Arbeitspaket 3 - Internationale Regierungskommission Alpenrhein

alpenrhein.net

Arbeitspaket 3 - Internationale Regierungskommission Alpenrhein

FürstentumLiechtensteinVorarlbergGraubündenSt.GallenInternationaleRheinregulierungAlpenrheinD6 Quantitative Analyse von Schwall/Sunk-Ganglinienfür unterschiedliche AnforderungsprofileArbeitspaket 3 - Abiotische Untersuchungen beiunterschiedlichen Wasserständen als Basis für Aufbauund Kalibrierung des ModellsZukunft AlpenrheinEineInitiativederInternationalenRegierungskommissionAlpenrhein(IRKA)undderInternationalenRheinregulierung(IRR)


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAlpenrhein D6Quantitative Analyse von Schwall/Sunk-Ganglinien fürunterschiedliche AnforderungsprofileArbeitspaket 3 - Abiotische Untersuchungen beiunterschiedlichen Wasserständen als Basis für Aufbauund Kalibrierung des ModellsAuftraggeber:IRKAInternationaleRegierungskommissionAlpenrheinMitUnterstützungvon:InternatonaleRheinregulierung;BundesamtfürUmwelt;SchweizerischerWasserwirtschaftsverbandAuftragnehmer:AUTWien/VillachTel+43(0)14789177/Fax:+43(0)14789198email:office@flussbau.atwww.flussbau.atBearbeitung:KoordinationundLeitungArbeitspaket3:DIDr.PeterMAYR(MAYR&SATTLER)FachbearbeiterTerrestrischeVermessung:DINorbertBOLTER(bischofberger+partner)FachbearbeiterFlussvermessung(Echolotung):DIDr.PeterMAYR(MAYR&SATTLER)FachbearbeiterDGM:DIIngoNIEDERBICHLER(MAYR&SATTLER)FachbearbeiterGranulometrie:DIStefanSATTLER(MAYR&SATTLER)Wien,Villach,Bludenz,Dezember2010BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER2


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsInhaltsverzeichnis123Zusammenfassung..........................................................................................................................5EinleitungundAufgabenstellungvonArbeitspaket3(AP3)..........................................................6GeodätischeGrundlagen:Koordinatensystem/Bezugsrahmen...................................................73.1 SystemderSchweizerLandesvermessungLV03/LN02..........................................................73.2 3.2.2GPSKoordinatensystem(CHTRS95).............................................................................74 AbschnittsspezifischeTransformationsdatenbestimmungCHTRS95LV03,LN02......................856FunkbasierteGPSReferenzstation...............................................................................................10AirborneLaserscanundLuftbildaufnahme..................................................................................116.1 Flugplanung..........................................................................................................................116.2 PassflächenmessungundTransformationsparameterfürdieGeoreferenzierung.............116.3 Datenbereitstellung.............................................................................................................127 EcholotvermessungderFlusssohle..............................................................................................138TerrestrischeVermessung............................................................................................................148.1 StrukturenüberdemWasserspiegelimAbflussraum.........................................................148.2 TopographischeAufnahmewatbarerFlussabschnitte........................................................158.3 Wasserspiegelaufnahmen....................................................................................................158.4 DetailpunktmessungenimRahmenderlimnologischenFeldarbeiten(Buchs/Mastrils)....169 DigitaleGeländemodellerstellung................................................................................................179.1 Eingangsdaten......................................................................................................................179.2 Datenvorverarbeitung..........................................................................................................179.2.1 DGMModellierung........................................................................................................189.2.2 DGMQualitätskontrolle................................................................................................1910 ErgebnissederVermessungen.....................................................................................................2011FeststoffkartierungAuswertung,Korngrößenverteilung...........................................................2111.1 AllgemeinesundZielsetzung...............................................................................................2111.2 Untersuchungsgebiet...........................................................................................................2111.3 Teilprojektumfang................................................................................................................2211.3.1 Methodik.......................................................................................................................2211.3.1.1 Ebene1FeldmethodeChoriotopverteilung(Quelle:Schälchli,U.(Juli2002))...2311.3.1.2 Ebene2–ErmittlungvonKornverteilungskurven–Feststoffkartierung..............2511.3.2 AbschnittMastrils..........................................................................................................2611.3.3 AbschnittBuchs(zwischenLandquartMündungundIllMündung).............................3111.3.4 AbschnittInternationaleStrecke...................................................................................3812 ErgebnissederFeststoffkartierung..............................................................................................4012.1 GranulometrischeKenngrößen............................................................................................4012.2 Choriotoperhebung..............................................................................................................42BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER3


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAbbildungsverzeichnisAbbildung1:FunkbasierteEchtzeitGPSKorrekturdatenübertragung.................................................10Abbildung2:MastrilserAuBodenbewuchsundTotholzimUferbereich...........................................15Abbildung3:TachymetrischeundGPSMessungenwatbarerBereiche...............................................15Abbildung 4:Projektsteilbereich Buchs a) DGMDatengrundlage von Ober undUnterwasserbereichenb)DetailausschnittdestrianguliertenGeländemodells.................................19Abbildung 5: Mastrilser Auen (li.), zwischen LandquartMündung und IllMündung (mi.),InternationaleStreckeflussabIllMündung(re.)–Fotos:GewässerbetreuungskonzeptAlpenrhein.21Abbildung6:FeldmethodezurErmittlungdesmittlerenKorndurchmessers(Quelle:Schälchli)........23Abbildung7:ÜbersichtProbenbereiche–Mastrils........................................................................26Abbildung8:Bereich1..........................................................................................................................27Abbildung9:Bereich2..........................................................................................................................28Abbildung10:Bereich3.......................................................................................................................29Abbildung11:Bereich4........................................................................................................................30Abbildung12:ÜbersichtProbenbereiche–Buchs................................................................................31Abbildung13:Bereich1........................................................................................................................32Abbildung14:Bereich2........................................................................................................................33Abbildung15:Bereich3........................................................................................................................35Abbildung16:Bereich4........................................................................................................................36Abbildung17:BereichinternatonaleStrecke.......................................................................................38Abbildung18:SchotterbankoberhalbProjektstrecke..........................................................................39TabellenverzeichnisTabelle1:GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietKOBLACH...................................................8Tabelle2:GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietBUCHS.......................................................9Tabelle3GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietMASTRILS....................................................9Tabelle4:DominierendesundSubdominierendesSubstrat(Quelle:Schälchli)...................................24Tabelle5:Kolmationsgrad(Quelle:Schälchli).......................................................................................24Tabelle6:Verfestigung(Quelle:Schälchli)............................................................................................24Tabelle7:GranulometrischeKenngrößenMastrils..............................................................................40Tabelle8:GranulometrischeKenngrößenBuchs..................................................................................41Tabelle9:GranulometrischeKenngrößenInternationaleStrecke.......................................................41BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER4


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells1 ZusammenfassungDasZieldesProjektesisteinefürdenAlpenrheinspezifischeQuantifizierungderAuswirkungendes Schwalls und eine Ableitung von Toleranzbereichen für Schwall/SunkEreignisse beiunterschiedlichen Morphologien im Hinblick auf gewässerökologische Fragestellungen(Habitateignung).Nach Abschluss des Projektes soll eine fachlich fundierte Entscheidungsgrundlage vorliegen,die nachhaltige Strategien für die Optimierung der Schwall/SunkGanglinien am AlpenrheinunterBerücksichtigungökologischerundökonomischerInteressenvorgibt.Die feststoffspezifischen Parameter wurden jeweils an charakteristischenFließgewässerabschnittenerhoben.DabeiwurdenBereichemitfeinen,mittlerenundgrobenKornzusammensetzungenunterschiedenunddieräumlichenVerteilungenerhoben.Es wurde eine Kartierung der Choriotopverteilung und eine Rauhigkeitskartierungdurchgeführt sowie eine Fotodokumentation erstellt. Die Ergebnisse wurden in einem GISProjektzusammengefasstunddigitalandieeinzelnenBearbeitungsgruppenübermittelt.Als Ergebnis für die weitere Bearbeitung liegen Choriotopverteilungen,Korngrößenverteilungen,eineRauheitskartierungunddigitaleGeländemodellevor.Als markante Abschnitte, die auch die Veränderung mit zunehmender Länge des Flusslaufeswiedergeben, können drei wesentliche Abschnitte genannt werden. Die Mastrilser Auen imOberlaufzeigendenAlpenrheinalsfurkierendesFließgewässer,derAbschnittvonLandquartMündungbiszurIllMündungistgeprägtvonimTrapezprofilalternierendenSchotterbänken,imunterstenAbschnittder„InternationalenStrecke“gibtespraktischkeineStrukturelementeim Abflussprofil, jedoch verlaufen rückversetzt im Vorland Begleitdämme, die dieangrenzendenSiedlungenbeiExtremereignissenschützen.FürdiegenanntendreiAbschnittesollendieAuswirkungenaufgegliedertin6ArbeitspaketefürverschiedeneAnforderungsprofilebeiSchwall/Sunkanalysiertwerden.Gegliedert in einzelne Arbeitspakete soll eine Fülle an biotischen und abiotischen Datenerarbeitetundmiteinanderverknüpftwerden.BüryARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER5


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells2 Einleitung und Aufgabenstellung vonArbeitspaket 3 (AP3)Im Arbeitspaket 3 werden Grundlagen der Abiotik (Geländedaten, Fließgeschwindigkeiten,Sohlsubstrat) erarbeitet. Für gewässerökologische Fragestellungen, wie im gegenständlichenProjektD6,sindeinedetaillierteKenntnisderStrukturen,derFließwegeimFlussschlauchunddas Ausmaß der Wasserspiegelschwankungen im täglichen Verlauf zur Beurteilung derHabitateignungunerlässlich.Als markante Abschnitte, die auch die Veränderung mit zunehmender Länge des Flusslaufeswiedergeben,wurdenindiesemProjektdreiwesentlicheAbschnittegenannt:MastrilserAuen,der Abschnitt LandquartMündung bis IllMündung (i.d.F. Buchs) und die InternationaleStrecke(i.d.F.Koblach).DarinwurdejeweilseinrepräsentativerAbschnittmiteinerLängevon1kmbzw.1,5kmfürdiedetaillierteBearbeitungausgewählt:Abschnitt 1: Mastrilser Auen km20,6 – km22,1; Strukturreichster furkierenderAbschnittAbschnitt2:Buchskm51,4–km52,4;alternierendeSchotterbänkeAbschnitt3:Koblachkm70,6–km71,6;monotonerFlussabschnittDieAuswahlderzuvermessendenAbschnitteorientiertsichanderStrukturausstattungundwurde gemeinsam mit dem Auftraggeber und den Fachbearbeitern für fischökologischeFragestellungenvorgenommen.Die Erfassung der abiotischen Parameter erfolgt nach heutigem Stand der Technik durchQuerprofilaufnahmen des Flussschlauches in Kombination mit Laserscanaufnahmen desVorlandes. Terrestrische Zusatzvermessungen werden von im Laserscan und denEcholotaufnahmen nicht erfasster Strukturen sowie den Wasserspiegellagen in zeitkodierterFormdurchgeführt.WeiterserfolgteineDarstellungderGeschiebethematikindenbetrachtetenProjektbereichenaufBasisfeststoffspezifischerErhebungen.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER6


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells3 Geodätische Grundlagen: Koordinatensystem/ Bezugsrahmen3.1 System der Schweizer Landesvermessung LV03/LN02AlsgemeinsamesundeinheitlichesKoordinatensystemfürsämtlicheGeodatendesProjekteswurde das schweizer Landessystem (Lage: LV03, Höhe: LN02) festgelegt. Realisiert ist dieserBezugsrahmen unter anderem durch Flusskilometersteine links und rechts des Rheins, miteinemmittlerenAbstandvonrund100Metern.ImRahmenvonFeldbegehungenwurdedieExistenzvondiesenerhobensowiedieLageundHöhenqualitätmitgeodätischenMessmethodenüberprüft.3.2 3.2.2 GPS-Koordinatensystem (CHTRS95)FürdiePostionierung/OrtungvonAirborneLaserscan(ALS)MessungenundEcholotmessungenwurden in diesem Projekt ebenso GPSbasierende Verfahren eingesetzt, wie auch in derterrestrischenVermessung(Wasserspiegelaufnahme,VermessungwatbarerBereicheetc.)zurFestpunktfeldverdichtung für die tachymetrische Vermessung als auch zurDetailpunktmessung. Als dreidimensionaler Bezugsrahmen wurde in diesem Fall dass SwissTerrestrialReferenceSystem1995(CHTRS95)verwendet,welchesauchdieGrundlagefürdenschweizerischen EchtzeitGPSPositionierungsdienst swipos bildet. Die Anbindung der GPSMessungen in das CHTRS95 erfolgte durch Transformation der amtlichen LV03/LN02KoordinatenderprojekteigenenGPSReferenzstationspunkte(siehe3.4)unterEinsatzderfürdieschweizerLandesvermessungunddieamtlicheVermessungentwickeltenpostprocessingSoftwarezumBezugsrahmenwechselreframe.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER7


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells4 AbschnittsspezifischeTransformationsdatenbestimmung CHTRS95 LV03,LN02UmeineEchtzeittransformationderGPSMessungenvorOrt(z.B.fürdieEcholotortungoderdie Festpunktfeldverdichtung) zu ermöglichen, wurden für jedes der drei Teilgebiete eigeneTransformationsparametersätze bestimmt (Tabelle 1). Dadurch ist eine bestmöglicheEinpassung der GPSMessungen in das Festpunktfeld des jeweiligen Flussabschnittesgewährleistet.Tabelle1:GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietKOBLACHNr. Parameter Wert1 VerschiebungdX 695.690m2 VerschiebungdY 169.030m3 VerschiebungdZ 320.167m4 RotationumX 5.61442"5 RotationumY 2.06834"6 RotationumZ 1.44846"7 Maßstab 4.8864ppmBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER8


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsTabelle2:GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietBUCHSNr. Parameter Wert1 VerschiebungdX 712.754m2 VerschiebungdY 16.208m3 VerschiebungdZ 302.493m4 RotationumX 0.18190"5 RotationumY 3.17837"6 RotationumZ 0.09412"7 Massstab 7.8228ppmTabelle3GPSTransformationsparametersätzeTeilgebietMASTRILSNr. Parameter Wert1 VerschiebungdX 644.279m2 VerschiebungdY 39.632m3 VerschiebungdZ 217.802m4 RotationumX 1.45517"5 RotationumY 3.35678"6 RotationumZ 0.41387"7 Massstab 24.3683ÂppmDurch die drei abschnittsspezifischen CHTRS95Transformationsdatensätze ist somit für alleGPSMessungen ein Koordinatenrahmen gegeben, welcher sowohl für die projekteigeneAirborne Laserscan Datentransformation und die EchtzeitGPSPositionierung eingesetztwurde, aber auch in zukünftigen Arbeiten, z. B. Monitoringprogrammen, eine direkteVergleichbarkeit der Daten der verschiedenen Zeitpunkte ermöglicht. Des Weiteren könnendadurchauchdieVorteiledesEchtzeitGPSPositionierungsdienstswiposeffizientfürderartigeweiterführendeArbeitengenutztwerden.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER9


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells5 Funkbasierte GPS-ReferenzstationDer für eine EchtzeitGPSPositionierung notwendige stabile GSMEmpfang z. B. für dieNutzungvonswiposwarindenbearbeitetenFlussabschnittenaufgrundderTopographieunddesgrenznahenVerlaufesnichtgesichertgegeben.AusdiesemGrundwurdenfürdieRTKGPSMessungenimBearbeitungszeitraumeigenetemporäreReferenzstationenfürdieAussendungderEchtzeitGPSKorrekturdatenbetrieben.DieBasisstationenwurdendazuvorabindasSwissTerrestrialReferenceSystem1995(CHTRS95)eingemessen(sieheauch3.2).DieÜbertragungderRTCMDatenerfolgteinderFolgeübergesicherteFunkstrecken(Abbildung1).Abbildung 1: Funkbasierte Echtzeit-GPS-KorrekturdatenübertragungBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER10


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells6 Airborne Laserscan und Luftbildaufnahme6.1 FlugplanungFürdieFlugplanungderAirborneLaserscanBefliegungundAkquisitionvonLuftbildernwurdenfürdasmitderArbeitbeauftragteUnternehmen„AirborneTechnologies“folgendeUnterlagenerarbeitet:Erstellen von GoogleEarthkml/kmzFiles für die Gebietsabgrenzungen der dreiProjektgebiete in graphischer sowie numerischer Form durch Überlagerung derGoogleEarthInhaltemitderFlusskilometrierungKoordinationderRahmenbedingungenzurFestlegungdesAufnahmezeitpunktes:ooooAusrichtungaufdiegeplantenFeldaufnahmenderProjektteamsvonAP2undAP5inHinblickaufeineVerfügbarkeitvonLuftbildernfürKartierzwecke.Niedrigwasserstand (Sunk) über die gesamte Aufnahmezeit nur am SonntaggegebenFlugverbot undgeschlosseneFlugplätze(z.B.anAllerheiligenwochenende inderSchweizbzw.Vorarlberg)sowieSonntagMittagspauseneinhaltenGute Flugwetterbedingungen und insbesondere kein Bodennebel und keineBewölkungunterderFlughöhe.InsbesondereinAuenlandschaftenkönneninden Herbst und Wintermonaten Bodeninversionen, oft im ZusammenhangmitBodennebellängeranhalten.DieBefliegungderdreiTeilabschnitteerfolgteamSonntag,den25.Oktober2009.6.2 Passflächenmessung und Transformationsparameter für dieGeoreferenzierungWährendderBefliegungwirddiegenauePositionierungdesMesssystemsdurchGPSMessunggewährleistet. Zur Transformation und kartographischen Projektion der Messdaten in dasschweizerischeLandeskoordinatensystem(LV03/LN02)wurdendemUnternehmen„AirborneTechnologies“dieentsprechendenTransformationsdatensätze(siehe3.3)übermittelt.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER11


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsZurErzielungderbestmöglichenGenauigkeitinderGeoreferenzierungwurdendarüberhinausim Gelände verteilte Passflächen vermessen. In jedem Teilabschnitt wurden jeweils zweiGruppenvonPassflächendefiniert.AlsPassflächenwurdenproGruppejeweilsdreiodermehrstark geneigte Dachflächen mit jeweils unterschiedlicher Disposition verwendet. DieEinmessung erfolgte berührungslos mit terrestrischen Messverfahren mit einer Genauigkeitvon+/3cm.Die Passflächenkoordinaten wurden als Punkteliste und als AutoCADFile an „AirborneTechnologies“geliefert.6.3 DatenbereitstellungAlsErgebnisderBefliegungstehenfolgendeDatenzurVerfügung:LaserscanDaten:oooooOriginalpunktwolkegeoreferenziertGefiltertePunktwolke–FirstreturnGefiltertePunktwolke–LastreturnGefiltertePunktwolke–AnderePunkteDigitales Oberflächenmodell (DOM) und Digitales Geländemodell (DGM) alsARCINFOASCIIGRIDundalsx,y,zFileinfolgendenRasterweiten:0,5m;1m;Aus den im Rahmen der Befliegung akquirierten Höhendaten die in der Punktwolkerepräsentiert sind (erstes und letztes Echo) wurde einerseits ein Oberflächenmodell (DOM)undandererseitseinwahresGeländehöhenmodell(DGM)erstellt,worinkeineVegetationbzw.künstlicheEinbautenmehrenthaltensind.LuftbilderundOrthophotos:o o DieBodenauflösungderdigitalenLuftbilderbeträgt7cmo o GEOTIFFOrthophotosin1km²Kacheln(generiertmitHilfedesDOM)BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER12


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAufgrunddergroßenDatenmengenwurdendie(LaserscanundLuftbild)DatennichtaufdemProjektserver gespeichert, sondern können von den Projektpartnern auf Anfrage und unterZusendung einer externen Festplatte bei Bischofberger + Partner bezogen werden. DieOrthophotoswurdenandenProjektkoordinatorzurweiterenDistributionweitergeleitet.7 Echolotvermessung der FlusssohleDieEcholotaufnahmederbenetztenAbschnittederTeilstreckenBuchsund Mastrilserfolgtemittels SingleBeamEcholotmessung mit RTKGPSbasierter Echtzeitortung. Die notwendigenGPSKorrekturdatenwurdenüberFunkvonderfürdiegeodätischenArbeitenindenjeweiligenAbschnittenerrichtetenGPSReferenzstation(siehe3.4)empfangen.DieMessungenerfolgtenprofilweisemiteinemAbstandimMittelvon20m.Darüberhinauswurden Bereiche mit relevanten Strukturen mit einem verdichteten Profilabstand separatvermessen.FürdenBereichKoblachwurdendievonderIRRzurVerfügunggestelltDatender2009 durchgeführten RheinprofilEcholotmessungen verwendet. Im Rahmen des ProjekteswurdenkeineweiterenEcholotmessungenindiesemBereichdurchgeführt.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER13


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells8 Terrestrische VermessungErgänzend zu den Massenpunkterhebungen der Echolotung des Flussbettes und desLaserscanningsdesUmlandeswurdenindenbeidenTeilgebietenBuchsundMastrilsfolgendeterrestrischeDetailpunktvermessungendurchgeführt:1. StrukturenüberdemWasserspiegelimAbflussraum2. TopographischeAufnahmewatbarerFlussabschnitte3. Wasserspiegelaufnahmen(auchfürTeilabschnittKoblach)sowie4. DetailpunktmessungenimRahmenderlimnologischenFeldarbeitenAls Messmethoden wurden dabei RTKGPSMessung und tachymetrische Messung inkombinierterFormeingesetzt.Der Umfang der Aufnahmen orientiert sich dabei an der Morphologie der ausgewähltenAbschnitteundanbereitsvorhandenenGeländedaten.8.1 Strukturen über dem Wasserspiegel im AbflussraumDichteBaumkronenundderdarunterliegendehoheBodenbewuchslassenkeinegesichertenAussagenüberdieQualitätderAirborneLaserscanDatenzu,dadernatürlicheReflektordesLaserstrahls(Boden,OberflächedesdichtenBodenbewuchsoderauchangelagertesTotholzetc.) nicht eindeutig zuordenbar ist (siehe Abbildung 2). Insbesondere in den starküberschirmtenBereichenderMastrilserAuwarensomitzurSicherstellungderHöhenqualitätder ALSGeländedaten und zum Auffüllen der ALSDatenlücken umfassende tachymetrischeVermessungennotwendig.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER14


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAbbildung 2: Mastrilser Au - Bodenbewuchs und Totholz im Uferbereich8.2 Topographische Aufnahme watbarer FlussabschnitteDie Vermessung der watbaren Unterwasserbereiche erfolgte bei Wasserspiegeltiefstständen(sieheAbbildung3),umeinemöglichstguteÜberlappungmitdenbeiSchwallstattgefundenenEcholotmessungenzuerzielen.Abbildung 3: Tachymetrische und GPS-Messungen watbarer BereicheEine besondere Herausforderungen stellten dabei die Nebenarme in der Mastrilser Au da,welche mit dem Messboot nicht befahren werden konnten, da die Zufahrt aus demHauptstrom eine zu geringe Wassertiefe aufwies. Diese wiesen zum Teil starke StrömungenundWattiefenvonmehralseinemMeterauf.8.3 WasserspiegelaufnahmenTrotzderhohenPunktdichteheutigerALSSysteme(biszu16Punkten/m2)isteineeindeutigeAbgrenzung zwischen Wasseroberfläche und Ufer, also eine Festlegung derBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER15


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsWasseranschlagslinie aus Laserscandaten nicht mit der geforderten Genauigkeit möglich.Besonders problematische Bereiche sind einerseits Steiluferabbrüche und andererseitsFlachufer, bei denen ein Verlauf von diffus reflektierenden Objekten (Steinen) undabsorbierendenMaterialien(Wasser)gegebenist.DieWasserspiegelaufnahmenerfolgtensomitfüralledreiTeilgebiete(auchfürTeilabschnittKoblach) durch terrestrische Vermessung in codierter Form, d.h., dass jede einzelnePunktmessungautomatischmitDatumundUhrzeitverspeichertwird.8.4 Detailpunktmessungen im Rahmen der limnologischenFeldarbeiten (Buchs/Mastrils)Zur Georeferenzierung der von den Limnologen erfassten abiotischen Parameter (Tiefen,Strömungswerte und Zeit; ohne Daten zum Algenbewuchs) wurden am Wochenende des13./14.2.2010zusätzlichetachymetrischeDetailpunktmessungenindenBereichenBuchsundMastrilsdurchgeführt.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER16


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells9.1 Eingangsdaten9 Digitale GeländemodellerstellungAlsEingangsdatenfürdieErstellungdesdigitalenGeländemodellsdienten:AirborneLaserscanDGM(siehe3.5.3)EcholotmessungenTerrestrischeVermessungenooowatbarerFlussabschnitteStrukturenüberdemWasserspiegelimAbflussraumWasseranschlagslinie9.2 DatenvorverarbeitungDatenreduktionundFlächenvereinfachungderALSDGMDatenInHinblickaufdieWeiterverarbeitungdesresultierendenDGMsinHydraulikmodellen,wodieVorgabelautet,einNetzmitmöglichstwenigenfiniteElementezuproduzierenundgleichzeitigdie physikalisch interessanten Details zu behalten wurden vorab schon die ALSDGMDateneinerDatenreduktionundFlächenvereinfachungunterzogen.Zur Anwendung kam dabei ein auf hierarchisch robuste Interpolation basierenderFilteralgorithmus.DasErgebnisisteinumetwa80%verringerteDatenmengevonALSDGMPunkten.VerknüpfungvonEcholotungundterrestrischeDatenderwatbarenBereicheDie Überlappungsbereiche von den profilweise vorliegenden Echolotmessungen und denterrestrischenAufnahmendeswatbarenBereiches–alsodieVerlängerungdesProfilsbiszurWasseranschlagslinie wurden manuell editiert. Dabei wurde darauf geachtet, dass derplanimetrische Punktabstand zwischen den benachbarten Punkten in denÜberlappungsbereichen entsprechend der vorhanden Morphologie ein gewisses Maß nichtunterschreitet.Weiters wurde durch lineare Interpolation eine Homogenisierung der heterogenenDatenverteilung zwischen jenen Bereichen durchgeführt, die von EcholotProfilen erfasstBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER17


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellswurden,undjenenUnterwasserbereichen,diehydraulischbedeutsameStrukturenaufweisenundterrestrischerfasstwurden.Definition/ModellierunghydraulischrelevanterGeländekantenDie Definition/Modellierung der hydraulisch relevanten Geländekanten erfolgte einerseitsdirekt aus den mit terrestrischen Methoden in codierter Form erfassten Strukturen undandererseitsdurchAbleitungausdenPunktwolkenderALSMessungenbeziehungsweisedenProfilpunktenderEcholotmessungen.Die zeitgleich mit dem ALSMessungen aufgenommenen Luftbilder hoher Auflösung dientenhierbeialsvisuelleInterpretationshilfebeiderModellierungdesKantenverlaufes.9.2.1 DGM-ModellierungAuf der Grundlage der vorverarbeiteten Messdaten wurde nun das digitale Geländemodell(DGM) in Form einer Dreiecksvermaschung erzeugt. Als Interpolationsmethode wurde dabeidieDelaunayTriangulationangewandt.Aufgrund der heterogenen Datenbestände (EcholotQuerprofile einerseits und ALSMassenpunkte andererseits) wurde bei der Modellierung die terrestrisch eingemesseneWasseranschlagslinie als Trennlinie (durchlaufende Bruchkante) zwischen Ober undUnterwasserbereicheingeführt.DieGeländemodellerstellungerfolgteanschließendin einemdurchgehendenModell.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER18


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAbbildung 4: Projektsteilbereich Buchsa) DGM-Datengrundlage von Ober- und Unterwasserbereichenb) Detailausschnitt des triangulierten Geländemodells9.2.2 DGM-QualitätskontrolleDie Qualität des erzeugten DGMs wurde sowohl für den Unterwasserbereich als auch denOberwasserbereich durch Kreuzkorrelation überprüft. Als Vergleichsdaten dienten die in derVorverarbeitungextrahiertenMessdaten(siehe9.2).BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER19


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER2010 Ergebnisse der VermessungenDieimAP3erzieltenErgebnissestehendenProjektpartnerninfolgenderFormzurVerfügung:DigitaleGeländemodelle(DGM)ogetrenntfürdiedreiTeilabschnitteoalsAutoCADDXFDatensatzoaufdemProjektserverWasseranschlagslinienozeitcodiertogetrenntfürdiedreiTeilabschnitteoalsAutoCADDXFDatensatzinkludiertindenDGMsoaufdemProjektserverDetailpunktaufnahmefürLimnologenofürBuchsundMastrilsoalsASCIIPunktlisteundPDFPlanoaufdemProjektserverOrthophotosovonallendreiTeilbereichenoTIFF_Format;15Kachelná300MBoaufdemProjektserverundbeimProjektkoordinatorLuftbilderinOriginalauflösungovonallendreiTeilbereichenoTIFF_Format;mehrerehundertAufnahmenobeiAP3Partnerzubeziehen(aufexternerFestplatte)LaserscanDatenoOriginalpunktwolkegeoreferenziertoGefiltertePunktwolke–FistreturnoGefiltertePunktwolke–LastreturnoGefiltertePunktwolke–AnderePunkteDOMundDGMalsARCINFOASCIIGRIDundalsx,y,zFileinfolgendenRasterweiten:0,5m;1m;beiAP3Partnerzubeziehen(aufexternerFestplatte).


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11 Feststoffkartierung - Auswertung,Korngrößenverteilung11.1 Allgemeines und ZielsetzungDervorliegendeBerichtsteilstellteineDarstellungderGeschiebethematikindenbetrachtetenProjektbereichenaufBasisderfeststoffspezifischenErhebungendar.11.2 UntersuchungsgebietDasProjektsgebietumfasstdieAbschnitteMastrilserAuen,zwischenLandquartMündungundIllMündung,InternationaleStreckeflussabIllMündung.Abbildung 5: Mastrilser Auen (li.), zwischen Landquart-Mündung und Ill-Mündung (mi.),Internationale Strecke flussab Ill-Mündung (re.) – Fotos: Gewässerbetreuungskonzept AlpenrheinBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER21


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3 TeilprojektumfangDas vorliegende Teilarbeitspaket Feststoffhaushalt umfasst im Wesentlichen folgendeArbeitsschritte:ÜbernahmeundAnalysedervorhandenenbzw.erhobenenDatenKartierungderChoriotopverteilung(wurdedigitalübergeben)Rauhigkeitskartierung(wurdedigitalübergeben)GeschiebekartierungimunmittelbarenProjektbereich/BegehungoooFotodokumentation Probestellen und Gewässersituation (wurde digitalübergeben)Geschiebeanalyse(erweiterteFZA)ErmittlungundErstellungvonKornverteilungskurven11.3.1 MethodikIm Rahmen des AP3/AP3.2.7 wurden eine Kartierung der Choriotopverteilung, eineRauhigkeitskartierungundeineFotodokumentationerstellt.AP3.2.7 wurde bereits digital übergeben. Aufgrund der inhaltlichen und thematischenVernetzungsinddieMethodikunddieErgebnissederChoriotoperhebungimgegenständlichenBerichtenthalten.DiefeststoffspezifischenErhebungenwurdeninzweiEbenendurchgeführt:Ebene1:ErhebungderChoriotopverteilungnachSchälchli(AP3.2.7)Ebene2:ErmittlungvonKornverteilungskurvenBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER22


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3.1.1 Ebene 1 - Feldmethode Choriotopverteilung (Quelle: Schälchli, U.(Juli 2002))Das Deckschichtmaterial in der Sohle des Vorfluters bzw. im Zubringer wurde vor Ortbewertet.DasZieldabeiistdieAuswahlfolgenderParameter:1. DominantesKornDK(inmm):jeneKorngrößedievonArtundGrößeherdominiertjedochnichtdasGrößtkorn(Einzelkörner)istvisuelleBeurteilung(sieheAbbildung6)2. SubdominantesKornSDK(inmm):mind.eineKlasseunterDK3. Kolmationsgrad4. VerfestigungProbenauswahl:BereichderdieörtlichenSubstratverhältnissebezogenaufdieflächigeVerteilungamehestenwiderspiegelt.Dominanz:Die dominante Substratklasse in jedem der folgenden Bilder (mit verschiedenenKolmationsgraden) ist Grobkies (2.06.0 cm), die subdominante Klasse Mittelkies (6.020.0mm).DerRingdurchmesserbeträgt30cm.Abbildung 6: Feldmethode zur Ermittlung des mittleren Korndurchmessers (Quelle: Field Manual forData Collection; Prepared by Kristin Eastman – Universität Stuttgart; October, 2004 – nachSchälchli, U. (Juli 2002))BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER23


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsTabelle 4: Beschreibung der Korngrößenklassen (Quelle: Field Manual for Data Collection; Prepared by KristinEastman–UniversitätStuttgart;October,2004–nachSchälchli,U.(Juli2002))Tabelle 5: Kolmationsgrad (Quelle: Field Manual for Data Collection; Prepared by Kristin Eastman – UniversitätStuttgart;October,2004–nachSchälchli,U.(Juli2002))Tabelle 6: Verfestigung (Quelle: Field Manual for Data Collection; Prepared by Kristin Eastman – UniversitätStuttgart;October,2004–nachSchälchli,U.(Juli2002))Die Ergebnisse der Erhebung der Choriotopverteilung wurden digital in Form einer GISDatenbank(verortet)übergeben.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER24


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3.1.2 Ebene 2 – Ermittlung von Kornverteilungskurven –FeststoffkartierungParallel zur Vermessung und der Choriotopverteilung wurde eine Feststoffkartierungdurchgeführt. Es wurden dabei im Bereich Buchs 26 Probestellen, im Bereich Mastrils 23Probestellenausgewertet.Im Bereich der internationalen Strecke waren keine freien Schotterflächen zur Beprobungvorhanden. Es wurde daher die jeweils nächste flussauf gelegene Schotterbank für dieBeprobung gewählt. Insgesamt wurden in den drei Flussstrecken 50 Probenstellenausgewertet.Es wurden lediglich die zugänglichen Schotterbankbereiche ohne maschinellen Einsatzanalysiert. Sohlproben im durchströmten Bereich können nur durch maschinellen Einsatzanalysiertwerden.DieseristaufgrundderschwierigenZugänglichkeitkaummöglichundindergegenständlichenUntersuchungauchnichtvorgesehen.Für die Ermittlung der Granulometrie wurden jeweils 3 Probentypen (Fein, Mittel, Grob) jeUnterbereich (einzelne Schotterbänke) analysiert. Die im Anschluss verwendetenBezeichnungen FEIN, MITTEL und GROB bezeichnen einen, auf den jeweiligenAuswertungsbereich bezogenen Verteilungszustand und stellen lediglich eine interneKlassifizierungdar.ZusätzlichzudenKornverteilungendereinzelnenProbenwurdenaufBasisder Flächenverteilung gewichtete Mischproben errechnet, die eine für den jeweiligenAnalysebereich (Schotterbank) repräsentative Korngrößenverteilung darstellt. Die AnalyseerfolgteinFormeinerFlächenanalysefürdieKornfraktionen>2mm.FürdieKornfraktionen2mmwirdfürdieBereicheMastrilsundBuchseinmittlererAnteilvonetwa1015%angenommen.BasisdafürsinddieErgebnissevonSiebanalysenanderOberenSalzachundderSaalach.Für die internationale Strecke wird für die Kornfraktionen2mm ein Anteil von etwa 20%angenommen.BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER25


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3.2 Abschnitt MastrilsDer Analyseabschnitt Mastrils unterteiltsichin4Unterbereiche.Das Sohlmaterial unterhalb derDeckschichte (t 30cm) unterscheidetsich nicht signifikant vomDeckschichtmaterial (> 2mm). EineUnterscheidung in Grund undDeckschichtmaterial wurde daher nichtgetroffen. Für die Auswertung wird einAnteilderKornfraktionen2mmvon10%angenommen.Abbildung 7: Übersicht Probenbereiche –MastrilsBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER26


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich1:FlächigeVerteilung(Abschätzung):ca.20%Feinca.60%Mittelca.20%GrobAbbildung 8: Bereich 1M1Fein(S57) M2Mittel(S75)M3Grob(F130) M4SohleBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER27


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich2:Bereich 2 weist eine weitgehend einheitlicheKornzusammensetzungauf.EserfolgtedaherlediglicheineinterneVerteilunginMittelundGrob.FlächigeVerteilung(Abschätzung):ca.65%Mittelca.35%GrobAbbildung 9: Bereich 2M5Mittel(F124) M6Mittel(F122)M7Grob(F105) M8SohleBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER28


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich3:Die örtlichen sichtbaren Sandflächen stellen lediglich einendünnen (wenige cm) Überzug dar. Das Sohlmaterial unterhalbderDeckschicht (t30cm)unterscheidetsichnichtsignifikantvom Deckschichtmaterial (> 2mm) ist aber mit Kornmaterial


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich4:Kleinräumig sichtbare Sandflächen stellen lediglicheinen dünnen (wenige cm) Überzug dar. DasSohlmaterial unterhalb der Deckschicht(t30cm)unterscheidet sich nicht signifikant vomDeckschichtmaterial (> 2mm) ist aber mitKornmaterial < 2mm durchmischt. EineUnterscheidung in Grund und Deckschichtmaterialwurdedahernichtgetroffen.FlächigeVerteilung(Abschätzung):ca.20%Feinca.60%Mittelca.20%GrobAbbildung 11: Bereich 4M12Fein(S201) M13Mittel(S206)M14Grob(S212) M15SohleBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER30


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3.3 Abschnitt Buchs(zwischen Landquart-Mündung und Ill-Mündung)Der Analyseabschnitt Buchs unterteilt sich in 4 Unterbereiche. Für die Auswertung wird einAnteilderKornfraktionen2mmvon15%angenommen.Abbildung 12: Übersicht Probenbereiche – BuchsBereich1:BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER31


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich 1 weist eine weitgehend einheitlicheKornzusammensetzung auf. Es erfolgte daher lediglicheine interne Verteilung in Mittel und Grob. DieörtlichensichtbarenSandflächenstellenlediglicheinendünnen (wenige cm) Überzug dar. Das Sohlmaterialunterhalb der Deckschicht(t30cm) unterscheidetsich nicht signifikant (siehe Bereich 2) vomDeckschichtmaterial (> 2mm). Eine Unterscheidung inGrund und Deckschichtmaterial wurde daher nichtgetroffen. Abbildung 13: Bereich 1FlächigeVerteilung(interneAbschätzung):ca.0%Feinca.40%Mittelca.60%GrobB1–(S60) B2–Mittel(S75)B3–Grob(S76)Bereich2:Bereich2:BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER32


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich2weistgegenüberBereich1auchkleinräumigBereiche mit feinerer Kornzusammensetzung auf. DieörtlichensichtbarenSandflächenstellenlediglicheinendünnen (wenige cm) Überzug dar, das Sohlmaterialunterhalb der Deckschicht(t30cm) unterscheidetsichnichtsignifikantvomDeckschichtmaterial(>2mm)istabermitKornmaterial


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsB6Mittel(S41) B7Grob(S9)B8Sohle B9SohleBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER34


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsBereich3:Bereich 3 weist eine ähnliche Verteilung wieBereich 2 auf. Die örtlichen sichtbarenSandflächen stellen lediglich einen dünnen(wenige cm) Überzug dar, das Sohlmaterialunterhalb der Deckschicht (t 30cm)unterscheidet sich nicht signifikant vomDeckschichtmaterial (> 2mm) ist aber mitKornmaterial


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsB12Grob(C524) B13SohleBereich4:Bereich 4 weist eine weitgehend einheitlicheKornzusammensetzung auf. Es erfolgte daherlediglich eine interne Verteilung in Mittel undGrob.DieörtlichensichtbarenSandflächenstellenlediglicheinendünnen(wenigecm)Überzugdar.Das Sohlmaterial unterhalb der Deckschicht (t30cm) unterscheidet sich nicht signifikant (sieheBereich 2) vom Deckschichtmaterial (> 2mm) istaber mit Kornmaterial < 2mm stärkerdurchmischt.EineUnterscheidunginGrundundDeckschichtmaterialwurdedahernichtgetroffen.Abbildung 16: Bereich 4FlächigeVerteilung(Abschätzung):ca.80%Mittelca.20%GrobBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER36


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsB14Fein(C17) B15Mittel(C8)B16Grob(C14) B17SohleBüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER37


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells11.3.4 Abschnitt Internationale StreckeIm Bereich der internationalen Strecke waren keine freien Schotterflächen zur Beprobungvorhanden. Es wurde daher die jeweils nächste flussauf gelegene Schotterbank für dieBeprobunggewählt.DiesebefindetsichlinksufrigimBereichderFrutzmündung(rechtsufrig).Abbildung 17: Bereich internatonale StreckeDasSohlmaterialunterhalbderDeckschichte(t30cm)unterscheidetsich nichtsignifikantvomDeckschichtmaterial(>2mm)istaberörtlichmitKornmaterial


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsAbbildung 18: Schotterbank oberhalb ProjektstreckeI16(F401) I17(F397)BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER39


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells12 Ergebnisse der Feststoffkartierung12.1 Granulometrische KenngrößenTabelle7:GranulometrischeKenngrößenMastrilsBereich/ProbenummerProbeSohlmaterialGranulometrische Krenngrößenunten oben dm d16 d30 d50 d84 d90 d100[mm](=dmax)Mastrils 1S57 * 57.29 19.64 32.29 46.93 88.81 127.44 200.00S83 * 83.49 28.02 49.67 76.06 151.86 169.91 200.00S75 * 64.31 21.64 38.36 58.92 106.05 120.84 200.00F132 * 175.45 63.16 114.69 164.15 307.32 342.07 400.00F130 * 197.96 60.09 135.70 194.41 333.47 358.42 400.00F143 * 80.60 31.72 55.99 77.36 125.97 153.73 200.00Mastrils 1-MischprobeM1-M 106.83 26.57 48.33 79.10 187.76 244.19 400.00Mastrils 2F124 * 48.21 18.01 31.05 47.92 75.23 87.96 125.00F122 * 71.51 16.64 31.71 52.32 146.94 166.84 200.00F116 * 78.93 24.03 47.63 80.51 122.12 145.12 200.00F112 * 196.12 62.30 123.35 194.26 333.86 358.66 400.00F105 * 193.76 56.75 126.33 190.24 331.84 357.40 400.00F104 * 209.18 70.20 146.60 214.76 340.72 362.95 400.00Mastrils 2 - MischprobeM2-M 157.86 30.82 65.98 137.32 307.08 341.92 400.00Mastrils 3S7 * 191.98 29.54 86.24 215.65 341.01 363.13 400.00S1 * 36.07 15.18 22.73 33.63 57.07 66.20 125.00S23 * 160.30 38.09 82.52 144.94 300.76 337.97 400.00S36 * 102.35 35.72 73.44 106.96 166.18 178.86 200.00S3 * 220.04 80.90 157.85 237.07 347.86 367.41 400.00S45 * 107.41 44.53 80.13 111.11 170.31 181.45 200.00Mastrils 3 - MischprobeM3-M 153.91 28.67 65.63 132.28 301.20 338.25 400.00Mastrils 4S201 * 34.67 13.24 20.99 30.85 55.23 65.84 125.00S206 * 75.09 19.84 35.81 62.65 143.46 164.66 200.00S221 * 68.75 15.24 24.55 39.29 159.87 174.92 200.00S204 * 92.95 38.62 62.78 96.91 148.96 168.10 200.00S212 * 213.57 102.96 156.73 213.88 340.44 362.78 400.00Mastrils 4 - MischprobenB4-M * 124.05 20.52 41.95 99.55 239.78 299.86 400.00BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER40


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModellsTabelle8:GranulometrischeKenngrößenBuchsBereich/ProbenummerProbeSohlmaterialGranulometrische Krenngrößenunten oben dm d16 d30 d50 d84 d90 d100[mm](=dmax)Buchs 1S63 * 76.84 20.09 49.30 74.78 131.45 157.16 200.00S76 * 98.26 31.02 69.15 96.96 166.22 178.89 200.00S63 * 76.84 20.09 49.30 74.78 131.45 157.16 200.00S75 * * 60.68 17.10 40.56 62.14 102.08 110.68 125.00S60 * 71.39 29.46 55.68 75.51 111.42 116.51 125.00Buchs1-MischprobeB1-M * * 69.82 18.99 49.59 70.08 111.96 119.29 200.00Buchs 2S09 * 159.87 25.26 102.93 156.02 284.39 327.74 400.00S11 * 95.61 27.74 68.40 97.51 160.66 175.41 200.00S21 * * 47.47 15.09 29.28 41.79 88.92 102.61 125.00S41 * * 59.62 13.77 36.88 60.77 107.58 114.11 125.00S30 * * 65.14 15.95 45.02 69.34 107.58 114.11 125.00S21 * 47.47 15.09 29.28 41.79 88.92 102.61 125.00S24 * 48.74 8.61 22.99 43.23 93.31 105.20 125.00S41A * 57.69 11.58 36.65 57.20 100.23 109.52 125.00S49 * 63.15 15.43 43.51 67.16 104.37 112.11 125.00S51 * 51.71 15.02 35.26 57.76 82.20 85.12 90.00Buchs2-MischprobeB2-M * * 97.92 16.49 47.68 83.70 169.19 194.76 400.00Buchs 3F15 * 80.85 23.44 59.87 91.62 58.65 111.65 200.00C524 * 195.30 32.93 134.32 194.59 334.27 358.92 400.00C502 * 85.86 19.75 56.51 88.61 142.86 164.29 200.00C514 * * 52.60 10.69 32.92 51.38 91.36 103.97 125.00F4 * * 65.42 17.20 47.45 66.36 108.24 114.52 125.00C512 * 45.77 9.56 25.03 41.15 82.42 96.93 125.00Buchs2-MischprobeB3-M * * 122.21 16.89 55.12 96.58 243.19 301.99 400.00Buchs 4C14 * 69.78 14.73 35.78 61.88 122.26 148.64 200.00C12 * 65.40 12.37 33.00 52.55 134.57 159.11 200.00C13 * * 43.51 11.37 30.98 42.71 72.43 80.36 125.00C2 * * 52.39 10.52 30.90 53.15 87.11 98.12 125.00C8 * * 38.92 9.80 26.31 39.41 64.30 69.12 90.00C17 * 63.91 15.47 36.62 62.69 110.58 115.99 125.00Buchs4-MischprobeB4-M * * 51.14 11.37 31.10 46.87 86.63 100.99 200.00Tabelle9:GranulometrischeKenngrößenInternationaleStreckeBereich/ProbenummerProbeSohlmaterialGranulometrische Krenngrößenunten oben dm d16 d30 d50 d84 d90 d100[mm](=dmax)Internationale StreckeF397 * 29.14 1.75 18.57 27.09 50.00 58.21 90.00BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER41


ZukunftAlpenrheinD6Arbeitspaket3AbiotischeUntersuchungenbeiunterschiedlichenWasserständenalsBasisfürAufbauundKalibrierungdesModells12.2 ChoriotoperhebungIm Rahmen des AP3/AP3.2.7 wurden eine Kartierung der Choriotopverteilung, eineRauhigkeitskartierungundeineFotodokumentationerstellt.DieseDatenliegendigitalinFormeines GISProjektes vor. Die Daten wurden an die Projektpartner übergeben bzw. sind überden gemeinsamen Projektserver abrufbar. Aufgrund der inhaltlichen und thematischenVernetzungsinddieMethodikunddieErgebnissederChoriotoperhebungimgegenständlichenBerichtenthalten(Kap.11.3.1).BüroARGEbischofberger+partner/MAYR&SATTLER42

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine