2 8 12 EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch

pockingevangelisch

2 8 12 EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch

Nr. 72: Juli bis

September 2008

THEMEN:

2

8

12

Droben

auf dem Berg war eine Fortbildung

mit vielen Jugendlichen

aus unserer Gemeinde

Drüben

in Bad Füssing war Regionaler

Kirchentag mit über 1000

Beteiligten und Gästen

Drunten

vom Gottesberg Sinai wollte

Moses seinem Volk die Gebotstafeln

überbringen.

Ein Rätselbild dazu auf der

Kinderseite.

EVANGELISCHE

GEMEINDE

Pocking - Ruhstorf - Rotthalmünster

Nr. 72 – Juli bis September 2008

1


2

Glaube und Leben

Der Berg ruft

Der Berg ruft – am 30. Mai

rief er ganz besonders, und zwar

so stark, dass die Jugendarbeiter

der Gemeinden Pocking, Tann

und Simbach mit den Pfarrern

Phillip Theiß und Elke Schnabel

und ihrer Schwester Petra dem

Ruf folgten und das Wochenen-

IMPRESSUM

Herausgeber: Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde Pocking

V.i.S.d.P.: Pfarrer Johannes Hesse

Redaktion: Pfr. Johannes Hesse,

Helga Meilhamer, Siegi Depold,

Matthias Haun, Elena Schlegel,

Oleg Schlegel, Andreas Schlegel,

Viktor Schlegel, Olga Schlegel

Layout: Heiko Richter

Druck: Scheidemandel, Pocking

Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Pocking, Ruhstorf, Rotthalmünster

de in einer Hütte im Dachsteingebirge

in Österreich

verbrachten.

Die ganze Maßnahme

war eine Freizeit mit Elementen

aus der Gruppenleiterausbildung,

darunter

eine Bergwanderung auf

den Predigtstuhl, die allerdings

aus zeitlichen Gründen

leider nicht bis zu dem Gipfel geführt hat, ein Hüttenabend

im Musikantenstadl-Stil, wo jeder Anwesende zum

Programm beitragen konnte, was sich als ziemlich lustig herausstellte.

Da gab es ein Hüttenquiz, ein kreatives Vorsingen

oder diverse andere Spiele. Zudem gab es auch ein paar Einheiten,

in denen man viel über das Gruppenleben, die verschiedenen

Phasen einer Gruppe bzw. die Mitglieder einer

Gruppe oder die Methodik der Gruppenleiter in Erfahrung

bringen konnte. Abgeschlossen wurde das Wochenende am

Sonntag mit einem interaktiven Gottesdienst im Freien.

Insgesamt betrachtet war das ein sehr gelungener Ausflug

in die Berge, bei dem man nicht nur dem Alltag entfliehen

konnte, sondern auch etwas gelernt hat, was man später

als eventueller Gruppenleiter

oder Teamer

einsetzen kann. Außerdem

konnte man

neue Menschen kennenlernen,

da sich die

Jugendlichen aus Pocking,

Tann und Simbach

flüchtig bis gar

nicht kannten.

Viktor Schlegel


Liebe Leserin, lieber Leser!

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“, sagt ein

Sprichwort. Eigentlich schade. Wäre doch schön, wenn wir

uns aufeinander verlassen könnten, wenn Hausaufgaben erledigt,

Steuern gezahlt und anfallende Aufgaben prompt

übernommen würden, ohne dass Gemecker, Prüfungen oder

Hinterhertelefonieren nötig wäre. Ist aber nicht so. Und das

liegt sicher nicht nur daran, dass wir Menschen eben gerne

mal bequem, auf den eigenen Vorteil bedacht und nachlässig

sind – das auch. Ich glaube, das liegt auch daran, dass

wir gerne die Kontrolle haben. Kontrolle ist besser – denn

Kontrolle gibt Sicherheit, das Gefühl, selbst bestimmen zu

können. Kontrolle ist auch Macht – Macht über andere und

Macht über das eigene Leben. Wer sein Leben im Griff hat,

selber entscheidet, was geschieht, was er tun oder denken

kann, hat die Kontrolle über das eigene Leben. Bei vielen

Geburtstagsbesuchen wird dies als die größte Sorge vor

dem Alter genannt: die Kontrolle über sich, die Selbstbestimmung

zu verlieren. Und hinter mancher Betriebsamkeit

steckt sicher auch die Angst, nicht mehr alles im Griff zu

haben.

Während meiner Konfirmandenzeit mussten wir den

ersten Teil von Psalm 139 auswendig lernen. „Von allen

Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“,

lautet daraus der Monatsspruch für den Juli. Früher habe

ich gedacht, dass dieser Psalm von Gottes übermächtiger

Kontrolle über uns Menschen handelt: „Wohin soll ich gehen

vor deinem Geist, und wohin soll ich fliehen vor deinem

Angesicht?“ Es hat lange gedauert, bis ich begriffen

habe: So ist Gott nicht. Kein Kontrolleur, der mich auf

Schritt und Tritt überwacht, dem ich nicht entkommen

kann. Gott schenkt uns Freiheit zum Leben, zur selbstbestimmten

Entscheidung über das, was wir tun und denken

Das geistliche Wort

und glauben wollen. Gleichzeitig

macht er uns ein Angebot,

lädt uns ein zu vertrauen: Von

allen Seiten umgibst du mich

und hältst deine Hand über mir.

Für mich eine Einladung, Kontrolle

abzugeben, voller Gelassenheit

und Zuversicht in die

Zukunft zu schauen und die

Veränderungen des Lebens anzunehmen.

Kontrolle ist gut –

Vertrauen ist besser.

Mit herzlichen Grüßen

Pfarrerin Julia Conrad

Nr. 72 – Juli bis September 2008

3


4

Glauben leben

Neuer Konfirmandenkurs

Der neue Kurs für Konfirmandinnen

und Konfirmanden

beginnt mit dem Konficamp vom

1. - 12.9. im Haus „Herrenmühle“

in Altötting. Alle in Frage kommenden

Jugendlichen, die wir

kennen, haben wir in einem Brief

darauf aufmerksam gemacht. Wen

wir nicht erreicht haben sollten,

der kann sich mit seinen Eltern

noch bis zum 17.7. Im Pfarrbüro

anmelden. Weiter Informationen

unter: http://www.pockingevangelisch.de/glaube/konficamp.

php

Sehr wenige Besucher, sehr viel Stimmung, so läßt sich das

Konzert von „New Spirit“ zusammenfassen.

Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Pocking, Ruhstorf, Rotthalmünster

50 Jahre Evang. Gemeindezentrum

Jubiläum am 28.9.2008 in Rotthalmünster

Am Trinitatissonntag, 1. Juni 1958, fand unter der Leitung

von Pfarrer Vietzke der Einweihungsgottesdienst des

Gemeindezentrums statt. Wir dürfen heuer unser 50 jähriges

Jubiläum feiern! Unsere Feierlichkeiten starteten wir mit

einem Gottesdienst im Grünen zum Himmelfahrtsfest am

1.5. und dem Konzert des Gospelchors „New Spirit“ aus

Hauzenberg am 1.6.2008. Alle nicht Anwesenden haben ein

temperamentvolles Konzert mit vielen einfühlsamen solistischen

Darbietungen verpasst. Der Höhepunkt unseres Jubiläums

soll der Festgottesdienst mit Abendmahl zum Gemeindefest

am 28.9.2008 um 10.00 Uhr werden. Die Predigt

wird unsere Dekanin Frau Dr. Weise halten. Um 12.00

Uhr planen wir ein gemeinsames Mittagessen. Danach starten

das Kinderprogramm und ein biblisches Singspiel von

und mit dem Theologen und Komponisten Martin Göth aus

Passau. Schließen wird das Gemeindefest mit einen offenen

Singen und dem Abendsegen. Wir hoffen auf

Sonnenschein, denn das Fest soll im Grünen stattfinden.

Als Ehrengäste laden wir natürlich alle

ehemaligen PfarrerInnen ein. Also freuen Sie sich

auf interessante Gespräche. Ab der zweiten Septemberwoche

ist eine interaktive Ausstellung über

das Gemeindezentrum Rotthalmünster geplant.

Dazu bitten wir Sie, uns Fotos, Schriftstücke oder

Dokumente, die einen Bezug zum Gemeindezentrum

haben, leihweise zu überlassen. Sie können

bei Pfarrer Hesse abgegeben und nach dem Fest

auch wieder abgeholt werden.

Wir freuen uns auf einen abwechslungsreichen

Festtag und laden Sie herzlich zum 28.9.2008

nach Rotthalmünster ein!

M.Haun


Erlebter Glaube

Aus dem Dekanat

Rammelsbach ammelsbach

ammelsbach

Die Jugendtagungsstätte

Rammelsbach wurde renoviert.

Die Sanitäranlagen sowie die

Böden und Inneneinrichtung der

Zimmer wurden erneuert. Unser

Jugendhaus sieht wieder einladend

und freundlich aus. Buchungen

für das frisch renovierte

Haus nimmt Frau Anita Berendi(anita.berendi.gvstpassau@elkb.de)

entgegen.

Verabschiedung

Verabschiedung

Herr Pfarrer Roland Knöll

verlässt Mitte Juli die III. Pfarrstelle

Passau St. Matthäus

(Friedenskirche) und tritt zum 1.

August 2008 die I. Pfarrstelle in

Ellingen, Dekanatsbezirk Weißenburg

an. Die Verabschiedung

von Pfr. Knöll und seiner Familie

findet am Sonntag, 13. Juli

2008, um 15.00 Uhr, in einem

Gottesdienst in der Friedenskirche

statt.

Für die geleistete Arbeit

danke ich Herrn Pfarrer Knöll

sehr herzlich und wünsche ihm

für die Zukunft alles Gute und

Gottes Segen,

Dr. Edda Weise, Dekanin

Nr. 72 – Juli bis September 2008

5


6

Berichte aus der Gemeinde

VERANSTALTUNGEN Aus dem Kirchenvorstand

Mütterkreis ütterkreis (Seniorinnenkaffee)

(Seniorinnenkaffee)

(Seniorinnenkaffee)

Einmal im Monat mittwochs um

15.00 Uhr. Nächste Termine: 03.09.

und 01.10. Kontakt:

Frau M. Ranner: 085 31- 83 89

Posaunenchor

Posaunenchor

Jeden Mittwoch um 20.00 Uhr

Kontakt: S. Hauner: 08531-41357

(abends)

Migrationsberatung Migrationsberatung

jeden Dienstag

und Mittwoch ab 9.00 Uhr im Caritaszentrum

/ Weizauer Weg. Kontakt:

Marion Patry-Lepold: 08531-91 01

30

Besuchskreis

Besuchskreis

Einmal im Monat dienstags um

17.30 Uhr. Kontakt:

Evang. Pfarramt: 085 31-71 96

Die Die Versammlung

Versammlung

Gottesdienst von aber nicht nur für

Aussiedler. Jeden Sonntag nach dem

Gottesdienst in der Kreuzkirche. Kontakt:

Evang. Pfarramt: 085 31-71 96

Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Pocking, Ruhstorf, Rotthalmünster

Die Schwerpunkte der Kirchenvorstandssitzungen im

April und Mai waren die Jugendarbeit und die Baumassnahmen

in Pocking.

In unserer Gemeinde gibt es u.a. den Jugendgottesdienst,

Jugendfreizeiten, die Jungschar in Rotthalmünster,

Jugendgruppen sowie die Theatergruppe in Pocking und

nicht zu vergessen das Konficamp. Diese große Bandbreite

muss gut vernetzt und kommuniziert werden. Pro Jahrgang

gibt es in unserer Gemeinde ca. 40 Jugendliche.

Seit 2001 existieren Pläne für einen Erweiterungsbau

am Gemeindehaus Pocking. Diese sind vom Kirchenvorstand

erneut aufgriffen und aktualisiert worden. Im November

2007 war Ortstermin mit dem Architekten der Landeskirche.

Es ist geplant die Doppelgarage wegzureißen und einen

Verbindungsbau zwischen Gemeinde- und Pfarrhaus zu

erstellen. Im Neubau sind dann zwei Büroräume für Pfarrer/

in und Sekretärin sowie eine behindertengerechte Toilette

untergebracht. Wir hoffen auf die Unterstützung aller Gemeindeglieder.

Am 7. Juli trifft sich der Finanz- und Bauausschuss

und es wird die konkrete Umsetzung der Baumaßnahmen

geplant. Denn der Spatenstich soll noch in diesem

Jahr erfolgen.

M. Haun


Am 22. Juni war es

wieder soweit – es

wurde Zeit für einen

Jugendgottesdienst.

Das Thema diesmal:

„Schönheit“.

Ein wichtiges Thema, weil es

jedem und überall begegnet. Der

Jugendgottesdienst wurde mit

einem Video von dem Lied

„Beautiful“ von Christina Aguilera eingeleitet.

Nach der Begrüßung wurden dann

einige Maßnahmen zur Verschönerung des

Körpers gezeigt, und dazu wurde Stellung

genommen. Anschließend hat sich Marie

Kuhn mit dem Thema auseinandergesetzt,

dass Schönheit im Auge des Betrachters

liegt, und genauso ist sie auch vergänglich.

In einem Anspiel wurde noch einmal

deutlich gemacht, dass Schönheit eben für jeden etwas anderes

ist. So wurde ein Mädchen von einem Jungen zu einer

Geburtstagsparty eingeladen, und um ihm zu gefallen, hat

sich das Mädchen ganz verändert, so dass sie kaum wiederzuerkennen

war. Der Junge war daraufhin sehr enttäuscht, da

er sie so gemocht hatte, wie sie früher war. Anschließend

hielt Ben Lepold eine Rede darüber, dass Gott einen Jeden

unendlich liebt, ihn so wollte, wie er ist, und dass sich keiner

wegen seinem Aussehen grämen muss.

Der Gottesdienst wurde wie immer von der Metal-Band

Metapher begleitet, die ruhige Instrumentalstücke oder auch

wahren Metal durch die Boxen jagte. Leider spielte das Wetter

nicht ganz mit, und es wurde ein sehr heißer, trockener

Tag, so dass es nur wenige bis zur Kirche geschafft haben. Allerdings

waren die wenigen, die da waren, mit dem Gottesdienst

mehr als zufrieden, was für den nächsten Termin am

12. Oktober motiviert.

Viktor Schlegel

Aus dem Gemeindeleben

VERANSTALTUNGEN

Theatergruppe

Theatergruppe

Für Kinder ab 10 Jahre; 14-tägig

freitags von 15 – 16.30 Uhr.

Kontakt: Evang. Pfarramt: 085 31-

71 96

Bibelkreis

Bibelkreis

14-tägig mittwochs um 19.00 Uhr

im Gemeindehaus. Termine: 23.07.

Und 06.08. Kontakt: Evang. Pfarramt:

085 31-71 96

Jugendgruppe

Jugendgruppe

Jugendgruppe

Wöchentlich am Freitag um 17.30

Uhr. Kontakt: Pfr. Philip Theiß

08531—7196

Spielekreis

Spielekreis

Sommerpause, wir melden, wenn es

wieder los geht.

Jungschar Jungschar in in Rotthalmünster

Rotthalmünster

Für Buben und Mädchen im Alter

zwischen 6 und 11 Jahren unter der

Leitung von Christiane Daidrich und

Laura Hesse. 14-tägig im Gemeindezentrum

in Rotthalmünster.

Nächste Termine: 10.07. und 24.07.

Kontakt: Pfarrer Johannes Hesse

08533-1688.

Nr. 72 – Juli bis September 2008

7


8

Tausend Besucher waren

beim regionalen Kirchentag

in Bad Füssing auf

der Suche nach den Quellen

des Lebens

Am Freitag hatten der Organisationschef

Pfr. Meißner

und Dekanin Dr. Weise beschlossen:

"Es wird nicht regnen" -

und sie behielten recht: Am Ende

des Festgottesdienstes brach

sogar die Sonne aus den Wolken

hervor. Zuvor lauschten die

mehr als tausend Besucher einer

interessanten Predigt von Dr.

Beate Jakob vom Deutschen Institut

für ärztliche Mission, die

über den ganzheitlichen Ge-

Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Pocking, Ruhstorf, Rotthalmünster

sundheitsbegriff in Afrika

berichtete: Körper, Familie, das Gemeinwesen

und auch eine gute Beziehung zu Gott

gehören zur umfassenden Gesundheit, und

viele Geschichten der Bibel erzählen, wie Jesus

Menschen in diesem umfassenden Sinne

heil werden läßt. Im Abendmahl erlebten

dann die Besucher Gemeinschaft miteinander

und mit Christus. Wellness für das Ohr

bereiteten die Bläser und Choristen des Dekanats,

und viele Ehrenamtliche beteiligten

sich am Ende an den Fürbitten.

Regionaler Kirchentag

„Heil sein“ meint mehr als

Während sich die meisten nach dem

Gottesdienst ins Festzelt zum Mittagessen

begaben, gingen die Honoratioren ins Rathaus zu einem

kleinen Empfang. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister

Brundobler aus Bad Füssing folgten Grußworte. Dekanin

Dr. Weise betonte dabei, dass es die evangelische Kirche

ernst meint mit dem Priestertum aller Gläubigen, was sich

auch daran zeigt, dass zum Empfang die Vertrauensleute

der Kirchenvorstände eingeladen wurden.

Nachmittags verteilten sich die Besucher auf über dreißig

verschiedene Angebote. Viele ließen sich vom lustigen

Lukas in die Innauentransportieren,

um dort bei

schönem Wetter

mit Förster Werner

Kirchner und

Landschaftsarchitektin

Karin Kirchner

spazieren zu

gehen. Ein großer

Erfolg war auch

das Konzert in der


in Bad Füssing

körperliche Gesundheit

Christuskirche. Intensive Gespräche

hingegen waren in vielen Workshops möglich.

Gruppen von vier bis vierzehn Personen unterhielten

sich z.B. über die "Fünf Sprachen der

Liebe" oder über "Hospizarbeit".

Die Kinder übersprangen derweil beim gut besuchten

Kinderkirchentag unter der Leitung von

Pfr. Holger Scheu mit Gott alle Mauern. Viele ehrenamtliche

Helfer, eine eigens gegründete Band

und die Theatergruppe aus Pocking unter der

Leitung von Pfarrerin Julia Conrad trugen zum

Gelingen des Kinderkirchentags bei. Die Jugendlichen

machten sich gemeinsam mit Jugenddiakon

Michael Groß sowie mit Fahrrad und Kamera

(handy) auf die Suche nach dem Quellen des Lebens.

Für das leibliche Wohl und umfassende Informationen

wurde im Festzelt gesorgt. Beim Markt der Möglichkeiten

stellten sich Menschen und Organisationen von der evangelische

Männerarbeit bis zum Diakonischen Werk Pfarrkirchen

vor, wurden Bilums vom Missionsarbeitskreis verkauft oder

Kontakte geknüpft zu den umfangreichen Beratungsdiensten

des Diakonischen Werks Passau. Jugendliche aus Simbach

und von der Streetwork Pocking sorgten dafür, dass mittags

Schweinsbraten und

Gemüselasagne an

den Mann und die

Teller wieder zum

Abwasch kamen. Am

Nachmittag verköstigte

die Mädchengruppe

KIM aus Pocking

die Besucher

mit Kaffee und Kuchen.

"Jetzt darf es reg-

nen", stellte Dekanin Dr. Weise

fest, als kurz vor der Abschlussandacht

dunkle Wolken aufzogen.

Wenig später untermalte ein

kräftiges Gewitter die Schlussandacht.

Gemeinsam endete die

Großveranstaltung mit einem

Dankpsalm, einem Tagesrückblick

und dem Segen Gottes, der für

uns alle die Quelle des Lebens ist.

Axel Conrad

Viele Bilder vom Kirchentag finden Sie

auf www.regionalerkirchentag.de

Nr. 72 – Juli bis September 2008

9


12

Unsere kleine Seite

Ihr Gemeindebrief

3 - 2008

Endlich kamen die Israeliten zum Gottesberg. Auf der Ebene am Fuß des Berges fanden sie

einen Lagerplatz. Dort stellten sie ihre Zelte auf. Mose aber stieg auf den Berg. Gott sprach zu

ihm: „Sag den Israeliten: „Ich, euer Gott, habe euch bis hierher gebracht. Kein Mann, keine Frau

und kein Kind ist auf dem Weg verhungert. Niemand ist verdurstet. Alles, was es auf der Erde gibt,

habe ich erschaffen. Pflanzen, Tiere und auch Menschen. Aber mit euch habe ich etwas ganz besonderes

vor. Ich will einen Freundschaftsbund mit euch schließen. Ich werde euch beschützen,

aber ihr werdet meine Gebote einhalten.“

Mose stieg vom Berg und sagte den Israeliten das, was Gott zu ihm gesagt hatte. Auch sagte

er, dass Gott ihm in drei Tagen seine Gebote geben wird – bis zu

dem Zeitpunkt dürfe keiner auf den Berg steigen. Als die Zeit gekommen

war, bebte der Berg gewaltig. Doch Mose stieg hinauf.

Gott sprach zu ihm und sagte, was die Gebote seien. Weiterhin gab

er ihm 2 Steintafeln, auf denen die Gebote geschrieben standen.

(2. Mose 19, 1f)

Aber Moment mal! Irgend etwas stimmt im zweiten

Bild nicht! Kannst du die 10 Fehler finden?

Viel Spaß beim Rätseln wünscht Euch euer Andreas Schlegel

Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Pocking, Ruhstorf, Rotthalmünster

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine