Transponder 3064 - SimonsVoss Technologies AG

asb.security.shop.de

Transponder 3064 - SimonsVoss Technologies AG

Transponder 3064Stand: Juni 2006


Transponder 3064Inhaltsverzeichnis1.0 Funtionsweise _______________________________________31.1 Allgemein_______________________________________________ 31.2 Übergeordnete Schließebene ______________________________ 42.0 Sonderausführungen__________________________________52.1 Passwort-Transponder____________________________________ 52.2 Schalt-Transponder ______________________________________ 52.3 Explosionsschutz-Transponder (EX-Schutz)__________________ 53.0 Explosionsschutz-Transponder _________________________53.1 Allgemein_______________________________________________ 53.2 Normen ________________________________________________ 53.3 Eingruppierung __________________________________________ 64.0 Zusatzfunktionen _____________________________________64.1 Zeitzonensteuerung ______________________________________ 64.2 Gültigkeitsdatum ________________________________________ 64.3 Aktivierungstransponder __________________________________ 75.0 Batteriewechsel ______________________________________75.1 Batteriewechsel 3064 _____________________________________ 75.2 Batteriewechsel Explosionsschutz Transponder ______________ 76.0 Verlust des Transponders______________________________76.1 Notöffnung______________________________________________ 76.2 Ersatztransponder _______________________________________ 77.0 Technische Daten_____________________________________82


Transponder 3064Seite 31.0 Funktionsweise1.1 AllgemeinDer Transponder 3064 ist ein digitaler „Schlüssel“, der mit der Schließplan-Softwareprogrammiert wird und berührungslos über Funk arbeitet. Per Knopfdruck werden alleFunktionen ausgeführt, z.B. Öffnen und Schließen von Türen, Toren, Schranken, Möbelschlössernetc. Die Kommunikation mit den digitalen Komponenten (Zylinder,Smart Relais und Scharfschalteinheit) erfolgt durch Senden und Empfangen ständigwechselnder Crypto-Codes, wodurch ein Missbrauch nahezu unmöglich wird.Da das System 3060 mit aktiver Transponder-Technologie arbeitet, verfügt der Transponderüber eine eigene Spannungsquelle (Batterie). Der Vorteil gegenüber passivenTechnologien liegt im geringeren Energiebedarf des Zylinders und der größerenReichweite.Um eine Aktion auszulösen, halten Sie den Transponder in die Nähe der digitalenSchließung (maximale Reichweiten des Transponders entnehmen Sie bitte den einzelnenKapiteln) und drücken dann auf den Transponderknopf. Sofern der Transponderfür die digitale Schließung berechtigt ist, kann die gewünschte Aktion, z.B. dasÖffnen oder Verschließen der Tür, durchgeführt werden.Das Gehäuse des Transponders ist vor Spritzwasser geschützt. Es ist jedochnicht wasserdicht!Jeder Transponder kann in drei verschiedenen, voneinander unabhängigen Schließanlageneingesetzt werden. (Vorausgesetzt, es werden keine Gültigkeitsbereicheprogrammiert.) Jede Schließanlage erhält ein eigenes Passwort und wird separatverwaltet.Beispiel:Firma Filiale Eigenheim900 Schließungen 85 Schließungen 3 Schließungen


Transponder 3064Seite 41.2 Übergeordnete SchließebeneWerden Transponder benötigt, die für mehr als drei voneinander unabhängigeSchließanlagen berechtigt sind, müssen in diesen Schließanlagen „übergeordneteSchließebenen“ eingerichtet werden. Alle Transponder einer übergeordneten Schließebenehaben die gleichen Berechtigungen. Eine digitale Schließung unterscheidetmaximal drei übergeordnete Ebenen.Beispiel:Übergeordneter TransponderIn einem Bürogebäude mit einer Zentralschließung, die von allen Firmen genutzt wird,sind vier Unternehmen untergebracht. Jede Firma verwaltet ihre eigene Schließanlagemit eigenem Passwort. Jeder Mitarbeiter erhält einen Transponder, der für zweiSchließanlagen, nämlich die Zentralschließung und sein eigenes Unternehmen, berechtigtist.Die Feuerwehr z.B. benötigt dagegen einen Transponder, der für alle fünf Schließanlagendes Gebäudes berechtigt ist. Dafür muss in allen fünf Schließanlagen eineübergeordnete Schließebene mit dem gleichen separaten Passwort eingerichtet unddie Berechtigungen für die übergeordneten Transponder angelegt werden. Die in dieserEbene angelegten Transponder haben alle die gleiche Berechtigung. Werdenübergeordnete Transponder mit anderen Berechtigungen benötigt, muss eine weitereübergeordnete Schließebene eingerichtet werden (pro Schließung maximal dreiübergeordnete Schließebenen!). Die übergeordneten Transponder müssen dann inallen fünf Schließanlagen programmiert werden.


Transponder 3064Seite 52.0 Sonderausführungen2.1 Passwort-TransponderStatt das Schließanlagen-Passwort manuell einzugeben, können Sie dieses mit Hilfeeines speziellen Transponders per Funk übermitteln. Standard-Transponder könnennicht als Passwort-Transponder verwendet werden.2.2 Schalt-TransponderBei diesem Transponder ist an den Schaltkontakten des Tasters ein zweiadriges Kabel(ca. 1 m) angeschlossen und nach außen geführt. Beim Verbinden der beidenAdern schaltet der Transponder durch.Anwendungsbeispiele:• Anbindung von Fremdsystemen• Fernauslösung eines digitalen Schließzylinders oder Smart Relais2.3 Explosionsschutz-Transponder (EX-Schutz)Hierbei handelt es sich um einen Transponder mit gleichen Funktionalitäten wie derTransponder 3064. Darüber hinaus, ist dieser Transponder für die Explosionsschutz-Zone 1 freigegeben. (Hierzu bitte Kapitel 3 beachten.)3.0 Explosionsschutz-Transponder3.1 AllgemeinBei diesem speziellen Produkt, handelt es sich um einen Transponder der in explosionsgefährdetenBereichen der Zone 1 mitgeführt und genutzt werden darf. Als Zone 1wird ein Bereich gekennzeichnet, in dem explosionsfähige Atmosphäre im Normalbetriebgelegentlich auftritt. Folgende Dinge sind zwingend zu beachten:3.2 Normen• Das Gehäuse darf nicht geöffnet werden.• Die Batterie darf, im Gegensatz zu den Standard Transpondern 3064, nur vonder Firma SimonsVoss Technologies AG gewechselt werden.• Generell müssen für den Einsatz des Gerätes in der Zone 1, die AllgemeinenBetriebsvorschriften der BGR132 eingehalten werden.Der Transponder wurde nach den geltenden Explosionsschutz-Normen geprüft. Siehehierzu:• Richtlinie 94/9/EG• DIN EN 50014 (Elektrische Betriebsmittel explosionsgefährdete Bereiche)• DIN EN 50020 (Eigensicherheit „i“)


Transponder 3064Seite 63.3 EingruppierungDer Transponder ist folgendermaßen eingruppiert:• Explosionschutz-Zone 1• Eigensicherheit ib• Explosionsgruppe IIC• Temperaturklasse T3• Gerätegruppe II2 GDies gilt für Bereiche, in denen eine explosionsgefährdete Atmosphäre durch Gase,Dämpfe oder Nebel auftreten kann. Die angeführten Angaben beziehen sich auf dieUmgebungstemperatur im Einsatzbereich von -20°C bis +40°C.4.0 ZusatzfunktionenFolgende Funktionen können in der Schließplan-Software aktiviert werden:4.1 ZeitzonensteuerungSie können für digitale Schließungen der PLUS-Version Transponder programmieren,die nur zu bestimmten Zeiten eine Schließberechtigung besitzen. Diese Zeitzonenwerden in der Schließplan-Software hinterlegt und die Transponder werden dann einerentsprechenden Zeitzonengruppe zugeordnet.Beispiel:Herr Huber erhält folgende BerechtigungMontag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 18:30 UhrSamstagvon 9:00 Uhr bis 12:45 UhrSonntagkeine Berechtigung4.2 GültigkeitsdatumEs können Transponder programmiert werden, deren Berechtigung an ein Gültigkeitsdatumgebunden ist (auch bei Nicht-Plus-Version möglich!):‣ Transponder, die ab einem bestimmten Zeitpunkt gültig sind(z.B. ab dem 12. Juli 2005, 8:00 Uhr)‣ Transponder, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gültig sind(z.B. bis zum 12. Juli 2005, 17:00 Uhr)‣ Transponder, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind(z.B. vom 1. Juli 2003 bis 31. Juli 2005)Für Aktivierungs- bzw. Verfallsdatum wird jeweils ein Datensatz belegt!


Transponder 3064Seite 74.3 Aktivierungs-TransponderIm Rahmen der Blockschloss-Funktion werden bei scharf geschalteter Alarmanlagealle berechtigten Transponder für eine digitale Schließung des Sicherheitsbereichsgesperrt, um Fehlalarme zu vermeiden. Für den Notfall können Transponder (z.B. fürdie Feuerwehr) programmiert werden, die diese Sperrung aufheben. Anschließendkann mit einem berechtigten Transponder eine Öffnung durchgeführt werden.5.0 Batteriewechsel5.1 Batteriewechsel 3064Falls Sie eine Batteriewarnung (siehe Systemhandbuch „Digitaler Schließzylinder3061“) erhalten, schicken Sie diesen Transponder bitte zum Batteriewechsel an:SimonsVoss Technologies AG, Eichenweg 6, 07616 Petersberg.Die Batterie des Transponders darf nicht herausgenommen werden, da sonstmit Datenverlusten zu rechnen ist!5.2 Batteriewechsel Explosionsschutz-TransponderAchtung: Die Transponder-Batterie darf nur durch SimonsVoss Technologies AGgewechselt werden!6.0 Verlust des Transponders6.1 NotöffnungMit dem PalmCD2 + Palm und Eingabe des Schließanlagen-Passwortes kann eineNotöffnung durchgeführt werden.6.2 Ersatz-TransponderBei Verlust eines Transponders kann dieser im Schließplan gesperrt und ein Ersatz-Transponder angelegt werden. Wird die Schließanlage im Overlay-Modus betrieben,erfolgt das Sperren des verlorenen Transponders automatisch, sobald der Ersatz-Transponder an der digitalen Schließung betätigt wird. (Programmierung und Vorgehensweisesiehe Software-Bedienungsanleitung Seite H3)


Transponder 3064Seite 87.0 Technische DatenGehäuseAus witterungsbeständigem KunststoffFarbe: SchwarzSchutzart: IP 65Durchmesser: 42 mmBatterieFunktionalitätIntegrierte Lithium-BatterieMaximal 1.000.000 BetätigungenrZutrittsberechtigungen für bis zu 48.000 Türen Einsatz indrei voneinander unabhängigen Schließanlagen möglich

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine