Curriculum „Praxis der Herzschrittmachertherapie “

akademie.dgk.org
  • Keine Tags gefunden...

Curriculum „Praxis der Herzschrittmachertherapie “

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung79■ Definition des Karotissinus-Syndroms (KSS)■ Definition des vasovagalenSyndroms/neurokardiogeneSynkope■ Definition der konstituierendenKomponenten (kardioinhibitorische/vasodepressorischeReaktion)■ Durchführung des Karotissinus-DruckversuchesundInterpretation seiner Ergebnisse■ Durchführung der Kipptischuntersuchungund zusätzlichermedikament. Provokationsverfahren■ Demonstration typischer Befundefür eine isolierte kardioinhibitorischeReaktion, eineisolierte vasodepressorischeReaktion sowie eine Mischreaktionaus Kardioinhibitionund herzfrequenzunabhängigervasodepressorischer Komponente.Darstellung der Differenzialdiagnosezu anderenreflexogen vermittelten Synkopen(vasovagale Reaktion,neurokardiogene bzw. malignevasovagale Synkope, orthostatischeHypotonie, Glossopharyngeusneuralgie,Schlucksynkope,Miktionssynkope, anderevagal vermittelte Reflexreaktionenz. B. auf Augenbulbusdruck,gastrointestinaleDehnungsreflexe).■ Darstellung der Kombinationaus KSS und SSS oder AV-Blockierungen oder chronischemVorhofflimmern.1.5 Indikation zur permanentenund passageren Stimulation1.5.1 Indikation zur passagerenStimulation■ bei medikamentös induziertenbradykarden Herzrhythmusstörungen,Bradykardienim Rahmen des akuten Myokard-(Hinterwand-)Infarktes,postoperativ nach Herzoperationen,nach AV-Knotenmodulation,-ablation, perioperativbei extrakardialen Operationensowie anderen extrakardialenErkrankungen (z. B.Hirnödem bei Schädelhirntrauma).1.5.2Indikationen zur permanentenStimulation■anhand der Empfehlungender Deutschen Gesellschaftfür Kardiologie, Herz- undKreislaufforschung mit Darstellungder für die genanntenIndikationen jeweils notwendigenResultate diagnostischerUntersuchungen.1.5.3 Darstellung neuer sowie bishernoch unzureichend abgesicherteroder kontroverser IndikationenSchrittmacherstimulation bei■■■■■■HOCM,dilatativer Kardiomyopathieund AV-Block I8 oder interventrikulärerLeitungsstörung,neurokardiogener Synkope,Long-QT-Syndrom,prophylaktisch bei tachykardenVorhofrhythmusstörungen,zur Abstoßungsdiagnostiknach Herztransplantation(jeweils mit Darstellung pathophysiologischerGrundlagenund bisheriger klinischerErgebnisse).1.6 Grundlagender Elektrostimulation■ Wichtige physikalischeGrößen und Gesetze sowie derenHerleitung (Spannung,Strom, Impedanz, Ladung,Energie, Ohmsches Gesetzetc.)■ Darstellung unterschiedlicherBatterietechniken und -charakteristika– Besonderheiten der Spannungs-/Impedanz-Entladekurvenvon LiJ-Batterien– Bestimmung des Austauschzeitpunktes(BOS,IRI, ERI, EOS)■ Komponenten, Materialienund Aufbau verschiedener Stimulationselektrodenund■■■■■Darstellung der jeweiligenVor- und Nachteile/RisikenUnterschiede unipolarer/bipolarerStimulation undWahrnehmungUnterschiede anodaler/kathodalerStimulationBedeutung der einzelnenKomponenten der SchnittstelleElektrode/Myokard für dieStimulation (Ladungsverbrauch)und WahrnehmungsowieErörterung verschiedenerKonzepte zur Optimierungdes Stimulationssystems– Darstellung der biophysikalischenBesonderheiten derPhasengrenze (Helmholtzschicht)– Bedeutung der Fibrosekapselbildungfür Stimulationund Wahrnehmung– Bedeutung des Shuntstromesfür den Ladungsverbrauchund die Stimulationsimpedanz– Einfluss einer mikroporösenBeschichtung und dergeometrischen / elektrochemischenOberfläche aufImpedanz und Reizschwelle– Einfluss eines Steroidreservoirsauf den Reizschwellenverlauf– Vorteile und Nachteile/Risikenvon Hochimpedanzelektroden.Grundgesetz derElektrostimulation:– Definition und Darstellungder Bedeutung von Chronaxieund Rheobase– Berechnung des Ladungs- /Energieverbrauches– Bestimmung einer ausreichendenSicherheitsschwellemit der Chronaxie-Rheobasekurve– Intra-/Interelektrodenvergleichanhand der Chronaxie-Rheobasekurve.Berechnung des Gesamtladungsverbrauchesund derLaufzeit.


84MITTEILUNGEN4.4 Programmierung■ Programmierleitfaden(Darstellung der grundlegendenProgrammierparameterunter Berücksichtigungmöglicher unerwünschterWirkungen und Interaktionender Parameter untereinander,möglichst mit praxisbezogenerProgrammierempfehlung(Standardempfehlungen)):– Betriebsart– Untere Grenzfrequenz(LRL)– Obere Grenzfrequenz (URL,MTR)– Maximale Sensorfrequenz(MSR)– Frequenzadaptive Parameterbei nicht automatischregulierenden Sensoren(Schwelle, Anstieg, Slope,Abfallzeit etc.)– AV-Intervallwahrgenommenes Intervall(PVI), stimuliertes Intervall(AVI)frequenzadaptives P/AVI,P/AVI-HystereseP/AVI-Optimierung (z. B.durch Echo/Doppler-Messung)– Hysterese– Gleitintervall (,Rate smoothing‘,,Flywheel‘ etc.)– Frequenzabfallreaktion(Frequenzanhebung nachHysterese, Suchhysterese)– PVARP– PMT-AlgorithmenPVARP-Verlängerung, VESsynchroneVorhofstimulation,spezielle PMT-Algorithmensiehe Kapitel 3.3 (SchrittmacherbeteiligteTachykardien)– Safety-window-pacing (,Sicherheitsstimulation‘)– Ventrikelblanking, Vorhofblanking– Amplitude, Impulsdauer,Empfindlichkeit, Polaritätsiehe Kapitel 4.3.3 (Leitfadenzur Messdurchführung).4.5 Troubleshooting■ Praxisbezogene Falldarstellungentypischer Problemsituationenam EKG-Simulatorund gemeinsame Erarbeitungder Lösungsansätze mit allenTeilnehmern5 Erfolgskontrollez. B. Multiple-Choice-Prüfung


Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung85Kongressankündigungen 2001Januar12. Jahrestagung der ArbeitsgruppenSchrittmacher und Arrhythmie derDeutschen Gesellschaft für Kardiologie –Herz- und Kreislaufforschung18.–20. 1., Düsseldorf, GermanyInformation: PD Dr. J. Winter, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik fürThorax- und kardiovaskuläre Chirurgie,Moorenstr. 5, D-40255 Düsseldorf,Tel.: +49 (0) 21 18 11 73 76,Fax: +49 (0) 21 18 11 83 33Ferner: Geschäftsstelle der DGK,Goethestr. 38 a, D-40237 Düsseldorf,Tel.: +49 (0) 21 16 00 69 20,Fax: +49 (0) 211 60 06 9210,e-mail: info@dgkardio.deXIV. Hallesches Symposium-Herz-Kreislauf-Medizin29. 1.–3. 2. 2001, Halle/SaaleInformation: Haus am Köllnischen Park,Veranstaltungen und Catering GmbH,Frau Angela Aey, Herr Stephan Aey,Am Köllnischen Park 6–7, 10179 Berlin,Tel.: 0 30/23 80 67 54, Fax: 030/23 80 68 34,E-mail: a.aey@hakp.de oder s.aey@hakp.deFebruarHarvard Winter Symposiumon Congenital Heart Management6.–9. 2., Dubai, UAEInformation: Kathy Milligan, Departmentof Cardiac Surgery, Children’s Hospital,300 Longwood Avenue, Boston, MA 02115,USA, Fax +01 61 73 55 67 42,e-mail: milligan@al.tch.harvard.edu„Paradoxical brain embolism“17. 2. 2001Auskunft: PD. Dr. C. Klötzsch,Neurobiologische Univ. Klinik der RWTHAachenTel.: 0241-8 08 85 36, Fax: 0241-8 88 84 44e-mail:ckloctzsch@post.klinikum.rwth-aachen.deWebsite:http://www.rwth-aachen.de/christof.kloetzsch/pbc/MärzDie koronare Herzkrankheit der FrauEine Bestandsaufnahme zur JahrtausendwendeSymposium der II. Med. Klinik,Klinikum Coburg30. 3.–1. 4. 2001Information: Frau Andrea Höhn, FrauHeike Franz, Klinikum Coburg, KetschendorferStr. 33, II. Medizinische Klinik,96450 CoburgTel.: 0 95 61 /22-63 67, /22-63 48Fax: 0 95 61 /22-63 77e-mail: research@klinikum-coburg.deApril67. Jahrestagung der DeutschenGesellschaft für Kardiologie –Herz- und Kreislaufforschung19.–21. April 2001, MannheimTagungspräsident: Prof. Dr. H.U. Klein,MagdeburgAbstract Deadline: 31. Oktober 2000Informationen: Deutsche Gesellschaft fürKardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,Goethestr. 38 a, D-40237 Düsseldorf,Tel.: 0211/600 692-0, Fax: 0211/600 692-10,Internet: E-mail: info@dgkardio.dehttp://www.dgkardio.deMaiDeutsche Gesellschaft für Präventionund Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V.28. Wissenschaftliche Jahrestagung„Der schwerkranke und multimorbidePatient – eine Herausforderung für diekardiologische Rehabilitation“4.–5. 5. 2001, Konzerthaus FreiburgTagungspräsident:Prof. Dr. Bernhard RauchInformation und Anmeldung über INTER-CONGRESS GmbH, René-Schickele-Str.12, 79117 FreiburgTel.: 07 61 /696 99-14Fax: 07 61 /696 99-11e-mail: intercongress.freiburg@t-online.deHerzaktion Weimar 20014.–6. 5. 2001, „congress centrum neue weimarhalle“in WeimarWissenschaftliches Sekretariat:Dr. Ingrid Nebe, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für InnereMedizin III, D-07740 JenaTel.: +49 /036 41 /939-1 38Fax: +49 / 0 36 41 / 9 39-3 63e-mail: ingrid.nebe@med.uni-jena.deOrganisation: Kongress- und KulturmanagementGmbH, Postfach 36 64, D-99407WeimarTel.: +49 /036 43 /24 68-0Fax: +49 / 0 36 43 / 24 68-31e-mail: weimar@kukm.deURL: www.kukm.deJuliXVII World Congress of the InternationalSociety for Heart Research6.–11. 7., Winnipeg, Manitoba, KanadaInformation: Geschäftsstelle der DGK,Goethestr. 38 a, D-40237 Düsseldorf,Tel. +49 (0) 21 16 00 69 20,Fax +49 (0) 211 60 06 9210,e-mail: dgk@uni-duesseldorf.de,http://www.heartconference.comSeptember2nd European Meetingon Vascular Biology and MedicineSeptember 27–29, 2001, UlmInformation: Prof. Dr. Rudi Busse, Klinikumder Johann-Wolfgang-Goethe Universität,Institut für Kardiovaskuläre Physiologie,Theodor-Stern-Kai 7, 60596 Frankfurt/Main,Tel.: 069/6301-6049, Fax: 069/6301-7668E-mail: r.busse@em.uni-frankfurt.de25. Herbsttagung der DeutschenGesellschaft für Kardiologie –Herz- und Kreislaufforschung28.–29. September 2001, UlmInformation: Deutsche Gesellschaft fürKardiologie – Herz- und Kreislaufforschung,Goethestr. 38 a, D-40237 Düsseldorf,Tel.: 0211/600 692-0, Fax: 0211/600 692-10,Internet: E-mail: info@dgkardio.dehttp://www.dgkardio.deKongressankündigungen 2002August22nd European Conferenceon MicrocirculationAugust 28–30, 2002Information: Dr Jayne Tullet,Research Fellow, Department of Diabetesand Vascular Medicine, School of PostgraduateMedicine and Health SciencesBarrack Road, Exeter, England, EX25DW,Tel.: 0 13 92-40 30 81Fax: 0 13 92-40 30 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine