Stammdaten der Eltern

profiag

Stammdaten der Eltern

SMARTKITA DER PROFI AG

Verwaltung von Kindertagesstätten,-plätzen, Tagesmüttern,..

Vorstellung WebCast

am 24.07.2012


AGENDA

01 Fachliche Motivation

02 Technische Implementierung

03 Screen-Shots aus einer Demo-Umsetzung

04 Projektübersicht

05 Diskussion


3 06.12.2011 smartKITA

FACHLICHE

MOTIVATION UND

ANFORDERUNGEN

SMARTKITA


DIE RELEVANTEN FRAGEN SIND BEKANNT

BEISPIEL STADT GÖTTINGEN

4 24.07.2012

smartKITA


Es gibt schon Einstiege in Applikationen: CHEMNITZ

5 24.07.2012 smartKITA


KITA-PLATZ-GARANTIE BIRGT POLITISCHES RISIKO

6 24.07.2012

smartKITA


AUSGANGSSITUATION

• Nach dem Kinderförderungsgesetz besteht bundesweit ab 1. Juli 2013 ein

Rechtsanspruch für alle unter Dreijährigen auf einen Krippenplatz. Eine

Betreuungsquote von 35% ist vorgesehen.

• Oftmals werden Informationen zu den Einrichtungen über die Webseite der Sozial- und

Jugendbehörde angeboten. Die Kitas sind nach Stadtteilen/Teilorten sortiert. Eine

gezielte Suche nach einer Kita nach bestimmten Kriterien gestaltet sich schwierig.

• Die Städte planen und verwalten den Bedarf und Ausbau von Kindertageseinrichtungen.

• Kindertageseinrichtungen werden von öffentlichen, privaten und städtischen Trägern

betrieben.

• Erziehungsberechtigte melden ihre Kinder an mehreren Einrichtungen an, um damit die

Chance einen Platz zu erhalten zu erhöhen. Nach einer Zusage durch einen Träger,

ziehen Eltern ihre noch ausstehenden Anmeldungen bei anderen Trägern meistens nicht

zurück.

• Planung bzw. die Vergabe von Einrichtungsplätzen gestaltet sich schwierig, da jede

Einrichtung eine eigene und oft lange Warteliste hat, aber die Mehrfachanmeldungen

nicht erkannt werden.

• Bedarfsplanungen (§ 24a SGB VIII) gestalten sich aufwendig, da Belegungs- und

Grundbedarfszahlen nicht zentral verfügbar sind.

7

24.07.2012

smartKITA


KITA-ANMELDUNG UND PLATZVERGABE HEUTE:

UNGENUTZTE RESSOURCEN, UNNÖTIGER AUFWAND

kirchlich / frei / etc. städtisch

8 24.07.2012

smartKITA

Ansprüche gem.

24 SGB VIII


ANFORDERUNGEN

• Der Anmeldeprozess für Kita-Plätze soll zentralisiert werden.

Die Anmeldung soll über das Internet erfolgen, benutzerfreundlich intuitiv bedienbar

sein.

Eltern können sich im Internet über das Kita-Angebot informieren und ihre Kinder für

Kita-Plätze anmelden.

• Die Anmeldungen sollen zentral erfasst werden.

Mitarbeiter von Trägern bzw. Kitas sollen Anmeldungen, die Eltern persönlich bei

Trägern oder in Kitas vornehmen im Internet eingeben.

• Gemäß den Anforderungen der Zielgruppen (z.B. Stadt, Betreiber, Träger, Kitas)

werden spezifische Auswertungen und Berichte benötigt, die z.B. eine aktuelle

Übersicht der Anmeldungen zeigen und Mehrfachbewerbungen berücksichtigt und

entsprechend darstellt.

• Die Anmeldeliste soll fortlaufend aktualisiert werden. Sobald Träger einen Kita-Platz an

Eltern vergeben und Eltern diesen zugesagt haben, müssen insbesondere die

Mehrfachanmeldungen eliminiert werden.

9

24.07.2012

smartKITA


KITA-ANMELDUNG UND PLATZVERGABE ZUKÜNFTIG:

KOORDINIERT ÜBER DAS KITA-PORTAL

kirchlich / frei / etc. städtisch

10 24.07.2012

smartKITA

KITA-PORTAL

Ansprüche gem.

24 SGB VIII


VORTEILE UND NUTZEN FÜR STADT, TRÄGER UND

ERZIEHUNGSBERECHTIGTE

• Das Anmeldeverfahren wird vereinheitlicht, die zugehörigen Daten zusammengeführt und

der Prozess effizienter gemacht.

• Die Stadt und die Träger gewinnen eine hohe Transparenz und können Kita-Plätze

schneller und aufgrund der vorliegenden Informationen bewusster vergeben.

• Angebot und Nachfrage lassen sich über alle Träger hinweg erkennen und können

gezielter ausbalanciert werden. Die Belegung der KITA-Plätze kann kostengünstiger

erfolgen.

• Stadt und Träger haben aktuelle Daten zur Verfügung, die eine bessere Planung der

Kapazitäten kurz- und mittelfristig erlauben. Dies mindert das Risiko für Fehlinvestitionen.

• Aufgrund der weitverbreiteten Internetnutzung in der Bevölkerung und der Präferenz viele

Aufgaben und Geschäftsvorfälle online zu tätigen, ist die Akzeptanz der Eltern gegeben.

Eltern können sich bequem von zu Hause über das Kita-Angebot informieren, freie Plätze

identifizieren und Plätze bei mehreren Kitas mit unterschiedlicher Priorität beantragen.

• Die Stadt schärft mit diesem Angebot ihr Profil als innovative und familienfreundliche

Stadt.

11 24.07.2012

smartKITA


SMARTKITA – BEREITS AUSGEZEICHNET DURCH DIE

STADT KARLSRUHE

12 24.07.2012 smartKITA

„SmartKITA Anmeldung: Bisher gibt es keine

zentrale Erfassung von Plan und Belegungszahlen

für alle Arten von Kinderbetreuungsplätzen.

Angedacht ist nun eine zentrale Erfassung der

Daten. Darauf zurückgreifen können dann Eltern

und die entsprechenden Einrichtungen, Das schaffe

mehr Effizienz, Planungssicherheit und senke am

Ende (auch durch die Vermeidung von

Mehrfachanmeldungen) Kosten, urteilte Mergen.“


13 24.07.2012 smartKITA

TECHNISCHE

IMPLEMENTIERUNG

SMARTKITA


ARCHITEKTURVORGABEN

� Die Anwendung soll in zwei Varianten erstellt/betrieben werden:

− als „Eigenbetrieb“(lokaler Betrieb beispielsweise im RZ der Stadt) Variante oder Hosting im KRZ

− als eine mandantenfähige Anwendung, welche in einer Cloud betrieben werden kann (auch aus KRZ möglich)

� Ziel ist nicht das „Kita-Portal“ der Stadt abzulösen, sondern sich nahtlos in einen bestehenden

Internetauftritt der Stadt und/oder der Träger zu integrieren

� Lösung muss den „Kernprozess“ abbilden -> Plätze suchen, Auswählen und Zuordnen

� Betrieblich kostengünstige Lösung für Provider, Mandant und Träger.

14

24.07.2012 smartKITA


VERWENDETE TECHNOLOGIEN

GUI

� iWidget ( basierend auf iWidget Spezifikation 2.0)

− iWidgets können über ein Verweis in eine vorhandene Seite integriert werden

− Stylesheet Informationen des Internetauftritts können in iWidgets verwendet werden

− Javascript

− Dojo-Framwork

− HTML

− CSS

Business Logik

� REST WebService

− Java 1.6 EE

− RESTful Web Services (JAX-RS)

− JavaMail API

Datenbank

� Datasource definiert in WebSphere Application Server (freie Wahl aus etablierten DBs)

15

24.07.2012 smartKITA


ARCHITEKTUR-PROJEKTLÖSUNG

16

Eltern, KITA-

Leiter/in

Browser

24.07.2012 smartKITA


..iWidget..


iWidget & JS

HTTP -Server

(Träger oder Betreiber)

HTML

CSS

AJAX-Anfragen

Cookie

-

Script

HTTP -Server

(des Application

Server

Betreiber)

Servlet

-Filter

Content

Handler

Business

Logik

JNDI/JDBC

Daten

Widgets

Web

Services

DB Java


17 24.07.2012 smartKITA

Beispiele

DEMO-SYSTEM

SMARTKITA


BEISPIELSEITE (Demo-Start)

Integration Träger/Betreiber

� Bestehende Internetseite einer Stadt

− iWidget über ein href-Tag integriert

− CSS Informationen wurden von der Seite

übernommen

18

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Beispiel

� Bestehende Internetseite einer Stadt

− iWidget über ein href-Tag integriert

− CSS Informationen wurden von der Seite

übernommen

19

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Mehrsprachigkeit

− Vorbreitet

− Erweiterbar

20

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Stammdaten der Eltern

21

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Stammdaten der Eltern

Angaben zum Kind /

den Kindern

22

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Suchen

� Aus dem Online-Angebot

− Mit Suchvorgaben

− Entfernungssuche

23

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Suchergebnis

� Liste mit Treffern

− Weitere Informationen

− Buchung mit Prorisierung

24

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Aktuelle Anmeldungen

� Statusinformationen

− Rückmeldungen an die Eltern

− Übersicht über alle Kinder einer Familie

25

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Verwaltung

der Plätze

Stammdaten

und Listen der KITA

− Öffnungszeiten

und Kapazitäten

− Aktuelle Belegung

und Warteliste

26

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Warteliste als Statusliste

� Alle Gruppen einer KITA

− Aktionen hinterlegbar

− Statusübesicht, sortierbar

27

24.07.2012 smartKITA


BEISPIELSEITE

Satistik

� Alle Informationen aus Datenbank

− Ausgabe als Export

− Ausgabe als Webgrafik

28

24.07.2012 smartKITA


29 24.07.2012 smartKITA

Zusammenfassung

SMARTKITA


Zusammenfassung

smartKITA-Framework als Projektbasis

1. Das System verwaltet die verfügbaren KITA Plätze online.

2. Integration in die Web-Auftritte Dritter möglich.

3. Basisinfrastruktur mit Application Server, Datenbank DB2 und der

smartKITA-Kernanwendung als Softwarekomponenten.

4. Erweiterungen und Änderungen nach Ihren tatsächlichen Prozessen.

5. Erweiterungen in den Exportschnittstellen (Gebührensysteme,

Berichtswerkzeuge)

30 24.07.2012

smartKITA


VIELEN DANK!

MATTHIAS KOHLHARDT

BEREICHSLEITUNG ÖFFENTLICHER DIENST

Tel.: 06151 8290.7616

EMAIL: M.KOHLHARDT@PROFI-AG.DE

31

24.07.2012 smartKITA

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine