SCHULE SEK. I + II

buhv.de

SCHULE SEK. I + II

Lernen gut

gestalten

Bergmoser + Höller

Verlag AG

NEWS

LETTER

www.buhv.de/

newsletter

2011

SCHULE

SEK. I + II


2

ENGLISCH SEK. I + II

51-1006-u01_inE-0601-Ua 18.11.10 11:13 Seite 2

:in Unterrichtsmaterialien

ABONNEMENT

:in Englisch

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

48 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien und CD (Audio-,

Text- und Bilddateien)

Art.-Nr. A51-18

Preis: 91,80 €

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

Nr. 6/2010

Sek. I und II

SCOTLAND

5-12

Unterrichtmaterialien für die Klassen 5 bis 12

„:in Englisch“ ist eine Reihe für den Englischunterricht

in der Sekundarstufe I und II, die moderne Spracherwerbstheorie

praktisch umsetzt und den Nachdruck

auf den Lernenden als Subjekt und die Sprache als

Mittel einer authentischen Kommunikation legt. Die

Angebote sind ausgerichtet auf einen handlungsorientierten

Unterricht. Einen besonderen Schwerpunkt

bildet die Kompetenzorientierung: kommunikative,

interkulturelle und methodische Kompetenzen werden

speziell gefördert. Jede Ausgabe beinhaltet Vorschläge

für mündliche Prüfungen und schriftliche

Leistungskontrollen inklusive Erwartungshorizont

und Korrekturhilfen. Alle Aufgaben berücksichtigen

den europäischen Referenzrahmen, sodass der

Schwierigkeitsgrad und die Eignung für Schülerinnen

und Schüler besser abschätzbar sind. Jede Ausgabe

enthält zwei OH-Folien und eine CD mit digitalisierten

Hörtexten, Liedern und Playbacks. Bilddateien, Zusatzmaterialien

und sämtliche Arbeitsblätter fi nden

Sie in editierbarer Form (PDF/WORD) auf der CD.

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

Mexico and the USA

Short Stories

World of Work/Business English

AUDIO-CD

UND CD-ROM

in einem!

TRANSPARENCY

(for use see page 40)

T2 Scottish Money

Bergmoser + Höller Verlag AG · Karl-Friedrich-Straße 76 · 52072 Aachen · DEUTSCHLAND

��������

All songs recorded and produced by Tonstudio Dreamland

www.dreamlandmusic.de

ISSN 1618-0801

:in Englisch 6/2010 Scotland

������

© 2010 Bergmoser + Höller Verlag AG. Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung!


WORKSHEETS 19

W3 Cawdor Castle and Dalmunzie Castle

Read the texts to get some basic information about the castles. There are some alternatives given

in italics. Cross out the wrong word to get a correct version of the text. Then listen to the CD to check

your answers.

25

30

Cawdor Castle

35

“Living in a place like this in the Middle Ages

must have been dreadful. Smelly, dark, draughty,

uncomfortable and either dangerous or dull.”

“Yes,” said the companion, “but different to being

5 dead.”

40

Cawdor Castle is best to know/known for its appearance

in William Shakespeare’s play “Macbeth”.

However, Shakespeare used a sourcebook

that didn’t/hadn’t get its history right and

10 the geography is worse. The real Macbeth or

“Thane of Cawdor” is/was born in about 1005, 45

but Cawdor Castle was not built until the late

14

15

50

20

55

th Today, Cawdor Castle is a major tourist attraction.

The official leaflet claims that you are visiting

“The most romantic castle in the Highlands”.

It is situated between Inverness and Nairn.

A tour of the castle is special indeed. You are

walking through the real living quarters of the

family (which they still occupy/occupied in the

winter months). The room notes written by the

6

century. So it is impossible for King Duncan

to have lost any blood or Lady Macbeth much

sleep in this particular house. Although the murder

of Duncan takes place in Inverness Castle, it

is now often associated with Cawdor Castle. The

woods mentioned in the play are also miles

away from the castle. The late Lord Cawdor

once said: “I wish the Bard had never been

writing/had never written his dammed play!”

th Earl Cawdor are priceless: full of mischievous

humour and little tongue-in-the-cheek stories

(“In 1967, when the wall was being replastered,

the room had been/was discovered and was

found to contain the following: one dead bat”, or

“Mind your head, unless you are a Papuan

Pygmy” or “over the little door, the picture is of

Sarah Mary Cawdor’s dog and was commissioned

by Queen Victoria who/which had the

terrier kidnapped so that it could be painted, secretly,

as a surprise present.” or “The incredibly

boring lump of rock in the right corner is …”).

There are beautiful gardens with nature trails

and a maze. The village of Cawdor and its traditional

Cawdor Tavern are also worth a visit.

Dalmunzie Castle – A country house hotel

Dalmunzie Castle is a stunning Lairds mansion

with towers in the Scots Baronial style. It stands

proudly at the head of a 6500 acre estate dating

back to 1510. Enjoying magnificent mountain

scenery, Dalmunzie is located in a hiding/hidden

part of Highland Perthshire, yet it is less than

two hours from Edinburgh airport. Peace and

tranquillity is/are a feature of life at Dalmunzie,

with fires and lounges contributing to a relaxing

haven from the outside world. At Dalmunzie,

you have enjoyed/will enjoy bedrooms with a real

:in Englisch 6/2010 Scotland

EXAMS

E1 The Water Horse

Name: Date: Class: Test No.

A Read the following questions about “The Water Horse”. Then listen to the text about a children’s

book and film. Tick the correct letter. Sometimes, there is more than one correct answer. (7 credits)

1. In the book, the girl is

3. In the film, Angus

a) younger than her brother.

a) finds two eggs.

b) older than her brother.

b) tells the story when he is an old man.

c) the same age as her brother.

c) hides the water horse from the British Army.

2. The Water Horse

4. The film

a) is difficult to hide.

a) can make you laugh.

b) likes fish.

b) ends with a new water beast or Nessie.

c) is a dangerous and unfriendly beast.

c) shows a young boy who finds an egg.

B Describe the picture. (7 credits)

C What do you personally think about the Loch

Ness monster? Do you think it is real? Why or

why not?

(15 credits: 7 credits for content/9 credits for

language)

Credits for content: …… /21 (A = 7/B = 7/C = 7)

Credits for language: …… /9

Overall credits: …… /30

Ø =

:in Englisch 6/2010 Scotland

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis durch einsatzfertige

Arbeitsblätter,

Folien und Audiomaterialien

praxiserprobte

Unterrichts ideen

interessante und schülernahe

Themen –

abgestimmt auf Lehrpläne

und Abiturvorgaben

ideenreiche didaktischmethodischeAufbereitung,

motivierende

Aufgabenstellungen,

passende Lösungen

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

41

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

51-0102 Working with Poetry 10,70 €

51-0201 Dreams 10,70 €

51-0202 ABC and U 10,70 €

51-0204 “Add Colours to the Chameleon” 10,70 €

51-0301 Long Time Ago 10,70 €

51-0302 Far Away Is Never Where You Are 10,70 €

51-0303 I Have My Own Songs 10,70 €

51-0304 “To Every Thing There Is a Season” 10,70 €

51-0401 The Street I Live in 10,70 €

51-0402 Animals 10,70 €

51-0404 Time 10,70 €

51-0501 Nonsense 10,70 €

51-0502 Reading, Writing 10,70 €

51-0503 Follow Me to the USA 10,70 €

51-0504 Born to Shop? 10,70 €

51-0601 Fairy Tales Come True 10,70 €

51-0602 The Future Is Yours 10,70 €

51-0603 English – My Mother Tongue 10,70 €

51-0604 Books – Storehouses of Ideas 10,70 €

51-0701 Things Old and New 10,70 €

51-0702 Wales 10,70 €

51-0706 Come Along to Canada 10,70 €

51-0806 The Festive Season (inkl. CD) 15,30 €

51-0901 Of Easter Bunnies and Other Animals (inkl. CD) 15,30 €

51-0902 Of Books and Boys (inkl. CD) 15,30 €

51-0903 India (inkl. CD) 15,30 €

51-0904 War (inkl. CD) 15,30 €

51-0905 Australia and New Zealand (inkl. CD) 15,30 €

51-0906 Shakespeare (inkl. CD) 15,30 €

51-1002 Ingenious Inventions (inkl. CD) 15,30 €

51-1003 Speaking Activities (inkl. CD) 15,30 €

51-1004 Sports (inkl. CD) 15,30 €

51-1005 Capital Cities (inkl. CD) 15,30 €

51-1006 Scotland (inkl. CD) 15,30 €

51-1101 The Queen (inkl. CD) *** 15,30 €

51-1102 The Blue Planet (inkl. CD) *** 15,30 €

51-1103 Grammar and Vocabulary (inkl. CD) *** 15,30 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis bis Ausgabe

51-0706: 15,– €, ab 51-0801: 20,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

*** Diese Ausgabe erscheint im Laufe des Jahres 2011.

MATERIALIEN FÜR DIE

KLASSEN 5–12

ab Ausgabe 5/2010

3


4

ENGLISCH SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

6·2010

ABONNEMENT

Englisch betrifft uns

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien

Art.-Nr. A44-10

Preis: 64,20 €

Mit zwei farbigen OH-Folien ENGLISCH

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

E

BETRIFFT UNS

Barack Obama

Englisch betrifft uns

BONUSBEREICH

für Abonnenten im Internet

26 NOTES FOR THE TEACHER

Ute Ritzenhofen

Cartooning Obama

Barack Obamas Präsidentschaft im Spiegel der Karikatur

(ab Jahrgangsstufe 10/11)

Ziele

- Die Schüler/-innen üben sich in der

Beschreibung und Analyse politischer

Karikaturen.

- Sie erhalten Einblicke in die politische

Debatte in den USA.

- Sie setzen sich mit verschiedenen

Perspektiven und Wertungen der

Person und der Politik Barack Obamas

auseinander.

- Sie üben sich in einer Gruppenar-

Vorschläge für den Unterrichts- Step 2

verlauf

Bevor die Schüler/-innen beginnen,

Step 1

konkrete Karikaturen zu interpre-

Die Schüler/-innen können auf das tieren, sollte die Vorgehensweise bei

Thema auf unterschiedliche Weise ein- der Arbeit mit Karikaturen besprochen

gestimmt werden. Möglich ist ein Ein- werden. Je nachdem, wie geübt die

stieg mit einer Definition des Begriffs: Lerngruppe im Umgang mit Karikaturen

und Abbildungen ist, können die Hin-

Cartoon

weise auf dem Arbeitsblatt W1

1) A drawing depicting a humorous

gründlich besprochen oder auch nur

situation, often accompanied by

wiederholend überflogen werden.

beitsphase in der Kooperation mit

a caption.

Mitschülerinnen und Mitschülern. 2) A drawing representing current

Step 3

public figures or issues symboli-

Es werden vier Gruppen gebildet, die

cally and often satirically: a po-

jeweils eine Karikatur erhalten (s.

Zur Thematik

litical cartoon.

Transparencies 1 und 2). Die Karika-

Die hier vorgestellte Unterrichtseinheit 3) A preliminary sketch similar in

turen sind in ihrer Aussage recht kom-

befasst sich mit dem Bild Barack Oba- size to the work, such as a fresco,

plex, können aber am Ende einer Unmas

in ausgewählten politischen Kari- that is to be copied from it.

terrichtsreihe über Obama von den

katuren aus den Jahren 2008 bis 2010. 4) An animated cartoon.

Schüler/-innen größtenteils eigenstän-

Die Themen der Karikaturen spiegeln 5) A comic strip.

dig erschlossen werden. Auf dem Ar-

wichtige Schritte in Obamas Werde- 6) A ridiculously oversimplified or

beitsblatt W1 machen die Gruppen sich

gang und Politik wider, von seiner stereotypical representation.

zu den Schritten description, analysis,

Wahl zum ersten afroamerikanischen (http://www.thefreedictionary.com)

evaluation Notizen. Dabei sollten Wör-

Präsidenten der USA über die Verleiterbücher

zur Verfügung stehen, da für

hung des Friedensnobelpreises und sei- Dazu können die Schüler/-innen über-

die Beschreibung der Karikaturen einige

ne umstrittene Reform des amerikanilegen, welche Ereignisse in Barack

eher ausgefallene Vokabeln nötig sind.

schen Gesundheitswesens bis hin zu Obamas Werdegang von Karikaturisten

der Frage, ob ihm 2012 eine Wie- am häufigsten aufgegriffen und wie

Step 4

derwahl gelingen kann.

diese wohl dargestellt wurden.

Die Ergebnisse der arbeitsteiligen Grup-

Die Unterrichtseinheit sollte gegen En- Alternativ kann auch ganz offen mit

penarbeit werden von den Schülerinnen

de einer Reihe über Barack Obama einer Karikatur Obamas und einer lee-

und Schülern anschließend mithilfe der

eingesetzt werden, da die Karikaturen ren Sprechblase eingestiegen werden,

Folien präsentiert und besprochen. (Für

ohne Vorkenntnisse kaum zu verstehen die die Schüler/-innen kreativ füllen:

Lösungsvorschläge s. S1)

sind. Sie bietet sich insbesondere zur

Behandlung im Anschluss an die Einheit

Step 5

Politics and Rhetoric in diesem Heft

In einer Abschlussdiskussion kann die

an, da drei der vier ausgewählten Kari-

Darstellung von Obamas Physiognomie

katuren sich auf die Thematik der dort

auf den vier sehr unterschiedlichen Ka-

behandelten Reden beziehen. Wenn

rikaturen verglichen (Körper, Hautfar-

die Lerngruppe mit der Geschichte der

be, Ohren, Lippen) und die Frage disku-

Afroamerikaner und der Präsidenttiert

werden, inwieweit seine Ethnizität

schaft Obamas inhaltlich vertraut ist,

die Darstellung in Karikaturen schwieri-

kann die Unterrichtseinheit in einer

ger oder einfacher macht.

Doppelstunde abgeschlossen werden.

E ENGLISCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Barack Obama

Mit „Englisch betrifft uns“ bereiten Sie Ihren Unterricht

fundiert und effi zient vor oder konzipieren eine

Unterrichtseinheit. Die Abonnementreihe bietet Ihnen

sechsmal jährlich ein breites Spektrum an Themen

an, mit dessen Hilfe Sie Ihren Unterricht lebendig

gestalten können. Die Texte sind didaktisch aufbereitet,

außerdem fi nden sich viele methodische Anregungen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Heftes sind

aktuelle Pressetexte aus englischsprachigen Ländern.

Jedes Jahr wird ein landeskundliches Thema aufgegriffen,

die Zentralabiturthemen sind außerdem hierbei

berücksichtigt. „Englisch betrifft uns“ bietet Ihnen

als zentrale Bestandteile:

didaktisch aufbereitete fi ktionale Texte,

aktuelle Pressetexte aus englischsprachigen

Ländern,

abwechslungsreich gestaltete Arbeitsblätter

sowie

einen dazugehörigen Unterrichtsverlauf.


TEXT 7

� T1 Dreams From My Father

(Review by Paul Watkins, The New York Times, August 6, 1995)

All men live in the shadow of their fa- at the African-Americans with whom he If this is indeed true, as Mr. Obama tells

thers — the more distant the father, the 55 shares his organizational duties, and his it, then the idea of America taking pride

deeper the shadow. Barack Obama de- story bogs down in discussions of racial in itself as a nation derived of many difscribes

his confrontation with this exploitation without really shedding any 110 ferent races seems strangely mocked.

5 shadow in his provocative autobiogra- new light on the subject.

America will always be part of the Old

phy, “Dreams From My Father”, and he His father’s sudden death after the two World and part of the New, part dream

also persuasively describes the phe- 60 have re-established contact prevents Mr. and part reality — that truth is integral

nomenon of belonging to two different Obama from confronting anything but to the greatness and the possibility from

worlds, and thus belonging to neither. the man’s legacy. He travels to Kenya, 115 which Mr. Obama has so richly profited.

10 Now in his mid-30’s, Mr. Obama is the where he and his newly found siblings vi-

son of a white American mother and a sit their father’s Luo tribal lands.

black Kenyan father who met and mar- 65 Mr. Obama anticipates this homecoming

ried as students at the University of optimistically, equating it with scenes in

Hawaii. His father returned to Kenya Alex Haley’s popular book Roots. But on

15 when Mr. Obama was still young. Mr. his arrival the myth of Africa and the

Obama charts his journey through ado- folkloric tales of his father are quickly

lescence into manhood with the famil- 70 replaced by a more sober reality. The

iar type of anecdotes, but adds to them scenes describing Mr. Obama’s bewil-

a bewildering combination of races, rederment at seeing a land he has known

20 latives and homelands, from Hawaii to only through stories, and at learning of © Paul Watkins, slightly abridged from The New York

Times, August 6, 1995

Indonesia to Africa to Chicago.

his father’s drinking habits, his arrogance

Mr. Obama was born into a cultural mi- 75 and his decline from successful academic

lieu that on the surface made for per- to object of pity, are finely written. […] ANNOTATIONS

fect social and racial diversity, but liv- Back in the United States, Mr. Obama

to anticipate — to look forward to

25 ing such a life proved extraordinarily attends Harvard Law School and be-

to bog down — to slow down and be-

difficult. To balance the blessing of dicomes the first black editor of the Law

come stuck

versity and the pain of never feeling 80 Review. […] The irony is that he returns

to chart — to sketch or to outline

completely a part of one people or one to a white man’s institution to receive

chief — person in charge, esp. of a tribe

place, the young Mr. Obama falls back this definition of his race. There has

feud — conflict or controversy

30 on colorful stories from the world of his been no emotional investigation into his

to gouge sth. out of — here: to force

imagination. He boldly tells his class- other half, his “white side” — although

s.o. to pay an unfairly high price

mates at the prestigious Punahou Acad- 85 he was lovingly brought up by his

integral — necessary or basic

emy in Hawaii, where he is on scholar- mother and her parents — and this

legacy — reputation, money, property

ship, that his father’s tribe in Africa “is might have provided further answers to

left by s.o. who died

35 full of warriors.” The name Obama, he the questions he raises about himself

lofty — high or grand

tells them, “means ‘Burning Spear.’ The and where he belongs.

to mock — to show no respect for

men in our tribe all want to be chief, so 90 Whether Mr. Obama has at last made

pawn — chess piece of lowest value,

my father has to settle these feuds” be- peace with himself remains unclear,

here: person used by others

fore the boy can go visit him.

but he has at least stepped out of the

redemption — in Christianity salvation

40 After college in Los Angeles and New paternal shadow. He does this, as all

from sin through Jesus’ sacrifice

York City, he sets out to become a com- sons must, by achieving and surpassing

Roots —a novel published in 1976, bamunity

organizer. Mr. Obama admits he’s 95 the lofty goals set for him by the fased

on the author’s family history. The

unsure exactly what the phrase means, ther: “You are an Obama. You should

story begins with the struggles of Kun-

but is attracted by the ideal of people be the best.”

ta Kinte, who was kidnapped in Gam-

45 united in community and purpose: “A At a young age and without much exbia

and transported to America to be

promise of redemption.” He begins an perience as a writer, Barack Obama has

sold as a slave. Its popularity sparked

apprenticeship at [a] public housing pro- 100 bravely tackled the complexities of his

an increased interest in Africanject

in Chicago, but he quickly becomes remarkable upbringing. But what would

American history and genealogy.

the pawn of professional organizers, in- he have us learn? That people of mixed

scholarship — financial aid for a student

50 tent on profiteering from money gouged backgrounds must choose only one cul-

to settle — here: to resolve a conflict

out of the city budget. Although Mr. ture in which to make a spiritual home?

to tackle — to deal with

Obama is no more black than he is 105 That it is not possible to be both black

warrior — s.o. engaged or experienced

white, his quest for acceptance is aimed and white, Old World and New?

in war (= Krieger)

E ENGLISCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Barack Obama

TRANSPARENCY 1

(for use see page 26)

� T1 Cartooning Obama

E ENGLISCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Barack Obama

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis bei der

Vorbereitung durch direkt

einsetzbare Materialien

Praxisnähe:

unsere Materialien sind

von Praktikern zusammengestellt

und erprobt

Förderung der

sprachlichen und

schriftlichen Kompetenz

Methodenvielfalt für Ihren

Unterricht

Ideen für einen internetgestützten

Unterricht

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Die Hefte umfassen die Jahrgangsstufen 9–13 und können

auch in der Erwachsenenbildung eingesetzt werden. In

jedem Heft fi nden Sie außerdem zwei farbige OH-Folien

sowie einen direkt einsetzbaren Klausurvorschlag.

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

44-9801 South Africa I 10,70 €

44-9902 English Humour. Jokes and Puns 10,70 €

44-0101 Scotland 10,70 €

44-0104 J.K. Rowling’s Bestseller in the Classroom 10,70 €

44-0202 “War” and Peace 10,70 €

44-0204 Xmas and the Bible 10,70 €

44-0301 India 10,70 €

44-0302 Sport 10,70 €

44-0304 Religion and Religious Cults 10,70 €

44-0401 Canada 10,70 €

44-0402 Life in the City 10,70 €

44-0403 Advertising 10,70 €

44-0404 Violence 10,70 €

44-0501 Drama 10,70 €

44-0502 The American South 10,70 €

44-0801 Australia and New Zealand 10,70 €

44-0802 Shakespeare and His Time 10,70 €

44-0803 Education 10,70 €

44-0804 Science and Society 10,70 €

44-0901 Post-Colonialism 10,70 €

44-0902 Gender Roles 10,70 €

44-0903 The Press 10,70 €

44-0904 Growing Up Today 10,70 €

44-1001 The British Isles (England, Wales,

Nordirland, Schottland) 10,70 €

44-1002 New Media 10,70 €

44-1003 A World Struggling for Peace 10,70 €

44-1004 Poetry 10,70 €

44-1005 Britain and Europe 10,70 €

44-1006 Barack Obama 10,70 €

44-1101 California *** 10,70 €

44-1102 Bilingual education *** 10,70 €

44-1103 Short narrative texts *** 10,70 €

44-1104 London *** 10,70 €

44-1105 Germany seen from abroad *** 10,70 €

44-1106 Political rhetoric *** 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

*** Diese Ausgabe erscheint im Laufe des Jahres 2011.

MIT KLAUSURVORSCHLAG

UND EVALUATIONSBÖGEN

5


6

DEUTSCH SEK. I

43-1101-u01_Layout 1 05.01.11 16:25 Seite 2

:in

ABONNEMENT

:in Deutsch

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien

Art.-Nr. A43-10

Preis: 64,20 €

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

Nr. 1/2011

Unterrichtsmaterialien Sek. I

GRIMMS KRAMS

Kreative Ausflüge in die Märchenwelt

Jahrgangsstufe

5/6

TESTS UND

KLASSENARBEITEN

im Bonusbereich für Abonnenten

MATERIALIEN

m5 Brunnentaucher gesucht!

Der Froschkönig und der eiserne Heinrich

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen

hat, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön,

aber die jüngste war so schön, daß die Sonne selber,

die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, so

5 oft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse

des Königs lag ein großer dunkler Wald, und in dem

Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen. Wenn

nun der Tag recht heiß war, so ging das Königskind

hi naus in den Wald und setzte sich an den Rand des

10 kühlen Brunnens; und wenn sie Langeweile hatte, so

nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und

fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.

Nun trug es sich einmal zu, daß die goldene Kugel der

Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die still und weine nicht,“ antwortete der Frosch, „ich

15 Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde kann wohl Rat schaffen. Aber was gibst du mir, wenn

schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Kö- ich dein Spielwerk wieder heraufhole?“ – „Was du haben

nigstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die willst, lieber Frosch,“ sagte sie, „meine Kleider, meine

Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, 35 Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone,

daß man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen die ich trage.“ Der Frosch antwortete: „Deine Kleider,

20 und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht deine Perlen und Edelsteine, und deine goldene Krone,

trösten. Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: „Was die mag ich nicht; aber wenn du mich liebhaben willst,

hast du vor, Königstochter? – du schreist ja, daß sich und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein, an

ein Stein erbarmen möchte.“ Sie sah sich um, woher 40 deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen

die Stimme käme; da erblickte sie einen Frosch, der Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in dei-

25

seinen dicken, häßlichen Kopf aus nem Bettlein schlafen: wenn du mir das versprichst,

dem Wasser streckte. „Ach, du so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel

bist’s, alter Wasserpatscher,“ wieder heraufholen.“

sagte sie, „ich weine über meine Grimms Märchen. Leipzig und Berlin: Verlag von A. Anton & Co.

goldene Kugel, die mir in den o.J., S. 73–74. Illustration mit Prinzessin: 1912, Robert Anning Bell

(1863–1933), Quelle: http://commons.wikimedia.org; Illustration

30

Brunnen hinabgefallen ist.“ – „Sei Goldkugel: 2010, Sonja Schultz

?A Was mag da wohl sonst noch so auf dem Grund des Brunnens liegen? Vermutlich waren auch die

anderen Königstöchter bereits mit ihren „Spielwerken“ hier, vielleicht liegt auch ein Ring der Königin

dort unten oder der Liebesbrief einer Dienstmagd oder gar der Kochlöffel, mit dem der Küchenjunge

damals die märchenhafte Suppe … Gestalte eine Erzählung, die davon handelt, wie diese und andere

Dinge einst in den Brunnen gelangten.

?B Fertige ein Bild vom Grund des Brunnens an, auf dem zu sehen ist, was dort liegt.

?C Schlüpfe in die Rolle der Hofköchin Agathe und lass sie von den merkwürdigen Spielen der Prinzessin

mit ihrer geliebten Goldkugel im Palast erzählen. Hier findest du ein paar Ideen für königliche

Goldkugelspiele: Palasttreppenpoltern – Ritterrüstungskegeln – Kugelverstecken – Thron umkicken

– Pagen abwerfen …

:in Deutsch 1/2011 Grimms Krams. Kreative Ausflüge in die Märchenwelt

Für einen lebendigen und motivierenden

Deutschunterricht!

Sechsmal jährlich direkt einsetzbare Unterrichtseinheiten

für die Jahrgangsstufen 5 bis 10

Interessante Themen und Lektüren: aktuelle

Jugendbücher, „klassische“ Schullektüren,

Sach themen – jeweils abgestimmt auf Lehrpläne

und Richtlinien

Ideenreiche didaktisch-methodische Aufbereitung,

motivierende Aufgabenstellungen, passende

Lösungen

„:in Deutsch“ bietet Ihnen Planungsmaterial für einen

praxisgerechten, motivierenden Deutschunterricht

in der Sekundarstufe I. Für alle wichtigen Arbeitsabläufe

erhalten Sie kreative, handlungs orien tierte

Materia lien, die Sie fl exibel in Ihrem Unterricht einsetzen

können.

Sie erhalten sechs Ausgaben pro Jahr, die jeweils

schwerpunktmäßig eine der drei Doppeljahrgangsstufen

5/6, 7/8 und 9/10 berücksichtigen.

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

Sprachspiele. Wortarten spielerisch erkunden (5/6)

Friedrich Dürrenmatt: „Die Physiker“ (9/10)

19


MATERIALIEN

m2 Das Märchen von den Märchensammlern

Es waren einmal zwei Brüder, die hießen Jacob und

Wilhelm Grimm. Sie wuchsen in Hanau, in der Nähe

von Frankfurt auf. Als sie so alt waren wie du, schrieb

man das Jahr 1796. Damals schickte ihre Mutter die

5beiden

Söhne zu ihrer Tante nach Kassel, wo sie eine

gute Schulbildung erhalten sollten. Beide studierten

anschließend Rechtswissenschaft in Marburg.

Die Grimms stöberten oft in alten Schriften und

Urkunden, lasen gern Sagen und Geschichten. Vor

10den

beiden Bücherwürmern war keine alte Schwarte

sicher.

So verwundert es nicht, dass sie Bibliothekare wurden:

Jacob auf dem Schloss Wilhelmshöhe bei Kassel,

Wilhelm als Privatbibliothekar bei dem westfälischen

15König

Jérôme Bonaparte.

Eines Tages fingen sie damit an, im ganzen Land Märchen,

Sagen und alte, überlieferte Geschichten zu sammeln,

um daraus ein Buch zu machen. Nun denkt

aber nicht, die Brüder hätten eine Postkutsche bestiegen

20und

seien in ferne Provinzen gereist, wären in Wirtshäusern

eingekehrt, hätten das „Schneiderlein“ befragt

oder sich gar am Hofe eines Königs von einer echten Jacob Grimm (rechts) und Wilhelm Grimm (links)

Prinzessin die schönsten Märchen erzählen lassen. Doppelporträt von Elisabeth Jerichau-Baumann, 1855

Nein, es war ganz anders: Jacob und Wilhelm waren Quelle: http://commons.wikimedia.org

25Stubenhocker.

Sie saßen hinter Schreibtischen in ihren

Studierzimmern, kramten verstaubte Blätter hervor, Bei der Marburger Märchenfrau, einer Dame, von

sprachen mit befreundeten Schriftstellern und fanden der man sagte, sie kenne eine Menge uralter Märchen,

hier und da Texte für ihre Märchensammlung. hatten die Grimms jedoch kein Glück. Sie besuchten

Zum Glück gab es Frauen, die ihnen halfen. Die 45 die alte Dame eines Tages im Krankenhaus. Doch so

30drei

jungen Schwestern Hassenpflug kamen oft zum sehr sie auch flehten, sie schwieg und verweigerte

Tee. Sie stammten aus einer vornehmen Familie, wa- jede Auskunft.

ren französischer Herkunft und erzählten die Mär- Jacob hätte die alten Texte gern in ihrer ursprünglichen,

die sie aus ihrer Kindheit kannten. Viele davon chen Form erhalten, Wilhelm wollte sie überarbeiten,

hatte Charles Perrault, ein französischer Schriftsteller, 50 und so gab es oft Streit zwischen den Brüdern. Zum

35hundert

Jahre zuvor bereits aufgeschrieben. Glück setzte sich Wilhelm durch. Er stellte jedem

Von einer Pfarrerstochter bekamen die Grimms zahl- Märchen das berühmte „Es war einmal …“ voran

reiche „Märchenbriefe“, eine Apothekerfrau steuerte und Weihnachten 1813 war es endlich geschafft: Die

Texte bei und 1813 lernten sie Frau Dorothea Vieh- berühmten „Kinder- und Hausmärchen“ erschienen

mann kennen, eine Bäuerin aus einem Dorf in der 55 und wurden in den folgenden Jahren zum meist -

40Nähe

von Kassel, die ihnen über 40 Märchen münd- gelesenen, meistverkauften und meistübersetzten

lich erzählte, die sie Wort für Wort auswendig kannte. deutschsprachigen Buch der Welt.

?A Schlüpfe mit einer Partnerin oder einem Partner in die Rolle der Brüder Grimm. Gebt der Klasse nun

Auskunft über euer Leben und darüber, welche Rolle „Märchen“ darin spielen.

?B Als „Quelle“ bezeichnet man die Herkunft von Informationen. Nenne die Quellen für Grimms

Märchensammlung, die im Text erwähnt werden.

:in Deutsch 1/2011 Grimms Krams. Kreative Ausflüge in die Märchenwelt

m 3 Bei der Märchenfrau

Louis Katzenstein: Die Brüder Grimm bei der Märchenfrau

© Museumslandschaft Hessen Kassel, Neue Galerie

FOLIE 1

?A Beschreibt, was auf dem Bild zu sehen ist. Geht dabei auf die Personen und ihre Tätigkeiten ein.

?B Stellt zusammen, welche Geräusche und Gespräche in dieser Szene zu hören sind.

?C Findet heraus, was der Maler hier über den Ursprung von Grimms Märchen mitteilen möchte.

:in Deutsch 1/2011 Grimms Krams. Kreative Ausflüge in die Märchenwelt

NEU

bei „:in Deutsch“

fl exibler, auf das Thema

abgestimmter Aufbau der

einzelnen Ausgaben

modulare Struktur – einzelne

Kapitel können

auch für sich verwendet

werden

mehr Materialblätter zur

Auswahl

Vorschläge für offenen

Unterricht in den Unterrichtsverlauf

integriert

www.buhv.de

15

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

43-9704 Arnulf Zitelmann: „Unter Gauklern“ (7/8) 10,70 €

43-9902 Gudrun Pausewang:

„Die letzten Kinder von Schewenborn“ (7/8) 10,70 €

43-0001 Jeremias Gotthelf: „Die schwarze Spinne“ (8/9) 10,70 €

43-0101 Spannungsfeld Schule. Kommunikation

im Schulalltag (9/10) 10,70 €

43-0103 Ohne Titel. Materialien zu J.K. Rowlings

Bestseller, Band 1 (5/6) 10,70 €

43-0202 Fernsehen. Anregungen zum Umgang mit

dem Medium (5/6) 10,70 €

43-0204 J.R.R. Tolkien: „Der kleine Hobbit“ (5/6) 10,70 €

43-0302 Heine-Highlights. Lyrik und Prosa für

Einsteiger (9/10) 10,70 €

43-0402 Charlotte Kerner: „Geboren 1999“ (9/10) 10,70 €

43-0503 Max Frisch: „Biedermann und die

Brandstifter“ (9/10) 10,70 €

43-0601 Jan de Zanger: „Dann eben mit Gewalt“ (7/8) 10,70 €

43-0705 Klassenzeitung. Schreiben wie die Profi s (5/6) 10,70 €

43-0706 Joachim Ringelnatz: Lyrik und Leben (9/10) 10,70 €

43-0804 Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf

dem Dorfe“ (7/8) 10,70 €

43-0805 Erlebnis- und Fantasieerzählung.

Gestalterisches Schreiben erlebter und

erfundener Geschichten (5/6) 10,70 €

43-0806 Anna Seghers: „Der Ausfl ug der toten

Mädchen“ (9/10) 10,70 €

43-0901 Rund ums Radio: ein Medium wieder -

entdecken (7/8) 10,70 €

43-0902 Lyrikladen. Gedichte kreativ erschließen (5/6) 10,70 €

43-0904 Liebesfreud und Liebesleid in der Ballade (7/8) 10,70 €

43-0905 Das Portfolio. Lernkultur fördern (5/6) 10,70 €

43-0906 Friedrich Dürrenmatt: „Der Richter und

sein Henker“ (9/10) 10,70 €

43-1001 Die literarische Charakteristik.

Figuren untersuchen (7/8) 10,70 €

43-1002 Jean-Claude Mourlevat: „Hannah“ und

„Tomek“. Ideen zur parallelen Erschließung

zweier Kinderbücher (5/6) 10,70 €

43-1003 Liebes Tagebuch! Vom Beichten

und Bloggen (9/10) 10,70 €

43-1004 Friedrich Ani: „Wie Licht schmeckt“ (7/8) 10,70 €

43-1005 Die Bibliothek. Vom Umgang mit Büchern (5/6) 10,70 €

43-1006 Heinrich von Kleist: „Der zerbrochne Krug“ (9/10) 10,70 €

43-1101 Grimms Krams.

Kreative Ausfl üge in die Märchenwelt (5/6) 10,70 €

43-1102 Autobiografi sches Schreiben (7/8) *** 10,70 €

43-1103 Kabarett und Comedy.

Kleinkunst im Klassenraum (9/10) *** 10,70 €

43-1104 Leonie Ossowski: „Stern ohne Himmel“ (7/8) *** 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

*** Diese Ausgabe erscheint im Laufe des Jahres 2011.

7


8

DEUTSCH SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

6·2010

ABONNEMENT

Deutsch betrifft uns

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien

Art.-Nr. A42-10

Preis: 64,20 €

Mit zwei farbigen OH-Folien DEUTSCH

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

D

BETRIFFT UNS

Friedrich Schiller:

„Maria Stuart“

Deutsch betrifft uns

M 3.4 Spieglein, Spieglein an der Wand …

BONUSBEREICH

für Abonnenten

FOLIE 2

Leitfragen/Arbeitsaufträge

A Beschreiben Sie zunächst die Beziehungen der abgebildeten Personen.

B Vervollständigen Sie das Schaubild beim Lektürefortschritt nach und nach, indem Sie weitere Hauptpersonen hinzufügen

und ihre Beziehungen zu den Hauptprotagonisten veranschaulichen.

D DEUTSCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Friedrich Schiller: „Maria Stuart“

Die Erfolgsreihe unterstützt Sie, Ihren Unterricht fundiert,

schnell und effi zient vorzubereiten oder eine

gesamte Unterrichtseinheit zu konzipieren. „Deutsch

betrifft uns“ bietet Ihnen ein breites Spektrum an

Themen, die Sie mithilfe didaktisch wertvoll aufbereiteter

Materialien direkt in Ihrem Unterricht

behandeln können. Die Materialien sind von Praktikern

entworfen und gestaltet worden und praxis-

erprobt. Abonnenten von „Deutsch betrifft uns“

erhalten außerdem die Möglichkeit, ergänzende

Materialien kostenlos im Internet herunterzuladen.

Jahrgangsstufe 10–13

mit zwei farbigen OH-Folien sowie einem direkt

einsetzbaren Klausurvorschlag

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

Daniel Kehlmann: „Ruhm“ (1/2011)

Theodor Fontane: „Frau Jenny Treibel“ (2/2011)

Bertolt Brecht: „Leben des Galilei“ (3/2011)

Sprachgeschichte/Sprachentwicklung (4/2011)

Das Faustmotiv in der Literatur (5/2011)

Johann Wolfgang von Goethe: „Faust I“ (6/2011)


MATERIALIEN 9

M 2.4 Der Entstehungsprozess der Maria Stuart

Vorarbeiten

Das Ringen mit dem Stoff und …

Schillers Plan, ein Drama über Maria Stuart zu verfassen, War sich Schiller zu Beginn seiner Arbeit an der Maria Stuart

geht schon auf das Jahr 1783 zurück. Nach einer Reihe von sicher, relativ zügig bei der Niederschrift voranzukommen,

Vorstudien gibt er aber das Vorhaben zunächst auf und ver- so stockt seine Arbeit doch aufgrund verschiedener Problefasst

dafür den Don Karlos. Nur wenige Tage nach der Ferme:tigstellung des Wallenstein kündigt er in einem Brief an Von der Maria Stuart werden Sie nicht mehr als Einen Akt

Goethe vom 26. April 1799 die erneute Beschäftigung mit fertig finden; dieser Akt hat mir deßwegen viel Zeit gekostet

dem Stoff an:

35 und kostet mir noch 8 Tage, weil ich den poetischen Kampf

Indeßen habe ich mich an eine Regierungsgeschichte der Kö- mit dem historischen Stoff darinn bestehen mußte und Mühe

nigin Elisabeth gemacht und den Prozeß der Maria Stuart zu brauchte, der Phantasie eine Freiheit über die Geschichte zu

studieren angefangen. Ein paar tragische Hauptmotive haben verschaffen, indem ich zugleich von allem was diese brauch-

sich mir gleich dargeboten und mir großen Glauben an diebares hat, Besitz zu nehmen suchte. Die folgenden Akte sol-

5 sen Stoff gegeben, der unstreitig sehr viel dankbare Seiten 40 len wie ich hoffe schneller gehen, auch sind sie beträchtlich

hat. Besonders scheint er sich zu der Euripidischen Methode, kleiner.

welche in der vollständigsten Darstellung des Zustandes be- Ebenda, S. 73

steht, zu qualifizieren, denn ich sehe eine Möglichkeit, den

ganzen Gerichtsgang zugleich mit allem politischen auf die

10 Seite zu bringen, und die Tragödie mit der Verurtheilung anzufangen.

In: Schillers Werke. Nationalausgabe. Begründet von Julius Petersen. 30. Band:

… der Form

Ich fange in der Maria Stuart an mich einer größern Freiheit

oder vielmehr Mannichfaltigkeit im Silbenmaaß zu bedienen,

Briefwechsel. Schillers Briefe 1.11.1798—31.12.1800. Weimar: Verlag Hermann Böhlaus

Nachfolger 1961, S. 45

Skizzen und …

Den Fortschritt an seiner Arbeit teilt er Goethe etwa sieben

Wochen später so mit:

Die Idee, aus diesem Stoff ein Drama zu machen, gefällt mir

nicht übel. Er hat schon den wesentlichen Vortheil bei sich,

daß die Handlung in einem thatvollen Moment concentriert

15 ist und zwischen Furcht und Hofnung rasch zum Ende eilen

muß. Auch sind vortrefliche dramatische Charaktere darinn

schon von der Geschichte hergegeben.

Ebenda, S. 58

… erste Entwürfe

Am 18. Juni 1799 teilt Schiller Goethe den Stand seiner Arbeit

an der Maria Stuart mit:

Ich fange schon jetzt an, bei der Ausführung, mich von der

eigentlich tragischen Qualität meines Stoffs immer mehr zu

20 überzeugen und darunter gehört besonders, daß man die Catastrophe

gleich in den ersten Scenen sieht, und indem die

Handlung des Stücks sich davon wegzubewegen scheint, ihr

immer näher und näher geführt wird. An der Furcht des Aristoteles

fehlt es also nicht und das Mitleiden wird sich auch

25 schon finden.

Meine Maria wird keine weiche Stimmung erregen, es ist

meine Absicht nicht, ich will sie immer als ein physisches

Wesen 1) halten, und das pathetische muß mehr eine allgemeine

tiefe Rührung, als ein persönlich und individuelles

30 Mitgefühl seyn. Sie empfindet und erregt keine Zärtlichkeit,

ihr Schicksal ist nur heftige Paßionen 2) wo die Gelegenheit es rechtfertigt. Diese Abwechßlung ist ja

45 auch in den griechischen Stücken und man muß das Publicum

an alles gewöhnen.

Ebenda, S. 95

Schillers „Handwerk“: Dramen für die Bühne

Mitte Juni 1800 legt Schiller das fertige Stück vor und bringt

es sofort auf die Bühne. Am 16. Juni 1800 schreibt er an

seinen Freund Körner:

Die vorige Woche kam ich zurück und dirigirte die Proben auf

dem Theater, vorgestern ist sie gespielt worden, und mit einem

Succeß, wie ich ihn nur wünschen konnte. Ich fange

50 endlich an, mich des dramatischen Organs zu bemächtigen

und mein Handwerk zu verstehen.

Ebenda, S. 162

Zum Alter der Kontrahentinnen teilt Schiller dem Theaterintendanten

und Schauspieler Iffland mit:

Weil mir alles daran liegt, daß Elisabeth in diesem Stück

noch eine junge Frau sey, welche Ansprüche machen darf, so

muß sie von einer Schauspielerin, welche Liebhaberinnen zu

55 spielen pflegt, dargestellt werden. […] Marie ist in dem

Stück etwa 25 und Elisabeth höchstens 30 Jahr alt.

Ebenda, S. 164

1) physisches Wesen: Der Autor betont damit die sinnliche Seite von Marias Persönlichkeit,

der kein Mitgefühl des Zuschauers entgegengebracht werden muss.

2) Paßionen: tiefe Leidenschaft, Opferbereitschaft

Leitfragen/Arbeitsaufträge

zu erfahren und zu

A Stellen Sie dar, welche Vorteile nach Schillers Ansicht

entzünden. Bloß die Amme fühlt Zärtlichkeit für sie.

der Stoff für ein Drama besitzt.

B Beschreiben Sie Schillers Umgang mit der historischen

Ebenda, S. 61

Vorlage. Recherchieren Sie dazu die historischen Ereignisse

im Internet.

D DEUTSCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Friedrich Schiller: „Maria Stuart“

MATERIALIEN 19

M 3.10 „Auch das Schöne muss sterben.“

3.10.1 Marias (moralischer) Sieg

3.10.2 Elisabeths (moralische) Niederlage:

Kennedy: „Seid ohne Furcht! Maria Stuart wird / Als ei- Shrewsbury:„Ich habe deinen edlern Teil / Nicht retten

ne Königin und Heldin sterben.“ (V. 3379 f.)

können. Lebe, herrsche glücklich!“ (V. 4028 f.)

I/7

IV/11

„Ich hab es nicht getan“ (V. 935)

Davison: „Sprich, Königin! Was willst du?“ (V. 3304)

„Denn nicht vom Rechte, von Gewalt allein / Ist zwischen „Ich kenne nicht die Sprache […] der Könige“ (V. 3315 f.)

mir und Engelland die Rede.“ (V. 957)

Elisabeth: „Tut, was Eures Amtes ist.“ (V. 3324)

Kommentar:

Kommentar:

-------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------

III/4

V/12

„Fahr hin, ohnmächt’ger Stolz der edeln Seele! Ich will „Ich bin Königin von England! […] Ich hab’s getan!“

vergessen, wer ich bin“ (V. 2246 f.)

(V. 3894 und 3899)

Kommentar:

Kommentar:

-------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------

V/2

V/13

„Kurl: „Er hat falsch gezeugt — […] Sie stirbt unschuldig“ „An unsrer königlichen Ehre soll / Auch nicht der Schatten

(V. 3439 ff.)

eines Zweifels haften.“ (V. 3958 f.)

Kommentar:

Kommentar:

-------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------

V/7

V/14

„Gott würdigt mich, durch diesen unverdienten Tod / Die „Wehe dir, wenn Unglück / Aus dieser eigenmächt’gen

frühe schwere Blutschuld abzubüßen.“ (V. 3735 f.)

Tat erfolgt“ (V. 3984 f.)

Kommentar:

Kommentar:

-------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------

V/7 und 9

V/letzter Auftritt

„Ich fürchte keinen Rückfall“ (V. 3761)

„Das Urteil war gerecht, die Welt kann uns / Nicht tadeln,

„Nun hab ich nichts mehr / Auf dieser Welt“ (V. 3816 f.) aber Euch gebührte nicht, / Der Milde unsres Herzens vor-

„Jetzt hab ich nichts mehr auf der Erden!“ (V. 3838)

zugreifen“ (V. 4004 ff.)

Kommentar:

Kommentar:

-------------------------------------------------------- -------------------------------------------------------

MARIA: „Ein schön verklärter Engel“ (V. 3756)

ELISABETH: „Sie bezwingt sich und steht mit ruhiger

Schillers „schöne Seele“

Fassung da.“ (nach V. 4033) Sie ist allein!

Leitfragen/Arbeitsaufträge

A Die beiden Verlaufsdiagramme sollen die unterschiedlichen Entwicklungen der Protagonistinnen veranschaulichen.

Kommentieren Sie die Aussagen, indem Sie sie in die persönliche Situation, das persönliche Befinden einordnen.

B Setzen Sie sich kritisch mit den Ergebnissen auseinander. Kann man Maria wirklich als „moralische Siegerin“ oder

„schöne Seele“ bezeichnen? Ist Elisabeth wirklich die Verliererin oder hat sie ihre Ziele erreicht? (als Hausaufgabe)

D DEUTSCH b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Friedrich Schiller: „Maria Stuart“

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis bei der

Vorbereitung durch direkt

einsetzbare Materialien

Praxisnähe:

unsere Materialien sind

von Praktikern zusammengestellt

und erprobt

Themendiversität:

aktuelle, klassische, literarische

sowie sprachwissenschaftliche

Themen

eine komplette Unterrichtsreihe

mit einer

Einführung ins Thema,

schön gestalteten Arbeitsblättern

und Materialien

erweiterbare Vorschläge

für den Unterrichtsverlauf

zwei farbige OH-Folien

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

42-9801 U. Eco: „Der Name der Rose“ 10,70 €

42-9802 J. W. von Goethe: „Egmont“ 10,70 €

42-0004 Annette von Droste-Hülshoff und Irina

Korschunows Roman „Das Spiegelbild“ 10,70 €

42-0104 Günter Grass: „Das Treffen in Telgte“ 10,70 €

42-0201 C. Zuckmayer: „Der Hauptmann von

Köpenick“ 10,70 €

42-0205 Spielen mit Literatur 10,70 €

42-0206 Günter Grass: „Katz und Maus“ 10,70 €

42-0302 Literatur in der Postmoderne 10,70 €

42-0303 Hans-Ulrich Treichel: „Der Verlorene“ 10,70 €

42-0305 Siegfried Lenz: „Deutschstunde“ 10,70 €

42-0402 Zeitgenössische Migrantenliteratur 10,70 €

42-0404 Hermann Hesse: „Siddhartha“ 10,70 €

42-0405 Thomas Mann: „Mario und der Zauberer“ 10,70 €

42-0406 Reportage 10,70 €

42-0501 Theodor Fontane: „Effi Briest“ 10,70 €

42-0502 Sophokles: „Antigone“ 10,70 €

42-0503 Mittelalterliche Lyrik 10,70 €

42-0504 Argumentierendes Schreiben 10,70 €

42-0505 Frank Wedekind: „Frühlings Erwachen“ 10,70 €

42-0601 T. Fontane: „Irrungen und Wirrungen“ 10,70 €

42-0702 Literarisches Übersetzen 10,70 €

42-0704 Georg Büchner: „Dantons Tod“ 10,70 €

42-0705 Arno Schmidt: „Die Umsiedler“ 10,70 €

42-0801 Sprachkritik: Philisterei, Philologie,

Philosophie … 10,70 €

42-0802 Klaus Mann: „Flucht in den Norden” 10,70 €

42-0803 Christa Wolf: „Kassandra” 10,70 €

42-0804 Heinrich von Kleist: „Marquise von O.” 10,70 €

42-0805 Wenn Dichter lieben …

Liebeslyrik von Goethe bis Mayröcker 10,70 €

42-0806 Das Prometheusmotiv in der Literatur 10,70 €

42-0901 Grundwissen Oberstufe: Interpretieren 10,70 €

42-0902 Georg Büchner: „Lenz“ 10,70 €

42-0903 Friedrich Hebbel: „Maria Magdalena“ 10,70 €

42-0904 H. v. Kleist: „Prinz Friedrich von Homburg“ 10,70 €

42-0905 Zwischen Bütt und Bundestag:

„Formen öffentlicher Rede“ 10,70 €

42-0906 Wolfgang Koeppen: „Tauben im Gras“ 10,70 €

42-1001 Lesen: Vom Sinn und Nutzen des

Umgangs mit Literatur 10,70 €

42-1002 Liebeslyrik in Romantik und Gegenwart 10,70 €

42-1003 Johann Wolfgang von Goethe:

„Iphigenie auf Tauris“ 10,70 €

42-1004 Christoph Hein: „Drachenblut“ 10,70 €

42-1005 F. C. Delius „Mein Jahr als Mörder“ 10,70 €

42-1006 Friedrich Schiller: „Maria Stuart“ 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

ZENTRALABITURTHEMEN

9


10

GESCHICHTE SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

1·2011

ABONNEMENT

Geschichte betrifft uns

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien und 2 Video-DVDs

pro Jahr

Art.-Nr. A41-10

Preis: 84,60 €

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

BETRIFFT UNS

G

GESCHICHTE

Propaganda im Nationalsozialismus

Mit zwei farbigen OH-Folien, Video-DVD und CD-ROM

������������

������

���������

G · Karl-Friedrich-Straße 76 · 52072 Aachen · DEUTSCHLAND


����������

����������

����������������������

12405

��������������

Geschichte fundiert und motivierend

unterrichten!

© 2011 Bergmoser + Höller Verlag AG. Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung! Bergmoser + Höller Verlag A

VIDEO-DVD

zweimal jährlich

MATERIALIEN 11

M 2.6 Michael Wildt: Massenkonsum einer

M 2.7 Werbeplakat für den „KdF-Wagen“ (1939)

modernen Gesellschaft?

Plakatunterzeile:

Millionen Deutsche waren in die Volksgemeinschaftspolitik „KdF-Wagen: Über Anschaffungspreis und Zahlungsweise er-

des Regimes einbezogen, erlebten reale und nicht nur proteilen Auskunft alle Betriebswarte und Dienststellen der NSpagandistische

Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbe- Gemeinschaft ‚Kraft durch Freude‘ Gau München-Oberdingungen.

Die existentielle Erfahrung der Weltwirtschaftsbayern.“ 5 krise mit Massenarbeitslosigkeit und Verarmung sowie der

rasante Wirtschaftsaufschwung in den ersten Jahren des NS-

Regimes haben die Loyalität zum Regime ohne Zweifel nachhaltig

gestärkt, obwohl die konjunkturelle Erholung schon

1932 einsetzte und der Abbau der Arbeitslosigkeit in erster

10 Linie durch die enorme Steigerung der schuldenfinanzierten

Rüstungsproduktion geschafft wurde.

Im internationalen Vergleich des Pro-Kopf-Volkseinkommens

lag Deutschland in den 1930er Jahren jedoch weiterhin um

die Hälfte zurück gegenüber den USA, auch weit hinter

15 Großbritannien und noch hinter den Niederlanden, Frankreich

und Dänemark. Während in den USA das fordistische

System von Serienproduktion durch Standardisierung und

Fließbandmontage einerseits und hohe Löhne andererseits

für einen rasch wachsenden Binnenmarkt selbst für teure

20 Massenkonsumgüter wie Automobile schuf, stagnierte die

Konsumgüterproduktion in Deutschland durch die ausschließliche

Konzentration auf die Rüstung. Zwar versuchte das Regime

durch staatlich subventionierte „Volks“-Produkte Massengüter

herzustellen, aber nur der Volksempfänger, der im

25 Sommer 1933 in Serienproduktion ging und mit einem Ratenvertrag

erworben werden konnte, wurde ein Erfolgsprodukt.

Besaß 1933 ein Viertel aller deutschen Haushalte ein Radio,

so war es 1938 schon über etwa die Hälfte. Verglichen mit 68

Prozent in England und 84 Prozent in den USA war aber auch

30 das kein Spitzenwert. Und im Vergleich mit den Weltmarktpreisen

war der Volksempfänger absolut nicht wettbewerbsfähig

und konnte nur in verschwindenden Mengen im Ausland

verkauft werden.

Entgegen den Versprechungen des Regimes zur Massenmoto-

35 risierung wurde von dem propagandistisch angekündigten © bpk/Kunstbibliothek, SMB, Nr. 00004898

Volkswagen in der NS-Zeit kein einziger ausgeliefert. Der

versprochene Preis von 1.000 RM wäre außerdem weit unter

den Produktionskosten geblieben, so dass sich das Projekt Leitfragen/Arbeitsaufträge

volkswirtschaftlich als Desaster erwiesen hätte. Von den Ein-

40 zahlungen der künftigen VW-Besitzer zog allein die DAF einen

Gewinn von rund 275 Millionen RM; die Sparer selbst verloren

ihr Vermögen. Erst in den 1960er Jahren fand sich der

VW-Konzern zu Ausgleichszahlungen bereit. Selbst wer be-

reits ein Auto besaß, wurde vom NS-Regime benachteiligt,

45 denn der Benzinpreis lag in Deutschland Ende der dreißiger

Jahre aufgrund hoher Besteuerung mit 39 Pfennig pro Liter

doppelt so hoch wie beispielsweise in den USA. Benzin war im

NS-Regime Treibstoff für das Militär, nicht für Privatfahrer.

Michael Wildt: Geschichte des Nationalsozialismus. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht

Verlag 2008, S. 105 f.

1. Stellen Sie das propagandistische Selbstbild der nationalsozialistischen

Wirtschaftsleistung den unter

M 2.6 genannten Fakten gegenüber.

2. Diskutieren Sie: Warum fand diese Konsum-

Propaganda bei der Bevölkerung große Zustimmung

trotz vieler nicht eingelöster Versprechen? Setzen Sie

sich bei Ihrer Argumentation auch mit der Aussage

des Werbeplakats für den „KdF-Wagen“ (M 2.7) auseinander.

G GESCHICHTE b e t r i f f t u n s 1 � 2011 Propaganda im Nationalsozialismus

Sechsmal jährlich direkt einsetzbare Unterrichtseinheiten

für die Jahrgangsstufen 9 bis 13

Fundierte Sachinformationen zum Thema in jeder

Ausgabe

Schülerorientierte Quellenauswahl, vielfältige

Aufgabenstellungen, Lösungsvorschläge

Flexibler und praxistauglicher Aufbau: Jedes Heft

enthält einen „Grundkurs“ (für 8–10 Unterrichtsstunden)

und ein bis drei „Module“, z.B. Aufbau-, Erweiterungs-

oder Projektmodule, sodass Sie jedes Thema

auf Ihren Zeitrahmen abgestimmt unterrichten können.

Methodisch werden bewährte Vorgehensweisen

durch kooperative und kreative Lehr- und Lernformen

ergänzt, wo dieses sinnvoll ist.

Zu zwei Ausgaben von „Geschichte betrifft uns“ pro

Jahr erhalten Sie eine Video-DVD mit Filmmaterial

zum Thema der Ausgabe einschließlich passender

Arbeitsblätter sowie Lösungsvorschlägen.

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

Europäische Integration. Vom Europarat bis zur Osterweiterung

Terrorismus in der Bundesrepublik. Die „Rote Armee Fraktion“


MATERIALIEN 21

� 4. Teil Propagandafilme: „Hitlerjunge Quex“, „Jud Süß“ und „Kolberg“

M 5.1 „Hitlerjunge Quex“ (1933)

� Orientierungswissen zum Inhalt

Material 2: Plakat (1932)

Der Film behandelt ein tragisch endendes Hitlerjungen-

Schicksal und spielt in der Zeit vor der „Machtergreifung“:

Kommunistische Jugendverbände und die Hitlerjugend stehen

sich im Berlin der beginnenden 1930er Jahre verfeindet

gegenüber. Heini Völker, Druckerlehrling und Sohn eines arbeitslosen

Kommunisten, lässt sich auf die Seite der Hitlerjugend

ziehen und verrät einen geplanten kommunistischen

Anschlag auf das Hitlerjugendheim. Heini wird in die Hitlerjugend

aufgenommen, wo er den Spitznamen „Quex“ erhält.

Bei einer Propaganda-Aktion im heimatlichen Arbeiterviertel

wird er von Kommunisten ermordet.

Autor: Jochen Pahl

Material 1: Hilmar Hoffmann

„Unsere Fahne flattert uns voran.

Unsere Fahne ist die neue Zeit,

Und die Fahne führt uns in die Ewigkeit!

Ja, die Fahne ist mehr als der Tod!“

(Baldur von Schirach)

So lapidar lautet der Refrain der Erweckungshymne: „Vor-

Bundesarchiv, Plak 003-005-003, Grafik: Artur Kabas 1932

wärts! Jugend kennt keine Gefahren!“ Dieses zum Hitlerjugend-„Hit“

stilisierte Lied sollte zum Leitmotiv des ersten

originären Nazi-Propagandafilms gleich nach der Machter- Material 3: Sabine Behrenbeck: unbeliebtes Genre

5 greifung werden. Die Ufa hatte den Film „Hitlerjunge Quex“ Obwohl der Film „Hitlerjunge Quex“ als erfolgreiches Expe-

Hitlers ergebener Jugend gewidmet. Der 1933 von Hans 25 riment galt, wurde auf eine Vermehrung der Werke dieses

Steinhoff in Berlin inszenierte Film ist laut Untertitel „Ein Genres kein Wert gelegt. Im Gegenteil: Goebbels sah in ei-

Film vom Opfergeist der Jugend“. Die zur Legende hochstilinem „Übermaß“ von Filmen über die „Kampfzeit“ eine Gesierte

Kampfzeit und deren jugendlicher Märtyrer Quex, der fahr. Diese Gefahr bestand zum einen in einer Abstumpfung

10 im Leben Herbert Norkus hieß, sollten die emotionalen Verlo- des Publikums, zum anderen in dem zu aufdringlich politi-

ckungen des braunen Regimes jungen Kinogängern nahebrin- 30 schen Charakter der SA-Filme, die oft zuwenig Unterhalgen.

Populäre Leinwandidole, die bereits vor 1933 die Massen tungswert besaßen. Ein Überangebot auf dem Sektor Propa-

ins Kino gelockt hatten (z.B. Berta Drews, Heinrich George, gandafilm mußte zu wirtschaftlicher Unrentabilität führen,

Hermann Speelmans) sollen mit diesem veritablen Kinostoff was keinesfalls im Interesse der nationalsozialistischen Film-

15 Nazitum salonfähig machen.

politik lag. Die Grundprinzipien seiner Kulturpolitik formu-

„Hitlerjunge Quex“ hatte die Aufgabe, vor allem jene kindli- 35 lierte der Propagandaminister beizeiten:

chen Gemüter mit Nazigut vertraut zu machen, in deren El- „Nur nicht langweilig werden … Nur keine Öde, nur nicht die

ternhaus sich der Gesinnungswandel nicht schnell genug Gesinnung auf den Präsentierteller legen … Gesinnung muß

vollzogen hatte. Die Machthaber, auf Massenloyalität ange- sein, aber Gesinnung braucht nicht Langeweile zu bedeuten

20 wiesen, hofften über die leichter verführbaren Jungen und … Das muß nun die Phantasie machen, — die … nun all die

Mädchen auch die Eltern zu gewinnen. Deren Anfälligkeit für 40 Mittel und Methoden in Anspruch nimmt, um die neue Gesindie

Werte Kameradschaft, Tapferkeit, idealistische Ziele nung modern und aktuell und interessant und ansprechend

durfte vorausgesetzt werden.

den breiten Massen zu Gehör zu bringen: interessant, lehr-

Hilmar Hoffmann: Und die Fahne führt uns in die Ewigkeit. Propaganda im NS-Film. reich, aber nicht belehrend.“ [25.3.1933]

Frankfurt am Main: Fischer Verlag 1988, S. 58

Quelle: Sabine Behrenbeck: Der Kult um die toten Helden. Vierow: SH-Verlag 1996, S. 236

Leitfragen/Arbeitsaufträge

1. Beurteilen Sie die Darstellung der kommunistischen Gegner in „Hitlerjunge Quex“ vor dem Hintergrund der innenpolitischen

Situation 1933 — der Film wird erst im September aufgeführt.

2. Erklären Sie, warum Goebbels die Partei und deren „Kampfzeit“ nicht zum bevorzugten Thema seiner Propaganda machen

wollte.

G GESCHICHTE b e t r i f f t u n s 1 � 2011 Propaganda im Nationalsozialismus

FOLIE 1

M 2.1 Coverabbildung: „NS-Frauen-Warte“ (1940)

© bpk/Bayerische Staatsbibliothek, Nr. 50128942

G GESCHICHTE b e t r i f f t u n s 1 � 2011 Propaganda im Nationalsozialismus

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis durch einsatzfertige

Materialien,

Folien und Filme

interessante Themen

– abgestimmt auf Lehrpläne

und Abiturvorgaben

motivierende, methodisch

zeitgemäße Unterrichtsvorschläge

schüleradäquat aufbereitete

Quellen, wissenschaftlich

aktuelle Auswahl

und Interpretation

Klausurvorschlag in jeder

Ausgabe

von Praktikern erarbeitet

und erprobt

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

41-9204 Der Deutsche Orden 10,70 €

41-0003 Anfänge der deutschen Geschichte 10,70 €

41-0201 Mensch und Umwelt in der Geschichte 10,70 €

41-0202 Karl der Große 10,70 €

41-0301 Franzosen und Deutsche 10,70 €

41-0303 17. Juni 1953 10,70 €

41-0304 Österreich-Ungarn 10,70 €

41-0402 Karl V. und seine Zeit 10,70 €

41-0406 Kolonialismus und Postkolonialismus 10,70 €

41-0502 Der Umgang mit dem Nationalsozialismus

in der Kunst nach 1945 10,70 €

41-0503 Die Türkei im 20. Jahrhundert 10,70 €

41-0703 Friedrich Barbarossa I – ein Kaiser

lobesam? Mittelalter und Mittelalterrezeption 10,70 €

41-0802 Stalingrad. Ereignis und Erinnerung 10,70 €

41-0905 Methoden im Geschichtsunterricht I.

Textquellen, Karikaturen, Malerei 10,70 €

41-0906 Migration. Auswanderer aus Deutschland,

Zuwanderer nach Deutschland 10,70 €

41-1001 Die Bundesrepublik Deutschland in den

50er-/60er-Jahren (mit Video-DVD) 20,90 €

41-1002 Römer und Germanen.

Kulturkontakte und religiöse Vielfalt 10,70 €

41-1003 Napoleon 10,70 €

41-1004 Die Bundesrepublik Deutschland in den

70er-/80er-Jahren (mit Video-DVD) 20,90 €

41-1005 Methoden im Geschichtsunterricht II. Plakate,

Fotografi en, Statistiken, Diagramme 10,70 €

41-1006 Vom Versailler Vertrag zum Young Plan 10,70 €

41-1101 Propaganda im Nationalsozialismus

(mit Video-DVD) 20,90 €

41-1102 Parteien in der Weimarer Republik.

Stützen oder Totengräber der Republik? *** 10,70 €

41-1103 Die Reformation. Glaube und Gesellschaft

im Übergang zur Neuzeit *** 10,70 €

41-1104 Methoden im Geschichtsunterricht III. Filme

als Quelle und Medium (mit Video-DVD) *** 20,90 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

Für die Ausgaben mit Video-DVD beträgt der Einzelpreis für

Nicht-Abonnenten 24,90 €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

*** Diese Ausgabe erscheint im Laufe des Jahres 2011.

BONUSBEREICH

für Abonnenten im Internet

11


12

POLITIK SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

6·2010

ABONNEMENT

Politik betrifft uns

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

28 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien

Art.-Nr. A40-10

Preis: 64,20 €

Mit zwei farbigen OH-Folien POLITIK

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

BETRIFFT UNS

P

Finanz- und Wirtschaftskrise:

Folgen für den Standort Deutschland

Politik betrifft uns

BONUSBEREICH

für Abonnenten im Internet

18 MATERIALIEN

� 4. Teil: Braucht Deutschland Zuwanderung?

M 4.1 Das Problem: Deutschland altert

� Altersaufbau 2060: Mehr 30 sellschaft, lässt sich dieses System Daraus ergibt sich eine starke Verschie-

wechselseitig ausgewogener Pflichten bung der Gewichte zwischen den Gene-

Alte, weniger Junge

und Ansprüche nicht mehr aufrechter- 65 rationen. Heute kommen auf 100 Perso-

Die Probleme der künftigen Bevölkehalten.

Für die wirtschaftliche Leis- nen im Erwerbsalter (20—64 Jahre) etrungsentwicklung

in Deutschland watungsfähigkeit

Deutschlands ist von wa 34 ältere Menschen. Bis 2060 wird

ren schon lange absehbar. Mit der De-

35 Bedeutung, dass für die altersbedingt sich dieser sogenannte Altenquotient

batte über die Zukunft der sozialen Si-

ausscheidenden Erwerbstätigen genü- nahezu verdoppeln: Dann stehen 100

5 cherung, des Bildungswesens und des

gend junge, gut ausgebildete Arbeits- 70 „Aktiven“ bereits 67 Alte gegenüber.

Arbeitsmarkts rücken sie seit einigen

kräfte nachrücken. Fehlt es an Nach- Bergmoser + Höller Verlag AG, ZAHLENBILDER 20 125

Jahren endlich auch stärker ins öffentwuchs,

müssen die älteren Jahrgänge

liche Bewusstsein. Eine hilfreiche Da-

40 länger im Arbeitsprozess verbleiben. � Fachkräftemangel wird

tengrundlage dazu bietet die 12. koor-

Auf Dauer bietet dies jedoch keine Lö- zum Problem

10 dinierte Bevölkerungsvorausberechnung

sung.

Die deutschen Unternehmen klagen über

des Bundes und der Länder. Ausgehend

Vor solchen Problemen steht die Bundes- den Mangel an Fachkräften. Nach einer

vom heutigen Stand wird darin unter

republik in den nächsten Jahrzehnten. So Umfrage des DIHK unter 1.600 Unter-

verschiedenen Annahmen modellhaft

45 führt die niedrige Geburtenrate dazu, nehmen beklagten rund zwei Drittel der

durchgespielt, welchen Verlauf die

dass die unteren Jahrgänge der Bevölke- 75 Betriebe, dass sie nicht die nötigen

15 demografische Entwicklung bis zum

rung künftig schwächer besetzt sind als Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt finden

Jahr 2060 nehmen kann.

die ihnen vorausgehenden, älteren Jahr- könnten. Der Vorstandschef der Bundes-

Im Blick auf das Renten-, Bildungs- und

gänge. In der Modellvariante „mittlere agentur für Arbeit (BA) Frank-Jürgen

Beschäftigungssystem von morgen ist vor

50 Bevölkerung (Untergrenze)“ schrumpft Weise warnt vor den massiven Folgen des

allem die Veränderung der Altersstruktur

die Zahl der Unter-20-Jährigen bis 2060 80 Fachkräftemangels: „Es könnte sein, dass

20 von Interesse. In diesen Bereichen hängt

um mehr als 5 Mio. auf nur noch rund 10 der Mangel die Wirtschaft vielleicht ge-

viel davon ab, dass eine tragfähige Ba-

Mio. Dagegen steigt die Zahl der 65- nauso limitiert wie die Finanzkrise.“

lance zwischen den Altersklassen der Ge-

Jährigen und Älteren um 5,5 Mio. auf 22 In manchen Regionen komme auf eine

sellschaft gewahrt bleibt. So beruht der

55 Mio. Besonders stark nimmt die Zahl der offene Stelle nur ein Bewerber, der oft

„Generationenvertrag“ als Kernstück der

Über-80-Jährigen zu: Gehörten 2009 erst 85 nicht auf das gesuchte Profil passe, so

25 sozialen Sicherung in Deutschland auf

rund 4 Mio. Menschen zu dieser Alters- der Leiter der Bundesagentur für Arbeit.

dem fairen Ausgleich zwischen den aktigruppe,

werden es 2060 schon über 9 E. Müller, Tübingen

ven und den inaktiven, jüngeren bzw. äl-

Mio. sein. Das Diagramm des Altersaufteren

Jahrgängen. Kommt es zu massiven

60 baus, das Anfang des 20. Jahrhunderts Leitfragen/Arbeitsaufträge

Verschiebungen im Altersaufbau der Genoch

einer regelmäßigen Pyramide glich,

nimmt die Form einer Urne an.

A Beschreiben Sie die demografische

Entwicklung in Deutschland

bis 2060.

B Stellen Sie dar, wie sich die

Veränderung der Altersstruktur

voraussichtlich auf das

Rentensystem sowie auf den

Arbeitsmarkt auswirken wird.

C Recherchieren Sie im Internet,

welche Dimensionen der Fachkräftemangel

für deutsche Unternehmen

angenommen hat.

Hier können Sie beginnen:

http://www.zeit.de/wirtschaf

t/2010-08/fachkraeftemangel

D Führen Sie — wenn möglich —

eine Befragung der ortsansässigen

Unternehmen zu diesem

Problem durch. Wenden Sie sich

dazu an die regionale Vertretung

der IHK (http://www.dihk.de).

P POLITIK b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Finanz- und Wirtschaftskrise

„Politik betrifft uns“ unterstützt Sie, Ihren Unterricht

fundiert, schnell und effi zient vorzubereiten oder eine

gesamte Unterrichtseinheit zu konzipieren. Die Zeitschrift

bietet Ihnen sechsmal jährlich ein breites

Spektrum zu Themen des Zeitgeschehens. Alle Abonnentinnen

und Abonnenten von „Politik betrifft uns“

erhalten eine zusätzliche Download-Möglichkeit:

aktuelle Materialien sowie ein Methodenkompendium

kostenlos im Internet!

Jede Ausgabe enthält eine Unterrichts reihe mit:

direkt einsetzbarem Planungs material

einer großen Vielfalt an direkt einsetzbaren

Materialien für Politik, Sozialkunde und

Wirtschaftslehre in den Klassen 9–13

Vorschlägen für den Unterrichtsverlauf inkl.

Hintergrundinformationen

zwei farbigen OH-Folien

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

Sicherheitspolitische Herausforderungen (2/2011)

Gleichberechtigung (3/2011)

Partizipation/Zukunft der Demokratie (4/2011)

Medien und Politik (5/2011)

Menschenrechte und Friedenssicherung (6/2011)


M 3.3 Sitzverteilung im Deutschen Bundestag

Quelle: Deutscher Bundestag

M 4.3 Wie entwickelt sich die Bevölkerung in Deutschland?

FOLIE 2

P POLITIK b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Finanz- und Wirtschaftskrise

16 MATERIALIEN

Rollenkarte FDP

Sie sind Mitglied der FDP-Bundestagsfraktion. Sie nehmen an Fraktionssitzungen teil und haben ein Stimmrecht im Bundestag.

Ihre Position:

Den Anträgen der Opposition zu folgen, würde Arbeitslosigkeit für viele Leiharbeiter bedeuten, sagte [Bundestagsabgeordneter]

Pascal Kober (FDP). Untersuchungen zeigten, dass mehr als 60 Prozent der in Leiharbeit Beschäftigten vorher

nicht in Beschäftigung gewesen seien — die Leiharbeit sei das „erfolgreichste Arbeitsmarktinstrument, das wir haben“ —

auch wenn seine Fraktion meine, dass es nicht gerecht sei, wenn Zeitarbeiter „auf Dauer schlechter bezahlt“ würden als

Stammbelegschaften, obwohl sie die gleiche Arbeit ausführen und die gleiche Qualifikation haben.

Nach einer „angemessenen Einarbeitungszeit“ müsse der Grundsatz des Equal-Pay gelten — einen Mindestlohn in der

Zeitarbeit nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz werde es mit der FDP nicht geben, sagte Kober.

Das Parlament, 39/2010, http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2010/31646330_kw39_de_leiharbeit/index.html

Der genaue Wortlaut findet sich auf: http://www.bundestag.de/dokumente/protokolle/plenarprotokolle/17063.pdf

(S. 6693—6694)

Rollenkarte SPD

Sie sind Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion. Sie nehmen an Fraktionssitzungen teil und haben ein Stimmrecht im Bundestag.

Ihre Position:

Für die SPD betonte Katja Mast, wer den Grundsatz „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“ nicht festschreibe, der legitimiere

niedrigste Löhne und stelle einen „Blankoscheck für Lohndumping“ aus. Als man die Öffnungsklausel in das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

aufgenommen habe, habe sich niemand vorstellen können, dass „sogenannte christliche Gewerkschaften“

diese für Lohndumping über Tarifverträge nutzen würden.

Das Parlament, 39/2010, http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2010/31646330_kw39_de_leiharbeit/index.html

Der genaue Wortlaut findet sich auf: http://www.bundestag.de/dokumente/protokolle/plenarprotokolle/17063.pdf

(S. 6691—6692)

Rollenkarte DIE LINKE

Sie sind Mitglied der LINKEN-Bundestagsfraktion. Sie nehmen an Fraktionssitzungen teil und haben ein Stimmrecht im

Bundestag.

Ihre Position:

Die Linken-Abgeordnete Jutta Krellmann warf der Regierung vor, untätig geblieben zu sein. Acht Monate lang habe sie eine

Lösung angekündigt, aber nichts getan, während sich die Leiharbeit „wie eine Krake durch die Arbeitswelt“ bewege.

Die Schwächsten der Gesellschaft blieben so schutzlos. Gleiches Geld für gleiche Arbeit sei der Schlüssel und „das Ende

der Ausbeutung“. Dass all dies per Gesetz lösbar sei, scheine die Bundesregierung nicht zu interessieren. Die Vorschläge

der Arbeitsministerin seien nichts anderes als „Anstiftung zum Missbrauch“. Verhindert werde nur ein Ausnahmetatbestand

der Leiharbeit — der Arbeitgeber solle seine Beschäftigten nicht direkt in die Leiharbeit auslagern können. Systematisches

Lohndumping in den Betrieben bleibe erhalten. Alle Anträge der Opposition seien „besser als der Regierungsentwurf“.

Das Parlament, 39/2010, http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2010/31646330_kw39_de_leiharbeit/index.html

Der genaue Wortlaut findet sich auf: http://www.bundestag.de/dokumente/protokolle/plenarprotokolle/17063.pdf

(S. 6694—6695)

P POLITIK b e t r i f f t u n s 6 � 2010 Finanz- und Wirtschaftskrise

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Aktuelles und direkt

einsetzbares Planungsmaterial.

Diese Materia lien ermöglichen

bei der Vorbereitung

eine große Zeitersparnis.

eine große Vielfalt an

Materialien für Politik,

Sozialkunde und Wirtschaftslehre

in den

Klassen 9–13

Sensibilisierung der

Schüler/-innen für

politische Themen

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

40-9806 Landminen 10,70 €

40-9902 Ökosteuer. Umweltschutz u. Arbeitsplätze 10,70 €

40-9906 50 Jahre Bundesrepublik 10,70 €

40-0003 Finanzen, Affären und Skandale. Krise des

Parteienstaats? 10,70 €

40-0004 Politik und Internet 10,70 €

40-0006 Jugend 2000. Politik – nein danke? 10,70 €

40-0102 Wirtschaft und Internet 10,70 €

40-0202 Stammzellenforschung 10,70 €

40-0206 Hochwasser und Überschwemmungen 10,70 €

40-0302 Der Krieg im Irak 10,70 €

40-0304 Krise des Sozialstaats 10,70 €

40-0306 Kopftuch im Unterricht? 10,70 €

40-0403 Jugend und Fernsehen 10,70 €

40-0405 Gleichberechtigung 10,70 €

40-0406 Strukturprobleme auf dem Arbeitsmarkt 10,70 €

40-0501 Schutz des Regenwaldes. Boykott oder

Nutzung von Tropenholz? 10,70 €

40-0502 EU-Beitritt der Türkei 10,70 €

40-0503 Strukturwandel der Bundeswehr 10,70 €

40-0504 Sterbehilfe 10,70 €

40-0505 Machtpoker im Deutschen Bundestag 10,70 €

40-0506 Keimzelle für Kinderzimmer und Karriere 10,70 €

40-0601 Föderalismusreform 10,70 €

40-0602 Zur Lage in den neuen Bundesländern 10,70 €

40-0603 Discountierung im Einzelhandel 10,70 €

40-0604 Pressefreiheit zwischen Markt und Politik 10,70 €

40-0605 Der Iran als neue Atommacht 10,70 €

40-0606 Zur Zukunft Deutschlands 10,70 €

40-0701 Rauchfreie Zone Deutschland 10,70 €

40-0703 Gewerkschaften aktuell 10,70 €

40-0705 Villenviertel und Sozialsiedlung 10,70 €

40-0706 Wasser. Nachhaltigkeit in der einen Welt? 10,70 €

40-0803 Die NPD. Eine demokratische Partei? 10,70 €

40-0805 Die Präsidentschaftswahlen in den USA 10,70 €

40-0901 Krieg und Frieden 10,70 €

40-0902 Am Rande der Gesellschaft 10,70 €

40-0903 Von der Finanz- zur Wirtschaftskrise 10,70 €

40-0904 Bundestagswahl 2009 10,70 €

40-0905 Berufsorientierung. Wandel der Arbeitswelt 10,70 €

40-0906 Einwanderungsland Deutschland? 10,70 €

40-1001 Das Bundesverfassungsgericht 10,70 €

40-1002 Die Europäische Union erspielen 10,70 €

40-1003 Von der Debatte zum Gesetz: Der Politikzyklus 10,70 €

40-1004 Klimapolitik 10,70 €

40-1005 Rechtsstaat BRD: Freiheitsrechte

versus Sicherheit 10,70 €

40-1006 Finanz- und Wirtschaftskrise:

Folgen für den Standort Deutschland. 10,70 €

40-1101 Gerechtigkeit durch Politik 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

13


14

Zahlenbilder

Datenbankzugriff

(ca. 1.200 Zahlenbilder)

+ 12 Aktualisierungen/Jahr

mit jeweils 17 neuen

Zahlenbildern

Art.-Nr. A53-18

Preis: 92,40 €

inkl. MwSt.

ZAHLENBILDER

ABONNEMENT

Prüfen Sie unsere Angebote für

Schulen: differenzierte Staffelpreise

für Lehrer/-innen fi nden

Sie auf unserer Homepage:

www.zahlenbilder.de/dstore/

Abonnement.html

Bestellen Sie die

ZAHLENBILDER

direkt im Internet:

www.zahlenbilder.de

ZUM EINSATZ IN ALLEN

GEGENWARTSBEZOGENEN FÄCHERN

Zahlenbilder

Die Zahlenbilder greifen aktuelle Entwicklungen

aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auf, erläutern

grundlegende Begriffe und Verfahren aus verschieden

sten Sachgebieten und dokumentieren historische

Veränderungen. In Diagrammen, Tabellen,

Charts, Karten und Illustrationen werden Zusammenhänge

bildhaft erklärt und grafi sch in Beziehung zueinander

gesetzt.

Die Informationsbausteine der Zahlenbilder wecken

das Interesse an entdeckendem Lernen und machen

komplexe Zusammenhänge verständlich.

Wir bieten Ihnen eine breite Themenvielfalt:

Tages- und Weltpolitik

Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft

Gesellschafts-/Sozialpolitik

Gesetzgebung

Verfassung

Energie

Geografi e

Klima/Umwelt


professionelle Suchmöglichkeiten,

z.B. Volltextsuche,

Stichwortrecherche

oder unscharfe Suche in

15 Themenbereichen

Dokumente zum Herunterladen

im plattformunabhängigen

PDF-Format

optimal zum Drucken auf

Folien oder Papier, zur

Nutzung per Videobeamer,

Monitor, Whiteboard etc.

Zahlengrafi ken mit

mehreren Interpreta tionsebenen

präzise und verständliche

Texte zur Vertiefung der

Information

zuverlässige Quellen

www.buhv.de

258 405

2/10

Transfer in neue Beschäftigung

Betriebliche Umstrukturierungen sind häufig mit Entlassungen verbunden. In einer solchen Situation sind

die Arbeitnehmer verunsichert, das Betriebsklima ist meist angespannt. Bei geschickter Organisation

und frühzeitiger Vermittlung kann aber zumindest ein Teil der Beschäftigten direkt aus der Arbeit in neue

Beschäftigungsverhältnisse übergehen. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt betroffene Unternehmen

unabhängig von ihrer Größe mit der Förderung von Transferleistungen, z.B. Zuschüssen zu Transfermaßnahmen

und Gewährung von Transferkurzarbeitergeld. Die gesetzlichen Leitlinien für den Einsatz

dieser präventiven arbeitsmarktpolitischen Instrumente finden sich im SGB III (§§ 216 a und b).

Baut ein Unternehmen infolge einer Betriebsänderung Arbeitsplätze ab, kann es kurzfristig eine Transferagentur

einrichten, die entlassene Mitarbeiter innerbetrieblich während der drei bis sieben Monate

bis zum Ablauf ihrer Kündigungsfrist, also noch parallel zu ihrer Berufstätigkeit, qualifiziert und in neue

Arbeit vermittelt. Für die Teilnahme an Beratungen und Training müssen die Arbeitnehmer teilweise von

ihrer Arbeitspflicht freigestellt werden. Eine andere, oft zusätzliche Möglichkeit besteht darin, die Arbeitnehmer

in einer eigenständigen Transfergesellschaft aufzufangen, für deren Gründung das Personal

abbauende Unternehmen ggf. gemeinsam mit dem Betriebsrat einen privaten Träger bestellt sowie einen

Transfer-Sozialplan erarbeitet. Die entlassenen Beschäftigten schließen direkt mit der Transfergesellschaft

ein auf maximal 12 Monate befristetes Arbeitsverhältnis und werden gezielt für den Arbeitsmarkt

qualifiziert – mittels Weiterbildung, Bewerbungs- und Motivationstraining, Existenzgründungsberatung,

aber durch auch Praktika und Probearbeit. Zur Sicherung des Lebensunterhalts erhalten sie in dieser

Zeit Transferkurzarbeitergeld, das vom ehemaligen Arbeitgeber meist noch aufgestockt wird.

Die Umsetzung von Transferleistungen wird von einer Vielzahl privater Anbieter offeriert. Wie erfolgreich

eine Transfergesellschaft als Sprungbrett in neue Beschäftigungsverhältnisse ist, hängt maßgeblich von

der regionalen Vernetzung und der unermüdlichen Stellenakquise ihres Trägers ab. Letztlich kann er

aber keine neuen Stellen schaffen, so dass zahlreiche Arbeitnehmer nach Auslaufen des Transfer-

Arbeitsverhältnisses doch den Weg in die Arbeitslosigkeit antreten müssen. Eine kritische Analyse des

Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) sieht die Chance auf Vermittlung durch Transfergesellschaften bestenfalls

gleich hoch wie die durch die Bundesagentur für Arbeit – eine Position, der vom Bundesverband

200 356

der Träger im Beschäftigtentransfer (BVTB) aber energisch widersprochen wird.

3/10

Überschuldung und Staatsbankrott

Ein Staat gilt als bankrott, wenn er seine Schulden oder seine fälligen Zinsverpflichtungen nicht mehr

bedienen kann. Findet er auf dem internationalen Finanzmarkt keine Anleger mehr, die ihm neue

Schuldenpapiere abkaufen, kann er sich nicht refinanzieren und ist zahlungsunfähig. Zu einer solchen

Ausnahmesituation können mehrere Faktoren beitragen: Neben einer im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt

sehr hohen Staatsverschuldung, einem steigenden Haushaltsdefizit und einer negativen

Handelsbilanz spielen auch Unsicherheit an den Devisenmärkten und das Anlegerverhalten eine Rolle

(wobei diese nicht Ursachen, sondern Verstärker sind). Die betroffenen Volkswirtschaften können sich in

Größe und Struktur, in ihren Währungssystemen sowie in Art und Umfang der globalen finanziellen

Verflechtungen stark unterscheiden. Kaum ein Staatsbankrott gleicht daher einem anderen. Zuletzt

machte Island 2008 der Weltöffentlichkeit die Gefahr staatlicher Zahlungsunfähigkeit bewusst, als es mit

seinem im Vergleich zur Volkswirtschaft überproportional großen Finanzsektor nach dem Zusammenbruch

der Bank Lehman Brothers außerstande war, aus seinen Währungsreserven die Forderungen der

Gläubiger zu begleichen.

Die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise machte auch vor den öffentlichen Haushalten der EU-

Mitgliedstaaten nicht Halt. So stieg die Staatsverschuldung der Euro-Länder Griechenland, Italien, Irland,

Portugal und Spanien 2009 sprunghaft an. Die Schuldenquote Italiens kletterte auf rund 115 % des BIP;

in Griechenland, das seinen Haushalt zu über einem Zehntel aus Krediten finanzieren musste, erreichte

sie nahezu 113 %. Wenn Rating-Agenturen die Bonität (Kreditwürdigkeit) eines Staates wegen der

Verschlechterung seiner makroökonomischen Daten herabstufen, sinkt auf dem Kapitalmarkt das

Vertrauen, dass er seine Schulden zurückzahlen kann. In der Folge schießen die Risikoaufschläge für

Staatsanleihen in die Höhe. Anfang 2010 war der Zinssatz für griechische Anleihen auf dem Kapitalmarkt

mit über 6 % doppelt so hoch wie der für deutsche Bundesanleihen – ein deutliches Indiz für die

eingeschränkte Kreditwürdigkeit Griechenlands. Ein Bankrott im Sinne einer vollständigen Zahlungsunfähigkeit

eines Staates ist in der EU oder im globalen Finanzsystem dennoch nicht sehr wahrscheinlich.

Zum einen tritt der Internationale Währungsfonds ein, um gravierende Folgen für die vernetzte

Weltwirtschaft zu verhindern. Zum anderen gelingt es meist, die Staatsschulden so umzustrukturieren,

dass der Schuldnerstaat wieder Luft holen kann. Im Extremfall könnte es aber, verstärkt durch Ansteckungseffekte

ausländischer Krisen, zu einem plötzlichen Versiegen der Kapitalzuflüsse kommen.

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Arbeit lohnt sich

287 111

„Arbeit muss sich wieder lohnen“ – diese immer wieder vorgetragene Forderung steht im Zentrum einer

intensiven politischen Diskussion. Die These, dass es für Bezieher der Grundsicherung kaum einen

Arbeitsanreiz gebe, da sie sich bei Arbeitsaufnahme finanziell nicht verbessern oder teilweise sogar

schlechter dastehen würden, wird recht gern ungeprüft weitergegeben. Der Paritätische Wohlfahrtsverband

hat nun auf die Mängel der verbreiteten Beispielrechnungen hingewiesen und stellt in einer

eigenen Studie das verfügbare Einkommen von Hartz IV-Empfängerhaushalten dem der Erwerbstätigenhaushalte

gegenüber. Untersucht wurden in Ost- und Westdeutschland Fälle einfacher und gering

qualifizierter, niedrig entlohnter Tätigkeit in verschiedenen Wirtschaftsbereichen, klassifiziert nach Haushaltstypen.

Anhand von insgesamt 196 Beispielen wird ein systematisches Abbild der unteren Lohngruppen

erstellt: der vielzitierten Wachmänner, Verkäuferinnen und Zeitarbeiter. Zum Vergleich dient der

durchschnittliche Bedarf an Leistungen der Mindestsicherung nach SGB II, zusammengesetzt aus dem

monatlichen Regelsatz und den Durchschnittskosten für Kaltmiete, Heizung und ggf. den Schulstart.

Fazit: Wo Vollzeit gearbeitet wird, steht in allen Haushaltskonstellationen deutlich mehr Geld zur Verfügung

als im entsprechenden Erwerbslosenhaushalt. Dafür sorgen die Freibeträge auf das Erwerbseinkommen,

die abhängig vom Bruttoentgelt ein „Aufstocken“ des Nettoentgelts mit Leistungen nach

dem SGB II von bis zu 310 € im Monat erlauben. Außerdem kommen je nach Situation zum monatlichen

Erwerbseinkommen Wohngeld, Kindergeld und eventuell ein Kinderzuschlag hinzu. Der Einkommens-

entspricht einem Unterschied von mindestens 12 % bis zu 56 % zum Bedarf an Leistungen ohne

Erwerbseinkommen. Beispielsweise ergibt sich für ein kinderloses Ehepaar bei einem Bruttoverdienst

von 1 574 € ein Freibetrag von 280 €, der mit dem Nettoentgelt von 1 252 € verrechnet wird. Da der

erhaltene Betrag das Existenzminimum unterschreitet, ergibt sich selbst ohne Zuschläge ein

Aufstockungsbetrag von 125 € – das sind 20 % mehr als der Bedarfssatz. Das Lohnabstandsgebot,

nach dem auch niedrige verfügbare Arbeitnehmereinkommen höher sein müssen als der Bedarf in

einem Transferleistungen beziehenden vergleichbaren Haushalt, ist damit erfüllt. Experten der Hans-

Böckler-Stiftung kritisieren diese Praxis als Subventionierung von Niedriglöhnen durch Steuergelder und

falsches Signal für Arbeitgeber. Allerdings wird der Anspruch auf ergänzende staatliche Leistungen von

etwa einer halben Million Vollzeit-Erwerbstätiger überhaupt nicht wahrgenommen.

abstand zum Hartz IV-Haushalt summiert sich so auf Beträge zwischen 280 und 900 € pro Monat. Das

Greifen Sie mit einem Online-Abonnement sofort und jederzeit

auf über 1.215 Zahlenbilder zu – als Abonnentin

oder Abonnent steht Ihnen der gesamte Fundus auch zum

Download zur Verfügung.

Monatliche Aktualisierungen halten die Zahlenbilder immer

auf dem neuesten Stand.

3/10

15


16

RELIGION SEK. I

50-1004-u01_50-inR-0602-Ua 10.06.10 09:58 Seite 2

ABONNEMENT

:in Religion

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien – jeweils drei

katholische, drei evangelische

und drei für beide Konfessionen

geeignete Ausgaben

komplett (9 Ausgaben)

Art.-Nr. A50-10

Preis: 96,30 €

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 6,75 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

katholisch (6 Ausgaben)

Art.-Nr. A50-20

Preis: 64,20 €

evangelisch (6 Ausgaben)

Art.-Nr. A50-30

Preis: 64,20 €

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

Nr. 4/2010

:in RReligion

Bergmoser + Höller

Verlag AG

eligion

Unterrichtsmaterialien Sek.I

BETEN – GEBET

Jahrgangsstufe

:in Religion

L 5/6

m 16/2

KONFESSIONELL

DIFFERENZIERT

FOLIE 2

Was tut Gott für mich?

Fotos: „homeless“ – Wendy Kaveney; „cheese“ – Igor Nikolayev; „Kleine Meise in meiner Hand“ – Nikola Hahn; „deux sœurs dont

l’une est trisomique“ – philidor; „Idee“ – Nicole Kühl; „alt – jung“ – manu; „schlafend“ – jörn buchheim – alle: © Fotolia.com

:in Religion 4/2010 Beten – Gebete

Mit dieser Reihe vermitteln Sie das Wesen der christlichen

Religion sowie über traditionelle Ansätze hinausreichende

Sichtweisen. Sie behandeln religionskundliche

Themen und ethische Fragestellungen

unter Berücksichtigung der geltenden Richtlinien

und Lehrpläne. Sie gestalten einen aktuellen, schülerbezogenen

Religionsunterricht in der Sekundarstufe I.

Jede Ausgabe ist konsequent praxisorientiert und

bietet jeweils

einen kompletten Unterrichtsentwurf für die

Jahrgangsstufe 5 bis 10 – nach Jahrgangsstufen

differenziert,

zeitgemäße, aktuelle Text- und Bildmaterialien

auf kopierfertigen Arbeitsblättern, sofort einsatzfertig,

zwei OH-Folien,

Vorschläge für den offenen Unterricht, differenzierendes

Arbeiten und Projekte,

Anregungen für Vertretungsunterricht.

Jede Ausgabe ist für eine der Doppeljahrgangsstufen

5/6, 7/8 oder 9/10 konzipiert.


m 6/2

MATERIALIEN 19

Gefühle: ... wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

?A Sieh dir diese Gesichter genau an. Welche negativen Gefühle werden hier dargestellt? Schreibe

die Gefühle, die für dich zu den Gesichtern passen, neben das Gesicht.

zufrieden fröhlich neugierig

begeistert konzentriert glücklich ruhig

zuversichtlich selbstbewusst ungläubig entschlossen

erleichtert unschuldig gleichgültig besonnen

ausgelassen schadenfroh

?B Wie fühlt sich jemand, der einem anderen vergeben hat? Male die Gesichter grün an.

?C Vergleiche deine Zuordnungen mit denen deines Nachbarn/deiner Nachbarin. Wo stimmt ihr

überein, wo weicht ihr voneinander ab? Könnt ihr euch auf einen Begriff einigen? Stellt euch

in der Klasse eure Zuordnungen gegenseitig vor.

:in Religion 4/2010 Beten – Gebet

20 MATERIALIEN

m7/1 Was ist Versuchung?

INFO

Eine Versuchung ist die Verlockung, etwas zu auch auf eine Person. Wenn man einer Versu-

tun, das entweder unpassend oder sogar verbochung nachgibt oder erliegt, übertritt man eine

ten ist. Zur Versuchung gehört ganz wesent- Regel oder sogar ein Gesetz, oder man verstößt

lich, dass man etwas begehrt. Dieses Begehren gegen Vorsätze, die man sich selbst oder die an-

kann sich auf einen Gegenstand richten oder dere gesetzt haben.

?A Lest die Definition laut vor. Erkläre mit eigenen Worten, was die Sätze bedeuten.

?B Was ist bzw. könnte demnach eine Versuchung sein? Schreibe ein Beispiel auf.

?C Lest euch eure „Versuchungen“ vor. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

INFO

Wenn jemand versucht wird, dann wird geprüft, sich Gott, weil er glaubt, dass Gott für die Welt

ob sein Glaube oder sein Gehorsam stark ist. nur Gutes will. Im festen Vertrauen darauf findet

Doch wer prüft das?

Hiob zu seinem Glück.

Im Alten Testament erscheint Gott manchmal Im Alten Testament wird aber auch davon er-

selbst als jemand, der Menschen in Versuchung zählt, wie Menschen Gott herausfordern: Als die

führt, z.B. wenn er die Treue des Menschen auf Israeliten beim Auszug aus Ägypten kein Trink-

die Probe stellt. So z.B. in der Geschichte, in der wasser mehr hatten und Moses anmurrten, dau-

Gott Abraham bittet, ihm seinen Sohn Isaak zu erte es gar nicht lange, bis sie anfingen, ihre An-

opfern: Gott will auf diese Weise herausfinden, klagen auch gegen Gott zu richten. (Exodus)

ob Abraham ihm auch dann noch vertraut, wenn Auch im Neuen Testament finden sich beide

er ein grausiges Opfer von ihm fordert. Es zeigt Aspekte von Versuchung – Geschichten davon,

sich: Abraham vertraut Gott – und Gott ver- wie Menschen durch Gott versucht werden und

schont Isaak, den Sohn Abrahams.

Geschichten davon, wie Gott durch die Men-

Es gibt auch Geschichten in der Bibel, in denen schen herausgefordert wird. Wenn die Versu-

erzählt wird, dass der Teufel – im Auftrag Gottes chung von Gott ausgeht, dann spricht man auch

– den Menschen versucht. Davon berichtet die davon, dass Gott die Menschen prüft. Im Neuen

Geschichte des frommen Propheten Hiob (oder Testament wird die Versuchung allerdings meist

auch Ijob), in der Gott und der Satan darauf wet- nicht auf Gott selbst zurückgeführt; die sechste

ten, dass Hiob auch dann noch gottesfürchtig „Bitte“ des Vaterunsers bildet eine Ausnahme:

bleiben wird, wenn sich nicht Gott, sondern der „… und führe uns nicht in Versuchung“. Hier

Teufel um Hiobs Hab und Gut kümmert. Zu- bitten die Menschen darum, dass Gott ihnen

nächst hält Hiob an Gott fest, selbst dann noch, erst gar nicht die Möglichkeit gibt, sich von ihm

als er ihn anklagt. Schließlich unterwirft Hiob abzuwenden.

?D Was ist eine Versuchung? Unterstreiche in dem Text die wichtigsten Informationen.

?E Was meint die Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung“?

?F Weiter gedacht: Stell dir vor, du findest einen vollen Geldbeutel. Niemand hat dich gesehen.

Oder du hast Diabetes und vor dir steht ein leckeres Kuchenstück. Wie kannst du mit diesen Versuchungen

umgehen?

?G Du kennst die Schokoladenwerbung: „Milka; die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt!“

Wie benutzt die Werbung den Begriff „Versuchung“?

:in Religion 4/2010 Beten – Gebet

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis durch einsatzfertige

Arbeitsblätter

und Folien

praxiserprobte Unterrichtsideen

differenzierte und

schüler nahe Aufgabenstellungen

konfessionelle Differenzierung,

die das Gemeinsame

im Blick behält

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

50-0004 Tiere in der Bibel (5/6, kath.) 10,70 €

50-0101 Unser Pfarrer ist eine Frau (7/8, evang.) 10,70 €

50-0202 Zwingli und Calvin (9/10, evang.) 10,70 €

50-0203 Heiligendes Wasser (5/6, kath.) 10,70 €

50-0205 Katharina von Bora (7/8, evang.) 10,70 €

50-0208 Diakonie. (5/6, evang.) 10,70 €

50-0302 Engel (9/10, evang.) 10,70 €

50-0303 Judas und die Schuldfrage (7/8, kath.) 10,70 €

50-0304 Heiliges in den Religionen der Welt (9/10) 10,70 €

50-0306 Trinität (9/10, kath.) 10,70 €

50-0308 Frauen in der Bibel (7/8, evang.) 10,70 €

50-0309 Das Buch der Sprüche (9/10, kath.) 10,70 €

50-0404 Auge um Auge (7/8) 10,70 €

50-0501 Wege des Glaubens in Weltreligionen (7/8) 10,70 €

50-0504 Der Papst (7/8, kath.) 10,70 €

50-0505 Biografi en (9/10, evang.) 10,70 €

50-0508 Gottes Gerechtigkeit (7/8, evang.) 10,70 €

50-0509 Blueprint (9/10, kath.) 10,70 €

50-0602 Werte (9/10) 10,70 €

50-0604 Was ist evangelisch? (5/6, evang.) 10,70 €

50-0606 Die päpstliche Inquisition (7/8, kath.) 10,70 €

50-0608 Segen (7/8) 10,70 €

50-0702 Kirche konkret – vor Ort (7/8, ev.) 10,70 €

50-0704 Vier Evangelien: Matthäus (7/8) 10,70 €

50-0801 Paulus (5/6, lieferbar als CD-ROM) 10,70 €

50-0803 Mission (9/10, evang.) 10,70 €

50-0804 Interkulturelle Kompetenz (7/8) 10,70 €

50-0805 Vier Evangelien: Johannes (9/10, kath.) 10,70 €

50-0808 Homosexualität (7/8, kath) 10,70 €

50-0901 Ostern – vom Frühling zum Fest (5/6) 10,70 €

50-0902 Tod und Trauer: Oskar und die Dame

in Rosa (7/8, evang.) 10,70 €

50-0903 Kirche und Klimawandel (9/10, kath.) 10,70 €

50-0904 Jona (7/8) 10,70 €

50-0905 Glück und Sinn (9/10, evang.) 10,70 €

50-0906 Biblische Geschichten – von Tieren und

Pfl anzen (Lernbuffet, 5/6, kath.) 10,70 €

50-0907 Gleichnisse (5/6) 10,70 €

50-0908 Beziehungskisten (9/10, evang.) 10,70 €

50-0909 Lernen an Vorbilder (7/8, kath.) 10,70 €

50-1001 Pfi ngsten – Feuer und Flamme werden (7/8) 10,70 €

50-1002 Krimis in der Bibel (ev. 5/6) 10,70 €

50-1003 (Du sollst nicht) Töten (kath. 9/10) 10,70 €

50-1004 Beten – Gebet (5/6) 10,70 €

50-1005 Im Dialog mit Martin Luther (ev. 7/8) 10,70 €

50-1006 Nikolaus (5/6, kath.) 10,70 €

50-1007 Christen und Muslime (9/10) 10,70 €

50-1008 Materialismus (9/10, evang.) 10,70 €

50-1009 Gottesdienst und Liturgie (7/8, kath.) 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

17


18

RELIGION SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

1·2011

ABONNEMENT

Religion betrifft uns

(6 Ausgaben pro Jahr)

Heft, DIN A4, perforiert,

32 Seiten, inkl. 2 farbiger

OH-Folien

Art.-Nr. A45-10

Preis: 64,20 €

Mit zwei farbigen OH-Folien RELIGION

unverb. Preisempfehlung

inkl. MwSt. zzgl. 4,50 €

Versandpauschale

innerhalb Deutschlands

BETRIFFT UNS

R

Wunder Jesu

Spuren hinterlassen

Religion betrifft uns

KOMPETENZ

Theologie, Ethik, Spiritualität

� M 6.2 David ist viele Helden

David vereinigt Helden-Typen in

seiner Person. Er ist ein „literarischer

Held“. Er ist so etwas wie der

Superstar des Alten Testaments. Er

soll die israelischen Stämme zur

Nation vereinigt haben und wurde

zum Vorbild des Herrschers in Israel.

Aus seiner Familie soll der Messias

(„der Gesalbte“) kommen. Folgende

„Heldenbilder“ sind in David

zu sehen.

Der jugendlich Naive

David tritt unbekümmert und ohne

Zweifel und Zögern auf. Er legt sich

ohne nachzudenken mit dem gefährlichsten

Philister an.

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

Der Underdog

David ist der jüngste von sechs oder

sieben Brüdern. Er entspricht dem Bild

des jüngsten Sohns in Märchen oder

Sagen, der überraschend eine Aufgabe

bewältigt, an der andere scheitern. So

bekommt der junge David für seinen

Sieg über Goliat die Königstochter versprochen.

Als die Hochzeit nicht zustande

kommt, heiratet er die Schwester

(1 Sam 18).

MATERIALIEN 21

Everybody’s darling

Nach der Goliat-Geschichte wird David

als der Liebling aller dargestellt: Volk

und Diener des Königs Saul lieben ihn

(1 Sam 18,5.16). Dann gewinnt er das

Herz der Königstochter Michal (1 Sam

18,20) und des Thronfolgers. Selbst

Jahwe scheint David so zu lieben, dass

er seinen Aufstieg ermöglicht: „David

hatte Erfolg, wohin ihn auch sein Weg

führte, und der Herr war mit ihm“ (1

Sam 18,14).

Florenz (Toskana, Italien), Galleria dell’Accademia,

Innenansicht der Tribuna mit „David“, Skulptur,1501-

1504, von Michelangelo Buonarroti (1475-1564), Nachbildung

des Originals (Rom), Marmor, Höhe 434 cm.

Foto: © akg-images/Rabatti-Domingie

Held

David wird als guter Kämpfer geschildert

(1 Sam 16,18). Nach dem Sieg über

Goliat aber gilt er als unbesiegbar. Seinem

König Saul wird wegen seiner Erfolge

unheimlich (1 Sam 18,7f). David

wird Bandenführer und Söldner der

Philister. Auch als König bleibt er siegreich

(1 Sam 27-29; 2 Sam 2,15-17).

Star in der Politik

Nach der Erzählung erkennt Saul, dass

David ihm auch politisch gefährlich

wird (1 Sam 18,9.15.28f). Im weiteren

Verlauf des Aufstiegs zeigen sich Davids

Führungsqualitäten auch in der

Politik: er sammelt Outlaws um sich,

kooperiert mit den Philistern, betreibt

gezielt Heiratspolitik, bringt die Vereinigung

von Nord- und Südreich auf den

Weg, schließt vorteilhafte Verträge mit

Nachbarvölkern und baut Jerusalem

zur Hauptstadt aus.

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

-----------------------------------

Hirte

„Ein besonderer Aspekt des politischen

Moments des davidischen Heldenbilds

ist die Rede vom Hirten: An einigen

(wenigen, aber bekannten) Stellen

wird auf die Hirtentätigkeit des jungen

David Bezug genommen. Möglicherweise

hat er als Sohn eines reichen Betlehemiters

tatsächlich die Schafe seines

Vaters gehütet. Viel wichtiger ist aber

die symbolische Bedeutung des Bildes:

David ist auserwählt, Hirte des Volkes

Israel zu werden.“

Musiktherapeut

Den depressiven Saul heitert David

durch seinen Gesang auf (1 Sam 16,14-

23). David unterhält den König also

nicht durch seine Musik, sondern ist

sein magischer Therapeut. Später

machte man David zum Verfasser, zum

Komponisten und zum ersten Sänger

der Psalmen.

R RELIGION b e t r i f f t u n s 6 � 2010 David

Für einen Religionsunterricht mit Zukunft: Mit „Religion

betrifft uns“

vertiefen Sie das Grundwissen Ihrer Schülerinnen

und Schüler,

vermitteln ihnen Fachwissen entlang der Bildungsstandards

und führen sie kompetent zum Abitur.

Sie befähigen sie zu theologischer Argumentation,

zu ethischen Begründungen und zur Gestaltung

ihrer Lebenswelt.

Jede Einheit bietet Ihnen zuverlässige Information

über den theologischen Forschungsstand – als

Schüler information kopierbar – und eine hochwertige

Auswahl aktueller Materialien: Bilder sowie Texte

unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrade.

Themen in Vorbereitung (Änderungen möglich):

(Glaubens-)Gehorsam

Politische Theologie

Religionen in Indien

Das biblische Menschenbild in der Geschichte der Kirchen

Abschied vom persönlichen Gott?


26 MATERIALIEN

� K 26 Gott als Fata Morgana

Gott, der ewige Gott, wird gedacht als das einzige Bollwerk re auch für den Verdurstenden schön, wenn sein Durst die

gegen die absolute Nichtigkeit, den Nihilismus der Zeit. Dass Oase herbeizwänge. Aber ob diese existiert oder nicht, ist

ihm Ewigkeit zugeschrieben wird, hat ja nicht etwa zu bedeu- leider vom Durst ganz unabhängig. Das Äußerste, was der

ten, er sei einfach ohne Anfang und Ende, unsterblich wie die Durst selbsttätig zu erzeugen vermag, ist die Fata Morgana.

5 antiken Götter und ungeburtlich noch obendrein; sondern 60 Als diese, als Wahngestalt, steht Gott am Horizont der

dass er und alles, dem er diese Gnade gewährt, der Zeit Menschheitsgeschichte.

überhaupt enthoben ist. Des Schreckens der Zeit werden wir, Im Gegensatz zu den Gläubigen aller Richtungen pflegen die

auch ohne besondere Neigung zur Philosophie, doch unaus- Atheisten kaum organisiert und mit Nachdruck aufzutreten.

weichlich an unserer Sterblichkeit inne. […] Das Nihilistische Dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen haben sie sich,

10 an der Zeit geht noch weit über die Erfahrungstatsache der 65 nach den heroischen Gründerjahren, in ihren Ansichten durch

ausnahmslosen Sterblichkeit aller Menschen hinaus; das Men- die Fortdauer der Religionen weniger bedroht und beunruhigt

schenleben ist, wie Jean Améry es ausgedrückt hat, das stets gefühlt als umgekehrt die Religionen durch den Atheismus —

vergebliche Projekt, der Bau eines Hauses, das pünktlich zum sollte doch jeder nach seiner Fasson selig werden. Dann

Richtfest abgerissen wird. […] Zeit rinnt dahin, sie fließt uns schien lange, in Europa wenigstens, die Zeit für den Atheis-

15 entgegen, passiert uns, fließt davon. Wo aber wären die vie- 70 mus zu arbeiten. Statt sich in nutzlosen Wortgefechten mit

len Tropfen dieses Rinnsals aufgehoben? Denn irgendwo müs- Uneinsichtigen zu verzetteln, konnte man ja auch einfach

sen sie ja stecken! Die Zeit, die auch als vergangene noch warten, bis deren Position von selbst zerbröselte und verfiel,

wirklich wäre: Hier eben kommt Gott ins Spiel als die große gleichsam der historischen Schwerkraft folgend.

Zisterne der Geschichte. Ihn so zu sehen, heißt ihn noch ma- Diese goldenen Zeiten gehen aber jetzt vielleicht zu Ende;

20 jestätischer zu entwerfen, als er es bloß als Schöpfer der 75 und es werden in Zukunft möglicherweise wieder, wie schon

Welt und Hort des Guten wäre; denn es wird ihm hier ein einmal, die Atheisten sein, die der Gesellschaft über ihren

Vermögen zugeschrieben, von dem wir auch nicht den Hauch Standpunkt Rechenschaft zu geben haben; das heißt, wenn es

einer Anschauung haben können.

dann noch Diskussionen geben wird und nicht an deren Stelle

Am ehesten manifestiert sich dieser ewige Gott als der rich- abgestufte Zwangsmaßnahmen treten. In jedem Fall kommt

25 tende; denn als solcher muss er unendliches Gedächtnis sein. 80 es mir inzwischen nicht mehr überflüssig vor, den Atheismus

Dass es ein Gericht gebe „am Ende der Zeiten“, soll nicht nur neu zu munitionieren, damit er angesichts einer anwachsen-

der Idee des Guten Geltung verschaffen, sondern fast mehr den neuen Religiosität nicht völlig nackt dasteht. Denn eines

noch die Gewissheit spenden, dass keine vergangene Stunde dürfte klar sein: Wenn es hart auf hart geht, werden die

in Wahrheit der Vernichtung zum Opfer gefallen ist; sie bleibt Atheisten diejenigen sein, die ohne höheren Beistand auszu-

30 aufgehoben in einem treuen Vorrat. Auferstehung der Toten, 85 kommen haben. Sie haben keinen Gott, keine heiligen Urkun-

Jüngstes Gericht, ewiges Leben: Die sonst ganz sinnlose, den, es wird ihnen nichts versprochen, wofür es sich lohnte,

durch Sterben und Geburt vermittelte Abfolge der Geschlech- sich so blind ins Zeug zu legen, wie es ein wahrer Gläubiger

ter bekommt so ihren Sinn, nämlich den, dass durch solchen vermag — sie müssen sich schon ganz auf ihre Argumente ver-

Schichtdienst der Menschheit eine unvergleichlich größere lassen.

35 Zahl von Seelen des Heils teilhaftig werden können, als wenn Burkhard Müller, Das Konzept Gott — warum wir es nicht brauchen. In: Merkur 61

(2007) Heft 2 (Februar), Auszüge, www.eurozine.com/articles/2007-01-31-bmuller-

Adam und Eva samt ihren Kindern einfach niemals hätten

de.html

sterben müssen. Die Geschichte, sonst nichts als ein wildes

Heer aus jagenden Wolken, gewinnt so den Hintergrund eines Arbeitsaufträge

Himmels, der ihre unbeständigen Figuren festhält wie eine

40 Fotografie. […]

1 Erarbeiten Sie die zentralen Aussagen und Thesen des

Es wäre wunderbar, wenn das zuträfe, statt dass man halb

Textes.

schon zu Lebzeiten und ganz im Tod ins bodenlose Nichts fie-

2 Das Äußerste, was der Durst selbsttätig zu erzeugen

le. Im Unterschied zu den beiden anderen Punkten muss man

vermag, ist die Fata Morgana. Als diese, als Wahnge-

hier sagen, dass Gott, wenn es ihn gäbe, dieses letzte Bestalt,

steht Gott am Horizont der Menschheitsge-

45 dürfnis tatsächlich befriedigen würde. Doch welches Unterschichte

(Z. 58-61). Entfalten und erörtern Sie vor

dem Hintergrund des Textzitats zentrale klassische

pfand hätten wir dafür, dass es so ist? Denn man hüte sich,

von der Stärke des eigenen Wunsches auf eine entsprechende

und aktuelle religionskritische Positionen.

Wahrheit zu schließen. Nicht das kleinste Zeichen haben wir

3 Sie (sc. die Atheisten) haben keinen Gott, keine heili-

bekommen, dass die so heiß begehrte Wiederbringung und

gen Urkunden, es wird ihnen nichts versprochen, wo-

50 Auferstehung auch wirklich stattfinden wird. Ein paar […]

für es sich lohnte, sich so blind ins Zeug zu legen, wie

derartige Fälle werden im Neuen Testament gemeldet —

es ein wahrer Gläubiger vermag — sie müssen sich

kaum ein unumstößlicher Beweis in den Augen eines Unvor-

schon ganz auf ihre Argumente verlassen (Z. 85-89).

eingenommenen. Und in den Text selbst hat der Argwohn

Setzen Sie sich kritisch mit Müllers These auseinander

Eingang gefunden, es wären am Ende die Jünger gewesen,

und formulieren Sie eine mögliche Entgegnung aus

55 die Jesu Leichnam gestohlen haben. Es wäre so schön. Es wätheologischer

Perspektive.

R RELIGION b e t r i f f t u n s 5 � 2010 Moderne Atheismen — Religionskritik am Beginn des 21. Jahrhunderts

� M 15 Der Seewandel Jesu

FOLIE 2

Bildquellen:

Luis Borrassá, Jesus stützt Petrus auf dem Wasser. Petrusaltar (Holz),

Tarrasa (bei Barcelona), 1411

Josué Sanchez Cerron, Peru, „Der Glaube des Petrus“ aus dem missio-

Kunstkalender 1984, © missio Aachen.

Jugendkirche Berlin, LEGO-Bibel-Projekt 2008 bis 2010,

www.youtube.com/legobibel

Arbeitsauftrag

Bedeutet es nicht Trost und frohe Botschaft, dass inmitten dieser Ängste nicht ein Sturmgeist steht, sondern der vertraute

Heiland, der Mensch Jesus Christus? Evangelium bedeutet hier: dass überhaupt ein Mensch hineinragt in diese Wirklichkeit

unserer Ängste (Klaus Berger, Darf man an Wunder glauben? Quell Verlag, Stuttgart 1996, S.140). Interpretieren Sie die

Bibelstelle Mt 14,22-33 auf dem Hintergrund des Zitates von Berger. Welche Glaubenshaltung ergibt sich daraus?

R RELIGION b e t r i f f t u n s 1 � 2011 Wunder Jesu

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Zeitersparnis durch einsatzfertige

Materialien,

kopierfreundliche Arbeitsblätter,

farbige OH-Folien

für den Unterricht in Jahrgangsstufe

9 bis 12 bzw. 13

für beide Konfessionen

geeignet

differenzierende Aufgabenstellungen,

ausgearbeitete

Klausurvorschläge

in der Praxis erprobte,

fl exible Unterrichtsplanung

kostenfreier Download

von Zusatz-Materialien

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

www.buhv.de

Lieferbare Ausgaben für Abonnenten*

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.**

45-9902 Paulus 10,70 €

45-9905 Reinkarnation 10,70 €

45-9906 Engel 10,70 €

45-0203 Biografi sches Lernen 10,70 €

45-0204 Mission und Dialog (Franz Xaver) 10,70 €

45-0205 Angst 10,70 €

45-0301 Zukunftsfähigkeit. Glaube und Politik 10,70 €

45-0303 Erotik 10,70 €

45-0304 Knotenpunkte des Lebens 10,70 €

45-0305 Versöhnte Verschiedenheit? Ökumene 10,70 €

45-0306 Abraham. Stammvater dreier Religionen 10,70 €

45-0401 Inquisition 10,70 €

45-0402 Globalisierung gestalten 10,70 €

45-0404 „Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre …“

Frauenrollen in Kirchen und Christentum 10,70 €

45-0501 … sed libera nos malo. Das Böse 10,70 €

45-0502 Kirche bauen – Kirche sein 10,70 €

45-0503 Migration 10,70 €

45-0505 Mystik 10,70 €

45-0506 … und sie werden ein Fleisch. Familie 10,70 €

45-0704 Jona 10,70 €

45-0905 Apokalyptik 10,70 €

45-0906 Dialog mit dem Islam 10,70 €

45-1001 Finanz- und Wirtschaftsethik 10,70 €

45-1002 Gerd Theißen: Der Schatten des Galiläers

(zur Lektüre des Buches als Ganzschrift) 10,70 €

45-1003 Klimawandel und Schöpfungsverantwortung 10,70 €

45-1004 Glaubensbekenntnis 10,70 €

45-1005 Moderne Atheismen 10,70 €

45-1006 David 10,70 €

45-1101 Wunder 10,70 €

* Für Nicht-Abonnenten beträgt der Einzelpreis 15,– €.

** zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

INKLUSIVE

kostenloser Download-Materialien

19


20

FRANZÖSISCH SEK. II

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

4·2010

Mit zwei farbigen OH-Folien FRANZÖSISCH

BETRIFFT UNS

La francophonie

Le Québec et l’Afrique

PLUSPUNKTE

auf einen Blick

Jahrgangsstufe 10-13

variable Unterrichtsreihen

mit Klausurvorschlag und

Musterlösung

Berücksichtigung der

Zentral abiturthemen

Zeitersparnis durch einsatzfertige

Materialien

und OH-Folien – von

Praktikern gestaltet und

getestet

Förderung des Hörverstehens

durch Audiomaterialien

wie z.B.

Lieder

Aufbereitung von landeskundlichen

Themen

25 % Referendars-Rabatt

bei Abo-Bestellung

F

������

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

G · Karl-Friedrich-Straße 76 · 52072 Aachen · DEUTSCHLAND


�����������

������������

����������������

12405

��������������

2·2010

Französisch betrifft uns

MIT CD:

Texte und Audiomaterialien

© 2011 Bergmoser + Höller Verlag AG. Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Kein Verleih! Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung! Bergmoser + Höller Verlag A

Mit zwei farbigen OH-Folien FRANZÖSISCH

BETRIFFT UNS

F

Existence humaine, modes de vie

et crises personnelles

AKTUELLE

UNTERRICHTS-

MATERIALIEN

3·2010

BETRIFFT UNS

La Provence

F

Mit zwei farbigen OH-Folien FRANZÖSISCH

Die Unterrichtsreihe bietet Ihnen für die Klassen 10

bis 13 ein breites Spektrum an Unterrichtsmaterialien

für einen modernen und zeitgemäßen Französischunterricht.

Die Themen sind weit gefächert und

berücksichtigen das Zentralabitur. Jeder Ausgabe

liegt eine CD bei, mit der Sie die Begeisterung bei

Ihrer Lerngruppe wecken und die Motivation für die

Fremdsprache fördern. Auf der CD fi nden Sie Audiomaterialien

(gesprochene Texte oder ein Lied) sowie

Bild- und Textdateien.

Lieferbare Einzelhefte

Art.-Nr. Titel unverb. Preisempf. inkl. MwSt.*

46-0901 Le monde littéraire d’Anna Gavalda 25,– €

46-1001 La France et l’Allemagne 25,– €

46-1002 Existence humaine, modes de vie

et crises personnelles 25,– €

46-1003 La Provence 25,– €

46-1004 La francophonie 25,– €

46-1005 Monsieur Ibrahim et les fl eurs

du Coran et Antéchrista ** 25,– €

46-1006 Points chauds de la société française ** 25,– €

* zzgl. 3,– € Versandpauschale je Lieferung innerhalb Deutschlands

** Diese Ausgabe erscheint im Laufe des Jahres 2011.


www.buhv.de

WIR HALTEN SIE

AUF DEM LAUFENDEN

Sie möchten über Neuerscheinungen im Sekundarstufenbereich

immer direkt informiert werden?

Sie interessieren sich für aktuelle Entwicklungen

im Bildungsbereich?

Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen

Newsletter für den Sekundarstufenbereich!

Sie erhalten monatlich unseren Newsletter, der Sie

über unsere aktuellen Neuerscheinungen informiert.

Außerdem halten wir Gewinnspiele, Umfragen und

viele wertvolle Tipps für Ihren Arbeitsalltag bereit.

Melden Sie sich unter www.buhv.de/newsletter

an. Ihr Newsletter lässt sich jederzeit völlig unkompliziert

wieder abbestellen. Eine Weitergabe Ihrer

Daten an Dritte lehnen wir ab.

Wir freuen uns auf Ihren Online-Besuch!

REFERENDARSRABATT

VON 25 % AUF IHRE

ABO-BESTELLUNG!

Referendare erhalten auf alle Abonnementreihen

einen Rabatt von 25 %. Dafür bitte eine Referendariatsbescheinigung

der Bestellung beilegen.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

NEWS

LETTER

25 %

RABATT

21


22

www.buhv.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB), VERBRAUCHERHINWEISE

Ihr Anbieter und Vertragspartner

Bergmoser + Höller Verlag AG, Karl-Friedrich-Str. 76, 52072 Aachen

Vertretungsberechtigter Vorstand: Andreas Bergmoser, Peter Tiarks

Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. h.c. Karl R. Höller

Handelsregister: Amtsgericht Aachen, HRB 8580

Sie erreichen unser Service-Center für Fragen,

Reklamationen und Beanstandungen:

montags bis freitags immer in der Zeit von 8.00 - 18.00 Uhr;

nur in den Sommermonaten Juli und August bis 17.00 Uhr.

T 0241-93888-123, F 0241-93888-188, E kontakt@buhv.de

1. Geltung

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Den nachfolgenden

Bestimmungen entgegenstehende oder abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen

des Bestellers fi nden keine Anwendung. Die nachfolgenden

Geschäftsbedingungen gelten auch dann ausschließlich, wenn wir in Kenntnis

entgegenstehender oder von den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

abweichender Bedingungen des Bestellers die Lieferung und Leistung

vorbehaltlos ausführen.

2. Vertragsschluss

Unsere Werbeangebote sind freibleibend, solange sie nicht zum Inhalt einer

vertraglichen Vereinbarung werden. Ein verbindlicher Vertrag kommt – vorbehaltlich

der besonderen Bestimmungen zu den Produkten mit einer Ansichtsfrist/

Testphase (vgl. Ziffer 5) – zustande, wenn wir Ihre Bestellung durch eine gesonderte

Annahmeerklärung annehmen, wir Sie bei Vorkasse zur Zahlung auffordern

oder Sie, ohne dass zuvor der Vertrag bereits durch eine der vorstehenden Handlungen

geschlossen wurde, von uns die Ware erhalten. Beachten Sie, dass die

Auslieferung bei Vorauskasse erst nach Gutbuchung der vollständigen Summe

auf unserem Konto erfolgt. Eine Reservierung des Artikels bei Vorkassezahlungen

erfolgt längstens für 2 Wochen. Erfolgt Ihr Geldeingang danach, kann es zu Lieferverzögerungen

kommen. Der Kunde ist – vorbehaltlich seines ohnehin bestehenden

Widerrufsrechts bei Verbraucherbestellungen – 7 Werktage an seine Bestellung

gebunden. Bei vorrätiger Ware beträgt die Frist 3 Werktage.

3. Preise, Versandkosten

3.1. Für Bestellungen gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung im Angebot aufgeführten

Preise. Diese verlieren mit Erscheinen des nächsten Kataloges/Flyers

ihre Gültigkeit. Die angegebenen Preise sind Endpreise, das heißt, sie beinhalten

die jeweils gültige gesetzliche Mehrwertsteuer und sonstige Preisbestandteile.

3.2. Die Versandkosten sind bei den Produktangaben vermerkt.

4. Zahlung, Lieferung

4.1. Wir bieten grundsätzlich die Zahlung per Rechnung und per Bankeinzug im

Lastschriftverfahren von einem deutschen oder österreichischen Girokonto

an. Der Rechnungsbetrag wird 1–2 Wochen nach Versand der Ware von Ihrem

Konto abgebucht. Bei Bestellungen von Kunden, die bei vorangegangenen

Bestellungen in Zahlungsverzug geraten sind, sind wir berechtigt ausschließlich

gegen Vorkasse zu liefern.

4.2. Die Rechnung ist nach Fälligkeit ohne Abzug in der ausgewiesenen Währung

zahlbar.

4.3. Wir versenden mit der Deutschen Post, DHL und UPS.

4.4. Wir halten den Großteil der Waren ständig am Lager und können daher Lagerware

unverzüglich nach Eingang der Bestellung liefern. Auf evtl. abweichende

Lieferzeiten weisen wir jeweils am Produkt hin.

5. Kauf auf Probe (Ansichtsfrist/Testphase)

Sofern im Bestellangebot eine Ansichtsfrist/Testphase angegeben ist, besteht für

den Kunden die Möglichkeit zum Kauf auf Probe. D.h. der Kunde hat beim erstmaligen

Bezug von entsprechend gekennzeichneten Produkten eine angebotsabhängige

Ansichtsfrist/Testphase. Während der Ansichtsfrist/Testphase können Sie

die bestellten Produkte testen. Der Kaufvertrag wird erst wirksam, wenn Sie die

Ware nicht innerhalb der angegebenen Ansichtsfrist/Testphase zurücksenden.

Nach dieser Frist schließt sich die Widerrufsfrist des im Fernabsatz geltenden

gesetzlichen Widerrufsrechts (vgl. Ziffer 6) an.

6. Widerrufsrecht

6.1. Verbrauchern, also natürlichen Personen, bei denen der Zweck der Bestellung

nicht einer gewerblichen, selbstständigen oder freiberufl ichen Tätigkeit

zugerechnet werden kann, steht bei ihren Bestellungen ein Widerrufsrecht

zu.

6.2. Sie haben die regelmäßigen Kosten der Rücksendung im Rahmen des gesetzlichen

Widerrufsrechts zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten

entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag

von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der

Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine

vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben.

6.3. Ausnahmen vom Widerrufsrecht

Es existieren gesetzliche Ausnahmen vom Widerrufsrecht (§ 312d Abs. 4 BGB),

wobei wir uns vorbehalten, uns Ihnen gegenüber auf folgende Regelungen

zu berufen:

SERVICE &

KONTAKT

Ein Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von

Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten

Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von

Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor

Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist

beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der

Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren

nicht vor dem Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer

Informationspfl ichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1

und 2 EGBGB und auch nicht, bevor der Kaufvertrag durch Ihre Billigung des gekauften

Gegenstandes für Sie bindend geworden ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist

genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf

ist zu richten an:

Bergmoser + Höller Verlag AG, Karl-Friedrich-Str. 76, 52072 Aachen

F 0241-93888-188, E kontakt@buhv.de

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen

zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben.

Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in

verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz

leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung

der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft

möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die

Pfl icht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme

der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht

wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert

beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden.

Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der

bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen

Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der

Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich

vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für

Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpfl

ichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt

werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung

oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

Ende der Widerrufsbelehrung

7. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Zahlung bleibt die Ware unser Eigentum.

8. Abonnements

8.1. Ein Abonnement wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Es hat eine Mindestbezugsdauer

von einem Jahr. Nach Ablauf der Mindestbezugsdauer kann

das Abonnement jederzeit, also ohne Beachtung von Fristen, schriftlich

(zweckmäßig per Einschreiben) gekündigt werden.

8.2. Die Rechnungsstellung der Abonnementsverträge erfolgt im Voraus zu Beginn

eines Kalenderjahres. Nach Neuabschluss eines Abonnementsvertrages erhält

der Kunde eine Rechnung bis zum Kalenderjahresende (Rumpfrechnung).

8.3. Etwaige Restguthaben im Falle von unterjährigen Kündigungen werden unter

Abzug einer Bearbeitungsgebühr von 10 € – es sei denn, der Kunde weist

nach, dass ein geringerer Aufwand entstanden ist – zurück überwiesen.

8.4. Preise von Abonnementsverträgen können durch einseitige Erklärung erhöht

werden. Dem Kunden steht innerhalb der auf die Benachrichtigung folgenden

6 Wochen ein Kündigungsrecht zu. Kündigt der Kunde das Vertragsverhältnis

innerhalb dieser 6 Wochen nicht, wird das Vertragsverhältnis zu den

geänderten Konditionen fortgesetzt.

9. Datenschutz

9.1. Unsere Datenschutz-Praxis richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen,

insbesondere dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz

(TMG). Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Bestell- und Adressdaten

gespeichert werden. Eine Speicherung und Verwendung Ihrer Daten erfolgt

im Rahmen der Auftragsabwicklung (auch durch Übermittlung an die eingesetzten

Auftragsabwicklungspartner oder Versandpartner), für eventuelle

Gewährleistungsfälle und zu eigenen Werbezwecken. Sie können der Nutzung

Ihrer Daten für Werbezwecke jederzeit durch eine einfache Mitteilung

an uns widersprechen.

9.2. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz haben unsere Kunden u. a. ein Recht

auf unentgeltliche Auskunft über ihre gespeicherten Daten und ggf. ein Recht auf

Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Daten. Bei Fragen zur Erhebung,

Verarbeitung oder Nutzung der personenbezogenen Daten, bei Auskünften,

Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Daten wenden Sie sich einfach

über eingangs aufgeführte Kontaktdaten an uns.

Stand Juni 2010

Ihre Bergmoser + Höller Verlag AG

So können Sie bei uns bestellen:

per Post

per Fax: 0241-93888-188

per Web: www.buhv.de

Bei Fragen erreichen Sie uns:

per Tel: 0241-93888-123


BITTE AUSFÜLLEN UND FAXEN AN: 0241-93888-188

IHRE ABONNEMENT-BESTELLUNGEN

Stk. Art.-Nr. Beschreibung Preis*

A40-10 Politik betrifft uns 64,20 €

A41-10 Geschichte betrifft uns 84,60 €

A42-10 Deutsch betrifft uns 64,20 €

A43-10 :in Deutsch 64,20 €

A44-10 Englisch betrifft uns 64,20 €

A45-10 Religion betrifft uns 64,20 €

A50-10 :in Religion 96,30 €

A50-20 :in Religion katholisch 64,20 €

A50-30 :in Religion evangelisch 64,20 €

A51-18 :in Englisch 91,80 €

Bei Abonnements gilt: Ein Abonnement wird auf unbestimmte Zeit

geschlossen. Es hat eine Mindestbezugsdauer von einem Jahr. Nach

Ablauf der Mindestbezugsdauer kann das Abonnement jederzeit, also

ohne Beachtung von Fristen, schriftlich (zweckmäßig per Einschreiben)

gekündigt werden.

WEITERE BESTELLUNGEN

99-140 Gesamtprospekt Schule Sek. I + II 0,– €

-

-

-

-

Ich bestelle zu Ihren Geschäftsbedingungen und dem mir bekannten

Widerrufsrecht bei Verbraucherbestellungen (siehe AGB mit Verbraucherhinweisen

und Datennutzungshinweisen im Katalog Seite 22) die

vorstehenden Artikel.

Datum Unterschrift

* unverb. Preisempfehlung inkl. MwSt. zzgl. Versandpauschale

Alle angegebenen Preise sind Jahrespreise. Zur jeweiligen Höhe

der Versandkosten vgl. Artikelbeschreibung. Referendare erhalten

25 % Abo-Rabatt; bitte Bescheinigung beilegen.

SO KÖNNEN SIE MICH ERREICHEN

Telefon

Fax

Mobil

E-Mail-Adresse

Datum Unterschrift

bevorzugt

Ja, ich bin damit einverstanden, per E-Mail, Telefon oder

Fax über das Warensortiment der Bergmoser + Höller Verlag

AG informiert zu werden. Eine Weitergabe meiner Daten an

Dritte zu Werbezwecken fi ndet nicht statt.

Ich kann jederzeit der Nutzung meiner Daten zu Werbezwecken

widersprechen, ohne dass hierfür andere als die

Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Eine

einfache Mitteilung an den Verlag genügt.

RECHNUNGSADRESSE

Kunden-Nr. (falls vorhanden)

Institution

Name

Vorname

Straße/Nr.

PLZ/Wohnort Land

Telefon

Fax

E-Mail

SO MÖCHTE ICH ZAHLEN

/0-

per Überweisung bargeldlos durch Bankeinzug

nur diesen Auftrag

auch alle Folgeaufträge

Kontoinhaber/in

Kontonummer

BLZ

Geldinstitut

Datum Unterschrift

ABWEICHENDE LIEFERADRESSE

Institution

Name

Vorname

Straße/Nr.

PLZ/Wohnort Land

Telefon

Fax

E-Mail

Wir speichern Ihre Daten und nutzen sie gem. unseren Datenschutzbestimmungen,

die Sie im Katalog auf Seite 22 unter Ziffer 9 der

AGB fi nden.

116-333

23

Gültig bis 31.12.2011


Bergmoser + Höller

Verlag AG

Postfach 50 04 04

52088 Aachen

DEUTSCHLAND

Karl-Friedrich-Str. 76

52072 Aachen

© Yuri Arcurs - Fotolia.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine