Ausgabe Juni 2010 | Nr. 41 - AWO Monsheim

awo.monsheim.de

Ausgabe Juni 2010 | Nr. 41 - AWO Monsheim

Stadt und Land

Ausgabe Juni 2010 | Nr. 41

Postvertrieb G 51731 | Einzelpreis € 1,30

Rheinland

Familien leben

Elternsein: eine Herausforderung in der Neuzeit.


2

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

Inhalt

Editorial, Rudi Frick 3

Vorsitzender AWO Rheinland

Termine Kreisverbände und

Ortsvereine 4

Schwerpunkt: Familie 5

AWO Südwest trifft sich 6

AWO kurz gefasst 7

AWO Nachträge 13

Einrichtungsmosaik 15

AWO Ideenwerkstatt

Titelfoto: Uwe Feierbach

(Schwabenheim);

www.feuerbachfotografie.de

16

Aktuelle Nachrichten und weitere

Informationen enthält die

Internet-Seite:

www.awo-rheinland.de.

Willkommen

Idar-Oberstein. Der Ortsverein Idar-

Oberstein-Weierbach bezieht ab

Juni 2010 erstmals die Mitgliederzeitschrift

„Stadt und Land“.

Herzlich willkommen!

IMPRESSUM

Herausgeber:

Bezirksverband AWO Rheinland e.V.

Redaktion: Axel Holz

Öffentlichkeitsarbeit AWO Rheinland,

Dreikaiserweg 4, 56068 Koblenz

Telefon 0261 3006-117

Fax 0261 100 2852

E-Mail Axel.Holz@awo-rheinland.de

Internet www.awo-rheinland.de

Redaktionsbeirat:

Erwin Barabosch (Bad Breisig),

Hans-Werner Biewen (Saarburg),

Christiane Heinrich-Lotz (Koblenz),

Beate Dietl (Neuwied),

Ingrid Frick (Bad Neuenahr-Ahrweiler),

Detlef Feuring (Freudenberg),

Klaus-Dieter Käfer (Fiersbach),

Doris Laux (Mayen),

Klara Nolden (Mayen-Alzheim),

Ursula Orth (Hamm am Rhein).

Layout und Druckvorbereitung:

Warlich Druck RheinAhr GmbH

Druck:

Warlich Druck Meckenheim GmbH

Druckauflage: 13.000

Redaktionsschluss:

Für die Ausgabe September 2010

ist der 10. August.

Der Bezugspreis von „Stadt und Land“

ist im Mitgliedsbeitrag der AWO Mitglieder

enthalten.

Mit Namen gekennzeichnete Beiträge

geben nicht unbedingt die Meinung der

Redaktion wieder.

„Stadt und Land“ kann nur zum Jahresende

gekündigt werden.

Auf gutem Weg

Gut geschult

auf dem Weg:

Mitglieder des

Kreisverbandes

Birkenfeld

in Idar-Oberstein.

Foto:

Axel Holz

Idar-Oberstein. Im Kreisverband Birkenfeld herrscht seit einiger Zeit Aufbruchstimmung.

Das wurde auch an der regen Teilnahme am Seminar

„Öffentlichkeitsarbeit im Verein“ deutlich. Der Pressereferent des Bezirksverbandes,

Axel Holz, machte 15 Teilnehmern Lust und Mut, sich auf den

Weg zu machen, über die guten Werke der AWO nach innen und außen

regelmäßig und verlässlich zu berichten. Er gab allgemeingültige Hinweise

und solche, die nicht in Handbüchern zu finden sind. Die Mitgliederwerbung

war ein weiteres Thema der 4-stündigen Veranstaltung. (ah)

Mit neuen Perspektiven

Koblenz. 38 Frauen und zwei Männer erhielten nach der Ausbildung zur

„Zusätzlichen Betreuungskraft“ ein Zertifikat und neue berufliche Perspektiven.

Sie arbeiten in Altenpflegeheimen der AWO Rheinland, vorwiegend

dort, wo Bewohner mit einer Demenz leben. Sie unterstützen die

Pflegefachkräfte, das heißt, sie tragen wesentlich dazu bei, die Lebensqualität

dieser Bewohner zu verbessern. Die Schulung umfasste 160 Stunden

und eine Abschlussprüfung. Im Auftrag der AWO hatten das Auditorium

Südwestfalen und die Also Akademie die Schulungen vorgenommen.

Alle Teilnehmer erreichten das Ziel und bekamen in einer Abschlussfeier

das Zertifikat überreicht. Folgende AWO Einrichtungen freuen sich über

den Erfolg ihrer Kollegen: die Seniorenzentren Diez, Mayen, Bendorf,

Mainz, Neuwied, Höhr-Grenzhausen, Idar-Oberstein, Koblenz und Wörrstadt

sowie die Altenzentren Mainz-Mombach und Bad Kreuznach. (ah)

Zusätzliche Qualifikation geschafft! Die Teilnehmer des Kurses in Bad Kreuznach

kamen aus Bad Kreuznach, Diez, Idar-Oberstein, Koblenz, Mainz-Mombach,

Worms und Wörrstadt. Foto: bvrh

Jetzt mit Zertifikat: Zusätzliche Betreuungskräfte für AWO Einrichtungen in

Neuwied, Bendorf, Höhr-Grenzhausen, Mayen und Mainz. Foto: bvrh


Liebe Leserin, lieber Leser,

liebe Freundinnen und Freunde der AWO,

Liebe Leserin, lieber Leser,

angesichts der Tatsache, dass wir in Deutschland,

Europa und wohl auch weltweit von einer Krise in die

nächste geraten, nehmen die Zukunftsängste vieler

Menschen verständlicherweise zu. Eine stattliche Anzahl

von Kommentatoren im Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen

verstärken diese Ängste. Während wir im Rahmen

der „Krisenbekämpfungen“ als Steuerzahler

zwangsweise per Gesetz Milliarden zur Rettung von

Banken, bankrotten Ländern und letztlich auch noch

des Euro aufbringen müssen, stellen wir gleichzeitig

fest, dass das Geld in unseren Kommunen und letztendlich

bei uns selbst an allen Ecken und Enden fehlt und

überall gespart werden muss.

Eine Tatsache aber ist:

Die Armut nimmt zu – die Kluft zwischen Arm und Reich

in unserer Gesellschaft – aber auch weltweit – vertieft

sich! Es bedarf keiner wissenschaftlichen Studien, um zu

erkennen, dass Armut und Perspektivlosigkeit die

Grundlagen für Gewalt und Krankheiten bilden können.

Neben der wichtigsten Krisenbewältigung zur Stabilisierung

der Finanzmärkte und zur Rettung unserer

Gemeinschaftswährung müssen die Bundesregierung

und die Abgeordneten des Bundestages die Armutsbekämpfung

in Deutschland mit viel größerem Einsatz als

bisher betreiben. Es gilt dabei vor allem den generationenübergreifenden

Armutskreislauf zu durchbrechen.

Dies kann gelingen, wenn wir mit Investitionen zum

Wohl der Kinder endlich Ernst machen. Vorschulangebote

und Bildungssysteme müssen vielfältig und offen für

alle sein. Denn: Gute Bildung und Ausbildung wirkt vorbeugend

gegen soziale Ausgrenzung und gesellschaftlichen

Abstieg. In Rheinland-Pfalz bewegen wir uns

dazu schon in die richtige Richtung.

Liebe Freundinnen und Freunde, erlauben Sie mir in

diesem Zusammenhang noch einige Anmerkungen zur

Arbeitsmarktpolitik. Das Präsidium unseres Verbandes

hat sich eindeutig für eine Neuausrichtung ausgespro-

9. Fachtag Psychogeriatrie

Rheinland. „Solange man lebt, sei man lebendig.“

Unter dieser Überschrift steht der 9. Fachtag Psychogeriatrie

am Dienstag, 19. Oktober, 9.30 bis 16 Uhr, im

Robert-Schuman-Haus in Trier. Es geht um drei Themen:

Sexualität im Alter, die letzten Lebensphasen und das

Böhm-Wohnmodell.

Zum 9. Fachtag Psychogeriatrie werden erneut Professor

Erwin Böhm (Wien) und erstmals Christoph Werneke

(Igling) vortragen, außerdem Mitarbeiter der AWO Altenpflegeeinrichtungen

aus Bad Kreuznach, Trier und

Worms. Die Teilnehmer werden zunächst über neueste

Erkenntnisse zum Thema Sexualität im Alter informiert.

Rudi Frick

chen. Wir brauchen hier eine Trendwende. Weg von den

Niedrig- und Niedrigstlöhnen! Deutliche Korrekturen bei

den Beschäftigungsverhältnissen in Leiharbeit, den

400-Euro-Jobs, befristeten Arbeitsverträgen und den

sogenannten „Ein-Euro-Jobs“. Für letztere haben wir in

der AWO gültige Selbstverpflichtungserklärungen mit

klaren Aussagen zur Freiwilligkeit solcher Arbeitsgelegenheiten,

zur Kultur der Wertschätzung am Arbeitsplatz

und zur Betreuung sowie Fort- und Weiterbildung der

Beschäftigung.

Kurz gesagt, wenn wir in die Bildung unserer Kinder, in

die Ausbildung unserer Jugendlichen und die Weiterbildung

unserer Beschäftigten investieren, dann investieren

wir in eine gute Zukunft unserer Gesellschaft. Davon

werden wir alle profitieren.

Mit diesen Wünschen für eine gute Zukunft und einen

schönen Sommer

grüßt herzlich

Ihr

Rudi Frick

Vorsitzender der AWO Rheinland

Die

DRITTE

Seite

Information:

Christian Friedrich,

0178 3751722 oder

0671 805-500

oder www.awo-rheinland.de.

Verbindliche Anmeldung

bis zum 28. September 2010.

Sie erhalten außerdem Antworten auf die Frage: Was

braucht ein alter Mensch in seinen letzten Lebensphasen?

Schließlich berichten Fachleute von ihren Erfahrungen

bei der Umwandlung eines üblichen Wohnbereiches

in einen Wohnbereich, der den Anforderungen und

Vorgaben von Professor Böhm entspricht.

Schirmherr der Veranstaltung ist der Trierer Oberbürgermeister

Klaus Jensen, Kooperationspartner die enpp

Böhm Bildungs- und Forschungs GmbH (Bochum). Die

Sponsoren sind Schwarzer.de Software und Internet

GmbH (Mainz) und Warlich Mediengruppe Warlich Druck

RheinAhr GmbH. (ah)

3

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


Termine

4

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

Ortsvereine | Kreisverbände

Bad Breisig

Dienstags und donnerstags,

14 bis 19 Uhr, AWO Treffen,

gemütliches Beisammensein.

Freitags, 15 bis 20 Uhr,

Spielenachmittag.

Boppard

8. bis 12. September, Mehrtagesfahrt

nach Ostfriesland.

Essenheim

Dienstag, 20. Juli, 16 Uhr,

Alte Schule, Seniorensitzkreisgruppe.

Im August ist ein Grillfest

vorgesehen.

Montag, 6. September, 15 Uhr,

Mitglieder- und Seniorennachmittag.

Ingelheim/Selztal

Der Ortsverein beteiligt sich vom

18. Juni bis 6. Juli mit dem

Arbeitskreis Altenhilfe an den

Ingelheimer Seniorentagen.

Donnerstag, 15. Juli, Fahrt nach

Höhr-Grenzhausen und nach

Maria Laach.

Mittwoch, 11. August, Fahrt

durch Rheinhessen; Abschluss ist

in der Begegnungsstätte Ingelheim.

7. bis 10. September,

4-Tages-Fahrt nach

Tirol/Österreich.

Kirchberg und Umgebung

Sonntag, 5. September,

10-Jahr-Feier.

Linz

Jeden zweiten Mittwoch im

Monat, 15 Uhr, Seniorenresidenz

„St. Antonius“, Kaffeenachmittag

mit Vorträgen. Im Sommer

sind zwei Ausflüge geplant.

Mayen

Montag, 5. Juli, 7.45 Uhr, Ausflug

an den Rhein samt Schifffahrt

nach Bacharach.

Montag, 2. August, 12.30 Uhr,

Ausflug nach Monschau.

Dienstag, 14. September, 14

Uhr, Ausflug nach Ahrweiler und

Dernau. Anmeldung bei

Katharina Tianoff: 02651 77191.

Mayen-Alzheim

5. bis 16. Juli, 8 bis 17 Uhr, Alte

Schule, Kinderferienprogramm.

Mittwoch, 18. August, 14 Uhr,

Sommerfahrt. Dienstag, 14.

September, 14 Uhr, Kreisseniorenfahrt

nach Dernau.

Mainz-Mombach

Dienstag, 6. Juli, 3. August und

7. September, jeweils 15 Uhr,

Sportheim 03, Stammtisch.

Samstag, 11. September, 15 Uhr,

Tanznachmittag mit Live-Musik.

Spenden nach Haiti

Mainz-Weisenau

Donnerstag, 8. Juli, Seniorenausflug.

Donnerstag, 5. August,

Seniorenausflug. Samstag,

28. August, 14.30 bis 18 Uhr,

„Haus am Römerberg“, Kaffeestunde

mit Musik. Donnerstag,

2. Spetember, Seniorenausflug.

Samstag, 11. September, ab 14

Uhr, Begegnungsstätte: Tag der

offenen Tür.

Morbach

Sonntag, 18. Juli, Sommerfest

des Kreisverbandes. 22. bis 27.

August, Urlaubsfahrt des Kreisverbandes

in den Teutoburger

Wald.

Mudersbach-

Niederschelderhütte

Freitag, 25. Juni, Fahrt an den

Sorpesee im Sauerland.

Donnerstag, 22. Juli, Fahrt nach

Bad Nauheim zur Gartenschau.

Samstag, 11. September,

Westerwald-Erlebnistour.

Nackenheim

Der Ortsverein unternimmt vom

25. bis 29. August eine Fahrt

nach Prag und in die Oberpfalz.

Er sieht dies auch als Beitrag

zum Tag der AWO (27. bis 29.

August).

Nassau

Mittwochs, 14 Uhr, Seniorentreffen.

Donnerstags, ab 11.30 Uhr,

Suppentag. Sonntag, 20. Juni,

14 Uhr, Ausflugsfahrt auf der

Lahn. Samstag, 21. August,

9 Uhr, Frühstücksbüffet.

Samstag, 18. September, Grillfest

im Hof des AWO Zentrums.

Neuwied-Altwied

Samstag, 24. Juli, 15 Uhr,

Sommerfest. Im September ist

eine Halbtagestour geplant.

Neuwied-Irlich

Mittwoch, 23. Juni, 15 Uhr,

Stammtisch. Samstag, 10. Juli,

11 Uhr, Sommerfest. Mittwoch,

14. Juli, Stammtisch. Mittwoch,

11. August, 15 Uhr, Stammtisch.

Mittwoch, 8. September,

Stammtisch. Samstag, 11.

September, 14 Uhr, Teilnahme

an der Seniorenfeier der

Stadt Mainz.

Neuwied-Gladbach

5. bis 10. September, 6-Tage-

Fahrt in die Fränkische Schweiz.

Oppenhausen-

Herschwiesen

Der Ortsverein veranstaltet vom

3. bis 10. Juli ein Kinderzeltlager.

Koblenz. Mit einem Betrag von insgesamt 3.500 Euro

beteiligen sich Mitglieder, Ortsvereine und der Bezirksverband

Rheinland am Wiederaufbau von Haiti. Die

Insel in der Karibik war durch ein Erdbeben zu großen

Teilen zerstört worden. Medizinische Soforthilfe und

Aufbau einer Schule in Haiti: AWO International ist seit

Ende Januar in Haiti im Einsatz. In Croix-des-Bouquets,

einem östlichen Vorort von Port-au-Prince, unterstützt

die Hilfsorganisation weiterhin die Zeltklinik des haitia-

Rheinböllen

Der Ortsverein veranstaltet vom

17. bis 24. Juli ein Kinderzeltlager.

Rhein-Hunsrück

Der Kreisverband unternimmt

vom 20. bis 30. Juni eine Flusskreuzfahrt

nach Moskau. Der

Kreisverband veranstaltet vom

17. bis 31. Juli eine Kindererholung

an der Nordsee. Samstag,

21. August, Fahrt zum AWO Südwest-Treffen

in Landau/Pfalz.

Sohren-Büchenbeuren

Der Ortsverein unternimmt am

Mittwoch, 21. Juli, eine Ferienfahrt

zum Freizeitpark „Tripsdrill“.

Der Ortsverein veranstaltet

am Mittwoch, 4. August, 14 Uhr,

einen Umwelttag in der

Gemeinde. Sonntag, 15. August,

Fahrt zum Drachenbootrennen

nach Dillingen.

Stromberg

Samstag, 12. Juni, 15 Uhr,

Deutscher-Michel-Halle, Kaffeenachmittag.

Mittwoch, 23. Juni,

13.45 Uhr, Halbtagesfahrt nach

Kreershäuschen (Malepartus).

Samstag, 10. Juli, 15 Uhr,

Deutscher-Michel-Halle, Kaffeenachmittag.

Samstag, 14.

August, 14 Uhr, Deutscher-

Michel-Halle, 25-Jahr-Feier des

Ortsvereins. Mittwoch, 18.

August, 8 Uhr, Ganztagesfahrt

der Verbandsgemeinde und des

Ortsvereins nach Mayen mit

Besichtigung von Schloss Bürresheim,

Genovevaburg, Schieferbergwerk

und Heimatmuseum.

Mittwoch, 25. August, 13.45

Uhr, Fahrt nach Oberheimbach.

Samstag, 11. September, 15 Uhr,

Dorfgemeinschaftshaus Warmsroth,

Kaffeenachmittag. Mittwoch,

22. September, 13.45

Uhr, Fahrt nach Ingelheim

(Waldeck).

Traben-Trarbach

Sonntag, 20. Juni, Sommerfest

rund uns „Eck“. Sonntag, 18.

Juli, Teilnahme am Sommerfest

des Kreisverbandes in Morbach.

Freitag, 10. September, Kostproben

vom Federweißer im „Eck“.

Montags bis freitags, 14 bis 17

Uhr, Modetreff geöffnet. Dienstags,

ab 14 Uhr, Spiele-Nachmittag.

Donnerstags, ab 12 Uhr,

gemeinsamer Mittagstisch.

Trier

Der Stadtverband unternimmt

vom 25. Juni bis 1. Juli eine

Urlaubsreise nach Obing am See

im Chiemgau.

Trier-Ehrang/Quint/

Pfalzel/Biewer

Montag, 12. Juli, 9. August und

13. September, Gaststätte „Alle

Neune“ in Biewer, Seniorennachmittage.

5. bis 9. Juli,

Naturfreundehaus in Quint,

Tagesferienfreizeit für Kinder;

Mitveranstalter sind die Naturfreunde

Quint. Donnerstag,

26. August, Grillfest.

Trier-Mitte und südliche

Stadtteile

Mittwoch, 14. Juli, Kameradenhütte

Euren, Grillfest. Donnerstag,

26. August, Naturfreundhaus

Quint, Grillfest.

Trier-Nord/Kürenz/Ruwer

Samstag, 21. August, Sommerfest

im Hof des Bürgerhauses

Trier-Nord. Samstag, 24. Juli,

Ausflug zum Tierpark Neunkirchen.

Samstag, 25. September,

Ausflug nach Maria Laach.

Trier-Olewig und

Höhenstadtteile

Samstag, 17. Juli, Moselschifffahrt.

Samstag, 4. September,

Ausflug ins Müllertal/Luxemburg.

An einem Samstag im August ist

eine Überraschungsveranstaltung

geplant.

Trier-West/Pallien/

Euren/Herresthal

Mittwoch, 14. Juli, und Mittwoch,

18. August, Kameradenhütte

Euren, Grillfest. Samstag,

18. September, Tagesfahrt.

Wittlich

26. und 27. Juni, Teilnahme an

der Kirmes in Lieser samt Schifffahrt

auf der Mosel. Geplant

sind ferner ein Grillen in der

Hasenmühle, eine Omnibusfahrt

ins Blaue und ein Gastenfest bei

Säckels.

Worms-Leiselheim

Samstag, 3. Juli, Beteiligung am

Seniorensommerfest auf dem

Wormser Obermarkt. Samstag,

24. Juli, Ausflug zur Bellheimer

Brauerei. Samstag, 11. September,

Herbstausflug.

Worms-Mitte

1. bis 5. September, Reise nach

Thüringen mit Ausflügen in den

Harz und ins Kyffhäusergebirge;

auch Kassel/Hessen steht auf

dem Programm. Information:

Karl Kronauer 06245 8687 oder

0171 2626931. (ah)

nischen Arztes Dr. Joseph Foblas, die die Basisgesundheitsversorgung

von 10 000 Menschen in vier Notlagern

garantiert. Außerdem wird im Bezirk L'Acule im Distrikt

Petit Goave, etwa 60 Kilometer westlich von Port-au-

Prince gelegen, eine vom Erdbeben stark beschädigte

Schule für insgesamt 500 Kinder wieder aufgebaut. Seit

Mitte April betreut und koordiniert die AWO International-Mitarbeiterin,

Catharina Weule, die Projekte vor Ort.

(ah)


Familien leben

Elternsein: eine Herausforderungen in der Neuzeit

Rheinland. Resilienz, Pekip, phonologisches Bewusstsein,

Dyskalkulie, Katathymes Bild-Erleben, Sprachscreening,

Coping, HAWIVA III, Transition: Das sind nur

einige Begriffe, die Eltern und ihre Kinder heute durch

die Kindheit begleiten.

Kinder in ihrer Entwicklung und die Formen der institutionellen

Unterstützung der Familien sind in den vergangenen

Jahren verstärkt in den Blickpunkt der Gesellschaft

gerückt. Unterschiedlichste Anforderungen und

Meinungsbilder, ob durch Medien,

innerhalb des Bekanntenkreises,

Kinderärzten, Erzieherinnen, Schulen,

pädagogische Forschung und

Lehre sowie der Gesellschaft treffen

auf die Eltern.

Welche Freiräume

braucht das Kind?

Wann und wie muss

man Kindern

Grenzen setzen?

Fragt man Eltern, wie sie ihre Kinder

erziehen wollen, so wird man

wie zu jeder Zeit hören: Sie wollen

ihre Kinder „gut“ erziehen und das

Beste für ihr Kind erreichen. In

ihrem Familienalltag erfahren sie

jedoch schnell, dass Erziehung

nicht einfach ist. Gerade in den

ersten Lebensjahren des Kindes

stellen sich zahlreiche Fragen.

Nicht zuletzt auch, weil Ansprüche

an Erziehung sich kontinuierlich

wandeln. Was noch vor wenigen

Jahrzehnten in Sachen Erziehung als selbstverständlich

angesehen wurde, wird heute hinterfragt. Die Praxen

von Ergotherapeuten, Logopäden und Kinderpsychologen

sind übervoll. Neue Krankheitsbilder wie ADHS

haben sich entwickelt. Schulverweigerer im Alter von

sechs Jahren sind keine Seltenheit.

Wie kann man die

Entwicklung des

Kindes fördern, ohne

es zu überfordern?

Die veränderten Spielräume und Bedingungen für die

Kindererziehung bringen oft Unsicherheiten mit sich.

Welche Freiräume braucht das Kind? Wann und wie

muss man Kindern Grenzen setzen? Wie kann man die

Entwicklung des Kindes fördern, ohne es zu überfordern?

Immer häufiger werden diese Fragen überlagert

von erschwerten Lebensbedingungen

für Familien. Wer sich um seine Existenz

sorgt, nicht weiß wie er am

Monatsende noch Lebensmittel bezahlen

soll, dem fehlen einfach die Mittel,

um sein Kind in musischen oder sportlichen

Bereichen zu fördern oder gar in Nachhilfe

zu investieren. Hier verstehen sich die Kindertagesstätten

des AWO Bezirksverbandes Rheinland schon

seit Jahrzehnten als Erziehungspartner von Eltern. Sie

bieten, neben der Betreuung in den

Einrichtungen, Unterstützung und

Beratung in Erziehungsfragen. Der

AWO ist es wichtig, allen Kindern gleichermaßen

Möglichkeiten in ihrer

Entfaltung zu eröffnen. Chancengleichheit

ist in den AWO Kindertagesstätten

fest verankert. Die Erzieherinnen

und Erzieher arbeiten aktiv

in Netzwerken für Familien vor Ort

mit, um Eltern umfassend zu unterstützen.

Immer öfter sind sie zudem

Dolmetscher für pädagogisches Fachchinesich.

Wichtig ist, dass Eltern ihren eigenen

Weg mit ihren Kindern finden. Einen

Weg, der den Bedürfnissen ihrer

Familie und ihren Vorstellungen

gerecht wird. So vielfältig wie die

Lebensumstände von Familien heute sind, so verschieden

ist ihr Umgang mit den vielen großen und kleinen

Herausforderungen, die das Leben mit Kindern mit sich

bringt. Patentrezepte gibt es nicht, jedoch einige

Grundvoraussetzungen für eine gute Erziehung: Die Liebe

zum Kind, die Achtung seiner Persönlichkeit und das

Interesse und die Freude an seiner Entwicklung. Kinder

zu erziehen ist anstrengend und oft nervenaufreibend,

daran wird sich selbst in hundert Jahren hoffentlich

nichts ändern.

Und nicht zu vergessen: die vielen kleinen, wunderbaren

Momente, die Eltern und Erzieher mit Kindern erleben

dürfen. Petra Louis

Schwerpunkt:

Familie

5

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


AWO

Südwest

6

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

Große Runde: Führende Vertreter der AWO Südwest arbeiten an der gemeinsamen Zukunft. Foto: lvsaar

Rheinland | Saarland | Pfalz

AWO Südwest trifft sich

Koblenz. Die Arbeitsgemeinschaft „AWO Südwest“ wird

mit Leben erfüllt. Die Verbände Pfalz, Rheinland und

Saarland veranstalten in den kommenden Monaten für

Mitglieder und Verantwortliche an verschiedenen Orten

Gelegenheiten zum Kennenlernen.

Der offizielle Startschuss ist das „1. AWO Südwest Treffen“

am Samstag, 21. August, 13 bis 18 Uhr, in Landau

(Pfalz), in der Jugendstil-Festhalle. Ministerpräsident

Kurz Beck hat seine Teilnahme angekündigt, zudem drei

Weinköniginnen, die Majorettes aus Saffig, der Sänger

Reinhard Benzinger aus Bad Dürkheim, ein Naturfreunde-Chor,

die Seniorentanzgruppe Oberwesel und Sänger

Harald Becker (Bendorf). Eingeladen sind die Mitglieder

aller Kreisausschüsse aus allen drei Verbänden.

Einen Monat zuvor bereits bietet der Kreisverband

Koblenz-Stadt sein „Festungsfest“ als Forum fürs Kennenlernen

an: Samstag, 17. Juli, 12.30 bis 17.30 Uhr,

Fort Asterstein, Kollonnenweg in Koblenz. Ein Höhepunkt

wird der Auftritt der weltbekannten Jazzmusiker

Lulo und Bawo Reinhardt sein. Eine Tombola wird

zugunsten der Jugendarbeit veranstaltet.

Ein Tag später, Sonntag, 18. Juli, feiert der Kreisverband

Bernkastel-Wittlich sein Sommerfest, und zwar von 11

bis 18 Uhr, im Erholungswald Ortelsbruch in Morbach

(Ortsausgang Richtung Bruchweiler/Idar-Oberstein). Für

Kinder liegt in unmittelbarer Nähe ein neu gestalteter

Waldspielplatz.

Eine vierte Möglichkeit, sich näher zu kommen, ist am

Wochenende, 14./15. August, in Dillingen. Dort findet

auf der Saar der „4. Dillinger Tam-Tam–Drachenboot-

Handi-Cup“ statt. Für die AWO hat dieses Tam-Tam auch

symbolischen Charakter: Wir sitzen gemeinsam in einem

Boot. Interessierte und Teilnehmer finden unter

www.awo-tamtam.de alle Einzelheiten zu beiden

Tagen. Mitveranstalter ist übrigens der AWO Verbund für

Integration und Bildung, Dillingen.

Am 1. Dezember des vergangenen Jahres unterzeichneten

die Vorsitzenden der drei Verbände eine Vereinbarung

unter dem Titel: „Arbeitsgemeinschaft AWO Südwest“.

Unter der Kurzbezeichnung „AWO Südwest“ wurde

das Folgende beschlossen: die Verbands- und Unternehmenspolitik

der Partner wird aufeinander abgestimmt;

neue Konzepte und Initiativen werden gemeinsam

erarbeitet; eine gemeinsame Marketingstrategie für

die AWO Südwest wird entwickelt; gemeinsame Projekte

werden aufgebaut.

Alle Beteiligten sind sich dabei bewusst, dass sie Verantwortung

für den Verband als Ganzes tragen. Deshalb gilt

den Ortsvereinen und Kreisverbänden bei der Umsetzung

der Vereinbarungen ein besonderes Augenmerk.

(ah)

Blicken optimistisch: Die Vorsitzenden der drei Nachbarverbände

(von links): Rudi Frick (Rheinland), Paul Quirin

(Saarland) und Klaus Stalter (Pfalz). Foto: awosaar


| Neuwied

Der Ortsverein ehrte eine Reihe von langjährigen Mitgliedern.

Die Ehrung nahmen Vorsitzender Heinz Kentsch, sein Stellvertreter

Egon Süß und Kreisvorsitzender Landtagsabgeordneter

Fredi Winter vor. Das Foto zeigt Ehrende und Geehrte (von

links): Egon Süß, Jürgen Borniger, Jochen Kuppler, Rainer

Adolf, Heinz Kentsch, Rosel Arenz, MdL Fredi Winter und Sven

Lefkowitz. Foto: ovnr

| Worms-Mitte

Lecker, lecker. Schlachtfest mit Tradition. Foto: ovwom

Das Schlachtfest war erneut gut besucht. 80 Gäste

kamen ins Gerd-Lauber-Haus und ins Pavillonzelt, um

die gemütliche Runde bei Hausmacherwurst, Leberknödel,

Sauerkraut und Wellfleisch zu genießen. Die Handarbeitsgruppe

bot selbst hergestellten Schmuck an. Und

ein großes Dankeschön für alle Helfer gab es auch.

| Bingen-Kempten/-Gaulsheim

Blumen zur Eröffnung. Neue Räume, freundliches Team.

Rechts: Kreisvorsitzender Zoran Werner. Foto: ovbkg

Erstmals veranstaltete der Ortsverein einen Tag der offenen Tür

in seinem AWO-Treff. Er bot Informationen zu seinen Angeboten,

einen Eintopf, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Gehbehinderte

Gäste freuten sich, dass sie mit dem neu eingebauten

Treppenlift bequem in den ersten Stock gelangen konnten.

Zu den Gästen gehörten Landtagsabgeordneter Michael Hüttner

und seine Frau. Kreisvorsitzender Zoran Werner und Kreisvorstandsmitglied

Brigitte Kiemes gratulierten der Ortsvereinsvorsitzenden

Brigitte Gundlach und ihrem Team zur erfolgreichen

Renovierung der Räume; sie überbrachten kleine Geschenke.

Ehrende und Geehrte (von links): Günter Rösch, Hannelore

Rösch, Landtagsabgeordneter Dieter Burghard (heute Bürgerbeauftragter

des Landes Rheinland-Pfalz), Susanna Jahnke,

Maria Bölinger, Manfred Andres und Landtagsabgeordnete

Bettina Brück. Foto: kvbw

| Bernkastel-Kues

Ein Rück- und Ausblick auf die Vereinsaktivität, Kassenund

Revisionsberichte sowie Vorstandswahlen standen auf

der Tagesordnung der Mitgliederversammlung. Dem neuen

Vortand gehören an: Vorsitzende Maria Bölinger, Kassierer

Marcus Plein, Schriftführerin Jana Beucher, Beisitzerin

Josefine Scholl und Revisorin Olga Willems. Der seit vielen

Jahren aktive Josef Scholl kandidierte nicht mehr zum

Kassierer; ihm wurde herzlich für seine zurückliegenden

Leistungen gedankt. Bölinger informierte darüber, dass

wieder eine Ferienfreizeit für Jugendliche in Koblenz

geplant ist. Im Oktober wird eine London-Reise des

Bezirksjugendwerks Rheinland angeboten. Eine Fahrt

nach Frankreich steht außerdem im Vereinskalender:

Geplant ist eine Zeltfreizeit in Verdun mit dem Besuch der

Gedenkstätte der Kriegsopfer. Die Vermittlung von kostenlosem

Urlaub für bedürftige Familien wird ebenfalls in

diesem Jahr angeboten.

| Ingelheim/Selztal

Fritz Mucha erhielt die Verdienstmedaille des Landes

Rheinland-Pfalz verliehen. Die Ehrung nahm Sozialministerin

Malu Dreyer vor. – Doris-Maria Orzeszko übernahm

das Amt der Kassiererin von Jörg-Ludwig Page. –

Die Tanzgruppe des Ortsvereins besteht in diesem Jahr

25 Jahre. – Der Seniorentreff wurde in AWO Begegnungsstätte

umbenannt; sie besteht seit 35 Jahren. -

Das Gedächtnistraining, das von Joachim Raczek geleitet

wird, findet im Verlauf des Septembers zum 50. Mal

statt. – Der Verein betreibt eine Begegnungsstätte; er

betreut die Cafeteria des Betreuten Wohnens in der San-

Pietro-Straße; und er beteiligt sich an der Betreuung der

Altentagesstätte in Großwinternheim.

| Worms-Mitte

Der Bastelkreis des Ortsvereins erwirtschaftet Erlöse, die regelmäßig

gespendet werden. Der Verkauf von liebevoll geschaf-

fenen Bastelarbeiten während des Wormser Seniorenfestes

und beim Herbstball der Frauenverbände, auch der Verkauf

von kulinarischen Angeboten erbringt Geld, das – unter

anderem - in die AWO Kindertagesstätte und den Abenteuerspielplatz

in Neuhausen fließt. Eine Kinderschaukel auf dem

Spielplatz wurde jüngst mit 550 Euro angeschafft. Oberbürgermeister

Michael Kissel dankte Frauen des Bastelkreises bei

der Übergabe einer neuen Kinderschaukel. Foto: ovwom

Meldungen

und

Nachrichten

7

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


Meldungen

und

Nachrichten

8

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

AWO kurz gefasst

| Reinsfeld/Beuren/Geisfeld

Der Ortsverein wählte einen neuen Vorstand. Ihm gehören

an: Vorsitzender Manfred Götz, Stellvertreterin Elfriede

Feller, Kassierer Andreas Ertl, Schriftführerin Elfriede Feller,

Beisitzer Albert Schuh, Lilian Schuler und Robert Brendekke.

Kassenprüfer sind Manfred Köhl und Erich Huwer.

| Kirn

Brigitte Kußmann war 23 Jahre Betreuerin in der Altentagesstätte.

Jüngst wurde sie mit einem Präsent und Blumen

in den Ruhestand verabschiedet. Ihre Nachfolgerin ist

Petra Schlarb. „Als ich anfing, kamen täglich Männerrunden

zum Skatspiel zu uns“, erzählte die immer fröhliche,

bisherige Leiterin der Tagesstätte. Die Einrichtung ist seit

Die bisherige und die neue Leiterin der Tagesstätte (von links):

Brigitte Kußmann und Petra Schlarb. Foto: Ute Wagner

33 Jahren nachmittags für Senioren aus der Stadt und dem

Kirner Land geöffnet. Heute sind es überwiegend Frauen,

die sich hier zum gemütlichen Plausch treffen und bei den

Mitarbeiterinnen immer ein offenes Ohr finden. „Meine

Senioren werden mir fehlen“, sagte Brigitte Kußmann, die

deshalb gern aushelfen will, wenn Not am Mann ist. Die

Tagesstätte hatte immer montags bis freitags (heutzutage

von 14 bis 18 Uhr) geöffnet. Ausnahme: die Hochwasserzeiten

in den Jahren 1993 und 1995 sowie an bestimmte

Tagen, an denen auch samstags oder sonntags geöffnet

war, zum Beispiel zum Andreasmarkt. Die Tagesstätte wird

gut besucht, vor allem von Stammtischen, Nachbarn und

Jahrgangskameraden. Aber auch die Post-Senioren, die

Rentner der Verwaltung, SPD 60plus und andere Gruppen

kommen gern. Mehrfach waren AWO Gruppen von auswärts

zu Besuch., denen nach Absprache ein erweitertes

Speisenangebot geboten wird, außerdem Hilfe bei der

Programmgestaltung. Kontakt. Ute Wagner: 06752 2934

oder E-Mail ute.wagner.kirn@web.de.

| Sohren-Büchenbeuren

Das Zeltlager des Ortsvereins fand vom 3. bis 5. Juni auf

dem Grillplatz in Hirschfeld statt. Der Ortsverein hat jetzt

auch eine Internetseite, auf der unter anderem alle

aktuellen Termine aufgeführt sind:

www.awo-sohren.de.

| Rheinbreitbach

Der Ortsverein wählte einen neuen Vorstand. Ihm gehören

an: Vorsitzende Gabriele Georgi, Stellvertreterin Hildegard

Ziegler, Kassierer Dieter Heuser, Schriftführerin

Sieglinde Wambach, Beisitzer Wolfgang Wamser. Revisoren

sind Fritz Pink und Helma Ringeisen.

Verdienstmedaille des Landes. In der ersten Reihe stehen (von

links): Udo Reichenbecher, Malu Dreyer und Werner Peitz sowie

(rechts) Landtagsabgeordneter Peter-Wilhelm Dröscher.

Foto: Erhard Maier

| Kirn

Werner Peitz aus Hahnenbach erhielt die Verdienstmedaille

des Landes Rheinland-Pfalz. Die Ehrung erfolgte

durch Sozialministerin Malu Dreyer in Mainz. Peitz kümmert

sich seit mehr als 25 Jahren unentgeltlich um den

Rollenden Mittagstisch in seiner Stadt; er hilft bei der

Essensausgabe und ist ein vertrauter Ansprechpartner für

viele ältere Menschen. Peitz gehört seit 20 Jahren dem

Vorstand des AWO Ortsvereins an; in diesem Zeitraum

half er regelmäßig bei der Stadtranderholung der AWO in

Trier. Dreyer: „Sie waren 20 Jahre lang einer der Motoren

dieser Maßnahmen.“ Die Ehrung erfolgte auf Anregung

von Udo Reichenbecher, Sozialstaatssekretär a.D.

| Hermeskeil

Der Ortsvereinsvorstand wurde neu gewählt. Ihm gehören

an: Vorsitzender Reinhard Irsch, Stellvertreter Rüdiger

Lentes, Kassenwartin Jutta Irsch, Schriftführer Kurt

Sesterhenn, Beisitzerin Helma Sesterhenn.

| Saarburg

Von links: Hans-Georg Götze, Vorstandsmitglied Bernd Bröder

und Hans-Werner Biewen. Foto: kvsb

Fast 2.000 Interessenten kamen zur Gewerbeschau der

Gemeinde. Der Ortsverein war mit einem Stand vertreten,

und das bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit

dem Kreisverband. „Knapp 2000 Besucher informierten

sich an den beiden Tagen auch über die Angebote der

Arbeiterwohlfahrt,“ freuten sich Kreisvorsitzender Hans-

Georg Götze und Ortsvereinsvorsitzender Hans-Werner

Biewen. Positives Nebenresultat: einige neue Mitglieder.


| Koblenz-Stadt

Der Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes, Hans Heinrich,

feierte seinen 80. Geburtstag. Ihm gratulierten seine

Familie und viele Weggefährten, darunter die Landtagsabgeordneten

Heribert Heinrich und David Langner,

Innenstaatssekretär Roger Lewentz, Kreisvorsitzende

Christiane Heinrich-Lotz, die Vorsitzende der SPD Arzheim,

Waltraud Marquet, und Bezirksgeschäftsführer

Winfried Bauer. Der Jubilar war von 1970 bis 1983 Mitglied

des Koblenzer Stadtrates und von 1991 bis 2003

AWO Kreisvorsitzender.

Glückwünsche für den Jubilar (von links): Heribert Heinrich,

David Langner, Hans Heinrich, Christiane Heinrich-Lotz, Winfried

Bauer, Waltraud Marquet und Roger Lewentz. Foto: kvks

| Mayen

Der Ortsverein hält sein vielfältiges Programm für Kinder

und Senioren auch im Jahr 2010 aufrecht. Eine Auswahl:

Karnevalssitzung, Teilnahme am Frühlingsfest des Kreisverbandes,

Teilnahme „Tag der AWO“, Sommerfest und

Nikolausfeier im Seniorenzentrum, Kinderferienprogramm

im Oktober, Kommunions-Kleiderbasar, Ausflugsfahrten.

Aktuelle Information auch unter

www.awo-kv-myk.de.

| Mudersbach-Niederschelderhütte

Geehrte Mitglieder – eingerahmt von Detlef Feuring und MdL

Thorsten Wehner (rechts). Foto: ovmun

Der Ortsverein ehrte langjährige und verdiente Mitglieder.

Vorsitzender Detlef Feuring sowie Kreisvorsitzender

und Landtagsabgeordneter Thorsten Wehner nahmen

die Ehrung vor: Brigitte Sieling (25 Jahre), Friedhelm

Bäumer, Brigitte Göbel, Gertrud Schmidt, Bernd Thies

und Rolf Zimmermann (15 Jahre). In der Jahreshauptversammlung

waren die Spendenaktion für den Einbruchsschaden,

der Bankeinzug von Mitgliederbeiträgen

und der Rückblick auf das Jahr 2009 weitere Themen.

| Nassau

Der Umzug der Begegnungsstätte „Kaffeekanne“ vor

einem Jahr veränderte die Arbeit des Ortsvereins noch

einmal mehr zum Positiven. Im AWO Zentrum sind

neben der „Kaffeekanne“ und dem AWO Betreuungsverein

Nassau auch ein Beratungs- und Informationsbüro

untergekommen. Das Zentrum bietet regelmäßig

Sprechstunden an: Themen: Einzelfallhilfe, Verwaltungsvorgänge,

Schreibdienst, Beratung und Fortbildung

von Betreuern. Das monatliche Vortragsprogramm

wird gut angenommen.

| Worms-Leiselheim

In der Jahreshauptversammlung wurde an eine Spendaktion

erinnert. Die Mädchengruppe des Sportvereins Leiselheim

erhielt einen kompletten Trikotsatz. Mitglieder, die

80 Jahre oder älter sind, erhalten jedes Jahr einen Glückwunsch

zum Geburtstag übermittelt. Alle Mitglieder erhalten

die Zeitschrift „Stadt und Land“. Die Revisoren Elke

Löwer und Edith Strauch bestätigten dem Kassierer, Dieter

Menzel, eine einwandfreie Kassenführung. Vorsitzende

Brigitte Held dankte allen Aktiven. Am Familiennachmittag

im Saalbau ehrte Kreisvorsitzender Timo Horst ein langjähriges

Mitglied, und zwar Gerhard Lahr (25 Jahre). Vorsit-

Aschenputteltanz – aufgeführt von Kindern der Bartimäus-

Kindertagesstätte. Foto: ovwol

zende Brigitte Held hieß die Gäste willkommen, darunter

Stadträtin Patricia Sonek und den Vorsitzenden der SPD AG

„60plus“, Klaus Busch. Es traten die Kinder der Bartimäus-Kindertagesstätte

auf, außerdem die Gruppe

„Rohrbacher-Freunde“.

| Neuwied-Irlich

Der Ortsverein verzichtete aus Anlass seines 60-jährigen

Bestehens auf Feierlichkeiten. Das nicht ausgegebene

Geld wurde für bedürftige Menschen verwendet. Dies ging

aus dem Kassenbericht von Antonia Degen hervor. Vorsitzender

Herbert Degen hatte zuvor 40 Prozent der Mitgliedschaft

zur Jahreshauptversammlung willkommen geheißen.

Er selbst wurde vom Neuwieder Oberbürgermeister

Nikolaus Roth in den 20-köpfigen Seniorenbeirat berufen.

| Neuwied

Der Kreisverband ist innerhalb der Stadt umgezogen,

und zwar in die Rheinstraße 35. Auch die Anschrift der

AWO Suchthilfe gemeinnützige GmbH lautet jetzt auf

Rheinstraße 35, 56564 Neuwied.

9

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


Meldungen

und

Nachrichten

AWO kurz gefasst

| Idar-Oberstein

Mitglieder des Stadtjugendwerks überbrachten dem

Kindergarten „Wurzelwerk“ im Stadtteil Hohl einen Tisch

voller Spielsachen. Gespendet hatten die Rechtsanwälte

Dr. Oliver Conradt und Wolfgang Wehr. Das Spielzeug

wurde von der Firma Rofu Kinderland besorgt. Leiterin

Carmen Klee freute sich sehr und dankte Spendern

sowie dem Jugendwerk.

Schöne Spielsachen, frohe Kinder. Von rechts: die Mitglieder

des Jugendwerkes Helena Loch, Tobias Fundneider und Marco

Loch. Foto: sjwio

Hinten links:

Vorsitzender Gerhard

Vogt. Foto: ovkom

Urkunde, Ehrennadel

und ein Blümchen:

Ehrung in Nackenheim.

Foto: ovnh

| Koblenz-Metternich

Der Ortsverein hat einen neuen

Vorstand. Ihm gehören an: Vorsitzender

Gerhard Vogt, Stellvertreter

Theo Philipps, Kassierer Arne Pawlik,

Beisitzer Katharina Süß, Marlies

Simon, Annette Vogt, Franz Simon,

Friedel Ballmann, Wolfgang Wittke

und Herbert Müller. Schwerpunkte

der Arbeit des Ortsvereins sind Kaffeenachmittage

samt Bingo und

Fachvorträgen, Tagesfahrten und

gemeinsame Feiern. Der Verein hat

113 Mitglieder.

| Nackenheim

Wilhelm Schütz ist zum Vorsitzenden

des Ortsvereins gewählt worden.

In der jüngsten Mitgliederversammlung

ging es auch um

Ehrungen. Der Vorsitzende des

Kreises Mainz-Bingen, Zoran Werner,

ehrte für 25 Jahre Mitgliedschaft

mit Urkunde und Ehrennadel:

Eva Bauer, Margarete Fell,

Anni Frenz, Hildegund Hannappel,

Marlies Hartmann, Silke Hauser,

Hilde Kirch, Rudolf Lechert,

Helmtrud Rempe, Edith Sigmund,

Hannelore Streit, Helga Susemichel

und Gabriele Wetzel.

Georghe Dwehus ist seit 50 Jahren Mitglied. Neben ihm stehen

Johanna Peters (links) und Christiane Heinrich-Lotz.

Foto: ovkok

| Koblenz-Karthause

George Dwehus ist seit 50 Jahren Mitglied in der Arbeiterwohlfahrt.

Zu diesem Jubiläum gratulierten unter

anderem die Ortsvereinsvorsitzende, Johanna Peters,

und die Kreisvorsitzende, Christiane Heinrich-Lotz.

Dwehus erhielt das Treuezeichen der AWO. Er hatte zur

Ehrung seinen Mitgliedsausweis aus dem Jahr 1960 mitgebracht.

Es hatte auch so kein Zweifel bestanden. Er

war von 1985 bis 2001 Vorsitzender des Ortsvereins.

Noch heute organisiert er Reisen und zwar so, dass im

Omnibus kein Sitzplatz mehr frei bleibt.

| Neuwied-Feldkirchen

Symbolische

Schlüsselübergabe

in schönen

Räumen:

Wilfried Petry

(rechts) an

Heinz-Toni

Petry.

Foto: ovnrf

Der Ortsverein feierte die Renovierung seiner Altentagesstätte.

Es wurden 190.000 Euro investiert. Zuschüsse

erhielt der Ortsverein von der Stiftung Deutsches Hilfswerk

und der Stadt Neuwied. Vorsitzender Heinz-Toni

Petry berichtete, dass mit dem Anbau ein zweiter Gruppenraum

geschaffen wurde. Eine moderne Gasheizung,

neue elektrische Leitungen und eine behindertengerechten

Toilette gehören jetzt zur Ausstattung der Tagesstätte.

Architekt Wilfried Petry übergab symbolisch den

Schlüssel an den Vorsitzenden. Mitglieder, Vertreter der

Nachbarvereine und Joachim Grundhever vom Kreisverband

freuten sich mit über die neuen schönen Räume.


Große Gratulantenschar auf der Rechten Rheinseite. Foto: Thomas Frey

| Koblenz-Rechte Rheinseite

Der Ortsverein feierte sein 10-jähriges Bestehen mit

einer großen Feier im Weinhaus Wagner. Vorsitzende

Gisela Bättermann hieß viele Gäste willkommen, darunter

die Bürgermeisterin, Marie-Therese Hammes-

Rosenstein, den damals noch künftigen Oberbürgermeister,

Professor Dr. Joachim Hofmann-Göttig, den

Landtagsabgeordneten Heribert Heinrich, Vertreter des

Stadtrates, des AWO Bezirks- und des Kreisverbandes.

Schwerpunkte der Ortsvereinsarbeit sind Mitgliedergewinnung

und –pflege, Freizeitgestaltung, Mitarbeit bei

der Stadtranderholung, Betreuung von Menschen mit

einer Demenz und die Straßensammlung. Sie erbrachte

bislang insgesamt rund 20.000 Euro. Manche Mitglieder

gehören schon länger zur AWO als der Verein alt

ist. Das sind unter anderen: Gertrud Blerch (40 Jahre),

Kurt Müller (35), Helga Keil (30), Hannelore und Ewald

Reichert (25). Gisela Bättermann wurde für 15 Jahre

aktive Mitarbeit geehrt. Auch neue Mitglieder fanden

an diesem Festtag den Weg zum Ortsverein. Die Ehrungen

nahmen die Bürgermeisterin Hammes-Rosenstein,

die Vorsitzende des Kreisverbandes Koblenz-Stadt,

| Linz

Der Ortsverein hat einen neuen Vorstand. Ursula

Schoenlen ist in ihrem Amt als Vorsitzende bestätigt

worden. Ihre neue Stellvertreterin ist Silvia

Seitz. Die weiteren Mitglieder des Vortands: Kassiererin

Brunhilde Wilbert, Schriftführer Herbert

Schoenlen, Beisitzer Maria Nolden, Toni Menden

und Robert Schwedthelm. Else Jungbluth und Dr.

Thomas Stumpf kandidierten nicht mehr für ein

Vorstandsamt.

Neuer Vorstand in Linz (von links):

Maria Nolden, Else Jungbluth, Toni Menden,

Robert Schwedthelm, Herbert Schoenlen, Ursula Schoenlen,

Silvia Seitz und Dr. Thomas Stumpf. Foto: ovlz

Gisela Bättermann ehrte langjährige Mitglieder und wurde

selbst für starke Mitarbeit geehrt. Foto: Thomas Frey

Christiane Heinrich-Lotz, vor, außerdem die Ortsvereinsvorsitzende.

In gemütlicher Runde blieb die AWO

Familie noch längere Zeit zusammen.

Ortsverein

Koblenz-

Rechte

Rheinseite

Ortsverein

Linz

11

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


Kreisverband

Mainz-Bingen

Kreisverband

Bernkastel-

Wittlich

12

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

| Bingen-Büdesheim

„Amoklauf – Wie sicher sind unsere Schulen“?

Zu diesem Thema lud der Kreisverband Mainz-Bingen in die

Realschule plus zu einem Informationsabend ein. Die neu

erbaute Aula der Schule war vollbesetzt. Kreisvorsitzender

Zoran Werner begrüßte zu einer Podiumsdiskussion zur

| Traben-Trabach

Der neue Kreisvorstand (von links): Jana Beucher, Norbert Justen, Annie Ehlen, Ernst Kaufmann, Helmut Pesch, Marion Graham,

Lutz Güldenberg, Heidemarie Martin, Werner Fuhrmann, Maria Bölinger, Marcus Heintel, Renate Ambrosius, Dieter Zirkel, Bärbel

Kurschat, Inge Lanos. Foto: kvbw

Maria Bölinger ist erneut Vorsitzende des Kreisverbandes

Bernkastel-Wittlich. Die Kreiskonferenz wählte sie einstimmig

für die nächsten vier Jahre wieder. 60 Delegierte

tagten im „AWO Eck“ in Traben-Trabach. Sie wählten auch

den übrigen Vorstand neu: Kassierer Marcus Heintel,

Schriftführer Marion Graham, stellvertretende Schriftführerin

Jana Beucher, Beisitzer Anne-Marie Ehlen, Lutz Güldenberg

und Bärbel Kaurschat. Der bisherige Kassierer,

Jens Rieger, berichtete von einer guten Finanzsituation

des Kreisverbandes - trotz der Sanierungsausgaben für

An der Diskussion beteiligten

sich (von links): Adam J.

Schmitt, Karl Peter Bruch, Zoran

Werner, Birgit Collin-Langen,

Dr. Richard Hartmann und

Karl-Heinz Weber. Foto: kvmab

Situation in den Schulen der Region den Staatsminister Karl

Peter Bruch, Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen, den

Mainzer Polizeipräsidenten Karl-Heinz Weber, Dr. Richard

Hartmann Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend

und Kultur sowie den 1. Kreisbeigeordneten Adam J. Schmitt.

das AWO Haus in Morbach. Beim Rückblick auf vier vergangene

Jahre ging auch Bölinger auf diesen Punkt ein:

„Dort ist ein erheblicher Sanierungsbedarf entstanden.“

Sie berichtete ferner über die Reisen des Verbandes, dessen

Informationsveranstaltungen, die Vermittlung von

unter Umständen kostenlosen Familienurlauben und die

Kinder-Ferienfreizeiten zusammen mit dem Kreisverband

Koblenz-Stadt. Günter und Hannelore Rösch, Susanna

Jahnke und Manfred Loch erhielten die silberne Ehrennadel

für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Plaidt

Der Kreisverband Mayen-Koblenz feierte in der Hummerich-Halle sein traditionelles Frühlingsfest. 250 Mitglieder

aus verschiedenen Ortsvereinen erlebten einen wunderschönen Nachmittag. Bei Kaffee, reichlich Kuchen und

Getränken folgten sie einem abwechslungsreichen Programm. Außer einem jungen Trompeter traten der Kinderchor

Plaidt, die Kindergartenkinder mit Tanz und Frühlingsliedern, eine Damen-Tanzgruppe aus Bassenheim sowie

drei Damen mit einem Sketch auf. Tanzmusik spielte ein Quartett junger Damen der Kreismusikschule und ein

Alleinunterhalter. Schunkelnd genossen alle Teilnehmer auch die akrobatischen Darbietungen der Tanzgruppe des

TV Plaidt. Krönender Abschluss war die Tombola mit vielen hochwertigen Gewinnen. Alle Teilnehmer waren sich

einig: Das Frühlingsfest war ein voller Erfolg. (ah)


Worms

Zum Richtfest für

den Umbau des

Altenzentrums

„Remeyerhof“ vereint

(von links):

Bezirksgeschäftsführer

Winfried Bauer,

Bürgermeister Georg

Büttler, Oberbürgermeister

Michael Kissel,

die beiden

geschäftsführenden

Bezirksvorstandsmitglieder Ursula Orth und Volker Pütz, Einrichtungsleiter

Guido Gerdon und Architekt Helmut Schembs.

Foto: Axel Holz

Worms

Das traditionsreiche

FamilienunternehmenGross-Werkzeuge

aus Osthofen hat

dem Böhm-Wohnbereich

des Altenzentrums„Remeyerhof“

eine kleine

Werkbank samt

Werkzeugen und

Zubehör gestiftet.

Ein zentraler Punkt

ist die Tagesgestaltung nach biografischen Gesichtspunkten.

Dem Unternehmer Dieter H. Gross, von dem die Einrichtung

seit Jahren alle benötigten Werkzeuge bezieht, wurde das

Projekt vorgestellt. Gross war von dieser Idee begeistert und

sagte eine Werkbank samt Zubehör zu. 2. von links: Dieter H.

Gross. Foto: azrh

Neuwied

Die Firma Bernd Klas

spendete dem Haus

der Generationen

250 Euro. Fliesenlegermeister

Klas

überbrachte den

Scheck persönlich an

Einrichtungsleiterin

Agnes Behringer und

den Abteilungsleiter

Altenhilfe, Heinz

Hörter. Der Betrag

wird für gemeinsame Aktionen des Seniorenzentrums und der

Kindertagesstätte eingesetzt. Spendenübergabe (von links):

Heinz Hörter, Bernd Klas und Agnes Behringer. Foto: hdgsz

Diez

Neujahrsempfang im

Seniorenzentrum

Diez (von links): der

Beigeordnete der

Verbandsgemeinde,

Michael Schnatz,

Landrat Günter Kern

und Einrichtungsleiter

Helmut

Hannappel.

Foto: szdz

Rheinland

Das System sollte möglichst wenig Ressourcen binden, die

Qualität steigern und den Dokumentationsvorgang vereinfachen

– das waren die nachvollziehbar hohen Anforderungen,

die die Arbeiterwohlfahrt Rheinland bei der Suche nach

einer EDV-gestützten Pflegedokumentation stellte. Mehr als

ein Dutzend auf dem Markt verfügbare Systeme wurden

intensiv geprüft, bevor sich der Bezirksverband entschied: Die

Einrichtungen werden mit Dan-Touch arbeiten. „Mich hat

noch nie ein System so überzeugt", fasst Abteilungsleiter

Heinz Hörter seinen Eindruck von der Dan-Softwarelösung

zusammen. Überzeugt vom neuen Touch (von links): Carlo

Strohe, Dieter Saar (sitzend), Heinz Hörter und Peter Herbel.

Foto: Axel Holz

Worms

Stolz und glücklich nahmen Mitarbeiterinnen des Altenzentrums

„Remeyerhof“ eine besondere Auszeichnung entgegen: das

Böhm-Signum. Es bedeutet, dass - in diesem Fall der Wohnbereich

BII - nach den europaweit geltenden Vorgaben des für

Menschen mit einer Demenz entwickelten Pflegemodells von

Professor Erwin Böhm gearbeitet wird. Monatelange Schulungen

der Mitarbeiter, eine praxisnahe Ausbildung und eine Abschlussprüfung

gingen der Ehrung voraus. Die Prüfungsergebnisse der

Wormser lagen über allen rund 80 Prüfungen, die die Enpp-

Böhm Bildungs- und Forschungs GmbH bislang in Europa abgenommen

hatte. Dies bestätigte deren Geschäftsführerin,

Marianne Kochanski, die in Vertretung von Professor Böhm

nach Worms gekommen war. Foto: Axel Holz

Morbach

AWO Nachträge

In der März-Ausgabe von „Stadt und Land“ fanden eine Reihe von Beiträgen keinen Patz mehr. Sie werden in der

aktuellen Ausgabe in kurzer Form nachgereicht. (ah)

Diplom-Sozialpädagogin

Hortense Walter-

Hoppe arbeitet seit

zehn Jahren für den

Betreuungsverein Bernkastel-Wittlich.Vereinsvorsitzender

Horst

Hubert würdigte ihre

korrekte und engagierte

Arbeit. („Stadt und

Land“ berichtete).

Foto: bvbw

Meldungen

und

Nachrichten

13

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


14

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

AWO Nachträge

Osthofen/Neuwied

„Dr. Hoppel kommt“ hieß es in der Kindertagesstätte „Zauberstein“

in Osthofen und im Kinderhort „Am Schlosspark“ in

Neuwied. Kinder, Eltern und Erzieher hatten große Freude

mitzuerleben, wie ein übergewichtiger Hase nach und nach

seinen dicken Bauch verliert. Beide Einrichtungen veranstalteten

einen Aktionstag mit dem Ziel, Kinder und Eltern für mehr

Bewegung zu begeistern. Dr. Hoppel bewegte sich und andere

– nicht nur in Osthofen. ah/Foto: Uwe Feuerstein.

Bendorf

Der Bezirksverband Rheinland verabschiedete zwei Persönlichkeiten,

die sich in ihren Fachgebieten Verdienste um den Verband

erworben hatten. Doris Sattler war viele Jahre lang

Demenz-Fachberaterin und Wegbegleiterin des Böhm-Pflegemodells

in den Altenpflegeeinrichtungen. Heinrich Eitel von

der Firma Medizinisch-Technischer Sicherheitsdienst (Bendorf)

unterwies Mitarbeiter der AWO mehrere Jahre lang zum Beispiel

über den Umgang mit Gefahrenstoffen. Bezirksgeschäftsführer

Winfried Bauer dankte den Beiden im Seniorenzentrum

„Vierwindenhöhe“ in Bendorf für ihre Leistungen.

(erste Reihe von links): Winfried Bauer, Heinrich Eitel und

Doris Sattler. Foto: Claudia Schmitt

Ingelheim

Ortsvereinsvorsitzender Gerhard

Körber erhielt während

des traditionellen

Karlsempfanges den Wappenteller

der Stadt Ingelheim

überreicht. Der AWO

dient er seit 1975 in vielfältiger

Weise; er gilt als

die gute Seele des Ortsvereins

Ingelheim/Selztal. Die

Laudatio hielt Oberbürgermeister

Dr. Joachim Gerhard.

Zu den 250 Gästen

zählten auch Bundestagsabgeordneter

Michael Hartmann und Kreisvorsitzender Zoran

Werner. Zur Verleihung kamen (von links): MdB Michael Hartmann,

Zoran Werner, Anneliese und Gerhard Körber sowie OB

Dr. Joachim Gerhard. Foto: Tom Höppner

Hamm am Rhein

Der Ortsverein nahm seinen 15. Jahresempfang zum Anlass,

die 103-jährige Elisabeth Reich (vorn) zum ersten Ehrenmitglied

zu ernennen („Stadt und Land“ berichtete). (2. Reihe

von links): Gerhard Bogner, Irene Sauer, Sigrid Hermann, Hildegard

Ebeling und Ursula Orth. Vorn: Elisabeth Reich. Foto:

ovhar

Bad Breisig

Erwin Barabosch wurde zum Ehrenvorsitzenden des Ortsvereins

ernannt. Urkunde und Weinpräsent überreichte der neue

Vorsitzende Helmut Lülsdorf im AWO Treff in der Biergasse.

Barabosch leitete 26 Jahre den Verein. Zu den ersten Gratulanten

zählten Landtagsabgeordneter Bernd Lang, Bürgermeister

Bernd Weidenbach, Stadtbeigeordnete Silvia Czech

und Kreisvorstandsmitglied Josef Degen, Vorstandsmitglied

Inge Lülsdorf. Barabosch bleibt stellvertretender Kreisvorsitzender

und Vorstandsmitglied im Bezirksverband Rheinland.

(von links): Helmut Lülsdorf, Silvia Czech, Erwin Barabosch,

Josef Degen und Inge Lülsdorf.

| Nackenheim

Die Jahresspende des

Ortsvereins ging

dieses Mal an die

Gemeinde Nackenheim,

die damit

zehn zusätzliche

Stühle mit Sitzkissen

für die Leichenhalle

beschaffte. Zur Übergabe

erschien auch

Ortsbürgermeister

Heinz Hassemer.


| Diez

Das Seniorenzentrum lud zu seiner Jahrespressekonferenz

ein. Themen: Der Begriff „Betreutes Wohnen“ sollte ein

gesetzlich geschützter Standardbegriff werden und Seniorenresidenzen

(betreute Wohnanlagen), die im Verbund

zu Altenpflegeeinrichtungen stehen, sollten auch in

Rheinland-Pfalz (wie z. B. in Hessen) auf die Leistungen

der Pflegeeinrichtungen zurückgreifen dürfen. Einrichtungsleiter

Helmut Hannappel und Volker Hermanns vertraten

diesen Standpunkte klar und eindeutig. (ah)

| Weißenthurm

Das Seniorenzentrum „Altes Brauhaus zur Nette“ wurde

auf Verbraucherfreundlichkeit und Lebensqualität

geprüft. Über das positive Ergebnis freuten sich alle

Bewohner und Mitarbeiter. Die „Bundesinteressenvertretung

der Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten

im Alter“ (BIVA) nahm die Prüfungen vor. „Dass sich

die Bewohner hier wohlfühlen, wussten wir schon

immer. Wir freuen uns, dass es nun von offizieller Seite

bestätigt wurde“, sagte Dr. Albert Reifferscheid, Mitglied

des Heimbeirates. Die Ergebnisse der BIVA werden auf

der Homepage www.heimverzeichnis.de öffentlich

gemacht.

| Idar-Oberstein

Die Ehrenamtsbörse und das Mehrgenerationenhaus

veranstalteten erstmals eine Ehrenamtsmesse in der

Göttenbach-Aula. Mehr als 30 Vereine, Verbände und

Institutionen waren präsent, darunter auch das AWO

Seniorenzentrum.

| Kehrig

In einer Betreuungsgruppe werden Senioren einmal in

der Woche stundenweise von Fachkräften und unentgeltlich

tätigen Mitarbeitern betreut und beschäftigt.

Die Angehörigen wissen ihre Lieben in guten Händen

und haben zugleich ein paar Stunden zu ihrer freien

Verfügung. Anmeldung beim AWO Mobile Dienste (02637

912 420 oder im Gemeindebüro Kehrig, 02651 903554.

| Mainz

Die Diagnose „Demenz“ wirft viele Fragen auf. Die AWO

Altenpflegeheime in Mainz haben einen innovativen

Weg eingeschlagen: Sie bieten Angehörigen und Betroffenen

Beratung vor Ort. In den drei Mainzer Altenpflegeheimen

finden Interessierte und Betroffene Selbsthilfegruppen

vor. Auch Hausbesuche sind jederzeit möglich.

Die Beratung unterstützt die Angehörigen und zeigt

Wege zur Entlastung auf, sie sind unverbindlich und

kostenlos. Kontakt: 0179 1119459, E-Mail Birgit.Mai@awo-rheinland.de.

| Koblenz

Karin Neibecker ist seit geraumer Zeit Pflegemanagerin

des Bezirksverbandes Rheinland. Zuvor arbeitete sie

viele Jahre als Pflegedienstleiterin im AWO Seniorenund

Pflegeheim „Härenwies“ in Trier.

| Wörrstadt

Die Kölner Produktionsgesellschaft „Carasana“ drehte

einen Film im AWO Seniorenzentrum, Humboldtstraße.

Thema: Wie gehen Teenager mit alten und dementen

Menschen um? Bereits seit vier Jahren kommen Schüler

| Einrichtungsmosaik

der Georg-Forster-Gesamtschule in die Einrichtung. Unter

Anleitung von Sozialdienstleiterin Patricia Geil betreuen

sie Bewohner einmal in der Woche für anderthalb Stunden.

Feste feiern, gemeinsame Kaffeerunden, Bewegungsübungen

und anderes mehr schaffen Kontakte zwischen

Alt und Jung. Praktizierte Nächstenliebe, Abbau von

Klischees, soziale Kompetenz: Die Vorteile solcher Begegnungen

lassen sich kaum alle aufzählen. Der Film ist unter

www.alzheimerandyou.de zu sehen sein. (ah)

| Mainz-Oberstadt

Am Abend des 27. Dezember 2009 brannte es im Seniorenzentrum

„Am Rosengarten“. Altenpflegerin Mariola

Eller verhinderte durch mutiges und besonnenes Eingreifen,

dass Bewohner zu Schaden kamen („Stadt und

Land“ berichtete). Die in Polen geborene Mariola Eller

rettete aus dem lichterloh brennenden Zimmer Nummer

103 im Wohnbereich I eine 87-jährige, bettlägerige

Frau; eine weitere Frau geleitete sie mit deren Rollator

aus dem Zimmer 102 in Sicherheit, und auf der Matratze

zog sie den Bewohner des Zimmers 101 auf den Balkon

und wartete dort dessen Rettung durch die Feuerwehr

ab. Auch die Mitarbeiterin der Hauswirtschaft,

Gudrun Bornemann, hatte beherzt zum Feuerlöscher

gegriffen und die Flammen bekämpft.

Helle Freude über die gute Tat (von links): Monika Dinkelbach,

Gudrun Bornemann, Mariola Eller, Victor Hoss, Heinz Hörter

und Liliane Mika. Foto: Kristina Schäfer

Der Träger der Einrichtung dankte und ehrte beide Mitarbeiterinnen.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende,

Heinz Hörter, Einrichtungsleiter Victor Hoss, Pflegedienstleiterin

Liliane Mika und die Beauftragte für

Öffentlichkeitsarbeit in Mainz, Monika Dinkelbach, gratulierten

herzlich.

| Mayen

Pünktlich zum Frühlingsfest strahlte die Sonne durch die

Fensterfront im Speisesaal des Seniorenzentrums in der

Pfarrer-Winand-Straße. Im voll besetzten „Sterngarten“-Speisesaal

hatten sich neben den Bewohnern auch

zahlreiche Angehörige eingefunden. Traditionell präsentierte

der Ortsverein tolle Frühjahrsmode aus der

Kleiderkammer - diesmal moderiert von Sozialdienstleiterin

Claudia Wieland-Wiederstein. Bei einem Glas

Bowle wurde zur Musik von Harald Löb gesungen.

15

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010


AWO

Ideenwerkstatt

16

AWO Rheinland

Stadt und Land

2/2010

Zeitzeugen gesucht!

Idar-Oberstein. Die Stadt Idar-

Oberstein war seit Jahrzehnten Mittelpunkt

der Edelstein- und

Schmuckindustrie, nicht nur in ihrer

Region, sondern auch innerhalb

Deutschlands. In den vergangenen

Jahrzehnten verlor diese Industrie

zunehmend an Bedeutung.

Es ist dem Kreisverband Birkenfeld

wichtig, dass die Einkommens- und

Arbeitsverhältnisse sowie die Firmenstrukturen

für die Nachwelt aufgearbeitet

werden, insbesondere in

den Schwerpunkten der Industrie in Idar-Oberstein. Für eine Dokumentation des früheren Arbeitslebens werden

vorwiegend in der Wilhelmstraße und in der Wasenstraße im Stadtteil Oberstein Zeitzeugen gesucht.

Wie war das eigentlich früher? Dieser Frage soll in einem Projekt nachgegangen werden, welches das Arbeitsleben

der Fabriken dokumentiert, die hauptsächlich in der Wilhelmstraße und der Wasenstraße im Stadtteil Oberstein

angesiedelt waren. Die Heimarbeit wird dabei einbezogen werden. Auch andere Bereiche des Stadtgebietes sollen

im Laufe der Zeit erfasst werden.

Es ist daran gedacht, die noch lebenden

Beschäftigten der ehemaligen

und noch existierenden Fabriken als

Zeitzeugen zu befragen und die

Ergebnisse dieser Befragungen in

einer Datensammlung zu archivie-

Kontakt: AWO Kreisverband Birkenfeld

Projektleitung Marika Deyer, Hauptstraße 531-533,

55743 Idar-Oberstein (ehem. Gärtnerei Springweiler)

oder unter 06781 668881 (vormittags von 8 bis 12 Uhr).

ren. Durch eine Veröffentlichung in Schriftform sollen die Ergebnisse später der Allgemeinheit zugänglich gemacht

werden. Dieses Vorhaben ist ein Anliegen der Jakob Bengel-Stiftung und der Arbeiterwohlfahrt: Dabei wird die Realschule

plus/Hohl wertvolle Informationsdienste leisten und sich in das Projekt einbringen. Männer und Frauen, die

in der Wilhelmstraße und in der Wasenstraße in der Schmuckindustrie gearbeitet haben, werden gebeten, sich als

Zeitzeugen zur Verfügung zu stellen.

Rocken zugunsten von Haiti Demokratie verstehen

Wissen. Es war ein bislang einmaliges

Ereignis: Der AWO Kreisverband und

die anderen Wohlfahrtsverbände im

Kreis Altenkirchen organisierten

gemeinsam ein Benefiz-Konzert für

Haiti - in nur drei Wochen. Unter dem

Titel „Bandmarathon für Haiti“ stellten

sich sechs Bands aus der Region in

den Dienst der guten Sache. Ohne

Gage spielten: Smash, Stagelightacoustic,

Golden Gate, Fab Four, Lucy

in the Sky und Street Life.

Es bebte nicht nur die Bühne, sondern

die ganze Halle des Wissener Kulturwerks.

Die AWO nutzte moderne

soziale Netzwerke, um möglichst viele

Menschen in kürzester Zeit zu erreichen.

Rund 1000 Besucher folgten der

Einladung der Wohlfahrtsverbände.

Sie hatten sichtlich Freude an der

Musik und den Musikern. Moderiert

von Christoph Düber und Peter Schlosser

von der Firma Okay-Veranstaltungen

(Herdorf) war dies für alle Beteiligten

ein unvergesslicher Abend.

Außer den Musikern waren rund 100

Helfer von AWO, Caritas, Diakonie,

DRK, Lebenshilfe, dem Kulturwerk und

Okay-Veranstaltungen im Hintergrund

beteiligt Es gab zudem eine Reihe von

Sponsoren und Unterstützern, die zur

stolzen Summe von 18.500 Euro ihren

Beitrag leisteten. Das Geld wurde in

einer Pressekonferenz an Manuela

Roßbach, Geschäftsführerin der Aktion

„Deutschland hilft“, übergeben.

Die Hilfe wird für die Verlegung von

Wasserleitungen, den Bau von

Obdachlosenunterkünften und für die

Nahrungsmittelversorgung verwendet.

Kreisgeschäftsführer Thorsten

Siefert dankte allen Helfern, Mitorganisatoren

und besonders Christoph

Düber von Okay-Veranstaltungen,

ohne dessen Arbeit das Konzert so

nicht realisiert worden wäre.

Idar-Oberstein. In seiner Jugendleiter-Ausbildungsreihe

bot das

Stadtjugendwerk ein Demokratie-

Seminar an. Mit den Teilnehmern

wurde an einem Tag erarbeitet, wie

der moderne demokratische Staat

organisiert ist, welche Funktion die

Verfassung hat und worin die Aufgaben

der Parteien bestehen. Weitere

Themen waren die Gefahren

von politischen und religiösem

Extremismus sowie Vorteile der

Demokratie gegenüber anderen

Staatsformen. Auch jugendnahe

Themen, wie das Arbeiten in

Jugendbeiräten und das Wahlrecht

ab 16 war Teil des umfangreichen

Lehr- und Informationsprogramms.

Die Teilnehmer des Seminars waren

im Alter von 14 bis 20 Jahren. Als

Grundlage verwendeten die Referenten

Materialien und Informationen

der Bundeszentrale für politische

Bildung. Hauptreferent war

der 26-jährige Jura-Student,

Jugendwerksvorsitzender Marco

Loch, der sich während seines Studiums

vertieft mit dem Staatsorganisations-

und Verfassungsrecht

beschäftigt hat. Ihm zur Seite standen

die beiden staatlich anerkannten

Erzieherinnen Nadine Ader und

Julia Weber.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine