24.06.2015 Aufrufe

MAN(N)POWER im Vertrieb - DIE MACHER DER BRANCHE

Sonderausgabe 06/15 Network-Karriere

Sonderausgabe 06/15
Network-Karriere

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

WWW.NETWORK-KARRIERE.COM<br />

SON<strong>DER</strong>AUSGABE · 06.2015<br />

EUROPAS GRÖSSTE WIRTSCHAFTSZEITUNG FÜR DEN DIREKTVERTRIEB<br />

ZKZ 66685<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong> IM VERTRIEB<br />

<strong>DIE</strong> <strong>MACHER</strong><br />

<strong>DER</strong> <strong>BRANCHE</strong><br />

Jonas Bumann:<br />

Übern<strong>im</strong>mt YoungGo-Lizenz Schweiz<br />

Prof. Dr. Kolass-Hundeshagen:<br />

Männer <strong>im</strong> US-Amerikanischen Network-Marketing<br />

Gerhard Reheusser:<br />

„Wir werden mit DubLi Geschichte schreiben.“<br />

Morinda Core:<br />

Länger junge Lebensqualität bringt Power ins Geschäft<br />

Julius Leineweber – PGD AG:<br />

„Gold ist die einzige Währung.“<br />

Stefanie Peter und Oliver Thieme:<br />

„Vileda Home ist einzigartig für uns.“<br />

Thomas Reichart:<br />

„Sei ein Mann in Deinem Direktvertrieb.“<br />

Veröffentlicht in der<br />

Ausgabe 06/15<br />

NETWORK-<br />

KARRIERE<br />

VERBINDET


2<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

SEI EIN <strong>MAN</strong>N IN DEINEM<br />

DIREKTVERTRIEB<br />

Ist Direktvertrieb ein Geschäft von<br />

derlösungen. Ihr Kunde hat ein Be-<br />

und für Frauen, um die Haushalts-<br />

dürfnis und Sie haben die eine Lö-<br />

kasse aufzubessern? Kaum ein Ar-<br />

sung. Basta!<br />

tikel <strong>im</strong> Internet, der nicht die Vorteile<br />

des Direktvertriebs für Frauen<br />

5. Ritual: Bringen Sie Begeisterung<br />

thematisiert. Aber gibt es <strong>im</strong> Di-<br />

auf für Ihre Wahl<br />

rektvertrieb keine Männer? Mein<br />

Lernen Sie Ihr Produkt genauso lieben<br />

heutiger Beitrag dreht sich um Jä-<br />

wie Sie Ihren Fußballverein, Auto oder<br />

ger und Sammler. Er dreht sich um<br />

Ihr Mountain Bike lieben. Erzählen Sie<br />

Goldgräber. Er dreht sich um Team<br />

Ihren Kunden mit demselben Enthu-<br />

Player und Leistungsträger. Kurz-<br />

siasmus, den Sie für Ihre Hobbys<br />

um: Er dreht sich um Männer.<br />

entwickelt haben, und Sie werden <strong>im</strong><br />

Handumdrehen begeistern.<br />

Direktvertrieb ist ein Geschäft<br />

von und für Frauen. Es ist na­<br />

6. Üben Sie täglich und werden<br />

türlich richtig, dass Frauen <strong>im</strong> Direkt-<br />

Sie Meister<br />

vertrieb zahlenmäßig Oberwasser ha­<br />

Wissen Sie was den Bastler vom Profi<br />

ben. Erinnern Sie sich noch an den<br />

unterscheidet? Es ist die pure Erfah-<br />

Film „300“ – ein Heldenepos über 300<br />

rung. Vergleichen Sie den Reifen-<br />

tapfere Soldaten, die eine ganze Ar-<br />

wechsel in Ihrer Autowerkstatt mit<br />

mee stoppten. Nicht ganz so martia-<br />

dem in der Formel 1. Diese Mechani-<br />

lisch sind wohl die meisten Männer<br />

ker haben jeweils eine Aufgabe und<br />

<strong>im</strong> Direktvertrieb. Aber mit 42 Pro­<br />

führen jede Bewegung <strong>im</strong> Schlaf<br />

zent sind sie oft entscheidend.<br />

aus. Bringen auch Sie Ihren <strong>Vertrieb</strong><br />

zu Höchstleistungen, indem Sie Ihre<br />

Mythen der Branche<br />

Geschäfts- und Produktpräsentatio-<br />

Eine genaue Antwort liefert einen<br />

nen auf dieses Level heben und wer­<br />

Blick in die einzelnen Branchen. Es<br />

den auch Sie wahrer Meister Ihres<br />

gibt Branchen wie Kosmetik, Well-<br />

Handwerks!<br />

ness und Accessoires, in denen Frauen<br />

mit 94 Prozent praktisch Alleinun-<br />

7. Ritual: Seien Sie der Grund für<br />

terhalter spielen. In der Branche Bau-<br />

Ihre Duplikation<br />

produkte und Energie dreht sich die-<br />

Seien Sie der Kapitän. Bringen Sie<br />

ses Bild – hier sind Männer zu 89 Pro-<br />

Beispiel hierfür lautet: „Das ist das<br />

Im Direktvertrieb gilt es sieben Ritu­<br />

die Marschrichtung kennt! Machen<br />

Ihre Geschütze in Stellung, auf hoher<br />

zent unter sich. Insgesamt lässt sich<br />

beste Produkt für Ihr Ziel, weil ...“. Im<br />

ale zu durchlaufen um Ihr Geschäft<br />

Sie Ihr Ziel zu Ihrem Pin-up-Poster<br />

See oder auf dem Sportplatz. Wir<br />

festhalten: Ja, es gibt 16 Prozent mehr<br />

Zuge dessen neigen sie auch dazu<br />

massiv zu multiplizieren. Sieben Ri­<br />

und staunen Sie, wie schnell Sie die-<br />

Männer sind Teamplayer. Wir kämp-<br />

Frauen als Männer <strong>im</strong> Direktvertrieb,<br />

ihre Kunden zu unterbrechen und<br />

tuale, um den nächsten Gang einle-<br />

sem näher kommen. Visualisieren Sie<br />

fen und wir siegen gemeinsam. Alle<br />

aber wer kann da von einem Geschäft<br />

ihre Show durchzuziehen. Ganz <strong>im</strong><br />

gen zu können und erfolgreicher denn<br />

Ihren Erfolg – heute noch!<br />

für einen, einer für alle. Das sagen<br />

von und für Frauen sprechen?<br />

Gegenteil zum gängigen Vorurteil<br />

je durchzustarten.<br />

wir uns <strong>im</strong> Sport wie auch an Bord<br />

Für ein besseres Taschengeld, wenn<br />

reden Männer in Verkaufsgesprächen<br />

4. Ritual: Gehen Sie in<br />

eines jeden Schiffes. Allerdings ist<br />

überhaupt … Für viele mag das auch<br />

mehr als es Frauen tun, geben aber<br />

1. Ritual: Die Hausaufgaben<br />

Serienfertigung. Investieren Sie<br />

es unabdingbar, dass einer das Ru-<br />

zutreffen. Im Direktvertrieb gibt es kein<br />

weniger Feedback zu den Aussagen<br />

erledigen und Tasche packen<br />

nicht in Prototypen<br />

der hält, dass einer vorausgeht. Seien<br />

garantiertes Festgehalt – aber auch<br />

ihres Gegenübers. Zusammengefasst:<br />

Denken Sie an Ihre Werkstatt oder<br />

Männer sind stark. Männer sind Pro-<br />

Sie der Fels in der Brandung Ihres<br />

kein L<strong>im</strong>it. Knapp ein Viertel aller Män-<br />

Männer neigen dazu auch in Gesprä-<br />

die der Autowerkstatt Ihres Vertrau-<br />

blemlöser. Männer kennen <strong>im</strong>mer den<br />

Teams.<br />

ner <strong>im</strong> Direktvertrieb erkennen die­<br />

chen der Herr <strong>im</strong> Haus zu sein.<br />

ens. Dort, wo die Schraubenschlüssel<br />

richtigen Weg. Das glauben sie zu-<br />

ses Geschäft sogar als Chance zur<br />

Männer sind besonders stark darin<br />

durch die Gegend fliegen, passiert<br />

mindest. Im Direktvertrieb ist Ihr Weg,<br />

Dann und nur dann ist Ihnen Dupli-<br />

Vollexistenz. (Seyran, I.: Der Direktver­<br />

auf den Punkt zu kommen. Sie haben<br />

selten etwas Gutes! Deshalb lautet<br />

Ihr Produkt. Es gibt keine Abkürzun-<br />

zierung sicher.<br />

triebler. Berufsanforderungen und<br />

ein Talent den Abschluss zu suchen<br />

das erste Ritual: Seien Sie ständig auf<br />

gen, schrägen Rabatte oder Son-<br />

-bewältigungen bei selbstständigen<br />

und zu fi nden. Ihnen fällt es auch ver­<br />

den nächsten Kundentermin vorbe­<br />

Handelsvertretern <strong>im</strong> Direktvertrieb<br />

gleichsweise leicht vor Publikum zu<br />

reitet, packen Sie eine Tasche mit<br />

aus Sicht der Betroffenen)<br />

sprechen. Männer sind erfolgshung-<br />

Ihren Präsentationsunterlagen – und<br />

rig, stark wettbewerbsorientiert, wand-<br />

selbst der überraschendste Kunden-<br />

Stark und smart<br />

lungsfähig und psychisch stark. Und<br />

kontakt wird zur Routine.<br />

Frauen verkaufen besser als Männer.<br />

Männer wollen und geben Zahlen,<br />

Das höre und lese ich mittlerweile<br />

Fakten, Daten. Männer kennen ihr Pro-<br />

2. Ritual: Nutzen Sie die Kraft Ihrer<br />

ständig. Es ist richtig, dass das weib-<br />

dukt wie ihre Westentasche.<br />

Geschichte<br />

liche Geschlecht durch Sozialisation<br />

und höheres Einfühlungsvermögen<br />

Genau das macht Männer <strong>im</strong> Direktvertrieb<br />

aus und genau das zeigt<br />

Gehen Sie mit Ihrer Geschichte nach<br />

vorne. Verkaufen Sie be<strong>im</strong> Kunden<br />

VITA<br />

ein hohes <strong>Vertrieb</strong>stalent mitbringt.<br />

Allerdings ist die Formel für Erfolg:<br />

ihre großen Stärken in diesem Geschäft.<br />

Zeigen Sie Biss und meistern<br />

Ihre Story. Erzählen Sie diese mit derselben<br />

Leidenschaft, wie Sie die ak-<br />

Thomas Reichart<br />

Talent plus harte Arbeit <strong>im</strong> Quadrat.<br />

Sie die Feuertaufe …<br />

tuelle Form Ihres Fußballvereins be­<br />

<strong>Vertrieb</strong>sprofi, Consultant, Redner,<br />

Summa summarum sind Frauen oft<br />

schreiben können, detailliert und ziel-<br />

Autor, Impulsgeber<br />

talentierter, aber deshalb nicht zwin-<br />

Die Feuertaufe<br />

gruppengenau – und beobachten<br />

Ihn leitet eine Passion: Wachstum durch Direktvertrieb. Thomas<br />

gend auch <strong>im</strong>mer erfolgreicher!<br />

Männer haben PS <strong>im</strong> Blut. Im Direkt-<br />

Sie, wie Ihrem <strong>Vertrieb</strong> die Beine wach-<br />

Reichart ist <strong>Vertrieb</strong>sprofi , Consultant, Redner, Autor und Impulsge­<br />

vertrieb geben wir <strong>im</strong>mer Vollgas,<br />

sen. Beantworten Sie die Fragen: Wie<br />

ber für Macher <strong>im</strong> direkten <strong>Vertrieb</strong>. Mit über 24 Jahren Berufserfah­<br />

A man´s world<br />

wir halten uns für die Formel 1, die<br />

kamen Sie in das Geschäft? Was wer-<br />

rung <strong>im</strong> <strong>Vertrieb</strong>, in der Beratung und <strong>im</strong> Top­Management, verfügt<br />

Männer tendieren dazu in Verkaufs-<br />

Speerspitze an Geschwindigkeit. Je-<br />

den Sie bewegen? Was wird Ihr Ver-<br />

er über einen bemerkenswerten und einzigartigen Hintergrund <strong>im</strong> Di-<br />

gesprächen fordernd und leitend zu<br />

doch – reichen Ihnen 900 PS? Ich<br />

mächtnis sein?<br />

rektvertrieb sowohl <strong>im</strong> <strong>Vertrieb</strong>saufbau als auch <strong>im</strong> Top­Management<br />

agieren, also in Führung zu gehen.<br />

sage nein. Ich zeige Ihnen wie Sie<br />

<strong>im</strong> nationalen wie internationalen Kontext. Executives, die einen Um­<br />

Sie beschreiben häufi ger und aus­<br />

Ihren <strong>Vertrieb</strong> spielend aus einem<br />

3. Ritual: Blicken Sie auf Ihren<br />

satz von bis zu 45 Milliarden Euro verantworten, lassen sich von Tho­<br />

führlicher den Produktnutzen, als dass<br />

900 PS-Sportwagen in einen 74.000<br />

Horizont<br />

mas Reichart coachen.<br />

sie beratend auf den Kunden einge-<br />

PS starken Eurofi ghter verwandeln<br />

Viele Wege führen nach Rom. Aller-<br />

hen und seine Motive erfragen. Ein<br />

und abheben.<br />

dings kommt auch nur der an, der<br />

06.2015


<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

3<br />

MÄNNER IM US-AMERIKANISCHEN<br />

NETWORK-MARKETING<br />

Heutzutage ist eine der Top-Mög-<br />

Schwarz (Amway) und Nathan Ricks<br />

lichkeiten, von zu Hause und<br />

(NuSkin) unter Beweis stellen. Mit<br />

selbstständig zu arbeiten, das Multi-<br />

jeweils fast $ 3 Millionen sind sie<br />

Level-Marketing. In den USA wie<br />

dabei und gehören auch zu den<br />

auch in Europa gibt es eine Viel-<br />

Spitzenverdienern <strong>im</strong> MLM­Geschäft.<br />

zahl großartiger und erfolgreicher<br />

Viele dieser Männer haben zunächst<br />

MLM-Unternehmen, die für jeden<br />

nebenberuflich angefangen, aber<br />

Geschmack das entsprechende An-<br />

sehr schnell erkannt, dass man er-<br />

gebot haben. Allerdings fragt man<br />

folgreicher wird, wenn man sich<br />

sich: Ist das nur etwas für Frauen?<br />

voll und ganz hinter das jeweilige<br />

Sicherlich, das Geschlecht <strong>im</strong> MLM<br />

Unternehmen stellt, Strukturen auf-<br />

ist vorwiegend weiblich, über 80<br />

baut und seine Mitarbeiter schult<br />

Prozent der Berater und Partner<br />

und trainiert.<br />

sind weiblich. Zum einen sind die<br />

Jetzt könnte man meinen, wenn man<br />

Produkte, die am meis ten vertrie-<br />

so erfolgreich ist, lehnt man sich zu-<br />

ben werden, auf das weibliche Ge-<br />

rück und genießt den Erfolg in vol­<br />

schlecht zugeschnitten – wie Kos-<br />

len Zügen mit Reisen, schnellen Au-<br />

metik, Parfum, Schmuck, Nahrungs-<br />

tos und tollen Häusern, aber weit ge-<br />

ergänzungsmittel,<br />

Haushaltswa-<br />

fehlt. Einige dieser überaus erfolg-<br />

ren und Dessous.<br />

reichen Männer haben Bestseller<br />

über ihren außergewöhnlichen Er-<br />

Zum anderen bietet das<br />

MLM die Möglichkeit<br />

folg ge schrieben und andere ermutigt<br />

und motiviert, es ihnen nachzu­<br />

von zu Hause aus zu arbei­<br />

machen, sich hierdurch ein wei teres<br />

ten und das ist kompatibel<br />

mit Kindern, Familie und<br />

Haushalt. Es arbeiten eher<br />

mehr Frau en als Männer<br />

von zu Hause aus. Das<br />

NICHT NUR<br />

ETWAS<br />

Männer müssen<br />

stark sein<br />

die Gebrüder Steinkeller aus Südtirol<br />

gehören zu den Spitzenverdie­<br />

erfolgreiches Stand bein geschaffen.<br />

Oder sie sind erfolgreiche und oft<br />

gebuchte Trainer und Coaches in ihrem<br />

Fach und helfen an deren praktisch<br />

ge nauso effektiv und erfolgreich<br />

MLM bietet Frau en zusätzlich<br />

die Mög lichkeit<br />

FÜR FRAUEN<br />

Männer werden und<br />

wurden erzogen, um<br />

nern mit ca. $ 5 Millionen.<br />

❙ Brian McLure und Steve Thompson<br />

zu werden, wie sie selbst. Sie tun<br />

dies entweder auf der Bühne oder in<br />

haupt beruflich Geld zu ver­<br />

zu beschützen und<br />

verdienen gutes Geld bei Ambit<br />

Form von Videos und CDs. Sicher­<br />

dienen oder dazu zu verdie­<br />

versorgen und müssen<br />

Energy, einem Gas- und Stroman-<br />

lich wird das MLM nach wie vor stark<br />

nen. Es gibt aber auch eine Viel-<br />

deshalb „stark“ sein und<br />

bieter. Beide machen über $ 5 bzw.<br />

vom weiblichen Geschlecht geprägt,<br />

zahl äußerst erfolgreicher Männer<br />

da zu erfolgreich. Nachteil<br />

$4 Millionen.<br />

aber auch Männer können sich hier<br />

<strong>im</strong> Network-Marketing, die Struk tu-<br />

für Männer: Emotionen sind zu<br />

❙ Patrick und Mike Maser sind erfolg-<br />

durchaus positiv profi lieren und über­<br />

ren aufbauen, auch mit den Produk-<br />

sehr sekundär angeordnet und auf<br />

reich bei ACN und schaffen es ge­<br />

aus erfolgreich werden und sein. Wie<br />

ten, welche eher Frauen ansprechen.<br />

die Intuition wird zu wenig gehört.<br />

meinsam auf über $ 3 Millionen.<br />

erfolgreiche Teams <strong>im</strong> Network-Mar-<br />

Welche Männer sind das und sind<br />

❙ Aber auch in der Kosmetiksparte des<br />

ke ting arbeiten, erfahren Sie in der<br />

sie anders, agieren sie anders als ihr<br />

ner: weniger Verzetteln in fremdem<br />

Männer bekommen den Rücken<br />

Direktvertriebs sind die Herren der<br />

nächsten Ausgabe der Network-<br />

erfolgreiches Pendant?<br />

The men – businessorientiert!<br />

frei gehalten<br />

Schöpfung erfolgreich, wie Max<br />

Karriere.<br />

Ich denke ja, Männer sind different,<br />

Nicht umsonst heißt es: „Hinter jedem<br />

sie denken und handeln unterschied-<br />

Männer sind auf den eigenen<br />

erfolgreichen Mann steht wenigstens<br />

lich und machen Geschäfte auf eine<br />

Erfolg programmiert<br />

eine Frau, die ihm den Rücken frei<br />

andere Art als Frauen. Wie ticken Män-<br />

Männer sehen sich untereinander<br />

hält“. Sie kümmert sich um die All-<br />

ner eigentlich und wie denken sie?<br />

eher als Konkurrenten als als Partner<br />

täglichkeiten und „lässt ihn machen“.<br />

Hier einige interessante Antworten:<br />

und gönnen dem Gegenüber nicht<br />

Vorteil für beide Seiten: Frauen kön-<br />

unbedingt den Erfolg. Sie kämpfen<br />

nen ihre Position behaupten und<br />

Männer sind direkt und gradlinig<br />

hierfür, während Frauen sich eher ge-<br />

Män ner können agieren.<br />

Männer schätzen sehr schnell Personen<br />

und Situationen ein in Bezug<br />

genseitig unterstützen und sich mit<br />

freuen, wenn die Andere erfolgreich<br />

Das sind sicherlich nicht alle, aber die<br />

wesentlichen Gründe, warum Männer<br />

VITA<br />

auf: Bringt mich die Person weiter, ist<br />

ist. Nachteil für Männer: Der mangeln-<br />

nicht nur <strong>im</strong> Network-Marketing er-<br />

sie von Interesse für mich und wen<br />

kennt sie/er alles? Männer gehen auf<br />

ihr Ziel los, ohne Wenn und Aber und<br />

de Teamgeist kann durchaus auch<br />

ein mal hinderlich sein.<br />

folgreich sind und zu den Top-Verdienern<br />

<strong>im</strong> MLM gehören. Auch in<br />

den USA haben es viele Männer an<br />

Prof. Dr.<br />

Kolass-Hundeshagen<br />

wenn es sein muss, mit dem Kopf<br />

Männer kommunizieren direkter<br />

die Spitzenpositionen von MLM­Un­<br />

Prof. Dr. Kolass-Hundeshagen füllt unsere USA-<br />

durch die Wand. Frauen begegnen<br />

und beschränken sich auf das<br />

ternehmen geschafft bzw. gehören<br />

Kolumne/-Seite mit interessanten und wissenswerten Informationen<br />

sich eher auf freundschaftlicher Ba-<br />

Wesentliche<br />

zu den Top-Verdienern der Branche.<br />

direkt aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.<br />

sis und nicht mit der Frage: Was ha be<br />

Männer kommen meist ohne große<br />

Überraschenderweise kommen in den<br />

Prof. Dr. Kolass­Hundeshagen hat über 25 Jahre in verschiedenen Po­<br />

ich davon, was bringt mir das? Plus­<br />

Umschweife zur Sache und dies tun<br />

USA viele der männlichen Top­Ver­<br />

sitionen <strong>im</strong> Marketing und Management für namhafte Unternehmen<br />

punkt hierbei für Männer: zielorien-<br />

sie sehr direkt. Pluspunkt hierbei für<br />

diener aus den Reihen von Organo<br />

wie für die Dr. Oetker Gruppe, Milupa GmbH, LR Health & Beauty Sys-<br />

tiert und risikofreudig!<br />

Männer: mit wenig Umwegen zum<br />

Gold. Organo Gold vertreibt Kaffee<br />

tems GmbH und zuletzt als Geschäftsführerin für die WIV Wein Inter-<br />

Ziel!<br />

und Tee, angereichert mit dem chine-<br />

national AG gearbeitet.<br />

Männer konzentrieren sich <strong>im</strong><br />

sischen Heil-Pilz Reishi, sowie Körper-<br />

Vor über drei Jahren ist sie dem Ruf an die Houston Baptist­Universität<br />

Wesentlichen auf das Geschäftli-<br />

Männer lassen sich nicht so leicht<br />

pflegeprodukte.<br />

in Houston, Texas, gefolgt. Hier lehrt sie als Professorin für Marketing in<br />

che<br />

einschüchtern<br />

den MBA­Programmen der Universität, außerdem ist sie Miteigentü­<br />

Männer kommunizieren fast aus-<br />

Männern sind Testosteron-gesteuert,<br />

Diese Beispiele belegen das sehr<br />

merin der HOMIE Brands Group, einem Unternehmen, das eigene<br />

schließlich auf geschäftlicher Ebene.<br />

deshalb lassen sie sich nicht so leicht<br />

eindrucksvoll:<br />

Marken, Designs und Copyrights wie American Outdoors ® , Jailhouse<br />

Gespräche über Kinder, Familie und<br />

einschüchtern, sie schüchtern eher<br />

❙ Holton Buggs ist einer der Top-<br />

Blues ® und Miss Hip Hop ® lizenziert.<br />

Freunde sind eher sekundär. Auch<br />

ein. Männer geben sich auch nicht<br />

Verdiener bei Organo Gold mit ei-<br />

Überdies berät sie US-amerikanische Network-Start-ups in den Be-<br />

soziale Kontakte werden mehr auf<br />

<strong>im</strong>mer gleich mit einem „Nein“ zufrie-<br />

nem geschätzten Jahreseinkommen<br />

reichen Marketing, Management und Produktpolitik.<br />

ge schäftlicher Basis unterhalten und<br />

den. Pluspunkt hierbei für Männer: klar<br />

von $ 14 Millionen, gefolgt von Shane<br />

ge pflegt. Pluspunkt hierbei für Män­<br />

und zielgerichtet gepunktet!<br />

Morand mit ca. $ 12 Millionen. Auch


4<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

<strong>DIE</strong> GELEBTE FIRMENPHILOSOPHIE BEMER<br />

Eine Operation am offenen Herzen,<br />

so könnte man den Job des BEMER-<br />

Managements beschreiben. Selbstbewusst<br />

aber nicht überheblich,<br />

Intelligent jedoch nicht belehrend,<br />

verwurzelt und mit gutem Gespür<br />

für Neues. Immer mit dem Geschick<br />

neue Technologien und den richtigen<br />

Umgang mit Menschen bestens<br />

zu vereinbaren.<br />

Leaderqualitäten <strong>im</strong> Direktfachvertrieb<br />

entwickeln sich aus<br />

jahrelangen Vorbildfunktionen. So<br />

geht das oberste BEMER-Management<br />

<strong>im</strong>mer voraus, ob das bei der<br />

Gewinnung von neuen Geschäftspartnern<br />

oder <strong>im</strong> Verkauf der Produkte<br />

ist. Erfahrungen und Werte werden<br />

konsequent gelebt und weiter<br />

gereicht – das Management leitet<br />

seine Teams an, ist jedoch <strong>im</strong>mer<br />

bodenständig und auf Augenhöhe<br />

zu seinen BEMER-<strong>Vertrieb</strong>spartnern.<br />

Gemeinsam neue Gebiete erschließen,<br />

die Physikalische Gefäßtherapie<br />

BEMER noch tiefer in den medizinischen<br />

Fachkreisen etablieren – das<br />

sind die Kernaufgaben, denen sich<br />

die BEMER-Mitarbeiter gemeinsam<br />

verschrieben haben. Fördern, Fordern<br />

und Handeln sind Schlagwörter die<br />

sich <strong>im</strong> gesamten BEMER-Management<br />

wiederfinden. Zusätzlich fördert<br />

die erfolgreiche Zusammenarbeit<br />

mit dem Referenzmediziner-<br />

Netzwerk die kontinuierliche Etablierung<br />

der BEMER-Therapie. BEMER<br />

ist Bewegung am Puls der Zeit, abgest<strong>im</strong>mt<br />

auf die Entwicklungen und<br />

Bedürfnisse der Gesellschaft.<br />

Ein stets einheitliches Erscheinungsbild<br />

und das einheitliche Wording der<br />

BEMER-Teams sind wichtige Elemente.<br />

Unterstützt werden diese Grundsätze<br />

der Unternehmensphilosophie<br />

durch Spaß, Gaudi und Leichtigkeit<br />

– bei BEMER die Motoren für eine<br />

st<strong>im</strong>mige Systemkultur. Das BEMER-<br />

Team lebt Begeisterung, die tief aus<br />

dem Herzen kommt. Teamgeist und<br />

Verbundenheit sind der Anreiz für<br />

alle, BEMER neu zu entdecken. Ein<br />

Vorbild ist die jahrelange Motivation<br />

bei BEMER aufzusteigen und Teil des<br />

großen Teams zu sein.<br />

Soziales Engagement, wie z. B. Charitiy<br />

Events oder Spendenaktionen<br />

stehen ebenso <strong>im</strong> Interessenfokus<br />

der BEMER-Manager wie der Erfolgsfaktor<br />

Familie – so haben einige Manager<br />

schon die nächste Generation<br />

<strong>im</strong> Auge. Eben sensibel und empfindsam<br />

wie eine Operation am offenen<br />

Herzen.<br />

Markus Schädler<br />

„Partner werden Freunde“<br />

Meine Frau Monika und ich hatten<br />

seit 1996 die Gelegenheit, BEMER,<br />

Peter Gle<strong>im</strong> und sein Team von Stunde<br />

Null an zu begleiten, Tiefen und<br />

Höhen, Stress und Entspannung gemeinsam<br />

zu erleben. Lehrgeld und<br />

gute Einkommen erlebten wir als<br />

ebenso untrennbar wie das stete<br />

Knüpfen neuer Partnerschaften und<br />

Markus Schädler,<br />

Organisations-Direktor<br />

den Verlust sehr geschätzter Partner.<br />

Monika hat mich die ganzen Jahre<br />

beruflich wie privat begleitet, sehr<br />

oft den Rücken freigehalten, wenn ich<br />

durch halb Europa gereist bin, sie<br />

hat unzählige wertvolle Gespräche<br />

mit Partnern geführt – dafür mein<br />

besonderer Dank.<br />

Es sind in der Summe der Jahre die<br />

Begegnungen mit Menschen, die<br />

Monika und mich in der BEMER-Familie<br />

besonders faszinieren. Ich erinnere<br />

mich zum Beispiel an die vielen<br />

BEMER-Freunde, die schon nach<br />

dem Kongress <strong>im</strong> August 1999 privat<br />

bei uns zu Gast waren. An Freunde,<br />

die wir über die Jahre finden duften.<br />

An gemeinsame Wanderungen, an<br />

private wie geschäftliche Gespräche.<br />

An die tiefe Freundschaft mit Dietmar<br />

und seiner Familie, „unsere“ südafrikanische<br />

Landes-Vertretung.<br />

Aktuell feiern wir den 700. Partner in<br />

unserem D-A-CH-FL-Team. Ich müsste<br />

soooo vielen danken, dass es hier<br />

den Umfang sprengen würde. Eine<br />

Organisations-Direktorin, sieben Team-<br />

Manager „plus“, zwei Team-Manager,<br />

fünf Gruppenleiter: Einiges scheinen<br />

Monika und ich in den letzten Jahren<br />

richtig gemacht zu haben. Darauf –<br />

und auf jeden einzelnen Partner, jede<br />

einzelne Partnerin – dürfen wir stolz<br />

sein. Großen Dank allen, für die Unterstützung<br />

unserer Pionierarbeit, für<br />

die kreative Kooperation, für eure Inputs<br />

und insbesondere die Bereitschaft,<br />

an den gemeinsamen Erfolg<br />

zu glauben und ihn zu verwirklichen.<br />

Und ganz speziell ein herzliches Dankeschön<br />

für die Beratung und Betreuung<br />

von vielen tausend zufriedenen<br />

Kunden!<br />

Unternehmertage. Gesundheitstage.<br />

Kongresse. Tagungen. Schulungen.<br />

Fortbildung. Sitzungen. Diskussionen.<br />

Gesunde Ideen. Begegnungen mit<br />

Spitzen-Sportlern und -Musikern. Mit<br />

Nobelpreis-Trägern. Mit Wissenschaftlern<br />

wie Dr. med. Rainer Klopp. Mit tollen<br />

Persönlichkeiten wie du und ich.<br />

Sicher ist: Das „BEMER-Leben“ ist<br />

reich an Abwechslung und Veränderungen,<br />

Herausforderungen. Storys,<br />

die man selbst erlebt haben muss,<br />

um sie zu glauben, bilden unsere erlebnisreiche<br />

Rückschau und das solide<br />

Fundament für den positiven<br />

Blick in die Zukunft. 2016 dürfen wir,<br />

Peter Gle<strong>im</strong>, meine Frau Monika und<br />

ich hoffentlich feiern: 20 Jahre intensive<br />

Zusammenarbeit, Geschäftspartnerschaft,<br />

Geschäfts-Freunde, Freunde.<br />

Dafür allen großes Dankeschön!<br />

Alfons Brümmer<br />

„My BEMER story“<br />

Im Oktober 2010 wurde ich durch<br />

einen Geschäftskollegen aufmerksam<br />

auf die Fa. BEMER. Er lud mich<br />

zu einem zweitägigem Informationsseminar<br />

nach Mallorca ein mit den<br />

Alfons Brümmer,<br />

Organisations-Direktor<br />

Worten: „Es gibt da etwas Neues, eine<br />

Revolution in der Medizin.“<br />

Ich wurde neugierig und flog somit<br />

nach Mallorca. Ich hatte das Glück<br />

den Firmengründer Peter Gle<strong>im</strong> persönlich<br />

kennenzulernen. Peter Gle<strong>im</strong><br />

referierte über die Entstehungsgeschichte<br />

der BEMER Int. AG sowie<br />

über die hervorragenden Produktergebnisse<br />

der Anwender. Hierbei hat<br />

mich vor allem die Qualität der Firma<br />

BEMER Int. AG sowie die Absicherung<br />

aller Aussagen durch anerkannte me-<br />

06.2015


<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

5<br />

– BEGEISTERUNG TIEF AUS DEM HERZEN<br />

di zinische Studien überzeugt. Nach<br />

einer eigenen, sehr erfolgreichen Testphase<br />

entschied ich mich <strong>im</strong> November<br />

2010 dafür das Geschäft aufzubauen,<br />

um auch bei uns <strong>im</strong> Norden<br />

von Deutschland eine gute Sache<br />

für die Menschen weiter nach vorn<br />

zu bringen. Bereits nach sechs Monaten<br />

hatte ich die Stufe des Gruppenleiters<br />

erreicht und nach weiteren<br />

fünf Monaten war ich <strong>im</strong> Mana gement.<br />

Die Garanten des Erfolgs waren und<br />

sind das Wachstum durch den Aufbau<br />

neuer Geschäftspartner, die auf<br />

ein bewährtes System zurückgreifen<br />

können. Neben regelmäßigen Fachvorträgen<br />

für den Kundenaufbau sind<br />

das die Unternehmertage und Team-<br />

Meetings sowie Geschäftsaufbautrainings<br />

für die Geschäftspartner. Ausbildung,<br />

Motivation und der feste Glaube<br />

daran eine gute Sache weiter zu<br />

verbreiten sind die Fundamente des<br />

Erfolgs in unserem mittlerweile sehr<br />

großen Team.<br />

Karsten Zapf<br />

„Alles Große entsteht <strong>im</strong> Kleinen“<br />

Mein Weg mit dem Produkt BEMER<br />

und der Firma BEMER Int. AG begann<br />

vor mehr als 17 Jahren. Ich hatte damals<br />

wie auch heute Verantwortung<br />

nicht nur gegenüber meiner Familie,<br />

sondern auch gegenüber all den<br />

Menschen, die mir vertrauten und<br />

noch <strong>im</strong>mer vertrauen.<br />

Bevor ich mich damals als Masseur<br />

und Chiropraktiker entschied nebenberuflich<br />

BEMER-Partner zu werden<br />

Karsten Zapf,<br />

Organisations-Direktor<br />

(zum damaligen Zeitpunkt noch auf/<br />

mit Handschlag), waren für mich solche<br />

Beweggründe zur Entscheidungsfindung<br />

sehr wichtig:<br />

❙ Wer und welche Personen stehen<br />

hinter dem Produkt, werden diese<br />

in drei, fünf oder zehn Jahren auch<br />

noch vor Ort und für die BEMER-<br />

Partner da sein?<br />

❙ Welche Sicherheiten für eine Existenzgründung,<br />

einen eigenen Existenzaufbau<br />

bietet das Unternehmen?<br />

❙ Die umfassenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten<br />

durch das<br />

Unternehmen – ganz gleich, aus<br />

welchen Beruf man sich dem Thema<br />

einer Geschäftspartnerschaft nähert:<br />

Es passt <strong>im</strong>mer.<br />

Ich hatte eine He<strong>im</strong>at gefunden, wo<br />

sich Menschen ganz ohne Zwang<br />

oder Zeit-Druck frei und über alle<br />

Grenzen hinweg entfalten und entwickeln<br />

können. Mich überzeugte<br />

der damalige BEMER 3000 in seinen<br />

überdurchschnittlich Anwendungsergebnissen,<br />

seiner Spitzenqualität<br />

und der einfachen Bedienbarkeit. Sein<br />

Alleinstellungsmerkmal am Markt und<br />

sein hoher Anwendernutzen suchten<br />

sich schon damals seinesgleichen.<br />

Letztendlich stand und steht glaube<br />

ich <strong>im</strong>mer die Frage: „Bilden Wort und<br />

Tat eine Einheit?“ Das Business ist das<br />

EINE, die Menschlichkeit und der Umgang<br />

miteinander das AN<strong>DER</strong>E! Wenn<br />

daraus echte Freundschaften entstehen,<br />

so glaube ich, hat man mehr<br />

richtig als falsch gemacht.<br />

Vor gut sieben Jahren habe ich die<br />

Entscheidung zur hauptberuflichen<br />

Tätigkeit bei BEMER getroffen und<br />

führe als Organisationsdirektor mittlerweile<br />

eine/meine <strong>Vertrieb</strong>sorganisation<br />

mit nahezu 500 BEMER-Geschäftspartnern<br />

mit dem Ziel und der<br />

Unterstützung meiner mittlerweile<br />

13 Manager bis Ende 2015 über 1.000<br />

BEMER-Partner zu betreuen und<br />

diese zu ihren Erfolgen zu führen.<br />

Zurückblickend kann ich nur eine<br />

Feststellung treffen:<br />

Es war eine der segenreichsten<br />

Stunden, die Menschen kennen und<br />

schätzen gelernt zu haben, welche<br />

das Unternehmen führten und nach<br />

17 Jahren <strong>im</strong>mer noch führen und das<br />

medizinisch-technische Produkt in<br />

seinen Entwicklungsetappen begleitet<br />

zu haben und damit meinen bescheidenen<br />

Beitrag bei der weiteren<br />

Etablierung <strong>im</strong> Markt und den medizinischen<br />

Fachkreisen leisten zu dürfen.<br />

Alle notwendigen Voraussetzungen<br />

für eine breite Markteinführung unserer<br />

Physikalischen Gefäßtherapie<br />

BEMER wurden mittlerweile erfüllt.<br />

Die Zeit ist reif es Realität werden zu<br />

lassen! Ich freue mich auf unsere gemeinsame<br />

Zukunft!<br />

In Dankbarkeit<br />

Karsten Zapf<br />

Barbara M. Ramm<br />

„Aus Liebe zu(m) BEMER!“<br />

Der Physiker R. W. Emerson beschrieb<br />

das Gesetz der Anziehung wie folgt:<br />

„Die Dinge, die wirklich für dich da<br />

sind, streben wie durch Gravitation<br />

zu dir.“<br />

Haben Sie es schon mal erlebt, dass<br />

Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort<br />

waren und auch noch die richtige<br />

Entscheidung getroffen haben? Ich<br />

traf eine solche Entscheidung 2002,<br />

damals als allein erziehende Mutter<br />

mit einem kleinen Sohn. Meine unkündbare<br />

Position in einer Gesundheitsbehörde<br />

machte mich nicht wirklich<br />

glücklich und das Geld reichte<br />

vorne und hinten nicht aus.<br />

2002 hörte ich mir einen Fachvortrag<br />

zur BEMER-Therapie an und war äußerst<br />

skeptisch. Durch Zufall bekam<br />

ich die Möglichkeit, freiberuflich in<br />

einer Arztpraxis mitzuarbeiten und<br />

BEMER den Patienten anzubieten.<br />

Ich verliebte mich jeden Tag und von<br />

Patient zu Patient mehr in BEMER. Mit<br />

meinem damaligen Denken fiel es<br />

mir noch schwer zu begreifen, wie<br />

eine einzige Therapie so viele Heilungsprozesse<br />

in einem menschlichen<br />

Organismus hervorrufen kann.<br />

Heute weiß ich genau, warum dies<br />

möglich ist.<br />

Nach zwei Jahren BEMER-Erfahrungen<br />

traf ich meine bisher beste Entscheidung.<br />

Ich kündigte meine sichere<br />

Stelle, gab die freiberufliche<br />

Arbeit auf und machte mich hauptberuflich<br />

selbstständig mit BEMER.<br />

Diese lebensverändernde Entscheidung<br />

war nicht nur sehr mutig, sondern<br />

genau richtig getroffen – wie<br />

konnte es auch anders sein, da ich<br />

sie doch aus Liebe zu BEMER traf.<br />

2004 begann ich mir eine eigene<br />

<strong>Vertrieb</strong>sorganisation aufzubauen. Es<br />

stellte mich nicht allumfassend zufrieden,<br />

den Menschen nur mehr physische<br />

Gesundheit durch die BEMER-<br />

Therapie zu ermöglichen, ich wollte<br />

mehr. Wahre Zufriedenheit, Fülle und<br />

Gesundheit zeigt sich auf allen Ebenen.<br />

Durch die vielen Seminarangebote<br />

bei BEMER entwickelte ich mich zu<br />

einer selbstbewussten Persönlichkeit,<br />

die mit einem klaren Ziel die BEMER-<br />

Technologie weiter auf dem Gesundheitsmarkt<br />

etablieren wollte. Diesen<br />

Fokus habe ich kontinuierlich verfolgt<br />

und wurde in Deutschland 2006 zur<br />

1. Team-Managerin ernannt. Ich bildete<br />

mich weiter <strong>im</strong> Bereich Organisationsaufbau,<br />

wurde Referentin und<br />

begeisterte <strong>im</strong>mer mehr Menschen.<br />

2010 erreichte ich mein weiteres Kar-<br />

Barbara M. Ramm,<br />

Organisations-Direktorin<br />

riereziel: die 1. Organisationsmanagerin<br />

und seit Januar führe ich mit großem<br />

Stolz den Titel der 1. Organisationsdirektorin<br />

bei BEMER. Jeder motivierte<br />

<strong>Vertrieb</strong>spartner hat diese Aufstiegsmöglichkeiten<br />

und egal ob Frau<br />

oder Mann – alle haben dieselben<br />

Chancen. Für alle diese Frauen und<br />

Männer möchte ich Vorbild sein. Ich<br />

möchte ihnen mit meinem „Weg zum<br />

Erfolg“ Mut machen und aufzeigen,<br />

dass wirklich nichts unmöglich ist.<br />

„Wo ein Begeisterter steht, ist der<br />

Gipfel der Welt.“ (J. v. Eichendorff)<br />

Für mich gibt es keinen größeren Sinn<br />

<strong>im</strong> Leben, als Menschen zu mehr Gesundheit<br />

zu verhelfen und in jeglicher<br />

Hinsicht erfolgreich zu machen. Dann<br />

habe ich nicht nur Freunde fürs Leben<br />

gefunden, sondern ich arbeite<br />

mit Freude und aus Liebe, ich folge<br />

meiner Berufung!<br />

In tiefer Dankbarkeit und Freundschaft!<br />

Barbara M. Ramm<br />

www.bemergroup.com


6<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

JONAS BU<strong>MAN</strong>N ÜBERNIMMT YOUNGGO ® -<br />

LIZENZ SCHWEIZ<br />

Jonas Bumann, Inhaber des Hotels<br />

Saaserhof <strong>im</strong> Schweizer Saas-Fee,<br />

macht sein Hobby „YoungGo ®<br />

Sport“ zu einem wichtigen Teil seines<br />

Berufes. Nachdem er <strong>im</strong> vergangenen<br />

Jahr in der Freien Ferienrepublik<br />

Saas-Fee einen YoungGo-<br />

Parcour installiert hat und viele Feriengäste<br />

von der Sinnhaftigkeit des<br />

YoungGo-Trainings überzeugen<br />

konn te, möchte Jonas Bumann nun<br />

mit YoungGo in der ganzen Schweiz<br />

einen neuen Breitensport einführen.<br />

Bei einem YoungGo-Pro-Instructor­Treffen<br />

auf Mallorca un terzeichnete<br />

er einen exklusiven Young­<br />

Go­Lizenzvertrag für die Schweiz.<br />

Ingo Bächle, Dr. med. Peter Marcinowski, Marco Spielau und Jonas Bumann.<br />

bei Fitnessübungen: Mit jedem Armschwung<br />

fektives Ganzkörpertraining, bei<br />

werden über den Reflex­<br />

weg große Muskelgruppen zur Kontraktion<br />

gebracht und so wirkungsvoll<br />

hinsichtlich Kraft und Koordination<br />

trainiert. Aus den Beinsportarten<br />

Walking oder Running wird so ein ef-<br />

dem auch Oberkörper, Schultern<br />

und Arme hinsichtlich Ausdauer und<br />

Kraft trainiert werden. So gewinnt das<br />

Training unglaublich an Effektivität.<br />

Die Aktivierung von zusätzlichen<br />

Muskelgruppen sorgt für einen hooutdoor<br />

einsetzbar ist. YoungGo ®<br />

Sport ist ein Trainingsgerät für alle<br />

Altersgruppen, für jeden Trainingszustand<br />

und für jede Gelegenheit:<br />

<strong>im</strong> Büro, zu Hause, <strong>im</strong> Fitnessstudio,<br />

be<strong>im</strong> Physiotherapeuten oder an der<br />

frischen Luft. Nicht zuletzt natürlich<br />

auch in vielen Schweizer Wellness­<br />

Hotels, in denen die Gäste in Zukunft<br />

auf leicht erlernbare Art fi t gemacht<br />

werden und zu Hause ihr Training<br />

fortsetzen können.“<br />

Kontakt zu Jonas Bumann:<br />

jonas@saaserhof.ch<br />

Was ist YoungGo ® Sport?<br />

YoungGo ® Sport­Be wegungs ver stärker<br />

werden auch die kleinsten Fitnessstudios<br />

der Welt genannt. Die se<br />

Trainingsgeräte, die auf den ersten<br />

Blick Hanteln ähneln, haben es <strong>im</strong><br />

wahrsten Sinne des Wortes „in sich“.<br />

Im Inneren der Geräte befi ndet sich<br />

eine lose Schwungmasse aus Carbonstahl,<br />

die sich be<strong>im</strong> Armschwung<br />

von einer Seite zur anderen bewegt.<br />

Trifft die Schwungmasse auf einer<br />

Seite des Gerätes auf, so wird diese<br />

abgebremst. Der entstandene sanfte<br />

Impuls führt zu einer reflektorischen<br />

Anspannung der Mus kulatur.<br />

Egal ob be<strong>im</strong> Walking, Running oder<br />

hen Ka lorien verbrauch,<br />

effektive<br />

Trai nings effekte BUCHTIPP:<br />

YOUNGGO<br />

<strong>im</strong> Bereich Herz-<br />

® – Der Yo-You-Effekt<br />

Kreislauf-Training<br />

Intelligent abnehmen<br />

und eine Gewebsstraffung<br />

am ganzen<br />

ISBN: 978­3­941950­07­8<br />

148 Seiten<br />

Körper.<br />

18,70 Euro<br />

Jonas Bumann: „Mein Ziel<br />

ist es, auch in der Schweiz in<br />

möglichst vielen Städten und Gemeinden<br />

YoungGo­Lauftreffs zu installieren<br />

und die ent sprechenden Über YoungGo und den wissenschaftlichen<br />

erforschten „Yo-You-Ef-<br />

Lauftreff­Trainer auszubilden. Sie sind<br />

die Motivatoren vor Ort und bringen fekt – Intelligent abnehmen“ gibt es<br />

Menschen jeden Alters und Fitnesszustands<br />

zusammen, die völlig un­<br />

von Dipl.­Ernährungswissenschaft­<br />

übrigens auch ein interessantes Buch<br />

abhängig von den Jahreszeiten und ler Marco Spielau, Dr. troph. Stefanie<br />

dem Wetter etwas für ihren Körper Geißler, Dr. rer. biol. Hum. S<strong>im</strong>on<br />

und ihre Gesundheit tun wollen. Mit Freiherr von Stengel (der Erfi nder<br />

YoungGo ® Sport erreicht der Breitensport<br />

nun auch in der Schweiz Marcinowski und Prof. Dr. phil. habil<br />

des YoungGo ® Sport), Dr. med. Peter<br />

eine neue D<strong>im</strong>ension.<br />

Kuno Hottenrott.<br />

Nach Nordic Walking kommt die Zu bestellen unter: www.globalwellinternational.com/shop<br />

YoungGo-Zeit. Endlich steht ein Gerät<br />

zur Verfügung, das indoor und (bitte ID-Nr.: 1-11844-48 eintragen)<br />

06.2015


<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

7<br />

MORINDA CORE: LÄNGER JUNGE LEBENSQUALITÄT<br />

BRINGT <strong>POWER</strong> INS GESCHÄFT!<br />

Neuen Partnern gibt Morinda eine attraktive Geschäftsidee an die Hand:<br />

der Systemansatz des TruAge-Lifestyles, ergänzt durch die Morinda<br />

Core-Produkte – komplettes Konzept, Tools und Unterstützung inklusive.<br />

Grundgedanke ist es dabei, länger eine spürbar junge Lebensqualität zu<br />

genießen. Ein Angebot, das <strong>Vertrieb</strong>spartnern eine breit gestreute Zielgruppe<br />

erschließt. Wer hätte daran schließlich kein Interesse?<br />

2013 rief Morinda (www.morinda.com) die TruAge-Initiative ins Leben.<br />

Basierend auf der Messung des biologischen Alters („TruAge“) mit dem<br />

patentierten TruAge-Scanner hat das Unternehmen die Grundlage für<br />

eine individuell abst<strong>im</strong>mbare, zeitgemäße Lebensweise geschaffen, die<br />

unterm Strich länger jung und fit hält.<br />

Für die Mai-Ausgabe interviewten wir drei der erfolgreichsten Morinda-<br />

<strong>Vertrieb</strong>spartnerinnen. Nach den Power-Ladys lernen Sie heute gleich<br />

vier der „Power-Männer“ von Morinda kennen.<br />

Markus Wolfmiller<br />

Diamond Pearl Elite<br />

Mobil: 0171 2645720<br />

E-Mail: markus@wolfmiller.de<br />

www.nonisaft24.de<br />

Morinda<br />

Im Jahr 2000, nach einer Sportverletzung,<br />

empfahl mein Vater Dieter<br />

mir Tahitian Noni Original. Anfangs<br />

skeptisch, trinke ich Morindas Noni-<br />

Saft jetzt schon 15 Jahre – mit Begeisterung!<br />

Heute lebe ich als Familienvater,<br />

Fußballtrainer sowie geschäftlich<br />

rundum aktiv.<br />

Von meinem 2013 verstorbenen Vater<br />

habe ich ein stabiles Netz regionaler<br />

Ansprechpartner übernommen.<br />

Es gibt regelmäßige Messeauftritte,<br />

Veranstaltungen, TruAge-Scannings<br />

und vieles mehr. Entscheidend für unseren<br />

Erfolg ist die vertrauensvolle<br />

Kundenbeziehung auf Basis eigener<br />

Produkterfahrung. Das Internet ist ja<br />

voller Produkte, die mit Superlativen<br />

beworben werden. Ich kenne die<br />

Morinda-Produkte allerdings so gut,<br />

dass ich andere überzeuge.<br />

TruAge­Scans motivieren zusätzlich.<br />

Mit den alltagstauglichen Core-Produkten<br />

Max, Conquer und Rapid Fuel<br />

ernähre ich mich jetzt ausgewogener,<br />

um mein biologisches Alter zu verbessern.<br />

Mein Traum ist ein Marathonlauf<br />

– und noch weiteres geschäftliches<br />

Vorankommen!<br />

Enrico Mandl<br />

MRE, MBO, Triple Diamond Pearl<br />

Morinda<br />

Telefon: +41 71 8911206<br />

E-Mail: enrico.mandl@nui-group.com<br />

www.nui-group.com<br />

Morindas einzigartige Core-Produkte<br />

gehören zu meinem täglichen Leben,<br />

privat wie geschäftlich. Immer mehr<br />

Menschen sollten davon erfahren, wie<br />

auch von der enormen Geschäftschance,<br />

die durch die TruAge-Initiative<br />

eine neue D<strong>im</strong>ension erreicht hat.<br />

2007 probierte ich erstmals Tahitian<br />

Noni Original und war schon bald<br />

völlig begeistert. Die Grundlage für<br />

unsere erfolgreiche Teamaktivität war<br />

geschaffen!<br />

Auch heute, wenn wir mit dem TruAge-<br />

Scanner arbeiten um Menschen eine<br />

zeitgemäße Lebensweise für ein jün-<br />

geres Lebensqualität näher zu bringen,<br />

ist die Basis unsere echte, eigene<br />

Produktbegeisterung. Für mich persönlich<br />

ist Morinda auch Lifestyle<br />

pur. Mit der Firma habe ich schon<br />

die halbe Welt bereist, sogar Tahiti,<br />

die He<strong>im</strong>at unserer Noni-Produkte!<br />

Unser kundenorientiertes, starkes<br />

Team wächst schnell. Für die Zukunft<br />

haben wir Großes vor. Das Wich tigste<br />

ist aber <strong>im</strong>mer eine gute Teamarbeit.<br />

Nur so werden eigene Ziele erreichbar.<br />

Konrad und Stefan<br />

Schmid<br />

AD, MBO und MSO,<br />

Diamond Pearl Elite<br />

Morinda<br />

Telefon: +43 664 432 8444<br />

E-Mail: stefan.schmid@nui-group.com<br />

www.nui-group.com<br />

(Interview geführt mit Stefan Schmid)<br />

Ich bin 25 Jahre jung und komme<br />

aus Theiss, Niederösterreich. Noni-<br />

Saft von Morinda kenne ich seit ich<br />

zehn Jahre alt war, durch meinen Vater<br />

Konrad. Es war für mich nur eine<br />

Frage der Zeit, einzusteigen und die<br />

enormen Möglichkeiten mit Morinda<br />

zu nutzen.<br />

2008 wurde ich <strong>Vertrieb</strong>spartner in<br />

der erfolgreichen Nui-Group. Mein<br />

Vater und ich arbeiteten eng zusammen,<br />

was sich schnell bewährte. Wir<br />

erreichten einen Titel nach dem anderen.<br />

Jüngster Karriere-Meilenstein<br />

ist der neue Titel „Area Developer“<br />

(AD), der europaweit erst ein einziges<br />

Mal vor uns erreicht wurde. Unsere<br />

Vorbildrolle ist uns durchaus bewusst,<br />

schließlich bewirkt unser AD-<br />

Titel, dass <strong>im</strong>mer mehr Team-Partner<br />

so richtig durchstarten.<br />

Auch privat bin ich aktiv, bin gern mit<br />

Freunden draußen, ob be<strong>im</strong> Boarden,<br />

Biken oder Wandern. Wichtig ist mir<br />

auch, Menschen zum Nachdenken<br />

zu bewegen, ihr Leben zu verändern.<br />

Mit Morinda geht beides. Wir freuen<br />

uns auf die Zukunft und auf <strong>im</strong>mer<br />

neue Erfolge!<br />

www.morinda.com<br />

EUROPAS GRÖSSTE WIRTSCHAFTSZEITUNG FÜR DEN DIREKTVERTRIEB<br />

DAS VORTEILS-ABONNEMENT:<br />

IHR BESTES TOOL FÜR EIN ERFOLGREICHES<br />

BUSINESS<br />

Tun Sie sich was Gutes, lesen Sie was Gutes: Die Network-Karriere.<br />

Die neuesten Branchen-News national und international,<br />

In siderwissen und Erfolgsstorys, Trainingsthemen, Lifestyle<br />

und mehr erfahren Sie monatlich durch die Network-Karriere.<br />

Nutzen Sie diese Quelle der Information als Unterstützung<br />

für Ihr tägliches Geschäft und unterstreichen Sie<br />

die Seriosität dieser Branche durch fundierte journalistische<br />

Inhalte und Top-Interviews mit Politikern, Meinungsbildnern<br />

und Personen des öffentlichen Lebens.<br />

Mit dem Vorteils-Abonnement der Fachzeitung erhalten<br />

Sie alle Informationen druckfrisch eine Woche vor dem<br />

Handel nach Hause geliefert und profi tieren zeitgleich<br />

durch Sonder-Aktionen und -Leistungen des Verlages.<br />

> Keine automatische Verlängerung –<br />

keine Kündigungsfristen – solide und fair<br />

> Jetzt online Ihre Wunschlaufzeit wählen<br />

und ab der nächsten Ausgabe <strong>im</strong>mer<br />

top-informiert sein<br />

Exklusiv zum Start der NEUEN Network-<br />

Karriere gibt es das Kennenlern-Angebot<br />

für 3 Monate: SchnupperAbo.<br />

Oder Sie nutzen gleich 6 oder 12 Monate –<br />

für die Entschlossenen unter Ihnen!<br />

WWW.NETWORK-KARRIERE.COM


8<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

GERHARD REHEUSSER: „WIR WERDEN MIT<br />

DUBLI GESCHICHTE SCHREIBEN.“<br />

Der Hotelfachmann und Unternehmer<br />

seit 1980, Gerhard Reheusser,<br />

Presidential Diamond von Unicity<br />

International, hat nach zwölf Jahren<br />

Unicity verlassen und sich DubLi angeschlossen.<br />

Seinen Wechsel hat Gerhard<br />

Reheusser <strong>im</strong> Dezember 2014<br />

gegenüber Network-Karriere so erklärt:<br />

„Meine Entscheidung, Unicity zu<br />

verlassen, habe ich aus rein persönlichen<br />

Gründen getroffen um in Bezug<br />

auf meine Lebensziele einen<br />

Gang höher schalten zu können. Dieser<br />

Schritt ist seit längerer Zeit wohl<br />

überlegt. Ich möchte mich bei Unicity<br />

für zwölf großartige und spannende<br />

Jahre bedanken und wünsche allen<br />

Partnern das Allerbeste für die Zukunft.“<br />

Network-Karriere hat jetzt bei Gerhard<br />

Reheusser angefragt, wie er<br />

sich bei DubLi eingelebt hat und<br />

wie sich sein neues Geschäft entwickelt:<br />

Gerhard Reheusser: Erst einmal herzlichen<br />

Dank an Hunderte Kollegen<br />

aus allen Unternehmen, die mir Erfolg<br />

gewünscht haben. Bei DubLi<br />

loszulegen hat mir vom ersten Tag<br />

an Freude bereitet und auch die Zusammenarbeit<br />

mit dem Management<br />

und anderen internationalen Führungskräften<br />

ist sehr angenehm und<br />

effektiv.<br />

Kompl<strong>im</strong>ent auch an alle neuen Partner.<br />

Wir sind <strong>im</strong> Plan und haben bereits<br />

nach wenigen Monaten mehrere<br />

Hundert Geschäftspartner und Tausende<br />

begeisterte Kunden. Aber das<br />

alles ist nur der Anfang, betrachtet<br />

man die D<strong>im</strong>ension des Marktes und<br />

des Cashback-Trends. Vor allem erreichen<br />

wir hier auch die jüngere Generation,<br />

denn die liebt das DubLi-<br />

Shopping-, -Travel- und -Lifestyle-<br />

Business.<br />

NK: Ihre Sponsorin ist Christel Kjaer<br />

aus Dänemark, die erste weibliche<br />

Vizepräsidentin bei DubLi. Ist es ein<br />

Vorteil, wenn man eine solch hochrangige<br />

Sponsorin hat?<br />

Gerhard Reheusser: Ja natürlich,<br />

denn hier kommen Vertrauen, Respekt<br />

und Freundschaft zusammen.<br />

Mit Christel, aber auch mit ihrem Mann<br />

Jens Laustsen, haben wir Profis mit<br />

über 20 Jahren Erfahrung als erfolgreiche<br />

Networker, Top-Führungskräfte<br />

und Unternehmer an unserer<br />

Seite.<br />

NK: Was genau ist Cashback und<br />

wie funktioniert es?<br />

Gerhard Reheusser: Mit Cashback<br />

verwenden Shops, Hotel-, Flug- und<br />

Reise-Plattformen einen <strong>im</strong>mer größeren<br />

Teil der Werbeausgaben und<br />

geben diese als „Belohnung“ direkt<br />

als Bargeld an den Kunden weiter.<br />

Michael Hansen und Gerhard Reheusser.<br />

Der Kunde freut sich natürlich und<br />

kauft <strong>im</strong>mer wieder über DubLi in<br />

den gleichen Shops ein. Er macht das,<br />

was er ohnehin macht, bekommt jetzt<br />

aber bares Geld dafür, das er dann<br />

auf sein Bankkonto oder die DubLi<br />

Mastercard überweisen kann. Die<br />

Shops finden durch DubLi jeden Tag<br />

neue Stammkunden.<br />

NK: Wie starten die Kunden und<br />

welche Summe kann das pro Jahr<br />

für sie ausmachen?<br />

Gerhard Reheusser: Kunden können<br />

sich kostenlos anmelden und<br />

erhalten sofort zehn Euro Cashback<br />

als Geschenk gutgeschrieben. Je<br />

nach Shop und Kundenstatus können<br />

es bis zu 20 Prozent sein. Auf<br />

Hotels gibt es z. B. bis zu 11,6 Prozent<br />

zurück. Eine Familie kann 90 Prozent<br />

ihres gesamten Konsums über DubLi<br />

abdecken und hat dadurch 500 Euro<br />

bis 2.000 Euro pro Jahr mehr zur Verfügung.<br />

Bei Unternehmen sind es<br />

schnell 5.000 Euro – nach oben offen.<br />

NK: DubLi ist für Sie als „Wellness-<br />

Guru“, Gesundheits-Buchautor und<br />

mehrfacher Ironman-Triathlon-Teil-<br />

nehmer aber trotz allem ein ganz<br />

neuer Geschäftsbereich?<br />

Gerhard Reheusser: Das Thema Gesundheit<br />

ist für mich seit den 1980er-<br />

Jahren fester Bestandteil eines erfolgreichen<br />

Lebens und unserer heutigen<br />

Blue Ocean-Team-Philosophie.<br />

Das Internet faszinierte mich aber<br />

schon <strong>im</strong>mer. Bereits vor rund 20 Jahren<br />

hatte ich den ersten Onlineshop<br />

und als Aktionär war ich mit vielen<br />

erfolgreichen Internetaktien sehr früh<br />

dabei. Damals lachten meine Kollegen<br />

über unseren Internetauftritt und<br />

heute wissen wir, wie Online-Buchungssysteme<br />

die gesamte Reiseindustrie<br />

verändert haben.<br />

NK: Wie viele Shops und Reiseplattformen<br />

gibt es eigentlich bei DubLi?<br />

Gerhard Reheusser: Aktuell sind es<br />

global über 10.000 Shops, Reise-Plattformen,<br />

Airlines, Mietwagen-Unternehmen<br />

und Dienstleister, darunter<br />

die bekanntesten Marken der Welt.<br />

Das Kundensystem bietet aktuell 17<br />

Sprachen und fünf kommen in 2015<br />

noch dazu. In den USA bietet DubLi<br />

bereits Cashback auf Strom, Wasser,<br />

Gas und Benzin. Das wird jetzt global<br />

online und offline mit neuen marktführenden<br />

mobilen Applikationen<br />

aus gebaut. DubLi wird hier in wenigen<br />

Jahren in einer Liga mit Google<br />

oder Amazon spielen und auch der<br />

Börsengang an die Nasdaq in den<br />

USA ist in Planung.<br />

NK: DubLi bietet für Geschäftspartner<br />

mehrere Geschäftsmodelle und<br />

Einkommensmöglichkeiten. Welche<br />

sind das und konzentrieren Sie sich<br />

auf einen best<strong>im</strong>mten Bereich?<br />

Gerhard Reheusser: Andere Network-Marketing-Unternehmen<br />

sehen<br />

wir nicht als Mitbewerber, da wir Unternehmen<br />

aller Art, wie z. B. Versicherungen,<br />

Hotelketten, Telekomund<br />

Medienfirmen eine weltweite<br />

DubLi-Plattform mit eigenem Logo<br />

bieten können. Darüber hinaus können<br />

wir gemeinnützigen Organisationen<br />

und Vereinen helfen, mit diesem<br />

Partnerprogramm mehr Geld zu verdienen.<br />

NK: Sie hatten in der Vergangenheit<br />

mit Ihrem Blue Ocean-Team Tausende<br />

Partner in über 15 Ländern<br />

aufgebaut. Lässt sich eine solche<br />

Erfolgsgeschichte so einfach noch<br />

einmal wiederholen?<br />

Gerhard Reheusser: Davon bin ich<br />

absolut überzeugt und sehe hier viel<br />

mehr Potenzial. Wir haben mit 1,8 Billionen<br />

Euro pro Jahr <strong>im</strong> B2C eCommerce-Bereich<br />

den größten Markt<br />

der bisherigen Geschichte und dieser<br />

Markt wächst täglich weiter. Dub Li<br />

hat das Management und die ge samte<br />

Marketing-, Software- und Technologieabteilung<br />

um herausragende<br />

Persönlichkeiten und Experten erweitert.<br />

Was hier in den nächsten<br />

Monaten passiert, setzt einen neuen<br />

Standard in der eCommerce-Industrie.<br />

Das Unternehmen übern<strong>im</strong>mt<br />

hier die Verantwortung für ein weltweit<br />

einheitliches System.<br />

NK: Bisher war Ihr <strong>Vertrieb</strong>s-Geschäft<br />

von Produkten <strong>im</strong> Gesundheits-<br />

und Wellness-Bereich geprägt.<br />

Nun geht es um internationale<br />

Onlineshops, Reisen und Cashback.<br />

Was ist leichter zu verkaufen<br />

bzw. für welches Geschäft lassen<br />

sich potenzielle Geschäftspartner<br />

eher ansprechen?<br />

Gerhard Reheusser: Natürlich ist es<br />

einfacher mit DubLi. Niemals zuvor<br />

konnte man sich an solch einem Markt<br />

beteiligen und es gibt keine gleichwertig<br />

global agierenden Mitbewerber.<br />

Bei DubLi ist das Partner-Kunden-Verhältnis<br />

schon <strong>im</strong> ersten Jahr<br />

bei 1:100. Wo gibt es das? DubLi-Partner<br />

müssen keine Produkte verkaufen<br />

und müssen auch keine Preisargumentation<br />

tätigen. Das DubLi-„Produkt“<br />

liebt jeder: Geld und Cashback<br />

für Dinge, die Menschen sowieso kaufen.<br />

Das alles erzeugt eine super St<strong>im</strong>mung<br />

und zieht Menschen an.<br />

NK: Sie haben eben eines der beiden<br />

Hotels in Nürnberg verkauft, an<br />

denen Sie beteiligt sind und konzentrieren<br />

sich nun ganz auf das<br />

DubLi-Geschäft. Was sind Ihre Ziele<br />

für die nächsten fünf Jahre?<br />

Gerhard Reheusser: Ja, man muss<br />

loslassen, wenn man Großes bewegen<br />

will. Meine Vision ist es, mit meiner<br />

Familie in persönlicher und geografischer<br />

Freiheit zu leben. Wir möchten<br />

zusammen mit dem Blue Ocean-<br />

Team, aber vor allem mit DubLi, noch<br />

viel mehr Menschen dabei helfen,<br />

das Gleiche zu erreichen. Wer sich<br />

davon überzeugen will, soll sich einfach<br />

mit uns in Verbindung setzen<br />

und vielleicht <strong>im</strong> September sogar<br />

bei unserer Global Convention in<br />

Dubai dabei sein, wo DubLi das gesamte<br />

Atlantis Resort gemietet hat.<br />

Da werden die Uhren der Industrie<br />

neu gestellt!<br />

Kontakt: office@reheusser.com<br />

www.dubli4me.com<br />

06.2015


<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong> 9<br />

GOLD IST <strong>DIE</strong> EINZIGE WÄHRUNG<br />

Man kann seinen <strong>Vertrieb</strong>smitarbeitern<br />

niemals genügend Anleitungen,<br />

Konzepte und Strategien für ihre Arbeit<br />

mit auf den Weg geben. Es klingt<br />

zwar <strong>im</strong>mer wieder ähnlich, aber aus<br />

jedem Artikel n<strong>im</strong>mt man vielleicht<br />

einen Satz oder eine Anregung mit.<br />

Julius Leineweber<br />

Auch für uns, als Verfasser, ist es nicht<br />

einfach, mit neuen Ideen aufzuwarten<br />

und etwas zu verkünden, was die<br />

meisten <strong>Vertrieb</strong>ler nicht schon wissen.<br />

Wir versuchen es aber dennoch.<br />

Gerade für den Gold-<strong>Vertrieb</strong> gibt es<br />

viele Argumente. Gold zu kaufen ist<br />

weitaus weniger komplex, als dieses<br />

bei Finanzprodukten der Fall ist. Der<br />

Goldkunde kauft mit physischem<br />

Gold einen realen Gegenwert. Komplizierte<br />

Strukturen, versteckte Nebenkosten<br />

oder schwer kalkulierbare<br />

Risiken gibt es nicht.<br />

Wie wir wissen, ist Gold die einzige<br />

Währung, die überall auf der Welt akzeptiert<br />

wird und durch ihren eigenen<br />

Materialwert nicht von der Inflation<br />

abhängt. Auch wenn der Euro<br />

täglich an Wert verliert, bleibt Gold<br />

<strong>im</strong>mer stabil ohne nennenswerte Verlustrisiken,<br />

was es besonders in Krisenzeiten<br />

zu einem begehrten Produkt<br />

macht. Im Notfall kann durch<br />

den Verkauf von Gold die Liquidität<br />

sichergestellt werden. Gerade die ältere<br />

Generation hat das besonders<br />

in der Nachkriegszeit erfahren. Mit nur<br />

fünf Gramm Gold konnte man nach<br />

dem Zweiten Weltkrieg ein neues<br />

Haus kaufen. Wir hoffen zwar, dass es<br />

nie wieder einen Krieg geben wird,<br />

aber eine Währungsreform steht in<br />

den nächsten Jahren sicher an.<br />

Die <strong>Vertrieb</strong>swege über das Internet<br />

und das Multi-Level-Marketing sind<br />

die beliebtesten und erfolgreichsten.<br />

Gerade für die Geschäftspartner der<br />

PGD sind die bekannten Risiken des<br />

Online-<strong>Vertrieb</strong>s nicht relevant. Auf-<br />

grund dessen, dass die PIM sich auf<br />

dem Markt bereits einen Namen gemacht<br />

haben, besitzen wir ein ge-<br />

wisses Basisvertrauen der Kunden.<br />

Wir haben viele Referenzen vorzuweisen,<br />

die einen Restzweifel ausräumen.<br />

Darüber hinaus gibt es andere<br />

Fakten, die die Seriosität unserer<br />

Firma belegen. Die rechtlichen Best<strong>im</strong>mungen<br />

sind nachweislich erfüllt,<br />

unser Internet-Auftritt ist übersichtlich<br />

und kundenfreundlich, inzwischen<br />

ist die technische Umsetzung<br />

für sichere Übertragungswege<br />

von persönlichen Daten gegeben,<br />

die Kontaktmöglichkeiten sind deutlich<br />

erkennbar und die Bestell- und<br />

Zahlungsprozesse lassen keine Fragen<br />

offen. Darüber hinaus ist unser<br />

Pro dukt zertifiziert und mit verschiedenen<br />

Gütesiegeln versehen. In Kürze<br />

werden wir auf unserer Homepage<br />

auch Kundenbewertungen ver öffentlichen.<br />

Mehr als das können wir Ihnen nicht<br />

mit auf den Weg geben. Nutzen Sie<br />

alle Argumente in Ihren Kundengesprächen.<br />

Referenzen stellen wir Ihnen<br />

zur Verfügung.<br />

info@pgd.ag<br />

www.pgd.ag<br />

die lizenz zum geld verdienen:<br />

1 Mio. potentielle Kunden müssen jetzt handeln!<br />

Laut Energiesparverordnung müssen Heizanlagen die älter als 30 Jahre sind, bis spätestens<br />

Ende 2015 ausgetauscht werden. Nach Erhebung des Bundesverbands der<br />

Schornsteinfeger gibt es rund eine Million Öl- und Gasheizungen, die vor 1985 eingebaut<br />

wurden.<br />

Die GkM-Personalberatung sucht <strong>im</strong> Auftrag eines deutsch/französischen Herstellers<br />

von innovativen Heizthermen einer neuen, patentierten Technologie mit bis zu<br />

40 Prozent Gaseinsparung, in allen deutschen Bundesländern haupt- und nebenberufliche<br />

<strong>Vertrieb</strong>spartner/innen <strong>im</strong> Direktvertrieb<br />

Die komplette Heizanlage kann inklusive Einbau von jedem Hausbesitzer durch ein<br />

einzigartiges Anlagen-Contracting ohne Bankdarlehen zu 100 Prozent finanziert werden.<br />

Als <strong>Vertrieb</strong>spartner erhalten Sie:<br />

hohe Verkaufsprovision<br />

15-jährige kontinuierliche Anlagen-Contracting Bestandskunden-Provision<br />

Verkaufsprovision: bereits 14 Tage nach Vertragsabschluss in voller Höhe ausbezahlt<br />

Die <strong>Vertrieb</strong>spartner/innen benötigen keine handwerkliche Ausbildung, es finden<br />

kostenlose Schulungen statt. Sie sollten ein engagierter Verkäufer/in sein, der in der<br />

Lage ist, in seinem Einzugsgebiet alle potentiellen Kunden zügig abzuarbeiten.<br />

Für weitere Informationen senden Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten und Tel.-Nummer<br />

per E-Mail an: vertriebspartner@gkm-personal.de<br />

GkM Personalberatung<br />

Ges. für kundenorientiertes Marketing mbH<br />

Boslerstraße 29<br />

D-71088 Holzgerlingen<br />

PERSONALBERATUNG


10<br />

<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong><br />

SIEGER WERDEN NICHT GEBOREN,<br />

SON<strong>DER</strong>N GEMACHT<br />

„Mein Haus, mein Auto, mein Boot.“<br />

Sicher haben Sie diesen legendären<br />

Sparkassen-Werbespot noch genauso<br />

<strong>im</strong> Ohr wie ich. „Was für ein<br />

schreckliches Schubladendenken!“<br />

schreien die einen. Doch es ist etwas<br />

Wahres dran. Wir Männer definieren<br />

unseren Erfolg über Dinge,<br />

die wir anfassen können. Die wir vorzeigen<br />

können. Im Herzen sind wir<br />

alle noch die kleinen Jungs <strong>im</strong> Sandkasten,<br />

die um die größte und höchste<br />

Sandburg gewetteifert haben.<br />

Ich erinnere mich noch genau an<br />

die ersten Tage meiner Trainerkarriere.<br />

Mein Chef hatte eine fette Rolex<br />

und fuhr, na klar, einen Porsche. Meine<br />

Kollegen hechelten alle danach, es<br />

auch irgendwann so weit zu bringen.<br />

Ich ebenfalls – jedoch ging es mir gar<br />

nicht um das Luxusauto oder den<br />

auffälligen Chronographen. Ich war<br />

nicht hinter dem Status her, der mit<br />

dem Geld kam, sondern hinter dem<br />

Gefühl, zu gewinnen. Ich wollte es bis<br />

ganz nach oben schaffen, auf den<br />

höchsten Gipfel des Erfolges! Alles,<br />

wirklich alles, trat für mich hinter dem<br />

Gefühl zurück, Erster zu sein. Ich wollte,<br />

dass alle zu mir aufblicken. L<strong>im</strong>beck,<br />

die Nummer eins. Und zwar<br />

nicht wegen meines Autos, sondern<br />

wegen meiner Leistung und des daraus<br />

resultierenden Erfolges. Damals<br />

habe ich festgestellt, dass nicht viele<br />

so tickten.<br />

BUCHTIPP:<br />

Warum keiner will, dass du nach oben kommst …<br />

und wie ich es trotzdem geschafft habe<br />

Redline Verlag, 2014<br />

208 Seiten<br />

ISBN: 978­3­86881­235­0<br />

19,99 Euro<br />

Einmal fragte mich ein Mädel, ob ich<br />

denn auch Porsche fahren würde.<br />

Ich antwortete ihr damals wahrheitsgemäß<br />

„Nein. Suzuki Swift. Aber dafür<br />

die Sportausführung.“ Sie schaute<br />

mich nur irritiert an. Das ist etwas,<br />

was sich durch mein ganzes Leben<br />

gezogen hat. Ich wollte schon <strong>im</strong>mer<br />

anders sein. Zu meinen Jugendzei-<br />

ten in der Mofa-Clique hat das ein<br />

Mädel mal treffend auf den Punkt<br />

gebracht: „Mensch Martin, wenn alle<br />

eine schwarze Jacke haben, dann<br />

kaufst du dir ne grüne. Und wenn<br />

alle grüne Jacken haben, hast du ne<br />

schwarze!“ So sieht’s aus. Ich wollte<br />

meinen eigenen Weg gehen, es aus<br />

eigener Kraft schaffen.<br />

Um was geht es eigentlich<br />

wirklich?<br />

Ich habe rangeklotzt wie ein Besessener.<br />

Ich war morgens der Erste und<br />

abends der Letzte auf dem Spielfeld.<br />

Ich bin selten Mittagessen gegangen.<br />

Und wenn, dann mit Kunden.<br />

Ich bekam nichts geschenkt,<br />

muss te mir jeden einzelnen<br />

mei ner Abschlüsse hart erarbeiten.<br />

Doch das war es<br />

mir wert. Für das süße<br />

Gefühl des Erfolges<br />

war ich bereit, alles<br />

zu tun. Die ses<br />

geile Gefühl war<br />

meine Kom pensa<br />

tion, mein Ersatz<br />

und meine Strategie,<br />

um es dem Leben<br />

he<strong>im</strong>zuzahlen<br />

und <strong>im</strong>mer wieder<br />

aufzustehen, wenn es<br />

mir wieder eines seiner<br />

Stoppschilder vor die Birne<br />

geknallt hatte. In mir war etwas,<br />

das mich besonders machte.<br />

Etwas, das ich besser konnte als alle<br />

anderen. Glaub mir: So eine Strategie<br />

hat jeder erfolgreiche Kerl. Ist<br />

wohl so ein Männerding.<br />

Jeder von uns hat Bilder in seinem<br />

Kopf eingebrannt, die ihn nicht mehr<br />

loslassen. Sei es der größere Kerl in<br />

der Schule, der dich auf dem Pausenhof<br />

<strong>im</strong>mer verkloppt hat oder<br />

der coolere Checker, der dir <strong>im</strong>mer<br />

die Mädels vor der Nase wegge­<br />

schnappt hat. Damit musst du fertig<br />

werden. Dabei geht es nicht um körperliche<br />

Schmerzen, sondern um<br />

die nackte Angst, kein richtiger Mann<br />

zu sein. Die steckt in jedem von uns.<br />

Auch wenn wir nach außen einen<br />

auf „harter Kerl“ machen. Da kann so<br />

ein Porsche als Schutzschild nicht<br />

schaden. Oder was meinst du, warum<br />

Iron Man diesen supercoolen<br />

Hightech-Anzug hat?<br />

Was macht einen erfolgreichen Mann<br />

eigentlich aus? Die meisten von ihnen<br />

haben die drei Cs: Charme, Charakter,<br />

Charisma. Und sie haben, wie<br />

eine Teilnehmerin <strong>im</strong> Seminar einmal<br />

sagte, meistens auch das vierte<br />

C: Creditcard. Natürlich haben solche<br />

Typen mehr Chancen bei Frauen. Das<br />

mag jetzt gemein klingen, doch welche<br />

Frau möchte schon gerne mit<br />

einem Loser zusammen sein? Ich<br />

weiß, wovon ich spreche. In meiner<br />

Teenagerzeit habe ich mehr als einmal<br />

erfahren müssen, was es heißt,<br />

nicht zu den coolen Jungs zu gehören.<br />

Und noch etwas habe ich gelernt:<br />

„Mehr Chancen bei Frauen haben“<br />

ist nicht das Gleiche wie „glücklich<br />

sein“. Ein volles Bankkonto allein<br />

hält deine Beziehung nicht am Laufen.<br />

Du trägst, was du bist<br />

Gerne würde ich noch einen weiteren<br />

Punkt ins Spiel bringen: Kleidung.<br />

Frauen haben da defi nitiv einen kleinen<br />

Vorteil, denn sie können ihre<br />

Weiblichkeit gezielt einsetzen. Bevor<br />

jetzt der nächste Shitstorm über<br />

mich hereinbricht: Ja, das ist sexistisch.<br />

Na und? Sex sells! Egal welchem Job<br />

du nachgehst, du bist <strong>im</strong>mer ein Verkäufer.<br />

Das Produkt, das du bestmöglich<br />

verkaufen sollst, bist du. Und aus<br />

meiner Sicht ist es vollkommen in<br />

Ordnung, dafür auch mal die Waffen<br />

einer Frau einzusetzen – solange<br />

Mit-Männer: Tragt zum Anzug IMMER<br />

kniehohe Strümpfe. Warum? Ganz<br />

einfach: Wenn du sitzt oder die Beine<br />

übereinanderschlägst, dann rutschen<br />

zwangsläufi g die Hosenbeine<br />

hoch. Und was kommt zum Vorschein,<br />

wenn du eine kurze Socke trägst?<br />

Ein tadellos blankgeputzter dunkler<br />

Lederhalbschuh. Darüber ein Stück<br />

schwarze Socke. Dann ein Stück kalkweißes,<br />

stachelhaariges, tiefkühlhühnchengleiches<br />

Männerbein. Dann wieder<br />

das dunkle Hosenbein des Anzuges.<br />

Geht gar nicht! Dein Anzug und<br />

die Schuhe sagen „Ich hab’s gewollt“,<br />

doch dein nacktes Stück Bein ist die<br />

traurige Erkenntnis „Ich hab’s nicht<br />

hinbekommen“. Also: lange Socken<br />

zum Anzug tragen.<br />

Heute tauche ich bei jedem Kunden<br />

wie aus dem Ei gepellt auf. Ich habe<br />

gelernt, wie wichtig das ist, wie viel<br />

besser dein Stand <strong>im</strong> Business ist,<br />

wie viel besser deine Ausstrahlung<br />

ist. Selbst wenn Sie nur telefonieren<br />

das nicht die einzigen Verkaufsargumente<br />

bleiben. Hier kommt es auf ganz anders. Zahlreiche Studien be-<br />

und Sie keiner dabei sieht. Man wirkt<br />

die richtige Mischung an. Ein super legen, dass schöne Menschen besser<br />

verdienen. Das liegt jedoch nicht<br />

knapper Minirock ist <strong>im</strong> Business sicher<br />

fehl am Platz – deswegen müssen<br />

sich Frauen aber nicht in formloschlaggebend<br />

ist das Selbstbewusst-<br />

ausschließlich an der Kleidung. Ausse<br />

Säcke hüllen. Und Männer sollten sein. Wenn Sie zufrieden mit sich und<br />

genauso auf ihr Aussehen achten! Ihrem Aussehen sind, strahlen Sie das<br />

Ich lege viel Wert auf Details. auch aus. Damit verkaufen Sie sich<br />

Glauben Sie mir – jeder Mann sieht automatisch besser, als wenn Sie sich<br />

den Unterschied zwischen einem hässlich fi nden. Und ein gesundes<br />

richtig top sitzenden, maßgeschneiderten<br />

Anzug und einem günstigen positiv auf die kommunikativen Fä­<br />

Selbstbewusstsein wirkt sich <strong>im</strong>mer<br />

Modell von der Stange. Und der Blick higkeiten aus. Damit haben Sie die<br />

deines Gegenübers wird <strong>im</strong>mer, egal entscheidenden Weichen für Ihren<br />

ob bewusst oder unbewusst, auf deine<br />

Schuhe fallen. Wer hier mit dre-<br />

Statussymbole gar nicht so wichtig<br />

Erfolg gestellt. Und auch wenn mir<br />

ckigen oder, schl<strong>im</strong>mer noch, ausgelatschten<br />

Tretern auffällt, kann di­<br />

Porsche. Genau genommen sogar<br />

sind: Natürlich fahre ich jetzt auch<br />

rekt wieder einpacken. Und bitte, liebe zwei.<br />

VITA<br />

Martin L<strong>im</strong>beck<br />

Martin L<strong>im</strong>beck ist einer der meistgefragten<br />

und renommiertesten Business-<br />

Speaker und Verkaufs-Experten auf internationaler Ebene. Seit mehr<br />

als 20 Jahren begeistert er mit seinem Insider­Know­how und praxisnahen<br />

Strategien Mitarbeiter aus Management und Verkauf. Bis heute<br />

trat er bereits in mehr als 20 Ländern auf. Nicht nur in seinen provokativen<br />

und motivierenden Vorträgen, sondern auch in den umsetzungsorientierten<br />

Trainings steht das progressive Verkaufen in seiner<br />

Ganzheit <strong>im</strong> Mittelpunkt. Dies hat den Certifi ed Speaking Professional<br />

2011 (CSP), International Speaker of the Year 2012 und Top­Speaker<br />

2014 in den letzten Jahren zu einem der effektivsten und wirksamsten<br />

Speaker gemacht.<br />

www.martinl<strong>im</strong>beck.de<br />

06.2015


<strong>MAN</strong>(N)<strong>POWER</strong> 11<br />

MEISTER WERDEN IM DIREKTVERTRIEB<br />

Vorher überlegen macht nachher<br />

halt, gerade auch <strong>im</strong> Direktvertrieb.<br />

überlegen! So oder ähnlich müssen<br />

Kluge Führungskräfte motivieren ihr<br />

Joach<strong>im</strong> Löw und sein Team auf<br />

Team deswegen nicht nur mit aus-<br />

dem Weg zu unserem „vierten<br />

schließlich monetären Anreizen,<br />

Stern“ gedacht und gehandelt ha-<br />

son dern loben attraktive Incentives –<br />

ben. Mit welcher Strategie man nicht<br />

z. B. Reisen zu außergewöhnlichen<br />

nur Meister auf dem Platz, sondern<br />

Orten, einmalige Events – als Beloh­<br />

auch <strong>im</strong> Direktvertrieb be<strong>im</strong> Wett-<br />

nung für besondere Leistungen aus.<br />

bewerb um Kunden und Aufträge<br />

Und wenn man dann dabei noch<br />

werden kann, beschreibt Autor Ernst<br />

Gruppenziele defi niert, dann entwi­<br />

Holzmann nachfolgend mit einer<br />

ckelt sich der Teamgeist fast von<br />

entsprechenden „Übersetzung“ des<br />

ganz alleine, die Teammitglieder<br />

Begriffes „MEISTER“. Sind Sie schon<br />

spornen sich gegenseitig an und<br />

meisterlich <strong>im</strong> <strong>Vertrieb</strong> aufgestellt?<br />

erstaunliche Ergebnisse werden<br />

Der Experte gibt Hilfestellung.<br />

erzielt.<br />

M otivierende Ziele<br />

S trategie<br />

„Wir wollen Weltmeister werden!“ Das<br />

„Immer weiter, <strong>im</strong>mer weiter!“<br />

war die klare Ansage von allen Ver­<br />

Dieser legendäre Satz von<br />

antwortlichen vor dem Abflug zur Mis­<br />

Oliver Kahn hilft best<strong>im</strong>mt<br />

sion Brasilien 2014. Gerade <strong>im</strong> Ver­<br />

Rück schläge zu verdauen, sich<br />

trieb ist Mittelmaß langweilig und<br />

selbst oder andere zu moti-<br />

Zweitbester zu werden, bedeutet lei-<br />

vieren, ersetzt aber nicht auf<br />

der schon erster Verlierer (des Auf-<br />

Dauer eine ent sprechende<br />

trages) zu sein. Ehrgeizige Ziele – z. B.<br />

Stra tegie. Deswegen le gen sich<br />

Marktführer zu werden, Anzahl der<br />

erfolgreiche Verkäufer einen<br />

Neukunden verdoppeln, neue Märk­<br />

in dividuellen Plan zurecht, wie<br />

te erschließen – helfen, den Fokus zu<br />

sie bei den jeweiligen Entschei-<br />

schärfen und den eigenen Einsatz<br />

dern – auch mit unterschiedli-<br />

und den des Teams hoch zu halten.<br />

chen Kaufmotiven – erfolgreich<br />

sein können. Dabei<br />

E chte Persönlichkeiten<br />

bewährt sich der Grund-<br />

„Du machst das Ding!“ So motivierte<br />

satz, dass „vorher über­<br />

Miro Klose den für ihn zur Einwechs-<br />

legen nach her über-<br />

lung bereitstehenden Mario Götze.<br />

legen macht“, je<br />

Menschen machen eben <strong>im</strong>mer noch<br />

bes ser man sich auf<br />

den Unterschied, egal ob in kurzen<br />

das Verkaufsge-<br />

oder gebügelten Hosen. Und spezi-<br />

spräch und sei nen<br />

ell <strong>im</strong> Direktvertrieb gilt <strong>im</strong>mer noch<br />

Gegenüber vor be­<br />

die alte Weisheit, dass „Menschen<br />

reitet, umso höher<br />

(von) Menschen kaufen“ und nicht<br />

sind die Abschluss-<br />

einfach nur Produkte verkauft wer­<br />

chancen.<br />

schreibung als die von<br />

den. Gerade weil sich diese <strong>im</strong>mer<br />

einem der „Größten“ auf dem<br />

mehr ähneln und oft sogar austausch-<br />

T eam<br />

Fuß ballplatz, von Pele: „Erfolg ist<br />

bar sind, ist die eigenständige Per-<br />

Damit die Arbeit <strong>im</strong> und<br />

ber mit ei-<br />

kein Zu fall. Er kommt zu uns durch<br />

sönlichkeit des Verkäufers entschei-<br />

mit dem Team Spaß macht<br />

nem<br />

neuen<br />

harte Arbeit, Ausdauer, Lernen, Auf-<br />

dend für den <strong>Vertrieb</strong>serfolg.<br />

und Erfolge bringt, ist eine<br />

An satz zu über-<br />

opferung und vor allem Liebe zu<br />

Und dies nicht nur be<strong>im</strong> Abschluss<br />

passende Rollenverteilung und<br />

raschen.<br />

dem, was wir tun, oder lernen.“ Und<br />

eines Erstauftrages, sondern spezi-<br />

entsprechende Mi schung entschei-<br />

Man könnte jetzt noch<br />

diese Empfehlung gilt best<strong>im</strong>mt<br />

ell in der Zusammenarbeit mit Be-<br />

dend. „Alte Hasen“ und Talente, Exper-<br />

lange über die Wege zum<br />

auch für „richtige“ <strong>Vertrieb</strong>ler und<br />

standskunden. Das Aufbauen einer<br />

ten und „Quer den ker“, introvertierte<br />

Erfolg philosophieren. Aber wahr-<br />

Networker.<br />

nachhaltigen Beziehung zu Käufern<br />

und emo tionale Typen: So motiviert<br />

scheinlich gibt es keine bessere Be-<br />

steht <strong>im</strong> Vordergrund, das Verstehen<br />

sich das Team von alleine, gute Ide­<br />

ren verlangen, was man selbst nicht<br />

der tatsächlichen Kaufmotive, profes­<br />

en fallen nicht unter den Tisch und<br />

bereit ist zu tun. Und dass man er-<br />

sionelle und seriöse Beratung sowie<br />

man kann bezüglich der besten Me-<br />

folgreicher ist, wenn man es zehn-<br />

verlässliches Handeln schaffen die<br />

thoden von einander lernen. Jeder ist<br />

statt nur zwe<strong>im</strong>al probiert, gilt gera-<br />

Basis für eine langfristige Geschäfts-<br />

gleich wich tig, es darf keine „Lieb-<br />

de <strong>im</strong> Direktvertrieb bezüglich der<br />

beziehung. Auch, weil damit aus rei-<br />

lings- und Ersatzspieler“ geben, der<br />

entsprechenden Besuchs- und Ter-<br />

nen Gelegenheitskäufern wahre Fans<br />

Star ist die Mannschaft. Um „Blind leis-<br />

minfrequenz.<br />

werden, die ihrer Marke auch über<br />

tung“ zu vermeiden, sind die Positio­<br />

längere Zeit die Treue halten.<br />

nen, Verantwortungen und Schnittstellen<br />

ge nau zu defi nieren, entspre­<br />

R eflektieren und Reagieren<br />

„Ich lege mich jetzt erst mal drei Tage<br />

VITA<br />

I nspiration<br />

„Ihr müsst so viel geben wie noch nie,<br />

chen de Dis ziplin ist selbstverständlich.<br />

Und dass natürlich bei erreich-<br />

in die Eistonne.“ Dieses Vorhaben eines<br />

völlig frustrierten Per Mertesacker<br />

Ernst Holzmann<br />

dann werdet ihr bekommen, was ihr<br />

ten Erfolgen der Grundsatz „Play hard,<br />

nach dem Zittersieg gegen Algerien<br />

Schon <strong>im</strong>mer hat Ernst Holzmann<br />

noch nie hattet!“ Das waren die Wor-<br />

Party hard“ nicht nur bei Fußballern,<br />

möchte man selbst auch oft umset-<br />

das Erfolgsrezept für erfolgreiche Füh-<br />

te von Jogi Löw zu seinem Team vor<br />

sondern gerade <strong>im</strong> <strong>Vertrieb</strong> gilt, ist<br />

zen, wenn es mal nicht so richtig läuft.<br />

rung von Menschen und Teams aus seinem Beruf in seine zweite Lei­<br />

dem Endspiel gegen Argentinien.<br />

sowieso klar.<br />

Besser ist natürlich sachliches und be-<br />

denschaft – Fußball – eingebracht und umgekehrt. Er trug knapp 30<br />

Natürlich steht bei der täglichen Ar-<br />

sonnenes Trennen von Ergebnis und<br />

Jahre Verantwortung (u. a. Geschäftsführer <strong>Vertrieb</strong> & Marketing; Lei-<br />

beit auch das Geldverdienen <strong>im</strong> Mit­<br />

E insatz<br />

eigener Leistung bzw. den entspre-<br />

ter Unternehmensstrategie) in Unternehmen der IT-Industrie und hat<br />

telpunkt, aber nicht ausschließlich. Der<br />

Erfolg basiert in der Regel mehr auf<br />

chenden Einflussfaktoren. Und wenn<br />

als Trainer und Vorstand bei verschiedenen Vereinen gewirkt. Aktuell<br />

Wunsch etwas Besonderes zu errei-<br />

„Transpiration“ als auf Inspiration; dies<br />

man in der Akquisition <strong>im</strong>mer wieder<br />

agiert er unter anderem als Referent für Seminare, Dozent an Hoch-<br />

chen, Teil eines „ganz Großen“ zu sein<br />

betrifft nicht nur das Team, sondern<br />

mit den gleichen Versuchen schei-<br />

schulen und als Redner bei Veranstaltungen.<br />

und Beachtung sowie Anerkennung<br />

ganz besonders auch die verant­<br />

tert, hilft es best<strong>im</strong>mt auch, sich ein-<br />

www.ernstholzmann.com<br />

zu fi nden, treibt Menschen oft mehr<br />

wortliche Führungskraft. Vorleben<br />

mal eine andere Taktik zu überlegen<br />

an als nur das normale Monatsge-<br />

statt nur „Vorbeten“, nicht von ande­<br />

und den Kunden oder Wettbewer-


GENIALES INTERNET-GESCHÄFTSMODELL:<br />

YUBYYU „GROWDSELLING“<br />

DIREKTVERTRIEB & EMPFEHLUNGSMARKETING TRIFFT<br />

AUF INTERNET. WIR PAAREN DAS ERFOLGREICHSTE<br />

VERTRIEBSMODELL, DAS NETWORK-MARKETING<br />

MIT DEM INTERNET UND ERREICHEN, DASS OHNE ÄN-<br />

<strong>DER</strong>UNG DES KÄUFERVERHALTENS ÜBER EMPFEH-<br />

LUNGSMARKETING GELD VER<strong>DIE</strong>NT WIRD. WIR BIETEN<br />

DAS WAS ALLE SUCHEN:<br />

<strong>DIE</strong> YUBYYU „GROWDSELLING PLATTFORM“.<br />

Als Nutzer registrierst Du Dich ganz einfach kostenlos<br />

auf YuByYu.com und schon profitierst Du<br />

automatisch von Deinen Einkäufen. Du hast Zugriff<br />

auf eine riesige Einkaufswelt und erhältst für jeden<br />

Deiner persönlichen Einkäufe einen Nachlass.<br />

DU HAST LUST AUF MEHR UND MÖCHTEST<br />

MIT YUBYYU.COM RICHTIG GELD VER<strong>DIE</strong>NEN?<br />

DU SUCHST NACH EINER NEUEN VER<strong>DIE</strong>NST-<br />

MÖGLICHKEIT?<br />

Dann empfehle YuByYu.com und jeder der sich<br />

auf Deine Empfehlung anmeldet ist automatisch<br />

Mitglied Deines Netzwerks. Nicht nur das, auch<br />

die Empfehlungen Deiner Empfehlungen gehören<br />

zu Deinem Netzwerk. Für jeden Einkauf Deiner<br />

Freunde und auch deren Freunde erhältst Du als<br />

Publisher eine Provision.<br />

So kauft bald die ganze Welt<br />

über YuByYu.com ein, weil Du<br />

eine Empfehlung gegeben hast.<br />

Gut, das ist übertrieben,<br />

aber informiere Dich auf:

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!