Laurensberg, Richterich und Umgebung

NicoHe

21

Maria Schwarz (2.v.r), die Witwe des Bauhausarchitekten

Rudolf Schwarz, freute sich bei der Einweihung

der neuen Bibliothek über den gelungenen

Neubau von Architekt Thilo Krense (r).

Bischof Heinrich Mussinghoff weihte die neue Bibliothek der KatHO NRW Aachen im Beisein von Prodekanin

Ute Antonia Lammel, Dekan Alexander Trost, Witwe Maria Schwarz und Architekt Thilo Krense (v.l.)

Anbau macht Haupteingang wieder zum

Herzstück des Ensembles von Bauhausarchitekt Rudolf Schwarz

Bischof weiht Bibliothek im Beisein der Witwe des Architekten

Bischof Heinrich Mussinghoff und

Maria Schwarz, die Witwe des Bauhausarchitekten

Rudolf Schwarz, sprechen über

die helle und freundliche Architektur der

neuen KatHO-Bibliothek.

Mit Stolz und Freude nahm die Witwe

des Bauhausarchitekten Rudolf

Schwarz, Professorin Maria Schwarz,

an der Einweihung der neuen Bibliothek der

Katholischen Hochschule teil. Bischof Heinrich

Mussinghoff weihte im Beisein von Vertretern der

Hochschulverwaltung, des Bistums, Lehrenden und

Studierenden den Neubau.

„Er ist sehr schön, hell und licht geworden“, zeigte

sich die 92-Jährige zufrieden mit dem Anbau

an das Gebäudeensemble ihres Mannes, das er

1929/30 entworfen hatte. Von ihm stammt auch

die Kirche St. Fronleichnam im Ostviertel. In die

Planung der Bibliothek und die damit zusammenhängende

Neugestaltung der Aula hatte sie ihre

Vorstellungen nachdrücklich eingebracht. „Unser

Haupteingang an der Robert-Schuman-Straße hat

eine neue Lebendigkeit gewonnen, hier gibt es jetzt

wieder so viel Licht und Leben, wie Rudolf Schwarz

das einmal in seinem Baukonzept gedacht hatte“,

freute sich auch Prof. Alexander Trost, Dekan der

KatHO NRW Aachen.

Hinter ihm und dem Kanzler der KatHO NRW,

Bernward Robrecht, als Bauherren liegen anstrengende

Zeiten. Die Baumschutzsatzung der Stadt

Aachen hatte die Planung des Anbaus erheblich

verteuert, weil die neue Bibliothek um eine Linde

herum gebaut werden musste. Das nun über den

Wurzeln schwebende Gebäudefundament hat gut

50.000 Euro zusätzlich gekostet und leider auch

die Barrierefreiheit der neuen Bibliothek erheblich

eingeschränkt. Thilo Krense vom Büro krensearchitekten,

Köln, hat diese Herausforderung kreativ

gelöst. Entstanden ist eine wohnliche Bibliothek,

von deren Arbeitsplätzen man in Blätter und

Zweige blickt.

Finanziert wurde der Neubau solidarisch aus

Studienbeiträgen aller Abteilungen der KatHO NRW,

400.000 Euro wurden dazu verwendet. Zusammen

mit dem Anbau wurde auch die Aula erweitert und

mit einer neuen Glasfassade versehen. Außerdem

entstand auf vielfachen Wunsch der Studierenden

und Lehrenden ein Raum der Stille, der allen

Religionen offen steht. In den nächsten Wochen

wird noch die Cafeteria erweitert, um dann den

alten, neuen Haupteingang wieder ganz zum

Treffpunkt und Herzstück der Hochschule werden,

ganz so wie es vor über 80 Jahren von Rudolf

Schwarz gedacht war.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Alexander Trost, Tel. 0241/ 6000 318,

a.trost@katho-nrw.de

Alle Fotos: KatHO/ Kugelmeier

Autorin: Claudia Dechamps

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine