Untitled - Vorarlberg

iam99

Untitled - Vorarlberg

Impressum

Herausgeber und Verleger:

Landeswasserbauamt Bregenz,

Jahnstraße 13-15, A-6901 Bregenz

Leiter: Dipl. Ing. Martin Weiß

Dieser Bericht wurde erstellt von

den Mitarbeitern der Abteilung:

Gewässeraufsicht im Landeswasserbauamt:

Dr. Klaus König

Egon Marent

Ing Klaus Koch

Druck: Color Druck, Götzis


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg

J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 3

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung__________________________________________________________________4

1.1 Rechtliche Grundlagen für die Abwasserreinigungsanlagen ____________________________ 4

1.1.1 Wasserrechtliche Bewilligung ____________________________________________________________4

1.1.2 Stand der Technik bei Ablaufgrenzwerten und Reinigungsleistung kommunaler ARA’s der

Größenklassen > 500 EW60 ___________________________________________________________________4

1.1.3 EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (91/271/EWG) __________________8

1.2 Indirekteinleiterverordnung ______________________________________________________ 9

1.3 Prioritätenkatalog ______________________________________________________________ 10

1.5 Datenerhebung Eigen- und Fremdüberwachung_____________________________________ 10

1.5.1 Organisation Eigen- und Fremdüberwachung _____________________________________________10

1.5.2 Datenerfassung und Weitergabe _________________________________________________________12

1.5.3 Hinweise zur Auswertung in den Zustandsberichten:________________________________________12

2. Überblick über die Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg _______________________13

2.1 Allgemeines ___________________________________________________________________ 13

2.2 Neubauten - Auflassungen 2003___________________________________________________ 13

Tabelle 1: kommunale und regionale Kläranlagen (Kategorien gemäß 1. AEV) ______________________14

Abbildung 1: Übersicht über die regionalen und kommunalen Kläranlagen _________________________15

3. Zustandsbericht der Abwasserreinigungsanlagen __________________________________16

3.1 Allgemeines ___________________________________________________________________ 16

Tabelle 2: Gesamtabwassermengen von 1993 bis 2003 (Kategorien gem. 1. AEV) _____________________16

Abbildung 2: Anteil der einzelnen Kategorien an der Gesamtabwassermenge 2003 ___________________16

3.2 Anmerkungen zur Auswertung ___________________________________________________ 17

Zustandsberichte der Abwasserreinigungsanlagen ______________________________________ 18

Dornbirn _________________________________________________________________________________18

Meiningen / Abwasserverband Feldkirch ______________________________________________________24

Hofsteig in Hard___________________________________________________________________________30

Hohenems ________________________________________________________________________________36

Ludesch / Abwasserverband Bludenz _________________________________________________________42

Bregenz __________________________________________________________________________________48

Montafon in Vandans ______________________________________________________________________54

Leiblachtal in Hörbranz ____________________________________________________________________60

Walgau in Satteins _________________________________________________________________________66

Lech_____________________________________________________________________________________72

Vorderland in Koblach _____________________________________________________________________78

Bezau____________________________________________________________________________________84

Riezlern im Kleinwalsertal __________________________________________________________________90

Egg______________________________________________________________________________________96

Rotachtal in Langen b. Bregenz _____________________________________________________________102

Bödmen im Kleinwalsertal _________________________________________________________________108

Warth __________________________________________________________________________________114

Damüls _________________________________________________________________________________120

Alberschwende ___________________________________________________________________________126

Laterns _________________________________________________________________________________132

Hittisau _________________________________________________________________________________138

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 1


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Lingenau ________________________________________________________________________________144

Sonntag _________________________________________________________________________________150

Schwarzenberg___________________________________________________________________________156

Raggal __________________________________________________________________________________162

Langenegg_______________________________________________________________________________168

Schröcken _______________________________________________________________________________174

Sibratsgfäll ______________________________________________________________________________180

Zusammenfassung der ARA`s < 2.500 EW60___________________________________________________186

4. Klärschlamm ______________________________________________________________187

Tabelle 3: Entwicklung der Klärschlammmenge (1991 bis 2003) _________________________________191

Abbildung 3: Klärschlammanfall in Vorarlberg in toTS_________________________________________191

Abbildung 4: Klärschlammabgabe in toTS____________________________________________________191

Abbildung 5: Klärschlammverwertung und Abgabe (Mengen in toTS) ____________________________192

Abbildung 6: Verwertung in Vorarlberg und Österreich (Mengen in toTS) _________________________192

Abbildung 7: Klärschlammmengen aus Vorarlberg, Anfall seit 1989 – Verwertungsarten [toTS]_______192

5. Anlagenspezifische Energiedaten, Vergleich und Empfehlungen ____________________193

Tabelle 4: Energieauswertung gem. ÖWAV Arbeitsbehelf Nr. 22 (Kap. 5) _________________________194

Abbildung 8: Diagramm der Energiebilanz gem. ÖWAV Arbeitsbehelf Nr. 22 (Kap. 5) ______________195

6. Anlagenspezifische Kostensituation (orientierender Vergleich) ______________________196

Tabelle 5: Zusammenstellung der gesamten und spezifischen Betriebskosten _______________________197

7. Zusammenfassung __________________________________________________________198

7.1 Allgemeines __________________________________________________________________ 198

7.2 Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf bei den einzelnen Anlagen__________ 198

Tabelle 6: organische Auslastung der ARA`s > 2500 EW60 _______________________________________204

Tabelle 7: Reinigungseffekte der ARA`s > 2500 EW60 ___________________________________________205

Tabelle 8: Übersicht über die Ablaufkonzentrationen und Grenzwerte ____________________________206

Tabelle 9: Übersicht über die Bewertungsgrundlagen und Grenzwerte ____________________________207

8. Kläranlagenleistungsvergleich ÖWAV – Kläranlagennachbarschaften________________208

Tabelle 10: Kennzahlen für Abwasserreinigungsanlagen gem. ÖWAV Arbeitsbehelf Nr. 9 ____________209

8. Literaturhinweise ___________________________________________________________210

Seite 2 Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Vorwort

Das Landeswasserbauamt (LWBA) ist gemäß Erlass der Abteilung VIb Wirtschaftsrecht im Amt

der Landesregierung sowie infolge des Statuts des Landeswasserbauamtes u.a. mit der Organisation

und Durchführung der Gewässeraufsicht betraut. Einen wesentlichen Teil der Gewässeraufsicht,

welche durch die WRG Novelle 2003 [13] neu strukturiert wurde, bildet dabei die Gewässerpolizei

gemäß § 130 Ziffer 1 WRG. Sie beinhaltet u.a. auch die Aufsicht über die Abwasserreinigungsanlagen

(ARA`s) des Landes.

Das LWBA verfasst seit 1991 ARA-Jahresberichte, ab 1997 durchgehend und auf dem nunmehrigen,

laufend an die steigenden gesetzlichen sowie sonstigen Anforderungen angepassten, inhaltlichen

und Layout-Niveau. Der Jahresbericht 2003 erlaubt somit im siebten Jahr einen zusammenfassenden

Überblick der technischen und verfahrenstechnischen Situation und - soweit Daten zur

Verfügung gestellt wurden - auch der Kostensituation der ARA`s in Vorarlberg. Anhand der zusammengefassten

und aufbereiteten Daten der Eigenüberwachung, ergänzt durch die entsprechenden

Werte der Fremdüberwachung, werden auch wieder Empfehlungen der Gewässeraufsicht hinsichtlich

der jeweiligen Anpassungserfordernisse an den Stand der Technik, der innerbetrieblichen

Optimierungen, der Maßnahmen im Kanalnetz und bei den Indirekteinleitern sowie für sonstige

Maßnahmen zusammengefasst. Diese Empfehlungen richten sich in erster Linie an die Anlagenbetreiber,

aber auch an die Behörden.

Für die verschiedenen Berichtspflichten, wie gegenüber der Internationalen Gewässerschutzkommission

für den Bodensees und nach den Vorgaben der EU (u.a. Emissionskataster gemäß der EU-

Wasserrahmenrichtlinie, EU-WRRL [12] ) bilden die Daten des vorliegenden Berichtes die wesentliche

Basis. Für das seit 1999 laufende Schwerpunktprogramm zur Anpassung der schon

langjährig betriebenen ARA`s unseres Landes an den Stand der Technik wurden und werden diese

Daten als entscheidende Planungsgrundlage verwendet.

Die vorliegende umfangreiche EDV-mäßige Auswertung und textliche Darstellung und Beurteilung

ist, wie in den Vorjahren, ganz wesentlich der intensiven Zusammenarbeit mit den Geschäftsführern,

Betriebsleitern und Mitarbeitern der ARA`s unseres Landes, sowie den Mitarbeitern

der Abteilung Umweltanalytik des Umweltinstitutes, der Böhler Analytik GmbH, Feldkirch

(jeweils betreffend der Daten der behördlichen bzw. der, von den Anlagenbetreibern beauftragten

Fremduntersuchungen) zu verdanken. Das laut § 1 Abs. 3 der Klärschlammverordnung 2001

(LGBl. 27/ 2002) 2002 erstmals zu führende und zu veröffentlichende, landesweite Klärschlammregister

erforderte auch 2003 anhand der wiederum an die Bedürfnisse der Praxis angepassten

Vorlagen des Landeswasserbauamtes die Datenerfassung- und Übermittlung durch die Betreiber

der Produktionsanlagen von veredelten Klärschlammprodukten. Für die entgegenkommende Zusammenarbeit

mit allen Ansprechpartnern bedanken sich die Verfasser dieses Berichtes wiederum

sehr herzlich. Dieser Dank gilt auch allen Anderen, die u.a. durch redaktionelle Ideen und textliche

sowie inhaltliche Korrekturen wieder zum Gelingen dieses Berichtes beigetragen haben.

Die seit 1997 herausgegebenen ARA-Jahresberichte dienen auch der Qualitätssicherung und Betriebsoptimierung

auf den Anlagen sowie der Information der verantwortlichen Gremien. Weiters

zum Zwecke der Fortbildung im Rahmen der Kläranlagennachbarschaften des ÖWAV oder anderer

Fachveranstaltungen sowie als Grundlage verschiedener Projekte, wie Benchmarking, etc.

Sämtliche Berichte sind via Internet http://www.vorarlberg.at/landeswasserbauamt/ unter „Jahresberichte

- Abwasserreinigung einsehbar und gesamthaft oder kapitelweise herunterladbar.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 3


1. Einführung

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

1.1 Rechtliche Grundlagen für die Abwasserreinigungsanlagen

1.1.1 Wasserrechtliche Bewilligung

Jede regionale und kommunale Abwasserreinigungsanlage in Vorarlberg wird auf Basis einer wasserrechtlichen

Bewilligung gemäß § 32 WRG betrieben. Im jeweiligen wasserrechtlichen Bewilligungsbescheid

sind die Anforderungen an die Abwasserreinigung angeführt. Viele dieser Bescheide

sind in Vorarlberg teils vor Jahrzehnten auf Basis des entsprechenden Standes der Technik und

Rechtslage ausgestellt worden. Durch Ersatz- und Erneuerungsinvestitionen sowie verfahrenstechnische

Maßnahmen ist aber die überwiegende Zahl der älteren ARA’s laufend an den jeweils neuen

Stand der Technik weitgehend angepasst worden. Für alle anlagenrechtlichen Bewilligungsverfahren

(durchwegs Anpassung bestehender Anlagen an den Stand der Technik) diente der, mit

dem Jahresbericht 1999 erstmals veröffentlichte neue Stand der kommunalen Abwassertechnik im

österreichischen Einzugsgebiet des Bodensees als Grundlage und trug zu durchwegs effizienten

und kurzen Behördenverfahren bei. Für ARA’s ohne wesentlichen, d.h. kein anlagenrechtliches

Verfahren erfordernder Anpassungsbedarf, wie die Anlagen Hofsteig und Montafon wurde diese

Vorlage für die zusammenfassende Neuformulierung des Standes der Technik zur Umsetzung der

1. AEV kommunales Abwasser (1. AEV) [2] herangezogen.

Sowohl der jeweils bescheidmäßig festgelegte, als auch der lediglich anlagenspezifisch neu formulierte

Stand der Abwassertechnik werden in diesem Bericht schon als Beurteilungsgrundlage

für die betroffenen Anlagen herangezogen (Zusammenfassung siehe Tabelle 9 auf Seite 207), auch

wenn die jeweiligen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen noch nicht umgesetzt oder abgeschlossen

sind.

1.1.2 Stand der Technik bei Ablaufgrenzwerten und Reinigungsleistung kommunaler ARA’s

der Größenklassen > 500 EW60

Auf Basis der Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft über die Begrenzung

von Abwasseremissionen aus Abwasserreinigungsanlagen für Siedlungsgebiete (1. AEV für

kommunales Abwasser, BGBl. Nr. 210/1996) [2] sowie nach den Richtlinien für die Reinhaltung

des Bodensees 2001 [1] gilt im österreichischen Einzugsgebiet des Bodensees grundsätzlich der

nachfolgend spezifizierte Stand der Abwassertechnik.

1.1.2.1 Allgemeine Festlegungen:

1.1.2.1.1 Kurzbezeichnungen:

Die verwendeten Kurzbezeichnungen beziehen sich auf folgende Abwasserparameter:

1. BSB5 Biochemischer Sauerstoffbedarf in fünf Tagen, berechnet als 02

2. CSB Chemischer Sauerstoffbedarf, berechnet als 02

3. NH4-N Ammonium – Stickstoff, berechnet als N

4. Ges. geb. N: Gesamter geb. Stickstoff als Summe von organ. geb. Stickstoff, Ammonium

-Stickstoff, Nitrit-Stickstoff und Nitrat-Stickstoff, jeweils berechnet als N

5. Gesamt -P: Gesamtphosphor, berechnet als P

Seite 4 Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

1.1.2.1.2 Größenklassen von Abwasserreinigungsanlagen:

Für die Emissionsbegrenzungen sind in Abhängigkeit vom Bemessungswert einer Abwasserreinigungsanlage

folgende Abstufungen der Größenklassen zu berücksichtigen:

I größer als 50 EW60 aber nicht größer als 500 EW60

II größer als 500 EW60 aber nicht größer als 5 000 EW60

III größer als 5 000 EW60, aber nicht größer als 50 000 EW60

IV größer als 50 000 EW60

1.1.2.2 Emissionsbegrenzungen

1.1.2.2.1 Mindestwirkungsgrade

Die Mindestwirkungsgrade in Prozent der Zulauffracht werden jeweils über die homogenisierte

mengenproportionale Tagesmischprobe ermittelt. Die einer Abwasserreinigungsanlage der Größenklassen

II bzw. III und IV, auf die sich dieser Bericht bezieht, zufließende Fracht an Abwasserinhaltsstoffen

ist im Jahresmittel bezogen auf die Größenklassen laut nachfolgender Tabelle zu

vermindern.

Parameter Größenklassen III und IV Größenklasse II

BSB5 um mind. 95 % um mind. 95 % (90% unter 1000 EW60)

CSB um mind. 90 % um mind. 85 %

keine Begrenzung unter 1000 EW60

Nges Ges.geb.N um mind.. 70 % a) keine Begrenzung

Pges um mind. 95 % c)

(5000 bis 40.000 EW60: 90%)

um mind. 90 %

keine Begrenzung unter 1000 EW60

1.1.2.2.2 Maximale Ablaufkonzentration in mg/1 in Abhängigkeit von den Größenklassen gemäß

Parameter Größenklasse II

500- 1000 EW60

Größenklasse II

1000- 5000 EW60

Größenklasse III Größenklasse IV

BSB5 20 mg/l 15 mg/l c) 15 mg/l c) 15 mg/l

CSB 75 mg/l 60 mg/l c) 60 mg/l c) 60 mg/l c)

NH4 -N 5,0 g/l b) 5,0 mg/l b) 5,0 mg/l b) 5,0 mg/l b)

Gesamt - P 1,0 mg/l c) 0,5 mg/l e) 0,5 mg/l d)

a) Die Emissionsbegrenzung gilt bei einer Abwassertemperatur größer als 12°C im Ablauf der biologischen

Stufe der Abwasserreinigungsanlage. Bei diskontinuierlicher Temperaturmessung gilt die Abwassertemperatur

von 12°C als unterschritten, wenn bei fünf gleichmäßig über einen Tag verteilten

Temperaturmessungen mehr als ein Messwert nicht größer ist als 12°C. Bei kontinuierlicher Temperaturmessung

gilt die Abwassertemperatur von 12°C als unterschritten, wenn der arithmetische Mittelwert

der Abwassertemperatur eines Tages nicht größer ist als 12°C.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 5


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

b) Der Emissionswert gilt für Abwasserreinigungsanlagen der Größenklasse I oder II bei einer Abwassertemperatur

größer als 12°C im Ablauf der biologischen Stufe. Bei diskontinuierlicher Temperaturmessung

gilt die Abwassertemperatur von 12°C als unterschritten, wenn bei fünf gleichmäßig über einen

Tag verteilten Temperaturmessungen mehr als ein Messwert nicht größer ist als 12°C. Bei kontinuierlicher

Temperaturmessung gilt die Abwassertemperatur von 12°C als unterschritten, wenn der arithmetische

Mittelwert der Abwassertemperatur eines Tages nicht größer ist als 12°C. Für Abwasserreinigungsanlagen

der Größenklasse III oder IV ist eine Temperaturregelung mit 8°C sinngemäß anzuwenden.

c) Verschärfter Grenzwert laut den Richtlinien für die Reinhaltung des Bodensees, Stand 2001.

d) Laut den Richtlinien für die Reinhaltung des Bodensees 2001 gilt ab der Ausbaugröße von 40.000

EW60 für Gesamt-P grundsätzlich ein Grenzwert von 0,3 mg/l. Bei einer Anpassung an den Stand der

Technik sind jedoch primär jene Maßnahmen an einer Abwasserreinigungsanlage und an Mischwasserentlastungen

in ihrem Einzugsgebiet auszuführen, welche in ihrer Wirkung bei der Frachtverminderung

des Phosphors einer weitergehenden Reinigung nahe kommen. In diesen Fällen ist ein Jahresmittelwert

von 0,3 mg/l P in ARA-Abläufen anzustreben und ein Grenzwert von 0,5 mg/l einzuhalten.

e) Bis zu einer Ausbaugröße von 10.000 EW60: 1,0 mg/l

1.1.2.3 Zulässige Häufigkeiten der Überschreitung von Emissionsbegrenzungen gemäß Anlage B

der 1. AEV kommunales Abwasser:

Gesamtzahl der gezogenen Proben pro Gesamtzahl der gezogenen Proben pro

Untersuchungsjahr

Untersuchungsjahr, bei denen Überschreitungen

zulässig sind

4-7 1

8-16 2

17-28 3

29-40 4

41-53 5

54-67 6

68-81 7

82-95 8

96-110 9

111-125 10

126-140 11

141-155 12

156-171 13

172-187 14

188-203 15

204-219 16

220-235 17

236-251 18

252-268 19

269-284 20

285-300 21

301-317 22

318-334 23

335-350 24

351-365(366) 25

Seite 6 Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Der Emissionswert für die Ablaufkonzentration eines der Parameter BSB5, CSB oder

NH4-N gemäß Kapitel 1.1.2.2.2 gilt als eingehalten, wenn in Abhängigkeit von der Gesamtzahl

der gezogenen Proben eines Untersuchungsjahres gemäß obiger Tabelle die Zahl

jener Proben, bei denen der Messwert größer ist als der Emissionswert, nicht größer ist, als

die entsprechende in Spalte 2 genannte Zahl und kein Messwert eines Untersuchungsjahres

den Emissionswert um mehr als 100 % überschreitet.

Der Emissionswert für die Ablaufkonzentration für den Parameter Gesamt–Phosphor gilt

als eingehalten, wenn das arithmetische Mittel aller Messwerte eines Untersuchungsjahres

nicht größer ist als der Emissionswert und kein Messwert den Emissionswert um mehr als

100 % überschreitet.

1.1.2.4 Mindestanzahl der Probenahmen gemäß Anlage C der 1. AEV kommunales Abwasser ( im

Rahmen der Eigenüberwachung):

Hinweis: Größenklassen der Abwasserreinigungsanlagen gemäß Kapitel 1.1.2.1.2

Parameter II III IV

1. BSB5 12 52 104

2. CSB 26 104 260

3. NH4-N 104 156 365

4. Ges. geb. N - 26 52

5. Gesamt -P 52 104 260

1.1.2.5 Mindestanzahl der Probenahmen pro Untersuchungsjahr gemäß § 4 Abs. 5 für die Abwasserparameter

der Anlage A Z 1.1 der 1. AEV kommunales Abwasser im Rahmen der

Fremdüberwachung

Größenklasse der Abwasserreini- Mindestanzahl der Probenahgungsanlagemen

pro Untersuchungsjahr

Größenklasse II 6a)

Größenklasse III 12 c) b)

Größenklasse IV 12

a) 500 – 5.000 EW60: 2 Probenahmen/Jahr, falls der geltende Konsens eingehalten wird und die

Ergebnisse der Eigen- und Fremdkontrolle statistisch signifikant übereinstimmen.

b) 5.000 – 15.000 EW60: 4 Probenahmen/Jahr, falls der geltende Konsens eingehalten wird und

die Ergebnisse der Eigen- und Fremdkontrolle statistisch signifikant übereinstimmen.

c) 15.000 – 25.000 EW60: 6 Probenahmen/Jahr, falls der geltende Konsens eingehalten wird und

die Ergebnisse der Eigen- und Fremdkontrolle statistisch signifikant übereinstimmen.

Die Probenahme im Rahmen der Fremdüberwachung hat durch das beauftragte Labor selbst zu erfolgen.

Dabei ist zu überprüfen, ob die Einrichtungen zur Abwassermengenmessung sowie zur

Abwasserprobenahme und -konservierung ordnungsgemäß installiert, gewartet und betrieben

sind.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 7


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

1.1.2.6 Methodenvorschriften gemäß § 4 der 1. AEV kommunales Abwasser

� Bei einer Abwasserreinigungsanlage der Größenklassen II größer als 1000 EW60, III oder

IV sind die Abwasserparameter der Anlage A Z 1.1 jeweils anhand einer mengenproportionalen,

nicht abgesetzten homogenisierten Tagesmischprobe zu bestimmen.

� Der Mindestwirkungsgrad eines Abwasserparameters der Anlage A Z 2.1 bezieht sich auf

die gesamte der Abwasserreinigungsanlage im Probenahmezeitraum zufließende sowie auf

die gesamte im Probenahmezeitraum aus der Abwasserreinigungsanlage abfließende Fracht

an Abwasserinhaltsstoffen. Interne Rückläufe (z.B. aus der Schlammbehandlung) dürfen

bei der Bestimmung der Zulauf-Schmutzfracht des ungereinigten Abwassers nicht miterfasst

werden.

� Die Abwasserprobe für die Bestimmung der Zulauffracht ist grundsätzlich nach der Rechen-

oder Siebanlage zu entnehmen. Kann in einer Abwasserreinigungsanlage die Bestimmung

der Zulauffracht nach der Rechen- oder Siebanlage nicht erfolgen, weil auf

Grund der baulichen Anordnung interne Rückläufe miterfasst werden, so ist die Bestimmung

der Zulauffracht an einer anderen geeigneten Stelle zulässig.

� Die Abwasserprobe für die Bestimmung der Ablauffracht ist vom Ablauf der letzten Reinigungsstufe

der Abwasserreinigungsanlage vor der Einleitung in das Fließgewässer ohne

Regenentlastung zu entnehmen.

� Der Emissionsbegrenzung des Parameters Ges. geb. Stickstoff liegt folgende oder gleichwertige

Analysenmethode zugrunde:

Gesamter gebundener Stickstoff: DIN 38409-H27, Juli 1992

Für den Parameter Ges. geb. Stickstoff gilt eine Analysenmethode als gleichwertig, wenn

ihre Bestimmungsgrenze nicht größer ist als 5,0 mg/1 (ber. als N).

1.1.3 EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (91/271/EWG)

Diese EU-Richtlinie richtet sich an die Mitgliedstaaten und ist daher auch von Österreich in nationales

Recht umzusetzen.

Österreich hat diese EU-Richtlinie inhaltlich durch die 1. AEV für kommunales Abwasser, die

branchenspezifischen Abwasseremissionsverordnungen, das Umweltförderungsgesetz und einschlägige

Landesgesetze (u.a. das Vorarlberger Kanalisationsgesetz, LGBl. 5/89) materiell umgesetzt.

In kleinem Umfang musste dabei das Kanalisationsgesetz, insbesondere was die Fristen für

die Ausstattung von Gemeinden mit der Kanalisation betrifft, im Jahre 2000 an die EU-Richtlinie

angepasst werden.

Umsetzung der rechtlichen Vorgaben des Abwassersbereichs in Vorarlberg:

Die kommunale Abwasserwirtschaft und -technik unseres Landes entspricht der EU-Richtlinie

91/271/EWG über die Behandlung von kommunalem Abwasser und der 1. AEV für kommunales

Abwasser grundsätzlich seit längerem bzw übertrifft diese Vorgaben, insbesondere auf Grund der

bereits langjährig betriebenen Umsetzung der Richtlinien für die Reinhaltung des Bodensees 1987

in der Fassung 2001).

Seite 8 Landeswasserbauamt Bregenz


1.2 Indirekteinleiterverordnung

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Die Umsetzung der Indirekteinleiterverordnung [9] (BGBl II Nr 222/1998, IEV) erfolgt in Vorarlberg

seit 1999, trotz der begrenzten personellen Kapazitäten der Gemeinden, der Verbände und

des Landes, schwerpunktmäßig nach den jeweiligen abwasserwirtschaftlichen Prioritäten vor Ort.

Die im Jahre 1999 vom Landeswasserbauamt Bregenz in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und

Abwasserverbänden ausgewählte und jeweils angekaufte Software für die zu erstellenden Indirekteinleiterkataster

wurde nach Installation im Jahre 2000 im Berichtsjahr speziell bei den größeren

Anlagen durchwegs verwendet.

Auf Basis der in den Vorjahren gemeinsam mit den Gemeinden und Verbänden entwickelten

Vorlagen sind bisher Vereinbarungen praktisch mit allen größeren sowie den wasserrechtlich nach

§ 32b WRG bewilligungspflichtigen Einleitern abgeschlossen worden. Über teils intensive Beratung

konnte im Lande, mit wenigen Ausnahmen, für alle wasserrechtlich bewilligungspflichtigen

Einleiter die Einhaltung der Frist 31.12.2002 (gemäß § 33g, Abs. 3, WRG, Ende der sogenannten

fiktiven Bewilligung) erreicht werden. Einige Verfahren konnten aus diversen, meist jeweils anhand

spezieller Situationen vor Ort erklärbaren Gründen noch nicht abgeschlossen werden

Die Praxis hat entgegen den Intentionen der IEV jedoch auch im Jahre 2003 gezeigt, dass eine

intensive Mitarbeit des Landeswasserbauamtes speziell bei der Auswahl/Einstufung und Beratung

von großen und bewilligungspflichtigen Indirekteinleitern gemeinsam mit den Gemeinden und

Verbänden unumgänglich ist. Ohne dieses Engagement u.a. im Vorfeld von Verfahren nach 32b

WRG wäre nämlich die behördliche Kontrolle der Berichte laut den Anlagen C und D der IEV

nicht mit vertretbarem Aufwand durchführbar. Dabei kommt allerdings auch sehr wesentlich der

Umstand des, in der Regel guten und vertrauensvollen Einvernehmens mit den Unternehmen sowie

den Gemeinden und Verbänden zum Tragen.

Auf Grund der intensiven gemeinsamen Vorarbeiten zur Umsetzung der IEV existierte im Jahre

2003, abgesehen von unbedeutenden Ausnahmen, in allen Gemeinden und Verbänden ein Indirekteinleiterkataster

gemäß § 6 der IEV. Die nächste Aktualisierung hat gemäß den Vorgaben der

IEV bis 12.07.2004 zu erfolgen.

Anhand der landesweit guten Datenlage war es möglich, zeitgerecht bis Ende Februar 2004, sowohl

die Daten der relevanten Direkteinleiter (im Wesentlichen kommunale ARA´s) als auch der

Indirekteinleiter in das, im aufbaubefindliche Emissionsregister gemäß § 59a WRG zu übermitteln.

Es ist das Ziel des Landeswasserbauamtes bis Ende 2004 für Indirekteinleiter ein Daten- und

Auswertungsniveau auf dem Niveau der ARA-Daten zu erreichen. Dies wird unter Berücksichtigung

der Einleiterstruktur in Vorarlberg aber noch ein beträchtliches Engagement (im Jahr 2004

nochmals rund 20 % eines Personaljahres in der Abteilung Gewässeraufsicht des LWBA, mit entsprechender

Qualifikation) erfordern. Die Absicht, eine entsprechende Auswertung und Berichtslegung

schon Ende 2003 vornehmen zu können, konnte wegen der intensiven Bearbeitungen für

das Emissionsregister nach § 59a WRG leider nicht verwirklicht werden.

Im Verlaufe des Jahres 2003 wurden aufgrund aktueller Anlässe und behördlicher Vorgaben, gemeinsam

mit dem Umweltinstitut, schwerpunktmäßig Kontrollen relevanter Indirekteinleiter, insbesondere

in den Branchen Abfall-/Oberflächenbehandlung, Nahrungs-/Genussmittelerzeugung,

Textilveredlung sowie dem medizinischen Bereich durchgeführt. Gravierende Probleme kamen

dabei nicht zu Tage, sehr wohl mussten aber wegen der Überschreitung von Schwellenwerten nach

Anlage B der IEV, rund zehn Bewilligungsverfahren nach § 32b WRG in die Wege geleitet und

fachlich im Vorfeld entsprechend begleitet werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 9


1.3 Prioritätenkatalog

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

In Vollziehung des Wasserrechtsgesetzes (Erlass des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft

vom 03.02.1993, Zl. 15.030/01-I5/93) wurde im Jahre 1996 ein Prioritätenkatalog der

Abwassererfassung/Abwasserentsorgung für das Land Vorarlberg (Projektszeitraum 1996 bis

2005) ausgearbeitet. Darin wurden folgende Schwerpunkte für Maßnahmen und Investitionen

festgelegt:

� restlicher Ausbau („Lückenschluss“) der Kanalisationssysteme

� Anpassung der bestehenden Abwasserreinigungsanlagen an den Stand der Technik

� Regen- und Mischwasserbehandlung

� laufende Maßnahmen (Erfassung des Bauzustandes, Sanierung) an den Kanalnetzen

Ein zunehmend entscheidendes Steuerungsinstrument des Prioritätenkataloges ist dabei der möglichst

effiziente Einsatz der allgemein knappen Finanzmittel der Gemeinden und Verbände sowie

der nur begrenzt vorhandenen finanziellen Förderungsmittel (Bund, dessen Mittel laufend reduziert

werden und Land) für den Gewässerschutz. Der seit Jahren prioritäre Ausbau der Kanalisation

und die notwendige Anpassung der Abwasserreinigungsanlagen an den Stand der Technik

wurden im Jahre 2003 - wie in den Vorjahren - abgestimmt auf die örtlichen und regionalen Bedürfnisse

trotzdem weiter und durchaus erfolgreich vorangetrieben. Dies hat auch im Jahre 2003

zu einer, allerdings aufgrund der bereits niedrigen Belastung zunehmend kleineren Reduktion der

Belastung der Fließgewässer des Landes und des Bodensees geführt. Der abwasserbürtige Anteil

der Restbelastung unserer Gewässer, schwerpunktmäßig durch Stickstoff- und Phosphor, hat im

Vergleich zur sogenannten diffusen Belastung ein vergleichsweise so niedriges Ausmaß erreicht,

dass dies aller Voraussicht nach Konsequenzen in den Maßnahmen und Bewirtschaftungsplänen

gemäß EU-WRRL [12] spätestens ab 2009 haben wird. Soweit derzeit anhand bekannter Daten

abschätzbar, werden sich nämlich emissionsmindernde Maßnahmen verstärkt auf sogenannte diffuse

Quellen konzentrieren. Das Aktionsprogramm Nitrat 2003 [14] für den Bereich der landwirtschaftlichen

Düngung kann in dieser Hinsicht, bei konsequenter Umsetzung, als durchaus richtungsweisend

bezeichnet werden.

1.5 Datenerhebung Eigen- und Fremdüberwachung

1.5.1 Organisation Eigen- und Fremdüberwachung

Die Eigenüberwachung ist die Kontrolle der Beschaffenheit des Abwassers durch das ARA-

Personal selbst oder durch einen entsprechend Beauftragten. Die Fremdüberwachung wiederum ist

die Kontrolle der Beschaffenheit des Abwassers durch die Gewässeraufsicht, die Behörde bzw.

durch einen, mit der Untersuchung beauftragten, unabhängigen Dritten. Diese Fremdüberwachung

dient neben den Ringversuchen bzw. Vergleichstests durch das Umweltinstitut ganz wesentlich

der Qualitätssicherung der Eigenüberwachung.

Die Probenahmen und Analysen im Rahmen der Fremduntersuchung wurden auch 2003 durch das

Umweltinstitut des Landes Vorarlberg und durch private Labors durchgeführt.

Die in diesem Bericht zusammengefassten Auswertungen beruhen auf den Ergebnissen der ARA-

Eigenüberwachung.

Seite 10 Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ergänzend erfolgt auch eine zusammenfassende Auswertung der Fremduntersuchungen. Die

im Jahresmittel (jeweils Blatt 4 der ARA-Daten) zusammengefasst dargestellten Daten der

Eigen- und Fremdüberwachung sind wegen der stark unterschiedlichen Werteanzahl allerdings

nur begrenzt und größenordnungsmäßig vergleichbar. In der Größenordnung besteht im

Jahresdurchschnitt in den meisten Fällen jedoch eine überraschend gute Übereinstimmung. Ein

Rückschluss auf die Qualität der jeweiligen Eigenkontrolle ist anhand der stark unterschiedlichen

Wertekollektive der Eigen- und Fremdkontrollen nicht bzw. nur in der Zusammensicht mit der

jeweiligen anlagen- und verfahrenstechnischen Situation vor Ort zulässig.

Entscheidend ist, dass anhand der Fremdkontrollen in der Regel derselbe Trend bezüglich

Einhaltung der Grenzwerte festzustellen ist, wie bei der jeweiligen Eigenkontrolle.

Im Übrigen wird in diesem Zusammenhang auf den jährlich vom Umweltinstitut organisierten und

durchgeführten Ringtest für die wichtigsten Abwasserparameter hingewiesen, an welchem in der

Regel praktisch alle ARA`s teilnehmen, die eigene Laboruntersuchungen durchführen. Ergänzend

dazu werden im Rahmen der halbjährlichen Treffen der Kläranlagennachbarschaft Vorarlberg

(KAN) jeweils orientierende Vergleichstests (anhand von Ablaufproben) durchgeführt.

Zusammenfassend kann jedenfalls bei fast allen ARA`s in Vorarlberg von einer, dem Stand der

Analysentechnik entsprechenden Qualitätssicherung aller vorliegenden und als Basis dieses Berichtes

dienenden Daten ausgegangen werden. Einzelne im Rahmen der Ringtests des Umweltinstituts

aufgezeigte Probleme werden auch 2004 durch verstärkte Beratung und Motivation bearbeitet

und möglichst beseitigt werden.

Sämtliche Kläranlagen > 2.500 Einwohnerwerte verfügten 2003 jeweils über automatische, zeitund/oder

mengenproportionale Probenahmeeinrichtungen im Zu- und Ablauf. Bei kleineren Anlagen

ohne stationäre Probenahmeeinrichtung wird entweder eine Schöpfprobe oder eine, mittels

mobiler Probenahmegeräte entnommene zeitproportionale Mischprobe für die analytische Emissionskontrolle

verwendet. Die Eigenuntersuchungen erfolgen bei diesen Anlagen ohne automatische

Probenahmegeräte generell über qualifizierte Stichproben.

Die entnommenen Mischproben bzw. bei kleineren Anlagen Stichproben werden im Rahmen der

Eigenkontrolle im jeweiligen ARA-Labor auf die relevanten Parameter untersucht. CSB und Gesamt-Phosphor

werden z.T. täglich, die übrigen Parameter zumindest am Messtag bestimmt.

Messtag ist bei größeren Anlagen jeder fünfte Tag, bei kleineren Anlagen jeder sechste Tag. Die

Messtage wurden einheitlich festgesetzt, sodass ein signifikanter Vergleich der Eigen- mit der

Fremdüberwachung möglich ist.

Die Fremduntersuchungen sind seit 01.01.2000 verdichtet worden.

� statt bisher 6x werden jetzt bei Anlagen > 30.000 Einwohnerwerten jetzt 12x/Jahr

� statt bisher 2 bzw. 4x werden bei Anlagen zwischen 5.000 und 30.000 EW jetzt 4x bzw. 6x/Jahr

� und wie bisher 1x bis 2x/Jahr werden bei Anlagen < 5.000 Einwohnerwerten

unangemeldete Fremdkontrollen durchgeführt. Im Rahmen der routinemäßigen Probenahme und

Untersuchung wird bei der Fremdüberwachung anlagenspezifisch eine jeweils erweiterte Parameterliste

erhoben. Außerdem erfolgen bei anstehenden oder abzusehenden Problemen zusätzliche

Untersuchungen. Gegenüber den Vorgaben bezüglich Fremdkontrolle der 1. AEV wurden teilweise

längere Probenahmeintervalle akzeptiert, sofern der jeweilige Konsens eingehalten worden ist

und auch längerfristig keine Probleme zu erwarten sind.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 11


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Der Klärschlamm wird nach der Klärschlammverordnung 1997 [8] seit 1999 durch das Umweltinstitut

� bei Anlagen > 15.000 EW statt bisher 4x jetzt in der Regel 2x/Jahr

� und bei Anlagen < 15.000 EW in der Regel 1x/Jahr

auf Trocken- und Glührückstand und Schwermetalle (Zink, Kupfer, Nickel, Chrom, Blei, etc.)

untersucht. Weitere Parameter (im Wesentlichen organische Inhaltsstoffe) werden periodisch erhoben.

Im Übrigen werden durch das Vorarlberger Umweltinstitut die Untersuchungen gemäß

Klärschlammverordnung im Sinne eines vorbeugenden Umweltmonitorings (u.a. um Auswirkungen

von Indirekteinleitungen zusätzlich zu erfassen) bei Bedarf parameter- und anlagenspezifisch

erweitert.

Gemäß der Klärschlammverordnung 1997 erfolgen seit 01.01.1999 bei der landwirtschaftlichen

Ausbringung und der Nutzung von Klärschlammprodukten für den Landschaftsbau (Kompost und

Granulat) neben der regelmäßigen Produktkontrolle konsequent Bodenuntersuchungen sowie eine

EDV-mäßige Registrierung und Erfassung der Analysendaten sowie der Ausbringungsflächen und

–mengen. Mit dem Berichtsjahr 2002 wurde das LWBA mit der Führung des jährlich zu veröffentlichenden,

landesweiten Klärschlammregisters (Daten 2003/Erläuterungen siehe Kapitel 4)

gemäß § 1 Abs. 3 der Klärschlammverordnung 2001 (LGBl 27/ 2002) 2002 beauftragt.

1.5.2 Datenerfassung und Weitergabe

Die Betriebs- und Labordaten werden beginnend mit 1996 per EDV erfasst und ausgewertet. Mit

dieser Umstellung auf EDV-unterstützte Datenerfassung wurde die Auswertung und Archivierung

des umfangreichen Zahlenmaterials entscheidend erleichtert und verbessert. Durch die in Vorarlberg

im Wesentlichen einheitliche Datenstruktur und die verwendete Standardsoftware auf den

ARA`s wird auch die laufende Weiterentwicklung des verwendeten Programmes erleichtert.

Die Betriebs- und Labordatenerfassung auf den ARA`s erfolgt mit Ausnahme von wenigen kleinen

Anlagen mittels einer laufend angepassten Excel-Datei. Die wichtigsten abwassertechnischen Berechnungen

(Kennzahlen, etc.) sind in dieser Vorlage integriert und werden automatisch durchgeführt.

Das Programm kann an die anlagentypischen Erfordernisse jeweils angepasst werden. Auf

entsprechenden Wunsch sind bei einigen ARA`s bereits die Online-Datenübernahme und automatisierte

Auswertungen (diverse Diagramme, zusammengefasster Jahresbericht etc.) in das Standard-Auswertungsprotokoll

aufgenommen worden. Bei den teils ebenfalls vor Ort im Einsatz befindlichen

Access-Datenbanken sind diese Funktionen gleichfalls integriert.

Die Monatsprotokolle aller 29 Anlagen mit eigenem Laborbetrieb werden dem LWBA monatlich

per Email vorgelegt. Anlagen < 1.500 EW ohne eigenes Labor legen handschriftliche Protokolle

vor. Derzeit erfolgt die Datenübermittlung bei rund 30 Anlagen mittels EDV, beim Rest über händisch

ausgefüllte Vorlagen (Monatsmittelwerte bei Labormesswerten).

1.5.3 Hinweise zur Auswertung in den Zustandsberichten:

Die Auswertung der mittels EDV-erfassten Daten aus der Eigenüberwachung der Abwasserreinigungsanlagen

in Vorarlberg erfolgt seit 1.1.1999 unter entsprechender Berücksichtigung der Vorgaben

der Richtlinien zur Reinhaltung des Bodensees auf Basis der Vorgaben der 1. AEV.

Seite 12 Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Dabei erfolgt die Auswertung der Untersuchungsergebnisse der Abwasserreinigungsanlagen des

Landes seit 01.01.1999 unabhängig, ob die neuen anlagenrechtlichen Bescheide oder zusammengefassten

Vorgaben schon in Kraft sind, grundsätzlich nach diesen Vorgaben (siehe dazu Kaptitel

1.1.2).

Die relevanten Abwasserparameter sind nach den geltenden Vorgaben, mit Ausnahme kleinerer

Anlagen (< 1000 EW60), jeweils anhand einer mengenproportionalen, nicht abgesetzten homogenisierten

Tagesmischprobe zu bestimmen.

Zulässige Überschreitungshäufigkeiten der Emissionsbegrenzungen (pro Untersuchungsjahr) werden

gemäß Anlage B der 1. AEV für kommunales Abwasser ermittelt.

Die farbliche Darstellung des Grades der Einhaltung des geltenden Standes der Technik findet

gemäß Kapitel 1.1.2 wie folgt statt:

grün: Grenzwert/Reinigungsleistung vollständig eingehalten.

gelb: Grenzwert/Reinigungsleistung im Jahresmittel eingehalten, Anzahl

und/oder Ausmaß der Überschreitungen gemäß AEV zu hoch.

rot: Grenzwert/Reinigungsleistung im Jahresmittel nicht eingehalten, sowie

Anzahl und/oder Ausmaß der Überschreitungen zu hoch.

2. Überblick über die Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg

2.1 Allgemeines

Die Abbildung 1 auf Seite 15 zeigt eine Übersicht über die regionalen und kommunalen Abwasserreinigungsanlagen

in Vorarlberg mit ihren Einzugsgebieten.

In Tabelle 1 auf Seite 14 sind die Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg, eingeteilt in die Größenklassen

gemäß der 1. AEV, dargestellt. Über die Hälfte der 36 Abwasserreinigungsanlagen in

Vorarlberg sind schon 20 oder mehr Jahre im Einsatz.

2.2 Neubauten - Auflassungen 2003

Ab Anfang Juli 2003 ging, nach einer sogenannten Einfahrphase von ca. acht Monaten, die betriebliche

ARA der Rauch Fruchtsäfte GmbH in Nüziders, mit Direkteinleitung in die Ill, in Betrieb.

Hinweis zur Tabelle 1 auf Seite 14 (Kanalanschlussgrad)

Die Erhebung aktueller Anschlussgraddaten erfolgte letztmalig im Jahre 2003 im Auftrag der Abteilung

VIId (Wasserwirtschaftliche Planung). Bei den in diesem Bericht enthaltenen Zahlen für

angeschlossene Einwohner und Anschlussgrade handelt es sich daher noch um vorläufige Zahlen.

Die Veröffentlichung der noch laufenden Studie soll noch im Jahre 2004 durch die Abteilung VIId

erfolgen. Darin soll auch die Entwicklung mit einer Gegenüberstellung zu den bisherigen Erhebungen

(Adler 1992, ILF 1996) dargestellt sein.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 13


Tabelle 1

ARA

Kommunale und regionale Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg

Einteilung gem. den Kategorien der 1. AEV für kommunales Abwasser

Betreiber

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausbaugröße

biologisch hydraulisch

EW 60 EW

Angeschl.

Einwohner

Inbetriebnahme

/

Ausbau

Größenklasse - IV - über 50.000 EW-60

Dornbirn Abw.reinigungs GmbH Dornbirn-Schwarzach 357.000 240.000 1970/83/02

Meiningen AWV Region Feldkirch 292.600 100.000 1979/2003

Vorfluter

45.832

50.850

Karlsgraben Dornbirnerach Pegel

L'ach

Ehbach (n.2 km Rhein Fl-km 69,7)

Ja

Ja

Hofsteig WV Region Hofsteig 178.750 145.000 54.839 1976/97 Dornbirnerach

Ja

Hohenems WV Region Hohenems 150.000 80.000 32.963 1980/2003 Koblacher Kanal

Ja

Ludesch AWV Region Bludenz 100.000 62.000 28.516 1985 Ill

Ja

Bregenz Amt der LHStadt Bregenz 80.000 45.000 1966/2002 Bodensee

30.089 Ja

Montafon Abwasserverband Montafon 62.500 40.950 1985/2000 Ill

15.113 Ja

Leiblachtal AWV Region Leiblachtal 57.500 28.000 12.640 1983 Bodensee

Ja

Walgau Abwasserverband Walgau 56.250 41.840 16.553 1986/00 Ill

Ja

Anzahl/Summen Anzahl ARA`s = 9 1.334.600 782.790 291.357

Größenklasse - III - über 5.000 bis 50.000 EW-60

Lech Gemeinde Lech 50.000 27.700 1977/86/01 Lech

1.562 Nein

Vorderland AWV Vorderland 41.825 22.120 16.592 1981/95/00 Bützengraben (n.Mdg.Martinsbr.gr.) Ja

Bezau Abwasserverband Bezau 37.750 26.200 7.620 1988 Bregenzerach

Ja

Riezlern Gemeinde Mittelberg 22.200 15.000 4.778 1977/90 Breitach

Nein

Egg Abw.R.GmbH Egg-Andelsbuch 21.500 12.060 4.940 1981 Bregenzerach (Restwasserstrecke) Ja

Rotachtal Abwasserverband Rotachtal 15.900 6.340 2.524 1988 Rotach

Ja

Bödmen Gemeinde Mittelberg 6.225 5.000 1974/88/02 Breitach

1.100 Nein

Warth Gemeinde Warth 5.956 3.765 162 1976/87 Krumbach

Nein

Damüls Gemeinde Damüls 5.813 3.825 295 1991 Krumbach

Ja

Laterns Gemeinde Laterns 5.625 3.670 687 1987 Frutz

Ja

Alberschwende Gemeinde Alberschwende 5.625 4.500 2.350 1989 Schwarzach

Ja

Hittisau Gemeinde Hittisau 5.125 3.000 1980/99/03 Bolgenach

1.301 Ja

Anzahl/Summen Anzahl ARA`s = 12 223.544 133.180 43.911

Größenklasse - II - über 500 bis 5.000 EW-60

Lingenau Gemeinde Lingenau 4.725 2.600 1993 Dorfbach

1.009 Ja

Sonntag Abw.R.GmbH Fontanella-Sonntag 4.500 2.500 890 1990 Lutz

Ja

Schwarzenberg Gemeinde Schwarzenberg 4.000 3.200 1.683 1977/00 Losenbach

Ja

Raggal Abw.R.GmbH Raggal-Blons 3.750 729 1995 Lutz

Ja

Langenegg Gemeinde Langenegg 3.175 1.670 852 1985 Bregenzerach

Ja

Schröcken Gemeinde Schröcken 2.500 1.600 214 1999 Bregenzerach

Ja

Stuben Gemeinde Klösterle 2.250 1.800 214 1978 Alfenz

Ja

Sibratsgfäll Gemeinde Sibratsgfäll 1.925 1.200 313 1982 Subersach

Ja

Krumbach Gemeinde Krumbach 1.875 1.500 1981/2003 Sägerbach-Weißach-Breg.ach

831 Ja

Riefensberg Gemeinde Riefensberg 1.700 1.360 729 1978 Bolgenach/Restwasser

Ja

Schetteregg Gemeinde Egg 1.250 1.000 19 1977 Subersach

Ja

Anzahl/Summen Anzahl ARA`s = 11 31.650 18.430 7.483

Größenklasse - I - über 50 bis 500 EW-60

Buch Gemeinde Buch 500 400 1976 Bachergraben

501 Ja

Fischbach Gemeinde Alberschwende 250 200 212 1977 Fallbach

Ja

Kaltenbrunnen Gemeinde Egg 150 150 14 1975 Stampfgraben

Ja

Springen Gemeinde Riefensberg 94 75 51 1987 Sägebach

Ja

Anzahl/Summen Anzahl ARA`s = 4 994 825 778

Summen Anzahl ARA`s = 36 1.590.788 935.225 343.529

Seite 14

EG-

Boden

-see

Landeswasserbauamt Bregenz


Meiningen

MEININGEN

GAISSAU

#

FELDKIRCH

RANKWEIL

ALTACH

WEILER

SULZ

LUSTENAU

LAUTERACH

KOBLACH

FRAXERN

Vorderland

KLAUS

VIKTORSBERG

FRASTANZ

Hofsteig

MÄDER

HÖCHST

Hohenems

#

GÖFIS

Leiblachtal

Bregenz

FUSSACH

#

GÖTZIS

RÖTHIS

#

ÜBERSAXEN

SATTEINS

NENZING

HARD

ZWISCHENWASSER

RÖNS

SCHLINS

#

Dornbirn

#

Walgau

HOHENEMS

DÜNS

DÜNSERBERG

SCHNIFIS

BLUDESCH

BRAND

#

#

HÖRBRANZ

DORNBIRN

HOHEN-

WEILER

EICHENBERG

LOCHAU Rotachtal

LANGEN

LATERNS

THÜRINGERBERG

THÜRINGEN

#

BÜRSERBERG

LUDESCH

MÖGGERS

ST.GEROLD

BÜRS

VANDANS

NÜZIDERS

SCHWARZENBERG

BLONS

#

LORÜNS

REUTHE

STALLEHR

MELLAU

BLUDENZ

#

#

#

ST.ANTON

#

TSCHAGGUNS

SULZBERG

ANDELSBUCH

#

FONTANELLA

RAGGAL

Springen #

BEZAU

BARTHOLOMÄBERG

INNERBRAZ

RIEFENSBERG

LANGENEGG Hittisau

# # HITTISAU

# LINGENAU

Lingenau

#

# #

BREGENZ

Buch

KENNEL- #

BACH

BUCH

Fischbach

BILDSTEIN #

DOREN

KRUMBACH

Langenegg

Riefensberg

Krumbach

WOLFURT

ALBERSCHWENDE

Alberschwende

SCHWARZACH #

#

Kaltenbrunnen

# Schwarzenberg

# Egg

Schetteregg

#

Ludesch

Laterns

Reinigungsanlagen (Einteilung gem. 1. AEV)

# Kategorie IV größer 50.000

# Kategorie III 5.000 bis 50.000 EW-60

# Kategorie II 500 bis 5.000 EW-60

# Kategorie I 50 bis 500 EW-60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abbildung 1:

Übersicht über die regionalen und kommunalen Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg

Raggal

Montafon

DAMÜLS

Damüls

Bezau

BIZAU

SCHNEPFAU

SCHRUNS

AU

Sonntag

ST.GALLENKIRCH

EGG

SONNTAG

#

DALAAS

SILBERTAL

SIBRATSGFÄLL

Sibratsgfäll

SCHOPPERNAU

Schröcken #

GASCHURN

SCHRÖCKEN

Riezlern

Bödmen

Lech

Stuben

KLÖSTERLE

#

MITTELBERG

Warth

WARTH

#

LECH

#

#

#

Stand 2003

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 15


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

3. Zustandsbericht der Abwasserreinigungsanlagen

3.1 Allgemeines

Für die Abwasserreinigungsanlagen wurde eine Auswertung auf die wichtigsten Betriebskennwerte

auch für das Jahr 2003 durchgeführt. Die Auswertung erfolgte für die Anlagen > 2.500

EW60 detailliert. Die kleineren Anlagen werden auf Grund ihrer emissionsbezogen geringeren Bedeutung

im Hinblick auf die Gesamtfrachten nur zusammenfassend und verbal beschrieben.

Der Anteil der einzelnen Kategorien am Gesamtabwasserabfluss ist aus folgender Darstellung

(Tabelle 2, Abbildung 2) ersichtlich. Die überschlagsmäßige Bilanzierung ergibt für die ARA-

Kategorien I und II nur einen Anteil von ca 1 % an der landesweiten Gesamtabwassermenge.

Tabelle 2: Gesamtabwassermengen von 1993 bis 2003 (Kategorien gem. 1. AEV)

Jahr Kategorie IV Anteil

[%]

Kategorie

III

Anteil

[%]

Kategorie

II

Anteil

[%]

Kategorie

I

Seite 16 Landeswasserbauamt Bregenz

Anteil

[%]

Jahressumme

[m³]

1993 47.350.436 90,27 4.811.818 10,16 231.817 0,49 60.000 0,13 52.454.071

1994 45.230.560 89,40 4.780.525 10,57 521.308 1,15 60.000 0,13 50.592.393

1995 52.584.310 89,88 5.436.615 10,34 422.703 0,80 60.000 0,11 58.503.628

1996 44.777.114 89,05 5.028.081 11,23 420.422 0,94 60.000 0,13 50.285.617

1997 47.681.873 89,69 4.992.540 10,47 427.810 0,90 60.000 0,13 53.162.222

1998 46.845.019 89,49 5.025.019 10,73 417.166 0,89 60.000 0,13 52.347.204

1999 57.920.000 89,19 6.360.000 9,79 600.000 0,92 60.000 0,09 64.940.000

2000 53.723.400 89,26 5.847.100 9,72 555.700 0,92 60.000 0,10 60.186.200

2001 53.453.200 86,20 7.621.500 12,30 850.000 1,37 60.000 0,10 61.984.700

2002 53.091.000 86,07 7.788.500 12,63 740.400 1,20 60.000 0,10 61.679.900

2003 41.687.600 84,40 6.895.300 14,00 733.173 1,48 60.000 0,12 49.376.073

Durch den Wechsel der ARA Lech von der Kategorie IV zur Kategorie III im Jahre 2001 ergab

sich gegenüber den Vorjahren eine entsprechende Verschiebung der Zuflussmengen.

Abbildung 2: Anteil der einzelnen Kategorien an der Gesamtabwassermenge 2003

100%

80%

60%

40%

20%

0%

14,0 %

84,4 %

0,12 %

1,48 %

Kategorie I

Kategorie II

Kategorie III

Kategorie IV


3.2 Anmerkungen zur Auswertung

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Die einzelnen Berechnungen erfolgen jeweils auf Grundlage von Tageswerten. Die Daten wurden

dem Landeswasserbauamt von den ARA`s per Email übermittelt. Die Auswertungen der Eigenüberwachung

beziehen sich ausschließlich auf Betriebsdaten, die in den einzelnen Reinigungsanlagen

ermittelt und aufgezeichnet wurden. Die Auswertung der Fremdüberwachung erfolgte auf

Basis der Daten des Umweltinstitutes und der Böhler Analytik GmbH.

Die Auswertung erfolgte hinsichtlich:

� Wesentlicher Kenndaten der ARA (Blatt 1)

Adresse, Ausstattungsmerkmale, Dimensionierungsgrundlagen, Einzugsgebiet/Anschlussgrade.

� Abwassermengen, Abwassertemperatur (Blatt 2)

Zuflussmengen, Temperatur, pH-Wert und Verlaufsdiagramme über Zufluss- und Entlastungsmengen,

Verlauf der Monatsmittel der Einwohnerwerte (E+EGW).

� Organische und hydraulische Auslastung, biologische Kennzahlen (Blatt 3)

Mittlere BSB5 und CSB-Auslastung und mittlere hydraulische Auslastung sowie, seit 2002,

das 85 % Perzentil der BSB5 und CSB - Auslastung, höchste Wochenbelastung, Verlauf

der Auslastungen im Monatsmittel sowie Verläufe der Kennzahlen für die Biologie

(Schlammvolumen, Schlammgewicht, Schlammindex, Schlammalter, Schlammbelastung)

im Wochenmittel.

Hinweis: Das 85% Perzentil charakterisiert nach neueren Empfehlungen (Wiener Mitteilungen

Band 183, Februar 2003, Seiten 389 – 402) jeweils die Vollauslastung.

� Ablaufkonzentrationen, anlagenspezifische Grenzwerte (Blatt 4)

Jahresmittelwerte von BSB5-, CSB-, NH4-N/NO3-N- und Phosphorkonzentrationen im

Ablauf, Vergleich mit der Beurteilungsgrundlage gemäß Tabelle 9 auf Seite 207, Verlauf

der Ablaufkonzentrationen im Wochenmittel sowie Darstellung der prozentuellen Annäherung

der Ablaufkonzentrationen an die Grenzwerte im Monatsmittel.

� Reinigungseffekte, Abbauleistung (Blatt 5)

Jeweiliger Jahresmittelwert des erreichten Reinigungseffektes und Vergleich mit den

Grenzwerten, Verlauf der Reinigungseffekte im Wochenmittel sowie Jahresfrachten und

tatsächliche Abbauleistung im Berichtszeitraum.

� Interpretation der Daten (Blatt 6)

Das Zahlenmaterial wurde hinsichtlich Anlagencharakteristik, Auslastung, Ablaufkonzentrationen

und Reinigungseffekten interpretiert. In einer Zusammenfassung wird ein allfälliger

Handlungsbedarf bei den einzelnen ARA`s aufgezeigt. Die Beurteilung der Anlagen

unter 2.000 EW60 erfolgt zusammenfassend.

Anmerkungen zu den Diagrammen:

� Die Darstellungen in den Verlaufsdiagrammen erfolgen zwecks der besseren Übersichtlichkeit

in der Regel nach Wochenmittelwerten und jeweils in Form geglätteter Kurven. Durch diese

Darstellung sind speziell saisonale Schwankungen noch gut erkennbar.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 17


ARA Dornbirn

357.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 6.000 m³ (2)

6 mm Umlaufrechen/RGwäscher u.-presse

Biologie: Gesamtvolumen: 24.000 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren Längsdurchströmte

Becken mit Kopfbeschickung

Art der Belüftung: Mittel-feinblasige Kerzenbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 21.456 m³ (4)

Gesamtoberfläche: -

Art der Fällung: Simultan-/ Nachfällung eig. chem. Stufe

(9650 m3)

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 21.450 kg/T

Bemessungswert CSB: 35.822 kg/T

Einleitercharakteristik: Textilveredlung / Kommunal

ARA: Dornbirn

Adresse: Dornbirn, Foracheck 1

E-Mail: ara.dornbirn@telering.at

Telefon: 05572/24380

Betriebsleiter: Dünser Harald Ing.

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1970/83/02

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserreinigungs- Gesellschaft mbH

Dornbirn-Schwarzach

Vorflut: Karlsgraben Dornbirnerach Pegel L'ach

Schlammbehandlung:

Voreindicker: 1.592 m³

Faulturm: 10.000 m³ (2)

Nacheindicker: 1.320 m³

Stapelvolumen: 120 m³

Stabilisierung: Faulung

MQ= 4,95 m³/s Q95=0,7 m³/sec

Energienutzung: Gasmotoren Gebläse (4x200 kWel)

Entwässerung: 3 Siebbandpressen und Trocknungsanlage

Entsorgung: Wirbelschicht-Trocknungsanlage mit Depot

/ Granulat- und Kompostabgabe

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 50.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 987 l/s

QRW: 1.974 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Dornbirn 9.847 43.107 1.147 227 150 9.620 42.957 9.308 42.467 96,8% 98,9%

Schwarzach 736 3.418 122 10 18 726 3.400 710 3.365 97,8% 99,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 46.357 Summe: 45.832 Mittel: 98,9%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 18

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

20.000.000

15.000.000

10.000.000

5.000.000

0

250.000

200.000

150.000

100.000

50.000

140.000

120.000

100.000

80.000

60.000

40.000

20.000

96 97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

26.375 22.769 154 632

10.586 10.586 1 175

86.449 66.018 663 1.876

9.627.000

Temperatur

Zulauf

°C

18,5

8,1

26,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

18,6

8,9

25,2

ARA Dornbirn

357.000 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 66.715 EW 100 (CSB) = 86.995

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 19

8,4

7,2

11,3

1600

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

9,9

8,0

12,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Dornbirn

357.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

19 24 46

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

29 '03 9.648 45 4 '03 16.771

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

SV [ml/l]

60

40

20

0

[%]

47

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 50.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 21.450

Bemessungsw. CSB: 35.822

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

1.400

3,5

1.200

3

1.000

2,5

800

2

600

1,5

400

1

200

0,5

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

600

500

400

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 20

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

27

CSB

[%]

35

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

50

40

30

20

10

0

0,25

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 4

CSB: 39

NH4-N: 6,8

Phosphor: 0,67

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

107

364

365 365

365

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

1

34

243

223

0

0

64

64

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15

10

1,5

1,0

0,5

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

30

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

300

250

200

150

100

50

0

5

39

4,6

0,65

(ges./ >8/12 °C)

10

12

12

12

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

9

25

25

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Dornbirn

357.000 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 21

80

60

40

20

0

20

10

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Dornbirn

357.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 97

CSB: 87

Stickstoff: 43

Phosphor: 88

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

85

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 22

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

4.002,9 1.461,0

91,9 33,55

-3.911,0 -1.427,5

-1.427

BSB5 Abbau [t/Jahr]

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

8.699,5 3.175,3 649,1 236,9

986,4 360,0 376,0 137,2

-7.713,0 -2.815,3 -273,1 -99,7

33,6

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-99,7

137,2

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-2.815

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

154,7 56,4

16,49 6,02

-138,2 -50,4

CSB Abbau [t/Jahr]

360,0

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-50,4

6,02

Restfracht Pges Abbau Pges

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

60.000

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Region Dornbirn-Schwarzach – 150.000 EW60

Anlagencharakteristik:

Die Abwasserreinigungsanlage Dornbirn-Schwarzach ist mit einer Ausbauleistung von 357.000 EW60 und

einer Verfahrenstechnik (der Belebtschlammstufe) aus der ersten Hälfte der 80-iger Jahre des vergangenen

Jahrhunderts rechnerisch zwar noch die Größte, in Vorarlberg bisher errichtete Anlage, wird jedoch durch

den aktuell laufenden Umbau, auslastungsbedingt, auf eine Kapazität von rund 150.000 EW60 zurückgebaut.

Eine Besonderheit bildet die chemische Stufe mit integrierter zusätzlicher Phosphorfällung, die speziell für

die mehrstufige Behandlung von Textilabwässer geeignet ist. Die ARA Dornbirn verfügt weiters über eine

Anlage zur Trocknung des mechanisch entwässerten Klärschlammes. Das erzeugte Trockengranulat wird

nach den Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 als Produkt (Dünger) vermarktet.

Marktschwankungen werden durch das im Anlagenverbund betriebene Nährstoffdepot bzw. die

betriebseigene Kompostierungsanlage ausgeglichen. Seit 01.01.1999 werden über die Schlammlinie der

ARA Dornbirn auch Schlämme anderer ARA`s des Landes behandelt und zu Granulat und Granulatkompost

verarbeitet. Über die betriebseigene Kleinmengenabgabe sowie Lieferanten wird auch das Granulat

erfolgreich vermarktet (z.B. Abgabe an Bauhöfe, Gartenbesitzer). Mit der Faulturmanlage der ARA werden

- abfallrechtlich genehmigt - organische Abfälle diverser Herkunft zur sogenannten Co-Vergärung mit

Klärschlamm übernommen.

Alle Regenüberläufe im Kanalnetz werden bis Ende 2004 durch den Einbau von Feinrechenanlagen inkl.

variabler Abflussdrosseln an den Stand der Technik angepasst. Das im Jahre 2002 anlagenrechtlich

genehmigte Projekt zur technischen Anpassung und zum Rückbau der biologischen Stufe auf eine

Ausbauleistung von rund 150.000 EW60 soll planmäßig bis Ende 2004 umgesetzt werden.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Durch Strukturveränderungen, insbesondere im Bereich der früher frachtbestimmenden Textilindustrie, ist

die ARA Dornbirn seit Jahren weit unter ihrer Ausbauleistung ausgelastet. Die mittlere Auslastung beim

BSB5 beträgt im Jahre 2003 rund 19 %, beim CSB rund 24 %. Die hydraulische Auslastung liegt bei 46 %,

und damit im Bereich des langjährigen Durchschnittes. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen

mit 27 % (BSB5) und 35% (CSB) ebenfalls deutlich unter der aktuellen Ausbauleistung. Die geltenden

Ablaufgrenzwerte werden im Jahresmittel nur beim BSB5 und dem CSB eingehalten, bei den Parameter

Ammonium und Phosphor werden die Grenzwerte umbaubedingt, allerdings eher geringfügig, überschritten.

Die erforderlichen Reinigungseffekte werden im Jahr 2003 daher auch nur für die Parameter BSB5 und CSB

erfüllt. Alle Grenzwertüberschreitungen sind im Wesentlichen auf den Umbaubetrieb sowie die geringe

Auslastung, noch unzulässige hohe Fremdwassereinleitungen und die veraltete Verfahrenstechnik im

Bereich der Belebung zurückzuführen. Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen weisen auf einen

durchwegs stabilen Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Die ARA Dornbirn-Schwarzach entspricht trotz der aufgezeigten Mängel und unter Berücksichtigung des

Umbaubetriebes grundsätzlich dem Stand der Technik. Die anlagenrechtlich genehmigte und in Umsetzung

begriffene Modernisierung, schwerpunktmäßig der Belebtschlammstufe, wird im Wesentlichen durch

technische (neue Belüftung) und verfahrenstechnische Maßnahmen im Bereich der Denitrifizierung erreicht

werden. Das auch zukünftig großzügige Volumen der Belebtschlammanlage erleichtert dabei die Anpassung

der Anlage, insbesondere in Richtung Stickstoffeliminierung.

Von besonderer Bedeutung für die Reinigungseffekte der ARA Dornbirn ist die weiterhin konsequente

Bekämpfung von Fremdwassereinleitungen im Einzugsbereich der Anlage. Eine entsprechende Zusage

wurde von der Betreiberin des Kanalnetzes, der Stadt Dornbirn, im Rahmen des anlagenrechtlichen

Verfahrens zur Modernisierung der ARA getätigt.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 23


ARA Meiningen

292.600 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 3.600 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 15.000 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren 2 straßig mit Hochlast

u. Niederlaststufe / simultane Denitrifikation

Art der Belüftung: feinbl.Tiefenbel. Messnerplatten (HL+NL),

NL zus. Rühr-Begasungssystem / Regelung

HL: O2, NL: NH4

Nachklärung: Gesamtvolumen: 10.560 m³ (2)

Art der Fällung: Vor- und Simultanfällung

Probenahme: mengenproportional / Zul., Abl. VKB, Abl. HL, Abl.

Dimensionierungsgrundlagen:

Stufenrechen 6 mm gekapselt 1.800 l/s

Gesamtoberfläche: 3.300 m²

Bemessungswert BSB5: 22.800 kg/T

Bemessungswert CSB: 41.420 kg/T

ARA: Meiningen

Adresse: Meiningen, Koblacherstraße

E-Mail: dietmar.laengle@aon.at

Telefon: 05522/71581

Betriebsleiter: Längle Dietmar DI

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1979/2003

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserverband Region Feldkirch

Vorflut: Ehbach (n.2 km Rhein Fl-km 69,7)

Schlammbehandlung:

Einleitercharakteristik: Lebensmittelerzeugung-/verarbeitung / Kommunal

MQ= 1,95 m³/s

Voreindicker: 1.080 m³

Faulturm: 8.000 m³ (2)

Nacheindicker:

Stapelvolumen:

4.000 m³

Stabilisierung: 2 Faulbehälter in Serie

Energienutzung: BHKW (1x630 kWel Standby 2x80 kWel)

Entwässerung: 2 Dekanter / MÜSE

Entsorgung: Kompostierung Vorarlberg

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 31.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 620 l/s

QRW: 1.240 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Feldkirch 5.826 29.316 1.418 4 6 5.822 29.310 5.579 28.444 95,8% 97,0%

Frastanz 1.561 6.256 217 36 54 1.525 6.202 1.275 5.739 83,6% 92,5%

Göfis 851 2.918 78 14 48 837 2.870 628 2.224 75,0% 77,5%

Meiningen 569 1.897 83 8 41 561 1.856 561 1.856 100,0% 100,0%

Nenzing II (West) 1.140 0 1.140 1.140 100,0%

Rankweil 2.520 11.353 183 28 98 2.492 11.255 2.343 10.900 94,0% 96,8%

Übersaxen 204 600 6 0 0 204 600 154 547 75,5% 91,2%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 53.233 Summe: 50.850 Mittel: 95,5%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 24

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

15.000.000

10.000.000

5.000.000

0

180.000

160.000

140.000

120.000

100.000

80.000

60.000

40.000

20.000

350.000

300.000

250.000

200.000

150.000

100.000

50.000

97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

22.260 21.204 205 421

12.322 12.322 90 180

40.054 33.445 480 670

8.125.000

Temperatur

Zulauf

°C

20,7

11,0

27,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

18,5

10,7

24,9

ARA Meiningen

292.600 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 265.082 EW 100 (CSB) = 247.638

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 25

6,7

6,0

8,0

600

500

400

300

200

100

0

7,0

6,2

8,5

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Meiningen

292.600 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

70 60 68

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

9 '03 23.268 102 9 '03 38.656

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

2.500

SV [ml/l]

2.000

1.500

1.000

500

[%]

93

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 31.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 22.800

Bemessungsw. CSB: 41.420

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

100

80

60

40

20

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

700

600

500

400

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 26

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

94

CSB

[%]

83

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

6

5

4

3

2

1

0

140

120

100

80

60

40

20

0

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0,70

0,60

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 11

CSB: 41

NH4-N: 6,7

Phosphor: 0,45

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

69

365

362 362

365

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

50

40

30

20

6

35

174

100

1

2

80

21

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

ARA Meiningen

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

10

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

25

20

15

10

5

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1,5

1,0

0,5

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

400

300

200

100

0

8

47

8,4

0,61

(ges./ >8/12 °C)

16

17

17

17

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

7

25

25

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

292.600 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 27

80

60

40

20

0

30

20

10

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Meiningen

292.600 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 96

Stickstoff: 76

Phosphor: 95

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 28

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

15.904,9 5.805,3

246,5 89,98

-15.658,4 -5.715,3

-5.715

BSB5 Abbau [t/Jahr]

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

24.763,8 9.038,8 865,3 315,8

902,0 329,2 222,8 81,3

-23.861,8 -8.709,5 -642,5 -234,5

90,0

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-234,5

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

81,3

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-8.710

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

203,9 74,4

10,09 3,68

-193,8 -70,7

CSB Abbau [t/Jahr]

329,2

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-70,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

3,68

Restfracht Pges Abbau Pges

40.000

30.000

20.000

10.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Meiningen / AWV Region Feldkirch – 292.600 EW60

Anlagencharakteristik:

Der Zulauf der ARA Meiningen (Bj. 1979) wird strukturbedingt stark von industriellen Indirekteinleitern

mit hohen organischen Abwasserfrachten dominiert. Diese Einleiter liefern auch 2003 rund 80 % der

kapazitätsbestimmenden organischen Abwasserfracht. Die Umsetzung der Vorgaben der

Indirekteinleiterverordnung hat auch im Jahre 2003 in Verbindung mit der seit dem Jahr 2000 ausreichenden

Belüftungskapazität und der verbesserten Schlammeindickung (MÜSE) trotz dem intensiv laufenden

Umbau einen relativ stabilen ARA-Betrieb ermöglicht. Der im Regenwetterfall infolge Überlastung der

Belebtschlammanlage frühzeitig notwendige Abschlag (via Regenüberlauf) in den Vorfluter ist aus

gewässerschutztechnischer Sicht jedoch nach wie vor kritisch. Dies bestätigen wiederum die laufenden

limnologische Untersuchungen.

Die neue Schlammlinie steht seit Ende 2003 zu Verfügung und hat sich bewährt. Die abwassertechnisch

wesentlichen Bereiche des derzeit umgesetzten Sanierungs- und Erweiterungsprojektes sollen - aus

vergaberechtlichen und technischen Gründen leider verzögert - erst im Laufe des Jahres 2004 zur Verfügung

stehen.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die mittlere Auslastung der ARA Meiningen liegt beim Parameter BSB5 bei rund 75%, beim Parameter

CSB bei rund 65 % der neuen Ausbauleistung. Die hydraulische Auslastung liegt im Jahresmittel bei ca.

75 %. Teilweise ist dabei der, wie erwähnt, umbaubedingt frühzeitige Abschlag bei Regenwetter in den

Vorfluter zu berücksichtigen. In der Woche der höchsten Auslastung sind im Jahre 2003 Werte um 110 %

(BSB5) bzw. um 100 % (CSB) zu verzeichnen. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund

95 % (BSB5) und rund 85 % (CSB) erwartungsgemäß noch etwas unter der neuen Ausbauleistung. Unter

Berücksichtigung der Umbausituation sind die Ablaufwerte der ARA im Jahresmittel aber erstaunlich gut,

was unter Anderem auf den vergleichsweise hohen verfahrenstechnischen Aufwand und den Einsatz des

Betriebspersonals zurückzuführen ist. Die ausgewiesene moderate Überschreitung von

Konzentrationsgrenzwerten ist im Wesentlichen auf eine zu hohe Häufigkeit der Überschreitungen

zurückzuführen, im Jahresmittel liegen die Werte gut. Nur beim Parameter Ammonium wurde der

Konzentrationsgrenzwert, wohl bedingt durch die Rücklaufbelastung der Schlammbehandlung, allerdings

im Ausmaß eher geringfügig überschritten

Die Reinigungseffekte der ARA Meiningen sind im Wesentlichen bedingt durch die hohen

Zulaufkonzentrationen und -frachten nach wie vor sehr gut. Bei allen ausgewiesenen Parametern werden im

Jahre 2002 die strengen neuen Anforderungen eingehalten, obwohl die neuen abwassertechnisch wirksamen

Anlagenbereiche (u.a. Hochlastbiologie) noch nicht oder nur in geringem Ausmaß zur Verfügung stehen.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen der ARA Meiningen weisen, speziell dokumentiert über

den im Jahre 2003 zwar auf hohem Niveau, aber doch stabilisierten Schlammindex, auf einen durch BSB5-

Überlast dominierten Betrieb hin. Die Gefahr von Schlammabtrieb in den Ehbach ist bis zum Abschluss der

laufenden Sanierung besonders bei hydraulischen Spitzen nach wie vor hoch.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Nach Abschluss der laufenden, umfassenden baulichen, technischen und verfahrenstechnischen Sanierung

wird die derzeitige, zumindest periodische Belastungssituation im Vorfluter unter der Voraussetzung eines

ordnungsgemäßen Betrieb der neuen Anlagenkonfiguration ein Ende haben. Essentiell für einen

ordnungsgemäßen Anlagenbetrieb wird die dauerhaft vollständige Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen

bei den frachtbestimmenden Indirekteinleitern sein. Die moderne Ausrüstung der relevanten Betriebe mit

automatischen Probenahmegeräten, sowie die damit möglichen laufenden Abwasseruntersuchungen bieten

jeweils in Verbindung mit regelmäßigen Frachtbilanzierungen dazu eine sehr gute Daten- und

Steuerungsbasis. Die bisher gepflegte Zusammenarbeit zwischen dem AWV Feldkirch und speziell den

großen Indirekteinleitern sollte in diesem Zusammenhang beibehalten und möglichst noch ausgebaut

werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 29


ARA Hofsteig

178.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 1.320 m³ (1)

Feinrechen 6 mm

Biologie: Gesamtvolumen: 17.000 m³ (3)

Art der Biologie: Belebung mit längsdurchströmten

Umlaufbecken

Art der Belüftung: Membran-Tiefenbelüftung, Regelung über

NH4, O2, Redox, Zeit, pH, NO3

Nachklärung: Gesamtvolumen: 9.000 m³ (2)

Gesamtoberfläche: -

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1975

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 8.288 kg/T

Bemessungswert CSB: 14.400 kg/T

Einleitercharakteristik: Abfallwirtschaft Kommunal Textilveredlung

ARA: Hofsteig

Adresse: Hard, Mockenstr. 42

Telefon: 05574/74535

Betriebsleiter: Giselbrecht Gerhard DI

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1976/97

Vorflut: Dornbirnerach

Blatt 1 - Allgemeine Daten

E-Mail: gerhard.giselbrecht@arahofsteig.vol.at

Betreiber: Wasserverband Region Hofsteig

Schlammbehandlung:

MQ= 6,76 m³/s

Voreindicker: 520 m³

Faulturm: 2.200 m³ (1)

Nacheindicker: 2.240 m³

Stapelvolumen: 2.240 m³

Stabilisierung: Faulung

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (2x100 kWel)/ HZG

Entwässerung: Dekanter / MÜSE

Entsorgung: Kompostierung Vorarlberg

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 29.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 550 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Bildstein 290 707 53 101 209 189 498 183 494 96,8% 99,2%

Fußach 1.010 3.561 80 4 5 1.006 3.556 959 3.398 95,3% 95,6%

Gaißau 469 1.554 34 7 18 462 1.536 462 1.536 100,0% 100,0%

Hard 2.790 11.669 569 17 46 2.773 11.623 2.773 11.623 100,0% 100,0%

Höchst 2.061 7.419 208 21 70 2.040 7.349 1.731 6.748 84,9% 91,8%

Lauterach 2.044 8.913 232 22 92 2.022 8.821 1.974 8.532 97,6% 96,7%

Lustenau 4.744 20.187 373 11 45 4.733 20.142 2.888 14.489 61,0% 71,9%

Wolfurt 1.751 8.050 163 10 0 1.741 8.050 1.741 8.019 100,0% 99,6%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 61.575 Summe: 54.839 Mittel: 89,1%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 30

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

10.000.000

8.000.000

6.000.000

4.000.000

2.000.000

0

45.000

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

350.000

300.000

250.000

200.000

150.000

100.000

50.000

96 97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

20.073 17.881 130 446

8.793 8.793 81 213

55.758 38.057 531 1.610

7.327.000

Temperatur

Zulauf

°C

15,6

9,4

21,5

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

16,3

9,4

23,0

ARA Hofsteig

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

178.750 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 179.073 EW 100 (CSB) = 251.088

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 31

7,1

6,2

7,6

1200

1000

800

600

400

200

0

7,6

7,0

8,6

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Hofsteig

178.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

130 174 62

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

21 '03 19.646 237 24 '03 43.563

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

[%]

303

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 29.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 8.288

Bemessungsw. CSB: 14.400

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

200

150

100

50

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

800

5

700

600

4

500

400

3

300

2

200

100

1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

SV [ml/l]

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

200

150

100

50

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 32

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

158

CSB

[%]

214

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

250

200

150

100

50

0

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 7

CSB: 62

NH4-N: 3,3

Phosphor: 0,46

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

100

291

359 359

290

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

2

136

72

100

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

1

4

5

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

10

8

6

4

2

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

1,0

0,8

0,6

0,4

0,2

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

6

43

2,4

0,35

(ges./ >8/12 °C)

11

12

12

12

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

9

21

25

21

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Hofsteig

178.750 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 33

100

80

60

40

20

0

40

30

20

10

0

25

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Hofsteig

178.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 95

Stickstoff: 73

Phosphor: 97

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 34

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

10.744,4 3.921,7

150,3 54,85

-10.594,1 -3.866,9

-3.867

BSB5 Abbau [t/Jahr]

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

25.108,8 9.164,7 1.121,0 409,2

1.241,6 453,2 290,5 106,0

-23.867,2 -8.711,5 -830,6 -303,2

54,8

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-303,2

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

106,0

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-8.712

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

304,2 111,0

9,27 3,38

-294,9 -107,7

CSB Abbau [t/Jahr]

453,2

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-107,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

3,38

Restfracht Pges Abbau Pges

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Region Hofsteig in Hard – 178.750 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die ARA Hofsteig (Bj. 1976) ist in den Jahren 1995 bis 1997 u.a. mit einer neuer biologische Stufe

umfassend erneuert worden. Die dank der modernen Ausstattung der Anlage und der kompetenten

Betreuung durchwegs gute Reinigungsleistung und verfahrenstechnische Anlagenstabilität werden

zunehmend durch die auch im Jahre 2003 hohen BSB5- und CSB-Zulauffrachten überlagert. Die in

Vorjahren durch die Umsetzung der Indirekteinleiterverordnung (IEV) bei den maßgeblichen Einleitern

geplante Frachtreduzierung konnte auch 2003 u.a. infolge der wirtschaftlichen Dynamik im Verbandsgebiet

nicht erreicht werden. Allerdings gelang es nicht, wie im Vorjahr, den Anstieg der Belastung zu

stabilisieren, es ist im Gegenteil ein weiterer Anstieg eingetreten. Die von der Geschäftsführung des

Wasserverbandes Hofsteig betriebene Umsetzung der IEV, speziell bei den maßgeblichen Einleitern, hat

jedenfalls wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Emissionen der ARA Hofsteig 2003 (noch !!)

weitestgehend im konsensgemäßen Bereich bewegten.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die mittlere Auslastung der Anlage liegt 2003 unter Berücksichtigung des, erst vor relativ kurzer Zeit

vorgenommenen Ausbaues mit 130 % (BSB5) bzw. 175 % (CSB) sehr hoch. Die hydraulische Auslastung

(rund 62 % im Jahresdurchschnitt) liegt eher im Durchschnitt, was die hohe Frachtbelastung bestätigt. In der

Woche der höchsten Auslastung sind Werte um 240 (BSB5) bzw. um 300 % (CSB, Vorjahr 242 % !!) zu

verzeichnen, was die Dringlichkeit von Maßnahmen, sei es eine Frachtverminderung oder ein Ausbau

verdeutlicht. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 160 % (BSB5) und rund 210 %

(BSB5) ebenfalls, erwartungsgemäß, deutlich über der aktuellen Ausbauleistung.

Die Ablaufkonzentrationswerte liegen im Jahre 2003 nur mehr beim Parameter BSB5 durchwegs unter dem

Grenzwert. Beim CSB wird der Grenzwert erstmals - wenn auch noch knapp - überschritten, beim

Ammonium und dem Gesamtphosphor nur im Jahresmittel eingehalten. Bei letzteren Parametern liegt die

im Wesentlichen belastungsbedingte Anzahl der Grenzwertüberschreitungen jeweils zu hoch. Bei den

Reinigungseffekten werden insbesondere aufgrund der hohen Auslastung 2003 alle Grenzwerte eingehalten.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen weisen auf einen noch weitgehend stabilen, aber durch

Überlastung und zunehmenden Betriebsmittelaufwand geprägten Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Die ARA Hofsteig entspricht für eine CSB und BSB5 bezogene Auslastung von rund 180.000 EW60 dem

Stand der Technik. Die Situation der ARA wird auch im Jahr 2003 durch die zunehmende Überlastung

bestimmt. Der 1997 mittelfristig, d.h. ab ca. 2002 vorgesehene weitere Ausbau der Anlage (u.a. Umbau der

alten biologischen Stufe in eine vorgeschaltete Hochlastbiologie) steht insbesondere aufgrund der

Entwicklung im Verbandsgebiet nun mit hoher Dringlichkeit an.

Unabhängig davon sind weiterhin konsequente Vermeidungsmaßnahmen bei bedeutenden Einleitern zu

prüfen und möglichst konsequent umzusetzen. Gleichzeitig sind Fremdwassereinbrüche im Verbandsnetz,

aber auch den Gemeindenetzen möglichst konsequent zu unterbinden. Ein besonderes Augenmerk ist auf

den Kanalzustand (Verbandssammler) zu richten sowie die erforderliche Sanierung abschnittsweise und

entsprechend den jeweiligen Prioritäten durchzuführen. Parallel dazu hat verstärkt eine Kontrolle und - wo

erforderlich - auch konsequente Sanierung der Gemeindenetze stattzufinden. In diese Richtung wird

jedenfalls ein koordiniertes Vorgehen der Verbandsgemeinden empfohlen.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 35


ARA Hohenems

150.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 2.900 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 6.800 m³ (4)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit 4

längsdurchströmten Becken

Art der Belüftung: feinblasige Druckbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 4.800 m³ (2)

Art der Fällung: Vor- und Simultanfällung seit 1981

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Grobrechen 50 mm, 2 Feinre. 25 mm

Gesamtoberfläche: 3.600 m²

Bemessungswert BSB5: 9.000 kg/T

Bemessungswert CSB: 15.000 kg/T

Einleitercharakteristik: Textilveredlung Kommunal

ARA: Hohenems

Adresse: Hohenems, Im Sand 10

Telefon: 05576/73906

Betriebsleiter: Schättle Werner Ing.

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1980/2003

Vorflut: Koblacher Kanal

Blatt 1 - Allgemeine Daten

E-Mail: wasserverband@arahohenems.at

Betreiber: Wasserverband Region Hohenems

Schlammbehandlung:

MQ= 0,8 m³/s

Voreindicker:

Faulturm: 5.000 m³ (2)

Nacheindicker: 800 m³

Stapelvolumen:

Stabilisierung: Faulung

Energienutzung: Gasmotoren Gebläse (2x110 kWel)/HZG

Entwässerung: Kammerfilterpresse / MÜSE

Entsorgung: stoffliche Verwertung EU-Ausland

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 24.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 470 l/s

QRW: 1.200 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Altach 1.734 5.931 108 6 33 1.728 5.898 1.666 5.692 96,4% 96,5%

Götzis 2.690 10.268 211 32 58 2.658 10.210 2.604 10.031 98,0% 98,2%

Hohenems 3.491 14.138 211 15 27 3.476 14.111 3.408 14.050 98,0% 99,6%

Koblach I 1.162 4.009 15 47 1.147 3.962 1.147 3.962 100,0% 100,0%

Mäder 914 3.221 53 6 31 908 3.190 908 3.190 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 37.371 Summe: 36.925 Mittel: 98,8%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 36

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

10.000.000

8.000.000

6.000.000

4.000.000

2.000.000

0

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

160.000

140.000

120.000

100.000

80.000

60.000

40.000

20.000

96 97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

13.039 10.577 46 295

6.349 6.349 5 140

72.165 25.788 280 620

4.759.000

Temperatur

Zulauf

°C

14,5

6,0

20,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15,6

6,0

23,0

ARA Hohenems

150.000 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 85.824 EW 100 (CSB) = 122.004

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 37

6,8

6,0

8,0

600

500

400

300

200

100

0

7,8

4,5

11,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Hohenems

150.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

57 81 44

Auslastung [%]

SV [ml/l]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

48 '03 13.823 154 48 '03 25.138

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

[%]

168

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 24.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 9.000

Bemessungsw. CSB: 15.000

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

100

80

60

40

20

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

350

5

300

250

4

200

3

150

2

100

50

1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 38

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

74

CSB

[%]

107

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 6

CSB: 33

NH4-N: 1,3

Phosphor: 0,30

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C) F

73 11

365 12

73 73 12

274 12

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

1

1

2

13

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

1

0

ARA Hohenems

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15

10

0,8

0,6

0,4

0,2

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

40

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

5

34

1,4

0,33

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

7

25

7

20

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150.000 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 39

80

60

40

20

0

30

20

10

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Hohenems

150.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 96

Stickstoff: 55

Phosphor: 97

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 40

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

5.149,5 1.879,6

91,4 33,36

-5.058,1 -1.846,2

-1.846

BSB5 Abbau [t/Jahr]

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

12.200,4 4.453,2 589,8 215,3

439,5 160,4 271,4 99,1

-11.760,9 -4.292,7 -318,4 -116,2

33,4

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-116,2

99,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-4.293

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

138,0 50,4

4,37 1,59

-133,6 -48,8

CSB Abbau [t/Jahr]

160,4

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-48,8

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

1,59

Restfracht Pges Abbau Pges

40.000

30.000

20.000

10.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Region Hohenems – 150.000 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die bestimmungsgemäß und traditionell stark von Textilabwässern dominierten Abwasserfrachten zur ARA

Hohenems (Bj. 1980) sind 2002 durch die Betriebsschließung eines maßgeblichen Einleiters deutlich

gesunken. Für den anlagenrechtlich im Jahre 2002 genehmigten Ausbau der ARA zur Anpassung an den

Stand der Technik wird dies, wenn auch auf unerwünschte Weise, verfahrenstechnische Probleme speziell

bei der Stickstoffentfernung und der Entfärbung vermindern helfen. Besonders die u.a. nach den Vorgaben

der WRG Novelle 2003 notwendige Rücksicht auf die immissionsseitig sensible Vorflut des Koblacher

Kanales wird dadurch in der Folge eher erleichtert werden.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die Auslastung beim derzeit frachtbestimmenden Parameter CSB liegt 2003 im Jahresmittel bei 81 %. In

der Woche der höchsten Belastung beträgt die Auslastung beim Parameter BSB5 rund 150 % bzw. beim

Parameter CSB rund 170 % der Ausbauleistung. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 74

% (BSB5) unter, beim CSB mit 107 % etwas über der aktuellen Ausbauleistung.

Durch die derzeitige Zuflussmessung werden allerdings die vor dem Sandfang und nach der Vorklärung in

den Vorfluter entlasteten Abwassermengen miterfasst. Demzufolge sind die tatsächlichen Zulauffrachten,

Reinigungseffekte und Auslastungsüberschreitungen der biologischen Stufe im Regenwasserfall

wahrscheinlich geringer als ausgewiesen.

Die Konzentrationsgrenzwerte werden beim Parameter Ammonium allerdings nur im Jahresmittel, was

verfahrentechnisch unvermeidlich ist, eingehalten. Die fallweise hohen Ablaufspitzen beim Ammonium

weisen aber auf die anlagenspezifisch zu geringe Nitrifizierungskapazität hin. Die Reinigungseffekte der

ARA Hohenems liegen bei den Parametern BSB5, CSB und Phosphor durchwegs über den Anforderungen,

beim Parameter Stickstoff deutlich darunter, was die Notwendigkeit der verfahrenstechnischen Anpassung

in Richtung Verbesserung der Stickstoffeliminierung wiederum dokumentiert.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen durchwegs stabilen,

durch gelegentliche Überlastung beeinflussten, Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Das 2002 anlagenrechtlich genehmigte Sanierungsprojekt zur Anpassung der ARA Hohenems an den Stand

der Technik wird derzeit umgesetzt. Das Projekt beinhaltet auch eine ordnungsgemäße Erfassung und

Dokumentation aller Abwasserteilströme im Zu- und Ablauf der ARA. Parallel zur Anlagensanierung

werden das Verbandsnetz und relevante Teile der Gemeindenetze (Mischwasserbereiche) auf die Einhaltung

/ die Anpassungserfordernisse nach der in Bälde zu erwartenden Vorgaben der AEV-Mischwasser geprüft.

Im Bedarfsfall ist dabei aus gewässerschutztechnischer Sicht, neben der unbestreitbaren Priorität der

Fremdwasserausleitung, eher eine (in weiterer Folge mögliche) Erhöhung der hydraulischen Kapazität der

ARA anzustreben als die Installation von Regenüberlaufbecken im Verbandsnetz. Diese Vorgabe ergibt sich

aus der erwähnten schwachen Vorflut, die in Erwartung einer Bundes-Immissionsverordnung speziell im

Mischwasserfall als überlastet einzustufen ist.

Die Umsetzung der Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung ist im Verbandsbereich bereits weit gediehen.

Der bestehende Kataster muss daher im Wesentlichen über die routinemäßigen Ergänzungs- und

Wartungsmaßnahmen weitergeführt und - wie bisher - konsequent in der Praxis umgesetzt werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 41


ARA Ludesch

100.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 2.860 m³ (2)

Greiferrechen 25 mm

Biologie: Gesamtvolumen: 8.000 m³ (2)

Art der Biologie: Belebung mit 2 Umlaufbecken und

simultaner Stickstoffentfernung

Art der Belüftung: feinblasige Membranbelüfter

Nachklärung: Gesamtvolumen: 7.540 m³ (2)

Art der Fällung: Vor- und Simultanfällung seit 1985

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Gesamtoberfläche: 1.256 m²

Bemessungswert BSB5: 6.000 kg/T

Bemessungswert CSB: 9.600 kg/T

ARA: Ludesch

Adresse: Ludesch, Postfach 30

E-Mail: franz.rauch@arabludenz.vol.at

Telefon: 05550/3530

Betriebsleiter: Rauch Franz

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

Vorflut: Ill

1985

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserverband Region Bludenz

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm: 2.500 m³ (1)

Nacheindicker:

Stapelvolumen:

Stabilisierung: Faulung

Einleitercharakteristik: Textilveredlung und Lebensmittelerzeugung-/verarbeitung

MQ= 16,5 m³/s Q95=6,1 m³/sec

Energienutzung: Gasmotoren Gebläse (2x70 kWel)/Heizung

Entwässerung: Siebbandpresse / MÜSE

Entsorgung: Kompostierung Österreich

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 18.600 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 530 l/s

QRW: 1.060 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Bludenz 2.560 14.015 601 25 66 2.535 13.949 2.530 13.940 99,8% 99,9%

Brand 260 715 87 24 115 236 600 211 570 89,4% 95,0%

Bürs 743 3.018 156 21 72 722 2.946 722 2.946 100,0% 100,0%

Bürserberg 259 534 23 95 140 164 394 162 386 98,8% 98,0%

Dalaas 527 1.548 41 48 69 479 1.479 352 1.154 73,5% 78,0%

Innerbraz 247 969 33 5 10 242 959 242 959 100,0% 100,0%

Klösterle 266 742 189 5 0 261 742 260 729 99,6% 98,2%

Lorüns 71 281 4 0 0 71 281 70 279 98,6% 99,3%

Ludesch 810 2.898 130 5 19 805 2.879 776 2.818 96,4% 97,9%

Nüziders 1.349 4.506 241 22 36 1.327 4.470 1.327 4.470 100,0% 100,0%

Stallehr 72 265 5 0 0 72 265 72 265 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 28.964 Summe: 28.516 Mittel: 98,5%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 42

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

5.000.000

4.000.000

3.000.000

2.000.000

1.000.000

0

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

80.000

70.000

60.000

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

8.889 7.600 40 209

4.783 4.783 1 11

34.456 19.434 354 985

3.244.000

Temperatur

Zulauf

°C

14,0

0,2

24,2

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

14,4

0,1

20,2

ARA Ludesch

100.000 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 67.418 EW 100 (CSB) = 65.735

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 43

6,3

2,0

7,6

450

400

350

300

250

200

150

100

50

0

8,6

6,5

11,5

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Ludesch

100.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

67 68 41

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

21 '03 6.485 108 9 '03 8.777

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1.000

SV [ml/l]

800

600

400

200

[%]

91

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 18.600 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 6.000

Bemessungsw. CSB: 9.600

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

100

80

60

40

20

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

300

250

200

150

100

50

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 44

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

84

CSB

[%]

88

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0

5

4

3

2

1

0

120

100

80

60

40

20

0,30

0,25

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 5

CSB: 43

NH4-N: 2,0

Phosphor: 0,54

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C) F

73 11

365 12

73 65 12

365 12

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

51

0

210

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

0

1

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

6

4

2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0,8

0,6

0,4

0,2

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

5

35

1,4

0,47

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

7

25

6

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Ludesch

100.000 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 45

80

60

40

20

0

30

20

10

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Ludesch

100.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 94

Stickstoff: 72

Phosphor: 94

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 46

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

4.045,1 1.476,5

50,1 18,30

-3.995,0 -1.458,2

-1.458

BSB5 Abbau [t/Jahr]

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

6.573,5 2.399,3 584,7 213,4

378,8 138,3 163,0 59,5

-6.194,8 -2.261,1 -421,7 -153,9

18,3

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-153,9

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

59,5

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-2.261

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

73,7 26,9

4,67 1,71

-69,1 -25,2

CSB Abbau [t/Jahr]

138,3

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-25,2

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

1,71

Restfracht Pges Abbau Pges

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Ludesch / AWV Region Bludenz – 100.000 EW60

Anlagencharakteristik:

Die Anlagencharakteristik der ARA Ludesch (Bj. 1985) wird traditionell durch betriebsspezifische CSB-

Zulauffrachten dominiert und ist verfahrenstechnisch auf die Verarbeitung dieser ausgebaut. Durch die

Inbetriebnahme der eigenen ARA eines BSB5-Großeinleiters im Dezember 2002 ist rasch eine wesentliche

Entlastung und wieder der verfahrenstechnische Normalzustand bei der ARA Bludenz erreicht worden.

Die im Jahre 2002 anlagenrechtlich genehmigte, technische und verfahrenstechnische Anpassung der ARA

Ludesch im Bereich der mechanischen Stufe und der Schlammentwässerung sowie der Gasverwertung

(BHKW) ist im Verlauf des Jahres 2003 weitgehend umgesetzt worden. Im Mai 2004 erfolgt die offizielle

Eröffnung der neuen Anlagenkonfiguration sowie des erweiterten Betriebsgebäudes.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die Auslastung beim Parameter BSB5 liegt 2003 im Jahresmittel bei 67 %, im Falle des CSB bei 68 % also

durchaus ausgewogen. Die mittlere hydraulische Auslastung beträgt 2003 41 %. In der Woche der höchsten

Belastung beträgt die Auslastung beim Parameter BSB5 rund 110 % bzw. beim Parameter CSB rund 91 %

der Ausbauleistung, jeweils deutlich niedriger als in den Vorjahren, d.h. vor der Inbetriebnahme der

erwähnten Betriebs-ARA. Die Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 84 % (BSB5) bzw. mit 88 % (CSB)

etwas unter der aktuellen Ausbauleistung. Die ARA Ludesch weist bei den Ablaufkonzentrationen im Jahre

2003, wie in den früheren Jahren, im Berichtsjahr mit Ausnahme des Parameters Phosphor

(Emissionsgrenzwert im Jahresmittel knapp überschritten) gute Werte auf, allerdings unter hohem

Betriebsmittelaufwand.

Bei den Reinigungseffekten werden die Grenzwerte aufgrund der hohen Auslastung und der kompetenten

Betriebsführung mit Ausnahme des Parameters Gesamtphosphor eingehalten. Das beim Parameter Phosphor

festzustellende knappe Verfehlen der Reinigungsleistung ist auf hohe Zulauffrachten, klärtechnisch schwer

zu beherrschender, sogenannter Phosphonate zurückzuführen. Dieses Problem muss in Absprache mit

maßgeblichen Indirekteinleitern gelöst werden, z.B. durch die früher bereits erfolgreich praktizierte

Vorfällung.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen weitgehend stabilen,

aber durch periodische Überlastung (Schlammindex) erschwerten Betrieb der ARA Ludesch hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Bei der, dem Stand der Technik weitgehend entsprechenden ARA Ludesch sind in den Jahren 2000 und

2001 die dringenden und technisch möglichen Maßnahmen bei den CSB- und BSB5-frachtbestimmenden

Indirekteinleitern weitgehend umgesetzt worden. Entsprechend abgeschlossene IEV-Vereinbarungen

wurden mit einer Ausnahme weitgehend eingehalten. Bei dieser Ausnahme, dem größten BSB5-Einleiter ist,

wie bereits erwähnt, die unvermeidlich notwendige, eigene ARA seit Ende 2002 in Betrieb, was bei der

ARA Ludesch, in Verbindung mit den weitgehend schon abgeschlossenen Maßnahmen im Bereich der

mechanischen Stufe und der Schlammbehandlung, wieder eine, wenn auch geringe Reservekapazität

geschaffen hat. Deshalb müssen die, mit anderen relevanten Indirekteinleitern abgeschlossenen

Vereinbarungen weiterhin konsequent überwacht und eingehalten werden, damit der ARA Ludesch auch in

der nächsten Zukunft der voraussichtlich ohnehin knappe Kapazitätsspielraum für allfällige Anpassungen

bestehender oder neuer Vereinbarungen sowie den, allerdings nur noch geringfügig steigenden

Anschlussgrad, tatsächlich auch zur Verfügung steht.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 47


ARA Bregenz

80.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³ (0)

Biologie: Gesamtvolumen: 5.160 m³ (6)

Art der Biologie: 2-stufige u. 2-straßige Anlage mit

vorgeschaltetem Selector

Art der Belüftung: feinblasige Belüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 10.800 m³ (4)

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: zeitproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 4.500 kg/T

Bemessungswert CSB: 9.000 kg/T

3 mm Stufenrechen mit Rechengutwäsche u. -pres

Gesamtoberfläche: 2.100 m²

Einleitercharakteristik: Textilveredlung Kommunal

ARA: Bregenz

Adresse: Bregenz, Neuamerika

E-Mail: dominik.waeger@bregenz.at

Telefon: 05574/78362

Betriebsleiter: Wäger Dominik DI

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1966/2002

Vorflut: Bodensee

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Amt der Landeshauptstadt Bregenz

Schlammbehandlung:

Voreindicker: 75 m³

Faulturm: 2.000 m³ (2)

Nacheindicker:

Stapelvolumen:

108 m³

Stabilisierung: Faulbehälter in Serie

Energienutzung: Gasmotoren (59+51 kWel) BHKW (50 kWel

Entwässerung: Siebbandpresse

Entsorgung: Eigene Grünabfallkompostieranlage

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 12.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 200 l/s

QRW: 400 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Bregenz 3.238 26.922 1.470 40 100 3.198 26.822 3.198 26.822 100,0% 100,0%

Kennelbach 500 1.952 49 10 16 490 1.936 490 1.936 100,0% 100,0%

Lochau II (Süd) 1.331 0 1.331 1.331 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 30.089 Summe: 30.089 Mittel: 100,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 48

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

6.000.000

4.000.000

2.000.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

m³/Tag

8.283

2.975

28.871

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag

7.668

3.593

21.936

min. max.

3.023.000

Temperatur

Zulauf

°C

16,4

7,6

23,9

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

17,3

10,2

23,7

ARA Bregenz

80.000 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

20.000

1

18.000

0,9

16.000

0,8

14.000

0,7

12.000

0,6

10.000

0,5

8.000

0,4

6.000

0,3

4.000

0,2

2.000

0,1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

70.000

60.000

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

97 98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 39.243 EW 100 (CSB) = 48.933

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 49

7,5

4,9

7,9

8,6

7,8

14,5

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Bregenz

80.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

52 54 64

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

29 '03 4.482 100 50 '03 8.105

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1.200

SV [ml/l]

1.000

800

80

60

40

20

0

[%]

90

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 12.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 4.500

Bemessungsw. CSB: 9.000

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

600

400

200

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

300

250

200

150

100

50

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 50

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

66

CSB

[%]

68

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0

6

5

4

3

2

1

0

120

100

80

60

40

20

1,20

1,00

0,80

0,60

0,40

0,20

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 5

CSB: 48

NH4-N: 9,1

Phosphor: 0,66

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

56

355

203 203

354

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

54

118

258

0

0

56

13

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

60

40

20

1,5

1,0

0,5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

800

600

400

200

0

8

38

16,0

0,60

(ges./ >8/12 °C)

8

12

12

12

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

6

25

15

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Bregenz

80.000 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 51

100

80

60

40

20

0

25

20

15

10

5

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Bregenz

80.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 92

Stickstoff: 53

Phosphor: 91

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 52

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

2.354,6 859,4

44,1 16,08

-2.310,5 -843,3

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-843

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

4.893,3 1.786,1 411,4 150,2

393,5 143,6 191,7 70,0

-4.499,9 -1.642,5 -219,7 -80,2

16,1

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-80,2

70,0

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-1.642

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

58,3 21,3

5,43 1,98

-52,9 -19,3

CSB Abbau [t/Jahr]

143,6

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-19,3

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

1,98

Restfracht Pges Abbau Pges

20.000

15.000

10.000

5.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Bregenz – 80.000 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die ARA Bregenz ist die älteste, seit 1966 in Betrieb befindliche kommunale Abwasserreinigungsanlage in

Vorarlberg. Entsprechend den Anforderungen der 60-iger Jahre war die Anlage nicht ausreichend auf die

Stickstoffentfernung ausgebaut. Ein den neuen gesetzlichen Vorgaben entsprechendes Projekt wurde

2001/2002 umgesetzt. Die neue zweistufige biologische Anlagenkonfiguration befindet sich seit Herbst

2003 in Betrieb, es konnten allerdings bis dato noch nicht alle verfahrenstechnischen Umstellungen

abgeschlossen werden.

Die weitgehend kommunale Abwassercharakteristik der ARA Bregenz wird betriebsspezifisch durch CSB-

Frachten beeinflusst, was im aktuellen Ausbauprojekt berücksichtigt ist. Unabhängig davon sind

entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung der abgeschlossenen IEV-Vereinbarungen sukzessive gesetzt

worden. Der gesamte Klärschlammanfall der ARA Bregenz von zwei Anlagen im Bregenzerwald sowie

auch der ARA Leiblachtal wurde 2003 über die eigene Kompostierungsanlage in Verbindung mit dem

städtischen Grünabfall verarbeitet. Der erzeugte Kompost ist auch 2003 vollständig landwirtschaftlich sowie

über Rekultivierungsprojekte und die Kleinmengenabgabe verwertet worden.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die mittlere Auslastung der ARA Bregenz liegt im Jahre 2003 beim Parameter BSB5 bei rund 50 %, beim

Parameter CSB bei rund 54 %, hydraulisch bei rund 65 %. Die neue Anlage ist aber in der Woche der

höchsten Anlagenauslastung mit 100 % beim BSB5 und 90 % beim CSB durchaus ausgelastet, also nicht

überdimensioniert. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 66 % (BSB5) bzw 68 % (CSB)

plangemäß unter der aktuellen Ausbauleistung. Es stehen somit wahrscheinlich ausreichende Reserven für

die Entwicklung im Einzugsgebiet der nächsten ca. 20 Jahre zur Verfügung.

Die BSB5- und CSB-Ablaufkonzentrationen der ARA Bregenz liegen 2003 unter den Grenzwerten. Der

Grenzwert für den Parameter Ammonium wird verfahrensbedingt noch nicht, für den Parameter Phosphor

relativ knapp nicht eingehalten. Allerdings hat sich die Abwasserfracht an reduzierten N-Verbindungen im

Jahre 2003, im Vergleich zu den Vorjahren, schon um mehr als zwei Drittel reduziert, was

gewässerschutztechnisch insbesondere unter Berücksichtigung des Vorfluters Bodensee sehr zu begrüßen

ist. Bei der Zuflussmessung und den Zulaufkonzentrationen sind zwischen 2000 und 2002 durch Rückstau

und die falsche Situierung des Probenehmers Fehlmessungen bzw. zu hohe Werte und somit zu hohe

Frachten aufgetreten. Diese Fehler wurden 2003 beseitigt. Die anlagenspezifischen biologischen

Kennzahlen des Jahres 2003 weisen noch auf einen verfahrenstechnisch teils instabilen Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Der Anpassungsbedarf ist durch den, im Oktober 2002 baulich und technisch weitgehend abgeschlossenen,

bezüglich der Belebung zweistufigen, Ausbau der Anlage erfüllt. Die komplexe, grundsätzlich sehr

leistungsfähige Verfahrenstechnik muss plangemäß bis Ende 2004 noch endgültig optimiert werden. Neben

dieser Aufgabe werden 2004 noch restliche bauliche und technische Maßnahmen gesetzt und abgeschlossen.

Die wegen der intensiven Inanspruchnahme des Betriebspersonals durch das Sanierungsprojekt noch nicht

vollständige Umsetzung der Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung ist 2004 möglichst abzuschließen.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 53


ARA Montafon

62.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 1.300 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 5.000 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit 2

längsdurchströmten Becken u.

vorgeschalteter Denitrifikation

Art der Belüftung: Längsdurchströmte Becken mit längs

angeordneter, feinblasiger

Membranbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 5.850 m³ (6)

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1985

Probenahme: zeitproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 3.750 kg/T

Bemessungswert CSB: 6.250 kg/T

8 mm Rechen/Rechengutwäscher u.-presse

Gesamtoberfläche: 1.950 m²

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus

ARA: Montafon

Adresse: Vandans

Telefon: 05556/74240

Betriebsleiter: Hepperger Oswald

Betreiber: Abwasserverband Montafon

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

Vorflut: Ill

Schlammbehandlung:

1985/2000

Voreindicker: 287 m³

Faulturm: 1.600 m³ (1)

Nacheindicker:

Stapelvolumen:

1.600 m³

Entwässerung: Siebbandpresse

Entsorgung: Kompostierung Österreich

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 12.700 m³/T

Blatt 1 - Allgemeine Daten

E-Mail: abwasserverband.montafon@utanet.at

Stabilisierung: Faulung

MQ= 4,14 m³/s Q95=1,13 m³/sec

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (2x70 kWel)

max Konsenswassermenge: QTW: 325 l/s

QRW: 650 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Bartholomäberg 855 2.233 109 228 280 627 1.953 613 1.937 97,8% 99,2%

Gaschurn 564 1.666 169 134 357 430 1.309 403 1.240 93,7% 94,7%

Schruns 1.240 3.712 170 150 140 1.090 3.572 1.063 3.534 97,5% 98,9%

Silbertal 408 859 12 133 61 275 798 193 626 70,2% 78,4%

St. Gallenkirch I 840 2.277 179 24 60 816 2.217 813 2.207 99,6% 99,5%

St.Anton 179 692 28 4 10 175 682 175 682 100,0% 100,0%

Tschagguns 1.027 2.362 209 245 64 782 2.298 707 2.189 90,4% 95,3%

Vandans 766 2.744 194 6 10 760 2.734 755 2.698 99,3% 98,7%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 15.563 Summe: 15.113 Mittel: 97,1%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 54

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

60.000

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

5.892 5.615 37 123

4.090 4.090 13 59

13.610 8.425 120 650

2.150.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,5

7,7

17,2

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

12,2

7,2

18,7

ARA Montafon

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

62.500 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 32.865 EW 100 (CSB) = 31.864

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 55

7,9

6,8

8,9

250

200

150

100

50

0

9,1

7,8

12,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Montafon

62.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

53 51 44

Auslastung [%]

SV [ml/l]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

9 '03 3.549 95 53 '03 6.157

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

80

60

40

20

0

[%]

99

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 12.700 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 3.750

Bemessungsw. CSB: 6.250

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

350

5

300

250

4

200

3

150

2

100

50

1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 56

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

74

CSB

[%]

75

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

0,35

0,30

0,25

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 3

CSB: 21

NH4-N: 7,2

Phosphor: 0,29

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

94

365

117 99

365

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

0

30

25

0

0

27

0

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

40

30

20

10

0,8

0,6

0,4

0,2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

40

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

800

600

400

200

0

5

27

9,4

0,39

(ges./ >8/12 °C)

11

12

11

12

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

8

25

9

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Montafon

62.500 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 57

80

60

40

20

0

30

20

10

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Montafon

62.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 96

Stickstoff: 41

Phosphor: 96

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

* Gültigkeit P-Wirkungsgrad nur in der Wintersaison, N-Wirkungsgrad vom 1.5.-31.10.

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 58

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

1.971,9 719,7

19,4 7,07

-1.952,5 -712,7

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-713

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

3.186,4 1.163,1 361,3 131,9

129,5 47,3 200,0 73,0

-3.057,0 -1.115,8 -161,3 -58,9

7,1

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-58,9

*

*

73,0

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-1.116

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

48,8 17,8

1,81 0,66

-47,0 -17,2

CSB Abbau [t/Jahr]

47,3

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-17,2

0,66

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

Restfracht Pges Abbau Pges

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Region Montafon in Vandans – 62.500 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die ARA Montafon (Bj. 1985) ist tourismusbedingt als typische Saisonanlage (Schwerpunkt

Winterhalbjahr) einzustufen.

Die Anlage wurde 2001 hinsichtlich N-Eliminierung und ergänzender verfahrenstechnischer Details

ausgebaut bzw. technisch angepasst. Probleme bestehen noch bezüglich des Fremdwasserzutritts im Ortsteil

Partenen der Gemeinde Gaschurn und beim unzulässigen, verbandsweit aber nach wie vor beträchtlichen

Eintrag von Küchen- und Speiseabfällen. Bei beiden Problembereichen werden durch entsprechende

Maßnahmen (Kanalsanierung bzw. Umsetzung der IEV) zufriedenstellende Lösungen gesucht, was

allerdings in der Umsetzungspraxis zeitaufwendig und mühsam ist.

Die im August 2002 durch ein massives Hochwasserereignis auf dem ARA-Gelände angerichteten schweren

Schäden im Bereich BHKW/Energiezentrale sowie der mechanischen Stufe und der Schlammlinie sind

inzwischen vollständig behoben. Energetisch sind durch die Betriebsleitung in den letzten Jahren

beachtenswerte Initiativen gesetzt worden, wie u.a. die Nutzung der Abluft des BHKW-Raums (über eine

Luftwärmepumpe) für die Hackschnitzeltrocknung auf dem ARA-Gelände.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die mittlere Auslastung der ARA Montafon liegt 2003 bei den relevanten Parametern BSB5 und CSB

wiederum jeweils bei knapp über 50 % und damit erwartungsgemäß strukturbedingt niedrig. Die mittlere

hydraulische Auslastung beträgt im Jahre 2003 44 %. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung liegt die

BSB5- und CSB-bezogene Auslastung ebenfalls erwartungsgemäß im Bereich der Anlagenkapazität. Die

jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 74 % (BSB5) sowie 75 % (CSB) noch deutlich unter der

aktuellen Ausbauleistung.

Die Ablaufgrenzwerte werden im Jahresschnitt auch 2003, wieder mit Ausnahme der Werte des Parameters

Ammonium, eingehalten. Eine nach wie vor wesentliche Ursache dieser Grenzwertüberschreitungen liegt

mit hoher Wahrscheinlichkeit im speziell hinsichtlich Verdünnung und Temperatur wirksamen Fremdwassereintrag

im Ortsnetz Gaschurn. Allerdings sind wohl auch verfahrenstechnische Probleme

anzunehmen.

Auch bei den Reinigungseffekten werden die Grenzwerte im Jahre 2003 wieder mit Ausnahme des

Parameters Stickstoff eingehalten.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen in der Regel stabilen

Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Die ARA Montafon entspricht weitgehend dem Stand der Technik. Es müssen aber die Maßnahmen zur

Erhöhung der Abbauleistung für den Parameter Stickstoff an den Stand der Technik in Verbindung mit der

weiteren Verminderung des Fremdwasserzuflusses in Partenen und zur Reduktion des Eintrags biogener

Abfälle (über die konsequente Umsetzung der IEV) verstärkt umgesetzt werden. Weiters müssen, soweit

derzeit absehbar, noch ergänzende verfahrenstechnischen Maßnahmen im Bereich der Nitrifizierung/

Denitrifizierung ausgearbeitet und umgesetzt werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 59


ARA Leiblachtal

57.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³

2 Feinrechen 3mm

Biologie: Gesamtvolumen: 5.870 m³ (2)

Art der Biologie: Belebung mit überdeckten Umlaufbecken,

2-straßig ohne Vorklärung

Art der Belüftung: feinblasige Membranbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 2.800 m³ (2)

Gesamtoberfläche: 862 m²

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: zeitproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 3.450 kg/T

Bemessungswert CSB: 5.520 kg/T

Einleitercharakteristik: Lebensmittelerzeugung-/verarbeitung

ARA: Leiblachtal

Adresse: Hörbranz, Seestraße 20

E-Mail: ara.leiblachtal@aon.at

Telefon: 05573/82590

Betriebsleiter: Hajek Walter

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1983

Vorflut: Bodensee

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserverband Region Leiblachtal

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm: 1.300 m³ (1)

Nacheindicker: 1.300 m³

Stapelvolumen:

Stabilisierung: Faulung

Energienutzung: Gasmotoren (Jenbacher 70 kWel) Gebläse/H

Entwässerung: Zentrifuge

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn u.

Kompostierung ARA Bregenz

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 7.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 203 l/s

QRW: 420 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Eichenberg 111 392 17 37 104 74 288 49 145 66,2% 50,3%

Hohenweiler 340 1.316 20 19 97 321 1.219 302 1.161 94,1% 95,2%

Hörbranz 1.657 6.307 260 29 173 1.628 6.134 1.606 6.083 98,6% 99,2%

Lochau 895 5.371 336 25 171 870 5.200 830 4.985 95,4% 95,9%

Möggers 121 544 10 48 277 73 267 72 266 98,6% 99,6%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 13.108 Summe: 12.640 Mittel: 96,4%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 60

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

14.000

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

70.000

60.000

50.000

40.000

30.000

20.000

10.000

90 93 96 97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

4.427 3.531 41 109

2.140 2.140 20 50

27.492 6.932 150 400

1.616.000

Temperatur

Zulauf

°C

14,2

7,0

24,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Leiblachtal

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

15,5

8,0

25,0

57.500 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 40.998 EW 100 (CSB) = 45.453

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 61

7,4

5,0

10,0

250

200

150

100

50

0

7,9

6,0

11,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Leiblachtal

57.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

71 82 50

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

29 '03 5.744 166 5 '03 8.057

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

2.500

SV [ml/l]

2.000

1.500

1.000

500

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

150

100

50

0

[%]

146

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 7.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 3.450

Bemessungsw. CSB: 5.520

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

500

400

300

200

100

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 62

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

113

CSB

[%]

125

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

7

6

5

4

3

2

1

0

200

150

100

50

0

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 12

CSB: 59

NH4-N: 1,9

Phosphor: 0,86

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C) F

73 9

365 12

72 72 12

279 12

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

300

200

100

7

60

7

202

3

10

2

62

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

ARA Leiblachtal

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

10

8

6

4

2

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

6,0

4,0

2,0

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

400

300

200

100

0

20

76

4,2

1,36

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

7

25

7

20

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

57.500 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 63

500

400

300

200

100

0

40

30

20

10

0

25

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Leiblachtal

57.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 97

CSB: 93

Stickstoff: 49

Phosphor: 93

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

95

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 64

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

2.459,9 897,9

71,2 25,98

-2.388,7 -871,9

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-872

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

4.545,3 1.659,0 184,1 67,2

301,7 110,1 55,9 20,4

-4.243,5 -1.548,9 -128,2 -46,8

26,0

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-46,8

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

20,4

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-1.549

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

57,8 21,1

4,21 1,54

-53,6 -19,6

CSB Abbau [t/Jahr]

110,1

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-19,6

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

1,54

Restfracht Pges Abbau Pges

15.000

10.000

5.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Leiblachtal in Hörbranz - 57.500 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die Anlage wird auch 2003, wie seit der Inbetriebnahme im Jahre 1983, noch maßgeblich durch

betriebspezifische Abwässer mit teils sehr hohen BSB5-Frachten beeinflusst und zumindest periodisch

beeinträchtigt. Die Anlage war speziell von 1995 bis 1998 teils extrem überlastet. Seit Ende 1998 hat sich die

Situation durch Maßnahmen im Einzugsgebiet deutlich entspannt. Allerdings flossen auch im Jahre 2003 noch

betriebsspezifische Abwässer mit hohen BSB5-Konzentrationen zu. Durch Vereinbarungen nach der

Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind im Einzugsbereich der ARA Leiblachtal die relevanten Betriebe nach

der Zahl weitgehend, nach den Abwasserfrachten aber noch nicht vollständig erfasst. Für das Jahr 2004 besteht

aber aufgrund eingeleiteter produktions- und abwassertechnischer Maßnahmen begründete Hoffnung auf eine

deutliche Besserung der Belastungssituation.

Bewährt hat sich auf der ARA Leiblachtal die 2001 in Betrieb genommene Schlammentwässerung (Dekanter).

Aktuell in Planung/Umsetzung befinden sich 2003 Maßnahmen zur Optimierung des Faulturmbetriebes und zur

Installation/Inbetriebnahme einer BHKW- und Heizanlage (Gas- und Ölbrenner).

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung hat sich im Berichtsjahr 2003 jeweils um Werte von 70 %

bzw. 80 % eingependelt. Die mittlere hydraulische Auslastung beträgt 2003 rund 50 %. In der Woche der

höchsten Belastung lagen die Werte für beide Parameter jedoch mit rund 170 % bzw. rund 150 % deutlich über

der aktuellen Ausbauleistung der ARA Leiblachtal. Ursache dieser extremen Spitzenbelastungen waren, wie

erwähnt, betriebspezifische Abwassereinleitungen mit sehr hohen BSB5- und Feststofffrachten. Besonders am

Jahresanfang 2003 wurde dabei durch entsprechend extreme Spitzenbelastungen im Zulauf der ARA

Leiblachtal ein Abtrieb von Belebtschlamm in den Bodensee verursacht. Die jeweiligen Werte für das 85 %

Perzentil liegen mit rund 110 % (BSB5) sowie 125 % (CSB) auch noch deutlich über der aktuellen

Ausbauleistung.

Die Ablaufkonzentrationen der ARA Leiblachtal haben sich im Jahresschnitt im Vergleich zum Vorjahr, auch

wegen der etwas geringeren Überlastung, beim Parameter BSB5 von 28 auf 12 mg/l und beim CSB von 71 auf

59 mg/l verbessert. Die Anzahl der Grenzwertüberschreitungen ist bei allen Parametern zu hoch. Allerdings

wird der entsprechende Grenzwert nur mehr beim Parameter Gesamtphosphor auch im Jahresmittel, wenn auch

recht deutlich, überschritten. Die überraschende Einhaltung des Grenzwertes für den Parameter Ammonium im

Jahresmittel ist wohl auch wieder auf den zulaufspezifisch bedingten Mangel an N-Verbindungen

zurückzuführen. Bei den Reinigungseffekten werden die geltenden Vorgaben für die Parameter BSB5 und CSB

eingehalten, beim Parameter Gesamtstickstoff deutlich und beim Gesamtphosphor knapp verfehlt. Nichts desto

trotz ist bei der ARA Leiblachtal auch für das Jahr 2003, wie in den vorangehenden schwierigen Jahren,

dokumentiert durch die im Durchschnitt speziell ab März stabil guten Kennzahlen der Biologie

(Schlammindex, etc.), eine vergleichsweise gute Anlagenstabilität und hohe Abbauleistung festzustellen. Dies

ist wesentlich auch der kompetenten Anlagenbetreung zu verdanken.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Unter Berücksichtigung der teils nach wie vor sehr hohen Belastungen entspricht die ARA Leiblachtal

grundsätzlich dem Stand der Technik gemäß der 1. AEV Kommunales Abwasser. Dringender Handlungsbedarf

besteht unbestreitbar weiterhin bei der vollständigen Umsetzung der IEV-Vorgaben. In diese Richtung sind

jedenfalls alle zweckdienlichen, u.a. behördlichen Maßnahmen, weiter zu betreiben.

Im Sinne von zeitgerechten Planungen für zielführende ergänzende Maßnahmen im sensiblen Uferbereich des

Bodensees sollte im Übrigen baldigst eine laufende Registrierung der Regenentlastungsmengen beim Zulauf

der ARA und möglichst auch bei den drei anderen Entlastungen im Bereich Hörbranz installiert werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 65


ARA Walgau

56.250 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 900 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 5.220 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit vorgeschalteten

Denitrifikationsbecken und Recirculation

Art der Belüftung: Längsdurchströmte Becken mit feinblasiger

Tellerbelüftung (Kunststoff)

Nachklärung: Gesamtvolumen: 5.100 m³ (2)

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1986

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Gesamtoberfläche: 1.500 m²

Bemessungswert BSB5: 3.375 kg/T

Bemessungswert CSB: 5.400 kg/T

6 mm Umlaufrechen/RG-wäscher u.-presse

Einleitercharakteristik: Kommunal / Textilveredlung

ARA: Walgau

Adresse: Satteins, Gewerbestraße 7

E-Mail: ara.walgau@vol.at

Telefon: 05524/8578

Betriebsleiter: Brunold Anton

Betreiber: Abwasserverband Walgau

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

Vorflut: Ill

Schlammbehandlung:

1986/00

Voreindicker: 220 m³

Faulturm: 1.300 m³ (1)

Nacheindicker: 220 m³

Stapelvolumen: 1.600 m³ (1)

Entwässerung: Siebbandpresse / MÜSE

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 12.552 m³/T

Blatt 1 - Allgemeine Daten

MQ= 60 m³/s Q95=21 m³/sec

Stabilisierung: Faulung ATS UTB außer Betrieb

Energienutzung: Blockheizkraftwerke

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

max Konsenswassermenge: QTW: 251 l/s

QRW: 502 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Bludesch 454 2.200 60 16 16 438 2.184 438 2.184 100,0% 100,0%

Düns 132 374 14 5 20 127 354 127 354 100,0% 100,0%

Nenzing 1.725 5.848 259 20 0 1.705 5.848 1.428 5.355 83,8% 91,6%

Röns 106 290 15 2 6 104 284 104 284 100,0% 100,0%

Satteins 686 2.523 140 28 0 658 2.523 650 2.500 98,8% 99,1%

Schlins 560 2.139 114 6 54 554 2.085 554 2.085 100,0% 100,0%

Schnifis 243 719 31 0 0 243 719 241 714 99,2% 99,3%

St. Gerold 126 376 14 25 11 101 365 101 365 100,0% 100,0%

Thüringen 609 2.254 64 17 49 592 2.205 592 2.205 100,0% 100,0%

Thüringerberg 209 700 6 62 184 147 516 146 507 99,3% 98,3%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 17.083 Summe: 16.553 Mittel: 96,9%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 66

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

96 97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

3.394 3.124 13 164

756 756 2 22

14.197 11.455 57 899

1.239.000

Temperatur

Zulauf

°C

15,4

8,4

21,5

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15,6

7,5

22,6

ARA Walgau

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

56.250 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 27.207 EW 100 (CSB) = 26.093

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 67

6,8

2,0

8,6

600

500

400

300

200

100

0

8,0

6,5

11,1

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Walgau

56.250 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

48 48 25

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

29 '03 3.332 99 10 '03 4.673

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1.000

SV [ml/l]

800

600

400

200

80

60

40

20

0

[%]

87

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 12.552 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 3.375

Bemessungsw. CSB: 5.400

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

150

100

50

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 68

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

66

CSB

[%]

69

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

8

7

6

5

4

3

2

1

0

120

100

80

60

40

20

0

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 6

CSB: 50

NH4-N: 0,5

Phosphor: 0,47

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C) F

72 11

361 12

81 80 12

361 12

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

76

1

109

0

1

0

10

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

6

4

2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

1,0

0,8

0,6

0,4

0,2

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

5

46

0,5

0,42

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

7

25

7

25

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Walgau

56.250 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 69

80

60

40

20

0

40

30

20

10

0

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Walgau

56.250 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 93

Stickstoff: 68

Phosphor: 95

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 70

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

1.632,4 595,8

20,0 7,30

-1.612,4 -588,5

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-589

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

2.609,3 952,4 217,5 79,4

170,9 62,4 63,7 23,2

-2.438,5 -890,0 -153,8 -56,1

7,3

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-56,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

23,2

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-890

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

34,7 12,7

1,58 0,58

-33,1 -12,1

CSB Abbau [t/Jahr]

62,4

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-12,1

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,58

Restfracht Pges Abbau Pges

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Region Walgau in Satteins – 56.250 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die 1986 errichtete und 2000 hinsichtlich Belebung und Stickstoffentfernung optimierte ARA Walgau

entspricht weitestgehend dem Stand der Technik. Die Anlage wird mit einer vorgeschalteten

Denitrifizierung inklusive einer belastungsabhängig steuerbaren Rezirkulation betrieben. Der

Abwasserzulauf ist überwiegend kommunal dominiert, wird aber betriebsspezifisch durch CSB-Frachten

und gelegentlich durch BSB5-Frachtspitzen maßgeblich beeinflusst und gelegentlich auch belastet.

Verschiedene ergänzende Versuche zur Betriebsoptimierung dienten 2003 dem Ziel der Verbesserung der

Denitrifizierung. Der Betrieb der MÜSE zur Schlammeindickung hat sich 2003 bewährt. Die Planung zum

Ersatz der alten Gasmotoranlage durch ein emissionsrechtlich entsprechendes BHKW sind aufgenommen

worden.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere Auslastung der Anlage liegt sowohl bei den Parametern BSB5 und CSB (jeweils knapp 50 %)

sowie hydraulisch (25 %) eher niedrig. In der Woche der höchsten Auslastung liegen die entsprechenden

Werte lediglich für den Parameter CSB im Bereich der Anlagenkapazität. Die jeweiligen Werte für das 85%

Perzentil liegen mit 66 % (BSB5) sowie 69 % (CSB) auch noch deutlich unter der aktuellen

Ausbauleistung.

Die Ablaufkonzentrationsgrenzwerte (allerdings wieder wie 2002 mit einer zu hohen Anzahl von

Grenzwertüberschreitungen bei den Parametern CSB und Gesamtphosphor) und entsprechenden Grenzwerte

für die Reinigungseffekte (mit Ausnahme des Parameters Stickstoff, knappes Verfehlen der Vorgabe)

werden im Jahr 2003 eingehalten.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen, in der Regel stabilen

Betrieb mit gelegentlichen Problemen beim Schlammindex hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die ARA Walgau entspricht weitestgehend dem Stand der Technik und wird gleichzeitig durch die

kompetente Führung laufend optimiert. Ergänzende, über die abgeschlossenen Maßnahmen hinausgehende,

Anpassungen geringeren Ausmaßes, u.a. im Bereich der Denitrifizierung befinden sich derzeit in der

Optimierungsphase. Die Maßnahmen bei den bedeutenden Indirekteinleitern im Sinne der

Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind zum Teil noch ausständig. Das Unterbinden von speziell in der

Vergangenheit regelmäßigen, im Berichtsjahr nur mehr seltenen Einleitungen betriebsspezifischer,

hochorganischer Abwasserkonzentrate stellt realistisch gesehen, eine Daueraufgabe dar.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 71


ARA Lech

50.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 760 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 1.600 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren - nachgesch.

Scheibentauchkörperanlage - 59.400 m2

OFL für Nitrifikation - Rezirkulation -

Art der Belüftung: feinblasige Keramikdome

Nachklärung: Gesamtvolumen: 2.100 m³ (2)

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1975

Probenahme: zeitproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 3.000 kg/T

Bemessungswert CSB: 5.500 kg/T

6 mm Rechen/Rechengutwäscher u.-presse

Gesamtoberfläche: 700 m²

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus

ARA: Lech

Adresse: Lech, Stubenbach 418

E-Mail: ara@gemeinde.lech.at

Telefon: 05583/2177

Betriebsleiter: Falch Robert

Betreiber: Gemeinde Lech

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

Vorflut: Lech

Schlammbehandlung:

1977/86/01

MQ= 5,19 m³/s

Voreindicker:

Faulturm: 1.300 m³ (2)

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 500 m³ (2)

Stabilisierung: Faulung

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 8.300 m³/T

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (3x10 kWel,40 kWel)

Entwässerung: Kammerfilterpresse mit thermischer

Klärschlammtrocknung

Entsorgung: Kompostierung Vorarlberg

max Konsenswassermenge: QTW: 175 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Lech 620 1.562 1.754 38 0 582 1.562 582 1.562 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 1.562 Summe: 1.562 Mittel: 100,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 72

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

50.000

45.000

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

4.445 4.266 26 88

2.668 2.668 1 51

9.324 9.324 88 277

1.623.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,8

8,0

15,7

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

12,2

9,5

16,0

ARA Lech

50.000 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 14.655 EW 100 (CSB) = 26.669

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 73

7,6

4,0

8,6

160

140

120

100

80

60

40

20

0

8,0

7,5

10,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Lech

50.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

29 48 51

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

7 '03 3.045 102 5 '03 5.005

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

60

40

20

0

[%]

91

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 8.300 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 3.000

Bemessungsw. CSB: 5.500

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

800

8

700

7

600

6

500

5

400

4

300

3

200

2

100

1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

SV [ml/l]

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

300

250

200

150

100

50

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 74

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

51

CSB

[%]

64

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

1,20

1,00

0,80

0,60

0,40

0,20

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 5

CSB: 28

NH4-N: 1,7

Phosphor: 0,64

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

73

145

74 74

72

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

3

0

9

0

0

0

3

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15

10

1,5

1,0

0,5

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

200

150

100

50

0

6

32

2,6

0,60

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

5

6

6

6

7

12

7

7

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Lech

50.000 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 75

80

60

40

20

0

15

10

5

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Lech

50.000 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 95

Stickstoff: 53

Phosphor: 92

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

* Gültigkeit der Wirkungsrade nur in der Wintersaison (15.10. bis 15.4.)

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 76

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

879,3 320,9

20,1 7,32

-859,2 -313,6

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-314

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

2.666,9 973,4 120,2 43,9

147,0 53,6 62,0 22,6

-2.520,0 -919,8 -58,2 -21,3

7,3

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-21,3

*

*

*

*

22,6

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-920

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

21,0 7,7

2,75 1,00

-18,3 -6,7

CSB Abbau [t/Jahr]

53,6

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-6,7

1,00

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

Restfracht Pges Abbau Pges

8.000

6.000

4.000

2.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Lech – 50.000 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik:

Die 1977 errichtete, 1986 erweiterte und 2001 bezüglich Denitrifikation angepasste

Abwasserreinigungsanlage der Gemeinde Lech ist tourismusbedingt als typische Saisonsanlage

(Schwerpunkt Winterhalbjahr) einzustufen. Die Scheibentauchkörperanlage, auf Basis des aktuellen

anlagenrechtlichen Bescheides 2001 erneuert, hat sich 2003 verfahrenstechnisch bewährt.

Die Faulgasnutzung erfolgt über ein Blockheizkraftwerk, der Klärschlamm wird über eine

Kammerfilterpresse entwässert und der externen weiteren Verwertung im Rahmen der Komposterzeugung-/

Nutzung zugeführt. Der seit längerem geplante Einbau der thermischen Klärschlammtrocknung ist nach

nochmaliger Wirtschaftlichkeitsprüfung Ende 2003 in Angriff genommen worden.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte:

Die Auslastung der Anlage liegt im Jahresmittel erwartungsgemäß bei allen relevanten Parametern niedrig.

Auch in der Woche der höchsten Auslastung liegen die entsprechenden Werte noch merklich unter der

Anlagenkapazität. Auch die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 51 % (BSB5) sowie 64 %

(CSB) deutlich unter der aktuellen Ausbauleistung.

Bei den Ablaufkonzentrationen werden 2003 alle Grenzwerte eingehalten. Die Zahl der

Grenzwertüberschreitungen beim Parameter Ammonium liegt auch 2003 wieder zu hoch. Die erforderlichen

Reinigungseffekte wurden 2003, mit dem überraschenderweise doch recht deutlichen Verfehlen beim

Parameter Stickstoff, erreicht.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen in der Regel stabilen, in

der Wintersaison gelegentlich durch einen höheren Schlammindex beeinflussten Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf:

Die ARA Lech entspricht dem Stand der Technik. Durch die Erneuerung/Wiederinbetriebnahme der zweiten

biologischen Stufe (Installation der neuen Scheibentauchkörper-Anlage, inklusive Rezirkulation und

verfahrenstechnischer Adaptierungen) wurde die nach dem Stand der Technik notwendige Anpassung

ausreichend umgesetzt. Etwas verfahrenstechnischer Optimierungsbedarf besteht noch bei der

Denitrifizierung.

Die erforderlichen Maßnahmen nach der Indirekteinleiterverordnung (IEV, u.a. in Richtung des

Unterbindens von Abfalleinträgen ins Kanalnetz) sowie das Bekämpfen punktueller

Fremdwassereinleitungen bleiben Daueraufgaben.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 77


ARA Vorderland

41.825 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 420 m³ (1)

Biologie: Gesamtvolumen: 3.740 m³ (4)

Art der Biologie: 4 längsdurchströmte Belüftungsbecken mit

vorgesch. Denitrifikation u. Entgasungsb.

(Schönungsteich)

Art der Belüftung: feinbl., intermettierende Membranbelüftung

(Rührw.) Regelung über O2(2), NH4-N(2)

u. NO3-N(2) Online

Nachklärung: Gesamtvolumen: 2.360 m³ (4)

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1981

Probenahme: mengen-u.ereignisproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 2.510 kg/T

Bemessungswert CSB: 4.016 kg/T

2 Greifer- + Feinrechen (5mm) RG-Wäsche+Press

Gesamtoberfläche: 960 m²

Einleitercharakteristik: Textilveredlung

ARA: Vorderland

Adresse: Koblach, Nägele 1

E-Mail: ara.vorderland@aon.at

Telefon: 05523/64092

Betriebsleiter: Ritter Dietmar

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1981/95/00

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserverband Region Vorderland

Vorflut: Bützengraben (n.Mdg.Martinsbr.gr.)

Schlammbehandlung:

Voreindicker: 270 m³

Faulturm: 1.267 m³ (1)

Nacheindicker: 200 m³

Stapelvolumen: 380 m³ (1)

Stabilisierung: Faulung

Entwässerung: Kammerfilterpresse

Entsorgung: Kompostierung/thermische Verwertung

Inland

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 6.636 m³/T

Q95=0,02 m³/sec

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (2x28 kWel) /Heizung

max Konsenswassermenge: QTW: 133 l/s

QRW: 263 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Fraxern 203 680 35 6 18 197 662 197 662 100,0% 100,0%

Klaus 801 2.915 72 2 12 799 2.903 799 2.903 100,0% 100,0%

Koblach II 5 5

Röthis 428 1.984 88 5 17 423 1.967 423 1.967 100,0% 100,0%

Sulz 570 2.160 54 5 18 565 2.142 565 2.142 100,0% 100,0%

Viktorsberg 110 388 21 3 4 107 384 107 384 100,0% 100,0%

Weiler 498 1.757 43 14 47 484 1.710 484 1.710 100,0% 100,0%

Zwischenwasser 890 3.093 133 13 48 877 3.045 838 2.961 95,6% 97,2%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 12.813 Summe: 12.729 Mittel: 99,3%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 78

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

2.500.000

2.000.000

1.500.000

1.000.000

500.000

0

45.000

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

4.232 3.382 18 128

2.070 2.070 1 62

14.034 7.839 103 260

1.545.000

Temperatur

Zulauf

°C

13,5

4,1

20,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Vorderland

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

14,1

6,6

22,1

41.825 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 17.550 EW 100 (CSB) = 23.706

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 79

7,6

4,2

8,2

250

200

150

100

50

0

8,5

7,8

12,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Vorderland

41.825 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

42 59 51

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

18 '03 1.864 74 4 '03 3.544

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

2.500

SV [ml/l]

2.000

1.500

1.000

500

80

60

40

20

0

[%]

88

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 6.636 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 2.510

Bemessungsw. CSB: 4.016

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

700

600

500

400

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 80

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

54

CSB

[%]

73

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

5

4

3

2

1

0

70

60

50

40

30

20

10

0

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 3

CSB: 28

NH4-N: 3,1

Phosphor: 0,39

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

125

358

168 145

360

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

0

19

66

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

0

0

ARA Vorderland

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

15

10

0,8

0,6

0,4

0,2

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

4

25

3,4

0,40

(ges./ >8/12 °C)

14

14

14

14

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

10

25

12

25

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

41.825 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 81

80

60

40

20

0

25

20

15

10

5

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Vorderland

41.825 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 95

Stickstoff: 89

Phosphor: 94

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 82

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

1.053,0 384,3

15,1 5,50

-1.037,9 -378,8

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-379

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

2.370,6 865,3 212,4 77,5

113,7 41,5 33,9 12,4

-2.256,9 -823,8 -178,5 -65,1

5,5

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-65,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

12,4

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-824

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

28,0 10,2

1,62 0,59

-26,3 -9,6

CSB Abbau [t/Jahr]

41,5

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-9,6

0,59

Restfracht Pges Abbau Pges

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Region Vorderland in Koblach – 41.825 EW60

Anlagencharakteristik

Die 1981 errichtete und 1995 sowie 2000 an den Stand der Technik angepasste Abwasserreinigungsanlage

Vorderland besitzt seit 1995 eine nachgeschaltete Nitrifikation mit Rezirkulation (zwecks Denitrifizierung).

Seit 1995 erfolgt die Schlammbehandlung via Faulgasanlage und Entwässerung mittels Kammerfilterpresse.

Weiters wurde wegen der schwachen Vorflut ein Schönungsteich der Nachklärung nachgeschaltet. Bei der im

Jahre 2000 erneuerten Belüftungsanlage (Membrantechnik) traten im Berichtsjahr Probleme (Verkrustungen

etc.) auf.

Ein wesentlicher Einfluss auf die Zulaufqualität ging auch 2003 von einem Indirekteinleiter mit hoher CSB-

Fracht und einem betriebsspezifisch erhöhten Eintrag von Kohlenwasserstoffen, Schwebstoffen und

absetzbaren Stoffen aus. Teilweise kritisch für den ARA-Betrieb war, trotz des niederschlagsarmen Sommers

2003, auch im Berichtsjahr die witterungsbedingt auftretende, teils sehr hohe hydraulische Spitzenbelastung. In

den Verbandsgemeinden wurden schon Maßnahmen in Angriff genommen, um Spitzenabflüsse aus

versiegelten Bereichen, u.a. durch den verstärkten Bau von Trennkanalanlagen, zu reduzieren. Die sehr hohen

Entlastungsmengen in den Martinsbrunnengraben besonders beim der ARA vorgeschalteten Regenklärbecken

sind aus gewässerschutztechnischer Sicht auf Dauer nicht vertretbar. Unter Anderem aus diesem Grund

befindet sich ein Projekt in Ausarbeitung mit dem Ziel, den Ablauf in Verbindung mit dem Überlauf des ARA-

Regenklärbeckens direkt in den Mündungsbereich der Frutz in den Rhein abzuleiten. Dadurch soll unter

Anderem auch wieder eine Badewasserqualität in der Unteren Frutz erreicht werden.

Eine 2003 erstellte Studie der TU Wien (Dr. Fenz) hat im Übrigen den Weg der Ausleitung von gering

belasteten Oberflächenwässern aus dem Kanalnetzes als richtig bestätigt und gibt ergänzende Planungs- und

Umsetzungsempfehlungen auch für die Mischwasserbehandlung-/Ableitung.

Bewährt hat sich auch 2003 der Schönungsteich, der den durch hydraulische Überlastung und durch den

zumindest periodischen Eintrag hochbelasteter betriebsspezifischer CSB-Abwässer bedingten, gelegentlichen

Schlammabtrieb vom sehr wenig belastbaren Vorfluter zuverlässig fernhält.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere Auslastung der Anlage liegt sowohl bei den Parametern BSB5 (rund 40 %) und CSB (knapp 60 %)

sowie hydraulisch (rund 50 %) relativ niedrig. In der Woche der höchsten Auslastung liegen die

entsprechenden Werte lediglich für den Parameter CSB im Bereich der Anlagenkapazität. Die jeweiligen Werte

für das 85 % Perzentil liegen mit rund 75 % (BSB5) sowie knapp 90 % (CSB) auch noch unter der aktuellen

Ausbauleistung.

Alle Konzentrationsgrenzwerte und Vorgaben für die Reinigungseffekte wurden 2003 im Jahresmittel

eingehalten.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen auf einen relativ stabilen Betrieb

hin, wobei in der biologischen Stufe allerdings periodisch Schwimmschlammbildung auftritt, was den Betrieb,

die Steuerung und die automatische Messwerterhebung behindert.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die ARA Vorderland entspricht grundsätzlich dem Stand der Technik. Ein gewisser Handlungsbedarf besteht

noch bei der Einleitung von betrieblichen Abwässern mit hoher CSB-, Feststoff- und Kohlenwasserstofffracht.

Auf Basis der zunehmend dichten hydraulischen Messdaten (der Regenentlastungen) des Einzugsgebietes der

ARA Vorderland sind zielführende, entlastende Maßnahmen, wie die Ausleitung von gering belasteten

Oberflächenwässern in den Gemeindenetzen weiterhin konsequent zu setzen. Die fast regelmäßige hydraulische

Überlastung bei Regen bzw. die Regenentlastung bei der ARA ist weiterhin aufzuzeichnen und zu

dokumentieren. Entsprechende, grundsätzlich bereits geplante, aber kostenintensive Maßnahmen auf der

Anlage selbst sind aber nur dann notwendig, falls die derzeit in Umsetzung befindlichen und mittelfristig

zusätzlich geplanten Regenwasserrückhalte- und Ausleitungsmaßnahmen im Einzugsgebiet wider Erwarten

nicht ausreichen.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 83


ARA Bezau

37.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 740 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 1.560 m³ (4)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit 4

längsdurchströmten Beckenspuren

Art der Belüftung: feinblasige Tiefenbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 3.522 m³ (2)

Art der Fällung: Simultanfällung (Fe BB Mitte, Al RL-S)

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Feinrechen 1 cm / Grobr 2 cm Presse

Gesamtoberfläche: 1.400 m²

Bemessungswert BSB5: 2.265 kg/T

Bemessungswert CSB: 3.624 kg/T

Einleitercharakteristik: Tourismus / Milchverarbeitung

ARA: Bezau

Adresse: Bezau, Wilbinger 565

E-Mail: ara.bezau@aon.at

Telefon: 05514/2946

Betriebsleiter: Broger Josef

Betreiber: Abwasserverband Bezau

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1988

Vorflut: Bregenzerach

Schlammbehandlung:

MQ= 16 m³/s

Voreindicker:

Faulturm: 1.988 m³ (2)

Nacheindicker: 151 m³

Stapelvolumen:

Stabilisierung: MTS

Entwässerung: Siebbandpresse

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 8.213 m³/T

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Energienutzung: Blockheizkraftwerke(3x11 kWel)

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme und

Eigenkompostierung

max Konsenswassermenge: QTW: 186 l/s

QRW: 357 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Au 634 1.684 52 92 3 542 1.681 507 1.670 93,5% 99,3%

Bezau 542 1.899 70 56 56 486 1.843 486 1.843 100,0% 100,0%

Bizau 377 979 40 86 35 291 944 291 944 100,0% 100,0%

Mellau 498 1.266 25 82 56 416 1.210 414 1.202 99,5% 99,3%

Reuthe 190 591 25 36 7 154 584 154 584 100,0% 100,0%

Schnepfau 165 477 7 34 0 131 477 131 477 100,0% 100,0%

Schoppernau 385 903 40 107 3 278 900 278 900 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 7.639 Summe: 7.620 Mittel: 99,8%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 84

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

1.500.000

1.000.000

500.000

0

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

2.352 2.215 8 57

1.365 1.365 0 32

12.500 12.500 36 211

859.000

Temperatur

Zulauf

°C

10,6

5,2

16,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

12,4

5,9

19,9

ARA Bezau

37.750 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 13.886 EW 100 (CSB) = 15.388

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 85

8,2

-0,8

9,1

180

160

140

120

100

80

60

40

20

0

9,0

7,9

39,2

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Bezau

37.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

37 42 27

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

41 '03 2.022 89 10 '03 2.614

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

600

SV [ml/l]

500

400

50

40

30

20

10

0

[%]

72

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 8.213 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 2.265

Bemessungsw. CSB: 3.624

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

200

150

100

50

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 86

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

45

CSB

[%]

55

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0

6

5

4

3

2

1

0

100

80

60

40

20

0,60

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 5

CSB: 38

NH4-N: 4,0

Phosphor: 0,37

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

59

117

60 43

117

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

0

6

14

8

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

2

2

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

30

20

10

2,0

1,5

1,0

0,5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

400

300

200

100

0

5

42

6,8

0,44

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

5

6

6

6

6

10

5

10

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Bezau

37.750 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 87

80

60

40

20

0

50

40

30

20

10

0

30

20

10

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Bezau

37.750 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 94

Stickstoff: 77

Phosphor: 97

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 88

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

833,1 304,1

11,2 4,10

-821,9 -300,0

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-300

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

1.538,8 561,7 290,8 106,2

87,5 31,9 70,9 25,9

-1.451,4 -529,8 -219,9 -80,3

4,1

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-80,3

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

25,9

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-530

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

34,3 12,5

0,85 0,31

-33,5 -12,2

CSB Abbau [t/Jahr]

31,9

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-12,2

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,31

Restfracht Pges Abbau Pges

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Region Bezau – 37.750 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die Situation der ARA Bezau (Bj. 1988) wird traditionell wesentlich durch saisonale

Belastungsschwankungen, schwerpunktmäßig bedingt durch den Wintertourismus, geprägt. Deutlich

spürbar sind noch Fremdwassereinleitungen im Einzugsbereich des Kanalnetzes (diese verursachen nach

wie vor mehr als 30 % des Gesamtzuflusses).

Durch die, speziell im Winterhalbjahr, infolge des langgestreckten Einzugsgebietes niederen

Abwassertemperaturen, ist die nach der 1. AEV geforderte Stickstoffeliminierung auf ca. die Hälfte des

Jahres beschränkt. Somit sind bauliche Maßnahmen auf der ARA zur Verbesserung der Nitrifikation derzeit

nicht zielführend. Sehr wohl sind aber technische und verfahrenstechnische Maßnahmen, z.B. über die

Installation und den Betrieb von Selektoren im vorderen Teil der Belebtschlammstufe als Maßnahme

speziell zur Verbesserung der Nitrifikation, denkbar. In diese Richtung laufen aktuell Planungen und

Praxisversuche der Betriebsleitung.

2001 wurde eine Halle für die Kompostierung zumindest eines Teiles des eigenen Klärschlammanfalles mit

nachfolgender regionaler Vermarktung nach den Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 erstellt. In

den Faultürmen mit Faulgasverwertung mittels Blockheizkraftwerk erfolgt auch eine Co-Vergärung von, in

der Region anfallenden flüssigen, organischen Abfällen (derzeit im Wesentlichen Altfett und Molke).

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere Auslastung der ARA Bezau liegt im Jahre 2003 bei den Parametern BSB5 und CSB bei rund

40%, hydraulisch bei knapp 30 %. Auch in der Woche der höchsten Auslastung erreicht die organische

Belastung nicht die Anlagenkapazität. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 45 %

(BSB5) sowie rund 55 % (CSB) deutlich unter der aktuellen Ausbauleistung.

Die Ablaufkonzentrationsgrenzwerte wurden im Jahresmittel 2003 für alle relevanten Parameter

eingehalten, bei den Parametern Ammonium und Gesamt-Phosphor allerdings mit einer zu hohen Zahl an

Grenzwertüberschreitungen.

Bei den vorgeschriebenen Reinigungseffekten erfüllt die ARA Bezau die geltenden Grenzwerte vollständig.

Die biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen im Rahmen der, im Wesentlichen saisonal bedingten

anlagenspezifischen Schwankungen auf einen weitgehend stabilen Betrieb der ARA mit allerdings

tendenziell hohem Schlammvolumensindex hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die ARA Bezau entspricht grundsätzlich dem Stand der Technik. Abgesehen von der unveränderten

Notwendigkeit zur Verminderung des Fremdwasseranteiles besteht derzeit kein wesentlicher baulicher

Anpassungsbedarf. Im Jahr 2004 sind aber die bereits eingeleiteten, technischen und verfahrenstechnischen

Maßnahmen zur Verbesserung der Nitrifizierung bei der ARA Bezau unter Berücksichtigung der

Entwicklung des Standes der Technik möglichst abzuschließen.

Die Umsetzung und Einhaltung der Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV), speziell im Bereich

betriebspezifischer organischer Frachten, ist konsequent und angepasst an die örtliche Situation zu

verfolgen. Dies ist unter Berücksichtigung der Einleiterstruktur - realistisch gesehen - eine Daueraufgabe.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 89


ARA Riezlern

22.200 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 435 m³ (1)

Biologie: Gesamtvolumen: m³

Art der Biologie: Tauchtropfkörperanlage mit Ablauffilter

Art der Belüftung: Tauchtropfkörper (Wickel TTK: 122.584

m2 Ges.Ofl.)

Nachklärung: Gesamtvolumen: 860 m³ (1)

Art der Fällung: Vorfällung

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 1.332 kg/T

Bemessungswert CSB: 2.400 kg/T

5 mm Rechen/Rechengutwäscher u.-presse

Gesamtoberfläche: -

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus

ARA: Riezlern

Adresse: Riezlern, Engelb. Kesslerstr

E-Mail: ara.kleinwalsertal@aon.at

Telefon: 05517/5292

Betriebsleiter: Lammeck Jürgen D.I.

Betreiber: Gemeinde Mittelberg

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1977/90

Vorflut: Breitach

Schlammbehandlung:

MQ= 3,29 m³/s

Voreindicker:

Faulturm: 600 m³ (2)

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 150 m³

Stabilisierung: ATS - Faulung

Entwässerung: Siebbandpresse

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 3.720 m³/T

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (25 kWel u. 10 kWel)

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

max Konsenswassermenge: QTW: 100 l/s

QRW: 150 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Mittelberg Riezlern 1.288 4.919 1.043 49 78 1.239 4.841 1.172 4.778 94,6% 98,7%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 4.841 Summe: 4.778 Mittel: 98,7%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 90

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

1.000.000

800.000

600.000

400.000

200.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

1.820 1.734 6 54

570 570 1 27

9.906 4.154 29 152

664.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,9

6,2

19,2

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

ARA Riezlern

22.200 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

5.000

100

4.500

90

4.000

80

3.500

70

3.000

60

2.500

50

2.000

40

1.500

30

1.000

20

500

10

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

20.000

18.000

16.000

14.000

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 8.920 EW 100 (CSB) = 10.639

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 91

7,0

5,5

8,1

8,7

6,4

11,3

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Riezlern

22.200 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

40 44 47

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

10 '03 1.152 86 10 '03 2.138

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1

SV [ml/l]

1

1

0

0

60

40

20

0

[%]

89

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 3.720 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 1.332

Bemessungsw. CSB: 2.400

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

1

1

1

0

0

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 92

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

56

CSB

[%]

70

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1

0,8

0,6

0,4

0,2

0

80

60

40

20

0

1,00

0,80

0,60

0,40

0,20

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 9

CSB: 41

NH4-N: 6,9

Phosphor: 0,81

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

60

141

62 50

132

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

2

3

21

7

0

0

12

0

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

40

30

20

10

1,5

1,0

0,5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

40

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

500

400

300

200

100

0

7

35

13,7

0,55

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

5

6

6

6

6

12

5

11

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Riezlern

22.200 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 93

80

60

40

20

0

30

20

10

0

30

20

10

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Riezlern

22.200 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 97

CSB: 93

Stickstoff: 43

Phosphor: 93

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 94

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

535,2 195,3

15,9 5,81

-519,3 -189,5

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-190

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

1.063,9 388,3 112,7 41,2

75,7 27,6 74,2 27,1

-988,1 -360,7 -38,6 -14,1

5,8

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-14,1

27,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-361

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

25,2 9,2

1,47 0,54

-23,7 -8,7

CSB Abbau [t/Jahr]

27,6

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-8,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,54

Restfracht Pges Abbau Pges

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Riezlern / Gemeinde Mittelberg - 22 200 EW60

Anlagencharakteristik

Die biologische Stufe der Abwasserreinigungsanlage besteht 2003 noch allein aus sogenannten

Tauchtropfkörpern. Unter Berücksichtigung des Standes der Technik war nach den Erfahrungen der letzten

Jahre allerdings ein Ausbau der Anlage notwendig um die geltenden Vorgaben betreffend Stickstoffabbau

zuverlässig einhalten zu können. Ein entsprechendes Projekt auf Basis der SBR-Technik ist 2003 begonnen

worden und soll 2004 abgeschlossen werden.

Als eine der wenigen Anlagen mit einer Ausbauleistung unter 30.000 EW60 betreibt die ARA Riezlern eine

Faulturmanlage und ein Blockheizkraftwerk. Die Anlage ist im Übrigen starken saisonalen Schwankungen,

im Wesentlichen bedingt durch den Wintertourismus, unterworfen.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere Auslastung bezüglich des Parameters BSB5 liegt 2003 bei rund 40 % und beim CSB sowie der

hydraulischen Auslastung bei rund 50 % der Anlagenkapazität. In der Woche der höchsten Auslastung

erreicht die Zulauffracht beim Parameter BSB5 knapp 90 % und beim Parameter CSB rund 100 % der

Anlagenkapazität was gegenüber dem Vorjahr eine jedenfalls weiter zu beobachtende Steigerung bedeutet

Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 60 % (BSB5) sowie rund 70 % (CSB) noch

unter der aktuellen Ausbauleistung.

Die Grenzwerte der Ablaufkonzentrationen werden im Jahresdurchschnitt mit Ausnahme des Wertes für den

Parameter Ammonium eingehalten.

Die erforderlichen Reinigungseffekte werden für die Parameter Stickstoff (43 %), erwartungsgemäß,

deutlich nicht erbracht.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Nach der laufenden und im Jahre 2004 voraussichtlich abgeschlossenen Anpassung der Anlage an den Stand

der Technik besteht nach den Erfahrungen mit der ARA Bödmen, welche seit rund zwei Jahren mit der in

Riezlern vorgesehenen verfahrenstechnischen Kombination SBR/Tauchtropfkörper betrieben wird, mit

hoher Wahrscheinlichkeit auf absehbare Zeit kein weiterer Anpassungsbedarf

Die, schwerpunktmäßig die Gastronomie betreffenden Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind

bereits weitgehend umgesetzt. Die Kontrolle und Evaluierung wird - realistisch gesehen - eine

Daueraufgabe sein

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 95


ARA Egg

21.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³

Biologie: Gesamtvolumen: 1.456 m³ (4)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit 4 Kaskaden ohne

Vorklärung

Art der Belüftung: grobblasig (3/4 Zoll Schlauch)

Nachklärung: Gesamtvolumen: 1.160 m³ (1)

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: zeitproportional

Grobrechen zw. 1.u.2.Kaskade (28mm)

Gesamtoberfläche: 285 m²

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 1.290 kg/T

Bemessungswert CSB: 2.064 kg/T

ARA: Egg

Adresse: Egg, Melisau 958

E-Mail: gemeinde@egg.cnv.at

Telefon: 05512/2261

Betriebsleiter: Sutterlüty Karl

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1981

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Betreiber: Abwasserreinigungs- GmbH Egg-

Andelsbuch

Vorflut: Bregenzerach (Restwasserstrecke)

Schlammbehandlung:

Einleitercharakteristik: Kommunal / Lebensmittelerzeugung-/verarbeitung

MQ= 1,5 m³/s

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 250 m³ (1)

Stabilisierung: aerob (630 m3)

Energienutzung:

Entwässerung: Siebbandpresse Klein KS 20

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 3.015 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 80 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Andelsbuch 604 2.274 42 54 172 550 2.102 534 1.960 97,1% 93,2%

Egg 1.299 3.372 101 289 275 1.010 3.097 957 2.980 94,8% 96,2%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 5.199 Summe: 4.940 Mittel: 95,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 96

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

800.000

600.000

400.000

200.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

m³/Tag

1.332

556

5.589

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag

1.057

556

2.950

min. max.

486.000

Temperatur

Zulauf

°C

13,7

6,0

22,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

13,4

9,0

21,0

ARA Egg

21.500 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

4.500

1

4.000

0,9

3.500

0,8

3.000

0,7

2.500

0,6

0,5

2.000

0,4

1.500

0,3

1.000

0,2

500

0,1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

16.000

14.000

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

95 96 97 98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 14.911 EW 100 (CSB) = 11.420

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 97

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Egg

21.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

69 55 35

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

11 '03 2.182 169 11 '03 1.818

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1.200

SV [ml/l]

1.000

800

[%]

88

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 3.015 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 1.290

Bemessungsw. CSB: 2.064

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

100

80

60

40

20

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

600

400

200

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

200

150

100

50

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 98

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

90

CSB

[%]

69

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

12

10

8

6

4

2

0

200

150

100

50

0

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 6

CSB: 31

NH4-N: 2,8

Phosphor: 0,18

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

62

275

66 66

163

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

9

0

0

0

3

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

20

15

10

0,6

0,4

0,2

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

250

200

150

100

50

0

5

21

0,9

0,48

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

5

5

5

6

20

6

13

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Egg

21.500 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 99

80

60

40

20

0

25

20

15

10

5

0

30

20

10

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Egg

21.500 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 96

Stickstoff: 94

Phosphor: 99

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 100

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

894,6 326,5

8,6 3,14

-886,0 -323,4

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-323

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

1.142,0 416,8 111,9 40,8

41,8 15,3 7,8 2,9

-1.100,1 -401,5 -104,1 -38,0

3,1

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-38,0

2,9

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-402

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

23,4 8,6

0,23 0,08

-23,2 -8,5

CSB Abbau [t/Jahr]

15,3

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-8,5

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,09

Restfracht Pges Abbau Pges

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Egg - Andelsbuch – 21.500 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die, ohne Vorklärbecken, mit grobblasiger Belüftung und mit einer (energieaufwändigen) aeroben

Schlammstabilisierung betriebene Anlage (Bj. 1981) weist grundsätzlich eine eher kommunale

Abwassercharakteristik auf, wird aber durch hohe betriebsspezifische, organische Frachten zumindest

fallweise stark beeinflusst und gelegentlich, wie in den Vorjahren, beeinträchtigt.

Durch die sehr kompakte, weitgehend unterirdische Bauweise der Belebungskaskaden sind Sanierungs- und

Erweiterungsmaßnahmen, z.B. in Richtung Zweistufigkeit, nur schwer bzw. nur mit hohem Aufwand

möglich. Die als Sandfang konzipierte erste belüftete Kaskade hat sich im praktischen Betrieb nicht

bewährt. Regelmäßig auftretende Schwimmschlammprobleme sind, u.a. auch auf den alten Grobrechen, den

fehlenden Fettfang und die mangelnde Schlammlagerkapazität zurückzuführen. Im Übrigen ist der

Anlagenzulauf bei der bestehenden Bauweise nicht einsehbar und damit nur erschwert überprüfbar.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Bei den Parametern BSB5 und CSB liegt die mittlere Auslastung bei knapp 70 bzw. 55 % (hydraulisch bei

35 %) der Ausbaukapazität und ist somit im Vergleich zum Vorjahr überraschend markant gesunken. In der

Woche der höchsten Anlagenbelastung überschreitet die BSB5-Fracht die installierte Abbaukapazität

deutlich (169 % der Anlagenkapazität!!) im Falle des Parameters CSB mit knapp 90 % nicht, was

abwassertechnisch schwer erklärbar ist. Die jeweiligen Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 90 %

(BSB5) sowie rd 70 % (CSB) noch unter der aktuellen Ausbauleistung, wobei auch hier das Verhältnis

BSB5/CSB zumindest als unüblich zu bezeichnen ist. Die beschriebene Situation lässt aber nach wie vor auf

zumindest gelegentliche Einträge von hochorganischen, betriebsspezifischen Abwasserkonzentraten

schließen. Die Häufigkeit und das Ausmaß derselben hat, wahrscheinlich infolge der laufenden Umsetzung

der Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung im Vergleich zu den Vorjahren aber weiter abgenommen.

Auffallend ist weiterhin, trotz der begrenzten statistischen Relevanz, die relativ schlechte Korrelation

zwischen den Werten der Eigen- und Fremdkontrolle beim Parameter Gesamt-Phosphor.

Bezüglich der Ablaufkonzentrationen erfüllt die ARA Egg die geltenden Grenzwerte beim Parameter

Ammonium allerdings mit etwas zu hohen Überschreitungen. Hinsichtlich der Reinigungseffekte werden,

u.a. auslastungsbedingt, alle Grenzwerte eingehalten.

Die biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen im Rahmen der, zulaufbedingten Schwankungen auf

einen relativ stabilen Betrieb der ARA mit allerdings durchwegs hohen bis sehr hohen

Schlammvolumensindex hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die 1981 in Betrieb genommene ARA Egg-Andelsbuch weist zwar eine sehr gute Reinigungswirkung auf,

bei einigen Anlagenteilen wie der Rechenanlage, dem Sand- und Fettfang, der Steuerungstechnik sowie der

Schlammstabilisierung und –lagerkapazität besteht inzwischen ein dringender Erneuerungsbedarf.

Entsprechende Vorplanungen wurden im Jahr 2001 in die Wege geleitet. Die Umsetzung der vorliegenden

Projektsergebnisse für die Anpassung an den Stand der Technik beginnt nach entsprechender Diskussion in

den zuständigen Gremien im Jahr 2004. Parallel dazu läuft eine Diplomarbeit zur fundierten Dokumentation

des Ist-Zustandes des Kanalnetzes. Neben der konsequenten Kontrolle der Frachtbegrenzungen bei allen

maßgeblichen Indirekteinleitern müssen daher die Weichen für die entsprechende bauliche, technische und

verfahrenstechnische Anpassung der Anlage an den Stand der Technik (inkl. deren energetischer Sanierung

und der Maßnahmen im Kanalnetz) bis spätestens Ende 2004 gestellt werden. Ein Schwerpunkt ist weiters

bei der Verbesserung der Messwertplausibilität der Eigenkontrolle zu setzen. Bei den wichtigsten,

frachtrelevanten Indirekteinleitern sind die IEV-Vereinbarungen abgeschlossen und zumindest teilweise

auch schon umgesetzt worden. Die Bemühungen zur Frachtbegrenzung müssen aber teils noch verstärkt

werden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 101


ARA Rotachtal

15.900 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 220 m³ (2)

Feinrechen 15 mm

Biologie: Gesamtvolumen: 1.529 m³ (8)

Art der Biologie: Belebungsverfahren 6 Kaskaden mit 2

vorgesch. Selektoren

Art der Belüftung: feinblasige Tellerbelüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 1.286 m³ (2)

Gesamtoberfläche: 486 m²

Art der Fällung: Simultanfällung Fe II Sulfat

Probenahme: mengenproportional

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 954 kg/T

Bemessungswert CSB: 1.526 kg/T

Einleitercharakteristik: Kommunal / Milchverarbeitung

ARA: Rotachtal

Adresse: Langen b.Br., Ach

E-Mail: ara.rotachtal@aon.at

Telefon: 05575/4697

Betriebsleiter: Rädler Konrad

Betreiber: Abwasserverband Rotachtal

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1988

Vorflut: Rotach

Schlammbehandlung:

Voreindicker: 47 m³

Faulturm:

Nacheindicker: 380 m³

Stapelvolumen:

Entwässerung:

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 1.900 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 50 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

MQ= 3,78 m³/s Q95=0,56 m³/sec

Stabilisierung: ATS außer Betr. 2x42 m3

Energienutzung:

Entsorgung: Kompostieranlage ARA Bregenz

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Doren 328 1.017 41 78 186 250 831 226 649 90,4% 78,1%

Langen b. Bregenz 348 1.336 90 84 338 264 998 264 998 100,0% 100,0%

Sulzberg 456 1.710 61 184 827 272 883 269 877 98,9% 99,3%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 2.712 Summe: 2.524 Mittel: 93,1%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 102

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

400.000

300.000

200.000

100.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

770 652 3 21

446 446 1 12

3.810 989 28 50

281.000

Temperatur

Zulauf

°C

12,5

6,4

19,1

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

12,4

5,2

20,0

ARA Rotachtal

15.900 EW-60

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

2.500

50

45

2.000

40

35

1.500

30

25

1.000

20

15

500

10

5

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

10.000

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

97 98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 5.939 EW 100 (CSB) = 7.464

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 103

6,8

3,6

8,3

8,0

6,2

9,8

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Rotachtal

15.900 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

37 49 34

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

52 '03 762 80 53 '03 1.478

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

600

SV [ml/l]

500

400

80

60

40

20

0

[%]

97

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 1.900 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 954

Bemessungsw. CSB: 1.526

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

140

120

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 104

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

46

CSB

[%]

64

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

7

6

5

4

3

2

1

0

80

60

40

20

0

0,30

0,25

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 8

CSB: 42

NH4-N: 1,0

Phosphor: 0,31

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

60

365

61 46

148

Grenzwert

[mg/l]:

15

60

5

0,5

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

50

40

30

20

4

22

1

10

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

1

5

1

3

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

10

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

20

15

10

2,0

1,5

1,0

0,5

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

5

31

1,5

0,25

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

4

4

4

6

25

5

12

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Rotachtal

0

15.900 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 105

150

100

50

25

20

15

10

5

0

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Rotachtal

15.900 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 95

Stickstoff: 82

Phosphor: 98

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 106

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

356,3 130,1

6,5 2,38

-349,8 -127,7

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-128

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

746,4 272,4 46,5 17,0

32,4 11,8 8,4 3,1

-714,0 -260,6 -38,1 -13,9

2,4

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-13,9

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

3,1

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-261

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

10,3 3,7

0,24 0,09

-10,0 -3,7

CSB Abbau [t/Jahr]

11,8

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-3,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,09

Restfracht Pges Abbau Pges

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Rotachtal in Langen b. Bregenz - 15.900 EW60

Anlagencharakteristik

Über die dem abwassertechnischen Standard entsprechende Anlagenkombination Vorklärung – Belebung –

Nachklärung – aerobe Schlammstabilisierung werden auch Abwässer eines Teiles der deutschen Gemeinde

Scheidegg (Ortsteil Scheffau, ca. 300 Einwohner) verarbeitet.

Durch einen Umbau der belüfteten Kaskaden ist nunmehr die Zuschaltung der Kaskaden einzeln und damit

ein flexibler, dem Zulauf besser angepaßter Betrieb mit verbesserter Denitrifizierung möglich.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere Auslastung der Anlage im Berichtszeitraum liegt 2003 beim Parameter BSB5 bei rund 40 %,

beim Parameter CSB bei rund 50 % der Ausbaukapazität, was im Vorjahresvergleich, wohl einleiterbedingt,

eine nenneswerte Steigerung bedeutet. Die hydraulischen Auslastung ist mit rund 35 % der

Anlagenkapazität niedrig. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung wird die vorhandene

Ausbaukapazität 2003 speziell beim CSB seit längerem wieder einmal ausgeschöpft, was wie angedeutet,

auf eine kurzfristige Steigerung des Eintrages stärker organisch belasteter Abwässer schließen lässt. Die

relevanten Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 50 % (BSB5) sowie rund 65 % (CSB) aber noch

deutlich unter der aktuellen Ausbauleistung. Die geltenden Konzentrationsgrenzwerte werden durchwegs

eingehalten, allerdings auch durchwegs mit etwas zu hohen Überschreitungen. Die Grenzwerte für die

Reinigungseffekte werden wiederum ausnahmslos eingehalten.

Die anlagenspezifischen Kennzahlen der Biologie weisen, wie in den Vorjahren, auf einen stabilen Betrieb

mit allerdings im April 2003 hohem Schlammvolumensindex hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die Anlage entspricht dem Stand der Technik. Bezüglich der offensichtlich gestiegenen Einleitung

wahrscheinlich betriebsspezifischer, hochorganischer Abwässer ist auf die Einhaltung der vereinbarten

Maßnahmen zur Umsetzung der Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung verstärkt, zumindest

schwerpunktmäßig bei der Fleisch- und Milchverarbeitung, zu kontrollieren.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 107


ARA Bödmen

6.225 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 230 m³ (1)

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 374 kg/T

Bemessungswert CSB: 620 kg/T

5 mm Rechen/Rechengutwäscher u.-presse

Biologie: Gesamtvolumen: 1.450 m³ (2)

Art der Biologie: 2 SBR-Behälter (Zyklus 6-12h) mit

Tauchtropfkörper (2.Stufe) u. Ablauffilter

Art der Belüftung: SBR Anlage (400 m3-Ges.-

Austauschvolumen) 2.Stufe: Wickel-TTK

mit 35.800 m2 OFL

Nachklärung: Gesamtvolumen: 160 m³ (1)

Gesamtoberfläche: -

Art der Fällung: Vor-, Simultan- u. biol. Fällung

Probenahme: mengenproportional

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus

ARA: Bödmen

Adresse: Mittelberg, Wildentalstr.16

E-Mail: ara.kleinwalsertal@aon.at

Telefon: 05517/5732

Betriebsleiter: Lammeck Jürgen

Betreiber: Gemeinde Mittelberg

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1974/88/02

Vorflut: Breitach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm: 100 m³ (1)

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 440 m³ (1)

Entwässerung:

MQ= 2 m³/s

Stabilisierung: ATS (aerotherm 9 m3) / Faulung

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 1.000 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 28 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (2 x 5 kWel)

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand:

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Mittelberg Bödmen 1.100 0 1.100 1.100 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 108

1.100 1.100 100,0%

Summe: Summe: Mittel:

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

400.000

300.000

200.000

100.000

0

1.400

1.200

1.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

800

600

400

200

99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

554 543 3 17

270 270 0 8

2.747 1.072 5 51

202.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,8

6,7

17,7

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Bödmen

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

6.225 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 2.687 EW 100 (CSB) = 3.052

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 109

7,4

6,0

8,4

30

25

20

15

10

5

0

9,3

6,3

10,2

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Bödmen

6.225 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

43 49 54

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

41 '03 412 110 6 '03 839

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

80

60

40

20

0

[%]

135

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 1.000 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 374

Bemessungsw. CSB: 620

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

800

6

700

600

500

5

4

400

3

300

200

100

2

1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

SV [ml/l]

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

250

200

150

100

50

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 110

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

68

CSB

[%]

75

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

0,25

0,20

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 3

CSB: 25

NH4-N: 0,5

Phosphor: 0,74

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

59

124

120 112

117

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

2

5

0

0

2

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

20

15

10

2,0

1,5

1,0

0,5

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

5

26

0,3

1,24

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

4

4

4

6

10

10

10

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Bödmen

0

6.225 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 111

80

60

40

20

25

20

15

10

5

0

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Bödmen

6.225 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 95

Stickstoff: 87

Phosphor: 91

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

85

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 112

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

161,2 58,8

1,8 0,67

-159,4 -58,2

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-58

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

305,2 111,4 31,6 11,5

14,8 5,4 5,8 2,1

-290,4 -106,0 -25,8 -9,4

0,7

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-9,4

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

2,1

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-106

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

4,8 1,8

0,41 0,15

-4,4 -1,6

CSB Abbau [t/Jahr]

5,4

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-1,6

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,15

Restfracht Pges Abbau Pges

1.500

1.000

500

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Bödmen / Gemeinde Mittelberg – 6.225 EW60

Anlagencharakteristik

Die biologische Stufe der Abwasserreinigungsanlage (Bj. 1974) bestand bis Ende 2001 aus sogenannten

Tauchtropfkörpern. Die technische Anpassung durch eine, der Tropfkörperanlage vorgeschaltete SBR-

Hochlastbiologie wurde 2001 abgeschlossen.

Die neue Anlagenkonfiguration (1. Stufe: Vorklärung als Vorlagebehälter - 2 SBR-Reaktoren mit einem

Gesamtaustauschvolumen von 400 m3 - ehem. Nachklärung als Stapelbecken; 2. Stufe: Bestehende

Tauchtropfkörperanlage - Ablauffilter; anaerobe Schlammbehandlung mit Faulgasnutzung über

Blockheizkraftwerk) war 2003 bestimmungsgemäß in Betrieb.

Die Belastungscharakteristik der Anlage wird deutlich vom Wintertourismus bestimmt.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung liegt 2003 mit 43 % bzw. 49 %, hydraulisch bei 54 %,

jeweils eher niedrig. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung betragen die Werte beim BSB5 110 %,

beim CSB 135 % und liegen damit über den Kapazitätsgrenzen. Die relevanten Werte für das 85 % Perzentil

liegen mit rund 70 % (BSB5) sowie 75 % (CSB) aber noch unter der aktuellen Ausbauleistung. Bei den

Ablaufkonzentrationen werden 2003 alle Grenzwerte eingehalten, beim Ammonium liegt das Ausmaß der

Grenzwertüberschreitungen noch etwas zu hoch.

Bei den Reinigungseffekten werden die Konsensvorgaben für alle Parameter eingehalten.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die ARA Bödmen entspricht dem Stand der Technik und ist 2003 konsensgemäß betrieben worden.

Die schwerpunktmäßig die Gastronomie betreffenden Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV, u.a.

Fettproblematik) sind in Umsetzung begriffen. Die zumindest schwerpunktmäßige Kontrolle der Einhaltung

dieser Vorgaben ist übrigens, realistisch gesehen, als Daueraufgabe einzustufen. Dies lässt sich u.a. aus der

für 2003 ausgewiesenen hohen Zulauffracht der Woche der höchsten Auslastung schließen.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 113


ARA Warth

5.956 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 31 m³ (1)

Biologie: Gesamtvolumen: 606 m³ (1)

Art der Biologie: Belebungsverfahren (Saison) und

Scheibentauchkörperanlage

Art der Belüftung: feinblasige Belüftung und

Scheibentauchkörperanlage

Nachklärung: Gesamtvolumen: 396 m³ (2)

Gesamtoberfläche: 122 m²

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: stat. Probenehmer Abl. /Zul. mobiles PNG

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 357 kg/T

Bemessungswert CSB: 571 kg/T

ARA: Warth

Adresse: Warth

E-Mail: gewarth@warth.at

Telefon: 0664 2022039

Betriebsleiter: Ulsess Werner

Betreiber: Gemeinde Warth

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1976/87

Vorflut: Krumbach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 698 m³ (3)

Stabilisierung: aerob / Emscherbrunnen

Energienutzung:

Entwässerung:

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 753 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 28 l/s

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus / Milchverarbeitung

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

QRW: 53 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Warth 72 187 43 5 1 67 186 58 162 86,6% 87,1%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 186 Summe: 162 Mittel: 87,1%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 114

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

150.000

100.000

50.000

0

700

600

500

400

300

200

100

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

97 98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

362 367

5

147 147

4

782 782

7

132.000

Temperatur

Zulauf

°C

10,2

8,5

11,5

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

ARA Warth

5.956 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 1.794 EW 100 (CSB) = 2.666

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 115

8

7

6

5

4

3

2

1

0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Warth

5.956 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

30 47 49

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

52 '03 192 54 10 '03 778

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

[%]

136

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 753 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 357

Bemessungsw. CSB: 571

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

100

80

60

40

20

0

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

800

1

700

600

0,8

500

400

0,6

300

0,4

200

100

0,2

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

SV [ml/l]

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

1

1

1

0

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 116

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

41

CSB

[%]

79

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

60

50

40

30

20

10

0

1,00

0,80

0,60

0,40

0,20

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 24

CSB: 40

NH4-N: 8,6

Phosphor: 1,03

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

41

49

35 35

42

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

50

40

30

20

39

2

26

14

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

11

0

9

4

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

10

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

30

20

10

6,0

4,0

2,0

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

400

300

200

100

0

9

49

25,0

1,38

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

4

4

4

5

5

4

5

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Warth

100

80

60

40

20

0

5.956 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 117

15

10

5

0

50

40

30

20

10

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Warth

5.956 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 90

CSB: 94

Stickstoff:

Phosphor: 92

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

85

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 118

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

107,6 39,3

9,3 3,41

-98,3 -35,9

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-36

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

266,6 97,3 18,5 6,7

15,1 5,5 4,5 1,6

-251,5 -91,8 -14,0 -5,1

3,4

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-5,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

1,6

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-92

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

6,9 2,5

0,37 0,13

-6,6 -2,4

CSB Abbau [t/Jahr]

5,5

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-2,4

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,13

Restfracht Pges Abbau Pges

800

600

400

200

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Warth – 5.956 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die Anlage (Bj. 1976) besteht aus zwei noch parallel betriebenen Straßen mit unterschiedlicher technischer

Ausstattung. Die neuere Straße (Bj. 1987), ausgestattet mit feinblasiger Belüftung, wird während der Saison

betrieben. Die alte Anlage, mit Scheibentauchkörpern ausgestattet, wird ganzjährig in Zeiten der Niederlast

alleine betrieben. Während der Saison sind daher zwei Abläufe zu beproben und zu untersuchen, was die

Bilanzierung der Anlage wesentlich erschwert.

Die Zulauf- und Belastungscharakteristik wird maßgeblich vom Wintertourismus, insbesondere durch

betriebsspezifische Einleiter (Gastronomiebereich), mit einer teils relativ hohen organischen Abwasserfracht

beeinflusst.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung liegt 2003 mit 30 % bzw. rund 50 %, hydraulisch

ebenfalls bei rund 50 %, jeweils eher niedrig. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung betragen die

Werte beim BSB5 ca. 55 %, beim CSB rund 135 %, was eher schwer erklärbar ist, aber rechnerisch bei der

CSB-Belastung die Überschreitung der Kapazitätsgrenze anzeigt. Die relevanten Werte für das 85 %

Perzentil liegen mit rund 40 % (BSB5) sowie rund 80 % (CSB) auch in einem schwer erklärbaren

Verhältnis, aber offensichtlich unter der aktuellen Ausbauleistung. Auffallend ist, trotz der begrenzten

statistischen Relevanz, die noch schlechte Korrelation zwischen den Werten der Eigen- und Fremdkontrolle

beim Parameter Ammonium.

Im Jahresmittel werden die Konzentrationsgrenzwerte für die Parameter BSB5 und Ammonium wiederum

nicht, beim Gesamt-Phosphor knapp nicht, beim CSB jedoch (überraschend) eingehalten. Der im

Jahresmittelwert hohe Konzentrationswert für den Parameter Phosphor wird durch den, nach wie vor nicht

optimierten Betrieb der Simultanfällung bedingt. Die Anlage liegt nicht im Bodenseeeinzugsgebiet, weshalb

nach den geltenden Übergangsbestimmungen der 1. AEV der Grenzwert für den Parameter Ammonium (5

mg /l) formal erst ab 01.01.2005 einzuhalten ist.

Bei den Reinigungseffekten werden die Vorgaben für den Parameter BSB5 nicht, bei den Parametern CSB

(wiederum überraschend) und Gesamtphosphor jedoch schon eingehalten. Für den Parameter Stickstoff

liegen bezüglich des Reinigungseffektes keine ausreichenden Messwerte vor.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die Anlage entspricht, nach der im Jahre 2003 verdichteten Eigen- und Fremdkontrolle sowie den

Kontrollen der Gewässeraufsicht zwar baulich, aber nicht technisch und verfahrenstechnisch dem Stand der

Abwassertechnik. Der Parallelbetrieb der Belebtschlammanlage und der Scheibentauchkörperanlage lässt,

nach den nunmehr langjährigen Erfahrungen mit dieser Konfiguration und den Erhebungen des Jahres 2003

eine ausreichend zuverlässige Nitrifikation nicht zu. Ein entsprechendes Sanierungskonzept ist bereits in

Ausarbeitung begriffen. Ein genehmigungsfähiges Sanierungsprojekt wird voraussichtlich bis Ende 2004

vorliegen. Die Qualität der Eigenkontrolle hat sich zwar 2003 verbessert, insbesondere bei der

Weiterbildung des Betriebspersonales und den Parametern Ammonium und Phosphor besteht aber noch

weiterer Handlungsbedarf. Die BSB5-Messwerte 2003 liegen 2003 niederer, da kein Nitrifikationshemmer

eingesetzt wurde.

Die schwerpunktmäßig die Gastronomie betreffenden Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV, u.a.

Fettproblematik) sind in Umsetzung begriffen. Die zumindest schwerpunktmäßige Kontrolle der Einhaltung

der Vorgaben ist übrigens, realistisch gesehen und anhand der Erfahrungen des Jahres 2003, eine wichtige

Daueraufgabe.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 119


ARA Damüls

5.813 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 254 m³ (2)

Biologie: Gesamtvolumen: 464 m³ (4)

Art der Biologie: Belebung (Vorklärung Dortmundtrichter)

Art der Belüftung: 4 Becken mit Tauchbelüfter und aerober

Schlammstabilisierung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 435 m³ (2)

Gesamtoberfläche: 173 m²

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: autom. Probenehmer Zu- u. Ablauf

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 349 kg/T

Bemessungswert CSB: 558 kg/T

Einleitercharakteristik: Tourismus mit Schwerpunkt Wintertourismus

ARA: Damüls

Adresse: Damüls

E-Mail: ara.damuels@aon.at

Telefon: 05510/621

Betriebsleiter: Türtscher Rainer

Betreiber: Gemeinde Damüls

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1991

Vorflut: Krumbach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 380 m³ (1)

Stabilisierung: aerob

Energienutzung:

Entwässerung:

MQ= 0,4 m³/s

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 1.150 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 38 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Damüls 161 337 36 25 42 136 295 134 295 98,5% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 295 Summe: 295 Mittel: 100,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 120

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

150.000

100.000

50.000

0

700

600

500

400

300

200

100

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

98 99 00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

208 177 1 58

39 39 0 11

1.830 664 15 178

76.000

Temperatur

Zulauf

°C

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

14,1

7,1

21,8

ARA Damüls

5.813 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 1.098 EW 100 (CSB) = 1.261

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 121

7,7

2,0

8,3

140

120

100

80

60

40

20

0

8,4

7,6

9,5

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Damüls

5.813 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

19 23 15

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

53 '03 278 80 53 '03 421

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

40

30

20

10

0

[%]

75

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 1.150 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 349

Bemessungsw. CSB: 558

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

Wochenmittelwerte

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

800

10

700

600

8

500

400

6

300

4

200

100

2

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

SV [ml/l]

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

120

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 122

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

30

CSB

[%]

36

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

100

80

60

40

20

0

0,15

0,10

0,05

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 8

CSB: 36

NH4-N: 6,3

Phosphor: 0,64

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

72

73

73 71

67

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

2

2

30

3

0

0

21

0

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

20

15

10

2,0

1,5

1,0

0,5

5

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

400

300

200

100

0

5

25

18,4

1,06

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

4

4

4

7

7

7

6

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Damüls

0

5.813 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 123

80

60

40

20

25

20

15

10

5

0

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Damüls

5.813 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 97

CSB: 95

Stickstoff: 83

Phosphor: 93

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 124

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

65,9 24,0

1,7 0,63

-64,1 -23,4

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-23

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

126,1 46,0 5,3 1,9

7,3 2,6 1,3 0,5

-118,8 -43,4 -3,9 -1,4

0,6

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-1,4

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

0,5

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-43

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

1,9 0,7

0,14 0,05

-1,8 -0,6

CSB Abbau [t/Jahr]

2,6

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-0,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,05

Restfracht Pges Abbau Pges

800

600

400

200

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Damüls – 5.813 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die Anlage (Bj. 1991) besteht aus der Verfahrenskombination Vorklärung - Belebtschlammbiologie -

Nachklärung und aerobe Schlammstabilisierung. Die Zulauf- und Frachtcharakteristik wird im Wesentlichen

vom Wintertourismus bestimmt.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Anhand der Jahresauswertung der Eigenkontrolle liegt 2003 die mittlere Auslastung der Anlage bei allen

relevanten Parametern durchwegs deutlich unter den jeweiligen Dimensionierungswerten. Auch in der

Woche der stärksten Auslastung wird die Grenze der Verarbeitungskapazität nicht erreicht. Auch die

relevanten Werte für das 85 % Perzentil liegen mit 30 % (BSB5) sowie rund 35 % (CSB) aber deutlich unter

der aktuellen Ausbauleistung. Auffallend ist, trotz der begrenzten statistischen Relevanz, die schlechte

Korrelation zwischen den Werten der Eigen- und Fremdkontrolle beim Parameter Ammonium.

Grundsätzlich ist aber seit 2002 die Qualität der Eigenkontrolle wesentlich verbessert worden.

Bei den Ablaufkonzentrationen werden im Jahresmittel 2003, erstmals seit vielen Jahren, die in Vorarlberg

üblichen Grenzwerte für die Parameter BSB5, CSB und Gesamtphosphor durchwegs eingehalten. Beim

Parameter Ammonium wird der geltende Grenzwert, wenn auch recht knapp, im Jahresmittel überschritten.

Die erforderlichen Reinigungseffekte werden bei allen Parametern erstmals erreicht, was entscheidend auf

die wesentlich verbesserte Betriebsführung zurückzuführen ist.

Die anlagenspezifischen Kennzahlen der Biologie weisen 2003 auf einen weitgehend stabilen Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die Anlage entspricht grundsätzlich dem Stand der Technik, 2003 auch hinsichtlich der Betriebsführung.

Diese wurde seit Beginn des Jahres 2002 im Wesentlichen durch die Einstellung eines vollzeitlich

verantwortlichen, kompetenten Betreuers der Anlage erfreulich stark verbessert.

Die Halle, in welcher die Belebtschlammanlage untergebracht ist, sollte - wie bereits 2002 empfohlen -

zwecks Schonung speziell der, aus Metall gefertigten Bau- und Anlagenteile, umgehend mit einer

Luftentfeuchtung ausgestattet werden.

Die schwerpunktmäßig die Gastronomie betreffenden Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV, u.a.

teilweise Fettproblematik) sind, bedingt durch den häufigen Wechsel der Verantwortlichkeit in den letzten

Jahren, verzögert aber doch, in Umsetzung begriffen. Die zumindest schwerpunktmäßige Kontrolle der

Einhaltung dieser Vorgaben ist übrigens, realistisch gesehen, eine wichtige Daueraufgabe.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 125


ARA Alberschwende

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³

Biologie: Gesamtvolumen: 680 m³ (2)

Art der Biologie: Überbaute Kompaktanlage ohne Vorklärung

Dimensionierungsgrundlagen:

autom.Rechen 20 mm + Grobrechen

Art der Belüftung: feinblasige Tiefenbelüftung (3 Ochsner

Gebläse RB 60V)

Nachklärung: Gesamtvolumen: 638 m³ (1)

Gesamtoberfläche: 220 m²

Art der Fällung: Simultanfällung

Probenahme: Probenehmer Zu- und Ablauf (zeitproportional 5min)

Bemessungswert BSB5: 338 kg/T

Bemessungswert CSB: 540 kg/T

Einleitercharakteristik: Kommunal

ARA: Alberschwende

Adresse: Alberschwende, Zoll 810

Telefon: 05579/4987

Betriebsleiter: Stadelmann Werner

Betreiber: Gemeinde Alberschwende

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1989

Vorflut: Schwarzach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 400 m³ (2)

Entwässerung:

MQ= 0,3 m³/s

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 1.620 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 45 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

E-Mail: alberschwende@gemeindeamt.at

Stabilisierung: aerob Stab.becken 340 m3

Energienutzung:

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

QRW: 80 l/s

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Alberschwende 973 2.996 52 195 306 778 2.690 656 2.350 84,3% 87,4%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 2.690 Summe: 2.350 Mittel: 87,4%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 126

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

400.000

300.000

200.000

100.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

825 784

9

381 398

2

2.673 2.479

44

301.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,3

5,0

18,0

ARA Alberschwende

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

2.000

1.800

30

1.600

25

1.400

1.200

20

1.000

800

15

600

10

400

200

5

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

97 98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

12,9

6,0

20,0

5.625 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 3.748 EW 100 (CSB) = 4.429

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 127

7,5

7,0

8,3

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Alberschwende

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

67 82 48

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

10 '03 570 169 10 '03 1.455

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

1.000

SV [ml/l]

800

600

400

200

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

150

100

50

0

[%]

269

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 1.620 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 338

Bemessungsw. CSB: 540

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

200

150

100

50

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 128

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

96

CSB

[%]

119

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

10

8

6

4

2

0

200

150

100

50

0

0,40

0,30

0,20

0,10

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 6

CSB: 22

NH4-N: 2,1

Phosphor: 0,71

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

73

73

94 79

74

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

9

4

0

0

0

0

ARA Alberschwende

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

8

6

4

2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2,0

1,5

1,0

0,5

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

150

100

50

0

5

15

2,1

0,17

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

3

4

4

4

7

7

7

7

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0

5.625 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 129

80

60

40

20

50

40

30

20

10

0

40

30

20

10

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Alberschwende

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 96

Stickstoff: 73

Phosphor: 96

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 130

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

224,9 82,1

4,9 1,78

-220,0 -80,3

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-80

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

442,9 161,7 72,7 26,5

17,9 6,5 14,9 5,4

-425,0 -155,1 -57,8 -21,1

1,8

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-21,1

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

5,4

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-155

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

16,2 5,9

0,57 0,21

-15,6 -5,7

CSB Abbau [t/Jahr]

6,5

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-5,7

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,21

Restfracht Pges Abbau Pges

2.000

1.500

1.000

500

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Alberschwende – 5.625 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die ARA Alberschwende-Zoll wurde 1989 in Betrieb genommen und besteht aus der dem Stand der

Technik entsprechenden Verfahrenskombination: mechanische Behandlung - Belebtschlammbiologie -

Simultanfällung - Nachklärung und aerobe Schlammbehandlung. Durch die 2001 erneuerte Rechenanlage

wird der Betrieb der Belebtschlammstufe und die Schlammstabilisierung deutlich erleichtert.

Bei der benachbarten ARA Alberschwende-Fischbach (250 EW60) ist auf Grund der starken Bautätigkeit im

Einzugsgebiet und der damit zusammenhängenden zumindest periodisch auftretenden Überlastung die

Planung bezüglich einer Anschlussleitung zur ARA Alberschwende in Angriff genommen worden. Der

Anschluss ist nach dem derzeitigen Planungsstand für 2006 vorgesehen.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung liegt 2003 bei rund 70 % bzw. rund 80 %, hydraulisch

bei rund 50 %. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung betragen die Werte beim BSB5 ca. 170 %,

beim CSB rund 270 %, was zwar eher schwer erklärbar ist, aber rechnerisch die Überschreitung der

Kapazitätsgrenze anzeigt. Die relevanten Werte für das 85 % Perzentil deuten mit rund 100 % (BSB5) sowie

rund 120 % (CSB) das jeweilige Überschreiten der aktuellen Ausbauleistung an. Trotzdem werden 2003 alle

Konzentrationsgrenzwerte und Vorgaben für die Reinigungseffekten wurden im Jahresmittel eingehalten,

was auf eine optimale Anlagenbetreuung schließen lässt.

Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2003 weisen trotz dem periodisch erhöhten

Schlammvolumensindex auf einen stabilen Betrieb hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die Belastungssituation der ARA Alberschwende hat ein Maß erreicht, das jedenfalls im Vorfeld des

Anschlusses der ARA Fischbach eine Nachkalkulation der Belastungssituation inkl. einer mittelfristigen

Vorausschau erfordert.

Die schwerpunktmäßig die Gastronomie und generell die organische Fracht betreffenden Vorgaben der

Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind konsequent umzusetzen. Die zumindest schwerpunktmäßige

Kontrolle der Einhaltung dieser Vorgaben ist - realistisch gesehen - als Daueraufgabe einzustufen. Es sind

zudem auch weiterhin zumindest punktuelle Kontrollen des Kanalnetzes durchzuführen, um sonstige

unzulässige Einträge (z.B. aus der Düngerlagerung und -ausbringung) möglichst zuverlässig zu unterbinden.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 131


ARA Laterns

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³

Biologie: Gesamtvolumen: 685 m³ (2)

Art der Biologie: Überbaute Kompaktanlage ohne

Vorklärung (200/485 - R)

Art der Belüftung: feinblasige Belüftung mit Nitrifikation

Nachklärung: Gesamtvolumen: 500 m³ (1)

Gesamtoberfläche: 143 m²

Art der Fällung: Vorfällung (Zulauf)

Probenahme: mengenproportionale Probenahme Zu- u. Ablauf

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 338 kg/T

Bemessungswert CSB: 562 kg/T

Einleitercharakteristik: Tourismus

ARA: Laterns

Adresse: Laterns, Mühle

E-Mail: ara.laterns@aon.at

Telefon: 05526/265

Betriebsleiter: Lampert Kurt

Betreiber: Gemeinde Laterns

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1987

Vorflut: Frutz

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 305 m³ (1)

Stabilisierung: aerob

Energienutzung:

Entwässerung:

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 1.330 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 37 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

MQ= 2,1 m³/s Q95=0,36 m³/sec

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Laterns 298 721 23 45 34 253 687 253 687 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 687 Summe: 687 Mittel: 100,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 132

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

80.000

60.000

40.000

20.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

m³/Tag

142

71

578

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag

137

71

449

min. max.

52.000

Temperatur

Zulauf

°C

11,1

5,0

17,5

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

ARA Laterns

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

350

1

300

0,9

0,8

250

0,7

200

0,6

0,5

150

0,4

100

0,3

0,2

50

0,1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

3.500

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

97 98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

5.625 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 689 EW 100 (CSB) = 1.388

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 133

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Laterns

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

12 25 10

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

53 '03 114 34 10 '03 462

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

600

SV [ml/l]

500

400

40

30

20

10

0

[%]

82

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 1.330 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 338

Bemessungsw. CSB: 562

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

300

200

100

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

120

100

80

60

40

20

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 134

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

21

CSB

[%]

52

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

10

8

6

4

2

0

40

30

20

10

0

0,10

0,08

0,06

0,04

0,02

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 3

CSB: 24

NH4-N: 0,4

Phosphor: 0,56

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

73

73

84 56

77

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

1

0

0

0

0

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

50

40

30

20

10

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1,5

1,0

0,5

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

5

21

0,2

0,57

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

3

4

4

4

7

7

6

7

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Laterns

0

5.625 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 135

80

60

40

20

25

20

15

10

5

0

25

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Laterns

5.625 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 99

CSB: 96

Stickstoff: 95

Phosphor: 95

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 136

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

41,3 15,1

0,5 0,16

-40,9 -14,9

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-15

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

138,8 50,7 9,6 3,5

3,3 1,2 1,1 0,4

-135,5 -49,4 -8,5 -3,1

0,2

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-3,1

0,4

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

1,6 0,6

0,08 0,03

-1,5 -0,5

CSB Abbau [t/Jahr]

-49

1,2

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-0,6

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,03

Restfracht Pges Abbau Pges

400

300

200

100

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Laterns – 5.625 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die grundsätzlich dem Stand der Technik entsprechende Anlage (Bj. 1987) ist mit der

Verfahrenskombination Belebtschlammbiologie - Simultanfällung - Nachklärung - aerobe

Schlammbehandlung ausgestattet.

Die Anlagencharakteristik wird geringfügig durch den Wintertourismus bestimmt.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung liegt 2003 mit rund 10 % bzw. 25 %, hydraulisch bei

10%, jeweils sehr niedrig. Auch in der Woche der höchsten Anlagenbelastung betragen die Werte beim

BSB5 rund 35 %, beim CSB rund 80 %, was zwar ein unübliches Verhältnis ist, aber klar ausreichende

Kapazitätsreserven dokumentiert. Die relevanten Werte für das 85 % Perzentil liegen mit rund 20 % (BSB5)

sowie 50 % (CSB) auch deutlich unter der aktuellen Ausbauleistung.

Bei den Ablaufkonzentrationen und den Reinigungseffekten werden 2003 alle Grenzwerte eingehalten.

Die anlagenspezifischen Kennzahlen der Biologie weisen auf einen stabilen Betrieb mit ausreichenden

Kapazitätsreserven hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die Anlage entspricht dem Stand der Technik, es besteht genügend Reserve für eine Neueinstufung der

Anlage auf unter 5000 EW60 um unter Anderem auch für die absehbare Zukunft eine zuverlässig

ausreichende Nitrifikationskapazität zu sichern.

Die im Wesentlichen die Gastronomie betreffenden Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind

konsequent umzusetzen. Die zumindest schwerpunktmäßige Kontrolle der Einhaltung dieser Vorgaben ist

realistisch gesehen eine Daueraufgabe. Dem periodischen Fremdwasserproblem ist ebenfalls durch

zumindest anlassbezogene Kontrollen ein entsprechendes Augenmerk zu schenken.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 137


ARA Hittisau

5.125 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 140 m³ (2)

Siebschnecke Lochweite 6 mm

Biologie: Gesamtvolumen: 1.250 m³ (0)

Art der Biologie: 2 SBR Anlagen mit

nachgeschaltetemTauchtropfkörper und

Ablauffilter

Art der Belüftung: feinblasige Membranbelüftung -

Tauchtropfkörper-OFL 8.760 m2

Nachklärung: Gesamtvolumen: m³

Gesamtoberfläche: -

Art der Fällung: Vor-, Simultanfällung + Bio-P

Probenahme: autom. Probenehmer Zu- u. Ablauf

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 230 kg/T

Bemessungswert CSB: 400 kg/T

Einleitercharakteristik: Kommunal / Milchverarbeitung

ARA: Hittisau

Adresse: Hittisau

E-Mail: ara@hittisau.at

Telefon: 05513/2079

Betriebsleiter: Bechter Paul

Betreiber: Gemeinde Hittisau

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1980/99/03

Vorflut: Bolgenach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm: 160 m³ (1)

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 160 m³ (2)

Stabilisierung: Faulung

Entwässerung:

MQ= 10,8 m³/s

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 900 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 22 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Energienutzung: Blockheizkraftwerk (5,1 kWel) / Heizung

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn mit

teilw.Granulatrücknahme

(Kleinmengenabgabe)

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Hittisau 740 1.812 65 345 462 395 1.350 380 1.301 96,2% 96,4%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 1.350 Summe: 1.301 Mittel: 96,4%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 138

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

500.000

400.000

300.000

200.000

100.000

0

2.500

2.000

1.500

1.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

500

00 01 02 03

Mittelwert:

min:

max:

Jahreszufluss 2003

täglich

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag m³/Tag min. max.

768 496 15 226

313 313 0 16

2.635 1.082 79 598

280.000

Temperatur

Zulauf

°C

12,4

4,6

164,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Hittisau

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

5.125 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 2.907 EW 100 (CSB) = 3.513

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 139

47,7

6,3

77,0

700

600

500

400

300

200

100

0

57,4

7,1

120,0

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Hittisau

5.125 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

76 88 55

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

11 '03 466 203 40 '03 857

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

250

SV [ml/l]

200

150

100

50

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

150

100

50

0

[%]

214

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 900 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 230

Bemessungsw. CSB: 400

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

1

1

1

0

0

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 140

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

72

CSB

[%]

98

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1

0,8

0,6

0,4

0,2

0

250

200

150

100

50

0

1,00

0,80

0,60

0,40

0,20

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 5

CSB: 32

NH4-N: 1,0

Phosphor: 0,81

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

50

54

54 54

54

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

1

5

0

0

0

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

8

6

4

2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1,5

1,0

0,5

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

5

24

0,7

0,91

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

4

4

4

4

5

6

6

6

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Hittisau

0

5.125 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 141

80

60

40

20

50

40

30

20

10

0

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Hittisau

5.125 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

BSB5: 98

CSB: 93

Stickstoff: 83

Phosphor: 93

%

%

%

%

Grenzwert

[%]:

95

90

70

90

Legende:

- nicht eingehalten

- eingehalten

keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

Seite 142

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

174,4 63,7

3,7 1,36

-170,7 -62,3

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-62

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB

Stickstoff

mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a]

351,3 128,2 26,4 9,7

24,2 8,8 3,9 1,4

-327,2 -119,4 -22,5 -8,2

1,4

Restfracht BSB5 Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

-8,2

Restfracht Stickstoff

Abbau Stickstoff

1,4

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

-119

Phosphor

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

8,1 3,0

0,59 0,21

-7,5 -2,8

CSB Abbau [t/Jahr]

8,8

Restfracht CSB Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr]

-2,8

Blatt 5 - Reinigungseffekte

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungs-

methode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel

1.1.2.2 auf Seite 5

0,21

Restfracht Pges Abbau Pges

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

Abwassermenge

[m³/Tag]

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Hittisau – 5.125 EW60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003 Blatt 6 - Interpretation der Daten

Anlagencharakteristik

Die ARA Hittisau (Bj. 1980/ teilsaniert 1999) ist 2002 durch die Installation und Inbetriebnahme einer SBR

Stufe (zwei Reaktoren mit je rund 290 m 3 Kapazität) an den Stand der Technik angepasst worden. Die

bestehende Tauchtropfkörperanlage wird bis auf Weiteres für die, der SBR-Stufe nachgeschaltete

Nitrifikation verwendet. Die ARA besitzt übrigens als kleinste Anlage des Landes (Ausbauleistung rund

5.100 EW60 !) noch eine durchaus wirtschaftliche, anaerobe Schlammbehandlung (Faulung) inkl.

Faulgasverwertung (BHKW). Belastungsspitzen werden gelegentlich durch Einleitungen

betriebsspezifischer, hochorganischer Abwasserkonzentrate verursacht.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte

Die mittlere BSB5- und CSB-bezogene Auslastung liegt 2003 bei 76 % bzw. 88 %, hydraulisch bei 55 %. In

der Woche der höchsten Anlagenbelastung betragen die Werte beim BSB5 203 %, beim CSB 214 %, was

auf wahrscheinlich unzulässige Einleitungen organischer Konzentrate schließen lässt. Die relevanten Werte

für das 85 % Perzentil liegen mit rund 70 % (BSB5) sowie 100 % (CSB) unter bzw bei der aktuellen

Ausbauleistung.

Bei den Ablaufkonzentrationen und den Reinigungseffekten werden 2003 alle Grenzwerte eingehalten.

Die anlagenspezifischen Kennzahlen der Biologie weisen auf einen stabilen Betrieb mit grundsätzlich

ausreichenden Kapazitätsreserven hin.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf

Die ARA Hittisau entspricht dem Stand der Technik.

Schwerpunktmäßig die Gastronomie und die betriebsspezifische Einleitung stark organischer Abwässer

betreffende Vorgaben der Indirekteinleiterverordnung (IEV) sind konsequent auf Einhaltung zu

kontrollieren. Die zumindest schwerpunktmäßige Kontrolle der Einhaltung dieser Vorgaben ist realistisch

gesehen eine Daueraufgabe. Dem periodischen Fremdwasserproblem ist ebenfalls durch zumindest

anlassbezogene Kontrollen ein entsprechendes Augenmerk zu schenken.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 143


ARA Lingenau

4.725 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ausstattungsmerkmale der ARA:

( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung: Gesamtvolumen: 0 m³

Biologie: Gesamtvolumen: 1.200 m³ (2)

Art der Biologie: Belebungsverfahren mit 2 Rundbecken und

simultaner Schlammstabilisierung

Art der Belüftung: feinblasige Belüftung

Nachklärung: Gesamtvolumen: 560 m³ (2)

Art der Fällung: Simultanfällung seit 1993

Probenahme: autom. Probenehmer Zu- u. Ablauf

Dimensionierungsgrundlagen:

Bemessungswert BSB5: 283 kg/T

Bemessungswert CSB: 472 kg/T

3 mm Rechen/Rechengutwäscher u.-presse

Gesamtoberfläche: 200 m²

ARA: Lingenau

Adresse: Lingenau

E-Mail: ranak@ntr.at

Telefon: 05513/2696

Betriebsleiter: Ranak Gregor

Betreiber: Gemeinde Lingenau

Inbetriebnahme /

Erweiterungen:

1993

Vorflut: Dorfbach

Schlammbehandlung:

Voreindicker:

Faulturm:

Nacheindicker:

Stapelvolumen: 800 m³ (1)

Stabilisierung:

Energienutzung:

Entwässerung:

Bemessungswassermenge Trockenwetter: 650 m³/T

max Konsenswassermenge: QTW: 22 l/s

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Entsorgung: Trocknungsanlage ARA Dornbirn

Einleitercharakteristik: Kommunal / Milchverarbeitung / sonstige Lebensmittelverarbeitung

Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Stand: 2004

Gemeindegebiet

Anzahl anschlusspflichtige angeschlossene Anschlussgrad

Obj.-ges. Pers. HW Pers. WW Obj.-aus. Pers.-aus. Objekte. Personen Objekte. Personen Objekte Personen

Lingenau 377 1.355 33 31 346 346 1.009 346 1.009 100,0% 100,0%

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Summe: 1.009 Summe: 1.009 Mittel: 100,0%

HW = Hauptwohnsitz, WW = Weitere Wohnsitze (im Anschlussgrad nicht berücksichtigt)

Seite 144

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 2 - Abwasserzufluss

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert:

Abwasserzufluss und Entlastung

[m³/Tag] / [m³/W]

E+EGW

Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³]

100.000

80.000

60.000

40.000

20.000

0

Mittelwert:

min:

max:

täglich

m³/Tag

209

129

534

Zufluss

TW Zufl. Zufluss l/sec

m³/Tag

198

140

345

min. max.

76.000

Temperatur

Zulauf

°C

13,2

7,0

21,0

Ablauf

°C

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte

15,2

8,0

22,0

ARA Lingenau

Entlastung bei ARA (m³/W) Abwasserzufluss (m³/T) Qmin (l/sec) Qmax (l/sec)

400

1

350

0,9

0,8

300

0,7

250

0,6

200

0,5

150

0,4

100

0,3

0,2

50

0,1

0

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

98 99 00 01 02 03

Jahreszufluss 2003

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung)

Einwohner Gästenächtigungen Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

4.725 EW-60

0

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60 (BSB5) = 2.155 EW 100 (CSB) = 2.157

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag


pH

Zulauf

min. max.

Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g

CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt

somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 145

8,6

7,2

9,5

Zufluss min/max [l/sec]


ARA Lingenau

4.725 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte:

mittlere Auslastung

BSB5 CSB hydr.

[%] [%] [%]

46 46 30

Auslastung [%]

150

100

50

0

Woche der höchsten Anlagenbelastung

BSB5

CSB

Woche Wert [kg/T] [%] Woche Wert [kg/T]

49 '03 248 88 49 '03 371

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Monat

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hydr

Kennzahlen Biologie

Wochenmittelwerte

2.000

SV [ml/l]

1.500

1.000

500

60

40

20

0

[%]

79

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Dimensionierungswerte:

Bem. Wassermenge: 650 m³/T

Bemessungsw. BSB5: 283

Bemessungsw. CSB: 472

Auslastungverteilung über Wochentage

(Tagesmittel)

kg/T

kg/T

So Mo Di Mi Do Fr Sa

Auslastung BSB5 Auslastung CSB Auslastung hyd

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

Schlammvolumen (SV) ml/l Schlammgewicht (TS) g/l

350

300

250

200

150

100

50

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wochenmittelwerte

[Tage]

Seite 146

60

50

40

30

20

10

85% Perzentil

BSB5

[%]

56

CSB

[%]

52

Schlammindex (SI) ml/g % Auslastung BSB5

Schlammalter (Tage) BTS (Schlammbel) BSB5 BTS CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

0

6

5

4

3

2

1

0

100

80

60

40

20

0,08

0,06

0,04

0,02

0,00

Ausl. BSB 5 [%]

[kg/kg*d]

TS [g/l]

Landeswasserbauamt Bregenz


Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte:

Ablaufkonz. Jahresmittelwert

E F

BSB5: 6

CSB: 35

NH4-N: 0,3

Phosphor: 0,63

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

Anzahl Werte

(ges./ >8/12 °C)

56

71

69 49

71

Grenzwert

[mg/l]:

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 207

15

60

5

1

Anzahl Überschreitungen

zulässig 100%

Legende:

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

- nicht eingehalten

- nicht vollständig eingehalten

- vollständig eingehalten

Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

BSB5 [mg/l]

NH4-N [mg/l]

Pges Ablauf

[%]

20

15

10

5

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte

0

0

0

4

0

0

0

0

keine Daten/kein Grenzwert

BSB5 Ablauf (mg/l) Grenzwert BSB5 CSB Ablauf (mg/l) Grenzwert CSB

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

8

6

4

2

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1,5

1,0

0,5

NH4-N (mg/l) Grenzwert NH4-N NO 3-N (mg/l) Abwassertemperatur

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte

0,0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

120

100

80

60

40

20

0

7

32

0,8

0,68

E aus Eigenüberwachung F aus Fremdüberwachung

F

2

2

2

2

6

7

5

7

Phosphor - Ablauf Grenzwert Phosphor Phosphor Zulauf

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte

BSB5 CSB NH4-N Phosphor 100% Grenzwert

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

ARA Lingenau

0

4.725 EW-60

Landeswasserbauamt Bregenz Seite 147

80

60

40

20

40

30

20

10

0

25

20

15

10

5

0

CSB [mg/l]

NO3-N [mg/l] [°C]

Pges Zulauf


ARA Lingenau

4.725 EW-60 Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2003

Reinigungseffekte:

erreichter

Reinigungseffekt:

Reinigungseffekte

[%]

Zulauf

Ablauf

Abbau

Grenzwert

[%]:

Legende:

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte

BSB5 CSB Stickstoff Phosphor Zulaufmenge

100

80

60

40

20

0

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Abbauleistung:

BSB5

mitt. Fracht Jahresfracht

[kg/Tag] [t/a]

129,3 47,2

1,2 0,44

-128,1 -46,7

BSB5 Abbau [t/Jahr]

-47

Frachten im Betriebsjahr 2003 [t/a]:

CSB