Around Namibia - Outdoor Adventure

outdoor.adventure.namibia.de

Around Namibia - Outdoor Adventure

Zelt Lodge SafariAround Namibia18 volle Tage / 17 Nächte ab / bis WindhoekEpupaRuacanaOpuwoEtoscha NPNamutoniPalmwagTwyfelfonteinBrandbergN a m i bSwakopmundSolitaireWaterberg NPWINDHOEKNaukluft NPSossusvleiW ü s t eZL-I:Wir haben hier bewährte und interessante Reiseziele zu einer einzigen Safari zusammen gefasst, sodass Sie sowohl den zentralen Teil als auch den Norden des Landes kennen lernen. Die Fahrstreckensind moderat, so haben die Fotografen ausreichend Zeit und Gelegenheiten schöne Bilder zu „schießen“und die Naturliebhaber die Afrikaromantik zu genießen oder eine Wanderung zu unternehmen.Sie besuchen die schönsten Highlights im zentralen Namibia, in der Kaokoveld Region, imOwamboland, außerdem den Etoscha Nationalpark und ein Geparden Schutzprojekt. KleineWanderungen lockern die Reise auf und geben Ihrem Tourguide die Gelegenheit über Pflanzen undTierwelt, aber auch über die Geologie und Geographie des Landes zu berichten.Um den Abenteuerflair zu genießen, sind etwa die Hälfte der Übernachtungen in Zelten vorgesehen.Sie werden überrascht sein, welches leckere Essen Ihr Guide über dem Lagerfeuer zubereiten kann.Damit aber auch der Komfort nicht zu kurz kommt, sind immer wieder feste Unterkünfte eingeplant.Highlights:min. 6 – max. 10 Personen, ein 4x4 GeländewagenWindhoek/Stadtrundgang – Khomas Hochland – Spreetshoogte Pass – Sossusvlei Dünen – SesriemCanyon – Naukluft Nationalpark/Wanderung – Namib Wüste – Kolonialstadt Swakopmund – CapeCross Robbenkolonie – Damaraland – Brandberg Felsmalereien – Twyfelfontein Felsgravuren– Verbrannter Berg – Orgelpfeifen - traditionelles Damaradorf – Palmwag Oase – Kaokoveld –traditionelles Himbadorf – Opuwo – Ruacana – Owamboland – Etoscha Nationalpark (Namutoni,Halali) – Geparden Schutzprojekt – Waterberg Nationalpark – Okahandja Holzmarkt – WindhoekMahlzeiten: 18x F= reichhaltiges Frühstück, 14x M= Outdoor Mittagsrast, 10x A= Abendessen,ohne Getränke. Wo keine Mahlzeiten ausgeschrieben sind, gibt es ein Restaurant/Shop. Auf Wunschbestellt Ihr Tourguide gerne bei den jeweiligen Lodges ein Lunchpaket für Sie (nicht inklusive).Unterkünfte: 7x Ü im Doppelzelt (Z), 3x Ü Hotel-Pension (P), 4x Ü Gästefarm/Lodge (G), 3x Ü ingroßen Hauszelten mit Bett & ensuite Bad (T)Unsere Igluzelte mit moskitosicherem Innenzelt haben die Maße: L 2,10m – B 2,10m – H 1,30mSanitäranlagen wie ausgeschrieben.Termine & Preis: p.P. / EUR 2.749,--11.Feb (Di) – 28.Feb (Fr) 2014 05.Aug (Di) – 22.Aug (Fr) 2014 24.Feb (Di) – 13.Mrz (Fr) 201511.Mrz (Di) – 28.Mrz (Fr) 2014 09.Sep (Di) – 26.Sep (Fr) 2014 24.Mrz (Di) – 10.Apr (Fr) 201508.Apr (Di) – 25.Apr (Fr) 2014 07.Okt (Di) – 24.Okt (Fr) 201413.Mai (Di) – 30.Mai (Fr) 2014 11.Nov (Di) – 28.Nov (Fr) 2014Extra Einzelzeltanmietung pro Tour: p.P. / EUR 50,--Einzelzimmerzuschlag für 10 Nächte: p.P. / EUR 200,--24


Ausführliche TourenbeschreibungTag 1: Bis mittags Abholung vom Flughafen Windhoek.Bei früher Anreise mit Air Namibia stoppen wir auf demWeg nach Windhoek erst auf einer Wildfarm zum Brunch.Auf diesem Gelände sind große Herden von Springböcken,Gnus, Blessböcken und Strauße zu sehen. Bei Ankunftam Vormittag mit anderen Fluggesellschaften fahren wirgleich weiter nach Windhoek. Nachmittags lernen wir dieHauptstadt näher kennen. Am Abend kehren wir in einuriges, namibianisches Steakhouse ein. Danach sinkenwir in der netten Pension in die Federn. F (P) (50 km)Tag 2: Die Route führt uns durch das Khomas Hochlandzum Spreetshoogte Pass, einem der schönsten, aberauch steilsten Pässe Namibias. Von hier hat man einenfantastischen Blick in die Weite der Namib, welche sichnoch besser genießen lässt, wenn man die Passstraßebergab wandert. Unterhalb des Spreetshoogte Passesübernachten wir auf einer Gästefarm, wo wir amNachmittag noch einen netten Spaziergang unternehmenkönnen. Die Nacht verbringen wir in großen, urigenSafarizelten (Tented Camp) mit Betten, richtigerInnenausstattung & ensuite Bad. F/M/Grillen (T)(220 km)Tag 3: Nach kurzer Fahrt erreichen wir Solitaire,ein winziges Wüstennest mit immer ofenfrischenApfelkuchen. Das Tagesziel ist das Camp Sesriem amRande der Sanddünen. Ein idealer Ausgangspunkt fürAusflüge zum Sesriem Canyon und zu den höchstenDünen der Welt im Sossusvlei. Am Nachmittag wandernwir ca. 2 Stunden durch den Sesriem Canyon. (S.v.=Sanitäranlangen vorhanden) F/M/A (Z) (150 km)Tag 4: Frühaufsteher werden ihre Freude haben, dennwir springen ca. eine Stunde vor dem Sonnenaufgangaus den Federn um die Wüste zu erkunden. Zu denhöchsten Dünen der Welt im Sossusvlei fährt manca. 60 km durch eine reine Dünenlandschaft, wobeidie letzten 10 km eine absolute Allradstrecke ist. DieLicht- und Schattenspiele zwischen den Sandbergen sindeinmalig. Nach einem späten Frühstück, kurze Fahrt zueiner Gästefarm am Rande der Naukluft, wo wir für zweiNächte bleiben. Nachdem wir dort bereits am frühenNachmittag eintreffen, steht der restliche Tag zur freienVerfügung. F/A (G) (250 km)Tag 5: Die beeindruckende Landschaft der Naukluft Bergeist ein Schmaus für jeden Naturfreund. Wind und Sonne,Hitze und Kälte, Trockenheit und Regen haben hier einesagenhafte Felslandschaft geschaffen. Wir starten frühzu einer halbtägigen Wanderung (reine Wanderzeit ca.5 Stunden), die uns nach einem kurzen, aber zünftigenAufstieg auf das Hochplateau führt. Der Abstieg erfolgtdann über eine wildromantische Schlucht, die nichtnur durch eine vielfältige Pflanzenwelt, sondern auchdurch eine interessante Geologie besticht. Etwa zurMittagszeit sind wir wieder zurück beim Fahrzeug undkönnen eine Mittagsbrotzeit einnehmen. Anschließendzeigen wir Ihnen eine fantastische Schlucht mit Pools,in denen man baden kann. Hier haben wir auch diebesten Chancen für gute Wildbeobachtungen. Bei dieserWanderung sind Teilstecken dabei, welche Trittsicherheitund Schwindelfreiheit erfordern. Der Weg ist uneben undsteinig. F/M/A (G) (50 km)Tag 6: Wir verlassen die Naukluft und fahren entlangder Namib Wüste nach Norden zum Kuiseb Canyon. DerKuiseb hat ein richtiges Labyrinth in die Wüste gefräst.Weiter geht es quer durch die Namib, die uns im Verlaufdes Tages die unterschiedlichen Wüstenlandschaftenpräsentiert. Am Nachmittag erreichen wir die Küste unddas Kolonialstädtchen Swakopmund, wo wir in einernetten Pension übernachten. F/M (P) (320 km)Tag 7: Dieser Tag steht zur freien VerfügungEmpfehlenswert wäre ein Stadtbummel, einMuseumsbesuch oder sich einfach am Strand in derSonne zu aalen. Von Swakopmund aus werdeninteressante Rundflüge über die Skelettküste, dieNamibwüste oder über das Damaraland angeboten.Man kann auch mit Pferden in die Mondlandschaftreiten, Sandboarden, Tandem, Fallschirmspringen odermit Booten auf das Meer fahren, um Delphine undRobben zu beobachten. Die Organisation und Bezahlungkann direkt bei den Veranstaltern vor Ort erfolgen. IhrTourguide ist Ihnen dabei gerne behilflich. F (P)Tag 8: Entlang der Küste fahren wir zur Robbenkolonieam Cape Cross, wo sich bis zu 80.000 Ohrenrobbentummeln. Der Geruch ist gewöhnungsbedürftig und darumgeht es auch bald weiter in Richtung Brandberg. In derBrandbergregion werden vielerlei Mineralien, Quarze undEdelsteine abgebaut, welche in Uis und am Straßenrandzum Verkauf angeboten werden. Von dort aus ist es nurnoch eine kurze Fahrt bis zu unserem urigen Tented Camp(große Hauszelte mit Betten & ensuite Bad) in der Nähevom Brandberg. Am Nachmittag bleibt noch genug Zeitfür eine kurze Wanderung den Ugab entlang. Mit etwasGlück können Sie hier bereits die ersten Wüstenelefantenbeobachten. F/M (T) (320 km)Tag 9: In den Morgenstunden ist eine ca. 3-stündigeWanderung zu der bekanntesten Felsmalerei amBrandberg, der ’Weißen Dame’, geplant. Anschließendfahren wir weiter nach Norden und bewundern dieroten Tafelberge, die so typisch für das Damaralandsind. Entlang unserer Strecke kommen wir immerwieder an Farmen der Damaras vorbei und bekommeneinen Eindruck von dem Leben der Menschen in denStammesgebieten. Wir besuchen ein traditionellesDamaradorf und uns wird gezeigt wie Felle gegerbt undSpeerspitzen hergestellt werden, welche Pflanzen essbarsind und wie mit Feuerstöcken ein Feuer entfacht wird.Der Besuch endet mit Gesang und Tanz. Wir übernachtenin einem Wüstencamp mit großen Hauszelten. F/M (T)(180 km)Tag 10: Vormittags besuchen wir die Felsmalereienvon Twyfelfontein. Hier befindet sich Afrikas größteAnsammlung von Felsgravuren mit über 2000Darstellungen (UNESCO Weltkulturerbe). Bei einer ca.zweistündigen Wanderung sehen wir zahlreiche dieserfrühzeitlichen Kunstwerke. In demselben Gebiet findenwir auch den „Verbrannten Berg“ und die „Orgelpfeifen“(Basaltsäulen). Weiter geht es über eine Schotterpistenach Palmwag, einer malerischen Palmenoase direktam Uniab River. Den Nachmittag genießen wir am Pool.(S.v.) F/M/A (Z) (150 km)Tag 11: Zum Sonnenaufgang starten wir eine ca.2-stündige Pirschwanderung, einerseits wegen dereinmaligen Tafelberglandschaft, andererseits um unsan Oryx, Springböcke oder Kudus anzuschleichen.Nach einem späten Frühstück geht es weiter bis kurzvor Sesfontein und wir fahren über einen steilen,serpentinenreichen Pass in die Joubert Berge. Entlangder Straße kommen wir immer wieder an traditionellenHütten der Herero vorbei, die hier im Damaraland einLeben als Viehzüchter führen. Nachdem sowohl dieOvahimbas als auch die Hereros Vieh halten, sind überallRinder- und Ziegenherden auf der Straße unterwegs.Am Nachmittag erreichen wir eine Lodge nahe25bei Opuwo. F/M (L) (250 km)Tag 12: Vormittags besuchen wir Opuwo, die„Hauptstadt“ des Kaokolandes. Ein buntes Völkergemischan Herero, Ovahimbas, Damara und Ovambos prägendas Straßenbild. Auf dem Weg nach Norden kommenwir an zahlreichen Dörfern des Ovahimba Volkes vorbei.Am Kunene Fluss und seinem einmaligen Wasserfallfinden wir einen sehr schönen Campingplatz (S.v.). Mitlautem Getöse donnern die Fluten des Kunene 50m indie Tiefe. An diesem traumhaften Plätzchen schlagenwir die Zelte für zwei Nächte auf. Der Nachmittagsteht für die Besichtigung der Wasserfälle und für einekleine Wanderung auf einen nahe gelegenen Berg zurVerfügung. F/M/A (Z) (180 km)Tag 13: Morgens besuchen wir ein traditionellesHimbadorf, so dass Sie einen guten Eindruck vomLeben dieses Nomadenvolkes bekommen. Eine kleineWanderung den Fluss entlang gibt uns die Möglichkeitdie Landschaft und auch das Leben am Kunene besserkennen zu lernen. (S.v.) F/M/A (Z)Tag 14: Zunächst fahren wir bis Epembe und von dortaus nach Swaartbooisdrift wo wir wieder auf den Kunenestoßen. Für die nächsten 50 km schlängelt sich die Pisteflussaufwärts den Kunene entlang bis wir im Laufe desNachmittags bei den Ruacana Wasserfällen ankommen.Dort lassen wir uns etwas Zeit für Besichtigungen undfahren dann weiter zu einem der größten BaobabBäume Namibias. (S.v) F/M/A (Z) (220km)Tag 15: Auf gut geteerter Straße geht es durch dasOwamboland. Die Route führt durch Outapi und dannnach Oshakati, der größten Stadt im Owamboland.Mittags erreichen wir eine Station der Finnischenund Rheinschen Mission an deren Arbeit und Wirkenheutzutage ein Museum (National Monument) erinnert.Im Laufe des Nachmittags erreichen wir den EtoschaNationalpark. In Fort Namutoni schlagen wir für zweiNächte unsere Zelte auf. (S.v.) F/M/A (Z) (380 km)Tag 16: Diesen Tag wollen wir im Etoscha Nationalparkvoll auskosten. Bei unseren Pirschfahrten geht es vonWasserstelle zu Wasserstelle. Erfahrungsgemäß sinddie Morgenstunden und die späten Nachmittagstundendie idealen Zeiten um Wild zu beobachten. Diewarmen Nachmittagsstunden verbringen wir entwederin Namutoni oder in Halali am Pool. (S.v.) F/M/A (Z)(150 km)Tag 17: Wir besuchen ein Geparden Schutzprojekt undunterstützen damit aktiv den Artenerhalt. Am Nachmittagerreichen wir den Waterberg Nationalpark und machen esuns in den Bungalows gemütlich (S.v.). Der Waterberg istein durch Erosion entstandenes Hochplateau von knapp1.900m Höhe, das an den Rändern steil nach untenabfällt. Sie können eine ca. einstündige Wanderungauf dieses einmalige Hochplateau unternehmen - derAusblick ist unbeschreiblich! (S.v) F/M (B) (390 km)Tag 18: Auf geht es zum Okahandja Holzschnitzermarkt,auf dem sich sehr gut diverse einheimischeKunstgegenstände erstehen lassen. Am frühenNachmittag erreichen wir Windhoek und ein Rückflugam Abend wäre möglich. F (280 km)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine