Masterstudium Advanced Materials Science - mibla.TUGraz.at

mibla.tugraz.at

Masterstudium Advanced Materials Science - mibla.TUGraz.at

Technische Universität GrazCurriculum für dasMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012Dieses Curriculum wurde von der Curricula-Kommission der Technischen Universität Graz inder Sitzung vom 16.01.2012 genehmigt.Der Senat der Technischen Universität Graz erlässt auf Grund des Bundesgesetzes über dieOrganisation der Universitäten und ihre Studien (UG), BGBl. I Nr. 120/2002 idgF dasvorliegende Curriculum für das Masterstudium Advanced Materials Science.§ 1 AllgemeinesDas ingenieurwissenschaftliche Masterstudium Advanced Materials Science umfasstvier Semester. Der Gesamtumfang beträgt 120 ECTS-Anrechnungspunkte.Absolventinnen und Absolventen dieses Studiums wird der akademische Grad„Diplom-Ingenieurin“ bzw. "Diplom-Ingenieur", abgekürzt: „Dipl.-Ing.“ oder „DI“verliehen. Dieser akademische Grad entspricht international dem „Master ofScience“, abgekürzt: „MSc“.Der Inhalt dieses Studiums baut auf dem Inhalt eines wissenschaftlichenBachelorstudiums mit geeigneter fachlicher Ausrichtung oder eines anderengleichwertigen Studiums gem. § 64 Abs. 5 UG auf, zum Beispiel auf denBachelorstudien Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau oder Maschinenbau(MB), Chemie oder Technische Chemie (CH), Technische Physik (PH) oderElektrotechnik (ET) der TU Graz. Absolventinnen und Absolventen dieser als Beispielgenannten Studien werden ohne Auflagen zu diesem Masterstudium zugelassen. FürAbsolventinnen und Absolventen anderer Bachelorstudien können je nachVorbildung der Studienbewerberin bzw. des Studienbewerbers im Rahmen derZulassung zum gegenständlichen Curriculum bis zu 10 ECTS-Anrechnungspunkteaus den Lehrveranstaltungen der weiter oben als Beispiel genanntenBachelorstudien festgelegt werden. Die festgelegten Lehrveranstaltungen reduzierenden im Curriculum festgelegten Aufwand für Leistungen in den Wahlfächern inentsprechendem Umfang. Dabei wird eine Zuordnung zu einem der PflichtfachblöckeET, MB, CH oder PH (integrativ) gemäß §5 vorgenommen.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 1 von 24


Technische Universität GrazDie folgenden 2 Tabellen enthalten die Aufteilung der Summen der ECTS-Anrechnungspunkte auf Pflichtfächer, Wahlfachkataloge und FreieWahllehrveranstaltungen.MB, CH, PHUmfang der zu absolvierenden LehrveranstaltungenGesamtaufwand ohne MasterarbeitPflichtfächerWahlfächer incl. Soft SkillsFreifachMasterarbeitSumme Masterstudium Advanced Materials Science55 ECTS-Anrechnungspunkte23 ECTS-Anrechnungspunkte12 ECTS-Anrechnungspunkte90 ECTS-Anrechnungspunkte30 ECTS-Anrechnungspunkte120 ECTS-AnrechnungspunkteETUmfang der zu absolvierenden LehrveranstaltungenGesamtaufwand ohne MasterarbeitPflichtfächerWahlfächer incl. Soft SkillsFreifachMasterarbeitSumme Masterstudium Advanced Materials Science60 ECTS-Anrechnungspunkte18 ECTS-Anrechnungspunkte12 ECTS-Anrechnungspunkte90 ECTS-Anrechnungspunkte30 ECTS-Anrechnungspunkte120 ECTS-AnrechnungspunkteMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 7 von 24


Technische Universität Graz§ 5 Studieninhalt und SemesterplanFachLehrveranstaltungPflichtfächer integrativSStLVArtSemester mit ECTS-AnrechnungspunktenECTS CH MB PH ET I II III IVIntegrative Laboratory for Advanced Materials 2,67 LU 2 2 2 2 2 2ScienceIntegratives Labor für Advanced MaterialsScienceIntroduction to Solid State Physics2 VO 3 3 3 - 3 3Einführung in die FestkörperphysikIntroduction to Materials Science2 VO 3 3 - 3 3 3Einführung in die WerkstoffwissenschaftAtom Physics – Quantum Mechanics1,33 VO 2 - 2 - 2 2Atomphysik und QuantenmechanikApplied ChemistryAngewandte ChemieApplied Chemistry I1,33 VO 2 - 2 2 2 2Angewandte Chemie IApplied Chemistry II 1.33 VO 2 2 2 2 2Angewandte Chemie IIAnalytical Chemistry2 VO 3 - 3 3 3 3Analytische ChemieMaterials Selection1,33 VU 2 2 - 2 2 2WerkstoffwahlModelling and Simulation for Advanced 1,33 VO 2 2 2Materials ScienceModellierung und Simulation für AdvancedMaterials ScienceMathematics for Advanced Materials ScienceMathematik für Advanced Materials Science2 VU 2 2 - - - 2Summe Pflichtfächer integrativ 17,33 23 14 14 14 19Pflichtfächer allgemeinBasic Laboratory MaterialsGrundlagenlabor WerkstoffeBasic Laboratory Materials4 LU 3 - - - - 3Grundlagenlabor WerkstoffeSeminar to Basic Laboratory Materials1 SE 1 - - - - 1Seminar zum Grundlagenlabor WerkstoffeIntroduction to Solid State Chemistry for 1,33 VO 2 - - - - 2Advanced Materials ScienceEinführung in die Festkörperchemie für AdvancedMaterials ScienceMaterials Production and Processing2 VO 3 - - - - 3Herstellungs- und VerarbeitungsprozesseMaterials Characterization - - - -MaterialcharakterisierungMaterials Characterization IMaterialcharakterisierung IMaterials Characterization IIMaterialcharakterisierung IIMaterials Characterization IIIMaterialcharakterisierung IIIModelling and Simulation for AdvancedMaterials ScienceModellierung und Simulation für AdvancedMaterials SciencePhysical Properties of MaterialsPhysikalische Eigenschaften von MaterialenSeminar Advanced Materials ScienceSeminar Advanced Materials Science1,33 VO 2 - - - - 21,33 VO 2 - - - - 21,33 VO 2 - - - - 2 2(ET)1 UE 1 - - - - 12 VO 3 - - - - 31 SE 1 - - - - 1Summe Pflichtfächer allgemein 16,33 20 14 5 2 1(ET 12) (ET)Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 8 von 24


Technische Universität GrazPflichtfächer der fachspezifischen VertiefungsrichtungFachspezifische VertiefungsrichtungMetals and CeramicsMetalle und KeramikenLehrveranstaltungPflichtfächerPlasticity and Forming ProcessesPlastizität, Ur- und UmformprozesseCorrosion and Corrosion Protection of MetallicMaterialsKorrosion und Korrosionsschutz von metallischenWerkstoffenFunctional MaterialsFunktionswerkstoffeFunctional Materials IFunktionswerkstoffe IFunctional Materials IIFunktionswerkstoffe IIHigh-performance Materials and CompositesHochleistungswerkstoffe und KompositeLaboratory Course and Seminar: Metals andCeramicsLaborübung mit Seminar: Metalle und KeramikenLaboratory Course Metals and CeramicsLaborübungen Metalle und KeramikenSeminar Metals and CeramicsSeminar Metalle und KeramikenSStLVArtSemester mit ECTS-AnrechnungspunktenECTS I II III IV2,66 VO 4 42 VO 3 32 VO 3 30,66 VO 1 12,66 VO 4 45 LU 5 51 SE 1 1Summe Pflichtfächer 16 21 12 9Fachspezifische VertiefungsrichtungSemiconductor Processing and NanotechnologyHalbleiterprozesstechnik und NanotechnologieLehrveranstaltungPflichtfächerSStLVArtSemester mit ECTS-AnrechnungspunktenECTS I II III IVPhysics of Semiconductor Devices2 VO 3 3Physik der HalbleiterbauelementeOrganic Semiconductors - Fundamentals and 3 VO 4 4ApplicationsOrganische Halbleiter Grundlagen undAnwendungenModelling and Simulation of Semiconductors 1,33 VO 2 2Modellierung und Simulation von HalbleiternSurface Chemistry2 VO 3 3OberflächenchemieNanostructures and Nanotechnology2 VO 3 3Nanostrukturen und NanotechnologieLaboratory Course and Seminar: SemiconductorProcessing and NanotechnologyLaborübung mit Seminar: Halbleiterprozesstechnikund NanotechnologieLaboratory Course Semiconductor Processing 5 LU 5 5and NanotechnologyLaborübungen Halbleiter- und NanotechnologieSeminar Semiconductor and Nanotechnology 1 SE 1 1Seminar Halbleiter- und NanotechnologieSumme Pflichtfächer 18,33 21 9 12Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 10 von 24


Technische Universität GrazFachspezifische VertiefungsrichtungMacromolecular Chemistry and TechnologyMakromolekulare Chemie und TechnologieLehrveranstaltungPflichtfächerMacromolecular Materials and TechnologiesMakromolekulare Materialien und TechnologienMacromolecular Materials and Technologies IMakromolekulare Materialien und Technologien IMacromolecular Materials and Technologies IIMakromolekulare Materialien und Technologien IIMacromolecular Materials and Technologies III –Composite MaterialsMakromolekulare Materialien und TechnologienIII - Komposit-MaterialienNanostructures in PolymersNanostrukturen in PolymerenAdvanced Polymer CharacterizationModerne PolymercharakterisierungSurface and Thin Film PhysicsOberflächen und DünnschichtphysikLaboratory Course and Seminar:Macromolecular Chemistry and TechnologyLaborübung mit Seminar: Makromolekulare Chemieund TechnologieLaboratory Course Macromolecular Chemistryand TechnologyLaborübungen Makromolekulare Chemie undTechnologieSeminar Macromolecular Chemistry andTechnologySeminar Makromolekulare Chemie undTechnologieSStLVArt2 VO 3 3Semester mit ECTS-AnrechnungspunktenECTS I II III IV1,33 VO 2 21,33 VO 2 21,33 VO 2 22 VO 3 32 VO 3 35 LU 5 51 SE 1 1Summe Pflichtfächer 16 21 3 12 6Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 11 von 24


Technische Universität Graz§ 5a WahlfachkatalogeFachspezifische VertiefungsrichtungMetals and CeramicsMetalle und KeramikenLehrveranstaltungWahlfächerSStLVArtECTSSemesterProject Laboratory8 LU 6 S/WProjektlaborStructural Transformation and Diffusion in3 VU 3 SMaterialsStrukturbildung und Diffusion in MaterieJoining Technology2 VO 3 WFügetechnikSteels for Advanced Materials Science1,33 VO 2 WWerkstoffkunde Stahl für Advanced MaterialsScienceFailure Analysis2 VU 2 SSchadensanalyseStructurally Complex Materials2 VO 3 WStrukturell komplexe MaterialienElectrical Engineering Materials2 VO 3 SWerkstoffe der ElektrotechnikElectro-chemical Surface Refinement2 VO 3 WElektrochemische OberflächenbehandlungElectron Microscopy in Materials Science2 VO 3 WElektronenmikroskopie in der WerkstofftechnikFracture Mechanics for Advanced Materials 1,33 VO 2 WScienceBruchmechanik für Advanced Materials ScienceSurface Technology2,66 VO 4 WOberflächentechnikLaboratory Exercises in Computer Supported 3 LU 3 WMeasurement Techniques for Advanced MaterialsSciencePraktikum computerunterstützte Messtechnik fürAdvanced Materials ScienceVacuum Technology2 VO 3 WVakuumtechnologieIntroduction to Solid State Physics, Exercise 1 UE 1 WÜbung zur Einführung in die FestkörperphysikFachspezifische VertiefungsrichtungSemiconductor Processing and NanotechnologyHalbleiterprozesstechnik und NanotechnologieLehrveranstaltung SSt Typ ECTS SemesterWahlfächerProject LaboratoryProjektlaborElectron Transport in Mesoscopic SystemsTransport in Nanostrukturen und mesoskopischenSystemenMicroscopy and Structuring of Material SurfacesMikroskopie und Strukturierung vonMaterialoberflächenMicroelectronics and MicromechanicsMikroelektronik und MikromechanikSolid State SpectroscopyFestkörperspektroskopieTransmission Electron MicroscopyTransmissionselektronenmikroskopieSurface and Thin Film PhysicsOberflächen- und Dünnschichtphysik8 LU 6 S/W2 VO 3 S2 VU 2 W2 VO 3 S2 VO 3 S2 VO 3 S2 VO 3 SMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 12 von 24


Technische Universität GrazSurvey on Methods for IC Evaluation1 VO 1,5 WÜberblick über Methoden der IC PrüfungElectronic Circuit Design2 VO 3 WElektronische Schaltungstechnik IQuality Assurance and Statistics1,5 VU 2 WQualitätssicherung und StatistikIC Design Project Management and Quality1 VO 1,5 SIC Design Projekt Management und QualitätActuator and Sensor Technology2 VO 3 WAktorik und SensorikStructure Characterization by High Resolution 2 VO 3 SElectron MicroscopyStrukturaufklärung mittelsHochauflösungselektronenmikroskopieLaboratory Exercises in Computer Supported 3 LU 3 WMeasurement Techniques for AdvancedMaterials SciencePraktikum computerunterstützte Messtechnik fürAdvanced Materials ScienceVacuum Technology2 VO 3 WVakuumtechnologieIntroduction to Solid State Physics, Exercise 1 UE 1 WÜbung zur Einführung in die FestkörperphysikFachspezifische VertiefungsrichtungMacromolecular Chemistry and TechnologyMakromolekulare Chemie und TechnologieLehrveranstaltung SSt Typ ECTS SemesterWahlfächerProject Laboratory8 LU 6 S/WProjektlaborAdvanced Polymer Synthesis0,66 VO 1 SModerne PolymersyntheseIntroduction into Simulation of Polymeric0,66 VO 1 SMaterialsSimulation von Polymeren EinführungOrganic Semiconductors - Fundamentals and 3 VO 3 SApplicationsOrganische Halbleiter - Grundlagen undAnwendungenPolymer Photochemistry1,33 VO 2 SPolymer-PhotochemieParamagnetic Systems- from Radicals and1,33 VO 2 WEnzymes towards Functional MaterialsParamagnetische Systeme - von Radikalen undEnzymen zu funktionellen MaterialienInorganic Chemistry I1,33 VO 2 W- Organometallic Chemistry of Main GroupElementsAnorganische Chemie I- Organometallische Chemie derHauptgruppenelementeMicroscopy of Polymers2 VO 3 WPolymermikroskopieMicroelectronics and Micromechanics2 VO 3 SMikroelektronik und MikromechanikSolid State Spectroscopy2 VO 3 SFestkörperspektroskopieIntroduction to Solid State Physics, Exercise 1 UE 1 WÜbung zur Einführung in die FestkörperphysikMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 13 von 24


Technische Universität GrazWahlfachkatalog „Soft Skills“*)Soft Skills müssen im Umfang von 3 ECTS-Anrechnungspunkten gewählt werden. Eswird empfohlen, entsprechende Lehrveranstaltungen aus dem Wahlfachkatalog "SoftSkills" oder Lehrveranstaltungen über Fremdsprachen auszuwählen. NachAbsprache mit dem studienrechtlichen Organ können auch andere einschlägigeLehrveranstaltungen als Soft Skills anerkannt werden.Lehrveranstaltung SSt Typ ECTSLeadership and Motivation 2 SE 3Teambuilding 2 SE 2Intercultural Social Competence for Business 2 SE 2Creativity Techniques 1 VO 1Creativity Techniques 1 UE 1Marketingmanagement (englisch) 2 VO 2Marketingmanagement (englisch) 1 UE 1Rhetorik und Präsentation 1 VO 1Rhetorik und Präsentation 1 UE 1Selbstorganisation, Zeitmanagement und Arbeitstechniken 2 SE 2Kompetenztraining, Gruppenführung, Kommunikation, Teamarbeit 2 SE 2Mitarbeiterführung 1 VO 1,5Mitarbeiterführung 1 SE 1,5Betriebliches Innovationsmanagement 1 VO 1,5Betriebliches Innovationsmanagement 2 UE 2*) Beinhaltet nicht fachspezifische aber wünschenswerte zusätzliche Qualifikationen für die StudierendenHinweis: Eventuelle Ergänzungen zum Wahlfachkatalog werden im Mitteilungsblattder TU Graz verlautbart.§ 5b FreifachDie im Rahmen des Freifaches zu absolvierenden Lehrveranstaltungen dienen derindividuellen Schwerpunktsetzung und Weiterentwicklung der Studierenden. Diesekönnen frei aus dem Lehrveranstaltungsangebot aller anerkannten in- undausländischen Universitäten sowie Fachhochschulen und pädagogischenHochschulen gewählt werden.Es wird empfohlen, die frei zu wählenden Lehrveranstaltungen über die gesamteStudiendauer zu verteilen.Studierenden mit einem Bachelor-Abschluss aus Elektrotechnik wird empfohlen, dieLehrveranstaltungen „Werkstoffkunde“ und „Technische Thermodynamik fürAdvanced Materials Science“ als Freifach zu belegen (siehe Anhang, Teil 2).Ist einer Lehrveranstaltung in allen Curricula, denen sie als Pflicht- oderWahllehrveranstaltungen zugeordnet ist, die gleiche Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten zugeordnet, so wird der Lehrveranstaltung im Freifachebenfalls diese Anzahl zugeordnet. Besitzt eine Lehrveranstaltung verschiedeneZuordnungen, so wird sie im Freifach mit dem Minimum der zugeordneten ECTS-Anrechnungspunkte bemessen.Lehrveranstaltungen, die weder als Pflicht- noch als Wahllehrveranstaltungvorgesehen sind, wird 1 ECTS-Anrechnungspunkt pro Semesterstunde (SSt)Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 14 von 24


Technische Universität Grazzugeordnet. Sind solche Lehrveranstaltungen jedoch vom Typ Vorlesung (VO), sowerden ihnen 1,5 ECTS-Anrechnungspunkte pro SSt zugeordnet.§ 6 Zulassungsbedingungen zu PrüfungenEs sind keine Bedingungen zur Zulassung zu Prüfungen festgelegt.Im Sinne eines zügigen Studienfortschrittes sollte bei allen Lehrveranstaltungen mitimmanentem Prüfungscharakter das Nachreichen, Ergänzen oder Wiederholen vonTeilleistungen bis spätestens zwei Wochen nach Beginn des auf dieLehrveranstaltung folgenden Semesters ermöglicht werden.§ 6a Richtlinien zur Vergabe von Plätzen für Lehrveranstaltungen(1) Melden sich mehr Studierende zu einer Lehrveranstaltung an, als Plätzeverfügbar sind, sind parallele Lehrveranstaltungen vorzusehen, im Bedarfsfallauch in der vorlesungsfreien Zeit.(2) Können nicht im ausreichenden Maß parallele Lehrveranstaltungen (Gruppen)angeboten werden, sind Studierende nach folgender Prioritätsordnung in dieLehrveranstaltung aufzunehmen:a) Studierende, für die die Lehrveranstaltung im Curriculum verpflichtendvorgeschrieben ist, besitzen Priorität.b) Weitere Studierende werden nach der Summe der im betreffendenStudium positiv absolvierten Lehrveranstaltungen gereiht (Gesamt ECTS-Anrechnungspunkte).c) Studierende, die die Teilnahmevoraussetzung früher erfüllt haben, werdennach Datum gereiht bevorzugt.d) Studierende, welche bereits einmal zurückgestellt wurden oder dieLehrveranstaltung wiederholen müssen, sind bei der nächsten Abhaltungder Lehrveranstaltung bevorzugt aufzunehmen.e) Die weitere Reihung erfolgt nach der Note der Prüfung - bzw. demNotendurchschnitt der Prüfungen (gewichtet nach ECTS-Anrechnungspunkten) - über die Lehrveranstaltung(en), die alsTeilnahmevoraussetzung festgelegt sind.f) Studierende, für die die Lehrveranstaltung zur Erfüllung des Curriculumsnicht notwendig ist, werden lediglich nach Maßgabe freier Plätzeberücksichtigt; die Aufnahme in eine Ersatzliste ist möglich. Es gelten dafürsinngemäß die obigen Bestimmungen.(3) An Studierende, die im Rahmen von Mobilitätsprogrammen einen Teil ihresStudiums an der TU Graz absolvieren, werden vorrangig bis zu 10% dervorhandenen Plätze vergeben.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 15 von 24


Technische Universität Graz§ 7 PrüfungsordnungLehrveranstaltungen werden einzeln beurteilt.1. Über Lehrveranstaltungen, die in Form von Vorlesungen (VO) abgehaltenwerden, hat die Prüfung in einem Prüfungsvorgang über den gesamten Inhaltder Lehrveranstaltung zu erfolgen.2. Über Lehrveranstaltungen, die in Form von Vorlesungen mit integriertenÜbungen (VU), Übungen (UE), Konstruktionsübungen (KU), Laborübungen(LU), Projekten (PR) und Seminaren (SE), Seminar/Projekten (SP) und Exkursionen(EX) abgehalten werden, erfolgt die Beurteilung laufend auf Grund vonBeiträgen, die von den Studierenden geleistet werden und/oder durch begleitendeTests. Jedenfalls hat die Beurteilung aus mindestens zwei Prüfungsvorgängenzu bestehen.3. Der positive Erfolg von Prüfungen ist mit „sehr gut“ (1), „gut“ (2), „befriedigend“(3) oder „genügend“ (4) und der negative Erfolg ist mit „nicht genügend“ (5) zubeurteilen. Besonders ausgewiesene Lehrveranstaltungen und Lehrveranstaltungenvom Typ Exkursion werden mit „mit Erfolg teilgenommen“ bzw. „ohneErfolg teilgenommen“ beurteilt.4. Besteht ein Fach aus mehreren Prüfungsleistungen, die Lehrveranstaltungenentsprechen, so ist die Fachnote zu ermitteln, indema. die Note jeder dem Fach zugehörigen Prüfungsleistung mit den ECTS-Anrechnungspunkten der entsprechenden Lehrveranstaltung multipliziertwird,b. die gemäß Z 4a) errechneten Werte addiert werden,c. das Ergebnis der Addition durch die Summe der ECTS-Anrechnungspunkte der Lehrveranstaltungen dividiert wird undd. das Ergebnis der Division erforderlichenfalls auf eine ganzzahlige Notegerundet wird. Dabei ist bei Nachkommawerten, die größer als 0,5 sind,aufzurunden, sonst abzurunden.Die Lehrveranstaltungsarten sind in Teil 3 des Anhangs festgelegt.Ergänzend zu den Lehrveranstaltungstypen werden folgende maximaleGruppengrößen festgelegt:1. Für Übungen (UE), Übungsanteile von Vorlesungen mit integrierten Übungen(VU) sowie für Konstruktionsübungen (KU) ist die maximale Gruppengröße 30.2. Für Projekte (PR) und Exkursionen (EX) ist die maximale Gruppengröße 15;für Seminare (SE) ist die maximale Gruppengröße 25.3. Für Laborübungen (LU) ist die maximale Gruppengröße 6.Die Aufteilung der Vorlesungs- und Übungsinhalte bei Vorlesungen mit integriertenÜbungen (VU) wird mit 2/3 der Semesterstunden (SSt) zum Vorlesungsanteil und 1/3der SSt zum Übungsteil vorgenommen. Folgende Lehrveranstaltungen sind davonausgenommen und werden wie folgt aufgeteilt:1. Materials Selection / Werkstoffwahl: 30/100 SSt Vorlesungsanteil, 70/100 SStÜbungsanteilMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 16 von 24


Technische Universität Graz§ 7a Abschließende kommissionelle Prüfung (Masterprüfung)Die Zulassungsvoraussetzung zur kommissionellen Masterprüfung ist der Nachweisder positiven Beurteilung aller Prüfungsleistungen gemäß § 4 und § 5 sowie diepositiv beurteilte Masterarbeit.Die oder der Studierende hat im Zuge der kommissionellen Masterprüfung dieordnungsgemäß verfasste Masterarbeit zu präsentieren und in einem darauffolgenden Prüfungsgespräch gegenüber den Mitgliedern des Prüfungssenats fachlichzu verteidigen.Dem Prüfungssenat der abschließenden kommissionellen Prüfung gehören dieBetreuerin oder der Betreuer der Masterarbeit und zwei weitere Mitglieder an, dienach Anhörung der Kandidatin oder des Kandidaten vom Studienrechtlichen Organbenannt werden. Den Vorsitz führt ein Mitglied des Prüfungssenats, welches nichtBetreuerin oder Betreuer der Masterarbeit ist. Die Mitglieder des Prüfungssenatsdürfen nicht ausschließlich einer Fakultät angehören.Die abschließende kommissionelle Prüfung besteht aus einer Präsentation derMasterarbeit (max. 20 Minuten), der Verteidigung der Masterarbeit und einer Prüfungüber die gewählte fachspezifische Vertiefungsrichtung. Die Gesamtzeit derabschließenden kommissionellen Prüfung hat 60 Minuten nicht zu überschreiten. DieGesamtnote dieser kommissionellen Prüfung wird vom Prüfungssenat festgelegt.§ 7b AbschlusszeugnisDas Abschlusszeugnis über das Masterstudium enthälta) alle Prüfungsfächer gemäß § 5 und deren Beurteilungen,b) Titel und Beurteilung der Masterarbeit,c) die Beurteilung der abschließenden kommissionellen Prüfung sowied) den Gesamtumfang in ECTS-Anrechnungspunkten der positiv absolviertenfreien Wahllehrveranstaltungen gemäß § 5b sowiee) die Gesamtbeurteilung gemäß § 73 Abs. 3 UG.§ 8 ÜbergangsbestimmungenOrdentliche Studierende, die ihr Studium Advanced Materials Science vor dem 1.Oktober 2012 begonnen haben, sind berechtigt, ihr Studium nach dem bishergültigen Curriculum in der am 19. Mai 2010 im Mitteilungsblatt der TU Grazveröffentlichten Fassung bis zum 30. September 2015 fortzusetzen undabzuschließen. Wird das Studium nicht fristgerecht abgeschlossen, ist die oder derStudierende für das weitere Studium diesem Curriculum unterstellt. Im Übrigen sinddie Studierenden berechtigt, sich jederzeit freiwillig innerhalb der Zulassungsfristendem neuen Curriculum zu unterstellen. Eine diesbezügliche schriftlicheunwiderrufliche Erklärung ist an das Studienservice zu richten.Zuordnungen von Lehrveranstaltungen zu Wahlfachkatalogen, die vor Inkrafttretendieser Version des Curriculums positiv absolviert wurden, behalten ihre Gültigkeit.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 17 von 24


Technische Universität Graz§ 9 InkrafttretenDieses Curriculum tritt mit dem 1. Oktober 2012 in Kraft.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 18 von 24


Technische Universität GrazFür Absolventinnen undAbsolventen desBachelorstudiums CHIntegrative Laboratoryfor Advanced MaterialsScience2,67 LU 2Integrative LaboratoryMaterials4 LU 3undundModelling andSimulation forAdvanced MaterialsScience1,33 VO 2Seminar to IntegrativeLaboratory Materials1 SE 1undundModelling andSimulation forAdvanced MaterialsScience1 UE 1Modelling andSimulation AdvMatSci3 VU 3Eine Anerkennungsliste hingegen definiert, in welchen Fällen positiv absolvierteLehrveranstaltungen des vorhergehenden Curriculums als positiv absolvierteLehrveranstaltungen des vorliegenden Curriculums anerkannt werden, wobei hierkeine automatische Anrechnung in die Gegenrichtung vorgesehen ist.Teil 2 des Anhangs:Empfohlene frei wählbare LehrveranstaltungenFrei zu wählende Lehrveranstaltungen können laut § 5b dieses Curriculums frei ausdem Lehrveranstaltungsangebot aller anerkannten in- und ausländischenUniversitäten gewählt werden.Im Sinne einer Verbreiterung der Wissensbasis im Bereich der Fächer diesesStudiums werden Lehrveranstaltungen aus den Gebieten Fremdsprachen, sozialeKompetenz, Technikfolgenabschätzung sowie Frauen- und Geschlechterforschungempfohlen. Insbesondere wird auf das Angebot des Zentrums für Sprach- undPostgraduale Ausbildung der TU Graz, das Zentrum für Soziale Kompetenz derUniversität Graz sowie des Interuniversitären Forschungszentrums für Technik,Arbeit und Kultur (IFZ) hingewiesen.Studierenden mit einem Bachelor-Abschluss aus Elektrotechnik wird empfohlen, diefolgenden Lehrveranstaltungen als Freifach zu belegenLehrveranstaltung SSt Typ ECTS SemesterWerkstoffkunde 4,5 VO 6,5 STechnische Thermodynamik für Advanced Materials Science 2 VO 4 WMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 21 von 24


Technische Universität GrazTeil 3 des Anhangs:Lehrveranstaltungstypen an der TU GrazDie Lehrveranstaltungstypen werden in den Regelungen zu denLehrveranstaltungstypen des Mustercurriculums (Beschluss des Senates derTechnischen Universität Graz vom 6.10.2008, verlautbart im Mitteilungsblatt Nr. 5vom 03.12.2008) wie folgt definiert.1. Lehrveranstaltungstyp Vorlesung: VOIn Lehrveranstaltungen des Vorlesungstyps wird in didaktisch gut aufbereiteterWeise in Teilbereiche des Fachs und seine Methoden eingeführt. InVorlesungen werden die Inhalte und Methoden eines Faches vorgetragen.2. Lehrveranstaltungen mit Übungscharakter: UE, KU, PR, EXIn Übungen werden zur Vertiefung und/oder Erweiterung des in denzugehörigen Vorlesungen gebrachten Stoffs in praktischer, experimenteller,theoretischer und/oder konstruktiver Arbeit Fähigkeiten und Fertigkeiten imRahmen der wissenschaftlichen Berufsvorbildung vermittelt. Das Curriculumkann festlegen, dass die positive Absolvierung der Übung Voraussetzung fürdie Anmeldung zur zugehörigen Vorlesungsprüfung ist.a) UEIn Übungen werden die Fähigkeiten der Studierenden zur Anwendungendes Faches auf konkrete Problemstellungen entwickelt.b) KUIn Konstruktionsübungen werden zur Vertiefung und/oder Erweiterung desin den zugehörigen Vorlesungen gebrachten Stoffs in konstruktiver ArbeitFähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der wissenschaftlichenBerufsvorbildung vermittelt. Es sind spezielle Geräte bzw. eine besondereräumliche Ausstattung notwendig.c) PRIn Projekten werden experimentelle, theoretische und/oder konstruktiveangewandte Arbeiten bzw. kleine Forschungsarbeiten unterBerücksichtigung aller erforderlichen Arbeitsschritte durchgeführt. Projektewerden mit einer schriftlichen Arbeit abgeschlossen, die einen Teil derBeurteilung bildet. Projekte können als Teamarbeit oder als Einzelarbeitendurchgeführt werden, bei Teamarbeit muss die individuelle Leistungbeurteilbar bleiben.d) EXLehrveranstaltungen vom Exkursionstyp dienen der Veranschaulichungund Festigung von Lehrinhalten. Exkursionen dienen durch denPraxisbezug außerhalb des Studienstandortes zur Veranschaulichung vonin anderen Lehrveranstaltungstypen erarbeiteten Inhalten.3. Lehrveranstaltungstyp Vorlesung mit integrierten Übungen: VUMasterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 22 von 24


Technische Universität GrazVorlesungen mit integrierten Übungen (VU) bieten neben der Einführung inTeilbereiche des Fachs und seine Methoden auch Anleitungen zumeigenständigen Wissenserwerb oder zur eigenständigen Anwendung inBeispielen. Der Anteil von Vorlesungen und Übungen ist im Curriculumfestzulegen. Die Lehrveranstaltungen haben immanenten Prüfungscharakter.4. Lehrveranstaltungstyp Laborübungen: LUIn Laborübungen (LU) werden zur Vertiefung und/oder Erweiterung des in denzugehörigen Vorlesungen gebrachten Stoffs in praktischer, experimentellerund/oder konstruktiver Arbeit Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen derwissenschaftlichen Berufsvorbildung mit besonders intensiver Betreuungvermittelt. Laborübungen enthalten als wesentlichen Bestandteil dieAnfertigung von Protokollen über die durchgeführten Arbeiten.5. Lehrveranstaltungen mit Seminarcharakter: SE, SPLehrveranstaltungen vom Seminartyp dienen der wissenschaftlichen Arbeitund Diskussion und sollen in den fachlichen Diskurs undArgumentationsprozess einführen. Dabei werden von den Studierendenschriftliche Arbeiten und/oder eine mündliche Präsentation sowie eineTeilnahme an der kritischen Diskussion verlangt. Seminare sindLehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter.a) SESeminare dienen zur Vorstellung von wissenschaftlichen Methoden, zurErarbeitung und kritischen Bewertung eigener Arbeitsergebnisse, speziellerKapitel der wissenschaftlichen Literatur und zur Übung desFachgesprächs.b) SPIn Seminarprojekten werden wissenschaftliche Methoden zur Bearbeitungvon experimentellen, theoretischen und/oder konstruktiven angewandtenProblemen herangezogen bzw. kleine Forschungsarbeiten unterBerücksichtigung aller erforderlichen Arbeitsschritte durchgeführt.Seminarprojekte werden mit einer schriftlichen Arbeit und einer mündlichenPräsentation abgeschlossen, die einen Teil der Beurteilung bildet.Seminarprojekte können als Teamarbeit oder als Einzelarbeitendurchgeführt werden, bei Teamarbeit muss die individuelle Leistungbeurteilbar bleiben.Weiters enthalten die eingangs genannten Regelungen Bestimmungen zurDurchführung und Beurteilung der Lehrveranstaltungstypen. Insbesondere wird dortfestgelegt:In Vorlesungen (Lehrveranstaltungstyp VO) erfolgt die Beurteilung durch einenabschließenden Prüfungsakt, der je nach Wahl des Prüfers/der Prüferin schriftlich,mündlich, schriftlich und mündlich sowie schriftlich oder mündlich stattfinden kann.Der Prüfungsmodus muss in der Lehrveranstaltungsbeschreibung bekannt gegebenwerden.Lehrveranstaltungen des Typs VU, SE, SP, UE, KU, PR, EX und LU sindprüfungsimmanent.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 23 von 24


Technische Universität GrazTeil 4 des Anhangs:4.1 Zulassung zum StudiumGemäß §1 dieses Curriculums werden Absolventinnen und Absolventen derBachelorstudien Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau oder Maschinenbau(MB), Chemie oder Technische Chemie (CH), Physik oder Technische Physik (PH)oder Elektrotechnik (ET) der TU Graz ohne weitere Auflagen zugelassen.Masterstudium Advanced Materials ScienceCurriculum 2012 Seite 24 von 24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine