Ein gutes Büchl ist der Seel' ein Küchl. - Katholische Kirche Steiermark

dekanat.at

Ein gutes Büchl ist der Seel' ein Küchl. - Katholische Kirche Steiermark

AmTLiche miTTeiLung! zugesTeLLT duRch PosT.AT

PFARRBLATT

PRemsTäTTen & Wundschuh AusgABe 19 / mäRz 2011


INHALT

Wort des Pfarrers .......................................................... 2

das Wort am sonntag .................................................... 3

so erreichen sie uns ...................................................... 3

Pfarrnewsletter ............................................................. 3

Termine in der Karwoche................................................ 4

Besondere Termine - Vorankündigungen .......................... 5

KFB und KFm Wundschuh .............................................. 6

statistik ........................................................................ 7

dekanatsjugendreise nach Assisi ..................................... 7

zwergerltreff Premstätten .............................................. 8

eltern - Kind - gruppe Wundschuh .................................. 8

empfang der ehrenamtlichen .......................................... 9

Firmung ........................................................................ 9

Aus dem Religionsunterricht ......................................... 10

sternsinger 2011 ......................................................... 11

Valentinstag ................................................................ 12

Wundschuh Jungschar ................................................. 13

Wundschuh Krippenspiel .............................................. 13

Wundschuh nikolaus ................................................... 13

Fasten ....................................................................14/15

einkehrtag Premstätten ................................................ 16

Fußwaschung Premstätten ........................................... 16

Kirchenbeitrag ............................................................ 17

sozialkreis Pfarre PRemstätten ...................................... 18

250 Jahre Pfarre Premstätten ........................................ 18

Jordanien .................................................................... 19

ministranten ............................................................... 20

Pfarrgemeinderatsklausur ............................................. 21

Bücherei ..................................................................... 22

Termine ..................................................................26/27

In der Welt des Fastens ist in den letzten

Jahrzehnten ein großer Umbruch passiert.

Die institutionell vorgeschriebenen

Fastenzeiten haben sich stark reduziert:

Vom Fleischverzicht in der ganzen Fastenzeit

und an allen Freitagen ist nichts

mehr übrig geblieben. Es gibt überhaupt

nur mehr zwei strenge Fasttage im Jahr:

Aschermittwoch und Karfreitag. Ersterer

von beiden ist in der Gastronomie der umsatzstärkste

Tag des Jahres, d.h. kaum jemand hält sich an das, was die

Kirche vorgibt zum Thema Fasten. In Notzeiten wäre verständlich,

dass niemand etwas über Fasten hören will, weil

es da ohnehin an der Tagesordnung ist. Aber wir leben in

einer Zeit des Überflusses. In Deutschland und Österreich

sind etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung übergewichtig,

ca. 10% davon sogar fettsüchtig. Bei Schulkindern

schaut es noch viel schlechter aus. Gesundheitsexperten

warnen vor unabsehbaren Folgen für unser Gesundheitssystem.

Dabei floriert nicht nur der Lebensmittelhandel,

sondern auch das Geschäft mit dem Fasten in Form von

Fastenkuren, Fastenkliniken, speziellen Nahrungsmitteln

und Zusatzstoffen, die Gewichtsabnahme versprechen.

Viele Menschen wollen aber auch neu Erfahrungen mit der

heilsamen Wirkung des Fastens machen und schließen sich

zu Gruppen zusammen, um darin mit sachkundiger Begleitung

Heilfasten zu praktizieren (z.B. nach F.X. Mayr oder

Buchinger). Die dabei gemachten Erfahrungen kommen

dem religiösen Sinn des Fastens schon viel näher. Gemeint

ist vor allem die Erfahrung der Freiheit, auch ohne feste

Nahrung eine Woche oder länger normal leben zu können,

WoRT des PFARReRs

fasten - der freiheit und der liebe willen.

-- 2 --

Diözesaner Umweltpreis 2010

Generalvikar Mag. Helmut Burkard, Johann Neuhold, DI

Ernst Pock, Umwelbeauftragte der Diözese Mag. Hemma

Opis-Pieber.

Es war ein erfreulicher Anlass und ein ganz besonderes Gefühl.

Wovon die Rede ist? Von der Übernhame des Umweltpreises

2010 der Diözese Graz-Seckau im Festsaal des

Augustinums in Graz. Ein besonderer Dank gilt dem gesamten

Pfarrgemeinderat, den Proteges, und natürlich dem

Photovoltaik-Team, den Erbauern der Sonnestrom erzeugenden

Anlage. Ohne Fürsprache und ohne die fleißigen

Hände wäre die Errichtung nicht möglich gewesen.

Die „Sonnentankstelle“ am Kirchplatz wird bald ein sichtbares

und nutzbares Ding sein.

die Erfahrung, nicht so abhängig zu sein vom Konsum, wie

wir oft meinen. Dass es beglückend sein kann, in normalem

Tempo und ohne Hungergefühl auf den Schöckel zu gehen,

obwohl das letzte Essen schon eine Woche her ist, kann ich

selber bestätigen.

Der religiöse Sinn des Fastens als freiwilliger Verzicht auf

Speisen und Getränke (Verzicht auf alle Speisen oder Verzicht

auf Fleisch, auf Alkohol, auf Annehmlichkeiten wie

Auto etc.) will diese Freiheit von innerweltlichen Abhängigkeiten

wachsen lassen, zugleich mit der Freiheit, sein

Leben neu auf Gott und seinen Willen auszurichten. Die

mit dem Verzicht neu gewonnene Freiheit für Gott lässt das

Herz wieder mehr bei IHM sein. Damit steht Fasten auch

im Dienst der Liebe. So wurde es auch in der jungen Kirche

gelebt, wie die Apostelgeschichte uns öfters berichtet: „In

jeder Gemeinde bestellten sie durch Handauflegung Älteste

und empfahlen sie mit Gebet und Fasten dem Herrn, an

den sie nun glaubten“ (14,23). Für jemand zu beten, der

mir am Herzen liegt, ist bei uns ganz normal. Wenn ich

dieses Anliegen durch Fasten unterstütze, „spüre“ ich die

Liebe zu diesem konkreten Menschen in mir als Hunger.

Mein Beten wird dadurch intensiver und echter.

Zeit lässt sich bekanntlich nicht zurückdrehen. Das zeitlich

und inhaltlich streng vorgegebene Fasten ist vorbei. Es liegt

in der Hand jedes einzelnen Menschen, ob und wie er sich

dem Thema Fasten nähert. Die Fastenzeit wäre ein guter

Anlass, sich in kreativer Weise mit diesem Thema zu befassen,

nicht nur um der Gesundheit willen (ein paar Kilo

weniger), sondern um der Freiheit und der Liebe willen.

Norbert Glaser, Pfarrer


Das Wort am Sonntag

die evangelien zum nachlesen

Sonntag, 27. März 2011, 3. Fastensonntag

Johannes 4, 5 – 42

Sonntag, 03. April 2011, 4. Fastensonntag

Johannes 9, 1 – 41

Sonntag, 10. April 2011, 5. Fastensonntag

Johannes 11, 1 – 45

Sonntag, 17. April 2011, Palmsonntag

Matthäus 26, 14 – 27, 66

Sonntag, 24. April 2011, Ostersonntag

Johannes 20, 1 – 9

Sonntag, 01. Mai 2011, 2. Sonntag der Osterzeit

Johannes 20, 19 – 31

Sonntag, 08. Mai 2011, 3. Sonntag der Osterzeit

Johannes 21, 1 – 14

Sonntag, 15. Mai 2011, 4. Sonntag der Osterzeit

Johannes 10, 1 – 10

Sonntag, 22. Mai 2011, 5. Sonntag der Osterzeit

Johannes 14, 1 – 12

Sonntag, 29. Mai 2011, 6. Sonntag der Osterzeit

Johannes 14, 15 – 21

Sonntag, 05. Juni 2011, 7. Sonntag der Osterzeit

Johannes 17, 1 – 11a

Sonntag, 12. Juni 2011, Pfingstsonntag

Johannes 20, 19 – 23

Sonntag, 19. Juni 2011, Dreifaltigkeitssonntag

Johannes 3, 16 – 18

PfarrnEWSLETTER

Sie können sich per e-mail wöchentlich über die

Ereignisse in unserem Pfarrverband informieren:

Die Gottesdienstordnung, Veranstaltungen und Termine

werden am Freitag per e-mail geschickt.

Zur Anmeldung senden Sie bitte ein E-Mail an:

premstaetten@graz-seckau.at

wundschuh@graz-seckau.at

Eigentümer, Verleger und Herausgeber:

Röm.-kath. Pfarrverband

Premstätten & Wundschuh.

Auflage: 4000 Stück.

Druck: Druckhaus Thalerhof.

Ihr Pfarrteam

IMPRESSUM:

8141 Unterpremstätten,

Kirch weg 11.

Telefon 03136/52225

Redaktion: ebendort.

Layout: Johann W. Neuhold.

WoRT Am sonnTAg & eRReichBAR

-- 3 --

So erreichen Sie uns in der

Pfarre Premstätten

8141 unterpremstätten, Kirchweg 11

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Dienstag: 8.00 - 11.00 Uhr – Christa Habith

Dienstag: 8.00 - 10.00 Uhr – Pfarrer Mag. Norbert Glaser

Donnerstag: 15.00 - 18.00 Uhr – Christa Habith

Pfarrbüro:

Telefon: 03136/52225-8

Telefax: 03136/52225-4

e-mail: premstaetten@graz-seckau.at

Pfarre Wundschuh

8142 Wundschuh, Am Kirchplatz 4

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Mittwoch: 8.00 - 11.00 Uhr – Christa Habith

9.00 - 11.00 Uhr – Diakon Wolfgang Garber

Donnerstag: 8.30 - 10.30 Uhr – Pastoralpraktikantin

Barbara Schneider

18.00 - 18.45 Uhr – Pfarrer Mag. Norbert Glaser,

wenn ein Abendgottesdienst stattfindet.

Freitag: 8.00 - 11.00 Uhr – Christa Habith

Pfarrbüro:

Telefon: 03135/52301

Telefax: 03135/52301-4

e-mail: wundschuh@graz-seckau.at

Telefonische Kontakte

Pfarrer mag. norbert glaser

Telefon: 03136/52225-7

Mobil: 0676/8742 6359

e-mail: norbert.glaser@graz-seckau.at

diakon Wolfgang garber

Telefon: 03135/52301-2

Mobil: 0676/8742 6574

e-mail: wolfgang.garber@graz-seckau.at

Pfarrsekretärin christa habith

Telefon: 03136/52225-8 - Premstätten

Telefon: 03135/52301-1 - Wundschuh

e-mail: premstaetten@graz-seckau.at

wundschuh@graz-seckau.at

Pastoralpraktikantin Barbara schneider

Mobil: 0676/87426750

Kaplan Pawel Lepczyk

Mobil: 0676/87426788

Internet

www.dekanat.at/dekanat/graz-land/premstaetten

www.dekanat.at/dekanat/graz-land/wundschuh

http://pfarre.unterpremstaetten.at

http://pfarre.wundschuh.at


KARWoche

Wir feiern die Karwoche in unserem Pfarrverband

Premstätten Wundschuh

Palmsonntag

den Weg mit ihm gehen

Gründonnerstag

seine Liebe zulassen

Karfreitag

sein Leiden mittragen

Karsamstag

ohne ihn ausharren

Ostersonntag

sein Leben feiern

Ostermontag

seiner Gegenwart trauen

17.04.2011 10.00 Uhr Gottesdienst mit Segnung der

Palmzweige

Caritas Sammlung

21.04.2011 19.30 Uhr Gottesdienst mit Fußwaschung

anschl. Ölbergandacht

22.04.2011 15.00 Uhr Kinderkreuzweg

19.00 Uhr Karfreitagsliturgie

23.04.2011 08.00 Uhr Segnung des Feuers

Osterspeisensegnungen

24.04.2011 05.00 Uhr Auferstehungsfeier

anschl. Osterfrühstück

im Pfarrheim

Osterspeisensegnungen am Karsamstag, 23.04.2011

Premstätten

11.00 Uhr Seniorenpark Unterpremstätten

11.20 Uhr Kaiserwald

13.00 Uhr Unterpremstätten – Kirche

13.20 Uhr Bierbaum – Kapelle

13.40 Uhr Laa – Kapelle

14.00 Uhr Zettling – Kapelle

14.20 Uhr Seniorenheim Humanitas

14.40 Uhr Urdl – Kapelle

15.00 Uhr Hautzendorf – Kapelle

-- 4 --

08.30 Uhr Segnung der Palmzweige bei

der Mariensäule, anschl.

Gottesdienst i. d. Pfarrkirche

Caritas Sammlung

10.00 Uhr Kapelle Werndorf – Gottesdienst

mit Segnung der Palmzweige

18.00 Uhr Gottesdienst

anschl. Ölbergandacht

15.00 Uhr Kinderkreuzweg

19.00 Uhr Karfreitagsliturgie

07.00 Uhr Segnung des Feuers

Osterspeisensegnungen

20.00 Uhr Auferstehungsfeier

10.00 Uhr Festgottesdienst

anschl. Prozession

25.04.2011 10.00 Uhr Gottesdienst 08.30 Uhr Gottesdienst

10.00 Uhr Gottesdienst in der Kapelle

Werndorf

Wir bringen die

Krankenkommunion

Bitte vorher im Pfarrbüro melden.

Premstätten Dienstag, 12.04.2011, ab 09.00 Uhr

Zettling Dienstag, 12.04.2011, ab14.00 Uhr

Wundschuh Mittwoch, 13.04.2011, ab 09.00 Uhr

Spari’s Handarbeitsrunde lädt ein zum

Oster-Basar.

Am Freitag, 8.4.2011 von 13 Uhr bis 18 Uhr und

am Samstag, 9.4.2011 von 9 Uhr bis 18 Uhr

im Pfarrheim Unterpremstätten.

Neben den Handarbeiten und Basteleien werden auch

wieder Palmbuschen sowie Weihkorbdecken angeboten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wundschuh

09.00 Uhr Dietersdorf

09.20 Uhr Zwaring

09.40 Uhr Steindorf

10.00 Uhr Ponigl

10.20 Uhr Werndorf – Kapelle

10.40 Uhr Kasten

11.00 Uhr Gradenfeld

11.20 Uhr Forst

11.40 Uhr Wundschuh – Pfarrkirche

Beichtgelegenheit

in der Fastenzeit

Pfarre Wundschuh:

Sonntag, 27. März 2011, ab 8 Uhr

Pfarre Premstätten:

Sonntag, 3. und 10. April 2011, ab 8 Uhr

Weitere Beicht- u. Gesprächstermine nach Vereinbarung

bei Pfarrer Mag. Norbert Glaser 0676/8742 6359.


BesondeRe TeRmine

Besondere Termine - Vorankündigungen

Wundschuh

Erstkommunion Sonntag, 01. Mai 2011, um 10.00 Uhr

Firmung Samstag, 30. April 2011, um 10.00 Uhr

Pfarrfest Termin wird erst festgelegt!

Premstätten

Erstkommunion Donnerstag, 02. Juni 2011, um 10.00 Uhr

Firmung Samstag, 30. April 2011, um 15.00 Uhr

Pfarrfest Sonntag, 03. Juli 2011

Tauftermine

Premstätten Wundschuh

Sonntag, 27. März Samstag, 26. März

Samstag, 09. April Sonntag, 10. April

Samstag, 16. April Samstag, 16. April

Sonntag, 24. April Samstag, 23. April

(Osternacht) (Osternacht)

Sonntag, 15. Mai Samstag, 14. Mai

Samstag, 28. Mai Sonntag, 29. Mai

Sonntag, 12. Juni Samstag, 11. Juni

Samstag, 25. Juni Sonntag, 26. Juni

Samstag, 09. Juli Sonntag, 10. Juli

Sonntag, 28. August Samstag, 27. August

Maiandachten Premstätten

Pfarrkirche täglich außer DI und SA um 19.00 Uhr

Kapelle Laa MO bis FR um 19.30 Uhr

Kapelle Zettling MO bis FR um 19.30 Uhr

Kapelle Kaiserwald MO, MI, FR um 19.00 Uhr

Kapelle Hautzendorf MO bis FR um 19.30 Uhr

Maiandachten Wundschuh

Pfarrkirche täglich außer DO und SA um 19.00 Uhr

Kapelle Dietersdorf täglich um 19.30 Uhr

Kapelle Gradenfeld Sonntag und Feiertag um 19.00 Uhr

Kapelle Ponigl Sonntag und Feiertag um 19.00 Uhr

Kapelle Werndorf Sonntag und Feiertag um 19.00 Uhr

Kapelle Zwaring TÄGLICH außer SA um 19.30 Uhr

Kapelle Steindorf Dienstag und Freitag um 19.30 Uhr

Familiengottesdienste in Premstätten

27. März um 10.00 Uhr Gottesdienst mit den Firmlingen

29. Mai um 10.00 Uhr (mit den Getauften

der letzten 12 Monate)

26. Juni um 10.00 Uhr (Ministrantenaufnahme)

Familiengottesdienste in Wundschuh

17. April um 10.00 Uhr (Palmsonntag)

15. Mai um 10.00 Uhr (mit den Getauften

der letzten 12 Monate)

05. Juni um 10.00 Uhr (Ministrantenaufnahme)

Jungscharlager Premstätten

Montag, 22.08. bis Freitag, 26.08.2011

Auch heuer fahren wir wieder auf Jungscharlager.

Nähere Infos bei deinen Jungscharbegleiterinnen

und im nächsten Pfarrblatt!

-- 5 --

Wallfahrt nach tamsweg

Montag, 11. Juli 2011

Besuch der Leonhardkirche, der schönsten Kirche

Österreichs, des Heimatmuseums, ...

Infos, Programm und Anmeldung in den Pfarrbüros

bzw. bei Herrn Johann Stampler ab Mai

Mariazell Buswallfahrt (1 Tag):

Freitag,

09. 09. 2011

Infos und Anmeldung

im Pfarrbüro bzw.

bei Herrn Stampler

ab Juni.

Fußwallfahrt (4 Tage):

Dienstag, 06. 09. bis

Freitag, 09. 09. 2011

Begleitung und Infos: Pfarrer

Mag. Norbert Glaser

Anmeldungen in den

Pfarrbüros bis spätestens

30.06.2011

Radwallfahrt (2 Tage):

... mit den Firmlingen und Erwachsenen

Freitag, 03. Juni, bis Samstag, 04. Juni 2011

Begleitung und Informationen: Diakon Wolfgang Garber

Anmeldungen in den Pfarrbüros bis spätestens 01.05.2011

6 Tage-Pfarrreise

TOSKANA – ASSISI

Montag, 5. September 2011 bis

Samstag, 10. September 2011

Höhepunkte: Besichtigungen in Pisa und Siena,

Assisi, San Gimignano und Ferrara

mit örtlichen deutschsprachigen Führern.

Preis: 595.- Euro

(Ermäßigter Preis für Kinder bis 14 im Elternzimmer!)

3 für Busfahrt mit Komfortbus

3 Halbpension (A/N/F)

3 3 Nächte im **** Hotel in der Nähe von Siena

3 2 Nächte im *** Hotel in der Altstadt von Assisi

3 Gebühren, Autobahnmaut, Weinverkostung

Reisebegleitung und Anmeldung bei:

Diakon Wolfgang Garber, 0676 8742 6574

Mindestteilnehmerzahl: 40

Anmeldeschluss: 30. Mai 2011


Anlässlich des Jubiläums

„60 Jahre Katholische Frauenbewegung

Steiermark

fand am 14. Jänner ein

Dekanatsbildungstag unter

dem Motto „Komm

näher, Leben!“ in Fernitz

statt. Das Treffen begann

mit einem Gottesdienst mit

P. Leo Thenner, und der

Chor der Frauenbewegung

KFB Wundschuh & KmB Wundschuh & TheATeR

Katholische Frauenbewegung Wundschuh

Wundschuh sorgte für die

musikalische Umrahmung.

Anschließend gab es einige

kurze Fest- bzw. Dankesreden

im Kulturzentrum

sowie ein gemütliches Beisammensein

bei einer guten

Jause.

Der Chor der Katholischen

Frauenbewegung ist in

Wundschuh und auch in

Der Theaterverein Wundschuh

lädt ein zu einer lustigen Komödie

„Alles ist möglich“.

Spieltermine: Samstag, 02. April um 19.30 Uhr

Sonntag, 03. April um 17.00 Uhr

Freitag, 08. April um 19.30 Uhr

Samstag, 09. April um 19.30 Uhr

Sonntag, 10. April um 17.00 Uhr

Ort: Sport- und Kulturheim Wundschuh

Kartenreservierungen bei Sami Wade

Telefon 0664-3136091 von 17.00 bis 21.00 Uhr

Auf Ihr Kommen freut sich

ihr Theaterverein Wundschuh!

-- 6 --

unserem Dekanat bereits

sehr bekannt. Immer wieder

werden wir Frauen gebeten,

einen Gottesdienst oder

eine andere Feier musikalisch

zu umrahmen. Damit

aber unsere Stimmen zu

einer Einheit werden und

Lieder mehrstimmig erklingen,

braucht es jemanden,

der unseren Chor leitet.

Anlässlich des 70. Geburtstags

unserer lieben Chorleiterin

Linde Kundegraber ist

es uns ein ganz besonderes

Anliegen, für all ihr Engagement

Danke zu sagen.

Unermüdlich sucht sie neue

Chorliteratur aus, studiert

diese mit uns ein und führt

sie mit uns bei diversen

Gottesdiensten auf.

Katholische Männerbewegung Wundschuh

Einladung zum 23. Besinnungsvormittag

für alle im öffentlichen Leben Verantwortung Tragenden.

Sonntag, 27. März 2011

08.30 Uhr

im VAZ Fernitz

Thema: Demokratie oder Diktatur

Freiheit und Verantwortung

einer demokratischen Gesellschaft

Referent: Dr. Hans Winkler

Dr. Hans Winkler, geb.

1942 in Groß-Veitsch, besuchte

das Abteigymnasium

in Seckau und studier-

te Rechtswissenschaften in

Graz. Er war Generalsekretär

der KA in Kärnten und

begann 1973 seine journa-

listische Laufbahn bei der

Kleinen Zeitung, wo er von

1995 bis 2007 die Leitung

der Wiener Redaktion inne

Sr. Hertula

Liebe Linde! Wir wünschen

dir auf diesem Wege Gottes

Segen, viel Gesundheit und

freuen uns noch auf viele

schöne Stunden beim gemeinsamen

Singen! Deine

Frauen vom KFB-Chor!

hatte.

Zum Thema sagt er:

„Wer in der Demokratie

schläft, wacht in der Diktatur

auf". Die Demokratie,

mit der wir aufgewachsen

sind und die uns ebenso

selbstverständlich wie ihr

Zwilling, die Marktwirtschaft,

erschien, ist in eine

Krise geraten. Nur durch

verantwortungsvolle Bürger,

die ihre Freiheit nicht gegen

bequeme Ohnmacht eintauschen

wollen, kann sie

erhalten werden.

Seit 50 Jahren lebt und wirkt Sr. Hertula von den Barmherzigen

Schwestern in der Pfarre Wundschuh.

Im Rahmen eines Festgottesdienstes am Christkönigsonntag

gratulierten und dankten ihr Pfarrer Norbert Glaser,

eine Abordnung des Pfarrgemeinderates sowie die Bürgermeister

der drei zur Pfarre gehörenden Gemeinden Wundschuh,

Werndorf und Zwaring-Pöls, sehr herzlich für ihr

fleißiges und segensreiches Tun.


chRoniK & deKAnATsJugendReise Assisi

GETAUFT WURDEN

Premstätten

EDELSBRUNNER Margarita Lea, geb. 11.08.2010, get. 28.11.2010

WIPPEL Hannah, geb. 22.10.2010, get. 08.01.2011

KÖBERL Moritz, geb. 11.10.2010, get. 08.01.2011

FRIEDL Nina Barbara, geb. 04.11.2010, get. 12.02.2011

RINNER Lena, geb. 14.10.2010, get. 12.02.2011

TRATTNER Leonie, geb. 09.07.2010, get. 12.02.2011

Wundschuh

MAHLER Celine, geb. 14.04.2010, get. 30.10.2010

REITERER Lina, geb.31.08.2010, get. 30.10.2010

PAINOLD Marie, geb. 01.08.2010, get. 31.10.2010

ANGERER Florian, geb. 29.08.2010, get. 14.11.2010

WIMMER Benedikt Markus, geb. 15.07.2010, get, 14.11.2010

BLATTL Sarah-Marie, geb. 07.09.2010, get. 12.12.2010

STABER Samuel Alexander, geb. 29.07.2010, get. 12.12.2010

KAINZ Daniel, geb. 07.09.2010, get. 02.01.2011

IM TOD VORAUSGEGANGEN SIND

Premstätten

BÖSENHOFER Johannes, geb. 27.05.1925, gest. 20.11.2010

TRSTENJAK Maria, geb. 12.08.1918, gest. 07.12.2010

BÄCK Stefanie, geb. 26.12.1926, gest. 09.12.2010

SCHAUMBERGER Alois, geb. 01.10.1919, gest. 09.12.2010

DORNHOFER Alois Peter, geb. 13.05.1941, gest. 05.01.2011

TERTINEK Rosa, geb. 23.08.1931, gest. 27.01.2011

HOFFMANN Brigitta, geb. 09.02.1947, gest. 08.02.2011

Wundschuh

HERBST Hildegard, geb. 10.07.1927, gest. 15.10.2010

JOST Franz, geb. 10.06.1949, gest. 20.10.2010

SENEKOWITSCH Franz, geb. 24.06.1933, gest. 25.10.2010

SCHAUER Vinzenz, geb. 22.01.1922, gest. 26.10.2010

ORTHABER Maria, geb. 15.01.1926, gest. 19.11.2010

STODOLA Martin, geb. 17.09.1941, gest. 05.12.2010

KONRAD Berta, geb. 18.06.1935, gest. 11.12.2010

GLANZ Johann, geb. 17.06.1949, gest. 14.01.2011

WERNHART Gertrude, geb. 14.07.1962, gest. 03.02.2011

SEHR GEEHRTE LESERINNEN UND

LESER UNSERES PFARRBLATTES!

Der Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

unseres Pfarrblattes „miteinander unterwegs“ ist

am Sonntag, 1. Mai 2011.

Termine, Berichte und Fotos bitte bis zum oben genannten

Termin senden an: wolfgang.garber@graz-seckau.at

Später eingelangte Termine, Berichte und Fotos können

leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Das nächste Pfarrblatt erscheint ca. am 17. Juni 2011.

-- 7 --

Einladung zum Offenen Singen

Dienstag, 29. März 2011 & Dienstag, 26. April 2011

jeweils um 19.30 Uhr im Pfarrhof Wundschuh


Zwergerltreffen

in Premstätten

Ich möchte alle Eltern mit Babys und Kleinkindern herzlich

zu unserem Zwergerltreffen einladen. Gemeinsam wollen

wir spielen, singen, tanzen, basteln, jausnen und vieles

mehr.

Die Treffen finden jeden 1. und 3. Dienstag im Monat statt.

Unsere nächsten Termine:

5. und 19. April 2011

3. und 17. Mai 2011

7. und 21. Juni 2011

Ich freue mich auf euer Kommen!

Maria Schneider

eLTeRn - Kind & Jugend

JUGENDFAIREINT 20-C+M+B-11

Liebe Pfarrgemeinde!

Wie Sie wissen, kam die

heurige Sammlung der

Sternsingeraktion insbesondere

Projekten in Guatemala

zugute. Im Rahmen eines

Workshops in der Pfarre

Premstätten durften wir

Randolfo und Natividad,

zwei der guatemaltekischen

Projektpartner, kennen lernen.

Im Februar durfte ich

sie und andere Projekte be-

-- 8 --

Eltern-Kind-Gruppe

Wundschuh

Die Treffen der Eltern – Kind – Gruppe Wundschuh finden

regen Anklang. Wir freuen uns, dass sich so viele Mamas

bzw. Papas regelmäßig die Zeit nehmen, um mit ihren

Kindern zu singen, zu spielen und zu basteln. Für die

Babys und Kleinkinder ist

es eine Bereicherung, in

Kontakt zu anderen Kindern

zu kommen und mit

neuen Fingerspielen, Liedern

und verschiedensten

Materialien werden ihre

Sinne angeregt.

Unsere nächsten Treffen

sind jeweils am 2. und 4.

Donnerstag des Monats

von 9:00 bis 11:00 Uhr

im Kulturheim Wundschuh.

24. März 2011

14. und 28. April 2011

12. und 26. Mai 2011

9. Juni 2011 Wir freuen uns auf dich!

Christine Greiner und Bettina Stampler

suchen und mir selbst Bilder

von ihren Lebensumständen

machen, die ich gerne

mit Ihnen teilen möchte.

Am 03. April gestaltet die

Jugendgruppe „jugendfaireint“

den Gottes-

dienst um 08:30 Uhr mit

schwungvollen Rhythmen.

Anschließend gibt es Pfarrcafé,

Verkauf von guatemaltekischem

Schmuck und

einige Fotos von dieser Projektreise

zu sehen. Herzliche

Einladung! Bienvenidos a

todos!

Barbara Karner


Danke Grüß Gott, liebe Firmlinge!

Ein herzliches DANKE an Frau Sylvia Obergeschwandner

für die langjährige Gestaltung der Kinderseite in unserem

Pfarrblatt!

Ein herzliches DANKE an diejenigen in den Ortschaften,

die sich um die Kapellen und Bildstöcke kümmern. Gepflegte

Dorfkapellen und Bildstöcke sind ein echtes Glaubenszeugnis.

Ein herzliches DANKE an alle ehrenamtlich Tätigen, vom

Zwergerltreff bis zum Seniorenclub, von denen, die in der

Öffentlichkeit auftreten, bis zu den im Verborgenen Wirkenden!

Ein herzliches DANKE an Frau Linde Kundegraber für die

immer gelungenen, würdigen und feierlichen gesanglichen

Umrahmungen unserer Gottesdienste und Feierlichkeiten

in der Kirche.

Alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres

Pfarrverbandes waren ganz herzlich zum Ehrenamtlichen-Empfang

eingeladen, der heuer in Wundschuh am

Rosenmontag, 7. März, stattfand. Begonnen wurde mit dem

Dank an Gott in der Pfarrkirche Wundschuh, anschließend

trafen sich alle zum gemütlichen Beisammensein mit Sekt,

Brötchen, Krapfen und Musik im Kulturheim Wundschuh.

Norbert Glaser

Vorgestellt

Seit mehr als einem Jahr sorgt Herr Peter Weißel dafür,

dass der Friedhof in Unterpremstätten ein würdiger und

gepflegter Ort ist. Ob es der Schnee im Winter oder das

Gras im Sommer oder ganzjährig die vollen Müllcontainer

sind – Peter Weißel kümmert sich darum. Wir wünschen

ihm viel Freude und viele Begegnungen mit Menschen, die

dankbar dafür sind.

dAnKe & FiRmung & VoRgesTeLLT

-- 9 --

Unser Herr Bischof Dr. Egon Kapellari hat

mich gebeten, im Dekanat Graz-Land das

Sakrament der Firmung zu spenden. So

möchte ich mich euch kurz vorstellen:

Hans Schrei, aufgewachsen in einer Arbeiterfamilie

in Nestelbach bei Graz und seit

1979 Priester. Ich war Kaplan in Hartberg,

Bruck/Mur, Diözesanjugendseelsorger, bis

2008 Pfarrer im Pfarrverband Knittelfeld

und jetzt Pfarrer in Graz-St.Leonhard. Ich

freue mich, dass ich euch das Sakrament der

Firmung, das Sakrament der Stärkung, geben

darf. Ich glaube, dass gerade ihr 14-jährigen

Jugendlichen in unserer Zeit viel Kraft

vom Hl. Geist für euer Leben braucht.

Ich würde gerne von euren Freuden, Ängsten,

Sorgen, Fragen, von eurer Begeisterung

und von eurem Frust etwas erfahren.

Meine Mail-Adresse: hans.schrei@pfarreleonhard.at.

Wenn ihr mir davon mitteilt,

kann ich mich besser für eure Firmung vorbereiten.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit der Firmvorbereitung

und euren Firmbegleitern viel

Kraft und Be-Geist-erung.

Liebe Erwachsene der Pfarren Premstätten

und Wundschuh, begleiten Sie die Jugendlichen,

die sich auf die Firmung vorbereiten

und die Firmbegleiter mit Ihrem Gebet.

Machen Sie Platz in Ihrem Herzen und in

Ihrer Kirche für Jugendliche!

Herzlich grüßt

Pfarrer Hans Schrei


…Aus dem Religionsunterricht…

Für

400 Muffins

€ 462,-

dafür

12 Ziegen und

11 Babypakete.

ReLigionsunTeRRichT

Wetten, dass … - es nur Gewinner gibt!

Fastenaktion 2010 – PTS und HS Unterpremstätten

„Wetten, dass ich mal verzichten kann!“

Diese Wette wurde in der Fastenzeit zwischen den SchülerInnen

der PTS und mir geschlossen. Mit dieser „Fastenwette“

haben wir das Thema Fasten in der Schule sozial

eingebettet: Es geht um das gemeinsame Verzichten zugunsten

von Bedürftigen. Ziel war es, nicht Selbstquälerei in

den Mittelpunkt zu stellen, sondern einen Zusammenhang

von Verzichten, Teilen und Glück deutlich zu machen. Im

Sinne des Sprichworts: Geteilte Freude ist doppelte Freude!

Die Klassenwette wurde von den SchülerInnen verloren

und der Wetteinsatz war fällig:

Über 400 Muffins wurden in toller Teamarbeit gebacken

und insgesamt ein Reinerlös von € 462,- eingenommen!

Was ist mit dem Erlös geschehen?

Die Antwort ließ uns in viele verdutzte Gesichter blicken.

Die Schüler haben sich entschieden

12 Ziegen und 11 Babypakete zu kaufen!

Die Caritas betreut 1500 Familien in Burundi, für die die

Tiere einen Neuanfang in der Heimat nach vielen Jahren

der Flucht bedeuten. Mit den Babypaketen werden Familien

mit Kleinkindern in Österreich unterstützt, die unter

der Armutsgrenze leben.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön

... an alle SchülerInnen der ehemaligen PTS für die tolle

Leistung!

... an meine Kollegin Maria Stiger für die liebe Unterstützung

beim Muffinbacken!

... an alle SchülerInnen und LehrerInnen, die tolle Kunden

waren!

Gemeinsam können wir Wunder wirken!

Angelika Renger, Religionslehrerin

-- 10 --

Sternsinger und

Begleiter in

Premstätten:

Andrea Klampfl

Andreas Hemmer

Angela Brugger-Kainz

Anita Lernbeißen

Anna Lackner

Anna Scheucher

Anna Zachenegger

Barbara Bärnthaler

Barbara Edelsbrunner

Barbara Schneider

Beatrice Krapfenbauer

Chiara Bärnthaler

Christa Weber

Christian Winter

Christina Muhr

Christine Ornig

Christoph Fischer

David Auer

Elisabeth Riedmüller

Elisabeth Zachenegger

Ernst Pock

Eva Kirchberger

Eva Winter

Fadia Hanuna

Franz Fruhwirth

Franziska Zachenegger

Hanna Weber

Hannes Schwar

Irina Lackner

Jasmin Forjan

Jennifer Tardi

Johannes Chum

Johannes Fruhwirth

Jonathan Pischler

Julia Fischer

Katharina Tappler

Kathi Muhr

Larissa Kropf

Laura Ruprecht

Laurenc Kropf

Lisa Glauninger

Lisa Hammer

Lisa Marie Mally

Lisa Peißl

Lisi Weber

Lukas Fruhwirth

Manfred Weber

Maria Chum

Mariam Hanuna

Marisa Missethon

Martin Kirchberger

Martin Scheucher

Mathias Latzka

Melissa Spechtl

Michi Marbler

Michi Muhr

Moritz Lackner

Philip Tardi

Stefan Kirchberger

Stephanie Mörth

Susanne Maitz

Teresa Kicker

Tobias Kirchberger

Valentin Chum

Veronika Brugger-Kainz

Vincent Pischler


sTeRnsingeR

20 - C + M + B -11

Christus Mansionem Benedicat

Christus segne dieses Haus

Am 4. und 5. Jänner waren unsere Sternsinger und Sternsingerinnen auch heuer wieder unterwegs.

Unter dem Motto „Hilfe unter gutem Stern“ machten sich viele Kinder, aber auch

Erwachsene auf, um sich für eine gute Sache zu engagieren.

Mit großer Begeisterung waren Groß und Klein unterwegs, um ihre Sprüche und Lieder vorzutragen.

Sie alle wurden von den Menschen unserer Pfarre freundlich aufgenommen - dafür

ein herzliches Dankeschön!

Im gesamten Pfarrverband wurde ein Betrag von € 19.312.- gesammelt.

(Premstätten: € 9534 .- und Wundschuh € 9778.-)

Mit Hilfe der Sternsingeraktion ist es möglich, eine Welt mit besseren Lebensbedingungen zu

schaffen. Die Solidarität aus Österreich bedeutet für das diesjährige Projektland Guatemala

eine Welt mit weniger Elend und mehr Gerechtigkeit.

Unsere Sternsingeraktion unterstützt die Indios, den Regenwald als ihre Heimat zu verteidigen.

So können sie sich dort auch weiterhin mit allem versorgen, was sie zum Leben brauchen.

Die Indios können selbstbestimmt im Regenwald leben und ihre Traditionen und ihre

eigene Sprache pflegen. Mit dem gesammelten Geld knüpfen engagierte Menschen ein Netzwerk

der Veränderung.

DANKE an alle Kinder und Jugendlichen,

die in ihren Ferien als SternsingerInnen unterwegs waren!

DANKE an alle BegleiterInnen, Köchinnen,

SchminkerInnen, HelferInnen, JausebereiterInnen und Wäscherinnen!

DANKE für die Begeisterung und die Freude, die alle mitgebracht haben,

sodass eine tolle Gemeinschaft entstanden ist!

-- 11 --

Sternsinger und

Begleiter in

Wundschuh:

Adam Waltraud

Anner Viktoria

Bacak Lukas

Bacak Gabriel

Bicu Roxy

Brodschneider Martin

Donnerer Erwin

Dzajic Enisa

Ehweiner Julia

Ehweiner Elena

Ehweiner Martina

Garber Leonie

Garber Wolfgang

Glaser Norbert

Gödl Christina

Gödl Veronika

Greiner Carina

Greistorfer Martina

Haar Martina

Haar Simon

Haar Andrea

Haas Michaela

Hobisch Kerstin

Holzerbauer Moritz

Jamnig Lisa

Kager Maximilian

Kickmaier Viktoria

Kickmaier Markus

Kickmaier Alois

Kickmaier Elfie

Kogler Rosa

Lang Franziska

Lang Johannes

Lang Teresa

Lang Sophia

Lepczyk Pavel

Lienhart Florian

List-Kainz Stefanie

Macher Hannah

Maiwald Liam

Maiwald Elisabeth

Marx Alexandra

Pöllabauer Christoph

Pöllabauer Jutta

Rabensteiner Peter

Rabensteiner Maria

Rath Melissa

Rath Eva

Rath Ulrike

Reicher Michaela

Reininger Lisa

Reiss Viktoria

Rescher Valerie

Rescher Jakob

Rescher Bernadette

Scherz Eva

Schneider Laura

Senfter Ophelia

Senfter Stephanie

Sohar Sarah

Sohar Selina

Stampler Michaela

Stampler Stefan

Stampler Friederike

Totter Jenny

Tscherner Laura

Tscherner Lena

Vallanth Dagmar

Verwüster Julia

Verwüster Dina

Wagner Magdalena

Wassertheurer Irina

Weber Verena

Weissmüller Barbara

Zink Tatjana


Im Herbst 2010 haben wir, Renate und Werner Muhr, die

Ausbildung zum Referenten für Eheseminare abgeschlossen.

Nach der alljährlichen Referenten-Tagung wurde uns

im Rahmen einer Sendungsfeier, in der Schlosskirche St.

Martin, unser Zertifikat feierlich überreicht.

ReFeRenTen-AusBiLdung & VALenTinsTAg

Ausbildung zum Referenten für Eheseminare

Renate Muhr,

MMag. Dr. Martin

Schmiedbauer (Familienseelsorger

der Diözese Graz-

Seckau)

Werner Muhr

In Zukunft werden wir im

Dekanat Graz-Land einige

Eheseminare für Brautpaare

halten.

Es ist eine schöne Aufgabe,

Brautpaare, die sich auf

die kirchliche Trauung vorbereiten,

einen Tag zu begleiten.

Es gibt wohl kaum

etwas Kostbareres als ein

zufriedenes Familienleben.

Daher. ist es uns ein Anliegen,

für die Brautpaare

einen „Tag der Auszeit“ zu

gestalten, wo wir folgende

Themen besprechen:

• Was ist mir wichtig und welche Erwartungen habe ich

an meine Ehe, meinen Partner/meine Partnerin?

• Wie sprechen wir miteinander?

• Wie wollen wir miteinander umgehen?

• Was bedeuten uns Zärtlichkeit, Liebe und Sexualität

und wie möchten wir sie zum Ausdruck bringen?

• Wie können wir als Christen unsere Ehe in Haus, Beruf

und öffentlichem Leben partnerschaftlich gestalten?

• Wie wird unsere Ehe zum Sakrament?

Valentinstag -

Montag, 14. Februar 2011

Zahlreiche Besucher fanden

sich zum „Wortgottesdienst

für Liebende“ in der Pfarrkirche

Wundschuh ein, den

in diesem Jahr unsere Pastoralpraktikantin

Barbara

Schneider vorzüglich organisiert

hatte. Für die stimmungsvolle

Musik sorgten

Familie Krenn und Johannes

Chum, gefühlvolle Gedanken

zum Thema Liebe

und Beziehung brachten die

Ehepaare Muhr und Stampler

dar. Viele Paare salbten

und segneten einander mit

duftendem Rosenbalsam,

der auf einem Tisch, arrangiert

neben liebevollen Bibelfiguren,

bereitstand.

Anschließend wartete eine

Agape im herzlich dekorierten

Pfarrhof auf die Besucher.

-- 12 --

„Vor Gottes Angesicht

nehme ich dich an

als meine Frau /meinen Mann.

Ich verspreche dir die Treue

in guten und in bösen Tagen,

in Gesundheit und Krankheit,

bis der Tod uns scheidet.

Ich will dich lieben,

achten und ehren,

alle Tage meines Lebens.

Trag diesen Ring als Zeichen

unserer Liebe und Treue:

Im Namen des Vaters und des

Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen“

Mit diesem Vermählungsspruch sagen Brautpaaren zueinander

„JA“, mit allen Höhen und Tiefen, mit allen Rechten

und Pflichten für ein Leben als Ehepaar.

Wir freuen uns schon sehr, wenn wir das erste Eheseminar

im Pfarrverband Premstätten–Wundschuh durchführen

dürfen.

Renate & Werner Muhr


Mariä Empfängnis

Wundschuh, 8. Dezember 2010

Nikolaus

Wundschuh

eRsTKommunion & niKoLAus & KRiPPensPieL & Jungschar

Die Chorgemeinschaft Schutzengel, unter der Leitung von

Erwin Löschberger, gastierte gemeinsam mit dem Jugendchor

nota bene unter der Leitung von Sebastian Meixner

und Martin Stampfl in der Pfarrkirche Wundschuh, um ein

wunderschönes, klangvolles Adventkonzert darzubieten.

Am 2. Adventsonntag, einen Tag vor dem Festtag unserer

Pfarrpatrons, dem Hl. Nikolaus, verteilte Kaplan Pavel

Lepcyk als Nikolaus fair gehandelte Schokolade an alle Kinder

in der Wundschuher Pfarrkirche.

Erstkommunionvorbereitung

Wundschuh

Die Erstkommunionkinder der Pfarre Wundschuh stellten

sich am 13. Februar 2011 im Rahmen eines Familiengottesdienstes

vor.

-- 13 --

Krippenspiel

Jungschar Wundschuh

Aus den Jungscharstunden!

Nachdem wir die Feiertage im Dezember genutzt haben,

um einen Besuch vom Nikolaus zu bekommen, die

Weihnachtsgeschichte aufzuführen und als heilige 3

Könige von Haus zu Haus zu gehen, wurde natürlich

auch die winterlichen Verhältnisse ausgenutzt um die

Jungscharstunden sportlich zu gestalten.

Aufgrund der großen Schneemengen vor Weihnachten

erstrahlte der Hazl-Riegel in Forst wieder in seiner weißen

Pracht und bot somit ideale Bedingungen für einen

gelungenen Rodelnachmittag. Natürlich wurde auch

eine Jungscharstunde genutzt um die Eisanlage in Ponigl

unsicher zu machen. Zur großen Freude der Betreuer und

Eltern wurde diese „sportlichen Aktivitäten“ nicht nur zu

einem lustigen Erlebnis, sondern gingen im Großen und

Ganzen unfallfrei über die Bühne!

Auf die nächsten Jungscharstunden freuen sich

Eva und Veronika

Zur Erinnerung: JS Stunden für alle Schulkinder

14 tägig samstags (jede gerade Woche im Kalender)

von 14.00 Uhr – 15.30 Uhr im Pfarrhof Wundschuh


Fasten

Was bedeutet für Sie / für dich FASTEN?

Welche Erfahrungen haben Sie / hast du mit dem Fasten schon gemacht?

Für mich bedeutet Fasten:

sich Zeit nehmen für ein

sinnvolles Gespräch mit

vereinsamten Menschen,

materielles Denken wieder

zurückstellen, mehr Zeit für

das Gebet und die hl. Messe

finden, wie uns die Fastenzeit

einlädt „Kehrt um zu

mir von ganzem Herzen!“

(Joel 2,12).

Margareta Leitl

Fasten bedeutet für mich

mehr als nur verminderte

Nahrungsaufnahme bzw.

Verzicht auf Nahrungs- oder

Genussmittel. Für mich ist

es in gewisser Form auch

eine Reinigung der Seele,

die zu seelischer Harmonie

und auch zu mehr Demut

vor Gott und der Schöpfung

führen soll.

Seit einigen Jahren bemühe

ich mich in der Fastenzeit

nach dem Motto „heilsam

in Bewegung kommen“

möglichst oft auf das Auto

zu verzichten und Wege zu

Fuß (im Ort) oder mit öffentlichen

Verkehrsmitteln

(Graz) zurückzulegen. Obwohl

dies meist mit einem

zeitlichen Mehraufwand

verbunden ist, werde ich

meist durch das Hinlenken

der Gedanken auf die „wirklich“

wichtigen Dinge im

Leben auf andere Art und

Weise „beschenkt“.

Franz Fruhwirth

Für mich bedeutet „Fasten“

kein kulinarischer Verzicht,

weil das mein Kreislauf und

meine Gesundheit nicht

aushalten würden. Und

überhaupt bedeutet „Fasten“

für mich nicht Verzicht,

sondern aktives Tun!

Ich überlege mir jeden Tag

in der Fastenzeit ganz genau,

wem ich heute ganz bewusst

eine Freude machen kann.

Elisabeth Kormann

Ich finde, dass Fasten ein

wichtiger Bestandteil des

menschlichen Lebens ist.

Unter Gottes Schutz kann

es uns helfen, die momentane

Situation besser erkennen

zu können.

Es sollte aber auf alle Fälle

eine aktive Tätigkeit sein.

Christoph Supp

Fasten bedeutet für mich

auf etwas verzichten, das

man gern hat.

Ich habe einmal versucht,

auf Süßigkeiten zu verzichten,

aber es war anstrengend.

Anna Stockinger (13)

Fasten bedeutet auf etwas zu

verzichten, muss nicht Essen

sein, könnte auch Verzicht

auf Computerspiele

bedeuten.

Ich habe ein paar Mal

schon in der Fastenzeit kein

Fleisch und keine Süßigkeiten

gegessen. Das war für

mich eine große Herausforderung.

Jakob Kirchberger (12)

-- 14 --


Fasten bedeutet auf Dinge,

die man gerne mag oder

macht, zu verzichten.

In der Fastenzeit sollte man

sich auch gut um die Familienmitglieder

kümmern, viel

mit ihnen zusammen sein

und auf Streit verzichten.

Martin Rupp (12)

Fasten bedeutet für mich

herauszufinden, auf was ich

Wichtiges verzichten will.

Danach kommt man drauf,

dass z. B. weniger Naschen

oder weniger Fernsehen gar

nicht so schlimm sind. Und

man beweist sich selbst seine

Stärke und das ist ein gutes

Gefühl. Jedes Jahr verzichte

ich auf verschiedene Dinge

und jedes Mal ist es ein voller

Erfolg. Heuer versuche

ich anstatt zu fernsehen laufen

zu gehen.

Ein Firmling

Für mich bedeutet Fasten

nicht nur abnehmen. Es

bedeutet auch, mehr Liebe

der Familie und Freunden

zu geben.

Dani, 13 Jahre

Es bedeutet für mich, Zeit

mit der Familie zu verbringen

und auf Computer und

Internet zu verzichten. Ich

habe es geschafft und es war

eine Erfahrung, die ich gerne

wieder machen möchte.

Lisa, 14 Jahre

Ich habe vergeblich versucht

auf Schoko zu verzichten.

Leider ist es nicht gelungen.

Marcel, 14 Jahre

Fasten mit allen Sinnen – Wüstenerfahrungen

Diakone sind eingeladen,

einmal pro Jahr Exerzitien

zu absolvieren. Es dient

der geistigen Reinigung

und Stärkung, um wieder

gewappnet zu sein für den

beruflichen und privaten

Alltag.

Eine intensive Möglichkeit

wurde mir heuer geboten:

Schweigeexerzitien in der

Wüste Sinai. Dieser biblische

Ort ist ein wunderbarer

Rahmen, um geistig

einzukehren. Begleitet von

Beduinen, ohne die eine

Wanderung unmöglich

wäre, waren wir als Gruppe

von 16 Personen unterwegs.

Pro Tag wanderten wir rund

15 bis 20 km von reinem

unberührtem Wüstensand

bis hin zu Granitstein. So

abwechselnd die Landschaft

und unsere Gruppe – insgesamt

erwanderten wir 5

Canyons – so wird einem

im Laufe der Tage bewusst,

wie sehr die Wüste zum

Spiegelbild des eigenen Lebens

werden kann (Hitze,

Trockenheit, Oasen,…). Es

bewegen dich Fragen, die

zu Hause nicht kommen.

Und man geht auf die Suche

– um Gottes Hilfe –

Antworten zu suchen und

zu finden. Die tiefsten Erfahrungen

waren einerseits,

dass uns in den knapp zwei

Wochen keine einzige Menschenseele

begegnet ist und

eine tiefe Stille in uns die

Möglichkeit hatte sich auszubreiten

– abseits von Internet,

Handy und Terminkalender.

Andererseits das

Bewusstsein, mit wie wenig

der Körper auszukommen

vermag: Große Hitze bzw.

-- 15 --

Temperaturschwankungen

(6 bis 46 Grad Celsius,

bzw. 8 bis 95 Prozent Luftfeuchtigkeit),

Schlafen im

Tausendsternehotel unter

freiem Himmel, kaum Essen,

das ein Mitteleuropäer

vertragen würde, kein Waschen,

kein WC. Und gerade

deshalb setzt ein inneres

Reinigen des Körpers ein

und man spürt: Gott trägt

dich, er begleitet dich in

dieser Einfachheit. Das Gehen

ist ein Weg des Hinkehrens

zu Gott. Die Rückkehr

ins „normale Leben“ war

viel schwieriger als das Eintauchen

in das Neue. Hier

wurde uns erst bewusst, wie

sehr wir in einer Welt leben,

die immer hektischer und

schnelllebiger geworden ist.

Exerzitien – also ein bewusstes

Aussteigen aus dem

Alltag, begleitet von Gottes

Hilfe, um wieder gestärkt

zurückzukehren. Exerzitien

eine Form des Fastens mit

allen Sinnen.

Wolfgang Garber

Einladung zum Bilderabend

„Wunderbare wanderbare Wüste“

Freitag, 15. April um 19.00 Uhr, Pfarrheim Premstätten

Erfahrungen aus den Exerzitien in der Wüste, interessante und

beeindruckende Fotos aus der Wüste Sinai


einKehRnAchmiTTAg & PFARRBLATTAussTeLLung & FussWAschung

Einkehrnachmittag

Am 4. Dezember 2010 wurde im Pfarrheim Premstätten

ein Einkehrnachmittag für Lektoren, Kommunionhelfer,

Vorbeter und Organisten angeboten. Pater August Janisch

vom Stift Rein ließ die Teilnehmer an seinen bereichernden

Gedanken und Ideen zu Bitten, Gebete und Fürbitten teilhaben

und feierte zum Abschluss einen schönen Abendgottesdienst

mit ihnen und der Pfarrgemeinde.

Gebet für das Ostermahl

Guter Gott,

wir halten heute ein festliches Mahl,

denn du beschenkst uns mit der Auferstehung

deines Sohnes.

Segne unsere Tischgemeinschaft

und mache uns zu lebendigen Menschen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn

und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang so auch jetzt

und alle Zeit und in Ewigkeit.

Amen.

-- 16 --

Ausstellung

Rückschau auf die

Pfarrblatt-Entwicklung

20. bis 24. Mai 2011

von 9.00 bis 12.00 Uhr

im Pfarrheim

der Pfarre Premstätten

Recht

herzlichen

Dank.

Mit Ihrer Spende

unterstützen Sie

die Herausgabe

Ihres Pfarrblattes.

Für das Pfarrblatteam

Pfarrer

Norbert Glaser

Diakon

Wolfgang Garber

Fusswaschung

Bei der Messe am Gründonnerstag

um 19.30 Uhr in

Premstätten wollen wir heuer

auch die Fußwaschung

durchführen. Die Liturgie

sieht vor, dass nach dem

Evangelium von der Fußwaschung

und der Predigt

der Priester einer Gruppe

von Menschen (meist 12

Personen) die Füße wäscht.

Durch dieses Zeichen wird

deutlich, wie Gottes Liebe

jedem von uns dienend

nahe ist. Wem das bewusst

ist, der kann auch leichter

die Liebe an andere Menschen

weitergeben.

Norbert Glaser


KiRchenBeiTRAg & inseRAT

-- 17 --


Seniorenclub

Adventliche Texte, Kerzenschein, Kekse und Lieder

stimmten uns auf den Advent und einen gemütlichen

Nachmittag am 1. Dezember ein.

Herr Pfarrer und die beiden Bürgermeister von Unterpremstätten

und Zettling gratulierten Frau Maria Hillebrand

zum 90. Geburtstag und Herrn Ernest Wurzinger zum 80.

Geburtstag. Mit Lied und Gedicht ließen wir sie hochleben

und wünschten Gesundheit und Gottes Segen im neuen

Lebensjahr.

Detail aus der Pfarrchronik.

250 Jahre Pfarre Premstätten.

Der Pfarrchronik der Pfarre

Premstätten entnommen.

Der Straßganger Hauptpfarrer

und Erzpriester

Ernst Edler von Azula stiftete

am 1. April 1761 anlässlich

der Gründung der

Pfarre Premstätten ein an-

gemessenes Startgeld. Die

Vikariatspfarre Premstätten

wird eine eigene Pfarre und

trennt sich von der „Mutterpfarre

Straßgang“. Die Pfarre

bekommt eigene Rechte,

übernimmt aber zugleich

auch Pflichten. Mit der Er-

senioRen

Weinsteuerkarte, 1730.

-- 18 --

Meinen Helferinnen, die mir zur Seite stehen, der Gärtnerei

Lienhart für die Blumenspenden und allen, die zum Gelingen

des Clubs beitragen, ein herzliches „Vergelts Gott“.

DANKE auch an die beiden Bürgermeister, Frau Baumhackl

und Herrn Scherbinek, die immer ein offenes Ohr

für unsere Anliegen haben.

Am 12. Jänner 2011 sind wir in unser neues Clubjahr gestartet.

Einige waren durch Krankheit leider verhindert.

Mit einem Text von Max Feigenwinter, wo es um Gelassenheit,

Einsicht, Mut, Glauben und Liebe ging – vielleicht

ein gutes Jahresmotto für uns – begannen wir das neue Jahr.

Herr Pfarrer und Frau Bgm. Baumhackl gratulierten dem

Ehepaar Erika und Alois Grundner zur goldenen Hochzeit.

Viele gemeinsame Jahre in Gesundheit, Freude und Liebe

sowie Gotte Segen wünschen wir ihnen.

Mit Plaudern, Kartenspielen und Jausnen ging ein gemütlicher

Nachmittag zu Ende.

Elisabeth Schöpf

Frau Elisabeth Schöpf

herzlichen Glückwunsch

zum Geburtstag.

Ihre Mitarbeiterinnen vom Sozialkreis.

hebung zur Eigenpfarre beginnt

auch der Ausbau der

Kirche St. Thomas im Walde

zu Premstätten. An die

spätgotische Apsis schließt

seit damals der dreijöchige

Zubau an.

Wesentlich älter ist die ur-

Pfarrkirche, 2010.

kundliche Nennung der

Kirche St. Thomas zu Premstätten.

Erbangelegenheiten

und Kaufverträge, die den

Herrn des Edelsitzes Premstätten

begünstigten, waren

der Inhalt.

Johann Neuhold


Eindrücke einer wunderbaren Pfarrreise

nach Jordanien

Wir sind alle wohlauf und gesund zurückgekehrt.

Wir, das sind 44 Personen

unseres Pfarrverbandes einschließlich

einiger Reisegäste aus anderen Pfarren.

Es war eine besondere Reise, gerade

auch wegen der unruhigen Lage im

arabischen Raum. Wir haben uns trotzdem,

mit einer kurzfristigen Änderung

des Reiseprogrammes, entschlossen auf

Reisen zu gehen. Belohnt wurden wir

mit einer wunderbaren Woche mit vielen

Eindrücken und, was die Reise eigentlich

erst wertvoll gemacht hat: einer

tollen Gemeinschaft.

Jordanien ist ein Land der vielen Gegensätze.

Kaum in so kurzer Zeit erlebt

man eine so beeindruckende Landschaft

zwischen voller Blüte und tiefer Wüste.

Amman, die teuerste Hauptstadt im

arabischen Raum mit all seinen Facetten,

bis hin zum gelebten und erlebten

Islam.

PFARRRReise

Pfarrreise Jordanien

Dank unseres sehr bemühten jordanischen

Reiseführers Wahel Shaheen

konnten wir auch abseits touristischer

Routen unterwegs sein. Zu den Reisehöhepunkten

zählten: Petra bei Nacht,

Jeeptour mit Beduinen in die Wüste

des Wadi Rum, Wanderung durch die

Wüste und Gespräch mit den vor Ort

lebenden Beduinen, Wüstenabendlob

bei Sonnenuntergang, Tauferneuerungsfeier

an der Taufstelle Jesu in Bethanien,

Besuch einer Moschee, Bademöglichkeit

und herrlich erlebte Sonnenuntergänge

am Roten und am Toten Meer. Es ist

auch gelungen, ein Treffen mit dem österreichischen

Botschafter, Herrn Mag.

Franz Hörlberger, zu organisieren. Auch

sein herzlicher Empfang und das Gespräch

mit ihm in seiner Residenz waren

ein besonderer Höhepunkt.

Bestimmt wird diese gemeinsame Reise,

die ganz stark von Gottes Geist geprägt

und spürbar war, noch lange in Erinnerung

bleiben.

Wolfgang Garber

... nach Petra bei Nacht, der Jeep-Tour mit Beduinen durch die Wüste des Wadi Rum,

dem Besuch einer Moschee ... ein Bild mit den Mitreisenden.

-- 19 --

Wolfgang beim österreichischen Botschafter

in der Hauptstadt Amman.


minisTRAnTen

Was wir Ministranten alles wissen…

Fragen aus der Ministrantenstunde

Wussten Sie, dass es in Österreich rund 50.000 Ministranten gibt?

Nein?

Neben Spiel und Spaß lernen wir,

die Ministranten der Pfarre Wundschuh,

viel über die Messe und unsere Dienste.

Kennen Sie sich in der Kirche auch gut aus?

Hier ist ein kleines Quiz:

1. Wie heißt das weiße Untergewand des Priesters?

A Album

B Altan

C Altar

D Albe

2. An welcher Stelle des Wortgottesdienstes werden Leuchter

von den MinistrantInnen getragen?

A zum Evangelium

B zur Predigt

C zur Wandlung

D zur Lesung

3. Bei welchen der folgenden Gottesdienststellen werden

von den MinistrantInnen Glocken verwendet?

A vor dem Evangelium und dem Sanctus

B bei der Predigt und dem Tagesgebet

C bei der Wandlung und dem Agnus Dei

D beim Dankgebet und der Kommunion

4. Wie heißt das liturgische Gerät, mit dem der Priester

die Gläubigen mit Weihwasser besprengt?

A Amphore

B Aspergill

C Alkoven

D Ablativ

5. Wie heißt der strickartige Gürtel,

der um die Ministrantenalbe getragen wird?

A Stola

B Zingulum

C Ziborium

D Schola

-- 20 --

Lösungen auf Seite 22


Pfarrgemeinderatsklausur

28. bis 29. Jänner 2011

Zum Thema „Christus hat viele Gesichter: Mein Bild von

Christus - und sein Platz in meinem Leben“ versammelten

sich zur heurigen Klausur im Schloss Seggau die Pfarrgemeinderäte

von Wundschuh und Premstätten. Gemeinsam

mit unserem Herrn Pfarrer Norbert Glaser, unserem Diakon

Wolfgang Garber, unserer Pastoralpraktikantin Barbara

Schneider und Pawel Lepczyk sprachen wir über Maria,

Marta und Zachäus. Von Frau Mag. Elisabeth Spreitzhofer

begleitet hat die gesamte Gruppe sehr rasch entdeckt, dass

wir fast immer in der Rolle von Marta Christus dienen.

„... Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen

Worten zu. Marta war ganz davon in Anspruch genommen,

für ihn zu sorgen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert

es dich nicht, dass meine Schwester die ganze Arbeit

mir überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen! Der Herr

antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und

Mühen. Aber nur eines ist notwendig. Maria hat das Bessere

gewählt, das soll ihr nicht genommen werden. Lk 10,38-

45.“

Maria sitzt beim Herrn und hört ihm zu, Marta sorgt für

Herberge und Essen. Christus braucht beide. Unser Leben

ebenso, sonst kommen wir sehr schwer aus unserer bequemen

Eingleisigkeit heraus.

haus des sehens und hörens

hauptstraße 113

Tel. 0 31 36/53 3 66

KLAusuR & inseRATe

Johann Neuhold

-- 21 --


liebe Bücherfreunde!

Viele würden gerne mehr lesen,

kommen aber aus Zeitmangel

nicht dazu. Eine

tolle Alternative zum Buch

ist das Hörbuch. Ein Hörbuch

kann man bei vielen

alltäglichen Tätig keiten einsetzen

und diese dadurch

kurz weiliger gestal ten, zum

Bei spiel bei einer langen

Auto fahrt, bei Haus ar beiten

oder beim Sport.

In der Bibliothek haben wir

eine gut sortierte Auswahl

von Hörbüchern, für Groß

und Klein, hier einige davon:

Die Säulen der Erde

Autor: Ken Follett

Das Hörspiel

Balzac und die

chinesische Schneiderin

Zwei pfiffige chinesische

Stu denten werden zur „kultur

ellen Umerziehung“ in

ein abgelegenes Bergdorf

ver schickt…

Brida

Autor: Paulo Coelho

Eine bewegende Geschichte

über Liebe, Mut und eine

spirituelle Form der Erotik.

Zorro

Autorin: Isabell Allende.

Sissi Höfferer entführt uns

in diese verwegene Abenteuerge

schichte des späten

18. Jahrhunderts.

Der kleine Prinz

Assassini

Autor: Thomas Gifford

Der Mord an einer kleinen

Ordensschwester in einer

klei nen Privatkapelle in

Princeton lässt ihren Bruder

nicht ruhen. Seine Ermittlungen

führen ihn nach

Rom…

Chocolat

Autorin Joanne Harris

Ist Vianne Rocher eine Magierin?

Sie verzaubert die

Menschen mit ihren selbstgemachten

Pralinen…

Der Räuber

Hotzenplotz

Kasperl, Seppel und Ober

Wachtmeister Dimpfelmoser

haben ein Problem. Der

Räu ber Hotzenplotz ist aus

dem Spritzenhaus geflohen…

Pinocchios Abenteuer

DIE WILDEN HÜHNER

und die Liebe

UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN:

dienstag, von 11.00 bis 14.00 uhr

mittwoch, von 16.00 bis 19.00 uhr

donnerstag, von 17.00 bis 20.00 uhr

unter der Rufnummer 03136 / 52198 erreichen

sie uns zu unseren Öffnungszeiten.

www.unterpremstaetten.bvoe.at

BÜcheRei

-- 22 --

Die Sache mit der Liebe ist

gar nicht so einfach…

Meister Eder

und sein Pumuckl

Spuk in der Werkstatt

Das verkaufte Bett

Die Omama

im Apfelbaum

Andi ist traurig, weil ausgerech

net er keine Oma hat –

und dann sind es plötzlich

zwei!

Ali Baba und die vierzig

Räuber und noch viele Märchen

und Sagen.

Schulstraße 6

8141 Unterpremstätten

bibuz@bibliotheken.at

Auf ihr kommen freut sich ihr bibliotheksteam!

Ein gutes Büchl

ist der Seel‘ ein Küchl.

Abraham a Santa Clara

Lösungen zu Seite 20: 1D) 2A) 3C) 4B) 5B)


inseRATe

-- 23 -


inseRATe

-- 24 --

office@schlegldach.at


vormals Adam

Fachbetrieb für Mopeds und Mopedroller

Motorräder Prüfstelle §57a,

Fahrräder

Rasenmäher, Rasentraktoren,

Motorsägen, Motorsensen

8141 Unterpremstätten, Hauptstraße 194

03136 / 55121 Mobil 0664 / 3382432

inseRATe

Möstl´s Sauerkrautmanufaktur, Gemüsegroßhandel,

8141 Zettling, Bierbaum 35, www.moestls.at

-- 25 -


Terminkalender

Premstätten Wundschuh

Gottesdienst im Seniorenheim Humanitas

3. Fastensonntag, Familiengottesdienst

mit den Firmlingen, anschl.

Pfarrcafe

15.00 Uhr FR 25.03.2011

SA 26.03.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

10.00 Uhr SO 27.03.2011 3. Fastensonntag, Gottesdienst mit

den Firmlingen, anschl. Pfarrcafe

08.30 Uhr

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 29.03.2011

Gottesdienst 19.00 Uhr SA 02.04.2011

4. Fastensonntag, Gottesdienst,

mitgestaltet von der Jugendgruppe

„faireint“, anschl. Pfarrcafe u. Warenverkauf

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 05.04.2011

-- 26 --

08.30 Uhr

DO 31.03.2011 Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr

FR 01.04.2011 Gottesdienst in Zwaring 19.00 Uhr

08.30 Uhr SO 03.04.2011 4. Fastensonntag, Gottesdienst, mitgestaltet

vom kfb Chor

10.00 Uhr

Seniorenclub 14.00 Uhr MI 06.04.2011 Sozialkreis 19.00 Uhr

DO 07.04.2011 Gottesdienst

Firmelternabend im Kulturheim

Gottesdienst im Seniorenpark 15.00 Uhr FR 08.04.2011

Gottesdienst 19.00 Uhr SA 09.04.2011

19.00 Uhr

19.00 Uhr

5. Fastensonntag, Gottesdienst 08.30 Uhr SO 10.04.2011 5. Fastensonntag, Gottesdienst 10.00 Uhr

Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr DI 12.04.2011

Pfarrblattredaktionssitzung

19.30 Uhr

DO 14.04.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

FR 15.04.2011 Gottesdienst in Werndorf 19.00 Uhr

SA 16.04.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

Palmsonntag, Gottesdienst mit

Segnung der Palmzweige auf dem

Kirchplatz

10.00 Uhr SO 17.04.2011 Palmsonntag, Segnung der Palmzweige

bei der Frauensäule, Einzug

und Gottesdienst

Gottesdienst in der Kapelle Werndorf

mit Segnung der Palmzweige

08.30 Uhr

10.00 Uhr

KEIN GOTTESDIENST DI 19.04.2011

Gründonnerstag, Feier vom Letzten

Abendmahl, Gottesdienst mit Fußwaschung,

Ölbergandacht

19.30 Uhr DO 21.04.2011 Gründonnerstag, Feier vom Letzten

Abendmahl, Gottesdienst Ölbergandacht

18.00 Uhr

Karfreitag, Kinderkreuzweg

15.00 Uhr FR 22.04.2011 Karfreitag, Kinderkreuzweg

15.00 Uhr

Feier vom Leiden und Sterben Jesu 19.00 Uhr

Feier vom Leiden und Sterben Jesu 19.00 Uhr

SA 23.04.2011 Karsamstag, Feier der Osternacht 20.00 Uhr

Ostersonntag, Feier der Osternacht 05.00 Uhr SO 24.04.2011 Ostersonntag, Festgottesdienst, mitgestaltet

vom Gesangsverein Wundschuh

anschließend Prozession

10.00 Uhr

Ostermontag, Gottesdienst 10.00 Uhr MO 25.04.2011 Gottesdienst

Gottesdienst Kapelle Werndorf

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 26.04.2011

Gottesdienst im Seniorenheim Humanitas

Firmung mit Dechant Mag. Johann

Schrei

08.30 Uhr

10.00 Uhr

DO 28.04.2011 Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr

15.00 Uhr FR 29.04.2011

15.00 Uhr SA 30.04.2011 Firmung mit Dechant Mag. Johann

Schrei

10.00 Uhr

Staatsfeiertag, Florianigottesdienst 08.30 Uhr SO 01.05.2011 Staatsfeiertag, Erstkommunion 10.00 Uhr

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 03.05.2011

Seniorenclub 14.00 Uhr MI 04.05.2011

DO 05.05.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

FR 06.05.2011 Gottesdienst in Dietersdorf 19.00 Uhr


Premstätten Wundschuh

Gottesdienst 19.00 Uhr SA 07.05.2011

Muttertag, Gottesdienst mit Händesalbung

der Mütter

Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr DI 10.05.2011

Gottesdienst im Seniorenpark 15.00 Uhr FR 13.05.2011

Gottesdienst 19.00 Uhr SA 14.05.2011

Alten- und Krankensonntag, anschl.

gemütliches Beisammensein im

Pfarrheim

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 17.05.2011

08.30 Uhr SO 08.05.2011 Muttertag, Gottesdienst mit Händesalbung

der Mütter, gestaltet vom

kfb Chor

-- 27 --

10.00 Uhr

DO 12.05.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

08.30 Uhr SO 15.05.2011 Familiengottesdienst mit den Getauften

der letzten 12 Monate

10.00 Uhr

DO 19.05.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

FR 20.05.2011 Gottesdienst in Werndorf 19.00 Uhr

SA 21.05.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

Gottesdienst 10.00 Uhr SO 22.05.2011 Gottesdienst 08.30 Uhr

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 24.05.2011

Vesper und stille Anbetung 19.00 Uhr MI 25.05.2011

Gottesdienst im Seniorenheim Humanitas

Familiengottesdienst mit den Getauften

der letzten 12 Monate, anschl.

Pfarrcafe

Prozession rund um die Kirche, Bittgottesdienst

DO 26.05.2011 Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr

15.00 Uhr FR 27.05.2011

SA 28.05.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

10.00 Uhr SO 29.05.2011 Gottesdienst 08.30 Uhr

MO 30.05.2011 Prozession von der Pfarrkirche nach

Forst, Bittgottesdienst

19.00 Uhr DI 31.05.2011

Seniorenclub 14.00 Uhr MI 01.06.2011

Christi Himmelfahrt, Erstkommunion

Gottesdienst 19.00 Uhr SA 04.06.2011

19.00 Uhr

10.00 Uhr DO 02.06.2011 Christi Himmelfahrt, Gottesdienst 10.00 Uhr

FR 03.06.2011 Gottesdienst in Zwaring 19.00 Uhr

Gottesdienst 08.30 Uhr SO 05.06.2011 Familiengottesdienst mit Ministrantenaufnahme

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 07.06.2011

Gottesdienst im Seniorenpark 15.00 Uhr FR 10.06.2011

Pfingstsamstag, Gottesdienst 19.00 Uhr SA 11.06.2011

Pfingstsonntag, Vatertag, Gottesdienst

mit Segnung der Väter

10.00 Uhr

DO 09.06.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

08.30 Uhr SO 12.06.2011 Pfingstsonntag, Vatertag, Gottesdienst

mit Segnung der Väter, Florianigottesdienst

10.00 Uhr

Pfingstmontag, Gottesdienst 08.30 Uhr MO 13.06.2011 Gottesdienst 10.00 Uhr

Gottesdienst, anschl. Anbetung 19.00 Uhr DI 14.06.2011

DO 16.06.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

FR 17.06.2011 Gottesdienst in Werndorf 19.00 Uhr

SA 18.06.2011 Gottesdienst 19.00 Uhr

Gottesdienst 10.00 Uhr SO 19.06.2011 Gottesdienst 08.30 Uhr

Gottesdienst 19.00 Uhr DI 21.06.2011

Vesper und stille Anbetung 19.00 Uhr MI 22.06.2011

Fronleichnam, Gottesdienst und

Prozession

09.00 Uhr DO 23.06.2011 Fronleichnam, Gottesdienst und

Prozession

09.00 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine