Der NIBRA®-Ziegel DS 8 - Nelskamp

nelskamp

Der NIBRA®-Ziegel DS 8 - Nelskamp

Technische Daten

Dachziegel NIBRA ® -Ziegel DS 8

Hersteller Nelskamp (D)

Gesamtlänge

~ 50,9 cm

Gesamtbreite

~ 30,1 cm

Decklänge

~ 38,5 - 44,0 cm

mittl. Deckbreite

~ 26,3 cm

Bedarf pro m2 ~ 8,5 Stück

Gewicht je Ziegel

~ 4,5 kg

Gewicht pro m2 ~ 38,2 kg

Regeldachneigung 30°

Lattung 30 x 50 mm

Empfehlung Sturmklammer 435/113

Lattung 40 x 60 mm

Empfehlung Sturmklammer 435/114

Der NIBRA ® -Ziegel DS 8

Verlegeart: Einfachdeckung oder Verbanddeckung

Farben

naturrot, rotbraun engobiert, altfarben engobiert, schwarz edelengobiert

(mattschwarz glasiert)

Verlegung!

Für die Verlegung unserer Ton-Dachziegel gelten:

1. die NELSKAMP-Herstellervorschriften sind vorrangig zu beachten (Verlegeanleitung)

2. die Fachregeln des Dachdeckerhandwerks (Regeln für Deckungen mit Ton-Dachziegeln)

3. die VOB (Ton-Dachziegeldeckung)

Materialbedarf für die Eindeckung

Dachlatten

~ 2,4 m/m2 * (*inkl. 10% Verschnitt)

Konterlatten

~ 1,7 m/m2 * (*inkl. 10% Verschnitt)

Dachziegel

~ 8,5 Stück/m2 Verpackungseinheiten*

Ziegel pro Palette

Ziegel pro Stange

280 Stück

35 Stück

Halber Ziegel

~ individuell

Doppelkremper

~ 2,2 Stück/m nur für linke Dachseite

Ortgangziegel

~ 2,2 Stück/m

Laufrostpfanne nach Bedarf

Sicherheitstrittpfanne nach Bedarf

First bzw. Gratziegel

~ 2,6 Stück/m

KupferRoll/AluRoll 2000

(5 m pro Rolle)

nach Bedarf

First-/Gratklammer 470/41 1,0 Stück je Firstziegel

Holzschrauben 1,0 Stück je Firstziegel d = 4,5 mm

Einschraubtiefe: 24 mm

First- bzw. Gratanfangsziegel 1,0 Stück je First- o. Gratanfang

Firstendziegel 1,0 Stück je Firstende

Firstlattenhalter 1,0 Stück je Sparren

Gratlattenhalter

Traufenzuluftelement

1,0 Stück/ ~ 70 cm

~ 1,1 Stück/m

Zuluft ~ 200 cm2 /m

* gilt nur für Auslieferungen innerhalb Deutschlands

Zuordnung von Zusatzmaßnahmen für den NIBRA ® -Ziegel DS 8 nach den Grundregeln des Deutschen

Dachdeckerhandwerks, 30° Regeldachneigung, Mindestdachneigung 10°

Dachneigung

in Grad

(Sparrenneigung)

≥ 30°

≥ 24°

≥ 20°

≥ 10°

Nutzung

des Dachgeschosses insbesondere zu

Wohnzwecken

keine weitere erhöhte

Anforderung

-

regensicheres Unterdach

regensicheres Unterdach

Erhöhte Anforderungen

Konstruktion

*bei besonderen Dachformen

*bei großen Sparrenlängen

*bei stark gegliederten Dachflächen

(z.B. durch Gauben, Kehlen etc.)

eine weitere erhöhte

Anforderung

Unterspannung

Unterspannung Unterspannung

regensicheres Unterdach

wasserdichtes Unterdach

Sturmklammern

Nr. 435/113 30 x 50 V2A

Nr. 435/114 40 x 60 V2A

Entsprechend den Fachregeln liefern wir Sturmklammern für die einfache

und effektive Windsogsicherung. Alternativ zum Verklemmen mit der

Lattung oder zum Einschlagen in die Lattung. Korrosionsbeständig durch

Edelstahldraht 1.4301 (A2) oder ZIAL ® -Beschichtung (Korrosionsschutz).

zwei weitere erhöhte

Anforderungen

Unterspannung

überlappte oder verfalzte

Unterdeckung

regensicheres Unterdach

wasserdichtes Unterdach

* Die in der Tabelle genannten Zusatzmaßnahmen sind Mindestmaßnahmen. Bei besonders hohen Anforderungen und/oder besonderen

örtlichen Bestimmungen ist eine höherwertige Zusatzmaßnahme zu wählen (Merkblatt für Unterdächer, Tabelle 1, Fachregeln des Deutschen

Dachdeckerhandwerks). Grundsätzlich können höherwertige Zusatzmaßnahmen auch anstelle der Mindestmaßnahmen eingesetzt werden.

Bei gleichwertigen Unterdachalternativen:

Hersteller- und Verlegehinweise beachten. Garantieübernahme muss durch den jeweiligen Hersteller erfolgen.

Klimatische Verhältnisse

*exponierte Lage

*extreme Standorte

*schneereiche Gebiete

*windreiche Gebiete

*besondere Witterungsverhältnisse

drei weitere erhöhte

Anforderungen

überlappte oder verfalzte

Unterdeckung

verschweißte oder

verklebte Unterdeckung

wasserdichtes Unterdach

wasserdichtes Unterdach

Technische Änderungen vorbehalten. Die Maßangaben sind Planungswerte und vor der Verlegung zu prüfen. Stand 03/2009


Einlattung der Dachfläche in Verbindung mit Firstrollen (Trocken-First)

Traglattung:

Folgende Querschnitte müssen mindestens verwendet werden:

(Regeln für Dachdeckungen, Hinweise Holz und Holzwerkstoffe)

Nennquerschnitte Sparrenabstände Sortierklasse

von Traglatten (Achsmaß)

30 x 50 mm

40 x 60 mm

≤ 80 cm

≤ 100 cm

S 10

S 10

Trauflatte ~ 48 cm bis Sparrenende

Konterlattung:

Empfohlene Dicken von Konterlatten laut Regeln für

Dachdeckungen (Hinweise Holz und Holzwerkstoffe):

Sparrenlänge Empfohlene Dicke

bis 8 m 24 mm

bis 12 m 30 mm

über 12 m 40 mm

Details First/Grat

Die Höhe der First-/Gratlatte

ist bauseits zu ermitteln.

Nennquerschnitt

mind. 24 x 48 mm

Firstlattenhalter

First-/Gratklammer

Nr. 470/41

Firstziegel sind an der Unterkonstruktion zu befestigen.

Forderung: 1 Holzschraube und 1 Klammer

Details Traufausbildung

0,6 kN/m

Jeder Firstziegel:

Holzschraube, d = 4,5 mm

Einschraubtiefe: 24 mm

KupferRoll/AluRoll 2000:

Empf. bei Firstrolle Bandbreite 290 mm

(schmale Unterdeckung)

Empf. bei Gratrolle Bandbreite 330 mm

(breite Unterdeckung)

~ 38,5 -

44,0 cm

Decklänge

Details Ortgang

Gilt auch für den

Doppelkremper!

0,6 kN/m

~ 38,5 -

44,0 cm

Sparrenlänge

Bitte beachten Sie die

Zusatzbefestigung bei

der Montage des ! linken Ortgangs.

Der NIBRA ® -Ziegel DS 8

X

Jeder Ortgangziegel:

Holzschraube, d = 4,5 mm

Einschraubtiefe: 24 mm

Abstand oberste

Traglatte zum

Firstscheitelpunkt

(siehe Tabelle)

DN ≤ 30° > 30° - ≤ 45° > 45°

X ~ 40 mm ~ 35 mm ~ 30 mm

Die Maßangaben sind Planungswerte

und vor der Verlegung zu prüfen.

Die Verschraubung im Ortgang ist

besonders bei flachen Dachneigungen

dauerelastisch abzudichten

(z.B. Spenglerschrauben)

Überstand über Außenkante Giebelwand mindestens 3 cm.

Überstand an der Holzkonstruktion mindestens 1 cm.

Die Maßangaben sind Planungswerte und je nach Konstruktion und örtlichen Gegebenheiten vor der Verlegung zu prüfen.

1 mit Rinne u. Lüftungselement

2 hochhängende Rinne (Empfehlung für flache Dachneigungen < 22°)

Lüftungselement

Trauflatte ~ 48 cm bis Sparrenende

Ziegelüberstand in Rinne

max. 1/3 der Rinnenbreite

Traufblech

Trauflatte ~ 40 cm bis Sparrenende

Zuluft

Tropfblech

Technische Änderungen vorbehalten. Die Maßangaben sind Planungswerte und vor der Verlegung zu prüfen. Stand 03/2009


Deckbreiten

75

Jede Sicherheitstrittpfanne/Laufrostpfanne ist mit einer zusätzlichen

Stütz-Sicherheitslatte zu versehen (gleicher Lattenquerschnitt wie bei

der Traglattung). Befestigung an der Traglatte: Zwei korrosionsgeschützte

Holzschrauben (4,5 x 45 mm pro Pfanne)

Verarbeitung nach DIN 18160-5

Artikel ≤ 45° > 45°

Laufrost- jede jede

pfanne Ziegelreihe Ziegelreihe

Sicherheits- jede jede

trittpfanne Ziegelreihe Ziegelreihe

geprüft nach DIN EN 516

17 184 263 130 263 133 17

37

Stütz-Sicherheitslatte

Be- und Entlüftung im Steildach

1

2

3

1

Dachlatte 2 x

in der Konterlatte

befestigt

Traufenzuluftelement

KupferRoll/AluRoll 2000

Lüfterziegel

mit Einbausieb

LQ ~ 20 cm 2

3

Der NIBRA ® -Ziegel DS 8

17 147 263 130 263 170 17

Deckbreite linker Ortgangziegel = 18,4 cm

Deckbreite Doppelkremper = 31,3 cm

Abschnürung

Schnurschlag alle 3 - 5 Reihen

Deckbreite rechter Ortgangziegel = 13,3 cm

Einbauanleitung für Sicherheitstrittpfanne/Laufrostpfanne

Pultziegel

Pultziegel sind an der Unterkonstruktion

zu befestigen (s. Detail

Ortgang).

Maßblätter als Download

im Internet oder auf der

Daten-Service-CD

abhängig von der Dachneigung

von 165 bis 425 mm

90° • Lattmaß von ~ 165 - 425 mm

80°= DN 10° • Lattmaß von ~ 150 - 410 mm

70°= DN 20° • Lattmaß von ~ 130 - 390 mm

60°= DN 30° • Lattmaß von ~ 110 - 370 mm

37 37 37 37

60°

von Breite wie Ortgangschenkel

bis 340 mm

70°

Be-/Entlüftung

80°

90°

Gleiches gilt für Schneefangpfannen

mit Schneefangstütze oder Rundholzhalterung,

wobei der maximale Stützenabstand

90 cm nicht überschreiten soll.

Bei erhöhten Anforderungen sollte der

Stützenabstand verringert werden.

2

Konterlattung

Unterspann-/Unterdeckbahn

Traufenzuluftelement

1) Der Lüftungsquerschnitt an den Traufen sollte mindestens

200 cm2 /m Traufe betragen.

2) Der Lüftungsquerschnitt am First bzw. Grat sollte mindestens

0,5‰ der gesamten dazugehörigen Dachfläche betragen,

mindestens jedoch 50 cm2 .

(In Anlehnung DIN 4108-3)

Technische Änderungen vorbehalten. Die Maßangaben sind Planungswerte und vor der Verlegung zu prüfen. Stand 03/2009

75


Zusatzbefestigungsprinzip linker Ortgang

1 2 3

4 5 6

7 8 9

Optimale Windsogsicherheit

1

2

3

Gehören zur Lieferung jedes

linken Ortgangziegels: Klammer,

Dübel SX 5 und Kreuzschlitzschraube

VA 3,5 x 25 mm

(komplett vormontiert); Holzschraube

VA 4,5 x 45 mm zur

Ortgangbefestigung.

Wie gewohnt den Ortgangziegel

mit der Holzschraube VA

4,5 x 45 mm mindestens 24 mm

tief in der Lattung befestigen.

Die vormontierte neue

Befestigung (Klammer, Dübel,

Kreuzschlitzschraube) am Kopf

des Ortgangs befestigen.

4

5

-

8

9

Befestigung handfest anziehen.

Die Ortgangziegel haben an

der Unterseite einen speziellen

Schlitz. Beim Verlegen den

überdeckenden Ortgangziegel

fest andrücken, bis die

Klammer hörbar in diesem

Schlitz einrastet.

Bei der weiteren Montage der

Ortgangziegel verfahren Sie

bitte wie vorab beschrieben.

Der NIBRA ® -Ziegel DS 8

Technische Änderungen vorbehalten. Die Maßangaben sind Planungswerte und vor der Verlegung zu prüfen. Stand 03/2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine