ÿþM i c r o s o f t W o r d - B F S W - Elly-Heuss-Knapp-Schule

ehks.neumuenster.de

ÿþM i c r o s o f t W o r d - B F S W - Elly-Heuss-Knapp-Schule

Rep Lundy Fld Soc., 27 (1976)THE MACROFAUNA OF SOFT SUBSTRATES OFF THE COAST OFLUNDYR. HOARE and J. WILSONDepartment of Marine Biology, University College of North Wales and Departmentof Zoology, University of GlasgowIntroductionThe original aim of the survey, which took place in July 1975, was to map thedistribution of soft bottom fauna all around the Lundy coast. However, prolongedgales prevented any investigation of the west coast and allowed only onevisit to the south. A total of eleven sites were sampled, nine on the east coast, oneon the south coast and one on the north coast. Sediment samples were collectedand an estimate of the exposure to water movements was made at each site.Circumstances did not allow a detailed benthic survey on quantitative lines butemphasis was placed more on a qualitative study to determine which specieswere present at as many different sites as possible.Materials and MethodsAt each site two cores of sediment were taken by a diver with a plastic corer25 em long and 8 em in diameter, giving a sample volume of approximately1 litre: The corers were stoppered with rubber bungs and returned to the surfacefor sieving through a 0·5 mm mesh. A smaller corer was used to collect about200 ml of sediment for estimates of the particle size distribution.At two sites, one off Quarry Bay and the other off Halfway Wall Bay, atransect line was laid for a distance of 50 m from the edge of the boulder slopeextending from the beach in an easterly direction. Two large core samples werecollected at intervals of 10m along each transect line in order to obtain a moredetailed picture of the faunal distribution in these areas. The cores were treatedas described above. Observations, and, where necessary, collections of the surfaceepifauna were made at ali sites but especially along the transect lines. Observationswere dictated into an underwater tape recorder.In addition to the above, a naturalists dredge was towed from an inflatabledinghy along the position of the dotted lines shown in Fig. 1. The use of a smallhand-held Van Veen grab proved largely ineffective where there were coarsedeposits in the sediment. A portable underwater suction sampler (Hiscock &Hoare, 1973) was used on one occasion in the landing bay. However, its use on alarger scale would have required much more time than was available.Upon returning to the laboratory the sediment samples were transferred tolarge measuring cylinders which were then filled with sea water and shaken byhand for two minutes. Distinct layers were produced by the differential settlingrates of different sized particles. The volume of each layer was read-off andconverted to a percentage of the total volume of sediment. While this method issomewhat crude it does distinguish gross differences between different deposits.Results1. Sediment DistributionThe rough distribution of particle size graded as mud, fine sand, mediumsand and coarse sand including shells and stones is shown in Fig. 1. As would beexpected the percentage of coarse material was greater at sites such as Seals Holeon the south coast and Seals Rock in the north, where water movements arestrongest. The large proportion of coarse material at site 3 in the Landing Bayappears to be contributed to largely by clinker and small stones possibly originatingin the past from ships at anchor. The amount of mud was greater at themore sheltered sites such as Quarry Bay, Three-quarter Wall Bay and in thedeeper water to the south of the Knoll Pins and Gannets Rock.53


3. Dauer und Ziele der Berufsausbildung/BerechtigungenDer Bildungsgang dauert drei Jahre. In den drei Ausbildungsjahren (Unter-, Mittel- und Oberstufe) sindinsgesamt 40 Praxiswochen im Arbeitsbereich Sozialpflege und Hauswirtschaft abzuleisten. Von dengesamten Praxiswochen sind mindestens 10 Wochen während der unterrichtsfreien Zeit durchzuführen.Die Berufsfachschule Sozialwesen schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Der schriftliche Teil derPrüfung besteht aus einer Prüfung in den Fächern Sozialpflege, Hauswirtschaft sowie Deutsch. Derpraktische Teil der Prüfung besteht aus einer Prüfung im Fach Sozialpflegerische Praxis.Nach bestandener Abschlussprüfung erfolgt die Zuerkennung der Berufsbezeichnung„Staatlich geprüfte/r Pflegeassistent/in“.Dieser Abschluss schließt in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland einen dem MittlerenSchulabschluss gleichwertigen Abschluss ein, wenn im Abschlusszeugnis ein Gesamtnotendurchschnittvon mindestens 3,0 erreicht worden ist und wenn ausreichende Fremdsprachenkenntnisse entsprechendeinem mindestens fünfjährigen Fremdsprachen-Unterricht nachgewiesen werden.Damit werden die folgenden Berechtigungen erworben:a) Zugang zu allen Berufen, die den Mittleren Schulabschluss voraussetzenb) Zugang zu weiterführenden Schulen (z.B. Fachgymnasium, Fachoberschule)c) Zugang zu Fachschulen.4. UnterrichtBerufsübergreifender Lernbereich:Berufsbezogener Lernbereich:- Wirtschaft und Politik - Sozialpflege- Deutsch - Hauswirtschaft- Englisch - Musisch-kreativer Bereich- Mathematik - Praxiswochen- Sport- Religion5. Kosten des Schulbesuchs und finanzielle FörderungDer Schulbesuch der Berufsfachschule Sozialwesen ist schulgeldfrei.Der jährliche Sachkostenbeitrag beträgt 12,00 EUR. Für besondere Aufwendungen in einzelnenUnterrichtsfächern entstehen regelmäßige Kosten von ca. 10,00 EUR im Monat (für HauswirtschaftlichePraxis, Musisch-kreativer Bereich u.a.).Lernmittel werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen kostenlos zur Verfügung gestellt.Kosten für kleinere Lernmittel (Arbeitshefte, Unterrichtsmaterialien) und gemeinsame und verbindlicheSeminarfahrten müssen von den Schülerinnen und Schülern selbst getragen werden.Unter bestimmten Voraussetzungen kann Beihilfe nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)beantragt werden. Anträge sind an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu richten.6. AnmeldungAnmeldungen werden im Büro der Elly-Heuss-Knapp-Schule entgegengenommen. Dem Anmeldeformularsind folgende Unterlagen beizufügen:- vollständiger Lebenslauf- Lichtbild- beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses zum Nachweis der Schulbildung (letztes Halbjahreszeugnis)- erweitertes Führungszeugnis (siehe Punkt 2.)Eine Rücksendung aller eingereichten Bewerbungsunterlagen können wir aus technischen Gründen leidernicht leisten. Wir bitten deshalb auch darum, keine Bewerbungsmappen, Schnellhefter, Prospekthüllen oderähnl. mitzuschicken.Spätester Anmeldetermin für das im August beginnende Schuljahr ist jeweils der 28. Februar. Bitte nurvollständige Unterlagen einreichen. Unvollständige Bewerbungen werden nicht bearbeitet! SpätereAnmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn noch nicht alle Schulplätze vergeben sind.BFSW-3-November 2014

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine