kulturatlas

diabolomox

kulturatlas

Kunst Bühne Museen Musik kulturatlas nordwest · Ausgabe 2010


2 Ansicht Staatstheater Foto: Andreas J. Etter Oldenburg Das Oldenburgische Staatstheater Lebendige Vielfalt mit Oper, Schauspiel und Tanz auf mehreren Bühnen Das kleinste Staatstheater Deutschlands präsentiert sich unter der Leitung von Generalintendant Markus Müller und seinem jungen Team als lebendiger Theaterort für insgesamt sechs Sparten auf vier Spielstätten. Die kontinuierliche Zusammenarbeit mit einem festen Ensemble von Schauspielern, Sängern und Tänzern ermöglicht die Identifikation der Oldenburger mit ihrem Theater im Zentrum der Stadt. Damit einhergehend garantiert ein reicher Repertoire-Spielplan künstlerische Vielfalt und Abwechslungsreichtum. Die Inszenierungen sowohl der Hausregisseure und -choreografen als auch die Arbeiten der regelmäßig engagierten Gäste finden mit ihren prägnanten Regiehandschriften immer wieder Anerkennung auch in der überregionalen Presse und der Fachwelt. Die wichtige Frage nach der Gültigkeit klassischer Stoffe und die Auseinandersetzung mit unserer Oldenburgisches Staatstheater Theaterwall 28 · 26122 Oldenburg Kartentelefon: 0441 - 22 25-111 kasse@oldenburg.staatstheater.de www.staatstheater.de Gesellschaft spiegeln sich in ihren Produktionen wider. Mit Geldern aus dem Konjunkturprogramm wird ab Sommer 2010 das Große Haus umfangreich saniert. In der Spielzeit 2010.2011 wird das Staatstheater darum neben dem Kleinen Haus und der Exerzierhalle insbesondere mit der Oper eine Ersatzspielstätte bespielen. Zusätzlich zum Opern-, Schauspiel-, Tanz- und Konzertspielplan der Spielzeit stehen 2010 zwei spannende Festivals auf dem Programm: Go West heißt es, wenn sich das Theater vom 25. bis zum 28. Februar der Theaterszene Flanderns und der Niederlande widmet; und vom 24. April bis zum 2. Mai wird in der Exerzierhalle mit vielen spannenden internationalen Gästen das 2. Performing Arts Festival PAZZ gefeiert. Das gesamte Programm des Oldenburgischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater.de. Öffnungszeiten der Theaterkasse: Mo. - Fr. 10.00 - 18.00 Uhr Sa. 10.00 - 13.00 Uhr Festivals 2010: 25. - 28.02.2010 Go West – Theater aus Flandern und den Niederlanden 24.04 - 2.05.2010 PAZZ – Internationales Performing Arts Festival Alle weiteren Termine finden Sie im jeweiligen Monatsleporello und online unter www.staatstheater.de Szene aus „Die Ratten“ Foto: Hans Jörg Michel


23 Intro 3 Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Intro .................................................................................................Seite 3 Kulturorte Nordwest .................................................................Seite 4-17 Karte / Inhaltsverzeichnis Nordwest .....................................Seite 18 - 19 Karte / Inhaltsverzeichnis Oldenburg ..........................................Seite 20 Kulturorte Nordwest .............................................................Seite 21 - 31 Adressenservice ......................................................................Seite 32 - 35 Auf den Karten sind die Kulturorte mit ihren jeweiligen Seitenzahlen eingezeichnet. Sie funktionieren dadurch wie ein detailliertes Inhaltsverzeichnis. Der Nordwesten ist vielen als Region zwar ein Begriff, steht aber eher für Dinge, wie Windenergie, Wattenmeer oder seit 2009 verstärkt noch für Wissenschaft. Dass hier auch kulturell ein buntes Treiben herrscht, ist etwas schwerer wahrzunehmen. Durch die räumliche Ausdehnung ist es mühsam, sich einen umfassenden Überblick über Kultur zwischen Weser und Ems zu ermöglichen. Diverse Veröffentlichungen kümmern sich häufig nur um Einzelaspekte der Kulturlandschaft Nordwest. Diesem Problem haben wir uns nun gewidmet und einen Kulturatlas geschaffen, der sowohl die Kunsthalle Emden integriert, als auch das Museumsdorf in Cloppenburg oder das Überseemuseum in Bremen. Kulturelle Institutionen, Museen, Theater und viele weitere kulturelle Aktivitäten in den Zentren Oldenburg, Wilhelmshaven, Bremen und dazwischen sind im Kulturatlas vertreten. Unser Atlas möchte die Region verbinden und der Leserin und dem Leser einen – wenn auch unvollständigen – Gesamteindruck vermitteln. Wir wünschen viel Spaß, Anregung und Unterhaltung für das Jahr 2010. Ihr MoX-Verlag Redaktion Impressum kulturatlas nordwest · Ausgabe 2010 Wallstraße 11 · 26122 Oldenburg Tel. 0441 - 2 18 35-0 Fax 0441 - 2 18 35-20 www.diabolo-mox.de Verlag Schön & Reichert GbR Redaktion: Rosy Reichert (V.i.S.d.P.) Vertrieb: Eigenvertrieb Satz & Gestaltung: MoX Verlag Schön & Reichert GbR Nachdruck: Nach Absprache mit der Redaktion, mit Quellenangabe und zwei Belegexemplaren. Urheberrechte für Fotos, Texte, Zeichnungen Serveiceteil und Anzeigenentwürfe, sowie die gesamte Gestaltung liegen beim Verlag Schön & Reichert GbR. kulturatlas nordwest · Ausgabe 2010


4 a|b Anoushka Shankar tritt am 28.05.2010 im Rahmen der Reihe „GLOCKE Spezial“ auf. Foto: Fadil Berisha/ Rolex Brake/Elsfleth · Bremen Die Glocke Domsheide 6-8 28195 Bremen Tel. 0421 - 33 66 99 www.glocke.de Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser e.V. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Schifffahrt unter oldenburgischer Flagge. Das Schiffahrtsmuseum Unterweser zeigt seine Schätze in drei historischen Gebäuden: Dem Telegraphen von 1846, einem letzten Zeugnis der optischen Telegrafie und - nicht weit davon entfernt - im Haus Borgstede und Becker, einem Kaufmanns- und Reederhaus aus dem Jahre 1808. Ab dem 14. März 2010 wird das Schiffahrtsmuseum um das Haus Elsfleth erweitert. Erfahren Sie die Geschichte der ersten deutschen Flotte und ihres Admirals Karl Rudolph Brommy. Erleben Sie die Atmosphäre eines Schiffsausrüsterladens aus der Zeit um 1900. Lernen Sie mehr über den einstmals harten Bordalltag – ob auf den Walfängern des 19. Jahrhunderts oder Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser e. V. Borgstede & Becker-Haus: Breite Str. 9 · 26919 Brake/Unterweser Tel. 04401 - 67 91 oder 04401 - 43 83 Telegraph: Kaje 8 · 26919 Brake/Unterweser Haus Elsfleth: Weserstraße 14 · 26931 Elsfleth · Tel. 04404 - 98 87 42 www.schiffahrtsmuseum-unterweser.de info@schiffahrtsmuseum-unterweser.de Das Bremer Konzerthaus „Die Glocke“ Die Glocke ist das traditionsreiche Zentrum des musikalischen Lebens in Bremen. Kein Geringerer als Herbert von Karajan zählte das 1928 eröffnete Konzerthaus an der Domsheide zu den drei besten Konzertsälen Europas. International gefeierte Künstler wie Anne-Sophie Mutter, Thomas Quasthoff, Cecilia Bartoli, Gidon Kremer oder Hélène Grimaud kommen immer wieder gern in die Glocke. Alle zeigen sich beeindruckt vom eleganten Art déco-Ambiente und der exzellenten Akustik des 1995-1997 komplett renovierten Konzerthauses. Doch nicht nur Klassik, sondern auch Lesungen, Kabarett und Comedy, Jazz- und A-cappella-Konzerte sowie Chanson- und Weltmusikabende finden sich im Programm und machen das Konzerthaus mit seinen beiden Sälen zu einer der ersten Adressen in ganz Norddeutschland. Ticket-Service in der Glocke Mo. - Fr. 10.00 Uhr - 18.00 Uhr Sa. 10.00 Uhr - 15.00 Uhr ticketverkauf@glocke.de auf den segelnden Schulschiffen. Mit einem besonderen Blick auf die Schifffahrt des 20. Jahrhunderts ergänzt das Haus Elsfleth die maritime Vielfalt der Region Unterweser. Aktuelle Ausstellungen: noch bis zum 28.02.2010 „Seekisten – Vielzweckmöbel der Seeleute“ 18.04. - 23.7.2010 „Das Gesicht der Meere – Inseln und Küsten aus der Weltraumperspektive“, Satellitenfotografien von Claudius Diemer Öffnungszeiten: April - Oktober: Di. - So. 10.00 - 17.00 Uhr, November - März: Di. - Sa. 11.00 - 17.00 Uhr So. 10.00 - 17.00 Uhr Führungen auf Anfrage Highlights der Saison 2009/10: 12.02.2010 GLOCKE Spezial: Goran Bregovic and his Wedding & Funeral Band 04.03.2010 GLOCKE JAZZnights: Pat Metheny 06.03.2010 GLOCKE Vokal: Cecilia Bartoli 22.04.2010 GLOCKE JAZZnights: Nils Landgren Funk Unit 28.05.2010 GLOCKE Spezial: Anoushka Shankar


Termine bis 28.03.2010 „Schuhtick. Von kalten Füßen und heißen Sohlen“ 29.05.2010 Lange Nacht der Museen ab 29.10.2010 Erleben, was die Welt bewegt Übersee-Museum Bremen – in 80 Minuten um die Welt Haben Sie Fernweh? Dann lädt Sie das Übersee-Museum – direkt am Hauptbahnhof Bremen gelegen – ein zu einer Reise rund um die Welt, ohne Flugstress und Zeitumstellung: In die faszinierende Unterwasserwelt der Südsee eintauchen, Insel-Hopping in Ozeanien machen, den asiatischen Regenwald bei Nacht erforschen, ein traditionelles chinesisches Beamtenhaus bestaunen oder einen Goldschatz aus dem Alten Amerika entdecken – all dies und noch viel mehr können die Besucher des 1896 gegründeten Übersee-Museums erleben. Und wer lieber in den heimischen Gefilden bleibt, kann die Handelsstadt Bremen mit ihren Kontakten nach Übersee erkunden. Das Zusammenspiel der drei Sparten Völker-, Natur- und Handelskunde ermöglicht einen interdisziplinären Einblick in die verschiedenen Themen und zeigt Zusammenhänge auf. Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 9.00 -18.00 Uhr Sa. und So. von 10.00 -18.00 Uhr (auch während der Bremer Schulferien) Mo. geschlossen Bremen Seit 2008 ist das Haupthaus des Museums durch eine Brücke mit dem Schaumagazin Übermaxx verbunden. Wer schon immer mal wissen wollte, wie ein Museumsmagazin aussieht und was eigentlich mit den Exponaten passiert, die gerade nicht ausgestellt werden, ist hier richtig: Es gilt, lang verborgene Schätze aus aller Welt in ihrer großen Vielfalt zu bestaunen. Hier finden Sie Schönes und Kurioses, Spannendes und Überraschendes. Das Übersee-Museum Bremen ist ein familienfreundliches Haus mit modern inszenierten Sonderausstellungen und einem bunten Veranstaltungsprogramm für alle Altersgruppen: Führungen, Kindergeburtstage, Ralleys, digitale PDA-Guides, Workshops und vieles mehr ermöglichen dem Besucher, das Museum nach seinen individuellen Vorstellungen zu entdecken. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.uebersee-museum.de. Übersee-Museum Bremen Bahnhofsplatz 13 · 28195 Bremen Tel. 0421-160 38 101 www.uebersee-museum.de info@uebersee-museum.de 5


6 Stadthalle Bremerhaven, Außenansicht Bremerhaven Stadthalle Bremerhaven – Ein modernes Veranstaltungszentrum Der große Saal der Stadthalle Bremerhaven mit drei Galerien und VIP-Lounge kann variabel bestuhlt werden und bietet Platz für bis zu 6000 Zuschauer. Das vielfältige Programm umfasst Konzerte und Shows, Musicals und Comedy, Bälle, Partys, Kongresse, Tagungen und Messen sowie Sportevents. Die „Eisbären Bremerhaven“ tragen ihre Heimspiele in der ersten Basketball-Bundesliga (BBL) in der Stadthalle Bremerhaven aus, aber auch Fußball- oder Tanzturniere stehen regelmäßig auf dem Programm. Für Präsentationen, Ausstellungen und Festlichkeiten kleinerer Dimensionen steht das Foyer der Stadthalle mit rd. 1.200 qm zur Verfügung. Organisatoren aus Wirtschaft, Handwerk und Wissenschaft schätzen die Stadthalle Bremerhaven als Forum für Veranstaltungen besonders wegen seiner idealen Rahmenbedingungen und vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten. Stadthalle Bremerhaven Veranstaltungs- und Messe GmbH Wilhelm-Kaisen-Platz 1 · 27576 Bremerhaven Tel. 0471 - 59 17 0 · Fax 0471 - 59 17 230 www.stadthalle-bremerhaven.de info@stadthalle-bhv.de Direkt am Autobahnzubringer Bremerhaven- Mitte gelegen ist die Stadthalle aus allen Richtungen gut erreichbar. Auf dem Wilhelm-Kaisen-Platz direkt neben dem Veranstaltungszentrum können die Besucher der Stadthalle gebührenfrei ihr Auto abstellen. Bremerhaven als touristisches Zentrum der Küstenregion im Elbe-Weser-Raum bietet für begleitende Rahmenprogramme attraktive Angebote: das Deutsche Schiffahrtsmuseum, das Klimahaus Bremerhaven, das Deutsche Auswandererhaus, das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, den Zoo am Meer, das Schaufenster Fischereihafen, Ausflugsfahrten mit dem Schiff sowie Rundflüge über die maritime Erlebniswelt. Das Eisstadion am Wilhelm-Kaisen-Platz gehört ebenfalls zum Betrieb der Stadthalle Bremerhaven. Neben dem öffentlichen Eislauf und Eisdisco-Veranstaltungen finden hier die Heimspiele des Eishockey-Zweitligisten „Fischtown Pinguins“ statt. Ticket-Center Tel. 0471 - 59 17 59 Eisstadion Tel. 0471 - 59 17 350 www.eisstadion-bremerhaven.de Termine Die nächsten Highlights in 2010: 16.07.2010, 20.00 Uhr Open-Air Havenwelten: Pur 17.07.2010, 20.00 Uhr Open-Air Havenwelten: Ina Müller 13.11.2010, 20.00 Uhr Ralf Schmitz 02.12.2010, 20.00 Uhr Ina Müller & Band 17.12.2010, 20.00 Uhr Atze Schröder Stadthalle Bremerhaven, Eingangsrondell


Der Besucher kann zwischen etwa 60 Gebäuden, großbäuerliche Anwesen, Landarbeiterhäuser, Erlebnistage 2010 13. -16.05.2010 Gartenpartie im Museumsdorf 22.08.2010 „Mühlen – Müller - Denkmale“ 05.09.2010 Tag des Ostfriesischen und Alt-Oldenburger Pferdes 10.10.2010 Die Kartoffelferien beginnen Wallstraße 11 Postfach 4960 26039 Oldenburg Tel: 0441-21835-0 Fax: 0441-21835-20 anzeigen@diabolo-mox.de www.diabolo-mox.de Museumsdorf Cloppenburg Mühlen und Werkstätten, aus fünf Jahrhunderten bummeln. Außerdem erwarten ihn viele attraktive Sonderveranstaltungen. Am Himmelfahrtswochenende öffnet die Gartenpartie zum 10. Mal ihre Pforten und präsentiert mit Pflanzen, Gartendekoration und Kunsthandwerk alles rund um das Thema Garten. Das diesjährige Motto heißt Das Jubiläum. Am 22. August dreht sich alles um Mühlen und Müllerhandwerk. Am 05. September ist der Zuchtverband für das Ostfriesische und Alt-Oldenburger Pferd wieder zu Gast im Museumsdorf und stellt die Pferde im landwirtschaftlichen Einsatz und beim Schmied vor. Außerdem zeigt das Museumsdorf in diesem Jahr die Ausstellung „Vasa Sacra“ mit Schätzen aus katholischen Kirchen und „Die Kulturgeschichte des Wassers“. Öffnungszeiten: März - Oktober: täglich 9.00 - 18.00 Uhr November - Februar: täglich 9.00 - 16.30 Uhr Cloppenburg Museumsdorf Cloppenburg - Niedersächsisches Freilichtmuseum Postfach 1344 · 49643 Cloppenburg Tel.04471 - 94 84-0 · Fax 04471 - 94 84-74 www.museumsdorf.de info@museumsdorf.de Bitte beachten Sie auch unser weiteres Verlagsprogramm! 7 „Kartoffelferien“ im Museumsdorf Cloppenburg


8 Delmenhorst Nordwolle Delmenhorst - Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur Das Nordwestdeutsche Museum für Industrie- Kultur präsentiert inmitten des europaweit einmaligen Komplexes der ehemaligen Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei (NW&K) klassische und moderne Industriegeschichte. Das im Jahre 1996 eröffnete Fabrikmuseum zeigt auf einer Ausstellungsfläche von rund 2300 qm die Geschichte der 1884 gegründeten „Norddeutschen Woll- und Kammgarnspinnerei“, die exemplarisch die Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert darstellt. Anhand zahlreicher aufwendiger Inszenierungen und zum Teil noch funktionsfähiger Maschinen kann der Besucher erleben, wie aus der Rohwolle das Garn entsteht. Daneben gibt es verschiedene interessante Abteilungen, in denen das Leben der ArbeiterInnen auf der Nordwolle und der Unternehmerfamilie Lahusen vor 100 Jahren dokumentiert ist. Das im benachbarten Gebäude befindliche Stadtmuseum wurde 1997 eröffnet und zeigt in fünf Abteilungen einen Überblick über die Geschichte der Stadt Delmenhorst, beginnend mit der Gründung der Burganlage im Mittelalter bis zur Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert. Es ist mit vielfältigen modernen Medien, wie Videofilmen, CD-Einspielungen und Computeranimationen ausgestattet. Neben dem Museumsbesuch lädt das Areal der Nordwolle zu einem Außenrundgang ein. Die aus dem 19. Jahrhundert erhaltenen industriellen Gebäudesubstanzen, wie Unternehmer-Villa und Arbeiterhäuser, die in ihrer Vollständigkeit fast komplett sind, können anhand verschiedener Text- und Bildtafeln erschlossen werden und ermöglichen so, in die frühere Fabrikwelt des heutigen europäischen Industriekultur-Denkmals Nordwolle einzutauchen. Nordwolle Delmenhorst - Nordwestdeutsches Museum für IndustrieKultur Am Turbinenhaus 10-12 27749 Delmenhorst Tel: 04221 - 2 98 58-20 · Fax: 04221 - 2 98 58-15 E-Mail: info@museen.delmenhorst.de Internet: www.delmenhorst.de/nordwolle Eintrittspreise: Erwachsene 3,- €, ermäßigt 2,- €, Familienkarte 8,- €, Kinder bis 6 Jahre frei Öffentliche Führung: „Wolleaner führen durch das Fabrikmuseum und über das Nordwollegelände “, jeden 1. Sonntag von 11.00 – 12.30 Uhr. Gruppen und Schulklassen bitte mit vorheriger Anmeldung. Führungen und museumspädagogische Aktionen für Gruppen und Schulklassen: Anmeldungen unter Tel. 04221/29858-20 Aktuelle Ausstellungen: 31. Januar – 28. März 2010 Nadelsetzerei „nördlich-örtlich“ Fotografien aus dem Nordwesten Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag von 10 – 17 Uhr Turbinenhalle (Innenansicht)


Franz Marc, „Die Blauen Fohlen“, 1913 (Ausschnitt) Die Kunsthalle Emden wurde 1986 durch das Mäzenatentum von Henri Nannen und seiner Frau Eske ins Leben gerufen. Nannen gab nicht nur seine Kunstsammlung in eine Träger- Stiftung, sondern wendete auch sein persönliches Vermögen auf, um die Kunsthalle in Emden zu bauen. „Ein lebendiges Zentrum der Begegnung zwischen Bürgern und Bildern“ sollte die Kunsthalle nach dem Wunsch ihrer Gründer werden. Die Vision ist Realität geworden: seit mehr als 20 Jahren zieht die Kunsthalle Emden jährlich 80.000 bis 100.000 Besucher von weither an, bislang insgesamt über 1,5 Millionen Kunstfreunde. Sie gilt nicht nur als eines der erfolgreichsten, sondern auch der schönsten Kunstmuseen Norddeutschlands. Jedes Jahr zeigt die Kunsthalle vier bis fünf Sonderausstellungen, die inhaltlich an den Bestand des Hauses anknüpfen – von der Klassischen Moderne bis hin zu Künstlern der Gegenwart. Macht neugierig auf Kunst: Die Kunsthalle Emden Die hohe Resonanz sowie eine großzügige Schenkung des Münchner Sammlers und Galeristen Otto van de Loo machten im Laufe der Jahre mehrere Umbauten und Erweiterungen der Kunsthalle und der Malschule erforderlich. Mit Abschluss der jüngsten Modernisierung im Dezember 2007 erfüllt das Haus die neusten technischen Standards für internationale Kunstmuseen. Zusätzlich wurden der Innenhof überdacht und ein großer Bootsanleger vor dem Haus gebaut. Das Ergebnis übertrifft die Summe aller Schritte; Besucher sprechen von dem „neuen Gesicht“ der Kunsthalle. Besonderen Stellenwert hat die Kunstvermittlung: eine Vielzahl von Veranstaltungen in der Kunsthalle und in den Ateliers der angeschlossenen Malschule gibt Gelegenheit, sich der Kunst nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch zu nähern. Kinder sind in der Kunsthalle besonders willkommen. „Kinder, die früh mit Kunst in Berührung kommen, Öffnungszeiten: Di. - Fr. 10.00 - 17.00 Uhr Sa., So. und Feiertage 11.00 - 17.00 Uhr Jeden 1. Di. im Monat 10.00 - 21.00 Uhr gehen gestärkt durchs Leben“, sagt Eske Nannen, Geschäftsführerin der Kunsthalle Emden. Zugleich ist sie aber auch fest überzeugt: für Kunst ist es nie zu spät. Aktuelle Termine Emden 23.01. - 24.05.2010 „Realismus – Das Abenteuer der Wirklichkeit“ Courbet – Hopper – Gursky 05.06.-- 05.09.2010 Sommerausstellung mit Highlights aus der Sammlung Parallel: Brigitte Waldach 11.09.2010 - 09.01.2011 „Erich Heckel – Vom Aquarell zum Gemälde“ Kunsthalle Emden Hinter dem Rahmen 13 · 26721 Emden Tel. 04921 - 97 50 50 · Fax 04921 - 97 50 55 www.kunsthalle-emden.de kunsthalle@kunsthalle-emden.de 9 Aus der Realismus-Ausstellung: Charles Bell, „Gumball XI“, 1976 © Louis K. Meisel (Ausschnitt) Außenaufnahme: Edition Lichtblick/ Schildmann, Leer


10 a|b Leer Muff Potter im JuZ Leer JuZ | Jugendzentrum Leer Friesenstr. 18-20 · 26789 Leer Tel. 0491 - 96 06 750 www.juz-Leer.de mehrspass@juz-leer.de Kulturspeicher Leer Wilhelminengang · 26789 Leer Tel. 0491 - 960 675 25 www.jazzinleer.de wberghaus_leer@web.de JuZ | Jugendzentrum Leer Das JuZ Leer hat seit über 30 Jahren seinen Standort in der alten Villa an der Friesenstraße. Genauso lange bietet das JuZ neben allen für ein Jugendzentrum typischen Angeboten ein sehr vielfältiges und interessantes Konzertprogramm. Neben vielen hundert kleineren Events veranstaltete das JuZ in den eigenen heiligen Hallen auch schon mal BLUMFELD, NOTWIST, BEGINNER (Undercover), MUFF POTTER oder BLACKMAIL - bei einer Kapazität von 200 Zuschauern waren es sehr hautenge Konzerte, vor allem auch deshalb, weil es im JuZ keinen Backstagebereich gibt und die Künstler sich erstmal durch das Publikum zur Bühne quetschen müssen. Aufgrund des großen Erfolges der JuZ-Konzerte muss immer öfter in größere Venues (Zollhaus, Kulturspeicher) ausgewichen werden. Weiterhin Karten: Tel. 0491 - 96 06 750 www.juz-leer.de Jazz live im Speicher, Leer Aktuelles Programm : Jazz live seit 1992 im Speicher, Leer: Musik abseits der Konfektion. Maßgeschneidert für Weitwinkelmusiker und offene Ohren. Jährlich zwei Staffeln (Ende Januar-Mai sowie Ende August bis Ende November), ca .8 Konzerte im Jahr. 14.02.2010, 20.00 Uhr Wolfert Brederode Quartet Subtil und lyrisch: Kammerjazz auf der Höhe der Zeit 12.03.2010, 20.00 Uhr Tobias Delius Booklet Magische Klangexkursionen auf freiem Gelände bietet das JuZ Leer eine intensive Projektarbeit, verschiedenste Workshops, Zukunftswerkstätten und Theaterprojekte an. Vorschau: 28.02.2010 Dieter Kropp & The Fabulous Barbecue Boys 06.03.2010 Neaera 19.03.2010 Turbostaat 09.04.2010 We butter the bread with butter 09.05.2010 Heinz Evers u.v.m. unter www.juz-leer.de 27.03.2010, 20.00 Uhr Colin Stetson „Sonderkonzert“ Ein ohrenöffnendes Erlebnis: 90 Minuten Solo pur 29.04.2010, 20.00 Uhr Angelika Niescier „Sublim“ Atemberaubende Gruppenimprovisationen und mittendrin eine geniale Saxophonistin 12.05.2010, 20.00 Uhr Arne Jansen Trio Mal sanft, mal explodierender Gitarrenjazz zwischen John Scofield und Pearl Jam Veranstaltet von Stadt und VHS Leer Vorverkauf: Volkshochschule, Haneburg · Bürgerbüro der Stadt, Rathaus Buchhandlung Schuster, Mühlenstr. · Stadtbibliothek, Wilhelminengang


23 Das Cadillac ist weit über Oldenburg und die Region, durch zahlreiche Auftritte namhafter Künstlerinnen und Künstler bekannt. Größen wie Jennifer Batten (Gitarre für Michael Jackson), Folgende Kurse können im Cadillac besucht werden: - Gitarren- & Bassgitarrenunterricht - Klavierunterricht - Saxophonunterricht - Gesangs- & Stimmbildung - Schlagzeugunterricht - Steelband & Samba - Kurse im eigenen Tonstudio Die Fantastischen Vier, Latin Quarter, Mothers Finest oder Jazzgrößen wie Curtis Stigers, Pete York und Jasper van’t Hof haben hier bereits gespielt. Bis zu 120 Veranstaltungen im Jahr lassen die Räumlichkeiten dieses Kulturzentrums aufleben und wachsen. Dabei finden hier nicht nur Konzerte und Partys für unterschiedlichste Zielgruppen im Veranstaltungssaal statt. Die Räumlichkeiten bieten ebenso ein ausgezeichnetes Ambiente für Lesungen, Theatervorführungen, Workshops, Tagungen uvm. Doch nicht nur große Namen und erfahrene Künstler sind im Cadillac willkommen. Die Einrichtung sieht sich als Plattform für Nachwuchskünstler und fördert seit vielen Jahren im eigenen Proberaum interessierte Jugendliche. Zahlreiche – zum Teil heute sehr erfolgreiche - Bands sind hier gegründet und begleitet worden. Neben einer Vielzahl von tollen Events zeichnet sich das Tagesgeschäft des Cadillacs auch durch den Musikunterricht aus. Qualifizierte Dozenten Öffnungszeiten Café: Mo. - Do. 13.00 -19.00 Uhr Fr. 13.00 - 18.00 Uhr Öffnungszeiten Büro: Mo. - Fr. 10.30 - 17.00 Uhr Oldenburg Cadillac – Eventlocation bieten Unterricht mit Erfolgsgarantie auch für den kleinen Geldbeutel! Neben Gitarre, Bass, Gesang, Schlagzeug, Saxophon und Klavier wartet auch das voll ausgestattete Tonstudio auf Interessenten/innen. Alle Kurse können mit einem Schnupperkurs begonnen und als fortlaufender Kurs weitergeführt werden. Mit dem Unterricht kann ab dem Alter von acht Jahren begonnen werden. Willkommen sind sowohl Anfänger, wie fortgeschrittene Kursbesucher. Alljährlich kurz vor den Sommerferien erscheint das neue Kursprogramm mit umfassenden Angeboten. Kurshefte mit allen wichtigen Informationen können jederzeit im Cadillac angefordert werden. Ein kurzer Abstecher lohnt sich auch in das „Route 66“, das Café mit Kultcharakter! Nicht nur die Gitarren an den Wänden erinnern an Musikgeschichte. Zur richtigen Zeit trifft man hier auf junge Musiker, die gemeinsam jamen und die Musik leben. Cadillac Zentrum für Jugendkultur Huntestraße 4a 26135 Oldenburg Tel. 0441 - 2 35 38 00 www.cadillac-oldenburg.de info@cadillac-oldenburg.de 11


„Ein Anfang“, Horst Janssen Museumsführung im Horst-Janssen- Museum Horst Janssen (1929 -1995) ist ein international bekannter Zeichner, Radierer, Holzschneider, Lithograf, Plakatkünstler, Illustrator und Autor. Die Sonderausstellungen 2010 28.02. - 11.04.2010 „Grafik ohne Grenzen. International Print Network 2010“ 13.05. - 29.08.2010 Pablo Picasso „Die Kaft der Linie“ 12.09. – 5.12.2010 „In Bausch und Bogen liebe ich Landschaft“ Horst Janssen-Werke aus der Sammlung Brockstedt 17.12.2010 bis März 2011 Sigmar Polke „Musik ungeklärter Herkunft“ vielen Facetten von Janssens künstlerischem Talent sind Thema des Horst-Janssen-Museums, das im Jahr 2000 eröffnet wurde. Auf einer Fläche von 1000 qm wird eine eindrucksvolle Begegnung mit Werk und Persönlichkeit Horst Janssens ermöglicht. Infoterminals, Film und Audioführung erlauben neben dem wieder aufgebauten Arbeitszimmer Einblicke in Leben und Schaffen des genialen Künstlers mit der eigenwilligen Persönlichkeit. Landschaften, Porträts, erotische Darstellungen, Stillleben und immer wieder Selbstporträts prägen Janssens umfangreiches Werk. Im Wechselausstellungsbereich werden regelmäßig Künstler aus Kunstgeschichte und Gegenwart präsentiert, die wie Janssen Zeichnung und Druckgrafik ins Zentrum ihrer Arbeit stellen. Im Jubiläumsjahr 2010 wird die große Sonderausstellung „Pablo Picasso - Die Kraft der Linie“ vom 13. Mai bis 29. August in Kooperation mit dem Graphikmuseum Pablo Picasso Münster gezeigt. Öffnungszeiten: Di. bis So 10.00 - 18.00 Uhr Montag geschlossen Oldenburg Horst-Janssen-Museum Oldenburg Horst Janssen wurde am 14.11.1929 in Hamburg geboren und wuchs in Oldenburg auf. Seine außerordentliche Begabung als Zeichner offenbarte sich schon während seiner Schulzeit. Bei Kriegsende, nach dem Tod von Mutter und Großeltern, nahm seine Tante den 16-jährigen Janssen zu sich nach Hamburg. Er studierte an der Landeskunstschule, wo Alfred Mahlau ihn als Meisterschüler förderte. Eine erfolgreiche künstlerische Laufbahn begann, die dem als Exzentriker und Egomanen bekannten Janssen Weltruhm einbringen sollte. Seine Ausstellungen wurden in New York, Chicago, Los Angeles, Tokio, Tripolis, Taipeh, Moskau, Venedig, Rom, Oslo, Paris, Hamburg, Dresden und anderen Städten gezeigt. In späteren Lebensabschnitten hat sich Janssen zunehmend an seine glückliche Kindheit in Oldenburg erinnert. 1992 erhielt er die Ehrenbürgerwürde der Stadt. Horst Janssen starb am 31.08.1995 und wurde auf eigenen Wunsch auf dem Oldenburger Gertruden-Kirchhof beigesetzt. Horst-Janssen-Museum Am Stadtmuseum 4-8 · 26121 Oldenburg Tel. 0441 - 2 35-28 91 Fax 0441 - 2 35-33 50 info@horst-janssen-museum.de www.horst-janssen-museum.de „Katze blau“, Horst Janssen 13


14 Oldenburg Die Kulturetage Oldenburg Die Kulturetage ist ein Kultur- und Kommunikationszentrum mit einem spartenübergreifenden Kulturangebot für alle Altersgruppen und zudem ein soziokulturelles Zentrum mit dem Anspruch, kulturelle Veranstaltungen für alle Bevölkerungskreise anzubieten. Jährlich finden über 100 Konzerte, 80 Theateraufführungen und über 300 Filmvorführungen statt sowie zahlreiche Lesungen, Kabarettveranstaltungen und Partys. Sie garantieren spannende Unterhaltung und kritische Auseinandersetzung mit Kunst und Zeitgeschehen. Mit ihren 500 qm ist die Halle ein multifunktionaler Raum und mit ihren 400 Sitz- bzw. 800 Stehplätzen der größte Veranstaltungsraum der Kulturetage, ausgerichtet nach den neuesten technischen Standards. Die Kulturetage vermittelt aber nicht nur Kultur, sondern erarbeitet auch eigene Theaterproduktionen. Das Theater k bietet hierbei mit seiner Galerie an drei Seiten ein besonderes Flair für Veranstaltungen Kulturetage Bahnhofstraße 11 · 26122 Oldenburg Tel. 0441 - 9 24 80-0 Fax 0441 - 9 24 80-80 www.kulturetage.de info@kulturetage.de bis maximal 125 Personen. Zu dem Raumkomplex gehören außerdem das Cine k mit 55 Plätzen sowie ein gemeinsames Foyer k. In allen Bereichen entwickelt die Kulturetage neben Bewährtem Neues, Überraschendes und Experimentelles. Dies geschieht auch im Rahmen des „Jugendclubs der Kulturetage“ sowie in soziokulturellen Projekten unterschiedlichster Art. Die Kulturetage ist somit mehr als ein Theater oder eine Konzertbühne. Der gesamte Gebäudekomplex der Kulturetage ist ein „kulturelles Gesamt-Ensemble“, in dem unterschiedliche Träger eigenständig wie vereint ein Forum für Begegnung und Austausch, für Produktion und Konsumtion, für regionale wie internationale Kontakte bilden. Darüber hinaus ist die Kulturetage mit dem Vorhaben „Herzblut fürs Bahnhofsviertel“ in dem Europa-Projekt „Creative City Challenge“ involviert. Mit jährlich über 50.000 Besuchern ist die Kulturetage eine der größten Kultureinrichtungen in der Stadt Oldenburg und als Veranstalter des Ol- Öffnungszeiten der Zentrale Mo.- Fr. 10.00 - 14.00 Uhr 16.00 - 19.00 Uhr denburger Kultursommers (über 80 Kulturveranstaltungen für 80.000 Besucher) organisiert sie eines der größten Kulturfestivals im Nordwesten. Termine: Fr./Sa. 12./13.02.2010, 20.00 Uhr, Halle, Varieté-Show „Traumschiff Gloria“ – das Karnevals-Traumschiff! Do. 25.02 - So. 14.03.2010, Halle, Festival Voices 2010 u.a. mit Culcha Candela, Jochen Distelmeyer u.v.a. ab Do. 04.03.2010, Theater k, Theater-Premiere „Du sollst nicht lieben“ Sa 21.03.2010, Halle, 19.00 Uhr, Konzert, Reihe Stars Jan Garbarek Group feat. Trilok Gurtu Halle, Foyer k und KulturLounge


16 Oldenburger Sachsenspiegel. Bilderhandschrift, 1336 In der Ausleihe Oldenburg Landesbibliothek Oldenburg Die 1792 von Herzog Peter Friedrich Ludwig als erste öffentliche Bibliothek in Oldenburg gegründete heutige Landesbibliothek ist eine wissenschaftliche Regionalbibliothek, die allen Menschen im Nordwesten offen steht. Ihr Bestand umfasst mehr als 800.000 Bücher und andere Medien zu allen Fachgebieten. Einen Schwerpunkt bilden die Kulturwissenschaften. Verzeichnet sind die Medien im Online-Katalog ORBIS, in dem man bequem – auch von zu Hause aus – recherchieren und bestellen kann. An den Internetarbeitsplätzen haben die Kunden Zugriff auf weltweite Informationen. Das kompetente Auskunftsteam der Landesbibliothek hilft gerne weiter, um ihren Kunden aktuelle und historische Literatur und Informationen zu vermitteln, sei es für Aus- oder Fortbildung, Studium, Forschung, Lehre oder für private Interessen. In dem denkmalgeschützten ehemaligen Kasernengebäude am Pferdemarkt bietet die Landesbibliothek gut ausgestattete, ruhige Arbeitsmöglichkeiten sowie moderne Informationstechnik. Landesbibliothek Oldenburg Pferdemarkt 15 · 26121 Oldenburg Tel. 0441 - 7 99 28 00 Fax 0441 - 7 99 28 65 lbo@lb-oldenburg.de www.lb-oldenburg.de Als besondere Aufgabe sammelt und archiviert die Landesbibliothek Publikationen aus und über das Oldenburger Land und darüber hinaus über Nordwest-Niedersachsen. Diese Regionalliteratur wird in der „Oldenburgischen Bibliographie“ erschlossen, die über die Homepage der Landesbibliothek einsehbar ist. Auf der Homepage finden sich auch weiterführende Informationen rund um Nordwest- Niedersachsen. Die über 200 Jahre alte Bibliothek hat einen beachtlichen Altbestand von ca. 141.000 Bänden historischer Drucke und Handschriften. Eine besondere Kostbarkeit ist die Bilderhandschrift des Oldenburger Sachsenspiegels, die im 14. Jahrhundert im Kloster Rastede entstand. Den Grundstock der Bibliothek bildet die Privatsammlung des Hannoveraner Beamten Georg Friedrich Brandes, die ca. 22.000 Bände umfasst. Darunter sind wertvolle Atlanten und farbenprächtige illustrierte Bücher aus früheren Jahrhunderten, die in kostbaren goldverzierten Ledereinbänden eingebunden sind. Öffnungszeiten: Mo. - Mi. 10.00 - 18.00 Uhr Do. 10.00 - 19.00 Uhr Fr. 10.00 - 17.00 Uhr Sa. 9.00 - 12.00 Uhr Jährlich zeigt die Landesbibliothek Oldenburg mehrere Ausstellungen und veranstaltet zahlreiche Vorträge und Buchpräsentationen. Ausstellungen 2010 22.04. - 03.07.2010 Kulturgeschichte des Salzes 22.04. - 21.05.2010 Die schönsten deutschen Bücher 2009 26.08. - 23.10.2010 Künstlerbücher von Gertrud Boernick und Rita Eller 28.10. - 15.11.2010 Schülerarbeiten der Haupt- und Realschule Osternburg zu den Judenpogromen 1938 25.11.2010 - 26.02.2011 Bibliophilie im Geist der Aufklärung. Die Sammlung Brandes Ostfriesland- Karte, Laurentius Michaelis, 1579


Alessandro Varotari (gen. Padovanino), „Mars und Venus beim Schachspiel“, Inv-Nr. LMO 15.597, Foto: H.R.Wacker (Ausschnitt) Aktuelle Ausstellungen Bis 11.04.2010 „Geheime Botschaften“ Schülerarbeiten zu Gemälden des Prinzenpalais 29.04. - 24.10.2010 „Stille Wasser und perfekte Wellen“ Schülerkunst zum Thema Wasser nach Werken des Landesmuseums 15.08. - 10.10.2010 (Schloss Dachgeschoss) „Flüsse im Strom der Zeit“ 22.10. - 02.01.2011 (Schloss Bibliotheksflügel) Theodor Presuhn – zum 200. Geburtstag Öffnungszeiten: Di. - Fr. 9.00 Uhr - 17.00 Uhr Do. 9.00 Uhr - 20.00 Uhr Sa., So. u. Feiertage 10.00 Uhr - 17.00 Uhr Das Schloß Im Oldenburger Schloß, der ehemaligen Residenz Graf Anton Günthers (1583-1667) und der Großherzöge von Oldenburg bis 1918/19, befindet sich heute ein Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Auf drei Geschossen wird die Dauerausstellung „Kulturgeschichte einer historischen Landschaft“ präsentiert, die die Vielfalt und kulturhistorische Besonderheit des Oldenburger Landes im Verlauf der Jahrhunderte zeigt, ausgehend vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Im ersten Obergeschoss ist die Ausstellung zur Geschichte des Kunstgewerbe eingerichtet, darin eingebunden sind Bestände des ehemaligen Kunstgewerbemuseums. Augusteum Das 1856/57 im Stil der italienischen Renaissance errichtete und aufwendig im Geist des Historismus ausgestaltete Gebäude war das erste Kunstmuseum Oldenburgs. Von 1981 bis 2003 wurden hier die Gemäldebestände des 19. und des frühen 20. Jahrhun- Oldenburg Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Oldenburg Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Schloss · Augusteum · Prinzenpalais Tel. 0441 - 220-73 00 Fax 0441 - 220-73 09 www.landesmuseum-oldenburg.niedersachsen.de derts gezeigt. Jetzt beherbergt das Gebäude, das eigens einmal dafür errichtet wurde, wieder Teile der ehemaligen Großherzoglichen Gemäldesammlung, vorzugsweise italienische und niederländische Gemälde vom 16. bis zum 18. Jahrhundert und europäische Malerei vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Prinzenpalais Nach seiner Renovierung und der Wiederherstellung seiner ursprünglichen Raumfolge dient das ehemalige Prinzenpalais am Damm als Ausstellungs-haus für die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Auf zwei Geschossen wird die Entwicklung der bildenden Kunst in Deutschland anschaulich gemacht, beginnend mit der Romantik und der Kunst des Klassizismus. Schwerpunkte der Sammlung sind der deutsche Impressionismus und der Expressionismus der Brücke-Maler, die in ihrer frühen Zeit in Dangast am Jadebusen eine künstlerische Wahlheimat fanden. Die Zeitreise durch die bildende Kunst endet mit einer Auswahl von Gemälden des Dangaster Malers Franz Radziwill (1895-1983). 17


18 9 Emden Karte Nordwest 10 a | b Leer Wilhelmshaven Aurich Westerstede Bad Zwischenahn Oldenburg Wardenburg Cloppenburg 7 29 | 31b 28 | 30 | 31a Varel Rastede Detailkarte Seite 20 Brake Elsfleth 6 4a 4a 8 Brem Br 4b Delm


erhaven emen | 5 enhorst Inhalt | Legende Brake/Elsfleth 4a Bremen 4b 7 8 Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser e.V. Cloppenburg Museumdorf Cloppenburg Delmenhorst Emden 9 Leer 10a Nordwolle Delmenhorst Kunsthalle Emden JuZ | Jugendzentrum Leer 10b Kulturspeicher Leer Oldenburg siehe Seite 20 Wilhelmshaven 28 Küstenmuseum Wilhelmshaven 29 Landesbühne Niedersachsen Nord 30 Die Glocke 5 Übersee-Museum Bremen Bremerhaven 6 Stadthalle Bremerhaven Nationalpark-Zentrum Wilhelmshaven Wattenmeerhaus 31a Pumpwerk 31b Stadthalle Wilhelmshaven Karte Nordwest kulturatlas nordwest · Ausgabe 2010 19


20 Oldenburg 2 11 Eversten 17 Holz Ofener Straße Cadillac 12 Edith-Ruß Haus 13 21b 22 | 23 | 24 Horst Janssen Museum 14 Kulturetage 15 a 12 Kulturzentrum Ofenerdiek 15 b Oldenburger Kunstverein 16 Landesbibliothek Oldenburg 21a 21b 22 23 Peterstraße Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Landesmuseum Natur und Mensch Musikschule der Stadt Oldenburg Literaturbüro Oldenburg PFL Karte Oldenburg Oldenburgisches Staatstheater Ziegelhofstraße Theaterwall 2 Schlossgarten Gartenstraße 15 a Am Stadtmuseum Heiligengeistwall 16 13 Staulinie Altstadt Schloßwall 25 Staugraben 17 15b Moslestraße Damm 21a 26 a Huntestraße 11 Bahnhof 14 Amalienstraße Donnerschweer Straße Stau Bremer Straße 27 Hunte 24 Stadtbibliothek Oldenburg 25 26 a 26 b 26 b Straßburger Straße Stadtmuseum Oldenburg Theater Hof/19 Theater Wrede+ 27 Weser-Ems Halle


Termine / Sonderausstellungen 31.01. - 05.04.2010 „GAZA – Brücke zwischen Kulturen. 6.000 Jahre Geschichte“ 30.01. - 01.08.2010 „Kalte Zeiten – Warme Zeiten. Klimawandel(n) in Norddeutschland“ 15.08. - 17.10.2010 „Wasserwelten – Über Badekultur und Technik“ 14.11.2010 - 31.03.2011 „Lawrence von Arabien. Genese eines Mythos“ Veranstaltungen: über 70 Einzelveranstaltungen jährlich Veranstaltungsreihen: • „Kinder spielen für Kinder“ • „Der kleine Klavierabend“ • „Am Abend vorgestellt“ • „Von Erwachsenen – nicht nur für Erwachsene“ • Sinfoniekonzerte des Jugendorchesters Oldenburg • Workshopkonzerte der Fachgruppe Jazz/Rock/Pop • Musiktheaterprojekte Landesmuseum Natur und Mensch Moorleichen, seltene Schätze und Tiere der Region – in den prämierten künstlerischen Ausstellungen können Sie unsere heimischen Landschaften auf ganz besondere Weise erkunden. Interaktive Bildschirmpräsentationen machen selbst modernste Forschung erlebbar. Und im Aquarium der Hunte gibt es lebende Tiere – einfach einzigartig in einem der ältesten Museen in Norddeutschland! Die wechselnden Sonderausstellungen präsentieren überregionale Themen – stets lebendig, mit außergewöhnlichen Exponaten und mit spannenden Wissenschaften! Das Museum ist ein Erlebnisort für Jung und Alt, Groß und Klein; Aktionen zum Mitmachen, Programme für Schulen und Kindergärten, Freizeitangebote und im Besonderen die Eventtage bieten Spaß und Abwechslung! Öffnungszeiten: Di. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr Sa. u. So. 10:00 - 17:00 Uhr Mo. geschlossen Die Musikschule der Stadt Oldenburg ist eine kommunale Bildungseinrichtung, an der derzeit rund 1.950 Schülerinnen und Schüler von 70 Lehrkräften unterrichtet werden. Sie bietet eine Vielzahl musikalischer Aktivitäten und steht Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit unterschiedlichsten musikalischen Interessenslagen offen. Mit ihren Angeboten möchte die Musikschule die musikalische Begabung und das musikalische Interesse von Kindern wecken und entwickeln, eine Grundlage für einen aktiven, selbständigen Umgang mit Musik bilden, zum gemeinsamen Musizieren anregen und hochbegabte Schüler gezielt fördern. Das musikalische Spektrum der Musikschule spiegelt die Vielfalt des Musiklebens wider und umfasst alle musikalischen Stile und Ausdrucksformen von der Klassik bis Rock, Pop und Jazz. Nahezu alle gängigen Instrumente sind an der Musikschule der Stadt Oldenburg erlernbar. Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 12.00 Uhr Mo. - Do. 13.30 - 15.30 Uhr Oldenburg Landesmuseum Natur und Mensch Damm 38 - 44 · 26135 Oldenburg Tel.: 0441 - 92 44 - 300 Fax: 0441 - 92 44 - 399 www.naturundmensch.de museum@naturundmensch.de Musikschule der Stadt Oldenburg Wilhelmstr. 18 · 26121 Oldenburg Tel. 0441 - 2 35-27 35 oder 0441 - 2 35-34 35 Fax 0441 - 2 35-27 84 www.oldenburg.de/musikschule musikschule@stadt-oldenburg.de 21 a|b


22 Oldenburg Literaturbüro Oldenburg – Das Literaturzentrum im Nordwesten Das Literaturbüro Oldenburg ist als eines der sechs niedersächsischen Literaturhäuser das Literaturzentrum im Nordwesten. Seit 1993 gestaltet, vermittelt und fördert es als kommunale Einrichtung Literatur und Kultur. Sein Veranstaltungsprogramm präsentiert es vom Februar 2010 an im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13. Das Programm des Literaturbüros bringt überwiegend zeitgenössische Literaturen auf die Bühne - in stimmigen Formaten und oft abseits des Erwartbaren. Es lädt Gäste ein, die individuellen Konzepten folgen und Positionen beziehen. Inhaltlich und ästhetisch. Das sind nicht nur deutsch- und fremdsprachige Autoren, sondern auch Literaturwissenschaftler, Verleger und Kritiker. Und weil nicht nur die Literatur Wert auf das gestaltete Wort legt, inszeniert das Literaturbüro Grenzgänge und sorgt für faktische Begegnungen der Künste. Die Veranstaltungen innerhalb seines kontinuierlichen Programms werden in unterschiedlichen Reihen und Formaten präsentiert: Literaturbüro Oldenburg Büroadresse: Literaturbüro Oldenburg Peterstraße 3 (PFL) · 26121 Oldenburg Tel. 0441 - 23 53 01 4 www.literaturbuero-oldenburg.de literaturbuero@stadt-oldenburg.de Das Literaturbüro ist Veranstalter der Oldenburger Lesungen der „LiteraTour Nord“, die sechs Schriftsteller zur Lesereise nach Norddeutschland einlädt und einen gleichnamigen Literaturpreis vergibt. Dreimal im Jahr bittet es zum „Poetry Slam Oldenburg“ wackere Vokabelkrieger auf die Bühne, die im Wettstreit gegeneinander antreten. Mit der Reihe „Bei Schimmang“ tritt die Leiterin des Literaturbüros ihre Rolle als Intendantin des Programms an den Oldenburger Schriftsteller Jochen Schimmang ab. Das Format „Auf die Ohren!“ präsentiert Projekte, die Literatur und Musik so miteinander verbinden, dass die Begegnung Funken schlägt. Gemeinsam ist den Veranstaltungen das Format des moderierten Gesprächs. Das Selbstverständnis des Literaturbüros als Vermittler und Moderator von Literatur zielt auf Austausch und Publikumsbeteiligung. Das Literaturbüro vernetzt und koordiniert zudem Aktivitäten der Literaturförderung und baut Kooperationen auf. Nicht nur für die Adresse Spielstätte: Wilhelm13 Musik- und Literaturhaus Wilhelmstraße 13 26121 Oldenburg www.wilhelm13.de städtische Literaturszene: Das Literaturbüro Oldenburg ist das Literaturzentrum im Nordwesten. Das Programm wird in einer vierteljährlich erscheinenden Vorschau angekündigt, die öffentlich ausliegt und auf Wunsch postalisch zugesandt wird. Termine im Wilhelm13 23.02.2010, 20.00 Uhr Local Heroes: Klaus Modick „Krumme Touren“ 03.03.2010, 20.00 Uhr Auf die Ohren! KOBAL: „Ach Anna. Seufzerkalendarium“ 09.03.2010, 20.00 Uhr Auf die Ohren! Großraumdichten: „An Grauzonen vorbei“ 16.03.2010, 20.00 Uhr Local Heroes: Georg Klein „Roman unserer Kindheit“ Podium mit den Schriftstellern Alban Nikolai Herbst, Thomas Meinecke, Andreas Neumeister und Jörg Albrecht und dem Medienkünstler David Link (Mitte)


v.l.n.r. Gospelchor Bridge Walkers, Ansicht PFL, Ausstellung der Kunstauktion der AIDS-Hilfe v.l.n.r. Integrationskurs, KIBUM, Markt der Völker Kulturzentrum PFL – Raum für Kultur und Bildung in Oldenburgs Mitte Termine 26. - 28.02.2010 Kindermusikfestival 09., 16. u. 23.04.2010 Filmreihe von ‚Filmriß’ 01. - 03.06.2010 OLMUN – Oldenburg Model United Nations 10.,12. u. 13.06.2010 Musik-Tanz-Theater-Werkstatt der Musikschule 04.09.2010 Kunstauktion der Oldenburgischen Aidshilfe 09.+10.10.2010 Markt der Völker 22. - 24.10.2010 Oldenburger Kinesiologietage 06.11.2010 - 16.11.20 KIBUM Als architektonischer Höhepunkt im Oldenburger Stadtbild präsentiert sich das städtische Kulturzentrum PFL im spätklassizistischen ehemaligen Peter Friedrich Ludwigs Hospital an der Peterstraße, das 1838-1841 als Krankenhaus errichtet wurde. Der dreiflügelige Bau mit seiner 65 Meter langen Straßenfront, dem sechsteiligen Säulenportikus und zahlreichen Nebengebäuden hat eine imposante Wirkung. Sie lässt vergessen, dass die elegant geschwungene Auffahrt einst zum Eingang eines Krankenhauses führte. Das Haus wurde für seinen ursprünglichen Zweck schließlich zu klein. Nachdem die Städtischen Kliniken 1984 ausgezogen waren, wurde der denkmalgeschützte Komplex restauriert und für kulturelle Zwecke hergerichtet. Die Stadtbibliothek, das inForum, die binationalen Gesellschaften und das Umwelthaus zogen dort ein. Ein neu erbauter Veranstaltungstrakt sowie sechs Seminarräume stehen für Probenarbeit, für Konzerte, Theater Oldenburg und Kleinkunst, Lesungen, Diashows, Filmabende, für Sitzungen, Konferenzen, Symposien, Tagungen und andere Zusammenkünfte von zehn bis 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung. Optimal ist das Angebot auch für Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung, zur Mitarbeiterschulung oder für Präsentationen. Die Verwaltung und Vermietung aller Räume erfolgt durch die städtische Kulturverwaltung. Ein ‚Kulturcafé’ steht für das leibliche Wohl der Gäste des Hauses zur Verfügung.Auf dem denkmalgeschützten Gesamtkomplex des Kulturzentrums PFL sind auch das Kulturamt und die städtische Artothek, der Bund bildender Künstlerinnen und Künstler, das Kulturbüro und die städtische Musikschule, das Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, das jüdische Kulturzentrum mit Synagoge sowie das brandneue Musikund Literaturhaus WILHELM 13 angesiedelt. Kulturzentrum PFL Peterstraße 3 · 26121 Oldenburg Tel. 0441-2 35 30 61 Fax 0441-2 35 31 64 pfl@stadt-oldenburg.de www.oldenburg.de/kultur 23


24 Oldenburg Foto: Peter Kreier Stadtbibliothek im PFL Peterstr. 3 · 26121 Oldenburg Telefon 0441 / 235-3021 www.stadtbibliothek-oldenburg.de stadtbibliothek@stadt-oldenburg.de Entdecken Sie uns. Professionelle Gestaltung von... Flyern, Broschüren, Anzeigen, Plakaten, Aufklebern, Displays und vielem mehr ...für Ihr Unternehmen! Stadtbibliothek Oldenburg In einem stadtweiten Bibliotheksnetz - bestehend aus der Zentrale im Kulturzentrum PFL, der benachbarten Kinder- und Jugendbibliothek und den Stadtteilbibliotheken - bieten wir Ihnen ohne Bürokratie und lange Wege eine moderne und attraktive Auswahl an Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, Filmen, Hör- und digitalen Medien sowie Gesellschaftsspiele und Zugang zum Internet. Nähere Informationen über unsere Angebote sowie die Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten unserer Bibliotheken finden Sie auf unserer Website: www.stadtbibliothek-oldenburg.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr. 11.00 - 19.00 Uhr Sa. 11.00 - 14.00 Uhr ����� �������� ������������������� ����������� ��������� Tel. 0441 - 218 35-0 · anzeigen@diabolo-mox.de ��� �������������� ���������������� ����� ����������������� ��������� Termine 13.02.2010, 10.00 - 16.00 Uhr im Foyer des PFL Bücherflohmarkt 17.03.2010, 15.00 Uhr in der Kinder- und Jugendbibliothek, Peterstr. 1 Klaus Baumgart: „Lauras Stern“ 23.04.2010, 11.00 - 23.23 Uhr in der Stadtbibliothek im PFL „Lange Nacht“ der Stadtibliothek 06.11. - 16.11.2010 KIBUM ����� ����������� ������������������ ����� ������������������� ��������������������� ����� Drucken Sie mit uns. DIABOLO ��������������


Weißer Salon und Hüppe Saal Das Stadtmuseum Oldenburg präsentiert in seinen Dauerausstellungen die historische Entwicklung der Stadt, gibt einen Einblick in die Kunst- und Kulturgeschichte von der Barockzeit bis zum Jugendstil, zeigt eine kostbare Antikensammlung und wirft Aktuelle Ausstellungen 28.02. - 11.04.2010 „Grafik ohne Grenzen. International Print Network 2010“ 19.04. - 16.05.2010, Jochen Mühlenbrink Preisträger der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg 18.04. - 18.05.2010 „Geschichte gesammelt“ Die Sammlung Heinrich Hogenkamp 15.08. - 24.10.2010 Oldenburg – Stadt am Wasser Wassergeschichten Stadtmuseum Oldenburg – Kunst-, Kultur- und Stadtgeschichte einen Blick auf den Oldenburger Maler Bernhard Winter. Die Dauerausstellungen sind in drei historischen Villen eingerichtet, die architektonisch miteinander verbunden sind. Die benachbarten modernen Ausstellungssäle, der Claus-Hüppe-Saal und die Neue Galerie, bieten Raum für Wechselausstellungen. Auf rund 500 Quadratmetern Fläche werden Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst sowie zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Geschichte der Stadt präsentiert. Theodor-Francksen-Villen Theodor Francksen (1875-1914) stiftete nach intensiver Sammeltätigkeit der Stadt Oldenburg eine einzigartige Sammlung mit zahlreichen Exponaten aus der Kunst- und Kulturgeschichte des 17. bis zur Wende des 20. Jahrhunderts. Das Stadtmuseum zeigt in seiner Dauerausstellung eine Auswahl. In den beiden Francksen-Villen werden durch thematisch gegliederte Raumensembles Aspekte Oldenburger Geschichte und bürgerlicher Kultur auf interessante Weise erlebbar gemacht. Öffnungszeiten: Di. bis So. 10.00 - 18.00 Uhr Montag geschlossen Oldenburg Ballin’sche Villa In der benachbarten Ballin’schen Villa wird der Maler Bernhard Winter (1871-1964) vorgestellt. Er hat vom Ende des 19. Jahrhunderts bis gegen Mitte des 20. Jahrhunderts die Kunstentwicklung in der Region um Oldenburg geprägt. Dabei orientierte sich sein künstlerisches Werk an den Vorstellungen der Heimatbewegung. Er malte Volkslebenbilder und wurde zum Porträtisten des Oldenburger Bürgertums. Stadtgeschichte Im Anschluss an die Bernhard-Winter-Stiftung wird die Entwicklung der Stadt vom 9. bis 19. Jahrhundert eindrucksvoll anhand von sechs großen Stadtmodellen veranschaulicht. Schautafeln, Karten und Pläne geben einen Überblick über die naturräumliche Gliederung des Oldenburger Gebietes. Mit Gemälden, Ausrüstungsgegenständen und Grafiken werden auch Aspekte der oldenburgischen Militärgeschichte vorgestellt. Stadtmuseum Oldenburg Am Stadtmuseum 4-8 · 26121 Oldenburg Tel. 0441 - 2 35-28 81 Fax 0441 - 2 35-31 45 www.oldenburg.de/stadtmuseum stadtmuseum@stadt-oldenburg.de Francksen Bibliothek 25


26 a|b Oldenburg Szene aus dem filmischen Theatererlebnis „Bäng! Bäng! Die Frau, die aus dem Bett fiel.“ theater hof/19 Bahnhofstr. 19 26122 Oldenburg Tel. 0441-9 55 56 01 www.theaterhof19.de theater@hof-19.de theater wrede + Klävemannstr. 16 · 26122 Oldenburg Tel. 0441 - 957 20 22 Fax: - 23 www.theaterwrede.de info@theaterwrede.de theater hof/19 Das theater hof/19 ist ein Freies Theater und wird von Frauke Allwardt und Dieter Hinrichs betrieben. Aus einer alten Werkhalle im Zentrum der Stadt, eröffneten beide 2001 ein modernes und in seiner Funktionalität und Schlichtheit bestechend reizvolles Theater. Im Sommer 2007 wurde das Foyer ausgebaut, ein begrüntes Dach entstand und die Bühnentechnik konnte deutlich aufgestockt werden. Je nach Produktion wird mit GastschauspielerInnen, RegiesseurInnen, AutorInnen und anderen künstlerischen und technischen MitarbeiterInnen gearbeitet. 100 Plätze garantieren die vom Publikum so sehr geschätzte Atmosphäre von dichten, intensiven und unterhaltenden Theatererlebnissen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Dabei stehen sowohl klassische und moderne Stoffe, als auch eigenentwickelte Stücke auf dem Programm. Außerdem werden in jeder Spielsaison ausgewählte Öffnungszeiten: Mo. 10.00 - 13.00 Uhr und Do 16.00 - 19.00 Uhr Karten zu unseren Öffnungszeiten und an der Abendkasse (öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn) sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen theater wrede + Das theater wrede + ist ein modernes Theater für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Die beteiligten Künstler kommen aus ganz Deutschland. Seit Oktober 2009 tragen Theater und Spielstätte im Bahnhofsviertel den Namen theater wrede +: Das in wrede hervorgehobene „red“ steht für „Vernetzung“ und „Leidenschaft“. Das + kennzeichnet die Intensivierung der internationalen Vernetzung und den künstlerischen Austausch, wie zum Beispiel die dauerhafte Kooperation mit Kanada. Die Stücke zeichnen sich durch den innovativen Einsatz neuer Medien aus. Die besondere Einbindung von Musik hat sich dabei als richtungsweisend erwiesen: Stichwort „Komponiertes Theater“. In Zukunft wird die Spielstätte zu einem Produktionshaus erweitert, das jungen, professionellen Künstlern Raum zum Experimentieren bietet. Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen sowie Karten unter: Tel. 0441 - 957 20 22 oder www.theaterwrede.de Gastspiele und Konzerte gezeigt. Besonders hervorzuheben sind die „Sommer Classicals“ im September, die „Theater & Menü Abende” am Jahresende, die besondere Theaterproduktion für Kinder und Jugendliche (z.B. Festivals für Kinder- und Jugendtheater: „Fokus“ und „Hart am Wind“). Das theater hof/19 wird vom Land Niedersachsen, der Stadt Oldenburg, der Europäischen Union, Sponsoren und Stiftungen unterstützt. „Einer der sehr schönen Theaterabende in Niedersachsen!" (Dr. Jörg Siewert zu „Opas Engel“) „Meine Fresse, ich bin schwer beeindruckt, ergriffen, fasziniert, abgetaucht, sprachlos. Selten so etwas Gutes gesehen. Chapeau!" (Peter s. zu „Jedermann“) „Die moderne Version des klassischen Stoffes ist ein echter Knaller…“ (Nordwest Zeitung zu „Jedermann“ Termine Uraufführung September 2010 „Ich sehe was, was du nicht siehst – Wirklichkeiten“, eine Video-Raum- Theater Performance DE Oktober 2010 „Shakespeare`s Will“ von Vern Thiessen, eine Zusammenarbeit von ko.produkt, Canada Council und theater wrede + Uraufführung Februar 2010 „Die Hausschnecke“ frei nach Christian Morgenstern, für Kinder ab 2 und Erwachsene


Weser-Ems Halle Oldenburg – Das Veranstaltungszentrum im Nordwesten Die Weser-Ems Halle Oldenburg gilt als eines der leistungs- und servicestärksten Veranstaltungszentren im Nordwesten. Millionen kamen seither, um die Stars und Sternchen aus Klassik, Rock und Pop zu sehen, um spannende Sportwettkämpfe, klassische Kulturdarbietungen, bedeutende Messen und Fachtagungen zu besuchen oder einfach, um eine Riesenparty zu feiern. Veranstaltungsvorschau 04. - 08.03.2010 Blumenschau 26. - 28.03.2010 NordHAUS 26.06.2010 Finale Grande Unser Raumangebot setzt sich zusammen aus mehr als 14.000 m 2 überdachter Ausstellungsfläche, verteilt auf acht Hallen und die Festsäle mit den angegliederten Seminar- und Konferenzräumen. 2005 wurde der Hallenkomplex durch die EWE ARENA ergänzt. Die wandlungsfähigen Räumlichkeiten laden zu Veranstaltungen jeglicher Art ein. 01. - 10.10.2010 Oldenburger Herbst 15. - 17.10.2010 Nostalga 20.10.2010 Marlene Jaschke 30.10.2010 Oldenburger Gospelfestival Tickets: VMS Ticket Center in der Weser-Ems Halle Europaplatz 12 · 26123 Oldenburg Tel. 0441 - 8 00 33 66 Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10:00 Uhr - 18:00 Uhr Die moderne technische Ausstattung der Räume, der persönliche Service des Weser-Ems-Hallen- Teams und die Erfahrung eines halben Jahrhunderts sind unsere besonderen Stärken. Wir schaffen für Ihr Konzept die passende Raumlösung. Sie sind herzlich willkommen! Wir beraten Sie gern! Tel. 0441 - 8003-0 20. + 21.11.2010 Mein Tier 15. + 16.01.2011 Hochzeitsmesse 21. - 23.01.2011 Caravan-Freizeit-Reisen 29. + 30.01.2011 Motorrad-Show Oldenburg Weser-Ems Halle Oldenburg GmbH & Co KG Europaplatz 12 · 26123 Oldenburg Tel. 0441 - 80 03-0 info@weser-ems-halle.de www.weser-ems-halle.de 27


28 Wilhelmshaven Küstenmuseum Wilhelmshaven Das Küstenmuseum Wilhelmshaven ist in einer ehemaligen Exerzierhalle untergebracht. Die Ausstellung lädt zur Erforschung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Küste ein. Erfahren Sie spannende Geschichten über Sturmfluten, Deicharbeiter, Häuptlinge, Kaiser und Masken. Der Rundgang beginnt mit der „Entstehung der Küste“ vor rund 14.000 Jahren. Rund um einen Deich erklärt der Bereich „Lebensraum Küste“, wie sich die Küstenbewohner vor den Gefahren des Meeres schützen. Mit archäologischen Funden aus der Stein-, Bronzeund Eisenzeit wird erklärt, wie „Frühe Küstenbewohner“ lebten. Erkunden Sie die Sternstunden und Katastrophen in der rund 150jährigen Geschichte der „Marinestadt an der Nordseeküste“. „Souvenirs von fremden Küsten“ zeigt mit einer völkerkundlichen Sammlung aus den 1930er Jahren einen Teil der Kolonialgeschichte des Deutschen Reiches. Küstenmuseum Wilhelmshaven Weserstraße 58 · 26382 Wilhelmshaven Tel.: (0 44 21) 40 09 40 Fax: (0 44 21) 77 92 785 www.kuestenmuseum.de kuestenmuseum@wilhelmshaven-touristik.de Giganten der Meere Mittelpunkt der Ausstellung „wal.welten“ ist ein echter Pottwal, der 1994 vor der Insel Baltrum strandete. Erleben Sie die Dimensionen seines 14 m langen Skeletts und seiner plastinierten Organe. An Bord eines Containerschiffs informiert die Ausstellung „JadeWeserPort – Transport, Logistik, Seefahrt“ über die Entstehungsgeschichte des einzigen deutschen Tiefwasserhafens für die größten Containerschiffe der Welt. Veranstaltungen Führungen, Workshops, Ferienprogramme und Vorträge ergänzen die Dauer- und Sonderausstellungen. Jeden zweiten Samstag im Monat (10:00 - 12:00 Uhr) erleben Kinder mit „Lilli*Billi“ spannende Abenteuer. An jedem zweiten Sonntag im Monat findet eine öffentliche Führung (14:00 - 15:00 Uhr) statt. Öffnungszeiten: November bis März: Di. - So. 10.00 bis 17.00 Uhr April bis Oktober: täglich 10.00 bis 18.00 Uhr Sonderausstellungen & Termine: Bis 30.05.2010 „Strand, Meer und Nordseefango – 125 Jahre Tourismus in Wilhelmshaven“ 30.03., 02.04., 26.06., 24.07., 21.08., 09.10., 23.10 Erlebnis JadeWeserPort 26.03.2010, 18.00 - 24.00 Uhr „Nacht der Spiele. Abenteuer – Realität – Phantasie“ 25.06. - 07.11.2010 „Lebenswirklichkeiten der Grenzstädte Wilhelmshaven und Rüstringen – Fotografien gestern und heute“ 17.09.2010 Lange Nacht der Museen Jeder erste Mittwoch im Monat, 15:00 - 17:00 Uhr „Kulturcafé“ Im Forschungslabor gehen die Besucher anhand von archäologischen Funden auf Spurensuche zu den Lebensbedingungen der „frühen Küstenbewohner“.


23 Kathrin Ost als Stella in Johann Wolfgang Goethes Schauspiel für Liebende „Stella", Fotos: Landesbühne Termine 20.02.2010, 20 Uhr, Stadtth. WHV Premiere „Die Frau vom Meer“ von Henrik Ibsen 06.03.2010, 20 Uhr, Stadtth. WHV Premiere „Strick mit einem Ende“ Posse mit Gesang von Johann N. Nestroy 21.04.2010, 11 Uhr, Junges Theater Uraufführung „Ein himmlischer Platz“ v. Michael Müller n. Guus Kuijer 24.04.2010, 20 Uhr, Stadtth. WHV Premiere „Das Käthchen von Heilbronn“ von Heinrich von Kleist 28.04.2010, 20 Uhr, Studio, Rheinstr. 91 in WHV, Premiere „Das Maß der Dinge“ von Neil LaBute 21.08.2010, 14 Uhr, Stadtth. WHV Kulturkarussell, Spielzeitrevue und Tag der offenen Tür Als „Theater der hungrigen Wölfe“ (Hannoversche Allgemeinen Zeitung) ist die Landesbühne regional und überregional ein anerkanntes Theater für den gesamten Nordwesten. Das Theater mit seinem Stammhaus in Wilhelmshaven versteht sich als Stadttheater für die weiteren 11 festen Spielorte in Aurich, Emden, Esens, Jever, Leer, Norden, Norderney, Papenburg, Vechta, Weener, Wittmund und zeigt damit über Jahre hinweg „außergewöhnlich ambitionierte Theaterarbeit abseits der Zentren“, wie es in der Fachzeitschrift „Die Deutsche Bühne“ heißt. Mit einem Abendspielplan von neun Stücken, drei bis vier Studiostücken (in Wilhelmshaven in der Spielstätte Rheinstr. 91) und den fünf Inszenierungen des Jungen Theaters – einem der ältesten Kinderund Jugendtheater Norddeutschlands – erreicht die Landesbühne pro Jahr mit rund 500 Vorstellungen Zuschauerzahlen um die 100.000, die nach wie vor den schwierigen demografischen Entwicklungen der Region entgegenlaufen und ihr ein Einspielergebnis von 30 % bescheren, das einen Spitzenrang Eintrittskarten: Tel. 04421 - 94 01-15, www.landesbuehne-nord.de und an den bekannten VVK-Stellen Öffnungszeiten Service-Center · Virchowstr.44: Mo. - Fr. 9.00 - 18.00 Uhr Sa. 11.00 - 13.00 Uhr Wilhelmshaven Landesbühne Niedersachsen Nord in der deutschen Theaterlandschaft belegt. Das Rezept für diesen Erfolg besteht laut Intendant Gerhard Hess darin, nicht nur „kulturelle Grundversorgung“ zu leisten, sondern neben den großen Klassikern und Musicals auch regelmäßig Wiederund Neuentdeckungen auf den Spielplan zu stellen. Große Begeisterung von Seiten der Kritik und des Publikums weckt die Landesbühne im Moment mit ihrer Uraufführung „Meta, Norddeich – Das Rockmusical des Nordens“ von Peter Schanz (Regie: Ingo Putz) über die Diskobesitzerin Meta Rogall, die aus einer Gastwirtschaft ihrer Eltern den angesagtesten „Musikschuppen“ zwischen Hamburg und Amsterdam aufbaute. Noch vor der Premiere waren fast alle der rund 30 Vorstellungen ausverkauft. Die „sensationelle Inszenierung“ (Nordwest-Zeitung) von Goethes „Stella“ (Regie: Jan Steinbach) bestärkte darüberhinaus den Ruf der Landesbühne „eine der führenden Sprechbühnen Niedersachsens“ zu sein. Man sieht, ein Besuch bei der Landesbühne lohnt sich… Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH Stadttheater Wilhelmshaven Virchowstr. 44 · 26382 Wilhelmshaven (514 Plätze) und Studio/Junges Theater Rheinstr. 91 · 26382 Wilhelmshaven (99 Plätze) www.landesbuehne-nord.de info@landesbuehne-nord.de 29


30 Wilhelmshaven Nationalpark-Zentrum Wilhelmshaven – Das Wattenmeerhaus Verborgene Welten entdecken: Vom Katzenhai bis zum Schlangenstern, von den Salzwiesen bis in die Tiefen der Nordsee – im Nationalpark- Zentrum Wilhelmshaven Das Wattenmeerhaus bekommen Sie die ganze Welt des einzigartigen Lebensraumes Wattenmeer zu sehen und leicht verständlich erklärt. Ob Sie bei uns im Haus oder auf einer unserer Naturerlebnis-Veranstaltungen ihr Abenteuer beginnen – die Reise führt Sie in schwindelerregende Höhen und hinab auf den Meeresgrund der Nordsee. Entdecken Sie bei uns die Geheimnisse von Tieren und Pflanzen, die sich seit 10.000 Jahren spezialisieren und heute die extremsten Bedingungen meistern: Ebbe und Flut, Hitze und eisige Kälte. Faszinierend wie Nagelrochen, Katzenhai und Taschenkrebs in der Aquarienlandschaft ist auch unsere Wat- und Wasservogelausstellung, die auf den Arbeiten des berühmten Vogelforschers Heinrich Gätke aufbaut. Das Besondere: Alle Schubläden und Schranktüren in der 2.000 qm großen Dauerausstellung dürfen geöffnet werden, viele Exponate angefasst und ausprobiert werden. Zudem vermitteln Groß-Installationen einen Eindruck von den Naturgewalten und dem Leben der Menschen im Nationalpark Wattenmeer: Darunter eine über 100 Jahre alte Vogelwärterhütte, der Original-Fischkutter „Daggi“ und ein Sturmerlebnisraum. Wechselnde Sonderausstellungen, spezielle Kinder-, Familien- und Seniorenprogramme machen den Besuch im Wattenmeerhaus immer wieder zu einem einzigartigen Erlebnis für alle Generationen. Die Ernennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe durch die UNESCO im Juni 2009 unterstreicht die Bedeutung und Einzigartigkeit dieses Lebensraumes. Das Team des Wattenmeerhauses setzt sich seit über 12 Jahren erfolgreich für den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Nationalpark-Zentrum Wilhelmshaven – Das Wattenmeerhaus Südstrand 110 b · 26382 Wilhelmshaven Tel. 04421 - 91 07 33 Fax 04421 - 91 07 12 info@wattenmeerhaus.de www.wattenmeerhaus.de ein. Die zertifizierten Naturerlebnis-Veranstaltungen wie Seehund- und Kutterfahrten mit Schaufischen werden von qualifizierten Führern begleitet. Sonderausstellungen Öffnungszeiten: April - Oktober: Täglich 10.00 - 18.00 Uhr November - März: Di. - So. 10.00 - 17.00 Uhr Montags geschlossen bis 11.04.2010 „CO 2 - Ein Stoff und seine Geschichte“ 29.04. - 05.09.2010 „Neobiota - Aliens im Vorgarten“ 19.09. - 17.10.2010 „Wattenmeer Weltnaturerbe“ – Hobbykünstlerausstellung Für Kindergärten und Schulklassen wird ein spezielles museumspädagogisches Programm angeboten.


Das historische Gebäude hat sich zu einem Kulturzentrum mit besonderem Charme und Flair entwickelt und vereint die unterschiedlichsten Kulturformen. Seit nunmehr drei Jahrzehnten bietet das älteste Kulturzentrum Niedersachsens Unterhaltung in den Sparten Musik, Kleinkunst Ausgewählte Veranstaltungen 2010 23.04.2010 Subway to Sally 12.05. - 01.09.2010 Mittwoch�s am Pumpwerk 13.11.2010 Red Hot Chilli Pipers Oktober - Dezember 2010 16. Festival der Kleinkunst In der Mitte von Wilhelmshaven wurde im Jahr 1979 die Stadthalle mit ihrer ersten Veranstaltung, einem Ball, eröffnet. Mittlerweile haben über 2 Millionen Besucher aus Wilhelmshaven, der umliegenden Region sowie aus dem In- Kulturzentrum Pumpwerk und Soziokultur an. Weit über die Grenzen Wilhelmshavens hinaus gilt das ehemalige Abwasserwerk als absoluter Geheimtipp für Veranstaltungen. Bundesweite Bedeutung haben dabei das „Festival der Kleinkunst“ und die zahlreichen Konzerte mit Weltstars. Von Jazz bis Rock, über Funk, Soul, Reggae und Folklore bis hin zu Gothic, Dark Wave, Techno und Hip Hop findet nahezu jede Musikrichtung eine Plattform im Pumpwerk. Viele international etablierte Künstler begannen ihre Karriere auf der Bühne des Pumpwerks. Der große Außenbereich mit Biergarten, Park und Kinderspielplatz ist beliebter Treffpunkt auch außerhalb von Veranstaltungen. Das angeschlossene Restaurant „Orange“ dient nicht nur zum gelungenen Ausklang einer schönen Veranstaltung. Öffnungszeiten Gastronomie „Orange“ Di. - Do. ab 17:00 Uhr (Küche bis 22.00 Uhr). Bei Veranstaltungen im Pumpwerk am Wochenende öffnet das „Orange“ eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Ausgewählte Veranstaltungen 2010 20.02.2010 Magic of the Dance 07.03.2010 Wise Guys 11.04.2010 Big Band der Bundeswehr 17.04.2010 Queen Klassical Stadthalle Wilhelmshaven und Ausland die Stadthalle als Ort der unterschiedlichsten Showproduktionen oder Konzerte kennen und schätzen gelernt. Durch das flexible Raumangebot ist die Stadthalle für jede Art von Veranstaltungen geeignet, ob für Events mit 854 Personen oder mit bis zu 2.800 unbestuhlten Plätzen im größten Saal. Von Comedy bis Oper über Rockkonzerte bis hin zu den beliebten Sinfoniekonzerten bietet das Veranstaltungshaus alles, was das kulturinteressierte Herz begehrt. Die hauseigene Gastronomie verwöhnt Ihre Gäste auf Empfängen, bei Großveranstaltungen während der Konzertpausen oder auch bei kleinen und privaten Feierlichkeiten mit Imbissangeboten bis hin zum mehrgängigen Menü oder Galabüfett mit einer individuellen Speisen- und Getränkekarte. Tickets u.a. bei der Tourist-Information Wilhelmshaven: In der Nordseepassage, 1. Etage · 26382 Wilhelmshaven tourist-info@wilhelmshaven-touristik.de Ticket-Hotline: 01805 - 849948 (0,14 Euro/Min.; Mobilfunkpreise können abweichen) Wilhelmshaven Kulturzentrum Pumpwerk Banter Deich 1a · 26382 Wilhelmshaven, Tel. 04421 - 92 79-0 www.pumpwerk.de pumpwerk@wilhelmshaven-touristik.de Stadthalle Wilhelmshaven Grenzstr. 24 · 26382 Wilhelmshaven Tel. 04421 - 98 200-0 www.stadthalle-wilhelmshaven.de stadthalle@wilhelmshaven-touristik.de 31 a|b „Mittelalterdorf am Pumpwerk – Wochenende an der Jade“ (01.-04.07.2010) „Queen Klassical“ am 17.04.2010 in der Stadthalle Wilhelmshaven


32 Adressenservice Kunst & Museen Oldenburg Artothek Oldenburg Peterstr. 1, 26122 Oldenburg, ��2352794, � artothek@stadt-oldenburg.de, � www.oldenburg.de/artothek BBK Oldenburg Peterstr. 1, 26121 Oldenburg, ��25280, � galerie@bbk-oldenburg.de, � www.bbk-oldenburg.de Edith-Ruß-Haus für Medienkunst Katharinenstr. 23, 26121 Oldenburg, ��2353208, � info@edith-russ-haus.de, � www.edith-russ-haus.de Horst Janssen Museum Am Stadtmuseum 4 - 8, 26122 Oldenburg ��235-2891, � info@horst-janssen-museum.de � www.horst-janssen-museum.de Landesbibliothek Oldenburg Pferdemarkt 15, 26121 Oldenburg, ��7992800, lbo@lb-oldenburg.de, � www.lb-oldenburg.de Kunstverein Oldenburg Damm 2a, 26135 Oldenburg, ��27109, � okv@kunstverein-oldenburg.de, � www.kunstverein-oldenburg.de Landesmuseum f. Kunst- und Kulturgeschichte Damm 1, 26135 Oldenburg, ��2207300, � poststelle@lamu-ol.niedersachsen.de, � www.landesmuseum-oldenburg.niedersachsen.de Landesmuseum f. Natur und Mensch Damm 38 - 44, 26135 Oldenburg, ��9244300, � museum@naturundmensch.de, � www.naturundmensch.de Stadt-Bibliothek Peterstr. 3, ��0441-235-3021, � stadtbibliothek@stadt-oldenburg.de, Stadtmuseum Oldenburg Am Stadmuseum 4-8, 26122 Oldenburg, ��2352881, � stadtmuseum@stadt-oldenburg.de, � www.stadtmuseum.oldenburg.de Bremen Antikenmuseum im Schnoor Marterburg 55-58, ��0421-6393540, � info@antikenmuseum.de, � www.antikenmuseum.de Focke Museum Schwachhauser Heerstraße 240, 28213 Bremen, ��0421-6996000, � post@focke-museum.de, � www.focke-museum.de Gerhard Marcks Haus Am Wall 208, 28195 Bremen, ��0421-327200, � info@marcks.de, � www.marcks.de Hafenmuseum Speicher XI Am Speicher XI 1, 28217 Bremen, ��0421-3038279, � info@hafenmuseum-speicherelf.de, � www.hafenmuseum-speicherelf.de Krankenhaus Museum Züricher Str. 40, 28325 Bremen, ��0421-4081757, � kultur@klinikum-bremen-ost.de, � www.krankenhausmuseum.de Kunsthalle Bremen Am wall 207, 28195 Bremen, ��0421-329080, � office@kunsthalle-bremen.de, � www.kunsthalle-bremen.de Kunstsammlung Böttcherstraße Paule Modersohn-Becker Museum, Museum im Roselius Haus, Böttcherstr. 6-10, 28195 Bremen, � 0421-3388222, � info@pmbm.de, � www.pmbm.de Neues Museum Weserburg Bremen Teerhof 20, 28199 Bremen, ��0421-598390, � mail@weserburg.de, � www.weserburg.de Overbeck Museum Alte Hafenstr. 30, 28757 Bremen, ��0421-663665, � info@overbeck-museum.de, � www.overbeck-museum.de Wilhelm Wagenfeld Haus Am Wall 209, 28195 Bremen, ��0421-3388116, � info@wwh-bremen.de, � www.wwh-bremen.de Überseemuseum Bremen Bahnhofsplatz 13, 28195 Bremen, ��0421- 16038101, � office@uebersee-museum.de, � www.uebersee-museum.de Groningen Groninger Museum Museumeiland 1, NL 9711 ME Groningen - Niederlande, ��003150-3666555, � webmaster@groningermuseum.nl, � www.groningermuseum.nl Umland Bäckerei - Museum Am Esch 31A, 26215 Wiefelstede, ��04402-6398 Deutsches Pferdemuseum Holzmarkt 9, 27283 Verden, ��04231-807140, � pferdemuseum@t-online.de, � www.dpm-verden.de Dokumentations- und Informationszentrum Emslandlager Wiek rechts 22, 26871 Papenburg, ��Tel: 04961 - 916306, � mail@diz-emslandlager.de, � www.diz-emslandlager.de Druckerei Museum Sandkrug Astruper Str. 42, 26209 Sandkrug, ��04481-6903, � horst.kolter@druckereimuseum-sandkrug.de, � www.druckereimuseum-sandkrug.de Druckerei Museum Wildeshausen Bahnhofstr. 13, 27793 Wildeshausen, ��04431-2527 Freilichtmuseum Ammerländer Bauernhaus Auf dem Winkel, 26160 Bad Zwischenahn ��04403-2071, � info@ammerlaender-bauernhaus.de, � www.ammerlaender-bauernhaus.de Hasbergen Museumsmühle Hasberger Dorfstr. 1, 27749 Delmenhorst ��04221-41803 Historisches Museum Aurich Burgstr. 25, 26603 Aurich, ��04941-18311, � www.museum-aurich.de Industriemuseum Lohne Küstermeyerstr. 20, 49393 Lohne, ��04442- 730380, � info@industriemuseum-lohne.de, � www.industriemuseum-lohne.de Küstenmuseum am Bontekai Weserstr. 58, 26382 Wilhelmshaven, ��04421-400940, � kuestenmuseum@wilhelmshaven-touristik.de, � www.kuestenmuseum-wilhelmshaven.de


Kulturschatzhof Cramer Bollenhagener Str. 51, 26349 Jade, ��04454-384,� www.kulturschatzhof.de Kulturspeicher Leer Wilhelminengang, 26789 Leer, ��0491-9776260, � www.kultur-leer.de Kunsthalle Emden Hinter dem Rahmen 13, 26721 Emden, ��04921-97500, � kunsthalle@kunsthalle-emden.de, � www.kunsthalle-emden.de Micro Hall Art Center Heidedamm 6, 26188 Edewecht, ��04486-2697 Moor- und Bauernmuseum Zu den Birken 15, 26203 Wardenburg, ��04407-8302 Moor- und Fehnmuseum Oldenburger Str. 1, 26676 Elisabethfehn, ��04499-2222, � moor-u.fehnmuseum@t-online.de, � www.fehnmuseum.de Historisches Museum Bremerhaven An der Geeste, 27570 Bremerhaven, ��0471-308160, � info@historisches-museumbremerhaven.de, � www.historisches-museumbremerhaven.de Nationalparkhaus Museum Butjadingen Am Hafen 4, 26969 Butjadingen, ��04733-8517, � nlph.museum-butjadingen@ewetel.net, � www.museum-fedderwardersiel.de Weltnaturerbe Wattenmeer zwischen Weser und Jadebusen. Das Landschaftsmuseum direkt am Kutterhafen Fedderwardersiel. Natur und Kultur in Wechselverhältnissen – wir stellen sie dar. Geschichte der KÜSTE am Beispiel der Halbinsel Butjadingen Ausstellungen, Vorträge, Führungen, Schulklassen- Angebote Nordwolle Delmenhorst Am Turbinenhaus 10-12, 27749 Delmenhorst, ��04221-2985820, � info@museen.delmenhorst.de, � www.delmenhorst.de Alte Ziegelei Westerholt Zeigeleiweg 11 , 26203 Wardenburg, ��04407-716156, � info@ziegeleimuseum-westerholt.de, � www.ziegeleimuseum-westerholt.de Museum am Pallet Am Pallert, 26219 Bösel, ��04494-758 Museum am Schölerberg Am Schölerberg 8, 49082 Osnabrück, ��0541-560030, � www.museum-am-schoelerberg.de Museum Burg Stickhausen Burgstr. 3, 26847, Detern ��04957-707 Museum im Zeughaus Vechta Zitadelle 15, 49377 Vechta, ��04441-93090, � www.museum-vechta.de Museum Nordenham Hansingstr. 18, 26954 Nordenham, ��04731- 269975, � info@museum-nordenham.de, � www.museum-nordenham.de Museum Ostdeutsche Heimatstube Auf dem Winkel 8, 26160 Bad Zwischenahn ��04403-4130, � ostdeutsche-heimatstube@ewetel.net, � www.ammerlaender-bauernhaus.de Museumsdorf Cloppenburg Bether Str. 6, 49661 Cloppenburg, ��04471-94840, � info@museumsdorf.de, � www.museumsdorf.de Nationalparkhaus Am Hafen 4, 26969 Butjadingen, ��04733-8517, � nlph.museum-butjadingen@ewetel.net, � www.museum-fedderwardersiel.de Rock ‘n’ Pop Museum Udo-Lindenberg-Platz 1, 48599 Gronau, ��02562-81480, � info@rock-popmuseum.de, � www.rock-popmuseum.de Schiffahrtsmuseum Brake Breite Str. 9, 26919 Brake, ��04401-6791, � schiffahrtsmuseum-brake@t-online.de � www.schiffahrtsmuseum-brake.de Schloss Gödens Schloss Gödens, 26452 Sande, ��04422-98640, info@schloss-goedens.de � www.schloss-goedens.de Schlossmuseum Jever Schloßplatz, 26441 Jever, ��04461-969350, � � www.schlossmuseum.de Sielhafenmuseum Pumphusen 3, 26409 Carolinensiel, ��04464- 86930, � info@dshm.de, � www.deutsches-sielhafenmuseum.de Bühnen Oldenburg Adressenservice Alhambra Hermannstr. 83, 26135 Oldenburg, ��14402, � www.alhambra.de Amadeus Mottenstr. 21, 26122 Oldenburg, ��26346, � info@amadeus-ol.de, � www.amadeus-ol.de Burg Uhlenhorst Friedensplatz 3, 26122 Oldenburg Cäciliensaal Haarenufer 11, 26122 Oldenburg Cadillac Huntestr. 4a, 2635 Oldenburg, ��2353800, � info@cadillac-oldenburg.de, � www.cadillac.oldenburg.de Charlys Musikkneipe Wallstr. 26, 26122 Oldenburg, ��2171630, � info@charlys-musikkneipe.de, � www.charlys-musikkneipe.de Die Tränke Tannenkampstr. 10, 26131 Oldenburg, ��3614917, � info@dietraenke.de, � www.dietraenke.de Fiddler’s Green Wallstr. 19, 26122 Oldenburg, ��16622, � info@fiddlersgreen-oldenburg.de, � www.fiddlersgreen-oldenburg.de Kulturetage Bahnhofstr. 11, 26122 Oldenburg, ��924800, � info@kulturetage.de, � www.kulturetage.de 33


34 Adressenservice Kulturzentrum Ofenerdiek Weißenmoorstr. 289, 26126 Oldenburg, ��608975, � info@kulturzentrum-ofenerdiek.de, � www.kulturzentrum-ofenerdiek.de Kulturzentrum Rennplatz Kurlandallee 4, 26125 Oldenburg, ��381424, � kulturzentrum-rennplatz@stadt-oldenburg.de Litfaß Lindenstraße 56, 26123 Oldenburg, ��87372, � www.litfass-ol.de Musikschule der Stadt Oldenburg Wilhelmstr. 18, ��0441-235-2735 � musikschule@stadt-oldenburg.de Müggenkrug Elsflether Str. 53, ��0441-31203 Oldenburgisches Staatstheater Theaterwall 28, 26122 Oldenburg, ��22250, � www.staatstheater.de Polyester Am Stadtmuseum 15, 26122 Oldenburg, � info@polyester-klub.de, � www.myspace.com/polyester5000 PFL Peterstr. 3, 26121 Oldenburg, ��2353061, � pfl@stadt-oldenburg.de, � www.oldenburg.de/pfl Salon Jürgenz Donnerschweerstr. 123, 26123 Oldenburg, ��0179-5936850, � salon-juergens@ewetel.net, � www.salonjuergenz.de Theater Hof/19 Bahnhofstr. 19, 26122 Oldenburg, ��9555601, � theater@hof-19.de, � www.theaterhof19.de Theater Laboratorium Kleine Str. 8, 26121 Oldenburg, ��16464, � www.theater-laboratorium.de Theater Wrede Klävemannstraße 16, 26122 Oldenburg, ��9572022, � info@theaterwrede.de, � www.theaterwrede.de Unikum Uhlhornsweg 49-55, 26129 Oldenburg, ��7982658, � unikum@sw-ol.de, � www.studentenwerk-oldenburg.de/kultur Wilhelm13 Wilhelmstr. 13, 26121 Oldenburg, ��2353014, � literaturbuero@stadtoldenburg.de � www.literaturbuero-oldenburg.de Weser-Ems-Halle Oldenburg Europaplatz 12, 26123 Oldenburg, ��80030, � info@weser-ems-halle.de, � www.weser-ems-halle.de Bremen Bremen Arena Findorffstr. 101, 28215 Bremen, ��0421-35050, � www.bremen-arena.de Bremer Shakespeare Company Leibnizplatz, 28066 Bremen, ��0421-500222, ��info@shakespeare-company.com � www.shakespeare-company.com Bremer Musical Company Waller Heerstraße 165, 28219 Bremen, ��0421- 377500, ��info@waldautheater.de � www.bremen-musical.de Glocke Veranstaltungs-GmbH Domsheide 4-5, 28195 Bremen, ��0421-33665, ��info@glocke.de, � www.glocke.de Kammerphilharmonie Bremen Langenstr. 13, 28195 Bremen, ��0421-958850, � info@kammerphilharmonie.de � www.kammerphilharmonie.com Karo Reuterstr. 9-17, 28217 Bremen, ��0421 / 392772, ��karo@karo-bremen.de � www.karo-bremen.de Kioto Lagerhaus Schildstr.12-19, 28203 Bremen, ��0421-701000-0, ��info@kulturzentrum-lagerhaus.de � www.kulturzentrum-lagerhaus.de Kito - Altes Packhaus Vegesack Alte Hafenstraße 30, 28757 Bremen, ��0421-661155 , ��Info@KITOinBremen.de � www.kitoinbremen.de Kulturschutzbunker Lessingstr. 12, 28203 Bremen, ��490899 Kioto Lagerhaus Schildstr.12-19, 28203 Bremen, ��0421-701000-0, ��info@kulturzentrum-lagerhaus.de � www.kulturzentrum-lagerhaus.de Modernes Neustadtswall 28, Neustadtswall 28, ��0421- 505553, � www.modernes.de Packhaustheater im Schnoor Wüstestätte 11, 28195 Bremen , ��0421-326054 , ��info@packhaustheater.de � www.packhaustheater.de Pier 2 Gröpelinger Fährweg 6, 28237 Bremen, ��421- 6918181, � post@pier2.de, � www.pier2.de Römer Kulturbetrieb Fehrfeld 31, 28203 Bremen, ��0421-7946598, � direktor@roemer-bremen.de, � www.roemer-bremen.de Schlachthof Findorffstr. 51, 28215 Bremen, ��0421-377750, � info@schlachthof-bremen.de, � www.schlachthof-bremen.de Schwankhalle Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen, ��0421- 700141, ��mail@schwankhalle.de � www.schwankhalle.de Theater 62 Lessingstrasse 12, 28203 Bremen ��0421-490899, � theater62bremen.wenz@t-online.de, � www.theater62bremen.de Theater Bremen Postfach 101046, 28010 Bremen, ��0421-36530, � info@theaterbremen.de � www.theaterbremen.de Theaterhaus Schnürschuh Buntentorsteinweg 145, 28201 Bremen, ��0421-555410, � www.schnuerschuh-theater.de Waldau Theater Waller Heerstrasse 165, 28219 Bremen ��0421-377500, � info@waldautheater.de, � www.waldautheater.de


Waldbühne im Bürgerpark Bremen Parkallee, 28209 Bremen, ��0421-217415, � info@waldbuehne.com, � www.waldbuehne.com Umland Agora Café Astruper Str. 3, 26209 Hatten, ��04481-937651, � info@agora-cafe.de, � www.agora-cafe.de Briefkasten Bahnhofstr. 12, 49661 Cloppenburg, ��04471-2526, � www.briefkasten-cloppenburg.de Bude Moorburg e.V. Gewerbegebiet, 26655 Westerstede, ��04488- 6608, � bude-moorburg@web.de, � www.bude-moorburg.de Café Wunderbar Poststr. 28, 26655 Westerstede, ��04488-860349, � www.wubar.de Café Huntewasser Iprump 3, 27798 Hude, ��0441-204637, � gismonti@ewetel.net, � www.cafe-huntewasser.de Fair-Café Accumer Str. 5, 26419 Schortens - Grafschaft ��04423-709360, � ticket@fair-cafe.com, � www.fair-cafe.com Freilichtbühne Meppen Markt 43, 49716 Meppen, ��05931-12825, � info@freilichtbuehne-meppen.de, � www.freilichtbuehne-meppen.de Freilichtbühne Daverden im Holze 15, 27299 Langwedel, ��0162-8229855, � www.freilichtbuehne-daverden.de Freilichtbühne Lilienthal e.V. Höge 2, 28865 Lilienthal, ��04298-30198, � mail@freilichtbuehne-lilienthal.de, � www.freilichtbuehne-lilienthal.de Freilichtbühne Lohne 49393 Lohne, ��04442-73850, � www.freilichtbuehnelohne.de „Friesenbühne“ Niederdeutsches Theater Emden e.V. Postfach 1507, 26695 Emden, ��04921-29117, � info@friesenbuehne.de, � www.friesenbuehne.de Gaststätte Hempen Fied Edewechter Str. 27, 26160 Bad Zwischenahn, ��04403-2122, � info@hempen-fied.de, � www.hempen-fied.de Gulfhaus Vechta Zitadelle 13, 49377 Vechta, ��04441-914180, � www.gulfhaus.de Jahnhalle Nordenham Jahnstr. 20, 26954 Nordenham, ��04731-88381, � www.jahnhalle.de Jugendzentrum Aurich Breiter Weg 24 - 20, 26603 Aurich, ��04941 - 63007, � post@juz-aurich.de, � www.juz-aurich.de Jugendzentrum Leer Friesenstraße 18 - 20, 26789 Leer, ��0491- 9606750, � mehrspass@juz-leer.de, � www.juz-leer.de JZ Alte Post Emden Cirksenastr. 2a, 26721 Emden, ��04921- 58926111, � jzaltepost@emden.de, � www.altepost-emden.de JZ Phönix Moormerland Rorichmoorer Str. 64, 26802 Moormerland, ��04954-5968, � info@phoenix-moormerland.de, � www.phoenixmoormerland.de.vu JZ Stellwerk Bad Zwischenahn Pastor-Schulze Str. 3, 26160 Bad Zwischenahn, ��04403-1752, � jugendpflege@jz-stellwerk.de, � www.jz-stellwerk.de Kling Klang Börsenstr. 73, 26382 Wilhelmshaven, ��04421- 13322, � kling-klang@t-online.de, � www.kling-klang-whv.de Kulturkneipe Kunstschmiedemuseum Sandweg 23, 26209 Hatterwüsting, ��04481-7606, � info@kulturkneipe-schmiedemuseum.de, � www.kulturkneipe-schmiedemuseum.de Kulturmühle Berne Lange Str. 74, 27804 Berne, ��04406-1203, � info@kulturmuehle-berne.de, � www.kulturmuehle-berne.de Adressenservice Landesbühne Nord Virchowstraße 44, 26382 Wilhelmshaven, ��04421-9401, � www.landesbuehne-nord.de Neues Theater/Nordseehalle Früchteburger Weg 17-19, �� 04921-94000, 26721 Emden, � nordseehalle@emden.de, � www.nordseehalle.de Pumpwerk Banter Deich 2, 26382 Wilhelmshaven, ��04421-92790, � pumpwerk@wilhelmshaven-touristik.de � www.pumpwerk.de Seefelder Mühle Hauptstr. 1, 26937 Seefeld, ��04734-1236, � kulturzentrum@ seefelder-muehle.de, � www.seefelder-muehle.de Stadthalle Aurich Kirchdorfer Str. 7, 26603 Aurich, ��04941-9200, � www.stadthalle-aurich.de Stadthalle Cloppenburg Mühlenstr. 20-22, 49642 Cloppenburg, ��04471-92280, � info@stadthalle-clp.de, � www.stadthalle-clp.de Stadthalle Bremerhaven Wilhelm-Kaisen-Platz 1, 27576 Bremerhaven, ��0471-59170, � info@stadthalle-bhv.de, � www.stadthalle-bhv.de Stadthalle Wilhelmshaven Grenzstraße 24, 26382 Wilhelmshaven, ��04421-982000, � stadthalle@wilhelmshaven-touristik.de, � www.stadthalle-wilhelmshaven.de Waldbühne Ahmsen 49774 Ahmsen, ��05964-1027, � info@waldbuehne-ahmsen.de, � www.waldbuehne-ahmsen.de Waldbühne Melle Mühlenstr. 25, 49324 Melle, ��05422-42442, � service@waldbuehne-melle.de, � www.waldbuehne-melle.de Wassermühle Wardenburg Wassermühlenweg 14, 26203 Wardenburg, ��04407-919800, � info@wassermuehle-wardenburg.de, � www.wassermuehle-wardenburg.de Zollhaus Kulturzentrum Leer Bahnhofsring 4, 26789 Leer, ��0491-67649, � info@zollhaus-kulturzentrum.de, � www.zollhaus-kulturzentrum.de 35


Sie lieben glanzvolle Auftritte? LzO fördert Kultur Konzerte, Ausstellungen, Theater: Für alle, die Inszenierungen lieben, fördern wir das vielseitige Kunst- und Kulturprogramm – und bringen Farbe in die Region. Landessparkasse zu Oldenburg www.lzo.com · lzo@lzo.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine