Seniorenwegweiser Stadt Leverkusen - Die Infoseiten für Pflege ...

publikationen.meinpflegeprofi.de

Seniorenwegweiser Stadt Leverkusen - Die Infoseiten für Pflege ...

Seniorenwegweiser

Stadt Leverkusen

Tipps | Informationen | Angebote


Tagespflege

im - Wohnhaus Upladin

mitten im Herzen Opladens

montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr CBT-Wohnhaus Upladin, Opladener Platz 8,

51379 Leverkusen . upladin@cbt-gmbh.de

ß Möglichst lange zu Hause wohnen

ß Unterstützung

ß Gemeinschaft und Geborgenheit erleben

ß Entlastung

ß Pflege und Beruf vereinbar machen

Mit dem Angebot der Tagespflege werden pflegende Angehörige entlastet

und Familie und Beruf sind leichter miteinander zu vereinbaren.

Die Tagespflege ermöglicht den Gästen den Tag in Gemeinschaft zu erleben,

ohne ihr gewohntes häusliches Umfeld zu verlassen. Pflege und

Begleitung orientieren sich an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der

Gäste. Sie knüpfen individuell und je nach Vorliebe an gewohnte Tätigkeiten

wie z. B. kochen, Gymnastik oder handwerkliche Arbeiten an.

Auf Wunsch organisieren wir für Sie einen Fahrdienst. Die Tagespflege

ist von Pflegekassen und Sozialhilfeträgern anerkannt. Über eine Kostenübernahme

informiert Sie gerne unsere Wohn- und Pflegeberatung.

Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen: www.cbt-gmbh.de oder Tel. 0 21 71 / 40 8-0.

ß Wohnen mit Service

ß Wohnen mit Pflege

ß CBT-Hausgemeinschaften

für an Demenz erkrankte Menschen

ß Kurzzeitpflege

ß „Marktcafé“ an jedem Donnerstag,

ein Angebot zur stundenweisen

Betreuung von an Demenz erkrankten

Menschen

ß Tagespflege


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 3

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

seit im Jahr 2000 der erste Seniorenwegweiser

erschien, hat sich ein

Trend fortgesetzt, der auch damals

schon erkennbar war: Die Leverkusener

werden glücklicherweise immer

älter und es gibt immer mehr

Leverkusenerinnen und Leverkusener,

die 65 Jahre und mehr sind.

Waren im März 2000 noch 28.947

Leverkusener im Rentenalter, sind

es 12 Jahre später im März 2012

schon 35.482.

So wird der Seniorenwegweiser,

den Sie hier in Händen halten, immer

wichtiger. Hier wurden auf vielen

Seiten nicht nur viele wichtige

Adressen in akribischer Kleinarbeit

zusammengetragen – es sind auch

ausführliche Tipps zu zentralen

Fragen beantwortet: Vom Thema

Wohnen bis zur Pflege, von der

Rehabilitation bis zu finanziellen

Hilfen finden Sie hier auf Leverkusener

Verhältnisse zugeschnittene

Informationen.

So empfiehlt sich diese Broschüre

auch für Angehörige, sind sie es

doch, die helfen und im Alltag unterstützend

zur Seite stehen. Auch

sie erfahren hier, wo sie sich in Leverkusen

informieren können.

Der Fachbereich Soziales gibt diese

Informationsbroschüre heraus. Damit

können Sie sicher sein, dass Sie

Informationen „aus erster Hand“

bekommen. Der Fachbereich hat

sich schon seit Jahren der wirkungsorientierten

Altenhilfe verschrieben

und hatte damit lange bundesweit

eine Vorreiterrolle. Andere Kommunen

sind mittlerweile diesem

Beispiel gefolgt.

Ich freue mich, dass dieser Seniorenwegweiser

jetzt so umfangreich

und neu gestaltet vorliegt und

bin sicher, er ist eine willkommene

Lektüre.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Buchhorn


4

1. Aktives Alter

1

1.1 Treffs und Begegnungsstätten....................... 7–9

1.2 Ehrenamtliches Engagement ..................... 10–12

1.3 Kultur- und Weiterbildung ........................ 12–15

1.4 Sport und Bewegung ...................................... 15

1.5 Mobil im Alter .......................................... 16–17

2

Aktives Alter

2.1 Ämter und Behörden ...................................... 18

2.2 Pflegeberatung ............................................... 19

2.3 Wohlfahrtsverbände ....................................... 19

2.4 Selbsthilfebüro ................................................ 19

2.5 Schuldnerberatung ................................... 19–20

2.6 Weitere Beratungsangebote............................ 20

2.7 Rechtliche Betreuung ...................................... 22

2.8 Vollmachten und Verfügungen ................. 22–23

3

Beratung und Information

3.1 Seniorengerechtes Wohnen ............................ 24

3.2 Wohnberatung ............................................... 25

3.3 Betreutes Wohnen .................................... 25–26

4

Wohnen

Hilfe und Pflege zu Hause

4.1 Hausnotruf ..................................................... 28

4.2 Mahzeitendienste (Essen auf Rädern) ............. 30

4.3 Hilfen im Haushalt .................................... 30–31

4.4 Fahrdienste ..................................................... 31

4.5 Ambulante Pflegedienste .......................... 33–36

Hinweis in eigener Sache

5

Teilstationäre und stationäre Pflege

5.1 Tagespflege .................................................... 38

5.2 Kurzzeitpflege ................................................. 40

5.3 Vollstationäre Pflege ................................. 40–44

5.4 Heimaufsicht .................................................. 44

6

Gesundheit und Rehabilitation

6.1 Krankenhäuser und Kliniken ........................... 46

6.2 Geriatrische Rehabilitation .............................. 48

6.3 Gerontopsychiatrie ......................................... 50

6.4 Angebote für Demenzkranke .................... 52–54

6.5 Hospizverein und Palliativersorgung ............... 55

7

Finanzielle Hilfen

7.1 Die Pflegeversicherung ............................. 56–60

7.2 Grundsicherung und Sozialhilfe ................. 60–61

7.3 Wohngeld ...................................................... 61

7.4 Gebührenbefreiung (GEZ) ............................... 61

8

Sonstige wichtige Informationen

8.1 Vorsorge für den Todesfall .............................. 62

8.2 Todesfall – Was ist zu tun, wer hilft? ......... 62–64

8.3 Dauergrabpflege ............................................. 64

8.4 Wichtige Rufnummern ................................... 66

8.5 Impressum ...................................................... 66

Auf Grund der besseren Lesbarkeit wird in dieser Broschüre nur die männliche Form verwandt. Wir möchten

aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass ebenso weibliche Leserinnen angesprochen werden sollen.


Angebote

für Seniorinnen

und Senioren

Caritasverband Leverkusen e.V.

Bergische Landstraße 80

51375 Leverkusen

Tel. 0214 85542-0

Fax 0214 85542-50

info@caritas-leverkusen.de

www.caritas-Leverkusen.de

LEVER

KUSEN

✔ Ambulante Dienste

Häusliche Pflege

Hauswirtschaftliche Versorgung

Hausnotrufdienst

À-la-carte-Mahlzeitendienst

✔ Stationäre Einrichtungen

Altenzentrum St. Elisabeth

Wohnpark Bürgerbusch

✔ Offene Altenhilfe

Demenzcafés

Pflegeberatung

Begegnungsstätten

Seniorenreisen

Tanzcafé

Seniorenwandergruppen

✔ Seniorengerechte Wohnungen

Wohnpark Alt Schlebusch

Wohnpark

✔ Ehrenamtliches Engagement


6

1. Aktives Alter

§

Simone Fings

Rechtsanwältin auf Rädern

Unterstraße 65

51371 Leverkusen

� 0214 - 2029150

Ich komme zu Ihnen nach Hause

Klara Poetsch

Heilpraktikerin

51377 Leverkusen

Brandenburgerstr. 16

Telefon: 0214/890 99 88

Telefax: 0214/8909983

Mail: klara.poetsch@gmx.de








APM nach Radloff

Sauerstofftherapie

Blutegel

Massagen

Entgiftung

Schüsslersalze

Ernährung nach

Blutgruppen

Branchenverzeichnis

Ambulanter Pflegedienst ............ 5, 32, 35, 37, 43

Bestattungsinstitut ..................................... 63, 65

Energieversorgung ........................................... 27

Ergotherapie .................................................... 51

Fahrschule ....................................................... 17

Garten- und Grabpflege .................................. 63

Geriatrische Klinik ............................................ 49

Haushaltshilfen .................................................. 6

Hausnotruf ...................................... 5, 29, 37, 43

Heilpraktiker ...................................................... 6

Hörgeräte ........................................................ 13

Klinik ......................................................... 47, 51

Krankengymnastik ........................................... 45

Logopädie ........................................... 21, 45, 51

Massagepraxis ................................................. 45

Memoriam Garten ........................................... 65

Orthopädie-Schuhtechnik ................................ 23

Palliativnetzwerk .............................................. 41

Physiotherapie ................................................. 45

Rechtsanwalt ............................................... 6, 21

Seniorenbetreuung .......................................... 29

Seniorenheim ....................U2, U3, U4, 21, 39, 45

Seniorenzentrum ....................................... 39, 43

Sozialstation .................................................... 29

Sozialverband .................................................. 23

Sparkasse ......................................................... 21

Steinmetz / Bildhauer ................................ 63, 65

Tagesklinik ....................................................... 51

Tagespflege ...............................................U2, 39

Wohlfahrtsverband ...................................... 5, 37

Wir bedanken uns bei allen Inserenten, die mit ihrer Anzeigenschaltung

die Herausgabe dieser Broschüre unterstützt haben.

Verlag & Marketing und Stadt Leverkusen


1.1

Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 7

Treffs und Begegnungsstätten

Ein wichtiger Treffpunkt für viele

ältere Menschen sind die Begegnungsstätten.

Sie bieten ein buntes

Programm an Kursen, Informationsveranstaltungen

mit gesundheitlichen

oder sozialen Themen, Gesprächskreise

sowie Tagesausflügen

oder vereinzelt auch Seniorenreisen

an.

Die Begegnungsstätten sind ein Ort

des sozialen Miteinanders. Sie verfügen

oftmals auch über einen offenen

Bereich. Des Weiteren bieten

sie Raum für die Förderung von

Menschen mit Demenz und tragen

nicht nur auf diesem Weg zu einer

Entlastung pflegender oder betreuender

Angehöriger bei.

Die Begegnungsstätten halten ein

breites Beratungsangebot zu Fragen

rund um das Alter vor. Sie

bieten Raum für ehrenamtliches

Engagement.

Neben den Angeboten, die in der

Begegnungsstätte stattfinden, gibt

es auch Angebote, die in der Häuslichkeit

zu pflegender oder zu betreuender

älterer Menschen stattfinden,

wie z.B. die Angebote im

Rahmen der Nachbarschaftshilfe.

Doktorsburg

Haus der älteren Bürger

Rathenaustraße 63

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 3106721

Mo bis Fr 9:00 – 16:30 Uhr

Treffpunkt Rheindorf

(AWO Leverkusen)

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 23153 und 8202597

www.treffpunkt-rheindorf.de

Mo bis Do 8:30 – 17:00 Uhr

Fr 8:30–14:00 Uhr

So (Mittagstisch) 11:30–13:00 Uhr

Seniorenbegegnungsstätte

„Am Aquila-Park“

(Evang. Altenheime des

Diakonischen Werkes gGmbH)

Robert-Blum-Straße 15

51373 Leverkusen

Telefon (0214) 69294

ATS Begegnungsstätte im

Wohnpark Bürgerbusch

(Caritasverband Leverkusen)

Theodor-Gierath-Straße 4

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 56888

Mo bis Fr 9:00 – 17:00 Uhr

Altes Bürgermeisteramt e.V.

Begegnungszentrum der Schlebuscher

Bürgerinnen und Bürger

Bergische Landstraße 28

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 503686

Mo bis Fr 9:30–17:30 Uhr

GBO-Begegnungsstätte

Bruno-Wiefel-Haus

Kölner Straße 100

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 404030

Montags bis freitags geöffnet

Begegnungsstätte für

Alt und Jung

DRK - OV Bergisch Neukirchen

Burscheider Straße 178

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 30569

DRK Seniorentreff Hitdorf

Jeden 1. und 3. Do 16:00 – 18:00

Uhr im DRK-Katastrophenschutzzentrum,

Hitdorfer Str. 61.

Kontakt: Tel. (02173) 690148 →


8

1. Aktives Alter

Seniorenclub im

DRK-Ortsverein Opladen

Treffen jeden letzten Donnerstag

ab 15:00 Uhr im DRK-Haus.

Fürstenbergstraße 16–18

51379 Leverkusen

Kontakt: Tel. (02171) 397839

Aktivitäten der

Kirchengemeinden

Die evangelischen und katholischen

Kirchengemeinden bieten vielfältige

Angebote für Senioren wie z.B.

Seniorennachmittage, Treffs, Seniorenkreise,

Vorträge etc. Ausführliche

Informationen erhalten Sie von

den jeweiligen Pfarrämtern.

Ev. Kirchengemeinde

Bergisch Neukirchen

Burscheider Straße 69

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 30460

Ev. Kirchengemeinde

Küppersteg-Bürrig

Alte Landstraße 84

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8606511

Ev. Kirchengemeinde Manfort

Scharnhorststraße 40

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 8707090

Ev. Kirchengemeinde Opladen

(mit den Bezirken Opladen,

Quettingen und Lützenkirchen)

Bielertstraße 16

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 400512

Ev. Kirchengemeinde Rheindorf

Solinger Straße 101

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 8200013

Ev. Kirchengemeinde Schlebusch

Martin-Luther-Straße 4

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 855100

Ev. Kirchengemeinde Steinbüchel

Pfarrbezirk 1

Spandauer Straße 31–35

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 91480

Pfarrbezirk 2

Rudolf-Breitscheid-Straße 9

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 54411

Ev. Kirchengemeinde Wiesdorf

Otto-Grimm-Straße 9

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8300022

Kath. Kirchengemeinde

St. Albertus Magnus

Waldsiedlung

Lortzingstraße 3a

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 51666

Kath. Kirchengemeinde

St. Andreas

Schlebusch

Bergische Landstraße 51

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 56317

Kath. Kirchengemeinde

St. Franziskus

Steinbüchel

Karl-Jaspers-Straße 56

51377 Leverkusen

Tel. (02171) 70669-0


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 9

Kath. Kirchengemeinde

St. Johannes der Täufer

Alkenrath

Graf-Galen-Platz 5

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 51290

Kath. Kirchengemeinde

St. Joseph

Manfort

Josefstraße 28

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 76576

Kath. Kirchengemeinde

St. Matthias

Steinbüchel

Teltower Straße 18

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 8900800

Kath. Pfarrgemeinde

St. Nikolaus

Neuboddenberg

Berliner Straße 173

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 91133

Kath. Kirchengemeinde

St. Thomas Morus

Schlebusch

Alter Grenzweg 19

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 76340

Kath. Seelsorgebereich

Rheindorf-Hitdorf

Pfarrbüro St. Aldegundis

Burgstraße 2

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 22728

Kath. Kirchengemeinde

St. Stephanus

Wiesdorf-Bürrig-Küppersteg

Pestalozzistraße 1a

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8929899-0

Kath. Kirchengemeinde

Sankt Remigius Opladen

An St. Remigius 7

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 39577-0

Kath. Kirchengemeinde

St. Maurinus und Marien

Lützenkirchen und Quettingen

Pfarrbüro St. Maria Rosenkönigin

Quettinger Straße 111

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 51761

Pfarrbüro St. Maurinus

von-Knoeringen-Straße 4

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 51625

Internetseiten:

www.kirche-leverkusen.de

www.rheinkirchen-lev.de

www.stephanus-wbk.de

www.lev-suedost.de

www.sankt-remigius.de

www.maurinus.de


10

1. Aktives Alter

1.2

Ehrenamtliches Engagement

Das Ehrenamt wird in Leverkusen

groß geschrieben: Unter dem Motto

„1:0 für‘s Ehrenamt“ fördert und

unterstützt die Stadtverwaltung das

vielfältige ehrenamtliche Engagement

der Bürger. 2006 wurde die

Initiative ins Leben gerufen.

Ansprechpartner bei der Stadt:

Katrin Arndt

Tel. (0214) 406-8807

Concettina Roberti

Tel. (0214) 406-8804

Freiwilligenzentrum LUPE

Altes Bürgermeisteramt

Bergische Landstraße 28

51375 Leverkusen

Tel./Fax (0214) 52723

www.lupe-lev.de

Mi und Fr 10:00 –12:00 Uhr

Do 16:00 –18:00 Uhr

Das Freiwilligenzentrum Lupe ist

die Informations- und Beratungsstelle

für freiwilliges und ehrenamtliches

Engagement in Leverkusen.

Hier finden Sie kompetente

Ansprechpartner zum Themenbereich

Ehrenamt.

In dem 1996 gegründeten Freiwilligenzentrum

arbeiten ausschließlich

ehrenamtliche Mitarbeiter.

Leverkusener Leihomas

Was tun, wenn die Großeltern zu

weit weg wohnen, um auf ihre Enkel

aufpassen zu können und auch

sonst kein vertrauter Babysitter

greifbar ist? Dann können die Leverkusener

Leih-Omas und Leih-

Opas weiterhelfen. Sie helfen ehrenamtlich,

schnell und flexibel bei

der Betreuung von Kindern, vor

allem in dringenden Fällen. Zum

Beispiel, wenn Arztbesuche oder

Elternabende anstehen, wenn Behördengänge

zu erledigen sind

oder auch, wenn Eltern einmal wieder

ins Theater oder ins Kino gehen

möchten.

So kann insbesondere jungen Familien

und Alleinerziehenden geholfen

werden. Aktuell sind 31 Frauen

und 3 Männer im Alter zwischen 54

und 80 Jahren als „Leih-Omas und

-Opas“ im Einsatz. Ein schöner Nebeneffekt:

Viele der Kinder bekommen

damit zugleich einen persönlichen

Draht zu älteren Menschen,

eben zu „Großeltern“.

Ein Herz für Kinder

Die „Leih-Omas und -Opas“ zeigen

auch an anderer Stelle ihr Herz

für Kinder. So richten sie Trödelstände

aus, deren Einnahmen Kindern

zugute kommen. Unter an-

derem wurden die Elterninitiative

HIV-infizierter Kinder, der Bauspielplatz

Rheindorf „WIR e.V.“ und

auch das Kinderhospiz Balthasar

unterstützt. Für ihr Engagement erhielt

die Gruppe in Leverkusen und

auch landesweit die Auszeichnung

„Prädikat kinderfreundlich“.

Laufend werden weitere Omas und

Opas gesucht: Wer Lust und Zeit

hat, Kindern und ihren Eltern auf

diese Weise zu helfen, ist herzlich

willkommen.

Kontakt:

Stadt Leverkusen

Fachbereich Kinder und Jugend

Goetheplatz 1 – 4 (Raum 426)

51379 Leverkusen

Frau Ilona Illmann

Tel. (0214) 406-5107

ilona.illmann@stadt.leverkusen.de

Di bis Fr 8:30–12:30 Uhr


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 11

Bürgernetz Opladen

Kontakt: Evelyn Erb

c/o CBT-Haus Upladin

Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

Tel. (02172) 408-789

Der größte Stadtteil Leverkusens

hat den Anfang gemacht: Dort haben

drei Partner das erste „Bürgernetz“

in der Stadt geknüpft. Dieses

Netz verknüpft und stützt ehrenamtliche

Aktivitäten im Viertel. Das

CBT-Wohnhaus Upladin, der Gemeinnützige

Bauverein Opladen

und die Stadt Leverkusen haben

dieses Netzwerk ins Leben gerufen.

„Wir sind Partner.“ – unter diesem

Motto sind alle zum Mitmachen

eingeladen.

Leverkusener Tafel e.V.

Dönhoffstraße 103

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 3102370

www.leverkusener-tafel.de

Nicht alle Menschen haben ihr täglich

Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel

im Überfluss. Die Tafeln

bemühen sich um einen Ausgleich

– mit ehrenamtlichen Helfern, für

die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel

der Tafeln ist es, dass qualitativ einwandfreie

Nahrungsmittel, die im

Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet

werden können, an Bedürf-

tige verteilt werden. Die Tafeln

helfen so diesen Menschen eine

schwierige Zeit zu überbrücken und

geben ihnen dadurch Motivation

für die Zukunft.

TAUSCHRING Leverkusen

Berliner Platz 3

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 89652 (Frau Kemen)

Tel. (0214) 24395 (Frau Geldery)

Tel. (0214) 8606108 (Frau Knapp)

www.tauschring-leverkusen.de

Die Idee, die dahinter steckt ist überzeugend:

Fähigkeiten, Waren oder

Dienstleistungen werden geldlos

getauscht und über ein sogenanntes

„Talentkonto“ verrechnet. Mitglied

werden kann jede Person,

Firma und Organisation, die sich

bereit erklärt, Grundsätze, Spielregeln

und Gebühren des Tauschrings

anzuerkennen und einzuhalten.

Nachbarschaftshilfe Rheindorf

Kontakt: Frau Elke Gravert

Okerstraße 1

(Lager: Elbestraße 21)

51371 Leverkusen-Rheindorf

Tel. (0214) 21894

Möbelbörse, Kleiderkammer usw.

Sachspenden werden von Mo bis

Mi ab 14:00 Uhr im Lager angenommen.

Verkauf im Lager mittwochs

von 15:00–17:00 Uhr.

Netzwerk Bürrig

Kontakt:

Frau Ursula Nakanishi

Im Bruch 17

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 68760

Im „Netzwerk Bürrig“ engagieren

sich Menschen unterschiedlichen

Alters im Rahmen bürgerschaftliches

Engagement im Stadtteil.

Senioren für Senioren (SfS)

Ehrenamtlicher Besuchs- und

Begleitdienst

Malteser Hilfsdienst e.V.

Overfeldweg 80

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 868510


12

1. Aktives Alter

AWO Treffpunkt Rheindorf

Besuchsdienst zur Unterstützung

pflegender Angehöriger

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 8202597

Drehscheibe rund um‘s Alter

(Vermittlung Ehrenamtlicher)

Seniorenbegegnungsstätte

„Am Aquila-Park“

Robert-Blum-Straße 15

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 69294

Sozialstation Wurzelwerk e.V.

Ehrenamtlicher Besuchs-

und Begleitdienst

Düsseldorfer Straße 12

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 506130

Telefonischer Besuchsdienst

Seit 2010 wird in Leverkusen Rheindorf

der „Telefonische Besuchsdienst“

der Evangelischen Kirchengemeinde

Rheindorf im Rahmen

des Projektes „Soziale Stadt Rheindorf-Nord“

angeboten. Durch geschulte

ehrenamtliche Helfer werden

Menschen in einem individuell

abzusprechenden Rhythmus angerufen

und nachgefragt wie das Befinden

ist, was erlebt wurde und ob

eventuell weitergehende Hilfe ver-

mittelt werden kann. Damit wird

Vereinsamung und der vorzeitigen

Heim unterbringung vorgebeugt.

Trotz Ende des Projektes wird der

„Telefonische Besuchsdienst“ aufgrund

des Erfolges und der regen

Inanspruchnahme fortgesetzt und

soll auf das ganze Stadtgebiet ausgedehnt

werden. Kontakt unter:

Tel. (0214) 2028061 (Frau Grün)

oder Tel. (0214) 8306144

MouseMobil Leverkusen

Das Projekt „MouseMobil“ bietet

älteren Menschen Unterstützung

beim Zugang zum Internet – insbesondere,

wenn sie auf Grund gesundheitlicher

Beeinträchtigungen

wenig aus der Wohnung kommen.

Es wird unterstützt vom Diakonischen

Werk der Evangelischen Kirche

im Rheinland und vom Ministerium

für Generationen, Familie,

Frauen und Integration des Landes

NRW. Als lokaler Projektpartner für

Leverkusen begleitet die Evangelische

Altenheime des Diakonischen

Werkes im Kirchenkreis Leverkusen

gGmbH das Projekt vor Ort.

Kontakt:

Seniorenbegegnungsstätte

„Am Aquila-Park“

Robert-Blum-Straße 15

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 69294

1.3

Kultur und Weiterbildung

Forum Leverkusen

Das städtische Kulturangebot berücksichtigt

in seinem vielseitigen

Veranstaltungsangebot (Konzert,

Ballett, Schauspiel u.v.m.) auch die

Interessen von Senioren. Außerdem

wird ein Abonnement angeboten

(Abo 7), das sich seit Jahren mit einer

Mischung aus Operette, Komödien

und Ballett gerade bei Senioren

besonderer Beliebtheit erfreut. Die

Zugänge zu allen Veranstaltungsstätten

sind behindertengerecht.

KulturStadtLev

Am Büchelter Hof 9

51373 Leverkusen

Telefon (0214) 406-4141

www.kulturstadtlev.de

Kulturbüro

Das Kulturbüro ist zentrale Anlaufstelle

für alle kulturellen Vereine der

Stadt. Dazu gehören Gesangsvereine,

Musik- und Theatergruppen

sowie Initiativen aus dem Bereich

der Bildenden Kunst. Wer sich über

Veranstaltungen oder Mitmachmöglichkeiten

informieren möchte,

wird im Kulturbüro beraten.

Kulturbüro KulturStadtLev

Am Büchelter Hof 9 (im Forum)

51373 Leverkusen

Telefon (0214) 406-4170


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 13

IHR PARTNER FÜR GUTES HÖREN

IN LEVERKUSEN

Top-Design und leistungsstarke Technologie ‒ moderne Hörsysteme sind unauff ällig und

garantieren Ihnen beste Sprachverständlichkeit sowie eine hervorragende Klangqualität.

Lassen Sie sich in einem unserer Fachgeschäfte beraten.

Ihre Vorteile:

P Moderne Hörsysteme in allen Preisklassen

P Große Auswahl an Marken-Hörsystemen

P Unverbindliches Probetragen von Hörgeräten

P Gehörschutz in allen Ausführungen

P Hörgeräte-Service, Reinigung und Wartung

VITAKUSTIK LEVERKUSEN ( ehemals EarCare Hörsysteme im Hause Heicken Optik)

Bergische Landstraße 29 a ( ab 1.8.2012 Hausnummer 31 ) | Tel.: 0214.50 69 93 16

EARCARE HÖRSYSTEME BURSCHEID

Haus am Eifgen | Tel.: 02 174.89 66 569

www.vitakustik.de

JEDERZEIT

KOSTENLOSE

HÖRANALYSE


14

1. Aktives Alter

Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Leverkusen bietet

auch Großdruckbücher und eine

große Auswahl an Hörbüchern an.

Während es sich bei den Großdruckbüchern

angebotsbedingt

ausschließlich um (deutschsprachige)

Romane und einige biografische

Werke handelt, bieten die

Hörbücher eine breite Auswahl angefangen

bei Lesungen über Hörspiele,

Comedy und Sachinformationen

bis hin zu englischsprachigen

Medien. Auf Wunsch erstellt das

zuständige Lektorat gerne Auswahl-

oder Gesamtlisten zum Preis

von 0,10 € pro Seite.

Info: Tel. (0214) 406-4220

Stadtbibliothek Hauptstelle

Rathausgalerie

Friedrich-Ebert-Platz

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 406-4220

Stadtteilbibliothek Opladen

Peter-Neuenheuser-Straße 7–11

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 711280

Stadtteilbibliothek Schlebusch

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Morsbroicher Straße 77

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 8557152

Stadtteilbibliothek Steinbüchel

Steinbücheler Straße 50

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 3107500

Stadtteilbibliothek Hitdorf

Lohrstraße

51371 Leverkusen

Tel. (02173) 94456-840

Die Hauptstelle der Stadtbibliothek

in Wiesdorf und die Zweigstellen

Opladen, Schlebusch und

Steinbüchel sind auch für gehbehinderte

Besucher problemlos

zu betreten.

Museum Morsbroich

Gustav-Heinemann-Straße 80

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 85556-0

www.museum-morsbroich.de

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Fr, Sa, und

Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag 11:00 –21:00 Uhr

Das Museum Morsbroich bietet

zu jeder Ausstellung spezielle Führungen

für Senioren an: „Kunst

60plus“. Im Anschluss gibt es ein

gemütliches Beisammensein mit

Kaffee und Kuchen, bei dem die

Eindrücke des Ausstellungsbesuchs

ausgetauscht werden können.

Bayer Kultur Erholungshaus

Nobelstraße 37

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 30-41283

(Konzerte, Kunst, Schauspielaufführungen,

etc.)

Seniorenkino

Jeden zweiten Dienstag öffnet im

Kinopolis das „Seniorenkino“ seine

Pforten. Zielgruppe ist die Generation

ab 55 Jahre. Vor der Filmvorführung

um 15:00 Uhr gibt es für

die Senioren um 14:00 Uhr Kaffee

und Kuchen. Dieser wird von Besuchern

der Begegnungsstätte Doktorsburg

ehrenamtlich ausgegeben.


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 15

Gezeigt werden ausschließlich aktuelle

Filme, die im Bezug zum Leben

der Zielgruppe stehen. Eintrittskarten

dafür können beim Kinopolis

bestellt werden.

Telefon für Kartenbestellungen:

(0214) 8208830

KINOPOLIS Leverkusen GmbH

Friedrich-Ebert-Platz 3e

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8308830

Weiterbildungsangebote

Volkshochschule Leverkusen

Am Büchelter Hof 9 (Forum)

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 406-4181 (Sekretariat)

Infotelefon: (0214) 406-4188

www.vhs-leverkusen.de

Familienseminar der AWO

Berliner Platz 3

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 1451

Verschiedene Kursangebote

Kath. Bildungsforum Leverkusen

Laurentiusstraße 4–12

51465 Bergisch Gladbach

Tel. (02202) 93639-60 u. -61

www.bildungsforum-leverkusen.de

Im katholischen Bildungsforum Leverkusen

kooperieren die Kath. Fa-

milienbildungsstätte und das Kath.

Familienbildungswerk Leverkusen.

Das Programmangebot umfasst

Vorträge, Kurse und Seminare zu

allen relevanten Themen der Erwachsenen-

und Familienbildung.

Kath. Familienbildungsstätte

Manforter Straße 186

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 83072-0

BayAkademie Weiterbildung

Bayer Leverkusen e.V.

Rathenaustraße 70

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 43439

Computerkuse für Senioren, u.a.

DRK Familienbildungswerk

Düsseldorfer Straße 28

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 4006-0

Seniorengymnastik, Sport- und

Bewegungsangebote

1.4

Sport und Bewegung

Sport und Bewegung helfen, beim

Älterwerden fit und gesund zu bleiben.

Aktiver Freizeit- und Gesundheitssport

sind auch unübertroffen,

wenn es darum geht, wieder fit und

gesund zu werden.

Auskünfte über Angebote (auch

speziell für Senioren) erhalten Sie

vom SportBund Leverkusen, dem

Dachverband der rund 120 sporttreibenden

Vereine in der „Sportstadt

Leverkusen.

SportBund Leverkusen e.V.

Robert-Blum-Straße 10

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 206490-10/-12/-14

www.sportbund-leverkusen.de


16

1. Aktives Alter

1.5

Mobil im Alter

Aktiv60Ticket für alle

ab 60 Jahren

Dieses Ticket ist in allen Preisstufen

im günstigen Abonnement erhältlich.

Es ist speziell auf die Ansprüche

dieser Altersgruppe zugeschnitten

und bietet z.B. gegenüber dem

Formel9Ticket einige Vorteile.

Das Aktiv60Ticket ist rund um die

Uhr gültig. Der Kauf von Zusatzwertmarken

entfällt dadurch. An

Werktagen nach 19:00 Uhr sowie

an Wochenenden und Feiertagen

bietet es weitere Nutzungsmöglichkeiten.

Dann ist es verbundweit

gültig. Das bedeutet freie Fahrt

auf allen Bus-, Bahn- und Nahverkehrslinien

im gesamten VRS-Gebiet.

In diesem Zeitraum kann der

Ticketinhaber eine weitere Person

über 14 Jahre, ebenso wie bis zu

drei Kinder im Alter von 6 bis 14

Jahren sowie ein Fahrrad kostenlos

mitnehmen. Übertragbar ist das Ticket

jedoch nur auf Personen derselben

Altersklasse.

Informationen zum Aktiv60 Ticket

und Fahrplanauskünfte erhalten Sie

in den KundenCentern der Kraftverkehr

Wupper-Sieg AG (wupsi)

KundenCenter am Busbahnhof

Leverkusen-Opladen

Freiherr-vom-Stein-Straße 3

51379 Leverkusen

Mo bis Fr 7:30 –18:00 Uhr

Samstag 9:00 –14:00 Uhr

KundenCenter im CityPoint

Leverkusen-Wiesdorf

Friedrich-Ebert-Platz

51373 Leverkusen

Mo bis Fr 8:00 –19:00 Uhr

Samstag 9:00 –14:00 Uhr

KundenCenter

Leverkusen-Fixheide

wupsi-Betriebshof

Borsigstraße 18

51381 Leverkusen

Mo bis Do 8:00 –17:00 Uhr

Freitag 8:00 –13:00 Uhr

Die schlaue Nummer

für Bus und Bahn:

Tel. (01803) 504030

(9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk

abweichend, max. 42 Cent/Min.)

Seniorenreisen

Neben Reisebüros und kommerziellen

Reiseveranstaltern bieten auch

verschiedene Wohlfahrtsverbände

und Gruppen auf die Wünsche und

Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmte

Reisen, Kuren und Erholungsmaßnahmen

an. Senioren

wird so die Möglichkeit gegeben,

sich fern vom gewohnten oft einsamen

Alltag zu erholen und neue

Kräfte zu sammeln. Während der

Reisezeit stehen meist ehrenamtliche

Helfer als Ansprechpartner zur

Verfügung.

Caritasverband Leverkusen e.V.

Bergische Landstraße 86

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 85542-490

Deutsches Rotes Kreuz

Kreisverband Leverkusen e.V.

Düsseldorfer Str. 26

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 4006-333

AWO Kreisverband

Leverkusen e.V.

Ferienhaus Ameland u. Ausflüge

Königsberger Platz 26

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 2606-0

Senioren im Verkehr

Die Situation älterer Menschen

rückt immer mehr in den Fokus

der Öffentlichkeit. Mit dem Eintritt

der „Baby Boomer“-Generation ins

Rentenalter muss sich Deutschland

auf eine ganz neue demografische

Herausforderung einstellen.

Die neuen Senioren sind selbstbe-


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 17

wusst, zielstrebig und wollen auch

im Alter aktiv am gesellschaftlichen

Leben teilnehmen. Mobilität ist für

sie daher selbstverständlich, auch

wenn körperliche Defizite oder ein

verlangsamtes Reaktionsvermögen

die Teilnahme am Straßenverkehr

beeinträchtigen.

Hier setzt das Angebot der Verkehrswachten

an: Bei Veranstaltungen

des Projekts „Mobil bleiben,

aber sicher!“ können Senioren

ihre Sehkraft und Reaktionsfähigkeit

testen. So sollen sie durch eigenes

Erleben für die körperlichen

Veränderungen sensibilisiert werden.

Darüber hinaus werden die

Mitarbeiter der Verkehrswachten

beratend aktiv, wenn es beispielsweise

darum geht, wie man nach

der Winterpause die gewohnte Si-

n Fit im Verkehr?

n Verkehrsbezogener Leistungstest (Konzentration,

Aufmerksamkeit, Reaktion...) – mit schriftlicher Testauswertung

n Checkup zur Fahrfitness!

cherheit auf dem Fahrrad wiedergewinnt

oder wie man souverän

den öffentlichen Personennahverkehr

nutzt.

Mit den Programmen „Ältere Menschen

im Straßenverkehr“ und „Ältere

aktive Kraftfahrer“ richten sich

die Verkehrswachten in NRW an

Fußgänger und Kraftfahrer im Seniorenalter.

Auch dabei stehen die

sichere und gelassene Teilnahme

am Straßenverkehr sowie die Erhaltung

der eigenen Mobilität im

Mittelpunkt.

Informationen zu

den Programmen:

Verkehrswacht Leverkusen e.V.

Emil-Nolde-Straße 68

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 95265

Mobil – aber sicher! – Fitness-Training für aktive FahrerInnen

n Fahren mit Handicap?

n Verkehrsteilnahme trotz körperlicher Einschränkung

n Spezielles Handicap-Fahrtraining!

n Alles klar?

n Auffrischung und Neuigkeiten

n Update für alte Hasen!

Für eine langanhaltende

und sichere Mobilität!

3x in Leverkusen:

Quettingen – Opladen – Manfort

Schulungszentrum - Lev. - Quettingen

Quettinger Str. 194 · 51381 Leverkusen

Tel: 0 21 71 / 58 28 0 - 0

Fax: 0 21 71 / 5 82 80 - 18

info@fahrschule-westermann.de

www.fahrschule-westermann.de

Zertifizierter

Bildungsträger

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr


18 1. 2. Aktives Beratung Alter und Information

2.1

Ämter und Behörden

1. Städtische Ämter

Bürgerbüro Stadtmitte

Rathaus (4. OG)

Friedrich-Ebert-Platz 1

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 406-0

www.leverkusen.de

Mo, Mi, Fr 8:00 – 13:00 Uhr

Dienstag 8:00 –16:00 Uhr

Donnerstag 9:00 –18:00 Uhr

Standesamt

Rathaus (4. OG)

Friedrich-Ebert-Platz 1

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 406-3376

Mo, Mi, Fr 8:00 – 12:30 Uhr

Do 8.00 – 17:30 Uhr

Fundbüro

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-3037

Mo bis Fr 8:30 – 12:30 Uhr

Nachm. nur nach Vereinbarung

Fachbereich Soziales,

soziale Leistungen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5403

50@stadt.leverkusen.de

Beratungsstelle für

behinderte Menschen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

(Raum 006)

Tel. (0214) 406-5060

Schwerbehindertenausweis:

Goetheplatz 1– 4 (Raum 012)

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5032

schwerbehindertenrecht@stadt.

leverkusen.de

Medizinischer Dienst

Fachbereich 53

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5301

sabine.zaal@stadt.leverkusen.de

Betreuungsstelle

Siehe Seite 22

Heimaufsicht

Siehe Seite 44

2. Sonstige Behörden

Amtsgericht Leverkusen

Betreuungsgericht

Gerichtsstraße 9

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 491-0

www.ag-leverkusen.nrw.de

Finanzamt Leverkusen

Marie-Curie-Straße 2

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 89280-0

www.finanzamt-leverkusen.de


2.2

Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 19

Pflegeberatung

Pflegebedürftig – was nun?

In dieser schwierigen belastenden

Situation müssen Betroffene und

Angehörige wichtige Entscheidungen

treffen. Ratsuchende erhalten

Information und Beratung rund

um das Thema Pflege von der Leverkusener

Pflegeberatung – einer

Kooperation der Stadt Leverkusen,

der pronova BKK, der Barmer GEK

und der AOK Rheinland/Hamburg.

Pflegeberatung Leverkusen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5058 (Hr. Pilgram)

Tel. (0214) 406-5068 (Fr. Gruber)

Bei Bedarf auch Hausbesuche

2.3

Wohlfahrtsverbände

Arbeiterwohlfahrt

Kreisverband Leverkusen e.V.

Königsberger Platz 26

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 2606-0

www.awoleverkusen.de

Caritasverband Leverkusen e.V.

Bergische Landstraße 80

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 85542-0

www.caritas-leverkusen.de

Deutsches Rotes Kreuz

Kreisverband Leverkusen e.V.

Düsseldorfer Straße 28

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 4006-0

www.drk-leverkusen.de

Der PARITÄTISCHE

Kreisgruppe Leverkusen

Goetheplatz 4

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 949494

www.leverkusen.paritaet-nrw.org

Diakonisches Werk Leverkusen

Otto-Grimm-Straße 9

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 382-70

www.diakonie-leverkusen.de

2.4

Selbsthilfebüro

Selbsthilfe-Büro Leverkusen

Goetheplatz 4

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 949495

www.selbsthilfe-bergisches-land.de

Mo 9:00 – 12:30 Uhr

Mi 9:00 – 12:30 Uhr und

16:00 – 17:30 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle ist eine

Beratungsstelle rund um das Thema

Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

in Leverkusen, im Oberbergischen

Kreis und im Rheinisch-Bergischen

Kreis. Die Beratung ist kostenlos

und vertraulich.

2.5

Schuldnerberatung

Es gibt vielfältige Ursachen für

eine Überschuldung und mindestens

ebenso viele unangenehme

Begleiterscheinungen und Folgen.

Es gibt Möglichkeiten, eine bereits

vorhandene Überschuldung

zu bewältigen oder eine drohende

Überschuldung abzuwenden. Die

Schuldnerberatungsstellen bieten

Hilfe und Unterstützung.

AWO Beratungsdienste gGmbH

Tannenbergstraße 66

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 6027456

www.awo-beratung-lev.de

Offene Sprechzeiten mittwochs

von 10:00 – 12:00 Uhr und donnerstags

von 14:00 – 17:00 Uhr

im Rheindorfer Laden,

Königsberger Platz.

Diakonisches Werk Leverkusen

Otto-Grimm-Straße 9 (3. Etage)

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 382-730/-731/-732

www.diakonie-leverkusen.de


20 1. 2. Aktives Beratung Alter und Information

Schuldnerberatung

(Fortsetzung von Seite 19)

Sozialdienst Katholischer

Männer e.V. Leverkusen

Rat-Deycks-Straße 15 –17

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 399480

www.skm-leverkusen.de

2.6

Weitere Beratungsangebote

Sozialverbände:

Sozialverband VdK

Kreisverband Leverkusen

Rat-Deycks-Straße 12

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 5809454

www.vdk.de/kv-leverkusen

Terminvergabe für Beratungen:

Montag 11:00–17:00 Uhr

Behinderten- und Sozialberatung:

Donnerstag 9:00 – 12:30 Uhr

Der VdK bietet Beratung und

Rechtsvertretung für Mitglieder in

allen sozialrechtlichen Angelegenheiten

an.

Sozialverband Deutschland

BV Köln/Leverkusen/Erftkreis

Luxemburger Straße 378

50937 Köln

Tel. (0221) 512402

www.sovd.de

Rentenberatung:

Deutsche Rentenversicherung

Service-Zentrum

Heinrich-von-Stephan-Straße 24

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8323-01

www.drv-rheinland.de

Öffnungszeiten:

Mo bis Mi 7:30 – 15:00 Uhr

Do 7:30 – 18:00 Uhr

Fr 7:30 – 13:00 Uhr

Verbraucherberatung:

Verbraucherzentrale NRW

Beratungsstelle Leverkusen

Dönhoffstraße 27

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 4047510

www.vz-nrw.de

Montag bis Donnerstag

10:00–13:00 Uhr und

14:00–18:00 Uhr

Freitag und Samstag

10:00–13:00 Uhr

Mieterberatung:

Mieterverein Leverkusen e.V.

Kölner Straße 39–41

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 404070

www.dmb-mietervereinleverkusen.de

Senioren-Beratung der Polizei:

Mit dreisten Methoden gelingt es

Dieben und Betrügern oft, ältere

Menschen um ihre Ersparnisse zu

bringen. Mit einer Senioren-Hotline

will die Polizei helfen, Ängste und

Schamgefühl zu überwinden. Mit

einer Bandansage unter der Rufnummer

(0221) 229-2299 werden

aktuelle Hinweise und Tipps gegeben.

Persönliche Beratung wird jeden

Freitag von 8:00 – 11:00 Uhr

unter der gleichen Rufnummer angeboten.

Kriminalhauptkommissar

und Seniorenberater Uwe Bredthauer

steht Ihnen mit Rat und Tat

zur Seite.

Beratung auch per E-Mail:

uwe.bredthauer@polizei.nrw.de

Polizeipräsidium Köln

Kriminalprävention

Walter-Pauli-Ring 2–6

51103 Köln

Tel. (0221) 229-8655

www.polizei-nrw.de

WEISSER RING e.V.

Landesbüro

Nordrhein-Westfalen/Rheinland

Tel. (02421) 16622

www.weisser-ring.de

Opfer-Telefon bundesweit:

116006


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 21

Peter Mauel

Schwerpunkt:

Öffentl. u. privates Baurecht

Handels- u. Gesellschaftsrecht

Andrea Cornelsen

Fachanwältin für

Familienrecht und

Erbrecht

51379 Leverkusen-Opladen

Altstadtstraße 176a

Jürgen Kinzel

Schwerpunkt:

Verkehrsrecht

Dr. Torsten Hulzer

Schwerpunkt:

Familienrecht

Andrea Cornelsen

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Erbrecht

Tel. 02171 47996

Fax 02171 47924

Holger Schieberle

Fachanwalt für

Arbeitsrecht

Stefan Goretzki

Fachanwalt für

Versicherungsrecht

Andreas Schmidt

Fachanwalt für

Bau- und Architektenrecht

Jennifer Jestädt

Schwerpunkt:

Miet- u. WEG-Recht

leverkusen@ra-mauel.de

www.ra-mauel.de

n Wohnen mit Service

n Pflege im Appartement

n Pflege-Wohnbereich

Kursana Residenz Refrath, Dolmanstraße 7, 51427 Bergisch Gladbach

Tel: 0 22 04 . 9 29 - 0, E-Mail: kursanarefrath@dussmann.de, www.kursana.de

www.kursana.de

Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen

Info-Termin unter 0 22 04 . 9 29 - 0

Residenz-Wohnen für

mehr Lebensqualität im Alter

Die Kursana Residenz Refrath bietet Ihnen anspruchsvollen Wohnkomfort

im eigenen Appartement mit vielen Serviceleistungen

inklusive. Sie leben unabhängig und selbstständig und genießen

gleichzeitig die Sicherheit und Geborgenheit in der Gemeinschaft.

Auch im Pflegefall sind Sie hier rundum jederzeit bestens versorgt.

Lassen sie sich verwöhnen. Die Residenz bietet Ihnen allen Komfort.

n Kurzzeit- / Erholungspflege

n Urlaubs- / Probewohnen

n TÜV-zertifiziert

92x134_wegweiser_image_4c.indd 1 16.03.2012 14:24:02

Praxisgemeinschaft

Martina Bintakies-Eckert

Sigrid Müller

Sieglinde Strupat-Haendeler

auch Hausbesuche

GBO-Haus Opladen

Düsseldorfer Str. 12

51379 Leverkusen

Telefon/Fax 02171 43789

www.sprachtherapie-lev.de


22 1. 2. Aktives Beratung Alter und Information

2.7

Rechtliche Betreuung

Psychische Erkrankungen im höheren

Lebensalter, aber auch körperliche,

geistige oder seelische Behinderungen

können dazu führen,

dass die Betroffenen ihre eigenen

Angelegenheiten ganz oder teilweise

nicht mehr regeln können. In

diesen Fällen kann auf der Grundlage

eines betreuungsgerichtlichen

Beschlusses die Bestellung eines Betreuers

im Sinne des Betreuungsgesetzes

erforderlich werden.

Haben die Betroffenen jedoch in

„gesunden Zeiten“ einer Person

ihres Vertrauens spezielle oder generelle

Vollmacht (siehe auch Abschnitt

2.8) erteilt, ihre Angelegenheiten

zu regeln, kann auf die

Bestellung eines Betreuers verzichtet

werden.

Informationen zum Thema Betreuung

erhalten Sie von der Betreuungsstelle

der Stadt Leverkusen

und den Betreuungsvereinen.

Stadtverwaltung Leverkusen

Betreuungsstelle

Goetheplatz 1–4

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5185,

406-5186 und 406-5187

Diakonisches Werk

Leverkusen e.V.

Betreuungsverein

Otto-Grimm-Straße 9

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 382-751/-753

Humboldtstraße 65

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 404192

Sozialdienst katholischer

Männer e.V.

Betreuungsverein

Rat-Deycks-Straße 15–17

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 7432352 u. 3949963

Sozialdienst katholischer

Frauen e.V.

Betreuungsverein

Düsseldorfer Straße 2

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 4903-0

2.8

Vollmachten und Verfügungen

„Hoffentlich trifft es mich nie“,

wünscht sich jeder. Kein Mensch

möchte in die Lage kommen, durch

Krankheit, Alter oder Unfall nicht

mehr über sich selbst, über Kündigung

der Wohnung oder Geldausgaben

entscheiden zu können.

Sei es die Angst vor einer „technik-

gläubigen“ Medizin, der Wunsch,

bis ins hohe Alter unversehrt und

autonom zu sein, oder sicher zu

stellen, dass kein Fremder bestimmen

soll. Um Vorsorge zu treffen,

empfiehlt es sich in guten Tagen

vorbeugend eine Patientenverfügung,

Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

zu erstellen.

Die Vorsorgevollmacht

Sie können vorsorglich Personen

Ihres Vertrauens bevollmächtigen,

damit diese rechtlich für Sie handeln

können. Die Vollmacht ist vor

allem dann wichtig, wenn aufgrund

von Krankheit oder Unfall die eigenen

Angelegenheiten nicht mehr

selbst geregelt werden können.

Die Vollmacht kann zum Beispiel

Entscheidungen über Vermögens-

und Wohnungsangelegenheiten

oder medizinische Behandlungen

beinhalten.

Voraussetzung für die Erteilung

einer Vollmacht ist, dass Sie geschäftsfähig

sind und die Tragweite

Ihrer Entscheidung erkennen. Außerdem

muss die bevollmächtigte

Person bereit und in der Lage sein,

die Vollmacht auszuüben. Eine Vollmacht

können Sie individuell gestalten.

Nur in bestimmten Fällen

ist sie an Formvorschriften gebun-


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 23

den, wie zum Beispiel bei Grundstücksangelegenheiten.

Hier ist die Beurkundung durch einen Notar

erforderlich. Wichtig ist, dass die Vollmacht gut lesbar

ist und die Originalausfertigung vorgelegt werden

kann. Vollmachten können gegen eine Gebühr

zentral bei der Bundesnotarkammer registriert werden.

Mehr Informationen erhalten Sie auch im Internet

unter: www.vorsorgeregister.de

Die Betreuungsverfügung

Mit einer Betreuungsverfügung haben Sie die Möglichkeit,

Ihre Wünsche und Vorstellungen festzulegen.

Auch können Sie bestimmen, wer nicht als Betreuer

bestellt werden soll. Das Betreuungsgericht

und der Betreuer sind in der Regel an diese Verfügung

gebunden. Eine zum Betreuer bestellte Person

wird vom Betreuungsgericht kontrolliert.

Die Patientenverfügung

Mit einer Patientenverfügung kann die ärztliche Behandlung

beeinflusst werden. Sie können zum Beispiel

besondere Bitten äußern und festlegen, welche

lebensverlängernden Maßnahmen Sie wünschen

oder ablehnen. Empfehlenswert ist, persönliche

Wertvorstellungen, Einstellungen zum eigenen Leben

und Sterben sowie religiöse Anschauungen als

Ergänzung und Auslegungshilfe in der Patientenverfügung

zu schildern.

Eine Patientenverfügung richtet sich in erster Linie

an die Ärzte und das Behandlungsteam. Sie kann

sich zusätzlich an einen bevollmächtigten oder gesetzlichen

Vertreter richten und Anweisungen oder

Bitten zur Auslegung und Durchsetzung der Patientenverfügung

enthalten.

• orthopädische Einlagen

• Schuhzurichtungen

• orthopädische Maßschuhe

• Bequem-Schuhe

Und was können wir für SIE tun? Wir beraten Sie gerne!

Alkenrather Str. 14 · 51377 Leverkusen · Tel. 0214 8505270

DIE VDK GEMEINSCHAFT

- OFFEN

- INFORMATIV

- GESELLIG

DAFÜR STEHEN WIR

Soziale Gerechtigkeit und Solidarität.

Handeln gegen generationsübergreifende Armut.

Teilhabe für Menschen mit Behinderung.

In Würde und selbstbetimmt alt werden.

Wir informieren Sie.

Wir beraten Sie.

Wir vertreten Sie auch vor Gericht.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Kreisverband Leverkusen

Rat-Deycks-Str. 12

51379 Leverkusen

Telefon: 02171/5809454

Fax: 02171/5809455

E-Mail: kv-leverkusen@vdk.de

www.vdk.de/kv-leverkusen

• Kompressionsstrümpfe

• Bandagen

• medizinische Fußpflege

• Schuh-Reparaturen

Kostenlose Parkplätze gegenüber auf dem Marktplatz. Bushaltestelle direkt vor der Tür.

Besuchen Sie uns auch im Internet: www.höller-orthopädie.net


24 1. 3. Aktives Wohnen Alter im Alter

3.1

3.2

Wohnberatung

Die meisten älteren Menschen haben

auch bei eingeschränkter Beweglichkeit

den Wunsch, so selbständig

wie möglich in der eigenen

angestammten Wohnung zu bleiben.

Durch die Anpassung an die

sich verändernden Bedürfnisse und

Fähigkeiten kann häufig der Umzug

in ein Heim vermieden oder für einen

längeren Zeitraum aufgeschoben

werden. Die Wohnberatung

informiert Betroffene und Angehörige

über Anpassungsmöglichkeiten

und gibt Hinweise zu eventuellen

Finanzierungsmöglichkeiten.

Stadt Leverkusen

- Wohn- und Pflegeberatung -

Miselohestraße 4 (Raum 135)

51379 Leverkusen

Herr Pilgram

Tel. (0214) 406-5058, Fax -5002

heribert.pilgram@stadt.leverkusen.de

Seniorengerecht wohnen

Mit zunehmenden Alter gewinnt

das Zuhause an Bedeutung. Die

Wohnqualität bestimmt die Lebensqualität.

Besonders wenn die

Beweglichkeit nachlässt, entwickelt

sich die Wohnung allmählich

zum Lebensmittelpunkt. Dar-

über nachzudenken, wie und wo

man wohnen möchte, gehört zu

den wichtigsten Vorbereitungen

auf das Alter. Viele Senioren lehnen

das herkömmliche Pflegeheim

ab. Sie möchten möglichst selbstbestimmt

leben – selbst wenn ihre

körperlichen oder psychisch-geistigen

Energien nachlassen.

Die meisten Menschen möchten

auch im Alter in ihrer gewohnten

Umgebung bleiben. Dafür nehmen

sie vielfach Unbequemlichkeiten

in Kauf. Erst wenn es gar

nicht mehr anders geht, ziehen sie

um – dann oft in ein Pflegeheim,

was sie eigentlich vermeiden wollten.

Das es auch anders geht zeigen

die neuen Wohnformen für Senioren.

Entscheidend ist jedoch der

Zeitpunkt, an dem man sich mit der

Frage „Wie will ich im Alter leben“

auseinander setzt. Je früher

man darüber nachdenkt, desto

besser. Wer bereits pflegebedürftig

ist, hat es schwerer, etwa in einer

Anlage des Betreuten Wohnens

unterzukommen.

Seniorenwohnungen

Seniorenwohnungen bzw. Wohnanlagen

sind häufig im Besitz von

kommunalen Wohnungsbaugesellschaften

bzw. Genossenschaften

oder kirchlichen Institutionen.

Es handelt sich dabei überwiegend

um kleinere Wohnungen für ein

bis zwei Personen, die von älteren

Menschen (z.T. mit Wohnberechtigungsschein)

in Anspruch genommen

werden können. Im Gegensatz

zum Betreuten Wohnen wird,

außer den Hausmeisterleistungen,

keine weitere Betreuung angeboten.

In der folgenden Aufstellung

erhalten Sie eine Übersicht der Anbieter,

die seniorengerechte (barrierearme

oder barrierefreie) Wohnungen

vermieten.

AWO Kreisverband Leverkusen

Tel. (0214) 2606257

(18 Wohnungen im Horst-Henning-Seniorenwohnpark,Ortelsburger

Straße)


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 25

Seniorenwohnungen Aquila-Park

Robert-Blum-Straße 15

51373 Leverkusen-Küppersteg

Paul-Czekay-Häuser

Gustav-Freytag-Straße 11– 25

51373 Leverkusen

Kontakt und Vermietung:

Evang. Altenheime des

Diakonischen Werkes gGmbH

Tel. (0214) 8512-0

Kirchengemeinde St. Stephanus

Rheinkirchen/Hitdorf

(Seniorenwohnungen in der Kocherstraße)

Kontakt:

Pastoralbüro, Tel. (0214) 22728

Gemeinnütziger Bauverein

Opladen eG

Tel. (02171) 7280-0

(Seniorengerechte Wohnungen

an verschiedenen Standorten)

WGL Wohnungsgesellschaft

Leverkusen GmbH

Tel. (0214) 384-0

(Seniorengerechte Wohnungen

an verschiedenen Standorten)

Helmut Müller

Immobilien GmbH & Co.

Tel. (0214) 8553355

(Seniorenwohnungen in Schlebusch,

Mülheimer Str. 24–26)

Sahle Wohnen GmbH & Co. KG

Tel. (0221) 707174

(Seniorenwohnanlage Paulinum

in Opladen, Altstadtstraße)

Manfred Schek, Architekt

Tel. (02171) 52840

(Seniorenwohnungen Düsseldorfer

Str. 122a und Kantstraße)

Wohnberechtigungsschein

Wer ein öffentlich geförderte Wohnung

(Sozialwohnung) beziehen

möchte, benötigt einen „Allgemeinen

Wohnberechtigungsschein“

(WBS). Eine WBS wird dem wohnungssuchenden

Haushalt ausgestellt,

sofern das Jahresbruttoeinkommen

eine Einkommensgrenze,

die sich aus der Personenzahl ergibt

nicht überschreitet. Für jede

im Haushalt lebende Person mit

eigenem Einkommen ist eine gesonderte

Einkommenserklärung

einzureichen. Im Einzelfall können

für die Bearbeitung weitere

Nachweise erforderlich sein (z.B.

Schwerbehindertenausweis, Nachweis

über Pflegebedürftigkeit, gültige

Aufenthaltserlaubnis).

Anträge sind bei der Stadt Leverkusen,

Soziale Leistungen (siehe Kapitel

7.3 Wohngeld auf Seite 61)

zu stellen.

3.3

Betreutes Wohnen

Wohnen mit Serviceleistung ist eine

Wohnform, die älteren Menschen

ein individuelles und unabhängiges

Leben ermöglicht mit der Sicherheit,

im Bedarfsfall notwendige

Unterstützung zu erhalten.

Die Wohnungen sind in der Regel

barrierefrei ausgestattet, jedoch

gibt es bisher keine einheitlichen

Qualitätsstandards.

Die Serviceleistungen bzw. die Betreuungsangebote

sind sehr unterschiedlich.

Sie reichen von erweiterten

Hausmeisterleistungen

über Anwesenheit eines ambulanten

Pflegedienstes in der Gebäudeanlage

bis zu eigens beschäftigtem

Personal, das ausschließlich

den Hausbewohnern zur Verfügung

steht.

„Betreutes Wohnen“ sollte auf der

Basis zwei voneinander getrennten

Verträgen in Anspruch genommen

werden, einerseits durch den Mietvertrag,

andererseits durch einen

gesonderten Servicevertrag, in dem

die evtl. Betreuungspauschale und

zusätzliche Leistungen aufgeführt

sind. Die Serviceleistungen sind immer

frei wählbar.


26 1. 3. Aktives Wohnen Alter im Alter

Heimverbundene Wohnungen sind

organisatorisch und/oder baulich

einem Pflegeheim angeschlossen.

Es besteht die Möglichkeit, an den

Mahlzeiten und den geselligen, kulturellen

Angeboten des Heims teil

zu nehmen.

Angebote Betreutes Wohnen:

Wohnpark Alt-Schlebusch

Caritasverband Leverkusen

Dechant-Fein-Str. 42

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 5101-292

www.caritas-leverkusen.de

Anbindung per Notrufsystem

an das benachbarte Altenzentrum

St. Elisabeth.

Wohnpark Bürgerbusch

Caritasverband Leverkusen e.V.

Theodor-Gierath-Straße 6

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 39567-10

www.caritas-leverkusen.de

19 Wohnungen (51–106 qm)

Haus Rheinpark

Seniorenzentrum

Kleine Kirchstraße 1–3

51373 Leverkusen

Info unter Tel. (0214) 89290-0

www.k-plus.de

19 Wohnungen

AWO Seniorenzentrum

Stadt Leverkusen

Tempelhofer Straße 2

51375 Leverkusen

Info unter Tel. (0214) 2606-257

www.awoleverkusen.de

8 Wohnungen (45– 81 qm). Im nebenan

liegenden Seniorenzentrum

können die Mieter im Restaurant

ihre Mahlzeiten einnehmen und

weitere Dienstleistungen in Anspruch

nehmen.

Dem Seniorenzentrum sind weitere

50 seniorengerechte Wohnungen

angegliedert, deren Mieter durch

die AWO betreut werden. Vermietung

durch die Wohnungsgesellschaft

Leverkusen (WGL).

Kontakt: Tel. (0214) 384-0

www.wgl-lev.de

CBT Wohnhaus Upladin

Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 408-0

www.cbt-gmbh.de

Seniorengerechte, barrierefreie

Appartements (33–56 qm).

Service Residenz

„Martin Luther Hof“

Alte Landstraße 86a + 86b

51373 Leverkusen

30 Wohnungen (25–118 qm).

Vermietung:

Gall & Kenfenheuer GbR

Reuterstraße 91

51467 Bergisch Gladbach

Tel. (02202) 55348

www.martin-luther-hof.de

Serviceleistungen und Betreuung:

Evangelische Altenheime

des Diakonischen Werkes im

Kirchenkreis Leverkusen gGmbH

Tel. (0214) 8512-0

Da Anlagen des Betreuten

Wohnens im Gegensatz zu

Pflegeeinrichtungen keiner

Meldepflicht unterliegen, erhebt

die vorstehende Aufstellung

keinen Anspruch auf

Vollständigkeit.


So richtig glücklich!

Holt Euch die EVL-comfortCARD

Kostenlos* für EVL-Stromkunden im City Point, unter www.evl-gmbh.de

oder unter 0180-2345345. 6 Cent je Anruf aus dem Festnetz,

Mobilfunk-Preise max. 42 Cent je Minute.

Sparen,

wo es

Spaß

macht!

*außer regioPRIVAT-Kunden


28 1. 4. Aktives Hilfe und Alter Pflege zu Hause

4.1

Hausnotruf

So lange wie möglich selbstständig

in den eigenen vier Wänden leben

– das ist einer der größten Wünsche

vieler älterer Menschen. Denn

„einen alten Baum verpflanzt man

nicht”, und die vertraute Umgebung

samt der gewohnten Tätigkeiten

in Haus und Garten trägt

wesentlich zu Wohlbefinden und

Gesundheit bei. Doch gerade für

allein lebende Senioren birgt die Eigenständigkeit

auch Risiken: Einmal

nicht aufgepasst, ein falscher

Schritt – schnell ist ein Sturz passiert

und kann erhebliche Verletzungen

zur Folge haben.

Der Hausnotruf gibt Sicherheit

Gerade wenn schon einmal etwas

passiert ist, bleibt oft ein ständiges

Gefühl der Unsicherheit zurück –

auch wenn körperlich längst wieder

alles in Ordnung ist. Diese Angst

kann das Alltagsleben sehr belasten.

Um wieder selbstbewusst und

aktiv am Leben teilnehmen zu können,

ist es wichtig, neue Sicherheit

zu schaffen. Häufig genügt dafür

schon das Gefühl, im Notfall nicht

alleine zu sein – und das kann ein

Hausnotruf geben. Der unauffällige

Sender ist klein wie eine Armbanduhr,

leistet aber Großes: Im Haus

ist er immer dabei, sogar beim Duschen

kann er getragen werden. So

kann man jederzeit per Knopfdruck

Hilfe herbeirufen.

Hausnotruf wird angeboten von:

Arbeiter-Samariter-Bund

RV Bergisch Land e.V.

Hauptstraße 86

51465 Bergisch Gladbach

Tel. (02202) 95566-11

www.asb-bergisch-land.de

AWO Leverkusen

Haus Notrufdienst

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 8202597

www.awoleverkusen.de

Caritasverband Leverkusen e.V.

Hausnotruf

Bergische Landstraße 86

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 85542-490

www.caritas-leverkusen.de

Deutsches Rotes Kreuz

Kreisverband Leverkusen e.V.

Sozialstation

Düsseldorfer Straße 26

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 4006-172

www.drk-leverkusen.de

Johanniter Unfallhilfe e.V.

Regionalverband Köln

Frankfurter Straße 666

51107 Köln

Tel. (0221) 89009-258

www.johanniter.de

Lazarus-Hilfsdienst e.V.

Hausnotruf

Gneisenaustraße 7

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 8316-0

www.lhd.de

Malteser Hilfsdienst e.V.

Dienststelle Leverkusen

Overfeldweg 80

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 86851-0

www.malteser-leverkusen.de


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 29

Familien- und Seniorenbetreuung

Gudrun Menzel

Alltagsbetreuung

Demenzbegleitung

Verhinderungspflege

www.seniorenbetreuung-menzel.com

Mobil: 01 76 - 61 61 56 31

Rufen Rufen Sie uns an.

Wir entlasten entlasten Sie bei:

Häuslichen Pfl egedienstleistungen

Hauswirtschaftlichem Service

und anderen sozialen Dienstleistungen

Das Alter entspannt

genießen…

»Ich sorge vor – mit dem

Malteser Hausnotruf. «

Malteser Hausnotruf

Der Malteser Hausnotruf bringt

Hilfe in Minutenschnelle –

mit dem Notrufsender an

Armband oder Halskette.

So kann permanente Pflegebedürftigkeit

verhindert werden –

die eigene Unabhängigkeit bleibt

bewahrt.

Wir sind für Sie da:

Malteser Hilfsdienst e.V. Leverkusen

Telefon 0214 - 868510

www.malteser-leverkusen.de

Erzberger Straße 31 | 51371 Leverkusen

Telefon (0214) 66 48 0

Mail lev@awo-sozialstation-ggmbh.de

www.awo-sozialstation-ggmbh.de

S 02 21-3 56 35 90

Juttaweg 4 · 51069 Köln

www.hopfe-seniorendienste.de

GrundpfleGe P HauswirtscHaft P BetreuunG


30 1. 4. Aktives Hilfe und Alter Pflege zu Hause

4.2

Mahlzeitendienste

Der Mahlzeitendienst – vielfach bekannt

unter der Bezeichnung „Essen

auf Rädern“ – beinhaltet die

Hauslieferung warmer Mahlzeiten

oder tiefgefrorener Menüs an

Werktagen oder Wochenenden.

Die Mahlzeiten können wahlweise

wochenweise oder einzeln bestellt

werden. Die Lieferung am Wochenende

erfolgt häufig als kalte

Kost. Das Angebot umfasst in der

Regel auch Spezialkost, leichte oder

vegetarische Kost sowie Diätkost.

Caritasverband Leverkusen e.V.

à la carte Mahlzeitendienst

Bergische Landstraße 86

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 85542-400

www.caritas-leverkusen.de

Gaststätte Kaiser

Senioren-Mahlzeiten-Service

Johannisburger Straße 10

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 64127

Lazarus-Hilfsdienst e.V.

Gneisenaustraße 7

51377 Leverkusen

Tel. (0214) 8316-0

www.lhd.de

Malteser Hilfsdienst e.V.

Menüservice

Overfeldweg 80

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 86851-0

www.malteser-leverkusen.de

4.3

Hilfe im Haushalt

Fenster putzen, Waschen, Bügeln,

den Hund versorgen – die Tätigkeiten

im Haushalt sind vielfältig.

Ältere Menschen stellen diese

alltäglichen Aufgaben häufig vor

Probleme. Professionelle Anbieter

erleichtern mit haushaltsnahen

Dienstleistungen den Alltag.

Für die Kunden geht es dabei vor

allem um Eines: Dass sie ihren Alltag

möglichst unabhängig gestalten

können.

Die angebotenen Hilfen umfassen

das gesamte Spektrum der menschlichen

Bedürfnisse. Neben allgemeinen

Hilfen in Haus und Garten

gehören Serviceleistungen wie

die Begleitung bei Arzt- und Behördengängen,

Vorlesestunden oder

einfach nur Zeit zum Erzählen und

Plaudern dazu.

Familien- und Seniorenservice

Gudrun Menzel

Heinrich-Heine-Straße 2

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 73489222

www.gudrun-menzel.de

Haushaltsagentur

Wagner-Hartusch

Lohrstr. 72d, 51371 Leverkusen

Tel. (02173) 1618198

www.haushaltsagentur-wagnerhartusch.de

Q

Kathi‘s Seniorenservice

Katharina Kalversberg

Albert-Einstein-Straße 69

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 73488919

www.kathis-seniorenservice.de

Q

Q


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 31

Kolping Beschäftigungsgesellschaft

GmbH

Altstadtstraße 13

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 742895 (Fr. Jäger)

Mobile-Alltags-Hilfe MAH

Roswitha Maruszczak

Eschenweg 2

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 3110937

www.alltagshilfe-lev.de

Familien-und Seniorenservice

Sabine Witzel-Wiecewicz

Bracknellstraße 34

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 949405

www.seniorenservice-ww.de

JOB Service Leverkusen gGmbH

Generationenhilfe

Fürstenbergstr. 1

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 947431 (Frau Enke)

Seniorenwünsche Heike Schmidt

Pommernstraße 37

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 345619

Seniorenbetreuung Oliver Uhl

Friedrich-Engels-Straße 3

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 23070607

Q

Q

Q

Alltagshilfe für Familien und

Senioren Zipzer-Badej

Monheimer Straße 10

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 8689761

Hand in Hand

Heinestraße 4

40789 Monheim

Tel. (02173) 31874 (Fr. Goertz)

Q

Anbieter mit Qualitätssiegel der

Stadt Leverkusen (gültig bis 8/13)

Haushaltsnahe Dienstleistungen

bieten auch verschiedene Pflegedienste

(siehe ab S. 34) an.

4.4

Fahrdienste

Menschen, die ihre Wohnung nicht

ohne Hilfe verlassen können, werden

nach vorheriger Absprache von

Fahrdiensten zu den gewünschten

Zielen gebracht und auf Wunsch

bei Arztbesuchen oder ähnlichem

begleitet.

ASB RV Bergisch Land e.V.

Tel. (02202) 9556633

Malteser Hilfsdienst e.V.

Dienststelle Leverkusen

Tel. (0214) 868510

DRK Kreisverband

Leverkusen e.V.

Tel. (02171) 4006-0


32 1. 4. Aktives Hilfe und Alter Pflege zu Hause

Rainer Guse - IHR persönlicher Pfegeservice

Häusliche Kranken- & Altenpfege

Sie benötigen PFLEGE?

...im Rahmen der PFLEGEVERSICHERUNG

KÖRPERPFLEGE

Waschen, Duschen, Baden, Haut- und Haarpflege, An- und Auskleiden,

Körper- und situationsgerechtes Lagern

ERNÄHRUNG

Zubereiten von warmen Speisen, Mundgerechtes

Vorbereiten der Nahrung, Sondennahrung

MOBILITÄT

Sitz-, Geh und Stehübungen, passives, assistiertes oder

aktives funktionsgerechtes Bewegen im Bad

HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG

Einkaufen und notwendige Besorgungen, Reinigen der

Wohnung, Waschen und Pflegen der Wäsche und Kleidung

PFLEGEBERATUNGSSERVICE

für Pflegegeldempfänger

VERHINDERUNGSPFLEGE

zur Entlastung pflegender Angehöriger (z.B. als Urlaubs- oder

Krankheitsvertretung)

ZUSÄTZLICHE BETREUUNGSLEISTUNGEN

Erbringung von zusätzlichen Angeboten der allgemeinen Anleitung

und Betreuung bei Demenzerkrankungen (§ 45 b SGBXI)

1,0

sehr gut

WIR bieten...

im Rahmen der KRANKENVERSICHERUNG

MEDIZINISCHE BEHANDLUNGSPFLEGE

zur Unterstützung und Sicherstellung der ärztlichen

Behandlung zu Hause (nach § 37, 2 SGB V) wie z.B.

- Medikamentengabe

- An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen

- Blutzuckermessung und Insulingabe

- Injektionen (Spritzen)

- Wundversorgung (Anlegen von Verbänden)

- Infusionstherapie

- Anleitung zur selbständigen Durchführung von

einfachen Behandlungspflegen

GRUNDPFLEGEN und HAUSWIRTSCHAFTLICHE

VERSORGUNG sowie AMBULANTE FINALPFLEGE

zur Vermeidung von Krankenhausaufenthalten

(nach § 37, 1 SGB V)

HAUSHALTSHILFE

(nach § 38 SGB V)

Unsere Qualität wurde geprüft

Prüfung 2012

1,0

sehr gut

1,0

sehr gut

1,0

sehr

gut

1,6

gut

1,0

sehr gut


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 33

WIR sind für Sie immer erreichbar

Bei uns steht der hilfsbedürftige Mensch mit seiner ganzen

Persönlichkeit im Mittelpunkt.

Wir respektieren Ihre individuelle Lebenssituation, denn

Sie haben Anspruch auf bedarfsgerechte und fachlich

kompetente Pflege. Sie in jeder Lebenslage spezifisch zu

beraten und begleiten ist unser Anliegen.

Wir legen großen Wert auf Ihre Zufriedenheit. Denn

Zufriedenheit schafft Vertrauen, weil Pflege AUCH

Vertrauenssache ist.

einfach Smart

Rainer Guse

Beerenstraße 30

51379 Leverkusen

� 02171 559789

� 02171 559989

� 02171 559499

� info@pflegeservice-guse.de

� www.pflegeservice-guse.de

IHR persönlicher Pf egeservice

4.5

Ambulante Pflegedienste

Die ambulanten Pflegedienste und Sozialstationen

bieten umfassende professionelle häusliche

Versorgung in der Alten- und Krankenpflege

sowie hauswirtschaftliche Hilfen im

Rahmen des Pflegeversicherungsgesetzes.

Die auf den nachfolgenden Seiten aufgeführten

Anbieter haben einen Versorgungsvertrag

mit den Verbänden der Pflegekassen abgeschlossen

und verpflichten sich, mit ihren Klienten

vereinbarte Leistungen schriftlich in einem

Vertrag zu fixieren.

Pflegebedürftige können pflegerische Hilfen,

sofern eine Pflegeeinstufung gegeben ist, als

Sachleistung der Pflegekassen in Anspruch

nehmen. Informationen zu den Leistungen der

Pflegeversicherung finden Sie im Abschnitt 7

„Finanzielle Hilfen“ ab Seite 56.

Einige der aufgeführten Dienste bieten über

die üblichen Leistungen wie Grund- und Behandlungspflege

hinaus Betreuungsleistungen

für Menschen mit erhöhtem Betreuungsaufwand

im Alltag (Demenzerkrankte, Altersverwirrte)

nach dem Pflegeergänzungsgesetz

§45 an. Daneben sind die ambulanten Pflegedienste

häufig auch Ansprechpartner für die

Vermittlung weiterer Dienstleistungen (Hausnotruf,

Mahlzeitendienst, mobile Fußpflege,

Handwerkliche Dienstleistungen, etc.). Fragen

Sie den Pflegedienst Ihrer Wahl nach entsprechenden

Angeboten.


34 1. 4. Aktives Hilfe und Alter Pflege zu Hause

Ambulante Pflegedienste

Name des Pflegedienstes Anschrift Kontakt Leistungen

Hinweise zu den Abkürzungen bei den Leistungen:

P = Grund- und Behandlungspflege HW = Hauswirtschaftliche Dienstleistungen

ZB = Zusätzliche Betreuungsleistungen nach § 45 SGB XI

AWO

Sozialstation gGmbH

Caritasverband

Leverkusen e.V.

Christopherus

Pflegedienste GmbH

Deutsches Rotes Kreuz

Kreisverband Leverkusen e.V.

Sozialstation

Diakoniestation Opladen

Evangelische Gesellschaft

für gemeinnützige

Altenhilfe Opladen mbH

Ralf Fritzsche

Häusliche Krankenpflege

Gemeinsame

Diakoniestation Schlebusch

IHR persönlicher

Pflegeservice Rainer Guse

Klaus Kössinger

Häusliche Krankenpflege

Erzbergerstraße 31

51371 Leverkusen

Bergische Landstr. 80

51375 Leverkusen

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen

Düsseldorfer Straße 28

51379 Leverkusen

Ulrichstraße 7

51379 Leverkusen

Mülheimer Str. 24–26

51375 Leverkusen

Martin-Luther-Str. 4a

51375 Leverkusen

Beerenstraße 30

51379 Leverkusen

In der Birkenau 12

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 66480, Fax 66499

lev@awo-sozialstation-ggmbh.de

www.awo-sozialstation-ggmbh.de

Tel. (0214) 85542-512, Fax 85542-50

www.caritas-leverkusen.de

Tel. (0214) 83022-0

www.christopherus.de

Tel. (02171) 4006-172 , Fax 4006-272

sozialstation@drk-leverkusen.de

www.drk-leverkusen.de

Tel. (02171) 7208-20

www.altenheim-ulrichstrasse.de

Tel. (0214) 8505100, Fax 8505120

info@pflegedienst-fritzsche.de

www.pflegedienst-fritzsche.de

Tel. (0214) 56640

www.kircheschlebusch.de

Tel. (02171) 559989, Fax 559499

info@pflegeservice-guse.de

www.pflegeservice-guse.de

Tel. (0214) 8202161, Fax 8202163

info@krankenpflege-koessinger.de

www.krankenpflege-koessinger.de

P, HW, ZB

P, HW, ZB

P, HW, ZB

P, HW, ZB

P, HW,

Palliativpflege

P, HW

P, HW

P, HW, ZB

P, HW, ZB


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 35

Barbara Pelzer

Mülheimer Straße 19

51375 Leverkusen – Schlebusch

Seit 1996 bieten wir den Bürgern der

Stadt Leverkusen qualifizierte und

zuverlässige Dienstleistungen in der

häuslichen Krankenpflege.

Kostenträger für unsere

Dienstleistungen sind:

Krankenkassen

Pflegekassen

Sozialamt

andere Sozialleistungsträger

Eigenleistungen

Durchgehende telefonische Rufbereitschaft

Bürozeiten: Montag bis Freitag 13.00–16.00 Uhr

Sprechzeiten für Angehörige nach telefonischer

Vereinbarung.

02 14/850 56 01

LAZARUS-HILFSDIENST

DER PFLEGEDIENST AN IHRER SEITE!

� HÄUSLICHE KRANKENPFLEGE

� MOBILER SOZIALER HILFSDIENST

� HAUSWIRTSCHAFTLICHE VERSORGUNG

� SCHWERSTBEHINDERTENBETREUUNG

� MENÜSERVICE (ESSEN AUF RÄDERN VON MO BIS SO)

� HAUSNOTRUF MIT 24-STD. BEREITSCHAFT

� FUSSPFLEGE UND MANIKÜRE

� BERATUNGSDIENST UND PFLEGEBERATUNG

UNSER EINSATZGEBIET

IST GANZ LEVERKUSEN UND

KÖLN-RECHTSRHEINISCH

WIR INFORMIEREN SIE KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH

ÜBER ALLE MÖGLICHKEITEN DER VERSORGUNG UND DIE

FINANZIERUNG DURCH DIE KRANKEN- UND PFLEGEKASSEN!

51377 LEVERKUSEN · GNEISENAUSTRASSE 7

(GUSTAV-HEINEMANN-STRASSE /KALKSTRASSE)

TELEFON 02 14/83 16-0 · TELEFAX 83 16-50

ANSPRECHPARTNER FINDEN SIE UNTER: WWW.LHD.DE


36 1. 4. Aktives Hilfe und Alter Pflege zu Hause

Ambulante Pflegedienste

Name des Pflegedienstes Anschrift Kontakt Leistungen

Volker Krause KG

Küppersteger Str. 28 Tel. (0214) 26004500, Fax 26004513 P, HW, ZB

Häusl. Alten- und

51373 Leverkusen info@volker-krause-kg.de

Krankenpflege

www.volker-krause-kg.de

Lazarus-Hilfsdienst e.V. Gneisenaustraße 7 Tel. (0214) 8316-0, Fax 8316-50 P, HW, ZB

51377 Leverkusen info@lhd.de, www.lhd.de

Medix Pflege- und

Kämper Weg 15 Tel. (02171) 901014 P, HW, ZB

Betreuungsdienst

Faina und Sergej Grimm

51379 Leverkusen

Barbara Pelzer

Mülheimer Str. 19 Tel. (0214) 8505601

P, HW

Ambulante Krankenpflege 51375 Leverkusen www.pelzer-apd.de

Wurzelwerk e.V.

Düsseldorfer Str. 12 Tel. (02171) 50613-0, Fax 50613-30 P, HW, ZB

Ambulante Altenpflege 51379 Leverkusen info@wurzelwerk-lev.de

www.wurzelwerk-lev.de

Hopfe Seniorendienste Juttaweg 4

Tel. (0221) 3563590, Fax 3563586 P, HW, ZB

51069 Köln

info@hopfe-seniorendienste.de

www.hopfe-seniorendienste.de

Auf den folgenden Internetseiten finden Sie Bewertungen der Pflegeeinrichtungen hinsichtlich

Leistungen und Qualität (Transparenzberichte nach § 115 SGB XI) sowie Vergütungsinformationen:

www.aok-gesundheitsnavi.de (AOK)

www.bkk-pflegefinder.de (BKK)

www.der pflegekompass.de (Knappschaft, LSV, IKK)

www.pflegelotse.de (vdek - Verband der Ersatzkassen)












Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 37

Wir bieten:

Stationäre Altenpflege/

Kurzzeitpflege

Sozialstation/

Häusliche Pflege

Hausnotruf

Kindertageseinrichtungen

Seniorenreisen

Familienbildungswerk

Kleidersammlung

Begegnungsstätte

für Alt und Jung

Jugendrotkreuz







und vieles mehr

Rettungsdienst und

Krankentransport

Sanitätsdienste/

Veranstaltungsbetreuung

Ausbildung in der Ersten

Hilfe/Erste Hilfe am Kind

Lebensrettende

Sofortmaßnahmen

Blutspende

Suchdienst/

Familienzusammenführung

Besuchen Sie uns in unserem ServiceCenter!

ServiceCenter

DRK-Kreisverband Leverkusen e.V.

Düsseldorfer Straße 26 · 51379 Leverkusen

Telefon 02171 4006-333 · Telefax 02171 4006-334

www.drk-leverkusen.de · servicecenter@drk-leverkusen.de





Mobile Pflege und Service

Behandlungspflege

Grundpflege

Besuchsdienst

Pflegeberatung

Hauswirtschaftliche Hilfen

Mobiler Hilfsdienst

Stundenweise Betreuung

Verhinderungspflege

Düsseldorfer Str. 10–12 · 51379 Leverkusen · Tel. 02171 506130

Fax 02171 5061330 · info@wurzelwerk-lev.de





Klaus Kössinger

Häusliche Alten- und Krankenpflege

• Grundpflege

• Behandlungspflege

• Hauswirtschaftliche

Versorgung

2012

MDK-

Prüfung

Pflegerische

Leistungen

1,4

sehr gut

Ärztlich

verordnete

pflegerische

Leistungen

P�ege nehmen wir persönlich

Jetzt auch Vermittlung von Hauswirtschaftskräften

zur 24-Stunden-Betreuung

Häusliche Alten- und Krankenp�ege

Küppersteger Str. 28 • 51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 2600 4500 • www.volker-krause-kg.de

2,9

befriedigend

• Seniorenbetreuung

• Einkaufsdienst

Pflegeberatung

• Schulung pflegender

Angehöriger

Dienstleistung

und

Organisation

1,0

sehr gut

Gesamtergebnis

Rechnerisches

Gesamtergebnis

Landes-

1,3

sehr gut

durchschnitt

1,6

gut

In der Birkenau 12 · 51371 Leverkusen

Telefon 02 14/820 21 61

www.krankenpflege-koessinger.de

Befragung

der

Kunden

1,0

sehr gut


38 1. 5. Aktives Teilstationäre Alter und stationäre Pflege

5.1

Tagespflege

In der Tagespflege werden alte

Menschen, in der Regel montags

bis freitags, tagsüber betreut und

gepflegt. Mit der Betreuung durch

Fachpersonal kann eine aktivierende

Pflege angeboten werden.

Die Tagespflege bietet die Möglichkeit

gemeinsam mit anderen

den Tag zu strukturieren und zu

gestalten. Es werden verschiedene

Aktivitäten angeboten, wie z.B.

Singen, Gymnastik, Kreatives Gestalten

u.v.a. Die Tagespflege entspricht

den Bedürfnissen pflegebedürftiger,

vor allem allein lebender

Menschen; immer häufiger wird

Tagespflege auch von dementen

Menschen in Anspruch genommen.

Für die pflegenden Angehörigen

bietet die Tagespflege eine spürbare

Entlastung. Sie gewinnen Zeit

für sich selbst und erhalten durch

den Kontakt mit den Fachkräften

in der Einrichtung Anregungen für

die Versorgung des Pflegebedürftigen

zu Hause. Durch das Angebot

der Tagespflege kann häufig die Berufstätigkeit

beibehalten werden.

Tagespflege wird in Leverkusen

von den nebenstehenden Einrichtungen

angeboten.

AWO Seniorenzentrum

Rheindorf gGmbH

Königsberger Platz 26

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 2606-300

Fax (0214) 2606-240

tp-rheindorf@awo-lev.de

AWO Seniorenzentrum

Stadt Leverkusen gGmbH

Tempelhofer Straße 2

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 350-6700

tagespflegeleitung@awo-lev.de

CBT-WOHNHAUS Upladin

Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 408-0

Fax (02171) 408-701

upladin@cbt-gmbh.de

Informationen zu den Leistungen

der Pflegeversicherung bei

Tagespflege siehe ab Seite 59.


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 39

Tagespflegen der AWO Leverkusen

Die Tagespflege unterstützt und ergänzt die häusliche Betreuung und Versorgung

älterer Menschen und dient der Entlastung pflegender Angehöriger:

Unsere Besucher werden morgens abgeholt und am späten Nachmittag wieder zurückgebracht













Mahlzeiten

3 Mahlzeiten täglich: Frühstück, Mittagessen,

Nachmittagskaffee (auch Schonkost und Diät)

Behandlungspflege

Alle Pflegemaßnahmen gemäß ärztlicher

Verordnung z.B. Medikamentenverabreichung,

Blutdruck- und Blutzuckerkontrollen.

Aktivierende Hilfen

Abgestimmt auf die persönlichen Bedürnisse werden gezielte individuelle Hilfen angeboten, um

krankheitsbedingte Behinderungen aufzufangen und zu verhindern, z.B. durch Hilfe zur Selbsthilfe,

Einzeltherapie und Gespräche, Einkaufs-, Koch- und Essenstraining.

Beschäftigungstherapie

Gruppenangebote z.B. Seniorengymnastik, Orientierungs- und Gedächtnistraining, Kegelgruppe

Kulturelle Angebote, Ausflüge, Spaziergänge

Allgemeine Pflegeleistung

Hilfen im Bereich der Körperpflege

Hilfen im Bereich der Ernährung

Leverkusen

Hilfen im Bereich der Mobilität

Hilfen im Bereich der persönlichen Lebensführung

(soziale Betreuung)

Persönliche Betreuung

Der Angehörigen durch gezielte Angehörigenarbeit,

Gespräche, regelmäßige Gruppenabende.

Hol- und Bringdienst

Auf Wunsch werden Sie entgeltlich von Zuhause

abgeholt und wieder nach Hause gefahren.

AWO Seniorenzentrum „Stadt Leverkusen“ gGmbH

Tempelhofer Str. 2 � 0214 350-6700

tagespflegeleitung@awo-lev.de

www.awo-lev.de

AWO Seniorenzentrum „Rheindorf“ gGmbH

Königsberger Platz 26 � 0214 2606-300

tp-rheindorf@awo-lev.de

www.awo-seniorenzentrum-rheindorf.de


40 1. 5. Aktives Teilstationäre Alter und stationäre Pflege

5.2

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege bietet vorübergehende

Pflege im Heim für die Dauer

von bis zu vier Wochen. In dieser

Zeit können pflegende Angehörige

eine Zeit ausspannen und/oder in

Urlaub fahren. Kurzzeitpflege kann

auch in Anspruch genommen werden,

wenn der pflegende Angehörige

selbst krank ist und keine

andere Versorgungsmöglichkeit gegeben

ist.

Kurzzeitpflege Strick

Ludwig-Erhard-Platz 1

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 3120600

www.pflegedienst-strick.de

(14 Kurzzeitpflegeplätze)

Des Weiteren wird Kurzzeitpflege

auch von den meisten stationären

Pflegeeinrichtungen (siehe Aufstellung

ab Seite 42) angeboten.

5.3

Vollstationäre Pflege

Wenn eine Versorgung im häuslichen

Bereich nicht möglich ist,

bieten stationäre Altenpflegeeinrichtungen

langfristige Pflege und

Betreuung. Neben umfassenden

Leistungen der Grund- und Behandlungspflege

wird die ärztliche

Versorgung durch niedergelassene

Ärzte sichergestellt. Es besteht

grundsätzlich freie Arztwahl.

Für die Auswahl des geeigneten

Heimplatzes sollte man sich wenn

möglich ausreichend Zeit nehmen,

so dass der „neue Lebensraum“

den persönlichen Wünschen, Vorstellungen

und Bedürfnissen weitgehend

entspricht.

Informationen über Ausstattung,

Höhe der entstehenden Kosten

sowie über besondere Konzepte

der Betreuung, auch gesellige und

kulturelle Angebote der einzelnen

Pflegeheime sind in Faltblättern

und Broschüren oder auf den Internetseiten

der einzelnen Einrichtungen

zu finden.

Eine Auflistung der Einrichtungen

mit Adresse und Kontaktdaten finden

Sie ab Seite 42.


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 41

Ev. Altenheim Ulrichstraße

Diakoniestation Opladen

Die Basis unseres Pflegekonzeptes, ambulant und stationär,

bildet die aktivierende Pflege, um vorhandene Fähigkeiten der

uns anvertrauten Menschen zu fördern und zu erhalten, damit

sie möglichst lange selbständig und aktiv bleiben.

Evangelische Gesellschaft für

gemeinnützige Altenhilfe Opladen mbH

Ulrichstraße 7 • 51379 Leverkusen

Telefon: 02171 - 7208-0 • Fax: 02171 - 27718

E-Mail: Verwaltung@altenheim-ulrichstrasse.de

Internet: www.altenheim-ulrichstrasse.de

AMBULANTES DIAKONISCHES

PALLIATIVNETZWERK

Diakoniestation Opladen Diakoniestation Schlebusch

Diakonie-Sozialstation Diakonie-Sozialstation

Leichlingen/Witzhelden Langenfeld/Monheim

Diakonie-Sozialstation Burscheid

TEL. 0176 24969046

Rathenaustr. 63 • 51371 Leverkusen

info@gesundheitsnetz-leverkusen.de

www.apz-lev.de

„Ambulantes Diakonisches Palliativnetzwerk“ -

unter diesem Namen haben sich die hier in der Region seit vielen

Jahren tätigen, diakonischen Pflegedienste zu einem eigenen

Netzwerk zusammengeschlossen, um Menschen in besonderen

Lebenslagen noch besser helfen zu können.

Das Ziel:

Dort, wo das Lebensende nahe kommt und eine Heilung nicht mehr

zu erwarten ist, sorgen die Pflegenden im Zeichen der Diakonie dafür,

Menschen intensiv und sachkundig zu begleiten.

Optimale Versorgung Schwerstkranker und deren Angehöriger rund um die Uhr zuhause

Palliative-Care-Team (PCT) aus spezialisierten Ärzten und Pflegekräften

Verordnungsfähig als spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV-Vertrag)

und wird von den Krankenkassen erstattet.

Sie erreichen das APZ:

Mo. bis Fr. von 9:30 - 11:30 Uhr

Telefon: 0214 - 2066055

Für organisatorische Fragen:

Mo. bis Fr. von 10:00 - 17:00 Uhr

Telefon: 0214 - 40499919


42 1. 5. Aktives Teilstationäre Alter und stationäre Pflege

Stationäre Pflegeeinrichtungen in Leverkusen

Name der Einrichtung Anschrift Kontakt

AWO Seniorenzentrum

Rheindorf gGmbH

AWO Seniorenzentrum

Stadt Leverkusen GmbH

Caritas Altenzentrum

St. Elisabeth

Caritasverband

Leverkusen e.V.

Wohnpark Bürgerbusch

Königsberger Platz 26

51371 Leverkusen

Tempelhofer Straße 2

51375 Leverkusen

An St. Andreas 6

51375 Leverkusen

Theodor-Gierath-Str. 6

51381 Leverkusen

CBT-Wohnhaus Upladin Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

DRK-Zentrum Leverkusen Düsseldorfer Straße 28

51379 Leverkusen

Evangelisches Altenheim

Ulrichstraße

Ev. Altenheime des

Diakonischen Werkes im

Kirchenkreis Leverkusen

Hertha-von-Diergardt-Haus

Ev. Altenheime des

Diakonischen Werkes im

Kirchenkreis Leverkusen

Seniorenzentrum Bürrig

Ulrichstraße 7

51379 Leverkusen

Geschw.-Scholl Str. 48a

51377 Leverkusen

Stresemannplatz 8

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 2606-0, Fax 2606-240

sz-rheindorf@awo-lev.de

www.awo-seniorenzentrum-rheindorf.de

Tel. (0214) 350-1, Fax 350-8099

sz-stadt-leverkusen@awo-lev.de

www.awo-lev.de

Tel. (0214) 5101-0, Fax 5101-14

info@caritas-leverkusen.de

www.caritas-leverkusen.de

Tel. (02171) 39567-10, Fax 39567-20

wohnpark.buergerbusch@caritas-leverkusen.de

www.caritas-leverkusen.de

Tel. (02171) 408-0, Fax 408-701

upladin@cbt-gmbh.de

www.cbt-gmbh.de

Tel. (02171) 4006-0, Fax 4006-166

info@drk-leverkusen.de

www.drk-leverkusen.de

Tel. (02171) 7208-0, Fax 27718

verwaltung@altenheim-ulrichstrasse.de

www.altenheim-ulrichstrasse.de

Tel. (0214) 8513-0, Fax 8513-44

m.corts@evalev.de

www.altenheime-leverkusen.de

Tel. (0214) 86866-0, Fax 86866-980

s.gogol@evalev.de

www.altenheime-leverkusen.de


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 43

Seniorentagesstätten

Seniorenreisen

Seniorenwohnungen

Seniorenberatung

Leverkusen

Die AWO Leverkusen ist auf allen Gebieten sozialer Arbeit

tätig und bietet alten Menschen ein breitgefächertes Angebot.

Hierzu zählen insbesondere:

Hausnotruf

Essen auf Rädern

Häusliche Pflege

Kurzzeitpflege

Tagespflege

Seniorenzentren

Wenn alle ambulanten Hilfsdienste nicht mehr greifen, wird

der Schritt in ein Pflegeheim unausweichlich. Um diesen

Schritt zu erleichtern, hat die AWO den Anspruch, in ihren

Häusern eine Atmosphäre zu entwickeln, in der sich alle

Bewohnerinnen und Bewohner ebenso wohlfühlen wie Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter.

Die Achtung der

Individualität und

persönlichen Freiheit

genießen einen sehr

hohen Stellenwert.

Die Bewohnerinnen

und Bewohner sollen

sich zuhause fühlen.

Die Anbindung an das

örtliche Gemeinwesen

soll allen Bewohnern

das Leben weiterhin

wie gewohnt in seiner

Vielfalt ermöglichen.

Alle Bewohner können

sich ihren Tagesablauf

nach Belieben einteilen,

soweit ihre Versorgung

und mögliche

notwendige Pflege

durch unsere Mitarbeiter-/Innensichergegestellt

bleibt.

AWO Seniorenzentrum

„Rheindorf gGmbH

Königsberger Platz 26

51371 Leverkusen

Tel.: 0214 2606-0 (Zentrale)

Fax: 0214 2606-240

E-Mail: sz-rheindorf@awo-lev.de

www.awo-seniorenzentrumrheindorf.de

AWO Seniorenzentrum „Rheindorf“

in Leverkusen-Rheindorf

AWO Seniorenzentrum „Stadt Leverkusen

in Leverkusen-Schlebusch

Modern ausgestattete und überwiegend Einzelzimmer sowie

entsprechende Gemeinschaftsräume bieten genügend Freiraum

für individuelle Belange und Wünsche.

AWO Seniorenzentrum

Stadt Leverkusen“ gGmbH

Tempelhofer Straße 2

51375 Leverkusen

Tel.: 0214 350-1 (Zentrale)

Fax: 0214 350-8099

E-Mail: sz-stadt-leverkusen@awo-lev.de

www.awo-lev.de


44 1. 5. Aktives Teilstationäre Alter und stationäre Pflege

Stationäre Pflegeeinrichtungen in Leverkusen

Name der Einrichtung Anschrift Kontakt

Haus Rheinpark

Seniorenzentrum

Das Wohn- und Teilhabegesetz regelt

in Nordrhein-Westfalen Rahmenbedingungen

für Betreuungseinrichtungen

der Altenpflege, der

Kurzzeitpflege, von stationären

Hospizen und Einrichtungen der

Eingliederungshilfe. Die Heimaufsicht

hat die Aufgabe, die Einhaltung

dieser Rahmenbedingungen

zu überprüfen. Die Aufgabe der

Heimaufsicht ist eine Pflichtaufgabe

zur Erfüllung nach Weisung

und somit an zahlreiche Vorgaben

des Landes Nordrhein-Westfalen

gebunden. Die Heimaufsicht

führt unangemeldete Überprüfungen

der Einrichtungen durch und

sieht sich als Ansprechpartner für

Haupstraße 140

51373 Leverkusen

Pflegeresidenz Leverkusen Wiesdorfer Platz 8

51373 Leverkusen

St. Albertus Altenheim Talstraße 31

51379 Leverkusen

5.4

Heimaufsicht

Bewohner, Angehörige oder Bevollmächtigte

und Betreuer. Bei allen

Fragen steht die Heimaufsicht

gerne zur Verfügung.

Hinweise auf Probleme, Mängel

oder ungeklärte Fragen nimmt die

Heimaufsicht schriftlich, telefonisch,

per Mail und auch im persönlichen

Gespräch entgegen. Jeder

Hinweis kann auch anonym

der Heimaufsicht zugeleitet werden;

wir gehen jeder Eingabe bezüglich

bestehender Probleme oder

Mängel nach.

Die Heimaufsicht hat im Rahmen

ihrer Überprüfungen jedoch in erster

Linie nicht die Aufgabe, durch

Sanktionen oder ordnungsbehörd-

Tel. (0214) 89290-0, Fax 89290-160

gormann@k-plus.de

www.k-plus.de

Tel. (0214) 8328-0, Fax 8328-200

direktion@pflegeresidenz-leverkusen.de

www.pflegeresidenz-leverkusen.de

Tel. (02171) 392-0, Fax 392-257

engelsl@k-plus.de

www.k-plus.de

liche Maßnahmen gegenüber den

Betreuungseinrichtungen auf Mängel

oder Probleme zu reagieren.

Vielmehr sieht das Wohn- und Teilhabegesetz

zunächst eine ausführliche

Beratung der Einrichtungen

vor. Erst wenn eine Beratung keinen

Erfolg zeigt, macht die Heimaufsicht

von ihren ordnungsrechtlichen

Möglichkeiten Gebrauch.

Stadt Leverkusen

Heimaufsicht

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Herr Jörg Schneider

Tel. (0214) 406-5056

Frau Susanne Schinkel

Tel. (0214) 406-5057

heimaufsicht@stadt.leverkusen.de


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 45

Wohnen und leben im Alter

Selbständigkeit und Fürsorge sind die Basis, auf

der die Senioreneinrichtungen im Kplus-Verbund

stehen. Alle Mitarbeiter unserer Häuser in Leverkusen

setzen sich für Ihr Wohlbefinden ein und

schaffen so eine angenehme, gemeinschaftliche

Atmosphäre, in der Sie sich heimisch fühlen

können. Als Häuser in katholischer Trägerschaft

verstehen wir unseren Auftrag, Ihnen ganzheitlich

unter Einbeziehung von Leib und Seele zu helfen.

Das St. Albertus Altenheim wirkt mit seinen

Wohnstraßen, Häuserzeilen und Plätzen wie eine

kleine Stadt in der Stadt. Die farbliche Gestaltung

schafft unterschiedliche Atmosphären zum Wohlfühlen

—sonnig, ruhig und kühl.

Das Haus Rheinpark Seniorenzentrum befindet

sich unmittelbar neben dem St. Josef Krankenhaus

Wiesdorf. Der hohe Einrichtungsstandard und die

Nähe zur Innenstadt und zum St. Josef Krankenhaus

Wiesdorf ermöglichen ein hohes Maß an

Lebensqualität und Gesundheitsvorsorge.

Wir beraten Sie gern -

auch zu Fragen der Finanzierung.

St. Albertus Altenheim

Telefon 0 21 71/3 92 -1 03

Haus Rheinpark

Telefon 02 14/8 92 90 -1 50

www.k-plus.de • info@k-plus.de

Massage und Erholung

Wellness für Körper, Geist und Seele

www.massage-erholung.de

Praxis für Krankengymnastik

und Zentrum für Qigong

Dönhoffstraße 36

51373 Leverkusen

Telefon: 0214 2065967

www.abadooh.de

E-Mail: physio@abadooh.de

Wiesdorf | Schlebusch | Lützenkirchen

Tel. 0214-2067832 und 0214-4044456

www.praxis-herweg.de

Klassische, Aromaöl, Honigöl, Kräuterstempel, el, Für Neukunden

Kerzen-Massage, Ayurveda, HOT-STONE

und weitere Massagearten

sowie REIKI-Behandlungen

50% Rabatt auf

die 1. Behandlung

Massage-Erholung.de = Wellness für Körper, r, Geist und

nd See Seele eele

Friedensstr. 10 · 51373 Leverkusen

Nur nach Terminreservierung online oder unter 0214-7409777

Massagezeiten: Mo–So von 10.00–22.00 Uhr

am Studio vorhanden


46 1. 6. Aktives Gesundheit Alter und Rehabilitation

6.1

Krankenhäuser und Kliniken

Klinikum Leverkusen gGmbH

Am Gesundheitspark 11

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 13-0

Fax (0214) 13-2118

klinikum@klinikum-lev.de

www.klinikum-lev.de

St. Remigius Krankenhaus

Opladen

An St. Remigius 26

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 409-0

Fax (02171) 409-2013

info@k-plus.de

www.k-plus.de

St. Josef Krankenhaus Wiesdorf

Spezialklinik für Geriatrie mit

geriatrischer Tagesklinik

Adolfstraße 15

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 372-0

Fax (0214) 372-120

info@k-plus.de

www.k-plus.de

MediLev im Gesundheitspark

Leverkusen

Auf dem Gelände des Gesundheitsparks

am Klinikum Leverkusen

bietet das Ärztehaus MediLev

auf 7.000 qm eine zukunftweisende

interdisziplinäre Rundumversorgung

in der Region. Durch die

enge Kooperation mit dem Klinikum

Leverkusen wird den Patien-

ten eine optimale ambulante sowie

stationäre Diagnostik und Therapie

angeboten.

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen

Notfallpraxis der kassenärztlich

tätigen Ärzte:

Mo, Di, Do 19:00 –22:00 Uhr

Mi und Fr 14:00 –22:00 Uhr

Sa, Sonn- und Feiertage

9:00 –22:00 Uhr

Ärztlicher Notdienst:

Tel. (0180) 5044100

Zahnärztlicher Notdienst:

Tel. (0180) 5986700


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 47

Klinikum Leverkusen

| Das Klinikum Leverkusen – Mittelpunkt im Gesundheitspark

| Kliniken und Institute

• Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie

| Prof. Dr. Karl-Heinz Vestweber

• Klinik für Gefäßchirurgie

| Dr. Werner Päffgen

• Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und

Wiederherstellungschirurgie

| Prof. Dr. Leonard Bastian

• Klinik für Urologie

| Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé

• Klinik für Anästhesie und Operative

Intensivmedizin

| Prof. Dr. Gerd Molter

• Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

| Priv.-Doz. Dr. A. Kubilay Ertan

• Medizinische Klinik 1

(Kardiologie / Internistische Intensivtherapie)

| Prof. Dr. Peter Schwimmbeck

• Medizinische Klinik 2

(Gastroenterologie / Hepatologie / Diabetologie)

| Prof. Dr. Henning Adamek

• Medizinische Klinik 3 (Hämatologie/Onkologie/

Palliativmedizin/Spezielle Schmerztherapie)

| Prof. Dr. Norbert Niederle

• Medizinische Klinik 4 (Allgemeine Innere Medizin/

Infektiologie/Pneumologie/Osteologie)

| Priv.-Doz. Dr. Stefan Reuter

• Klinik für Neurologie

| Priv.-Doz. Dr. Hans-Ludwig Lagrèze

• Klinik für Kinder und Jugendliche

| Prof. Dr. Peter Groneck

• Zentralambulanz

| Dr. Roland Geppert

• Institut für Klinische und Onkologische Pharmazie

| Dr. Peter Kröschel

Klinikum Leverkusen gGmbH • Am Gesundheitspark 11 • 51375 Leverkusen • Telefon 0214 13-0 • www.klinikum-lev.de

| Zentren und Schwerpunkte

• Beckenbodenzentrum Leverkusen

• Brustzentrum Leverkusen (zertifiziert

und anerkannt durch das Land NRW)

• Darmzentrum Leverkusen-Rhein-Wupper

• daVinci -Operationssystem (minimal-invasive OP‘s

in Urologie und Gynäkologie)

• Mutter-Kind-Zentrum (Perinatalzentrum Level I)

(Kreißsaal/Kinderintensivstation/Mutter-Kind-Station)

• Onkologische Tagesklinik

• Onkologisches Zentrum (zertifiziert nach DGHO)

• Pränatalmedizin

• Prostatazentrum

• Stroke-Unit (Versorgung von Schlaganfallpatienten)

• Westdeutsches Gelenkzentrum

• Westdeutsches Osteoporose Zentrum (WOZ)

• Westdeutsches Zentrum für Kindertraumatologie

• Zentrum für Ambulantes Operieren

• Zentrum für Metabolische Adipositias-Chirurgie

� Geschäftsführer: Hans-Peter Zimmermann

� Ärztlicher Direktor: Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé

� Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln


48 1. 6. Aktives Gesundheit Alter und Rehabilitation

6.2

Geriatrische Rehabilitation

Geriatrische Rehabilitation wird

eine spezialisierte Rehabilitation für

ältere Patienten genannt, welche

die Multimorbidität (Mehrfacherkrankung)

berücksichtigt. Geriatrische

Rehabilitation ist auf Grund

der besonderen Situation der geriatrischen

Patienten eine Kombination

aus Rehabilitation, Kuration

und Prävention. Soweit die geriatrischen

Patienten rehabilitationsfähig,

rehabilitationsbedürftig und re-

habilitationswillig sind, kann durch

gezielte geriatrische Rehabilitation

die Krankheitsdauer verkürzt,

Pflegebedürftigkeit vermieden

oder verringert und Selbständigkeit

erhalten oder zurück gewonnen

werden.

Die Entscheidung, bei welchen Betroffenen

eine geriatrische Rehabilitation

notwendig ist, trifft ein

geriatrisch erfahrener Arzt. Zur Entscheidungsfindung

dienen ihm unterschiedliche

Informationen, die

Aussagen über Rehabilitationsfähigkeit,Rehabilitationsbedürftigkeit

und Rehabilitationswilligkeit

ermöglichen.

Reha-Zentrum Reuterstrasse

Geriatrische Klinik gGmbH

Reuterstraße 101

51467 Bergisch Gladbach

Tel. (02202) 127-0

Fax (02202) 127-100

info@reha-reuterstrasse.de

www.reha-reuterstrasse.de

Häufig sind die nachfolgend

aufgeführten Erkrankungen

auslösendes Ereignis, um über

eine geriatrische Rehabilitation

nachzudenken:

❒ Schlaganfall und

andere gefäßbedingte

Hirnerkrankungen

❒ Knochenbrüche und

Gelenkerkrankungen

❒ Spät- und Folgeschäden

von Zuckererkrankungen

❒ Parkinsonsche und andere

neurologische Erkrankungen

❒ Verzögerte Erholung und

Wiedererlangung der

Mobilität nach schwerer

Erkrankung


Behinderungen im Alter erfolgreich vorbeugen und behandeln!

Fordern Sie bitte nähere

Informationen an:

REHA-ZENTRUM REUTERSTRASSE

Geriatrische Klinik gGmbH

Reuterstraße 101

51467 Bergisch Gladbach

Telefon 02202 127-0

Telefax 02202 127-100

E-Mail info@reha-reuterstrasse.de

Internet www.reha-reuterstrasse.de

REHA-ZENTRUM REUTERSTRASSE

Geriatrische Klinik gGmbH

Bergisch Gladbach

Nicht nur die rein medizinische Versorgung ist ausschlaggebend für den

Erfolg, sondern vor allem die individuelle Betreuung älterer Menschen!

Das Konzept:

Ziel der geriatrischen (altersheilkundlichen) Rehabilitation im Reha-Zentrum Reuterstraße

ist es, Behinderungen bei älteren Menschen vorzubeugen oder deren Verschlechterung zu

verhindern. Hierdurch soll die Selbstständigkeit erhalten oder wiederhergestellt werden.

Indikationen:

■ Schlaganfall

■ Morbus Parkinson

■ Polyathrose

■ Knochenbruch, Gelenkersatz, Amputation

■ Zustand nach schweren Operationen u.a.

In der geriatrischen Rehabilitation werden die körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen

Bedürfnisse des Patienten berücksichtigt. Dies gewährleistet ein

multiprofessionelles Team,

bei dem Ärzte, Pflegedienst, Krankengymnastik, Bäder/Massage, Ergotherapie, Sprachtherapie,

Sozialdienst, Ernährungsberatung und Seelsorge gemeinsam die Rehabilitation

planen und durchführen. Rehabilitation vor Pflege ist der Leitgedanke und bestimmt das

Behandlungskonzept. Die Behandlung kann stationär (72 Betten) oder in der Tagesklinik

(15 Plätze) erfolgen.


50 1. 6. Aktives Gesundheit Alter und Rehabilitation

6.3

Gerontopsychiatrie

Durch die steigende Lebenserwartung

steigt auch das Risiko, mit

dem Alter an einer psychischen

Störung zu erkranken. Solche Störungen

können in unterschiedlicher

Form auftreten, beispielsweise

als Demenz-Erkrankungen

wie Alzheimer, depressive Erkrankungen,

Verwirrtheitszustände als

Folge organischer Erkrankungen

oder psychosozialem Stress und

auch in Form von Alkohol- und

Medikamentenabhängigkeit.

Die Gerontopsychiatrie als Fachgebiet

der Psychiatrie befasst sich

mit der psychischen und psychiatrischen

Problematik von Menschen

über 60 Jahren. Neben der

medizinischen Ebene sind im Bereich

der Gerontopsychiatrie die sozialen

und organisatorischen Faktoren

sehr wichtig.

Depressionen sowie verschiedene

Arten von Demenzen zählen zu den

häufigsten psychischen Erkrankungen

im höheren Alter. Häufig treten

auch Verwirrtheitszustände auf, deren

Ursache in organischen Erkrankungen,

Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit

oder psychischen

Belastungsreaktionen liegen kann.

Heilung oder zumindest die Verlangsamung

eines negativen Krankheitsverlaufs

sind bei rechtzeitiger

Diagnose aufgrund neuer, moderner

Behandlungsmethoden möglich.

Das wichtigste Ziel ist die

Verbesserung der Lebensqualität

der Betroffenen. Das Fachgebiet

der Gerontopsychiatrie umfasst

ebenso die Beratung der Angehörigen.

Diese sind beim Auftreten

psychischer Erkrankungen großen

Belastungen ausgesetzt und

brauchen oft besondere Hilfe und

Unterstützung.

Beratungs- und Behandlungsangebote

für gerontopsychiatrische

Patienten:

Sozialpsychiatrische Ambulanz

SPZ-gemeinnützige GmbH

Manforter Straße 184

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 8333-22

www.spzleverkusen.de

(Beratung, Ambulante psychiatrische

Pflege, Betreute Wohngruppen,

Tagesstätte)

Offene Sprechstunde:

Mo, Mi, Fr 10:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag 16:00 –18:00 Uhr

LVR Klinik Langenfeld

Gerontopsychiatrie - Neurologie

Kölner Straße 82

40764 Langenfeld

Tel. (02173) 102-0

www.klinik-langenfeld.lvr.de

LVR Klinik Langenfeld

Gerontopsychiatrisches Zentrum

Kreuzstraße18

40764 Langenfeld

Gerontopsychiatrische Ambulanz:

Tel. (02173) 9135-69

Mo bis Mi 8:00 –16:30 Uhr

Do 8:00 –16:00 Uhr

Fr 8:00 –15:00 Uhr

Gerontopsychiatrische Tagesklinik:

Tel. (02173) 9135-5


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 51

Staatl. anerk. Logopäde

Legasthenie-Trainer

Behandlung von Sprach-

Sprech- und Stimmstörungen

Stottern - Schluckstörungen

- auch Hausbesuche -

Praxis für Logopädie

Thomas Berger

Bismarckstraße 257

51373 Leverkusen-Manfort

Heinrich-Lübke-Straße 51

51375 Leverkusen-Schlebusch

Telefon 0214 3114544

Fax 0214 3114543

www.logopaedie-berger.de

Ergotherapie Leverkusen

Dietmar Stock

Praxis „Fettehenne“

Teltower Str. 13

Praxis „Manfort“

Bismarkstr. 257

Telefon 0214 352003

Fax 0214 35200060

Mobil 0176 32420516

Für Kinder und Erwachsene

alle Kassen und Privat

auch Hausbesuche


52 1. 6. Aktives Gesundheit Alter und Rehabilitation

6.4

Angebote für Demenzkranke

Demenz - was ist das?

„Demenz“ ist der Oberbegriff

für verschiedene Erkrankungen,

bei denen geistige Fähigkeiten

wie Denken und Erinnern eingeschränkt

sind. Die Hauptmerkmale

einer Demenz sind Gedächtnis- und

Orientierungsstörungen. Die häufigsten

Zeichen sind dabei:

❒ Verstärkte Vergesslichkeit

❒ Orientierungsstörungen

❒ Sprachstörungen

Später kommen auch seelische

Veränderungen hinzu wie:

❒ Gefühlsstörungen

❒ zum Teil auch

Wahnvorstellungen

In vielen Fällen kommen neben

diesen benannten Schwierigkeiten

noch weitere Zeichen hinzu wie

etwa:

❒ Körperliche Unruhe

❒ Unsicherheit

❒ Interesselosigkeit oder fehlende

Organisation von Körperpflege

und Kleidung

❒ Auch Probleme beim Wasserlassen

oder beim Stuhlgang

können später auftreten

❒ Persönlichkeitsveränderungen

können – abhängig von der

Demenzform - manchmal auch

im Vordergrund stehen

Da diese Zeichen sehr unklar sind

und viele mögliche Ursachen haben

können, legen internationale Richtlinien

fest, wann man von einer Demenz

sprechen kann. Die typischen

Krankheitszeichen müssen hierbei:

❒ länger als 6 Monate andauern,

❒ sich fortlaufend verstärken und

❒ zu Schwierigkeiten bei der Bewältigung

des Alltags führen.

In der Stadt Leverkusen bestehen

vielfältige Beratungs- und Hilfeangebote

für an Demenz erkrankte

Menschen und deren Angehörige.

1. Beratung und Information

Trägerunabhängige Beratungsstelle

der Stadt Leverkusen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Tel. (0214) 406-5058

Tel. (0214) 406-5068

Pflege- und Wohnberatung

AWO Begegnungsstätte

Treffpunkt Rheindorf

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 23153

Demenztelefon: (0214) 8202597

Information, Beratung und Vermittlung

von Hilfen wochentags

von 8:00 bis 17:00 Uhr

Caritasverband Leverkusen e.V.

Ambulante Dienste

Bergische Landstraße 80

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 85542-512

Aufsuchende und standortbezogene

Schwerpunktberatung Demenz,

Hilfestellung und Entlastungsangebote,

Information und

Schulung, Vermittlung von Hilfen,

Finanzierungsberatung sowie

Beratung zum Umgang mit dem

Krankheitsbild. Reisen und Tagesausflüge

für dementiell erkrankte

Menschen und ihre Angehörigen.

Themenfrühstück für Angehörige

mit Betreuungsangebot für die dementiell

Erkrankten.

Sozialpsychiatriche Ambulanz

SPZ-gemeinnützige GmbH

Manforter Straße 184

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 833322

Informationen über die Erkrankung,

über Diagnostik und Therapieangebote,

Vermittlung in Therapie,

psychosoziale Unterstützung.

Demenz-Servicezentrum

Region Köln/Südliches Rheinland

Kölner Straße 64, 51149 Köln

Tel. (02203) 3691-11170/-11171

Vermittlung an das professionelle

Hilfesystem und an die Selbsthilfe.


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 53

Gesprächskreise für

pflegende Angehörige:

Treffpunkt Rheindorf

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Träger: AWO Leverkusen

Termine auf Anfrage

Tel. (0214) 8202597 (Fr. Jennen)

DRK Seniorenzentrum

Düsseldorfer Str. 28

51379 Leverkusen

Träger: Sozialstationen DRK und

Wurzelwerk e.V.

Alle zwei Monate immer donnerstags

15:00 Uhr

Tel. (02171) 4006-172 (Fr. Kleine)

und Tel. (02171) 27748

(Frau Müller-Wagner)

Wohnpark Bürgerbusch

Theodor-Gierath-Str. 6

51381 Leverkusen

Träger: Caritasverband

Leverkusen

Tel. (0214) 85542-512

(Frau Schmidt-Kötting)

An jedem Ersten Mittwoch im Monat

von 18:00–20:00 Uhr offener

Kreis; Pflegeberatung jeden letzten

Mittwoch 15:00 bis 17:00 Uhr. Außerdem

Fortbildungen und Schulungen

für pflegende Angehörige

(Qualifizierungskurse)

Ev. Seniorenzentrum der Diakonie

Stresemannplatz 8

51371 Leverkusen

Träger: Diakonisches Werk

Tel. (0214) 86866-0 (vormittags)

(Frau Gogol) Dienstags von

15:00 –16:30 Uhr; Termine auf

Anfrage

Selbsthilfegruppe für Angehörige:

Angehörige von Demenzkranken

treffen sich jeden 3. Donnerstag

um 17:00 Uhr in der Cafeteria

der Begegnungsstätte Treffpunkt

Rheindorf. Neben dem ständigen,

persönlichen Austausch der Angehörigen

über die oft schwierige Pflegesituation

werden auch Fachreferenten

zu Vorträgen eingeladen.

Treffpunkt Rheindorf

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 23153

2. Betreuungsangebote

Zusätzliche Betreuungsleistungen

nach § 45b SGB XI

Niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote

sind Angebote,

in denen ehrenamtliche Helfer unter

fachlicher Anleitung die Betreuung

von Demenzerkrankten

in Gruppen oder im häuslichen Be-

reich übernehmen. Pflegende Angehörige

werden dadurch entlastet

und beratend unterstützt.

Pflegedienste die zusätzliche Betreuungsleistungen

anbieten finden

Sie in der Aufstellung der ambulanten

Dienste ab Seite 34 (Merkmal

ZB). Daneben gibt es auch verschiedene

Begleit- und Betreuungsangebote

für demenzkranke Menschen

von den Leistungserbringern

für haushaltsnahe Dienstleistungen

(Anschriften siehe unter Punkt 4.3.

auf Seite 30).


54 1. 6. Aktives Gesundheit Alter und Rehabilitation

Demenzcafés:

Betreuungscafé

„Schöne Stunden erleben“

Treffpunkt Rheindorf

Königsberger Platz 28

51371 Leverkusen

Di und Mi 14:00 – 16:30 Uhr

Teilnahme nur mit Anmeldung

möglich. Anmeldung unter:

Tel. (0214) 8202597

Demenzcafé Augenblick

Ev. Kirchengemeinde Wiesdorf

Karl-Bosch-Straße 15

51373 Leverkusen

Unentgeltliches Betreuungsangebot

für Demenzkranke jeden 1.

Montag von 15:00 – 18:00 Uhr im

Matthäus-Gemeindehaus. Vorherige

Anmeldung unter Tel. (0214)

8405150 (Frau Nell-Gueye, werktags

ab 18:00 Uhr) erbeten.

Café Aktiv

Dechant-Fein-Str. 40

51375 Leverkusen

Information und Anmeldung:

Tel. (0214) 85542-584

Café Ida

ATS Begegnungsstätte

Theodor-Gierath-Straße 4

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 56888

Information und Anmeldung:

Tel. (0214) 85542-584

Marktcafé

im CBT-Wohnhaus Upladin

Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 408-0

Stundenweise Betreuung jeden

Donnerstag.

3. Tagespflege

Siehe Angebote auf Seite 38.

4. Stationäre Angebote

Wohngemeinschaften

Sozialdienst kath. Frauen e.V.

Das Angebot der beiden Wohngemeinschaften

(28 Plätze) richtet

sich an Menschen im mittleren

bis fortgeschrittenem Stadium einer

Demenzerkrankung.

WG Bergische Landstraße:

Bergische Landstraße 67

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 20299052

WG Schlebusch Arcaden:

Am Klösterchen 6

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 20299051

Hausgemeinschaften,

Wohnbereiche für Demenz

Altenzentrum St. Elisabeth

An St. Andreas 6

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 5101-0

CBT-Wohnhaus Upladin

Opladener Platz 8

51379 Leverkusen

Tel. (02171) 408-0

Wohnpark Bürgerbusch

Theodor-Gierath-Straße 6

51381 Leverkusen

Tel. (02171) 39567-0

5. Gerontopsychiatrische

Behandlungsangebote

Informationen und Angebote finden

Sie auf der Seite 50 im Kapitel

6.3.


6.5

Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 55

Hospizverein - Palliativpflege

Ambulantes Diakonisches

Palliativnetzwerk

Die Palliativpflegedienste von Leverkusen

und Umgebung haben

sich zum Ambulanten Diakonischen

Palliativnetzwerk zusammengeschlossen

und übernehmen die

pflegerische Betreuung bei Problemen,

wie sie bei Palliativpatienten

typischerweise zu erwarten

sind (Krisensituationen, Wundbehandlung,

Versorgung von Port-

und Pumpensystemen, etc.) Der

kompetente Hintergrunddienst ist

auch nach ärztlicher Anweisung

bei der Behandlung in Krisensituationen

eingebunden. Die Pflegedienste

können auch beratend tätig

werden.

Der Hospizverein Leverkusen ist die

neutrale Koordinations- und Anlaufstelle

für Patienten und ihre Angehörigen.

Begleitung von Kranken

oder Angehörigen, Beratung

zu Patientenverfügungen oder -betreuung

und Versorgung, und Trauerbegleitung

gehören zu den wesentlichen

Schwerpunkten.

Das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen

informiert die Leverkusener

Ärzte über die Kooperations-

und Betreuungsmöglichkeiten des

APZ und vermittelt den Zugang

innerhalb der Versorgungspfade.

Palliativmediziner beraten Patienten,

Angehörige, Hausärzte, mitbehandelnde

Ärzte und das Versorgungsteam

in medizinischen

Fragen. Sie erstellen Krisenpläne

und sichern die Versorgung im Notfall

gemeinsam mit den Notdienst

leistenden Kollegen.

Die vorbehandelnden Haus- und

Fachärzte sind Partner des APZ

und übernehmen wie bisher die

Regelbehandlung. Das APZ entlastet

durch zusätzliche fachliche und

personelle Unterstützung bei der

Versorgung der schwerstkranken

Patienten.

Ambulantes Palliativzentrum

Leverkusen

Rathenaustraße 63

(Doktorsburg)

51371 Leverkusen

Tel. (0214) 2066055

www.apz-lev.de

Hospiz Leverkusen e.V.

Rathenaustraße 63

(Doktorsburg)

51373 Leverkusen

Tel. (0214) 402169

www.hospiz-leverkusen.de

Sprechzeiten:

Mo bis Fr 9:30 – 11:30 Uhr,

im Klinikum Leverkusen jeden

Montag 16:00 – 18.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Palliativstation

am Klinikum Leverkusen

Bei Patienten mit unheilbaren

Krankheiten nehmen körperliche

und seelische Beschwerden kontinuierlich

zu, so dass sie häufig nicht

mehr in der Lage sind, ihre alltäglichen

Probleme aus eigener Kraft zu

bewältigen. In dieser Lebensphase

sind, um Patienten und Angehörigen

die notwendige Unterstützung

und Betreuung zu gewährleisten,

sowohl ambulante Organisationen

als auch besondere stationäre

Einrichtungen der Palliativmedizin

notwendig.

In der Medizinischen Klinik 3 am

Klinikum Leverkusen stehen für die

ganzheitliche Versorgung schwerstkranker

Patienten insgesamt zehn

Patientenzimmer zur Verfügung.

Klinikum Leverkusen

Medizinische Klinik 3

Am Gesundheitspark 11

51375 Leverkusen

Tel. (0214) 13-2672

www.klinikum-lev.de


56 1. 7. Aktives Finanzielle Alter Hilfen

7.1

Die Pflegeversicherung

Ansprechpartner für die Übernahme

der Kosten bei Pflegebedürftigkeit

sind zunächst die jeweiligen

Kranken- und Pflegekassen.

Für Pflegebedürftige werden – je

nach Grad der Pflegebedürftigkeit

(Stufen 1, 2 oder 3) – abgestufte

Sachleistungen und Pflegegelder

erbracht. Wird eine Sachleistung

nicht in voller Höhe ausgeschöpft,

kann ein anteiliges Pflegegeld beansprucht

werden. Leistungen bei

stationärer Pflege (im Pflegeheim)

werden ebenfalls im Rahmen des

Pflegeversicherungsgesetzes erbracht.

Können die verbleibenden

Kosten nicht oder nicht mehr aus

eigenem Einkommen und Vermögen

bezahlt werden, ist eine Übernahme

der nicht gedeckten Kosten

durch die Sozialhilfe bzw. Kriegsopferfürsorge

möglich. Ein entsprechender

Antrag kann bei der Stadtverwaltung

gestellt werden.

Stadt Leverkusen

Soziale Leistungen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Frau Astrid Lehmann (Raum 25)

Tel. (0214) 406-5082

Fax (0214) 406-5099

50@stadt.leverkusen.de

Dort wird bei der Übernahme der

Kosten geprüft, ob gegebenenfalls

auch unterhaltspflichtige Angehörige

(Ehepartner, Kinder) einen Unterhaltsbeitrag

leisten können. Ob

dies zutrifft, ist vor allem vom Einkommen

und von den tatsächlichen

Belastungen der Unterhaltspflichtigen

abhängig.

1. Leistungen im ambulanten

Bereich

Die Pflegeversicherung bietet verschiedene

Möglichkeiten, Leistungen

der Pflegekasse für die häusliche

Pflege in Anspruch zu nehmen.

a. Pflegegeld

Der Anspruch auf Pflegegeld setzt

voraus, dass der Pflegebedürftige

mit dem Pflegegeld die erforderliche

Grundpflege und hauswirtschaftliche

Versorgung in geeigneter

Weise selbst sicherstellt, z.B.

durch Angehörige, Freunde oder

Nachbarn.

Das Pflegegeld beträgt je Kalendermonat

für Pflegebedürftige der jeweiligen

Pflegestufe:

Pflegestufe Leistungen

Stufe I 235,– €

Stufe II 440,– €

Stufe III 695,– €

b. Pflegesachleistung

(häusliche Pflegehilfe)

Pflegebedürftige haben bei häuslicher

Pflege Anspruch auf Grundpflege

und hauswirtschaftliche

Versorgung als Pflegesachleistung.

Dies sind Leistungen von ambulanten

Pflegediensten, mit denen die

Pflegekasse einen Versorgungsvertrag

abgeschlossen hat. Die Pflegekasse

übernimmt für Pflegebedürftige

Kosten je Kalendermonat

für Pflegeeinsätze in der jeweiligen

Pflegestufe bis zu einem Gesamtwert

von:

Pflegestufe Leistungen

Stufe I 450,– €

Stufe II 1.100,– €

Stufe III 1.550,– €

Für besondere Härtefälle der Pflegestufe

III wird ein Betrag von bis

zu 1.918,– € gewährt.

c. Kombination von

Geld- und Sachleistung

(Kombinationsleistung)

Wird eine Pflegesachleistung nur

teilweise in Anspruch genommen,

besteht daneben die Möglichkeit,

ein anteiliges Pflegegeld

zu erhalten. Das Pflegegeld wird

um den Prozentsatz vermindert, in

dem Sachleistungen in Anspruch


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 57

genommen werden. An die Entscheidung,

in welchem Verhältnis

Geld- und Sachleistung in Anspruch

genommen werden, ist man

für die Dauer von sechs Monaten

gebunden.

d. Leistungen zur Verbesserung

des Wohnumfeldes

Die Pflegekasse kann Zuschüsse bis

zu 2.557,– € für eine Gesamtmaßnahme

zur Verbesserung des individuellen

Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen

gewähren, z.B. für

technische Hilfen im Haushalt, Beseitigung

von Barrieren (bodengleiche

Dusche, Türverbreiterungen,

etc.) wenn dadurch im Einzelfall

häusliche Pflege ermöglicht, erheblich

erleichtert oder eine möglichst

selbständige Lebensführung des

Pflegebedürftigen wieder hergestellt

wird. Es ist ein Eigenanteil zu

tragen, dessen Höhe sich nach den

Kosten der Maßnahme bzw. nach

dem Bruttoeinkommen richtet.

e. Pflegehilfsmittel

Soweit Hilfsmittel nicht von der

Krankenkasse oder anderen Leistungsträgern

zu finanzieren sind,

haben Pflegebedürftige gegenüber

ihrer Pflegekasse Anspruch

auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln

und technischen Hilfen, die zur

Erleichterung der Pflege oder zur

Linderung der Beschwerden beitragen

oder ihnen eine selbständigere

Lebensführung ermöglichen

(z.B. Pflegebett, Treppenlift oder

Rollator). Für zum Verbrauch bestimmte

Hilfsmittel (z.B. saugende

Bettschutzeinlagen) können mit bis

zu 31,– € im Monat (gegen Vorlage

der Rechnung) von der Pflegekasse

bezuschusst werden. Diese Leistungen

müssen zuvor bei der Pflegekasse

beantragt werden.

f. Zusätzliche Betreuungsleistungen

bei eingeschränkter

Alltagskompetenz

Menschen, bei denen der Medizinische

Dienst eine dauerhafte, erhebliche

Einschränkung der Alltagskompetenz

festgestellt hat, haben

Anspruch auf zusätzliche qualitätsgesicherteBetreuungsleistungen.

Eine Pflegeeinstufung ist hierfür

nicht zwingend vorausgesetzt.

Das heißt, auch Personen mit demenzbedingtenFähigkeitsstörungen,

geistiger Behinderung oder

psychischer Erkrankung, bei denen

die Voraussetzungen der Pflegestufe

I (noch) nicht erfüllt sind

(sog. Pflegestufe 0), können einen

Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen

haben. Qualitätsgesicherte

Betreuungsleistungen

sind zum Beispiel Leistungen eines

ambulanten Pflegedienstes, Tages-,

Nacht-, Kurzzeitpflege oder

Betreuungsgruppen für dementiell

erkrankte Personen. Je nach Betreuungsbedarf

können Leistungen

in Höhe von 100,– € (Grundbetrag)

oder in Höhe von 200,– € (erhöhter

Betrag) pro Monat erstattet

werden.

Wird die Leistung im Kalenderjahr

nicht ausgeschöpft, kann der Differenzbetrag

im folgenden Kalenderhalbjahr

zusätzlich zu den monatlich

zustehenden 100,– bzw.

200,– € beansprucht werden. Weitere

Informationen erhalten Sie von

Ihrer Pflegekasse.

2. Leistungen für pflegende

Angehörige

Wenn die Pflege durch Angehörige

geleistet wird und die Pflegekasse

hierfür ein Pflegegeld zahlt, muss

in bestimmten Abständen ein Beratungsbesuch

durch eine Pflegefachkraft

bzw. durch einen anerkannten

ambulanten Pflegedienst

erfolgen.

a. Pflegekurse

Wenn Sie einen Angehörigen pflegen

oder sich ehrenamtlich um

Pflegebedürftige kümmern, kön-


58 1. 7. Aktives Finanzielle Alter Hilfen

nen Sie an einem Pflegekurs Ihrer

Pflegekasse teilnehmen. Diese

Kurse bieten praktische Anleitung

und Informationen, aber auch Beratung

und Unterstützung zu vielen

verschiedenen Themen. Außerdem

haben pflegende Angehörige

die Möglichkeit, sich mit anderen

auszutauschen und Kontakte zu

knüpfen.

b. Kurzzeitige

Arbeitsverhinderung

Wird ein naher Angehöriger akut

pflegebedürftig, haben Sie das

Recht, bis zu zehn Arbeitstage der

Arbeit fernzubleiben, um für ihn

die Pflege zu organisieren. Auf Verlangen

des Arbeitgebers müssen

Sie diesem eine ärztliche Bescheinigung

über die voraussichtliche Pflegebedürftigkeit

des Angehörigen

und die Erforderlichkeit der Arbeitsbefreiung

vorlegen.

c. Soziale Sicherung der

Pflegepersonen

In der Pflegezeit bleibt der Kranken-

und Pflegeversicherungsschutz

in der Regel erhalten, da

während dieser Zeit regelmäßig

eine Familienversicherung besteht.

Sollte keine Familienversicherung

möglich sein, müssen Sie sich freiwillig

in der Krankenversicherung

weiter versichern und zahlen dafür

in der Regel den Mindestbeitrag.

Mit der Krankenversicherung

sind Sie gleichzeitig pflegeversichert.

Auf Antrag erstattet die Pflegekasse

den Beitrag für die Kranken-

und Pflegeversicherung bis zur

Höhe des Mindestbeitrages. Während

der Pflegezeit sind Sie rentenversichert,

wenn Sie einen Angehörigen

mindestens 14 Stunden

in der Woche pflegen. In der Arbeitslosenversicherung

besteht die

Pflichtversicherung während der

Pflegezeit fort. Die Beiträge werden

auf Antrag von der Pflegekasse

übernommen. Eine private Kranken-

und Pflege-Pflichtversicherung

bleibt grundsätzlich während

der Pflegezeit bestehen. Auf Antrag

übernimmt die Pflegekasse oder

die private Pflegeversicherung des

Pflegebedürftigen den Beitrag zur

Kranken- und Pflegeversicherung

bis zur Höhe des Mindestbeitrages

wie bei den Sozialversicherten.

d. Pflegezeit und

Familienpflegezeit

Pflegezeit bedeutet, dass Sie einen

Anspruch auf unbezahlte, sozialversicherte

Freistellung von der Arbeit

für die Dauer von bis zu sechs

Monaten haben. Sie haben Anspruch

auf Pflegezeit, wenn Sie ei-

nen nahen Angehörigen, bei dem

mindestens Pflegestufe I vorliegt, in

häuslicher Umgebung pflegen. Der

Anspruch besteht jedoch nur gegenüber

Arbeitgebern mit mehr als

15 Beschäftigten. Als nahe Angehörige

gelten insbesondere Ehegatten,

Lebenspartner, Partner einer

eheähnlichen Gemeinschaft, Großeltern,

Eltern, Geschwister, Kinder,

Adoptiv- und Pflegekinder, Enkelkinder

sowie die Schwiegereltern

und Schwiegerkinder.

Die am 1. Januar 2012 neu eingeführte

Familienpflegezeit macht es

möglich, nahe Angehörige zu pflegen

und weiterhin erwerbstätig zu

sein. Beschäftigte, die nahe Angehörige

pflegen, können durch eine

Vereinbarung mit dem Arbeitgeber

ihre Arbeitszeit für die Dauer von

maximal zwei Jahren auf bis zu 15

Stunden in der Woche reduzieren.

So können z.B. Vollzeitbeschäftigte

ihre Arbeitszeit halbieren – und das

bei einem Gehalt von 75% des bisherigen

regelmäßigen Bruttoeinkommens.

Zum Ausgleich müssen

sie im Anschluss an die Pflegephase

wieder voll arbeiten, bekommen

aber weiterhin nur 75% des Gehalts,

bis das Wert- oder Arbeitsguthaben

wieder ausgeglichen ist.

Ein Rechtsanspruch besteht nicht.


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 59

Informationen zur Familienpflegezeit

erhalten Sie unter dem Servicetelefon:

(01801) 507090.

3. Leistungen bei Tages- oder

Nachtpflege

Voraussetzung für den Anspruch

auf teilstationäre Pflege ist, dass die

Betreuung durch häusliche Pflege

nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt

werden kann.

Die teilstationäre Pflege umfasst

auch die Beförderung des Pflegebedürftigen

von der Wohnung zur

Einrichtung der Tages- oder der

Nachtpflege und zurück. Die Pflegekasse

übernimmt monatlich pflegebedingte

Aufwendungen in der

jeweiligen Pflegestufe bis zur Höhe

von:

Pflegestufe Leistungen

Stufe I 450,– €

Stufe II 1.100,– €

Stufe III 1.550,– €

Diese Sätze entsprechen denen

der Pflegesachleistung in der entsprechenden

Pflegestufe. Neu ist,

dass seit dem 1.7.2008 ein zusätzlicher

monatlicher Leistungsbetrag

(allein) für die Tagespflege

zur Verfügung steht, der 50% der

Sachleistung beträgt. Bei Pflege-

bedürftigen, die keine Tages- oder

Nachtpflege in Anspruch nehmen,

verfällt der zusätzliche Leistungsbetrag

ersatzlos, das heißt das Geld

kann nicht für ambulante Sachleistungen

verwendet oder als Pflegegeld

ausbezahlt werden. Tagespflegebesucher

haben mit dem

zusätzlichen Leistungsbetrag einen

monatlichen Leistungsanspruch

von maximal 150% der Sachleistungen.

Dieser Betrag kann vom

Versicherten nach seinen Bedürfnissen

in vielfachen Kombinationen

für die Pflege und Betreuung

verwendet werden. Informationen

über die Kombinationsmöglichkeiten

erhalten Sie von Ihrer

Pflegekasse.

4. Leistungen bei Kurzzeit-

oder Verhinderungspflege

a. Leistungen bei Kurzzeitpflege

Kann die häusliche Pflege zeitweise

nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen

Umfang erbracht werden

und reicht auch die teilstationäre

Pflege nicht aus, besteht

Anspruch auf Pflege in einer vollstationären

Einrichtung.

Dies gilt: Für eine Übergangszeit

im Anschluss an eine stationäre Behandlung

(Krankenhaus, Rehabilitation)

des Pflegebedürftigen. In

sonstigen Krisensituationen, in denen

vorübergehend häusliche oder

teilstationäre Pflege nicht möglich

oder nicht in erforderlichem Umfang

sichergestellt werden kann.

Der Anspruch auf Kurzzeitpflege ist

auf vier Wochen (28 Kalendertage)

im Kalenderjahr beschränkt. Übernommen

werden pflegebedingte

Aufwendungen bis zu einem Betrag

von 1.550,– €.

b. Leistungen bei

Verhinderungspflege

Pflegebedürftige haben für vier

Wochen pro Kalenderjahr Anspruch

auf eine Ersatzkraft, wenn

die ehrenamtliche Pflegeperson

z.B. wegen eines Urlaubes oder eigener

Krankheit ausfällt. Voraussetzung

ist, dass die Pflegeperson

den Pflegebedürftigen mindestens

sechs Monate in seiner häuslichen

Umgebung gepflegt hat.

Wird die Verhinderungspflege von

einer Fachkraft eines Pflegedienstes

geleistet, übernimmt die Pflegekasse

Kosten für die Ersatzpflege

bis zu einem Betrag von 1.550,– €

im Kalenderjahr. Wird die Ersatzpflege

von Angehörigen, die mit

dem Pflegebedürftigen bis zum 2.

Grad verwandt oder verschwägert


60 1. 7. Aktives Finanzielle Alter Hilfen

sind oder mit ihm in häuslicher Gemeinschaft

leben übernommen, so

erhält er Pflegegeld entsprechend

der festgestellten Pflegestufe (Beträge

siehe Seite 56).

Entstehen der Pflegeperson Mehraufwendungen,

wie z.B. Verdienstausfall

oder Fahrtkosten, können

bis zu 1.550,– € inklusive Pflegegeld

gezahlt werden. Alternativ

kann der Pflegebedürftige für

die Dauer von vier Wochen in einer

Pflegeeinrichtung betreut werden.

Auch hier werden Kosten bis

zur Höhe von 1.550,– € übernommen.

Die Kosten für Unterkunft

und Verpflegung sind vom Pflegebedürftigen

selbst zu tragen. Als

weitere Möglichkeit besteht auch

die stundenweise Ersatzpflege von

weniger als 8 Stunden täglich.

5. Leistungen bei vollstationärer

Pflege

Vollstationäre Pflege ist gegenüber

der häuslichen und teilstationären

Pflege nachrangig. Das heißt, dass

ein Anspruch auf Pflege in vollstationären

Pflegeeinrichtungen erst

dann besteht, wenn häusliche oder

teilstationäre Pflege nicht möglich

sind oder wegen der Besonderheit

des Einzelfalles nicht in Betracht

kommen. Die Notwendigkeit der

stationären Pflege wird vom Medizinischen

Dienst der Krankenversicherung

(MDK) festgestellt.

Übernommen werden Kosten für

pflegebedingte Aufwendungen in

der jeweiligen Pflegestufe entsprechend

der nachfolgenden Tabelle.

Pflegestufe Leistungen

Stufe I 1.023,– €

Stufe II 1.279,– €

Stufe III 1.550,– €

Härtefälle Stufe III 1.918,– €

7.2

Grundsicherung

Die Grundsicherung im Alter und

bei Erwerbsminderung ist eine eigenständige

soziale Leistung, die

den grundlegenden Bedarf für den

Lebensunterhalt älterer und dauerhaft

voll erwerbsgeminderter Personen

sicherstellt.

Anspruchsberechtigt sind Personen

mit gewöhnlichem Aufenthalt in

der Bundesrepublik Deutschland,

❒ die das 65. Lebensjahr vollendet

haben oder

❒ die das 18. Lebensjahr vollendet

haben und unabhängig von der

jeweiligen Arbeitsmarktlage aus

medizinischen Gründen dauerhaft

voll erwerbsgemindert sind.

Anspruch auf Leistungen haben

Personen, wenn sie ihren Lebensunterhalt

nicht aus eigenem Einkommen

und Vermögen bzw. aus

dem Einkommen und Vermögen

des nicht getrennt lebenden Ehegatten

oder des eheähnlichen Partners

bestreiten können.

Keinen Anspruch auf Leistungen

haben:

❒ Personen, bei denen das Einkommen

von Unterhaltspflichtigen

jährlich einen Betrag von

100.000 € (je Kind bzw. Eltern

gemeinsam) übersteigt,

❒ Personen, die ihre Bedürftigkeit

innerhalb der letzten 10

Jahre vorsätzlich grob fahrlässig

herbeigeführt haben sowie

❒ ausländische Staatsangehörige,

die Leistungen nach dem

Asylbewerberleistungsgesetz

(AsylbLG) erhalten.

Anträge können gestellt werden:

Stadt Leverkusen

Soziale Leistungen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Frau Kamine (Raum 030)

Tel. (0214) 406-5403

Fax (0214) 406-5008

50@stadt.leverkusen.de


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 61

Sofern laufende Leistungen zum

Lebensunterhalt nach SGB XII Drittes

Kapitel gewährt werden, wird

die Anspruchsberechtigung vom

Fachbereich Soziales geprüft.

Bei stationärer Unterbringung ist

der Träger der Grundsicherung zuständig,

in dessen Bereich der Antragsberechtigte

vor der Aufnahme

in die Einrichtung seinen gewöhnlichen

Aufenthalt zuletzt gehabt hat.

Die Ansprüche von Heimbewohnern

werden im Rahmen der Sozialhilfegewährung

ohne besonderen

Antrag geprüft. Eventuelle

Leistungsansprüche sind vorangig

zur Finanzierung der Heimkosten

einzusetzen. Finanzielle Vorteile für

Heimbewohner ergeben sich nicht.

Es erfolgt daher auch keine Auszahlung.

Die ermittelten Grundsicherungsansprüche

werden intern

mit den ungedeckten, im Rahmen

der Sozialhilfe zu übernehmenden

Heimkosten verechnet.

7.3

Wohngeld

Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss

zu den Aufwendungen für

Wohnraum. Als Mieter können Sie

einen Mietzuschuss und als Bewohner

einer Eigentumswohnung oder

eines Eigenheimes einen Lastenzuschuss

erhalten, wenn Sie bestimmte

Einkommensgrenzen nicht

überschreiten. Für Empfänger von

Grundsicherungsleistungen, für Arbeitssuchende

nach dem Sozialgesetzbuch

II sowie bedarfsorientierter

Grundsicherung und Hilfe zum

Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch

XII besteht grundsätzlich

kein Wohngeldanspruch, da

angemessene Unterkunftskosten

im Rahmen der Leistungen nach

dem SGB II und SGB XII vollständig

berücksichtigt werden.

Anträge auf Wohngeld können gestellt

werden:

Stadt Leverkusen

Soziale Leistungen

Miselohestraße 4

51379 Leverkusen

Fax (0214) 406-6402

50@stadt.leverkusen.de

Herr Schubert (A–Broc)

Tel. (0214) 406-6430

Frau Walther (Brod–Fig)

Tel. (0214) 406-6433

Frau Rist (Fih–Hue)

Tel. (0214) 406-6434

Frau Wilshaus (Huf–Ket)

Tel. (0214) 406-6440

NN (Keu–Kue)

Tel. (0214) 406-6438

Frau Bous (Kuf–Mog)

Tel. (0214) 406-6425

Frau Müller (Moh–Pur)

Tel. (0214) 406-6435

Frau Engelberth (Pus–Schlue)

Tel. (0214) 406-6432

Frau Reiter (Schluf–Stein)

Tel. (0214) 406-6436

Frau Hütter (Steina–Z)

Tel. (0214) 406-6439

7.4

Gebührenbefreiung (GEZ)

Die nachfolgend aufgeführten Personenkreise

können von der Rundfunk-

und Fernsehgebührenpflicht

befreit werden:

❒ Blinde oder wesentlich sehbehinderte

Menschen

❒ Hörgeschädigte Menschen

❒ Menschen mit einer Behinderung,

die sie ständig daran hindert,

an öffentlichen Veranstaltungen

jeder Art teilzunehmen

❒ Empfänger von Leistungen

nach dem SGB XII

❒ Personen mit geringem

Einkommen

Anträge auf Befreiung sind unmittelbar

bei der GEZ zu stellen:

Gebühreneinzugszentrale (GEZ)

50656 Köln

Tel. (0180) 5016565

www.gez.de


62 1. 8. Aktives Sonstige Alter wichtige Informationen

8.1

Vorsorge für den Todesfall

In unserer heutigen Gesellschaft ist der Tod oft ein Tabuthema.

Über das Sterben und die nachfolgende Bestattung

spricht man sehr selten. Man verdrängt und

verleugnet eher jeden Gedanken daran. Darum sind

Angehörige oft überfordert mit dem Tod eines geliebten

Menschen umzugehen. Dennoch ist es ratsam,

einmal über dieses unvermeidliche Thema der

eigenen Bestattung nachzudenken. Darüber wie Sie

Vorsorge treffen können, die letzten Dinge zu regeln.

Damit Sie einmal so Abschied nehmen, wie es Ihren

eigenen Vorstellungen entspricht und Sie Ihrer Familie

die seelischen und finanziellen Nöte nehmen können,

die ein solcher Abschied oft mit sich bringt.

Vorsorge heißt hier:

❒ Verantwortung in eigener Sache übernehmen

❒ Notwendiges zu regeln

❒ Angehörige zu entlasten und ihnen in einer

schweren Zeit die Arbeit zu erleichtern

Es bedeutet aber auch, sich mit der Endlichkeit seines

Lebens auseinander zu setzen. Was ist zu tun? Wie

kann man vorsorgen?

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Papiere geordnet, vollständig

und an einem sicheren Ort griffbereit aufbewahrt

werden (siehe Abschnitt 8.2).

Die Beerdigung kann in der Regel nur in der Gemeinde

erfolgen, in der man gemeldet ist. Sonderwünsche

müssen zu Lebzeiten geregelt werden. Wenn man alleinstehend

ist oder seine Angehörigen von den Bestattungsformalitäten

entlasten will, ist es wichtig, sich

mit seiner eigenen Beerdigung auseinander zu setzen.

Der Bestattungsvorsorgevertrag

Sicher muss man sich mit diesen Fragen alleine beschäftigen

und auseinander setzen, man kann aber

auch Beratung und Hilfe bekommen. Immer mehr Bestattungsunternehmen

bieten eine individuelle Beratung

und wenn erwünscht, einen Vorsorgevertrag an.

Sie haben dabei die Sicherheit, dass alle besprochenen

Angelegenheiten im Sterbefall so ausgeführt werden,

wie Sie dies gewünscht haben. Nützlich kann der Abschluss

einer Sterbegeldversicherung sein. Dies kann

auch im Rahmen des Bestattungsvorsorgevertrages

geschehen. Hier gibt es speziell auf diesen Fall zugeschnittene

Vertragskonzepte. Fragen Sie das Bestattungsunternehmen

Ihrer Wahl zu diesem Thema. Natürlich

können Sie auch entsprechende Verträge mit

Versicherungsgesellschaften vereinbaren. Ein Vergleich

verschiedener Angebote kann sich durchaus lohnen.

8.2

Todesfall – Was ist zu tun, wer hilft?

Bei einem Todesfall macht es die persönliche Trauer

oft schwer, klare Gedanken über die zu erledigenden

Formalitäten zu fassen.

Die nachfolgenden Hinweise können dabei helfen:

❒ Arzt/Hausarzt benachrichtigen, der die Todesbescheinigung

ausstellt (Im Pflegeheim oder Krankenhaus

übernehmen das oftmals die Mitarbeiter

der Einrichtung).

❒ Nächste Angehörige unterrichten.

❒ Notwendige Unterlagen heraussuchen: Personalausweis

und/oder Reisepass, beglaubigte Geburtsurkunde

bei Ledigen, beglaubigte Heiratsurkunde

(diese finden Sie im Familienstammbuch),


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 63

GARTEN- UND GRABPFLEGE

Dauergrabpflege

Umgestaltung

Neugestaltung

Memoriamgarten

Rasenpflege

Beetpflege

Heckenschnitt

Baumfällung

Inhaberin Nicole Hastrich

Elsa-Brandström-Str. 4 · 51373 Leverkusen

Tel. 0214 61588 · Fax 69948 · Mobil 0177 6740597

www.grabpflege-gartenpflege.de

Friedhofsverwaltung der Stadt Leverkusen

Nobelstraße 91, 51373 Leverkusen

Tel. (0214) 406-6739 oder (0214) 406-6703

Mo bis Fr 8:30 –12:30 Uhr und nach Vereinbarung

Den Lebenden die Hilfe,

den Verstorbenen die Ehre.

Von-Ketteler-Straße 115

51371 Leverkusen - Bürrig

Telefon 02 14 - 676 19

Fax 02 14 - 860 70 49

www.bestattung-schmitz.de

info@bestattung-schmitz.de


64 1. 8. Aktives Sonstige Alter wichtige Informationen

bei Verwitweten die Sterbeurkunde des Ehepartners

sowie die Heiratsurkunde, bei Geschiedenen

das rechtskräftige Scheidungsurteil sowie die Heiratsurkunde,

Versicherungskarte der Krankenkasse,

Rentenbescheide oder Gehaltsabrechnungen, ggf.

Versicherungspolicen, ggf Schwerbehindertenausweis,

ggf. Vertriebenenausweis, ggf. Dokumente

über eine Namensänderung, ggf. die Übersetzung

von Originalurkunden in die deutsche Sprache, (die

Amtssprache ist deutsch), die mit einer Beglaubigung

versehen sein müssen.

❒ Bestattungsunternehmen informieren: Wenn der

Verstorbene keinen Vorsorgevertrag abgeschlossen

hat, können Sie das Unternehmen informieren,

zu dem Sie Vertrauen gewonnen haben, oder

das Ihnen empfohlen wurde. Sie sind dabei nicht

ortsgebunden. Die Mitarbeiter beantworten Ihnen

alle aufkommenden Fragen und planen die Bestattung

mit Ihnen gemeinsam. (z.B. Bestattungsart,

Grabart, Termin, Traueranzeigen, Trauerfeier,

Absprachen mit der Kirche und der Kommune).

Auf Wunsch übernimmt das Bestattungsunternehmen

viele Formalitäten und Behördengänge (z.B.

Beurkundung beim zuständigen Standesamt am

Sterbeort, Benachrichtigungen an die verschiedenen

gesetzlichen Versicherungsträger, aber auch an

Sterbekassen oder Lebensversicherungen).

❒ Sobald Sie sich einen Überblick über laufende Verträge

und Zugehörigkeit in Vereinen oder Organisationen

verschaffen konnten, sollten diese gekündigt

werden, sofern diese nicht vom Ehegatten

übernommen werden können. (z.B. Gebühreneinzugszentrale,

Telefonanschluss, Haftpflichtversicherung,

Umschreibung oder Auflösung des Bankkontos,

Mitgliedschaft im Verein etc.).

❒ Falls nötig muss beim zuständigen Amtsgericht der

Erbschein beantragt werden oder das handschriftliche

Testament zur Eröffnung eingereicht werden.

8.3

Dauergrabpflege

Dauergrabpflege ist ein Angebot für die langjährige

Betreuung einer bereits bestehenden oder zukünftigen

Grabstelle durch den Friedhofsgärtner. Die Pflegekosten

richten sich nach der Laufzeit des Vertrages

und dem von Ihnen gewünschten Leistungsumfang.

Sie werden bei Vertragsabschluss in einer Summe bezahlt.

Die Dauergrabpflege-Einrichtung legt das eingezahlte

Kapital sicher an, bezahlt jährlich den Friedhofsgärtner

und kontrolliert turnusmäßig die erbrachten

Leistungen. Für ein entsprechendes Angebot wenden

Sie sich bitte an einen für den jeweiligen Friedhof

zuständigen Friedhofsgärtner oder direkt an die Treuhandstelle.

Was die Grabpflege für einen lieben Menschen

ist, gilt auch für das eigene Grab. Daher ist es

besser, schon zu Lebzeiten alles sorgfältig geordnet

zu haben. Auch darum gibt es das Angebot der Dauergrabpflege.

Sie ermöglicht es Ihnen, heute alles so

verbindlich zu regeln, wie Sie es wünschen. Ausführliche

Informationen erhalten Sie von der Rheinischen

Treuhandstelle für Dauergrabpflege.

Rheinische Treuhandstelle

für Dauergrabpflege GmbH

Amsterdamer Str. 206, 50735 Köln

Tel. (0221) 7151011, Fax (0221) 7151061

Kostenfreie Servicenummer: (0800) 1516170

Postfach 680209, 50705 Köln

service@dauergrabpflege-rheinland.de

www.dauergrabpflege-rheinland.de


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 65

Memoriam-Garten-Leverkusen GbR

Gärtner- und Steinmetz-betreute Grabanlagen in Leverkusen

Anzeige_Münch 03.09.2011 9:53 Uhr Seite 1

Impressum

Steinmetz & Steinbildhauermeister

Ulrich Münch, Restaurator im Handwerk

Am Scherfenbrand 90, 51375 Leverkusen

Telefon: +49 (0) 214 - 5 14 26

www.bildhauerei-muench.de

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit der

Stadtverwaltung Leverkusen

Redaktion:

Stadt Leverkusen, Fachbereich Soziales

Fotos:

www.fotolia.de

Am Scherfenbrand 90, 51375 Leverkusen

Telefon: 02171 - 394 9529

Grabstätten in stilvoller Umgebung

dauerhaft gepflegt

Friedhofsgärtnerei Küllenberg

Lüke + Blaha - Friedhofsgärtnerei

Blumenpavillon Herbert Dittmar

Hastrich Garten- und Grabpflege

Hans Kaufel - Steinmetzmeister

Bildhauerei Münch

Bestattungen Wedemeyer

TAG UND NACHT IMMER ERREICHBAR

Tel. 0214 - 8202121

Büro � Sargausstellung � Abschiedsraum

Königsberger Platz 14 · 51371 Rheindorf

Fax 02173-949022

Privat: Hitdorfer Straße 85 · 51371 Hitdorf

Telefon 02173-949021

Verlag:

Verlag & Marketing

Allee 40 · 74072 Heilbronn

Telefon (07131) 2781593

©2012 by Verlag & Marketing

Nachdruck, auch auszugsweise ist nur mit

schriftlicher Genehmigung des Verlages gestattet.


66 1. 8. Aktives Sonstige Alter wichtige Informationen

8.4

Wichtige Rufnummern

Polizei Notruf .....................................................110

Feuerwehr und Rettungsdienst ...........................112

Ärztlicher Notdienst ........................ (0180) 5044100

Zahnärztlicher Notdienst ................. (0180) 5986700

Rettungswache Leverkusen ................ (0214) 50160

Giftnotruf Bonn .................................. (0228) 19240

Feuerwehr-Infotelefon ...................(0214) 406-1212

Feuerwehr Leverkusen

Leitstelle, Zentrale ..............................(0214) 7505-0

Weißer Ring (Opfernotruf) ............. (01803) 343434

Polizeipräsidium Köln ...........................(0221) 229-0

Senioren-Infotelefon der Polizei

(Bandansage rund um die Uhr .......(0221) 229-2299

Stadt Leverkusen (Zentrale) .................(0214) 406-0

Behördenrufnummer

(Service-Center Köln) ..........................................115

Energieversorgung Leverkusen

(Störungsdienst) ............................. (0180) 2222510

Telefonseelsorge ......... (0800) 1110111 u. 1110222

Eigene Rufnummern:

Mein Hausarzt ..........................................................

Mein Zahnarzt ..........................................................

Mein Pflegedienst .....................................................

Meine Haushaltshilfe ................................................

.................................................................................

.................................................................................

.................................................................................


Seniorenwegweiser der Stadt Leverkusen 67

EVANGELISCHE ALTENHEIME DES DIAKONISCHEN WERKES

IM KIRCHENKREIS LEVERKUSEN

Geschäftsführung

Geschwister-Scholl-Str. 48A

51377 Leverkusen-Alkenrath

Tel.: 0214 8512-0 · Fax 0214 8512-50

www.altenheime-leverkusen.de

Seniorenpflege Hertha-von-Diergardt-Haus

Geschwister-Scholl-Str. 48A

51377 Leverkusen-Alkenrath

83 Betten

Tel.: 0214 8513-0

Seniorenpflege Am Stresemannplatz

Stresemannplatz 8

51371 Leverkusen-Bürrig

120 Betten

Tel.: 0214 86866-0

Seniorenwohnen Am Aquila-Park

Robert-Blum-Str. 15

51373 Leverkusen-Küppersteg

75 Wohnungen

Tel.: 0214 8512-0

Seniorenwohnen Paul-Czekay-Häuser

Gustav-Freytag-Str. 11–25

51373 Leverkusen-Wiesdorf

26 Wohnungen

Tel.: 0214 8512-0

Seniorenbegegnungsstätte/

Drehscheibe - Hilfe im Alter

Robert-Blum-Str. 15

51373 Leverkusen-Küppersteg

Tel.: 0214 69294

Fax: 0214 63591

DIE GUTE ADRESSE FÜR SENIOREN IN LEVERKUSEN


Schauen Sie

doch einfach

einmal vorbei!

Wir freuen uns

auf Sie!

Immer eine gute Adresse:

die Pfl egeresidenz Leverkusen

So nah und so gut: Die Pfl egeresidenz Leverkusen bietet Ihnen alles rund um

das Thema Pfl ege und einen optimalen Rahmen für ein würdiges Leben im

Alter. Hier fi nden Sie eine emotionale Heimat, verknüpft mit einer 24-stündigen

Versorgung und Betreuung und einem Pfl egekonzept, das Ihre Bedürfnisse

und die Ihrer Angehörigen in den Mittelpunkt stellt.

Ob stationäre Pfl ege, Kurzzeit- oder Urlaubspfl ege –

Pfl ege und Therapie bilden bei uns eine gelungene Einheit!

Unser Haus liegt mitten in der Innenstadt von Leverkusen. Alles, was Sie im

Alltag brauchen, gibt es direkt vor der Haustür: von Ärzten und Banken bis zu

gemütlichen Cafés, Ladenpassagen und einem reichhaltigen Kulturangebot.

Unsere 70 Mitarbeiter sorgen täglich dafür, dass es Ihnen an nichts fehlt!

Am besten ist es, Sie machen sich selbst ein Bild von der besonderen Atmosphäre

unseres Hauses: vom stilvollen Ambiente und den gemütlichen Gemeinschaftsräumen

bis zu den vielen anregenden und aktivierenden Angeboten, die wir für

Sie bereithalten.

Pfl egeresidenz Leverkusen

Wiesdorfer Platz 8, 51373 Leverkusen

Telefon 02 14 - 83 28 -0

Telefax 02 14 - 83 28 -200

direktion@pfl egeresidenz-leverkusen.de

Mehr Infos unter www.seniorenresidenzen.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine