Stoffliche oder energetische Verwertung - GGSC Seminare

ggsc.seminare.de

Stoffliche oder energetische Verwertung - GGSC Seminare

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzenStoffliche oder energetische Verwertung –die Wahl der Verwertungsart als Schlüssel zur EnergieeffizienzKlaus Fricke und Tobias Bahr


Art der VerwertungStoffliche Verwertung (PPK, Kunststoffe, Metalle Bioabfall)• Werkstoffliche und rohstoffliche Verwertung• biologische Verwertung (Kompostierung, Vergärung)Energetische Verwertung:•thermische Verwertung wird unter energetische Verwertung subsumiert- Brennstoffnutzungsgrade 21%- Brennstoffnutzungsgrade 45%- Brennstoffnutzungsgrade 76%


Papier, Pappe, Kartonagen (PPK)Frischfaserpapier (nördl. Herkunft)Recyclingpapier (D)Einsparung gegenüber Frischfaser:35 MJ/kg Energieaufwand kum15 MJ/kg Energieaufwand kum20 MJ/kgHeizwert Altpapier13,2 MJ/kg


Energieeinsparung stoffliche Verwertungversus energetische Verwertung – PPKWirkungsgrad MVA76% 45% 21%


Energieeinsparung stoffliche Verwertungversus energetische Verwertung – LD-PEWirkungsgrad MVA76% 45% 21%


KunststoffePolymerartEnergieaufwandPolymererzeugungohneVerarbeitungsaufwandVerbrennungsenthalpieLD-PE 68 MJ/kg 43 MJ/kgPolystyrol 79 MJ/kg 40 MJ/kgPolyamid-6 166 MJ/kg 28 MJ/kgPP 72 MJ/kg 43 MJ/kgPVC 51 MJ/kg 18 MJ/kgRecyclingkunststoffe (D) (hier PE-Granulat) 15 MJ/kg Energieaufwand kum(Quellen: Kindler und Nikles, 1979 HTP und IFEU, 2001, IFEU, 2004, eigene Daten)


Energieeinsparung stoffliche Verwertungversus energetische Verwertung – BioabfallEnergieeinsparung/Breitstellung MJ/kgBioabfallHeizwert (Hu)stofflicheverwertungKompostierung.0,6VergärungenergetischeVerwertungWirkungsgrad MVA76% 45% 21%


Bioabfallkompost als StrohsubstitutStroh bildet in Deutschland den wichtigsten Stoff zum Ausgleich derHumusbilanz……Kompost kann zur Substitution von Stroh zur Humusreproduktionverwendet werden….Stroh wird inBiomassekraftwerkenenergetisch verwertet


Energieeinsparung - Bioabfallkompost als StrohsubstitutEnergieeinsparung/Breitstellung MJ/kgStrohBioabfall/StrohäquivalentHeizwert (Hu)stofflicheundenergetischeverwertungWirkungsgrad Strohkraftwerk92% 21%


Energieeinsparungen Verwendung vonSekundär- gegenüber Primärrohstoffen - Metalle• Höhere Abschöpfraten bei Getrenntsammlung/ Sortierung aus Rohabfallstoffströmen erzielbar als beiSchlackeaufbereitung• Scheideleistungen bei Fe-Metallen und insbesondre bei Ne-Metallen weist hohes Optimierungspotenzial auf


Energieeinsparung stoffliche Verwertungversus energetische - GlasPro 10% Scherbeneinsatz wird die Schmelzenergie in der Glashütte um ca. 3%reduziert


Energieeinsparung und Treibhausgasemissionen


Potenzial stoffliche Verwertung


Zusammensetzung Resthausmüll und Geschäftsmüll - PPKPapier, Pappe,Kartonage13 %10 - 16 %Kunststoffe10 %Rest41 %6 - 20 %1,9 - 5,3 %Metalle3,5 %20 - 39 %Glas7,5 %Bioabfall25 %13% PPK = ca. 1,8 Mio. Mg Mg


Erzielte Erfassungsquoten ausgewählter deutscherGroßstädte für die Fraktionen - Papier/PappeErfassungsquoten PPK100%90%92,30%85,00%89,44%80%70%71,81%71,60%78,40%77,00%74,00%60%50%40%30%20%49,75%PPK-Erfassungsquoten:49 bis 92%10%0%……zus. Abschöpfung PPK ca. 1,1 Mio. Mg


Zusammensetzung Resthausmüll und Geschäftsmüll -KunststoffePapier, Pappe,Kartonage13 %10 - 16 %Kunststoffe10 %Rest41 %6 - 20 %1,9 - 5,3 %Metalle3,5 %20 - 39 %Glas7,5 %Bioabfall25 %10% Kunststoffe = ca. 1,4 Mio. Mg


Erzielte Erfassungsquoten ausgewählter deutscherGroßstädte für die Fraktionen - LVPErfassungsquote LVP100%90%80%70%60%50%40%30%20%77,2%62,1%67,3%51,5%49,5%60,2%73,3%72,0%29,0%LVP-Erfassungsquoten:29 bis 76%10%0%……zus. Abschöpfung Kunststoffe ca. 0,5 – 1,0 Mio. Mg


Zusammensetzung Resthausmüll und Geschäftsmüll - MetallePapier, Pappe,Kartonage13 %10 - 16 %Kunststoffe10 %Rest41 %6 - 20 %1,9 - 5,3 %Metalle3,5 %20 - 39 %Glas7,5 %Bioabfall25 %Metalle im RM:zus. Abschöpfungca. 0,5 Mio. Mgca. 0,3 Mio. Mg


Abschöpfbare Wertstoffmengen im Restmüll (Mg)Abfallart Wertstoffmengen Restmüll (Mg) Abschöpfbare Menge (Mg)Haus- und13.900.000GeschäftsabfallPPK 13 % 1.800.000 1.100.000Kunststoffe 10 % 1.390.000 500.400Metalle 3,5 % 487.000 292.000Bioabfälle 25 % 1) 3.475.000 2.100.000 2 )Glas 7,5 % 1.043.000 521.000Summe 8.195.000 4.513.4001) bis 39% trotz Biotonne2) Bei 70% Abschöpfung, bei 80% 3,15 Mio Mg/aQuelle: Fricke ANS 2008


ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK I• Die stoffliche Verwertung weist bei den betrachteten Stoffgruppen bezgl.Ressourceneffizienz deutliche Vorteile gegenüber thermischenVerwertungsverfahren auf.• Gekoppelt hieran ist auch die Klimawirksamkeit als günstiger einzustufen.• Die stoffliche Verwertung muss daher intensiviert werden:- Intensivierung und Flexibilisierung der Getrenntsammlungssysteme- Intensivere Einsatzes von Sortiertechnologien


Marktentwicklung Altpapier (Quelle: EUWID: 06.2010)


Marktentwicklung Kunststoffe (Quelle: EUWID: 06.2010)


Marktentwicklung Altmetalle (Quelle: EUWID: 06.2010)21. April 2010 | Tobias Bahr | Stoffliche oder energetische Verwertung | DWA-Energietage, Potsdam


Entwicklung des Nutzwertes und Marktpreise von KompostKeine Vermarktungsprobleme,mittlerer Komposterlös € 5.-/Mg…entspr. € 1.80 /Mg BioabfallQuelle: H&K 2/08, S. 27 – 32, Kehres (BGK e.V.), Fröhlich (Reterra Service GmbH)


ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK II• Mittelfristig ist mit weiter steigenden Aufwendungen für Primärrohstoffe zurechnen• Bei Nutzung des aufgezeigten Erweiterungspotenzials zur stofflichenVerwertung, sinkt die Restmüllmengen mittelfristig bis zu 4,5 Mio. Mg/a• Recyclingrate steigt von 59 % (DESTATIS, 2009) auf 69 %• Verschärfung Brisanz Überkapazitäten durch Ausbau der MVA- und EBS-Kapazitäten• Da zunächst vornehmlich heizwertreiche Fraktionen dem Restmüll entzogenwerden, sinkt dessen Heizwert


Selbsttragenden Abfallwirtschaft – versuch einer PrognoseHolzHeizwertr. GrünabfälleMetalleCo-FermentateGlasPPKKunststoffeHWR/SBSBioabfälle2010 2015


Vielen Dank für Ihre AufmerksamkeitKlaus FrickeTobias Bahrklaus.fricke@tu-bs.det.bahr@tu-bs.deTU BraunschweigAbt. Abfall- und RessourcenwirtschaftBeethovenstraße 51a38106 Braunschweig

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine