06.07.2015 Aufrufe

Jahresbericht 2013

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Wir arbeiten für

Wachstum!

Berlin ist unsere Leidenschaft.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbericht 2013


1

Inhalt

Vorwort 3

Highlights 2013 4

Gesamtübersicht 6

Gesundheitswirtschaft 11

IKT I Medien I Kreativwirtschaft 15

Verkehr I Mobilität I Logistik 23

Energietechnik 29

Optik 33

Industrielle Produktion 37

Dienstleistungswirtschaft 41

Unternehmensservice vor Ort in den Bezirken 44

Services

Business Location Center 48

Airport Region Berlin Brandenburg 49

Technologie Services 50

Location Services 52

Finance Services 53

Talent Services 54

EU and International Services 56

Hauptstadt-Marketing 61

Talent 62

Wissenschaft 63

Sport 64

Hauptstadtkampagne be Berlin 65

Berlin-Partner-Netzwerke 70

Gremien und Gesellschafter 78

Impressum I Fotonachweise 86


2

the place to be

for business.

Melanie Bähr

Geschäftsführerin Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Geschäftsführerin Partner für Berlin Holding Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

3

Liebe Leserinnen und Leser,

Berlin: Hoch im Kurs.

Berlin boomt in jeder Hinsicht. Auch 2013 konnte unsere Hauptstadt an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Bei der wirtschaftlichen Dynamik

steht Berlin bundesweit inzwischen an erster Stelle, und die vielen Startups in verschiedenen Branchen führen zu einer neuen Gründerzeit, die

zumindest europaweit einzigartig ist. Die Stadt genießt neben dem Tourismus auch in wirtschaftlicher Hinsicht ein national und international

hohes Ansehen. Jeder, so scheint es, will derzeit nach Berlin.

Viele Faktoren machen Berlin zu dem dynamischen und innovativen Standort: Die ausgezeichnete Bildungsinfrastruktur mit über 40 Hochschulen

und unzähligen Forschungseinrichtungen, attraktive Immobilien zu moderaten Preisen und hochqualifizierte Fachkräfte sind die Zutaten,

die maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Diese werden weiter angereichert durch die positiven Markenwerte, mit denen Berlin

als „the place to be“ international verbunden wird. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie arbeitet kontinuierlich daran, mit innovativen

Projekten die Attraktivität und Wahrnehmung des Standorts Berlin zu steigern. Mit unseren zahlreichen Initiativen und Kooperationen werden

optimale Bedingungen geschaffen, die den Weg für langfristigen Erfolg ebnen.

Mit der Fusion aus Berlin Partner und der TSB Innovationsagentur wurden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Die neue Gesellschaft

unterstützt Unternehmen und Investoren noch besser bei Ansiedlung, Expansion, Standortsicherung und Technologieförderung. Berlin Partner

für Wirtschaft und Technologie ist damit optimal aufgestellt, um die wirtschaftliche Zukunft Berlins auch weiterhin erfolgreich zu begleiten.

Ein Projekt, das die Attraktivität Berlins erlebbar macht, ist das Business Location Center. Seit über zehn Jahren spielt es für Unternehmen und

Investoren eine wichtige Rolle und ermöglicht mithilfe des 3D-Stadtmodells, Berlin virtuell zu erleben. In diesem Jahr wurde das BLC für sein

innovatives Konzept gleich mehrfach als internationale Benchmark ausgezeichnet – ein eindeutiger Beleg für den Erfolg des Projektes.

Startups haben mittlerweile eine bedeutsame Rolle in der Berliner Wirtschaft eingenommen. Die Stadt bietet optimale Voraussetzungen für

Unternehmensgründer und zieht mit ihrem internationalen und kreativen Ruf immer mehr Investoren und Fachkräfte an. Mit zahlreichen Veranstaltungen

wie zum Beispiel der Langen Nacht der Startups ist es gelungen, viele attraktive Plattformen für Existenzgründer zu schaffen. Zudem

unterstützen wir die jungen Unternehmer auch bei ihren Expansionsplänen und bringen sie weltweit mit Investoren zusammen, zum Beispiel in

Tel Aviv und New York.

Auch die Gesundheitswirtschaft, eines der wachstumsstärksten Cluster, kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Die erste Berlin Health

Week im Oktober, die den Gesundheitsstandort Berlin erstmals einem breiten Publikum mit zahlreichen Veranstaltungen zugänglich machte, war

ein voller Erfolg. Etablierte Unternehmen aus Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik sowie Startups präsentierten den Zukunftsstandort

der Life Sciences.

Doch auch im nächsten Jahr gilt es, wichtige Herausforderungen zu meistern. Insbesondere in der Industrie hat Berlin noch enormes Wachstumspotenzial.

Wir müssen konsequent daran arbeiten, auch weiterhin günstige Strukturen zu schaffen, um Investoren, Unternehmen, wissenschaftlichen

Einrichtungen und Talenten eine erstklassige Betreuung bieten zu können.

Wir danken dem Senat von Berlin, insbesondere der Senatskanzlei und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, sowie

allen unseren Kooperationspartnern, die uns im Jahr 2013 tatkräftig unterstützt haben. Unser besonderer Dank gilt unseren privaten Gesellschaftern

und Berlin-Partnern, die mit ihrem großen Engagement einen wichtigen Beitrag für unsere Hauptstadt leisten – und 2014 ihr inzwischen

20-jähriges Jubiläum feiern.

Mit besten Grüßen

Ihre


4

5

Highlights 2013 Highlights 2013

Berlin – Europas Hauptstadt der Digitalen Wirtschaft

Berlin international

Vom zarten Trend zum signifikanten Wirtschaftsfaktor: „Startup“ steht inzwischen synonym für

das Image einer ganzen Stadt: kreativ, dynamisch, international. Diese Entwicklung zur Gründermetropole

wurde 2013 auf zahlreichen Veranstaltungen erlebbar. Beispielsweise diskutierten

internationale Fachbesucher auf der ersten europäischen TechCrunch Disrupt im Oktober in

zahlreichen Panels über die Standortvorteile Berlins. Auch die von Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie mitorganisierte „Erste Lange Nacht der Startups“ bot jungen Unternehmensgründern

aus der Hauptstadt die Möglichkeit, sich einem hochkarätigen Publikum zu präsentieren

und mit wichtigen Stakeholdern zu vernetzen. Während der „Berlin Dayz“ in Tel Aviv

und einer von uns mitorganisierten Fachkonferenz in New York konnten sich Berliner Startups

mit israelischen und amerikanischen Investoren, Gründern sowie Entwicklern austauschen und

Kontakte knüpfen.

Berlin Business Location Center gewinnt internationale Preise

Erste europäische TechCrunch Disrupt in Berlin,

28. bis 29. Oktober

Im Dezember präsentierte sich Berlin auf der

Transatlantic Business Conference in New York

„The place to be“: Der Standort Berlin wurde 2013 von der Hauptstadtkampagne be Berlin an

vielen Orten weltweit präsentiert und vermarktet. In New York, São Paolo, Hanoi und weiteren

Metropolen fanden 21 mittlere und größere Veranstaltungen im Rahmen von Delegationsreisen,

Städtejubiläen und sonstigen Events statt, um die Vorzüge Berlins als weltoffene, kreative

und facettenreiche Wirtschaftsmetropole internationalen Akteuren zu präsentieren. Weltweit

wurden 2013 mehr als sieben Millionen Menschen von uns mit Berlin in Kontakt gebracht –

sei es über Veranstaltungsbesuche oder die begleitende Medienberichterstattung. Zudem sind

über 300 Berlin-Boxen mit Informationsmaterial und Give-aways zu Berlin international von

Veranstaltern bei uns angefragt worden.

V.l.n.r.: Marc Lemcke, CNC Communications; Dr. Ole Jani, Rechtsanwalt im Fachbereich Technologie, Medien, Telekommunikation;

William Drozdiak, President American Council on Germany, New York; Cornelia Yzer, Senatorin für

Wirtschaft, Technologie und Forschung; Busso von Alvensleben, Consul General of the Federal Republic of Germany,

und Dietrich von Klaeden, Leiter Regierungsbeziehungen bei Axel Springer

Das von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie betriebene Berlin Business Location Center

wurde 2013 mit dem internationalen Innovationspreis des World Forum for Foreign Direct

Investment (FDI) in Shanghai ausgezeichnet. Insbesondere die Ansprache ausländischer Investoren

wurde von der Jury prämiert. Das ist nach dem im Oktober in Frankreich verliehenen „European

Place Marketing Award“ die zweite Auszeichnung innerhalb kürzester Zeit. Das Portal

und ein Showroom im Ludwig Erhard Haus bündeln alle Informationen, die für Unternehmen

hinsichtlich einer Standortentscheidung für Berlin wichtig sind. Durch die Anbindung eines 3D-

Stadtmodells ist Berlin virtuell begehbar. 2013 wurde zur Aktualisierung des 3D-Modells der

komplette Stadtraum mit neuesten Technologien neu fotografiert. Somit liegen nun aktuellste

und hochaufgelöste amtliche Daten vor, um Investoren die Stadt Berlin und ihre Infrastruktur

multimedial zu präsentieren.

Berlin Partner initiiert erste Berlin Health Week

Stadtplanung im 3D-Stadtmodell

Pressekonferenz zur Formel E am Brandenburger Tor

Start frei für Formel E in Berlin

Spektakuläre Vorstellung des ersten Formel-E-Rennwagens am Brandenburger Tor: Berlin wurde

am 11. Juli zum offiziellen Austragungsort der Formel-E-Wettkämpfe des Automobilweltverbandes

FIA gewählt. Die deutsche Hauptstadt ist neben Rom, Los Angeles und Buenos Aires eine

von weltweit zehn Austragungsorten der neuen, 100% elektrischen Rennserie, die im September

2014 startet. Der Rennsport mit Elektrofahrzeugen soll ins öffentliche Bewusstsein gerückt

werden. Gleichzeitig wird Berlins Ruf als innovative Hauptstadt der Elektromobilität weiter

gestärkt. Mit rund 1.200 Elektroautos und über 400 öffentlich zugänglichen Ladepunkten ist

die Hauptstadtregion Wegbereiter für Innovation und nachhaltige Mobilität in Europa. Unter

Federführung von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat sich die Berliner Agentur

für Elektromobilität als zentrale Anlaufstelle für das Thema Elektromobilität in der deutschen

Hauptstadtregion etabliert.

Mit der Berlin Health Week stand die Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion im Oktober

eine Woche lang im Fokus der breiten Öffentlichkeit. An der von Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie erstmals organisierten Themenwoche beteiligten sich mehr als 90 Einrichtungen

an über 220 Orten in Berlin und Brandenburg unter dem Motto „Experten treffen –

Gesundheit erleben“. Sowohl allgemein Interessierten als auch internationalen Fachbesuchern

wurde eine breite Palette von über 300 Veranstaltungen geboten. Etablierte Unternehmen und

Dienstleister, aber auch Newcomer der ansässigen Gesundheitsbranche erhielten eine optimale

Plattform, um den Zukunftsstandort der Life Sciences zu präsentieren.

In eigener Sache: Fusion von Berlin Partner und TSB Innovationsagentur

Von dem erfolgreich durchgeführten Zusammenschluss von Berlin Partner mit der TSB Innovationsagentur

zur neuen Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH kann der Standort

Berlin zukünftig noch mehr von den Stärken beider Organisationen profitieren. Die neue Gesellschaft

ist zentraler und branchenübergreifender Ansprechpartner von der Beratung, der Bereitstellung

von Netzwerken, der Vernetzung von Stakeholdern in Wirtschaft, Wissenschaft und

Verwaltung bis hin zur Standortsuche. Damit können wir Ansiedlungs-, Expansions-, Standortsicherungs-

und Innovationsprojekte umfassend und mit erweiterter Expertise erfolgreich

begleiten.


6

7

Gesamtübersicht

Gesamtübersicht

Die Erfolge von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie bemessen sich an verschiedenen

Indikatoren. Im Mittelpunkt steht die Anzahl der Arbeitsplätze, die mit unserer Hilfe neu geschaffen

oder am Standort Berlin gesichert werden können. Darüber hinaus sind das Investitionsvolumen

und die eingeworbenen Drittmittel in den von uns begleiteten Projekten von zentraler

Bedeutung. Gemessen an diesen Indikatoren war auch 2013 erneut ein erfolgreiches Jahr.

5.506 neue Arbeitsplätze in 258 Projekten mit 368,6 Mio. Euro geplanten Investitionen

In 258 Projekten (2012: 162) haben wir dazu beigetragen, dass Unternehmen am Standort

Berlin fast 369 Millionen Euro (2012: 283) investiert haben. Damit wurden allein 5.506 neue

Arbeitsplätze (2012: 5.313) geschaffen, viele davon in den Wachstumsclustern der Hauptstadtregion.

Dabei behält der Wirtschaftsstandort Berlin seine Eigendynamik bei: Rund 60 % aller

neuen Arbeitsplätze wurden von Berliner Unternehmen geschaffen. Damit kann der positive

Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt werden.

258 Projekte

5.506 neue

Arbeitsplätze

368,6 Mio. Euro

Investitionen

Gesundheitswirtschaft 33 (13%) 311 (6%) 63,9 (17%)

IKT I Medien I Kreativwirtschaft 54 (21%) 1.993 (36%) 44,7 (12%)

Verkehr I Mobilität I Logistik 19 (7%) 600 (11%) 28,8 (8%)

Energietechnik 12 (5%) 569 (10%) 61,2 (17%)

Optik 7 (3%) 38 (1%) 21,6 (6%)

Industrielle Produktion * 109 (42%) 305 (5%) 120,3 (32%)

Dienstleistungswirtschaft 24 (9%) 1.690 (31%) 28,1 (8%)

* Außerhalb der Cluster

258 Projekte 5.506 neue Arbeitsplätze 368,6 Mio. Euro geplante Investitionen

Ansiedlung 44 (17%) 2.109 (38%) 83,4 (23%)

Expansion 80 (31%) 3.190 (58%) 251,4 (68%)

Standortbetreuung 64 (25%) 130 (2%) 1,7 (0,5%)

Verbund 21 (8%) 45 (1%) 1,9 (0,5%)

Transfer 30 (12%) 0 (0%) 0 (0%)

Standortsicherung 15 (6%) 27 (1%) 29,9 (8%)

Verlagerung 4 (1%) 5 (0%) 0,3 (0%)


8

9

Gesamtübersicht

Gesamtübersicht

Für 2014 und die darauffolgenden Jahre sind wir zuversichtlich, weitere, nachhaltige Erfolge

generieren zu können. Denn mit der Fusion von Berlin Partner und der TSB Innovationsagentur

im Sommer 2013 haben wir unser Tätigkeitsspektrum deutlich erweitert. Berlin Partner für

Wirtschaft und Technologie unterstützt aktiv den Ausbau und die Weiterentwicklung Berlins zu

einem international führenden Wirtschafts-, Technologie- und Innovationsstandort.

Für dieses Ziel bieten wir ein integriertes Angebot in folgenden Bereichen:

Wir wirken bei der Entwicklung und Umsetzung wirtschafts-, technologie- und innovationspolitischer

Strategien des Landes aktiv mit.

Wir unterstützen insbesondere mittelständische Unternehmen und Industrieunternehmen

aus Berlin bei ihrer Unternehmensentwicklung.

Wir beraten und betreuen Unternehmen bei ihrer Ansiedlung in Berlin.

Wir fördern und stärken den Wissens- und Technologietransfer durch Vernetzung von Wissenschaft

und Wirtschaft.

Wir verantworten das weltweite Hauptstadt- und Standort-Marketing für Berlin, unter anderem

mit der erfolgreichen be Berlin-Kampagne.

Wir bieten maßgeschneiderte Services zu den Themen Immobilien, Förderung|Finanzierung,

EU and International Services, um Innovations-, Ansiedlungs-, Expansions- und Standortsicherungsprojekte

zum Erfolg zu führen.

Durch die neue Unternehmensstruktur kann Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie diese

Ziele noch effektiver in den Branchen und Clustern umsetzen, die in der Innovationsstrategie

„innoBB“ für Berlin und Brandenburg definiert wurden. Zudem haben wir gemeinsam ein

Leitbild erarbeitet, das unserer neuen Struktur Rechnung trägt. Wir arbeiten für Wachstum in

Berlin. BERLIN ist unsere Leidenschaft.

Leitbild

Eingeworbene Drittmittel nach Branchen

* Außerhalb der Cluster

79,8 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Gesundheitswirtschaft 11,8 (15%)

IKT I Medien I Kreativwirtschaft 10,8 (13%)

Verkehr I Mobilität I Logistik 48,6 (61%)

Energietechnik 1 (1%)

Optik 5,5 (7%)

Industrielle Produktion * 2,1 (3%)

Dienstleistungswirtschaft 0 (0%)

121 genehmigte Aufenthaltstitel

durch den Business Immigration Service

Eingeworbene Drittmittel nach Geldgebern

Drittmittel

in Mio. Euro

EU-Mittel 2 (2%)

Bundesmittel 34,4 (43%)

Landesmittel Berlin 13,3 (17%)

Eigenmittel Unternehmen 30,1 (38%)

55 Ansiedlungs- und Expansionsprojekte

auswärtiger Unternehmen

Wir arbeiten für Wachstum in Berlin.

Wir fördern Wirtschaft, Technologie und Innovation.

Wir sprechen die Sprache von Wirtschaft und Wissenschaft.

Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern finden und realisieren wir innovative

Lösungen.

Wir vermarkten die Stärken und Chancen Berlins national und international.

Im Netzwerk mit unseren Partnern sind wir stark.

Wir leben Wertschätzung, Vertrauen und Transparenz.

Kompetenzen, Engagement und Kreativität unseres Teams sind der Schlüssel

zum Erfolg.

BERLIN ist unsere Leidenschaft.

Herkunft

nach Kontinenten

Afrika 6 (5%)

Südamerika 8 (6,6%)

Asien 28 (23,1%)

Australien 3 (2,5%)

Europa 32 (26,4%)

Nordamerika 44 (36,4%)

Herkunft

der Unternehmen

(Regionen)

Westeuropa 30 (54%)

Asien (inkl. Australien) 12 (22%)

Mittel- und Osteuropa (MOE) 2 (4%)

Amerika 11 (20%)


10

the place to be

for healthcare industries.

11

Gesundheitswirtschaft

Für gesundes Wachstum: Berlin ist in Sachen Gesundheitswirtschaft und Life Sciences einer der

international führenden Standorte mit anhaltend überdurchschnittlichen Wachstumsraten in

den Bereichen Biotechnologie und Medizintechnik. Die Forschungs- und Kliniklandschaft sowie

die enge Vernetzung von Forschung, Klinik und Industrie, gepaart mit einer hervorragenden

Infrastruktur, sind einzigartige Stärken der Hauptstadtregion. Insbesondere für aktuelle Entwicklungen

in Biotechnologie und Medizintechnik sind dies wichtige Voraussetzungen, um aus

neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen innovative Produkte zu machen.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren folgende

Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs- und Expansionsprojekten planen, und sie bei

der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

33

Projekte

311

neue

Arbeitsplätze

63,9 Mio. Euro

geplante

Investitionen

11,8 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Fakten

Hier pulsiert

das Leben. Berlin.

• 5.922 Unternehmen

• Ca. 313.700 Beschäftigte

• Ca. 16 Mrd. Euro Umsatz jährlich

(Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft,

Technologie und Forschung)

Davon:

• Ca. 30 Pharmaunternehmen mit

ca. 10.000 Beschäftigten

• Über 220 Biotechnologieunternehmen

mit ca. 4.300 Beschäftigten

• Über 280 Medizintechnikunternehmen

mit ca. 11.600 Beschäftigten

(Quelle: Berlin Partner für Wirtschaft und

Technologie)

Bezogen auf das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg


12

13

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft

Beispiel für ein Expansionsprojekt

Lebensmittelanalytik für den globalen Markt: Das ifp Institut für Produktqualität ist ein

Berliner Laborunternehmen, das Testkits produziert und Analysendienstleistungen anbietet.

Typische Kunden sind Lebensmittelhersteller und Pharmaunternehmen. In den letzten

Jahren ist das Unternehmen in Steglitz-Zehlendorf stark gewachsen und nachdem 2012

bereits ein zweiter Standort in Adlershof eröffnet wurde, hat sich das Unternehmen entschlossen,

beide Niederlassungen zusammenzuführen.

ifp hat sich für den Standort Berlin-Adlershof entschieden und plant dort mit einem Investitionsvolumen

von insgesamt rund zehn Millionen Euro einen Neubau, in dem ab

2015 die über 140 Mitarbeiter des Unternehmens in Büros und Labors tätig sein werden.

Das Unternehmen wurde 2004 vom Geschäftsführer Dr. Wolfgang Weber in Berlin gegründet

und hatte 2009 noch 30 Mitarbeiter. Auch das ist ein Beleg für die sehr erfolgreiche

Entwicklung vom Startup zum heute etablierten Dienstleistungs- und FuE-Unternehmen.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie unterstützte bei der Suche nach dem neuen

Standort und mit Informationen zu Fördermöglichkeiten sowie Kontakten zur Politik.

Networking auf der BIONNALE

Messen und Delegationen

Die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg präsentierte sich auch 2013 mit drei Informationsund

Gemeinschaftsständen auf den großen internationalen Branchenmessen. Insgesamt

25 Unternehmen waren auf den Messen vertreten: Hierzu gehörten die Auftritte auf der ARAB

HEALTH in Dubai, der größten Medizinmesse im Nahen Osten, sowie auf der BIOTECHNICA in

Hannover und auf der BIO International Convention in Chicago, der größten Biotechnologiemesse

der Welt. Dort fand bereits zum fünften Mal die Berlin-Brandenburg Night mit über

400 internationalen Gästen aus der Biotechnologie- und Pharmabranche statt. Darüber hinaus

kamen im Mai wieder mehr als 500 Akteure der Life Sciences, Gesundheitswirtschaft, Politik

und Finanzwelt zum wichtigsten Treffen der Biotechnologie- und Pharmabranche im Cluster

Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg, der BIONNALE, zusammen.

„In der Job Recruitment Initiative haben sich Unternehmen

Einer der Ideengeber der

Job Recruitment Initiative Medizintechnik

der Medizintechnik aus der Hauptstadtregion zusammengeschlossen,

um junge Fachkräfte an kleine und mittelständische Unternehmen

heranzuführen und ihnen die Attraktivität als Arbeitgeber zu verdeutlichen.

Denn gerade KMU bieten das Arbeitsumfeld, das den Wünschen

junger Arbeitnehmer entspricht: flexible Arbeitszeiten, frühe Verantwortung,

innovative Arbeitsmodelle, eine faire Bezahlung ebenso wie der

Verzicht auf übermäßige Kontrolle und Routine.“

Stefan Kürbis

Managing Director Global Marketing

W.O.M. World of Medicine AG

Fakten

• Gesamtauflage der

nationalen und

internationalen Fachmedien

mit Platzierungen der

Clusteranzeigen:

rund 1,2 Mio. Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 1,6 Mio. Banner-Aufrufe

Marketing für das Cluster Gesundheitswirtschaft

Mit der Berlin Health Week stand die Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion im Oktober

eine Woche lang im Fokus der breiten Öffentlichkeit. Mehr als 90 Einrichtungen beteiligten sich

an über 220 Orten mit über 300 Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg an der erstmalig

stattfindenden Themenwoche unter dem Motto „Experten treffen – Gesundheit erleben“. Flankiert

wurde die Berlin Health Week mit einem Onlineportal sowie mit einem umfangreichen Mediamix

aus Außen-, Online- und Printwerbung und einem Radiospot in Berlin und Brandenburg.

Um über die Stärke und Vielfalt der Gesundheitswirtschaft in Berlin-Brandenburg umfassend

zu informieren, wurde im Juli die Website www.healthcapital.de freigeschaltet. Als Serviceportal

bietet sie zudem konkrete Angebote und Ansprechpartner, die in der Hauptstadtregion Gründungs-

und Ansiedlungsvorhaben, Technologietransfer und Projektförderungen unterstützen.


14

the place to be

for creativity.

15

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

Willkommen

im nächsten Level.

Dynamisches Cluster: Die Informations- und Kommunikationstechnologie, Medien- und Kreativwirtschaft

ist ein Jobmotor in der Hauptstadtregion. Hier arbeiten über 320.000 Menschen

in Unternehmen aus den Bereichen IT, Software, Games, Telekommunikation, Film und

Rundfunk, Musik, Design und Werbung sowie im Buch- und Pressemarkt. Die Bedeutung der

Kreativwirtschaft als Impulsgeberin für Trends und Innovationen ist unbestritten. Innovative

Softwareentwicklungen optimieren die Wertschöpfung in vielen anderen Branchen, wie Gesundheitswirtschaft,

Logistik und Verkehr, aber auch die positive Entwicklung der Wirtschaftszweige

Elektromobilität und Energiewirtschaft wären ohne entsprechende IT-Programme nicht

möglich.

Die digitale Wirtschaft wächst in Berlin enorm, was zu vielen Unternehmensneugründungen

in diesem Bereich führt. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit

mit den Partnern des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den

nächsten drei Jahren folgende Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs- und Expansionsprojekten

planen, und sie bei der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

54

Projekte

1.993

neue

Arbeitsplätze

44,7 Mio. Euro

geplante

Investitionen

10,8 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Fakten

• 40.000 Unternehmen, ca. 325.000 Erwerbstätige, 32,4 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr

• Filmstandort Nr. 1 mit internationalen Produktionen

• Digitale Metropole mit bundesweit höchster Gründerquote von 2,67%

(für Games, Internet, Social Media, Mobile Business sowie IT)

• Musikhauptstadt Deutschlands mit 750 Mio. Euro Umsatz jährlich

• Vielfältigste Zeitungsregion und stärkste deutsche Verlagsregion

• Einzigartige Forschungs- und Wissenschaftslandschaft in Europa

(Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung – bezogen auf das Cluster

Berlin-Brandenburg, Medienboard Berlin-Brandenburg)


16

17

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

Beispiel für ein Ansiedlungsprojekt

Der US-amerikanische Spielehersteller von Free-to-play-Onlinespielen Kabam mit Hauptsitz

in San Francisco ist einer der weltweit führenden Spieleproduzenten im Bereich Web

und Mobile. Kabam beschäftigt ca. 700 Mitarbeiter weltweit, die sich auf die Niederlassungen

in San Francisco, Peking, Austin (Texas), Vancouver, Luxemburg und Berlin verteilen.

2013 konnte das Unternehmen sein Wachstum auf 180 Millionen Dollar steigern

und erwartet 2014 sogar einen Umsatz von 270 Millionen Dollar. Kabam plant den Aufbau

des Standortes in Berlin langfristig mit über 150 Mitarbeitern. Die Entscheidung für

Berlin ist vor allem aufgrund der Mischung aus kreativen Fachkräften und Talenten des

bestehenden Gamesclusters gefallen. Zudem spielten die aktive Startup-Szene sowie das

internationale Umfeld eine entscheidende Rolle. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

unterstützt das Unternehmen in mehreren Bereichen, von der Immobiliensuche

über Förderfragen, Unterstützung für die zuziehenden Mitarbeiter bis zu Vermittlung von

Branchenkontakten.

Innovative Software aus Berlin

Wie können IT-Unternehmen aus der Hauptstadtregion ihre Softwareprodukte nutzerfreundlich

und effizient gestalten? Wie können Unternehmen unterschiedliche Softwarelösungen jenseits

von rein funktionalen oder finanziellen Anforderungen beurteilen? Diesen Fragen geht Berlin

Partner für Wirtschaft und Technologie zusammen mit starken Forschungspartnern im Kompetenzzentrum

UseTree nach.

Durch unsere Arbeit werden Unternehmen für das Thema Usability sensibilisiert. Sowohl Software

entwickelnde Unternehmen als auch anwendende Branchen, Handwerksbetriebe und

Existenzgründungen profitieren von diesem Wissen.

Wir informieren in zahlreichen Veranstaltungen und bald auch Publikationen über diese neuen

Erkenntnisse und öffnen damit Unternehmen den Blick für erfolgreichere Produkte und zufriedene

Anwender. Die hervorragenden Kontakte von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

zur IHK Berlin, Handwerkskammer Berlin und zu Branchenverbänden in der Hauptstadtregion

garantieren eine breite Streuung. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei mobile und

internetbasierte Systeme im betrieblichen Einsatz.

Das Projekt UseTree wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen

des Förderschwerpunkts „Mittelstand Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ mit ca.

1,2 Millionen Euro gefördert. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie arbeitet interdisziplinär

mit dem Fachgebiet Kognitionspsychologie & Kognitive Ergonomie der Technischen Universität

Berlin, mit dem Lehrgebiet Interaktive Systeme der Universität der Künste Berlin und

bao - Büro für Arbeits- und Organisationspsychologie zusammen.

„Kabam picked Berlin as our European operational hub

because it provided a great place to recruit top quality talent

to operate our games. Berlin has a vibrant start up culture

and is an international city which made it an ideal place for

Kabam to grow its European operations.“

Ken Go

Managing Director, Kabam Berlin, Kabam Games GmbH


Schirmherr:

Jury: Gremium: GmbH

Medienpartner:

18

19

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

Wissenswerkstätten –

Wie Unternehmen mit ihrem Wissen richtig umzugehen lernen

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hilft mit dem Projekt eBusiness-Lotse Berlin

Berliner Unternehmen, Informationstechnologien zielführend einzusetzen. Die sogenannten

Wissenswerkstätten werden von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie durchgeführt,

um die Unterstützung durch computergestützte Systeme zum Thema Wissensmanagement zu

evaluieren.

Eine Wissenswerkstatt ist eine Reihe von drei eintägigen Workshops über einen Zeitraum von

sechs Monaten. Ein Wissensmanagement-Experte führt dabei ganz praxisorientiert mit Unternehmen

eine Analyse zum Umgang mit Wissen im Unternehmen durch und stellt passende

Wissensmanagement-Lösungen vor. Nach Abstimmungen in den jeweiligen Unternehmen wird

im zweiten Treffen die Einführung einer Lösung geplant. Nach sechs Monaten trifft sich dieselbe

Runde ein drittes Mal, um den Erfolg der ersten Monate zu evaluieren.

Team des eBusiness-Lotsen Berlin

G-Star in Busan, Südkorea

Messen und Delegationen

Mit vier Messeständen hat Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 28 Unternehmen

aus der Region auf dem internationalen Markt platziert und ihnen die Möglichkeit direkter

Geschäftsanbahnungen eröffnet. Organisiert wurden die Stände auf dem Mobile World Congress

in Barcelona, der wichtigsten Mobilfunkmesse, der CeBIT, der weltweit wichtigsten Messe

der digitalen Wirtschaft, und erstmals auf der International Broadcasting Convention IBC in

Amsterdam, einem der wichtigsten Marktplätze der Branche. Berlin Partner hat zudem die internationale

Startup-Messe TechCrunch Disrupt, die ihre Europa-Premiere in der Hauptstadt

startete, medial unterstützt sowie es sechs Berliner Startups ermöglicht, sich im Rahmen eines

Berlin-Pavillons zu präsentieren. Weiterhin wurden gemeinsam mit European Enterprise Network

(EEN) zum zweiten Mal eine Unternehmerreise mit einem Matchmaking auf der G-Star in

Busan, Südkorea, der größten Games-Messe im asiatischen Raum, sowie eine Standortpräsentation

mit verschiedenen Partnern vor Ort organisiert.

Der eBusiness-Lotse Berlin ist Teil der Initiative „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“,

in der bundesweit 38 regionale eBusiness-Lotsen praxisnahe IKT-Informationen für Unternehmen

bereitstellen. Die Initiative hat eine Laufzeit bis Ende September 2015. Das eKompetenz-Netzwerk

ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand Digital“ des Bundesministeriums

für Wirtschaft und Technologie. Die Projektpartner des eBusiness-Lotsen Berlin sind das Forschungszentrum

Informatik FZI, die Fraunhofer-Institute HHI sowie FOKUS und Berlin Partner

für Wirtschaft und Technologie.

Digital Capital / Facebook

Es gibt in Berlin unzählige Startups, deren Produkte das Leben erleichtern oder zumindest unterhaltsamer

machen. Allerdings sind zahlreiche Unternehmen noch wenig bekannt. Aus diesem

Grund werden insgesamt zwölf Startups in regelmäßigem Turnus auf der Facebook-Seite

von Berlin mit einer kurzen Animation vorgestellt. Darunter sind Unternehmen, die einerseits in

ihrer Branche bzw. ihrem Konkurrenzumfeld europäische oder Weltmarktführerschaft erlangt

haben, andererseits von der Öffentlichkeit und den Wirtschaftsmedien noch kaum beachtet

oder unterschätzt werden. Ziel der Onlinekampagne „Digital Capital“ ist es, der breiten Öffentlichkeit

eine interessante Auswahl der in Berlin gegründeten Startups näherzubringen und so

den Startups einen Bekanntheitsgrad zu geben, der für ihren Erfolg wichtig ist. Die Berlin-Facebook-Seite

mit 1,67 Millionen Fans weltweit stellt dafür eine ideale Plattform dar.

JETZT

BEWERBEN!

Fakten

Marketing für das Cluster IKT I Medien I Kreativwirtschaft

Deine Idee für Berlin

Berlin sucht neue Souvenirs: Bewirb Dich mit Deiner Idee und gewinn den Design-Souvenir Award. Alle Infos auf www.sei.berlin.de/du

• Gesamtauflage der

nationalen und

internationalen Fachmedien

mit Platzierungen der

Clusteranzeigen:

rund 3,2 Mio. Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 1,2 Mio Banner-Aufrufe

Anlässlich wichtiger Fachmessen und sonstiger Aktivitäten wurden zahlreiche Anzeigen in relevanten

nationalen und internationalen Fach- und Publikumsmedien geschaltet. Zudem ist die

Broschüre „Digitale Wirtschaft in Berlin – Gründen. Wachsen. Investieren.“ überarbeitet worden.

Sie gibt einen umfassenden Überblick über Unternehmen und Initiativen, Fördermöglichkeiten

und Veranstaltungen für die digitale Wirtschaft und ist in Deutsch und Englisch erhältlich. Der

„Open Source Report“ stellt regionale Aktivitäten auf dem Gebiet Open Source / Open Data mit

Best-Practice-Projekten und Experteninterviews vor. Der Folder „Games Industry in der Hauptstadtregion

Berlin-Brandenburg“ wurde gemeinsam mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg

und der ZukunftsAgentur Brandenburg aktualisiert.

In Kooperation mit dem Berliner Startup „Berlin Valley“ wurde die Publikation „HUNDERT“ in

deutscher und englischer Sprache realisiert. Vorgestellt werden 100 Köpfe, Gründer, Financiers

und Netzwerker, die mit ihren sehr persönlichen Statements und Geschichten für den Boom der

digitalen Wirtschaft in der deutschen Hauptstadt stehen.


20

21

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

IKT I Medien I Kreativwirtschaft

www.fashion-week-berlin.com

Fakten

www.berlin-music-week.de

Berlin Fashion Week

Berlin hat sich mittlerweile fest in den Top 5 der Modestandorte weltweit etabliert. Die Berlin

Fashion Week ist mit über 270.000 Fachbesuchern pro Saison sowie rund 200 Veranstaltungen

mit Abstand zum wichtigsten Marktplatz in Europa geworden. Berlin Partner koordiniert die

Marketingmaßnahmen zur Berlin Fashion Week und bewirbt die Dachmarke national und international.

Als zentrales Informationstool dient das offizielle Internetportal mit einer Übersicht

zu allen Aktivitäten und Akteuren der Modewochen sowie zum Modestandort Berlin. Nationale

und internationale Medienkooperationen und Anzeigenschaltungen in Fachmagazinen und

Onlinemedien sowie Werbung im Stadtbild ergänzen den Marketingmix.

Berlin Fashion Week

• 120 Mio. Euro zusätzliche

Wirtschaftsleistung

pro Saison

• Rund 33 Mio. Euro

zusätzliche öffentliche

Einnahmen pro Jahr

• 200.000 zusätzliche Hotelübernachtungen

pro Saison

• Rund 200 Veranstaltungen

und über 270.000 Fachbesucher

pro Saison

Fakten

Berlin Music Week

Die Berlin Music Week fand 2013 zum vierten Mal statt. Rund 2.500 Fachbesucher aus 30 Ländern

haben die Branchenangebote im Konferenz- und Festivalzentrum der Berlin Music Week

im Postbahnhof und an den Veranstaltungsorten der Stadt wahrgenommen. Laut einer Studie

der Investitionsbank Berlin hat die Berlin Music Week für einen makroökonomischen

Effekt von mehr als 13 Millionen Euro Umsatz im Zeitraum der Veranstaltung gesorgt.

Die Berlin Music Week hat sich seit 2010 zu einem wichtigen Multiplikator für die Musik- und

Kreativwirtschaft Berlins im Ausland entwickelt. Berlin Partner ist Mitglied im Beirat der Berlin

Music Week und koordiniert begleitende Maßnahmen, darunter ein Programm für internationale

Journalisten in Kooperation mit dem Musicboard Berlin.

Berlin Web Week

www.berlinwebweek.de

Die von Berlin Partner initiierte Kommunikationsplattform wird jährlich im Mai von den Akteuren

genutzt, um sich über die neuesten Trends auszutauschen und aktuelle Geschäftsmodelle

sowie Möglichkeiten der Onlinemedien zu diskutieren. Unter dem Motto „Meet.Connect.

Inspire“ vereint die Berlin Web Week zahlreiche Konferenzen, Veranstaltungen und Events zu

Trendthemen der digitalen Gesellschaft und Wirtschaft unter einem Dach und verwandelt die

Stadt in diesem Zeitraum in einen digitalen Schmelztiegel. Berlin Partner koordiniert die Marketingmaßnahmen

und bewirbt die Dachmarke national und international. Unterstützt wird die

Berlin Web Week vom Medienboard Berlin-Brandenburg.

(Quelle: Investitionsbank Berlin,

Berlin Partner für Wirtschaft und

Technologie, Senatsverwaltung für

Wirtschaft, Technologie und

Forschung)

Fakten

Berlin Web Week

Besucher 2013:

Ca. 10.000 nationale und

internationale Gäste

(zum Vergleich: 2012 ca. 6.000)

Insgesamt 13 Events

darunter:

re:publica, BITKOM Crossforum,

Heureka Conference und

Codemotion Berlin

Berlin Music Week

Besucher 2013:

Gesamt rund 40.000 Besucher,

davon

• 2.500 nationale und

internationale Besucher des

Konferenz- und Festivalzentrums

aus 30 Ländern

(2.000 im Jahr 2012)

• 400 akkreditierte Medienvertreter

• Über 30.000 Besucher der

Konzerte und Clubveranstaltungen

(Quelle: Kulturprojekte Berlin GmbH)

(Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft,

Technologie und Forschung)


22

the place to be

for mobility.

23

Verkehr I Mobilität I Logistik

Moderne Verkehrssysteme und innovative Mobilitätskonzepte – die zentrale Lage inmitten von

Europa bietet beste Voraussetzungen, die wirtschaftliche Position der Hauptstadtregion in den

„mobilen“ Branchen noch weiter auszubauen. Mit dem Sitz großer Bahn- und Aerospace-Unternehmen,

von 200 Unternehmen der Automobilindustrie und von großen Branchenleitmessen,

wie ILA und InnoTrans, nimmt die deutsche Hauptstadtregion eine starke Position in Sachen

Schienenverkehrstechnik, Verkehrstelematik, Automotive, Luft- und Raumfahrt ein. Eine wichtige

Rolle spielt dabei das Cluster Verkehr, Mobilität und Logistik der gemeinsamen Innovationsstrategie

der Länder Berlin und Brandenburg. Beispielsweise wird im Bereich Logistik daran

gearbeitet, die Hauptstadtregion zu einem wichtigen Logistik-Hub im nationalen und internationalen

Maßstab auszubauen.

Neben der direkten Nähe zu führenden wissenschaftlichen Einrichtungen der Branche bietet

die Region eine optimale Vernetzung mit allen Infrastrukturwegen, Kompetenzzentren für die

Schlüsselthemen, attraktive Investitionsförderungen sowie hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte.

Mit diesen Argumenten ist Berlin-Brandenburg nicht nur für große Produzenten,

sondern auch für kleine und mittlere Unternehmen ein erfolgversprechender Investitions- und

Wirtschaftsstandort. Eine herausragende Rolle spielt das Thema Elektromobilität, das von der

Berliner Agentur für Elektromobilität eMO betreut wird.

Berlin.

Hier werden die

Weichen für die

Zukunft gestellt.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren folgende

Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs-, Expansions- und Technologieprojekten planen,

und sie bei der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

Fakten

19

Projekte

600

neue

Arbeitsplätze

28,8 Mio. Euro

geplante

Investitionen

48,6 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

• Rund 16.000 Unternehmen

• 191.000 Beschäftigte

• 21 Mrd. Euro Umsatz

(Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung)


24

25

Verkehr I Mobilität I Logistik

Verkehr I Mobilität I Logistik

Beispiel für ein Ansiedlungsprojekt

SK Continental E-motion (SCE) ist ein Venture des südkoreanischen Unternehmens SK Innovation

und der deutschen Continental AG, an der SK Innovation mit 51% und Continental

mit 49% beteiligt ist. Das Unternehmen erforscht, entwickelt, vermarktet und

produziert Lithium-Ionen-Batterieanwendungen für die Automobilindustrie zur Ausstattung

von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. SCE verbindet die Expertise von SK Innovation

und Continental im Bereich Batteriezellen und Batteriemanagementsysteme. Das Venture

baut einen Standort mit derzeit ca. 130 Mitarbeitern in Berlin auf. Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie unterstützte bei der Standortsuche, der Beantragung von Fördermitteln

und bei der Personalrekrutierung.

Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg auf der IAA in

Frankfurt a. M.

Messen und Delegationen

Zum zweiten Mal präsentierte sich die Hauptstadtregion mit einem Gemeinschaftsstand zum

Thema Elektromobilität auf der Hannover Messe MobiliTec. Die Leitmesse MobiliTec bündelt

die Themen hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative

Mobilitätskonzepte. Auf einer Fläche von 140 m 2 präsentierten fünf Unternehmen aus

der Region sowie die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO ihre neuesten Projekte und

Technologien.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie organisierte in diesem Jahr erstmals einen Gemeinschaftsstand

zum Thema Elektromobilität auf der Internationalen Automobilausstellung

IAA in Frankfurt a. M. Unter dem Motto „Erlebbare Stadt der Elektromobilität“ präsentierten

sieben Unternehmen und die Berliner Agentur für Elektromobilität zahlreiche praxisnahe und

interaktive Exponate und demonstrierten damit die Facetten der Elektromobilität in der Hauptstadtregion.

„Für das innovative Venture SK Continental E-motion Germany

GmbH gab es keinen besseren Ort als Berlin. Hier finden wir die

lebendige Verbindung von kreativer Forschung und

zukunftsorientierten Pilotprojekten sowie ein für Spitzenkräfte

attraktives, internationales Umfeld.

Bei der Entwicklung und Umsetzung von Spitzentechnologien

sind diese Faktoren heutzutage von größter Bedeutung.

Berlin als Internationales Schaufenster für Elektromobilität bietet

zugleich eine große Bühne und ein großes Experimentierfeld im

Bereich alternativer Antriebstechniken.“

Fakten

• Gesamtauflage der

nationalen und

internationalen Fachmedien

mit Platzierungen der

Clusteranzeigen:

rund 54.000 Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 2,5 Mio. Banner-Aufrufe

Marketing für das Cluster Verkehr I Mobilität I Logistik

Anlässlich wichtiger Fachmessen und sonstiger Aktivitäten wurden zahlreiche Anzeigen und

Onlinebanner in nationalen und internationalen Fach- und Publikumsmedien geschaltet.

In Zusammenarbeit mit der ZukunftsAgentur Brandenburg wurden die Folder „Automobilindustrie

in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ und „Logistik in der Hauptstadtregion

Berlin-Brandenburg“ aktualisiert. Sie sind in deutscher und englischer Sprache erhältlich.

Marcus Heinemann

Chief Financial Officer, SK Continental E-motion Germany GmbH


26

27

Verkehr I Mobilität I Logistik

Verkehr I Mobilität I Logistik

Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Kommunikation und internationale Zusammenarbeit

Die Berliner Agentur für Elektromobilität hat sich mit ihren Zielen, Aufgaben, Aktivitäten und

Maßnahmen als zentrale Anlaufstelle für das Thema Elektromobilität in der deutschen Hauptstadtregion

etabliert. Sie bündelt die Kompetenzen der Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft,

Politik und Verwaltung und treibt die Aktivitäten auf dem Weg hin zum international anerkannten

Vorbild der Elektromobilität in Europa weiter voran. Dabei ist sie im Kontext der Projekt-

und Standortentwicklung sowie der Standortvermarktung regional, national und international

aktiv.

Im April 2012 erhielt die Hauptstadtregion im Rahmen der Bundesinitiative „Schaufenster

Elektromobilität“ neben drei weiteren deutschen Regionen den Zuschlag als „Internationales

Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg“. Dieses Großprojekt mit rund 30 Kernprojekten

und etwa 100 Partnern wird von der Berliner Agentur für Elektromobilität koordiniert.

Das Schaufenster Berlin-Brandenburg ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Bundesregierung mit

den Ländern Berlin und Brandenburg. Aus diesem Grund hat die eMO nach der erfolgreichen

Bewerbung beim Bund die Strategie für die Umsetzung des Schaufensters für die Jahre 2013 bis

2015 weiterentwickelt und bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Berlin einen Antrag auf Förderung von „Programmmanagement und Kommunikation“ gestellt.

Dieser wurde im April 2013 positiv beschieden und bildet einen entscheidenden Meilenstein für

die erfolgreiche Umsetzung des Großprojektes in den folgenden Jahren.

Fakten

Internationales

Schaufenster Elektromobilität

Berlin-Brandenburg:

• Mehr als 100 Partner aus

Wirtschaft, Wissenschaft,

Politik, Verwaltung

• Rund 30 Kernprojekte

• Rund 90 Mio. Euro Projektvolumen

Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 2013

Am 11. März lud die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO zur Hauptstadtkonferenz Elektromobilität

2013 ein. Die Konferenz trug den Titel „Das Internationale Schaufenster Berlin-

Brandenburg nimmt Fahrt auf“. Im Berliner Rathaus wurden die Chancen und Herausforderungen

der Elektromobilität für die Hauptstadtregion und darüber hinaus aufgezeigt und

diskutiert. Mit etwa 500 Besuchern setzte die Hauptstadtkonferenz klare Akzente und übertraf

alle Erwartungen. Einen weiteren Höhepunkt bildete die gemeinsame Pressekonferenz mit dem

Automobilsportverband FIA und Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer am 11. Juli am Brandenburger

Tor zur Verkündung, dass Berlin 2015 einer der Austragungsorte der Formel E (Rennsport

mit Elektrofahrzeugen) sein wird.

eMO hat 2013 die internationalen Aktivitäten weiter ausgebaut. Die am Standort vorhandene

Problemlösungskompetenz in Sachen nachhaltiger Mobilität wurde auf internationalen Konferenzen

im In- und Ausland vorgestellt, zum Beispiel auf der Internationalen Konferenz der

Bundesregierung „Elektromobilität bewegt weltweit“ am 27./28. Mai in Berlin und dem Electric

Vehicle Symposium vom 17. bis 20. November in Barcelona. Zudem empfing eMO mehr als zehn

internationale Delegationen zur Elektromobilität.

Internationale Konferenz der Bundesregierung „Elektromobilität bewegt weltweit“

V.l.n.r.: Gerold Leppa, Geschäftsführer Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel, Dr. Johann Schwenk, Leiter Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen,

Franz Loogen, Geschäftsführer e-mobil BW, Christian Micksch, Geschäftsführer SAENA, Gernot Lobenberg, Leiter

Berliner Agentur für Elektromobilität, Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung,

Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität und Matthias Wissmann,

Präsident Verband der Automobilindustrie

Elektromobilität in der

Hauptstadtregion:

• Über 400 öffentlich

zugängliche Ladepunkte

• Rund 1.200 Elektro-PKW und

Nutzfahrzeuge in Flotten und

im Privatbesitz

• 4.000 Elektrofahrzeuge bis

2015 (PKW, Nutzfahrzeuge)

• 1.600 öffentlich zugängliche

Ladepunkte bis 2015


28

the place to be

for energy technology.

29

Energie.

Effizienz.

Berlin.

Energietechnik

Unter Strom – Berlin-Brandenburg ist eine der Schlüsselregionen für das Gelingen der Energiewende.

Unternehmen, Betreiber, Forschung und Wissenschaft finden hier optimale Entwicklungs-,

Demonstrations- und Anwendungsbedingungen für neue Energietechnologien. Integration

erneuerbarer Energien, Energieinfrastrukturen, Turbinentechnik für neue Kraftwerkstypen

wie auch Energieeffizienz und Verbrauchsmanagement: Für all diese Themen bestehen ideale

Standortbedingungen und Kooperationsmöglichkeiten. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

unterstützt die Akteure bei der Ansiedlung und Expansion, der Standortentwicklung,

der Initiierung und Umsetzung von Netzwerken und Verbundprojekten, dem Technologietransfer

und der Internationalisierung.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren folgende

Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs- und Expansionsprojekten planen, und sie bei

der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

12

Projekte

569

neue

Arbeitsplätze

61,2 Mio. Euro

geplante

Investitionen

1 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Fakten

• Rund 5.000 Unternehmen

• Über 56.000 Beschäftigte

• Rund 16 Mrd. Euro Umsatz jährlich

(Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung)


30

31

Energietechnik

Energietechnik

Beispiel für ein Ansiedlungsprojekt

Die GE Energy Power Conversion GmbH in Berlin gehört zum Konzern General Electric,

einem globalen Technologieunternehmen und einem der größten Mischkonzerne der

Welt. Das Unternehmen baut seinen Standort in Berlin zu einem Wissens- und Technologieschwerpunkt

aus und hat im Zuge dieser Erweiterung 116 Dauerarbeitsplätze schaffen

können. Dazu errichtet GE Energy Power Conversion seit Juli 2013 ein zentrales Trainings-

und Schulungszentrum (Learning Center) für den Wissens- und Know-how-Transfer

zwischen den Mitarbeitern im Unternehmen. Des Weiteren wurden Investitionen in eine

zusätzliche Mittelspannungs-Fertigungslinie und ein erweitertes Prüffeld getätigt. Der

Berliner Standort wird damit zum weltweiten Kompetenzzentrum für Mittelspannungsumrichter.

Nach Abschluss des Vorhabens werden in Berlin ca. 860 Dauerarbeitsplätze

bestehen. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie informierte das Unternehmen

über den Wirtschaftsstandort Berlin, beriet zu Fördermöglichkeiten und begleitete die entsprechenden

Anträge.

Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg auf der

28. European Photovoltaic Solar Energy Conference and

Exhibition in Paris

Messen und Delegationen

Mit zwei Gemeinschaftsständen für insgesamt 17 Aussteller hat Berlin Partner Unternehmen

aus der Region die Möglichkeit direkter Geschäftsanbahnungen auf der Wasser Berlin International

sowie der 28. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition in Paris

eröffnet.

Vom 17. bis 18. Juni besuchte eine Delegation aus Peking – bestehend aus Vertretern der lokalen

Politik und wichtiger chinesischer Unternehmen – Berlin. Am 17. Juni fand die Wirtschaftskonferenz

Berlin-Peking mit über 70 Teilnehmern statt. Vorträge wurden unter anderem von

der Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer sowie vom Botschafter der VR China in Deutschland

S. E. Herrn Shi Mingde gehalten. Am 18. Juni bestand für die Pekinger Delegation die Möglichkeit,

bei Unternehmensbesuchen vor Ort mit Berliner Firmen künftige Kooperationen zu

besprechen.

Im Rahmen der Wirtschaftskonferenz Berlin-Peking wurden Unternehmensbesuche bei GASAG Berliner Gaswerke

AG und der Karl Weiss Technologies GmbH durchgeführt. Bei Karl Weiss Technologies wurde von Siegfried Schwert,

dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Karl Weiss Technologies, und Li Yalan, der Geschäftsführerin der Beijing

Gas Group, eine Absichtserklärung für künftige Kooperationsprojekte mit Beijing Gas Group unterzeichnet.

„GE Energy Power Conversion agiert als starker Partner bei der

Entwicklung der Energieversorgung von morgen. Berlin bietet das ideale

Umfeld für die Fertigung, Erprobung und Markteinführung innovativer

Energietechnologien. Damit bildet der Standort die ideale Voraussetzung

für GE langfristig die Umsetzung der Energiewende mitzugestalten.“

Fakten

• Gesamtauflage der

nationalen und

internationalen Fachmedien

mit Platzierungen der

Clusteranzeigen:

rund 250.000 Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 2,1 Mio. Banner-Aufrufe

Marketing für das Cluster Energietechnik

Energie, Performance, Berlin: Anlässlich wichtiger Fachmessen sowie sonstiger Aktivitäten wurden

zahlreiche Anzeigen und Onlinebanner in nationalen und internationalen Fach- und Publikumsmedien

geschaltet.

In Zusammenarbeit mit der ZukunftsAgentur Brandenburg wurde der Folder „Energietechnik in

der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ aktualisiert und in deutscher und englischer Sprache

produziert.

Prof. Dr. Stephan Reimelt

CEO GE Energy Germany


32

the place to be

for photonics.

33

Optik

Zukunft wird

aus Licht gemacht.

Leuchtendes Vorbild: Optische Technologien, die wissenschaftliche und wirtschaftliche Nutzung

von Licht sowie die eng verknüpfte Mikrosystemtechnik gehören zu den Innovationstreibern

des 21. Jahrhunderts. Berlin-Brandenburg hat sich zu einem ihrer weltweit bedeutendsten

Standorte entwickelt und bietet beste Voraussetzungen für die enge Kooperation von Forschung,

Entwicklung und Produktion. Den innovativen Kern bilden dabei 390 Unternehmen

und 36 Forschungseinrichtungen, die hier bereits mehr als 16.000 hochqualifizierte Fachkräfte

– Tendenz steigend – beschäftigen. Die Handlungsfelder Biomedizinische Optik und Augenoptik,

Lasertechnik, Lichttechnik, Mikrosystemtechnik, Optik für Kommunikation und Sensorik sowie

Optische Analytik bilden das Cluster Optik in der Hauptstadtregion. Alleinstellungsmerkmale

sind insbesondere die stark ausgeprägte Forschungslandschaft, ein hochgradig diversifizierter

Industriesektor sowie die hohe Vernetzung zwischen den Akteuren.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren folgende

Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs- und Expansionsprojekten planen, und sie bei

der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

7

Projekte

38

neue

Arbeitsplätze

21,6 Mio. Euro

geplante

Investitionen

5,5 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Fakten

• Ca. 14.400 Beschäftigte im Industriesektor

• Über 4.000 Industriearbeitsplätze entstanden in den letzten zehn Jahren

• Ca. 2.200 Beschäftigte im Wissenschaftssektor

• 8% durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum seit 2003

• Exportanteil am Gesamtumsatz: 68%

• Anteil FuE am Gesamtumsatz: 17%

(Quelle: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Creditreform)


34

35

Optik

Optik

Beispiel für ein Ansiedlungsprojekt

Coriant, international agierender Technologieführer im Bereich Glasfasernetze, geht als

neues und eigenständiges Unternehmen in Berlin-Spandau aus dem Verkauf der Optiksparte

des Konzerns Nokia Siemens Networks hervor. Als game-changer sieht Coriant seine

Aufgabe darin, in der Optikbranche international neue Trends zu setzen und als global

führender Anbieter Innovationen auf dem Markt für optische Netzwerke voranzutreiben.

Hierfür ist die Hauptstadt auch zukünftig als wichtiger Standort auserkoren. Damit gewinnt

Coriant langjährige Berliner Ingenieurserfahrung, Leistungsstärke und Expertise

und sichert gleichzeitig 384 erfahrenen Mitarbeitern optischer Technologien ihren Arbeitsplatz.

Zusätzlich werden innerhalb der nächsten drei Jahre weitere hochqualifizierte

Arbeitsplätze in Berlin geschaffen und zweistellige Millionensummen in die Weiterentwicklung

des Standortes investiert – eine nachhaltige Bereicherung für das Cluster Optik

Berlin-Brandenburg. Während dieses Projektes unterstützte Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie das Unternehmen bei Fragen der Geschäftsfortführung und bei der GRW-

Förderung.

Flip-Chip-montierte Leuchtdiode (LED) mit Emission im

ultravioletten Spektralbereich

Beispiel für ein Verbundprojekt

„Advanced UV for Life“ heißt das Optik-Konsortium unter der Leitung des Berliner Ferdinand-

Braun-Instituts (FBH), welches zu den zehn Siegerkonsortien des „Zwanzig20 – Partnerschaft für

Innovation“-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gehört.

Das einzige Konsortium unter Berliner Leitung hat sich zum Ziel gesetzt, neuartige halbleiterbasierte

Lichtquellen zu entwickeln, die unter anderem in den Bereichen Trinkwasserreinigung

und Hygiene, etwa in Krankenhäusern oder in der Lebensmittelindustrie, eingesetzt werden

können. Das BMBF stellt hierfür bis 2019 bis zu 45 Millionen Euro bereit. Berlin Partner für

Wirtschaft und Technologie begleitet das Konsortium als assoziierter Partner.

Messen und Delegationen

Mehr als 1.000 Aussteller aus über 35 Ländern zählte die in München ausgerichtete LASER

World of PHOTONICS und gehörte damit zu einem der wichtigsten Marktplätze und Denkfabriken

der weltweiten Laser- und Photonikindustrie. Der von Berlin Partner für Wirtschaft und

Technologie organisierte Gemeinschaftsstand mit 15 namhaften Ausstellern aus der Unternehmens-

und Wissenschaftslandschaft zeigte dabei anschaulich die Vielfalt und Qualität des

Clusters Optik. Aus der Gemeinschaftspräsentation der Hauptstadtregion gingen 118 internationale

Geschäftskontakte hervor.

„Modernste Technik in historischen Gebäuden!

Dieser Gegensatz ist typisch für das pulsierende Berlin und ist

einer der Beweise dafür, dass Coriant mit Berlin genau den

richtigen Standort gewählt hat, welchen man benötigt, um

global mitmischen zu können. In dieser Weltmetropole treffen junge,

motivierte Nachwuchskräfte auf ein Unternehmen mit einer langen

Telekommunikations-Tradition und genau diese Mischung

wird uns einen Platz in den vorderen Reihen des

Optik-Marktes sichern!“

Fakten

• Gesamtauflage der

nationalen und

internationalen Fachmedien

mit Platzierungen der

Clusteranzeigen:

rund 50.000 Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 890.000 Banner-Aufrufe

Marketing für das Cluster Optik

Zukunft wird aus Licht gemacht: Anlässlich wichtiger Fachmessen sowie sonstiger Aktivitäten

wurden zahlreiche Anzeigen und Onlinebanner in den nationalen und internationalen Fachund

Publikumsmedien geschaltet. Auf dem neuen Clusterportal www.optik-bb.de informiert

das Cluster Optik über seine Aktivitäten und Handlungsfelder. Neben News, Veranstaltungshinweisen,

Publikationen und Kooperationsangeboten aus der Optik- und Mikrosystemtechnik-

Branche finden sich darüber hinaus Kurzprofile regionaler Akteure und Partner sowie Informationen

über das deutsch-polnische Kooperationsprojekt PHOENIX.

Peter Streit

Senior Vice President, Operations

Coriant GmbH


36

37

Industrielle Produktion

Traditionelle Branchen wie die Metall- und Elektroindustrie sowie der Maschinenbau gehören

gemeinsam mit der chemischen Industrie zu den umsatz- und beschäftigungsstärksten Industriezweigen

Berlins. Zusätzliche Kernbereiche des verarbeitenden Gewerbes sind die Nahrungsgüter-

und Genussmittelindustrie sowie die Branchen Druck und Papier. Weitere Teilbranchen

des produzierenden Gewerbes werden in den entsprechenden Kapiteln der Cluster berücksichtigt.

Die Industrie der Hauptstadt hat sich in den vergangenen Jahren deutlich weiterentwickelt: Sie

ist produktiver, exportorientierter und international wettbewerbsfähiger. Diese Faktoren eines

modernen Industriestandortes erreicht das verarbeitende Gewerbe Berlins durch innovative,

technologiegetriebene und forschungsintensive Produktentwicklungen. Neben weltbekannten

Größen in den Branchenclustern sind es insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen

in der Hauptstadt, die zunehmend die Potenziale der starken Forschungs- und Wissenschaftslandschaft

in Berlin für sich nutzen. So können zukunftsfähige Spitzeninnovationen auf

internationalem Niveau und entsprechende Arbeitsplätze geschaffen werden.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice Industrieunternehmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren

folgende Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs- und Expansionsprojekten planen,

und sie bei der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

Anteil der neu geplanten

Industriearbeitsplätze (2013)

109

Projekte

305

neue

Arbeitsplätze

120,3 Mio. Euro

geplante

Investitionen

2,1 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

6.000

5.000

4.000

5.299

Fakten

3.000

2.000

1.000

0

1.745

643

1.102

Neu geplante Arbeitsplätze

Darunter in Industrieunternehmen

Darunter in der Produktion

Darunter in produktionsnahen

Dienstleistungen

Unternehmen: ca. 600

Beschäftigte: ca. 69.000 Umsätze: ca. 14,3 Mrd. Euro jährlich

Davon:

• Ca. 160 Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau mit ca. 19.550 Beschäftigten

• Ca. 130 Unternehmen in der Elektronik und Elektrotechnik mit ca. 19.770 Beschäftigten

• Ca. 100 Unternehmen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

mit ca. 11.100 Beschäftigten

(Quellen: Eigene Berechnungen nach Amt für Statistik Berlin-Brandenburg und Unternehmensangaben)


38

39

Industrielle Produktion

Industrielle Produktion

Beispiel für ein Expansionsprojekt

Johns Manville, ein Unternehmen der Berkshire Hathaway Gruppe und einer der führenden

globalen Baustoffproduzenten, erweitert mit der Errichtung einer vierten Produktionslinie

für Polyester-Spinnvliesstoffe seinen Standort in Berlin-Zehlendorf. Der Produktionsstart

ist für die erste Hälfte 2015 vorgesehen. Die Investitionssumme beträgt 32 Millionen

Euro und es werden 20 neue Industriearbeitsplätze geschaffen. Mit Unterstützung

von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie konnte das Unternehmen vom Standort

Berlin-Zehlendorf für dieses Projekt überzeugt werden.

Industrieblog

Der Industrieblog wurde im September 2012 gelauncht und umfasst seither mehr als 150 Beiträge.

Es entstanden mehr als 30 Content-Partnerschaften, unter anderem mit dem Deutschen

Technikmuseum Berlin und dem Berliner Zentrum für Industriekultur. Das redaktionelle Konzept

des Blogs greift die gesamte Vielfalt des Industriestandortes auf, vermittelt lebendige und

aktuelle Eindrücke und blickt dabei auch hinter die Kulissen. Mitarbeiter von Berliner Industrieunternehmen

können sich in Wort und Bild präsentieren und Teil der lebendigen Informationsplattform

werden.

Lange Nacht der Industrie

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2012 fand am 15. Mai 2013 zum zweiten Mal „Die Lange

Nacht der Industrie“ statt. 33 Berliner Unternehmen, darunter sechs Partner der Industriekampagne,

öffneten ihre Tore. Dabei waren weltbekannte etablierte Firmen, aber auch neue

Zukunftsunternehmen. Von 17:00 Uhr bis 22:30 Uhr gaben sie Schülern, Studierenden, Arbeitnehmern

und interessierten Berlinern Einblicke und Informationen in Produktion und Prozesse.

Insgesamt warteten 19 Touren auf die 1.400 Teilnehmer.

„Diese Investition in Berlin ist repräsentativ für die strategische

Ausrichtung des Unternehmens, die wachsende Nachfrage

nach high-end Filtrationsprodukten aus Polyester-Spinnvlies auch

in Zukunft abzudecken. Neben der geplanten Kapazitätserweiterung

wird mit einer innovativen Technologie auch ein neues

Produktionsverfahren eingeführt werden, mit dem Vliesstoffe mit

bisher für den Filtrationsmarkt unerreichten Eigenschaften

produziert werden können.

Unsere Investition in die vierte Produktionslinie in Zehlendorf stellt

auch ein Bekenntnis zum Produktionsstandort Berlin dar.“

Kick-off 2. Lange Nacht der Industrie

Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg auf der

Wasser Berlin International

Messen und Delegationen

Als Gastgeberregion hat Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie auf der Wasser Berlin

International, dem internationalen Treffpunkt der Wasserwirtschaft in Berlin, einen Gemeinschaftsstand

organisiert. Zwölf Unternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter erstmals

das neu gegründete Netzwerk Intelligente Wasserinfrastruktur AQUANET, präsentierten sich in

besonders exponierter Lage auf einer Fläche von 154 m² dem internationalen Publikum.

Dr. Enno Henze

Senior Vice President & General Manager

Johns Manville Europe/Asia

Fakten

• Onlinemarketing:

rund 510.000 Banner-Aufrufe

Marketing für den Industriestandort

Produktiv, modern, prosperierend: Die Kommunikation Berlins als Industriestandort war auch

im Jahr 2013 ein wichtiger Bestandteil der Markenkampagne be Berlin. Hier wurde die Industriekampagne

„ich bin ein Berliner.“ weitergeführt und weiterentwickelt und mit Schaltungen in

Onlinemedien unterstützt.


40

the place to be

for service industries.

41

Dienst. Leistung.

Zukunft. Berlin.

Dienstleistungswirtschaft

Die Dienstleistungswirtschaft ist die Branche mit der größten Vielfalt. Sie reicht von Unternehmens-,

Bildungs- sowie Personaldienstleistungen über Finanz- und Tourismusdienstleistungen

bis hin zum Handel. Ein wachstumsstarkes Feld, das die Berliner Wirtschaft traditionell dominiert.

Es sind insbesondere die vielen Dienstleister, die den Berliner Arbeitsmarkt robust gegen

industrielle Konjunkturschwankungen machen und ihn im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich

stark wachsen lassen.

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in enger Zusammenarbeit mit den Partnern

des Unternehmensservice zahlreiche Firmen begleitet, die in den nächsten drei Jahren folgende

Arbeitsplätze und Investitionen aus Ansiedlungs-, Expansions- und Technologieprojekten planen,

und sie bei der Drittmitteleinwerbung unterstützt.

Projekte – Arbeitsplätze – Investitionen – Drittmittel

24

Projekte

1.690

neue

Arbeitsplätze

28,1 Mio. Euro

geplante

Investitionen

0 Mio. Euro

eingeworbene

Drittmittel

Fakten

• 85% aller Beschäftigten – 1,2 Mio. Arbeitnehmer – arbeiten in der

Dienstleistungswirtschaft

• 275.500 Beschäftigte im Tourismus erzielten 10,3 Mrd. Euro Bruttoumsatz

• Shared Services relevante Tätigkeitsfelder: ca. 48.000 Beschäftigte

• Call Center: ca. 26.000 Beschäftigte

(Quelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg, IHK Berlin, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und

Forschung, Standortstudie Shared Services 2013 (Dressler & Partner), Call Center in Berlin – Service. Qualität.

Kompetenz)


42

43

Dienstleistungswirtschaft

Dienstleistungswirtschaft

Beispiel für ein Ansiedlungsprojekt

DiMaBay wurde 2010 am Standort Bayreuth als Netzwerk für Paketbeilagen gegründet.

Paketbeilagen sind Werbemittel wie zum Beispiel Flyer oder Broschüren, die ausgehenden

Warensendungen von Versandhändlern beigelegt werden. Für die europaweite Expansion

auf acht weiteren Märkten wurde 2013 ein weiterer Standort in Berlin-Kreuzberg eröffnet.

Insgesamt werden über 30 neue Arbeitsplätze in Berlin entstehen. Von dem Berliner

Standort werden über 4.000 Versandhändler aus den wichtigsten europäischen Ländern

vermarktet. Bei der internen Standortplanung hat sich Berlin gegenüber Barcelona und

Paris aufgrund der zentralen Lage in Europa und des sehr internationalen Arbeitsmarktes

durchgesetzt. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie unterstützt DiMaBay bei der

Ansiedlung. Neben der Gewinnung von internationalen Fachkräften begleitet Berlin Partner

das Unternehmen auch bei der Förderthematik.

Shared Services Woche, Estrel Convention Center, Berlin

Messen und Delegationen

Schwerpunktmäßig widmete sich Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 2013 dem Thema

Shared Services am Standort Berlin und ließ eine entsprechende Studie erstellen. Zusammen

mit Germany Trade & Invest gab es eine gemeinsame Messepräsentation auf der führenden

europäischen Leitmesse und Konferenz zum Thema Shared Services und Outsourcing, der

European Shared Services & Outsourcing Week in Prag. Über 350 Topmanager aus weltweit

agierenden Unternehmen betrieben an den zwei Kongresstagen intensives Networking und betrachteten

dabei perspektivisch mögliche Shared Services-Standorte.

Das 8. Jahresforum Shared Services & Outsourcing Woche 2013 in Berlin wurde begleitet durch

ein schriftliches Grußwort von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer. Im Rahmen der Kongressmesse,

an der über 230 Manager aus Unternehmen in Deutschland und den angrenzenden

europäischen Ländern teilnahmen, fanden zwei „Site visits“ zu Berliner Shared Service Centern

statt: bei Coca-Cola und ALBA. In einem Workshop stellte Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

zusammen mit Johannes Brinkkötter, Senior VP HR Services von E.ON SE, die Vorteile des

Shared Service Center-Standortes Berlin vor.

Jahresabschließend fand am 2. Dezember der hochkarätig besetzte 17. Tourismusgipfel im Berliner

Hotel Adlon Kempinski mit mehr als 500 Teilnehmern statt. Hauptredner der Veranstaltung

war EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

„Der Standort Berlin bietet uns die Möglichkeit

unser Wachstum weiter voranzutreiben und sehr gut

ausgebildete und internationale Arbeitskräfte zu finden.

Die Eröffnung des Standortes in Berlin lässt sich bereits

heute für uns als absolute Erfolgsstory werten und gibt uns

unzählige Möglichkeiten weiter zu wachsen.“

Fakten

• Gesamtauflage der

nationalen und internationalen

Fachmedien mit

Platzierungen der Branchenanzeigen:

rund 430.000 Exemplare

• Onlinemarketing:

rund 140.000 Banner-Aufrufe

Marketing für die Branche Dienstleistungswirtschaft

Dienst. Leistung. Zukunft. Berlin: Anlässlich wichtiger Fachmessen und sonstiger Aktivitäten

wurden zahlreiche Anzeigen und Onlinebanner in den nationalen und internationalen Fachund

Publikumsmedien geschaltet.

Martin Ehrentreich

Geschäftsführer & Gründer, CEO & founder, DiMaBay GmbH


44

45

Unternehmensservice vor Ort in den Bezirken

Unternehmensservice vor Ort in den Bezirken

Bezirksamt

Marzahn-Hellersdorf

Bezirksamt

Charlottenburg-Wilmersdorf

Bezirksamt

Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirksamt

Lichtenberg

Die zwölf Projektmanager des Bereichs Berliner Bezirke übernehmen die Aufgabe, flächendeckend

kleine und mittelständische, traditionelle und innovative Unternehmen in Berlin

bei Expansionsvorhaben und weiteren unternehmerischen Herausforderungen zu begleiten.

Besonderes Kennzeichen dieses gemeinsam getragenen Unternehmensservice ist es, dass er

für eine enge Verzahnung der Landesebene der Wirtschaftsförderung auf der einen Seite mit

den zwölf Berliner Bezirken und ihren bezirklichen Wirtschaftsförderungen auf der anderen

Seite sorgt. Dieses in Deutschland einzigartige Modell basiert auf Kooperationsvereinbarungen

zwischen Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und den Bezirken sowie weiteren

Service-Partnern. Die sich ergänzenden Kompetenzen und die klare Aufgabenteilung zwischen

Berlin Partner und den bezirklichen Ämtern für Wirtschaftsförderung machen das gesamte

Wirtschaftsförderangebot Berlins für die Unternehmen nutzbar.

Bezirksamt

Neukölln

Bezirksamt

Mitte

Die Projektmanager, je einer für jeden der zwölf Bezirke, haben ihr Büro direkt vor Ort in den

Ämtern und haben gleichzeitig Zugriff auf Fachexperten im Ludwig Erhard Haus, zum Beispiel

für Immobilien-, Förder-, Rekrutierungs- oder Technologietransfer-Themen. Auf diesem Weg

erfolgt eine optimale und zwischen Land und Bezirken verzahnte Unternehmensbetreuung und

ein Wissenstransfer.

Bezirksamt

Pankow

Bezirksamt

Reinickendorf

Fakten

Bezirksamt

Spandau

Bezirksamt

Steglitz-Zehlendorf

Bezirksamt

Tempelhof-Schöneberg

Bezirksamt

Treptow-Köpenick

• 49 Expansionsprojekte mit 905 Arbeitsplätzen begleitet mit einem

Investitionsvolumen von 108,2 Mio. Euro

• Zusätzlich:

9 Sicherungs- und Verlagerungsprojekte mit

843 Arbeitsplätzen begleitet und 11,3 Mio. Euro Investitionsvolumen

• Über 1.000 Zielunternehmen betreut, darunter zahlreiche Hidden Champions,

traditionelle kleine und mittelständische Unternehmen sowie technologieorientierte

Startups, dabei ca. 600 bis 800 Unternehmensbesuche pro Jahr

(Quelle: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie)


46

47

Unternehmensservice vor Ort in den Bezirken

Unternehmensservice vor Ort in den Bezirken

GlycoUniverse erfolgreich am Campus Buch gestartet

Die Wissenschaft der Kohlenhydrate (Glykomik) ist eine noch junge Disziplin mit enormem Potenzial.

Heute betrachtet die Wissenschaft komplexe Zucker gleichbedeutend neben Genen und

Proteinen als die dritte „Sprache“ des Lebens. Die GlycoUniverse GmbH & Co KGaA hat sich

diesen Ansatz zu eigen gemacht: Als Technologieausgründung aus dem Max-Planck-Institut

für Kolloid- und Grenzflächenforschung bietet das Unternehmen Kunden aus Wissenschaft und

Industrie Technologie und „ready-to-use“-Bausteine zur synthetischen Entwicklung sowie automatisierten

Herstellung komplexer Kohlenhydrate an. Anfang Oktober wurden die Büro- und

Laborflächen am Standort Berlin-Buch von einem Team mit vier Mitarbeitern bezogen; das Investitionsvolumen

in der Startphase beträgt ca. eine Million Euro. Der Unternehmensservice

unterstützte GlycoUniverse unter anderem in Förder-/Finanzierungsfragen, mit Hinweisen bei

der Immobiliensuche und bei der Netzwerkbildung im Rahmen des Formats „Unternehmenstalk“.

GlycoUniverse

GlycoUniverse Synthesizer

Vorstellung des Startups carzapp vor

Industrievertretern

Tour de Startups an der Technischen Universität Berlin

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie hat in Zusammenarbeit mit dem Gründungsservice

der Technischen Universität (TU) Berlin und dem European Center for Information and

Communication Technologies EICT die erste „Tour de Startups“ an der TU Berlin durchgeführt.

Am Nachmittag des 26. September erlebten die etwa 25 Teilnehmer die Produkte und Services

der Startups hautnah im Praxiseinsatz. Die Vertreter vorwiegend großer Industrieunternehmen

aus Berlin kamen direkt mit den Firmengründern ins Gespräch und hatten die Möglichkeit, gute

Geschäftsideen und innovative Produkte kennenzulernen sowie neue Kooperationsmöglichkeiten

und Partner für ihr Unternehmen zu finden. In der abschließenden Feedbackrunde waren

sich alle Teilnehmer einig, dass diese Veranstaltungsform eine stärkere und vor allem konkrete

Vernetzung von Startups und Industrie ermöglicht und im Jahr 2014 wiederholt werden sollte.

Verleihung des Green Buddy Awards

Unternehmenstalks

In jedem Bezirk veranstaltet Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie pro Jahr mehrmals

sogenannte Unternehmenstalks. Dabei laden wir zusammen mit dem jeweiligen Bezirksbürgermeister

oder Wirtschaftsstadtrat rund ein Dutzend Unternehmer in wechselnder Zusammensetzung

ein. In Form eines Dinners wird ein gemeinsames moderiertes Tischgespräch geführt, das

zum Teil durch ein kurzes Impulsreferat eingeleitet wird. Vorteil dieses kleinteiligen Formats ist,

dass es aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl zu einem intensiven Austausch zwischen Unternehmen

und politischen Entscheidern kommt, die auf größeren Veranstaltungen überwiegend

nicht möglich sind. Thematische Schwerpunkte 2013 waren Unternehmenstalks speziell

für Startups, zur regionalen Wirtschaftsentwicklung, zur Bewältigung des Fachkräftemangels

sowie zu speziellen Branchenfragen im Life-Sciences-Bereich.

Unternehmenstalk Charlottenburg mit Bezirksbürgermeister

Reinhard Naumann

Gruppenfoto der Preisträger und Laudatoren

Green Buddy Award 2013

Am 31. Oktober haben Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die bezirkliche Wirtschaftsförderung

in Kooperation mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und dem

Unternehmen Buddy Bär Berlin den „Green Buddy Award 2013“ verliehen. Mit diesem Umweltpreis

werden Unternehmen für ihr ökologisches Engagement beim Klima- und Umweltschutz,

bei der Ressourcenschonung, der Effizienzsteigerung und der nachhaltigen Entwicklung gewürdigt.

Der Green Buddy Award 2013 wurde in drei Kategorien verliehen: Innovation, Energetische

Gebäudesanierung /Ökologisches Bauen sowie Produktion/Produktionsnahe Dienstleistungen.

Gewinner waren das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ),

INDIA-DREUSICKE Berlin sowie Hans Timm Fensterbau.

Kluge Köpfe. Kreative in der City West

Mit Fokus auf Kreativwirtschaft präsentieren das Regionalmanagement CITY WEST und Berlin

Partner für Wirtschaft und Technologie die Wirtschaftskraft der City West, zum dritten Mal im

„Kluge Köpfe“-Format. Das Wirtschaftsförderungsprojekt zeigte dieses Mal, dass Kreative nicht

nur im Ostteil Berlins leben und arbeiten. Die Kreativwirtschaft in der City West ist langjährig

etabliert oder ganz jung und muss sich keineswegs verstecken: Mode-, Produkt- oder Kommunikationsdesign

sind genauso vertreten wie originelle Vermarktungs- und Vertriebsideen im

Medienbereich.

Die Auftaktveranstaltung „Kluge Köpfe“ fand am 27. November in der KPM Königlichen Porzellan-Manufaktur

Berlin statt. Neben Kurzinterviews und einem Kreativmarkt standen Führungen

durch die KPM WELT auf dem Programm. Rund 100 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wirtschaftsförderorganisationen

und Bezirkspolitik waren vor Ort. Ein anschließendes Get-together bot die

Möglichkeit zum persönlichen Austausch.

Auftaktveranstaltung „Kluge Köpfe“ am 27. November

in der KPM Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin


48

49

Services I Business Location Center

Services I Airport Region Berlin Brandenburg

www.businesslocationcenter.de

www.airport-region.de

Innovativ, multimedial, vielfach ausgezeichnet: Das Berlin Business Location Center (BLC) bündelt

alle Informationen, die für Unternehmen hinsichtlich einer Standortentscheidung für Berlin

wichtig sind, und stellt sie digital und kostenfrei zur Verfügung.

Auf der Website www.businesslocationcenter.de finden sich in zwölf Sprachfassungen tagesaktuelle

Fachinformationen, wie der Wirtschaftsatlas Berlin, der Förderfinder der Investitionsbank

Berlin, die Fördergebietskarte oder das Immobilien- und Jobportal. Im Showroom im

Ludwig Erhard Haus erleben Investoren eine eindrucksvolle und auf ihr persönliches Interesse

zugeschnittene Präsentation des Standortes. Durch die Anbindung eines 3D-Stadtmodells ist

Berlin virtuell begehbar. 2013 wurde zur Aktualisierung des 3D-Modells der komplette Stadtraum

mit neuesten Technologien neu fotografiert. Somit liegen nun aktuellste und hochaufgelöste

amtliche Daten vor, um Investoren die Stadt Berlin und ihre Infrastruktur multimedial

zu präsentieren.

Berlin-Brandenburger Gemeinschaftsstand auf der

EXPO REAL 2013 in München

Das Team der Airport Region Berlin Brandenburg ist eine Kooperation der Wirtschaftsfördergesellschaften

beider Länder. Damit bieten Berlin und Brandenburg kompetente Ansprechpartner

bei allen Fragen zur Unternehmensansiedlung im Umfeld des zukünftigen Flughafens

Berlin Brandenburg (BER) und unterstützen die Vermarktung der Gewerbestandorte im Flughafenumfeld.

2013 war die Airport Region Berlin Brandenburg unter anderem auf den Berlin-

Brandenburger Gemeinschaftsständen der internationalen Leitmessen EXPO REAL und Medica

sowie auf dem 30. Deutschen Logistik-Kongress präsent, um Kontakte zu potenziellen neuen

Investoren zu knüpfen und die Standortvorteile der Airport Region zu präsentieren.

Durch die noch nicht terminierte Eröffnung des Flughafens BER lag ein Schwerpunkt der Arbeit

in der Vernetzung mit regionalen Partnern. Das Team der Airport Region Berlin Brandenburg

unterstützte hier kontinuierlich und fungierte als Plattform für den gegenseitigen sowie länderübergreifenden

Austausch und initiierte einen neuen Newsletter.

2013 wurde das BLC mehrfach ausgezeichnet. International erhielt das Portal folgende Preise:

Erster Platz in der Kategorie „Most Innovative FDI-Attraction Incentive Program of the Year“

bei den First Annual FDI Awards. Preisverleihung durch das Site Selection magazine und die

FDI Association im November im Rahmen des 10. World Forum for Foreign Direct Investment

in Shanghai, China.

Place Marketing Award – „Best Practice“ in der Kategorie Markenbildung. Dieser wurde im

Oktober verliehen durch den Lehrstuhl Regional Attractiveness & Place Marketing der Universität

Aix-en-Provence.

Gegenwärtig sind rund 30 Institutionen und Unternehmen an dem Public-Private-Partnership-

Projekt beteiligt. Als Kompetenznetzwerk unterstützen sie Unternehmen bei ihrem Wachstum

am Standort.

smartMap Berlin

Berlin gehört zu den größten und vielfältigsten Wissenschaftsregionen in Europa: Über

200.000 Menschen forschen, studieren und arbeiten hier. Dieses Standortpotenzial präsentiert

das Business Location Center international mit Innovationen aus Berlin. Das

3D-Stadtmodell des BLC wurde gemeinsam mit globalen Technologieführern aus der

Hauptstadtregion entwickelt. Die „smartMap Berlin“, das 3D-Stadtmodell der deutschen

Hauptstadt als App für Apple, Android und Blackberry, präsentiert Wirtschafts- und Wissenschaftsinformationen

und ermöglicht es Unternehmern, das attraktive Gewerbeimmobilienangebot

der Stadt auf mobilen Geräten zu erkunden. Rund 1.000 verfügbare Büround

Gewerbeflächen können virtuell besichtigt und jederzeit international präsentiert

werden. Die Potenziale der Stadt werden so einfach sichtbar und erfassbar.

Fakten

• Über 44 Mio. Gesamttreffer

• 556.000 Seitenansichten

• 235.000 Besucher

auf den Seiten

• 4,5 Minuten Verweildauer

• Die wichtigsten

Auszeichnungen 2013:

Most Innovative

FDI-Attraction Incentive

Program of the Year,

10. World Forum for

Foreign Direct Investment in

Shanghai, China

Place Marketing Award,

Forum International,

Aix-en-Provence

GIS Best Practice Award,

Gesellschaft für Geodäsie,

Geoinformation und Landmanagement,

Intergeo, Essen

• 437 Präsentationen im Showroom

im Ludwig Erhard Haus

Fakten

• Im Fokus: 34 ausgewählte

Gewerbestandorte in einem

30-Minuten-Radius um den

zukünftigen Flughafen Berlin

Brandenburg

• Ca. 63% der in Berlin neu

geschaffenen Arbeitsplätze

befinden sich in der Airport

Region Berlin Brandenburg

Markenallianz „Standort der Airport Region Berlin Brandenburg“

Seit 2013 haben alle Standorte und Gebietskörperschaften der Airport Region die Möglichkeit,

das Logo „Standort der Airport Region Berlin Brandenburg“ in ihrer Marketingkommunikation

zu verwenden. Ziel dieser Markenallianz ist die Erhöhung der Sichtbarkeit, des

Wiedererkennungswertes und der Reichweite aller Partner im Flughafenumfeld.

Das Angebot stößt auf große Resonanz: Bisher nutzen 15 Akteure in der Region das Co-

Branding-Element.


50

51

Services I Technologie Services

Services I Technologie Services

Neues Wissen für Unternehmen

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie unterstützt Unternehmen, die richtigen Partner

aus der Wissenschaft zu finden. Der Service für Wissens- und Technologietransfer (WTT) organisiert

unter anderem Transferveranstaltungen, bei denen Experten ihr Wissen über aktuelle

Technologieschwerpunkte vermitteln und baut in Einzelgesprächen Kontakte zu geeigneten

Spezialisten aus der Wissenschaft auf. Ist der passende Partner gefunden, unterstützt der Technologie

Service vom Konzept bis zum konkreten Projektplan und erschließt Finanzierungsmöglichkeiten.

Um das wirtschaftliche Potenzial wissenschaftlicher Projekte besser zu realisieren,

unterstützt i2m (ideas to market) die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft schon

in frühen Entwicklungsphasen. Zudem ist Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Mitglied

im SIGNO-Netzwerk und bietet mit dem Patentservice Fachauskünfte und Informationen

für Erfinder, Recherchen zu Schutzrechten und zum Stand der Technik, Technologiebewertung

und Markt-Technik-Analysen sowie Unterstützung bei der Vermarktung von Schutzrechten.

In der Konstruktionshalle der TU Berlin hörten die Teilnehmer

in verschiedenen Vorträgen, wie sich Innovationspotenziale

erschließen und in Wettbewerbsvorteile

umsetzen lassen.

Beispielprojekt: Kooperationsforum

Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit durch Produkt- und Prozessinnovationen ist die

Bedeutung der Zusammenarbeit von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungsinstituten

heute nicht mehr wegzudenken. Am 16. Mai fand dazu an der Fakultät für Verkehrsund

Maschinensysteme der Technischen Universität Berlin der 3. Transfer-Treff statt. Unter

dem Motto „Querschnittstechnologien für Innovationen in Maschinenbau, Verkehr und

Mobilität“ ging es insbesondere darum, praxisorientierte Beispiele für Technologietransfer

in der Hauptstadtregion darzustellen – jeweils präsentiert durch Interviews mit Projektpartnern

aus Wirtschaft und Wissenschaft. So wurde deutlich, wie sich in unterschiedlichen

Stufen und Programmen durch Kooperationsprojekte zwischen beiden Seiten Innovationspotenziale

erschließen und in Wettbewerbsvorteile umsetzen lassen.

Gezielter Technologietransfer

WTT-Kooperationsforum „Vernetzte Automation“

Das in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin organisierte Forum

im Februar 2013 widmete sich der Diskussion um die Entwicklung und den Einsatz von modernen

Technologien in vernetzten Automatisierungssystemen. Die aktuelle Entwicklung in der

Industrie-, Gebäude- und Energieautomation zeigt ein stetig wachsendes Interesse an diesem

Thema. Ziel dabei ist die Gewinnung eines anlagen- oder gewerkübergreifenden Überblicks. An

der Veranstaltung mit Vorträgen in zwei parallelen Themenblöcken nahmen über 100 Fachleute

aus Industrie, Wissenschaft und öffentlichen Einrichtungen teil. Neben dem Wissenstransfer

zum Stand der Technik regten Matchmaking und Networking auch Kooperationsprojekte zwischen

Wirtschaft und Wissenschaft an.

Mit dem Projekt Wissens- und Technologietransfer (WTT) bietet Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, schneller Innovationen umzusetzen.

In den Transferveranstaltungen vermitteln Experten ihr Wissen über aktuelle Technologieschwerpunkte

und knüpfen Kontakte für Kooperationen.

Fakten

• Organisation von

35 Fachveranstaltungen für

Interessierte aus Wirtschaft

und Wissenschaft mit

4.191 Teilnehmern

• Über 240 Betreuungsaktivitäten

zur Qualifizierung von

Projektvorhaben

• Beteiligung an industriellen

Fachmessen, -kongressen

und Ausstellungen

„Der 3. Transfer-Treff befasste sich mit Querschnittstechnologien für

Innovationen in Maschinenbau, Verkehr und Mobilität. Die Veranstaltung

verdeutlichte, dass es viele Anknüpfungspunkte zwischen der Wirtschaft

und der TU Berlin zu diesem zukunftsträchtigen Themengebiet gibt –

sei es im Bereich der Luftfahrtantriebe, der Verbrennungskraftmaschinen

für Fahrzeuge oder der E-Mobilität. An den Beiträgen wurde meines

Erachtens deutlich, dass es hier in Berlin und Brandenburg viele

kompetente Menschen, Unternehmen und Institutionen gibt, die an

diesen Innovationen arbeiten und erfolgreich für die Region sind.

Der Transfer-Treff hat aber auch motiviert, weitere Anknüpfungspunkte

zu suchen und bildet den hierfür notwendigen Rahmen der

Netzwerkbildung.“

Prof. Dr.- Ing. Henning J. Meyer

Dekan der Fakultät Verkehrs- und Maschinensysteme

an der Technischen Universität Berlin


52

53

Services I Location Services

Services I Finance Services

Alles aus einer Hand: Mit dem Business Locating Package bietet Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie Unternehmen einen einzigartigen Service und unterstützt die Unternehmen

dabei, einen auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen neuen Standort in der Hauptstadt zu finden.

Unsere Leistungen erstrecken sich von Informationen zum Immobilienstandort Berlin, der

Vermittlung von Kontakten zu Unternehmen der Immobilienwirtschaft über die gemeinsame

Erarbeitung des Suchprofils, dem Recherchieren nach geeigneten Objekten bis zum Durchführen

von Besichtigungstouren.

Im Immobilienportal unter der Adresse www.businesslocationcenter.de/immobilien präsentiert

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie interessante und topaktuelle Immobilien

öffentlicher und privater Anbieter. Anhand individueller Kriterien erhalten Unternehmen maßgeschneiderte

und vergleichbare Angaben zu verschiedenen Objekten in Berlin. Jedes Objekt

ist mit dem Berliner Wirtschaftsatlas (Luftbild, ÖPNV, Telekommunikationsinfrastruktur u. v. m.)

verlinkt. Die Vorschläge werden in einem international einzigartigen Showroom im Ludwig Erhard

Haus präsentiert. Berlin Partner berät die Unternehmen neutral und unentgeltlich.

Beispielprojekt

Mit 1,3 Milliarden gestreamten Videos im Jahr 2012 ist Vevo eine der weltweit führenden

Musikvideoplattformen. Betrieben wird sie von Sony Music Entertainment und der Universal

Music Group. Der Dienst startete offiziell am 8. Dezember 2009. Von Berlin aus wollen

die New Yorker nun den deutschen Markt erobern. Vevo hat mehr als 75.000 Musikvideos,

Live-Konzertmitschnitte und eigenproduzierte Inhalte im Programm. Vevo bietet ein auf

den Musikfan persönlich zugeschnittenes Musikerlebnis und verfügt über alle Eigenschaften

eines sozialen Netzwerkes. Die amerikanischen Vevo-Manager sind von Berlin begeistert,

weil die Stadt so kreativ, spannend und inspirierend ist. Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie hat mit Locationtouren und Immobilienberatung unterstützt. Vevo hat

sich mit unserer Hilfe in der Rosenthaler Straße in Mitte angesiedelt.

Fakten

• Weit über 2.000 Objekte

eingestellt

• Alle Flächenbedarfe von

79 bis 50.000 m² werden

abgedeckt

• Durchschnittliche Besucher

pro Tag: ca. 50 Besucher

Hochrechnung für das

Gesamtjahr:

ca. 18.000 Besucher

• Durchschnittliche Besuchsdauer:

ca. 20 Minuten

• Über 500 Anbieter

von Objekten registriert

• 170 Unternehmen wurden

von Berlin Partner im Bereich

Immobilien begleitet und

unterstützt

Fakten

• Über 170 Unternehmen

mit Informationen zu

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten

unterstützt

und im Antragsverfahren

begleitet

• 53% der im Jahr 2013 erfolgreichen

Projekte mit Finance

Services unterstützt

• Mehr als 145 Projekte begleitet

und zur Qualifizierung

der Vorhaben beigetragen

Gebündelter Service im Rahmen des Business Financing Packages: Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie entwickelt gemeinsam mit Unternehmen, die in Berlin investieren und Innovationen

entwickeln wollen, in Abstimmung mit der Investitionsbank Berlin und der Senatsverwaltung

für Wirtschaft, Technologie und Forschung qualifizierte Förderkonzepte. Dabei

wird die Förderfähigkeit des Vorhabens unter Beachtung relevanter Kriterien im Bereich der

Investitions-, Lohnkosten- und Innovationsförderung, der Bürgschaften, des öffentlichen Beteiligungskapitals

und der öffentlichen Darlehen geprüft. Durch die stärkere Verknüpfung des

Business Financing Packages mit Leistungen der Technologie Services für Technologietransferund

Innovationsmanagement konnten die Kompetenzen in der Wirtschafts- und Technologieförderung

weiter ausgebaut werden.

Beispielprojekt

joiz – das ist ein innovatives Schweizer Medienunternehmen, das nun auch in Berlin interaktive,

medienübergreifende Unterhaltungsprogramme für eine junge Zielgruppe an den

Markt bringt. joiz verschmilzt als führendes Social-TV in Europa die Inhalte des klassischen

Fernsehens mit Web und Mobile und verknüpft sie mit den sozialen Medien. Im August

konnte joiz in Berlin eine weitere TV-Station eröffnen. Im Vorfeld unterstützte Berlin Partner

für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Business Financing Package bei der

Beantragung von GRW-Mitteln, informierte zunächst über die Möglichkeiten, prüfte dann

die Förderfähigkeit des Vorhabens von joiz und moderierte schließlich das Antragsverfahren

bei der Investitionsbank Berlin. Die Entwicklung von joiz verläuft so positiv, dass ein

neues Fördervorhaben geplant ist. Hier wandte sich joiz wieder direkt an Berlin Partner

– angesichts der positiven Erfahrungen mit der kompetenten Begleitung in Förderfragen.

„Wir bedanken uns sehr für die aktive Unterstützung bei der Suche

unseres so wichtigen zweiten Hauptstandortes der Dussmann Group in Berlin

mit 8.056 m 2 . Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie verfügt

über ausgezeichnete Kenntnisse des Berliner Immobilienmarktes.“

„Vor nun fast 20 Jahren haben wir Aperto in Berlin gegründet und

fühlen uns dem Standort sehr verbunden. Um in Zeiten zunehmender

Internationalisierung und globalem Wettbewerb auch weiterhin erfolgreich

zu sein, haben wir auf die Beratungskompetenz von Berlin Partner für

Wirtschaft und Technologie vertraut. Berlin Partner hat uns mit den richtigen

Impulsen zur richtigen Zeit hervorragend unterstützt und uns dabei

geholfen, Aperto für die Zukunft sicher aufzustellen.“

Dr. Hans-Jürgen Meyer

Mitglied des Vorstands der Dussmann Group

Stephan Haagen

COO Aperto AG


54

55

Services I Talent Services

Services I Talent Services

www.talent-in-berlin.de

Berlin ist eine Stadt der Vielfalt – das gilt insbesondere für den Arbeitsmarkt, der anders funktioniert

als in anderen Regionen in Deutschland. Diese Vielfalt zu verstehen und damit umzugehen

ist sowohl für Unternehmen, insbesondere im Ansiedlungsprozess als auch für Talente,

ob aus der Stadt selbst oder dem In- und Ausland, oft eine unübersichtliche Herausforderung.

Mit den Talent Services trägt Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie dazu bei, aus der

Hauptstadt die „Stadt der Chancen“ für Fachkräfte und Unternehmen zu entwickeln. Wir sind

für Ansiedlungs- und Bestandsunternehmen gleichermaßen Impulsgeber der Orientierung und

praktischer Unterstützer zur Selbsthilfe im Berliner Arbeitsmarkt. So ist der Business Immigration

Service eine beständig nachgefragte und immer wichtiger werdende Dienstleistung für die

Unternehmen. Beispielsweise wurden gemeinsame Workshops mit der Ausländerbehörde vor

allem von international agierenden Unternehmen als Selbsthilfeinstrument dankbar nachgefragt.

Talent Services hat den Kontakt zu zahlreichen, teils branchenspezifischen Personaldienstleistern

in Berlin ausgebaut und unter anderem ein standardisiertes Abfragesystem entwickelt,

das auf Grundlage eines Stellenprofils eine Marktanalyse zur Besetzung der Stelle zum Beispiel

nach Zeitraum und Gehalt auswirft.

Vielfältig wie in keiner anderen Stadt ist auch das Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebot

für Berlin. Dies ist künftig gebündelt und strukturiert mittels eines „Quali-Finders“ im Business

Location Center abrufbar. In Zusammenarbeit mit dem eMO-Team wurde zudem ein Weiterbildungssystem

für die Elektrotechnik in Kooperation mit Berliner Hochschulen (Deutsche Universität

für Weiterbildung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin) initiiert.

In vielen Vorträgen an Berliner Hochschulen und auf Messen im In- und Ausland wurden die

Informationen über Berliner Arbeitgeber, die Clusterstruktur Berlins und die vielen Technologieparks

mit ihren kleinen und mittleren Unternehmen von Entscheidern und Meinungsbildnern

weltweit mit Begeisterung aufgenommen.

Fakten

• 2.000 Stellenangebote

monatlich auf

www.talent-in-berlin.de

eingestellt

• Über 50.000 Besucher

• Knapp 20% kommen über

die englischsprachige Website

• Über 100 Talente nutzten die

Willkommenstouren

• Über 100 Unternehmen

nutzten das Business Recruiting

Package

• Über 70 Unternehmen

nutzten den Business Immigration

Service

• 121 Aufenthaltstitel wurden

mit Talent Services erwirkt

Willkommenstour für zuziehende Talente

Mit einem Bevölkerungsanstieg von jährlich 40.000 Menschen ist die Anziehungskraft

Berlins ungebrochen. Besonders junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren zieht es in

die Hauptstadt. Zusammen mit der Gruppe der zuziehenden 30- bis 45-Jährigen bilden sie

einen großen Pool mehrsprachiger Arbeitskräfte im besten Erwerbsalter. Bemerkenswert

ist, dass mehr Ausländer (22.000) zwischen 30 und 45 Jahren nach Berlin kommen als

Deutsche (20.000).

Um diesen zuziehenden Fachkräften ein erstes Willkommen und eine erste Orientierung

zu geben, bietet Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie seit dem Sommer zweimal

im Monat Willkommenstouren an. Die Neu-Berliner aus dem In- und Ausland können die

Vielfalt der Berliner Bezirke mit dem Fokus „Arbeiten“, „Leben“ und „Wohnen“ jenseits der

touristischen Sehenswürdigkeiten erleben. Dabei stehen ganz praktische Fragen für unterschiedlichste

Lebensphasen im Vordergrund: Wo ist der nächste Kindergarten oder Park?

Wie lebt es sich in einem Szenebezirk oder am Wasser?

Berliner Arbeitsmarktsalon

Fünfmal trafen sich Personalverantwortliche aus Berliner Unternehmen mit Vertretern aus

Branchenverbänden, der Arbeitsagentur Berlin und den Berliner Hochschulen und diskutierten

in einem kleinen Rahmen darüber, wie es gelingt, dass Fachkräfte den Weg in die Unternehmen

finden können. Einige so entstandene Ideen wurden bereits umgesetzt. Zum Beispiel die

Beteiligung an innovativen und international ausgerichteten Recruitingformaten wie „web-onwheels“

oder „Berlin Uncubed“. Mit dem Veranstaltungsformat „Unternehmen treffen Studenten“

wird der Kontakt zwischen Hochschule und Wirtschaft gefördert.

Messen I Vorträge I Workshops

„Berlin Partner und das engagierte Talent-Team haben uns mit ihren Instrumenten

dabei unterstützt, die richtigen Leute zu finden und an Bord zu bekommen.

Unsere multikulturelle Mannschaft am Hauptsitz Berlin kommt aus 32 Ländern und

spricht mehr als 20 Sprachen. Berlin zieht die besten Talente an und ist ein guter Platz

zum Leben und Arbeiten. Deshalb sind wir seit 2008 im Herzen Berlins.“

Gary Lin

Geschäftsführer glispa GmbH

Burkhard Volbracht, Bereichsleiter Talent Services,

mit einer Bewerberin auf der European Career Fair

am MIT in Boston, Februar 2013

In zahlreichen Workshops und Vorträgen im Rahmen nationaler und internationaler Messen

und Kongressen wurde der vielfältige Berliner Arbeitsmarkt sichtbar gemacht. Clusterkarten

und konkrete Stellenangebote wurden neben zahlreichen Unternehmensprofilen, zum Beispiel

den „TOP 200“-Arbeitgebern aus Berlin, von interessierten Zuhörern aufgenommen.

„Was Berlin Partner hier im Gepäck hatte, hat wesentlich zum Gelingen der Konferenz beigetragen“,

sagt Wolfgang Benz, Gründer der GAIN-Konferenz und GSO Talent Fair, die vom 30. August

bis 1. September in San Francisco zum 13. Mal stattfand.

Vertreten war Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie unter anderem auch auf der

17. European Career Fair ECF am MIT in Boston, der T5 in Berlin, Grüne Karriere und Berliner

Karrieremesse des Tagesspiegel. Diese Teilnahmen werden weiter ausgebaut und verdichtet.


56

57

Services I EU and International Services

Services I EU and International Services

Enterprise Europe Network mit Büro in Brüssel

Internationale Geschäftskontakte: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie koordiniert

das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg (EEN) und ist mit einem Büro in Brüssel in

unmittelbarer Nähe zu den Entscheidungsträgern der Europäischen Union. Das EEN bietet Unternehmen

der Hauptstadtregion einen direkten Zugang zu europäischen Netzwerken, um ihre

Geschäftsentwicklung im europäischen Binnenmarkt zu intensivieren. Neben neuen Geschäftskontakten

wird auf diese Weise auch der grenzüberschreitende Technologietransfer sowie die

europäische Forschungs- und Innovationsförderung forciert.

In Vorbereitung auf das neue Forschungs- und Innovationsprogramm der EU ab 2014, Horizon

2020, organisierte das EEN im November 2013 eine Auftaktveranstaltung mit fast 200 Unternehmen

und wissenschaftlichen Einrichtungen der Hauptstadtregion. Zum Portfolio des Enterprise

Europe Network zählt auch die Unterstützung beim weltweiten Markteintritt: Inzwischen

ist das Netzwerk in 54 Ländern vertreten. Im November reisten beispielsweise zwölf Berliner

Unternehmen der Kreativwirtschaft zur Messe G-Star nach Busan, Südkorea, und nahmen dort

an einem Matchmaking-Event teil, welches das südkoreanische EEN veranstaltete.

Fakten

• EU-Kooperationsservice:

350 teilnehmende Unternehmen

an Kooperationsbörsen

und Unternehmerreisen, 15

Kooperationsvereinbarungen

• EU-Binnenmarkt und

EU-Förderprogramme:

Beantwortung von 266

Unternehmensanfragen zum

EU-Binnenmarkt und 169

Anfragen zu EU-Förderprogrammen

• Begleitung von Unternehmen

bei EU-Förder- und

Finanzierungsanträgen:

61 Beratungen von Unternehmen

zu individuellen Förderund

Finanzierungsanträgen

Beispielprojekt

VANGUARD ist europäischer Marktführer in der Aufbereitung von Medizinprodukten mit

20-jähriger Expertise und mehr als 30 Betriebsstätten. Mit Hauptsitz in Berlin beliefert

Vanguard über 1.000 Kunden europaweit. In 30 zertifizierten Aufbereitungszentren werden

Medizinprodukte bedarfsgerecht, qualitätsgesichert und zuverlässig aufbereitet.

Im Dezember 2012 hat die Europäische Kommission einen Veränderungsvorschlag der Medizinprodukterichtlinie

vorgelegt, der das Kerngeschäft von VANGUARD tangieren würde.

Dieser wurde dann 2013 dem Parlament zur ersten Lesung vorgelegt. Mit Unterstützung

von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie (Büro Brüssel) möchte VANGUARD die

Unternehmensinteressen bei der Revision der EU-Medizinprodukterichtlinie möglichst umfänglich

einbringen. Im ersten Schritt bestand der Service von Berlin Partner im EU-Monitoring

und Reporting. Dann wurden die Key Player auf europäischer Ebene identifiziert und

gemeinsam mit VANGUARD eine Kommunikationsstrategie entwickelt, um die Positionen

des Unternehmens in den Gesetzgebungsprozess einzubringen.

Daraus ergaben sich die Teilnahme an relevanten themenspezifischen Workshops des EU-

Parlaments sowie eine Vielzahl von direkten Gesprächen zwischen Vertretern der Firma

VANGUARD und den maßgeblichen Ansprechpartnern aus der EU-Kommission und dem

Europäischen Parlament.

„Mit Hilfe von Berlin Partner, dem lokalen Ansprechpartner im Enterprise Europe Network

Berlin-Brandenburg (EEN), konnte unser Unternehmen das EU-Förderprogramm „Öko-

Innovation“ identifizieren und einen Fahrplan zur Erstellung des Projektantrags erarbeiten.

Durch die Unterstützung der Kooperationsdatenbanken des EEN konnten wir schließlich

auch die passenden internationalen Partner für unser Projekt finden.“

„Berlin Partner Brüssel unterstützt uns

mit einem systematischen Ansatz dabei, die für uns wichtigen

Entscheidungsträger zu identifizieren und ihnen unsere

Positionen in direkten Gesprächen zu vermitteln.“

Dipl.-Ing. Yuan Gao

Geschäftsführer der newtec Umwelttechnik GmbH

Marcus Huascar Bracklo

Vorstand VANGUARD AG


58

59

Services I EU and International Services

Services I EU and International Services

Internationale Messen und Delegationen

BERLIN is open for BUSINESS

Ob sie neue Märkte erschließen, andere Vertriebswege für ihre Produkte und Dienstleistungen

planen, eine Niederlassung im Ausland eröffnen wollen oder internationale Kooperationspartner

suchen – in Berlin erhalten Unternehmen auf allen Etappen ihres Auslandsengagements

die passende Unterstützung.

Der Service der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie für Berliner Unternehmen umfasst

die Organisation von Messegemeinschaftsständen sowie Informationen zu EU-Förderprogrammen

und zum internationalen Technologietransfer. Wir unterstützen Unternehmen bei

der Präsentation auf Messen, organisieren Delegationsreisen ins Ausland und vermitteln die

passenden Ansprechpartner für Kooperationen.

Das Außenwirtschaftsförderprogramm „Neue Märkte erschließen“ der Senatsverwaltung für

Wirtschaft, Technologie und Forschung stellt für kleine und mittlere Unternehmen eine wirkungsvolle

Unterstützung bei ihren Messeauftritten zur Verfügung. Mit Blick auf die gemeinsame

Bewerbung der Hauptstadtregion stimmen sich die Länder Berlin und Brandenburg schon

seit 2004 eng darüber ab, welche Messebeteiligungen im Förderfokus stehen sollen. Durch die

tatkräftige und zielgenaue Kommunikation des gemeinsamen Messeprogramms leisten auch

die IHK Berlin und die Kammern des Landes Brandenburg einen tatkräftigen Beitrag. 2013 konnten

daher insgesamt 105 Unternehmen der fünf Cluster für eine Teilnahme an den 13 durch das

Team EU und Internationale Services koordinierten Messegemeinschaftsbeteiligungen gewonnen

werden.

Vertragsunterzeichnung in Katar über den Kauf zweier

Hotelimmobilien in Berlin zwischen

Barbara A.S. Knoflach, Vorstand SEB Asset Management,

und Sheikh Faisal bin Qasim Al Thani, Chairman

der Al Rayyan Tourism Investment Company (Artic),

in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters von

Berlin, Klaus Wowereit.

Follow-up zum 3. Deutschen Israelkongress am

11. November

Netzwerktreffen am 28. November im China Club

Unter dem Motto „BERLIN is open for BUSINESS“ organisiert Berlin Partner für Wirtschaft und

Technologie seit 2013 im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

eine neue Veranstaltungsreihe. Ziel des von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer ins Leben

gerufenen Netzwerktreffens ist es, die Beziehungen zu den wichtigsten Handelspartnern

und ausländischen Investoren Berlins zu stärken und zu intensivieren.

Gemeinsam mit den Botschaften lädt die Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Vertreter aus Unternehmen und wichtigen Institutionen ein, um die jeweiligen Wirtschaftsbeziehungen

auszubauen und für Investitionen und Geschäfte mit Berliner Unternehmen zu

werben. Insgesamt nutzten 263 Teilnehmer das neue Veranstaltungsformat.

Israel am 10. September

40 israelische und deutsche Vertreter aus Wirtschaft und Kultur folgten der Einladung von Wirtschaftssenatorin

Cornelia Yzer und dem israelischen Botschafter S. E. Yakov Hadas-Handelsman,

um über eine weitere Intensivierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern zu sprechen.

Polen am 20. September

Auf Einladung von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und im Beisein des polnischen Botschafters

S. E. Dr. Jerzy Margański trafen sich Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft im Restaurant

Ö. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die äußerst dynamische Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen

zwischen Berlin und Polen.

Beispielprojekte für Delegationen

Die Singapore Business Federation, die wichtigste Unternehmervereinigung des kleinsten,

aber wirtschaftsstarken Staates Asiens, besuchte mit einer sechsköpfigen Delegation im

Juni die Asien-Pazifik-Wochen 2013 in Berlin. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

hatte für diese Gruppe eigens ein interessantes, auf die Themen Wasser und Energie abgestimmtes

Fachprogramm organisiert.

Im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ des Bundeswirtschaftsministeriums

war am 12. November eine Delegation von elf Experten für erneuerbare Energien,

speziell Windenergie, zu Gast bei Berlin Partner. Für die gemeinsam von der AHK-Arbeitsgemeinschaft

Middle East and North Africa und dem Bereich EU and International Services

organisierte Auftaktveranstaltung des Deutschlandbesuchs interessierten sich 15 Unternehmen,

die dadurch sehr spezifische Geschäftskontakte knüpfen konnten.

Fakten

• 13 Messegemeinschaftsstände

für 105 Unternehmen

organisiert

• Hieraus über 640 Geschäftsanbahnungen

• 63 internationale Delegationen

mit 1.175 Teilnehmern

empfangen und durch Einbeziehung

Berliner Unternehmen

377 Geschäftskontakte

angebahnt

• Durch den VIP- und Delegationsservice

wurden in

95 Programmen über 3.000

Teilnehmer betreut

Israel am 11. November

Als Follow-up zum 3. Deutschen Israelkongress luden Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und

S. E. Yakov Hadas-Handelsman, der Botschafter des Staates Israel in Berlin, rund 50 deutsche

und israelische Unternehmen und Institutionen in die neuen Räumlichkeiten von Microsoft

Berlin ein.

Türkei am 15. November

In den Räumlichkeiten des Bildungswerks Kreuzberg begrüßten Wirtschaftssenatorin Cornelia

Yzer und S. E. Hüseyin Avni Karslıoğl, Botschafter der Republik Türkei, die rund 50 Gäste.

China am 28. November

Auf Einladung von Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und dem chinesischen Botschafter S. E.

Shi Mingde haben sich rund 50 chinesische und deutsche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft,

Forschungseinrichtungen, der Chinesischen Handelskammer und Projektpartner im

China Club getroffen.


60

61

Services I EU and International Services

Hauptstadt-Marketing

Asien-Pazifik-Wochen Berlin

Standort-Marketing

Vom 5. bis zum 14. Juni brachten die Asien-Pazifik-Wochen den Kontinent mit der dynamischsten

Wirtschaftsentwicklung nach Berlin. In einem Festakt eröffnete der damalige Bundesaußenminister

Guido Westerwelle im Auswärtigen Amt die Veranstaltung. Die Asien-Pazifik-

Wochen sind ein Forum für den Dialog und Austausch mit der Region Asien-Pazifik und dienen

der Verbesserung der Kooperationsbeziehungen, der Marktbedingungen und des Exports, der

Internationalisierung der Berliner Innovationscluster, der Stärkung und dem Ausbau bestehender

Netzwerke in Wirtschaft und Wissenschaft sowie dem Standort-Marketing. Ziel ist es, Berliner

Unternehmen Kontakte in die Region Asien-Pazifik zu eröffnen und interessierten asiatischen

Wirtschaftspartnern den Zugang zum deutschen und europäischen Markt zu erleichtern.

Die von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie organisierte Wirtschafts- und Technologiekonferenz

„Smart Solutions for Urban Challenges“ am 5. und 6. Juni war mit 350 Teilnehmern

sehr gut besucht. 56 Redner aus acht asiatischen Ländern und Deutschland sprachen über

nachhaltige Stadtentwicklung, effiziente Energieversorgung, intelligente Verkehrsinfrastruktur

und urbane Sicherheit. An den beiden Konferenztagen bot Berlin Partner vier Fachforen, fünf

Workshops und neun Expertentouren an. Wie bereits 2011 wurde die B2B-Kooperationsbörse

von Berlin Partner organisiert, die flankierend zur Konferenz Berliner Unternehmern die Gelegenheit

gab, Kontakte zu potenziellen Partnern aus Asien zu knüpfen. Am Botschaftstag, der

erstmalig stattfand und von rund 700 Gästen besucht wurde, beteiligten sich zehn Botschaften

asiatisch-pazifischer Staaten. Berlin Partner unterstützte das Asien-Pazifik-Forum Berlin dabei

logistisch und personell sowie mit zahlreichen Marketingmaßnahmen und mit Pressearbeit.

Fakten

Das Hauptstadt-Marketing positioniert Berlin als attraktiven Wirtschafts- und Technologiestandort

und als lebenswerte Stadt. Die vorrangigen Ziele dabei sind, den Standort Berlin im

internationalen Wettbewerb zu behaupten, die Wirtschaftskraft der Stadt zu erhöhen, neue

Arbeitsplätze in der Stadt zu schaffen und bestehende zu halten. Unternehmen der Stadt profitieren

von der Nähe zu den wichtigsten Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

und von der Anziehungskraft der dynamischen, jungen und kreativen Metropole. Aus diesen

Stärken ergeben sich für das Hauptstadt-Marketing die strategischen Schwerpunkte der wirtschaftsorientierten

Standortwerbung. Seit 2013 werden dabei die Botschaften der vorhandenen

und erfolgreichen Branchen-, Image- und be Berlin-Kampagnen stärker verzahnt. Die Zukunftsperspektiven

der Stadt mit der Wirtschaftskraft der Cluster, ihrer Lebensqualität, dem kreativen

Potenzial, den Talenten, dem Wissenschafts- und Technologiepotenzial bilden den kommunikativen

Kern.

Neben dem Standort-Marketing wurden 2013 Maßnahmen zur Positionierung der aus der

Fusion neu entstandenen Marke „Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie“ umgesetzt.

Beginnend mit der Logoentwicklung wurde das Branding für das Unternehmen neu aufgesetzt,

um damit den Bereichen der Unternehmensbetreuung die hierfür notwendigen Werkzeuge an

die Hand zu geben.

Cluster- und Branchen-Marketing

APW Botschafter-Empfang

Am 5. Juni lud Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, zu einem

Abendessen in den Internationalen Club des Auswärtigen Amtes. Neben dem Vizepräsidenten

der Philippinen Jejomar Binay und den Botschaftern der Asien-Pazifik-Region folgten der Einladung

namhafte Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftssenatorin

Cornelia Yzer mit den Ehrengästen

aus Thailand und den Philippinen

Projektwerbung:

• 85 Anzeigen in regionalen,

nationalen und internationalen

Fachmedien

• 2.252 ausgestrahlte

Radiospots in der Region

• 21 ausgestrahlte TV-Spots

in regionalen und nationalen

Sendern

Clusterwerbung:

• 51 Anzeigen in regionalen,

nationalen und internationalen

Fachmedien mit einer

Gesamtauflage von

rund 5,6 Mio. Exemplaren

• Online:

rund 7,8 Mio. Banner-Aufrufe

Wirtschaftsförderung und Standort-Marketing aus einer Hand: In Abstimmung und zur Unterstützung

der Aktivitäten der Fachbereiche dienen die Marketingmaßnahmen der Positionierung

von Berlin als Investitionsstandort in den Wachstumsclustern und -branchen. Sie unterstützen

die Imageförderung der Stadt, die cluster- und branchenorientierte Kommunikation Berlins, die

Bewerbung von Berlin Partner als erster Adresse für am Standort interessierte Unternehmen.

Auch im Jahr 2013 umfassten die Aktivitäten die Schaltung von zahlreichen Anzeigen und Bannern

in branchenorientierten Entscheidermedien und Fachtiteln bzw. auf den entsprechenden

Onlineportalen inklusive der Kreation und Adaption von dafür benötigten Motiven. Die clusterorientierte

Kommunikation wurde auch im Jahr 2013 wieder durch Werbeaktivitäten der be

Berlin-Industriekampagne erweitert.


62

63

Hauptstadt-Marketing I Talent

Hauptstadt-Marketing I Wissenschaft

www.talent-in-berlin.de

Menschen in aller Welt assoziieren mit der Marke Berlin viele positive Aspekte wie Kultur, Internationalität,

Kreativität etc. Mit gezieltem Talentmarketing wollen wir Berlin international

zusätzlich als lebenswerte Stadt für junge Fachkräfte positionieren. Dazu haben wir vielfältige

Aktivitäten entfaltet.

Berliner Talentpool

Nicht selten gibt es gleich mehrere, auf unterschiedliche Weise gut geeignete Bewerber, aber

eben nur eine offene Stelle. Um die übrigen Kandidaten in Berlin zu halten und gleichzeitig

den Recruitingprozess für Unternehmen und Bewerber zu verkürzen, ging im Frühsommer der

Berliner Talentpool online. In diesem geschlossenen Netzwerk können sich die registrierten Unternehmen

diese Kandidaten gegenseitig empfehlen.

Great Place to Work – Berlins und Brandenburgs beste Arbeitgeber

Im Rahmen der Kooperation mit dem gleichnamigen internationalen Benchmarkwettbewerb

hat Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie speziell für Berlin den Sonderpreis „Chancengleichheit

und Frauenförderung“ ausgelobt. Gute Arbeitsbedingungen in Berliner Unternehmen,

die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen, sind ein an Bedeutung gewinnender

Standortfaktor.

Preisverleihung Beste Arbeitgeber 2013 am 10. April im Ludwig Erhard Haus in Berlin, v.l.n.r.: Thorsten Kube, Leiter

Personal der GESOBAU, Kirsten Huthmann, Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing der GESOBAU,

Melanie Bähr, Geschäftsführerin Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, Jörg Franzen, Vorstand der GESOBAU

Wissenschafts-Marketing

Über 200.000 Menschen lehren, forschen, studieren und arbeiten in Berlin an vier Universitäten,

sieben Fachhochschulen, vier Kunsthochschulen, 28 staatlich anerkannten privaten Hochschulen,

22 innerstädtischen Technologieparks und Gründerzentren und ca. 70 außeruniversitären

Forschungsstätten. Täglich entsteht hier neues Wissen. Um dieses Wissen in Arbeitsplätze

und Wertschöpfung zu verwandeln, braucht es ein dichtes Netzwerk aus Politik, Wirtschaft und

Wissenschaft. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie engagiert sich für den Wissenschaftsstandort

Berlin mit dem Ziel, dabei zugleich den Wirtschaftsstandort Berlin zu stärken

und seine Bekanntheit national und international zu steigern. Wissenschaft soll als wichtiger

Wirtschaftsfaktor Berlins positioniert und die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft unterstützt

werden.

Im Zentrum des Wissenschafts-Marketings steht das Internetportal www.berlin-sciences.com,

das Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie seit 2007 im Auftrag der Senatsverwaltung

für Wirtschaft, Technologie und Forschung verantwortet. Das Portal bietet mit dem „Berlin

Sciences Navigator“ und dem „Who‘s Who“ einen Überblick über die Berliner Wissenschaftslandschaft

und informiert zusätzlich über aktuelle Nachrichten, Termine und Kontakte.

Die Vermarktung Berlins als Wissenschaftsstandort erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den

24 Berlin-Partnern aus der Wissenschaft. Die Wissenschaft ist die Talentschmiede Berlins, so

dass Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie den Kontakt zwischen Hochschulen und

Unternehmen aktiv unterstützt, unter anderem mit dem Veranstaltungsformat „Unternehmen

treffen Studenten“.

Lange Nacht der Wissenschaften

Am 8. Juni öffneten 75 wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Potsdam ihre Türen zur

„Klügsten Nacht des Jahres“. Nach mehr als zehn Jahren ist die Wissenschaftsnacht zu einem

festen Highlight im Veranstaltungskalender der Hauptstadtregion geworden und stillt mit über

2.000 Einzelangeboten nahezu jeden Wissensdurst. Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

ist ein langjähriger Partner der Langen Nacht der Wissenschaften.

Experimente rund um das Thema Säure und Lauge


64

65

Hauptstadt-Marketing I Sport

Hauptstadt-Marketing I be Berlin

Marketing für Berlin als Stadt der Sportler und des Sports

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie unterstützt seit Februar 2010 die Aktivitäten

der AG Sportmetropole. In dieser AG haben sich die Berliner Spitzenteams von ALBA BERLIN,

Eisbären Berlin, 1. FC Union Berlin, Füchse Berlin, Hertha BSC und BERLIN RECYCLING Volleys,

die Sportarenen Olympiastadion Berlin, O2 World, Max-Schmeling-Halle, Velodrom und das

Stadion an der Alten Försterei sowie der Olympiastützpunkt zusammengeschlossen, um Berlin

als „Sportmetropole“ lokal, national und international zu positionieren. Initiatoren und ständige

Begleiter der Kooperation sind Berlin Partner, Senatsverwaltung für Inneres und Sport,

visitBerlin, IHK Berlin, TOP Sportmarketing Berlin, CTS Eventim, Deutsche Kreditbank, AOK und

CinemaxX.

Neben der regelmäßigen Mitarbeit in dieser AG hat Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

im Jahr 2013 die folgenden sportorientierten Kommunikationsmaßnahmen umgesetzt:

Anzeigenschaltungen „Sportmetropole“ bei BVGplus, Spiegel, Die Welt, Berliner Zeitung,

Das Magazin, genießen und reisen

Kooperationen mit dem Internationalen Stadionfest Berlin (ISTAF),

1. FC Union Berlin und Hertha BSC im Rahmen von be Berlin

Radiospot zur Bewerbung der Volleyball-EM vom 6. bis 14. September

Radiospot zur Bewerbung der German Open im Tischtennis vom 13. bis 17. November

Präsentation Berlins beim Sportaccord 2013 in St. Petersburg

Berlins Markenkampagne – Hauptstadtkampagne be Berlin

Über die Basis-Marketingaktivitäten hinaus hat Berlin Partner im Auftrag des Landes die Imageund

Markenkampagne be Berlin entwickelt und setzt diese seit 2008 um. Ziel dieser Kampagne

ist es, Berlin als lebenswerte Hauptstadt, Kreativmetropole, Stadt der Chancen und Vielfalt lokal,

national und international zu positionieren. Nach der Einführungsphase ist die Dachmarke

be Berlin inzwischen fest etabliert. Nun wird sie kontinuierlich genutzt, um das Image Berlins

weiter zu stärken. Ein Mittel waren dabei diverse Kooperationen mit internationalen Akteuren

wie Goethe-Instituten, Auslandshandelskammern und den lokalen Wirtschaftsförderungen. Mit

15 Berlin LIVE M-Kooperationen und fünf Berlin LIVE L-Formaten, war be Berlin noch nie so stark

wie 2013 im Ausland vertreten. Zudem wurden unter anderem neue Motive für die Kampagne

„Stadt der Chancen“ entwickelt und internationale und nationale Mediaflights etabliert. Mit

der Industriekampagne, dem Designwettbewerb, der Kampagne „Berlin, ich melde mich“ und

lokalen Kooperationen mit dem 1. FC Union Berlin und Hertha BSC blieb be Berlin insbesondere

auch regional präsent und erfolgreich.

Die Hauptstadtkampagne be Berlin und das Standort-Marketing von Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie haben auch 2013 wieder an vielen Orten der Welt für Berlin geworben.

Mehr als 20 große Events und weit über 300 kleinere Veranstaltungsformate wurden mit Marketing-

und Kommunikationsmaßnahmen unterstützt. Insgesamt konnten die Hauptstadt-Vermarkter

über die Veranstaltungen und die Medienberichterstattung eine Reichweite von weit

über sieben Millionen Kontakten zum Thema Berlin generieren.

Kampagne „Stadt der Chancen“

Die 2012 neu gestaltete Dachkampagne „Stadt der Chancen“ wurde 2013 weiterentwickelt. Im

Fokus standen dabei die Zukunftsfelder:

Berlin als Stadt der Technologie und Innovation

Berlin als Stadt der Elektromobilität

Berlin als Stadt der Familie und der Talente

Entlang dieser Zukunftsfelder wurden drei neue Motive gestaltet. Der Auftritt knüpft dabei konzeptuell

an die vorangegangenen Motive an, stellt aber eine thematische Weiterentwicklung

dar. Die Tonalität wird emotionaler, Menschen treten in den Vordergrund, und die Bildsprache

wird durch das Abbilden einer situativen Szene greifbarer. Die Umsetzung der neuen Motive

erfolgte durch einen internationalen, nationalen und regionalen Mediaflight für Online und

Print. 2014 werden weitere Motive zum Thema „Smart Cities“ und „Berlin als wachsende Stadt“

hinzukommen.


66

67

Hauptstadt-Marketing I be Berlin

Hauptstadt-Marketing I be Berlin

Berlin LIVE

Berlin LIVE L

Hierbei handelt es sich um eine Kooperation mit ausgewählten Akteuren, die im Ausland ein

Berlin-Event planen. Zur stärkeren internationalen Positionierung Berlins unterstützt be Berlin

dabei vorrangig offizielle Ereignisse und Aktivitäten, wie beispielsweise Städtepartnerschaften,

Deutschlandjahre und Delegationsreisen. Aktive Presse- und Kommunikationsarbeit, gemeinsame

Erstellung von Printmaterialien und eine Vielzahl von Berlin-Materialien sorgen für ein

entsprechendes Branding und internationale Medienpräsenz. Die Vermittlung eines Keynote-

Speakers sowie die Bereitstellung eines großen Netzwerks aus Berliner Akteuren, Medienkooperationen

und Pressemitteilungen sind weitere Leistungen und Teil dieser besonderen Kooperation.

Einsatz 2013:

São Paulo: Deutschlandjahr, Mai

Washington: 50 Jahre JFK, Juni

Tel Aviv: Berlin Dayz, Oktober

Hanoi: Berlin-Hanoi Modern Art Stream, Oktober

New York: Transatlantic Entrepreneur Conference, Dezember

Berlin LIVE S (Berlin-Box)

Das erfolgreiche und internationale Tool „Berlin-Box“ wurde auch im Jahr 2013 auf der Website

www.sei.Berlin.de angeboten. Je nach Veranstaltung können Standardboxen mit allgemeinen

Berlin-Informationen bestellt oder individuell in Bezug auf unterschiedliche Themen, wie

Wirtschaft und Industrie, Wissenschaft, Sport, Geschichte, Kultur- und Kreativstandort, bestellt

werden. Insgesamt wurden seit 2009 rund 2.200 Boxen in über 90 Länder verschickt. Die Berlin-

Boxen sind kostenfrei erhältlich und liegen in den Sprachen Deutsch und Englisch vor.

Seit 2009 wurden rund 2.200 Boxen an regionale, nationale und internationale

Partner versandt

Hoher Multiplikatoreneffekt

2013 wurden 305 Boxen in 24 Länder versandt. 7% Anstieg zum Vorjahr

Top-Ziele: Deutschland (126), USA (31), Asien (12), Israel (11)

Größte Nachfrage zu den Themen Berlin allgemein, Kultur und Geschichte

30% in deutscher Sprache, 70% in englischer Sprache versandt

Berlin LIVE M

Ausstellungen, Abendveranstaltungen, Kulturtage oder Kongresse werden als Berlin LIVE M-

Event unterstützt. Die Imagekampagne unterstützt diese aktiv mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

zum Beispiel Medienkooperationen, Pressemitteilungen, Empfehlung auf allen digitalen

Kanälen, gemeinsamer Erstellung von Marketingmaterialien, Bereitstellung diverser Berlin-Materialien

(Berlin-Box, CEO Packages, Branding-Materialien) und dem Zugang zu einem breiten

Netzwerk von Akteuren aus der Berliner Kunst-, Wirtschafts- und Wissenschaftsszene.

Einsatz 2013:

Insgesamt 16 Berlin LIVE M-Veranstaltungen, darunter:

Vereinigte Arabische Emirate und Katar: Delegationsreise mit dem Regierenden

Bürgermeister von Berlin, Januar

Chicago: BIO Berlin-Brandenburg Night, März

Paris: Grand Fête Paris – Berlin, Juli

Chengdu – China: Tag der Deutschen Einheit in der AHK, Oktober

Berlin: TechCrunch Disrupt, Oktober


68

69

Hauptstadt-Marketing I be Berlin

Hauptstadt-Marketing I be Berlin

Berlin, ich melde mich

Seit Anfang Oktober sind alle Neu-Berliner und Menschen, die in Berlin leben und noch nicht

gemeldet sind, dazu aufgefordert, sich in ihrer Wahlheimatstadt Berlin zu melden. Via Außenwerbung

und durch weitere umfangreiche Kommunikations- und Aktivierungsmaßnahmen

werden insbesondere Studenten, Berufseinsteiger und Zugezogene aus dem Ausland angesprochen

gemeinsam zu zeigen, dass „wir“ mehr sind. Die Aktion wurde intensiv beworben und hat

über verschiedene Kommunikationskanäle via Flyer, Onlinemedien, Newsletter und Radiospot

für Aufmerksamkeit gesorgt.

www.berlindustrie.de

Industriekampagne „ich bin ein berliner.“

Auch 2013 hat be Berlin das Bewusstsein für den Industriestandort Berlin mit der Kampagne

„ich bin ein berliner.“ weiter gefestigt. Neben der Beteiligung an der Langen Nacht der Industrie

bespielte die Kampagnenredaktion den Industrieblog www.berlindustrie.de kontinuierlich mit

Geschichten und wichtigen Vorkommnissen aus dem Alltag der Berliner Industrielandschaft.

Der Industrieblog wurde im September 2012 gelauncht und umfasst seither mehr als 150 Beiträge.

Es entstanden mehr als 30 Content-Partnerschaften, unter anderem mit dem Deutschen

Technikmuseum Berlin und dem Berliner Zentrum für Industriekultur. Das redaktionelle Konzept

des Blogs greift die gesamte Vielfalt des Industriestandortes auf, vermittelt lebendige und

aktuelle Eindrücke und blickt dabei auch hinter die Kulissen. Mitarbeiter von Berliner Industrieunternehmen

können sich in Wort und Bild präsentieren und Teil der lebendigen Informationsplattform

werden.

Designwettbewerb

Der Designwettbewerb unter dem Motto „Deine Idee für Berlin“, der unter der Schirmherrschaft

von Michael Michalsky im Februar ins Leben gerufen wurde, widmete sich der Frage: „Was wäre

Berlin, wenn es ein Souvenir wäre?“ Mehr als 670 Bewerber nahmen an dieser Ausschreibung

teil, wovon die 20 Besten im Rahmen des DMY International Design Festival am 7. Juni nominiert

wurden. Eine sechsköpfige Jury prämierte schließlich die drei besten Entwürfe und präsentierte

auch den Gewinner des Publikumspreises. Die dazugehörigen Entwürfe waren seitdem

auch online auf der be Berlin-Homepage für die Öffentlichkeit einsehbar und erreichten

so crossmediale Aufmerksamkeit. Im Rahmen der DESIGNMEILE im stilwerk Berlin konnten die

20 besten Ideen des Wettbewerbs vom 20. bis 26. Oktober in der Ausstellung „7 Koffer für Berlin“

bestaunt werden. Mit dem Designwettbewerb und der damit verbundenen Ausstellung verfolgt

be Berlin gemeinsam mit allen Projektbeteiligten den Ansatz, Berliner Designer für das Thema

„Souvenir“ zu gewinnen und zu fördern. Damit trägt Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

dazu bei, die Kreativbranche der Hauptstadt erfolgreich mit der Wirtschaft zu vernetzen.

Die Sieger des Design-Souvenir-Wettbewerbs der

Hauptstadtkampagne be Berlin unter der

Schirmherrschaft von Michael Michalsky am

19. Oktober im stilwerk Berlin

50 Jahre Zitat von John F. Kennedy „Ich bin ein Berliner“

Im Rahmen des 15. Jahrestages der Berliner Luftbrücke und als Höhepunkt seines Deutschlandbesuches

reiste John F. Kennedy am 26. Juni 1963 für nur acht Stunden nach West-Berlin. Vor

dem Schöneberger Rathaus hielt er seine berühmte Rede, in der er an der Seite des damaligen

Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt seinen vielzitierten Satz sagte: „Ich bin ein Berliner.“

Am 26. Juni jährte sich der berühmte Moment am Rathaus Schöneberg zum 50. Mal. Der Berliner

Senat organisierte zusammen mit verschiedenen Kooperationspartnern Veranstaltungen

rund um das Jubiläum. Hierzu produzierte be Berlin Flyer, Plakate und Programmhefte sowie

einen Film, in dem Bürgermeister verschiedener amerikanischer Städte mit dem Namen Berlin

sich als Berliner bekennen. Zusätzlich kreierten Facebookfans der Seite „Berlin – the place to

be“ aus ihren Profilfotos ein kreatives Multipicture von John F. Kennedy.


erlin


70 71

Berlin-Partner-Netzwerk

Berlin-Partner-Netzwerk

FRANZ CORNELSEN

BILDUNGSGRUPPE

Königliche

Porzellan-Manufaktur

Katholische Hochschule

für Sozialwesen Berlin


72

73

Berlin-Partner-Netzwerk

Berlin-Partner-Netzwerk

Das Netzwerk der Berlin-Partner

1994 haben namhafte Unternehmen die Partner für Berlin – Gesellschaft für Hauptstadt-

Marketing mbH gegründet, um Berlin als Hauptstadt zu positionieren. Aus den 17 Gründungspartnern

des Public-Private-Partnership-Modells sind über 200 starke Partner aus Wirtschaft

und Wissenschaft geworden. Sie bilden das Business-Netzwerk Berlins.

Mit der Unterstützung des Netzwerks werden Marketingkampagnen und Kooperationsprojekte

realisiert, die Berlin als attraktiven Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technologiestandort, kreative

Hauptstadt, Kultur- und Sportmetropole sowie als lebenswerte Stadt profilieren. Zielgruppen

sind Investoren im In- und Ausland sowie Entscheider und Multiplikatoren aus Wirtschaft,

Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien.

Das Netzwerk der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

eMO ist eine Agentur des Landes Berlin. Sie wird getragen von Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie und besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit. Partner sind das Land Brandenburg

sowie Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Finanziert

wird die eMO aus öffentlichen und privaten Mitteln. Das eMO-Netzwerk besteht derzeit aus 35

Partnern. Sie teilen sich in sieben Premium-Partner, 13 Partner, vier eMO-Club-Mitglieder und

elf Netzwerk-Partner auf.

Unsere Partner

Das Netzwerk der Berlin-Partner bündelt die Begeisterung für die Metropole und bietet Unternehmen

die Chance, sich für den Standort einzusetzen und die Zukunft mit zu gestalten. Dabei

spiegeln die Akteure des Netzwerks die Leistungsfähigkeit, Vielfalt und Lebendigkeit der Stadt

wider und prägen zugleich das Image Berlins.

Das Netzwerk des Business Location Centers

2001 im Ludwig Erhard Haus, dem Haus der Berliner Wirtschaft, gegründet, sind gegenwärtig

rund 30 Institutionen und Unternehmen an dem Public-Private-Partnership-Projekt beteiligt.

Partner des Business Location Centers (BLC) können eigene Unternehmensinformationen im

Internetauftritt und in den Präsentationsräumen des BLC (im Ludwig Erhard Haus und am künftigen

Flughafen BER) darstellen. Das bietet die Chance, direkt und frühzeitig mit potenziellen

Kunden zusammenzuarbeiten. Die Partner erhalten direkten Zugang zu den Daten, Karten und

Stadtmodellen des BLC. In Form eines Beirats und diverser Fachgremien erarbeiten sie gemeinsam

mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, dem Senat von Berlin sowie den anderen

privaten und öffentlichen Partnern die Inhalte des BLC.


74

75

Berlin-Partner-Netzwerk I Veranstaltungshighlights

Berlin-Partner-Netzwerk I Veranstaltungshighlights

Michael Müller,

Senator für

Stadtentwicklung

und Umwelt

Berlin-Partner-Neujahrs-Jour Fixe in

der neuen GASAG-Zentrale am 16. Januar

Berlin-Partner-Lunch Break

Berliner Bühnenwochen Frühjahr und Herbst

Dankeschön-Dinner am 29. April

Der Berlin-Partner-Neujahrsempfang im Hauptgebäude der

GASAG im Hackeschen Quartier gab den rund 130 Gästen einen

Einblick in die zunehmend bedeutende, unternehmerische Aufgabe

des modernen Energiemanagements. Senator Müller hielt

die Keynote.

Gemeinsam mit dem Medienpartner BERLIN MAXIMAL / BER-

LINER KÖPFE, dem Wirtschaftsmagazin des Tagesspiegels, lud

Berlin Partner im Jahr 2013 viermal zum Lunch Break in das

Savoy Hotel Berlin ein. Die Aktivitäten von Berlin Partner und

der Austausch über Berliner Wirtschaftsthemen steht bei diesem

Netzwerkformat im Vordergrund.

Unvergessliche Theatererlebnisse und erfolgreiches Netzwerken

– das ist das Erfolgsrezept der Berliner Bühnenwochen. Zweimal

im Jahr lädt Berlin Partner zu dieser Veranstaltungsreihe

ein. Über 600 Gäste erlebten im März und November eine breite

Vielfalt des Theaters, der Genres, Stücke und Ausdrucksformen

an 18 verschiedenen Spielorten.

Am 29. April 2013 fand das erste Berliner Dankeschön-Dinner

statt. Rund 40 Unternehmen, die 2012 am Standort Berlin in

besonderer Weise investiert und neue Arbeitsplätze geschaffen

haben, wurden von der Senatorin für Wirtschaft, Technologie

und Forschung Cornelia Yzer sowie von Melanie Bähr in die

Humboldt-Box Berlin eingeladen.

16. Januar 2013

15. Februar 2013

1. März 2013

4. März 2013

5. März 2013 29. April 2013

19. März 2013

27. Mai 2013

Sondervorführung im Rahmen der Berlinale

am 15. Februar

Berlin-Partner-Jour Fixe

Parlamentarischer Abend am 19. März

im Abgeordnetenhaus von Berlin

Erzählsalon: Berliner Wirtschaftsgeschichten

am 27. Mai

Im Rahmen der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin erlebten

rund 100 Berlin-Partner am 15. Februar eine exklusive Filmvorführung

im Herzen der Berlinale, im CinemaxX Potsdamer

Platz. Der gezeigte Film „Child‘s pose“ wurde am 16. Februar

mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Der Einladung zum monatlichen Berlin-Partner-Jour Fixe folgten

jeweils rund 100 Vertreter des Netzwerks. Interessante Locations

und spannende Themen erlebten die Teilnehmer bei

folgenden Berlin-Partnern: ManpowerGroup, Deutsche Post,

CleanTech Business Park Berlin-Marzahn, Bayer HealthCare

Pharmaceuticals und beim Berlin-Partner-Weihnachts-Jour Fixe

im Radialsystem V.

Gemeinsam mit der Einstein Stiftung Berlin richtete Berlin Partner

den Parlamentarischen Abend zum Thema „Wirtschaft und

Wissenschaft für Berlin“ aus. Den rund 200 Gästen wurde das

Business Location Center als multimediales und vielfach ausgezeichnetes

Informationstool von Berlin Partner für die Unternehmensansiedlung

präsentiert.

Melanie Bähr und Stefan Kranefuß, Geschäftsführer der Tagesspiegel-Gruppe,

begrüßten über 100 Gäste zum Wirtschafts-

Erzählsalon im Verlagshaus des Tagesspiegels. Drei Unternehmergeschichten

standen im Mittelpunkt.


76

77

Berlin-Partner-Netzwerk I Veranstaltungshighlights

Berlin-Partner-Netzwerk I Veranstaltungshighlights

Berliner Hoffest am 4. Juni

Berlin-Partner-Sommerfest bei BMW Motorrad

am 19. August

Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart

Gala-Diner Berliner Meisterköche

am 9. November

Am 4. Juni fand auf Einladung der Senatskanzlei und Berlin

Partner das 13. Berliner Hoffest statt. Bei strahlendem Sommerwetter

begrüßte der Regierende Bürgermeister rund 3.500 geladene

Gäste aus Wirtschaft, Politik, Diplomatie, Wissenschaft,

Kultur, Sport und Medien in den Höfen des Berliner Rathauses

und lud zum Austausch und Vernetzen ein.

Im BMW Motorradwerk Berlin erlebten rund 300 Berlin-Partner

sowie Kooperationspartner aus Wirtschaft, Wissenschaft,

Politik, Sport und Kultur ein unterhaltsames und anregendes

Berlin-Partner-Sommerfest 2013. Frank Henkel, Bürgermeister

und Senator für Inneres und Sport, Cornelia Yzer, Senatorin für

Wirtschaft, Technologie und Forschung, Dr. Marc Sielemann,

Werksleiter BMW Berlin, und Melanie Bähr begrüßten die Gäste.

Auf der Ländermeile im Rahmen der zentralen Feierlichkeiten

zum Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart präsentierte sich

Berlin gemeinsam mit dem Musicboard Berlin mit dem Thema

„Musikhauptstadt Berlin“.

Anlässlich des 17. Gala-Diners der Berliner Meisterköche am

9. November bewiesen im InterContinental Berlin die Spitzenköche

der Hauptstadtregion ihre Kreativität und ihre Kochkunst.

Seit 1997 ehrt Berlin Partner mit den Berliner Meisterköchen

herausragende Gastronomen aus Berlin und Brandenburg.

4. Juni 2013 19. August 2013

18. Juni 2013

17. September 2013

3. Oktober 2013 9. November 2013

Vattenfall Business Media Night

am 18. Juni

Am 18. Juni trafen anlässlich der Vattenfall Business Media

Night Entscheider aus Medien, Wirtschaft und Politik im Herzen

Berlins zum gemeinsamen Austausch in entspannter Atmosphäre

zusammen. Vattenfall führte die Veranstaltung gemeinsam

mit Berlin Partner und dem Netzwerk der Berlin-Partner

aus Wirtschaft und Wissenschaft durch.

Berlin Partner Business Day

Wirtschafts-Get-together am 17. September

Unter dem Motto „Referenzstadt Berlin“ bot der Berlin Partner

Business Day am 17. September Unternehmen der Hauptstadt

eine Plattform, ihre Referenzprodukte und -dienstleistungen

der Berliner Wirtschaft zu präsentieren. Das Wirtschafts-Gettogether

stellte eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich zu

vernetzen und branchenübergreifende Kooperationen zu vereinbaren.


78

79

Gremien und Gesellschafter

Gremien und Gesellschafter

Gesellschafter der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sind die Investitionsbank

Berlin, die TSB Technologiestiftung Berlin, die Partner für Berlin Holding Gesellschaft für

Hauptstadt-Marketing mbH, die Industrie-und Handelskammer zu Berlin, die Handwerkskammer

Berlin und die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V.

Investitionsbank Berlin

Die Investitionsbank Berlin ist die Förderbank des Landes Berlin. Ihre Angebote richten sich vor

allem an Gründer sowie kleine und mittlere Berliner Unternehmen (KMU), um deren Wachstum

und Leistungsfähigkeit zu steigern. Ihre besondere Aufmerksamkeit richtet die IBB dabei auf

innovative Unternehmen in den Berliner Clustern Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Optik,

Informations- und Kommunikationstechnik sowie Verkehr, Mobilität und Logistik. Sowohl bei

der Unternehmensansiedlung als auch bei der Betreuung von Bestandsunternehmen arbeitet

die Investitionsbank Berlin eng mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie zusammen.

TSB Technologiestiftung Berlin

Die TSB Technologiestiftung Berlin steht für Innovation und Technologieentwicklung in der

Hauptstadtregion. Sie fördert die Wissenschaft und unterstützt ihre Vernetzung mit der Wirtschaft.

Schwerpunkte der Arbeit sind Strategieentwicklung, Bildung und Wissenschaftskommunikation.

Die Aufgaben der TSB Technologiestiftung sind neue Forschungstrends aufzuspüren

und Strategien zu ihrer erfolgreichen Entwicklung auf den Weg zu bringen, naturwissenschaftlich-technische

Bildung zu fördern und über wissenschaftliche und technologische Innovationen

zu informieren. Ziel der Arbeit ist die Weiterentwicklung der Region Berlin-Brandenburg zu

einem bedeutenden Wissenschafts- und Technologiestandort.

Partner für Berlin Holding

Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

In der Partner für Berlin Holding GmbH sind die Kräfte derjenigen Unternehmen gebündelt, die

sich entschlossen haben, die Partner für Berlin Holding nicht nur finanziell, sondern auch als

Gesellschafter zu unterstützen. Sie halten Stammeinlagen an der Partner für Berlin Holding,

verbunden mit Stimmrechten in der Gesellschafterversammlung.

Industrie- und Handelskammer zu Berlin

Die Industrie- und Handelskammer zu Berlin versteht sich als Netzwerk, Dienstleister und

Sprachrohr der Berliner Wirtschaft. Sie vertritt mehr als 275.000 Unternehmen mit rund einer

Million Beschäftigten und betreut jährlich rund 27.000 Ausbildungsverhältnisse. Die IHK Berlin

wird getragen von 500 ehrenamtlichen Unternehmern, rund 3.000 ehrenamtlichen Prüfern sowie

260 hauptamtlichen Mitarbeitern.

Handwerkskammer Berlin

Die Handwerkskammer Berlin ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte

Selbstverwaltungseinrichtung mit einem derzeitigen Mitgliederbestand von rund 31.000 Betrieben

des Handwerks und des handwerksähnlichen Gewerbes, die rund 12.000 Auszubildenden

eine berufliche Perspektive bieten.

Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V.

Die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg ist der wirtschafts- und

sozialpolitische Spitzenverband der Region. Ihm gehören rund 60 Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände

aus Industrie, Handel, Versicherungen und Dienstleistern sowie des Handwerks in

Berlin und Brandenburg an. Die UVB ist gleichzeitig Landesvereinigung der Bundesvereinigung

der Deutschen Arbeitgeberverbände und nimmt die Aufgaben der Landesvertretung Berlin und

Brandenburg des Bundesverbandes der Deutschen Industrie wahr.

Der Aufsichtsrat der

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Der Aufsichtsrat der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH setzt sich zusammen

aus Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Professor Dr. Dr. h. c. Günter Stock

Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften,

Aufsichtsratsvorsitzender

Cornelia Yzer

Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung,

Erste Stellvertreterin des Aufsichtsratsvorsitzenden

Ulrich Kissing

Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin,

Zweiter Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden

Ralf Christoffers

Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Dr. Holger Hatje

Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank eG

Burkhard Ischler

Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V.

Sandra Scheeres

Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Stephan Schwarz

Präsident der Handwerkskammer Berlin

Dr. Eric Schweitzer

Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin

Nicolas Zimmer

Vorstandsvorsitzender der TSB Technologiestiftung Berlin


80

81

Gremien und Gesellschafter

Gremien und Gesellschafter

Die Gesellschafter der Partner für Berlin Holding

Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

Die Gesellschafter der Partner für Berlin Holding Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

bilden mit ihrer Stammeinlage die wirtschaftliche Basis der Gesellschaft. In der jährlichen Gesellschafterversammlung

erhalten die Gesellschafter Einblick in die Aktivitäten der Gesellschaft

und unterstützen bei strategischen Fragen. Im Jahr 2013 waren von den 195 Berlin-Partnern

52 gleichzeitig Gesellschafter der Partner für Berlin Holding. Sie halten Stammeinlagen an der

Partner für Berlin Holding verbunden mit Stimmrechten in der Gesellschafterversammlung.

Die Gesellschafter der Partner für Berlin Holding Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

sind:

Aastra Deutschland GmbH

ADAC Berlin-Brandenburg e.V.

Aengevelt Immobilien GmbH & Co. KG

ALBA Group plc & Co. KG

Bayer Pharma AG

Becker & Kries Holding GmbH & Co. KG

Below Tippmann & Compagnie Personalberatung

GmbH

Berliner Kindl Schultheiss Brauerei GmbH

Berliner Volksbank eG

Berlinovo Immobilien Gesellschaft mbH

beton & rohrbau C.-F. Thymian

GmbH & Co. KG

Bloomberg L. P.

Bombardier Transportation GmbH

bpg BerlinPlakat GmbH

Bundesdruckerei GmbH

Business Network Marketing- und

Verlagsgesellschaft mbH

BVG Beteiligungsholding GmbH & Co. KG

City Clean GmbH & Co. KG

degewo AG

Deutsche Telekom AG

DIAL Berlin Tourismus-Förderung GmbH

DIB Deutsche Informationsbörse AG

Estrel Hotel-Betriebs-GmbH

Funk Gruppe GmbH

GASAG Berliner Gaswerke AG

Gegenbauer Services GmbH

GO! General Overnight & Express

Logistik GmbH

Handwerkskammer Berlin

HARU Reisen OHG Hans Rudek

Herlitz PBS Aktiengesellschaft

IDEAL Lebensversicherung a. G.

Industrie- und Handelskammer zu Berlin

INPOLIS UCE GmbH

Inventux Technologies AG

IVG Immobilien AG

Klopotek & Partner GmbH

Landesbank Berlin AG

n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH

Pfizer Deutschland GmbH

Prinz Medien

Runze & Casper Werbeagentur GmbH

Ströer Deutsche Städte Medien GmbH

The Newsweek Daily Beast Company LLC.

Vattenfall Europe Wärme AG

Veloform Media GmbH

Vereinigung der Unternehmensverbände

in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB)

VIMN Germany GmbH

Wall AG

WBM Wohnungsbaugesellschaft

Berlin-Mitte mbH

WE DO communication GmbH

Windrose Air Jetcharter GmbH

zapf umzüge AG

Der Aufsichtsrat der Partner für Berlin Holding

Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

Der Aufsichtsrat der Partner für Berlin Holding wird von den Gesellschaftern gewählt

und setzt sich wie folgt zusammen:

Dr. Holger Hatje

Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank eG

Aufsichtsratsvorsitzender

Professor Dr. Dr. h. c. Günter Stock

Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender

Dr. Andreas Penk

Vorsitzender der Geschäftsführung der Pfizer Deutschland GmbH

Hardy Schmitz

Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH

Karsten Schulze

Geschäftsführender Gesellschafter der HARU Reisen OHG Hans Rudek

Tobias Weber

Geschäftsführer der City Clean GmbH & Co. KG


82

83

Gremien und Gesellschafter

Gremien und Gesellschafter

Das Advisory Board der Partner für Berlin Holding

Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

Das Advisory Board der Partner für Berlin Holding Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

berät die Geschäftsführung in Fragen des Marketings und der Partnerbetreuung und sorgt für

eine noch engere Verzahnung des privaten Engagements mit der Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie GmbH.

Mitglieder des Advisory Boards der Partner für Berlin Holding Gesellschaft für Hauptstadt-

Marketing mbH sind:

Ute Jacobs

Geschäftsführende Direktorin der Estrel Hotel-Betriebs-GmbH

Vorsitzende des Advisory Boards

Nicola Brüning

Leiterin BMW Konzernrepräsentanz Deutschland der BMW Group

Tomislav Bucec

Geschäftsführender Gesellschafter der

LASERLINE Digitales Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG

Martin Fensch

Senior Director Communications & Country Operations der Pfizer Deutschland GmbH

Alexander Jung

Generalbevollmächtigter Berlin der Vattenfall GmbH

Hans-Georg Kauert

Leiter Abt. Wirtschafts- und Technologiepark Abteilung II

der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Rainer Knauber

Leiter Konzernkommunikation, Pressesprecher der Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft

(Gasag)

Sara Nachama

Vizepräsidentin des Touro College Berlin

Wolfgang Sacher

Geschäftsführer der GO! General Overnight & Express Logistik GmbH

Hardy Schmitz

Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH

Beirat des Business Location Centers

Die Partnerunternehmen und -institutionen des Business Location Centers bilden einen Beirat,

um sich in regelmäßig stattfindenden Sitzungen durch Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

über den inhaltlichen, technischen und kaufmännischen Betrieb des Business Location

Centers informieren zu lassen und zu beraten.

Dr. Peer Ambrée

Bereichsleiter Technologiezentren,

WISTA-MANAGEMENT GMBH

Dr. Michael Breyer

Geschäftsführer, HR New Media GmbH

Michael Clausecker

Vorsitzender der Geschäftsführung,

Bombardier Transportation GmbH

Lars H. Flechsig

Executive Director | Head of North

Germany, IVG Asset Management GmbH

Frank Hätscher

Senior Consultant, Mercuri Urval GmbH

Heike Hofmann

Leiterin der Siemens AG Real Estate

Ingolf Jung

Geschäftsführer, virtualcitySYSTEMS GmbH

Konrad Kandziora

Vorstand,

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

Eckhard Köhn

Geschäftsführer, STUDITEMPS GmbH

Jan Kowalewski

Geschäftsführer,

PROJECT PGG Gewerbeimmobilien GmbH

Thorsten Krauß

Geschäftsführender Gesellschafter,

UNDKRAUSS Baugesellschaft mbH Berlin

Konstanze Krone

Leiterin Regionale Koordination,

Vattenfall GmbH

Dr. Christian Kube

Mitglied des Vorstands,

Becker & Kries Unternehmensgruppe

Ralf Kunkel

Leiter Pressestelle / Pressesprecher,

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Jörg R. Lammersen

Niederlassungsleiter, TLG IMMOBILIEN

GmbH Niederlassung Nord

Hans Lang

Geschäftsführer,

SHC Netzwerktechnik GmbH

Birgit Mack

Key Account Managerin,

Investitionsbank Berlin

Reno Nimmrichter

Distriktmanager, Randstad Deutschland

GmbH & Co. KG

Marcel J. Pelzer

Leiter Hauptstadtrepräsentanz,

ManpowerGroup Germany

Tobias Phleps

CEO,

CHIMNEY Deutschland GmbH & Co. KG

Jürgen Pranschke

Geschäftsführer,

BFB BestMedia4Berlin GmbH

Antje Retzlaff

Abteilungsleiterin Marketing,

GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft

Heidrun Rhode-Mühlenhoff

Abteilungsleiterin,

Senatsverwaltung für Wirtschaft,

Technologie und Forschung

Matthias Schleuthner

Geschäftsführer,

HRM CONSULTING GmbH

Thomas Schmalfuß

Geschäftsführer, PPMG Potsdamer Platz

Management GmbH

Kai Stolte

Vertriebsleiter Großkunden,

Versatel Ost GmbH

Dr. Christian von Wistinghausen

Rechtsanwalt, BEITEN BURKHARDT

Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Markus Weigold

Vorsitzender der Geschäftsführung,

Drees & Sommer Projektmanagement

und bautechnische Beratung GmbH

Christian Wiesenhütter

Stellvertretender Hauptgeschäftsführer,

Industrie- und Handelskammer zu Berlin


84

85

Gremien und Gesellschafter

Präsidium des Business Location Centers

Aufsichtsratsvorsitzender: Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Stock

Über 200 Menschen arbeiten für Wachstum in Berlin

Das Präsidium übt für den Beirat eine Vertretungs- und Bündelungsfunktion gegenüber Berlin

Partner für Wirtschaft und Technologie aus und vertritt gemeinsam mit Berlin Partner für Wirtschaft

und Technologie das Business Location Center nach außen. Es bereitet Entscheidungsvorlagen

für den Beirat vor. In der Zeit zwischen den Beiratssitzungen berät und tagt das Präsidium

nach eigenem Ermessen und nach Anregungen durch Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie.

Dem Präsidium können durch den Beirat für Einzelfragen Entscheidungsbefugnisse

übertragen werden. Dies bedarf einer einstimmigen Beschlussfassung.

Öffentlichkeitsarbeit

Jörg Nolte

Geschäftsführung

Melanie Bähr

N.N.

Büro der Geschäftsführung

Sebastian Holtgrewe

Personal

Jana Jungklaus

Mitglieder des Präsidiums des Business Location Centers sind:

Thomas Schmalfuß

Geschäftsführer, PPMG Potsdamer Platz Management GmbH,

Vorsitzender des Präsidiums des Business Location Centers

Birgit Mack

Key Account Managerin, Investitionsbank Berlin,

Stellvertretende Vorsitzende des Präsidiums des Business Location Centers

Dr. Peer Ambrée

Bereichsleiter Technologiezentren, WISTA-MANAGEMENT GMBH

Konstanze Krone

Leiterin Regionale Koordination, Vattenfall GmbH

Ralf Kunkel

Leiter Pressestelle / Pressesprecher, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Markus Weigold

Vorsitzender der Geschäftsführung, Drees & Sommer

Projektmanagement und bautechnische Beratung GmbH

Hauptstadt-Marketing

Christine Carboni

Standort-Marketing

Christina Hufeland

Berlin-Kampagnen

Christine Carboni

Berlin-Partner-Netzwerk

Isot Lang

Energie | Mobilität

Thomas Meißner

Verkehr | Mobilität | Logistik

Sascha Tiede

Energietechnik

Martin Schipper

Berliner Agentur für

Elektromobilität eMO

Gernot Lobenberg

Gesundheitswirtschaft

Dr. Kai Uwe Bindseil

Biotech | Pharma

Carolin Clement

Medizintechnik

Dr. Helmut Kunze

Gesundheitswesen

Harald Mylord

Digitale Wirtschaft |

Dienstleistungswirtschaft

Christian Herzog

Informations- |

Kommunikationstechnologie

Michael Stamm

Smart Cities

Stefanie Sommer

Medien | Kreativwirtschaft |

Dienstleistungswirtschaft

Justina Siegmund-Born

Industrielle Produktion |

Optik | Berliner Bezirke

Sebastian Saule

Industrielle Produktion

David Hampel

Optik

Gerrit Rössler

Berliner Bezirke

Dr. Philip Steden

Operative Services

Rolf Seliger

Business Location Center |

Airport Region Berlin

Brandenburg | Location

Services

Karin Teichmann

Technologie Services |

Förderung | Finanzierung

Siegfried Helling

Talent Services

Burkhard Volbracht

EU and International

Services

Thomas Einsfelder

Zentrale Dienste

Katrin Weinlein

Finanzen | Controlling

Sascha Lehr

Interne Services

Michael Freimuth

Stand: 05.11.2013


86

Impressum

Herausgeber: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Geschäftsführerin: Melanie Bähr

Ludwig Erhard Haus | Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin

Tel +49 30 46302-500

info@berlin-partner.de | www.berlin-partner.de

www.businesslocationcenter.de

© 01/2014

Fotonachweise

Titel

© Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie/

Monique Wüstenhagen

Seite 2

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 4

(oben) © Berlin Partner/Carl-Philip Wackernagel,

(unten) © Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 5

(oben) © Tobias Everke, (mitte) © Formel E Holding

Seite 10

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 12

© W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH

Seite 13

(oben) © Monique Wüstenhagen/BioTOP Berlin-

Brandenburg,

(unten) © Berlin Partner/TPA Berlin Bild

Seite 16

© Kabam Games GmbH

Seite 17

© www.sebastian-pfuetze.com

Seite 18

(oben) © Jeannette Dobrindt

Seite 19

(oben) © Berlin Partner/Birgit Reuter

Seite 21

© stephan flad

Seite 22

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 24

© SK Continental E-motion Germany GmbH

Seite 25

(oben) © Berlin Partner/Eva Ramb, (unten) © Mercedes

Benz Ludwigsfelde GmbH/Harald Hirsch

Seite 27

(oben) © Berlin Partner/ Konstantin Gastmann,

(unten) © Hannibal

Seite 28

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 30

© 2013 General Electric Company

Seite 31

(oben) © Berlin Partner/Eva Ramb,

(unten) © Davina Wenninger

Seite 32

© Berlin Partner/Dorland Berlin

Seite 34

© Coriant GmbH

Seite 35

(oben) © Berlin Partner,

(unten) © FBH/schurian.com

Seite 36

© Berlin Partner/ GOLDLAND MEDIA GmbH

Seite 38

© Johns Manville

Seite 39

Bild (mitte) © Arne Vollstedt/prima events gmbh

Bild (unten) © Popp/BILDSCHÖN

Seite 40

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 42

© M. Ehrentreich_DiMaBay GmbH

Seite 43

© IQPC Deutschland

Seite 46

(oben) © GlycoUniverse GmbH & Co KGaA,

(mitte) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann,

(unten) © Berlin Partner

Seite 47

(oben und unten) © Nady El-Tounsy

Seite 49

© Runze & Casper

Seite 50

© Jacer Ruta

Seite 51

© Prof. Dr.- Ing. Henning J. Meyer, TU Berlin

Seite 53

© Aperto AG

Seite 55

© Berlin Partner/Antje Rabenalt

Seite 57

© Marcus Huascar Bracklo, Vanguard AG

Seite 58

© Berlin Partner/Christian Treichel

Seite 59

(oben und unten)

© Berlin Partner/Konstantin Gastmann

Seite 60

(oben, mitte und unten)

© Berlin Partner/Konstantin Gastmann

Seite 61

© Berlin Partner/TPA Berlin

Seite 62

(oben) © Berlin Partner/TPA Berlin,

(unten) © Gero Breloer für Great Place to Work®

Seite 63

(unten) © David Ausserhofer

Seite 64

© Berlin Partner/TOP Sport Berlin

Seite 65

© Berlin Partner

Seite 66

© Berlin Partner

Seite 68

(oben) © Berlin Partner,

(unten) © Andreas Schoelzel

Seite 69

(oben) © AF-FIX Werbegesellschaft mbH,

(unten) © Berlin Partner

Seite 74

(oben links) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann,

(oben rechts) © Berlin Partner/Christof Rieken,

(unten rechts) © Berlin Partner/

STAGEVIEW Media Factory

Seite 75

(oben links) © Berlin Partner/STAGEVIEW Media Factory,

(oben rechts) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann,

(unten links) © Berlin Partner/Christof Rieken,

(unten rechts) © Verlag Der Tagesspiegel

Seite 76

(oben links) © Berlin Partner/Andreas Schoelzel,

(oben rechts) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann,

(unten links) © Vattenfall GmbH,

(unten rechts) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann

Seite 77

(links) © Partner für Berlin Holding – Gesellschaft für

Hauptstadt-Marketing mbH/Myriam Sztayn,

(rechts) © Berlin Partner/Konstantin Gastmann


sei wirtschaft

sei technologie

sei berlin

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

im Verbund mit Partner für Berlin Holding

Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH

Ludwig Erhard Haus | Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin | Germany

Tel +49 30 46302-500

info@berlin-partner.de | www.berlin-partner.de

www.businesslocationcenter.de

© 01/ 2014

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!