als Obst und Schatten - AWO

awo.owl.de

als Obst und Schatten - AWO

kompetent

sozial

engagiert

Mehr als Obst und Schatten

AWO-Kitas beteiligten sich an Bielefelder KlimaWoche

Für ein besseres Klima haben

die 19 AWO-Kitas in Bielefeld

in ihren Gärten je einen Obstbaum

gepflanzt. Mit dieser

Aktion beteiligten sie sich

erstmalig an der 4. Bielefelder

KlimaWoche.

Zu Recht stolz auf die Leistung

Praktisch, so Michael Venker

vom AWO-Fachkräftepool,

ist die Aktion auch noch: „Die

Bäume spenden Schatten und

Jubiläen

Mit einem Empfang feierte der

Ortsverein Isselhorst (Kreis Gütersloh)

im Juli sein 60jähriges

Bestehen. Ebenfalls im Juli gab

es in Kalldorf ein Fest für Kinder.

Die Kita wurde 35 Jahre alt und

feierte gleichzeitig den U3-Ausbau.

Eine große Matschanlage

war Mittelpunkt des Festes der

Kita Veltheim im September. Sie

besteht seit 40 Jahren.

tragen Früchte.“ Der Umweltpädagoge

organisierte die Aktion

und das Einpflanzen der zehn

Walnussbäume, zwei Kirschbäume,

sechs Apfelbäume und

eines Pflaumenbaumes. Alle

Kinder waren beteiligt. An die Eltern

richtete sich der Appell, zur

Vermeidung von CO2 doch nach

Möglichkeit auf die Autofahrt zur

Kita zu verzichten.

Aber nicht nur in den Kitas

war die AWO aktiv. Am „Tag der

Bildung“ war die AWO mit einem

Stand im Info-Zelt an der Nicolaikirche

vertreten. Pädagogische

Konzepte und hilfreiche Materialien

zur Umweltpädagogik in

Kitas wurden vorgestellt. Sehr

interessant: Der selbstgebastelte

Solarofen zum Pizzabacken.

Mit ihren Aktionen hat die

AWO überzeugt. Sie hat den

3. Platz im Eco Award der KlimaWoche

2012 belegt. Weitere

Infos unter Tel. (0521) 9216-287

(Jana Marnitz) bzw. 9216-215

(Detlef Manthey).

Haussammlung

In der Dankeschön-Verlosung

für Sammler haben Karl-Heinz

Bernsmeier, Rita Lehmann,

Wilma Albert, Dieter Rieke,

Hanna Held, Gisela Guderjahn,

Margret Altemeier, Wilma Picker,

Werner Burrey und Doris

Kemner je zwei Karten für eine

Kulturveranstaltung gewonnen.

Die Haussammlung 2013 findet

vom 25.03. bis zum 01.05. statt.

Jung und Alt

Premiere am Kastanienhaus

in Lemgo: Das 1. Spielfest für

Jung und Alt wurde veranstaltet.

Zukünftig ist die Begegnung

von Generationen hier

Programm.

In Kürze entsteht direkt neben

dem AWO-Seniorentreff

für 1,5 Mio. € das neue AWO-

Jugendzentrum. Räume werden

gemeinsam genutzt, Veranstaltungen

gemeinsam organisiert.

Es ist das erste Projekt dieser

Art in NRW. Für die Verantwortlichen

eine Chance für beide

Gruppen: "Alt und Jung können

viel voneinander lernen."

Geschenke

Weihnachten rückt näher und

damit auch die Frage, was

schenken. Die Antwort fällt

leicht: Für 5 € zzgl. Versand gibt

es die CD "Glück" der AWO-

Kinderlobby. 10 € zzgl. Versand

kostet das AWO-Kochbuch. Die

Erlöse gehen an die Kinderlobby

bzw. die Elfriede-Eilers-

Stiftung. Bestellungen unter Tel.

(0521) 9216-111 (E. Tälkers).

Ausgabe 3 | 2012

www.awo-owl.de

Information für

Mitglieder,

Beschäftigte

und Interessierte

Liebe Leserinnen und Leser,

vom 23. bis 25. November findet

in Bonn die nächste Bundeskonferenz

der AWO statt.

Auf der Themenliste diesmal

u.a. die Zukunft des Mitgliederverbandes

AWO und die

Wertegebundenheit des Unternehmens

AWO. Wichtige Entscheidungen

werden getroffen.

Ihr, Sie, wir alle können dabei

sein. Unter www.buko2012.

awo.org können Mitglieder und

Beschäftigte der AWO, aber

auch Interessierte, ab sofort alle

relevanten Informationen rund

um die Bundeskonferenz 2012

erhalten. Während der Konferenz

wird die Internetseite viele

Infos zum Verlauf bieten.

Die AWO, so transparent wie

noch nie!

Ihr Norbert Wellmann

Vorsitzender des Präsidiums

der AWO Ostwestfalen-Lippe e.V.

Aus dem Inhalt

Schrottimmobilien ............. S.2

HausmeisterService ......... S.2

Inklusion .......................... S.3

Neue Kitas ........................ S.3

Perspektivwechsel ............. S.3

Müllerburg eröffnet ............ S.4

Gesunde Ernährung ......... S.4


2 kompetent, sozial, engagiert

Vorstand

Im Vorstand des AWO-

Bezirksverbandes hat es

zum 01.08.2012 eine Veränderung

geben. Dr. Nicolas

Tsapos hat seine Vorstandstätigkeit

auf eigenen

Wunsch beendet, da er sich

auf seine Kandidatur für

den Bundestag konzentrieren

möchte. Die freie Stelle

innerhalb des Vorstandes

soll möglichst zeitnah nachbesetzt

werden. Bis dahin

nimmt der Vorstandsvorsitzende

Klaus Dannhaus die

Aufgaben des Vorstandes

alleine wahr.

U3-Kinder

Die frühkindliche Entwicklung

und Bildung von Kindern

unter drei Jahren ist

das Thema des 9. Bildungstages

der AWO OWL am 29.

Oktober im Elfriede-Eilers-

Zentrum, Detmolder Str. 280

in Bielefeld. Ganztägig werden

in Referaten und Workshops

die Entwicklungsphasen

und das angemessene

pädagogische Handeln vorgestellt.

Weitere Informationen

und Anmeldung unter

Tel. (0521) 9216-241.

AWO goes Online

Der AWO-Bundesverband

hat seine Online-Angebote

neu gestaltet und organisiert.

Inhaltlich wie optisch

hat sich einiges geändert.

Auch die AWO-Facebook-

Seite wurde neu gestaltet,

ein Twitteraccount wurde

eingerichtet, ein Account

bei der Bilddatenbank flickr

eröffnet und bei YouTube

wurden weitere Filme zur

Verfügung gestellt. Alle Angebote

sind über www.awo.

org erreichbar.

Ein Gewächshaus für die Tagesbetreuung

Zum Bio-Bauern mit Hofverkauf reicht es nicht, aber das neue

Gewächshaus der Heilpädagogisch-therapeutischen Tagesbetreuung

der AWO in Kirchlengern ist ein Erfolg.

Eigenes Gemüse konnte bereits geerntet werden. Möglich wurde

die Anschaffung durch Spenden der Ev. Kirchengemeinde und

des AWO-Ortsvereines Kirchlengern. Regine Boehnke, Leiterin der

Tagesbetreuung, hebt insbesondere die beruhigende Wirkung der

Beschäftigung im Freien

und der Weiterverarbeitung

des Gemüses

für die Tagesgäste hervor.

Im Rahmen eines

gemeinsamen "Dankeschön-Kaffeetrinkens"

wurde den Spendern

jetzt für ihre Unterstützung

gedankt.

HausmeisterService für Kitas

Bezirksverband organisiert neuen Service

Die Beauftragung von Fremdfirmen

ist in Einrichtungen

mit einem hohen Aufwand

verbunden. Abhilfe wird von

einem Projekt erwartet, dass

die Fachabteilung Kitas und

die Abteilung Zentrale Dienste

jetzt gestartet haben. Seit Juni

2012 gibt es den „Hausmeisterservice

in Kitas“.

Vier Hausmeister mit handwerklicher

Ausbildung sind in

dem Modellprojekt regional tätig.

Sie übernehmen in Absprache

mit den Kita-Leitungen und

der Abeilung Zentrale Dienste

jeweils für fünf bis acht KindertageseinrichtungenInstandsetzungs-

und Wartungsaufgaben.

Reimund Gerber betreut die

Salzufler Kitas. In der Region

Bielefeld, Schloss Holte und Lipperreihe

ist Karsten Neumann

aktiv. Die Löhner Einrichtungen

wenden sich an Georg Kroner

(Foto v.l.n.r.). Anatolij Galkin ist

zuständig für die Kitas in Detmold

und Blomberg. Koordiniert

werden die Einsätze von der

Abteilung Zentrale Dienste. Das

Projekt soll die Beschäftigten

in den Einrichtungen entlasten,

aber auch die schnellere und

wirtschaftlichere Umsetzung

von Instandhaltungsmaßnahmen

ist ein wichtiger Aspekt.

Weitere Infos: Dagmar Allmendinger,

Tel. (0521) 9216-216.

"Schrottimmobilien"

Über so genannte "Schrottimmobilien"

informiert die

AWO-Bauschuldnerberatung

am 31. Oktober. Regine Stoller-

Wegener berät überschuldete

Eigentümer von 14 bis 18 Uhr

in Einzelgesprächen. Juliane

Brauckmann, Fachanwältin

für Banken- und Kapitalmarktrecht,

hält ab 18.30 Uhr einen

Fachvortrag zum Thema „Die

Immobilie als Kapitalanlage, Altersvorsorge,

Steuersparmodell

oder Albtraum“. Beide Veranstaltungen

finden im Elfriede-

Eilers-Zentrum der AWO an der

Detmolder Str. 280 in Bielefeld

statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen

unter Tel. (05732) 94 95 44 bzw.

per E-Mail: bauschuldnerberatung@awo-owl.de.

Notiz am Rande

Die Stimme

erheben!

Die Armut in NRW ist nach

wie vor erschreckend hoch.

Besonders betroffen sind

Frauen, Kinder und zunehmend

mehr ältere Menschen.

Die Freie Wohlfahrtspflege

NRW will den "Armen

eine Stimme geben". Der

aktuelle Landessozialbericht

NRW wurde von den

Sozialverbänden um ein Kapitel

zu den Folgen von Armut

ergänzt. Eine Broschüre

zum Thema ist erschienen.

Fünf jeweils 3-minütige, eindrucksvolle

Filme mit Betroffenen

wurden gedreht.

Alle Materialien finden

sich unter www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de

und

können dort gesehen, gelesen

oder bestellt werden.

Motto: "Armen eine Stimme

geben!"


www.awo-owl.de

"Eine gute Mutter - was ist das?"

2. Internationale MütterBildungs- und Begegnungstage

Bereits zum zweiten Mal hat

das Netzwerk Integration der

AWO in Bad Salzuflen „Internationale

MütterBildungs- und

Begegnungstage“ veranstaltet.

An zwei Vormittagen haben sich

22 Mütter aus fünf Herkunftsländern

getroffen und mit Expertinnen

Themen wie „Wut und

Streit in der Familie“ oder „Eine

gute Mutter sein“ diskutiert. Am

dritten Vormittag gab es ein gemeinsames

Frühstück mit Buchlesung.

(Foto: Lippische Landeszeitung)

Organisiert wurde die Veranstaltung

von Karin Bongards,

Netzwerk Intergation/AWO. Beteiligt

waren die Kommunale Bildungsförderung

und Integration

der Stadt Bad Salzuflen und das

AGOT-Projekts „Bildung(s) gestalten

NRW“.

Weitere Informationen, zum

Beispiel auch zum regelmäßigen

„Interkulturellen Mütterfrühstück“,

von Karin Bongards, Tel.

(0 52 22) 96 07 36.

Auf Einladung des Projektes „Nachwuchsförderung“ haben sich

Anfang September Lehrende, die an Schulen in Bad Salzuflen,

Bielefeld, Detmold, Enger und Oerlinghausen für die Studien- und

Berufswahlvorbereitung zuständig sind, im „Feierabendhaus“ in Bad

Salzuflen getroffen. Das AWO-Seniorenzentrum kennenlernen und

Neuigkeiten vom Projekt zu erfahren, stand auf der Tagesordnung.

Weitere Infos: Ina Wellmann, Tel. 0521/9216-197

Perspektivwechsel

Ein Förderprogramm für die

Beschäftigten in ihren Senioreneinrichtungen

hat die AWO

OWL gestartet. Kern der Qualifizierung

ist die Hospitation in

einer anderen Einrichtung. Alle

Bereiche werden vorgestellt. Die

Teilnehmenden werden dafür

freigestellt. Die Teilnahme wird

bescheinigt. Eine berufliche Perspektivplanung

schließt sich an.

Bewerbungen bitte an Andrea

Vieweger (Tel. 0521/9216-232)

oder Verena Schrandt-Klassen

(Tel. 0521/9216-176).

Inklusion

Mit der Unterzeichnung der UN-

Behindertenrechtskonvention im

März 2009 hat Deutschland sich

verpflichtet, gerechte Zugänge

zu Bildung von der frühen Kindheit

bis zum Erwachsenenalter,

in schulischen, vor-, außer- und

nachschulischen Zusammenhängen

unter Anerkennung von

Vielfalt und unterschiedlichsten

Ausgangslagen zu verwirklichen.

Das bedeutet in der Konsequenz

auch für Kindertageseinrichtungen,

die gemeinsame

Erziehung und Bildung von Kindern

weiter zu entwickeln. Zur

Umsetzung hat die AWO OWL

in der Kita-Abteilung das Projekt

„Inklusion“ ins Leben gerufen.

Im Team sind Susanne Illmer-

Kephalides (Einrichtungsleiterin

Kinderhaus Senne) und Kerstin

Schräder (Teambegleiterin

frühkindliche Bildung). Sie erarbeiten

Konzepte zur inklusiven

Ausrichtung aller AWO-Kitas.

Parallel dazu ist vom AWO-

Bundesverband das Projekt „Inklusion

durch Bildung – InDuBI“

gestartet worden. In OWL ist

Birgit Brinkmann (vormals: Arbeitsmarktkoordination)

aktiv.

Sie entwickelt Fortbildungsangebote

für alle Arbeitsbereiche

zum Thema Inklusion.

Feste

3

Welche Bräuche gibt es in

anderen Ländern zu speziellen

Festen? Gibt es bestimmte

Bräuche die ähnlich

sind, wie die zu traditionellen

Festen in Deutschland?

Antworten bietet eine Fortbildung

der AWO-Kinderlobby

am 7. November

von 14.30 bis 17.45 Uhr im

Elfriede-Eilers-Zentrum in

Bielefeld. Feste und Bräuche

vieler Kulturen und Religionen

werden vorgestellt

und zum Teil auch erprobt.

Anmeldung unter Tel. (0521)

9216-444.

Neue Kitas

Seit Mitte der 1990er Jahre

steht das Heinrich-Potthoff-

Haus in der Scholle-Siedlung

Auf dem Langen Kampe

leer. Jetzt baut die Freie

Scholle die ehemalige Altentagesstätte

um. Ab dem Kindergartenjahr

2013/14 soll

die AWO hier eine Kita betreiben,

in der weitere Angebote

für das Quartier möglich

sind. Die zweigruppige

Einrichtung soll für insgesamt

40 Kinder, davon zwölf

Kinder unter drei Jahre und

18 Kinder über drei Jahre,

Platz bieten. Vereinbart ist,

dass Kinder aus dem Quartier

vorrangig berücksichtigt

werden. Erste Anfragen aus

dem Stadtteil liegen bereits

vor.

Ebenfalls sehr bald als Kita

genutzt wird die ehemalige

Klashof-Schule in der Senne.

Bis zur Fertgistellung

eines Neubaus in der Nachbarschaft

entstehen hier 50

neue Plätze für Kinder von

3 bis 6 Jahren. Die Leitung

übernimmt Frida Kapik. Die

Anmeldung für die Plätze

läuft. Infos von Jana Marnitz

(Tel. 0521/9216-287).


4 www.awo-owl.de

Gesunde Ernährung in Kitas:

An die Töpfe,

fertig, los ...

In nahezu jeder zweiten AWO-

Kita in Ostwestfalen-Lippe

wird seit diesem Kindergartenjahr

frisch gekocht. Unterstützt

und begleitet werden

die 110 AWO Kitas in Ostwestfalen-Lippe

auf dem Weg zum

Selbstkochen vom Projektteam

„Gesunde und ausreichende

Ernährung“.

Wenn der Duft von frisch gekochtem

Essen durch die Kita

zieht, freuen sich alle. Die Kinder,

weil es oft besser schmeckt.

Die Eltern, weil das Selbstgekochte

frisch auf den Tisch

kommt und die Erzieher, weil sie

mit den Hauswirtschaftskräften

einen kompetenten Ansprechpartner

und Unterstützung im

Bereich Ernährung haben. Aber

bis dahin war ein weiter Weg.

Es wurden Küchen umgebaut,

die Küchenausstattung erneuert

oder erweitert. Hauswirtschaftskräfte

wurden eingestellt,

Fortbildungen für pädagogische

und hauswirtschaftliche MitarbeiterInnen

durchgeführt. Auch

bei der Speisen-und Einkaufsplanung

wurden die Kolleginnen

unterstützt. Einrichtungen, in denen

es aufgrund der baulichen

Voraussetzungen bisher nicht

möglich war, frisch zu kochen,

wurden bei der Auswahl eines

geeigneten Caterers unterstützt

und erstellen jetzt zu dem gelieferten

Essen täglich frische

Komponenten.

Essenspaten gesucht

Für Kinder, deren Eltern kurzzeitig

das Essengeld nicht bezahlen

können, ist ein Spendenfonds

eingerichtet worden.

Dafür werden Essenspatinnen

und -paten gesucht. Weitere

Informationen unter www.awoowl.de/gesunde-ernaehrung.

In jeder Hinsicht auf der Höhe der Zeit:

Seniorenzentrum Müllerburg eröffnet

„Ein Leuchtturm unter den stationären Einrichtungen der AWO

OWL“, so Norbert Wellmann, AWO-Präsidiumsvorsitzender, ist

die „neue Müllerburg“ geworden. Mit einem Fest, 250 Gästen,

Live-Musik, Kaffee, Kuchen und Clownin wurde das AWO-Seniorenzentrum

am Kalderberg in Oerlinghausen Anfang September

auch offiziell neu eröffnet.

Anfang der 50er als Altenwohn- und Kneippkurheim gebaut,

mehrfach umgebaut und nicht mehr den heutigen Anforderungen

entsprechend, war der fast vollständige Neubau der Müllerburg unausweichlich.

Annähernd zwei Jahre hat es gedauert, das Seniorenzentrum

in Oerlinghausen zu modernisieren. Bei laufendem Betrieb

und entsprechender Belastung für Bewohner und Pflegekräfte wurde

gerissen, umgebaut und neu errichtet. Heute ist die Einrichtung

auf dem neuesten technischen, baulichen und pflegerischen Stand.

5,4 Mio. € wurden investiert. 82 barrierefreie Einzelzimmer mit

Bad in acht Wohngruppen sind nach den Plänen des Bielefelder Architekturbüros

Pappert & Weichynik entstanden. Jede Gruppe verfügt

über eine eigene Wohnküche. "Visitenkarte" der Einrichtung ist

der großzügige Eingangsbereich mit Café und Foyer. Nicht auf den

ersten Blick sichtbar, aber ebenso wichtig sind der Neubau und die

Gestaltung der Funktionsräume.

Auch energetisch ist das Haus auf dem neuesten Stand. Ein

hochwertiger Wärmeschutz und die Photovoltaikanlage auf dem

Dach sorgen dafür. Ein Highlight ist der Park der Müllerburg. Behinderten-

und seniorengerecht angelegt, bietet er „Naherholung“ vom

Feinsten. Die Sitzgruppe hier, der Teich dort, das Kunstobjekt an

anderer Stelle, bieten Entspannung und Anregung zugleich.

Der Um-, Aus- und Neubau war eine Kraftanstrengung. Besonderen

Dank sprach Norbert Wellmann deshalb auch den Bewohnerinnen

und Bewohnern, den Angehörigen, der Leiterin Helga

Geishecker und ihrem Team, den beteiligten Mitarbeitern der Geschäftsstelle,

den Handwerkern und Bauarbeitern sowie den Architekten

aus.

Das Ergebnis überzeugt. Das Seniorenzentrum Müllerburg

schafft „Raum zum Leben“. Gäste sind jederzeit willkommen! Weitere

Infos: Helga Geishecker (Einrichtungsleiterin), Tel. (05202) 492-0

Steigende Strompreise:

Sozialtarife

Die Energiepreise steigen

und steigen. Für Sozialhilfeempfänger

und Geringverdiener

wird es eng.

Geschätzte 1 bis 1,2 Mio.

Haushalte können bereits

heute ihre Energiekosten

nicht mehr bezahlen. Bezogen

auf den Strompreis

fordert der AWO-Bundesverband

deshalb ein „Sozialtarif-Modell“.

Dies könnte so

aussehen, dass pro Haushaltsmitglied

eine bestimmte

Menge Strom kostenlos oder

zu einem niedrigen Preis

gewährt wird. Wird mehr

verbraucht, wird der Strom

teurer. Andererseits müssten

Empfänger staatlicher Leistungen

zum Strom sparen

animiert werden, z.B. durch

eine kostenlose Beratung

oder durch einen Zuschuss

beim Kauf von energiesparenden

Haushaltsgeräten.

Weiterhin habe der Gesetzgeber

aber die Verantwortung,

die Hartz-IV-Sätze

verfassungskonform zu gestalten

und Preisentwicklungen

zu berücksichtigen.

Impressum

AWO-Bezirksverband

Ostwestfalen-Lippe e.V.

Präsidium/Aufsichtsrat:

Norbert Wellmann (Vors.)

Vorstand:

Klaus Dannhaus (Vors.)

Detmolder Str. 280

33605 Bielefeld

Red.: Erwin Tälkers

Tel. (0521) 92 16-111

presse@awo-owl.de

www.awo-owl.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine