arbeitsstunden/Tag

s. o.

❚ Eigenes Zimmer: ja (bzw. Wohnwagen)

❚ Vorkenntnisse: Interesse am Bio-Landbau

❚ Was wird geboten: Familienanschluss, gemeinsame

Ausflüge, Kontakt zu anderen PraktikantInnen aus aller

Welt, vielfältige Arbeit auf die Person abgestimmt.

❚ Bemerkungen: kein Alkohol, keine Drogen. Rauchverbot

in den Gebäuden. Schriftliche Bewerbung!

38


Niederösterreich

Adressen – Landwirtschaft

Bio-Pollinger

Hauptstraße 39

2181 Dobermannsdorf

Tel.: 02533/895 28

E-Mail: paulpollinger@surfeu.at

Ansprechpartner: Paul und Marion Pollinger

❚ Tätigkeit: Feld, Garten, Weingarten, Verarbeitung,

(Verkauf), Hausarbeit.

❚ Zeitraum: März bis Oktober

❚ Minimalzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 1 Jahr

❚ Mithilfe pro Tag: nach Bedarf, Lust und Laune

❚ Entlohnung: Naturalien

❚ Unterkunft: eigene Wohnung

❚ Vorkenntnisse: Du solltest mindestens 17 Jahre alt sein.

❚ Was wird geboten: eine wirklich alternative Lebensform

❚ Bemerkungen: Selbstversorgerbauernhof mit Gemüse,

Acker- und Weinbau, Ziegen, Hühnern, Verarbeitung

und Direktvermarktung; 5 Kinder von 2 bis 14 Jahren;

Weinviertel (flach, trocken, warm), 1 Stunde nördlich von

Wien.

ReinSaat

3572 St. Leonhard

Tel.: 02987/23 47

Fax: 02987/234 74

E-Mail: reinsaat@reinsaat.co.at

www.reinsaat.com

Ansprechpartner: Reinhild Frech-Emmelmann

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei der Anzucht von Jungpflanzen,

Pflegearbeiten bei den Gemüse-, Kräuter- und Blumenkulturen,

Saatguternte, Gemüseverarbeitung

(Konservierung).

❚ Zeitraum: Februar bis Oktober

❚ Maximalzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Entlohnung: EUR 75,–/Woche und freie Kost und Logis

oder nach Vereinbarung

❚ Unterkunft: Praktikantenwohnung bzw. Wohnmobil

❚ Eigenes Zimmer: im Wohnmobil

❚ Vorkenntnisse: Interesse an Pflanzen (!) und ökologischer

Landwirtschaft

❚ Was wird geboten: vielfältige Tätigkeit von Saat bis

Ernte – der Betrieb ist eher gärtnerisch/landwirtschaftlich

(3.000 m 2 Anbaufläche).

39


Adressen – Landwirtschaft

Niederösterreich

Biohof Maria und Franz Vogt

Hauptstraße 36

2120 Obersdorf

Tel.: 02245/51 53

Fax: 02245/51 53

E-Mail: maria.vogt@aon.at

Ansprechpartnerin: Maria Vogt

❚ Tätigkeit: Schafe füttern, melken, Gemüse säen, pflanzen,

jäten, ernten, im Weingarten verschiedene Arbeiten

vom Frühling bis zu Ernte und Füllen des Weins und

Traubensafts, heuen und Stroh heimbringen.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 3 Tage

❚ Maximalzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: 4 bis 5 Stunden pro Tag

❚ Entlohnung: Kost und Quartier

❚ Unterkunft: im Haus

❚ Eigenes Zimmer: vorhanden

❚ Vorkenntnisse: Lust auf Land und Natur

❚ Was wird geboten: Kennenlernen eines kleinen, vielfältigen

Biohofes mit Direktvermarktung und dessen BewohnerInnen.

❚ Bemerkungen: Wir sind mit der Schnellbahn (S2) von

Wien aus sehr leicht erreichbar, ideal zum Radfahren,

Wolkersdorf als Kleinstadt und verschiedene Vereine bieten

immer wieder kulturelle, interessante Events.

Familie Mayer

Zaunergasse 3

3133 Traismauer-Gemeinlebarn

Tel.: 02276/20 38

Ansprechpartner: Franz Mayer

❚ Tätigkeit: Erdbeerpflücken, Weingarten, Gemüsegarten,

Obstgarten, Vermarktung und Verarbeitung von

Lebensmitteln u.v.m., aber auch Bürotätigkeiten. Alles im

Rahmen eines entsprechenden Ferialpraktikums!

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: nach Kollektivvertrag

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja, mit eigener Dusche und WC,

Kochgelegenheit

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst:

EDV-Kenntnisse und gute Englisch-Kenntnisse wären

von Vorteil! Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein.

40


Niederösterreich

Adressen – Landwirtschaft

Kräuterfarm

Segfrieds 5

3860 Heidenreichstein

Tel.: 02862/529 69

Ansprechpartner: Herbert Bauer

❚ Tätigkeit: Kräuteranbau, -verarbeitung und -verpackung,

Stall, Hof und Wiese.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Stunden

❚ Bezahlung: EUR 100,–/Woche

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht: Es wäre

gut, wenn du Traktor fahren könntest

Familie Koll

Kerschenbach 31

3161 St. Veit/Gölsen

Tel. und Fax: 02763/20 35

Ansprechpartner: Dorothee und Hans Koll

❚ Tätigkeit: Heu machen, Stall (Pferde, Schafe, Hühner

und Kleintiere), Gemüsepflege und -ernte am Acker und

im Folienhaus (div. Paprikasorten, Tomaten, Gurken),

Gästebetreuung (Urlaub am Bauernhof); bei der Wollverarbeitung

(spinnen, färben und weben), Arbeit je nach

Bedarf und Witterung.

❚ Zeitraum: Mai bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Mindestalter: ab 16 Jahren

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 6 Stunden

❚ Bezahlung: in Naturalien (Gemüse, Säfte, Marmeladen,

Wollprodukte)

❚ Vorkenntnisse: positive Einstellung zum Bio-Landbau

❚ Unterkunft: Zimmer vorhanden

❚ Verpflegung: viel Gemüse und Getreide, aber auch

Fleisch und Wurst

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

(10 und 8 Jahre)

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht: Tier- und

Kinderliebe

❚ Was wird noch geboten: Familienanschluss, auch bei

Ausflügen. Wer wirklich etwas lernen will (und sei es nur

die Freude an der Arbeit), ist bei uns richtig! Der Hof

liegt allein, umgeben von Wiesen und Obstgärten. Nach

St. Veit sind es 3 km, dort fahren Züge nach St. Pölten

(30 Min.) und Wien (1,5 Std.), der Weg zur Kultur ist also

nicht weit!

41


Adressen – Landwirtschaft

Niederösterreich

Irene & Josef Passet

Anton-Maller Straße 4

3011 Untertullnerbach/Irenental

Tel.: 02233/552 09

Ansprechpartnerin: Irene Passet

❚ Tätigkeit: Hof, Stall, Wiese, Büro, Ab-Hof-Verkauf,

Anfertigen von Milchprodukten.

❚ Zeitraum: Juli bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Mindestalter: ab 17 Jahren

❚ Mithilfe pro Tag: 4 Stunden (und nach Absprache)

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Jugendliche am Hof: ja

❚ Was wird noch geboten: Familienkontakt

Reitbiobauernhof Schwinger

Glatzing 6

4794 Kopfing

Tel.: 07763/24 69 oder 0676/920 36 08 oder

0676/910 27 44

Ansprechpartnerin: Martin Schwinger

❚ Tätigkeit: Pferdebetreuung, Brotbacken, Mithilfe in der

Biolandwirtschaft und bei den Ferienkindern.

❚ Zeitraum: Mai bis September

❚ Mindestzeitraum: 6 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: je nach Arbeitsaufwand

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: Reitkenntnisse und Interesse am biologischen

Landbau, Freude an Kindern, Tieren und Natur.

❚ Bemerkungen: Biobauernfamilie mit 1-jährigem Kind;

Hunde, Pferde, 2 Kühe, Esel, Schafe, Hühner, Ziege …

❚ Was wird geboten: Familienanschluss, schöne Ausritte,

biologische Vollwertkost (vegetarisch).

42


Nieder-/Oberösterreich

Adressen – Landwirtschaft

Oberwengerhof

Oberweng 37

4582 Spital/Pyhrn

Tel.: 07563/366

Fax: 07563/366-7

E-Mail: oberwengerhof@netway.at

Ansprechpartnerin: Christine Immitzer

❚ Tätigkeit: Bewirtschaften oder Mithilfe auf unserer

Alm, Heuarbeiten, am Feld, Mitarbeit im Haus, Kinderbetreuung.

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Stunden

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja (mit Fernseher, Dusche und WC)

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Bemerkungen: Erleben einer Bio-Bauernfamilie mit

vielen Tieren (Pferde, Mutterkühe …).

Familie Schiemer

Oberharlochen 6

5231 Schalchen

Tel. und Fax: 07742/54 11

www.wollgartl.at

Ansprechpartnerin: Elisabeth Schiemer

❚ Tätigkeit: Betreuung der Schafe, Wolle waschen, filzen,

Pantoffel nähen, Marmelade zubereiten, Garten, Bauernmarkt,

Ab-Hof-Verkauf.

❚ Zeitraum: Mai bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: max. 8 Stunden

❚ Bezahlung: ca. EUR 200,– pro Monat

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: nein

❚ Was wird noch geboten: Ausflüge mit der Familie

❚ Bemerkungen: keine Vorkenntnisse erforderlich

»„Ich hätte nie gedacht,

dass Bauern so viele technische

Geräte benützen.

Die haben sogar eine

Mikrowelle.“

(David,17 Jahre, über

den Biobauernhof)

43


Adressen – Landwirtschaft

Oberösterreich

Pankrazhof

Eichham 8

4655 Vorchdorf

Tel.: 07614/88 18

Fax: 07614/88 18-4

E-Mail: pankrazhof@aon.at

Ansprechpartnerin: Franziska Zimmer

❚ Tätigkeit: Mitarbeit in allen Bereichen des Bio-Hofes,

Stallarbeit, Feldarbeit, Gemüse, Kräuter, Haus, Wiese,

Brot backen, Direktvermarktung, Ab-Hof-Verkauf.

❚ Zeitraum: März bis November

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: 5 bis 8 Std./Tag, je nach Arbeitsaufwand

❚ Bezahlung: Prämie für Engagement

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: Guter

Umgang mit Kinder, selbständiges Arbeiten, Engagement

bei der Mitarbeit in einer biologischen Landwirtschaft

wird erwartet.

❚ Bemerkungen: Familienanschluss, Nichtraucher

bevorzugt

Anton Stadler

Hochetting 1

4141 Pfarrkirchen

Tel.: 07286/85 59

Fax: 07286/268 86

E-Mail: a.stadler@atn.nu

Ansprechpartner: Anton Stadler

❚ Tätigkeit: Alles, was es auf einem Bauernhof zu tun

gibt: Stallarbeit, Feldarbeit, Maschinen reparieren. Es ist

keine totale Selbständigkeit erforderlich, einfach mit uns

mitarbeiten.

❚ Zeitraum: ab Februar 2004

❚ Minimalzeitraum: 1 bis 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: ca. 1 Jahr

❚ Entlohnung: je nach Einsatz und Interesse bis max.

EUR 250,–

❚ Unterkunft: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: Sind nicht unbedingt erforderlich. Technisches

Interesse wäre von Vorteil, ebenso die Herkunft

aus landwirtschaftlicher oder ländlicher Gegend. Englisch-Kenntnisse

wären ebenfalls von Vorteil, da englischsprachige

Konversation mit den Söhnen im Alter von

23 und 18 Jahren wünschenswert wäre.

❚ Was wird noch geboten: Absoluter Familienanschluss,

Einblick in eine organisch-biologisch geführte Landwirtschaft,

die seit 1977 besteht. Kontakt zu den Söhnen

bzw. Anschluss in eine Jugendgruppe.

❚ Bemerkungen: Wir haben einen sehr hohen Selbstversorgungsgrad

in allen Bereichen: Ernährung, technischer

Bereich, Hofschlosserei vorhanden, Maschinen, Autos,

alles wird am Hof repariert, Haustischlerei, es werden

sämtliche Möbel am Hof hergestellt.

44


Salzburg

Adressen – Landwirtschaft

Barbara und Johann Haider

Gföll 21

5091 Unken

Tel.: 06589/74 59

Ansprechpartnerin: Barbara und Johann Haider

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei Heuernte, Mithilfe bei Stallarbeit

(Milchvieh, Zucht), Milchverarbeitung (Käserei).

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 8 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: nach Erfordernis

❚ Bezahlung: freie Station, Taschengeld

❚ Unterkunft: ja, am Hof

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht: Du solltest

SchülerIn einer Landwirtschaftlichen Fachschule mindestens

in der zweiten Klasse sein, eventuell sogar den

Traktorführerschein haben.

❚ Was wird noch geboten: Familienanschluss, abwechslungsreiche

Tätigkeiten auf einem Bergbauernhof

(ERNTE-Betrieb).

❚ Bemerkungen: Moped steht zur Verfügung (um in der

Freizeit ins Dorf zu gelangen oder ins Schwimmbad).

Erentrudishof – Stift Nonnberg

Morzgerstraße 40

5020 Salzburg

Tel.: 0662/82 07 54

Fax: 0662/82 07 54

Ansprechpartnerin: Ulrike und Christian Gumpinger

❚ Tätigkeit: Hof, Stall- und Feldarbeiten

❚ Zeitraum: März bis November

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht: Führerschein

F von Vorteil, Freude am Umgang mit Tieren,

gute Deutschkenntnisse.

❚ Was wird noch geboten: Vielseitiger Bio-Bauernhof in

der Stadt Salzburg, Rinder (Milchkühe und Jungvieh),

Legehennen, Getreide und Grünland.

45


Adressen – Landwirtschaft

Salzburg

Familie Trimminger

Sauerfeld 40

5580 Tamsweg/Sbg

Tel.: 06474/81 64

Ansprechpartnerin: Rosalia Hötzer

❚ Tätigkeit: Gartenarbeit, Kräuteranbau,

Milchverarbeitung, Kinderbetreuung, Hausarbeit.

❚ Zeitraum: Mai bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 bis 2 Wochen

❚ Bezahlung: EUR 40,–/Woche

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrscht:

guter Umgang mit Kindern

❚ Was wird noch geboten: Ausflüge mit der Familie

Neuhaushof

Neuhaushof 8

5741 Neukirchen

Tel.: 06565/64 47

Fax: 06565/64 47-4

E-Mail: peter.graber@aon.at

Ansprechpartnerin: Kathi Graber

❚ Tätigkeit: Heuernte, Holzeinbringung, Fütterung der

Tiere, Jungviehbetreuung, Hausarbeit.

❚ Zeitraum: Juli bis August

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Bemerkungen: Du solltest mindestens 16 Jahre alt sein!

46


Salzburg

Adressen – Landwirtschaft

Hof Entscharrn

Obermühlbach 13

5733 Bramberg

Tel.: 06566/75 04

Ansprechpartnerin: Monika Hofer

❚ Tätigkeit: Heuarbeiten am Feld, Mithilfe in der Pension,

evtl. Kinderbetreuung.

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Stunden (wetterabhängig)

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: guten

Umgang mit Kindern, eventuell Kenntnisse beim Heuen.

❚ Was wird noch geboten: familiäre Aufnahme

Haslach

Obermühlbach 53

5733 Bramberg

Tel.: 06566/83 63

Ansprechpartnerin: Bernadette Kaserer

❚ Tätigkeit: Heuarbeiten am Feld, Mithilfe im Haus

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Stunden, wetterbedingt auch

mal mehr oder weniger

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Was wird noch geboten: Familienanschluss und

Ausflüge

❚ Bemerkungen: Du solltest über 16 Jahre alt sein.

47


Adressen – Landwirtschaft

Steiermark

Karl Wölker

Schattseite 27

8765 St. Johann am Tauern

Tel.: 03575/236

Ansprechpartnerin: Karl Wölker

❚ Tätigkeit: hauptsächlich Traktor fahren, da es sich vor

allem um einen Grünlandbetrieb handelt; 70 Stück Vieh,

ein Teil davon sollte auf der Alm versorgt werden.

❚ Zeitraum: Mai bis September

❚ Mindestzeitraum: 4 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: verschieden, nach Wetterlage

❚ Entlohnung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: Du solltest den Traktorführerschein

haben.

❚ Was wird geboten: Familienanschluss, Jagd vorhanden

Nußmoar

Nußdorf 37

8756 St. Georgen ob Judenburg

Tel.: 03583/23 06

Ansprechpartner: Klaus

❚ Tätigkeit: Feldarbeit, Stall, Forst, Gartenarbeit,

Erntearbeiten, Direktvermarktung, Obst.

❚ Zeitraum: April bis November

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximaldauer: 1 Jahr

❚ Mithilfe pro Tag: je nach Arbeitsaufkommen

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft: eigenes Zimmer und Bad (im Bauernhaus)

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: keine

Vorkenntnisse, aber Flexibilität

❚ Was wird geboten: Familienanschluss, Erlebnis Arbeit,

Almhütte, Ausflüge.

❚ Bemerkungen: Nicht nur Österreicher sind willkommen,

männliche Bewerber bevorzugt.

48


Steiermark

Adressen – Landwirtschaft

Holzschuster Hof

Unterfahrenbach 4

8451 Heimschuh

Tel.: 03452/862 25

Ansprechpartner: Drago Slebinger

❚ Tätigkeit: Hithilfe bei der Versorgung unserer Tiere

(Enten, Gänse, Hühner, Schafe, Schweine und Pferde),

Arbeiten am Feld (größtenteils händisch), Ernte einbringen,

Unterstützung bei den weiteren anfallenden Arbeiten.

❚ Zeitraum: Das ganze Jahr über, wir sind am Aufbau unserer

Landwirtschaft und so gibt es immer etwas zu tun

(einen Beerengarten anlegen, den Teich aktivieren,

Geräte für das Pferd adaptieren, Hühnerstall bauen,

Schafwolle verarbeiten …).

❚ Mindestzeitraum: 14 Tage

❚ Maximalzeitraum: 4 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Bezahlung: Taschengeld EUR 30,–/Woche (Kost und

Logis natürlich frei)

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja, mit uns gemeinsam in

unserem kleinen Bauernhaus, idyllisch in der Südsteiermark

gelegen (viele Freizeitmöglichkeiten!).

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: keine

Vorkenntnisse, aber Liebe zur Natur und deren Vielfalt ist

Grundvoraussetzung.

❚ Was wird geboten: Wir bewirtschaften unseren 5 ha

großen Bauernhof organisch-biologisch und unsere Tiere

sind alte, vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen. Wir

wollen uns auch verstärkt der eigenen Saatgutgewinnung

widmen. Viele Arbeiten am Feld und im Wald erledigen

wir mit unserem Pferd.

❚ Bemerkungen: bitte nur Nichtraucher!

Schloß Pichlhofen

Pichlhofen 1

8756 St. Georgen/Judenburg

Tel.: 03583/23 58

Fax: 03583/23 58

Ansprechpartner: Inge und Gerhard Conrad

❚ Tätigkeit: Arbeiten im Stall, am Feld und falls Interesse

auch Mitarbeit im Garten und bei Direktvermarktung.

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 bis 2 Monate

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder oder Jugendliche am Hof: ja, in den

Ferien

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: Traktorfahren

und gutes Umgehen mit landwirtschaftlichen Geräten.

Du solltest eine landwirtschaftliche Fachschule besuchen

oder an der Uni für Bodenkultur studieren!

❚ Bemerkungen: nur männliche Bewerber!

49


Adressen – Landwirtschaft

Steiermark

DI Franz Pirker

Brunn 10

8770 St. Michael/Stmk

Tel.: 03843/26 31

Ansprechpartner: Franz Pirker & Anna-Maria Koiner

❚ Tätigkeit: Stallarbeit, Erntearbeit, Waldarbeit,

Hilfe beim Hausumbau.

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: 6 bis 8 Stunden

❚ Bezahlung: je nach Arbeitsleistung,

mind. EUR 300,–/Monat

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: keine

Vorkenntnisse erforderlich; Mindestalter 16 Jahre.

❚ Was wird noch geboten: Hund, Katze, Gänse,

Pferde …

Wurzschusterhof

Oberfahrenbach 44

8452 Großklein

Tel.: 03454/401

Fax: 03454/401-4

E-Mail: biohofadam@msn.com

Ansprechpartner: Maria & Franz Adam

❚ Tätigkeit: Feldarbeit, Hof, Stall, Wald, Wiese, Haus, Ab-

Hof-Verkauf, Garten, Weingarten, Kneipp-Wanderpfade,

Schank, Produkt-Verarbeitung (Wein, Fruchtsäfte, Brotbacken

usw.).

❚ Zeitraum: April bis November

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Mithilfe pro Tag: 5 bis 10 Stunden, nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: keine

Vorkenntnisse

❚ Was wird noch geboten: Kneipp-Pfad, Radwandern,

Biokunde, Tiere, Kräuter, Bauern-Golf kennen lernen.

50


Steiermark

Adressen – Landwirtschaft

Kienzerhof

Rostock 21

8530 Trahütten

Tel.: 03461/222

Fax: 03461/222-20

E-Mail: office@kienzerhof,at

www.kienzerhof.at

Ansprechpartnerin: Sissy Kienzer

❚ Tätigkeit: Im Rahmen der Aktion „Power beim Bauern“

kannst du Erfahrungen in der Umweltpädagogik sammeln.

Weiters sind Arbeiten in Hof, Stall, Wiese, Feld,

Garten und in der Hausarbeit möglich.

❚ Zeitraum: März bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: nach Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst:

Liebe zur Natur und Landwirtschaft

❚ Bemerkungen: Einzelhoflage in 930 m Seehöhe

Herbert Hickel

Neue Welt Höhe 34

8042 Graz

Tel.: 0316/42 43 56

E-Mail: bioherb@utanet.at

Ansprechpartner: Herbert Hickel

❚ Tätigkeit: Gemüsebau, Pflanzen setzen, Wiese

betreuen, Kompostbau, Hühner versorgen.

❚ Zeitraum: Juli, August, September

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 5 Stunden

❚ Bezahlung: Taschengeld

❚ Kost: ja, eventuell auch vegetarisch

❚ Eigenes Zimmer: nach Absprache eventuell auch Zelt

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: nein

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: keine

Vorkenntnisse erforderlich

❚ Was wird noch geboten: Ausflüge, wandern, basteln,

Computer, Rad fahren.

51


Adressen – Landwirtschaft

Steiermark/Tirol

Stiegler-Hof

St. Lorenzen 24

8811 Scheifling

Tel.: 03582/26 67

Ansprechpartnerin: Maria Molling

❚ Tätigkeit: Stall, Feldarbeit, Garten, Haus

❚ Zeitraum: Juni, August, September

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: EUR 300,– pro Monat

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst: Kinderund

Tierliebe (und Tierarten! Leider keine Pferde) wird

groß geschrieben! Selbständiges Arbeiten.

❚ Was wird noch geboten: Erleben einer Bio-Bauernfamilie,

die ihre Arbeit mit Begeisterung tut, Ausflüge

und Badetage.

Neuschwendthof

6234 Brandenberg 120

Tel. und Fax: 05331/53 69

Ansprechpartnerin: Gertrude Messner

❚ Tätigkeit: am Hof, Feld, Stall, Wiese, Kräutergarten,

Ab-Hof-Verkauf.

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Mithilfe pro Tag: 6 Stunden

❚ Bezahlung: in Naturprodukten wie Tee, Kräuter, Salze,

Schafwürste, Gewürze …

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja, 6 Kinder/

Jugendliche im Alter von 7 bis 19 Jahren

❚ Was wird noch geboten: Rad fahren, schwimmen in

der Aache, Schwerpunkt Naturheilkunde.

52


Tirol

Adressen – Landwirtschaft

Georg Feller

Schwefelbad 21

6391 Fieberbrunn

Tel. und Fax: 05354/561 52

Ansprechpartner: Georg Feller

❚ Tätigkeit: hauptsächlich Mitarbeit im Stall und Kühetreiben.

Fallweise verschiedene andere Tätigkeiten wie

Instandhaltung der Alm oder Wege, Zaun richten nach

Gewittern.

❚ Zeitraum: Mitte Mai bis Mitte September

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Vorkenntnisse: Interesse und Spaß an körperlicher

Arbeit mit Naturliebe und Humor verbunden, Interesse

für Almwirtschaft.

❚ Entlohnung: EUR 600,– pro Monat

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Bemerkungen: Almwirtschaft mit 76 Milchkühen und

Jungvieh auf 1400 bis 1900 Metern Seehöhe, Familienbetrieb,

nur männliche Bewerber.

Gasthof Neuwirt

Praxisbetrieb für PraktikantInnen Gast- und Landwirtschaft

6082 Ellbogen 119

Tel.: 0512/37 71 75

Fax: 0512/37 71 75-4

Ansprechpartner: Marianne und Karl Mair

❚ Tätigkeit: Mitarbeit in allen Bereichen der Tal-Landwirtschaft

im Rahmen von Urlaub am Bauernhof und einer

weiterer Job bei Mithilfe auf der Alm (Almwirtschaft)

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 5 bis 6 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Bezahlung: ja

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja, bzw. auf der Alm Matratzenlager

❚ Gibt es Kinder, Jugendliche am Hof: ja

❚ Vorteile, wenn du Folgendes beherrschst:

Selbständiges Arbeiten, eine gewisse Wetterfestigkeit

und Fremdsprachenkenntnisse werden erwünscht.

53


Allgemeine

Ökoferienjobs und -praktika in sonstigen Wirtschaftsbetrieben

Immer mehr Wirtschaftsbetriebe in Österreich setzen auf

Umweltschutz und nachhaltige Unternehmensführung.

Heuer wollen wir euch erstmals die Gelegenheit bieten, solche

Betriebe von innen kennen zu lernen.

Wichtig erschien uns, Firmen für euch zu finden, die Umweltschutz

und nachhaltige Unternehmensführung wirklich

leben. So findet ihr im Folgenden Betriebe, die mit dem Umweltzeichen

zertifiziert sind und Betriebe, die ihren Hauptschwerpunkt

auf Umwelttechnologie gelegt haben.

UMWELTZEICHEN für Tourismus-Betriebe:

Tourismusbetriebe, die Träger des Österreichischen Umweltzeichens

sind, geben Lebensmitteln aus biologischer Landwirtschaft

und artgerechter Tierhaltung den Vorrang. Die

Zeichenträger kaufen bevorzugt saisonale Produkte bei regionalen

Anbietern. Diese Betriebe geben ein umfassendes

und praktiziertes Bekenntnis zum umweltgerechten Wirtschaften:

Sie erfüllen beispielsweise in den Bereichen Mobilität

und Verkehr, beim Waschen und der Reinigung, bei der

Energieversorgung, beim Umgang mit Wasser, Abfall und

Abwässern, beim Ankauf von Büromaterial und bei der Vergabe

von Druckaufträgen höchste Umweltstandards.

Wer’s genauer nachlesen will, detaillierte Informationen

gibt’s unter www.umweltzeichen.at.

Die Tätigkeiten, die’s bei den angebotenen Ökojobs auszufüllen

gilt, sind eher einfach: Mithilfe beim Service und in der

Küche z.B. Ein Blick hinter die Geheimnisse eines ökologisch

wirtschaftenden Tourismusbetriebes lohnt sich allemal. Und

wer weiß, vielleicht entdeckt die/der eine oder andere ihre/seine

Liebe fürs Gastgewerbe!

54


Adressen – Wirtschaft

Hotel im Wald „Hammerschmiede“

Anthering 22

5102 Anthering

Tel.: 06223/25 03

Fax: 06223/25 03-77

E-Mail: info@hammerschmiede.at

www.hammerschmiede.at

Ansprechpartnerin: Ernestine Stadler

❚ Tätigkeit: Leichte Service-Arbeiten, Mithilfe in der

Küche, Telefondienst, Rezeption, Gartenarbeit, Gepäck-

Transport, verschiedene Hausmeister-Arbeiten.

❚ Zeitraum: ab sofort

❚ Mindestzeitraum: 3 Monate

❚ Maximalzeitraum: eventuell für ständig

❚ Entlohnung: je nach Leistung (mindestens laut Kollektivvertrag)

❚ Vorkenntnisse: Pflichtschule, Führerschein erwünscht,

Englisch-Kenntnisse, Freundlichkeit gegenüber den

Gästen, Praxis im Hotel erwünscht.

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Die/der PraktikantIn kann

alle Bedingungen, unter denen ein Betrieb, der mit dem

Umweltzeichen zertifiziert ist, wirtschaften muss, kennen

lernen.

❚ Bemerkungen: Flexibilität im Bezug auf die Arbeitszeit

und die Erfordernisse der Gäste.

Biolandhaus Arche

9372 Eberstein

Tel. und Fax: 04264/81 20

E-Mail: bio.arche@hotel.at

http://www.bio.arche.hotel.at

Ansprechpartner: Ilmar Tessmann jun.

❚ Tätigkeit: Arbeiten in der Küche und in den Zimmern

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Maximalzeitraum: 12 Wochen

❚ Entlohnung: laut Kollektivvertrag

❚ Vorkenntnisse: Hotelfachschule oder Wirtschaftsschule

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Vollwertbetrieb, kontrolliert

biologischer Betrieb, erfüllt alle Auflagen des Umweltzeichens.

❚ Bemerkungen: 1. Hotel mit dem europäischen Umweltzeichen

in Kärnten.

55


Adressen – Wirtschaft

Gesundheits-, Bio- &

Nichtraucherhotel Florian

Bichlachweg 258

6370 Reith/Kitzbühel

Tel.: 05356/652 42

Fax: 05356/652 42-4

E-Mail: info@hotel-florian.at

http://www.hotel-florian.at

Ansprechpartner: Florian Pointner

❚ Tätigkeit: Arbeit in der Küche

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich

❚ Mindestzeitraum: 3 Monate

❚ Maximalzeitraum: 12 Monate

❚ Entlohnung: nach Absprache

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Müllvermeidung bzw.

Mülltrennung, Arbeiten im Einklang mit der Natur.

❚ Bemerkungen: Nichtraucher und Vegetarier von Vorteil

Studentenheim Haus Döbling

Gymnasiumstraße 85

1190 Wien

Tel.: 01/369 54 90

Fax: 01/369 54 90-25

E-Mail: office.sth.doebling@netway.at

www.haus-doebling.at

Ansprechpartner: Herr Pietsch/G7

❚ Tätigkeit: Mitarbeit bei der Entsorgung, Archiv-Recycling,

Umsetzung des Umweltzeichens (Verlängerung

VI/04), Aufbereitung der Statistik „Umwelt“, Unterstützung

der Gärtner.

❚ Zeitraum: August

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Maximalzeitraum: 4 Wochen

❚ Entlohnung: 600,– EUR für 4 Wochen

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Motivation bezüglich

getrennter Müllsammlung, Gartenpflege.

❚ Bemerkungen: Nur männliche, sportliche Bewerber!

56


Adressen – Wirtschaft

Gasthof Sonne Bezau

Kriechere 66

6870 Bezau

Tel.: 05514/22 62

Fax: 05514/29 12

E-Mail: sonne-bezau@aon.at

http://www.gasthof-sonne.at

Ansprechpartner: Familie Meusburger

❚ Tätigkeit: Arbeit im Service bzw. der Küche

❚ Zeitraum: Juni bis September, Dezember bis Februar

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: 3 Monate

❚ Entlohnung: laut Listen

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Grundsätze des Österreichischen

Umweltzeichens und die Umsetzungsmodelle

eines Bregenzerwald-Betriebes anhand funktionierender

Modelle (Käsestraße).

❚ Bemerkungen: Es werden nur PraktikantInnen eingestellt,

die ein von der Schule gefordertes Pflichtpraktikum

absolvieren müssen.

Gasthof Witwe Bolte

Gutenberggasse 13

1070 Wien

Tel.: 01/523 14 50 oder 0664/103 34 07

Fax: 01/258 47 65-30

E-Mail: info@witwebolte.at

www.witwebolte.at

Ansprechpartner: Johann Kamleithner

❚ Tätigkeit: Praktikum in den Bereichen Küche und Service

❚ Zeitraum: Juni bis September

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: 4 Monate

❚ Entlohnung: laut Kollektivvertrag

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Abfallwirtschaft,

Reinigungstechnik, Bioprodukte, Energie.

57


Umwelttechnologiebetriebe

Umwelttechnologiebetriebe:

„Umwelttechnik ist die Basis für eine gesunde Zukunft“, stellt das Österreichische Ökoadressbuch dem entsprechenden

Abschnitt voran. Es geht um Altstoffrecycling, Entsorgung, um Solaranlagen, Wärmepumpen u.v.m., also um spannende und

innovative Technologien.

Im Folgenden findet ihr drei Betriebe, die euch die Möglichkeit bieten möchten, ihre Firma von innen kennen zu lernen.

oekostrom AG

Mariahilfer Straße 89

1060 Wien

Tel.: 01/961 05 61-35

Fax: 01/961 05 61-25

E-Mail: office@oekostrom.at

http://www.oekostrom.at

Ansprechpartner: Dr. Fritz Binder-Krieglstein

❚ Tätigkeit: Allgemeine Bürotätigkeiten, Unterstützung

der Verkaufsabteilung in der Abteilung Stromvertrieb

❚ Zeitraum: 2004/2005

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: 6 Monate

❚ Entlohnung: EUR 800,– bis 1.000,–

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

kannst du kennen lernen? Erneuerbare Energien

PORR Umwelttechnik GmbH

Absberggasse 47

1103 Wien

Tel.: (0)506 26-2012

Fax: (0)5 06 26-2033

E-Mail: pur@porr.at

http://www.put.at

Ansprechpartner: Georg Pammer

❚ Tätigkeit: Abfallentsorgung und -behandlung,

Altlastensanierung, entsprechende Planungs- und

Projekttätigkeiten.

❚ Zeitraum: Sommer 2004

❚ Mindestzeitraum: ca. 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: ca. 1 Monat

❚ Entlohnung: ca. EUR 1.100,–

❚ Vorkenntnisse: 1. Abschnitt des Studiums Kulturtechnik,

Montanistik o.ä.

58


Umwelttechnologiebetriebe

GILLES Produktion und Handel GmbH

Koaserbauerstraße 16

4810 Gmunden

Tel.: 07612/737 60-0,

Fax: 07612/737 60-17

E-Mail: office@gilles.at

http://www.gilles.at

Ansprechpartner: Herr Schunn

❚ Tätigkeit: Technik, Entwicklung, Logistik, Lager

❚ Zeitraum: Juni bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Maximalzeitraum: 8 Wochen

❚ Entlohnung: lt. Kollektivvertrag

❚ Welche Aspekte betrieblichen Umweltschutzes

können PraktikantInnen kennen lernen? Entwicklung,

Produktion, Montage, Service von Biomasseheizanlagen

(Pellets und Hackschnitzel).

Soziale und ökologische Themen – jetzt auch in vielen

Wirtschaftsbetrieben

59


Adressen – Ausland

Diverse

Ökoferienjobs und -praktika im

Ausland

Wer im Sommer das Weite sucht und internationale Kontakte

knüpfen möchte, sollte sich nach einem Praktikum im

Ausland umsehen. Nachfolgend findest du eine kleine Auswahl

der Ökoferienjobs, Praktika und Programme, die rund

um den Globus angeboten werden, sowie einige konkrete

Adressen von Einsatzstellen im Ausland.

Wenn es dich in die Ferne zieht, lohnt sich für dich auf jeden

Fall der Besuch unserer Homepage www.umweltbildung.at,

wo du eine Liste mit spannenden Links zu internationalen

Öko-Jobbörsen und -Programmen findest.

Ökojobben im Ausland ist eine oft nicht ganz billige Angelegenheit.

Meist muss man sich die weite An- und Abreise

selbst zahlen. Und wie die Recherchen überdies ergaben, ist

es international eher unüblich, den Praktikanten im Umweltbereich

etwas zu zahlen. Im Gegenteil: Bei einigen besonders

attraktiven Forschungsstationen aus dem Ecovolunteer-Programm

oder vor allem beim Earthwatch-Programm

musst du bei deinem Aufenthalt sogar einen „Unkostenbeitrag“

entrichten. Viele Forscher finanzieren sich auf diese Art

Umweltschutzprojekte über PraktikantInnen aus aller Welt.

Wir haben überlegt, ob diese Angebote auch für dich interessant

sein könnten und Ex-PraktikantInnen befragt, die für

ihre Praktika bezahlt haben:

„Wenn einer für einen Badeurlaub Geld ausgibt, wundert

sich keiner. Ich wollte aber internationale Umweltprojekte

kennen lernen. Daher sehe ich diese Angebote vielmehr als

Praxiserfahrung und Urlaub mit Abenteuergarantie und Kontakten“.

Ein anderer meinte: ,,Ich zahle eine Spende für die

Organisation in einem Dritte-Welt-Land und kann mir gleich

vor Ort ansehen, was mit meinem Geld gemacht wird.“

Nach diesen Argumenten entschlossen wir uns, dir diese

(und andere) Angebote nicht länger vorzuenthalten:

Ökovolontariate

Erleben, beobachten, helfen und lernen

Unter dem Motto „Ecovolunteers – leave nothing but footprints“

kannst du aktiv bei Projekten für den Schutz wild lebender

Tiere teilnehmen und dich von der faszinierenden

Fauna und Flora begeistern lassen. Du wirst in die Aufgaben

der Forscher eingebunden, bekommst direkten Kontakt zu

den Menschen vor Ort und lernst eine fremde Kultur auf ungewöhnliche

und intensive Art kennen. Abenteuer garantiert!

Zwar kostet´s, sich ein solches Projekt zu gönnen, dafür fließt

dein Geld aber in gute Zwecke – etwa 75 % der Kosten gehen

direkt an das jeweilige Projekt, welches ohne diese Hilfe

kaum möglich wäre. Dieses gewinnt also doppelt: durch

deine Mithilfe und durch deine finanzielle Unterstützung. Ein

Urlaub also der besonderen Art!

Um bei einem Ecovolunteer-Projekt teilnehmen zu können,

musst du mindestens 18 Jahre oder mehr sein (für manche

Projekte ist das Mindestalter höher) und in guter körperlicher

Verfassung sein. Du solltest über gute Englisch-Kenntnisse

verfügen und gegenüber neuen Lebensbedingungen wie

Klima, Essen … flexibel sein.

Nachfolgend möchten wir dir einige Projekte kurz vorstellen,

eine vollständige Auflistung findest du auf der Homepage

bzw. erhältst du detaillierte Informationen bei:

Business & Ethnic Travel Center (BETC)

Frau Lissethe Granalee

Troststraße 50/3/302

1100 Wien

Tel.: 01/607 91 00-21

Fax. 01/607 91 03

E-Mail: info@betc.at

www.ecovolunteer.org

60


Diverse

Adressen – Ausland

Elefanten in Thailand

Im Elephant Refuge and Education Center geht es darum, eine

Alternative zu der in Thailand gebräuchlichen Haltung von

Elefanten für Tourismuszwecke zu bieten. In einem naturnahen

Umfeld können die Elefanten beobachtet werden.

❚ Tätigkeit: Als volunteer wirst du als mahout student bezeichnet

und sollst vor Ort alles über Elephanten lernen,

insbesondere wie man sich um sie kümmert und welche

Probleme im Center auftreten können.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Preis für 1 Woche: USD 325,–

Tucuxi – Delfine in Brasilien

Die Tucuxi sind die einzigen Delfine in der Sepetiba Bucht in

der Nähe von Rio de Janeiro. Die Delfine werden dort seit

1993 studiert.

❚ Tätigkeit: Teilnahme an Forschungsausflügen mit dem

Boot sowie Assistenzarbeiten im Labor.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Preis für 2 Wochen: USD 990,–

Orang Utan-Forschung in Indonesien

Unglaublich, aber wie wir Menschen, so scheint es, dass

auch die Orang Utans medizinische Pflanzen verwenden, um

ihre Krankheiten zu heilen.

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei der Erforschung der Art und

Weise, wie diese Tiere Krankheiten behandeln oder gegen

Parasiten vorgehen, mit dem Ziel, von den Orang

Utans zu lernen, welche Pflanzen gegen welche Parasiten

wirken.

❚ Zeitraum: August bis November

❚ Preis für 17 Tage Aufenthalt: USD 1.169,–

Nashörner in Swaziland

Das Nashorn ist akut vom Aussterben bedroht! Im Mkhaya

Game Reserve finden neben den Nashörnern auch Elefanten,

Giraffen, Krokodile und viele andere Tiere Sicherheit.

❚ Tätigkeit: Ranger beobachten und zählen die Tiere und

halten das Areal in Ordnung.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Preis ab 2 Wochen: USD 1.117,–

61


Adressen – Ausland

Diverse

62

Wölfe in Bulgarien

In diesem Forschungsprogramm geht es darum, daß Wissen

über die Populationen der Wölfe zu vergrößern. Bewusstsein

der bulgarischen Öffentlichkeit und eine entsprechende Bildungsarbeit

sind enorm wichtig für den Schutz der Wölfe.

❚ Tätigkeit: Im Rahmen des Forschungsprojektes ist Feldforschung

ein zentraler Bestandteil. Du bist eingeladen,

in allen Bereichen dieser Arbeit mitzuhelfen. Das Projekt

wird ganzjährig durchgeführt: Im Winter geht es ums

Verfolgen der Fährten im Schnee, im Frühjahr und im

Sommer werden die Wölfe mit Peilsendern ausgestattet.

Auch kannst du an dem Bildungsprogramm für SchülerInnen

mitarbeiten.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Preis für 2 Wochen: USD 831,00

Delfine in Italien

Ein ausführlicher Plan zum Schutz der Delfine soll entwickelt

werden, v.a. im Hinblick auf die touristische und fischereiwirtschaftliche

Nutzung der Meere. Dazu ist es notwendig,

das Verhalten der Tiere gut zu verstehen.

❚ Tätigkeit: Verteilung, Gesundheitszustand, Verhalten

und die Auswirkungen des Tourismus auf die Tiere sollen

beobachtet und mit Fotos festgehalten werden.

❚ Zeitraum: Juli bis September

❚ Preis für 2 Wochen: EUR 800,–

WWOOF – We’re Welcome On Organic

Farms

Einödhofweg 48

8042 Graz

Tel.: 0316/46 49 51 oder 0676/505 16 39

Fax: 0316/46 49 51

E-Mail: wwoof.welcome@telering.at

www.wwoof.welcome.at.tf

Ansprechpartner: Hildegard Gottlieb, Georg Hölzl, Christina

Schörkl

Willst du Erfahrungen im biologischen Landbau sammeln, in

und mit der Natur arbeiten, billig reisen, Land und Leute hautnah

erleben und das weltweit? Dann bist du richtig bei WWOOF!

WWOOF ist eine weltweite friedliche Bewegung von Freiwilligen,

die auf biologischen Höfen für freie Kost und Logis

helfen. Einschlägige Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, jedoch

guter Wille und Interesse. Du kannst bei WWOOF

Österreich Informationen über die Organisation deines

Wunschlandes erhalten, wo du wiederum eine Liste der Höfe

anfordern kannst. Du setzt dich mit dem Hof/den Höfen

selbst in Verbindung und kannst länger bleiben oder weiterziehen,

um das Land wwoofend zu erwandern. Mitgliedsländer

sind: Australien, Bulgarien, Kanada, Deutschland,

Finnland, Irland, Israel, Italien, Japan, Korea, Österreich, Neuseeland,

Schweden, Schweiz, Großbritannien, Ungarn. Verwandte

Organisationen u.a. in Dänemark und Norwegen.

❚ Dauer: Von einem Wochenende bis zu einem längeren

Zeitraum. Erfahrungsgemäss ist es günstig, vorerst einmal

für eine Woche zu vereinbaren und dann zu entscheiden,

ob man bleiben oder weiterziehen will.

❚ Kosten: Du musst im jeweiligen Land Mitglied werden,

die Kosten sind unterschiedlich, sie liegen bei EUR 20,–.

Kost und Quartier sind gratis, für die Reisekosten musst

du selbst aufkommen. Bei längerem Aufenthalt gibt es

Taschengeld nach Vereinbarung.


Diverse/Deutschland

Adressen – Ausland

Das Earthwatch-Programm

Sinnvolle Urlaubsabenteuer müssen nicht unbedingt billig

sein, sind dafür aber erlebnisreich! Das Earthwatch-Institute

bietet ca. 130 Expeditionen im Jahr an, in 45 Ländern finden

Expeditionen statt. Jeder, der/die älter als 16 Jahre ist (bei

manchen Expeditionen besteht auch eine Mindestaltersgrenze

von 18 oder 21) und Englisch spricht, kann an diesen

Expeditionen teilnehmen. Das Angebot ist weit: „Sea Otters

of Alaska“, „Green Turtles of Malaysia“, „Spanish Dolphins“

u.v.m.

Die Preise für die einzelnen Expeditionen sind unterschiedlich

(von EUR 108,– bis EUR 1.403,60). Dein Beitrag finanziert

die Forschungsarbeiten, Essen und Unterkunft sind in

den Preisen inkludiert. Die Kosten für die Anreise musst du

allerdings selber tragen.

Mehr Informationen über das spannende Programm findest

du unter: www.earthwatch.org/de (eine deutschsprachige

Kurzfassung) oder du bestellst den „Earthwatch Expedition

Catalogue“ unter der Tel.: 0044/1865/31 88 38.

Aktion Wanderfalken- und Uhuschutz

Rosbacher Weg 8

D-61206 Wöllstadt

Tel.: 0049/6034/46 57 oder (30 59)

Fax: 0049/6034/63 18

E-Mail: planungsgruppe.f.s@t-online.de

Ansprechpartner: Christian von Eschwege

❚ Tätigkeit: Beobachtung von Wanderfalken-Brutpaaren.

Stilles Sitzen im Wald mit Vogelliebhabern. Biotopaufbau

in Steinbrüchen.

❚ Zeitraum: März bis Juli

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Mitarbeit pro Tag: 12 Stunden „beobachten“

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: Zeitweilig können aufgrund

gekürzter Regierungszuschüsse bei der Kostenerstattung

Engpässe entstehen.

❚ Bemerkungen: Hessen, Nordbayern, Bayrische Alpen,

Rheinland-Pfalz. Bahnfahrt 2. Klasse oder Benzinkosten

werden bezahlt; in den Alpen ist eigenes Auto von Vorteil;

Anmeldung bitte telefonisch.

63


Adressen – Ausland

Deutschland

64

AUbE – Umweltakademie

August-Bebel-Straße 16–18

D-33602 Bielefeld

Tel.: 0049/521/613 70

Fax: 0049/521/613 70

E-Mail: Rolf.Spittler@AUbE-Umweltakademie.de

http://www.AUbE-Umweltakademie.de

Ansprechpartner: Rolf Spittler

Die aktuellen Arbeitsschwerpunkte der AUbE-Umweltakademie

sind Planung, Beratung, Forschung für Tourismus,

Erholung, Regionalentwicklung.

Für projektorientierte Aufgaben vergibt die AUbE-Umweltakademie

regelmäßig Praktikumsplätze an Studierende

der höheren Semester. Details dazu findest du unter

http://www.AUbE-Umweltakademie.de/

Praktikumsangebot.htm

Jugendbildungsstätte Wasserkuppe

Wasserkuppe 10, Groenhoff-Haus

D-36129 Gersfeld/Rhön

Tel.: 0049/6654/91 83 30, Fax: 0049/6654/91 83 39

E-Mail: wasserkuppe@web.de oder jbs-jenrich@web.de

www.jugendbildungsstaette-wasserkuppe.de

Ansprechpartner: Dipl.-Biol. Joachim Jenrich, pädagogischer

Mitarbeiter oder Oliver Schwenk, Geschäftsführer

❚ Tätigkeit: Führen von Gruppen und thematische Ausarbeitungen

von Sachthemen für die kindgerechte Umsetzung

in Outdoor- und Indoor-Programmen.

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich

❚ Mindestzeitraum: Sollte schon 2 Wochen sein, schön

wäre länger, kann aber auch kürzer sein.

❚ Maximalzeitraum: 6 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: Flexibel, je nach Bedarf, bevorzugt

werden Leute, die in Eigenregie arbeiten können, Büroarbeitsplatz

steht zur Verfügung.

❚ Entlohnung: Bei selbständig durchgeführten Angeboten

für die Gruppen gibt es ein Honorar.

❚ Unterkunft: freie Unterkunft in eigenem Zimmer

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: Wünschenswert wäre eine Vertrautheit

im Umgang mit Schulklassen, im Umgang mit dem PC,

Kreativität und eigene Ideen stehen hoch im Kurs.

❚ Was wird noch geboten: Zusammenarbeit mit der

Biosphärenreservatsverwaltung, mit Zivildienstleistenden,

Ökopraktikanten, FÖJ-lern u.a., Teilnahme an Veranstaltungen

oder Vorträgen als Fortbildung.

❚ Bemerkungen: Eigener PKW ist sinnvoll, aber nicht

zwingend erforderlich, es besteht auch die Möglichkeit,

privat unterzukommen in Gersfeld, allerdings für EUR

150,– Miete im Monat mit eigenem Zimmer und Wohnungsmitbenutzung,

Bahnverbindung bis Gersfeld ist vorhanden,

der Weg auf die Wasserkuppe wird organisiert.

❚ Für Rückfragen und Details stehen wir gerne zur Verfügung.


Deutschland

Adressen – Ausland

Nationalpark-Haus

„Alte Schule Dangast“

Zum Jadebusen 179

D-26316 Varel-Dangast

Tel.: 0049/4451/70 58

Fax: 0049/4451/70 78

E-Mail: nationalparkhaus@dangast.com

www.nlph.de

Ansprechpartner: Dirk Roschkowski

❚ Tätigkeit: Nach einer Orientierungs- und Einarbeitungsphase

wird je nach Interesse und Fähigkeiten im Team

mitgeholfen, die Informations- und Bildungsarbeit im Nationalpark

„Nieders. Wattenmeer“ am Jadebusen mitzugestalten:

Besucherbetreuung; Durchführung von angebots-

und nachfrageorientierten Freilandveranstaltungen

wie naturkundlichen Wanderungen, Fahrradexkursionen,

kleinen Watterkundungen …; Betreuung der Nationalpark-Station

direkt am Watt, Gestaltung von Erlebnisund

Lernpfaden, Betreuung des „Watt’n-Labor“, Naturbeobachtungen

in Zusammenarbeit mit Landschaftswarten,

Mithilfe bei der Konzeption des „Watt´n-Camps, eines

Sommerzeltlagers für Kleingruppen oder von nachhaltigen

Wegekonzepten zur Besucherlenkung in den

typischen Landschaftsräumen Geest – Moor – Marsch –

Wattenmeer (um Varel sehr kleinräumig miteinander verzahnt)

und neue Ein- und Ausblicke zum Leitthema

„Dem Klimawandel auf der Spur“.

❚ Zeitraum: April bis September

❚ Mindestzeitraum: 2 Monate

❚ Maximalzeitraum: 6 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 6 bis 7 Stunden

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft: Kostenlos in unserer „Nationalpark-

Station“ direkt am Watt am Rande der Salzwiesen bzw.

privat (bei der Beschaffung einer Unterkunft können wir

behilflich sein. Jedoch sind wir nicht in der Lage, für

Unterkunft und Verpflegung aufzukommen.

❚ Eigenes Zimmer: NLP-Station

❚ Vorkenntnisse: Liebe zur Natur, Aufgeschlossenheit,

soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Offenheit.

❚ Was wird noch geboten: Betreuung durch einen

Naturpädagogen/Biologen.

❚ Bemerkungen: Eine persönliche Vorstellung ist notwendig.

Bitte einen Vorstellungstermin vereinbaren.

Das Weite suchen und internationale Kontakte knüpfen

65


Adressen – Ausland

Deutschland

Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.

Umweltstation Altmühlsee

Schloßstraße 2

D-91735 Muhr am See

Tel.: 0049/9831/48 20

Fax: 0049/9831/18 82

E-Mail: altmuehlsee@lbv.de

Ansprechpartnerinnen: Heidrun Albrecht, Sandra Röhrl

❚ Tätigkeit: Umweltbildung, Durchführen von Naturerlebnis-Veranstaltungen

für Kinder- und Jugendgruppen,

Führungen zur Vogelinsel, Betreuung der Ausstellung

„Lebensraum Altmühlsee – Faszination Vogelzug“, umweltpädagogische

Projekte.

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich, vorzugsweise Sommermonate

❚ Vorkenntnisse: Sind nicht zwingend erforderlich. Wenn

du allerdings Vorerfahrung mit Kinder- und Jugendgruppenarbeit,

ornithologische Kenntnisse, naturschutzfachliche

Kenntnisse oder Erfahrungen in der Umweltbildung

hast, kannst du diese im Rahmen des Praktikums vertiefen.

❚ Entlohnung: ja, nach Dauer und Vorkenntnissen nach

Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: Unterkunft frei, Küche vorhanden

❚ Bemerkungen: Die LBV-Umweltstation ist eine vom

Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit

und Verbraucherschutz anerkannte und geförderte Umweltstation.

Es werden verschiedenste umweltpädagogische

Projekte zu dem Aspekt Bildung für Nachhaltige

Entwicklung durchgeführt.

„UMWELTKURS – Companies for kids“

Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt, Energie

Döppersberg 19

D-42103 Wuppertal

Tel.: 0049/202/24 92-163

E-Mail: jola.welfens@wupperinst.org

www.kurs-21.de

Ansprechpartnerin: Dr. Jola Welfens

❚ Tätigkeit: Mitarbeit in der Projektkoordination, Aufbau

von Lernbausteinen für Nachhaltige Entwicklung (Klassen

7 bis 12), Test von Lernbausteinen, auch Betreuung

von Lernpartnerschaften zwischen Unternehmer und

Schule.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Mindestzeitraum: 6 Wochen

❚ Mitarbeit pro Tag: 5 bis 8 Stunden

❚ Vorkenntnisse: Kenntnisse in Nachhaltiger Entwicklung,

pädagogische Vorkenntnisse erwünscht.

❚ Entlohnung: eigentlich nicht, evtl. Ausnahme nach

Vereinbarung

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein, aber Hilfestellung ist

möglich

❚ Bemerkungen: Dynamisches, hochqualifiziertes, nettes,

junges Team.

66


Deutschland

Adressen – Ausland

Zentrum für Erlebnispädagogik und

Umweltbildung (Zerum) – Ueckermünde,

Mecklenburg-Vorpommern

Kamigstr. 26

D-17373 Ueckermünde

Tel.: 0049/39771/227 25

Fax: 0049/39771/220 25

E-Mail:integrationsprojekt@zerum-ueckermuende.de

www.zerum-ueckermuende.de

Ansprechpartner: Ulrike Herold, Johan Reinert

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei der Erarbeitung und Durchführung

von erlebnispädagogischen und umweltpädagogischen

Praxisangeboten für Kinder und Jugendliche mit

und ohne Behinderungen, Assistenz bei Seminarveranstaltungen

für soziale Fachkräfte in den Bereichen Umweltbildung,

Abenteuer- und Erlebnispädagogik.

❚ Zeitraum: ganzjährig, Hauptsaison: April bis November

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Maximalzeitraum: keine Begrenzung

❚ Mithilfe pro Tag: je nach Bedarf

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft: ja

❚ Eigenes Zimmer: wenn möglich, maximal 2 Personen

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Was wird noch geboten: Möglichkeiten, die pädagogischen

Angebote (Segeln, Paddeln, Seilgarten) in der

Freizeit selbst zu nutzen, eine herrliche Landschaft, gutes

Mitarbeiterklima, Entscheidungsfreiheit, in welchem

Maße Verantwortung übernommen wird, regelmäßige

Auswertungs- und „Befindlichkeits“gespräche, individuelle

Betreuung.

❚ Bemerkungen: Vorpommern ist für viele zwar weit

weg, aber doch nicht ganz hinter dem Mond.

Biologische Station Rieselfelder Münster

Coermühle 181

D-48157 Münster

Tel.: 0049/251/16 17 60

Fax: 0049/251/16 17 63

www.rieselfelder-muenster.de

Ansprechpartner: Thomas Starkmann

❚ Tätigkeit: Biotoppflege, Vogelzählungen, Kartierungen,

Öffentlichkeitsarbeit.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mitarbeit pro Tag: 8 Stunden

❚ Vorkenntnisse: ornithologische Kenntnisse von Vorteil

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft: ja

❚ Verpflegung: Selbstverpflegung, Küche vorhanden

67


Adressen – Ausland

Deutschland

68

Medien- und Forschungsschiff Aldebaran

Marine Research & Broadcast

Deichstraße 48–50

D-20459 Hamburg

Tel.: 0049/40/32 57 21-0

Fax: 0049/40/32 57 21-21

E-Mail: frank.schweikert@aldebaran.org

www.aldebaran.org

Ansprechpartner: Frank Schweikert

❚ Tätigkeit: Am Forschungsschiff gibt es Medienlabors

für EDV, Grafik, Hörfunkproduktion, Redaktion, Internet,

Kamera. Du machst Reportagen über das Meer und seine

Bewohner.

❚ Zeitraum: ganzjährig möglich

❚ Mindestzeitraum: 3 Monate, Regelpraktikumszeit

6 Monate

❚ Vorkenntnisse: Praktische Erfahrungen mit Medien.

Grundwissen und Interesse an Meeresbiologie, Tauchkenntnisse

von Vorteil.

❚ Bezahlung: nein. Stattdessen ein Zeugnis und die

Möglichkeit, bei Windstärke 7 ins Micro zu brüllen.

❚ Unterkunft/Verpflegung: wird nicht bezahlt

❚ Bemerkungen: Schriftliche Bewerbungen. Bei Aufnahme

Ausstellung eines Praktikantenvertrages.

»Ein seltener Vogel nimmt

Kurs auf die Insel und

plötzlich stürzten Menschen

in Panik und mit

Stativen bewaffnet aus

dem Haus in Richtung

Meer. Dann weißt du,

dass du unter die Vogelforscher

auf Helgoland

geraten bist.

(Melanie, 20 Jahre, über die

Vogelwarte Helgoland)

Institut für Vogelforschung „Vogelwarte

Helgoland“ , Inselstation

Postfach 1220

D-27494 Helgoland

Tel.: 0049/4725/640 20,

Fax: 0049/4725/64 02 29

www.vogelwarte-helgoland.de

E-Mail: hueppop@vogelwarte-helgoland.de

Ansprechpartner: Ommo Hüppop

❚ Tätigkeit: Du arbeitest mit beim Fangen, Beringen und

Zählen von Vögeln. Weiters solltest du auch beim Instandhalten

des Fanggartens und der Station mithelfen,

Zäune reparieren etc.

❚ Zeitraum: Ganzjährig. Dieser Sommer ist schon fast ausgebucht.

Anmeldungen ab sofort für Frühjahr/Sommer

2005 möglich!

❚ Mindestzeitraum: 2 Wochen

❚ Vorkenntnisse: Keine. Du musst dich aber gelegentlich

am gemeinschaftlichen Kochen beteiligen. Das bedeutet

zumindest elementare Kochkenntnisse.

❚ Entlohnung: Nein. Ab 4 Wochen werden innerhalb

Deutschlands die Fahrtkosten ersetzt.

❚ Unterkunft: ja, kostenlos

❚ Verpflegung: Es gibt eine Gemeinschaftskasse fürs Essen.

❚ Bemerkungen: Wenn du reaktionsschnell bist, gerne

Vögel fängst und Leuchttürme magst, kommst du mit

dieser Adresse ans Ziel deiner Wünsche. Außerdem wird

auf Helgoland gerne rote Grütze und Fisch gegessen.

Mhm!


Deutschland

Adressen – Ausland

NABU Wasservogelreservat Wallnau

D-23769 Westfehmarn

Tel: 0049/4372/10 02

Fax: 0049/4372/14 45

E-Mail: mail@nabu-wallnau.de

www.nabu-wallnau.de

Ansprechpartner: Andre Polzer

❚ Tätigkeit: Öffentlichkeitsarbeit (Führungen im Gebiet,

Bereitschaft im Infozentrum Besucher zu informieren),

Mithilfe im NABU-Shop.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Mitarbeit pro Tag: 7,5 Stunden

❚ Vorkenntnisse: keine

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: Rasche Anmeldung! Nur noch wenige

Plätze frei!

Aktion Fischotterschutz e.V.

OTTER-ZENTRUM

D-29386 Hankensbüttel

Tel: 0049/5832/98 08-21

Fax: 0049/5832/98 08-51

E-Mail:m.ehlers@otterzentrum.de

www.otterzentrum.de

Ansprechpartner: Mark Ehlers

❚ Tätigkeit: Mithilfe bei der Tierpflege, Kinder- und Erwachsenenbetreuung,

Führungen, Datenmanagement,

zoologische und botanische Arbeiten, Monitoring etc.

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Mindestalter: 18 Jahre

❚ Vorkenntnisse: Fachinteressen wünschenswert

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: Nach Rücksprache besteht

evtl. die Möglichkeit im Otterzentrum zu wohnen.

❚ Bemerkungen: geeignet auch für Diplomanden

69


Adressen – Ausland

Deutschland

Naturschutzzentrum Annaberg GmbH

Am Sauwald 1, OT Dörfel

D-09487 Schlettau

Tel.: 0049/3733/56 29-0

Fax: 0049/3733/56 29-99

E-Mail: naturschutzzentrum_ANA@t-online.de

www.naturschutzzentrum-ana.de

Ansprechpartnerin: Jana Lösche

❚ Tätigkeit: Durchführung von Umweltbildungsprogrammen

mit Kindern

❚ Zeitraum: April bis September

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Maximalzeitraum: 6 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: 8 Stunden

❚ Entlohnung: Unterkunft und Verpflegung frei

❚ Eigenes Zimmer: unter Umständen

❚ Vorkenntnisse: Umgang mit Kindern, Naturkenntnisse

❚ Was wird noch geboten: Zusammenleben mit anderen

PraktikantInnen, Wohnen mitten in der Natur, nette

Betreuung, selbständiges und kreatives Arbeiten.

❚ Bemerkungen: Bitte Fahrrad, Gummistiefel, Regenjacke

und Bettwäsche mitbringen!

Praktikum für die Umwelt

c/o EUROPARC DEUTSCHLAND

Marienstraße 31

D-10117 Berlin

Tel.: 0049/30/28 87 88-20

Fax: 0049/30/28 87 88-216

E-Mail: info@europarc-deutschland.de

www.praktikum-fuer-die-umwelt.de

Ansprechpartner: Axel Tscherniak

❚ Tätigkeit: Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit

❚ Zeitraum: zwischen April und Oktober eines jeden

Jahres

❚ Mindestzeitraum: 3 Monate, max. 6 Monate

❚ Vorkenntnisse: Vordiplom

❚ Entlohnung: EUR 255,– netto

❚ Unterkunft/Verpflegung: Unterkunft wird gestellt

❚ Bemerkungen: Das Projekt wird seit 1990 von der

Commerzbank gefördert und wurde 2000 mit dem Internationalen

Sponsoring-Award ausgezeichnet. Die Stellenbeschreibungen

für das jeweils kommende Jahr gibt

es ab Oktober im Internet unter

www.praktikum-fuer-die-umwelt.de.

Bewerbungsschluss ist immer Anfang Januar.

70


Deutschland/Schweiz

Adressen – Ausland

B.Y.Co. (Baltic Youth Co-operation)

Ein Jahr ab ins Ausland und was für die Umwelt machen?

JUP!,

Jugend-Umwelt-Projektwerkstatt

Turmstr. 14a

D–23843 Bad Oldesloe

Tel.: 0049/4531/45 12,

Fax: 0049/4531/71 16

E-Mail: jup@inihaus.de

www.BYCo.info

Ansprechpartner: Jörn Hartje, Filip Filipov

Zur Zeit sind 15 Jugendliche rund um die Ostsee freiwillig für

ein Jahr aktiv im Umweltnetzwerk B.Y.Co. (Baltic Youth Cooperation).

Das B.Y.Co.-Netzwerk besteht aus insgesamt

15 Gruppen aus 8 Ländern.

B.Y.Co. basiert auf dem Europäischen Freiwilligendienst

(EFD), es gibt ein Taschengeld (je nach Land unterschiedlich),

Unterkunft und Verpflegung. Es wird die Teilnahme an

mehreren Seminaren finanziert. Ein besonderer Höhepunkt

bei B.Y.Co. sind die internationalen Seminare und Projekte,

an denen alle B.Y.Co.-Freiwilligen gemeinsam teilnehmen.

Einsatzstellen sind z.B. bei den schwedischen Feldbiologen

oder bei der polnischen Grünen Föderation. Dort kann bei lokalen

Umweltprojekten an Schulen, in der Kampagne „Baltic

Exess Fishing“ oder der Urwaldkampagne in Nordschweden

mitgeholfen und auch eigene Ideen umgesetzt werden. Voraussetzung

ist, dass du Lust auf Umweltprojektarbeit mitbringst,

Englisch sprichst (und die jeweilige Landessprache erlernen

möchtest), Zeit für ein Jahr hast und nicht älter als 25

Jahre alt bist. Einsatzstellen gibt es in: Schweden, Dänemark,

Estland, Litauen, Polen, Bulgarien, Finnland. Beginn ist der

1. September, vorher gibt es noch ein Ausreiseseminar. Weitere

Informationen & Einsatzstellenbeschreibungen im Internet

unter www.BYCo.info.

Power beim Bauer

Landdienst – Zentralstelle

Postfach 2826

CH-8021 Zürich

Tel.: 0041/1/261 44 88,

Fax: 0041/1/261 44 32

E-Mail: admin@landdienst.ch

www.landdienst.ch

❚ Tätigkeit: Mithilfe auf (Bio-)Bauernhöfen in der Schweiz

❚ Zeitraum: Deutschsprachige Schweiz: Anfang März bis

Mitte Oktober; Französischsprachige Schweiz: Mitte April

bis Ende Juni und Mitte August bis Ende September

❚ Mindestzeitraum: 3 Wochen

❚ Maximalzeitraum: 2 Monate

❚ Mithilfe pro Tag: ab 18 Jahre: maximal 48 Stunden pro

Woche, 16 bis 18 Jahre maximal 44 Stunden.

❚ Entlohnung: mindestens Sfr. 20,– pro Tag; Anreise auf

Kosten der Teilnehmenden

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: 16–25 Jahre; ausreichende Sprachkenntnisse

zur Verständigung, durchschnittliche körperliche

Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft werden

vorausgesetzt.

71


Adressen – Ausland

Schweiz

Stiftung Bergwaldprojekt

Hauptstraße 24

CH-7014 Trin

Tel.: 0041/81/630 41

Fax: 0041/81/630 41 47

E-Mail: info@bergwaldprojekt.ch

www.bergwaldprojekt.ch

❚ Tätigkeit: Ein typischer Arbeitstag könnte so aussehen:

Aufstehen um ca. 6.00 Uhr, anschließend Frühstück, aufräumen

und abwaschen. Abmarschieren zu den verschiedenen

Arbeiten in Gruppen, Zubereitung des Essens am

offenen Feuer, weiterarbeiten im Wald, am späten Nachmittag

Rückkehr zur Hütte, entspannen, unterstützen

unserer Köchin, essen, gemütliches Beisammensein.

❚ Zeitraum: April bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: 1 Woche

❚ Maximalzeitraum: 1 Woche pro Jahr

❚ Mithilfe pro Tag: ca. 8 Std. im Wald

❚ Entlohnung: abends

❚ Unterkunft/Verpflegung: ja

❚ Bemerkungen: Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein.

Im Folgenden einige Einsatzgebiete und die entsprechenden

Aufgaben:

Rigi, Schweiz:

Der Schutzwald an der Riginordlehne sichert die internationale

Transitstrecke der SBB. Pflanzungen, die Pflege von Begehungswegen

und Biotoppflege sind hier die Aufgaben.

Oberwil im Simmental, Schweiz:

Hier geht’s um Bachverbauungen, Käferholz- und Lotharschädenräumung,

Zäune müssen gebaut werden.

Malans, Schweiz:

Malans ist ein klassisches Weinbauerndorf. Hier fanden 1987

die ersten Bergwaldeinsätze im Schutzwald statt. Auch heuer

stehen Pflanzungen, Wildschutzmaßnahmen und Waldpflege

auf dem Programm.

Neben zahlreichen weiteren Einsätzen in der Schweiz gibt es

auch Einsätze in Deutschland, dem Fürstentum Liechtenstein

und in Österreich. Informiert euch unter

www.bergwaldprojekt.ch.

»„Da wartest du nachts am

Strand und plötzlich

taucht aus dem Meer ein

riesiger Schildkrötenpanzer

auf.“

(Marion, 28 Jahre, über STPS

(Sea Turtle Protection Society of

Greece)

72


Griechenland/Italien

Adressen – Ausland

ARCHELON,

The Sea Turtle Protection Society of Greece

Solomou 57

GR-10432 Athen, Griechenland

Tel. und Fax: 0030/210/523 13 42

www.archelon.gr

E-Mail: stps@archelon.gr

Ansprechpartner: Thanos Belalidis

❚ Tätigkeit: Öffentlichkeitsarbeit in Hotels und Schutzmaßnahmen

am Strand für die unechte Karettschildkröte

(Caretta caretta).

❚ Zeitraum: 1. 5. bis 31. 10.

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Vorkenntnisse: Englisch

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: nein, am besten Zelt mitbringen

❚ Bemerkungen: Du solltest über 18 Jahre alt sein und

dich für Meeresschildkröten interessieren. Eine einmalige

Gebühr von EUR 100,– wird eingehoben. Dafür erhältst

du ein Meeresschildkröten-T-Shirt und jede Menge Infomaterial

zum Thema. Praktikumsorte sind Zakynthos,

Peloponnes und Kreta. Deine Belohnung: Leute aus aller

Welt treffen und gemeinsam zuschauen, wie Schildkrötenbabys

aus den Eiern kriechen. Im Rehabilitationszentrum

in Athen werden verletzte Meeresschildkröten behandelt.

Dort werden das ganze Jahr über HelferInnen

gesucht.

Verein Freiwillige Arbeitseinsätze beim

Südtiroler Bauernbund

Schlachthofstr. 4/d

I-39100, Bozen

Tel.: 0039/471/99 93 09, Fax: 0039/471/99 94 91

E-Mail: info@bergbauernhilfe.it

www.bergbauernhilfe.it

Ansprechpartner: Günter Falser

❚ Tätigkeit: Auch diesen Sommer brauchen die Bergbauernfamilien

die Hilfe möglichst vieler Freiwilliger, damit

sie weiterhin auf ihren Höfen leben und arbeiten können.

Die Freiwilligen werden sowohl für die Erntearbeiten

auf Feld und Wiese als auch im Stall, im Wald, auf

den Almen oder im Haushalt, bei älteren Menschen und

Behinderten gebraucht. Vor allem in der Zeit der Ernte

braucht es Helferinnen und Helfer. Und genau für diese

Zeit, Mai bis Oktober, seid ihr gefragt. Die Arbeit auf den

Bergbauernhöfen ist sehr anstrengend, da sich die Höfe

in zum Teil extremen Lagen befinden. Vielfach bedarf es

bloßer Handarbeit, da Maschinen in den steilen Hängen

kaum eingesetzt werden können.

❚ Zeitraum: Mai bis Oktober

❚ Mindestzeitraum: ab einer Woche

❚ Maximalzeitraum: unbegrenzt

❚ Mithilfe pro Tag: Du lebst und arbeitest mit der

Bauernfamilie mit!

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft: ja

❚ Eigenes Zimmer: ja

❚ Vorkenntnisse: Erfahrungen im haus- oder landwirtschaftlichen

Bereich sind erwünscht aber, keine Voraussetzung.

❚ Versicherung: Haftpflicht- und Unfallversicherung für

die Zeit des Einsatzes.

❚ Bemerkungen: Unbedingt mitzubringen: gutes Schuhwerk,

warme Kleidung und Sonnenschutz (Einsätze in

extremen Höhenlagen und sehr steilem Gelände).

73


Adressen – Ausland

Türkei/Thailand

Meeresschildkrötenprojekt Türkei,

Mittelmeerküste

Anmeldung: Universität Wien Ökologie

Althanstraße 14

1090 Wien

Tel.: 01/4277-544 57

E-Mail: stachom5@univie.ac.at

Ansprechpartner: Dr. Michael Stachowitsch und Christine

Fellhofer (Vertretung)

❚ Tätigkeit: Strandpatrouille, Mithilfe bei wissenschaftlichen

Arbeit, Infostände betreuen.

❚ Zeitraum: von Juli bis Mitte September

❚ Mindestzeitraum: 4 Wochen

❚ Mithilfe pro Tag: mind. 4 Stunden

❚ Vorkenntnisse: keine, StudentInnen gesucht

❚ Entlohnung: nein

❚ Unterkunft/Verpflegung: Du übernachtest in deinem

Zelt und zahlst ca. EUR 2,– am Campingplatz pro Tag.

❚ Bemerkung: Interesse an Arten- und Naturschutz. Aufgeschlossenheit

gegenüber einer anderen Kultur. Zusammenarbeit

mit türkischen Universitätsstudenten.

Elephant Nature Park

29 Charoenpratet Road, Soi 6

Chiang Mai, 50100 Thailand

Tel.: 0066/0/53 81 87 44

Fax: 0066/0/53 27 16 80

thaifocus.com/elephant/

Kontaktformular:

http://thaifocus.com/elephant/voulapply.htm

❚ Tätigkeit: Am Tag: Elefanten füttern und mit ihnen im

Fluss baden, alles über Elefantensprache lernen und welche

Kräutermedizin besonders gut für Elefanten ist, das

Elefantenspital besuchen, Waldarbeiten durchführen,

Kindern aus der lokalen Bevölkerung die Haare schneiden,

einheimische Gerichte kochen lernen. In der Nacht:

Elefanten unter dem Sternenhimmel beobachten.

❚ Zeitraum: Ganzjährig. Der Aufenthalt dauert jeweils

eine Woche.

❚ Vorkenntnisse: Englisch

❚ Kosten: USD 249,– pro Woche inkludieren Programm,

Unterkunft in der Stadt und im Dschungel und die Mahlzeiten

am offenen Feuer.

❚ Bemerkungen: Der ultimative Trip für LiebhaberInnen

der grauen Rüsseltiere. Eine ruhige Hand beim Haareschneiden

sollte auch vorhanden sein.

74


Indien/Costa Rica

Adressen – Ausland

AuroAnnam (Indien)

AuroAnnam Farm (opp. Auro-Orchard)

Auroville – 605101 India

Tel.: 0091/413/262 20 44 oder 262 33 91

lucasdl@auroville.org oder: auroannam@auroville.org.in

www.auroville.org und demnächst www.auroville.com/

AuroAnnam

Ansprechpartner: Dr. Lucas Dengel

❚ Tätigkeit: Allgemeine Mitarbeit auf der Farm, Umgang

mit biologisch-dynamischen Präparaten mit EM (Effektive

Mikroorganismen), Cashew-Ernte

❚ Zeitraum: ganzjährig

❚ Mindestzeitraum: 1 Monat

❚ Vorkenntnisse: Englisch

❚ Mithilfe pro Tag: wenigstens vier Stunden (morgens)

regelmäßig (6-mal pro Woche).

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft: kann organisiert werden

❚ Bemerkungen: Auroville ist eine spirituelle Gemeinde,

die auf den Lehren von Sri Aurobindo basiert, der für die

Inder eine historisch bekannte und respektierte Person ist.

„Tropenstation La Gamba“ in Costa Rica

p.a. Univ. Wien, Institut für Botanik, Rennweg 14

1030 Wien

Tel.: 01/42 77-540 83

Fax: 01/42 77-95 41

E-Mail: tropenstation.botanik@univie.ac.at

www.lagamba.at

Ansprechpartner: Mag. Werner Huber & Mag. Anton

Weissenhofer

❚ Tätigkeit: Mitarbeit an wissenschaftlichen Arbeiten

sowie Mithilfe in der Tropenstation.

❚ Zeitraum: ganzjährig, vor allem Juli bis August

❚ Mindestzeitraum: 30 Tage

❚ Maximalzeitraum: unbegrenzt

❚ Mithilfe pro Tag: nach Vereinbarung

❚ Entlohnung: keine

❚ Unterkunft: nach Vereinbarung

❚ Eigenes Zimmer: Zweibettzimmer

❚ Vorkenntnisse: Interesse an Natur

❚ Was wird noch geboten: Arbeiten und Wohnen in

einem österreichischen Projekt am Rande eines tropischen

Regenwaldes in Costa Rica.

❚ Bemerkungen: Die „Tropenstation La Gamba“ ist abhängig

von Spendengeldern. Freiwillige Mitarbeiter in

der Station zahlen grundsätzlich den verbilligten Preis

von USD 16,– pro Tag inkl. Vollverpflegung. Bei aktiver

Mitarbeit in der Station kann über den Preis verhandelt

werden.

75


Serviceseiten

76

Du hast den Ökoferienjob deiner Träume noch nicht gefunden?

Nur nicht verzagen – in der Literatur und im Internet

gibt es noch weitere interessante Angebote und vielfältige

Unterstützung für deine Suche!

Öko(ferien)jobs im Web

www.jugendinfo.at

Die Jugend>Info des Bundesministeriums für soziale Sicherheit

und Generationen hat Antworten zu allen jungen Themen

und gibt persönlich, telefonisch oder per E-Mail Auskunft. Hier

erhältst du Beratung und wichtige Kontaktadressen.

Unter dem Punkt Broschüren findest du eine Vielzahl von Angeboten

rund um den Ferialjob – in den anderen Bereichen.

www.oekojobs.de

Auf dieser Seite wirst du vieles finden, was du suchst. Du

gibst einfach ein, in welches Land du reisen möchtest, was

du dort arbeiten möchtest, wie z.B. Artenschutz, Erntehilfe

oder Veranstaltungen organisieren, und die Suchmaschine

startet.

Außerdem hast du auch Chancen, wenn du noch nicht 18

bist – ab 16 Jahren geht´s los! Zusätzlich findest du hier nützliche

Tipps rund um die Stellenangebote, für die Stellenauswahl,

aber auch für die richtige Bewerbung und vieles mehr.

Du kannst dich auch für einen Newsletter eintragen, über

den du dann über aktuelle Jobangebote informiert wirst.

In wenigen Wochen gibt´s dann auf dieser Seite auch die

Möglichkeit, Bücher und andere Materialien zum Thema

Ökojobs online zu bestellen. Spannend kann auch das Online-Diskussionsforum

sein, wo du die Gelegenheit hast über

Öko-Jobs im Allgemeinen zu diskutieren.

Weitere Infos dazu gibt’s bei:

Öko-Job-Börse

Turmstr. 14a

D-23843 Bad Oldesloe

Tel.: 0049/4531/45 12

E-Mail: joern@oekojobs.de

www.iaeste.at

IAESTE ist ein Kontaktforum mit dem Ziel, Auslandspraktika

für StudentInnen naturwissenschaftlicher und technischer

Richtungen zu organisieren. Eine gute Möglichkeit Praxiserfahrung

während des Studiums zu sammeln.

www.jugendservice.at

Auf dieser Homepage findest du wertvolle Tipps rund ums Jobben.

Die eigene Ferialjobbörse für Natur und Umwelt gibt’s

leider nicht mehr, aber vielleicht versteckt sich in der allgemeinen

Jobbörse doch noch der eine oder andere Ökojob!

www.ferienjob.com

Unter dieser Homepage findest du DialogDirect, eine PR-Agentur,

die u.a. Greenpeace und den WWF bei Marketing, Kommunikation

& Fundraising betreut. Junge Leute zwischen 18

und 30 Jahren werden immer wieder gesucht. Surf einfach hin!

www.wesser.at

Die Firma Wesser GmbH, beheimatet in Stuttgart, führt für

Hilfs- und Umweltschutzorganisationen Promotion-Aktionen

durch und sucht für diese immer wieder StudentInnen.

www.ibg-workcamps.org

Workcamps sind internationale Freiwilligenprojekte, die zwischen

2 und 4 Wochen dauern. In einem Workcamp lebst

und arbeitest du mit 10–25 Leuten aus vielen verschiedenen

Ländern. So kannst du verschiedene Kulturen kennen lernen,

Freunde aus aller Welt gewinnen und gleichzeitig an einem

gemeinnützigen Projekt arbeiten. Die Campsprache ist meistens

Englisch, in Lateinamerika Spanisch und in Nordafrika

Französisch. Gelegentlich gibt es auch Workcamps mit anderen

Campsprachen. Du solltest mindestens Grundkenntnisse

in der Campsprache haben.

Du solltest motiviert sein, an einem gemeinnützigen Projekt

ohne Bezahlung zu arbeiten und Offenheit gegenüber anderen

Kulturen und Lebensstilen mitbringen.


Serviceseiten

Neugierig? Schau auf der Homepage des Vereins IBG – Internationale

Begegnungen in Gemeinschaftsdiensten vorbei!

Dort findest du auch die Informationen zu den kommenden

Projekten.

www.ecoundco.at

Seit Mitte Februar ist diese Ökojobbörse online: Hier gibt’s

aber nicht nur Ferialjobs. Wenn für dich nach einem Ökojob

feststeht, du möchtest in dieser Richtung weiterarbeiten,

surf rein und informiere dich über die Angebote!

www.umweltmanagement.at

Unter dieser Homepage findest du Firmen, die vielleicht

interessant für dich sind. Die Betriebe sind nach EMAS, ISO

14001, ÖKOPROFIT oder dem ÖkoBusinessPlan Wien zertifiziert,

also ökologische Musterbetriebe.

www.umweltbildung.at

Auf der Homepage des FORUM Umweltbildung findest du

weitere konkrete Ökoferienjob-Angebote aus dem In- und

Ausland und noch mehr praktische Infos zum Thema Ökoferienjobs

in Österreich und „around the world“. Wir haben

eine Liste mit spannenden Links rund ums Thema Ökoferienjob

für dich zusammengestellt und kommentiert. Außerdem

findest du Tipps für deine Bewerbung im Ausland, wie

z.B. Vorlagen für fremdsprachige Bewerbungsschreiben

(englisch, französisch, spanisch).

Öko(ferien)jobs in der Literatur

Wenn du erfahren willst, was andere Öko-PraktikantInnnen

aus ihrer Praxis berichten oder wenn du spezifische Fragen

rund ums Jobben hast (z.B. zum Thema Versicherung, Steuer

oder Arbeitsrecht) und auch wenn es dich zum Ökojobben

in die große weite Welt hinauszieht – dann helfen dir die

folgenden Literaturtipps sicher weiter:

„Ferien- und Nebenjobsuche in Österreich 2004“

ist der Titel einer Broschüre, die du kostenlos bei der Jugendinfo

erhältst: Sie enthält rechtliche Hinweise (Arbeitsrecht,

Steuer & Versicherung), Adressen von Servicestellen und Jobbörsen,

Bewerbungstipps sowie Internet-Adressen rund um

die Themen Jugend & Jobs.

Zu bestellen bei: Jugend-Info BMSG,

Franz-Josefs-Kai 51, 1010 Wien,

Tel: 01/533 70 30 oder kostenfreie Nummer:

0800/240 266, Fax; 01/5337040,

E-Mail: ministerium@jugendinfo.at

www.jugendinfo.at

„Jobben im Ausland“

Auch diese Broschüre erhältst du kostenlos bei der Jugendinfo.

Hier findest du Informationen über das Jobben im Ausland

(Europa bis Übersee) und über unterschiedliche Angebote

(Workcamps, Europäischer Freiwilligendienst EDF, sozial/

ökologisch arbeiten. Und es gibt auch noch Serviceseiten mit

Broschürenhinweisen und Internet -Jobbörsen. Zu bestellen:

siehe oben.

Praktika/Workcamps/Au-pair im Ausland 2004“

Auch diese Broschüre gibt’s bei der Jugendinfo!

Sprachkenntnisse verbessern, andere Kulturen kennen lernen,

Kontakte knüpfen und Erfahrungen sammeln sind wohl

die wichtigsten Gründe für Praktika, Workcamps und Aupair

im In- und Ausland. Die Broschüre bietet dir einen Überblick

über die verschiedenen Möglichkeiten. Du findest allgemeine

Hinweise sowie Anbieter, Servicestellen und wichtige

Adressen. Zu bestellen: siehe oben.

Abenteuer Umwelt – Praktikumserfahrungen

aus dem In- und Ausland

Was bewegt junge Leute, ihre Freizeit zu opfern und den Urlaub

auf Mallorca gegen eine Mitarbeit am Biobauernhof zu

tauschen? Oder in der Nacht Meeresschildkröten zu beobachten,

statt den Tag am Strand im Liegestuhl zu verschlafen?

77


Serviceseiten

Zehn junge Leute zwischen 15 und 33 berichten über ihre Erlebnisse

beim Umweltpraktikum: atemberaubende Naturerfahrungen,

neue Freundschaften, unvergessliche Erlebnisse

im In- und Ausland.

Zu bestellen bei:

FORUM Umweltbildung,

Alser Straße 21, 1080 Wien,

Tel: 01/402 47 01, Fax: 01/402 47 01-51,

E-Mail: forum@umweltbildung.at,

www.umweltbildung.at

Kosten: EUR 1,40 Unkostenbeitrag

Jobben für Natur und Umwelt –

Europa und Übersee

Monica Frank, Oliver Kopitzke, Frank Seidel, 272 S,

EUR 10,–, Verlag Interconnections

Lust auf sinnvolle Ferien? Oder auch mal zu einem Jahr Pause

und zur Mitarbeit auf Biohöfen rund um den Globus?

Interesse an dringenden Fragen unserer Zeit und Wille zum

Engagement im Umwelt- und Naturschutz? Wer das sucht,

dem weist dieses Buch mit einer Fülle von Adressen den Weg

zu Einsätzen in Europa, aber auch auf der ganzen Welt. Angesprochen

werden Vorbereitung und Finanzierung sowie

ganz unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten: in Bürojobs, in

Wildreservaten in Uganda oder im Regenwald in Vietnam;

oder bei der Vogelbeobachtung in Schutzgebieten und der

Anlage von Wanderwegen in Nationalparks.

Zu bestellen bei:

JUP!

(Jugend-Umwelt-Projektwerkstatt),

Turmstraße 14a, D-23843 Bad Oldesloe,

Tel.: 0049/4531/4512,

Fax: 0049/4531/71 16,

E-Mail: jup@inihaus.de

EUR 15,90 zuzüglich EUR 3,– für Porto und Verpackung

sind vorab zu bezahlen!

Unterwegs für die Umwelt

1000 Jobs für alle, die sich engagieren wollen! Dieses Buch

bietet Tipps für alle, die nach dem Schulabschluss oder der

Ausbildung sich im Umweltschutz engagieren wollen. Wer

gerne ins Ausland möchte, um Sprachkenntnisse zu vertiefen,

wird in diesem Buch fündig. Auch wer sich erstmals orientieren

möchte, hat hier die geeignete Grundlage. Es werden die

verschiedenen Möglichkeiten vorgestellt, wie Mensch im Umwelt-

und Naturschutz (v.a. im Ausland) aktiv werden kann.

Auch andere Dienste, wie z.B. Alternativen zum Zivildienst

und Friedensdienste, werden beschrieben. Dazu enthält

„Unterwegs für die Umwelt“ ausführliche Tipps zur Bewerbung

im Ausland, die mit fremdsprachigen Beispielen zu Lebenslauf

und Begleitschreiben abgerundet werden.

Im zweiten Teil des Buches sind konkrete Einsatzstellenbeschreibungen

aus ganz Europa zu finden, mit Angaben zum

Aufgabenfeld, Bezahlung, Versicherung und Umgebung.

Darunter sind Arbeiten im praktischen Naturschutz, auf dem

Bauernhof, mit Kindern oder auch Büroarbeit in (Umweltschutz-)Verbänden

aufgeführt. Weiterhin sind Infos zu

Workcamps enthalten.

Sollten dennoch mehr Informationen zu den Einsatzstellen

benötigt werden, wird ein umfangreiches Internet-Adressverzeichnis

mitgeliefert, sodass hier die Möglichkeit besteht,

selber auf die Suche nach dem geeigneten Job zu gehen. Also

dann auf zum: „Unterwegs-Sein für die Umwelt“!

Das Buch gibt es für EUR 10,– (+ EUR 3,– Porto und Verpackung)

in der

JUP!

Turmstr. 14a

D-23843 Bad Oldesloe

Tel.: 0049/4531/45 12

Fax: 0049/4531/71 16,

E-Mail: jup@inihaus.de

78


Eine Auswahl unseres Angebots für dich

Besuche unsere HOMEPAGE: www.umweltbildung.at

und informiere dich über aktuelle Projekte, Veranstaltungen

und Publikationen zum Thema Umweltbildung.

Unter www.oekolog.at findest du eine Homepage, die SchülerInnen

für SchülerInnen zum Thema „Ökologie in der Schule“

gestaltet haben.

Wir haben auch eine ZEITUNG „umwelt & bildung“ mit Berichten

über aktuelle Schwerpunkte in der Umweltbildung.

umwelt & bildung erscheint 4x jährlich

Abo: EUR 14,– (Inland), EUR 19,– (Ausland)

Lesen für eine lebenswerte Zukunft!




Orientierungshilfe für Umweltfragen

Im Mittelpunkt: Ökologische Handlungskompetenz

Schule, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung

als Lernfeld

In umwelt & bildung lesen Sie von umweltund

menschenfreundlichen Lebensformen,

die auch der Natur Platz zum Leben lassen.

Die Zeitschrift umwelt & bildung

erscheint 4 x im Jahr:

Jahresabo/Inland EUR 14,– (inkl. Versand)

Jahresabo/Ausland EUR 19,– (inkl. Versand)

Einzelhefte EUR 5,–

JETZT BESTELLEN: Gratis Probeheft oder gleich ein Abo!

Bei: FORUM Umweltbildung, Alser Straße 21, A-1080 Wien,

Tel.: 0043/(0)1/402 47 01, Fax: 0043/(0)1/402 47 01-51, E-Mail: forum@umweltbildung.at

oder über das Internet: www.umweltbildung.at

79


Auf der Homepage des FORUM Umweltbildung

www.umweltbildung.at

findest du weitere konkrete Ökoferienjob-Angebote aus

dem In- und Ausland und noch mehr praktische Infos

zum Thema Ökoferienjobs in Österreich und „around

the world“. Dort kannst du dich außerdem über aktuelle

Projekte, Veranstaltungen und Publikationen zum Thema

Umweltbildung informieren.

FORUM Umweltbildung ist eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Projektträger: Umweltdachverband

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine