Auserlesene Schweizer Dividendenaktien für Ihr Portfolio - Raiffeisen

raiffeisen

Auserlesene Schweizer Dividendenaktien für Ihr Portfolio - Raiffeisen

Das Monatsmagazin für strukturierte Produkte der Bank Vontobel November/Dezember 2012 – Ausgabe Schweiz

Auserlesene Schweizer

Dividendenaktien

für Ihr Portfolio

Marktfokus, Seite 6

Neu: Massgeschneiderte

Produkte erstellen

und direkt vergleichen

Know-how, Seite 12

China und Brasilien:

Q3-Zahlen befl ügeln

Märkte

Investmentidee, Seite 14


derinews November/Dezember 2012

2 Inhaltsverzeichnis

«Aktien mit verlässlichen Dividendenzahlungen

gelten als defensive Anlage mit

qualitativ hochwertigem Charakter. Sie

können dem Portfolio Stabilität geben und

zudem eine interessante Rendite bringen.»

Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Research Vontobel Investment Banking

3 Editorial

4 Marktbericht

Aktuelle Entwicklungen auf

dem Weltmarkt

6 Marktfokus

Auserlesene Schweizer Dividendenaktien

für Ihr Portfolio

9 Interview

zum Thema Dividenden mit Panagiotis

Spiliopoulos, Leiter Research Vontobel

Investment Banking

10 Themenrückblick

China Railway bleibt in Fahrt

11 Schweizer Aktienmarkt

Gute Aussichten für Roche

12 Know-how

NEU: Effi zienter Angebotsvergleich

mit Vontobel deritrade ®

Messe-Rückblick Strukturierte

Produkte 2012

14 Investmentidee

China und Brasilien:

Q3-Zahlen befl ügeln Märkte

16 Rohstoff-Kolumne

Wie sind die Zukunftsaussichten für

Gold und Silber?

17 Antworten auf Ihre Fragen

Was ist eine Asiatische Option?

18 Wussten Sie, dass …

19 News und Tipps


3 derinews November/Dezember 2012 Editorial

Liebe derinews-Leserinnen und -Leser

Jessica Tresch

Redaktionsleiterin,

Financial Products/

Content Management,

Bank Vontobel AG

In einem weiterhin von Unsicherheit geprägten Marktumfeld mit historisch tiefen

Zinsen suchen Anleger zunehmend nach Dividendenaktien. Einerseits verleihen sie

dem Portfolio Stabilität und andererseits befindet sich die Dividendenrendite aktuell

auf einem historisch attraktiven Niveau. Für Anleger bietet sich mit dem neuen

Tracker-Zertifikat auf einen «Dividendentitel Schweiz II» Basket eine attraktive

Möglichkeit, in Schweizer Unternehmen zu investieren, die über ein bewährtes

Geschäftsmodell verfügen und sich durch klare Wettbewerbsvorteile auszeichnen.

Erfahren Sie mehr dazu in der Rubrik «Marktfokus» auf Seite 6 sowie im «Interview»

auf Seite 9 mit Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Research, Bank Vontobel AG.

In der Rubrik «Know-how» stellen wir Ihnen die neuste Innovation aus dem Hause

Vontobel vor. Die etablierte Emissionsplattform Vontobel deritrade ® wird zur

«Multi-Issuer-Plattform» erweitert. Damit erhält der Kunde neben Vontobel-Produkten

auch Angebote von Dritt-Emittenten wie Morgan Stanley oder Société Générale.

Wie professionelle Anleger für Ihre Kunden dank dieser Erweiterung den direkten

Produktvergleich effizient, einfach und transparent umsetzen können, erfahren Sie

auf Seite 12. Ein weiteres Thema, welches uns in dieser Ausgabe beschäftigt, betrifft

einmal mehr die Schwellenländer China und Brasilien. Diese dürften aufgrund

verschiedener Faktoren wieder im Aufwind sein. Bank Vontobel eröffnet Anlegern

mittels Tracker-Zertifikaten den Zugang zu diesen spannenden Investmentthemen.

Lesen Sie mehr dazu in der Rubrik «Investmentidee» auf Seite 14.

Wir freuen uns, Ihnen die nächste derinews-Ausgabe im neuen Jahr wieder

zuzustellen. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und

erfolgreiche Anlageideen.

Freundliche Grüsse

Jessica Tresch

Redaktionsleiterin, Financial Products/

Content Management, Bank Vontobel AG

Wir freuen uns auf Ihre

Kommentare und Ihr Feedback zu

«derinews». Senden Sie uns eine

E-Mail an derinews@vontobel.ch.

In der Rubrik «Antworten auf Ihre

Fragen» werden unsere Spezialisten

Stellung nehmen.


4 derinews November/Dezember 2012 Marktbericht

Aktuelle Entwicklungen auf dem Weltmarkt

Aktienmärkte

Swiss Market Index (SMI ® )

Indexpunkte

6800

6600

6400

6200

6000

5800

5600

5400

5200

Nov 11

Swiss Market Index (SMI ® )

Nov 12

EURO STOXX 50 ®

Indexpunkte

2600

2500

2400

2300

2200

2100

2000

Nov 11

EURO STOXX 50 ®

USA 1

Trotz der Finanzkrise zeigte sich die US-Wirtschaft im September und

Oktober erstaunlich robust. Vom stabilen Wachstum in den USA hat

auch die Wall Street profitiert, die in den genannten beiden Monaten

mit Jahresbestwerten glänzen konnte. Zum Ende des Monats Oktober

fielen die Kurse allerdings in Etappen wieder auf das Niveau vor der

Semesterrally, als Anleger mehrmals etwa im S&P 500 ® Höchststände um

1460 Zähler gesehen hatten: US-Aktien drifteten ins Minus, weil die

Märkte auf die Veröffentlichung wichtiger Daten zum Bruttoinlandsprodukt

der USA reagierten und zugleich Sorgen über die Stärke der Wirtschaftserholung

des Landes zunahmen. Stützen konnten jedoch Daten vom

US-Immobilienmarkt: Vier Jahre nach dem katastrophalen Crash kommt

allmählich wieder Schwung ins Geschäft. Hintergrund sind vor allem

niedrige Zinsen und die wieder anziehende Wirtschaft. Zum Monatsende

sorgte dann der verheerende Hurrikan «Sandy», wegen dem die Wall

Street eine zweitägige Zwangspause einlegen musste, für Sand

im Getriebe der Aktienmärkte. Auch nach der Wiederwahl von

Barack Obama zum US-Präsidenten müssen sich die Anleger positionieren:

Nachdem die Konfetti-Kanonen abgezogen sind, haben die Börsianer

wieder freien Blick auf die gravierenden Haushaltsprobleme der

USA, allem voran die drohende Fiskalklippe. Die US-Börsen verlieren

daher kräftig.

Schweiz 2

Der Schweizer Aktienmarkt setzte den Aufwärtstrend im Oktober fort, doch der Anstieg

war von geringen Volumen getragen. Die Konjunkturdaten aus der Eurozone (Rezession

auch im 3Q), China (nachlassende Produktion, verlangsamtes Wachstum) sowie den

USA (sinkende, aber anhaltend hohe Arbeitslosenrate) blieben wenig inspirierend, doch

scheint dies bereits in den Kursen eingepreist zu sein. Die Ankündigungen der EZB

(Kauf von Staatsanleihen bei entsprechender Antragstellung für Hilfe) sowie des FED

(QE3-Programm) liessen die Investoren genügend Mut fassen, um vermehrt in qualitativ

hochwertige Aktien mit solider Dividendenrendite zu investieren. Als Folge davon sanken

die Renditen von Spanien und Italien deutlich. Die Berichtssaison zum dritten Quartal in

der Schweiz begann im Oktober mit überwiegend soliden Abschlüssen (Roche, Givaudan,

Ems-Chemie), doch vereinzelt vermochten die hohen Erwartungen (Nestlé) nicht erfüllt zu

werden. Die Ausblicke blieben angesichts der vielen Unsicherheitsfaktoren vorsichtig.

Aus heutiger Sicht ist festzuhalten, dass die Gewinnschätzungen der Analysten für 2012

und insbesondere 2013 angesichts der makroökonomischen Risiken zu hoch sind. Der

anhaltende Anstieg ist demnach von einem stetigen Rückgang der Risikoprämie getragen.

Nov 12

MSCI Emerging Markets Index

Indexpunkte

2000

1050

1000

950

900

850

Nov 11

MSCI Emerging Markets Index

1 Beitrag von GodmodeTrader

(www.godmode-trader.de)

2 Beitrag von Vontobel Research

Investment Banking

3 Beitrag Vontobel Research

Asset Management

Nov 12


5 derinews November/Dezember 2012 Marktbericht

Rohstoffmärkte Zinsen Währungen

JPMCCI Aggregate

Wertentwicklung (in %)

105

100

95

90

85

Nov 11

JPMCCI Aggregate

Nov 12

3-Monats-LIBOR CHF – 5 y CHF Swap

Absoluter Wert (in CHF)

0.12

0.10

0.08

0.06

0.04

3-Monats-LIBOR CHF 5 y CHF Swap

0.7

0.6

0.5

0.4

0.3

0.02

0.2

0.00

0.1

Nov 11 Nov 12

Absoluter Wert (in CHF)

EUR/CHF – USD/CHF

1.25

1.24

1.23

1.22

1.21

1.00

0.98

0.96

0.94

0.92

1.20

0.90

Nov 11 Nov 12

EUR/CHF USD/CHF

Europa 1

Die Börsen in Europa sind im Oktober relativ schwach gelaufen und weisen nur verhaltene Ausschläge auf. Allerdings hat sich die Wirtschaftsstimmung

in der EU im Oktober recht stabil gezeigt. Die Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen der EU-Kommission belegt diese Entwicklung

mit Zahlen: Der Gesamtindex zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung innerhalb der 27 Staaten der Union liegt weiterhin bei

86.2 Punkten, gleichauf mit dem Septemberwert. Der Index für die Eurozone tendierte allerdings leicht schwächer bei 84.5 Punkten – im September

hatte er noch bei 85.2 Punkten notiert. Auch das Geschäftsklima in der Eurozone zeigte sich im Oktober leicht angeschlagen. Dieser Komplex

an Wirtschaftszahlen wirkte sich direkt auf die Investitionsbereitschaft der Anleger aus: Der CAC 40, der von Anfang Juni bis Mitte September

unaufhaltsam geklettert war, konnte nur im Vorfeld des EU-Gipfels am 18. Oktober auf 3335 Punkte deutlich zulegen, danach ging es wieder

abwärts. Enttäuschte Erwartungen auf Erleichterung in der Euro-Schuldenkrise durch den EU-Gipfel brachten auch den FTSE 100 kräftig unter

Druck: Von seinem Monatshöchststand bei 5917 Punkten am 18. Oktober kippte er wieder nach unten und ging in eine Seitwärtsbewegung über.

Emerging Markets 3

Nach bisher eher enttäuschenden Wirtschaftsdaten in vielen

Schwellenländern beginnen sich die Konjunkturaussichten für

Lateinamerika (z. B. Brasilien) und Asien (insbesondere China)

im dritten Quartal etwas aufzuhellen. In Osteuropa sieht

das Vontobel Asset Management die Konjunkturerholung

hingegen noch nicht kommen. Allerdings dürfte die jüngste

Währungsstabilität in der Region geldpolitische Lockerungsmassnahmen

und eine Konjunkturerholung im 2013 möglich

machen. Die Finanzmärkte haben insbesondere auf die

optimistisch stimmenden Konjunktursignale aus China positiv

reagiert. Nach einer Bodenbildung des Immobiliensektors im

Mai hat nun auch der chinesische Aktienmarkt und der

Renminbi an Fahrt aufgenommen. Neben den verbesserten

Konjunkturaussichten und der Einschätzung unserer Ökonomen

einer weiteren Entspannung der Eurokrise, sollten die Anlageklassen

vieler Schwellenländer in den kommenden Monaten

wohl auch von den quantitativen Lockerungsmassnahmen in

den Industrienationen unterstützt werden. Neben China

sendet auch Brasilien positive Konjunktursignale. Der vorlaufende

Konjunkturindikator der OECD zeigt für Brasilien den

stärksten Anstieg aller OECD-Länder.

Absoluter Wert (in CHF)

Währungsentwicklung CHF/EUR/USD 1

Der Euro hat sich seit Beginn des Monats Oktober kaum bewegt: Das

Währungspaar CHF/EUR war von Stillstand geprägt. Bewegung war

zuletzt im September feststellbar, als der Präsident der Europäischen

Zentralbank mit der Ankündigung unbegrenzter Aufkäufe der Staatsanleihen

kriselnder Euroländer in die Finanzmärkte eingriff und für

Beruhigung sorgte. Anleger zogen daraufhin ihr im «sicheren Hafen»

Schweiz deponiertes Geld ab und entlasteten die Schweizer Währungshüter.

Mehr als ein Jahr nachdem die Schweizer Notenbank den

Mindestkurs für den Franken gegenüber dem Euro auf 1.20 EUR/CHF

festgesetzt hat, ist diese Marke aufgrund milliardenschwerer Fremdwährungskäufe

somit erfolgreich gegen die Kräfte der Finanzmärkte

verteidigt worden. Im Verlauf des Monats Oktober hat die Unsicherheit

an den Märkten wieder zugenommen. Hintergrund sind die

weiterhin anhaltende Uneinigkeit über den Fortgang der Eurokrise,

schwache Konjunkturdaten aus der Euro-Zone, die Unsicherheiten im

Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in den USA sowie die Verheerungen

durch den Hurrikan «Sandy». Aufgrund dieser Gemengelage aus

Ängsten, Hoffnungen und neuen Besorgnissen gewinnt der US-Dollar

Auftrieb und bleibt der Euro unter Druck: Zum Ende des Monats

Oktober gab EUR/USD weiter nach.

Quelle Grafiken: Bloomberg, Stand am 05.11.2012

Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher

Indikator für die künftige Wertentwicklung. Steuern und allfällige

Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus.

Absoluter Wert (in CHF)


6 derinews November/Dezember 2012 Marktfokus

Auserlesene Schweizer Dividendenaktien für Ihr Portfolio

Das von Unsicherheit geprägte Marktumfeld und die historisch tiefen Zinsen lassen Anleger weiterhin

nach passenden Möglichkeiten Ausschau halten. Fündig können sie bei strukturierten Produkten

auf auserlesene, starke Dividendentitel werden. Dividendenzahlungen sind nämlich en vogue und

verleihen dem Portfolio Halt und Stabilität.

Angesichts der politisch weiterhin angespannten

Situation in der Eurozone und global

gemischten Wirtschaftsdaten bleibt das Investitionsumfeld

für Anleger schwierig. Die Renditeeigenschaften

vieler Anlageklassen haben sich

stark verändert. Einer der markan tes ten Einflussfaktoren

waren dabei seit geraumer Zeit

der Zerfall des weltweiten Zinsniveaus und

die sinkenden Renditen von Staatsanleihen.

Für eine zehnjährige Schweizer Staatsanleihe

liegt die Rendite derzeit bei rund 0.51 %.

Einen Ausweg aus dem Dilemma der Anleger,

eine attraktive Rendite zu erzielen und dabei

ein überschaubares Risiko einzugehen, bieten

dividendenstarke Unternehmen oder Indizes,

welche diese Eigenschaften aufweisen.

Attraktive Dividendenrenditen

Das Thema Dividenden rückt wieder vermehrt

in den Fokus vieler Anleger. Grund dafür ist,

unter anderem, dass mittlerweile auch Unternehmen

in Branchen, die lange Zeit nicht für

(hohe) Dividenden bekannt waren, angesichts

hoher Barbestände in ihren Bilanzen

einen immer grösseren Teil der Gewinne an

die Aktionäre ausschütten. So kündigten in

Übersee Grosskonzerne wie Netzwerkausrüster

Cisco Systems und der Softwareriese

Microsoft kürzlich Dividendenerhöhungen

an. Andere bedeutende Technologieunternehmen

wie Dell und Apple entschieden

sich in diesem Jahr erstmals nach langer Zeit

wieder für eine Dividendenzahlung. Laut

Angaben des Informationsdienstes Index

Arb (www.indexarb.com) kommen die im

breitgefassten amerikanischen Aktienindex

S&P 500 ® abgebildeten Titel derzeit auf eine

durchschnittliche Dividendenrendite von

2.1 %. Dabei zahlen nur 93 der 500 amerikanischen

Standardaktien im Index keine Dividende.

Somit investieren viele Gesellschaften

nur noch Teile ihrer Erträge in Forschung,

Ent wicklung oder Projekte, um die Aktionäre

stärker am aktuellen Gewinn teilhaben zu

lassen. [Quelle: F.A.Z. (Jagd auf Dividenden

dauert an, 09.10.2012)].

Entwicklung SPI ® Dividendenrendite vs. 10 Jahres-Rendite Schweizer Staatsanleihen*

5.0

4.5

4.0

3.5

3.0

2.5

2.0

1.5

1.0

0.5

0

Okt 07 Okt 08 Okt 09 Okt 10 Okt 11 Okt 12

SPI ® Dividendenrendite 10y Rendite Schweizer Staatsanleihen

Quelle: Bloomberg, Stand am 24.10.2012. *Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher

Indikator für die künftige Wertentwicklung. Steuern und allfällige Gebühren wirken sich negativ auf die

Rendite aus.

Auch in der Schweiz erreicht die Dividendenrendite

(Relation der jährlichen Ausschüttungen

zum Aktienkurs) aktuell ein Niveau,

welches historisch gesehen als attraktiv angesehen

werden kann. So bietet der Schweizer

Aktienindex SPI ® aktuell eine Dividendenrendite

von 3.28 % (vgl. Chart). Gemäss den

Experten von Vontobel Research Investment

Banking stehen die Chancen gut, dass Anleger

auch in den kommenden Jahren mit hohen

Dividenden rechnen können. Erfahren Sie

mehr hierzu im Interview auf Seite 9 mit

Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Research, Bank

Vontobel AG.

Stabilität im Depot

Doch nicht allein die historisch tiefen Zinsniveaus

machen Aktien mit hohen Dividenden

attraktiv. Unternehmen, welche eine

nachhaltige Dividende zahlen, zeichnen sich

meist durch eine gesunde Bilanz und ein substanzielles

Geschäftsmodell aus. Genau diese

Eigenschaften ermöglichen es erst, über Jahre

hinweg eine Dividende auszuschütten. Ebenfalls

zeichnen sich solche Unternehmen durch

ihren defensiven, qualitativ hochwertigen

Charakter aus, was sich wiederum in einer

geringeren Volatilität ausdrückt. Dividendentitel

bieten dadurch in Abschwungphasen

Halt und Stabilität im Depot.

Hierfür spricht auch eine Studie des

«IR Magazine», welches in einer Befragung

von 722 europäischen Portfoliomanagern

zum Ergebnis kam, dass in Zeiten der Krise

insti tutionelle Anleger und Portfolio manager

eher sichere Dividendenzahler suchten,

anstatt auf Wachstumswerte zu setzen. Und

zwar weil diese davon ausgingen, dass hohe

Dividenden ein Zeichen für sichere und ausgeglichene

Unternehmen sind – die auch in stürmischen

Zeiten problemlos bestehen können

(Quelle: IR Magazine – Investor Perception

Study Europe 2012).

Definition Dividende

Als Dividende wird der finanzielle Anteil des

jeweiligen Gewinns eines börsennotierten Unternehmens

bezeichnet, welcher an die jeweiligen

Aktionäre ausbezahlt wird. Der entsprechende Anteil

am Aktienkurs wird Dividendenrendite genannt

(www.finanzen.ch).


7 derinews November/Dezember 2012 Marktfokus

Bild links: Bedeutende Technologieunternehmen wie Apple haben sich dieses Jahr nach langer Zeit wieder für eine Dividendenzahlung entschieden.

Bild rechts: Auserlesene, traditionelle Schweizer Werte wie z. B. Swisscom, Zurich Insurance Group oder Bâloise verleihen dem Depot Stabilität.

Auch der Blick in die Vergangenheit zeigt,

dass Dividendenstrategien durchaus sehr lukrativ

sein können. Zwischen Oktober 2002

und Ende Oktober 2012 stieg der SMI ® um

34.88 % . Da der SMI ® ein Preisindex ist, werden

Dividenden nicht berücksichtigt. Würde

man zur Performance des Schweizer Leitindex

auch die Dividenden dazurechnen, so beliefe

sich das Plus auf 69.60 %. Noch deutlicher

wird die Entwicklung beim DAX ® . Beim deutschen

Leitindex werden die Dividenden aus

den im Index enthaltenen Titeln reinvestiert.

Das Plus über die vergangenen 10 Jahre

beträgt mehr als 128 %, ohne Dividenden

wären es ca. 68 % (Quelle: Bloomberg).

Einfluss von Dividenden auf das Pricing von

strukturierten Produkten

Mehrheitlich verzichtet der Anleger beim

Kauf eines strukturierten Produkts, welches

sich auf Aktien oder Aktienindizes bezieht,

auf die Dividende des jeweiligen Basiswertes.

So auch bei dem hier vorgestellten Produkt,

dem VONCERT auf einen «Dividendentitel

Schweiz II» Basket. Durch den Verzicht auf

die Dividende kann dem Kunden ein Preisabschlag

bei Emission zugestanden werden.

Auch beispielsweise bei Reverse Convertibles

wirken sich hohe Dividendenzahlungen im

Basiswert positiv auf die Produktkonditionen

aus. Das heisst, der Investor wird für die

Opportunitätskosten des Dividendenverzichts

auch adäquat entschädigt; die Dividende geht

also nicht «verloren».

Grundsätzlich haben hohe Dividenden für

alle Strukturen, bei denen der Anleger «long»

auf den Basiswert ist, eine positive Auswirkung

auf die Produktkonditionen. Im Fall von

«short»-Produkten verhält es sich umgekehrt.

Durch den Verzicht auf die Dividende werden

gewisse Produktstrukturen überhaupt erst

möglich bzw. die Konditionen attraktiver.

Die Auswahl ist entscheidend

Für die Auswahl der richtigen Dividendentitel

sind verschiedene Kriterien relevant. Oftmals

lassen sich Anleger dabei von den hohen Dividendenzahlungen

der Vergangenheit blenden,

denn Erfolge früherer Jahre gelten nicht zwingend

für die Zukunft. Berücksichtigt werden

sollte daher eher die Höhe der zukünftig

zu erwartenden Dividendenrendite sowie

ein über die Jahre hinweg positives Dividendenwachstum.

Wie erwähnt sollten sich die

Unternehmen darüber hinaus durch eine

solide Bilanz und eine stabile Gewinn- und

Cashflow-Entwicklung auszeichnen.

Grundsätzlich ist der Anleger gut beraten,

seine Strategie regelmässig zu überprüfen.

Möglicher weise könnte eine lange Dividendenserie

zwar einerseits Vertrauen schaffen, andererseits

aber auch Druck auf das Management

ausüben und in unvernünftigen Entscheidungen

münden. Wer das Risiko von Einzelaktien

meiden will, kann Dividendenstrategien auch

über Zertifikate auf Baskets mit dividendenstarken

Titeln oder Dividendenindizes abbilden.

Auserlesene Dividendenaktien

für Ihr Portfolio

Für Anleger, die sich für das Thema Dividenden

interessieren, bietet sich mit dem neuen

Tracker-Zertifikat von Vontobel auf einen

«Dividendentitel Schweiz II» Basket eine

attraktive Möglichkeit, in auserlesene Schweizer

Unternehmen mit hohen Dividendenrenditen

zu investieren.

Die Strategie im Detail

Der «Dividendentitel Schweiz II» Basket umfasst

zehn Schweizer Unternehmen aus sechs

verschiedenen Sektoren. Die ausgewählten

Unternehmen verfügen über ein bewährtes

Geschäftsmodell und zeichnen sich durch klare

Wettbewerbsvorteile aus. Alle Unternehmen

weisen eine attraktive Dividendenrendite von

mindestens 4 % auf. Die erwarteten Dividenden

werden im Produkt berücksichtigt und

führen zu einem Preisabschlag bei Emission.

Der Kunde erhält daher keine zusätzlichen

Dividendenzahlungen.

Der Finanzsektor ist mit dem Bankentitel

Banque Cantonale Vaudoise sowie drei der

grossen Schweizer Versicherungsgesellschaften

Bâloise, Swiss Re und Zurich Insurance

Group übergewichtet. Die Vontobel-Experten

aus dem Research Investment Banking

pro gnosti zieren, dass diese Unternehmen

neben den attraktiven Diviendenrenditen

gute Gewinn aussichten haben und eine günstige

Bewertung aufweisen.


8 derinews November/Dezember 2012 Marktfokus

Mit Swiss Prime Site und Mobimo haben es

zwei Unternehmen aus dem Sektor Immobilien

in die Auswahl geschafft. Die Branche

ist traditionell bekannt für hohe Dividendenausschüttungen,

die dank einer unterdurchschnittlichen

Sensitivität für wirtschaftliche

Schwankungen auch in wirtschaftlich stürmischen

Zeiten als «sicher» gelten.

Mit der Kioskbetreiberin Valora, dem Mobiltelefon-Retailer

mobilezone und der Swisscom

sind zudem drei Unternehmen mit starker

Ausrichtung auf den relativ stabilen Einzelhandelsmarkt

im Portfolio vertreten. Speziell

bei mobilezone und Swisscom ist das Expansionspotenzial

begrenzt, was dazu führt, dass

ein Grossteil der Erträge an die Aktionäre in

Form von Dividenden ausgeschüttet wird.

Der starke Dividendenbasket wird mit Inficon

abgerundet. Das Industrieunternehmen zeichnet

sich durch ansprechende Wachstums -

aussichten, verbunden mit einer starken Dividendenrendite

aus.

Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich

verbindlichen Konditionen sowie weitere Infor mationen

zu Chancen und Risiken der Produkte finden

Sie unter www.derinet.ch.

Kompakt

In einem weiterhin von Unsicherheit

geprägten Marktumfeld mit historisch

tiefen Zinsen geraten Dividendenaktien

zunehmend in den Fokus der Investoren.

Einerseits verleihen sie dem Portfolio

Stabilität und andererseits befindet sich die

Dividenrendite aktuell auf einem historisch

attraktiven Niveau. Für Anleger bietet

sich mit dem neuen Tracker-Zertifikat auf

einen «Dividendentitel Schweiz II» Basket

eine attraktive Möglichkeit, in Schweizer

Unternehmen zu investieren, die über ein

bewährtes Geschäftsmodell verfügen und

sich durch klare Wettbewerbsvorteile

auszeichnen. Alle Unternehmen weisen

eine attraktive Dividendenrendite von

mindestens 4 % auf. Lesen Sie mehr zu

diesem Thema in diesem Artikel sowie

im Interview auf Seite 9.

Basketzusammensetzung des VONCERTs auf einen «Schweizer Dividendtitel II» Basket

Aktientitel Einschätzung Research Investment Banking Gewichtung 1

Bâloise Holding �� ������������������������������������������������������������

�� �������������������������������������������������������

Dividendenpolitik

Banque Cantonale Vaudoise �� �������������������������������������������������������������

�� �����������������������������������������������������������

�� ���������������������������������������������������

Inficon Holding AG �� �������������������������������������������������

Sensortechnologien und Prozesskontrollsoftware

�� ���������������������������������������������������������

Erholung in Europa sowie positive Aussichten für das Jahr 2013

Mobilezone Holding AG �� �������������������������������������������������������

tungen im Bereich Mobil- und Festnetztelefonie anbietet

�� ���������������������������������������������������������������

als Treiber für das Geschäftsjahr 2012

�� ������������������������������������������������������������

Akquisitionen dürften sich positiv auf Ergebnis 2012 auswirken

Mobimo Holding AG �� �����������������������������������������������������

Immobilienprojekten sowie Handel von Immobilien

�� �����������������������������������������������������

�� �������������������������������������������������������

Wachstum mit nennenswerten Entwicklungen in der Pipeline

Swisscom AG �� ��������������������������������������������������������

�� �������������������������������������������

�� ������������������������������������������������������

�� ����������������������������������������������������������

Swiss Prime Site �� �����������������������������������������������������������

Immobilienobjekte

�� �������������������������������������������������������

Regionen welche hochqualitative Immobilien in Schweizer

Grossstädten anbietet

Swiss Re AG �� �����������������������������������������������������������

Rückversicherungsunternehmen

�� ����������������������������������������������������������

attraktive Dividendenpolitik

�� �����������������������������������������������������������

Valora Holding AG �� ������������������������������������������������������������

Distribution von Presseprodukten und Konsumgütern betreibt

�� ��������������������������������������������������������

wachstumsstarkes Geschäft mit hohen Margen zum Portfolio

von Valora hinzu

Zurich Insurance Group AG �� ��������������������������������������������������

�� ������������������������������������������������������������

bezüglich einer hohen Dividende sowie zukünftigen Akquisitionen

in Wachstumsmärkten

�� �������������������������

1 Hinweis: Angaben sind indikativ und werden während der Anfangsixierungsperiode (03.12.2012 bis und mit

07.12.2012 ) fixiert. 2 Hinweis: Siehe Seite 10 für Risikohinweise.

Produkteckdaten 2 VONCERT auf einen «Dividendentitel Schweiz II» Basket

Emittentin Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai

Garantin Vontobel Holding AG, Zürich (Standard & Poor’s A; Moody’s A2)

SVSP-Bezeichnung Tracker-Zertifikat (1300)

Basiswert «Dividendentitel Schweiz II» Basket

Kotierung Wird an der SIX Swiss Exchange beantragt

Valor / Symbol 1415 0332 / VZDIV

Emissionspreis / Kursbasis CHF 91.50 / CHF 100.00

Anfangsfixierungsperiode / Liberierung 03.12.2012 bis und mit 07.12.2012 / 14.12.2012

Letzter Handelstag 28.11.2014

Schlussfixierungsperiode / Rückzahlung 01.12.2014 bis und mit 05.12.2012 / 12.12.2014

Zeichnungsfrist bis 30. November 2012, 17.00 Uhr

11 %

11 %

6 %

6 %

11 %

11 %

11 %

11 %

11 %

11 %


9 derinews November/Dezember 2012 Interview

«Der Trend zu höheren Ausschüttungsquoten dürfte in

den nächsten Jahren anhalten.»

Panagiotis Spiliopoulos

Leiter Research des

Vontobel Investment Bankings

Panagiotis Spiliopoulos leitet seit 2008

das Research der Bank Vontobel. Er

war bis dahin seit 2001 für die Analyse

von Technologie-, Industrie- und Bankwerten

zuständig. Davor war er für

die Bank Julius Bär tätig und bei einer

Investmentgesellschaft als Leiter für die

Auswahl der Investments verantwortlich.

Seine Karriere begann er 1995 als

Consultant bei einer weltweit führenden

Unternehmensberatung.

derinews: Aktien weisen langfristig gesehen

das beste Rendite-Risiko-Verhältnis auf –

trotz Kursschwankungen. Kann dies den

verunsicherten Anlegern die Angst vor dem

Aktienmarkt nehmen?

Die über einen langen Zeitraum portierte

Buy-and-Hold-Strategie hat den Anlegern

nicht die erhoffte Rendite gebracht und zur

Verunsicherung beigetragen. Der Aktienmarkt

bietet jedoch durch eine dynamische,

aktive Strategie sehr interessante Rendite-

Risiko-Profile. Der Fokus auf qualitativ

hochwertige Aktien mit überdurch schnittlichen,

aber dennoch sicheren Renditen dürfte die

Eintrittsschwelle weiter reduzieren.

derinews: Aktuell schütten Unternehmen

wie die Technologieriesen Apple oder

Microsoft erstmals seit langer Zeit wieder

höhere Dividenden aus. Wie schätzen

Sie die allgemeine Entwicklung der

Dividenden ein?

Für die Giganten der Technologiebranche

haben teure Akquisitionen selten die erhoffte

Rendite auf das eingesetzte Kapital generiert.

Deshalb dürfte der Trend zu höheren

Ausschüttungsquoten angesichts der sehr

soliden Bilanzen vieler reifer Unternehmen

auch in den nächsten Jahren anhalten.

derinews: Können Anleger auch in

den kommenden Jahren mit hohen

Dividenden rechnen?

Dividenden sind mit Hinblick auf die rekordtiefen

Zinsniveaus in vielen entwickelten

Märkten seit längerem ein Thema, zumal

die Zinsen auf absehbare Zeit voraussichtlich

tief bleiben. Aufgrund dieser Ausgangslage

und den unsicheren Wachstumsperspektiven

dürften solide finanzierte Unternehmen

auch in Zukunft die Aktionäre mit höheren

Dividenden bei Laune halten.

derinews: Sie erwähnen, dass das aktuelle

Investitionsumfeld weiterhin schwierig

bleiben dürfte. Inwiefern können strukturierte

Produkte auf dividendenstarke Titel einen

Mehrwert bringen?

Obwohl die Volatilität auf relativ tiefem

Niveau verharrt, bleiben die aus dem

makroökonomischen Umfeld herrührenden

Unsicherheiten (Abschwächung Emerging

Markets, EU-Schuldenkrise, «fiscal cliff» in

den USA) substanziell. Aktien mit verlässlichen

Dividendenzahlungen gelten als defensive

Anlage mit qualitativ hoch wertigem

Charakter. Sie können dem Portfolio

Stabilität geben und zudem eine interessante

Rendite bringen.

derinews: EU-Schuldenkrise ist ein gutes

Stichwort. Möglicherweise warten viele

Anleger, die generell am Aktienmarkt

interessiert sind, vor einer Investition

eine Entspannung in Sachen Eurokrise ab.

Was verpassen diese Anleger?

Obwohl sich die Eurokrise nicht zuletzt durch

Aktionen der EZB entspannt hat, bleibt eine

nachhaltige Lösung in weiter Ferne. Viele

negative Implikationen daraus sind jedoch

in den Kursen eingepreist und es hat sich

einmal mehr gezeigt, dass die höchsten

Aktienrenditen in Zeiten hoher Unsicherheit

erzielt werden. Wer direkte Aktieninvestments

scheut, kann über entsprechende

strukturierte Produkte die aktuelle unsichere

Situation berücksichtigen und trotzdem

attraktive Renditechancen wahrnehmen.

derinews: Vontobel bietet einen neuen

Dividendenbasket an. Wieso dürften die

ausgewählten Aktien als Dividendenperlen

bezeichnet werden?

Die Zusammensetzung des VONCERTs auf

einen «Dividendentitel Schweiz II» Basket

umfasst zehn Schweizer Unternehmen aus

sechs verschiedenen Sektoren. Die ausgewählten

Unternehmen verfügen über ein

bewährtes Geschäftsmodell, welches auch

in Zukunft nachhaltige, anlegerfreundliche

Dividenden ausschüttungen zulässt. Darüber

hinaus zeichnen sich die auserlesenen

Dividendentitel durch klare Wettbewerbsvorteile

aus. Alle Unternehmen verfügen über

eine attraktive Dividendenrendite, die klar

über dem Marktschnitt liegt und noch

deutlicher über der aktuell bescheidenen

Rendite der 10-jährigen Schweizer Bundesobligationen.

Letzteres dürfte einen

zusätzlichen Risikopuffer darstellen.


10 derinews November/Dezember 2012 Themenrückblick

China Railway bleibt in Fahrt

Symbol Valor Basiswert Verfall Währung Aktueller Preis* Performance seit

Lancierung*

Kommentar von unserem Vontobel Research Investment Banking


Vontobel China Railway Basket

Schnelle Transportnetze unterstützen das rapide

Wirtschaftswachstum Chinas und bilden das

Rückgrat für die boomende Industrie. Mit

einem günstigen Kostenverhältnis pro Mengeneinheit

ist der Schienenverkehr ein ideales

Transportmittel für China. Das Schienennetz

ist in den letzten 50 Jahren bereits um das

Fünffache gewachsen und in den nächsten

zehn Jahren dürfte ein weiterer Ausbau

um 50 % auf 120’000 km erfolgen. Die

Investitions budgets wurden kürzlich wieder

freigegeben. Nachdem die Inflation deutlich

gesunken ist, besteht Hoffnung, dass die

Regierung ein «Softlanding» zustande bringt

und somit wieder zur Stimulierung der Wirtschaft

wechselt. Zudem dürfte der Ausbau

auch unter der neuen Regierung eines der

Kernthemen bleiben.


CE Corporate Quality Index ® Schweiz 20CHF

Der CE Corporate Quality Index Schweiz 20

CHF enthält diejenigen 20 Schweizer Unternehmen,

welche in quantitativer Hinsicht

die höchsten Qualitätsansprüche bezüglich

Ertragsentwicklung, Bilanzsolidität und Cashflowgene

rierung erfüllen. Zusätzlich werden

auch qualitative Aspekte wie Glaubwürdigkeit

des Geschäftsmodells, Unter nehmens struktur

sowie die Unternehmensführung berücksichtigt.

Dieser Index konnte im Jahresverlauf

mit einem Plus von 15 % mit der Performance

des SPI-Benchmarks mithalten, obwohl keine

Versicherungswerte darin enthalten sind,

welche in der Mehrzahl im bisherigen Jahresverlauf

mit einer überdurchschnittlichen

Performance geglänzt haben. In Zeiten

erhöhter Unsicher heit dürfte Qualität weiter

solide Performancewerte liefern.

Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Research, Vontobel Investment Banking

Das Vontobel-Aktien-Research betreut weltweit die wichtigsten Investoren

und ist in den entscheidenden Finanzzentren präsent. Rund 150 Schweizer und

20 internationale Unternehmen deckt das Research ab. Mit einem sehr breiten

Know-how im Bereich der kleinen und mittelgrossen Unternehmen können

Kundenwünsche rasch und kompetent umgesetzt werden.


Performance

1 Monat*

VZRWC 1257 2272 Vontobel China Railway Basket 19.08.2013 CHF 147.80 52.0 % 10.5 %

VZCAC 1132 8691 Solactive China Automobile Performance-Index Open End CHF 69.75 – 31.3 % 8.9 %

VZSWB 1257 1926 Swiss Banks IV 25.03.2013 CHF 72.20 – 25.5 % 6.8 %

VZERE 1130 6960 Vontobel Eastern European Real Estate II Basket 14.05.2013 EUR 94.20 – 4.1 % 5.8 %

VZLUB 1415 0128 Luxury & Fashion V Basket 17.07.2014 CHF 106.10 7.0 % 5.7 %

VZCHI 1414 9823 China Blue Chips V Basket 13.12.2013 CHF 100.00 3.9 % 5.3 %

VZCUC 1095 2192 DAXglobal ® China Urbanization Performance-Index Open End CHF 105.10 3.5 % 4.2 %

… …

RZCEQ 3843 241 CE Corporate Quality Index ® Schweiz 20 CHF Open End CHF 101.90 0.4 % 1.1 %

… …

VZGNB 1208 7997 Generica IV 04.02.2013 CHF 96.60 – 3.9 % – 1.0 %

VZEMC 1257 2040 Fossil Energy Mix Open End CHF 82.35 – 18.9 % – 1.2 %

VZOSI 3694 272 Silver (Troy Ounce) Open End USD 32.10 94.5 % – 6.7 %

ETCIMC 1208 7915 JPMCCI – Industrial Metals TRI Open End q CHF 72.60 – 28.0 % – 8.2 %

VZCLD 1257 2375 Cloud Computing Basket 14.11.2013 USD 92.20 – 8.7 % – 8.5 %

VZSGC 1077 8283 Solactive ® Smart Grid Performance-Index Open End CHF 59.00 – 41.9 % – 9.4 %

VZSOE 1257 1962 Solar Energy III 15.04.2013 CHF 19.30 – 81.0 % – 10.2 %

*Stand am 31.10.2012. Hinweis: Bei einer Investition in ein VONCERT [SVSP-Produkttyp Tracker-Zertifikat (1300)] sind weitgehend die gleichen Risiken wie bei einer Direktanlage

in den Basiswert zu beachten, insbesondere die entsprechenden Fremdwährungs-, Markt- und Kursrisiken. VONCERTs erbringen keine laufenden Erträge und verfügen

über keinen Kapitalschutz.

Solactive ® Smart Grid Performance-Index

Smart Grid, eine moderne Strominfrastruktur,

wird von Marktexperten als Megatrend und

als eine der grössten Investitionschancen

bezeichnet. Der Begriff bezeichnet intelligente,

speichernde Stromnetze zur Steuerung,

Kostensenkung und Erhöhung der Versorgungsverlässlichkeit.

Eine flächendeckende

Implementierung ist mit milliardenschweren

Investitionen verbunden. Nach ansprechender

Entwicklung zu Jahresbeginn führten wieder

aufflammende Konjunkturängste zu einer vorsichtigeren

Haltung der Investoren bei Themen,

die über Jahre hohe Investitionen erforderlich

machen und zu einem grossen Teil von der

öffentlichen Hand finanziert werden müssen.

Entsprechend büsste der Basket einen Teil der

Jahresperformance ein und handelt nun seit

Jahresbeginn nur noch 5 % im Plus.


11 derinews November/Dezember 2012 Schweizer Aktienmarkt

Gute Aussichten für Roche

Holcim Ltd. Kühne+Nagel AG Roche GS

Performance-Entwicklung Holcim Ltd.

Absoluter Wert in CHF

65

60

55

50

45

Nov 11 Nov 12

Holcim Ltd.

Barriere bei CHF 49.01

Performance-Entwicklung Kühne+Nagel AG

Absoluter Wert in CHF

125

115

105

95

85

Nov 11 Nov12

Kühne+Nagel AG

Barriere bei CHF 86.80

Performance-Entwicklung Roche GS

Quelle: Bloomberg, Stand am 07.11.2012. Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Steuern und allfällige Gebühren wirken sich negativ auf die Rendite aus.

Die Aktie des global tätigen Baustoffkonzerns

hat mit einer Kursentwicklung von rund + 30 %

seit anfangs Jahr den Gesamtmarkt klar übertroffen,

jedoch mit einer überdurchschnittlichen

Volatilität. Holcim versucht mittels

Optimierungsprojekten die Profitabilität in

den nächsten Jahren zu erhöhen. Ziel des

«Leadership»-Programms ist es, den Betriebsgewinn

ab 2014 nachhaltig um mehr als CHF

1.5 Mia. zu erhöhen. Da die Hauptkonkurrenten

ebenfalls Restrukturierungsprogramme

lanciert haben, ist es nach Ansicht der Researchabteilung

von Vontobel noch ungewiss, wie viel

der Optimierungsanstrengungen im Konzern

verbleiben bzw. wie viel der Kosten ersparnisse

an die Kunden weitergegeben werden müssen.

Kurzfristig erwarten die Experten von Vontobel

Research Investment Banking Margenverbesserungen,

die jedoch unter denjenigen der

Haupt konkurrenten liegen werden. Die derzeitige

Bewertung der Aktie liegt im Rahmen

des langjährigen Durchschnittes, weshalb

das Aufwärts potenzial der Aktie als limitiert

erachtet wird.

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Holcim Ltd.

Valor 1968 5312

Barriere CHF 49.01

Coupon 6.85 %

Anfangs- /

Schlussfixierung

19.10.2012 /

15.11.2013

Max. Rendite* 8.48 %

Aktueller Briefkurs* 98.50 %

Mit einer Performance von + 2.9 % hat sich die

Kühne+Nagel-Aktie seit Anfang Jahr deutlich

schwächer als der SLI Index (+ 14.9 %) entwickelt.

Die 3Q12-Zahlen konnten nicht

überzeugen und spiegelten nach wie vor

Preisdruck in der Luftfracht sowie schwache

Profitabilität im Bereich Strassentransport

wider. Die See- und Luftfrachtindustrie leidet

unverändert unter hohen Überkapazitäten,

welche sich bei Kühne+Nagel in Margendruck

auswirken. Darüber hinaus wachsen die

Frachtvolumen im 2012 nur mässig aufgrund

von schwachem Wirtschaftwachstum in entwickelten

Ländern, insbesondere Europa. Die

Volumina bei Kühne+Nagel steigen dementsprechend

unter den mittelfristigen Zielen,

wenn auch schneller als der Markt. Die Experten

von Vontobel Research Investment Banking

erwarten auch für 2013 keine signifikante

Belebung des weltweiten Güterhandels

und verharren auf ihrer neutralen Empfehlung,

zumal die Bewertung im historischen

Vergleich nicht günstig erscheint.

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Kühne+Nagel AG

Valor 1968 5553

Barriere CHF 86.80

Coupon 7.55 %

Anfangs- /

Schlussfixierung

23.10.2012 /

18.10.2013

Max. Rendite* 7.28 %

Aktueller Briefkurs* 100.20 %

Absoluter Wert in CHF

190

180

170

160

150

140

130

Nov 11 Nov12

Roche GS

Barriere bei CHF 149.90

Der Roche-Genussschein ist seit Jahresbeginn

um 17 % gestiegen. Die positive Entwicklung

sehen die Vontobel Experten vor allem

in Roches Dominanz im Onkologie-Bereich

begründet, die auf der einen Seite dem Unternehmen

wachsende, hoch profitable Umsätze

bringt und sich auf der anderen Seite durch

innovative Pipeline-Kandidaten auszeichnet.

Sowohl im 1H12 als auch im 3Q12 wurde

der Umsatz in erster Linie von soliden Verkäufen

bei den Onkologieprodukten in den

USA und den internationalen Märkten angekurbelt.

Darüber hinaus stieg die Kernmarge

der Division Pharma auf 45.3 %. Die Vontobel

Experten erachten die Bewertung von Roche

als günstig. In Bezug auf den relativen Wert

wird die Aktie aktuell mit einem P/E 13E von

12.5 x gehandelt, was im Vergleich zum Sektor

einer kleinen Prämie von 10 % entspricht.

Aufgrund den nach wie vor guten Cashflow-

Aussichten sowie der geringen Anzahl von

Patentabläufen bestätigen die Spezialisten

von Vontobel die Kaufempfehlung für Roche

mit einem Preisziel von CHF 211.

Produkteckdaten

Produktname Defender VONTI auf

Roche Holding AG

Valor 1968 5316

Barriere CHF 149.90

Coupon 5.25 %

Anfangs- /

Schlussfixierung

19.10.2012 /

15.11.2013

Max. Rendite* 8.00 %

Aktueller Briefkurs* 97.20 %

*Stand am 31.10.2012.

Alle Beiträge von Vontobel Research Investment Banking. Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich verbindlichen Konditionen finden Sie unter www.derinet.ch.

Hinweis: Defender VONTIs [SVSP-Bezeichnung: Barrier Reverse Convertible (1230)] zeichnen sich durch einen garantierten Coupon, eine Barriere sowie eine – allerdings nur

bedingte – Rückzahlung zum Nennwert aus. Falls nämlich der Basiswert die Barriere während der Barrierenbeobachtung berührt oder durchbricht, entfällt der Rückzahlungsanspruch in

Höhe des Nennwerts unmittelbar. Demnach sind die Risiken einer Anlage in ein Defender VONTI erheblich, sie entsprechen – bei nach oben begrenzten Gewinnchancen – weitgehend

den Risiken einer Direktanlage in den Basiswert. Je tiefer der Schlusskurs des Basiswertes bei Verfall unter dem Ausübungspreis ist, desto grösser ist der erlittene Verlust. Die angegebenen

Renditen können durch Transaktionskosten wie Courtagen, Steuern und Abgaben geschmälert werden.


12 derinews November/Dezember 2012 Know-how

Neu: Massgeschneiderte Produkte erstellen und

direkt vergleichen

Seit Jahren bietet Vontobel mit deritrade ® professionellen Finanzdienstleistern die Möglichkeit,

am Bildschirm massgeschneiderte strukturierte Finanzprodukte gemäss den Bedürfnissen ihrer

Kunden selbst zu kreieren. Nun wird das Onlineportal zur «Multi-Issuer-Plattform» erweitert. Damit

erhält der Kunde neben Vontobel-Produkten auch Angebote von Dritt-Emittenten.

Banken und Vermögensverwaltern stehen

unterschiedliche Plattformen für das Massschneidern

von strukturierten Produkten zur

Verfügung. Sogenannte Customized Product

Tools werden im Markt von unterschiedlichen

Emittenten angeboten. Doch nicht alle diese

Plattformen bieten den Komfort, welche sich

Investoren wünschen. Obwohl sich die meisten

Plattformen im Markt über die Jahre hinweg

stetig weiterentwickelt haben, fehlen in Sachen

Transparenz und effizientem Angebotsvergleich

immer noch wichtige Aspekte, was dem

professionellen Investor die Überschaubar keit

mass geschneiderter strukturierter Produkte

erschwert.

Paradigmenwechsel

Die Bank Vontobel hat den Paradigmenwechsel

erkannt und geht nun einen Schritt weiter,

indem sie die etablierte Emissionsplattform

deritrade ® für externe Anbieter öffnet. Die

Emissionsplattform wird nun zu einer «Multi-

Issuer-Plattform»: Künftig können professionelle

Anleger für ihre Kunden auch Zertifikate

von Dritt-Emittenten via deritrade ® in Echtzeit

kreieren, die Offerten mehrerer Emittenten

vergleichen und das für sie beste Angebot

erwerben. Der Kunde kann so ein Produkt

nach Wunsch rechnen lassen, durchläuft den

gesamten Pricing-Prozess, kann eine Schuldnerdiversifikation

vornehmen (Emittent oder

Referenzschuldner) und den ganzen After-

Sales-Service beanspruchen. Eine Lösung, die

entlang der Wertschöpfungskette einen entscheidenden

Mehrwert für den Anleger bietet

und die Krux mit den teilweise nicht vergleich-

Möchten Sie mehr über deritrade ® erfahren?

Privatanleger: Nehmen Sie direkten Kontakt mit

Ihrem Anlageberater auf. Er informiert Sie gerne

über die Möglichkeiten, massgeschneiderte Anlagelösungen

zu konstruieren.

Professionelle Investoren: Als professioneller Anleger

profitieren Sie von der Möglichkeit, Ihren Kunden

massgeschneiderte Anlagelösungen anbieten zu

können. Kontaktieren Sie uns unter: Bank Vontobel AG,

Financial Products, Dreikönigstrasse 37,

CH-8022 Zürich, Telefon +41 (0)58 283 78 88,

zertifikate@vontobel.ch, www.deritrade.ch

baren Offerten lösen dürfte. Einerseits wurde

diese erhöhte Transparenz zunehmend vom

Regulator und andererseits auch von Kunden

gefordert. An die wachsenden Ansprüche

passt sich Vontobel mit der Erweiterung der

Plattform um Dritt-Emittenten nun an.

«Künftig können professionelle

Anleger für ihre Kunden auch

Zertifikate von Dritt-Emittenten via

deritrade ® in Echtzeit kreieren.»

Erweiterung mit Dritt-Emittenten

Erste Absichtserklärungen mit namhaften

Emittenten wie Morgan Stanley oder Société

Générale sind bereits unterzeichnet, weitere

Dritt-Emittenten – darunter auch einheimische

Finanzinstitute – sind in Verhandlung. Die 2008

lancierte Plattform hat mit der Anbindung

einiger Investmentbanken zur Lieferung von

Optionspreisen diesen Trend 2010 schon

initiiert. Ein Jahr später, 2011, erhielt der

deritrade ® -User eine weitere wichtige Wahlkomponente

im strukturierten Produkt – den

Referenzschuldner. Dadurch hat der Anleger

die Möglichkeit, das Schuldnerrisiko zu

diversifizieren und im Tiefzinsumfeld unter

Umständen eine höhere Rendite im strukturierten

Produkt zu generieren. Die Erweiterung

mit Dritt-Emittenten ist nun der nächste

Schritt und setzt einen neuen Meilenstein in

der Lösungskonzeption von strukturierten

Produkten. In den Genuss dieser neuen Lösung

kommen inzwischen über 800 Finanzakteure,

wie Banken und Vermögensverwalter, welche

der renommierten Vertriebsplattform bereits

angeschlossen sind.

«Multi-Issuer-Plattform» bündelt das Angebot

Der Trend in Richtung massgeschneiderte Produkte

für individuelle Kundenbedürfnisse ist

eindeutig. Möchte der professionelle Anleger

dabei die Ausstattung individueller Produkte

erstellen und vergleichen, erhält er mit Vontobel

deritrade ® das passende Werkzeug an die

Hand. Die «Multi-Issuer-Plattform» bündelt

das Angebot angeschlossener Emittenten

Mit Vontobel deritrade ® eigene Ideen zu hochkarätigen

Produkten formen.

und macht damit den direkten Produktvergleich

effizient, einfach und transparent.

Wie funktioniert’s?

Die Kreation der individuellen Produkte führt

in vier einfachen Schritten zum gewünschten

Produkt und zeigt die Offerte von Vontobel

sowie von den Dritt-Emittenten an. Kundenberater

erhalten die Offerten für ein angefragtes

Produkt innerhalb weniger Sekunden

auf den Bildschirm. Während des Lebenszyklus

des Produkts wird bei der Abwicklung

wie auch bei den Dienstleistungen kein Unterschied

zwischen Vontobel- und Drittprodukten

gemacht. Damit wird ein neues Kapitel im

Vertrieb strukturierter Produkte eröffnet – für

Anleger wie auch für Emittenten. Die neue

Emissionsplattform setzt ab Mitte November

in neuem «Look and Feel» neue Trends.

Neu: Vorteile der «Multi-Issuer-Plattform»

�� �������������������������������������������

erstellen, vergleichen und nach Präferenz das beste

Angebot handeln

�� ����������������������������������������������

die Dokumente erhalten, welche den länderspezifischen,

regulatorischen Anforderungen entsprechen

�� ����������������������������������������������

oder eines Dritt-Emittenten fällt: Es entstehen

keine zusätzlichen Kosten für den Investor.


13 derinews November/Dezember 2012 Know-how

Messe-Rückblick Strukturierte Produkte 2012

Bereits zum sechsten Mal fand vergangenen Monat die Strukturierte Produkte Messe im

Kongresshaus Zürich statt. Wir blicken zurück auf die Highlights des grössten Events für

strukturierte Produkte in der Schweiz.

Am 24. und 25. Oktober 2012 fand im Kongresshaus

Zürich zum sechsten Mal die Strukturierte

Produkte Messe statt. Unter dem diesjährigen

Motto «Entdecken Sie das Potenzial»

fanden rund 2900 Privatanleger und insti tutionelle

Investoren zusammen. Die Messe

wurde vom Schweizerischen Verband für

Strukturierte Produkte SVSP und von Scoach

Schweiz AG gemeinsam durchgeführt und

bot den Besuchern die Möglichkeit, sich bei

den wichtigsten Hauptakteuren des Marktes

über aktuelle Trends und die vielfälti gen

Einsatzmöglichkeiten von strukturierten Produkten

zu informieren. Jedoch konnte sich

auch dieser Anlass nicht dem von Unsicherheit

geprägten Marktumfeld entziehen, wodurch der

Besucherandrang im Vergleich zu den Vorjahren

deutlich zurückging.

Nichtsdestotrotz konnte das Rahmenprogramm

einmal mehr mit spannenden Referaten,

Roundtables, Wissensforen sowie Produkt-

und Themenpräsentationen überzeugen und

fand bei den Besuchern grossen Anklang.

Eines der Highlights bot das Referat des

amerikanischen Rohstoffgurus Jim Rogers.

Er erläuterte seine «View on the World

Economy» und zeigte auf, wie er sich im aktuellen

Marktumfeld positioniert.

Spannende Referate von Vontobel-Vertretern

Aus der Vontobel-Gruppe bereicherten gleich

drei Experten die Messe mit interessanten

Wissensworkshops. Georg von Wattenwyl, Leiter

Financial Products Advisory & Distribution

der Bank Vontobel sowie Vizepräsident des

Schweizerischen Verbands für Strukturierte

Produkte (SVSP), referierte über «Das Potenzial

von Strukturierten Produkten». Eric Blattmann,

Verantwortlicher für den öffentlichen Vertrieb

von strukturierten Produkten im Financial

Products, zeigte «Lösungen im aktuellen

Tiefzinsumfeld» auf. Vincenzo Zinnà, Business

Manager Financial Products für deritrade ® ,

erklärte in seinem Referat, wie mehr aus

Aktien herausgeholt werden kann. Alle Referate

fanden bei den Besuchern grosses Echo und

sorgten für volle Säle. Während den Vorträgen

entstanden interessante Diskussionen, welche

im Nachgang der Referate am Stand der

Vontobel vertieft wurden.

Vontobel deritrade ® als

«Multi-Issuer-Plattform»

Investoren erhielten an unserem Stand umfassende

Informationen zum breiten Produktangebot

sowie zu attraktiven Investmentthemen

im aktuellen Umfeld. Besonders

grossen Anklang fand dabei die neuste Innovation

aus dem Hause Vontobel mit deritrade ®

als «Multi-Issuer-Plattform». Dabei wurde den

Kunden live am Bildschirm gezeigt, wie mit

der elektronischen Emissions plattform massgeschneiderte

strukturierte Finanzprodukte in

Echtzeit konzipiert, emittiert und auch verwaltet

werden können. Die neue Auswahl möglichkeit

von eingebundenen Dritt- Emittenten wie

Morgan Stanley und Société Générale ermöglicht

dem Kunden den effi zienten Angebotsvergleich

für massgeschneiderte Produkte

und die Auswahl des den entsprechenden

Präferenzen besten Produktes. Mehr dazu

lesen Sie in dieser Rubrik auf Seite 12.

Transparenz schaffen und Wissen fördern

Die Strukturierte Produkte Messe bietet einen

idealen Rahmen für persönliche Begegnungen

zwischen Anbietern und Anlegern und dient

als Trendbarometer und Wissensmarktplatz.

Der bereits erwähnte Rückgang der Besucherzahlen

gibt allenfalls Anlass, das Konzept der

Messe zu überdenken. «Wir halten an dieser

Bild oben: Zahlreich kamen Investoren zum Vontobel-

Stand. Die Referate und Wissensworkshops fanden

grossen Anklang. Bild unten: Referat von Vincenzo

Zinnà, Business Manager deritrade ® .

Plattform fest und werden sie optimieren»,

betont Daniel Sandmeier, Präsident der SVSP.

Die Messe für strukturierte Produkte werde

auch im nächsten Jahr stattfinden.

Kompakt

Das Motto der diesjährigen Strukturierte Produkte Messe war «Entdecken Sie das Potenzial». Rund

2900 Privatanleger und institutionelle Investoren informierten sich an der Messe in Zürich über

aktuelle Trends im Bereich der strukturieren Produkte. Dabei stiessen spannende Referate und

Roundtables auf reges Interesse der Besucher. Ein Highlight der Bank Vontobel war unter anderem

die Präsentation der Plattform Vontobel deritrade ® im neuen Gewand als «Multi-Issuer-Plattform».


14 derinews November/Dezember 2012 Investmentidee

China und Brasilien: Q3-Zahlen beflügeln Märkte

China, grösster Markt in Asien, und Brasilien, eines der rohstoffreichsten Länder, gelten hinsichtlich

der Industrialisierung als zwei Länder mit den langfristig vielversprechendsten Aussichten. Die jüngsten

Quartalszahlen hellen die Stimmung auf und bieten interessante Anlagechancen.

Die makroökonomischen Daten aus den

Schwellen ländern fielen für die Marktakteure

bisher eher enttäuschend aus. Mit der Publikation

der Zahlen für das dritte Quartal

2012 hellen sich die Konjunkturaussichten,

insbesondere für Lateinamerika und Asien,

nun aber allmählich wieder auf. Besonderes

Augenmerk gilt China und Brasilien. Mit

hohen Wachstumsraten und zunehmender

politischer Stabilität werden die Märkte dieser

Schwellenländer immer wichtiger. Dabei gibt

es eine überaus grosse Nachfrage nach Dienstleistungen

in Bereichen wie Bildung, Wohnen,

Gesundheit oder Finanzdienst leistungen, wo

die Märkte im Vergleich zu den Industrienationen

noch Aufholbedarf aufweisen.

China erreicht Talsohle

Obwohl die chinesische Wirtschaft das Wachstumsziel

der Regierung im dritten Quartal

leicht verfehlte, steht die Ampel für eine Stabilisierung

im Schlussquartal auf grün. Mitte

Oktober verkündete der chinesische Premierminister

Wen Jiabao, dass die Konjunkturdaten

mit einem Wachstum von 7.4 % besser als

erwartet ausgefallen sind und die Lage der

weltweit zweigrössten Volkswirtschaft relativ

gut sei. Die Finanzmärkte haben auf die optimistisch

stimmenden Konjunktursignale aus

China positiv reagiert. Die September zahlen

weisen darauf hin, dass die von der Regierung

Ende 2011 eingeleiteten Stützmassnahmen

nun Wirkung zeigen. So legten die Industrieproduktion,

der Einzelhandel wie auch Sachinvestitionen

im September deutlich zu.

Zusätzlichen Rückenwind erhielten die chinesischen

Märkte durch die markante Zunahme

der Exporte, welche im September fast doppelt

so stark gewachsen sind wie erwartet.

Zugleich legten auch die Importe zu, die im

August noch überraschend gesunken waren.

Ebenfalls gute Stimmung verbreiteten die chinesischen

Inflationsdaten, die im September

leicht zurückgegangen und auch im Oktober

tief geblieben sind.

Nach einer Bodenbildung des Immobiliensektors

im Mai haben nun auch der chinesische

Aktienmarkt und der Renminbi an Fahrt

aufgenommen. «Wir können feststellen, dass

die Wirtschaft nach einer Abkühlungsphase

langsam Boden gewinnt», sagte Sheng Laiyun,

ein Sprecher des chinesischen Statistikamtes.

Er gehe davon aus, dass das Wirtschaftswachstum

im vierten Quartal leicht anziehen werde.

«Wir können feststellen, dass die

chinesische Wirtschaft nach einer

Abkühlungsphase langsam Boden

gewinnt».

Sheng Laiyun, Pressesprecher des chinesischen

Statistikamtes

Positive Konjunktursignale aus Brasilien

Brasilien, Lateinamerikas Exportmeister, befindet

sich, trotz weltweiter Konjunktur abkühlung,

wirtschaftlich wie auch seitens der Bevölkerung

weiterhin auf Wachstumskurs. Wie die

jüngsten Zahlen vom September belegen, laufen

die Geschäfte der Industriebetriebe immer

besser. So stieg die Kapazitätsauslastung auf

84.1 %, dem höchsten Wert seit Juli 2011.

Auch die Unternehmen werden optimistischer:

Der Index für das Unternehmervertrauen legte

um 1.1 % auf 105.2 Punkte zu, insbesondere

die Geschäftserwartungen verbesserten sich.

Erstmals seit drei Jahren hat sich damit die

Lage in sämtlichen Industriebranchen Brasiliens

aufgehellt. Das bedeutet, dass die wirtschaftliche

Erholung des Landes an Breite

gewinnt. Brasilien dürfte in den kommenden

Quartalen von den bereits in 2011 eingelei te -

ten geldpolitischen Lockerungsmass nahmen

der brasilianischen Zentral bank profitieren

können. Zinssenkungen in Höhe von 525 Basispunkten

spiegeln die Aggressivität der Lockerungsmassnahmen

wider. Der vorlaufende

Konjunkturindikator der OECD zeigt für Brasilien

den stärksten Anstieg aller OECD-Länder.

Die brasilianische Zentralbank (Bacen) trug

dieser Entwicklung jüngst Rechnung und

stimmte in ihrem Konjunkturausblick auf

der letzten Zentralbanksitzung einen deutlich

optimistischeren Ton an. Dies macht die Ökonomen

von Vontobel Asset Management

zuversichtlich, dass der Zinssenkungszyklus ein

Ende gefunden haben könnte. Somit dürften

derinews-Redaktorin Jessica Tresch vor Ort auf dem

395 Meter hohen Zuckerhut, dem weltberühmten

Wahrzeichen von Rio de Janeiro.

ein Ende der Zinssenkungen, moderater

Inflations druck sowie eine Wirtschaftserholung

in den kommenden Monaten für zunehmenden

Aufwertungsdruck sorgen.

Bauwut am Zuckerhut

Von diesem Aufschwung dürfte speziell der

brasilianische Immobiliensektor profitieren.

Bei vergleichsweise geringer Verschuldung,

steigen den verfügbaren Einkommen und

einem verbesserten Zugang zu Krediten werden

zunehmend auch Hypotheken nachgefragt.

Gleichzeitig herrscht ein Wohnungsdefizit

und die Immobilienpreise steigen, was

den Bauboom weiter antreibt. Positiv auf die

Zukunft des Immobilienmarktes des Landes

wirkt sich auch der zunehmende Tourismus

aus. Dieser profitiert von dem zusätzlich

frei verfügbaren Einkommen einer neuen

Mittel schicht sowie möglicherweise von den

kommenden sportlichen Mega-Events – der

Fussball-WM 2014 und den Olympischen

Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Eine Studie,

die Ernst & Young zusammen mit Fundação

Getulio Vargas durchgeführt hat, geht für

die Fussball-WM von 62’000 fehlenden

Hotelzimmern aus. Hinzu kommen geplante

Umsiedlungsprojekte und Sanierungen urbaner


15 derinews November/Dezember 2012 Investmentidee

Slums, sogenannter Favelas. Damit bietet

Brasilien eine gute Ausgangslage für Immobilieninvestments.

Ausblick

Neben den verbesserten Konjunkturaus sichten

und der Einschätzung einer weiteren Entspannung

der Eurokrise könnten die Anlageklassen

dieser Schwellenländer in den kommenden

Monaten auch von den quantitativen Lockerungsmassnahmen

in den Industrienationen

unterstützt werden. Fest steht, dass die

Urbanisierung weiterhin in Höchstgeschwindigkeit

voranschreitet und die existierende

Infrastruktur immer stärker belastet wird.

Einzelne Wirtschaftszweige werden weiterhin

ausgebaut. Der Wandel bietet somit grosse

Entwicklungschancen. Bank Vontobel eröffnet

Anlegern mittels Tracker-Zertifikaten den

Zugang zu diesen Investmentthemen.

An Brasiliens Aufschwung teilhaben

Mit dem Tracker-Zertifikat VONCERT auf

einen «Brazil Real Estate» Basket (vgl. obere

Tabelle rechts) bietet sich Anlegern eine

attraktive Lösung, um an der vielversprechenden

Entwicklung von Dienstleistungs-

und Industrie unternehmen im brasilianischen

Immobilien sektor partizipieren zu können.

Die Aktienauswahl für den statischen Basket

erfolgte in Zusammenarbeit mit der arsago

capital partners AG, einer Spezialistin für

Brasilien-Investments. Die zwölf im Basket

enthaltenen Titel sind Unternehmen, die durch

ihre Geschäftstätigkeit im Immobiliensektor

vom erwarteten Wachstum profitieren könnten.

Weitere Auswahlkriterien waren eine Marktkapitalisierung

von mindestens BRL 1.5 Mrd.

(USD 0.81 Mrd.) und ausreichende Liquidität.

Sämtliche Titel sind an der Börse in São Paulo

gelistet. Zusätzlich profitieren Investoren seit

Dezember 2011 von einer Steuer erleichterung

dank dem Wegfallen der IOF Tax (Transaktionssteuer).

Die Produkte haben eine Lauf-

Das Termsheet (Final Terms) mit den rechtlich

verbindlichen Konditionen sowie weitere

Infor ma tionen zu Chancen und Risiken der

Produkte finden Sie unter www.derinet.ch.

Produkteckdaten VONCERT auf einen «Brazil Real Estate» Basket

Emittentin Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai

Garantin Vontobel Holding AG, Zürich (S&P A; Moody’s A2)

SVSP-Bezeichnung Tracker-Zertifikat (1300)

Basiswert «Brazil Real Estate» Basket

Währung der Basket-Komponenten BRL

Investment Advisor arsago capital partners AG, Zürich

Anfangs- / Schlussfixierung 27.01.2012 / 27.01.2015

Kotierung SIX Swiss Exchange

Produktwährung CHF EUR USD

Valor / Symbol 1414 9843 / VZBIC 1414 9844 / VZBIE 1414 9845 / VZBIU

Aktueller Briefkurs* CHF 92.60 EUR 92.80 USD 89.60

Produkteckdaten VONCERT auf einen DAXglobal ® China Urbanization Performance-Index

Emittentin Vontobel Financial Products Ltd., DIFC Dubai

Garantin Vontobel Holding AG, Zürich (S&P A; Moody’s A2)

SVSP-Bezeichnung Tracker-Zertifikat (1300)

Basiswert DAXglobal ® China Urbanization Performance-Index

Anfangsfixierung / Laufzeit 26.03.2010 / Open End

Managementgebühr 1.20 % p. a.

Kotierung SIX Swiss Exchange

Index Komitee Deutsche Börse AG

Produktwährung CHF EUR

Valor / Symbol 1095 2192 / VZCUC 1095 2193 / VZCUE

Aktueller Briefkurs* CHF 105.50 EUR 122.20

*Stand am 15.11.2012. Siehe Seite 10 für weitere Risikohinweise.

zeit von ca. 2.5 Jahren und werden in den

Produktwährungen CHF, EUR und USD angeboten.

Da die Anlagewährung des Aktienbaskets

der brasilianische Real ist, sollten

Anleger das damit verbundene Wechselkursrisiko

beachten.

An Chinas Verstädterung partizipieren

Für Anleger, die vom Entwicklungspotenzial

der Urbanisierung Chinas profitieren möchten,

bietet sich mit dem Index-Zertifikat der

Bank Vontobel eine attraktive Möglichkeit.

Das VONCERT partizipiert an der Entwicklung

des DAXglobal ® China Urbanization

Performance-Index (vgl. untere Tabelle), der

laufend von der Deutschen Börse berechnet

und publiziert wird. Dieser beinhaltet 20

liquide börsennotierte chinesische Aktientitel

aus den fünf wichtigsten Wirtschaftssektoren:

Automobilindustrie, Baugewerbe, Infrastruktur

und Transport, Immobilien und Energieversorgung.

Damit wird dem Investor eine

diversifizierte Investition in die Urbanisierung

Chinas ermöglicht.

Das Produkt hat eine unbegrenzte Laufzeit

(Open End) und wird in Schweizer Franken

und Euro angeboten. Der Index wird jährlich

überprüft und gegebenenfalls neu definiert.

Da es sich um einen Total Return Index

handelt, werden Dividendenausschüttungen

in den Index reinvestiert.

Kompakt

China und Brasilien gelten aufgrund ihres enormen Entwicklungspotenzials nach wie vor als

zwei Länder mit den langfristig vielversprechendsten Aussichten. Neben den verbesserten

Konjunkturaussichten und der Einschätzung unseres Research des Vontobel Asset Managements

einer weiteren Entspannung der Eurokrise, sollten die Anlageklassen dieser Schwellenländer in

den kommenden Monaten wohl auch von den quantitativen Lockerungsmassnahmen in den

Industrienationen unterstützt werden. Jüngste Quartalszahlen hellen die Stimmung zusätzlich

auf. Mittels strukturierten Produkten bieten sich hierzu interessante Anlagechancen.


16 derinews November/Dezember 2012 Rohstoff-Kolumne

Wie sind die Zukunftsaussichten für Gold und Silber?

In dieser Ausgabe fokussieren wir uns auf die zwei bedeutendsten Edelmetalle im Rohstoffbereich:

Gold und Silber. Seit Jahrhunderten gelten sie als wichtiges Tauschmittel und heute, insbesondere in

Krisenzeiten, als Inflationsschutz und «sicherer Hafen». Lesen Sie in der Rohstoff-Kolumne mit

Jochen Stanzl, Rohstoffanalyst bei Godmode-Trader.de mehr zu seinen Markteinschätzungen und

den Ausblick für diese Edelmetalle.

Mario Draghi wiederholte auf seinen Pressekonferenzen

in diesem Jahr stets, dass die

unternommenen, aussergewöhnlichen geldpolitischen

Massnahmen einem doppelten

Ziel dienten. Einerseits sollen sie das Umfeld

am Geldmarkt stabilisieren, andererseits die

Transmission der gewöhnlichen Geldpolitik

verbessern. Weiter habe die EZB aber trotzdem

jederzeit die Möglichkeit, zur Sicherung

der Preisstabilität die besagten geld politischen

Massnahmen rückgängig zu machen.

Ich möchte dieser Aussage in aller Höflichkeit

widersprechen. Die Zentralbanken der Welt

haben ihre Bilanzen seit dem Rezessionstief im

Jahr 2009 in nie dagewesenem Ausmass

ausgeweitet, bzw. haben noch nie zuvor weltweit

so viel Geld gedruckt, wie heute. Die US-

Notenbank Fed injizierte seit Krisenbeginn vor

rund vier Jahren über USD 1.8 Billionen in den

Markt, die EZB USD 1.4 Billionen. Die Schweizer

Nationalbank vergrösserte ihre Bilanz auf gut

70 % des BIP. Zu Herbstbeginn des Jahres

2012 kündigten sowohl die Fed wie auch die

EZB weitere, theoretisch fast unbegrenzte

Gelddruck-Massnahmen an.

Dennoch ist die Erholung der OECD-Wirtschaftsleistung

seither bestenfalls als blutarm

und schwächlich zu bezeichnen. Die amerikanische

Konjunkturerholung seit der Krise

des Jahres 2008 etwa ist die schwächste seit

60 Jahren. Das reicht kaum, um neue Arbeitsplätze

zu schaffen. Was darauf hindeutet,

dass die US-Wirtschaft – und ein ähnliches

Argument liesse sich für Europa anbringen –

von den Liquiditätsspritzen der Notenbank

abhängig ist.

Verhilft die Inflation den Edelmetallen

zu einem Höhenflug?

Nun spielt für den Anleger eigentlich nur

die Inflation, die ihn selbst betrifft und welche

durch negative Realzinsen zum Tragen

kommt, eine Rolle. Da die Notenbanken zur

Stimulierung der Wirtschaft eine Nullzinspolitik

fahren und selbst die EZB den Leitzins mit

0.75 % so niedrig hält, wie nie zuvor, ist der

Nominalzins, den Sparer für ihr Geld erhalten,

deutlich gesunken. Die Inflationsrate ist zwar

weiterhin moderat. Die Verbraucherpreise

in Deutschland lagen im Oktober 2012 2 %

höher als im entsprechenden Monat des Vorjahres.

Je nach Fristigkeit erzeugt dies jedoch

trotzdem einen negativen Realzins. Sollte die

Inflation anziehen, können Sparer nicht wie

in der Vergangenheit einen höheren Zins als

Kompensation für diesen Kaufkraftverlust

ihrer Geldanlage erwarten, denn die Zentralbanken

würden durch Zinserhöhungen die

Konjunktur abwürgen. Das ist ein positives

Umfeld für Gold. Im Schlepptau von Gold

könnte auch Silber weiter steigen.

Die People’s Bank of China, die Zentralbank

der Volksrepublik, und die indische Zentralbank

haben sich im Jahr 2011 – überraschend

für alle westlichen Beobachter – dafür entschieden,

die Inflation auf Kosten des Wachstums

zu kontrollieren. Die westlichen Zentralbanken

haben mit ihrer lockeren Geldpolitik

die Inflationsraten bislang nicht angeheizt,

was sich aber früher oder später ändern

könnte, weil man nicht sagen kann, wohin

die Liquidität, die etwa die US-Notenbank mit

QE3 schafft, wandern wird und wann das allgemeine

Preisniveau steigt. Dann werden die

westlichen Zentralbanken aber – im Gegensatz

zur chinesischen oder indischen – kein

Wachstum «opfern» können, um die Inflation

zu kontrollieren. Ganz im Gegenteil: Sie müssten

eine höhere Inflation tolerieren, denn mit

Leitzinserhöhungen würden sie das ohnehin

schwache Wachstum vollends abwürgen. Die

Inflation ist der Weg des geringsten Widerstandes

für die westlichen Zentralbanken.

Sind Gold und Silber im Aufwind?

Am Silbermarkt gibt es in diesem Jahr ein

Überangebot von 3400 Tonnen. Anleger sollten

bei dem eng mit Gold korrelierenden Silber

das grosse Ganze allerdings nicht ausser Acht

lassen. Die Sorge, ob Silber bei 35 USD/Unze

oder 26 USD/Unze fair bewertet ist, ist relativ,

weil es wahrscheinlich zu starken Anstiegen

kommen wird, sobald die Märkte antizipieren,

für welchen Kurs sich die west lichen Zentralbanken

entscheiden. Wann dieser Zeitpunkt

kommt, ist schwer zu sagen. Haben

die Zentralbanken möglicherweise bereits

genau diese Entscheidung im September 2012

getroffen, als sie den Begriff «unlimitiert»

ihren Gelddruck-Massnahmen hinzufügten?

Als Versicherung gegen die in diesem Artikel

aufgezeigten Gefahren sollten Anleger jedenfalls

Gold und Silber in ihrem Portfolio halten.

Jochen Stanzl

Chefredakteur des Gold- &

Rohstoff-Report

Jochen Stanzl ist Chefredakteur des

Gold- & Rohstoff-Report, der auflagenstärksten

Publikation zum Thema

Rohstoff-Investments im deutschsprachigen

Internet. Der Mitbegründer des

Münchner Finanzinformationsdienstleisters

BörseGo AG (zu dem auch

Godmode-Trader.de gehört) und

Co-Autor des Sachbuchs «Der grosse

Rohstoff-Guide» beschäftigt sich seit

dem Jahr 2005 intensiv mit dem

Rohstoffmarkt und versorgt einen

wachsenden Zustrom an Lesern auf

mehreren Kanälen mit den neusten

Informationen und Anlagetipps. Dazu

zählt das Fundamental-Research im

Gold- & Rohstoff-Report-PDF, das unter

www.rohstoff-report.de über den

Menüpunkt «PDF abonnieren»

kostenfrei bestellt werden kann.


17 derinews November/Dezember 2012 Antworten auf Ihre Fragen

Was ist eine Asiatische Option?

Eine Asiatische Option (Asian Option) ist eine

Option, deren Auszahlungsdiagramm vom

Durchschnittspreis des Basiswertes an mehreren

Beobachtungszeitpunkten während der

Laufzeit abhängt und nicht vom Preis des

Basiswertes per Verfall. Diese Option ist in

der Regel günstiger als eine herkömmliche

«Plain Vanilla Option» und kann bei Kapitalschutzprodukten

eingesetzt werden, um eine

höhere Partizipation zu erreichen. Je nach

Entwicklung des Basiswertes kann die Auszahlung

bei einer Asiatischen Option höher

oder tiefer sein als bei einer herkömmlichen

«Plain Vanilla Option».

In folgender Grafik zeigen wir Ihnen anhand

eines Beispiels der Aktien Apple und Hewlett-

Packard den Einfluss von unterschiedlichen

Kursverläufen auf die Rückzahlung eines

Asian Calls im Vergleich zu einem Plain Vanilla

European Call auf. Während die Apple-Aktie

kontinuierlich zulegte, stieg die Hewlett-

Packard-Aktie anfangs stark an, verlor jedoch

daraufhin deutlich an Wert. Wie in nebenstehender

Tabelle ersichtlich, führt dies dazu,

dass im Fall der Hewlett-Packard-Aktie ein

asiatischer Call eine höhere Rückzahlung

(10.36) als ein Plain Vanilla European Call (0)

aufweist. Bei der Apple-Aktie verhält es sich

umgekehrt: ein Plain Vanilla European Call

weist eine höhere Rückzahlung (579.63) als

ein asiatischer Call (259.38) auf.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen rund um das

Thema strukturierte Produkte. Senden Sie uns

ein E-Mail an zertifi kate@vontobel.ch

oder rufen Sie uns an.

Vierteljährliches «Asianing» (Beobachtungszeitpunkte)

Apple

700

600

500

400

300

200

100

0

0

Mrz Jun Sep Dez Mrz Jun Sep Dez Mrz Jun Sep Dez Mrz Jun Sep

2009 2010 2011 2012

Apple Hewlett-Packard

Quelle: Bloomberg, Stand am 10.09.2012

Asiatische Option vs. Europäische Option Hewlett-Packard Apple

Strike (at the money) 09.03.2009 25.53 83.11

Kurs am 10.09.2012 17.43 662.74

Durchschnittskurs (viertelj. Beobachtungen) 35.89 342.49

Plain Vanilla European Call 0.00 579.63

Asian Call 10.36 259.38

Unsere Spezialisten geben Ihnen gerne Antwort auf Ihre Fragen zu

strukturierten Produkten. Täglich teilen unsere Experten ihr Know-how

mit Ihnen via Telefon von 8.00 bis 18.00 Uhr oder per E-Mail unter

zertifi kate@vontobel.ch.

Ihr «Advisory Financial Products»-Team in Zürich

Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich

Telefon + 41 58 283 78 88, Telefax + 41 58 283 57 67

zertifi kate@vontobel.ch

60

50

40

30

20

10

Hewlett-Packard


18 derinews November/Dezember 2012 Wissenswertes

Wussten Sie, dass …

Konstant hohe Dividenden gelten als Zeichen für starke Unternehmen und bieten Anlegern ein

beständiges Einkommen. Da sie in Aufschwungsphasen oft weniger stark an Wert zulegen als die

Aktien von Unternehmen mit wenig Substanz dafür viel Phantasie, wurden sie lange als etwas

langweilig eingestuft. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind verlässliche Dividendenzahlungen

dagegen gefragt – dieses Jahr sind sie so hoch wie selten zuvor.

Wussten Sie beispielsweise, dass …

… in den Schwellenländern heute bereits

gegen 90 % der Unternehmen Dividenden

bezahlen?

Das sind etwas mehr als in den Industrieländern.

Vor 10 Jahren war es erst

die Hälfte.

… 2012 nicht weniger als zehn europäische

Firmen eine zweistellige Dividendenrendite

aufweisen?

Mit 14.5 % führt der spanische Grupo

ACS die Rangliste an. Die hohe Rendite ist

jedoch nicht zuletzt auf den stark gefallenen

Kurs des Bauriesen zurückzuführen.

… der Computerhersteller Dell dieses

Jahr zum ersten Mal überhaupt eine

Dividende auszahlt?

Und Apple erstmals wieder seit 1995. Der

2011 verstorbene Apple-Gründer Steve

Jobs hatte sich stets dagegen gewehrt.

… die Fresenius SE in den letzten 10 Jahren

ihre Dividende 10 Mal erhöht hat?

Die durchschnittliche Dividendenerhöhung

des deutschen Gesundheitskonzerns

betrug 24.3 % pro Jahr.

… die allerersten Dividenden in Form von

Pfeffersäcken ausgezahlt wurden?

Die holländische Vereinigte Ostindische

Compagnie, von der auch die älteste noch

erhaltene Aktie stammt, handelte u. a. mit

Gewürzen.

… deutsche Unternehmen in diesem Jahr

insgesamt über 34 Milliarden Euro an

Dividenden ausschütten?

Als klassische Dividendentitel gelten

Pharmaunternehmen, Stromlieferanten

und die Telekomindustrie.

… der globale Durchschnitt der Dividendenrenditen

aktuell bei 2.6 % liegt?

In Europa sind es im Schnitt 4 %.

Bereits zu frühen Schifffahrtszeiten gab es Dividenden. Heute spricht man in diesem Zusammhang auch von «Dividendenperlen».

… die Renditen der Dividenden zum ersten

Mal seit Generationen höher sind als

diejenigen von Staatsanleihen?

Für DAX ® -Aktien werden z. B. aktuell

3.6 % erwartet – für zehnjährige deutsche

Bundesanleihen hingegen nur 1.5 %.

… die höchste jemals von einem

Unternehmen gezahlte Dividende

34.4 Milliarden Dollar betrug?

So viel zahlte Microsoft im Dezember

2004, um seine hohen Barreserven

aufzulösen.

… zurzeit Jagd auf «Dividenden -

aristo kraten» gemacht wird?

Diese Unternehmen, die ihre Dividenden

verlässlich ausschütten oder sogar Jahr für

Jahr erhöhen, werden auch «Dividendenperlen»

genannt.


19 derinews November/Dezember 2012 News und Tipps

Herzlichen Glückwunsch an den Gewinner!

Gewinner Wettbewerb «Plant-for-the-Planet»

Die Bank Vontobel hat den Abonnenten von

derinews in den Monaten September und

Oktober 2012 die Möglichkeit offeriert, im

Rahmen einer verantwortungsvollen Nachhaltigkeits-

und Klimapolitik zum umweltfreundlichen

Online-Livepaper zu wechseln.

Über 600 treue Leser machten von dieser

Wechselaktion Gebrauch und stellten von

der Print- auf die Online-Version um. Damit

haben sie automatisch die Spendenaktion

«Plant-for-the-Planet» unterstützt und etwas

Gutes für die Umwelt getan.

Unter den Teilnehmern wurde zudem eine

Übernachtung zu zweit im ökologisch konzipierten

Romantik-Hotel Muottas Muragl verlost.

Der glückliche Gewinner heisst:

Herr H. Nowusch aus Zürich

Wir gratulieren ganz herzlich!

Rechtlicher Hinweis

Die vorliegende Publikation dient lediglich der Information und stellt keine Anlageempfehlung oder Anlageberatung dar und ersetzt

nicht die vor jeder Kaufentscheidung notwendige qualifizierte Beratung, insbesondere auch bezüglich aller damit verbundenen Risiken.

In der Vergangenheit erzielte Performance darf nicht als Hinweis oder Garantie einer zukünftigen Performance verstanden werden. Allein

massgeblich sind die in den jeweiligen Prospekten enthaltenen vollständigen Bedingungen, die bei der Bank Vontobel AG, Financial

Products, CH-8022 Zürich, unter Tel. + 41 (0)58 283 78 88, kostenlos erhältlich sind. Weiter verweisen wir auf die Broschüre «Besondere

Risiken im Effektenhandel», die Sie bei uns bestellen können. Strukturierte Produkte gelten nicht als kollektive Kapitalanlagen im Sinne

des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und unterstehen deshalb nicht der Bewilligung und der Aufsicht der

Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA. Die Werthaltigkeit von strukturierten Produkten kann nicht nur von der Entwicklung des

Basiswertes, sondern auch von der Bonität des Emittenten abhängen. Der Anleger ist dem Ausfallrisiko des Emittenten/Garantiegebers

ausgesetzt. Diese Publikation und die darin dargestellten Finanzprodukte sind nicht für Personen bestimmt, die einem Gerichtsstand

unterstehen, der den Vertrieb der Finanzprodukte oder die Verbreitung dieser Publikation bzw. der darin enthaltenen Informationen

einschränkt oder untersagt. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Nov/Dez 2012. © Bank Vontobel AG. Alle Rechte vorbehalten.

Lizenzhinweis

Die Wertpapiere werden von J.P. Morgan Securities Ltd. nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder unterstützt. J.P. Morgan bietet den

Wertpapierinhabern oder sonstigen Personen keine ausdrückliche oder stillschweigende Garantie oder Zusicherung, weder hinsichtlich

der Zweckmässigkeit, allgemein in Wertpapiere oder speziell in diese Wertpapiere zu investieren, noch hinsichtlich der Fähigkeit des

JPMorgan Commodity Curve Index, ein festgelegtes Ziel zu erreichen. J.P. Morgan hat der Bank Vontobel AG («Lizenznehmerin») eine

Lizenz zur Nutzung des JPMorgan Commodity Curve Index in Zusammenhang mit den Wertpapieren erteilt. J.P. Morgan ist nicht verantwortlich

für die Ausgabe, Verwaltung, das Marketing oder den Handel der Wertpapiere und übernimmt in dieser Hinsicht keinerlei

Verpflichtungen oder Haftung. J.P. Morgan ist der Marketingname für JPMorgan Chase & Co. und deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften

weltweit.

COSI ® Collateral Secured Instruments – Investor Protection engineered by SIX.

Ein neues Leben für 646 Bäume

Im Auftrag von Bank Vontobel werden für

jeden einzelnen Wechsel in den nächsten

Tagen insgesamt 646 Bäume in der Schule

SMK Teloi Kanan in Kuala Ketil, Malaysia,

angepflanzt. Die Schülerinitiative «Plant-for-

the-Planet» hat weltweit über 12 Milliarden

Bäume gepflanzt.

Derzeit werden von ca. 100’000 Botschaftern für

Klimagerechtigkeit in über 100 Ländern Setzlinge

gepfl anzt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen

Lesern bedanken, welche mit gutem Beispiel

vorangegangen sind und zum umweltfreundlichen

derinews-Livepaper gewechselt haben.

Die Printversion wird den Abonnenten von

derinews selbstverständlich auch weiterhin

zur Verfügung stehen. Diese weist eine FSC-

Mix-Zertifizierung auf und wird klimaneutral

gedruckt.

Impressum

Vontobel Investment Banking

Vontobel Investmentthemen –

eröffnen Ihnen neue Anlagechancen

Vontobel Investmentthemen

Für die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse

bieten wir Lösungsansätze

mittels strukturierter Produkte, die

eine Investition in fast jedes Land,

Thema oder Währung ermöglichen.

Bestellen Sie die neue Investmentthemen-Broschüre

unter www.derinet.ch

Herausgeberin: Bank Vontobel AG,

Financial Products, Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich

Redaktion: Jessica Tresch, Adrian Kwasnitza,

Daniel Ellersiek

Marketing: Viviana Pirovino, Katia Bezzola Bussinger

Wussten Sie, dass … : Swisscontent Corp.

Erscheinungsweise: monatlich

Auflage: 6800 Exemplare

Gestaltung: Kovikom Werbeagentur AG ASW,

Zweierstrasse 35, 8004 Zürich, www. kovikom.ch

Bestellen Sie via:

E-Mail: derinews@vontobel.ch

Internet: www.derinet.ch

oder schreiben Sie an: Bank Vontobel AG,

Financial Products, Marketing,

Dreikönigstrasse 37, 8022 Zürich


Bank Vontobel AG

Financial Products

Gotthardstrasse 43

CH-8022 Zürich

Telefon + 41 (0)58 283 78 88

Telefax + 41 (0)58 283 57 67

www.vontobel.com

www.derinet.ch

11-12/12 6800 DE

SC2012110802

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine