Hausordnung - Edith Stein Gymnasium

esg.speyer.de

Hausordnung - Edith Stein Gymnasium

Hausordnung des Edith-Stein-Gymnasiums Speyer1 Grundsätze1.1 Jeder verhält sich so, dass er sich und andere nicht gefährdet.1.2 Niemand soll in der Schule verletzt werden – weder körperlich noch in seiner Persönlichkeit, darummüssen alle Konflikte fair gelöst werden.Schwächere dürfen auf Schutz und Hilfsbereitschaft bauen.1.3 Die Einhaltung bestimmter Verhaltensformen und „Spielregeln“ im Bereich des menschlichen Miteinanderswird bei allen Schülerinnen und Lehrpersonen vorausgesetzt. Grundformen der Höflichkeitund Rücksichtnahme untereinander werden an unserer Schule erwartet.Angemessene Umgangsformen kommen auch in der Wahl der Kleidung zum Ausdruck.1.4 Jedes Mitglied der Schulgemeinschaft soll sich in seinem Umweltverhalten um die Bewahrung derSchöpfung bemühen.1.5 Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind dazu verpflichtet, die Gebäude, die Einrichtungen unddie Unterrichtsmaterialien pfleglich zu behandeln.1.6 Keiner soll in seinem Recht auf Ausbildung zu kurz kommen, darum darf der Unterricht nicht gestörtwerden.1.7 Für einen reibungslosen Unterrichtsablauf ist Pünktlichkeit der Lehrpersonen und der Schülerinnennotwendig.1.8 Jede Schülerin sollte bereit sein, ein Amt in der Klasse oder Schule zu übernehmen und es auch verantwortlichauszuführen.1.9 Die SV und die Klassensprecherinnen werden von ihren Mitschülerinnen bei der Erfüllung ihrerAufgaben unterstützt.2 Unterricht2.1 Unterricht allgemein2.1.1 Die Schülerinnen kommen stets vorbereitet zum Unterricht; ihre jeweils erforderlichen Arbeitsmittelbringen sie mit.2.1.2 Schulgebäude und Klassenzimmer sind täglich ab 7:30 Uhr geöffnet.2.1.3 Der Unterricht beginnt um 8:00 Uhr. Die Unterrichtstunden dauern 45 Minuten. Nach der 2. Std. isteine große Pause von 20 Minuten, nach der 4. Std. eine Pause von 10 Minuten.Mittagspause ist von 13:00 – 13:45 Uhr. Findet Nachmittagsunterricht oder eine AG nur in der 7.Std. statt, beginnen diese Veranstaltungen um 13:00 Uhr und enden um 13:45 Uhr.2.1.4 Die Schülerinnen sollen um 7:55 Uhr, und nach den Pausen jeweils drei Minuten vor Unterrichtsbeginnin ihren Klassenzimmern bzw. an den Fachräumen sein.2.1.5 Vor Unterrichtsbeginn informieren sich die Klassensprecherinnen (oder deren Vertreterinnen) amAushang in der oberen Pausenhalle über eventuelle Stundenplanänderungen und benachrichtigenihre Klassen.2.1.6 Die Klassenbuchführerin (oder deren Vertreterin) holt vor der ersten Stunde das Klassenbuch im Sekretariatab und nimmt es in jeden Unterrichtsraum mit.2.1.7 Bis zum Erscheinen des jeweiligen Fachlehrers bleiben aus Gründen der Aufsichtspflicht die Türender Klassenzimmer geöffnet.2.1.8 Die erste Unterrichtsstunde beginnt mit einem Gebet, einem Lied oder einem anderen Morgenimpuls.2.1.9 Ist 10 Minuten nach Unterrichtsbeginn noch keine Lehrperson in der Klasse, meldet dies die Klassensprecherinoder deren Vertreterin im Sekretariat.2.1.10 Nach der letzten Unterrichtstunde bringt die Klassenbuchführerin oder deren Stellvertreterin dasKlassenbuch ins Sekretariat zurück.2.1.11 Endet der Unterricht in Ausnahmefällen früher als vorgesehen, so dürfen die Schülerinnen bis einschließlichKlasse 9 nur mit einer besonderen schriftlichen Erlaubnis ihrer Erziehungsberechtigtenunmittelbar nach vorzeitigem Ende des Unterrichts die Schule verlassen. Die Einverständniserklärungenwerden zu Beginn eines Schuljahres vom Klassenlehrer eingesammelt und im Sekretariataufbewahrt. Das evtl. Nichteinverständnis wird im Klassenbuch vermerkt.


2.2 Sportunterricht2.2.1 Schülerinnen, die vom Sportunterricht befreit sind, müssen beim Sportunterricht anwesend sein.2.2.2 Schmuckstücke und Uhren müssen für die Dauer des Sportunterrichts abgelegt oder ggf. abgeklebtwerden.2.2.3 Sportkleidung darf nicht im Klassenschrank aufbewahrt werden.2.3 Unterrichtsversäumnisse und Beurlaubungen2.3.1 Die Meldung eines unvorhergesehenen Schulversäumnisses (z.B. Krankheit) muss telefonisch, perFax oder E-Mail ab 7:30 Uhr bis spätestens 8:30 Uhr am ersten Tag erfolgen. Eine schriftliche Entschuldigungist spätestens am 3. Tag nach der Wiederaufnahme des Schulbesuchs dem Klassenleitervorzulegen. Diese muss die Dauer und den Grund des Versäumnisses (z.B. Krankheit) enthalten.Wird die Entschuldigung nicht fristgerecht eingereicht, gilt das Versäumnis als unentschuldigt.2.3.2 Für die MSS gibt es besondere Regelungen, die den Schülerinnen eigens vorgestellt werden.2.3.3 Eine Beurlaubung aus wichtigen Gründen muss mindestens eine Woche im Voraus beantragt werden,wenn der Beurlaubungsgrund vorhersehbar ist.Für einzelne Stunden beurlaubt der Fachlehrer, bis zu drei Unterrichtstagen der Klassenlehrer, darüberhinaus die Schulleitung.2.3.4 Arztbesuche sind grundsätzlich auf die unterrichtsfreie Zeit zu legen. Liegen sie in begründeten Fällenin der Unterrichtszeit, muss eine vorherige Beurlaubung erfolgen.2.3.5 Beurlaubungen vor und nach den Ferien können normalerweise nicht ausgesprochen werden. EineBeurlaubung für eine schon gebuchte Reise wird grundsätzlich abgelehnt.2.3.6 Wird während der Zeit der Beurlaubung eine Klassenarbeit geschrieben, muss auch der entsprechendeFachlehrer über diese Beurlaubung informiert werden.2.3.7 Anträge auf Beurlaubung und Entschuldigungen erfolgen auf einem im Sekretariat oder auf der Homepageder Schule erhältlichen Formular.2.3.8 Wird eine Schülerin bis einschließlich Klasse 9 krankheitsbedingt vor dem planmäßigen Ende desUnterrichts entlassen, meldet sie sich im Sekretariat ab.3 Schulgebäude und Unterrichtsräume3.1 Alle Fachräume dürfen nur im Beisein einer Lehrkraft betreten werden.3.2 Die vom Klassenleiter bzw. Fachlehrer vorgenommene Sitzordnung ist einzuhalten.3.3 Die Sitzmöbel in den Unterrichtsräumen dürfen nur mit Erlaubnis der Lehrperson umgestellt werden.3.4 Alle Klassen sind aufgerufen, ihre Klassenräume ansprechend zu gestalten. Die Pläne zur Klassenraumgestaltungmüssen mit dem jeweiligen Klassenlehrer – und ggf. mit der Schulleitung abgestimmtwerden.3.5 Für die Pflege von Topfpflanzen ist die jeweilige Klasse verantwortlich. Vor längeren Ferien sinddiese Pflanzen zur Pflege mit nach Hause zu nehmen.3.6 Geräte und Arbeitsmittel dürfen nur nach Absprache mit einem Fachlehrer benutzt werden.3.7 Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig Schaden anrichtet, haftet dafür. Entstehende Kosten müssen dieErziehungsberechtigten tragen.3.8 Verlässt eine Klasse bei Stundenwechsel den Saal, werden die Fenster geschlossen, das Licht ausgeschaltetund der Raum abgeschlossen. Die Tische sind so abzuräumen, dass andere Lerngruppen diesenRaum benutzen können.3.9 Jede einzelne Schülerin ist für die Sauberkeit an ihrem Platz selbst verantwortlich. Es ist nicht Aufgabedes Reinigungspersonals groben Schmutz, wie Papiertaschentücher, Tüten und Papierschnipsel,wegzuräumen.3.10 Aus Umwelt- und Kostengründen wird der anfallende Abfall nach wiederverwertbarem Material undRestmüll getrennt.3.11 Der zuständige Ordnungsdienst sorgt dafür, dass nichts im Klassenzimmer bzw. Fachraum liegenbleibt. Er achtet auf korrekte Mülltrennung und sorgt für Kreide. Er hat das Recht und die PflichtMitschülerinnen aufzufordern, ihren Platz in Ordnung zu bringen.3.12 Die Klassen- und Fachsäle sind nach Unterrichtschluss so herzurichten, dass die Arbeit der Reinigungskräfteerleichtert wird. (Putzen der Tafel, Auswaschen der Tafellappen und des Schwamms,Hochstellen der Stühle, Beseitigung von Schmutz, Entleerung der verschiedenen Müllbehälter in dierichtigen Sammelgefäße).


3.13 Plakate dürfen in der Schule nur mit Einverständnis des Klassenlehrers bzw. der Schulleitung aufgehängtwerden.3.14 Der Computerarbeitsraum darf von Schülerinnen der Klassenstufen 10-13 ohne Aufsicht benutztwerden. Das Übrige ist in der Computernutzungsordnung geregelt. Diese ist Teil der Hausordnung.4 Pausenordnung4.1 In der großen Pause gehen alle Schülerinnen auf den Schulhof, aber nicht auf den Sportplatz. DieKlassenräume werden gelüftet.Schülerinnen der MSS dürfen sich während der großen Pause im Schulgebäude aufhalten.In begründeten und genehmigten Ausnahmefällen kann eine Schülerin sich während der Pause in deroberen Pausenhalle aufhalten.4.2 Die Fachlehrer der 2. Std. schließen zu Beginn der Pause die Klassensäle ab. Säle, die in der 2. Std.nicht belegt waren, werden ggf. von der Pausenaufsicht abgeschlossen.4.3 Die Pausenaufsichten gehen so schnell wie möglich an ihre zugewiesenen Aufsichtsorte.4.4 Lehrpersonen (insbesondere Klassenleiter) können den Aufenthalt einer Klasse im Klassenzimmerwährend der Pause gestatten, wenn sie während dieser Zeit in der Klasse anwesend sind und dieKlasse beaufsichtigen.4.5 Beim ersten Klingeln, das das Pausenende ankündigt, schließen die für die Aufsicht eingeteiltenLehrpersonen alle Klassensäle wieder auf und die Schülerinnen gehen zu ihren Unterrichtsräumen.4.6 Nach dem ersten Klingeln beginnt der jeweils eingeteilte Ordnungsdienst zügig mit der Reinigungdes Schulhofes und der Pausenhalle. Fair ist es, dass sich alle Mitschülerinnen in der Pause so verhalten,dass der Ordnungsdienst möglichst keine Arbeit hat. Es gibt im Pausenhof genügend Abfallbehälter.4.7 Bei extremen Witterungsverhältnissen (starker Regen, Glatteis, starker Schneefall) bleiben die Schülerinnenwährend der Pause in den Fluren des Schulgebäudes. Dies wird durch ein zusätzliches Klingelzeichensignalisiert.Wegen Unfallgefahr ist das Werfen von Schneebällen verboten.4.8 Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume. Jede Schülerin achtet hier besonders auf Ordnung undSauberkeit.4.9 Nur die Schülerinnen der MSS (Klassen 11-13) dürfen das Schulgelände verlassen. Mit dem unerlaubtenVerlassen des Schulgeländes erlischt die gesetzliche Unfallversicherung.4.10 Esswaren und Getränke gibt es in der unteren Pausenhalle.4.11 Kuchenverkauf oder Ähnliches für karitative oder soziale Zwecke durch eine bestimmte Klasse oderJahrgangsstufe wird von der Schulleitung genehmigt und mit dem Essensverkauf abgestimmt.5 Verhalten bei Gefahren5.1 Bei Feueralarm (1 Minute Dauerklingeln) ist das Schulgebäude unverzüglich und diszipliniert zuverlassen. Der Fachlehrer stellt sicher, dass keine Schülerinnen im Raum zurückbleiben.5.2 Den Anordnungen der Lehrkraft ist unbedingt Folge zu leisten. Das Weitere ist geregelt durch dieausgehängten Alarmpläne. Die Klassenlehrer/innen informieren die Schülerinnen über die verschiedenenFluchtwege, üben diese mit ihrer Klasse/ihrem Kurs zu Beginn eines Schuljahres und dokumentierendiese Übung im Klassen-/Kursbuch.5.3 Bei Amokalarm (1 Minute intermittierendes Klingeln) sind die für diesen Fall vorgesehenen Sicherungsmaßnahmeneinzuleiten. Die Schülerinnen werden zu Beginn des Schuljahres vom Klassenlehrerdarüber informiert.6 Außerunterrichtliches Verhalten6.1 Schülerinnen können sich in der unterrichtsfreien Zeit (z.B. bei vorzeitigem Unterrichtsende) in denfestgelegten Klassenräumen aufhalten und sich dort so beschäftigen, dass der laufende Unterrichtnicht gestört wird.6.2 Bei Veranstaltungen außerhalb der Schule (Wandertage, Gottesdienste, Praktika, Exkursionen) repräsentierenSchülerinnen und Lehrpersonen ihre Schule in der Öffentlichkeit. Deshalb muss das Verhaltenso sein, dass es dem Ansehen der Schule nicht schadet.


7 Einzelbestimmungen7.1 Außer den Lehrpersonen haben auch der Hausmeister/die Hausmeisterin und die Sekretärinnen bezüglichOrdnung und Sicherheit im Schulgebäude und auf dem Schulgelände den Schülerinnen gegenüberWeisungsbefugnis.7.2 Das Rauchen, der Genuss von alkoholischen Getränken und anderen Drogen ist auf dem Schulgeländeuntersagt.7.3 Geräte und Gegenstände, von denen eine Gefahr ausgehen kann, dürfen nicht in die Schule mitgebrachtwerden7.4 Handys und andere elektronische Kommunikationsmittel dürfen während der Unterrichtszeit nichtbenutzt werden und sind auszuschalten. Das Nähere bestimmt eine eigene Regelung, die Bestandteildieser Hausordnung ist.7.5 Fahrräder und motorisierte Zweiräder dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen abgestellt werden.Die Platzvergabe erfolgt durch die Schule.Diese Verkehrsmittel müssen sich in einem verkehrssicheren Zustand befinden.7.6 Größere Geldbeträge oder Wertgegenstände sollen nicht in die Schule mitgebracht werden.7.7 Für beschädigte, gestohlene oder verlorene Wertsachen oder andere Gegenstände, wie z.B. Kleidungoder Fahrräder übernimmt die Schule keine Haftung.7.8 Festgestellte Schäden an Einrichtungsgegenständen sind unverzüglich im Sekretariat zu melden.7.9 Der Gebrauch von Kaugummi während des Unterrichts ist untersagt.7.10 Werbung und Verteilung von Werbematerial auf dem Schulgelände, die gewerbliche Betätigung undder Vertrieb von Gegenständen in der Schule, sowie Sammlungen unter Schülern und Eltern bedürfender Genehmigung durch die Schulleitung.7.11 Schulfremde Personen müssen sich im Sekretariat anmelden.8 Informationspflicht8.1 Unfälle in der Schule oder auf dem Schulweg müssen aus Versicherungsgründen im Sekretariat gemeldetwerden.8.2 Für den Sportunterricht, die Wandertage, Klassenfahrten und andere körperlich anstrengende Veranstaltungenmuss die Schule über Einschränkungen in der Belastbarkeit und etwaige gesundheitlicheBeeinträchtigungen ihrer Schülerinnen informiert sein. Gegebenenfalls ist eine schriftliche Entschuldigungoder ein ärztliches Attest notwendig.8.3 Änderungen der persönlichen Verhältnisse (Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Namensänderung,Sorgerecht, Benachrichtigung in Notfällen etc.) sind der Klassenleitung und dem Sekretariatunverzüglich mitzuteilen.9 Verstöße gegen diese Hausordnung haben pädagogische Maßnahmen oder andere Sanktionenzur Folge.Speyer, im September 2011------------------------------Josef Lösch (Schulleiter)


Sehr geehrte Eltern,im Lauf von vielen Jahren sammeln sich in einem großen Gemeinwesen, wie es eine Schule darstellt,eine solche Vielzahl von Regeln, Gewohnheiten und Festlegungen an, dass die Gefahr bestehtden Überblick zu verlieren.Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, im Zusammenwirken von Schulleitung, Lehrerkollegium,Elternvertretung und Schülervertretung, diese Regeln in schriftlicher Form als Hausordnungfestzulegen.Am 16. September 2011 wurde die neue Hausordnung von der Gesamtkonferenz verabschiedet.Wesentliche Teile wurden/werden von den Klassenlehrern/Stammkursleitern mit den Schülerinnenbesprochen oder in Erinnerung gerufen.Sie, sehr geehrte Eltern, bitte ich durch Ihre Unterschrift den Empfang und die Kenntnisnahme unsererHausordnung zu bestätigen.Mit freundlichen Grüßen------------------------------Josef Lösch (Schulleiter)-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Ich/Wir bestätige/n, die Hausordnung des Edith-Stein-Gymnasiums erhalten und zur Kenntnisgenommen zu haben.-------------------------------------- ------------Name der SchülerinKlasse---------------------------------- ---------------------------------------------Ort, DatumUnterschrift Erziehungsberechtigte(r)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine