Ausgabe 415 - wiku-online.at

wiku.online.at

Ausgabe 415 - wiku-online.at

AbgabeterminWIKU-Termine 2014ImpressumÄrzteFachärzteZahnärzteErscheinungstermin30.01.2014 25.02.201413.03.2014 08.04.201410.04.2014 06.05.2014Keine Haftung für Druckfehler oder Erscheinungstermine!Manuskripte und Fotos, zur Veröffentlichung im WIKU, müssen Namen undAdresse des Verfassers oder Einsenders tragen! Mit der Abgabe oder Zusendungvon Manuskripten ist keine Gewähr für Veröffentlichung gegeben.MEDIENinhaber: Werbering Windischgarsten, Dambachstraße 14,4580 WindischgarstenObmann: Walter Dicketmüller, Dambachstaße 14, 4580 Windischgarsten,Tel. 07562/5320, Fax 07562/5320-4Abgabe, Kassa und Verrechnung: Aigner Optik, GerhardAigner, Optikermeister, Hauptstraße 33, 4580 Windischgarsten,Tel. + Fax 07562/5519Redaktion, Satz und GEstaltung: Simone Eggl,Tel. 0664/4098833, E-mail: office@wiku-online.at,Internet: www.wiku-online.atDigitale Druckvorstufe und Druck:Salzkammergut Media Ges.m.b.H., Druckereistraße 4,4810 Gmunden, Tel. 07612/64235, Fax: + 91,E-mail: druckerei@salzkammergut-media.atTitelBILD: Walter PfundbauerUW 784Abonnentenpreis: (9 Ausgaben jährlich)Inland € 15,- Ausland € 35,- beide inkl. MwSt.Der WIKU - Windischgarstner Kurier - ist ein unpolitisches Mitteilungsblatt des WerberingesWindischgarsten. Dieser ist ein Zusammenschluss von Kaufleuten und Gewerbetreibenden.Das Blatt soll zur aktuellen Information und Unterhaltung der Freunde derPyhrn-Priel Region beitragen.Dr. Sigrid Marberger-Mark, Windischgarsten 07562/5301Dr. Walter Brandstetter, Windischgarsten 07562/8844Dr. Klinglmair, Roßleithen 07562/5300Dr. Holger Grassner, Hinterstoder 07564/5555Dr. Thomas Waibel, Windischgarsten (Wahlarzt) 07562/20902Dr. Christa Lichtenberger, Spital/P. 07563/20683Dr. Johann Plienegger, Spital/P. (Wahlarzt) 0664/4802277Orthopädie und Orthopädische ChirurgieOA Dr. Thomas Pauzenberger 0699/18061485Plastische und rekonstruktive Chirurgie / AllgemeinchirurgieOÄ Dr. Veronika Patzer-Kohlmayr 0650/4580123Wiesenstraße 1, 4580 WindischgarstenGynäkologie und GeburtshilfeOÄ Dr. Gisella Waibel (Wahlärztin) 07562/20902Gerichtsgasse 1, 4580 WindischgarstenDr. Christian Leithner 07562/5242Dr. Claudia Kaltenbacher 07562/8501Dr. Tilla Baumann 07563/656InhaltsverzeichnisWir über uns S. 3WIKU-Weihnachtsgewinnspiel 2013 S. 9Neues aus dem BAPH Windischgarsten S. 4So ist´s Recht - Dr. Clemens Ofner S. 5Von Blumen in der Sprache - Rudolf Stanzel S. 6Längst vergessene Berufe - Jörg Strohmann S. 7Gedichte & Reime - Toni Neubauer S. 8Leben & Lesen - Kristina Wendner S. 11Mittelseite B & F Riener Reisen S. 17Gesunde Gemeinde Windischgarsten S. 20Fachtipps- Fachtipp Treffpunkt Schmerzfrei S. 3- Fachtipp Dicketmüller S. 10Kinder- Kinderseite S. 18- Berichte aus Kindergärten u. Schulen S. 19 - 24Sport S. 25Veranstaltungen S. 26 - 27Standesmeldungen und Glückwünsche S. 28Kleinanzeigen S. 29Todesanzeigen S. 30Wichtige Telefonnummern undSonn- und Feiertagsdienst S. 31WIKU-Betriebe 2014ABP Services GmbHAigner OptikAutohaus WindischgarstenAuto WeiszBergrestaurant WurbauerkogelDANA TürenDicketmüller SanitärTaxi Busreisen EckerstorferFahrschule Grubhofer Gressenbauer Türen u. FensterHairlounge AngererUhren Schmuck HerzogFoto Hochreiter-MeidingerMode HofbaurKosmetik u. Fußpflege Immitzer Kretschmer BauKulturforum Pyhrn/PrielKurtzBäckerei LandlingerLet´s do it - Berger-SchauerNationalpark KalkalpenDachdeckerei PoppUhren-Schmuck PrillRaibaRegiona VersicherungRiener ReisenSchnellnbergerSparkasseSperlhofSpitaler Sportstadl - PatzlStöger TransporteKonditorei ThallingerTrachten PeterTreffpunkt SchmerzfreiElektro WagnerSalon WilfingTierärzte Windischgarsten und SpitalKleintierordination & Hausapotheke Dr. Langgartner07562/5444 oder 0664/2307004Ordination & Hausapotheke Dr. Seiberl07562/5660 oder 0664/9874570Dipl. Tierärztin Mag. med. vet. Ulrike Maria Gissing0664/28042902 WIKU Nr. 415 • 1/2014


Liebe WIKU-Leser und -innen!Titelbild:Wir über uns!Wir möchten uns bei Herrn Walter Pfundbauer aus Roßleithen für das schöne Titelfoto bedanken. Für die nächste Ausgabe suchenwir wieder ein schönes Foto, passend zur Jahreszeit. Bitte um Übermittlung bis spät. Donnerstag, 30. Jänner 2014 anoffice@wiku-online.at oder Abgabe bei Aigner Optik.Alles Gute für 2014 und viel Spaß beim Lesenwünscht die WIKU-Gemeinschaft!Fachtipp!Shiatsu – eine japanische Art der HeilmassageShiatsu ist eine eigenständige in sich geschlossene Form derKörperarbeit. Die Ursprünge von Shiatsu liegen in traditionellenchinesischen und japanischen Gesundheitslehren. InsDeutsche übersetzt bedeutet shi Finger, und atsu Druck. Druckim Sinne von aufmerksamer, achtsamer Berührung, die mit Fingerspitzen,Handballen, Ellenbogen, Knien oder Füßen ausgeübtwird. Die Intensität der Berührung wird den Bedürfnissender KlientInnen angepasst. Die Druckausübung erfolgt mittelsSchwerkraft durch Verlagerung des Körpergewichts aus derKörpermitte, dem sogenannten Hara, der behandelnden Person.Shiatsu wird am Boden auf einer Matte ausgeübt und nutzt aucheine Vielzahl weiterer vitalisierender Techniken wie Dehnungen,Rotationen und schaukeln.Im Fluss des LebensIm Mittelpunkt von Shiatsu steht der Mensch. Die LebensenergieQi fließt in unseren Meridianen und erfüllt uns mit Lebendigkeit.Zuviel von dieser Energie, zu wenig oder ein gestautes Qi verursachenein energetisches Ungleichgewicht im Körper, das wirindividuell wahrnehmen – etwa als Müdigkeit, als Verspannung,als Nervosität, als Erschöpfung oder Rückenschmerzen.Je nach Befindlichkeit wird gestärkt oder aber auch Blockadenaufgespürt und gelöst. Qi kann wieder leicht und frei fließen.Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Organismus aktiviertund das körperliche Wohlbefinden wird gesteigert.WahrnehmungShiatsu hilft, den Körper und seine Signale wieder bewussterwahrzunehmen.RehabilitationShiatsu unterstützt die Heilung und Wiederherstellung nach Unfällenoder Krankheiten.FrauenShiatsu wirkt regulierend auf den Zyklus. Shiatsu ist auch währendder Schwangerschaft und als Vorbereitung auf die Geburtgeeignet. Shiatsu begleitet Frauen durch die Wechseljahre undführt sie zu Kraft, Stärke und Gelassenheit.Treffpunkt SchmerzfreiAstrid Polletin - 0650/8204821Die Wirkung von ShiatsuPräventionShiatsu unterstützt den Organismus dabei, in Harmonie undGleichgewicht zu bleiben. Es ermöglicht tiefe Entspannungoder auch anregende Aktivierung.Allgemeine BefindlichkeitsstörungenShiatsu lindert typische Befindlichkeitsstörungen, wie z.B. Müdigkeit,Erschöpfung, Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Migräne,depressive Verstimmung, Wetterfühligkeit oder Beschwerdendes Bewegungsapparates.Unterstützung bei VeränderungShiatsu unterstützt bei Umstellungsprozessen oder Umbruchphasen– körperlicher wie seelischer Natur.Nr. 415 • 1/2014 WIKU 3


Neues aus dem Bezirksalten- und PflegeheimDer Sonne entgegen – einen Sommer lang ...… war das heurige Thema am 28. November beim Diavortragdes Kneipp Aktiv-Clubs. Bereits seit 10 Jahren wird diese Fotoschaubei uns im Haus abgehalten. In gewohnter fachlicherWeise hatte Herr Hugo Tannwalder seine Aufnahmen und Erfahrungenin einem interessanten Vortrag verpackt. Rund 40Teilnehmer (Bewohner und Kneippmitglieder) waren begeistertdabei.WeihnachtsbesuchGanz überraschend hat uns vor kurzem HerrDr. Gottschall aus Spital/Pyhrn besucht. AlsHausarzt von vielen Bewohnern war er verlässlich jeden zweitenTag im Heim und hat seine Patienten betreut.Seit seinem Pensionsantritt war er nicht mehr im Haus undwollte „seinen Spitalern“ einen kleinen Weihnachtsbesuch abstatten.Wir haben uns über diese nette Geste sehr gefreut undwünschen ihm eine schöne Zeit im wohlverdienten Ruhestand.Ein herzliches Dankeschön an den Referenten sowie an die ObfrauErika Mayr für diese erstklassigen Veranstaltungen im letztenJahrzehnt.Maria Götschhofer freute sich sehr über den Besuch von Dr. Gottschall.Markus ThallingerHeimdirektorPerfektes StylingundMake-up für einelange Ballnacht!Haircut & styleSalonilfingWInh. Sandra WiesingerWehrstraße 34580 WindischgarstenTel. + Fax: 07562/52834 WIKU Nr. 415 • 1/2014


Längst vergessene Berufe!Pulvermüller und SalpetersiederJörg StrohmannSchema einer Pulvermühle im 19. JH.lung hatte. Die jeweils paarweise angeordneten Stampfen fielenabwechselnd in die Aussparungen des „Grubenstocks“ undzerkleinerten das Mahlgut, das aus Holzkohle, Schwefel undSalpeter zusammengemischt werden musste. Holzkohle undSchwefel waren in unserer Region relativ leicht zu beschaffen,der auch als „Sal Petri“ (= Felsensalz) bezeichnete Salpeter mussteaber recht umständlich aus dem Orient eingeführt werden.Das brachte gerade in der Zeit der Türkenkriege große Probleme,denn der Handelsweg war dadurch unterbrochen. Aber Notmacht erfinderisch, man entdeckte, dass sich Salpeter auf feuchtemund altem Mauerwerk bildet. Der Stoff „blüht“ besondersausgiebig in den Lehmböden von Stallungen, Tennen, Stubenund Kammern, die häufig mit Urin, Jauche oder Abwässer inBerührung kamen. Mit einer Regierungsverordnung von KaiserLeopold, gegeben in der Residenzstadt Wien am 18. März 1684,sollte im gesamten Reich überall nach Salpeter, damals „Salniter“genannt, gesucht und gegraben werden. So entstand derBeruf der „Salpetersieder“, die auch „Saliterer“ genannt wurden.Sie durften in allen Häusern und Ställen nach den begehrtenSalpeterblüten Ausschau halten und kontaminiertes Erdreichabgraben, natürlich gegen Vergütung etwaigen Schadens.Außerdem mussten die gegrabenen Löcher wieder ordentlichzugeschüttet werden. Wenige Jahre nach dieser kaiserlichenVerordnung scheint erstmals mit Hanns Mandlbauer am 1. März1688 in den Totenbüchern von Windischgarsten ein Pulvermüllerauf der Haindlmühle in Roßleithen auf. Nach seinem Tod heiratetedie Witwe Maria am 12. Februar 1697 den Franz FriederichLindemayr, „Musicus und Kastner des löbl. Stiftes Spital, des auchkunstreichen Herrn Sebastian Lindemayr, Schulmeister in Gunskirchenund der Catharina, dessen Ehefrau ehelichen Sohn“. Im Dezember1697 wurde Lindemayr als „Pulvermüller“ in die Bäcker-und Müllerzunft von Windischgarsten aufgenommen. DieGefährlichkeit der Schwarzpulverherstellung geht ebenfalls ausEintragungen in Windischgarstens Totenbüchern hervor: Am 9.November 1698 explodierte die Pulvermühle in Roßleithen, EliasHackl, ein Sohn vom Seebachhof, und Georg Wartegger, einKnecht vom Sensenwerk in Roßleithen, wurden bei den Löschversuchenvon einer einstürzenden Giebelmauer erschlagen.Ab dem Jahr 1730 kam die Pulvermacher- oder Haindlmühlein den Besitz der Familie Dürnberger. Es ereigneten sich weiteretödliche Unfälle in den Jahren 1749 und 1750: Zuerst wurdeder 21 Jahre alte Pulvermühlengehilfe Franz Xaver Schenbergervon einem herabfallenden Pulverstößel erdrückt, etwa einJahr später erlitt die 45 Jahre alte Dienstmagd Maria Rodlauerinein ähnliches Schicksal. Während der Franzosenkriege erlangtedie Pulvermühle in Roßleithen abermals eine hohe Bedeutung.Schon am Beginn dieser Kriege gewährte das Stift Spital 1792dem damaligen Besitzer der Haindlmühle Johann Dürnbergerauf die Dauer von 50 Jahren ein unverzinsliches Darlehen in derHöhe von 750 Gulden.Unsere Welt und unsere Gesellschaft unterliegt einem ständigenVeränderungsprozess, daher verändern sich auch dieBerufe im Laufe der Zeit. Neue Berufe entstehen, manch alteverschwinden und geraten allmählich in Vergessenheit. Der Beginnder Neuzeit wird auch mit dem Zeitpunkt der Erfindungdes Schießpulvers in Verbindung gebracht, damals entstand dersehr risikoreiche aber wichtige Beruf der „Pulvermüller“. DerFranziskanermönch und Alchemist Berthold Schwarz aus Freiburghatte Mitte des 14. JH. das nach ihm benannte „Schwarzpulver“erfunden, 1388 wurde er jedoch in Prag als Ketzer amScheiterhaufen verbrannt. Seine Erfindung veränderte nichtnur die Methoden der Kriegsführung und Jagd, sondern hatteauch Auswirkungen auf den Straßen- und Wegebau, den Abbauvon Natursteinen und das Roden von Wäldern. Daher wardas Schwarzpulver nicht nur in Kriegszeiten sehr begehrt. DasRecht zu seiner Herstellung stand nur dem Landesherrn zu.Das Stift Spital war jedoch sehr darum bemüht, dass das Pulverauch in seinem Herrschaftsgebiet hergestellt werden konnte.Die Pulvermühlen wurden mit Hilfe von Wasserkraft angetrieben,wegen der Explosionsgefahr wurden sie jedoch weiter wegvon anderen Häusern errichtet. Das Wasserrad betrieb mehrerehölzerne Stampfen, deren Stoßfläche eine Messingummante-In der Häuserchronik von Windischgarsten ist unter Haus Nr.129 „Saliterhütte“ überliefert, dass mit kaiserlicher Kundmachungvom 10. Jänner 1774 die Salpeter-Siederei einer einzigenGesellschaft im ganzen Lande übergeben worden war. Etwa imJahr 1795 wurde in Windischgarsten auf Gemeindegrund eineHütte für den Salpetersieder Jakob Fürholzer errichtet. In einerAnordnung von Kaiser Franz I. vom 4. Juli 1817 ist zu lesen:„Die Bedürfnisse des Staates haben es von jeher zur Nothwendigkeitgemacht, die inländische Gewinnung des Salniter (Salpeters)und Erzeugung des Schießpulvers der öffentlichen Verwaltung alsein landesfürstliches Regale vorzubehalten.“ Noch im Jahr 1844wohnte auf der „Saliterhütte“ (heute Spregausweg Nr. 5) der SalpetersiederMathias Siegelleitner. Nachdem 1820 in Chile großeSalpetervorkommen entdeckt worden waren, kam die Einfuhrdieses Stoffes billiger, als die inländische Salpetersiederei. In derHaindlmühle in Roßleithen wurde noch länger Schwarzpulverhergestellt. Das geht aus den Eintragungen in den Zunftbüchernder Bäcker und Müller von Windischgarsten hervor: Am 3.Oktober 1858 wurde der Pulvermüller Michael von Dürnbergerin die Zunft aufgenommen. Der Namenszusatz „von“ weist daraufhin, dass er in den Adelsstand erhoben worden war. Nachdemder schwedische Chemiker Alfred Nobel im Jahr 1866 dasDynamit erfunden hatte, verloren auch Schwarzpulver und diePulvermühlen allmählich an Bedeutung.Nr. 415 • 1/2014 WIKU 7


Der geistliche RadlfahrerVon Gmundn, da Herr Pfoarra,der is begeistat Radlfoahra.Man sogt er is aufs Radlfoahrndirekt fost scho süchtig wordn.Drum siagstn a zu jeda Zeit,gaunz wurscht wos für Gelegnheit,obs koid is, oder is zum Schwitzn,auf seinem Drohtesl obm sitzn.Vor net oizulaunga Zeit,is wordn a Wohnblock eingeweiht,wo da Herr Pfoarra, eh gaunz kloar,zu da Weihe einglodn woar.Hingfoahrn is de Hotwoleemit Merzedes, BMW,mit Luxusschlittn Extraklass,ma is jo wer und des mocht Spass.Wia fost oille durtn woarn,no, wer kummt mitn Radl gfoahrn?Da Herr Pfoarra, guat beinaund,aunzogn mitn schwoarzn Gwaund.Aum Packltroga niedagstauchtois wos er zur Segnung braucht.Hintnochi gfoahrn san a per Radl,mit eanre wirkli dünnen Wadl,zwoa kloane Ministrantnbuam.So sans dahergsaust wia a Sturm,durchi durch de gaunzn Leit,bis füri zu da Obrigkeit.Jeda hots für richtig gfundn,weils a Gwohnheit is in Gmundn.Und außadem woaß jeda gwiswia gsund des Radlfoahrn jo is.Foahrst büllig und zu jeda Zeithost koa Parkplotzschwierigkeit.Doch kürzlich is eam wos passiert,wos dem Herrn Pfoarra heit no stiert.Do is er auf da Pfoarrhofstroßn,auf dera teilweis schmoiln Gossn,obi Richtung Traunsee gfoahrn.Neamd zum sehgn, net hint, net vorn.Er aloa auf weita Flur,hod sich denkt, do schaut neamd zua,i kuntats jo amoi probiern,wias d´Ministrantnbuam vorführn,freihändig z´foahrn, nur kurz, net weit,jetzt warat grod Gelegenheit.Hod d´Händ wegtaun, auf d´Knia hingriffnund hot dabei des Liadl pfiffn:„Lobet und preiset ihr Völker den Herrn,freuet euch seiner und dienet ihm gern.“Do nimmt des Schicksal seinen Lauf.Ein Polizist taucht vor eam auf,hod d´Haund ghobm, wos bedeutet wohl,dass der Herr Pfoarra steh bleibm soll.No, der hört gschwind ins Pfeifn auf,legt seine Händ auf d´Lenkstaung drauf,bremst stoark o´ und bleibt sehr schegaunz knopp vorm Polizistn steh.Der sogt zu eam: „Oh, oh, Herr Pfoarra!Se, ois oida Radlfoahra,solltns wissn, sicher gwis,dass Freihaundfoahrn vabotn is.I muass, und des is net zum Lochn,eana eine Predigt mochnund damit vor Augn führnwos do für Unfoi kunnt passiern.Und außadem müassns vor oilnois Strof jetzt zwanzig Euro zoihn.Is eh net vü für solche Flausn,da Pfoarrhof wird scho net obhausn.“Da Pfoarra woar, des zoagt er offn,von dera Strof doch sehr betroffn.Hod gmoant, dass er demguadn Maunde Strof nu amoi ausredn kaun.Hod gsogt: „Pass auf mein lieber Sohn,dass d´streng sein muaßt vasteh i schon.Doch muass i sogn, in meinem Foi,da übatreibst, weil überoiauf da gaunzn Streckn,vom Pfoarrhof bis zur Traunsee-Eckn,is keine Menschnseel zum sehgn,sog, wos solltat denn do gschehgn?“Do sogt da Poizist glei drauf:„ Hochwürdn, jetzt passns amoi auf.Es kuntat ihna jo vareissn.Daunn wurtats ihna daunischmeissnund waunn wer keinen Sturzhölm hod,daunn kaunns passiern, dass er is tot.Und des sog i ihna schon,do vasteh i koan Pardon.“Dem Herrn Pfoarra wiedarumwoar de Soch sche laungsaum z´dummund er sogt (hochdeitsch) ärgalich:„Mein guter Mann, das trifft nicht mich!Denn mir, das wirst du doch kapiern,kann so etwas wohl nicht passiern.Denn mit mir fährt und schützt in Not,mein lieber Chef, der liebe Gott.“„Ah so“ moant der Inspekter drauf,„jetzt kummt de Soch erst richtig auf.Jetzt müaßns 30 Euro zoihn,denn des loss i mir net gefoin.Und des, des sog i ihna ebm,i loss mi net gern umihebm.Denn es is streng verbotn wordnzu zweit auf einem Radl z´foahrn.“Toni Neubauer8 WIKU Nr. 415 • 1/2014


WIKU-Weihnachtsgewinnspiel 2013Wie schon seit vielen Jahren beliebt und bekannt, gab es auch heuer wieder das WIKU-Weihnachtsgewinnspiel.v.l.n.r.: Othmar Degeneve, Karl Popp, Herwig Buchbauer, Herbert Prill, Walter Dicketmüller, Sonja Breitenbaumer (Gewinnerin), Reinhard Virag (2. Platz),Oberhauser (4. Platz), Deborah Hiebl mit Glücksengerl Linda und Elsa (3. Platz), Christa Immitzer, Gerhard Aigner, Elfi PatzlUnter den etwas mehr als 900 abgegebenen Teilnahmebögenwurden am Samstag, den 21. Dezember 50 Gewinner gezogenund telefonisch über den Gewinn verständigt. Am Sonntag, den22. Dezember fanden sich die am Vortag gezogenen GewinnerInnenum 15.00 Uhr im weihnachtlich geschmückten KulturhausWindischgarsten ein und warteten gespannt auf die Verlosung,die unser „Glücksengerl Linda“ begann.v.l.n.r.: Dagmar Gressenbauer, Marco Nentwich, Veronique Daelman (Leitung)Die Hauptgewinner 2013 sind:Die Ziehung erfolgte wieder inumgekehrter Reihenfolge, d.h.der 50. Preis wurde als erstergezogen und der 1. Preis zumSchluss. Die Gewinner mit denPreisen 50 bis 21 erhielten einenBetrag von € 30,- und diePreise 20 bis 5 € 50,-. Die Beträgewurden in WIKU-Talern ausbezahltund zusätzlich erhieltenalle GewinnerInnen nocheinen Gutschein eines WIKU-Betriebes im Wert von € 25,-.v.l.n.r.: Gerhard Aigner, Glücksengerl Linda, Walter Dicketmüller, Reinhard ViragDer 1. Preis mit einem Gewinn von € 700,- ging an Frau SonjaBreitenbaumer. Den 2. Preis erhielt Herr Reinhard Virag undfreute sich über € 400,-. Mit € 200,- ging als 3. Frau Deborah Hieblnach Hause und über den 4. Preis und einen Betrag von € 100,-freute sich Frau Renate Oberhauser.Alle GewinnerInnensind aus Windischgarsten.Vielen Dank der MusikschuleWindischgarsten für diemusikalische Umrahmung.Wir danken allen WIKU-Kundenfür die zahlreiche Teilnahmeam Gewinnspiel und freuenuns, Sie auch im Jahr 2014wieder in unseren Betriebenbegrüßen zu dürfen!Die RedaktionFoto Meidinger ©Nr. 415 • 1/2014 WIKU 9


Singkreis Windischgarsten aufAbwegenEin Chor in fremden LandenAuf Einladung von Prinz zu Schaumburg Lippe verbrachte der Singkreis Windischgarstendas erste Adventwochenende in Bückeburg, dem Stammsitz des Fürsten.Sechs Vorstellungen in drei Tagen, ein Gesangsmarathon der besonderen Art. Anstrengendja, trotzdem ein tolles Erlebnis.Musikalisch begleitet wurden wir von einer jungen Instrumentalgruppe aus Großraming,der Hiaslberg Musi. Alleine das Ambiente dieser Schlossanlage ist es wert, dortgewesen zu sein.Außerdem konnten wir den Menschen dieser Region ein völlig neues Erlebnis vermitteln.Diese Art von besinnlichen Adventliedern ist dort oben im hohen NordenDeutschlands nicht bekannt. Entsprechend gut waren die Rückmeldungen nach deneinzelnen Veranstaltungen.Singkreis Windischgarsten beim Konzert in BückeburgIn der wenigen Freizeit, kein Wunder bei so vielen Vorstellungen, wurde keinem vonuns langweilig. Es gab genug andere Veranstaltungspunkte, von Kunsthandwerk überandere Chöre bis hin zu Vorführungen der eigenen Hofreitschule, die einem die Zeitkurzweilig werden ließ.Adventsingen zu HauseUnser alljährliches Adventsingen im Kulturhaus Windischgarsten am 8. Dezemberwar, wie auch in den vorangegangenen Jahren, ein toller Erfolg.Unterstützt wurden wir vom Jugendchor Windischgarsten, den Pernsteinbläsern, derRömerfeldmusi und dem Kinderhort, der ein Hirtenspiel zum Besten gab. Richtig stimmungsvollmachten das Ganze jedoch erst die weihnachtlichen, zum Nachdenken anregendenTexte, gelesen von Schmid Eugen und Schmidhofer Christine.Ein Dank an alle, die die Fahrt nach Deutschland ermöglicht haben und besondersunserer Chorleiterin Klaudia Berger, die mit uns dieses stimmungsvolle Programm fürDeutschland und Windischgarsten einstudiert hat.Elisabeth WägnerLeben &Lesen...Kolumne vonKristina WendnerEin Boden für Ihre Füße ...Abermals vorgenommen, nie etwas darausgeworden: Neujahresvorsätze. Erwischt?Keine Sorge, ich halte mich nichtselten 0,01% an meine eigenen . Die Klassiker a la Abnehmen, Kalorienzählen, mehr Sport machen, Rauchen abgewöhnenoder nicht mehr dem Shoppingwahnverfallen, vergessen wir kurz.Für 2014 schenk ich Ihnen einen BODENUNTER DEN FÜSSEN, denn der wird unsohnehin oft genug weggerissen oder?Im Rahmen eines Seminares wurde ichgefragt: „Spüren Sie den Boden auf demSie stehen?” Ich vorsichtig: „Jjaaa!“ Auchbewusst? „Hmmm...Jjaaa!“. Ich dachtemir nur, sollte es nicht so rüberkommen,dann werde ich den gerade vorhin verspeisten,letzten Restkeksen die Schuldgeben, die mir jetzt dezent mein Gleichgewichtkosten. Doch darum ist es garnicht gegangen. Einzig, die Standfestigkeitund Bewusstheit, das feste Materialunter meinen Füßen zu spüren, stand imVordergrund. Der Gedanke hat mir gefallen,denn zu oft werden uns Steine inden Weg gelegt und wir drohen zu fallen.Meine - und vielleicht auch schon Ihre -Aufgabe ist es, sich bewusst mit beidenBeinen und der „Erde“ zu verwurzeln. Vorallem in Zeiten der Hektik, wo alles rundherumund jeder schneller als die Post anuns vorbeizieht, wo Schnelligkeit unserLeben beherrscht. Genau dann vergessenwir, wie wichtig es ist, den eigenenBoden unter den Füßen zu spüren. Siemüssen jetzt nicht ohne Schuhe in denSchnee watscheln (ist aber auch möglich).Es geht nur darum, zu spüren, dassich stehe, mich nicht verliere und bei mirbin. Im Handeln, Agieren und beim Umsetzenvieler Ihrer Pläne für 2014 kanndieser Vorsatz vielleicht wirklich etwasbewirken. Wir machen diese Übung sehroft, bevor wir im Radio sprechen. Ichstehe nicht selten nur mit den selbstgestricktenSocken im Studio, aber ich spüreklar den Boden unter meinen Füßen. Sollteich meine Verbindung nicht so fühlen,dann sei Frauen auch schnell geholfen.Es gibt fesche Schuhe, die uns den Bodenkontaktkurzfristig zurückgeben, vorallem, wenn sie Lärm machen. Ich dürftediese Art von Bodenhaftigkeit schonals Kind gesucht haben, mein Schustermusste mir beim Schuhkauf immer seinallerhöchstes Modell mit dem schönstenAbsatz zeigen. Und ganz wichtig dabei,der Schuh musste klempern. Schade nur,dass der damals einen Teppichbodenhatte. Ihre Aufgabe für heute: EINFACH STEHENUND SPÜREN. Der nächste Sturm, dersich ankündigt, den nehmen wir festverwurzelt an, ohne uns verbiegen zulassen.Alles Liebe Ihre Kristina WendnerNr. 415 • 1/2014WIKU 11


Neue Praxis für Physiotherapie: Renate GösweinerIm Jänner 2014 eröffnet Renate Gösweiner eine neue Praxis für Physiotherapie in derGerichtsgasse in Windischgarsten.Nach der Ausbildung auf der Akademie für Physiotherapie in Graz war Renate Gösweineracht Jahre lang in verschiedenen Kliniken und Ambulatorien tätig. Parallel dazuabsolvierte sie regelmäßig Fortbildungskurse in den verschiedensten Fachbereichen.Sie arbeitet daher nach den neuesten wissenschaftlichen Standards. Ihre Behandlungsbereicheerstrecken sich von der Orthopädie, der Unfallchirurgie, der Rheumatologiebis hin zur Geriatrie. Bei all ihren Therapien achtet sie nicht nur auf die Behandlung derSymptome, sondern geht auf die individuellen Probleme und Wünsche der Patientenein.Renate Gösweiner wird in ihrer Praxis Physiotherapie, Massagen, Lymphdrainagen sowieGruppentherapien anbieten. Ein besonderer Vorteil ist, dass sämtliche Therapieleistungenmit der jeweiligen Krankenkasse teilrückverrechnet werden können.Frau Gösweiner freut sich ab Jänner 2014 auf neue Herausforderungen und heißt Sie in Ihrer Praxis herzlich willkommen. Am 18.Jänner findet von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, bei dem Sie sich in der Praxis in der Gerichtsgasse 1 einenÜberblick über das Angebot machen können. Terminvereinbarungen sind ab sofort unter 0699/13115188 möglich!Kontakt:Praxis für PhysiotherapieRenate GösweinerGerichtsgasse14580 WindischgarstenTel: 0699/13115188e-mail: renate.goesweiner@gmx.atBezahlte AnzeigeKüchenrückwand aus Glas -der attraktive Blickfang!* in allen RAL-Farben bzw.auch Fotodrucke erhältlich* pflegeleicht* alle Formen undAusschnitte möglichEdlbach 1804580 WindischgarstenE: office@glasbruch.atT: +43 (0) 664 / 500 29 55F: +43 (0) 7562 / 61 01 20Nr. 415 • 1/2014 WIKU 13


Bei unswird Ihre Pendeluhr wiederauf „Vordermann“ gebracht!Weihnachtlicher Chor-Reigen in Spital/PyhrnDer Spitaler Kirchenchor unter Otto Sulzer ließ auch heuerdurch außergewöhnliche Literatur rund um Weihnachtenaufhorchen.Ihr Uhrmacheram Hauptplatz!4580 Windischgarsten | tel./Fax 07562/8257Ensemble des Kirchenchores Spital / PyhrnNach Mozarts „missa solemnis“ zu Maria Empfängnis folgte am22.12.2013 ein wunderbar abwechslungsreiches und berührendesAdventkonzert: Alternierend erklangen der Chor, verschiedeneMänner- und Frauenensembles (Bild), Gesänge mit Orgel-,Geigen- und Oboenbegleitung (Silvia und Otto Sulzer, ClaudiaGösweiner) sowie Bezauberndes auf der Konzertharfe (MariaSulzer). Angelockt durch das ausgesprochen hohe Niveau dessorgfältig ausgewählten Programmes sowie der Ausführendenkamen zahlreiche LiebhaberInnen feiner Musik auch von weither, die die Musik, abseits des nur allzu oft vorherrschenden adventlichenEinheitsbreis, zu schätzen wissen.KursanmeldungFreitag, 10. Jänner 2014zwischen17.00 - 19.00 UhrChorisch mitgestaltet wurde auch die Kindermette am24.12.2013. Kronsteiners „Stille-Nacht-Messe“ sowie Schnabls„Transeamus“ und eine Reihe weiterer Lieder erklangen schließlichnoch am Christtag. Damit schloss sich ein Reigen feinstermusikalischer Darbietungen rund um Weihnachten.Karin MatzerAnmeldung immernoch möglich!!!Mitzubringen:• Geburtsurkunde• Meldezettel• 2 EU-FotosBürozeiten: Mo - Do 16.00 - 18.00 UhrInformationen: 0699/16468080Kurslokal: Windischgarsten (Außenkurs)Hauptstraße 21 . 4580 Windischgasten14 WIKU Nr. 415 • 1/2014


Information über die Arbeiten des Tourismusrates inWindischgarstenBei der Sitzung des örtlichen Tourismusrates im Novemberwurden die Teilnehmer über die laufenden Arbeiten des Tourismusratesinformiert.Klettersteige:In Zusammenarbeit mit Bergführern aus der Region wurden siebenRouten erstellt und ausgearbeitet. Leider sind nur zwei Routenzustande gekommen – Bannholzmauer am Wurbauerkogelund Poppenberg in Hinterstoder. Die anderen fünf Routen sindentweder an den Grundbesitzern oder am Naturschutz gescheitert.Historischer Nigloumzug:Da das kulturelle Erbe, der Brauchtum, wieder mehr in den Vordergrundkommen soll, wurde der Trachtenverein beim letztenNigloumzug, in Form von Marketing, Ankauf neuer Masken unddiv. anderen Verbesserungen, unterstützt. Dies soll auch fürSchmiedegeschichten, Almen usw. geschehen.zurzeit in Servus TV zusehen sind.Erlebnisberg Wurbauerkogel:Das Projekt Erlebnisberg Wurbauerkogel wird im Jahr 2014 inAngriff genommen. Die Fassaden der Bergbahnen sollen mitBildern aus der Region verkleidet werden, ein Rundwanderwegoben am Berg und Naturschauspiel-Inszenierungen sollenentstehen. Der Anziehungspunkt Wurbauerkogel soll dadurchnoch attraktiver werden.Harald Jansenberger (li) übergibt den Vorsitz an Bernhard Graßecker (re).Zum Schluss legt Harald Jansenberger das Amt des Vorsitzendennieder und Bernhard Graßecker wird einstimmig als seinNachfolger gewählt. Somit ist Bernhard Graßecker ab 1. Jänner2014 neuer Vorstand des Tourismusrates.Weiters wurden in diesem Jahr folgende Projekte unterstütztund gefördert:Die Fahrt des Singkreises Windischgarsten nach Bückeburg(siehe Bericht auf S. 11) wurde unterstützt, ebenso wurde dasPreisgeld für die Schuhplattler beim Lederhosenfest vom Tourismusratübernommen.Tourismusdirektor DI Thomas Scholl informierte außerdem nochüber die Winterkampagne, die sowohl in Zeitungen in Deutschlandund Österreich erscheint, sowie auch über die TV-Spots, dieNr. 415 • 1/2014 WIKU 15


„Weißt du wie viel Sternleinstehen ... bzw. liegen, auf demheißen Backblech“...... so hätte das Motto des Erlebnisnachmittagesder Schulanfänger vom KindergartenPießling heißen können, den wir im Dezemberbei der Konditorei Thallinger in Windischgarstenverbringen konnten.Alles für dieFaschingszeit!GroSSe AuSwAhl:KOSTÜME für Groß und Klein, auch für GruppenMASKENSCHMINKEHÜTEFASCHINGS-DEKORATIONENund vieles mehrin Ihrem FachgeschäftNach „Besichtigung“ des riesigen Backofens, der nicht nur dieBurschen interessierte, ging es mit Backschürze bekleidet, imStationenbetrieb ans Werk. Da wurde geknetet, ausgerollt, ausgestochen,bestrichen und verziert. Viele, viele Lebkuchensterneentstanden unter der liebevollen Betreuung von Klaus Thallingerund Susanne Pernkopf. Die Kinder bewiesen Ausdauerund Geschick und wurden mit einem kleinen, selbstgemachtenMarzipanschweinchen, Krapfen bzw. Tortenstücken, Apfelsaftund einer kleinen Überraschung belohnt. Tischkultur Wohnaccessoires SpielwarenHauptstr. 7 4580 WindischgarstenTel. und Fax: 07562/5239 e-mail: o.kurtz@a1.netDass die Lebkuchensterne auch geschmeckt haben, konntendie Gottesdienstbesucher in Windischgarsten, nach der Adventmesseam 1. Dezember, bestätigen.Wir sagen an dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an dieMitarbeiter der Konditorei Thallinger für die Bereitschaft, unserekleine, lebendige Schar aufzunehmen und die Backstube etwasdurcheinanderwirbeln zu lassen. Wir hatten viel Spaß und werden,wenn wir dürfen, gerne einmal wiederkommen!Annegret PacherneggNr. 415 • 1/2014 WIKU 21


Wir suchen …, Sie haben …… einen Sohn oder eine Tochter, die die Volksschule beendetund sehr bewegungsfreudig ist? Dann sind Sie mit Ihrem Kindbei uns genau richtig!Unsere HS 1 für Bewegung und Gesundheit bietet neben dergroßen Vielfalt im Unterricht eine zusätzliche Stunde Sporttäglich, sowie ein tolles Angebot an sportlichen Aktivitäten wieKlettern, Mountain-Biken, Fußball und vieles mehr.Die Forschung beweist:Lesen bildet spielerisch!Bewegung macht Spass!Am Tag der offenen Tür am 20.11.2013 konnten sich unsere zukünftigenSchüler, deren Eltern und Lehrer von unserer Kompetenzund Vielseitigkeit überzeugen:• bei der Bücherrallye in unserer modernen Bücherei• beim Experimentieren im PC-Saal• beim Singen und Musizieren (Spielmusikunterricht istmöglich)• bei der Akrobatik unserer Mädchen• beim Basteln von Futterhäuschen• beim Falten von Weihnachts-Dekoration• beim Hockey usw…Bewegung fördert die Intelligenz. Wir tragen dieser Tatsacheseit 2010 Rechnung! Ihr Kind soll bei uns körperlich und seelischgestärkt werden, um gegen die negativen Einflüsse der modernenWelt gewappnet zu sein!Seit diesem Schuljahr gibt es an der HS-1 Kirchfeld auch eineGanztagsschule-Nachmittagsbetreuung von Montag bisDonnerstag bis 16.30 Uhr.Die Kinder haben gelenkte und individuelle Lernzeiten, aberauch Freizeit. Sie werden von Lehrern und Freizeitpädagogenbeaufsichtigt und betreut. Sie können selbst entscheiden, anwelchen Wochentagen Ihr Kind diese GTS besucht. Ein Wochentagkostet pro Monat nur 10 Euro.Sagen Sie selbst,Kind?“„Wäre das nicht auch eine Schule für IhrDipl.-Päd. Eva Maria GösweinerNr. 415 • 1/2014 WIKU 23


FIS-EUROPACUP-Damenrennen auf der WurzeralmAm 23. und 24. Jänner 2014 finden die ersten FIS-EUROPACUP Rennender Damen auf der Wurzeralm statt. Anschließend an dieseEvents wird am 25. Jänner 2014 noch die Österreichische Jugendmeisterschaftim SG ausgetragen.Bisherige Siegerinnen wie Anna Fenninger, Stefanie Moser, Maria Holausoder Stefanie Köhle konnten sich bei uns schon in der Siegertafel eintragen.Es werden neben dem ÖSV Team wiederum Rennläuferinnen ausca.15 Nationen erwartet.Die Vorbereitungen laufen seit einigen Monaten in Zusammenarbeit mitder Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG auf Hochtouren. An dendrei Renntagen werden täglich 70 ehrenamtliche Mitarbeiter im Einsatzsein. Durch die ehrenamtliche Arbeit der Skivereine in der Region, ob aufder Wurzeralm oder in Hinterstoder, ist auch eine touristische Wertschöpfungfür die gesamte Region Pyhrn-Priel gegeben.Ingrid Rumpfhuber (Siegerin 2. Renntag 2009)Ein herzliches Dankeschön den Förderern des int. Skirennsports auf der Wurzeralm: HIWU Bergbahnen AG, TourismusverbandPyhrn-Priel, Energie AG OÖ. und Fa. Mark Metallwarenfabrik GmbH.Details zum Event finden sie unter: www.skizeit.at und www.fis-ski.comARENA holt Biathlon-Staatsmeisterschaften 2014Fischer Sports Nordic ist Ausrüster & PartnerDank dem unermüdlichen Engagementvon LandesbiathlonreferentGünther Hufnagl, finden die Biathlon-Staatsmeisterschaften in der RegionPyhrn-Priel statt! Am Samstag, 15. undSonntag, 16. Februar werden sich Top-Athleten in Rosenau am Hengstpaß einStelldichein geben und um Sekundenund Punkte kämpfen.„Wir sind stolz, gleich in unserer erstenSaison als Betreiberverein die Staatsmeisterschaftenin den Bewerben Einzel,Sprint und Verfolgung für Männer/Frauen/Junioren/Jugendund Schüler bekommenzu haben“, so Obmann Ing. HaraldHumpl, selbst Rosenauer.v.l.n.r.: Biathlet Felix Waldhuber, Biathletin Anna Hufnagl, OÖ BiathlonreferentGünther Hufnagl, Biathletin Iris Schwabl und Ex-Biathlet Andreas Schwabl.Hier passt es natürlich perfekt, dass kurzvorher mit dem Weltmarktführer FischerSki Nordic ein Ausrüster- und Partnervertragerneuert wurde. Denn als Weihnachtsgeschenkgab es nagelneues FischerLanglaufequipment, um Kurse imBiathlon und im Langlauf selbstständigabhalten zu können. Vom Schnupperbiszum Fortgeschrittenentraining stehtprofessionelle Betreuung in Form vonLandesbiathlonreferent Günther Hufnaglund dessen Tochter Anna - selbst aktiveSpitzenbiathletin und Juniorenweltmeisterin- zur Verfügung.Da bei den Biathlon-Staatsmeisterschaftenmit einem zusätzlichen Bedarf vonrund 200 Zimmernalleinefür Athletenund Betreuergerechnetwird, ist dieQuartierbereitstellungeinzentrales Themazu dieserWinter-Hauptferienzeit.Undnatürlich sollendie Bewerbeauch zum Werbe-und Wirtschaftsfaktorfür die ArenaPetra Polterauerund die Region Pyhrn-Priel werden.Beides – sowohl das Vertrauen in die Austragungdes Bewerbes, als auch die Vereinbarungmit Fischer Sports Nordic zeigen- dass der neue Betreiberverein aufeinem sehr guten Wege ist.FIT DURCHMENTALTRAININGVortrag von Michaela MaierDiplomierte MentaltrainerinEintritt 12,–Bitte um Voranmeldung!Tel. 0 75 62 / 205 92www.kalkalpen.atwww.mental3.atBiathlon & Langlauf ArenaFred Sperrer6. 2. 201419 UhrVilla SonnwendNational Park LodgeRoßleithenNr. 415 • 1/2014 WIKU 25


Aus den GemeindenRoßleithenGeburten:Jasmin Rappold,einen Nico Adem, am 06.11.2013Maria und Stefan Mühlbacher,eine Laura, am 21.11.2013Gratulationen:Johanna Antensteiner, zum 80. GeburtstagAlois Berger, zum 80. GeburtstagChristine Steinberger, zum 85. GeburtstagHildegard und Alois Schmid,zur Goldenen HochzeitErnestine Karoline und Anton Trinkl,zur Goldenen HochzeitTodesfälle:Franz Humpl, im 66. Lebensjahr,am 02.12.2013WindischgarstenTodesfälle:Maria Schmied, im 91. Lebensjahr,am 11.11.2013Erich Ratzesberger, im 86. Lebensjahr,am 20.11.2013Anton Greunz, im 86. Lebensjahr,am 26.11.2013Marta Pernkopf, im 85. Lebensjahr,am 13.12.2013Spital/PyhrnGeburten:Anja Pronebner und Christian Schmid,einen Fabian, am 13.11.2013Hochzeiten:Michaela Wiedner und Jürgen Baumgartner,am 13.12.2013Todesfälle:Dr. Hans-Joachim Stenner, im 98. Lebensjahr,am 15.11.2013Anita Seebacher, im 56. Lebensjahr,am 17.11.2013Theresia Gösweiner, im 89. Lebensjahr,am 17.11.2013Adolf Forstner, im 59. Lebensjahr,am 29.11.2013Maria Anna Holzinger, im 84. Lebensjahr,am 07.12.2013Hubert Habacher, im 93. Lebensjahr,am 10.12.2013Klaus/Pyhrnbahngratulationen:Zäzilia Herndl, zum 85. GeburtstagKapselautomatPremium Modell, vollautomatisch, einfacheBedienung und Reinigung, höhenverstellbarfür drei programmierbare Tassengrößen,herrlicher Milchschaum mit dem CremessoMilchaufschäumer.Type: Compact One Premium Box WeißVorderstoderGeburten:Birgit und Werner Antensteiner,eine Marie, am 14.11.2013Todesfälle:Dipl.Ing. Friedrich Graenitz, im 74. Lebensjahr,am 15.12.2013Der WIKU-Taler:Ein Geschenk,das immerankommt!(wird in allen WIKU-Betriebenals Zahlungsmittelangenommen)28 WIKU Nr. 415 • 1/2014


Ärztlicher Sonn- und Feiertagsdienstfür die Sanitätsgemeinden: Windischgarsten, Roßleithen, Hinterstoder und Spitalam Pyhrn:Um die sichere Erreichbarkeit des diensthabenden Arzteszu gewährleisten, erfolgt die Bekanntgabe nur über dieLeitzentrale des Roten Kreuzes.Damit wird verhindert, dass es Probleme bei der Erreichbarkeitdes Artzes bei Dienstplanänderungen gibt.Den diensthabenden Arzt erreichen Sie rund um dieUhr in dringenden Fällen unter der Notrufnummerdes Roten Kreuzes 07582/141!Ärztlicher Sonn- und Feiertagsdienstfür den Dienstsprengel St. Gallen, Weißenbach, Altenmarkt, Großreifling, Gams18./19. Jänner 2014Dr. Huber Weißenbach a. d. Enns 0664/184459125. Jänner 2014Dr. Holzmüller Gams bei Hieflau 03637/35026. Jänner 2014Dr. Harkamp St. Gallen 03632/718701. Februar 2014Dr. Schnut Altenmarkt 03632/37702. Februar 2014Dr. Graf Landl 03633/220808. Februar 2014Dr. Huber Weißenbach a. d. Enns 0664/184459109. Februar 2014Dr. Schnut Altenmarkt 03632/37715./16. Februar 2014Dr. Harkamp St. Gallen 03632/718722./23. Februar 2014Dr. Holzmüller Gams bei Hieflau 03637/350Wichtige TelefonnummernEuronotruf 112Rettung (auch Rotes Kreuz Rufhilfe) 5244 144Feuerwehr 122Polizei 5233 133Bergrettung 140Ärztlicher Bereitschaftsdienst 141Apotheke Windischgarsten 07562/5203Notruf bei psychischen Krisen 0732/651015Psychosoziale Beratungsstelle pro mente OÖ07582/51001Sozialberatungsstelle Windischgarsten07562/54068Vergiftungsinformationszentrale 01/4064343-0Zahnärztlicher Sonn- und Feiertagsdienst19. Jänner 2014Dr. Pramhofer Schlierbach 07582/8302026. Jänner 2014Dr. Aichberger Micheldorf 07582/6343002. Februar 2014Dr. Baumann Spital/Pyhrn 07563/65609. Februar 2014Dr. Berger Kirchdorf/Krems 07582/6207216. Februar 2014Dr. Czajlik Wartberg/Krems 07587/691623. Februar 2014Dr. Dorninger Micheldorf 07582/62536Rudolf Gundendorfer GmbHVerkaufs- u. Reparaturwerkst. G.m.b.H.Unsere SPARPAKETE für VolkswagenModelle* Bj. 07–09 schonen nicht nurdie Finanzen. Reparaturen mit VolkswagenOriginal Teilen ® bedeuten gesicherteSerienqualität und 24 MonateGewährleistung auf Teile und Arbeit– ausnahmslos durchgeführt von Spezialisten,die jedes Teil im Detail kennen.* Ausgenommen Phateon und TouaregNicht geeignet für Fahrzeugemit Start-Stop-Betrieb.Preis exkl. Einbau. SymbolfotoRudolf Gundendorfer GmbH Verkaufs- u. Reparaturwerkst. G.m.b.H. 4580 Windischgarsten, Linzer Str 36 Tel. 07562 5290Nr. 415 • 1/2014 WIKU 31


32 WIKU Nr. 415 • 1/2014

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine