Pfarrbrief Ostern 2012 - Katholische Pfarrgemeinde Sanctissima ...

gcJ4AXj3Hb

Pfarrbrief Ostern 2012 - Katholische Pfarrgemeinde Sanctissima ...

Pfarrbrief

Ostern 2012

Im Kreuz ist Heil,

im Kreuz ist Leben

Katholische Gemeinde Ss. Eucharistia

Kleinmachnow – Teltow


Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

In der Vorbereitung auf das Hochfest der Auferstehung unseres Herrn wollen wir

uns zur geistlichen Erneuerung die Schritte der Umkehr zu eigen machen, die uns

Christus am Aschermittwoch im Evangelium verkündet:

Irrwege Es geht um mein Leben Schritte der Umkehr

Geltungssucht vor Gott BETEN

Habsucht vor den anderen ALMOSEN GEBEN

Genusssucht vor mir selbst FASTEN

Mit allen guten Segenswünschen für eine gnadenreiche, fruchtbringende österliche

Bußzeit!

Ihr

Pfr. Michael Theuerl

Aktueller Surftip:

www.zeitzubeten.org

Katholische Spritualität und Gebete auf einem modernen Blog

- 2 -


Aktuelles

Weltgebetstag der Frauen

Der ökumenische Weltgebetstag der Frauen wird in diesem Jahr am Freitag, 2. März

gefeiert, in Teltow ab 19.30 h im ev. Pfarrhaus Ritterstraße, in Kleinmachnow ab

19.30 h in der evangelischen Kirche im Jägerstieg und in Stahnsdorf ab 19 Uhr in

der evangelischen Kirche am Dorfplatz.

Fastenvorträge

Die diesjährigen Fastenvorträge finden ab dem 9. März immer freitags um 19.30

Uhr im Anschluss an die Abendmesse in Teltow statt. Sie werden gehalten von dem

Prämonstratenser P. Anselm Schadow, dem Pfarrer von Luckenwalde. Er stellt den

Zyklus unter das Thema Gott – mehr als nur ein Wort. Da die einzelnen Vorträge

biblisch orientiert sind, bittet P. Anselm alle Teilnehmer, die Grundlagentexte bereits

im Vorfeld zu lesen, damit sie am Abend dann entfaltet werden können:

9. März Woran dein Herz hängt (Ex 20, 1-7.22-24; Mt 6, 19-24)

16. März Ein streitbarer Gott (Ex 15, 1-11; Mt 10, 34-36)

23. März Gottes Allmacht – unsere Ohnmacht? (Jes 41, 1-8.10-13;Lk 11, 5-13)

30. März Wer macht uns den Weg frei? (Ex 3, 7-17; Mt 25, 1-13)

Gemeindefeste

Der Gemeindeteil Teltow feiert sein diesjähriges Pfarrfest traditionell am Fronleichnamssonntag;

dieser fällt in diesem Jahr auf den 10. Juni. Der Kleinmachnower

Teil der Gemeinde lädt angesichts der knappen Zeit vor den Sommerferien

erst am 2. September zum Pfarrfest ein.

Zu beiden Gemeindefesten sind alle Mitglieder der Pfarrei und alle anderen Freunde

unserer Gemeinde herzlich eingeladen! Insbesondere weisen wir darauf hin, dass

wir für alle Senioren, die Schwierigkeiten haben, die Festgelände zu erreichen, einen

Abhol- und Bringdienst einrichten werden. Wer daher gerne zu den Festen gefahren

werden möchte, möge sich bitte im Pfarrbüro melden.

_____________________________________________________________

Inhalt

Geistliches Wort 2

Aktuelles 3

Inhaltsverzeichnis 3

Neue Ministranten im Dienst 4

Wechsel in Bücherei-Leitung 5

Palmbuschenbinden 7

RKW 2012 – jetzt anmelden! 7

Kardinalswürde für Woelki 8

Danksagung Fr. Rettig 8

Freiwilliges Kirchgeld 9

- 3 -

Sternsinger erfolgreich 10

Gottesdienste 10

Angebot Orgelkurs 11

Gottesdienstordnung 12/13

Erste Heilige Kommunion 14

Krippenspiel Teltow 15

Förderverein KiTa 16

Tag der Neuorientierung 17

Aus Gruppen und Verbänden 18

Impressum 19

Geistlicher Impuls 20


Neue Ministranten im Dienst…

…in St. Thomas Morus in Kleinmachnow:

(v.l.n.r.:) Justus Heinen, Juliane Moritz, Sarah Kamm,

Annika Haaß und Johannes Baus; zusammen mit Pfr. Theuerl

und Frau Weckert nach der Einführung am 11. Dezember 2011.

Leonie Kunzer wurde am 19. Februar 2012 eingeführt.

Allen neuen Minis danken wir herzlich für ihren Dienst vor

Gott und der Gemeinde! Gottes Segen bei Eurem Tun!

-4-


Mit mütterlicher Hand

Wechsel in der Leitung der Katholischen Bücherei

M

it dem Ende des Jahres 2011 hat Frau Lieselotte Scholz die Leitung der katholischen

Bücherei St. Thomas Morus in die Hände von Herrn Heinz Weinert

gelegt. Dieser Wechsel ist mehr als ein einfacher Organisationsakt; er bezeichnet

auch das endgültige Ende der Gründungsphase dieser Einrichtung.

Es war im Jahr 1999, als Herr Falkenhagen, damals verantwortlich für die Büchereien

im Erzbistum Berlin, bei dem Ehepaar Scholz anfragte, ob sie sich vorstellen

könnten, die Bibliothek der Gemeinde St. Thomas Morus, die seit vielen Jahren in

Bananenkisten eingemottet im Keller des Pfarrhauses lagerte, mit neuem Leben zu

füllen. Von der charmanten Idee bis zur tatsächlichen Wiedereröffnung war es allerdings

ein weiter, oft anstrengender Weg: Mit Hilfe von Frau Wölz trugen Herr

und Frau Scholz hunderte von alten Bänden aus dem Keller und aus anderen geschlossenen

Bibliotheken zusammen, sichteten sie und versahen sie mit Signaturen

und Ausleihkarten. Die Leidenschaft für diese Arbeit brachten die drei ganz zweifelsfrei

mit – die Fachkenntnisse vermittelte ihnen vor allem Herr Falkenhagen, der

die ambitionierten Bibliothekare in spe über viele Monate hinweg in die Geheimnisse

des Büchereiaufbaus, der Bücherpflege und der Richtlinien für das katholische

Büchereiwesen – jawohl, auch das gibt es! – einführte.

Am 3. Dezember 2000 konnte dann der Ausleihbetrieb aufgenommen werden – mit

rund 1400 Büchern und 215 Kassetten. Seit damals sind die Bestände ständig gewachsen,

dank vieler Spenden und Neuanschaffungen. Heute ist die Bibliothek fraglos

jedem Gemeindemitglied bekannt und von vielen, ganz besonders von den Kindern,

wird sie sehr geschätzt! Auch das Team ist gewachsen; ganz verschiedene

Charismen unserer Gemeinde haben über die Jahre hinweg geholfen - manche kurzfristig,

viele auch für längere und lange Zeit. Die Seele der Bibliothek ist aber immer

die gleiche geblieben: und das ist Frau Scholz mit ihrem Mann!

Weniger geworden ist die Arbeit in keiner Weise: Woche für Woche müssen die Tische

im Pfarrsaal auf- und wieder abgebaut werden; regelmäßig am Dienstag trifft

sich das Team für mindestens zwei Stunden, um die Bestände zu sichten, neue Medien

einzupflegen, zu sortieren und zu kontrollieren. Alles ist jede Menge Kopfebenso

wie Handarbeit. Noch viel mehr zu tun gibt es bei größeren Aktionen im

Kirchenjahr, beim Bücherbasar während des Pfarrfestes zum Beispiel oder bei den

Buchausstellungen zur Erstkommunion und zu Weihnachten. Bei allem haben die

Scholzens bisher die Hauptlast getragen. Frau Scholz war über all die Jahre hinweg,

wie es eine Mitarbeiterin ausdrückte, die „mütterliche Hand über der Bibliotheksgruppe“!


M

it ihrer mütterlichausgleichenden,

aber gleichzeitig

auch mütterlichbestimmten

Art prägte Frau Scholz

auch das inhaltliche Erscheinungsbild

der Bücherei. Es gehört zu den

schmunzelnd tradierten Erinnerungen,

wie sich Frau Scholz, die immer

sehr großen Wert auf die inhaltliche

Qualität des Angebotes legte, lange

und hartnäckig gegen das allgemein

grassierende Harry-Potter-Fieber zur

Wehr setzte. Erst als man ihr nachweisen

konnte, dass sogar in der Sakristei

der Propsteikirche St. Peter

und Paul Harry-Potter-Bücher aus der

dortigen Bücherei stehen, willigte sie

ein, für Kleinmachnow einen Potter-

Band anzuschaffen. Zugleich aber

wurde stetig ein solider Stamm guter

religiöser und theologischer Literatur

aufgebaut – mit Büchern, die man in

den anderen Bibliotheken in Kleinmachnow

und Teltow vergeblich

sucht!

S

o kann sich die KÖB St. Thomas Morus nach über 11 Jahren, in denen Frau

Scholz ihre Vorbereitung, Gründung und Konsolidierung mit Herzblut und Elan

betrieben hat, wirklich sehen lassen! Sie ist deutlich über unsere Gemeinde

hinaus ein Begriff, die Bestände sind breit gefächert und gut gepflegt und die Verwaltung

ist - vor allem auch im Vergleich zu anderen katholischen Büchereien –

sehr akkurat!

Im Rahmen des Neujahrsempfangs für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wurde Frau

Scholz für die außergewöhnliche Leistung und den großen Dienst, die sie uns allen

geschenkt hat, besonders gewürdigt. Das soll an dieser Stelle wiederholt werden:

Für allen Einsatz sagt Ihnen, liebe Frau Scholz, die ganze Gemeinde Ss. Eucharistia

von Herzen Danke – möge Gott Ihnen Ihren Dienst vergelten! Nun haben Sie Ihr Projekt

in die Hände von Herrn Weinert gelegt, der ihm sicher wieder ein eigenes Gepräge

verleihen wird. Auch für Ihr Engagement und Ihre Bereitschaft herzlichen

Dank, lieber Herr Weinert! Die Gemeinde wünscht Ihnen eine glückliche Hand in

der Leitung der Bücherei, auch wenn es wohl eher eine väterliche Hand sein wird!

Christiane Heinen

Wachsames Herz

Gib mir, o Herr, ein wachsames Herz, das nicht von Dir abgelenkt wird durch irgendeine

Träumerei, ein edles Herz, das nicht klein gemacht wird durch unwürdige

Maßlosigkeit, ein gerades und aufrechtes Herz, das nicht verführt wird durch Ge-


meinheit, ein starkes Herz, das nicht vor Traurigkeit verkümmert, ein freies Herz,

das sich von keiner bösen Macht beherrschen lässt.

Schenke mir, o Gott, Verstand, der Dich erkennt, Eifer, der Dich sucht, Weisheit,

die Dich findet, eine Lebensweise, die Dir gefällt, Geduld, die gläubig Dich erwartet,

Vertrauen, das am Ende Dich umfängt.

Thomas von Aquin

(zitiert aus: Youcat. Jugendkatechismus der Katholischen Kirche. München 2011)

- 6 –


Einladung zum Palmbuschenbinden

Auch dieses Jahr sind wieder alle Kinder der Gemeinde am

Samstag, 31. März, in der Zeit zwischen 14.00 und 16.00

Uhr im Pfarrsaal in Kleinmachnow zum Palmbuschenbinden

herzlich eingeladen. Wer von den jüngeren Kindern noch

Unterstützung beim Basteln braucht, bringt bitte eine Helferin

oder einen Helfer mit.

Am darauf folgenden Palmsonntag werden die Sträuße

während der feierlichen Palmsonntagsprozession gesegnet.

Religiöse Kinderwoche 2012

Vom 25.-30. Juni 2012 sind die Schulkinder unserer Gemeinde der vollendeten

1.-6. Klassen ganz herzlich eingeladen, an der Religiösen Kinderwoche

in Alt- Buchhorst teilzunehmen.

Die RKW steht in diesem Jahr unter dem Thema:

„Worauf du dich verlassen kannst“

Worauf Verlass sein sollte und was Verlässlichkeit bewirken kann, erfahren

drei Personen im Buch Rut des Alten Testamentes. Mit diesen Personen

werden wir uns auf den Weg machen und versuchen, den Wert von verlässlichen

Entscheidungen, von Zutrauen und Zusammenhalt in Erfahrung

zu bringen.

Aber nicht nur thematisch wird diese Woche gestaltet – in Spiel und Freizeit

werden die Kinder Gelegenheit haben, sich kennen zu lernen und

Freude an der Gemeinschaft zu erfahren.

Im Christian-Schreiber-Haus werden uns 65 Plätze zur Verfügung stehen.

Die Anmeldungen dazu liegen demnächst im Vorraum der Kirchen aus.

- 7 -


Kardinalswürde für

Erzbischof Woelki

Papst Benedikt XVI. hat den

Berliner Erzbischof Rainer M.

Woelki zum Kardinal ernannt.

Insgesamt berief der Papst 22

neue Kardinäle aus 16 Ländern,

unter ihnen aus Deutschland neben Woelki (55) auch den aus Köln stammenden

Jesuit Karl Josef Becker (83). Kardinal Woelki sprach sich nach seiner Ernennung

gegenüber der Presse für die bestehende Kooperation von Staat und Kirche in

Deutschland aus. "Das starke soziale Engagement der katholischen Kirche wäre ohne

die Besonderheiten des deutschen Staatskirchenrechts und des deutschen Sozialstaates

nicht vorstellbar", sagte der Erzbischof am Samstagabend in Rom nach seiner

Aufnahme ins wichtigste Beratergremium des Papstes. Zwar sehe das Grundgesetz

eine Trennung von Staat und Kirche vor, und beide seien in ihren Bereichen

frei und unabhängig voneinander, betonte Woelki. Zugleich arbeiteten sie aber

auch partnerschaftlich zusammen. Dass der Staat die Religionsgemeinschaften bei

ihren gesellschaftlichen Aufgaben unterstütze, sei ein Signal, dass er "diesen

Grundauftrag anerkennt und wertschätzt", so der Kardinal. Aus SPD, Linkspartei,

Grünen und FDP gibt es immer wieder Forderungen nach einer stärkeren Trennung

von Staat und Kirche. Woelki bezeichnete das politische Engagement der Kirchen

und ihrer Wohlfahrtsverbände als eine "unverzichtbare Aufgabe". "Die neuen gesellschaftlichen

Aufgaben können wir nicht ausblenden", mahnte er. "Wir müssen uns

als Kirche dafür einsetzen, dass Achtung und Ehrfurcht vor der Würde der Menschen

- sei er alt oder jung, gesund oder krank, im Arbeitsleben stehend oder seine ganze

Energie der Familie widmend - trotz aller ökonomischen Zwänge gewahrt bleiben".

Dazu gehöre das entschiedene Eintreten für das eigenständige Lebensrecht des ungeborenen

Kindes und besonders auch von Kindern mit Behinderung.

hei

Vielen Dank - die Zeit war schön!

Liebe Sternsinger!

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei den Kindern und Betreuern für

die schöne Sternsingerzeit bedanken. Ohne Euch hätte ich nie die Aktion Kinder

helfen Kindern leiten und betreuen können.

Doch aus familiären Gründen musste ich diese verantwortungsvolle Aufgabe an

meine lieben Betreuer übergeben.

Ich wünsche mir sehr, dass diese wichtige und tolle Aktion weiterhin in Teltow bestehen

bleibt.

Meine 10 Jahre mit den Sternsingern waren gefüllt mit vielen Aktivitäten, aber

auch Telefonaten und Hausbesuchen. Es waren wundervolle Jahre und mein Abschied

ist geprägt von einem lachenden und weinenden Auge.

Vielen lieben Dank für alles!

Sabine Rettig

- 8 -


Kleines Geld

für einen guten Zweck

Das „freiwillige Kirchgeld“ hilft

unserer Gemeinde

Die katholische Kirche im Bistum Berlin ist nicht wohlhabend, das Bistum

muss hart wirtschaften und in den vergangenen Jahren wurden viele

„zentrale“ Aufgaben stark zurückgefahren. Auch unsere Pfarrgemeinde hat

dies in den vergangenen Jahren gespürt – und mit der Aktion „Freiwilliges

Kirchgeld“ eine neue, solide Alternative entwickelt.

Derzeit spenden mehrere Dutzend Haushalte zwischen zehn und 50 Euro

monatlich. Das sind rund 1700 Euro im Monat, fast 21.000 Euro im Jahr –

dieses Geld ermöglicht unserer Pfarrei, einige wichtige Aufgaben aufrecht

zu erhalten, die wir ohne diese Mittel fallen lassen müssten, etwa bei der

sparsamen Verwaltung, für Personal und Kirchenmusik.

Der große Vorteil dieses Kirchgeldes: Es kommt direkt und 100%ig bei

unserer Pfarrgemeinde an. Und es ist steuerlich abzugsfähig, die

Spendenbescheinigung kommt unaufgefordert am Jahresende.

Welches Potential darin steckt, mag folgendes Rechenbeispiel

verdeutlichen: In unserer Gemeinde gibt es rund 1700 Haushalte, etwa

5000 Gläubige. Wenn jeder Haushalt monatlich nur fünf Euro spenden

würde, bedeutete dies ein monatliches Budget von 8500 Euro!

Nun sind wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Spendenbereitschaft

unterschiedlich verteilt. Umso mehr ergeht der Aufruf an alle

Gemeindemitglieder guten Willens: Prüfen Sie doch bitte, ob Sie nicht

monatlich eine feste Summe – idealerweise zwischen zehn und 50 Euro –

als direkte, regelmäßige Spende an unsere Pfarrei erübrigen können.

Jeder Cent zählt!

Bitte wenden Sie sich direkt an:

ThomasMorusKLM@aol.com

oder das Pfarrbüro

03328/41467 bzw. 033203/23107

- 9 -


Erfolgreiche Sternsinger

in Sanctissima Eucharistia unterwegs

Bei der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen konnten die Kinder unserer Gemeinde

die Botschaft von der Geburt Jesu in fast zweihundert Haushalte, Geschäfte und

Institutionen tragen. Sie sammelten 7895,45 € für das päpstliche Kindermissionswerk.

Allen fleißigen Sternsingern, die sich an der Aktion beteiligt haben, und auch

allen, die diese Aktion unterstützt haben, sei ganz herzlich gedankt.

Aussendungsgottesdienst

und

Besuch des Rathauses Kleinmachnow


Interesse am Orgelspiel?

Neuer Kurs bietet Einstieg für Anfänger

V

erfügen Sie über musikalische Grundkenntnisse

an einem Tasteninstrument (Klavier, Orgel)?

Können Sie sich vorstellen, sich bei der Begleitung

des Gemeindegesangs während der Gottesdienste

zu engagieren? Ist es Ihnen aber nicht möglich, den

viersemestrigen Ausbildungsgang mit dem Ziel der C-

Prüfung in Berlin zu absolvieren?

Dann könnte dieses Angebot für Sie interessant sein:

Für den Zeitraum 2012/2013 bietet das Referat Kirchenmusik einen siebenmonatigen

Kurs im Dekanat Potsdam-Luckenwalde an, bei dem Grundkenntnisse für das

gottesdienstliche Orgelspiel erworben werden. Man ist überzeugt davon, dass interessierte

Frauen und Männer mit entsprechender Eignung in den Gemeinden vorhanden

sind, die Verantwortung für die Begleitung des Gemeindegesangs während

der Gottesdienste vor Ort übernehmen würden. Die Teilnehmer erhalten monatlich

Gruppenunterricht und verpflichten sich, wöchentlich Einzelunterricht an der Orgel

bei einem hauptamtlichen Kirchenmusiker vor Ort zu nehmen. Die Termine für den

Gruppenunterricht sind auf den 22.09., 20.10. und 17.11. 2012 sowie den 19.01.,

16.02. und 16.03. 2013 (immer samstags von 10:30-17 Uhr) festgelegt worden. Der

Ort wird nach Eingang der Anmeldungen noch festgelegt. Die Kosten pro Kursteilnehmer

belaufen sich auf einmalig 80 €, hinzu kommen die Kosten für den Einzelunterricht

Orgel, die während des Kurses aber entfallen.

Interessiert?

Nähere Informationen erhalten Sie von Regionalkirchenmusiker Martin Rathmann,

dem Leiter des Grundkurses (Tel. 030/4928494 oder 0176/64917944, EMail regionnord@t-online.de)

Die Anmeldung sollte bis zum 30. Juni 2012 über das Pfarramt erfolgen.

Aus dem liturgisch-sakramentalen Leben

Taufen: Karla Alexandra Heintschel von Heinegg, KLM

Levy Beyer Fernandez, Teltow

Verstorben: Herr Kurt Kaltwasser, Teltow

- 11 -


Gottesdienste

Sonntag

9 Uhr Teltow

11 Uhr Kleinmachnow

Montag

8.30 Uhr Teltow

Dienstag

8.45 Uhr Teltow

Mittwoch

8.30 Uhr Kleinmachnow

Donnerstag

18.30 Uhr Kleinmachnow

(ab 18 Uhr Rosenkranzgebet)

Freitag

18.30 Uhr Teltow

(ab 18 Uhr Rosenkranzgebet)

Samstag

18.00 Uhr Kleinmachnow

(Vorabendmesse)

******************************************************************************************************

19. März

Hochfest des Hl. Josef

8.30h Hl. Messe Teltow

26. März

Hochfest Verkündigung des Herrn

8.30h Hochamt Teltow

18.30h Hochamt Kleinmachnow

Kreuzwegandachten: An jedem Sonntag der Fastenzeit, jeweils um 17 Uhr, in

Teltow und in Kleinmachnow; bes. Hinweis auf die Ökumenische Kreuzwegandacht

in Ss. Eucharistia, Teltow, am 11. März!

Gottesdienste in der Heiligen Woche

1. April

Palmsonntag

9h Hochamt Teltow

11h Hochamt KLM

(jeweils mit Palmprozession)

5. April

Gründonnerstag

19h Teltow

19h Kleinmachnow

(jeweils anschl. Agape und Ölbergstunde)

6. April

Karfreitag

15h Teltow

15h Kleinmachnow

- 12 -

7. April

Feier der Osternacht

21h Teltow

21h Kleinmachnow

8./9. April

Ostersonntag und Ostermontag

9h Hochamt Teltow

11h Hochamt Kleinmachnow

(Ostersonntag, 8.4.,18h, auch

im Augustinum)

17. Mai

Hochfest Christi Himmelfahrt

9h Teltow

11h Kleinmachnow


Maiandachten

Die diesjährigen Maiandachten feiern wir in Kleinmachnow im Mai immer donnerstags

um 18 Uhr (anstelle des Rosenkranzes) und in Teltow immer sonntags um 17

Uhr.

----------------------------------------------------------------------------------------

Heilige Messen im Augustinum

Di., 27. März, 17. April, 1. , 15. und 29. Mai jeweils um 18.15h.

Achtung: Ostersonntag, 8.4. um 18 Uhr!

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seniorenmessen

In Teltow jeden Dienstag 8.45 Uhr, anschl. Kaffeetrinken und Kirchenreinigung.

In Kleinmachnow jeweils Mittwoch, 7. März, 4. April und 2. Mai, jeweils um 8.30

Uhr; anschl. Beisammensein und Vortrag.

Beichtgelegenheiten

Sonntag, 8.30 – 9 Uhr Teltow

Samstag, 17.30 – 18 Uhr Kleinmachnow

Besondere Beichtgelegenheiten in der Fastenzeit

Mittwoch, 4.4. 16-19 Uhr Dekanatsbeichttag in Herz Jesu, Zehlendorf

Samstag, 31.3. 16 –17 Uhr Teltow (Pfr. Adler und Pfr. Paul)

Samstag, 31.3. 17 - 18 Uhr Kleinmachnow (Propst Müller, Potsdam)

Schülerbeichte

Dienstag, 3.4.. 17 – 18 Uhr Kleinmachnow

Mittwoch, 4.4. 11 – 12 Uhr Teltow

Unseren Glauben mit Kindern feiern


��Kindergottesdienste�

An jedem ersten Sonntag im Monat wird der Gemeindegottesdienst in Kleinmachnow

mit eigener Kinderkatechese gehalten.


�� „Kirchenmäuse“ Kleinmachnow

sind am 3. Sonntag jeden Monats unterwegs. Dann findet ein Kinderwortgottesdienst

im Pfarrsaal mit anschließender Mitfeier der Eucharistie in der Kirche statt. Wir beginnen

die Feier als Zeichen der einen Messfeier zusammen mit der Gemeinde in der

Kirche. Nach der Begrüßung verabschiedet der Pfarrer die Vorschulkinder ab 3 bis 6

Jahren in den Pfarrsaal, wo ihnen in kindgerechter Weise der Inhalt des Wortgottesdienstes

vermittelt werden soll. Mit der Gabenprozession ziehen sie wieder in die Kirche

ein und begeben sich zu ihren Eltern.

Eine freundliche Bitte: Diese Veranstaltung ist ausschließlich für Kinder gedacht – die

Eltern bitten wir, an der Heiligen Messe teilzunehmen.

Infos bei Susanne Haeger (Tel. 03329/610753), Kathrin Misera-Lang (Tel.

033203/804367) und Eva Richter (Tel. 033203/82601).

Der Vorbereitungskreis trifft sich regelmäßig. Weitere Helfer werden gerne gesehen!

- 13 -


Erste

Heilige Kommunion

2012

Erstkommunion Teltow

22. April 2012

Enderle, Hedwig Lerbs, Franka

Erxleben, Nathan Lisewski, Nico

Finkele, Chiara Lück, Clemens

Förstermann, Noah Overkamp, Vincent

Grysla, Marie Reich, Sarah

Hornat, Mick Sauer, Christine

Hübl, Sophie-Charlotte Schilling, Pascal

Hummel, Dana Schnitzer, Leona

Erstkommunion Kleinmachnow

29. April 2012 13. Mai 2012

Burger, Max Bendlin, Maxim

Drees, Isabel Brüggemann, Elias

Harloff, Lisa Clevorn, Jona

Hölscher, Marc Dawicki, Celina

Jelkmann, Hannah Heintschel von Heinegg, Kara

Nußbaum, Romy Hengerer, Maximilian

Philipp, Jakob Noack, Madeleine

Püplichhuisen, Maya Richel, Nora

Sauter, Yannick Schröer, Wiebke

Schöpper,Ben Sievert, Patrick

Schultz, Anna Katharina Tillack, Cornelia

Tesch, Daniel Wollny, Dominik

Die Heiligen Messen zur Erstkommunion feiern wir immer um 11.00 Uhr am angegebenen

Ort. Alle Gläubigen sind gebeten, aus Platzgründen die zusätzliche Hl. Messe

um 9.00 Uhr am Erstkommunionort zu besuchen.

Die Dankandacht feiern wir immer um 17.30 Uhr.

- 14 -


Ein letztes Mal…

Krippenspiel in Teltow mit großer Resonanz

Man sollte meinen, dass in den sechs Jahren, in denen wir das Krippenspiel in Teltow

organisiert haben, eine gewisse Routine eingekehrt sei. Aber kein Jahr glich

dem anderen. Dieses Mal sollte es eine besondere Herausforderung werden, denn

wir hatten für uns beschlossen, dass es das letzte von uns geleitete Krippenspiel

sein wird. Von Jahr zu Jahr wird es schwerer genügend Kinder für das Mitgestalten

des Krippenspiels zu aktivieren. Diesmal galt es, 21 Rollen mit viel zu wenigen Kindern

zu besetzen. Da muss man kreativ werden, die eigenen Kinder bestechen, damit

sie doch noch einmal mitspielen, Rollen zusammenstreichen und doppelt besetzen.

Nur gut, dass sich kurz vorher noch zwei freiwillige Schäfchen gefunden haben.

Dank dem tollen Einsatz der 17 Kinder, die sich einen Heiligen Abend ohne einen

Krippenspiel überhaupt nicht vorstellen können und den 19 Musikern, die teilweise

aus weiten Teilen der Bundesrepublik angereist sind, durften die vielen Besucher

der Kirche eine wundervolle Krippenspiel-Andacht miterleben. Alle Kinder waren

von Anfang an mit voller Begeisterung dabei, so dass die Musik nur noch das Ihre

beitragen musste, um der Andacht einen klangvollen Rahmen zu geben. Zustimmung

und Dankbarkeit drückt sich oft auch in der Kollekte aus, die diesmal die Rekordmarke

von 700 € überschritten hat. Vielen Dank an die freundlichen Spender.

Die Arbeit mit den Kindern

dieser Pfarrgemeinde

hat uns sehr viel Spaß

gemacht hat. Es fordert

viel Zeit und es ist

manchmal anstrengend,

aber man bekommt am

Ende dafür auch viel wieder

zurück. Sei es die

Freude der Kinder, oder

das Glücksgefühl am Heiligen

Abend, wenn alle

fröhlich nach Hause gehen.

Wir hoffen, dass wir,

um das Krippenspiel in

Teltow nicht bangen müssen,

sondern, dass sich

recht bald motivierte

Gemeindemitglieder finden, die diese wichtige Tradition aufrecht erhalten und sich

für die nächsten Jahre zur Aufgabe machen, den vielen Familien am Heiligen Abend

Licht, Freude und Zuversicht in die Herzen zu bringen.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns die letzten Jahre begleitet und unterstützt

haben!

Astrid Bauman und Katrin Kretschmer

-15-


„Tiere der Bibel“ und Komische Oper

Förderverein der Katholischen KiTa mit neuem Vorstand und neuen

Aufgaben

Am 8. November 2011 trafen sich die Mitglieder des Fördervereins der Kath. Kita

St. Thomas Morus zu ihrer 5. Mitgliederversammlung. Gemäß der Satzung des Fördervereins

erfolgte hierbei auch die jährlich vorgesehene Neuwahl des Vorstands.

Gewählt wurden Tabea Müller (Kleinmachnow) als stellvertretende Vorsitzende sowie

Anke Giese (Kleinmachnow) als Kassenwartin und Josef Haeger (Stahnsdorf) als

Vorsitzender. Der neu gewählte Vorstand nahm die Geschäfte umgehend auf und

organisierte als erste Maßnahme die Ausrichtung der Weihnachtsfeier des Kindergartens

nach dem Krippenspiel der Vorschulkinder am 20.12.2011.

Der Förderverein des Kath. Kindergartens St. Thomas Morus wurde am 2. November

2008 gegründet. In den 3 Jahren unseres Bestehens

konnten wir bereits mehr als 4.000 Euro an Mitgliedsbeiträgen

und Spenden zu Gunsten des kath. Kindergartens

sammeln!

Über die Verwendung der Mittel entscheidet der Vorstand

des Fördervereins jeweils in Abstimmung mit der

Kitaleitung. Es werden nur solche Projekte und Maßnahmen

finanziert, für die anderweitig keine finanziellen

Mittel zur Verfügung stehen. So wurden im Februar 2011 die Fahrt der Vorschulkinder

zur Komischen Oper nach Berlin, am 6. Mai die Fahrt der Kinder zum

Aktionstag „Tiere der Bibel“ des Erzbistums Berlin im Tierpark Friedrichsfelde und

im Juni die Fahrt der Vorschulkinder nach Zinnowitz finanziell gefördert.

Der Förderverein verfügt derzeit über 33 Mitglieder aus dem Umkreis des Kindergartens,

aber auch aus der kath. Pfarrgemeinde Sanctissima Eucharistia. Neue Mitglieder

sind uns nicht nur unter den Eltern der Kindergartenkinder, sondern auch

unter den „Ehemaligen“ des Kindergartens sowie unter den Mitgliedern unserer

Pfarrgemeinde stets willkommen.

Auch Sie können die Projekte des Fördervereins mit einem Mitgliedsbeitrag oder

einer Spende unterstützen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt lediglich 20,00 Euro pro

Jahr. Bitte verwenden Sie hierzu die Mitgliedsanträge, die Sie im Kindergarten erhalten

oder melden Sie sich einfach mit einer formlosen E-Mail an. Unsere E-Mail

Adresse ist foerderverein@kath-kita-kleinmachnow.de.

Falls Sie uns lieber mit einer Spende unterstützen möchten: Unser Vereinskonto

führen wir bei der

Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam,

BLZ 160 500 00, Kontonummer 352 300 8858.

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin die Arbeit des Fördervereins der kath. Kita

St. Thomas Morus im Interesse der Kinder unserer Pfarrgemeinde!

Josef Haeger, Tabea Müller, Anke Giese

- 16 -


„Wenn Lebenspläne zerbrechen…“

Tag der Neuorientierung für getrennt Lebende

und Geschiedene

am Samstag/Sonntag, 3. –4. März 2012

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft,

zu leben …“. Ob dieses Wort von Martin Buber auch gilt für die schmerzliche

und schwere Zeit der Trennung und Scheidung?

Immer mehr Menschen kommen in diese Situation. Egal, ob Sie verlassen wurden

oder ob Sie sich getrennt haben, Sie machen die Erfahrung, dass Ihre Partnerschaft

zerbrochen ist. Oft erschweren darüber hinaus Auseinandersetzungen

um die Kinder und mit der weiteren Familie die Situation.

Wie kann ich damit in Zukunft besser umgehen?

Können die tiefen Verletzungen geheilt, die Enttäuschungen überwunden werden?

Wie gelingt es hier, einen neuen Anfang zu machen, sich mit sich selbst

und dem Leben zu versöhnen?

Auf diese Fragen wollen wir – auch mit Hilfe Ihrer Erfahrungen – versuchen,

Antworten zu finden.

Sie sind herzlich eingeladen.

Leitung: Renate Pies, Pfr. Tobias Przytarski, Barbara Tieves

Alle Interessentinnen und Interessenten sind herzlich eingeladen!

Info und Anmeldung: Veranstaltungsort:

Erzbischöfliches Ordinariat Heimbildungsstätte der Caritas

Dez. II - Seelsorge: Karl-Marx-Damm 59

Ehe und Familie/Allein Erziehende 15526 Bad Saarow

Postfach 040406, 10062 Berlin www.heimbildungsstaette.de

Telefon: (030)32684-530/532 Kosten: 50,- bis 35,- €

Fax: (030) 32684-7530

E-Mail: erwachsenenseelsorge@erzbistumberlin.de

- 17 -


Aus unseren Gruppen und Verbänden

Chöre

Der Kirchenchor in Teltow trifft sich

immer mittwochs 19.15 bis 20.45 Uhr

im Pfarrsaal in Teltow zur gemeinsamen

Probe. Interessierte Sängerinnen

und Sänger sind herzlich eingeladen!

Bei Rückfragen: Tel. 03328 / 336841,

Chorleiterin Isabella Karpinski.

Der St.Thomas-Morus-Chor trifft sich

unter der Leitung der Musikpädagogin

Frau Katja Moritz immer montags ab

19.30 Uhr im Pfarrsaal Kleinmachnow.

Interessierte Sängerinnen und Sänger

sind herzlich eingeladen. Kontakt:

033203/22182, Maximilian Tauscher.

In Kleinmachnow trifft sich der Chor

Klangfischer mittwochs von 20 bis 22

Uhr zu den Proben. Jeder, der mitsingen

möchte, egal ob geübter oder ungeübter

Chorsänger, ist herzlich eingeladen.

Kontakt: Holger Philipp, Tel.

033203 / 84575

* * *

Kolping

Die nächsten Versammlungen der Kolpingsfamilie

finden am 12. März und

14. Mai statt. Am 17. März beteiligen

wir uns wieder am Bußgang der Berliner

Katholiken. Am 18. März feiern

wir unseren Stiftungstag mit Hl. Messe

und anschl. Frühstück. Am selben Tag

um 17 Uhr versammeln wir uns zur

Kreuzwegandacht. Traditionell führen

wir am Ostermontag, 9.4., unseren

Emmausgang durch; vorgesehen sind

Mittagessen und eine Dampferfahrt in

Berlin (Abfahrt 10.30 h Teltow). Am

12. Mai feiern wir mit dem ganzen BV

Süd die Maiandacht in Teltow (15

Uhr); herzliche Einladung ebenso zur

Vorabendmesse um 18 Uhr.

Vorschau: Für den 3. Juni ist ein großer

Busausflug nach Neuruppin geplant,

zu dem die ganze Gemeinde

herzlich eingeladen ist.

Bibelkreis

Während der Fastenzeit fällt der

Bibelkreis zugunsten der geistlichen

Vorträge aus.

8.5., 19.30h, Klm, Joh 15, 9-17

* * *

Ministranten

Die Ministrantenstunden in Kleinmachnow

finden für die einzelnen

Gruppen jeweils am 2. und 4. Samstag

im Monat im Pfarrsaal in Kleinmachnow

statt. Bitte die Termine der

Gruppenstunden dem Ministrantenplan

entnehmen oder bei Conny Weckert

im Pfarrbüro – 033203/23107 oder

0176/24433893 erfragen.

Die Ministranten in Teltow treffen

sich immer am ersten Sonnabend im

Monat um 10:00 Uhr in der Sakristei.

Ansprechpartner: Julia Rettig (03328

300981) und Ronny Bereczki (03328

470195 / 0151 51275247). Neue Ministranten

sind stets willkommen!

- 18 -


Anschriften

Pfarrkirche Ss. Eucharistia

Ruhlsdorfer Str. 28

14513 Teltow

Telefon 03328/41467

Telefax 03328/353312

Bürozeiten:

Montag 8.30 – 14.00 Uhr

Mittwoch 13.30 – 18.30 Uhr

Kirche St. Thomas Morus

Hohe Kiefer 113

14532 Kleinmachnow

Telefon 033203/23107

Telefax 033203/80873

eMail: ThomasMorusKLM@aol.com

Bürozeiten:

Dienstag 8.30 – 13.30 Uhr

Donnerstag 14.00 – 18.00 Uhr

www.sanctissima-eucharistia.de

Kath. Kindergarten St. Thomas Morus

Adolf-Grimme-Ring 5

14532 Kleinmachnow

Telefon 033203/24842

www.kath-kita-kleinmachnow.de

Bankverbindung

Ss. Eucharistia

Konto Nr. 3522020978

Mittelbrandenburgische Sparkasse

Potsdam

BLZ 160 500 00

Der nächste Pfarrbrief erscheint

am 20. Mai 2012.

Redaktionsschluss: 10. Mai

- 19 -

Ansprechpartner

Pfarrer

Michael Theuerl, Teltow

Seelsorgehelferin

Sr. Elisabeth Schirowski

Kirchenmusiker

Hausmeister

Pfarrsekretärin

Irmgard Mann

Isabella Karpinski

Tel. 03328/336841

Daniel Preuß

Cornelia Weckert

Leiterin des Kindergartens

Danuta Kucharska

Leiter der Bücherei

Heinz Weinert

Tel. 033203 70298

weinertheinz@gmx.de

Pfarrgemeinderat

Ronny Bereczki, Vorsitzender

Irmgard Mann, stv. Vorsitzende

Christiane Heinen, stv. Vorsitzende

Impressum

Herausgeber:

Pfarrgemeinderat der Katholischen

Pfarrgemeinde Sanctissima Eucharistia

Redaktion: G. u. Ch. Heinen

(V.i.S.d.P.; Tel. 033203/80802)

eMail: InfoEucharistia@aol.com

Fotos: Heinen (S. 4,); Tauscher (S.

6,10); Bauman (S. 15)

Druck: Thiel Gruppe, Luckenwalde


Vergeben befreit

Es gibt in der christlichen Botschaft keine Rache. Es gibt nur den Weg der

Vergebung. Damit ist nicht Verdrängung gemeint. Das Einräumen der

Tatsachen ist wichtig, aber nicht alles. Auch Verantwortung zu übernehmen

ist wichtig, aber auch damit ist die Schuld noch nicht erledigt.

Ich kann immer wieder sagen: Es geht mir zu Herzen, ich bin mitschuldig.

Das reicht nicht.

Erst wenn Vergebung stattfindet,

wird Befreiung aus der Verstrickung möglich.

Ich habe Verständnis dafür: Wenn jemand schwer getroffen ist, kann es lange

brauchen, bis er vergeben kann. Das ist auch ein psychischer Prozess.

Erst die Vergebung befreit uns von der Verhaftung an die Vergangenheit.

Die Narben werden bleiben, und die können auch immer wieder aufreißen.

Es bleibt wahr: Weder Rache macht frei noch das ständige Herumstochern

im Vergangenen. Der Weg der Vergebung führt in die Freiheit.

Jesus geht mit seiner Forderung der Feindesliebe

allerdings noch ein Stück weiter.

P. Notker Wolf OSB

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine