Etwas über die Schwämme.*)

rzblx4.uni.regensburg.de
  • Keine Tags gefunden...

Etwas über die Schwämme.*)

gung ihr,r Blattes, jedermanns Bewunderungauf sich. Aber lcidcr blicb es auch bei derbloßen Bewunderung in Wien, so wie in leidenund Amsterdam. Die aufgeworfenen Wa


ben die Naturforscher bis auf den heutigenTag nicht einig werden können.Diejenigen, welche sie zum Thierreiche ge


diesen gründlichen Beweisen kommen, da erstkürzlich eine ganz »cue Theorie über dieSchwämme erschienen ist.Ich rede hier von jener anziebenden gründ


65Schwämme anfchicssen, und also Erzeugungeiner vegetabilischen CristaNisaiion sind. —Alle Vegetabilicn welche ihr Pfianzenlebenverlohrcn haben, oder auch Theile an sonstgesunden Vegetabilien, die durch äußerlicheBeschädigungen oder durch Krankheiten ihresPfianzcnlebcns beraubt worden «nd in demersten Grad der Auflösung befindlich sind, sinddie wahre Mutter der Schwämme."Nach dieser Theorie folgern die Verfasserdaß alle sogenannte specifische Cbaractcreder Schwämme blos zufällig, ") je nachdemdie Mischung der Bestandtheile aus den Ge»wachsen vcrhaltlußmaßig abgeändert sind, undsich diese oder jene Farbcthcile u. s. w. wäh


66würde finden tonnen. Man solle vielmehrbei der Bestimmung auf den Ursprung zwrückgehen, und denjenigen Körper des Pflanzenreichsgenau zu bestimmen suchen, der diesenoder jenen Schwamm hervorgebracht habe.Wenn man bedenkt daß die mehrstenSchwämme im Herbst hervorkommen, wenn diePflanzen gemeiniglich absterben; daß die vie»lcn Blatter der Gewächse, wenn sie verwel»ken, mit Schwammen (I^vmperäon) befallenwerden, daß die erfrornen Baume hicvonnicht verschont bleiben u. s. w. so erhalt jeneTheorie eine große Wahrscheinlichkeit.Daß indessen auch thierische Theile untergleichen Umstanden Schwämme hervorbrin«gen, hat Hr. Medicus ebenfalls durch Beo»bachtungen gezeigt, wohin auch jene Dickso-Nische Bemerkung gehört. Siehe Bot. Ma»beinahe 402 Arten Schwämme abbildete, unddaß Herr Prof. Hoffmann in „Verzeichniß d«Schwämme Berl. 1739." allein 3?« Arten Blat


67gazin 2tes Stück 1787. S. 62.ll, vergleiche daselbst. I'ab. 3.?i3. 3.So leicht aber die Entstehung der SchMe auf die angeführte Art erklart werdenkann, so wird cS dennoch nicht an Naturfor«schern fehlen, welche diese Theorie abermals«zu vernichten suchen werden, *) wozu ihnendie perennircnde Blatter« und Löcherschwamme,welche mchrcre Jahre dauern, und an verschie»Denen Arten Bäumen gefunden werden, nichtwenig Stoff an die Hand geben dürften.Dem sey wie ibm wolle, so dürfen wirhoffen daß, da mehrere große Naturforscher,deren unser deutsches Vaterland gegenwartigglücklicherweise nicht wenig aufzuweise» hat,5) Die Meinung der Alten, denn was ist sie an,dcrs? daß die Schwämme so wie ucrschieveneInsekte»/ »icht anders als Productc und Folgender Fäulniß, des Moders, Nahrung lc, seyen,ist gegenwärtig so hinlänglich wicderlegt worden,d.iß man sie, falls sic noch irgend vonJemand erwähnt werden mochte, uncer ähnlicheFabeln und Ungereimtheiten rechnen würde.Llnne Pflanzensystcm 13t» Theil, n« Band,Seite 411.UniversitätsbibliothekRegensburgurn:nbn:de:bvb:355-ubr04791-0099-5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine