Zu Hause Fliegen - Para Deltaclub

pdcs.ch
  • Keine Tags gefunden...

Zu Hause Fliegen - Para Deltaclub

EditorialFliegen macht glücklich, fliegen macht schön, fliegen macht sexy!Blumenkisten gehören an das Bauernhaus! Nein! Unmöglich! Und wer giesst sie? Undübrigens, wir haben eine Maus im Haus! Wähhhh! Jetzt wieder diese Zeit mit den blödenViechern (sie meint Mücken) im Haus! Wenn die Kids nur früher ins Bett gehen würden!„Das isch e Seich e so….“ (Ausschnitt aus dem Film „Eine schrecklich normale Familie“).Da kann ich mich getrost hinter mein Editorial klemmen…. Wenn ich nur mehr Zeit zumFliegen hätte! Diese Auffahrt! Wieder total verregnet! Und – soll ich jetzt diesen Atos VRkaufen? Habe ja eh keine Zeit! Und meine Flüge im letzten Jahr… da war der Exxtacylängstens gut genug!Schiss Läbe! Ich komme nicht vorwärts. Zum Glück gibt es noch den Fernseher: Ach ja,Syrien… und da war noch der Unfall auf der A1, und die Börse, ganz schlecht! Wegen derFinanzkrise! Die Griechen sind ja zu faul zum Arbeiten, und die Eishockey Nati - hat auchverloren.Die ganze Welt ist schlecht!Oder etwa doch nicht? Kennst Du die Gefühle nach der Landung? Nach einem schönen Flug?Mäuse egal, Mücken egal, Syrien weit weg, Hockey zu heiss, ob Exxtacy oder VR,Hauptsache weit und hoch und die Griechen, die sind die Besten!Fliegen macht glücklich, fliegen macht jung, fliegen macht schön! Findest Du Dich jeweilsauch unwiderstehlich? Nach der Landung? Kannst Du auch keine verstehen, die nicht aufDich fliegt? Nach dem Flug? OK – meistens ist niemand da! Ich stell mir das halt so vor!Welches Bier ist das beste Bier? Das Erste nach dem Flug! Da streiten sich die Brauer, jederbraut das beste Bier - es ist egal! Das Erste nach dem Flug! Wir machen die Dinge gut, mitdem Flug! Vielleicht wäre die Welt eine bessere Welt, wenn alle Leute fliegen würden! Obdie Welt damit in der Luft besser wäre, das ist eine andere Geschichte.Ganz besonders freueich mich über unsereneuen Mitglieder! Siehelfen mit, dass dieWelt schöner undbesser wird – vor,während und nach demFlug!Christoph Sigristwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Skitag WirihornAuch wenn das Wetter an diesemSonntag nicht eigentlich zu rausgeheneinlud, fand sich doch ein PDCS Trüpplizusammen. An der Talstation wurde zwarschon gemunkelt dieser Tag sei kaumeine Tageskarte wert. Unten Schiff undoben Schnee! Der Gruppendruck war aberstärker und am Schluss hatte jede/jedersein Ticket für einen Hammertag in derTasche. Dennoch genossen wir zuoberstden Puder, das Schneetreiben und dasnicht Schlange stehen. Die Sicht warzeitweise suboptimal aber ihr alle kennt jadas Wetter in den Bergen.Und wenn‘s dann doch draussen zugrusig wurde gibt’s ja eine superBergstation mit allem Nötigen. Und wentrifft man dort? Genau alte Fliegerkollegen.Sie sind zwar heute nur wegen der Band und dem Ambiente da. Aberspiel das wirklich eine Rolle? Gut zu wissen es gibt sie noch. Es hat uns gefreutdie Familie Scheidegger zu treffen.(8.1. MS)www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Soaren WasserscheideEin bitter kalter Bilderbuchsonntagim Januar auf derSpielwiese am Gurnigel. Wernicht zeitig oben ist, der findetkaum mehr einen Parkplatz.Die Fahnen beim Skiliftbeizlistehen richtig und auch derOstwind ist nicht zu stark.Doch minus 10 bei 20-25km/hWind fühlt sich wirklich kaltan. Doch was macht mannicht alles wenn‘s ums Fliegen geht. Und ehrlich bei diesem Wetter undPanorama sind doch kalte Finger/Füsse Nebensache, oder? Bodenhandling istgefragt und wer es kann, der hat mehr Airtime. Zwei, drei Runden Soaren,reinlanden, sich austauschen, sich aufwärmen, wieder raus für ne neueRunde……Und wer hätte es auch andereserwartet. Hier oben findet sichein Stelldichein derFliegerprominez ein.Dementsprechend ist es auchetwas eng in der Luft. Aber mitder nötigen Disziplin klapptalles ausgezeichnet. Undwem‘s halt zu eng wird der tutdies durch einen Schrei kundoder er setzt eine Runde beimStartplatz aus und geniesst die Sonne und das Bergpanorama. Dem heutigenPublikum sind wir FotoundDemonstrationsobjektezugleich. Wirzeigen den Wanderern wasGleitschirmfliegen ist undwas man so alles machenkann.Ein Tag der kaum zutoppen ist.(im Januar MS)www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Soaren Wasserscheidewww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


VollmondflugSamstag 4.2. Eisige Temperaturen und viel Pulverschnee erwarten uns inAdelboden. Einige Piloten sind bereits am Nachmittag eingetroffen und erhoffensich noch einen Flug von der Tschente bei Tageslicht. Ihr seht es gibt vieleOptimisten unter den Fliegern! Und Tageslichtflüge wurden auch gemacht. DenMutigen gehört heute diekalte Luft. Leider schiebtdie Biese den NebelRichtung Adelboden unddie Tschentenalp istteilweise von einem grossenWattebausch eingepackt.Zwischen den Nebelbänkenaber, oben auf der Tschente, tat sichzwischendurch ein Fenster auf, dasein Starten gegen Nordenermöglichte. Doch die frostigen Bedingungen oben (-20)fanden bald ihre Opfer. So sah ich von uns nur Fred,Simon, Iris und Marc in der Luft. Gelandet wurde wennmöglich vor der Talstation der Tschentebahn inknietiefem Pulver. Ganzabgesehen vom SchirmZusammenlegen war dieseigentlich mit der richtigenKleidung kein Problem.Nun einige versuchten amspäteren Nachmittag resp. kurz vorm Einnachten,so als Zeitvertrieb, einen erneuten Gleitflug insTal. Es hat der Bedingungen wegen nicht allengeklappt. Nicht der Nordwind war das Problem.Nein diesmal war es in Kombination Kälte,Nordwind und Sicht.Obwohl ich glaube, dassdie Komponente Kältestärker gewichtete.Aus direkter Quelle, weiss ich, dass es aber auch in derLuft einfach nur Kalt gewesen ist. Die mitgeführtenGeräte haben der Temperatur wegen leider schon auf derTschente den Dienst versagt. Auch das Bergrestaurantwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Vollmondflugwurde bereits gegen fünfgeschlossen. Sie machten das Lokalfür den Abend schick und wirwurden ins Iglu verwiesen. Dort gabes zwar Drinks und Snacks, doch dieimmer tiefer fallenden Temperaturenvermochten eigentlich kein richtigesAmbiente aufkommen lassen. DieStrahler brachten bei diesenTemperaturen einfach zu wenigLeistung. Doch bald war die Zwischenzeit überbrückt und dem AbenteuerNachtflug stand „fast“ nichts mehr im Weg. Wenn da nicht noch der FaktorWetter gewesen wäre.Zur Zeit des erneuten Aufstiegs aufdie Tschente herrschten leiderdefinitiv keine Flugbedingungenmehr. Dennoch gab es gegen 20Personen die sich auf den Wegmachten. Man wollte doch nichtsverpassen und so viel Kälte undSchnee auf einmal gibt’s sonst nichtbei den Vollmondflügen.Wie die Bilder zeigen herrschte heftiges Schneetreiben unddie Temperaturen waren nicht wirklich besser als amNachmittag. Nun als das erste Besteiger Trüppli wiederunverrichteter Dinge in der Bergstation zurückkam, wurdeder Nachtflug gestrichen und mit den Gondeln ging‘s wiederzurück Richtung Tal.Hunger hatten wirdennoch und alles freute sich aufsFondue im Des Alpes. Doch auch dieAutofahrt RichtungRestaurantgestaltete sichschwieriger alsgedacht. Es wirdgemunkelt eswaren noch Fahrzeuge mit Sommerpneus auf der mit ca.20cm Schnee belegten Strasse unterwegs. Eineentsprechend rutschige Angelegenheit. Etwas verspätetfanden aber am langen Fliegertisch alle noch ein Platz.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


VollmondflugNun alle haben das Fondue das Ambienteund das drum herum genossen.Der Fliegerlatein kam sicherlichauch nicht zu kurz und die erzähltenGeschichten liessen auch bei mirwieder einiges Aufleben.Und wann hat man eigentlich beimFliegen Zeit sich auszutauschen?Richtig nach einem Flug beigemütlichem Beisammensein.Als wir uns dann gegen Mitternachtauf den Weg zurück machten, hattensich alle Wolken verzogen. DerNachthimmel präsentierte sich vonseiner besten Seite. Der Mann imMond strahlte herab und die Sterneglitzerten am Firmament.Wenn man das doch einfach gewusst hätte! Ein winziges „aber“ gibt’s aber auchhier. Beim Wegfahren zeigte die Aussentemperatur des Wagens minus 24 Grad.Und wir waren doch hier unten gut 1000m unterhalb des Startplatzes!(Februar MS)www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Arktisches RiggisbergArktisches Riggisberg(Februar, Marc Seiffert)Auch an diesem Flugtag im Februar fühlte sich die Temperatur einfach nureiskalt an. Am liebsten hätte auch ich heute ein dickes Huskyfell. In den 5Schichten war mir zwar wohl doch so eingelullt und mit den dicken Handschuhenwar dasHandlingeinfachnurMühsam.Und derOst bliesheuteauch nichtnurmässigüberRiggisbergsPanorama.Pausenwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Arktisches Riggisbergwaren nötig und hinter dem Starthügel war man etwas aus dem Windkanal undder Chillfaktor spielte eine untergeordnetere Rolle.Doch ob kalt, eiskalt, arktisch kalt- oder einfach nur saukalt. In dieserklirrenden, glasklaren Luft rumzuhängen macht einfach riesen Spass und istauch Herausforderung und super Übung zugleich. Wie die Bilder zeigen, warich auch nicht der einzige der, vom Soaringvirus angesteckt, seine Bahnen inden Himmel zogen.Obwohl diese kleine Erhebung ob Riggisberg eigentlich unspektakulär in derGegend steht, birgt sie doch eine tolle Gelegenheit direkt vor der Haustüre zufliegen. Auch bei den eisigen Gleitschirmabenteuern flogen wir nicht blosseinige Meter über Boden, nein teilweise ging’s, wie das Bild beweist hochhinauf.Nun nach anderthalb Stunden waren dann meine Heizreserven dochaufgebraucht und ich machte mich zurück in die geheizte Stube. Der Schirmkriegte seinen Platz zum auftauen und trocknen im Puffzimmer und ich glaube,bald träumte er vom nächsten Ausflug in die Luft.Riggisberg wir kommen wieder……www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Zu Hause FliegenZu Hause Fliegen(12/04 Bösi)Zu Hause ist es am Schönsten!Sicher, diese Aussage hat etwas Wahres. Doch Zuhause fliegen ist noch schöner.Am Sonntag 25. März 2012 bläst die Bise mit 25-30 km/h.Am Gurnigel liegt noch meterhoher Schnee. Zum Kiten auf dem Wasser ist mirdas Wasser definitiv zu kalt.Wo soll ich heute fliegen? Die Lösung liegt nur 2Km von meinem Hausentfernt, der Rütiberg Hasle; mit seinen 180m Höhendifferenz nur einunscheinbares Bisenhögerli. Doch die Lage und die Anströmung sind perfekt.Am Berg angekommen, der Wind bläst mit Spitzen bis 30 km/h, lässt bei denzwei anwesenden Gleitschirmpiloten keine Freude aufkommen.Für mich stellt sich nur die Frage wo ich den Flügel aufbaue.Der Rütiberg ist am Startplatz ziemlich flach und auf der Leeseite wird derFlügel auch angeströmt. Also am Besten beim Startplatz. Dies ist aber nichtganz einfach, denn 11m2 ergeben einen gewaltigen Staudruck.Um 13 Uhr starte ich in die Bisse. Der Wind strömt so an den Berg, dass er mitder Thermik zusammen Steigen von 4 ms ergibt. In kurzer Zeit erreiche ichschon die erlaubte Maximalflughöhe von 1700m der TMA Bern. Mit dieserHöhe kann ich im Geradeausflug nach Oberburg zur Rothöhe fliegen. Ab hierwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Zu Hause Fliegenbreitet sich das Flachland Richtung Jura aus. Die Thermik versetzt aber sehrStark Richtung Bern. Deshalb fliege ich zurück, wechsle bei Hasler die Talseiteund fliege nun genauüber mein Haus, umim Schwachen mit derLetterman wiederaufzusteigen.Misslingt dies einmal,ist der Weg zum RütiBerg mit Rückenwindauch kein Problem.Bereits in der Ebenefindet sich meistensThermik undspätestens am Hangsteigt der Flügelwieder in die Höhe.Nach einer Stunde in der Luft finde ich, es ist Zeit einen Versuch RichtungFalkenfluh zu wagen. Doch bei Walkringen beginnt das Schüttelfestival und inBilgen muss ich leider landen. Mit dem Zug fahre ich zurück, um auf demStartplatz oben mein Auto zu holen. Alles easy, bei diesen kurzen Distanzen.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Zu Hause FliegenÜbrigens am Rütiberg wird schon lange geflogen. Mein Bruder und ich flogenschon1976 an diesem Hang. Natürlich nicht bei starkem Wind; und dieFlugdauer, Sekundenhüpfer ist wohl die bessere Beschreibung.Aber faszinierend war es schon damals.Auf jeden Fall musste ich an diesem Abend wieder einmal feststellen:wir haben das geilste Hobby. Bist du gleicher Meinung?www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Clubcup 2012 Para + DeltaZiel :Förderung der Zusammengehörigkeit und des Clublebens.Teilnahme: Clubmitglieder oder Neumitglieder , die ihre Anmeldung beimSekretär eingereicht haben.Wertung: Pro Clubanlass 50 Punkte ( Clubfliegen )Preise:NaturalpreiseRangverkündigung an der Hauptversammlung, nur Anwesendeerhalten einen PreisApril 2012, Andreas Bösigerwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Kilometergeld 2012Kilometergeld für PDCS – Piloten 2012Idee 2003 : Der Para Delta Club Stockhorn sollte wieder auf der CCC RanglisteClubs SHV erscheinen , GS und Delta. 2004 bis 2006 ist uns diesgelungen , 2007 könnte besser sein, 2008 nicht schlecht. 2009-Rang 3 Rigid, 2010 leider nein, 2011 die Kilometerzahl hatzugenommen.Wertung : Die erflogenen ( XContest ) Punkte SHV ( Delta 3 Flüge undGleitschirm 3 Flüge) werden mit 0,50 Fr. belohnt, im MaximumFr. 2000.- auf alle Piloten verteilt.Gewertet werden nur noch die Flüge, die im XContest unterPDCS eingegeben werden! Und XContest tauglich sind.Flüge ab Stockhorn erhalten einen Zuschlag von 20 Punkten.Die erflogenen Kilometer werden mit Faktoren berechnet um dieverschiedenen Gleitwinkel auszugleichen.Para : x 1.0Delta : x 0.9Starre : x 0.8Beispiel: Delta 100 km x OLC Faktor 1.2 = 120 P x Faktor Delta0.9 = 108 PAchtung : Sportlizenz SHV erforderlich ! Hast du dich angemeldetund einbezahlt?Infos zum XContest im Internet :www.pdcs.chwww.shv-fsvl.chHier findest du die Links zum XcontestSchweizerischer Hängegleiter Verbandoder bei A.Bösiger 034 / 461 15 43April 2012, Andraes Bösigerwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


MitgliederversammlungProtokoll Mitgliederversammlung 2011 des Para-Deltaclub StockhornVom Freitag, 27. Januar 2012 , 19:30h Restaurant Höfli SeftigenPräsident:Anwesend:Marc Seiffert22 gemäss Anwesenheitsliste8 aktive Delta13 aktive Para1 PassiveEntschuldigt: .-Einleitung und Begrüssung der Anwesenden und im besonderen unsereEhrenmitglieder durch den Präsidenten Marc Seiffert.Anträge zur Abstimmung an der Mitgliederversammlung 2011:Traktandenänderung:keinekeineStimmenzähler:Zwiebel FrederikTRAKTANDEN1. Genehmigung Protokoll 2010Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 21.Januar 2011, das im Info 01-11 gedruckt wurde, wird einstimmig von der Versammlung genehmigt.2. Mutationen 2011Eintritte: 9Austritte: 5Übertritte zu Passivmitgliedschaft: 0Anzahl Mitglieder:49 Gleitschirm24 Delta38 Passiv111 Totalwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Mitgliederversammlung3. Verdankung des Engagements der Vorstandsmitglieder mit je einer gutenFlasche Wein.4. Genehmigung Jahresbericht PräsidentenUnser Präsident Marc Seiffert trägt seinen schönen Jahresbericht 2011 vor.Viele fotografischen Eindrücke aus dem vergangenen Flugjahr konnten, aufzwei Leinwände gebeamt, genossen werdenDem Präsidenten wird herzlich unter grossem Applaus gedankt!!5. Genehmigung Jahresrechnung 2011Der Kassier Christoph Sigrist erläutert die Jahresrechnung 2011 und erzähltwoher die Einnahmen des Clubs kommen und wohin die Ausgaben gehen.6. Bericht RevisorenJohann Stalder (Xändu) Berichtet über die Revision. Die Buchhaltung wurdesauber geführt und alle Belege waren vorhanden.Der Bericht der Revisoren wird zur Kenntnis genommen, sie empfehlen dieGenehmigung der Jahresrechnung.Die Jahresrechnung 2011, wird gemäss der Empfehlung der Revisoren, ohneGegenstimme genehmigt.Applaus für den Kassier und den Revisoren.7. Jahresbudget 2012Das Jahresbudget 2012 wird durch Christoph Sigrist kurz erläutertEs werden keine grossen Ausgaben- oder Einahmenschwankungen imGeschäftsjahr 2012 erwartet.Die Hauptausgaben sind das INFO, Landeplatz, Sportengagement,NachwuchsförderungDie Mitgliederbeiträge im 2012 bleiben unverändert.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


MitgliederversammlungDas Jahresbudget 2012 wird ohne Gegenstimme genehmigt.8. Wahlen Vorstand und RevisorenDer Vorstand wurden wie nachfolgend gelistet, mit Applaus einstimmigbestätigt.Der Vorstand für das Jahr 2012 setzt sich wie folgt zusammen:Marc Seiffert PräsidentPeter Hilty VizepräsidentAndreas Bösiger Sportchef DeltaHansueli Jakob Sportchef ParaChristoph Sigrist KassierVakantRedaktor InfoFrederik Zwiebel SekretärDie Revisoren werden für das 2012 einstimmig neu gewählt:Die Revisoren werden mit grossem Applaus gedanktDillmann Daniel RevisorStalder Johann Xändu Revisor9. Jahresprogramm 2012 / Rangliste, Ehrungen, PreiseHansueli Jakob präsentiert den Jahresrückblick mit der Jahresausbeute anAusflügen.Res Bösiger präsentiert die Rangliste 2011 des Clubcup und die Honorierungder Kilometerjäger im Streckencup.Die jeweils drei besten Piloten werden ausgezeichnet. Siehe Details im nächstenINFODie Sportchef’s Bösiger Andreas und Jakob Hansueli werden mit herzlichemApplaus für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt.Das Jahresprogramm 2012 wird von Hansueli Jakob als flyer aufgelegt. DasProgramm beinhaltet die bewährten HighlightsAlle Anwesenden insbesondere unsere jungen Neumitglieder werden herzlicheingeladen an den Clubausflügen teilzunehmen.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Mitgliederversammlung10. HomepageLukas Buch unser neuer Webmaster präsentiert den Werdegang unserer neuenHomepageVom Uralt Logo bis zur heutigen modernen Version, welche den Mitgliederneine aktive Mitgestaltung erlaubtLukas führt ein kurzes briefing der Homepage durch, während die Versammlungdie Website auf Bösi’s i-Pad direkt testen können.Die neue Hompage wird unter grossem Applaus verdankt!11. DiverseWali präsentiert die neue Wetterstation12. SchlussSchluss der offiziellen Versammlung: ca. 21.00 UhrDer Präsident:Sig. Marc SeiffertProtokoll:Frederik Zwiebelwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Osterflug 2012Osterflug 2012(im April, Hansueli Jakob)Es regnet, und regnet, und regnet, und regnet und ein bisschen weiter in derHöhe schneit es. Die Wetteraussichten für die ganzen Ostertage sind für ganzEuropa gleich, es regnet, und regnet, und………!Also ein idealer Tag um zu Hause das Büro aufzuräumen. Schubladen ausleeren,das unterste nach oben kehren, ganz nach den Gebr. Grimm, „das gute insTöpfchen das alte in den Kübel“Alte Fachbücher, noch aus der Lehre, kommen zum Vorschein, und noch daseine oder andere Prachtstück. Fliegerhefte aus den frühen 90-er (die Schirmesahen schon damals toll aus) und weiteres wird nun endgültig entsorgt.Eine Schublade voller Fotos will heute endlich mal sortiert werden. Das beginntmit Bilder unseres Parisausfluges an Pfingsten 1987, wo im Louvre gestreiktwurde, und wir statt dessen den Flohmarkt an der Seine abklapperten,Ferienfotos aus Österreich, Verona etc. etc. bis zu den letzten Papierbilder 2000und irgendwann.Ich entnehme einem Umschlag einen Stapel Bilder…….es war im Sommer 199? Ich fahre mit Chegu (er lebt heute in Ecuador) nachGrindelwald-First. Es geht schon bald zügig nach oben und wir fliegen schonbald ans Reeti und von da direkt auf die andere Talseite. Am Tschuggen geht eszaghaft, also weiter ans Lauberhorn. Unter uns kratzt Dubach Urs an der kleinenScheidegg. Sein Kollege fliegt an den Eigerwestgrat und kann da langsam Höhemachen. Wir beide auf und hinterher.Heute komme ich nicht ganz hoch und muss nach zähem Ringen aufgeben.Am Montag darauf ruft mich Simu an, der Eiger sei wieder geknackt worden.Also stehe ich am Dienstag wieder auf der First, ziemlich alleine. An diesemTag geht es nichtganz so einfach,zähes kurbeln ander First, dasselbeam Reeti. Bei ca.2700 klinke ichaus und fliegegeradewegs wiederan den Tschuggen.Über der kleinenScheidegg geht esdannlangsam hoch.Mit einem knappenMeter Steigenwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Osterflug 2012kurble ich über eine Stunde bis an die Basis bei 3500. Unter mir fliegt die TanteJU eine Sightseeing- Runde, winzig klein auf einem Foto. Mittlerweile bildetsich über dem Eigergipfel eine kleine Wolke, der ideale Zeitpunkt.Mit ca. 3300 erreiche ich die Westkante des Eigers, und es geht sofort hoch.Langsam zwar, aber ich habe Steigen. Hangsoaren an der Kante, einmal an derWestseite, der andere Halbkreis an der dunklen Nordwand. Hier geht es schonsehr weit runter, und alles im Schatten, eindrückliche Momente.Je höher ichkomme,umsoweiter istderSchlauchvon derKante wegins Freieversetzt.Ich drehe sohoch esgeht, meinVario zeigt4100 m an,dieserAugenblickmuss bildlich festgehalten werden.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Osterflug 2012Mittlerweile ist ein anderer Pilot ebenfalls über dem Eiger angekommen, undzusammen gleiten wir über den Gipfel.Per Funkt fragt mich Evelyne (Wanderung auf die grosse Scheidegg) wo ichmittlerweile sei?Ich glaube, sie hätte mich auch ohne Funk verstanden, „über dem Eiger“soll ich geschrien haben.Im Gleitflug über den Eiger zum Wetterhorn und dann raus über Grindelwald.Unter mir mehr als 2500 m Luft! Winzig klein ist die Erde.Die Landung inGrindelwald, nichtohne Stolz, ichgebe es zu.Zu Hause, gleich den Film in eine Tüte und ab zum Entwickeln.(so war das damals)! Und dann kommen die Bilder zurück, sie sind sogar scharfund fast gar nicht verwackelt. Eine Collage davon hängt seither in unseremTreppenhaus….….der Regen trommelt immer noch auf das Dachfenster.Zum Glück ist unterdessen späterer Nachmittag, Zeit für einen Apéro.Was sind wir Piloten für Glückspilze. Wir dürfen Flüge erleben, die uns wohlein Leben lang in Erinnerung bleiben. Zum Glück gibt es von solchen Flügen oftFotos, wer weiss, irgendwann hätte ich den Eiger wohl mit fast 5000 müberflogen.(Eine Verwandtschaft mit Fischer ist ausgeschlossen)www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


„Blochen" statt FliegenKlubausflug – „Blochen“ statt Fliegen…(6. Mai 2012, Bur Uele)Streng demJahresprogramm folgendwar ein Club-Ausflug fürSonntag den 6. Maivorgesehen. Bereits am 4.Mai im Chäs zeichnete essich ab, dass man sichwohl nicht gerade in denLüften treffen wird. Nacheinigen Diskusionen kamdie Idee auf, eventuell imEXPO DROM vonMuntelier ein paarRunden mit Go-Kart zudrehen.Pünktlich am Sonntag Vormitttag dann die SMS-Nachricht: 14:00, TP KartbahnMuntelier, bzw. 13:00 beim Schützen Oppligen. Zu viert fuhren wir vonOppligen zur Kartbahn wo noch zwei weitere wild entschlossene Rennpiloten zuuns stiessen. Die Hälfte kannte die Bahn schon und konnten bereitsMembercard’s vorweisen, die aber z.T. auch schon älteren Datum waren, aberproblemlos updatet wurden. Ich und zwei weitere mussten sich erst malelektronisch anmelden und eine „Fahrerlizenz“ lösen. (Ist aber nicht sokompliziert wie die Pilotenlizenz.) Nach der Anmeldung dann die Einteilungwann gefahren werden kann.Da es bis zum Start noch eine Zeitlang dauerte, haben wir erst mal bei einemKaffee die Streckendatenstudiert:- Gesamtpisten-Länge:435m- Breite: bis 9m- ein paar eher engeKurven (äs paar links / äspaar rächts)- 80m lange Zielgerade(mit Ampel)- Pistenführung mit Mini-Guards (was isch ächdas..??)- Funkgesteuertewww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


„Blochen" statt FliegenGeschwindigkeitsüberwachung (…da heisi üs aube grad der Pfuuus abgsteut!Nach der Kaffee Stärkung dann die Umwandlung in Mini-Schumachers:- Helm, Kopfpariser und Handschuhe obligatorisch- Renn-Combi freiwillig (für die Profis natürlich ein Muss..!)Danach antreten zur Rennleitung und Einweisung. Ich als zweithinterster von ca.18 Fahrern. Der Kart-Motor bereits am Blöderlen, musste zuerst noch der Sitzeeingestellt werden, so dass ich nicht mit den Knien Gas-Geben und Bremsenmusste. Und dann ging‘s los…!Denn andern hinterher folgend kam ich gut vom Start weg. Da ich zuerst malabasten musste wie das Ding überhaupt funktioniert und reagiert, wurde ichschon nach der zweiten, dritten Kurve von einzigen Hintermann überholt. Daswar gut so, hatte ich doch mal Platz und Zeit um mich an die Strecke und meineBolide zu gewöhnen. Nach ein zwei Runden kamen dann die echten Profis vonhinten angedüst und überholten zum Teil elegant und zum Teil Rüpelhaft mithinten oder seitwärts anbumsen. Auf alle Fälle hatten es einige unheimlichpressiert. Ich jedenfalls habe nur solche überholt, die es auf der Strecke gedrehtund vernudelt hat. Nach einiger Zeit, als ich mich nun gut an die Sache gewöhnthabe immer schneller in Fahrt kam, haben die uns mit der „funkgesteuertenGeschwindigkeitsüberwachung“ (sieh oben) den Pfus abgestellt und in dieBoxen zurück geholt, wo ich mich dann als dritter einreihte. – Na ja, vomzweitletzten Startplatz zum dritt-vordersten Platz ohne zu überholen war ja beiGott nicht so schlecht.Die unbestechlicheelektronischeAuswertung wardann für michwenigerschmeichelhaft. Aufalle Fälle habenLucki und Püle mit14 Runden viermehr hingelegt alsich. Also weiss ichjetzt auch genauwen ich immerwieder von hintengesehen hab.Leider war’s nureine kurze Show aufder Kartbahn, hat aber umheimlich Spass gemacht. Ich bedanke mich für diegute Idee und natürlich auch für die Organisation von Res und Hansueli.www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Ranglisten 2011Die ersten Acht in der Kilometerranglistewww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Ranglisten 2011www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Falkenfluh7. Mai ein Zwischenhoch bestimmtdas heutige Wetter. Mich dünkt esist Zeit wieder mal am Schirm dieLuft zu spüren. Nun am Morgen istnoch alles verhangen, an Fliegen nurim Traum zu denken. Doch diePrognosen sind eigentlich nichtschlecht. Es soll Abtrocknen undgegen Abend soll überall die Sonnedas Wolkenbild ersetzen. Der Wind, resp. die Windwerte zeigen in der ganzenSchweiz, d.h. La Dole, Moleson, Napf, Säntis alle Richtungen von 240-300Grad. Wäre das nicht wieder mal die Möglichkeit? Darum trifft man sich kurzeZeit später in Brenzikofen. Sogar noch ein Atos Pilot findet sich ein. Mit demBus sind wir dann innert kürzester Zeit oben.Der Aufwind an der Rampe ist schwach von vorne. Es schaut gut aus. Dieletzten paar Meter sind auch schnell aufgestiegen und wir machen uns Startklar.Hier unter der Antenne, hat es teilweise Ablösungen von Nord-Osten, bisNordwesten. Abwarten undBeobachten ist angesagt. Doch esscheint kalkulierbar. Bei einervon vorne kommenden Ablösungstartet Res. Sein Schirm M4nimmt alles mit, fast imGeradeausflug gleitet er gegen dieRampe und fliegt mit 2-3m überden Baumkronen hinaus. Hab ichnoch nie erlebt, soviel Luft unter mir wenn’s raus geht, denke ich und machemich auch zwäg. Doch leider nix. Die nächste Ablösung kommt von Westen.Nun fünf Minuten später fliege auch ich mit dem Sigma8 über die Rampe raus.Nicht mit so viel Reserve wie Res aber jedenfalls noch Regelkonform. Und wiedie Wolkenstraßen verraten, geht es auch bald aufwärts. Der Wind ist in der LuftNord-Nordwest und bläst mit ca. 10+km/h. Dennoch fliege ich zuerst RichtungLinden. Hier steht eine tolle Wolkedie mich auch nicht enttäuscht.Dann kurve ich Richtung Zäziwilund später wieder zurück.Landschaftlich ein wahres Leckerli.Wenn doch da nicht immer der extraAdrenalin kick beim Start wäre……(7.5. Marc Seiffert)www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


Bildbericht ab Niesenwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


WorldWideWeb – PDCS Onlinewww.pdcs.ch in neuem Gewand(13.05.12 – Lukas Buchs)Wie du sicher im letzen INFO gelesen hast, ist unsere neue Homepageinteraktiv, das heisst, du kannst alle Seiten bearbeiten. Unten rechts auf der Seitebefindet sich der Link „Login“, das Passwort lautet padeclst (von para deltaclub stockhorn). Es haben doch schon einige die Möglichkeit genutzt undinteressante Videos und Beiträge veröffentlicht. Schaut doch ab und zu mal aufdie Seite, es gibt immer wieder neues zu lesen.Der Hintergrund ist nun eine Bildergalerie mit wechselnden Bildern. Wenn duBilder hast, die dafür geeignet wären (Am besten Querformat), sende sie dochper Mail an mich. Insbesondere von der Deltaabteilung wären noch einige Bilderschön!Die Seite „Aktuell“ ist als Blog aufgebaut. Wenn du dich angemeldet hast, istoben Rechts der Knopf für einen neuen Beitrag, unten an jedem Beitrag dieKnöpfe zum Bearbeiten oder Löschen.Neuer Beitrag„Gefällt mir“ – Wenn dir einenBeitrag gefällt, drücke auf diegrüne HandBearbeiten/Löschenwww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


WorldWideWeb – PDCS OnlineNeuen Beitrag unter „Aktuell“ anlegen:TitelYouTube-Video: Wenn du einVideo aus YT einbinden willst,kannst du in dieses Feld dieAdresse des Videos kopieren.Danach erscheinen unter demFeld die Angaben zum Video.Speichern des BeitragsSolltest du mal etwas versehentlich gelöscht haben, oder wenn etwas nicht soaussieht wie du es gerne hättest, schreib mir doch ein Mail, es lässt sich alleswiederherstellen.Fragen, Anregungen und Wünsche jederzeit an lukasbuchs@gmail.comViel Spass beim Surfen!Lukaswww.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch


INFO 1/2012Para-Deltaclub Stockhornes war einmal im Februar….www.pdcs.ch PDCS Club Info www.pdcs.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine