Baubeschreibung

brodbecker.de

Baubeschreibung

Berlin

GartenResidenz

Karlshorst

– Sanierung haus 8 –

Grüne Wohn-Oase

inmitten der Hauptstadt


Träumen Raum geben heißt

— Träume leben ...


Wilkommen In Der

Gartenresidenz Karlshorst

Ihre Vort eile auf einen Blick

Sie erhalten eine energietechnisch höchst effi ziente Wohnimmobilie, die gemäß KfW-Standard 115

für die grüne Energiewende gewappnet ist.

Sie können von einem zinsgünstigen KfW-Darlehen profi tieren.

Sie nutzen das historische Tiefzinsniveau zu Ihrem Vorteil.

Sie profi tieren von der Dynamik einer wachsenden Stadt: Berlin ist die Dienstleistungsmetropole

Nummer eins in Deutschland, 2. größte Kongressstadt der Welt sowie erstklassiger Technologie- und

Kulturstandort.

Ein kleines Wohn- und Erholungsparadies in Berlin Karlshorst wird in der Gartenresidenz Ihr Eigen.

Die Gartenresidenz liegt idyllisch in einem Meer aus Grün auf einem 48.000 qm großen Areal. Er ist

eine Oase der Ruhe und Besonnenheit inmitten der lebendigen Hauptstadt. In die Innenstadt benötigen

Sie nur 20 Minuten, zum neuen Großfl ughafen Berlin Brandenburg International 9 Minuten.

Die Bewohner wohnen im sogenannten „Dahlem des Ostens“. Die Bezeichnung entstand durch die

villenartige Bebauung in den 30ern, die an die vornehmen Westberliner Stadtteile Dahlem und Zehlendorf

erinnern. Der Villencharakter hat sich über die Generationen nicht nur erhalten, er erstrahlt

heute in einem Glanz wie nie zuvor.

Durch das gepfl egte Ambiente des Stadtteils beheimatet es überwiegend Beamte und Familien des

gehobenen Mittelstandes.

Die Gartenresidenz wird über eine Luft-Wärme-Pumpe mit Spitzenlast Gaskessel beheizt und ist

somit für die grüne Energiewende gewappnet.

3


Wer Denkmäler beseitigt, löscht Erinnerungen aus.

Wer sie erhält, schafft sich das Recht,

So erst wächst historisches Bewusstsein. Damit

Neues hinzuzufügen.

unsere Städte Geschichte schreiben und Geschichten

erzählen, müssen wir unsere Denkmäler

schützen und pflegen.

Was in Jahrhunderten zusammengetragen wurde an

Reichtum, an Form und Fantasie, an Können und

Wissen - das dürfen wir nicht verpassen,

vergeuden für den eiligen Profit

einiger Weniger.

Amt für

Denkmalschutz


Ihr Idyll

mit Charme und Charakter

Entdecken Sie die Gartenre sidenz

Sie sind eingeladen, die Schätze unserer Vorfahren zu erkunden, sich

von ihnen begeistern zu lassen und sie mit neuem Leben zu füllen.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise und erleben Sie das faszinierende

Flair eines einmaligen historischen Anwesens. Dafür führt Sie Ihr Weg

in die begrünte, weiträumig angelegte Gartenresidenz Karlshorst nach

Berlin. Die Weltstadt der Kultur, Politik, Medien und Wissenschaften

hütet ein beeindruckendes historisches Erbe; das Brandenburger Tor,

die Museumsinsel oder der Berliner Dom sind nur drei der vielen städtischen

Bauschätze. Mancherlei Perlen müssen gar erst wieder aufgespürt

werden.

Eine dieser wiederentdeckten Perlen, ein denkmalgeschütztes Ensemble

ursprünglicher Kasernengebäude, erstrahlt im neuen Glanz in

ruhiger Lage am Rand des Prinzenviertels in Berlin-Karlshorst. Die

weiträumige Anordnung der Wohngebäude innerhalb der Grünanlage

kennzeichnet den villenartigen Bebauungsstil, der sich hervorragend

an die bereits vorhandene Villenbebauung dieses Stadtteils anpasst.

Der Erholungs- und Rückzugsort wird Ihnen ein großartiges Zuhause

sein. Treten Sie ein in ein neu erwecktes Wohnidyll, an dem Sie wahrlich

Freude finden werden.

5


Blick auf den Berliner Dom

Nachbarschaft in der Gartenresidenz

Nahegelegene Trabrennbahn

Die Stadt schläft nie


Gartenresidenz

Berlin-Karlshorst

Eine brilliante Wohnadresse

Zwischen Villenvierteln und ausladenden Grün- und Wasserflächen, Wäldern, Parks und

Seen entsteht im attraktiven Herzen der Stadt eine Residenz par excellence: Auf dem

reizvollen Areal, einem Standort, der für architektonische und städtebauliche Qualität

steht, werden einstige Kasernengebäude saniert und so attraktiver Wohnraum geschaffen,

der heutigen und zukünftigen Wohnstandards gerecht wird. Entsprechend der guten

Lage des Gesamtensembles im Stadtteil Karlshorst und der parkähnlichen Grünanlagen

mit altem Baumbestand ist die jetzige und langfristige Werterhaltung der Anlage gegeben.

Das Grundstück umfasst eine Gesamtfläche von 48.000 qm. 10 denkmalgeschützte

Häuser und 5 Neubauten werden zu 340 Wohn- und Geschäftseinheiten ausgebaut. Ein

Dokument für die Geschichte der Garnison Berlins wird zu neuem Glanz erweckt, die

Neubauten passen sich harmonisch in das Gesamtensemble und die Landschaft ein.

Die Infrastruktur passt im bürgerlichen Stadtteil Karlshorst. Eine Fahrt in die Innenstadt

zum Hauptbahnhof dauert mit der Regionalbahn 20 Minuten, nach Berlin-Mitte 17 Minuten

und zum Großflughafen Berlin Brandenburg International sind es gerade einmal

9 Minuten. Sehr gute Schulen – Unterricht in Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch,

Chinesisch, Spanisch und Latein – Kindertagesstätten, die Fachhochschule für Technik

und Wirtschaft, Dienstleister und die Trabrennbahn sind bequem zu Fuß zu erreichen.

Mieter und Eigentümer sind es nun, die begeistert das letzte Haus der Gartenresidenz

bewohnen werden. Damit ist das Gesamt-Ensemble vervollständigt und die gesamte Liegenschaft

fertiggestellt. Gerade für Familien des Mittelstandes ist es ein großes Glück,

hier ein Domizil zu moderaten Preisen zu finden.

7


Geografischer Überblick

Berlin Karlshorst & Gartenresidenz

8

Gartenre sidenz Karlshorst

Zwieseler Straße 6-50, 10318 Berlin


Das Gesamt-ensemble

Die Wohnanlage animiert

9

Nordansicht von Haus 8

Neubau-Objekt

Haupthaus von Westen


Das Haus 8

Wohnen auf hohem Niveau

Die Gartenresidenz ist eine ausgezeichnete Adresse im bevorzugten Stadtteil

Karlshorst und hält viele Schätze für Sie bereit. In einem Umfeld von villenartiger

Bebauung genießen die Bewohner des Stadtteils hohe Lebensqualität

und Wohnkultur. Das Haus 8 passt sich hervorragend in den Baustil der Wohnanlage

ein, der Karlshorst zu einem der attraktivsten Wohngebiete Berlins gemacht

hat. Die Sanierung der 10 denkmalgeschützten Gebäude auf dem Areal

ist nahezu fertiggestellt. Das zum Teil denkmalgeschützte Haus 8 ist das letzte

Gebäude aus den Altbeständen der Kasernenanlage, das saniert wird. Die

Umgebungsbauten entstanden in den 30ern und erinnern an die vornehmen

Westberliner Stadtteile Dahlem und Zehlendorf. Nicht umsonst wird es auch

als das „Dahlem des Ostens“ bezeichnet. Die Gartenresidenz ist eine Oase der

Ruhe und Besonnenheit inmitten der lebendigen Bundeshauptstadt. Er hat

sich zu einem attraktiven Standort entwickelt. Nie war die Zeit günstiger, in

der Gartenresidenz Karlshorst Wohnen, Arbeiten und Erholen in solch einer

bemerkenswerten Symbiose zu vereinen.

Das Haus 8 wird nach KfW-Standard 115 energieeffizient gebaut und ist somit

energietechnisch höchst effizient. Hinter der Fassade verbergen sich elegant

gestaltete Innenräume mit hohem Komfort – Fußbodenheizung in allen Wohnungen,

moderne Bäder und kassettierte Stiltüren zählen u.a. zu den Ausstattungsstandards.

10 0


Haus 10 nach der Sanierung

Animation des Neubaus

Animation des Neubaus

Haus 2 nach der Sanierung


ihre wohnung

in der

GartenResidenz

Haus 8 — Letztes Objekt des Altbe standes der Kasernenanlage

12


Galeriewohnung im Haus 1.59

Beispielwohnung

des Gesamt-Ensembles

13

Innenansicht

und Grundriss


Grundrisse von Haus 8

Erdgeschoss

14

Erdgeschoss des Hauses - rechter Teil


15

Erdgeschoss des Hauses - mittlerer Teil


Grundrisse von Haus 8

Erdgeschoss

16

Erdgeschoss des Hauses - linker Teil


Obergeschoss

17

Obergeschoss des Hauses - rechter Teil


Grundrisse von Haus 8

Obergeschoss

18

Obergeschoss des Hauses -mittlerer Teil


19

Obergeschoss des Hauses -linker Teil


Karneval der

Kulturen

Schöner Baden in Berlin

Antike Neuzeit

Blick vom Berliner Dom

Blick über die Stadt

Internationale Filmfestspiele


Berlin

Magdeburg

Stadt mit hoher Lebensqualität

Berlin fasziniert. Berlin macht Lust auf

mehr. Die Stadt ist wandlungsfähig und

hat viele Gesichter. Berlin hat es geschafft,

trotz grundlegender Veränderungen von

der geteilten Stadt zu einem pulsierenden

Zentrum im Herzen Europas zu werden.

Die Metropole ist für 3,4 Millionen Menschen

ein Zuhause. Berlin ist durch seine

Wirtschafts- und Handelsplätze und durch

sein kulturelles Erbe eine der meistbesuchten

Großstädte des Kontinents. Unzählige

internationale Konzerne haben ihren Sitz

in der Stadt. Universitäten, Hochschulen,

Forschungseinrichtungen, Museen,

Theater, Festivals und das Nachtleben genießen

Weltruf. In der Hauptstadt Berlin

vereinen sich Geschichte und Zukunft zu

einer Symbiose. Seinen Bewohnern bietet

es neben großstädtischer Dynamik

und wirtschaftlichem Potential erholsame

Ruhe und Entspannung.

Der besondere Charme der Stadt entsteht

durch die Vielfältigkeit seiner Menschen

und deren Kulturen. Menschen aus al-

21

ler Herren Länder kommen nach Berlin.

Künstler und Kulturschaffende. Architektur,

Kultur und Mode prägen das

schillernde Stadt-Lebensgefühl. Inspiration

kommt vom Unfertigen, der Aufbruchstimmung

und den stetigen Veränderungen.

Die Kreativität der Designer,

Architekten, Musiker, Fotografen und

Modemacher hat die Unesco dazu bewogen,

Berlin als erste deutsche Stadt des

Designs auszuzeichnen.

Als Ausgleich zum immerwährenden Kulturangebot

der Stadt laden die urbanen

Stadtgebiete mit Fluss- und Seenlandschaften

der Spree und Havel, ausgedehnten

Parkanlagen und Waldgebieten zur

Ruhe und zum Verweilen. Im Zentrum

der Stadt liegt der Große Tiergarten, der

älteste und größte Park Berlins mit 210

Hektar Fläche. Mietfahrräder können an

beinah jeder Ecke ausgeliehen werden,

Radwege in der Stadt und überregional

warten darauf, von Ihnen entdeckt zu

werden.


Grünes Band und

herrschaftliche Häuser

erstrecken sich um

die Zwieseler Straße


karlshorst

Grüner Stadtteil im Herzen Berlins

Der attraktive Wohnort Karlshorst ist durch Ein- und Mehrfamilienhäuser

geprägt, nahe Parkanlagen mit altem Baumbestand

schließen sich an. Gründerzeitvillen wurden aufwendig

saniert, rund um den S-Bahnhof im Zentrum entstehen Neubauten.

Es ist eine Oase der Ruhe inmitten der größten Stadt

Deutschlands. Die Wohnkultur hat sich seit der Wende auf ein

sehr hohes Niveau begeben.

In unmittelbarer Nähe zur Gartenresidenz befinden sich stadtprägende

Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie das Naherholungsgebiet

Wuhlheide mit Parkbühne, Sport- und Naherholungszentrum

und Parkeisenbahn. Berlin Friedrichsfelde,

Europas größter Tierpark und die Trabrennbahn von Karlshorst

sind zu Fuß erreichbar. In nur 9 Kilometer Entfernung

bietet Berlins größter See, der Müggelsee, komfortable Wassersportmöglichkeiten.

Die Golfplätze der Umgebung Scharmützelsee

und Motzener See sind in 45 Minuten mit dem Auto

erreichbar.

Kurz gesagt, Karlshorst ist ein feiner Stadtteil, in dem es sich

hervorragend leben lässt.

23


Optimale Anbindung

und Infrastruktur im

Stadtteil Karlshorst;

wichtiger Wirtschaftsfaktor

für die Region


Karlshorst

Anschluss in jede Richtung

Karlshorst ist einer der Bezirke Berlins mit den größten Zukunftspotentialen

im Wohnungssektor. Er hat in den letzten Jahren einen erheblichen

Zuwachs an Einwohnern zu verzeichnen.

Der überschaubare, bürgerliche Stadtteil bietet eine funktionierende

Infrastruktur mit sehr guter Verbindung an die Innenstadt. Die

neuen Bewohner des Haus 8 von Karlshorst sind gut mit Ärzten,

Schulen, Kitas, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Cafés und

Dienstleistungsunternehmen, der Regionalbahn, S-Bahn und Straßenbahn

versorgt — alles ist bequem zu Fuß zu erreichen. Im Südosten

von Karlshorst entstand das neue Herzstück der Luft- und

Raumfahrt, der Airport Berlin Brandenburg International BBI. Mit

der Regionalbahn sind es gerade einmal 9 Minuten bis zum Großflughafen.

Eine optimale Anbindung an die Verkehrsadern wurde

bereits 2007 durch einen eigenen Anschluss an den äußeren Autobahnring

und an die Stadtautobahn geschaffen. Die Fachhochschule

für Technik und Wirtschaft FHTW mit 6.000 Studenten liegt

nur wenige Hundert Meter von der Gartenresidenz entfernt. Dank

der FHTW und der katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

gehört Karlshorst zu den herausragenden Bildungszentren der

Stadt. Gerade einmal 10 Minuten mit dem Auto entfernt von der

Gartenresidenz Karlshorst liegt das neue Wirtschaftszentrum, der

Technologiepark Adlershof.

25


Die Sanierung von Haus 8

Die Oberflächen und Ausstattungsgegenstände

werden ausgeführt wie in der Gartenresidenz

Karlshorst. Die Bemusterung erfolgt

durch die Hausverwaltung.

Teil 1 Allgemein

1. Erschließung

Die Kosten der äußeren Erschließung, sonstige

Anliegerbeiträge nach dem Baugesetz

und der Kommunalabgabenordnung sind im

Kaufpreis enthalten (die genaue Regelung ergibt

sich aus dem Kaufvertrag).

2. Hausanschlüsse

Die Gebühren für die Anschlüsse an die

Strom-, Wasser-, Gas- oder Wärmeversorgung

sind im Kaufpreis enthalten.

3. Baunebenkosten

Im Leistungsumfang sind die Planung, die

Genehmigung der Bauwerke und die notwendigen

Kosten wie z.B. Ingenieurleistungen für

Heizung, Sanitär, Elektro und Entwässerung

enthalten.

4. Versicherungen

Während der Bauphase ist eine Bauleistungsversicherung

abgeschlossen. Weiterhin wird

eine Wohngebäudeversicherung für die Gefahren

Feuer, Leitungswasser, Sturm und

26

Baubeschreibung

Hagel abgeschlossen. Außerdem besteht eine

Bauherrenhaftpflichtversicherung. Die Versicherungen

werden von der Hausverwaltung

bzw. dem Käufer übernommen.

5. Maurerarbeiten

Soweit aus den Planungsunterlagen erforderlich.

6. Fassaden

Instandsetzung und Ergänzung der Fassaden

in Abstimmung mit der zuständigen Behörde.

7. Dacheindeckung

Die Dacheindeckung wird in Abstimmung mit

der zuständigen Behörde erneuert.

7.1 Rinnen und Fallleitungen

Dachrinnen, Fallrohre und Standrohre werden

demontiert und entsorgt. Für neue Rinnen

und Fallrohre kommt Titanzink zur Ausführung.

8. Treppenhäuser

8.1 Anstricharbeiten

Geputzte Wandflächen, Decken und Treppenunterzüge

werden beschichtet.

8.2 Treppen

Es werden neue Treppen aus Stahlbeton eingebaut.

Diese erhalten ein Stahlgeländer und

einen Oberbelag aus Fliesen.


Baubeschreibung

8.3 Briefkästen

Es werden Kompakt-Briefkastenanlagen DIN

A4 in den Treppenhäusern montiert.

9. Keller

Es ist nur ein Teilbereich des Hauses unterkellert.

In diesem Bereich ist die Heizungsanlage

eingebaut. Die Restfläche steht der

Gemeinschaft zur besonderen Nutzung (z.B.

Fahrräder) zur Verfügung.

9.1 Vorhandene Wände und Decken

Vorhandene Wände und Decken werden gereinigt

und neu geschlämmt, beschädigtes

Mauerwerk ersetzt.

9.2 Anstriche – Keller –

Alle gemauerten Wände und die Decke werden

mit einem weißen Anstrich versehen. Die

Stahltüren werden lackiert.

10. Trockenlegungsarbeiten

Trockenlegungsarbeiten sind nicht erforderlich

und demnach kein Vertragsbestandteil.

11. Außenanlagen

Die Fahr-, Geh- und Abstellflächen werden

mit Gehwegplatten und Beton hergestellt und

der Rest mit Pflanzflächen begrünt.

12. Innenausbauarbeiten

12.1 Wände

27

Die Neuaufteilung der Wohnungen wird

nach Planung vorgenommen. Neue Wände

werden als Gipskartonwände hergestellt,

vorhandenes Mauerwerk wird, soweit möglich,

erhalten.

Alle Putzflächen werden repariert oder, soweit

erforderlich, erneuert.

12.2 Anstricharbeiten

Alle Wand- und Deckenflächen werden geputzt,

gespachtelt und mit waschfester Dispersionsfarbe

weiß gestrichen.

12.3 Bodenbeläge

KG: Es wird ein Zementestrich mit Folie

eingebaut bzw. der vorhandene wird ausgebessert.

EG: Entfernen des Holzfußbodens, Einbau

eines Estrichs mit Wärmedämmung auf dem

Kunstparkettfußboden (Nutzungsklasse 31),

in Küchen und Bädern Fliesen.

OG: (außer Küchen und Bäder): Die vorhandenen

Böden erhalten einen neuen Estrich,

auf dem Kunstparkettfußboden (Nutzungsklasse

31) verlegt wird.

12.4 Fliesenarbeiten

Wände: Die Bäder werden ca. türhoch im

Bereich von Dusche und Badewanne und

ca. 1,2 m hoch im Bereich des Waschbeckens

und WC mit keramischen Fliesen, ca. 25x32


Baubeschreibung

cm, gefliest und erhalten eine Bordüre. In den

Küchen wird im Bereich der Möblierung ein

ca. 80-85 cm hoher Fliesenspiegel angebracht.

Boden: Die Bäder und Küchen werden wie vor

gefliest, jedoch 30x30 oder 40x40.

Offene Wohnküchen erhalten keine Bodenfliesen

wie z.B. WE 2 oder WE 3, sondern

Kunstparkettfußboden. Wenn die Küche vom

Wohnraum abgetrennt ist wie in den WE 1, 6,

7, 13, 18, 22, 24, 25, 28 werden die Küchen

auch gefliest.

13. Fenster

Es werden Holzfenster nach EnEV montiert,

Dachflächenfenster und Lichtkuppeln aus

Kunststoff. Die Fenster und Fenstertüren inkl.

Beschlagteile müssen regelmäßig, mindestens

einmal jährlich, gewartet werden, ansonsten

entfällt die Gewährleistung.

14. Dachboden

Der Dachboden wird gemäß den Planungsunterlagen,

soweit baugenehmigungsrechtlich

möglich und wirtschaftlich sinnvoll, zu Wohnraum

ausgebaut.

15. Innentüren

Innentüren werden erneuert, es werden kassettierte

Türen verbaut.

16. Wohnungsabschlusstüren

Die Wohnungsabschlusstüren werden mit ei-

28

nem Türspion, PZ-Schloss und zugelassenen

Wohnungseingangstürbeschlägen ausgestattet.

17. Schließanlage

Für das komplette Objekt wird eine Schließanlage

verbaut. Die genauen Funktionen einzelner

Schlüssel sind mit der Hausverwaltung

abgestimmt.

Teil II Entwässerung, Sanitär,

Heizungs- und Lüftungsinstallation

Grundleitungen Entwässerung

Das Gebäude erhält neue Grundleitungen.

Die Vorschriften des örtlichen Stadtentwässerungsamtes

werden bei der Neuverlegung berücksichtigt.

Als Materialien werden verwendet: Rohrleitungen

aus PVC.

Sanitärinstallation

Das Abwassersystem im Gebäude wird, bei

Bedarf mit schalldämmender Ummantelung,

ausgeführt. Die Trinkwasser- und Trinkwarmwasser-Installation

erfolgt in Kupferrohr oder

Kunststoff. Die Trinkwarmwasser-Erwärmung

wird zentral über indirekt befeuerten Warmwasserspeicher

verwirklicht.

Die Küchen erhalten, sofern aufgrund der Leitungslänge

technisch erforderlich, einen Un-


Baubeschreibung

tertischkleinspeicher und keinen Anschluss

an die zentrale Warmwasserbereitung.

Alle Versorgungsleitungen werden gedämmt

(Trinkwasser-Schwitzwasserdämmung; Trinkwarmwasser-Wärmedämmung).

Ausstattungsmerkmale:

Bad: Alle Sanitärobjekte mit Ver- und Entsorgungsleitungen.

Es werden UP-Wasserzähler

je Einheit zur Verbrauchsabrechnung eingebaut,

die vom Abrechnungsunternehmen

gemietet werden. WC-Anlagen bestehend aus

UP-Spülkasten, wandhängendes WC, Papierrollenhalter,

Waschtisch-Anlage bestehend

aus Waschtisch 60 cm, Spiegel 90x60 mit zwei

gestutzten Ecken, Glas- oder Fliesenablage,

Handtuchhalter, Einhandhebelmischer. Wannenanlage

oder Duschanlage (Duschanlage

ohne Duschwanne (nur Bodeneinlauf und

Fliesen mit Gefälle) mit Duschabtrennung in

Echtglas) bestehend aus Emaille- oder Acryl-

Wanne, Porestaträger, Einhandhebelmischer.

Alle Objekte weiß, Waschmaschinenanschlüsse

gemäß Planung.

Um unnötige Dübellöcher zu vermeiden wird

das Zubehör (Papierrollenhalter, Spiegel,

Handtuchhalter und Glasablage, wenn keine

Fliesenablage vorhanden ist) bei der Abnahme

an den Abnehmenden übergeben oder auf

dessen Wunsch vor der Abnahme montiert.

Küche:

Abwasser-, Wasser- und Warmwasseran-

29

schlüsse für Küchenspüle und Kaltwasseranschluss

für Spülmaschine sind in jeder Küche

vorhanden.

Erdgeschosswohnungen mit Gartenanteil erhalten

einen frostsicheren Außenwasserhahn.

Keller:

Es wird ein Ausgussbecken mit Warm- und

Kaltwasseranschluss installiert.

Heizungsanlage:

Das Haus wird von einem Wärmelieferanten

mit Wärme zum Zwecke der Raumheizung

und Wassererwärmung versorgt.

Es wurde eine Heizzentrale mit Brennwerttechnik

und Luftwärmepumpe inkl. automatischer

Befüllung und Warmwasserspeicher,

welche zum Eigentum des Versorgungsunternehmens

gehören, im Keller erstellt.

Heizung Hausnetz:

In den Wohnräumen (nicht Flur, Abstellraum)

wird eine Fußbodenheizung eingebaut.

Da die Heizschleifen immer in den Fluren zusammen

laufen, ist eine ausreichende Beheizung

des Flures gewährleistet.

In den Bädern werden zusätzlich Badheizkörper

(elektrische) eingebaut.

Die Heizung erhält eine automatische Befüllung.

Am Heizungsvorlauf (nach Ausgang Puf-


Baubeschreibung

ferspeicher) und am Heizungsrücklauf (vor

Eingang Pufferspeicher) sowie an der Warmwasserleitung

(nach Ausgang Speicher) und

Zirkulationsleitung (vor Eingang Speicher)

werden Rohreinsteckthermometer eingebaut.

In den Heizungsvor- und Rücklauf werden

Manometer eingebaut, damit jederzeit der Differenzdruck

abzulesen ist.

Lüftungsanlage:

Alle Bäder und WCs erhalten einen Abluftventilator,

welcher 24 Stunden lang je Stunde

40 cbm Luft absaugt. Die Abluft wird in den

Keller oder über Dach entsorgt.

Teil III Elektroanlagen

1. Allgemein

Die Zähler werden im Keller installiert.

Jede Wohnung erhält eine Unterverteilung mit

den erforderlichen Stromkreisabsicherungen.

Je Waschmaschinenanschluss gemäß Planung

eine Steckdose mit separatem Stromkreis.

2. Ausstattung

Flur

1 Deckenauslass mit Fassung und Glühlampe

und Lichtschalter, soweit erforderlich, mit

Wechselschaltung

1 Steckdose

1 Telefonanschluss

30

1 Systemtelefon für Sprechanlage mit Türöffnertaste

Küche

1 Deckenauslass mit Fassung und Glühlampe

und Lichtschalter

4 Steckdosen 2-fach

1 Steckdose mit separatem Stromkreis für Geschirrspüler

1 Herdanschluss

1 Steckdose für Untertischspeicher (nach Bedarf)

1 Steckdose für Dunstabzugshaube

1 TV-Anschluss (die Teilnehmeranschlussdosen

werden nach Abschluss eines Nutzervertrages

von Kabel Deutschland oder einem anderen

Unternehmen geliefert und montiert und

gehören nicht zu unserem Leistungsumfang)

Bad

1 Deckenauslass mit Fassung und Glühlampe

und Lichtschalter

1 Wandauslass mit Serienschalter

1 Steckdose 2-fach an Waschbecken

Wohnräume und Schlafzimmer

1 Deckenauslass mit Fassung und Glühlampe

und Lichtschalter und Steckdose, soweit erforderlich,

mit Wechselschaltung

4 Steckdosen 2-fach

1 TV-Anschluss (die Teilnehmeranschlussdosen

werden nach Abschluss eines Nutzervertrages

von Kabel Deutschland oder einem anderem

Unternehmen geliefert und montiert und


Baubeschreibung

gehören nicht zu unserem Leistungsumfang)

1 Telefonanschluss

Abstellraum

1 Deckenauslass mit Fassung und Glühlampe

und Lichtschalter

1 Steckdose

Balkone und Terrassen

1 Nurglaslampe mit Schalter innen

1 Steckdose mit Schalter innen

Treppenhäuser

Die Treppenhäuser werden ausreichend mit

Nurglaslampen, zeitgesteuert, ausgestattet.

Eingangsbereiche

Je eine Wandleuchte, geschaltet über Dämmerungsschalter

und/oder Bewegungsmelder.

Keller

Der Keller wird ausreichend beleuchtet und

erhält 10 Stück Steckdosen, Installation auf

Putz.

Gegensprechanlage, Rauchwarnmelder und

Rettungsweghinweisschilder

3.1 Bei den Wohnungen, die über die Treppenhäuser

erreichbar sind, wird eine Gegensprechanlage

mit Türstation und je Wohnung

ein Systemtelefon mit Türöffnertaste montiert.

Die von außen begehbaren Wohnungen erhalten

eine Klingel.

31

3.2 Sofern die Bauordnung, Baugenehmigung

oder das Brandschutzkonzept die Montage

und Wartung von Rauchmeldern oder hinterleuchteten

Fluchtwegzeichen vorschreibt, wird

die Hausverwaltung diese für die Eigentümergemeinschaft

mieten und montieren und einen

entsprechenden Wartungsvertrag abschließen.

Teil IV Balkone, Terrassen,

Dacheinschnitte

Der Fußbodenaufbau der geplanten Dacheinschnitte

erfolgt aus Bankirai- oder Douglasie-

Holz.

Die Terrassen im Erdgeschoss werden mit

Gehwegplatten und Rasenkantensteinen hergestellt.

Sonstiges

Zum Leistungsumfang gehören keine Einrichtungsgegenstände,

auch wenn sie dargestellt

bzw. erwähnt sind. Dies sind z.B. Küchen und

Möbel.

Die Planung für Heizung-, Sanitär-, Lüftungs-

und Elektroleitungen ist nicht erstellt. Dadurch

sind die Ver- und Entsorgungsleitungen inklusive

Verkleidungen nicht in den Zeichnungen

dargestellt und die Anordnung der Küchenspüle

und Sanitärobjekte kann sich ändern.


Referenzen

Ein Partner mit Renommé

Die Projekt Rentenvorsorge OHG ist erfolgreich als Projektentwickler im deutschen

Immobilienmarkt tätig. Als Handelsgesellschaft koordiniert sie Ankauf, Sanierung, Umnutzung

und Verkaufsabwicklung. Sie hat Spezialisten für die Bereiche Marketing und

Vertrieb.

Die verantwortliche Unternehmensleitung war im Rahmen ihres geschäftlichen Engagements

unmittelbar an der erfolgreichen Umsetzung von mehr als 3.000 Wohn- und

Gewerbeeinheiten beteiligt. In Berlin, Magdeburg, Leipzig, Augsburg, München und

Rosenheim wurde eine Vielzahl von Bauvorhaben von der Planung über den Verkauf

bis hin zur Baufertigstellung realisiert und an zufriedene Neueigentümer übergeben.

Die nachfolgenden Fotos zeigen einen Auszug aus den facettenreichen Projekten. Eine

besondere Kompetenz der Projekt Rentenvorsorge OHG liegt in der Realisierung von

denkmalgeschützten Großprojekten, bei denen durch Umnutzung ehemalige Kasernenanlagen

zu attraktivem hochwertigem Wohnraum saniert und umgestaltet werden. Die

Projekt Rentenvorsorge OHG kann nicht nur mit Stolz auf zufriedene Kunden verweisen,

sondern ebenso den außerordentlichen Beitrag, den sie zur Erhaltung historischer

Bauschätze in den deutschen Städten leistet, geltend machen.

32


Sternstraße 29 in Magdeburg

Außen- sowie Flur-Innenansicht


Vor der Sanierung &

nach der Sanierung

Olvenstedter Str.

Behringstraße

Referenzobjekte aus Magdeburg und Leipzig

Bürgelstraße

Die Parkresidenz

Stadtfeld

in Magdeburg

Tiechstraße


Herausgeber:

Projekt Rentenvorsorge OHG

Abteilung Vertrieb

Lennéstraße 4, 39112 Magdeburg

Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist

ohne schriftliche Genehmigung der Herausgeber

und Autoren urheberrechtswidrig und

strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung

oder Verwendung in Schulungsunterlagen

und elektronischen Systemen. Dies

gilt nicht für Bilder und Grafiken, welche

(nachfolgend aufgeführt) GNU- oder Creative-Commons-Lizenzen

unterliegen. Hier gilt

das genannte Lizenzrecht. Alle anderen (nicht

aufgeführten) Grafiken und Fotos unterliegen

dem Urheberrecht des Herausgebers, sowie

der zur Verfügung stellenden Fotografen.

Das Urheberrecht für Layout und Illustration

liegt bei Katrin Zscheppang, freie Mitarbeiterin

des herausgebenden Unternehmens. Die

Herausgeber und Autoren können nicht für

Schäden haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang

mit der Verwendung dieser Broschüre

stehen.

Impressum

Grafik & Layout:

Katrin Zscheppang

Fotografien & Fotografen:

www.pixelio.de

Seite 1: Fernsehturm & Riesenrad © Helga Ewertl; Ber-

lin Spree-Blick © Hannelore Dittmar; Fahrrad © Man-

fred Schimmel; Brandenburger Tor © Ralf A. Hanke;

Seite 4: Brandenburger Tor © Tessa Zimmer; Seite 6:

Berliner Dom © Michael Leps; Trabrennbahn © Mi-

chael König; Skyline © Olek389; Seite 8: Kartenaus-

zug © openstreetmap.org; Wir fahren nach Berlin ©

froxx - Fotolia.com; Seite 20: Karneval der Kulturen ©

Michael Leps; Blick über die Stadt © Thomas Sturm;

Antike Neuzeit © Folker Timmermann; Berlinale ©

OnkiFlori; Blick vom Berliner Dom/Berliner Mauer ©

Dieter Schütz; Schöner Baden © Rolf Wenkel; Seite 22:

Bilder der Häuser Zwieseler Straße und Parkansicht ©

Achim Laucke; Senior Couple Running In The Woods ©

Marcel Mooij/fotolia; Seite 24: Golf, Bank in der Aben-

druhe unter Eichen mit Frühlingslaub © Rainer Sturm;

Spielplatz © Achim Laucke; Air Berlin © brit berlin;

Laborant © LajosRepasi/fotolia; Seiten 2, 9, 10-19, 33

& 34: © Projekt Rentenvorsorge OHG, Abteilung Ver-

trieb & Immotrade & Finance AG.

35


Projekt Rentenvorsorge OHG

35 34

Abteilung Vertrieb, Lennéstraße 4 - 39112 Magdeburg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine