IM FOKUS: WASSER – QUELLE UNSERES LEBENS ... - VortexPower

vortexpower.ch
  • Keine Tags gefunden...

IM FOKUS: WASSER – QUELLE UNSERES LEBENS ... - VortexPower

Hintergrundinformation für die Presse zum Weltwassertag 1 am 22. März 2013IM FOKUS: WASSERQUELLE UNSERES LEBENSWassermangel wird laut UNESCO in 20 bis 30 Jahren unser grösstes Ressourcenproblemsein. Wasser bedeutet Leben, es ist das lebenspendendeElement. Nicht umsonst macht der Begriff «blaues Gold» in den letztenJahren die Runde. «Uns geht das Wasser aus!» Was vor Jahren noch alseinsamer Ruf in der Wüste verhallte, ist heute Gewissheit.1980 wurden 2,5 Milliarden Liter Wasser in Flaschen abgefüllt, im Jahr2000 waren es bereits 22,3 Milliarden Liter. 2 Immer mehr Quellen werden«gefasst» und für Flaschenwasser kommerziell genutzt.© Sandor Jackal - Fotolia.comAlleine in der Schweiz verbraucht jeder Mensch durchschnittlich 162 LiterWasser am Tag zum Duschen, Wäsche waschen, Kochen, Trinken und vielemmehr. Die Bedeutung von Wasser als unser wichtigstes Lebenselixierund wertvollster Rohstoff muss in der heutigen Gesellschaft allerdings erstnoch geschärft werden.Seit bald 20 Jahren wird die Bedeutung des Wassers für die Weltbevölkerung ins öffentliche Bewusstseingerufen – am Weltwassertag jeweils am 22. März. Der diesjährige Weltwassertag steht unter demMotto «Wasser und Zusammenarbeit». Und diese braucht es dringend. Die künftigen Herausforderungensind enorm: Im Jahr 2050 werden vermutlich neun Milliarden Menschen auf der Erde leben, dieernährt werden müssen. So wird neben der lebenswichtigen Verfügbarkeit von Trinkwasser ein andererAspekt immer wichtiger: Wasser, das für die Herstellung von Lebensmitteln benötigt wird, der sogenannteWasser-Fussabdruck. Um ein einziges Glas Milch zu produzieren, benötigt man 200 LiterWasser.LEBENSELIXIER WASSER: ERSTAUNLICHE FAKTENWASSERVORKOMMEN 71 Prozent der Erdoberfläche besteht aus Wasser. Davon sind weniger als 3 Prozent Süsswasser und nur 0,3 Prozent als Trinkwasser nutzbar. Lediglich neun Länder beherrschen 60 Prozent des weltweit verfügbaren Süsswasservorkommens:Brasilien, Russland, China, Kanada, Indonesien, Indien, Kolumbien, Kongo und dieUSA.WASSERKNAPPHEIT Wassermangel wird laut UNESCO in 20 bis 30 Jahren unser grösstes Ressourcenproblem sein. 1,2 Milliarden Menschen sind schon heute ohne Zugang zu sauberem Wasser. Jeden Tagsterben 4‘000 Kinder an Durchfall – hervorgerufen durch verunreinigtes Wasser.1 Der Weltwassertag wird jährlich am 22. März gefeiert und steht in jedem Jahr unter einem anderen Motto. Der Tag ist einErgebnis der Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung, die 1992 in Rio de Janeiro stattgefunden hat. Er soll für die hoheBedeutung von Süsswasser und für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement des kostbaren Gutes sensibilisieren. In derWoche des Weltwassertages findet jeweils das Weltwasserforum statt. Die Unesco präsentiert im Rahmen des Forums denWeltwasserbericht. Der Bericht wird alle drei Jahre erstellt.2 http://www.blauesgold.ch/images/stories/pdf/fac08_2005_s12_18.pdf


UN-Water rechnet damit, dass der Wassermangel in Entwicklungsländern bis zum Jahr 2025um 50 Prozent, in Industrieländern um 18 Prozent ansteigen wird.WASSERHANDEL Der Handel mit dem Rohstoff Wasser nimmt zu: Grossunternehmen kaufen Wasserquellen auf– das Geschäft mit Trinkwasser ist in vollem Gange. Laut WWF häufen sich Konflikte um Wasser: Seit 2000 sind weltweit über 50 Konflikte mitGewalteinwirkung aufgrund der Nutzung von Wasservorkommen geführt worden. Nicht umsonstwird Wasser als «blaues Gold» bezeichnet.WASSERVERBRAUCH IN DER SCHWEIZ: Jeder Schweizer verbraucht 162 Liter Wasser pro Tag. Um das tägliche Essen für eine Person zuerzeugen, braucht es zusätzlich 2‘000 bis 5‘000 Liter Wasser. Der Wasser-Fussabdruck gibt die Menge an Frischwasser an, die es braucht, um ein Lebensmittelherzustellen. So fallen allein für die Erzeugung eines Rindsteaks 7‘000 Liter an, für eineinzelnes Glas Milch braucht es 200 Liter Wasser.Quelle: www.unwater.orgFür Bewässerung, Landwirtschaft und die Produktion von Nahrungsmitteln werden die meistenWasser-Ressourcen verbraucht. Die UNO mahnt: «Die Welt ist durstig, weil wir hungrig sind».Für die Erzeugung einer PET-Wasserflasche wird 3 Mal mehr Wasser benötigt als die Füllmengebeträgt.Vor 100 Jahren lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineralwasser in Flaschen in der Schweiz beiweniger als zwei Liter pro Person und Jahr. Heute werden in der Schweiz rund 900 MillionenLiter pro Jahr verbraucht, also 120 Liter Mineralwasser pro Person und Jahr konsumiert – obwohlunser Leitungswasser eine hervorragende Qualität aufweist und problemlos getrunkenwerden kann.WASSER UND DIE UMWELT Eine Schweizer Studie hat gezeigt: in der Ökobilanz schneidet Leitungswasser bis zu 1‘000 Malbesser ab als Mineralwasser in Plastikflaschen. Und ist bis zu 10‘000 Mal kostengünstiger. Die Schweiz ist Weltmeister im Sammeln von PET-Flaschen 3 . Doch der Schein trügt: Weltweitwird nur eine von 5 Wasserflaschen recycelt. Im Nordpazifik kreisen ca. 100 Millionen Tonnen Kunststoff-Abfall in einem riesigen Meereswirbel.Diese enorme «Plastikinsel» hat ungefähr die Grösse von Westeuropa.3 http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/04/13/Schweiz/Recycling-Weltmeister-Schweiz-willnoch-besser-werden


WASSER FÜR UNSERE GESUNDHEIT Unser Körper besteht zu ca. 60 Prozent aus Wasser, das wasserreichste Organ ist das Gehirnmit 90 Prozent Wasseranteil. Dass sich ein Flüssigkeitsdefizit rasch auf die Leistungsfähigkeitauswirkt, erstaunt daher nicht. Mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser sollte jeder Mensch pro Tag trinken. Eine zu geringe Wasseraufnahmeäussert sich als erstes in Konzentrationsschwäche und Leistungsabfall. Schon geringe Prozente an Wasserverlust bringen den Menschen in Not: nur 3 Prozent Wasserverlustreduziert die Speichel- und Harnproduktion, 5 Prozent lässt Puls und Temperaturansteigen, 10 Prozent verursacht Verwirrtheit, 20 Prozent führt unweigerlich zum Tod.WASSER-KURIOSITÄTEN Mit Hilfe von Wasser hat ein Team von Wissenschaftlern extrem kleine Strukturen so stabilisiert,dass sie als Speichermedium dienen können. Die Physiker und Materialwissenschaftlerder University of Pennsylvania, der Harvard und der Drexel University forschen weiter daran,ob Wasser dereinst gar als Speichermedium genutzt werden kann. 4 Dass Wasser ein hervorragendesLeitmedium ist, ist wissenschaftlich längst anerkannt. Schwingungen, Elektrizität,Magnetismus, Töne und vieles mehr wird vom und durch das Wasser geleitet. Der Österreicher Rupert Poschacher hat ein Verfahren entwickelt, die Struktur des Wassersvierfarbig sichtbar zu machen. Hierfür friert er Wasserproben ein und fotografiert das Wasserin einem bestimmten Gefrierstadium. Die nicht weiter bearbeiteten eindrücklichen Fotos sindabrufbar unter www.wasserbild.at. Auch konnte Poschacher zeigen, dass Wasser die Strukturseiner Umgebung aufnimmt: www.wasserbild.at/vergleiche.QUELLENwww.trinkwasser.chwww.wasserstiftung.dewww.water.orgwww.unwater.orgwww.unesco.dewww.helvetas.chwww.wwf.de/themen-projekte/fluesse-seen/wasserverbrauch/wasser-knappheit/www.tag-des-wassers.comwww.test.dewww.wasserbild.at4 http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mini-Speicher-funktioniert-mit-Wasser-121012.html


INTERVIEWMÖGLICHKEITGerne organisieren wir für Sie zum Weltwassertag ein Interview mit dem in Zürich lebenden (Trink)-Wasserexperten Matthias C. Mend: Matthias C. Mend befasst sich seit über 20 Jahren mit Wasser. Wasserwird in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen aus einem jeweils isoliertenBlickwinkel betrachtet - selten aber in den nötigen Gesamtkontexteingebunden. Matthias C. Mend informiert interdisziplinär, beleuchtetaus verschiedenen Perspektiven und verdeutlicht die Relevanz vonWasser für jeden von uns. Er stellt Wasser in einen gesellschaftlichenKontext und macht deutlich, welche Konsequenzen unser Umgang mitdem Element Wasser in vielerlei Hinsicht hat. Mend vermittelt wissenschaftlich fundierte Fakten auf unterhaltsameArt und lässt das komplexe Thema Wasser lebendig werden. Dabei ist essein zentrales Anliegen, ein neues Bewusstsein im Umgang mit Wasserzu vermitteln. Als Dozent, Trainer und Coach ist der 1960 geborene und in Männedorfbei Zürich lebende Stuttgarter ein erfahrener Experte, der mit seinemUnternehmen VortexPower® GmbH Systeme zur naturkonformen Wasserregenerationentwickelt.Für die Organisation eines Interviews, weitere Informationen und Pressebildmaterial kontaktieren Siebitte:einfachming . Büro für KommunikationAnne-Britt ToblerE-Mail: annebritt@einfachming.chTel: +41 (0)78 696 44 70Über die VortexPower® GmbHDie 2011 gegründete VortexPower® GmbH mit Sitz in Aesch bei Zürich stellt Wassersysteme her, die es möglich machen,durch Anbringung eines entsprechenden Aufsatzes direkt ab dem handelsüblichen Wasserhahn sauerstoffangereichertes,gesundes Leitungswasser zu konsumieren. Basierend auf der so genannten „Wirbeltechnologie“ wird die Struktur des Wassersverändert, aufgelockert und das Wasser naturkonform revitalisiert. Eine Hauslösung ergänzt das Angebot.www.vortexpower.chWerden Sie Fan von VortexPower® auf Facebook: https://www.facebook.com/VortexPower.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine