2013 – ISO OSI Referenzmodell und Protokolle - RFC 791

rfc791.de

2013 – ISO OSI Referenzmodell und Protokolle - RFC 791

Whitepaper ISO OSI Referenzmodell und Protokolle 29. April 2013

1. OSI Referenzmodell

Das OSI Referenzmodell 1 (Open Systems Interconnection Reference Model) ist ein

Schichtenmodell der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO). Es wurde

als Designgrundlage von Kommunikationsprotokollen entwickelt und hilft, die Abhängigkeiten

verschiedener Technologien zu verstehen.

Beginnend bei der Bitübertragungsschicht bis hin zur Anwendungsschicht umfasst

das OSI Referenzmodell insgesamt sieben Schichten. Diese Schichten bauen dabei

aufeinander auf, d. h. sollen auf Schicht 7 Daten zwischen zwei Systemen ausgetauscht

werden, so sind auf beiden Systemen jeweils auch die Schichten 1 bis 6 beteiligt.

Alle Protokolle, die zur Kommunikation in Netzwerken verwendet werden, lassen

sich in eine der sieben Schichten einordnen.

Bitübertragungsschicht

Die Bitübertragungsschicht stellt mechanische, elektrische und weitere funktionale

Hilfsmittel zur Verfügung, um physikalische Verbindungen zu steuern und Bits darüber

zu übertragen. Dies können neben elektrischen Signalen auch optische Signale,

elektromagnetische Wellen oder Schall sein. Wichtige Protokolle auf der Bitübertragungsschicht

sind V.24, X.21 und RS 232. Als Hardware kommen Hubs, Modems und

Repeater auf der Bitübertragungsschicht zum Einsatz.

Sicherungsschicht

Aufgabe der Sicherungsschicht ist die Bereitstellung einer zuverlässigen Übertragung

sowie die Steuerung des Zugriffs auf das Übertragungsmedium. Dazu wird der Bitdatenstrom

in Rahmen unterteilt. Durch den Einsatz von Prüfsummen wird die Integrität

der Daten sichergestellt. Die Datenflusskontrolle ermöglicht eine dynamische Steuerung

der Geschwindigkeit, mit der die Gegenseite Rahmen senden darf. Die Sicherungsschicht

ist in zwei Unter-Schichten unterteilt: Logical Link Control (LLC) und Media

Access Control (MAC). Bedeutende Protokolle der Sicherungsschicht sind unter

anderem Ethernet, ARP, und das Spanning Tree Protocol (STP). Switche und Bridges

stellen die Hardware der Sicherungsschicht dar.

Vermittlungsschicht

Die Vermittlungsschicht stellt bei paketorientierten Diensten die Weitervermittlung

von Datenpaketen bereit. Für leitungsorientierte Dienste wird das Schalten der jeweiligen

Verbindungen durch die Vermittlungsschicht durchgeführt. Eine der wichtigsten

Aufgaben der Vermittlungsschicht ist das Routing sowie die Pflege von Routingtabellen.

Wichtige Protokolle der Vermittlungsschicht sind IP, IPsec und ICMP. Router sind

die der Vermittlungsschicht zugeordneten Hardware.

Transportschicht

Die Transportschicht stellt den anwendungsorientierten Schichten 5 bis 7 einen standardisierten

Zugriff auf das Netzwerk bereit. Damit müssen die höheren Schichten die

spezifischen Eigenschaften der Kommunikationsnetze nicht berücksichtigen. Zudem

implementiert die Transportschicht Mechanismen zur Segmentierung des Daten-

1 (Zimmermann, 1980)

Christian Book

http://rfc791.de/whitepaper 2/24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine