Broschüre "Miteinander füreinander" - ADRA Österreich

adra.at

Broschüre "Miteinander füreinander" - ADRA Österreich

© shutterstock/Jaimie Duplass *

© shutterstock/Alexander Raths *

© iStockphoto/franckreporter *

Delogierung?

– Nein Danke!

Über einen Mitarbeiter der ADRA

Ortsgruppe Linz bestehen gute Kontakte

zum lokalen Magistrat. In der Abteilung

Soziales landen immer wieder Fälle von

Menschen, die aufgrund eines einschneidenden

Ereignisses, zum Beispiel eines

Todesfalles in der Familie, aus der Bahn

geworfen werden. In solchen Fällen ist

eine spontane und flexible Hilfe nötig.

Durch die Hilfe der Gruppe konnten bereits

bevorstehende Delogierungen vermieden

werden. Besuchs-, Putz- und Einkaufsdienste

sind nicht kompliziert und

können von fast jedem auf persönlicher

Basis durchgeführt werden. Dabei stellt

sich schnell heraus, worum es eigentlich

wirklich geht: Menschen suchen Kontakt,

Nähe und ein offenes Ohr.

Niederösterreich: Durch die Vermittlung

unserer ehrenamtlichen Helfer wurden

wir auf verschiedene Einzelschicksale

aufmerksam. Menschen, die durch Krankheit

und Familienschicksale unverschuldet

in Not geraten sind. Einer Großmutter

mit sehr bescheidenem Monatsbudget, die

ihre Enkelin nach dem Tod der alleinerziehenden

Mutter aufnahm, halfen wir

beim Kauf einiger Möbel.

Ein

Altenheimplatz

– trotz

Mindestsicherung

Je nach Familien- und Lebenssituation,

kommt der Zeitpunkt, wo man sich

Gedanken machen muss, ob der Aufenthalt

in einem Alten- oder gar Pflegeheim

nicht sinnvoll wäre. Neben der emotional

schweren Entscheidung das eigene Zuhause

zu verlassen und den Umzug ins

Altenheim zu wagen, stellt sich die Frage

der Finanzierbarkeit. ADRA Österreich ist

deshalb mit der „Haus Stefanie Gemeinnützige

Erholungsheimbetriebs GmbH“

eine strategische Partnerschaft eingegangen,

um in begründeten und geprüften

Fällen den Aufenthalt von Personen, die

von der Mindestsicherung leben, im Heim

zu unterstützen.

Wer ist ADRA Österreich?

Die Adventistische Entwicklungs- und

Katastrophenhilfe ADRA fördert seit 1992

Projekte der Entwicklungszusammenarbeit

sowie der Humanitären Hilfe in Katastrophenfällen

im In- und Ausland. ADRA

Österreich ist eine selbständige Hilfsorganisation,

gegründet von der Kirche der

Siebenten-Tags-Adventisten, organisiert als

gemeinnütziger, mildtägiger Verein. Wir

helfen denen, die in Not sind – ohne Unterscheidung

von Konfession, Rasse und

Weltanschauung. ADRA Österreich trägt

seit 2002 das Spendengütesiegel. Spenden

an ADRA Österreich sind bei der Einkommenssteuererklärung

absetzbar.

ADRA Österreich ist Teil eines weltweiten

Netzwerks mit Niederlassungen in

über 120 Ländern. ADRA Österreich wird

neben Privatspendern auch von der öffentlichen

Hand, beispielsweise durch die

Stadt Wien und das Land Oberösterreich

projektbezogen gefördert. Aktuell fördert

die Austrian Development Agency (ADA)

durch ADRA Österreich ein Dreijahresprojekt

in Albanien.

Wie helfen wir? Unser oberstes Ziel

ist es, Menschen so schnell wie möglich

unabhängig von unserer Hilfe zu machen.

So prüfen wir bei Anfragen die Einnahmen

und Ausgaben derer, die um Hilfe bitten.

Es ist uns wichtig, nicht kontinuierlich fehlendes

Verwalten des Haushaltsbudgets zu

unterstützen, sondern zu beraten. Dank Ihrer

Spende können wir Menschen, die unverschuldet

einen Engpass erleiden, neben

tatkräftiger Hilfe auch einen finanziellen

Zuschuss gewähren.

ADRA Österreich

Prager Straße 287 | 1210 Wien

T +43 1 319 60 43

office@adra.at | www.adra.at

Bankverbindung: BAWAG PSK

Kto 1.300.400, BLZ 60.000

IBAN: AT026000000001300400

BIC: OPSKATWW

Miteinander

füreinander


© Marktgemeinde Lavamünd

© ADRA Österreich

© ADRA Österreich

© shutterstock/Kzenon *

Hochwasser

– Familien stehen vor dem Nichts

Das

Säulenlokal

Eine Institution

Alte

Kleider

Neues Leben

Geschichten

die das Leben schrieb

Über Nacht haben 2012 viele Menschen

in Lavamünd Hab und Gut unwiederbringlich

verloren. Mehr als 30 Einwohner konnten

wochenlang ihr eigenes Heim nicht

mehr bewohnen. Um Nöte abzudecken,

die von der Versicherung nicht gedeckt

werden, konnten die freiwilligen Helfer

von ADRA Österreich der Stadtverwaltung

5.000,- Euro Spenden übergeben.

ADRA-Helfer Franz Krakolinig: „Wir

freuen uns, dass ADRA Österreich den

Menschen in Lavamünd mit einer Spende

helfen kann. Wir als ADRA-Ortsgruppe

sind auch weiterhin gerne bereit, Hilfe in

Form von fleißigen und kräftigen Händen

anzubieten.“

Die ADRA Ortsgruppenmitarbeiter übergeben dem

Bürgermeister von Lavamünd die Spende.

© ADRA Österreich

Bereits zur Institution geworden ist

unsere Kleiderausgabestelle in der Säulengasse.

Familien, alleinerziehende Mütter,

Obdachlose und zwischenzeitlich gestrandete

Menschen haben hier im 9. Wiener

Gemeindebezirk die Möglichkeit, unter

gewissen Voraussetzungen Bekleidung zu

erhalten um ihre Notsituation zu überbrücken.

Zweimal wöchentlich wird von den freiwilligen

ADRA-Mitarbeitern im Säulenlokal

für Obdachlose ein Essen ausgegeben,

um die Situation der Betroffenen abzufedern.

In Innsbruck sammeln die ehrenamtlichen

ADRA-Helfer laufend gut erhaltene

Bekleidung, welche dann karitativ

eingesetzt wird. Zum einen veranstaltet

die Ortsgruppe einmal im Monat eine Essensausgabe

für Obdachlose, bei der auch

Kleidungsstücke bezogen werden können.

Zum anderen wird das Innsbrucker Integrationshaus

beliefert, sowie ein lokales

Arbeitslosenprojekt, in dem Second Hand

Kleidung verkauft wird, unterstützt. Aus

„alter“ Bekleidung wird durch diese Projekte

auf einmal „neues“ Leben.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten,

die wir lieber nicht erleben

möchten. So erging es auch einer glücklichen

Familie hier in Österreich. Arbeit,

Kinder, Bau des Einfamilienhauses. Alles

schien perfekt. Dann der Unfall, welcher

eines der Kinder zu langwierigen und

kostspieligen Therapien zwang. Als würde

das nicht reichen, verliert der Familienvater

seine Arbeitsstelle. Die emotionale

Last, dass nun die Isolation des Hauses

nicht fertig gestellt werden kann, stellt die

Familie vor die Zerreißprobe.

Als ADRA Österreich von der Geschichte

hört, beschließt der Projektausschuss,

dass dieser Familie geholfen werden

muss. Im Frühling 2013 machen sich

deshalb spezialisierte Helfer von ADRA

an die Arbeit, um das Haus der Familie

zu trocknen, gegen Feuchtigkeit zu schützen

und zu isolieren um der Familie einen

Hoffnungsschimmer am Horizont zu

schenken.

* Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wurden teilweise Agenturbilder verwendet.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine