e Der aus einem Wettbewerb des Jahres 2003 siegreich ... - arkhd

arkhd.is
  • Keine Tags gefunden...

e Der aus einem Wettbewerb des Jahres 2003 siegreich ... - arkhd

Der aus einem Wettbewerb desJahres 2003 siegreich hervorgegangeneEntwurf verfolgt das klare Ziel,ein zweigeschossiges Gebäude zuerrichten, das einem doppeltenZweck dient, ohne gestalterisch inzwei Teile zu zerfallen. Neben derPrivatwohnung des isländischen Botschaftersin Berlin, bietet die Residenzim Stadtteil Grunewald vor allemEmpfangs- und Dienstbereiche,die den Amtsgeschäften und damitoffiziellen Erfordernissen dienen. Diesich daraus ableitende funktionaleZweiteilung der Anlage zeigt sich jedochdank eines einfachen und klugenKonzeptes als ein spannungsvollesMiteinander zweier verschiedengroßer, gleichgerichteter Baukörper,die über eine schmale, hoheund glasgedeckten Halle verbundensind. Dieser Zwischenbereich erhältaus der böschungsschrägen Wanddes Wohntraktes einerseits und ausder in einem sanften Bogen in RichtungGarten zurückweichendenRaumbegrenzung des Empfangstraktesandererseits den Charaktereiner Felsspalte – auch wenn sich diegekrümmte Wand im Erdgeschossnur als Stützenstellung zeigt und einoffenes Raumgefüge beschert.Parallel (im Grundriss) verlaufen dieFlanken der Halle nur wenige Meterunmittelbar hinter dem Eingang.Nach rechts gelangt man von hier indie Privaträume der Botschafterfamilie,nach links in die Garderobe mitWC und weiter zur großen Kücheetc.. Darüber befinden sich eine Bedienstetenwohnungund ein Gästezimmer.Schaut man vom Eingangaus nach oben, wird der langgestreckteLuftraum der Halle von einemschmalen Gang gekreuzt, derim Obergeschoss beide Gebäudevolumenverbindet, bzw. das Obergeschossdes Empfangstraktes anden Aufzug im Wohntrakt des Botschaftersanbindet. Unterquert mandie kleine Gangbrücke, beginnt sichdie Halle in sanftem Bogen nachlinks zu weiten und man erreicht dieRepräsentationsräume, die sich jenseitsder Erdgeschoss-Stützenreiheals gebäudehohes Gefüge mehrererFunktionszonen zeigen, von denensich lediglich das Speisezimmer miteiner treppenlangen Wand etwas separiertund zugleich in seiner Querorientierungeindeutig definiert. Wieeingehängt wirkt die Obergeschossebeneder Bibliothek; sie erhöht dieIntimität des Speisezimmers und öffnetsich ihrerseits an zwei Seitenzum Luftraum der übrigen Zonen.Die Planer waren bemüht, Baumaterialienzu verwenden, die an Islanderinnern. Da dort fast ausnahmslosmit Beton gebaut wird, war der Baustoffauch hier die erste Wahl. In derHalle stehen sich Wellblechzink undblauschwarzer Stein gegenüber.Wellblech ist auf der nordischen Inseleine beliebte Wandverkleidung undder dunkle Stein erinnert an IslandsBasaltberge. Beide Materialien bildenzudem einen Kontrast zu den weißen,geschliffenen Decken und Wändensowie zum Eichenholz der Verkleidungen.Alle Festeinbauten wurdenvon den Architekten entworfen,während die übrige Einrichtung, Möbelund Ausstattung, im Wesentlichendas zeitgenössische isländischeDesign repräsentieren.Ulrich Büttner


Die Gartenseite im Südostender Residenz. DerWeg durch die “Felsspalte”führt auf eine weiteTerrasse und eine Freitreppezum Rasen hinab.The garden side of theresidence, to the south-east.The path through the“crevasse“ leads to a broadterrace with steps downto a lawn.Hjördis & Dennis ArchitektenHjördis Sigurgisladottir,Dennis David Johannesson,Reykjavik,arkhd@arkhd.isKontaktarchitekt:Gunnlaugur Stefan Baldursson,SiegenFotos: Werner Huthmacher,Berlin,huthmacher@werner-huthmacher.deREPRÄSENTATIVEPRIVATHEITPRIVACY WITH DISTINCTIONResidenz des isländischen Botschafters in BerlinThe residence of Iceland’s ambassador in BerlinLinks befindet sich derzweigeschossige Wohntraktder Botschafterfamilie.Seine innere Fassadesteht nicht lotrecht.At the left is the two-storeyprivate residence for theambassador’s family. Theinner façade is not perpendicular.Ansicht von der Straße imNordwesten. Bereits in derAnnäherung zeigen sich Miteinanderund Eigenständigkeitbeider Funktionseinheiten.Looking from the road on thenorth-west side. As one approaches,the relationship butalso the individuality of the twoblocks can be seen.47 md 1/2007


In der schmalen Mittelhallestehen sich dunkler Natursteinund Wellblechgegenüber. Ein immerwährendesSpiel aus Lichtund Schatten belebt senkundwaagrechte Flächen.Dark natural stone and corrugatedsheet metal arecontrasted in the narrowcentral hall. The verticaland horizontal surfaces areenlivened by an unceasingplay of light and shade. The design, which resulted from acompetition held in 2003, pursues aclear objective: to produce a twostoreybuilding that serves a dual purposewithout revealing that it consistsof two sections. In addition to a privateapartment for the Icelandic ambassadorto Germany, the residencein the Berlin district of Grunewaldmainly consists of reception and serviceareas dedicated to ceremonialand official business requirements.Thanks to a brilliantly simple concept,however, the two separate functionsare revealed as a dramatic interactionof two blocks of different sizes butwith the same alignment, joined by ahigh, narrow hall with a glass roof.This intermediate zone acquires thecharacter of a rock crevasse, formedby the angled, sloping wall of the privatesection and the gentle, yieldingcurve of the reception area towardthe garden – though it is clear that thecurved wall only has a supportingfunction on the ground floor and createsan open spatial structure.Parallel to this on the ground plan, thesides of the hall extend for only a fewmetres directly behind the entrance.One can then reach the private roomsof the ambassador’s family by turningto the right, or a cloakroom with WCon the left, followed by a large kitchenand other services.Above this are a staff apartment anda guest room. Looking upward fromthe entrance, the lengthy air spaceformed by the hall is crossed by anarrow passage that links both blockstogether on the upper floor or theupper part of the reception area withthe ambassador’s living quarters.After one has passed under thisbridge, the hall curves to the left andbegins to open out slightly as one


eaches the official function rooms,with various zones extending at thefull height of the building along theground-floor columns. Of thesezones, only the dining room, with awall along the entire staircase, is setapart slightly, with a definite transverseorientation. The upper level ofthe library seems to be suspended inthis space: it adds to the intimacy ofthe dining room and itself opens outon two sides to the space above theremaining zones.The planners made every effort to useconstruction materials that would recallthe home country of Iceland.Concrete was their first choice, sinceit is used there almost exclusively. Inthe hall, corrugated zinc sheet andbluish-black stone are contrasted. Onthis island in the far north, corrugatedsheet metal is a preferred wall coveringmaterial, and the dark stone re-calls Iceland’s basalt mountains. Inaddition, both materials contrast withthe sanded-down white ceilings andwalls and to the oak panelling. Thearchitects designed all the fixed interiorfurnishings, the remaining itemsand pieces of furniture in most casesrepresenting contemporary Icelandicdesign.Erstes ObergeschossFirst floor QuerschnittCross-sectionErdgeschossGround floorDie Zeichnungen offenbarenden komplexenZusammenhang sehrunterschiedlicherFunktionsbereiche. The drawings reveal thecomplex interrelationshipsbetween quite differentfunction areas. 49 md 1/2007


Die Wellblechverkleidungder Wandscheibe im Innerenläuft geradewegs nachaußen durch.The corrugated sheet metalcovering the wall behind thestairs inside the buildingcontinues almost uninterruptedlyon the outside.Sitzgruppen im Empfangsbereichmit Blick auf dieTerrasse im Südosten.Groups of seats in the receptionarea, with a view of thesouth-east terrace.Blick vom Essbereichgegen die Wandscheibe,hinter der die Treppe zurBibliothek im OG verläuft.From the dining room, onecan see the wall behindwhich the stairs lead to thelibrary on the upper floor.Das vordere “Bullauge”öffnet sich in die Halle,das hintere bereits zumAußenraum.The front “bull’s eye“ giveson to the hall, that at therear to the outside area.md 1/2007 50


Blick von der Bibliothekhinab in den Empfangsbereich.Looking down from thelibrary into the entrancearea.Die schräggestellte, gebäudehoheVerglasungversorgt Essbereich undBibliothek mit Tageslicht.Daylight reaches the diningroom and library through inclined,full-height windows.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine