PROTOKOLL der 49. ordentlichen ... - TG Rangenberg

tgrangenberg.de

PROTOKOLL der 49. ordentlichen ... - TG Rangenberg

PROTOKOLL

der 49. ordentlichen Jahreshauptversammlung

am Dienstag, den 16. April 2002 um 19.30 Uhr

im Clubheim der TG Rangenberg

Tagesordnung:

1. Begrüßung der Teilnehmer und Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder

2. Genehmigung der Niederschrift der letzten Jahreshauptversammlung

3. Berichte des Vorstandes und der Fachwarte

4. Aussprache über die Berichte und Entlastung des Kassenwartes

5. Wahlen bzw. Bestätigungen

a) 1. Vorsitzender

b) 2. Vorsitzender

c) 3. Vorsitzender

d) 2. Kassenwart

e) Haus- und Gerätewart

f) Kassenprüfer

g) Badminton-Abteilungsleiter

h) Gymnastik-Abteilungsleiterin

i) Tischtennis-Abteilungsleiter

j) Volleyball-Abteilungsleiter

6. Haushaltsvoranschlag 2002 und Genehmigung

7. Anträge, die bis zum 6. April 2002 eingegangen sind

a) Antrag zur Durchführung von jährlichen Jugendvollversammlungen

b) Antrag zur Änderung der Vereinssatzung

8. Verschiedenes

Protokoll:

1. Der Vorsitzende Jochen Kagel eröffnet die Jahreshauptversammlung mit Begrüßung

der anwesenden Mitlieder. Es sind 14 (anfangs 13) stimmberechtigte Mitglieder

anwesend.

2. Auf das Verlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung wird verzichtet,

da das Protokoll für alle Mitglieder im Berichtsheft zur Jahreshauptversammlung

abgedruckt ist. Zusätzlich wurde es erstmalig auf der Homepage der TG Rangenberg

veröffentlicht. Gegen das Protokoll bestehen keine Einwände, es wird einstimmig und

ohne Enthaltung angenommen.

3. Jochen Kagel dankt Michael Gülck für die Erstellung des Berichtsheftes und weist

darauf hin, daß auch die Berichte der Fachwarte und des Vorstands im Berichtsheft

einzusehen sind. Die Berichte der Abteilungen Handball und Tischtennis liegen nicht

in Schriftform vor. Die vorliegende Berichte werden einstimmig genehmigt.

4. Die beiden Kassenprüferinnen bestätigen den ordnungsgemäßen Kassenbericht.

Joachim Warnke beantragt die Entlastung des Kassenwartes. Die Entlastung erfolgt

mit 12 Ja-Stimmen und 3 Enthaltungen. Die Entlastung des Vorstandes erfolgt mit 12

Ja-Stimmen und 3 Enthaltungen.

5. Wahlen:

a) Für die Wahl des 1. Vorsitzenden stellt sich Jochen Kagel zur Wahl. Die

Wiederwahl erfolgt einstimmig. Die Wahl ist auf zwei Jahre befristet.

b) Für die Wahl des 2. Vorsitzenden stellt sich Jürgen Müller zur Wahl. Die

Wiederwahl erfolgt einstimmig und ist auf 1 Jahr befristet. Jürgen Müller nimmt die

Wahl an.

c) Für die Wahl des 3. Vorsitzenden stellt sich Michael Gülck zur Wahl. Die

Wiederwahl erfolgt einstimmig und ist auf 2 Jahre befristet.


d) Jochen Kagel lobt an dieser Stelle die gute Arbeit von Günter Sachs und schlägt

vor, einen 2. Kassenwart zu suchen. Leider steht keiner zur Verfügung. Günter

selbst wünscht sich einen „verlängerten Arm“ in Lübeck. Florenze Gülck schlägt

vor eine „Arbeitsplatzbeschreibung“ für wichtige Funktionsträger zu erstellen,

damit bei einem Ausfall eines solchen zumindestens niedergelegt ist, welche

wichtigen Aufgaben und Termine zu erfüllen sind.

e) Für die Wahl des Geräte-und Gebäudewarts wird Gerhard Gülck vorgeschlagen.

Die Wahl erfolgt einstimmig. Die Wahlzeit beträgt 2 Jahre.

f) Die letztjährige 2. Kassenprüferin Marita Steinau-Müller wird als 1. Kassenprüfer

bestätigt. Als 2. Kassenprüfer stellt sich Lotti Stöcken zur Wahl, siewird mit 13-Ja-

Stimmen und mit 1 Enthaltung gewählt.

g) Es wird angenommen, dass der amtierende Badmintonabteilungsleiter Karl-Heinz

Schlieter weiterhin für dieses Amt zur Verfügung steht. Die Wahl erfolgt in

Abwesenheit einstimmig auf zwei Jahre.

h) Marita Steinau-Müller berichtet, dass die amtierende Gymnastikabteilungsleiterin

Elke Jager weiterhin für dieses Amt zur Verfügung steht. Die Wahl erfolgt in

Abwesenheit einstimmig auf zwei Jahre.

i) Es wird angenommen, dass der amtierende Tischtennisabteilungsleiter Joachim

Neumann weiterhin für dieses Amt zur Verfügung steht. Die Wahl erfolgt in

Abwesenheit einstimmig auf zwei Jahre.

j) Der amtierende Volleyballabteilungsleiter Oskar Pfeifer steht weiterhin für dieses

Amt zur Verfügung. Die Wahl erfolgt einstimmig auf zwei Jahre.

6. Der Kassenwart stellt den Haushaltsvoranschlag für 2002 vor, welcher im JHV-

Berichtsheft eingesehen werden kann. Michael Gülck fragt an, ob für einige

Renovierungsarbeiten (Anrichteraum, Duschen, Toiletten, etc.) und auch die

Stromanschlusserneuerung noch genug Rücklagen zur Verfügung stehen. Günter

Sachs bestätigt dieses, und Jochen Kagel macht deutlich, dass für solche Ausgaben

Geld zur Verfügung stehen sollte. Der Voranschlag wird mit 13 Ja-Stimmen und einer

Enthaltung genehmigt.

7. Florenze Gülck hat einen Antrag den Jugendwart und die Jugendvollversammlung

betreffend gestellt. Der Jugendwart muss jährlich von der Jugendvollversammlung

gewählt werden, und zwar spätestens 4 Wochen vor der Jahreshauptversammlung.

Auf der Jahreshauptversammlung muss der Jugendwart dann bestätigt werden. Wird

kein Jugendwart gewählt, werden die Verantwortlichkeiten an den Vorstand

übergeben. Damit auf jeden Fall eine Jugendvollversammlung stattfindet, wird der

Termin vom Vorstand festgelegt, welcher über den üblichen Verteiler der

Schriftführerin an die Abteilungen bekannt gemacht wird. Der Antrag wird mit 13-Ja-

Stimmen und einer Enthaltung genehmigt.

Ein weiterer Antrag wurde von Gerhard Gülck zur Vereinssatzungsüberarbeitung

gestellt, die Änderungen der §§ werden im Folgenden niedergelegt:

Betrifft § 7:

Da die Unterteilung der Mitglieder in Schüler und Jugendliche für nicht sinnvoll

erachtet wird werden die Abschnitte c) und d) gestrichen und durch einen neuen

Abschnitt c) ersetzt.

Neue Version: “Die Gemeinschaft besteht aus:

a) ordentlichen Mitgliedern beiderlei Geschlechts vom vollendeten 18.

Lebensjahr an

b) Ehrenmitgliedern beiderlei Geschlechts

c) Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

ohne Stimmberechtigung“

Die neue Version des § 7 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft § 11:

Da es das Gremium des Ehrenrates nicht mehr gibt, wird der Begriff „Ehrenrat“ durch

„geschäftsführender Vorstand“ ersetzt.

Neue Version:“Der Ausschluss aus der Gemeinschaft kann erfolgen:


1) Wenn ein Mitglied gegen die Satzung oder Beschlüsse der Organe

der Gemeinschaft verstößt.

2) Wenn ein Mitglied seine Mitgliedsbeiträge nicht bezahlt.

3) Wenn ein Mitglied das Ansehen der Gemeinschaft gefährdet oder

4) Wenn Tatsachen festgestellt werden, die das betreffende Mitglied

als unehrenhaft erkennen lassen.

Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand.

Dem Ausgeschlossenen ist der Beschluss schriftlich mitzuteilen. Ihm

steht das Recht des Einspruches binnen einer Ausschlussfrist von drei

Wochen zu, der dem geschäftsführenden Vorstand einzureichen ist.

Der geschäftsführende Vorstand entscheidet endgültig. Mit dem Ende

der Mitgliedschaft erlöschen auch die Rechte an der Gemeinschaft. Die

Verbindlichkeiten gegenüber der Gemeinschaft bleiben jedoch

bestehen.“

Die neue Version des § 11 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft § 13:

Der § ist neu zu ordnen, da es einige Posten gibt, die beispielsweise nicht mehr

existieren, oder nicht zum geschäftsführenden Vorstand gehören sollten. Daraus

ergibt sich, dass die frühere Funktion des Turn- und Gymnastikwarts heute die

Position des Gymnastik-Abteilungsleiter ist, also die eines Fachabteilungsleiters. Die

Formulierung Turn- und Gymnastikwart wird also gestrichen. Die Rechte eines

Gymnastikabteilungsleiters sind denen der anderen Fachabteilungsleiter gleichrangig.

Neue Version:“Organe der Gemeinschaft

Organe der Gemeinschaft sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der geschäftsführende Vorstand, bestehend aus:

1. Vorsitzende(r)

2. Vorsitzende(r)

3. Vorsitzende(r)

Schriftführer(-in)

1. Kassenwart(-in)

c) der erweiterte Vorstand bestehend aus geschäftsführendem

Vorstand und:

Fachabteilungsleitern (-innen)

Festwart(-in)

2. Kassenwart(-in)

Gebäude- und Gerätewart (-in)

Werbewart(-in)

Jugendwart(-in)“

Die neue Version des § 13 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft §15:

Neue Version: „Ehrenrat

Ehrenrat ist gestrichen“

Die neue Version des § 15 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft §16:

Neue Version: „Mitgliederversammlungen

Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf oder in festgelegten

Abständen statt. Sie werden einberufen durch schriftliche Einladung

oder durch Veröffentlichung. Der Einladung muss der Bericht des

Kassenwartes beiliegen. Der Vorstand ist verpflichtet eine

Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn ein entsprechender Antrag

von mindestens 25% der Mitgliederzahl vorliegt. Vier Wochen nach der

Jahreshauptversammlung muss das Protokoll an einer bekannten

Stelle einzusehen sein. Eine Hauptversammlung ist bis spätestens

Ende Mai jeden Jahres durchzuführen. Sie ist 14 Tage vorher durch

Einladung oder Veröffentlichung bekanntzugeben. Die Tagesordnung

muss folgende Punkte enthalten:


Jahresbericht des Vorsitzers

Kassenbericht

Bericht der Kassenprüfer

Tätigkeitsberichte

Neuwahl der Vorstandsmitglieder (geschäftsführender Vorstand)

Neuwahl des erweiterten Vorstandes

Neuwahl der Kassenprüfer

Anträge

Anträge, die auf die Tagesordnung gesetzt werden sollen, müssen

acht Tage vorher dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.“

Die neue Version des § 16 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft § 17:

Für §17 erscheint ein Zusatz notwendig, wie oft Jugendversammlungen stattfinden

sollen.

Neue Version: „Jugendgemeinschaft

Die Jugend gibt sich eine eigene Jugendordnung, die nicht Bestandteil

der Satzung ist. Einmal im Geschäftsjahr muss eine

Jugendvollversammlung abgehalten werden.

Die neue Version des § 17 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft §18:

In § 18 werden nur redaktionelle Änderungen vorgenommen:

Neue Version: „Kassenprüfung

Zur Prüfung der Kasse werden von der Hauptversammlung zwei

Kassenprüfer gewählt. Sie haben mindestens eine Prüfung

vorzunehmen. Dabei haben sie die Richtigkeit und die Zweckmäßigkeit

der Ausgaben zu untersuchen, sowie festzustellen, ob die Einnahmen

und Ausgaben richtig verbucht und die Belege dafür vorhanden sind

und ordnungsgemäß aufbewahrt werden. Über die Prüfung ist ein

schriftlicher Bericht anzufertigen, der der Hauptversammlung vorgelegt

und dem Kassenbericht beigefügt werden muss.“

Die neue Version des § 18 wird einstimmig beschlossen.

Betrifft §19:

Die Beschreibung der Nutzungsmodalitäten des Clubheims in der Satzung entspricht

nicht mehr den heutigen Gegebenheiten, deshalb wird der § neu formuliert.

Neue Version: „Clubheim

Die Turngemeinschaft Rangenberg verfügt seit 1967 über ein eigenes

Clubheim. Die Nutzung der Immobilie basiert auf der jeweils gültigen

vom Vorstand beschlossenen Satzung des Clubheimes. Die

Nutzungsvergabe erfolgt durch den 3. Vorsitzenden oder seinen

Vertreter.“

Die neue Version des § 19 wird einstimmig beschlossen

Da eventuell nicht alle notwendigen Satzungsänderungen an diesem Abend erkannt

wurden, beschließt die Versammlung, dass, sollten sich weiteren Notwendigkeiten bis

zur nächsten Vorstandssitzung ergeben, diese gesondert an die Anwesenden der

JHV mitgeteilt werden. Wird innerhalb von 7 Tagen kein Einspruch dagegen

eingelegt, werden diese eventuellen Änderungen der Satzung vorgenommen und das

Protokoll der JHV entsprechend ergänzt. Diese Vorgehensweise wird einstimmig

genehmigt.

8. Oskar Pfeifer weist auf die verschiedenen Veranstaltungen hin, die die

Volleyballabteilung dieses Jahr durchführen wird.

Rudi Müller lobt die Homepage der Volleyballer.

Jochen Kagel trägt vor, dass Rolf Grannemann Ehrenmitglied werden soll. Dieses

wird einstimmig beschlossen. Gerhard Gülck schlägt vor, dass die

Gründungsmitglieder zur 50-Jahrfeier Ehrenmitglieder werden sollen. Dieses wird

einstimmig beschlossen.


Jochen Kagel dankt allen Beteiligten für das rege Interesse und schließt die

Jahreshauptversammlung.

Florenze Gülck Lübeck, 2002-04-19

Schriftführerin

Ergänzungsänderung:

Entsprechend der auf der JHV getroffenen Vereinbarung, dass allen stimmberechtigten

Anwesenden ein Ergänzungsantrag, wenn nötig, postalisch zugeht und binnen einer Frist

kein Einspruch erhoben wird, wurde der § 14 folgendermaßen geändert:

Betrifft §14:

Da in diesem § unter anderem die einzelnen Wahlzyklen mit genauer Jahresangabe

niedergeschrieben sind und dieses sich in den letzten Jahren als unpraktikabel erwiesen hat,

wird dieser Teil des Paragraphen ersatzlos gestrichen:

Neue Version: Vertretung des Vereins

Den Vorstand der Gemeinschaft im Sinne des § 26 BGB bilden die Personen

des geschäftsführenden Vorstandes. Je zwei von ihnen vertreten die

Gemeinschaft gerichtlich und aussergerichtlich. Der Vorstand ist

beschlussfähig bei Anwesenheit von sieben Mitgliedern. Sämtliche Mitglieder

üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Die Vorstandsmitglieder werden in der

Hauptversammlung mit Stimmenmehrheit durch die anwesenden Mitglieder

gewählt. Dies geschieht jeweils auf zwei Jahre; ihre Wiederwahl ist zulässig.

Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Dauer seiner Amtstätigkeit aus,

so kann der Vorstand sich bis zur nächsten Mitgliederversammlung ergänzen.

Der Vorstand bleibt bis zu seiner Neu- oder Wiederwahl im Amt.

Die neue Version des § 14 wird einstimmig beschlossen.

Ergänztes JHV-Protokoll vom 2002-10-19

Florenze Gülck

Schriftführerin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine