gemeinde brunn informiert gemeinde brunn - Brunn am Gebirge

brunnamgebirge.at

gemeinde brunn informiert gemeinde brunn - Brunn am Gebirge

GEMEINDE

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

INFORMIERT

INFORMIERT Amtliche Nachrichten 10/2006

INHALT

2 KUNDMACHUNGEN

3 BÜRGERMEISTERIN

5 INFO

7 KINDER & JUGEND

18 BILDUNG & SPORT

19 SOZIALES / KULTUR

20 WIRTSCHAFT

21 UMWELT

22 SERVICE & TERMINE

24 EINWOHNEREVIDENZ

An einen Haushalt P.b.b. 348623W98U 2345 Brunn am Gebirge

Weihnachtliches Gemeindeamt

Neue

Verordnungen,

Richtlinien,

Gebühren

ab Seite 8


KUNDMACHUNGEN

2

Aus der Gemeinderatssitzung vom 6. Dezember 2006

Verordnungen/Richtlinien/

Preisaufstellungen

In dieser Sitzung des Gemeinderates

wurden 126 Tagesordnungspunkte

behandelt. Der Umfang der

Berichte erstreckt sich weit über

diese Seite. Aus Platzgründen wurden

nachstehende Verordnungen,

Richtlinien und Preisaufstellungen

im Mittelteil dieser Ausgabe zusammengestellt:

- Abfallwirtschaft Gebührenerhöhung

- Abstellplatz – Ausgleichsabgabe

- Festsaal - Gebührenerhöhung

- Förderungsrichtlinie Hundeführschein

- Friedhofsgebührenordnung

- Hundeauslaufzone

- Spielplatzordnung

- Vermietung von Festzeltgarnituren

- Vermietung von Hütten

- Veranstaltungsgesetz

Weiters wurde die bestehende

Friedhofsordnung g den gesetzlichen g

Änderungen angepasst. Eine Einsicht-

nahme ist an den Schaukästen am

Friedhof möglich.

Resolution Bauvorhaben

in Vösendorf

Seitens der Marktgemeinde Vösendorf

ist geplant, im Bereich des OBI-

Marktes an der B17 ein Bürohochhaus

mit 40 Stockwerken und rund

136 Meter Höhe zu errichten. Der

Gemeinderat der Marktgemeinde

Brunn am Gebirge fürchtet, dass es

dadurch zu einer zusätzlichen Verkehrsbelastung

des Brunner Gemeindegebietes

kommt. Am 6. Dezember

hat daher der Gemeinderat einstimmig

g eine Resolution an den Landes-

hauptmann von NÖ gerichtet, in

dem wir um Unterstützung bitten. Der

Landeshauptmann wurde in der Resolution

aufgefordert, alle erdenklichen

Mittel zu ergreifen, um ein derartiges

Bauvorhaben ohne vernünftiges Verkehrskonzept

und Anbindung an ein

leistungsfähiges öffentliches Verkehrsmittel

zu verhindern. Wir werden die

Brunnerinnen und Brunner über die

weitere Entwicklung informieren.

Straßenbenennung

im Gemeindegebiet

Die Firma AURA WohnungseigentumsGmbH

hat im Bereich Josef

Hesoun-Straße/Krotenbachgasse

eine Baueinreichung für Reihenhäuser

eingebracht. Dadurch entsteht

eine neue Sackgasse, die vom Ende

der Josef Hesoun-Straße/Krotenbachgasse

Richtung Ma. Enzersdorf

führt. Der Gemeinderat hat für diese

Verkehrsfl äche den Namen „Schinterteichgasse“

beschlossen.

Voranschlag

für das Haushaltsjahr 2007,

Beschließung der Hebesätze,

Beschließung

des Dienstpostenplanes

Gemäß NÖ Gemeindeordnung

1973 i.d.g.F. hat der Bürgermeister

jährlich spätestens sechs Wochen

vor Beginn des Haushaltsjahres den

Entwurf des Voranschlages zu erstellen

und durch zwei Wochen zur

öffentlichen Einsicht aufzulegen, der

Voranschlag ist mindestens zwei Wochen

vor Beginn des Haushaltsjahres

vom Gemeinderat zu beschließen.

Gemeinsam mit dem Voranschlag

ist der mittelfristige Finanzplan, die

Abgabenhebesätze, der Dienstpostenplan,

die Darlehensaufnahmen

für außerordentliche Vorhaben und

die Höhe der erforderlichen Kassenkredite

zu beschließen.

Die Gemeinde Brunn am Gebirge

steht in den nächsten Jahren vor großen

Herausforderungen. Die Neugestaltung

im Ortszentrum, die notwendige

Sanierung und Schaffung

von Kinderbetreuungseinrichtungen

und andere Aktivitäten sollen die Lebensqualität

in der Gemeinde erhal-

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

ten und weiter steigern. Der im Gemeinderat

vom 6. Dezember 2006

beschlossene Voranschlag 2007

weist im Ordentlichen Haushalt eine

Summe von EUR 20,381.900,- und

im Außerordentlichen Haushalt eine

Summe von EUR 3,772.200,- aus.

Für die außerordentlichen Vorhaben

sind Darlehensaufnahmen von EUR

2,424.200 vorgesehen.

Kostenbeschluss Straßenerhaltung

Im nächsten Jahr müssen wieder einige

Gehsteige, Künetten usw. im

gesamten Brunner Gemeindegebiet

saniert werden. Dafür haben die

Mitglieder des Gemeinderates einen

Rahmenbetrag in der Höhe von EUR

350.000,- beschlossen.

Straßenbauprogramm 2007

Auch heuer müssen einige Straßen

im Brunner Gemeindegebiet saniert

bzw. erneuert werden. Im Gemeinderat

wurde für die geschätzten Errichtungskosten

nachstehender Straßen ein

Gesamtbetrag von EUR 522.000,beschlossen:

- Josef Hesoun-Straße inkl. Krotenbachgasse

- Kesslerweg von Pfi rsichgasse bis

Roter Kreuzbaum-Weg

- Sonnenrosengasse

- Ludwig Anzengruber-Gasse

- Siebendirnweg

- Rennweg zwischen Wienerstraße

und Südbahn

- Enzersdorferstraße bei Kreuzung

Dreihäusergasse

Verein WIV beendet

seinen Kursbetrieb

Aufgrund zu geringer Auslastung sieht

sich der Verein WIV gezwungen, seine

Seminarveranstaltungen im Bahnhofsgebäude

einzustellen.


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Sehr geehrte Brunnerinnen

und Brunner!

Im Jahr 314 wählten die Römer Silvester

zum Papst. Während Silvesters

Amtszeit wendete sich das Kirchenschicksal

von der Verfolgung zur

christenfreundlichen Politik unter Kaiser

Konstantin. Silvester hatte selbst

unter grausamen Verfolgungen gelitten.

Der Legende nach heilte er den

Kaiser vom Aussatz. Dafür soll der

dem Papst mit großen Schenkungen

gedankt haben. Am 31. Dezember

des Jahres 335 starb der 35. Papst

Silvester. Nach ihm ist der letzte

Tag des Jahres benannt. Sie halten

die letzte Ausgabe der „Gemeinde

Brunn informiert“ dieses Jahres in den

Händen und wie gewohnt, darf ich

an dieser Stelle berichten.

Ökozertifikat von Wien Energie

Josef Spazierer und Christian Lirsch

von Wien Energie verliehen der Marktgemeindeg

Brunn am Gebirge g kürzlich

das Ökozertifi kat für nachhaltige En-

ergiepolitik. Die Gemeinde entschied

v.l.n.r.: Christian Lirsch, Josef Spazierer,

GGR Alois Lick, Bgmin. Helga

Markowitsch, Vzbgmin. Monika Moser,

GGR Dr. Ernst Brunner

sich bereits Anfang 2004 für das einheitliche

Tarifmodel VARIO Kommunal.

Mit dieser Wahl wird CO -freier Strom,

2

produziert aus 100 % Wasserkraft,

bezogen. Durch diese Entscheidung

konnte ein weiterer Schritt in Richtung

Klimaschutz getroffen werden.

Mit der Wien Energie, g dem größ- g

ten regionalen Energieanbieter Ös-

terreichs, haben wir einen starken

und kompetenten Partner für unsere

Gemeinde. Das Unternehmen leistet

durch den Einsatz hochmoderner und

innovativer Technologie einen erheblichen

Beitrag zur umweltfreundlichen

Stromerzeugung. Bereits im Jahr

1924 wurde mit dem Wasserkraftwerk

Opponitz begonnen. Später

kamen zwei weitere Kraftwerke in

Gaming dazu und 2005 wurde das

neue Kleinwasserkraftwerk in Wien

Nussdorf eröffnet.

Ich freue mich über die erhaltene Auszeichnung

und die damit verbundene

Tatsache, dass durch die Auswahl

eines kompetenten Stromanbieters

unsere Gemeinde aktiv am Umweltschutz

mitwirken kann.

Neue Buslinie AirportLines

Im Rahmen einer kleinen Feier stellte

Regionalmanagerin g g MBA Petra Höfi

nger von der ÖBB-Postbus GmbH

im Beisein von Bürgermeister LAbg.

Hans Stefan Hintner und Vbgm.

Andreas Holzmann am Bahnhof in

Mödling g den neuen Flughafen g Express

der ÖBB-Postbus GmbH vor.

Die modernen und komfortablen

Postbusse verkehren täglich ab Mödling

von 4:30 bis 23:30 Uhr bzw. ab

Flughafen Wien von 5:20 bis 0:20

Uhr im Stundentakt. Die Haltestelle

in Brunn am Gebirge befi ndet sich

beim Austria Trend Hotel Böck.

Mit dem Umstieg g auf den Bus-Shuttle-

Verkehr versuchen die ÖBB-Postbus

GmbH einerseits Umwelt und Straße

zu entlasten, andererseits ersparen

sich die Kunden die Parkgebühren

am Flughafen. Erwachsenen kostet

die einfache Fahrt EUR 7,--, Kinder ab

sechs Jahren bezahlen EUR 3,50. Ich

hoffe, dass die neue Buslinie für alle

Brunnerinnen und Brunner ein guter

BÜRGERMEISTERIN

Stadtgemeinde Mödling

3

Postbus-Geschäftsführer Dr. Paul

Frey, Postbus-Regionalmanagerin

MBA Petra Höfi nger, Thomas Valentin

von der Flughafen Wien AG, Bgmin.

Helga Markowitsch, Vzbgm. Andreas

Holzmann, Bgm. LAbg. Hans Stefan

Hintner (beide Mödling), Bgm. Benno

Moldan (Hinterbrühl).

und bequemer Start in den Urlaub

sein wird. Einen detaillierten Fahrplan

fi nden Sie auf den Serviceseiten dieser

Ausgabe, weitere Informationen

unter www.postbus.at.

Fahnenaktion

„NEIN zu Gewalt an Frauen“

Die 2001 von TERRE DES FEMMES

entwickelte Fahnenaktion gegen die

Gewalt an Frauen zieht mittlerweile

auf der ganzen Welt ihre Kreise.

Heuer auch in Brunn am Gebirge wo

im Beisein zahlreicher BesucherInnen

diese Fahne gehisst wurde.

Leider macht uns die Gewalt an Frauen

auch im Bezirk Mödling zu schaffen.

Beratungsstellen für Frauen bestätigen,

dass neun von zehn Frauen mit

Gewalt in ihrer Beziehung konfrontiert

sind. In der Zeit vom 25. November

bis 10. Dezember hat die Fahne auf

dieses, oft hinter verschlossenen Türen

stattfi ndendes, Problem aufmerksam

gemacht und ich hoffe, dass unser gesetztes

Zeichen auch Früchte trägt.


BÜRGERMEISTERIN

4

Projekt „Ortszentrum“

Die Ergebnisse der sechs Workshops

wurden gesammelt, zusammengeführt

und schwerpunktmäßig ausgearbeitet.

Erschreckend war das Ergebnis

der Frequenzmessung, für die an

zwei Standorten Kameras aufgestellt

wurden. In der Wienerstraße/Ecke

Bahnstraße betrug der wöchentliche

KFZ-Verkehr 52.508 PKW. Der Messpunkt

in der Kirchengasse ergab

fast ein identisches Bild mit knapp

50.000 PKW. Die Passantenfrequenz

an beiden Messpunkten lag

jedoch nur bei 5.182.

Als Abschlussuntersuchung wurde

eine energetische Analyse des künftigen

Ortszentrums durchgeführt. Mit

diesem neuen, innovativen Weg

sollen bereits im Vorfeld eventuelle

Störfaktoren erkannt bzw. ihre Auswirkungen

überprüft werden.

Nun gilt es, über die Ergebnisse intensiv

zu diskutieren, Unklarheiten

auszuräumen, Ideen sowie noch

Anregungen und Vorschläge einzubringen.

Dabei sollen die Wünsche

der Brunnerinnen und Brunner nach

einem multifunktionalen Ortszentrum

größtmöglich berücksichtigt werden.

In einer eigens dafür anberaumten

Sitzung soll eine gemeinsame Empfehlung

an den Gemeinderat abgegeben

werden.

Die Amtsleitung

und das Team der Verwaltung

In dieser Abteilung wird die Vielfältigkeit

einer öffentlichen Verwaltung

deutlich. Die Leitung und Koordination

des inneren Dienstes, Organisation

der Gemeindevorstands- und

Gemeinderatssitzungen gehören

ebenso zu den Aufgaben g wie die

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

allgemeine Rechtsangelegenheiten,

Vertragswesen, Gesetzessammlungen,

Sekretariat der Bürgermeisterin

und Terminverwaltung, Posteinund

–ausgang und elektronische

Archivierung. Bereits in der Ausgabe

6/06 wurde der Fachbereich SIB

vorgestellt, der ebenfalls der Abteilung

Verwaltung untersteht.

Zuständigkeiten des Teams:

Wolfgang Schragner

leitender Gemeindebeamter

Leitung des inneren Dienstes; organisatorische

und personelle Maßnahmen

zur Durchführung des Dienstbetriebes

sowie generelle Personalangelegenheiten.

Allgemeine Rechtsangelegenheiten,

Koordination Wahlen, Volksbegehren

und Volksbefragungen. Weiters

obliegt ihm die Organisation und Koordination

der Sitzungen des Gemeindevorstandes

und Gemeinderates und

der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Birgit Glatz-Stadler

die Assistentin des Amtsleiters ist für

Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde zuständig.

Dazu gehören neben der Gemeindezeitung

auch die Homepage

und die Erstellung von Artikeln und

Presseaussendungen für die Medien.

Selbstverständlich stellt sie als gelernte

Fotografi n auch dafür benötigten Fotos

bei gemeindeeigenen Veranstaltungen,

Ehrungen und Brunner Ansichten her.

Christine Wiemann, Leiterin des

Fachbereiches „Sekretariat“

als Sekretärin der Bürgermeisterin

obliegt ihr die Terminverwaltung

des Gemeindevorstandes und Gemeinderats

sowie die Vorbereitung,

Protokollführung und Führung der Beschlussevidenz

dieser Sitzungen. Sie

koordiniert die Termine der Bürgermeisterin,

führt die Vertragssammlung

und ist für die elektronische Archivierung

verantwortlich.

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Slavko Husajina, Angelika Vikoler, Birgit Glatz-Stadler, Erika Kaschnig,

Wolfgang Schragner, Christine Wiemann

Erika Kaschnig

erledigt den täglichen Postein- und -

ausgang, betreut die Telefonzentrale

und bereitet Plakatierungen in den

gemeindeeigenen Schaukästen vor.

Angelika Vikoler

ist unsere Stimme am Telefon, sie unterstützt

vormittags die Telefonzentrale.

Slavko Husajina

kümmert sich um jegliche Zustellungen

und Amtswege und erledigt

Postwege und Einkäufe, affi chiert gemeindeeigene

Veranstaltungen und

die Plakate in den Schaukästen.

Empfang der Neuzuzüge

Aufgrund g des gguten

Resümees der

Einführung im vergangenen Jahr habe

ich auch heuer wieder alle im Jahre

2006 zu gezogenen Brunnerinnen

und Brunner zu einem Empfang in

den Festsaal geladen. Neu war,

dass auch „alteingesessene“ BrunnerInnen

geladen wurden, um schneller

Kontakte knüpfen zu können.

Archivar Guido Radschiner führte die

rund 120 anwesenden „NeobrunnerInnen“

mit Bildern durch die Geschichte

von Brunn. Bei Büfett und

Getränken und der Weinverkostung

des Weinbauvereins nutzten alle das

gegenseitige kennen lernen und erfuhren

Wissenswertes über ihre neue

Heimatgemeinde. Dabei wurde auch

die Idee geboren, im kommenden

Frühling einen geführten Rundgang

durch Brunn zu organisieren. Herr


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Radschiner wird sich ein geeignetes

Programm überlegen. Eine Ankündigung

wird zeitgerecht erfolgen.

Bäume vor der Volksschule

Zur Verschönerung des Vorplatzes der

Volksschule wurde über Empfehlung

einer Landschaftsplanerin die Pfl anzung

von Platanen vorgenommen.

Diese sind bestens für den Standort

geeignet, zeichnen sich durch raschen

Wuchs aus und bilden eine

ausladende Krone, damit wartenden

Eltern und ihren Kindern genug Schatten

gespendet werden kann. Die zuvor

gepfl anzten Rotbuchen wurden

im Zuge der Herbstsetzungen in die

Wienerstraße versetzt.

Demontage der Postkästen

In den letzten Tagen wurde ich öfters

auf die demontierten Postkästen in der

Heide- und Wolfholzsiedlung sowie

in der Bahnstraße angesprochen. Leider

wurde die Gemeinde seitens der

Post nicht über diese Vorgehensweise

informiert. In der Zwischenzeit wurde

an die Postdirektion ein Schreiben mit

der Bitte um Aufklärung gerichtet. So

bald eine Erklärung vorliegt, werde

ich Sie informieren.

Abschließend möchte ich mich für Ihr

Vertrauen und Ihr Mitwirken im Gemeindegeschehen

im vergangenen

Jahr bedanken. Ich freue mich sehr

über Ihre zahlreiche Teilnahme an

den Aktivitäten in unserem Heimatort.

Für 2007 darf ich Ihnen viel Gesunden

Ihre

Helga Markowitsch

Bürgermeisterin

Empfang der Neuzuzüge BRUNNER PERSÖNLICHKEITEN

Herlinde (Linde) Felt

Es sind nun bald vierzig Jahre her,

dass Linde Felt mit ihrem Mann aus

Wien nach Brunn am Gebirge am

Platengrund übersiedelt ist. Geboren

wurde Frau Felt in Römerstadt/

Sudetenland. Nach der Volks- und

Mittelschule wurde die Familie 1945

nach Wien ausgesiedelt, wo sie

ihre Ausbildung in der Textilschule in

der Sprengergasse abschloss. Kurz

danach führte sie schon ein eigenes

Atelier für Ausstellungs-, Messe

und Schaufenstergestaltung. Ihren

Ehemann lernte Frau Felt bei einer

Modeschau kennen. Sie hat die seltene

Gabe, offen auf Menschen zuzugehen.

Dies bescherte dem Paar

einen großen Freundeskreis mit dem

im selbst gestalteten Partykeller in

Wien so manch musischer Abend

verbracht wurde. Obwohl die beiden

Hietzing sehr lieb gewonnen

hatten, war die Westausfahrt eine

zu laute Wohngegend und wurde

gegen die ruhige Lage am Platengrund

getauscht.

Die Freude an Geselligkeit, Tanzen,

Singen, Schifahren und Tennis machte

es Sepp und Linde Felt leicht, in

Brunn am Gebirge Anschluss und

neue Freunde zu fi nden. Aus geselligem

Zusammensein und gemeinsamer

Freude am Singen entstand im

Jahre 1973 der Musische Kreis unter

der Leitung von DI Reinhard Kluger,

dem Frau Linde Felt seit Beginn als

führendes Mitglied angehört.

Die unermüdliche Mitarbeit von

Linde Felt als Organisatorin, Ideengeberin,

Sängerin und Verantwortliche

für Literatur hat erheblich

zur Anerkennung und zum Bekanntheitsgrad

beigetragen. Der Musische

Kreis tritt immer wieder bei

Veranstaltungen wie zum Beispiel

beim Oster- und Passionssingen in

der Pfarrkirche, der Friedhofskapelle

oder bei Feiern der Pensionisten

im Sozialzentrum auf.

Herlinde Felt

INFO

5

Trotz ihrer Herkunft, ggilt

die Liebe von

Linde Felt der Österreichischen Volks-

kultur mit deren Musik und Lebensweise.

Damit wurde auch ihr Weg ins

Heimathaus vorgezeichnet. Seit Jahren

tragen zahlreiche Ausstellungen

ihre Handschrift. Unter großem persönlichem

Einsatz hat sie Krippen-,

Ikonen-, Schutzengel-, Christbaum-,

Lebkuchen- oder Adventkalenderausstellungen

kreiert. In der Zeit von

1996 bis 2002 war sie geschäftsführende

Vorsitzende des Vereins

Brunner Heimathaus. Die Einführung

des Heimathausfestes fällt ebenso in

ihren Wirkungskreis wie die Unterstützung

bei der Gestaltung des Imkereiund

Brauereimuseums.

Für all ihre Verdienste und ihre Verbundenheit

um die Marktgemeinde

Brunn am Gebirge wurde Linde Felt

am 25. Oktober 1996 das Goldene

Ehrenzeichen verliehen. Im Namen

aller Kunst- und Kulturbegeisterten

möchten wir auf diesem Wege auch

einmal Danke sagen!


INFO

6

Neues Auto für das

Wasserwerk

Seit kurzem ist das Team vom Wasserwerk

mit einem neuen Auto für

alle Brunnerinnen und Brunner unterwegs.

Der Opel Vivario wurde im

Beisein von Bürgermeisterin Helga

Markowitsch und dem zuständigen

Referenten, GGR Alois Lick, feierlich

seiner Bestimmung übergeben.

Der 115 PS starke Kastenwagen verfügt

über jede Menge Platz, ist mit

allen notwendigen Werkzeugen ausgestattet

und im Laderaum mit Holz

verkleidet. Für Abkühlung an heißen

Sommertagen sorgt eine serienmäßige

Klimaanlage und für dringende

Einsätze ein Drehlichtbalken mit

Folgetonhorn.

Repliken von Elisabeth Bunka-Peklar

für die Kindergärten

Die bekannte Künstlerin Elisabeth Bunka-Peklar

hat ein großes Herz für Kinder.

Dies drückt sie jedes Jahr damit

aus, indem sie Kinder betreuenden

Institutionen Repliken ihrer Kunstwerke

zu Weihnachten schenkt.

Nachdem Frau Bunka-Peklar im heurigen

Jahr ihr Atelier nach Brunn am

Gebirge verlegt hat, war es ihr ein

Repliken von Elisabeth Bunka-Peklar (Mitte) für die Kindergärten

v.l.n.r.: Friedrich Gloggnitzer, Johannes Ruthofer, Raimund Marek

großes Anliegen, den drei Landeskindergärten

eine Freude zu machen. Jeder

der drei Kindergärten erhielt ein

gerahmtes Teddybärenbild. Das Kulturreferat

ergänzte das Geschenk mit

einem Teddybärenkalender, ebenfalls

von Elisabeth Bunka-Peklar gestaltet.

Im Namen aller drei Landeskindergärten

ein herzliches Dankeschön für

diese tollen Geschenke!

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Lesenacht im Hort

Mit Schlafsäcken unter dem Arm und

Pyjama, Zahnbürste und Zahnpaste

im Rucksack strömten an die vierzig

Kinder am 14. November abends in

den Hort. Grund des seltsamen Treibens

war die dort stattfi ndende Lesenacht

unter dem Motto „Rekorde“.

Neben vielen spannenden Büchern

zum Schmökern gab es auch Spiel

und Spaß. Zwischendurch wurde die

Bücherausstellung in der Volksschule

besucht. Absoluter Höhepunkt der

Nacht war aber eine Rätselrallye

deren Aufgabe es war, die tollsten

Rekorde aus dem Guinness Buch der

Rekorde zu suchen.

Nach wenig Schlaf aber glücklich,

frühstückten die Kinder am nächsten

Morgen im Kinderrestaurant des

Hortes.

Lesenacht


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Nachträglicher

Kostenbeschluss

für die Sanierung

des Kindergartens

Anton Seidl-Gasse

Der Gemeinderat der Marktgemeinde

Brunn am Gebirge hat in seiner

Sitzung am 6. Dezember den Planer

DI Fassl mit der Ausschreibung der

Gewerke beauftragt. Nach Prüfung

der Anbote wird ein Bauzeitplan

festgelegt und mit Anfang Juli 2007

mit den Sanierungsarbeiten begonnen.

Die geschätzten Gesamtkosten

für die Sanierungsarbeiten belaufen

sich auf EUR 670.000,--. Die Mitglieder

des Gemeinderates haben

in dieser Sitzung den nachträglichen

Kostenbeschluss auf die ursprünglich

veranschlagten EUR 320.000,-- gefasst.

Für die Monate Juli und August 2007

bleibt der Kindergarten geschlossen.

Kinder, die eine Betreuung g benöti-

gen, werden in den anderen NÖ

Landeskindergärten bzw. im Hort für

diese Zeit untergebracht.

Kleinst- und Kleinkindergruppe

im

campus21 Objekt F 16

In der Gemeinderatssitzung vom 6.

Dezember wurde für dieses Projekt

der Mietvertrag beschlossen und

für die Führung der Kleinst- und

Kindergruppen die Trägerorganisation

Kinderhaus KUNTERBUNT

mit einem Kooperationsvertrag betraut.

Die Planungsarbeiten für die Errichtung

der Kindergruppen sind

abgeschlossen. Nach erfolgter

Ausschreibung und Beschluss der

Gewerke wird mit den Arbeiten

umgehend begonnen. Der Betrieb

soll mit Anfang Februar 2007 aufgenommen

werden. Anmeldungen

nimmt Herr Dr. Hubert Pollak vom

Kinderhaus KUNTERBUNT unter

Tel. 0699/107 73 130 entgegen.

Kindergartenanmeldung

für die Geburtsjahre 2004 bzw. 2005

Die Marktgemeinde Brunn am Gebirge gibt bekannt, dass die Anmeldungen der Kinder

für das Kindergartenjahr 2007/2008 (Beginn September 2007 – mit Stichtag

31. August) zum Besuch der NÖ Landeskindergärten in Brunn am Gebirge

Bahnstrasse 42

Anton Seidl-Gasse 3

Wienerstrasse 30

in der Zeit vom 29. Jänner bis 9. Februar 2007 während der Amtsstunden im SIB

entgegengenommen werden.

Zur Anmeldung sind die Geburtsurkunde des Kindes, die Meldezettel der Eltern und

des Kindes, sowie der Mutter-Kind-Pass/Impfpass mitzubringen.

14. Brunner Semesterferienspiel

in St. Corona / Wechsel

Auch heuer wird in den Semesterferien

(5. bis 9. Februar) ein Ferienspiel

angeboten. Unter dem Motto „Aktiv

durch den Winter“ können Kinder im

Alter von 6 bis 15 Jahren an verschiedensten

Wintersportarten teilnehmen.

Gewählt werden kann zwischen

einem Dreitageskurs (zum Preis von

EUR 113,--) und einem Fünftageskurs

(zum Preis von EUR 197,--). Beide

Beträge beinhalten die Kosten für

die Busfahrt, den Kurs, die Liftkarte,

Nikolaus im Hort

Auch heuer hat der Nikolaus den

Hortkindern einen Besuch abgestattet.

Nach Lob und Tadel aßen die

Kinder Milchbrötchen mit Kakao und

konnten es gar nicht erwarten, die

erhaltenen Geschenke auszupacken.

Zum Abschluss wurde ein gemeinsames

Lied angestimmt.

KINDER & JUGEND

Tag der offenen Tür in den Kindergärten

Am Freitag, g dem 19. Jänner 2007,

fi ndet in allen drei NÖ Landeskinder-

gärten in Brunn am Gebirge ein „Tag

der offenen Tür“ statt.

In der Zeit von 9 bis 11 Uhr haben

Sie die Möglichkeit, die Kindergärten

zu besichtigen und sich bei den Leiterinnen

über die Führung und Abwick-

7

das Essen und eine Wintersportanimation.

Aus Gründen der Sicherheit

empfehlen wir für alle Kurse das Tragen

eines Helmes. Alle Sportgeräte,

außer Helme, können auch vor Ort

geliehen werden.

Alle Brunner Kinder erhalten ein detailliertes

Programm mit separater Post

zugesandt. Für die Eltern fi ndet am

Mittwoch, 17. Jänner um 19 Uhr im

Festsaal ein Infoabend statt.

Nikolaus im Hort

lung der zukünftigen Betreuung Ihrer

Kinder zu informieren.

NÖ Landeskindergarten,

Wienerstr. 30, Frau Beate Anderle

NÖ Landeskindergarten,

A. Seidl Gasse 3, Sr. Birgit

NÖ Landeskindergarten,

Bahnstr. 42, Frau Petra-Bettina Mollik


KUNDMACHUNGEN

8

Anpassung der Abfallgebühren

Die NÖ Landesregierung hat die

Marktgemeinde Brunn am Gebirge

im Prüfbericht darauf hingewiesen, die

Gebührenhaushalte kostendeckend

zu führen. Unsere Müllkosten sind

durch die Umstellung der Entsorgungsweise

von der Mülldeponie auf die

Thermische Entsorgung erheblich gestiegen.

Im letzten Jahr wurden bereits

wichtige Schritte gesetzt, um die Kosten

im Müllhaushalt zu senken wie:

- EU-weite Neuausschreibung der

Restmüll- und Biomüllentsorgung (Ersparnis

von über EUR 60.000,- bereits

im Jahr 2006)

- Neuausschreibung der Papierentsorgung

(Ersparnis von ca.

EUR 40.000,- ab dem Jahr 2007)

- Neuausschreibung der

Altholzentsorgung

- Neuausschreibung der Altmetallentsorgung

- Reduzierung der Container- und

Transportgebühren

Die Müllgebühren für die MEKAM-

Behälter 140 l und 240 l sind seit

dem Jahr 1994, also 12 Jahre, unverändert.

Darüber hinaus wurde die

Anzahl der Abfuhren vor ca. 10 Jah-

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

ren von 26 mal pro Jahr auf 35 mal

pro Jahr erhöht, dies wurde aber den

Bürgern auch nicht weiterverrechnet.

Das bedeutet, dass die MEKAM–Behälter

nicht kostendeckend sind.

Der Gemeinderat hat daher in seiner

Sitzung am 6. Dezember 2006

die neuen Abfallgebühren für die

MEKAM-Behälter 140 l und 240 l

sowie für die Restmüllbehälter 120 l

mit Wirksamkeit 1. Jänner 2007 beschlossen.

§ 1

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Brunn am Gebirge hat in seiner Sitzung am 6. Dezember 2006, aufgrund der §§ 23 und 28

des NÖ Abfallwirtschaftsgesetzes 1992 beschlossen:

I. Verordnung g über die Ausschreibung g

von Abfallwirtschaftsgebühren g und Abfallwirtschaftsabgaben

II. Abfallwirtschaftsverordnung

§ 2 Pflichtbereich

Der Pflichtbereich umfasst das gesamte Gemeindegebiet der Marktgemeinde Brunn am Gebirge. Dieser umfasst alle Grundstücke, auf

denen gewöhnlich Abfall anfallen kann, z.B. Grundstücke mit der Widmung Bauland, Grünland-Landwirtschaft, -Forstwirtschaft, im

Grünland erhaltenswerte Bauten, -Gärtnerei oder -Kleingärten.

Der Gemeinderat kann jedoch im Rahmen der Abfallwirtschaftsverordnung Grundstücke, von denen auf Grund ihrer Lage oder der Art

ihrer Verkehrserschließung der Abfall nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten abgeführt werden kann, vom Pflichtbereich ausnehmen.

§ 3 Aufzählung der neben Müll in die Erfassung und Behandlung einbezogenen Abfallarten

Neben Müll werden folgende Abfallarten in die Erfassung und Behandlung einbezogen:

Sperrmüll: Müll, der wegen seiner äußeren Beschaffenheit (Größe oder Masse) nicht durch ein ortsübliches Müllerfassungssystem

erfasst werden kann (z.B. Möbel, Öfen, Fahrräder, Vorhangkarnische große Gartenwerkzeuge, großes Kinderspielzeug, Reisekoffer

usw.).

§ 4 Erfassung und Behandlung von Abfällen

(1) Abfälle sind getrennt nach Restmüll, Altstoffen und kompostierbaren Abfällen in den von der Marktgemeinde Brunn am Gebirge zur

Verfügung gestellten Behältnissen zu sammeln.

(2) Restmüll, und kompostierbare Abfälle sind in den zugeteilten Müllbehältern zu sammeln und werden von der Liegenschaft abgeholt.

(3) Altsstoffe (z.B. Papier, Glas, Metall, Kunststoff, Textilien) sind in die im Gemeindegebiet (Sammelinseln) befindlichen Müllbehälter einzubringen.

(4) Restmüll wird einer Verbrennung zugeführt, Biomüll wird kompostiert, Altstoffe werden einer Verwertung zugeführt.

§ 5 Abfuhrplan

Im Pflichtbereich werden

Restmüll 1100 Liter 52 Abfuhren (wöchentlich)

Restmüll 240 Liter 52 Abfuhren (wöchentlich)

Restmüll 120 Liter 35 Abfuhren (14-tägig, Mai – September wöchentlich)

MEKAM 240 Liter 35 Abfuhren (14-tägig, Mai – September wöchentlich)

MEKAM 140 Liter 35 Abfuhren (14-tägig, Mai – September wöchentlich)

Biomüll 240 Liter 52 Abfuhren (wöchentlich)

Biomüll 140 Liter 52 Abfuhren (wöchentlich)

durchgeführt. Die genauen Sammeltermine werden gesondert bekannt gegeben.


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Holsystem:

Die Gemeinde Brunn am Gebirge bietet den Brunner Bürgern, in der Zeit von März bis November jeden Jahres, die Möglichkeit,

den Sperrmüll direkt von der Liegenschaft gegen Voranmeldung beim Gemeindeamt abholen zu lassen. Die Termine werden in der

Gemeindezeitung sowie auf der Homepage veröffentlicht.

Bringsystem:

Die Sperrmüllsammlung erfolgt ein Mal jährlich zu den mittels Aussendung bzw. Veröffentlichung auf der Homepage bekannt gegebenen

Tagen g im Altstoffsammelzentrum. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, g zu den angeführten Öffnungszeiten Sperrmüll und Altstoffe im

Altstoffsammelzentrum Industriestraße A 7, Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 14 bis 18 Uhr ,

Mittwoch von 14 bis 19 Uhr und Samstag von 9 Uhr bis 13 Uhr abzugeben.

Den Eigentümern der im Pflichtbereich gelegenen Grundstücke werden die von der Gemeinde mit Bescheid festgesetzten Müllbehälter/Müllsäcke

zur Verfügung gestellt. Müllsäcke für einen vorübergehenden Mehrbedarf können gegen Entrichtung der Gebühr im SIB

von der Gemeinde bezogen werden.

§ 6 Abfallwirtschaftsgebühr und Abfallwirtschaftsabgabe

(1) Die Abfallwirtschaftsgebühr errechnet sich aus einem Behandlungsanteil.

(2) Die Berechnung des Behandlungsanteiles erfolgt nach der Anzahl der Abfuhrtermine der tatsächlichen Abfuhren (und der Anzahl

der Behältnisse)

(3) Die Grundgebühr beträgt

a) Für die Abfuhr von Restmüll und kompostierbaren Abfällen:

1. Bei Müllbehältern für eine wiederkehrende Benützung (Mülltonnen) pro Müllbehälter und Abfuhr:

a) für einen Mekam-Müllbehälter von 240 Liter € 4,90

b) für einen Mekam-Müllbehälter von 140 Liter € 2,80

b) Für die Abfuhr von Restmüll

1. Bei Müllbehältern für eine wiederkehrende Benützung (Mülltonnen) pro Müllbehälter und Abfuhr:

a) für einen Restmüllbehälter von 1100 Liter € 34,54

b) für einen Restmüllbehälter von 240 Liter € 6,35

c) für einen Restmüllbehälter von 120 Liter € 2,60

2. Bei Müllbehältern für eine einmalige Benützung

a) für einen Müllsack Plastik von 80 Liter € 1,29

c) Für die Abfuhr von kompostierbaren Abfällen

1. Bei Müllbehältern für eine wiederkehrende Benützung (Mülltonnen) pro Müllbehälter und Abfuhr:

a) für einen Biomüllbehälter von 240 Liter € 6,10

b) für einen Biomüllbehälter von 140 Liter € 2,83

2. Bei Müllbehältern für eine einmalige Benützung

a) für einen Müllsack Papier von 100 Liter € 1,29

(4) Die Abfallwirtschaftsabgabe beträgt 40 % der Abfallwirtschaftsgebühr

(5) Die Umsatzsteuer wird gesondert in Rechnung gestellt.

§ 7 Fälligkeit

Die Abfallwirtschaftsgebühr und die Abfallwirtschaftsabgabe sind in 4 gleichen Teilbeträgen zu entrichten. Die Teilbeträge sind jeweils

am 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. fällig und durch Überweisung auf das von der Marktgemeinde Brunn am Gebirge bekannt

gegebene Konto zu entrichten.

§ 8 Erhebung der Bemessungsgrundlagen

Zur Ermittlung der für die Bemessung der Abfallwirtschaftsgebühr maßgeblichen Umstände haben die Grundstückseigentümer (Nutzungsberechtigten)

die von der Gemeinde aufgelegten Erhebungsbögen richtig und vollständig auszufüllen und innerhalb von zwei

Wochen nach Zustellung beim Gemeindeamt abzugeben.

§ 9 Aufstellungsort

Am Abfuhrtag sind die Müllbehälter (Mülltonnen/Müllsäcke) im Pflichtbereich an der Grundstücksgrenze so bereitzustellen bzw. an

den Rand derjenigen Straße zu bringen, welche vom Müllabfuhrwagen befahren wird, dass hierdurch der öffentliche Verkehr bzw.

der Fußgängerverkehr nicht beeinträchtigt wird und die Abfuhr ohne Schwierigkeit und Zeitverlust möglich ist. Nach erfolgter Entleerung

sind die Müllbehälter ehestens an ihren Aufstellungsort zurückzubringen.

§ 10 Inkrafttreten

Die Abfallwirtschaftsverordnung tritt am 1. Jänner 2007 in Kraft und somit tritt die Abfallwirtschaftsverordnung vom 1. Dezember 2005 außer Kraft.

Für den Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

KUNDMACHUNGEN

9


KUNDMACHUNGEN

10

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Neue Verordnung – Aufschließungsabgabe und Stellplatz-Ausgleichsabgabe

Gemäß § 38 NÖ Bauordnung 1996 i.d.g.F. ist die Aufschließungsabgabe eine einmal zu entrichtende, ausschließliche Gemeindeabgabe,

die dem Eigentümer eines Grundstücks im Bauland vorzuschreiben ist, wenn mit rechtskräftigem Bescheid ein Grundstück

oder Grundstücksteil zum Bauplatz erklärt oder eine Baubewilligung für die erstmalige Errichtung eines Gebäudes oder einer großvolumigen

Anlage auf einem Bauplatz, für den kein der Höhe nach bestimmter Aufschließungsbeitrag oder keine entsprechende Abgabe

vorgeschrieben und entrichtet worden ist, erteilt wird. Die Aufschließungsabgabe errechnet sich aus dem Produkt von Berechnungslänge,

Bauklassenkoeffizient und Einheitssatz.

Der Einheitssatz der Aufschließungsabgabe ist die Summe der durchschnittlichen Herstellungskosten einer 3,00 m breiten Fahrbahnhälfte,

eines 1,25 m breiten Gehsteiges, der Oberflächenentwässerung und der Beleuchtung der Fahrbahnhälfte und des Gehsteiges pro Laufmeter.

Gemäß § 41 NÖ Bauordnung 1996 i.d.g.F. ist vom Bauherr oder Eigentümer des Bauwerks eine Stellplatz-Ausgleichsabgabe zu

entrichten, wenn von der Herstellung von Stellplätzen für Kraftfahrzeuge abgesehen wird. Die Stellplatz-Ausgleichsabgabe ist eine

ausschließliche Gemeindeabgabe, sie ist vom Gemeinderat mit einer Verordnung tarifmäßig auf Grund der durchschnittlichen Grundbeschaffungs-

und Baukosten für einen Abstellplatz von 25 m 2 Nutzfläche festzusetzen.

Verordnung

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Brunn am Gebirge hat in seiner Sitzung vom 6. Dezember 2006 gemäß § 38 der NÖ Bauordnung

1996, LGBl. 8200 i.d.g.F. die Änderung des Einheitssatzes für die

Aufschließungsabgabe mit EUR 480,00 beschlossen.

Die Stellplatz-Ausgleichsabgabe wurde gemäß § 41 der NÖ Bauordnung 1996, LGBl. 8200 i.d.g.F. mit EUR 4.800,00

beschlossen.

Diese Verordnung tritt mit 1. Jänner 2007 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung vom 28. März 1996 außer Kraft.

Für dem Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

Indexanpassung Vermietungspreise Festsaal

Gemäß dem Vorschlag des Prüfungsausschusses wurde eine Indexanpassung der Vermietungspreise für den Festsaal vorgenommen

und im Gemeinderat am 6. Dezember beschlossen. Die aktuellen Preise ab 1. Jänner 2007 sind in nachstehender Liste zusammengefasst:

Ort Bezeichnung Betrag in EUR

Saal und Galerie Ganztagsveranstaltung mit Heizung 1.030,–

Saal und Galerie Ganztagsveranstaltung ohne Heizung 687,–

Saal und Galerie Kurzveranstaltung mit Heizung 515,–

Saal und Galerie Kurzveranstaltung ohne Heizung 343,–

Saal Ganztagsveranstaltung mit Heizung 858,–

Saal Ganztagsveranstaltung ohne Heizung 515,–

Saal Kurzveranstaltung mit Heizung 386,–

Saal Kurzveranstaltung ohne Heizung 258,–

Galerie Ganztagsveranstaltung mit Heizung 412,–

Galerie Folgetag mit Heizung 292,–

Galerie Ganztagsveranstaltung ohne Heizung 275,–

Galerie Folgetag ohne Heizung 137,–

Galerie Kurzveranstaltung mit Heizung 206,–

Galerie Kurzveranstaltung ohne Heizung 172,–

zusätzliche Saalwartstunde 34,–

Als Kurzveranstaltung werden Termine bis zu 5 Stunden bezeichnet, Ganztagsveranstaltungen reichen bis zu 12 Stunden.

Für die Dauer der Veranstaltung ist die Aufsicht durch den Saalwart inkludiert, darüber hinaus gehende Zeiten werden gesondert verrechnet.


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Förderungsrichtlinien für die Ablegung des Hundeführscheines

Die Marktgemeinde Brunn am Gebirge gewährt ab 1. Jänner 2007, HundebesitzerInnen, die in Brunn mit

Hauptwohnsitz gemeldet sind und mit ihrem Hund den Hundeführschein ablegen, eine einmalige Förderung

von EUR 20,00 je Hund gemäß den nachstehenden Richtlinien:

1) Allgemeine Bestimmungen

Die Marktgemeinde Brunn am Gebirge fördert die Erlangung des ÖKV Hundeführscheins (Österreichischer

Kynologenverband) bzw. eine als gleichwertig anzusehende Ausbildung anderer Kynologenverbände. Die

Förderung kann nur bei Vorliegen der in diesen Richtlinien festgelegten Voraussetzungen und nach Maßgabe

der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel gewährt werden. Eine Doppelförderung ist nicht möglich. Das

heißt, es kann pro Hund nur eine Ausbildung gefördert werden. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung

besteht nicht.

2) Förderungsvoraussetzungen

Die Erlangung des ÖKV Hundeführscheins (Österreichischer Kynologenverband) bzw. einer als gleichwertig

anzusehenden Ausbildung anderer Kynologenverbände wird mit einem Betrag in der Höhe von EUR 20,00

gefördert. Die Förderung wird einmalig pro Hund vergeben. Der Hund muss zum Zeitpunkt des Ansuchens bei

der Marktgemeinde Brunn am Gebirge angemeldet sein und es darf kein Rückstand für die vorgeschriebene

Hundeabgabe bestehen. Die HundebesitzerInnen müssen in Brunn am Gebirge ihren Hauptwohnsitz haben.

Die Förderung versteht sich als einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss. Die Auszahlung erfolgt nach Bewilligung

des Ansuchens. Für den Fall der Nichteinhaltung der in diesen Richtlinien normierten Verpflichtungen ist

der gewährte Zuschuss zurückzuzahlen.

3) Förderungswerber

Brunner HundebesitzerInnen, die mit ihrem aktuell angemeldeten Hund eine entsprechende Ausbildung erfolgreich

absolviert haben.

4) Antragstellung

Die Förderung wird aufgrund eines formlosen Ansuchens unter Vorlage des ÖKV Hundeführscheins bzw. eines

als gleichwertig anzusehenden Nachweises zuerkannt. Dem Ansuchen sind folgende Unterlagen anzuschließen

bzw. Bestätigungen vorzulegen:

Ausbildungsnachweis aus dem Hund und HundebesitzerIn klar hervorgehen.

Aus dem Ansuchen muss weiters die Bankverbindung ersichtlich sein, damit die Förderung überwiesen werden

kann. Der Antrag ist bis zum 31.3. des darauf folgenden Jahres, in dem die Prüfung abgelegt worden ist, bei

der Marktgemeinde Brunn am Gebirge, einzubringen.

5) Bewilligung der Förderung

Die Vergabe der Förderung erfolgt durch die Bürgermeisterin. Danach wird auch die Auszahlung der Förderung

auf das bekannt gegebene Bankkonto veranlasst.

6) Dokumentation der bewilligten Förderungen

Über die im jeweiligen Haushaltsjahr bewilligten Förderungsbeträge ist ein Verzeichnis, zur Einsichtnahme

durch die GemeinderätInnen und Prüforgane der Marktgemeinde Brunn am Gebirge, zu erstellen.

7) Inkrafttreten

Diese Richtlinien treten mit 1. Jänner 2007 in Kraft und gelten bis auf Widerruf.

Für dem Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

KUNDMACHUNGEN

11


KUNDMACHUNGEN

12

Friedhofsgebührenordnung

der Marktgemeinde Brunn am Gebirge

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Brunn am Gebirge hat in seiner Sitzung am 6. Dezember 2006, unter Zugrundelegung des

NÖ Bestattungsgesetzes 2007, Ltg.-734/B-51-2006, folgende Friedhofsgebührenordnung für den Ortsfriedhof Brunn am Gebirge

beschlossen:

§ 1 Gebührenarten

1. Grabstellenbenützungs-(Verlängerungs-)gebühren,

2. Gebühren für die Benützung der Leichenkammer oder Aufbahrungshalle,

3. Gebühren für die Einäscherung,

4. Gebühren für die Be- und Enterdigung.

Inwieweit für sonstige Leistungen der Gemeinde, insbesondere für die Inanspruchnahme eines gemeindeeigenen Bestattungsunternehmens,

ein Entgelt zu entrichten ist, richtet sich nach den Bestimmungen des Privatrechts.

§ 2 Grabstellengebühren

Für die Begründung des Rechtes zur Benützung einer Grabstelle ist eine Grabstellengebühr zu entrichten.

Bei einer Verlängerung des Benützungsrechts gemäß § 27 Abs. 6 des NÖ Bestattungsgesetzes 2007 ist eine anteilige Gebühr festzusetzen.

Das Benützungsrecht für die erstmalige Überlassung von Grabstellen endet bei Erdgräbern und bei Urnengrabstellen nach Ablauf von

zehn Kalenderjahren, bei gemauerten Grabstellen nach Ablauf von dreißig Kalenderjahren nach der Begründung.

Grabstelle Euro

Familiengrab in laufender Reihe 324,00

Beerdigung von bis zu 4 Leichen

Familiengrab in ausgesuchter Lag 522,00

Beerdigung von bis zu 4 Leichen

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 4 Leichen 1.920,00

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 6 Leichen 2.880,00

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 12 Leichen 6.240,00

Urnengräber zur Beisetzung von bis zu 4 Urnen 150,00

Urnentruhen zur Beisetzung von bis zu 8 Urnen 270,00

Urnennischen zur Beisetzung von bis zu 6 Urnen 825,00

§ 3 Erneuerungsgebühren

Das Benützungsrecht an einer der nachfolgend angeführten Grabstellen verlängert sich jeweils um weitere zehn Kalenderjahre, wenn

die benützungsberechtigte Person die Verlängerungsgebühr vor Ablauf des Kalenderjahres, in dem das geltende Benützungsrecht

erlischt, entrichtet.

Erneuerungsgebühren Euro

Familiengrab in laufender Reihe 270,00

Beerdigung von bis zu 4 Leichen

Familiengrab in ausgesuchter Lage 435,00

Beerdigung von bis zu 4 Leichen

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 4 Leichen 640,00

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 6 Leichen 960,00

Grüfte zur Beisetzung von bis zu 12 Leichen 2.080,00

Urnengräber zur Beisetzung von bis zu 4 Urnen 150,00

Urnentruhen zur Beisetzung von bis zu 8 Urnen 270,00

Urnennischen zur Beisetzung von bis zu 6 Urnen 270,00

Mit jeder Belegung innerhalb des Benützungszeitraumes wird das Benützungsrecht anteilig auf zehn Jahre verlängert.


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

§ 4 Beerdigungsgebühren

Für die Beerdigung einer Leiche oder Urne (Öffnen und Schließen der Grabstelle, Bereitstellung des Versenkungsapparates) werden

nachfolgende Gebühren festgesetzt.

Beerdigungsgebühr Euro

für die Beerdigung eines Sarges

im Familiengrab 270,00

im Familiengrab mit Eindeckung (blinde Grüfte) 750,00

in einer Gruft 750,00

für die Beisetzung einer Urne

im Familiengrab 150,00

im Familiengrab mit Eindeckung (blinde Grüfte) 390,00

im Urnengrab 150,00

im Urnengrab mit Eindeckung 300,00

in einer Urnentruhe 225,00

in einer Urnennische 225,00

für einen weiteren Sarg 270,00

für eine weitere Urne 150,00

KUNDMACHUNGEN

Die Beerdigungsgebühr für Leichen von Kindern bis zu 10 Jahren beträgt die Hälfte der vorgenannten Gebühren.

Für Beerdigungen ab 15.00 Uhr wird ein Beerdigungszuschlag von € 150,00 verrechnet.

§ 5 Enterdigungsgebühren

Für die Enterdigung (Exhumierung) einer Leiche ist eine Enterdigungsgebühr zu entrichten. Diese beträgt das Zweifache der jeweiligen

Beerdigungsgebühr (§ 4). Soferne die Enterdigung in einem Zuge erfolgt, beträgt die Enterdigungsgebühr für die zweite und die

folgen¬den Leichen das Eineinhalbfache der Beerdigungsgebühr (§ 4).

Erfolgt eine Enterdigung (Exhumierung) mehrer Leichen in einem Zuge in einem Familiengrab mit Eindeckung (blinde Grüfte), im Urnengrab

mit Eindeckung oder in einer Gruft, so wird die Beerdigungsgebühr nach § 4 (jeweilige Beerdigungsgebühr mit Eindeckung) nur

für die erste Leiche verrechnet. Für die zweite und die folgenden Leichen wird die jeweilige Gebühr ohne Eindeckung verrechnet.

Eine Enterdigungsgebühr ist dann nicht zu entrichten, wenn die Enterdigung auf Grund einer behördlichen Anordnung erfolgt.

§ 6 Benützungsgebühren der Leichenkammer, der Aufbahrungshalle und von Reservegrabstellen

Für die Benützung der Leichenkammer oder Aufbahrungshalle wird eine nach Tagen (angefangener Tag) zu berechnende besondere

Gebühr festgesetzt.

Benützungsgebühr der Leichenkammer, Friedhofkapelle, Reservegrabstellen Euro

Benützung der Leichenkammer für jeden angefangenen Tag 25,00

Benützung der Friedhofskapelle für jeden angefangenen Tag 150,00

Benützung der Reservegrabstelle bei Erdgräbern für jeden Monat 150,00

Reservegrabstelle - Beerdigungsgebühr 270,00

Reservegrabstelle - Enterdigungsgebühr für jede Leiche 270,00

Benützung der Reservegruft t für jeden Monat 330,00

Reservegruft t - Beerdigungsgebühr 600,00

Reservegruft t - Enterdigungsgebühr für jede Leiche 495,00

§ 7 Gebührenschuld und Fälligkeit

I. Die Gebührenschuld entsteht:

1. bei der Grabstellengebühr mit der Zuweisung der Grabstelle,

2. bei der Verlängerungsgebühr mit der weiteren Belegung (§ 27 Abs. 6 NÖ Bestattungsgesetz 2007) oder mit Ende der ablaufenden

Benützungsdauer, sofern eine anschließende Verlängerung des Benützungsrechtes (§ 27 Abs. 7 NÖ Bestattungsgesetz

2007) erfolgt,

3. bei den Gebühren für die Benützung der Leichenkammer oder Aufbahrungshalle mit dem Beginn der Benützung,

4. bei der Beerdigungsgebühr mit der Beisetzung,

5. bei der Enterdigung mit der Erteilung der Bewilligung.

Die Gebühr für die anschließende Verlängerung des Benützungsrechtes ist bis zum Ende der ablaufenden Benützungsdauer (§ 27

Abs. 5 NÖ Bestattungsgesetz 2007) zu entrichten.

13


KUNDMACHUNGEN

14

Abs. 1 NÖ Gemeindeordnung 1973 wird nachstehende

Kundmachung

Verordnung einer Hundeauslaufzone

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

II. Gebührenschuldner oder Gebührenschuldnerin ist:

1. bei Grabstellengebühren die benützungsberechtigte Person an der Grabstelle; im Fall des § 28 Abs. 2 NÖ Bestattungsgesetz

2007die antragstellende Person,

2. bei der Gebühr für die Benützung der Leichenkammer oder der Aufbahrungshalle, der Einäscherung und bei der Beerdigungsgebühr

jene Person, die für die Bestattung Vorsorge getragen hat,

3. bei der Gebühr für die Enterdigung der Inhaber oder die Inhaberin der Bewilligung,

4. bei behördlich oder gerichtlich angeordneten Enterdigungen die anordnende Gebietskörperschaft.

§ 8 Schluss- und Übergangsbestimmungen

Diese Friedhofsgebührenordnung tritt mit 1. Jänner 2007 in Kraft. Mit gleichem Datum wird die bisherige Friedhofsgebührenordnung

außer Kraft gesetzt.

Bis zum In-Kraft-Treten der Verordnungen auf Grund des NÖ Bestattungsgesetzes 2007 gelten die auf Grund des NÖ Leichen- und

Bestattungsgesetzes 1978, LGBl. 9480-2, erlassenen Verordnungen als Verordnungen nach diesem Gesetz.

Bis zum In-Kraft-Treten von Gebührenordnungen nach dem NÖ Bestattungsgesetz 2007 gelten die bestehenden Friedhofsgebührenordnungen

auf Grund des NÖ Friedhofsbenützungs- und –gebührengesetzes 1974, LGBl. 9470-5, hinsichtlich der Gebühren, die auch

in diesem Gesetz vorgesehen sind, weiter.

Zum Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens des NÖ Bestattungsgesetzes 2007 bestehende Rechte zum Betrieb von Bestattungsanlagen und

Bewilligungen auf Grund der bisher geltenden Vorschriften, insbesondere auf Grund des NÖ Leichen- und Bestattungsgesetzes 1978,

LGBl. 9480-2, bleiben weiterhin aufrecht und gelten als Rechte und Bewilligungen nach dem NÖ Bestattungsgesetz 2007.

Die im Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens des NÖ Bestattungsgesetzes 2007 bestehenden Benützungsrechte nach dem NÖ Friedhofsbenützungs-

und –gebührengesetz 1974, LGBl. 9470-5, gelten von diesem Zeitpunkt an als Benützungsrechte nach dem NÖ Bestattungsgesetz

2007. Sie gelten, wenn das Benützungsrecht auf eine bestimmte Dauer erworben wurde, auf diese Dauer, wenn das Benützungsrecht

aber auf unbestimmte Dauer erworben wurde, bis zur Schließung oder Auflassung des Friedhofes.

Für dem Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

des Gemeinderats der Marktgemeinde Brunn am Gebirge, beschlossen in der Sitzung des Gemeinderates am 6. Dezember 2006,

mit der eine Ausnahme vom Geltungsbereich des § 1 a NÖ Polizeistrafgesetz angeordnet wird, kundgemacht.

§ 1

Nach § 1a Abs. 4 NÖ Polizeistrafgesetz müssen Hunde an öffentlichen Orten im Ortsbereich an der Leine oder mit Maulkorb geführt werden.

Gemäß § 1a Abs. 7 NÖ Polizeistrafgesetz kann die Gemeinde durch Verordnung Grundflächen des Ortsbereiches vom Geltungsbereich

der Gebote des Abs. 4 ausnehmen. Derartige Grundflächen sind als Hundeauslaufzonen zu kennzeichnen.

§ 2

Hunde dürfen im Ortsgebiet der Marktgemeinde Brunn am Gebirge auf der im beigeschlossenen, einen integrierenden Bestandteil dieser

Verordnung bildenden Lageplan* rot dargestellten Grundfläche ohne Leine und Maulkorb geführt werden. Es handelt sich hiebei

um ein ca. 1.500 m² große Grundfläche im Campus 21 (Ecke Feldstraße – Liebermannstraße).

§ 3

Die gegenständliche Hundeauslaufzone ist durchgehend eingezäunt. Die Hundehalter haben darauf zu achten, dass die Hunde lediglich

im eingezäunten Bereich ohne Leine und ohne Maulkorb auslaufen.

§ 4

Die Gemeinde übernimmt keine Haftung für freilaufende Hunde innerhalb der Hundeauslaufzone. Die Benützung derselben durch den

jeweiligen Hundehalter erfolgt sohin auf eigene Gefahr.

§ 5

Diese Verordnung wird gemäß § 59 Abs. 1 NÖ Gemeindeordnung 1973 durch zweiwöchigen Anschlag an der Gemeindeamtstafel

kundgemacht und tritt mit Ablauf des der Kundmachungsfrist folgenden Tages in Kraft.

Für dem Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

*in dieser Ausgabe nicht gedruckt


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Spielplatzordnung

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Brunn am Gebirge hat in seiner Sitzung vom 6. Dezember 2006 mit Wirksamkeit

vom

1. Jänner 2007 gemäß § 33 Abs. 1 der NÖ Gemeindeordnung 1973, LGBL. 1000, i.d.g.F., zur Aufrechterhaltung

der Ordnung auf öffentlichen Spielplätzen verordnet:

§ 1 Geltungsbereich

Die Bestimmungen dieser Verordnung gelten für alle im Ortsgebiet der Marktgemeinde Brunn am Gebirge bestehenden

öffentlich zugänglichen Spielplätzen, die im Eigentum oder in der Verwaltung der Marktgemeinde Brunn am Gebirge

stehen (im folgendem kurz als Spielplätze bezeichnet).

§ 2 Benützung der Spielplätze

(1) Der Eintritt in die Spielplätze ist unbeschadet der Bestimmungen des Absatzes 2 nur Fußgängern gestattet.

(2) Das Befahren der Spielplätze mit Krankenfahrstühlen, Kinderwägen sowie Kinderfahrzeugen, wie Dreiräder, Roller,

Kinderautos u. dgl., ist erlaubt.

(3) Spielplätze dürfen nur von Personen bis zum vollendeten 15. Lebensjahr zum Spielen benützt werden.

(4) Während der Monate April bis September ist das Benützen der Anlagen nach 21 Uhr untersagt. Von Oktober bis

einschließlich März das Benützen der Anlagen ab 19 Uhr untersagt.

(5) Die Benützung der Spielplätze zu Werbe- oder Erwerbeszwecken aller Art ist untersagt.

§ 3 Schonung

Jede mutwillige Beschädigung oder Verunreinigung der Spielplätze sowie deren Einrichtungen ist verboten. Insbesondere

ist untersagt:

a) jede über die widmungsgemäße Benützung hinausgehende Beschädigung von Rasenflächen und Gehölzen;

b) das Beschädigen, Beschmutzen oder Verstellen von Bänken, Tischen, Abfallfeimern und dgl.;

c) das Beschädigen von Einfriedungen oder sonstigen baulichen Anlagen aller Art;

d) das Werfen von Steinen oder anderen harten Gegenständen, das Schießen mit Schleudern und sonstigen Schießgeräten,

sowie das Abbrennen von Knall- oder Feuerwerkskörpern;

e) das Wegwerfen von Abfällen aller Art;

f) das Entzünden von Feuer.

§ 4 Mitnahme von Tieren

Die Mitnahme von Tieren auf Spielplätze ist untersagt.

§ 5 Obsorge für Kinder und Jugendliche

Für die Einhaltung der Bestimmungen dieser Verordnung durch Kinder und Jugendliche sind die Erziehungsberechtigten

verantwortlich.

§ 6 Strafbestimmungen

Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen der §§ 2 bis 5 dieser Verordnung werden im Sinne des § 62 Abs. 2

NÖ Gemeindeordnung 1973, LGBL. 1000, i.d.g.F., als Verwaltungsübertretungen mit einer Geldstrafe bis zu EUR

360,--, im Uneinbringlichkeitsfalle mit einer Ersatzfreiheitsstrafe bis zu zwei Wochen bestraft.

§ 7 Inkrafttreten

Diese Verordnung, wird gemäß § 59 Abs. 1 der NÖ Gemeindeordnung 1973,

LGBL. 1000, i.d.g.F., durch zweiwöchigen Anschlag kund gemacht und tritt mit 1. Jänner 2007 in Kraft.

Für dem Gemeinderat die Bürgermeisterin Helga Markowitsch

KUNDMACHUNGEN

15


KUNDMACHUNGEN

16

Vermietung von Festzeltgarnituren

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Die Mitglieder des Gemeinderates haben beschlossen, künftig für die Vermietung sowie für Anlieferung, Aufbau und Abholung der

Festzeltgarnituren eine Gebühr einzuheben. Diese Gebühr soll Verluste abdecken, die durch beschädigte oder nicht retournierte Garnituren

der Gemeinde entstehen. Auch für die Arbeitsleistungen der Wirtschaftshofmitarbeiter, die die Festzeltgarnituren anliefern und

aufbauen, soll damit ein Kostenbeitrag eingehoben werden. Zusätzlich wird bei der Übernahme der Festzeltgarnituren eine Kaution

eingehoben, die bei der Rückgabe der Garnituren vollständig retourniert wird, wenn keine Schäden oder Verluste festgestellt werden.

Die Gebühren wurden wie folgt festgelegt:

Verleihgebühr 1 Garnitur pro Tag EUR 1,00

Kaution pro 20 Garnituren (= 1 Box EUR 20,00

Lieferung (inkl. Abholung) bis 60 Garnituren EUR 28,00

bis 120 Garnituren EUR 56,00

darüber EUR 84,00

Aufstellung (inkl. Abbau) bis 30 Garnituren EUR 16,80

bis 60 Garnituren EUR 25,20

bis 90 Garnituren EUR 33,60

bis 120 Garnituren EUR 42,00

darüber EUR 50,40

Vermietung von Holzhütten

Der Gemeinderat hat weiters beschlossen, Holzhütten für verschiedene Veranstaltungen anfertigen zu lassen. Künftig stehen dreizehn

größere (Innenmaß L x B 2,60 x 2,10 m bzw. 2,50 x 2,00 m) und eine kleinere Holzhütte (Innenmaß 2,50 x 1,90 m) zur Verfügung.

Auch hier wurde der Einhebung einer Bereitstellungsgebühr, einem Kostenersatz für Anlieferung, Aufbau bzw. Abbau der Hütten

durch die Mitarbeiter des Wirtschaftshofes sowie der Einhebung einer Kaution zugestimmt. Diese Beiträge sollen für Instandhaltungsarbeiten

und Reparaturen der Holzhütten verwendet werden.

Die Gebühren wurden wie folgt festgelegt:

Verleihgebühr 1 Hütte pro Tag EUR 25,--

1 Hütte pro Wochenende (Fr – Mo) EUR 70,--

1 Hütte pro Woche (Mo – So) EUR 120,--

Kaution pro Hütte EUR 100,--

Lieferung ohne Aufbau pro Hütte EUR 28,--

Lieferung inkl. Aufbau pro Hütte EUR 60,--

Neues Veranstaltungsgesetz für NÖ

Der NÖ Landtag hat ein neues Veranstaltungsgesetz, das viele Veränderungen mit sich bringt und ab 1. Jänner 2007 in

Kraft tritt, beschlossen. Wesentliches Ziel des Veranstaltungsgesetzes ist es, deutlicher als bisher zu normieren, dass der Veranstalter

für die ordnungsgemäße Durchführung und die Sicherheit der Besucher verantwortlich ist. Bereits bei der Anmeldung

sind sämtliche Unterlagen und Bescheinigungen vorzulegen, aus denen eine ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung

hervorgeht. Das neue Gesetz gilt für alle Veranstaltungen, die nach dem 1. Jänner 2007 angemeldet t werden.

Sämtliche Veranstaltungen müssen nur mehr bei der zuständigen Behörde angemeldet werden. Diese kontrolliert

die Vollständigkeit der vorgelegten Unterlagen und folgt dem Veranstalter eine Bestätigung über die Anmeldung der Veranstaltung

aus. Ebenso können mit einem Bescheid Auflagen, zeitliche Beschränkungen oder sonstige Maßnahmen (z.B.

Einrichtung eines Ordnerdienstes, Verbot des Ausschanks von alkoholischen Getränken usw.) vorgeschrieben werden.

Diese Anmeldungen müssen mindestens vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingereicht werden. Die

Anmeldefrist für Veranstaltungen, die von der Bezirkshauptmannschaft oder der Landesregierung genehmigt werden,

beträgt sogar acht Wochen. Die Gemeinde ist verpflichtet, die Bezirkshauptmannschaft über die Anmeldung jeder

Veranstaltung zu verständigen. Ebenso ist die Veranstaltungsanmeldung an die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer

(wenn Interessen der Arbeitnehmer betroffen sind) zu übermitteln.

Bewilligt werden müssen künftig nur mehr jene Veranstaltungen, die im § 1 des Gesetzes angeführt sind. Das sind sämtliche

Theatervorstellungen und Filmvorführungen, sowie alle Arten von öffentlichen Schaustellungen, Darbietungen und

Belustigungen, die zum Vergnügen oder zur Erbauung der Besucher bestimmt sind, sofern sie nicht von der Anwendung

des Gesetzes ausgenommen sind.


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Beispiele für bewilligungspflichtige Veranstaltungen:

Der Betrieb eines Theaters, Kinos in Gebäuden oder im Freien, ein Zirkus,

Jahrmarkt, Kirchtage, Tanzunterhaltungen, Konzerte, Partys oder Clubbings,

Umzüge, Lesungen, Lichtbildvorträge, Ausstellungen, bestimmte Sportveranstaltungen

etc.

Ausnahmen: Veranstaltungen von juristischen Personen des öffentlichen

Rechts (Gebietskörperschaften), politische Parteien im Rahmen ihres Wirkungsbereichs,

Veranstaltungen zur Religionsausübung, Veranstaltungen, die unter

die Bestimmungen des Vereins- oder des Versammlungsgesetzes fallen, Vorträge,

Kurse, Filmvorführungen etc. zu wissenschaftlichen oder Volksbildungszwecken,

Schulveranstaltungen in deren Einrichtungen, kulturelle oder sportliche

Veranstaltungen von Vereinen (satzungsmäßiger Zweck), Veranstaltungen des

Volksbrauchtums, Musikdarbietungen ohne Berufsmusiker, Veranstaltungen in

gewerbebehördlich genehmigten Gastgewerbebetriebsanlagen, Ausstellungen

in baubehördlich bewilligten Gebäuden (wenn der Verwendungszweck entspricht),

Sportveranstaltungen, die ihrer Art nach keine Zuschauer gefährden,

Veranstaltungen im üblichen Zusammenhang mit Erwerbsausübung (Messen,

Leistungs- und Modeschauen, Präsentationen, Weinverkostungen).

Zuständige Behörden:

Die Gemeinde, wenn Veranstaltungen nur in einer Gemeinde mit nicht mehr

als 3.000 Besuchern (Höchstzahl der Besucher, die gleichzeitig die Veranstaltung

besuchen können) stattfinden.

Die Bezirksverwaltungsbehörde, g , wenn sich die Veranstaltung über mehrere

Gemeinden erstreckt, wenn mehr als 3.000 Besucher teilnehmen oder wenn

Filmvorführungen mit einer Projektionsfläche größer als 9 m² geplant sind,

bzw. bei bestimmten Tanzveranstaltungen, wie Schaum- oder Styroporpartys.

Die Landesregierung, g g, wenn sich die Veranstaltung über mehrere Bezirke

erstreckt, wenn der Betrieb eines Freizeit- oder Themenparks bzw. die Zurschaustellung

gefährlicher Tiere geplant ist, bei Motorsportveranstaltungen

außerhalb des Geltungsbereichs der StVO sowie Musikfestivals mit mehr als

50.000 Besuchern.

Gleichzeitig muss künftig für jede Veranstaltung eine Person genannt werden,

die als verantwortlicher Veranstalter auftritt und während der gesamten Veranstaltungsdauer

vor Ort anwesend ist. Diese Person muss bei der Anmeldung

angegeben werden. Von der Behörde kann eine Überprüfung der Zuverlässigkeit

(Strafregisterauszug) angeordnet werden.

Eine weitere wichtige Änderung ist, dass auf allen Veranstaltungsankündigungen

der Veranstalter samt verantwortlicher Person angegeben sein muss.

Dies wäre zum Beispiel „Verein XY, Vereinsobmann, Vereinssitz, PLZ Ort“.

Fehlen derartige Angaben, können Ankündigungen ohne weiteres Verfahren

entfernt und vernichtet werden.

Alle nötigen Informationen für Veranstalter wurden in einer Checkliste zusammengefasst,

die im SIB aufliegt bzw. per E-Mail oder Fax zugeschickt werden

kann. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an Frau Karin Markovics, Telefon

02236/31601-102 oder per E-Mail markovics@brunnamgebirge.gv.at. Die

Checkliste ist außerdem auf unserer Homepage unter www.brunnamgebirge.at

abrufbar.

KUNDMACHUNGEN

von A bis Z“

im Jahr 2007

17

jeweils am Samstag

zwischen 9 und 11 Uhr

Ferdinand Hanusch-Gasse 1A

(im Vereinslokal bei den Naturfreunden)

13. Jänner, 3. Februar

3. März, 7. April

5. Mai, 2. Juni

Juli – Augus Sommerpause

1. September, 6. Oktober

3. November, 1. Dezember

BRUNNER NN VEREIN N

Terminvereinbarungen beim Obmann,

Alfred Scherz,

unter der Tel.-Nr. 0664/497 35 83

DER BEHINDERTENVERBAND

Ortsgruppe Brunn am Gebirge

und Umgebung ZVR-Zahl: 446236062

BRUNNER NN VEREINN

Die Pfadfindergruppe Brunn wünscht ein

frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch

ins Neue Jahr!

Unser neues Pfadfinderjahr hat bereits begonnen

und wir konnten eine Menge neuer

Mitglieder aufnehmen. Obwohl immer noch

Platz für Mädchen und besonders für Jungs

zwischen 6 und 10 Jahren ist. Natürlich kann

auch jeder in einem anderen Alter kommen.

Wer Interesse hat, soll einfach in die Heimstunden

kommen und schnuppern oder vorab

mal auf unserer Homepage stöbern - www.

scout.at/brunn_geb.

Unsere Heimstunden sind:

Biber Fr 14 bis 15:30 Uhr

Wichtel/Wölflinge Fr 16 bis 17:30

und Sa 10:30 bis 12 Uhr

Guides/Späher Fr 18 bis 19:30 Uhr

Caravelle/Explorer Mi 19:30 bis 21 Uhr

Ranger/Rover Mi 19:30 bis 21 Uhr

Wir waren auch heuer wieder am Adventmarkt

vertreten und bedanken uns bei den

vielen Besuchern. Unsere Kinder und Jugendlichen

haben eine Menge schöner Sachen

gebastelt, die hoffentlich viel Freude bereitet

haben.


BILDUNG & SPORT

18

Benefi zabend in der

MIB

Am Abend des 13. Dezember war

es wieder so weit: Die MIB Brunn

lud zum alljährlichen Benefi zabend

ein. Die Schüler präsentierten in festlichem

Rahmen Theaterstücke, Tanzaufführungen

und weihnachtliche

Gedichte, begleitet vom Gesang

der Chorschüler. Weiters stellte der

Brunner Karateclub sein Können unter

Beweis. Beim anschließenden Buffet

kamen die Festgäste, darunter Pfarrer

KR Walter Kratzer, Bürgermeisterin

Helga Markowitsch, GR Josef Huber,

GR a. D. Ing. Heinz Kvasnicka und

Frau OSR Eleonore Schmied voll auf

ihre Kosten.

Fußballerfolge der MIB

Beim Spiel der U-13 Mannschaften

im Bezirkshallencup am 7. Dezember

gewann das Team der MIB

(Mittelschule für Interessens- und Begabungsförderung)

den großartigen

2. Platz. Bei drei Spielen ging das

Team der MIB als klarer Sieger hervor.

Die Gegner waren das Sportgymnasium

Ma. Enzersdorf, die HS

Perchtoldsdorf und die Jakob Thoma

HS. Nur gegen den späteren Sieger,

die Sporthauptschule, mussten sich

Benefi zabend in der MIB

die Buben geschlagen geben. Stolz

ist Trainerin Elisabeth Lackner auch

auf die Mannschaft der U-15 Schülerliga.

Das Team erreichte unter acht

Mannschaften den ausgezeichneten

3. Platz und damit den Einzug in die

Landesmeisterschaft als zweitbeste

Schule des Bezirks.

Wir gratulieren den Teams ganz herzlich

für die Erfolge und Frau Elisabeth

Lackner für das perfekte Training!

„U-13 Mannschaft der MIB“

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Aus der Musikschule

die Adventkonzerte der Musikschule

größtenteils in der Aula der Volksschule

durchgeführt. Für viele Kinder,

die erst im September mit dem Instrumentalunterricht

begonnen hatten,

war es die erste Gelegenheit, ihr erlerntes

Können vor Publikum zu präsentieren.

Auch ist es schon liebe Tradition, dass

Schüler von Herrn Direktor Kremser

beim Adventmarkt im Brunner Heimathaus

Weihnachtslieder auf der

Trompete, Posaune oder Flügelhorn

zum Besten geben.

Direktor Leopold Kremser und sein

Lehrerteam wünscht allen Eltern schöne

Weihnachten und ein gesundes

neues Jahr!

Adventkonzert


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Weihnachtlicher Besuch

in den Seniorenheimen

VertreterInnen des Ausschusses für

Soziales und Gesundheit besuchen

jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit

ehemals in Brunn beheimatete Gemeindebürgerinnen

und -bürger, die

in Seniorenheimen in den Nachbarorten

wohnen, und laden zu einer

kleinen Jause ein. Hier GR Andrea

Niegl-Richter (4.v.l.) und GR Gaby

Steiner (stehend) mit zwei Angehörigen

einer Heimbewohnerin im Seniorenheim

in Perchtoldsdorf.

Weihnachtsfeier der

Senioren

belegt. Bei guter Musik und leckerer

Jause kam schnell gute Stimmung

auf. Das alljährlich stattfi ndende vorweihnachtliche

Treffen der Brunner

Seniorinnen und Senioren wird gerne

genutzt, um in vergangenen Zeiten

zu schwelgen und Freunde und Bekannte

zu treffen.

Weihnachtsfeier der Senioren

Heurigenkalender

Wann und wo „ausg’steckt“ ist, fi nden

Sie im neben stehenden Heurigenkalender.

Wie gewohnt, hat

der Weinbauverein auch wieder ein

interessantes Programm für das kommende

Jahr zusammengestellt.

Begonnen wird mit der Jungweinkost

am 30. Jänner, die ab 16 Uhr

im Festsaal der Marktgemeinde Brunn

am Gebirge stattfi ndet. Die Brunner

Weinbaubetriebe präsentieren wie

bereits im Vorjahr ihre jungen Weine

des Jahrganges 2006. Für einen Eintritt

von EUR 10,- haben Sie nicht nur

die Möglichkeit, die ausgezeichneten

Jungweine zu verkosten, Sie können

dazu Vorarlberger Käsespezialitäten

probieren.

Alle Termine des Weinbauvereines

sowie die Ausschankzeiten der Heurigen

fi nden Sie auf der Homepage der

Marktgemeinde Brunn am Gebirge

(www.brunnamgebirge.at).

Weinseminar

Bereits zum 5. Mal laden das Kulturreferat

und der Brunner Weinbauverein

in Kooperation Interessierte

zum „Weinlehrgang durch die Jahreszeiten

des Brunner Weingartens“.

Neben theoretischem Weinwissen

wird den Teilnehmern auch die praktische

Arbeit des Winzers durch eine

Weinkellerführung, Fahrt zu den

Brunner Lagen, Schneiden der Reben

u.v.m. Näher gebracht.

Start 19. Jänner, Kosten für vier

Termine EUR 80,-.

SOZIALES / KULTUR



19


WIRTSCHAFT

20

Kunsthandwerksbetrieb Wolfgang Preinfalk

Seit drei Jahren führt Wolfgang Preinfalk

seinen kleinen Kunsthandwerksbetrieb

in der Bahnstraße. Für ihn als

gebürtigen Brunner war es eine besondere

Freude, ein Geschäftslokal in

dem Ort eröffnen zu können, in dem

er aufgewachsen ist und seine Kindheit

verbracht hat. Der Einmannbetrieb

fertigt Raum- und Tischschmuck sowie

Geschenksartikel und Mitbringsel für

jeden Anlass. Je nach Wunsch des

Kunden werden die verschiedensten

Karten hergestellt. Von der einfachen

Glückwunschkarte über Menü- und

Tischkarten für alle möglichen Feste

bis hin zu exquisiten Hochzeitseinladungen

und Dankeskarten stellt Wolfgang

Preinfalk alles her.

Das war aber nicht immer so. Der

gelernte KFZ-Mechaniker wurde

nach jahrzehntelanger Tätigkeit einfach

„wegrationalisiert“ und musste

sich umorientieren. Gar nicht so einfach

in der heutigen Zeit, doch für

Wolfgang Preinfalk kein Problem, er

machte sein Hobby zum Beruf. Jahrelang

beschäftigte er sich in seiner

Freizeit mit dem Kunsthandwerk und

so lag es eigentlich auf der Hand,

dass seine Lieblingstätigkeit sein Job

wurde. Nach etlichen Ansuchen und

Behördengängen hatte der Hobbykünstler

seinen Gewerbeschein in

der Tasche und darf nun - was wir

gerne würden – sich seinem Hobby

den ganzen Tag widmen.

Preisträger Blumenschmuckwettbewerb 2006

Insgesamt beteiligten sich heuer

274 Brunnerinnen und Brunner am

Wettbewerb. Die zuständige Gemeinderätin

Elisabeth Lichtblau hat

mit Team bereits im Sommer die mit

Blumen geschmückten Fenster, Baumscheiben

und Gärten besichtigt und

nach einem Punktesystem bewertet.

Am 20. November überreichten Bür-

Kategorie A

1. Maria Wurzinger, F. Keim-G.

2. Gertrude Lausch, Huttarystraße

3. Karin Niegl, Feldstraße

4. Johann Edelmaier, F. Schubert-G.

5. Christine Wieninger, Wasserwerkstr.

6. Lotte Reith, Wasserwerkstraße

7. Helmgard Opelka, Primelgasse

8. Juliane Ebenhofer, F. Anderle-Pl.

9. Edeltraud Halbritter, H. Albrecht-G.

10. Siegrid Hammerle, L. Gattringer-Str.

germeisterin Helga Markowitsch und

GGR Elisabeth Lichtblau die Preise

an die glücklichen Gewinner. Prämiert

wurden jeweils die ersten zehn

Ränge jeder Kategorie. Platz eins erhielt

EUR 220,-, Platz zwei EUR 150,-,

Platz drei EUR 70,-. Die Ränge vier

bis zehn erhielten Warengutscheine

über jeweils EUR 40,-.

Kategorie B

1. Brigitte Kurz, A. Groß-Gasse

2. Michael Steiner, F. Schiller-Str.

3. Paul Wagner, Mohrenbrunnerg.

4. Annemarie Aichberger, A. Seidl-G.

5. Annemarie Benesch, Gew.lag.weg

6. Augustine Frühmann, Gew.lag.weg

7. Franz Fink, Nelkengasse

8. Fritz Nastl, Bahnstraße

9. Helga Vlcek, H. Wassmuthg.

10. Erich Schwarzenecker, A. Seidl-G.

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Wolfgang Preinfalk

Wenn Sie noch keine Glückwunschkarte

für 2007 oder ein kleines Geschenk

für die nächste Einladung besitzen,

schauen Sie doch einfach in

der Bahnstraße 6A (gegenüber dem

Brunner Bahnhof) vorbei. Produktinformationen

und Anfragen richten Sie

bitte an W.Preinfalk@gmx.at oder

per Telefon an 0664/578 09 97.

Platz 1 in der Kategorie A (Balkon und

Fensterschmuck) gewann Frau Maria

Wurzinger aus der Franz Keim-Gasse,

Platz 1 in der Kategorie B (Gesamtensemble)

Frau Brigitte Kurz aus

der Alexander Groß-Gasse und Platz

1 in der Kategorie C (Baumscheiben)

Herr Johann Kreutzwiesner aus der

Krotenbachgasse.

Maria Wurzinger Brigitte Kurz Johann Kreutzwieser

Kategorie C

1. Johann Kreutzwiesner, Krotenbachg.

2. Monika Resch, A. Seidl-Gasse

3. Christina Rychetsky, Wienerstr.

4. Julius Niederreiter, Hyrtlstraße

5. Margarethe Skala, Hyrtlstraße

6. Fritz Nastl, Bahnstraße

7. Alfred Janik, Bahnhofplatz

8. Johann Lackner, Wienerstraße

9. Johanna Baltres, Asterngasse

10. Franz Haydn, Bahnstraße


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Brunn erhält Auszeichnung von Ökomanagement

Im Rahmen der alljährlich stattfi ndendenAuszeichnungsveranstaltun-

g

gen der Ökomanagement (das NÖ

Umweltsystem für Wirtschaft und Verwaltung)

erhielten Vizebürgermeisterin

Monika Moser und Ing. Waltharius

Häusler das Zertifi kat „Kommunaler

Klimabeauftragter“ g verliehen. Die feierliche

Überreichung nahm Landesrat

DI Josef Plank im Beisein zahlreicher

Gäste in St. Pölten vor.

In fünf ganztätigen Workshops behandelten

die Teilnehmer Themen

wie Projektmanagement, umweltrelevante

Planung, ökologische Beschaffung,

Abfall- und Abwasserwirtschaft,

Raumplanung, Mobilität und Energie.

Ziel der Projekttage war die Förde-

Brunn tritt dem

Bodenbündnis bei

Auf Anregung von Umweltgemeinderat

Erich Führnstahl hat der Gemeinderat

in seiner Sitzung am 6. Dezember

den Beitritt zum Bodenbündnis

beschlossen. Neben dem Land NÖ

sind bereits mehr als 30 Gemeinden

Mitglied beim Europäischen Bodenbündnis,

welches eine Ergänzung

zum Klimabündnis darstellt. Das

Bodenbündnis ist ein Netzwerk, in

dem Städte und Gemeinden partnerschaftlich

zusammenarbeiten und

Informationen und Erfahrungen zum

Thema Bodenschutz pfl egen und

austauschen.

Ziel der Mitgliedsstädte und -gemeinden

Europas ist, sich aktiv für einen

nachhaltigen Umgang mit Böden

einzusetzen. Nur mit einem nachhaltigen

Umgang unserer Böden kann

deren Fruchtbarkeit, das Mikroklima

und der Wasserhaushalt verbessert,

sowie Ressourcen für die künftige Entwicklung

und nächste Generationen

geschaffen werden. Nebenbei wird

die Auslastung vorhandener Flächen

gefördert und die Siedlungsdichte

stabilisiert und schlussendlich die Lebensqualität

in unserem Ort erhalten

bleiben.

rung von Umweltschutz und nachhaltiger

Gemeindeentwicklung mit dem

Schwerpunkt Klimaschutz. Beim gemeinsamen

Lernen hatten die Teilneh-

Verleihung der UNESCO Biosphärenpark

Anerkennungsurkunde

Im Beisein von Landeshauptmann

Dr. Erwin Pröll und Bürgermeister Dr.

Michael Häupl überreichte Umweltstadträtin

Mag. Ulli Sima und Umweltlandesrat

DI Josef Plank am 29.

November in der Kartause Mauerbach

die Anerkennungsurkunden für

den Biosphärenpark Wienerwald.

Der Wienerwald mit seinen Naturschätzen

und mehr als fünfzig Gemeinden,

darunter auch Brunn am

Gebirge, wird in die internationale

Liste der Biosphärenparks aufgenommen.

Die Bundesländer Niederös-

21

mer der verschiedenen Gemeinden

in NÖ die Möglichkeit, Erfahrungen

auszutauschen, Synergien zu nützen

und neue Kontakte zu knüpfen.

v.l.n.r.: Umweltlandesrat DI Josef Plank, Ing. Waltharius Häusler, Barbara Bittner

(Tullnerbach), GGR Ulrike Kallinger (Tullnerbach), Vbgmin. Monika Moser, KommR

Sonja Zwazl (Präsidentin WK NÖ), Reinhard Hubauer (Neulengbach)

terreich und Wien stehen damit der

großen Aufgabe gegenüber, die

Entwicklung der Region im Sinne der

Nachhaltigkeit voranzutreiben – als

Modellprojekt für Europa. Die Anerkennung

durch die UNESCO ist ein

Meilenstein zum gemeinsamen Ziel,

Pioniere der nachhaltigen Regionalentwicklung

zu werden. Und sie ist

Ansporn so richtig mit der Arbeit zu

beginnen. Weitere Informationen

zum Projekt Biosphärenpark Wienerwald

fi nden Sie unter www.biosphaerenpark-wienerwald.org.

v.l.n.r.: GR Ing. Walter Wukowits, Mag. Ulli Simma, DI Josef Plank

UMWELT


SERVICE & TERMINE

22

Apothekennotdienste

1 1. Apotheke Mag. pharm. Hans Roth KG, 2340 Mödling, Freiheitsplatz 6, Tel. 02236/24 290

2. SCS-Apotheke Mag. pharm. R. Zajic, Galerie 310, 2334 Vösendorf, Tel. 01/699 98 97

3. Drei Löwen Apotheke, Wienerstraße 98, 2345 Brunn am Gebirge, Tel. 02236/312 445

2 1. Apotheke zur „Maria Heil der Kranken“, Brunn a. G., Enzersdorfer Str. 14, Tel. 02236/32 751

2. Apotheke zum „Heiligen Jakob“, 2353 Guntramsdorf, Hauptstraße 18a, Tel. 02236/53 472

3 1. Alte-Stadt-Apotheke zum „Heiligen Othmar“, 2340 Mödling, Elisabethstr. 17, Tel. 02236/22 243

2. Marien-Apotheke, 2361 Laxenburg, Schloßplatz 10, Tel. 02236/71 204

3. Bären-Apotheke, 2344 Maria Enzersdorf, Hauptstraße 19, Tel. 02236/30 41 80

4 1. Südstadt-Apotheke, 2344 Maria Enzersdorf, Südstadtzentrum 2, Tel. 02236/42 489

2. Apotheke zur „Heiligen Dreifaltigkeit“, 2371 Hinterbrühl, Hauptstraße 28, Tel. 02236/26 258

3. Apotheke zum Eichkogel, 2353 Guntramsdorf, Veltlinerstraße 4-6, Tel. 02236/50 66 00

5 1. Salvator-Apotheke, Mag. Pharm. Ilse Skarka, 2340 Mödling, Wienerstr.5, Tel. 02236/22 126

2. Amandus-Apotheke, 2334 Vösendorf, Ortsstraße 101-103, Tel. 01/699 13 88

6 1. Georg-Apotheke, 2340 Mödling, Badstraße 49, Tel. 02236/24 139

2. Marien-Apotheke, 2380 Perchtoldsdorf, Sebastian-Kneipp-Gasse 5-7, Tel. 01/869 41 63

3. Feldapotheke, 2362 Biedermannsdorf, Siegfried-Marcus-Straße 16b, Tel. 02236/71 01 71

7 1. Central-Apotheke, 2351 Wr. Neudorf, Bahnstraße 2, Tel. 02236/44 121

2. Apotheke zum „Heiligen Augustin“, 2380 Perchtoldsdorf, Marktplatz 12, Tel 01/869 02 95

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Neujahrskonzert

j

mit den NÖ Tonkünstlern

23. Jänner 2007

um 19:30 Uhr

im Festsaal

Eintritt: EUR 20,-

Senioren, Schüler,

Studenten EUR 18,-

Karten sind im SIB erhältlich.

Vorschau auf den

Ballkalender

der Marktgemeinde

Brunn am Gebirge

6. Jänner

Ballnacht exclusive

DER BALL“

*Kartenverkauf Tel.Nr. 0664/4500514 (8 bis 17 Uhr), sowie 9.1.2007 ab 18 Uhr im Feuerwehrhaus. Keine Abendkassa!


GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Öffnungszeiten

SIB

Montag von 8 bis 18 Uhr

Dienstag und Donnerstag von 7 bis

16 Uhr, Mittwoch von 8 bis 16 Uhr

Freitag von 8 bis 12 Uhr

Abfallsammelzentrum

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag

14 bis 18 Uhr

Mittwoch 14 bis 19 Uhr

Samstag 9 bis 13 Uhr

Mutterberatungg

Mutterberatungslokal,

Friedrich Schiller-Straße 24-26

jeden 3. Donnerstag im Monat

9 bis 10:30 Uhr

Weihnachtssperre vom 27. Dezember

2006 bis 5. Jänner 2007

Kurzreferat 18. Jänner: Dr. Martin

Radon „Das infektanfällige Kind“

Sprechstunden für Mieterinnen und Mieter

gemeindeeigener Wohnungen

Herr Alexander Simmel von der Hausverwaltung

„Neue Heimat“ ist jeden 1. und 3. Montag

im Monat in der Zeit von 16 bis 18 Uhr

im SIB anwesend.

Urlaubs- und Feiertagsbedingt findet

der nächste Termin am 15. Jänner statt.

Telefon Gemeinde:

02236 / 316 01-0

Telefon SIB:

02236 / 316 01-100

Homepage:

www.brunnamgebirge.at

E-Mail:

gemeinde@brunnamgebirge.gv.at

Bestattung Mödling

2340 Mödling, Badstraße 6

Unter 02236/485 83 rund um die

Uhr erreichbar

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

von 8-15 Uhr

Bestattung Stolz GmbH

2351 Wr. Neudorf, Rathausplatz 4

Unter 02236 / 677 720 rund um

die Uhr erreichbar, Öffnungszeiten

Mo. bis Do. von 7:30 bis 16 Uhr,

Fr. von 7:30 bis 15:30 Uhr

Bestattung Wolf GmbH

2345 Brunn am Gebirge, Leopold

Gattringer-Straße 109

Unter 02236 / 379 799 rund um

die Uhr erreichbar

Öffnungszeiten: Montag bis

Donnerstag von 8 bis 15 Uhr,

Freitag von 8 bis 13:30 Uhr

Ärztenotdienst

Jänner 2006

1.

Dr. Seifert Martin

Wienerbruckstr. 97,

2344 Ma. Enzersdorf

Tel. 02236/424 24

6./7.

Dr. Sprung Elke

Leopold Gattringer-Straße 10,

2345 Brunn am Gebirge

Tel. 02236/379 748

13./14.

Dr. Stepanov Theresa

Bahnstraße 50,

2345 Brunn am Gebirge

Tel. 02236/336 77

20./21.

Dr. Eckhard Christoph

Franz Anderle-Platz 3,

2345 Brunn am Gebirge

Tel. 02236/334 68

27./28.

Dr. Freiler Martin

Franz Josef-Str. 35,

2344 Ma. Enzersdorf

Tel. 02236/221 40

Blutspendeaktion

Am Mittwoch, , dem

10. JJänner

2007

fi ndet von 11 bis 13 und 114

bis 19

Uhr die e nächste te Blutspendeaktion Blu Blutspende im

Festsaal der Markt Marktgemeinde Brunn

am Gebirge statt.

Erste anwaltliche

Auskunft

10. Jänner 14 bis 16 Uhr

Dr. Remigius Etti

2345 Brunn am Gebirge,

Leopold Gattringer-Straße 40

Tel. 02236/321 58

10. Jänner 15 bis 17 Uhr

Mag. Thomas Nitsch

2340 Mödling, Bahnhofplatz 1A/9

Tel. 02236/221 67

SERVICE & TERMINE

23

Zahnärztenotdienst

Jänner 2006

jeweils von 8:30 bis 11:30 Uhr

1.

Dr. Hausenberger Karl

Schöffelplatz 3,

2340 Mödling

Tel. 02236/233 35

6./7.

Dr. Witurna Franz-Rudolf

Marktplatz 2,

2380 Perchtoldsdorf

Tel. 01/869 87 15

13./14.

Dr. Witurna Franz-Rudolf

Marktplatz 2,

2380 Perchtoldsdorf

Tel. 01/869 87 15

20./21.

Dr. Lomoschitz Irmgard

Schlossplatz 10,

2361 Laxenburg

Tel. 02236/722 66

27./28.

Dr. Hobl Josef

Brunnergasse 29/11,

2380 Perchtoldsdorf

Tel. 01/865 88 55

Störungsdienste

Elektrotechniker

an Wochenenden und

Feiertagen von 8 bis 17 Uhr

1. – 7.1.

Rezac Elektroinstallationen GmbH

2340 Mödling, Babenbergerstraße 10

02236/459 16, 0699/145 91 600

8. – 14.1.

Elektro Schorn GmbH

2371 Hinterbrühl, Hauptstr. 62

0664/320 08 93, 0676/841 201 10

15. – 21.1.

Scharf Bruno

2351 Wr. Neudorf, Bahnstr. 28

02236/234 72, 0664/989 11 44

22. – 28.1.

Kolbitsch & Blass GmbH

A-2340 Mödling, Hauptstr. 26

02236/221 35


EINWOHNEREVIDENZ

24

Einwohnerdaten November 2006

Geburten

Benmann Yannick Sebastien F. Grillparzer-Gasse 23

Ciorcas Gabriel H. Albrecht-Gasse 13/2

Hartmann Patrick k

Wienerstraße 66-72/1/3

Hofhansl Lucia Jubiläumstraße 36/7

Pichler Stefan Hyrtlstraße 35/2/7

Szöllösi Karolina L. Gattringer-Straße 3/2

Wir trauern um

Beisser Wilhelmine L. Gattringer-Straße 15

Ordensschwester Christophora Liechtensteinstraße 27

Richter Dr. Karl Turnerstraße 38A

Grillenhofer Josef f

Wienerstraße 59

Hinterholzer Helene Jubiläumstraße 30

Lukassen Bernhard Am Platengrund 11/1/9

Brandau Margarete L. Gattringer-Straße 60/6/10

Eheschließungen

Riegler Judith/Kozek Franz

Liechtensteinstraße 2/6

Schedler Doris/Steininger Stefan

Franz Anderle-Platz 3/1/6

Impressum

GEMEINDE BRUNN

INFORMIERT

Jan Bodenstorfer erblickte am 2. Dezember 2006 das

Licht der Welt.

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Marktgemeinde Brunn am Gebirge, 2345 Brunn am Gebirge, Franz Anderle Platz 1

Tel. 02236/316 01-0, www.brunnamgebirge.at

Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeisterin Helga Markowitsch

Grundlegende Richtung: Information der Gemeindebürgerinnen und -bürger über die Tätigkeit der Gemeindevertretung und

Gemeindeverwaltung und über die Geschehnisse in der Marktgemeine Brunn am Gebirge im Sinne der NÖ Gemeindeordnung.

Redaktion: Wolfgang Schragner, Birgit Glatz-Stadler Grafi k: Ing. Martin Völker, www.martinvoelker.cc

Druck: Offset 3000 Druck- u. Endverarbeitungs GmbH, 7035 Steinbrunn

Anzeigenannahme: Birgit Glatz-Stadler, redaktion@brunnamgebirge.gv.at

7. Brunner Adventmarkt

Schon zur Tradition geworden ist

der Adventmarkt im Heimathaus.

Bei den zahlreichen Ständen fand

man schöne Kunsthandwerke, Leckereien

und kleine Geschenke

für den letzten Augenblick. Natürlich

wurden auch kulinarische

Köstlichkeiten, heißer Punsch und

Glühwein angeboten. Weihnachtliche

Stimmung brachten

die zahlreichen musikalischen

Darbietungen.

Redaktionsfrist für die Ausgabe 1/2007 ist Freitag, 12. Jänner 2007 um 12 Uhr.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine