ARCHITECTURE!

dundr

ARCHITECTURE!

A brilliant view of the mountains from a residence designed by Marte & Marte (l.)

and a clear concept of industrial architecture at Lustenau’s Millennium Park (r.) /

Fulminanter Blick in die Berge vom Wohnhaus von Marte & Marte (l.)

und ein klar konzipierter Industriebau im Lustenauer Millenniumspark (r.)

ARCHITECTURE!

No other Austrian province has such a high density of stunning modern buildings as Vorarlberg.

But it’s not because the province’s inhabitants are wealthier than the rest of the country. They simply

learned earlier than most to take good care of what they have. / In keinem zweiten Bundesland

Österreichs wird so dicht auf hohem Niveau gebaut wie in Vorarlberg. Was nicht

daran liegt, dass die Menschen dort reicher sind als im Rest des Landes. Sondern sie

haben früh gelernt, mit dem, was sie haben, sorgfältig umzugehen.

VORARLBERG

Text II Michaela Ernst / Fotos II Lukas Beck


BERNHARD MARTE

THE NEW GENERATION

“Even today, every architectural office in Vorarlberg gets its start

with single-family houses. That explains the high quality of

design here: we have polished our architectural language on

small projects. The challenge for our generation is to get away

from the Baukünstler – the so-called construction artists. In the

1960s, ’70s and ’80s they paved the way for us and made it

possible for us to work the way we do today. But while the

Baukünstler paid relative little attention to exteriors, we are

trying to intensify the dialogue between the exterior and interior

space. That’s also something we have taken from our predecessors:

good communication, networking. We have a regular

monthly meeting of civil engineers, where we invite colleagues

from the rest of Austria, Germany and Switzerland to present their

work. These events are extremely well attended, and we gain a lot

from the lectures. Afterwards there’s a group discussion.

And another thing is changing in Vorarlberg: until recently, every

family had its own house and hoped that at least two more

generations would continue to live in it. But recently, more and

more people are selling their parents’ house and building

something new somewhere else. Architecture is becoming a

status symbol, just like having a fine car or fashionable clothes.

For us that’s a big advantage. It supports us on several fronts.”

STEFAN MARTE

DIE NEUE GENERATION

„Auch heute noch liegt der Ursprung jedes Vorarlberger

Architektenbüros im Einfamilienhaus. Das erklärt die hohe

Bauqualität im Ländle, weil wir unsere Sprache an den kleinen

Aufgaben schärfen. Die Herausforderung für unsere Generation

ist die Loslösung von den ,Baukünstlern‘, die in den 60er- bis

80er-Jahren den Boden so aufbereitet haben, dass wir heute gut

arbeiten können. Während die Baukünstler dem Außenraum

eher weniger Beachtung geschenkt haben, bemühen wir uns,

den Dialog zwischen Außen- und Innenraum zu verstärken.

Auch das haben wir von den Vorkämpfern übernommen – die

gute Verständigung. Die Netzwerkbildung. Einmal im Monat

treffen wir uns zum Jour Fixe der Ziviltechniker. Dazu laden

wir Kollegen aus Restösterreich, Deutschland oder der Schweiz

ein, ihre Arbeit zu präsentieren. Diese Veranstaltungen sind

extrem gut besucht, die Vortragenden bringen viel mit.

Anschließend diskutiert man untereinander.

Und noch etwas verändert sich im Land: Bis vor kurzem besaß

der Vorarlberger sein Haus und hoffte, dass noch mindestens

zwei weitere Generationen drinnen wohnen würden. In letzter

Zeit verkaufen aber immer mehr Leute ihr Elternhaus und

bauen an einem anderen Ort etwas Neues. Architektur wird

zum Status-Symbol wie das schöne Auto und die gute

Kleidung. Für uns ist das ein großer Vorteil. Wir werden

dadurch an mehreren Fronten gefordert.“

VORARLBERG

Architecture is increasingly

becoming a status symbol,

say the brothers Bernhard

and Stefan Marte. Even

their spartan yet sensual

funeral chapels are gaining

widespread acceptance. /

Architektur wird immer

mehr zum Statussymbol,

sagen die Brüder Bernhard

und Stefan Marte. Selbst

ihre spartanischen, aber

sinnlichen Totenkapellen

werden bereits mit

Wohlwollen betrachtet.


Wood is a warm and reasonably priced construction material. Hermann Kaufmann uses

it to create appealingly simple buildings like this supermarket in Weiler. / Holz wärmt

und ist ein kostengünstiger Baustoff. Hermann Kaufmann erschafft daraus

bestechend reduzierte Bauwerke, wie diesen Supermarkt in Weiler.

HERMANN KAUFMANN

THE WOOD PIONEER / DER HOLZ-PIONIER

“My entire extended family consists of carpenters

and architects. You might say we were all born in

the sawdust. So no one can say that we don’t know

anything about building with wood. Back when

we were getting started, in the 1980s and ‘90s,

all I had to do was phone my brother or my uncle

if the electrician didn’t know how to install a

socket or the glazier didn’t know how to put

in the windows. Today we have a real network

of knowledgeable craftsmen in Vorarlberg,

a give and take between the professions.

Wood has great ecological advantages as a building

material – not only because it grows in domestic

forests but also because it has the least grey energy,

unlike steel, and because it also has excellent

insulating properties. Wood could make an important

contribution to meeting the Kyoto goals.”

„Meine gesamte Verwandtschaft besteht aus Zimmermannsleuten

und Architekten. Wir sind sozusagen alle im

Sägemehl geboren. Da konnte uns niemand sagen: Ihr habt

keine Ahnung vom Holzbau. Damals als wir begonnen

haben, in den siebziger und achtziger Jahren, habe ich nur

meinen Bruder oder meinen Onkel anrufen müssen, wenn

der Elektriker nicht gewusst hat, wie man die Dosen

installiert, oder der Glasermeister nicht gewusst hat, wie

man die Fenster einsetzt. Heute herrscht in Vorarlberg ein

richtiges Wissensgeflecht unter den Handwerkern, ein

Geben und Nehmen zwischen den Berufsgruppen.

Holz hat als Baustoff große ökologische Vorteile – nicht

nur, weil es in den heimischen Wäldern wächst, auch weil

es die wenigste graue Energie beinhaltet im Gegensatz zu

Stahl und weil es über hohe wärmedämmende Qualitäten

verfügt. Um das Kioto-Ziel zu erreichen, könnte Holz

einen gewichtigen Beitrag leisten.“

VORARLBERG

77


“The history of modern architecture in Vorarlberg has entailed resistence against

the classic Rhine Valley style”, says architectural critic Otto Kapfinger. Below:

Alcatel headquarters in Lustenau’s Millennium Park / „Die Geschichte der

modernen Architektur in Vorarlberg ist auch eine des Widerstands

gegen den klassischen Rheintal-Stil“, meint Architekturkritiker Otto

Kapfinger. Unten: Alcatel-Zentrale im Lustenauer Millenniumspark

OTTO KAPFINGER

THE OBSERVER / DER BEOBACHTER

“There is tremendous pressure in

Vorarlberg to succeed. At age 25 you

have to be married and have a house of

your own, otherwise you’re considered a

failure. One of the things I discovered in

researching my books is that practically

every house you visit in Vorarlberg

is so neat and tidy that you could

immediately start taking photographs.

Modern architecture arose in opposition

to the cultural tastes of the petite

bourgeoisie. It is a history of resistance

against superficial copies of the old

Rhine Valley style, and it has strong

economic, societal and ecological

aspects. At some point this programme

for minorities started attracting the

majority because it was simply so

reasonable. Today we find people living

in these houses, whom one would never

suspect at first glance of harbouring

such modernity. Resistance and green

ideology have a certain tradition in

Vorarlberg: Franz Michael Felder,

a simple farmer’s son from the

Bregenzerwald, founded the first

co-operative in Austria 20 years before

the Hainfeld Manifesto to protect the

Danube was signed. And one of the first

green politicians, Kaspanaze Simma,

came from Vorarlberg. The hardship of

life, sheer stubbornness and a tradition

of personal autonomy have resulted in a

clear, utilitarian style of architecture.

People here are very rational.

They discuss things like grownups

and take one another seriously.”

„Es herrscht in Vorarlberg ein gewaltiger

Leistungsdruck. Mit 25 muss man verheiratet

sein und ein Haus haben, sonst

hat man versagt. Bei den Recherchen zu

meinen Büchern habe ich auch festgestellt:

Egal, in welches Haus man

hineingeht – es ist fast immer so

aufgeräumt, dass man es sofort fotografieren

könnte. Die moderne Architektur

ist aus einem Oppositionsmoment gegen

den kleinbürgerlichen Kulturgeschmack

entstanden. Es ist eine Geschichte des

Widerstands gegen die oberflächlichen

Kopien des alten Rheintal-Stils, mit

starken ökonomischen, gesellschaftlichen

und ökologischen Aspekten. Irgendwann

ist dieses Minderheitenprogramm

mehrheitsfähig geworden, weil es eben

so vernünftig war, so dass heute auch

Menschen in diesen Häusern leben,

denen man auf den ersten Blick diese

Modernität gar nicht zutrauen würde.

Widerstand und grünes Denken haben

eine gewisse Tradition in Vorarlberg:

Franz Michael Felder, ein einfacher

Bauernbua aus dem Bregenzerwald, hat

zwanzig Jahre vor dem Hainfelder

Manifest die erste Genossenschaft in

Österreich gegründet. Auch einer der

ersten Grünen, Kaspanaze Simma, kam

aus Vorarlberg. Die Härte des Lebens,

die Starrköpfigkeit und die Tradition

einer hohen Bürgerautonomie haben

eine klare, zweckorientierte Architektur

hervorgebracht. Die Alemannen sind

sehr rationale Leute. Man redet erwachsen

und nimmt einander ernst.“

VORARLBERG

SKI-WELTCUP

In the mid-1980s when travellers from eastern Austria drove

from Vorarlberg into Switzerland, the area around St. Gallen

was likely to leave mouths hanging open in astonishment. Not

because Switzerland was so clean and neat – Vorarlberg,

Austria’s westernmost province, was that, too – but because

everything seemed so carefully styled. Every autobahn reststop,

every commercial building by the side of the road seemed

aesthetically superior to most structures in Austria.

One of the highlights of this strange focus on aesthetics,

for example, was the way the strip of grass down the middle

of the Swiss autobahn was mowed. When mowing was done,

a “vacuum-mobile” rolled down the road, inhaling the clippings.

It may have nothing to do with architecture, but it’s part

of the picture. It’s Switzerland.

Today when you travel by car or bus from Altenrhein Airport

to Vorarlberg, you’ll again be astonished. And not necessarily

only in Switzerland: perhaps in St. Margareten, too, as you roll

past a bizarre building by the late Austrian artist and designer

Friedensreich Hundertwasser.

Or even in Lustenau, a fairly ugly community that at first

glance seems to consist entirely of through streets. In the late

1990s, a handful of top local architects built the Millennium

Park on the main road from Lustenau to Dornbirn, completely

redefining the concept of industrial and commercial construction.

Here you’ll find the highest concentration of remarkable

architecture in Vorarlberg: the black, elegant administration

building by Carlo Baumschlager and Dietmar Eberle for the

espresso-machine-maker Saeco; the exposed concrete building

by the young architects Bernhard and Stefan Marte for the

electronics firm “sie”, which gets a dynamic lift from the

“ten-metre board” protruding from its side. It’s not really a

diving board, of course, but a narrow, long balcony where the

employees can go for fresh air. Then there’s the overwhelmingly

chic building for Walch’s Event Catering: here the architects

Helmut Dietrich and Much Untertrifaller had the idea of covering

the wood construction with a woven canvas skin that was

further decorated by the artist Peter Kogler.

In any case, we haven’t driven far yet, and we have already

found lots of exciting things to see and talk about. Farther

down the road we come to Schwarzach and a colourful residential

structure by Christian Lenz right beside the railway

tracks. And to various single-family dwellings that may represent

no well-known name but show the typical signs of having

been designed by a “construction artist”: rather simply built

with the use of lots of wood and oriented towards the south

with generous amounts of glass.

The term “construction artist” (German Baukünstler) helps

us understand the roots of this unique architectural phenomenon

found nowhere else in Austria in the same density. The

term was invented to avoid the licensing constraints of a bureaucratic

state. The price the movement’s protagonists had to

79


VORARLBERG

“The architectural climate in Vorarlberg is like the theatre climate in Vienna: it embraces every class of society,” and Roland Gnaiger’s TV

series Plus or Minus has clearly helped. Above: apartment building by Gnaiger and Udo Mössler in Dornbirn / „Das Architekturklima in

Vorarlberg ist wie das Theaterklima in Wien: Es erfasst alle Bevölkerungsschichten.“ Mit seiner TV-Sendung „Plus oder

Minus“ trug Roland Gnaiger wesentlich dazu bei. Appartementhaus in Dornbirn von Roland Gnaiger und Udo Mössler (o.)

80

“In the early 1980s the head of the

Austrian Broadcasting Corporation at

the time, Gerd Bacher, decided architecture

was an interesting topic for

television. Just after 7 p.m. – in prime

time – he gave every province the

opportunity to present two projects,

one positive and one negative, in a

programme called Plus or Minus. I was

responsible for Vorarlberg and soon had

an audience of real fans. Sometimes

I got balled out on the street for having

criticised a hotel building.

But the people of Vorarlberg were

interested in the topic long before the

programme. In the mid-1960s an

interested group of young architects,

teachers, graphic designers and artists

began working on alternatives to the

existing style of construction. Working

together, they set austere cubes into the

landscape with a high degree of

minimalism but with a maximum of

ecological quality. The group defined

architecture not as art but as service.

The houses they built cost no more than

a small condominium. That really

appealed to the people of Vorarlberg,

who tend to be economical and a bit

more prosaic than the other Austrians.

In any case, architecture has a much

higher reputation here than it does in

the other Austrian provinces. It may be

that I contributed to this understanding

with my Plus or Minus series. In the

seven or eight years the programme

was shown, I was on air 152 times.”

pay was something they could live with in a region where everybody

knows everybody else anyway: they can’t call themselves

“architects”.

But professional titles were not particularly relevant within

the context. Because the nucleus of the Baukünstler was a

small network of rebellious planners, artists, graphic designers

and teachers, who in the 1960s began exploring alternatives to

the local provinciality of the post-war era. “One of the central

figures associated with this group was a teacher at the College

of Education in Feldkirch, Franz Bertel”, says architectural critic

Otto Kapfinger, who has devoted several books to the Vorarlberg

phenomenon. Bertel was one of the founders of the

satirical cabaret group Wühlmäuse, a close friend of the revolutionary

architect Hans Purin and the mentor of numerous

young talents, whom he encouraged to study architecture.

Many of them did, either in Innsbruck or Vienna, and then

returned to Vorarlberg.

Hans Purin was the architectural mastermind of the group

and was one of the first who dared to replace the dominant,

classic Rhine Valley style – simple houses with exterior walls

clad in wooden shingles – with wooden framed buildings of

Japanese severity. “At the time these buildings were derided

as matchbox or shoebox designs”, says Kapfinger, “because

Purin used a flat instead of a pitched roof.”

ROLAND GNAIGER,

THE AMBASSADOR / DER BOTSCHAFTER

„Anfang der 80er-Jahre hatte der damalige ORF-Intendant Gerd

Bacher die Idee, Architektur zu einem Thema fürs Fernsehen zu

machen. Zur besten Zeit, also kurz nach 19.00 Uhr, räumte er

jedem Bundesland die Möglichkeit ein, in ,Plus oder Minus‘

jeweils zwei Projekte zu präsentieren. Ein positives und ein negatives

Beispiel. Ich war für Vorarlberg zuständig und hatte binnen

kurzer Zeit eine richtige Fangemeinde. Manchmal wurde ich

beschimpft auf der Straße, etwa weil ich ein Hotel verrissen hatte.

Diese Anteilnahme der Vorarlberger am Thema existierte aber

schon vor der Sendung. Mitte der 60er-Jahre begann eine

interessante Szene von jungen Architekten, Lehrern, Graphikern,

Künstlern, der bestehenden Bauweise etwas entgegenzusetzen.

Gemeinsam setzten sie knallhart Kuben in die Landschaft, die mit

einem Höchstmaß an Minimierung versehen, aber mit maximaler

ökonomischer Qualität ausgestattet waren. Diese Gruppe

definierte Architektur als Dienstleistung und nicht als Kunst.

Denn die Fertigung der Häuser kostete damals genauso viel wie

eine 75-Quadratmeter-Eigentumswohnung. Das ist den Vorarlbergern,

die von ihrer Mentalität her ökonomisch ausgerichtet

und ein bisschen prosaischer sind als der Rest Österreichs, sehr

entgegengekommen. Vom Image her genießt der Architekt

hier jedenfalls einen wesentlich besseren Ruf als in anderen

Bundesländern. Es kann schon sein, dass ich mit ,Plus oder

Minus‘ zu diesem höheren Verständnis beigetragen habe.

In den sieben, acht Jahren, in denen die Sendung lief, war

ich 152 Mal on air.“

The irresistible attraction of these rather plain buildings: they cost no

more than a small condominium and could be built in only a few days. “The

other advantage is that the owner can build a lot of the house himself.

Anybody can drive a nail into wood”, explains architect Hermann Kaufmann,

one of the pioneers of wood construction in Vorarlberg, even though he’s

already part of Purin’s successor generation. “Wood”, says Kaufmann,

“is the best material for do-it-yourselfers. You can drive over on your lunch

break or after work and nail down a couple of boards.”

And there was another convincing argument for a province of people

known for their thrift: wood is cheap because it comes from the local forests,

and the work is cheap because the owners can do much of it themselves.

Even the heating bills are lower, because wood provides wonderful insulation.

“The argument of economy finally overcame every resistance”, says

Kapfinger with a smile. “The majority ended up adopting a minority viewpoint

because it was so reasonable.”

Now a new generation in Vorarlberg, like the brothers Bernhard and

Stefan Marte and the architectural partners Helmut Dietrich and Much

Untertrifaller, are working to optimise the older forms. And there are ambassadors

eager to share their treasures and carry them in the form of international

commissions and foreign teaching positions into the wider world.

Baumschlager and Eberle have meanwhile received commissions from

Munich, Berlin, Beijing and Zurich. Dietmar Eberle teaches at the Institute

of Technology in Zurich. Hermann Kaufmann is “hammering together” his

wooden buildings in Switzerland and southern Germany and teaching at

the Technical University in Munich. Roland Gnaiger is building a hotel in

Switzerland, heads the university architecture class in Linz, and is much in

demand as a lecturer at international events.

The respected international design magazine Wallpaper devoted an entire

issue to the Vorarlberg phenomenon, writing in its preface: “Having scoured

the globe we are unanimous in our decision to name Vorarlberg as the most

progressive part of the planet when it comes to new architecture.”

Meanwhile, Vorarlberg has become so open architecturally that almost

nothing is taboo. In 1961 there was still heated discussion over the expansion

of the Brand Parish Church by Helmut Eisentle, Bernhard Haeckel and Leopold

Kaufmann when the three architects gave the Late Gothic church a simple

but dominant wooden collar. But today the spartan but sensual funeral

chapels of Marte & Marte are viewed with admiring and even proud eyes.

After all, a church is not just a place of quiet, a supermarket not just a

consumer destination, a school not just an educational institution, a bridge

not just the connection between A and B, and a house not just a roof over

the heads of a family. These are all places where people move, touch and

are moved and touched. Vorarlberg architects have understood that and

communicated it perfectly.

“If Vorarlberg wants to present itself culturally, architecture is the perfect

vehicle”, is the prevailing view of all the province’s architects. Roland Gnaiger

thinks he knows why: “The difference between Vorarlberg and the rest of

Europe is that we have an architectural climate that includes every social

class. It’s like the theatre climate in Vienna.”

And there’s statistical support for that notion. In his book Konstruktive

Provokation. Neues Bauen in Vorarlberg (“Constructive Provocation: New

Architecture in Vorarlberg”), Otto Kapfinger lists the province’s facilities.

81


VORARLBERG

82

CARLO BAUMSCHLAGER

THE INTERNATIONALIST / DER INTERNATIONALIST

It lies in the genes of the people of

Vorarlberg that they are very open to

the outside world. Because of their

isolation, they have never been able

to develop a market of their own.

In the old days, people were frequently

itinerant workers, and the companies,

too, were always oriented towards

foreign markets. After Austria

joined the European Union, Carlo

Baumschlager and Dietmar Eberle

decided to position themselves on

the international market.

They are building highly luxurious

apartments in China, where at the

request of the clients they are seeking

a quality that is virtually up to EU

standards. When it comes to energy

issues, the technical know-how in

China remains for the most part at

1960 levels. The architectural duo is

also erecting the WHO/UNAIDS

Building in Geneva, residential and

business complexes in Amsterdam, a

large hospital in Belgium, and working

on the expansion of Vienna Airport.

Critic Otto Kapfinger on the two successful

architects: “One of their specialities

is variations on the external shell,

the technological and material stratification

of their façades. These are

often related to the shingled exteriors

of the old Rhine Valley houses.”

Es liegt in den Genen des Vorarlbergers,

dass er nach außen hin sehr

offen ist. Schließlich konnte er aufgrund

der abgekapselten Lage nie

einen eigenen Markt entwickeln.

Früher waren die Leute häufig Wanderarbeiter;

auch die Unternehmen

waren von jeher auslandsorientiert.

Nach Österreichs EU-Beitritt haben

Carlo Baumschlager und Dietmar

Eberle beschlossen, sich auf dem internationalen

Markt zu positionieren.

In China stellen die beiden gerade

sehr luxuriöse Wohnungen her und

versuchen dabei, auf Wunsch der

Bauherren annähernd EU-Standards

einzuhalten. Das technische Knowhow

in Energiefragen ist in China

großteils noch auf dem Stand von

1960. Dazu baut das Architektenduo

gerade das WHO/UNAIDS-Gebäude

in Genf, Wohn- und Geschäftsanlagen

in Amsterdam, ein großes Krankenhaus

in Belgien und realisiert die Erweiterung

des Flughafen Wien.

Kritiker Otto Kapfinger über die

beiden erfolgreichen Architekten:

„Eine ihrer Spezialitäten ist die

Variation der Haushülle, die technisch

und materiell zergliederte Schichtung

ihrer Fassaden. Es sind oft energetisch

Verwandte der Schindelkleider der

alten Rheintal-Häuser.“

Carlo Baumschlager and his partner, Dieter

Eberle, are positioning themselves on the

international market. Above: Martinspark Hotel

in Dornbirn / Carlo Baumschlager und sein

Partner Dieter Eberle positionieren sich am

internationalen Markt. Oben: Designhotel

Martinspark in Dornbirn

There’s an art gallery for every 17,550 inhabitants, a theatre for

every 10,000, a museum for every 7486, a church for every 2700

and an architect for every 1897. They do a lot of praying in

Vorarlberg, but they do even more building.

ARCHITEKTUR IST Wenn ein Ost-Österreicher Mitte

der 80er-Jahre mit dem Auto von Österreich in die Schweiz

fuhr, dann konnte ihm ab der Gegend rund um St. Gallen

richtig die Kinnlade herunterkippen. Nicht weil in der

Schweiz alles so wahnsinnig ordentlich erschien, das tat

es in Vorarlberg auch. Sondern, weil alles so gestylt war.

Jede Autobahn-Raststation, jeder Firmenbau am Rande

der Straße wirkte ästhetisch raffinierter als das meiste Neugebaute

daheim.

Einer der Höhepunkte dieses Fimmels ums Schönmachen

ließ sich zum Beispiel beobachten, wenn der Rasenstreifen

in der Mitte der Autobahn gemäht wurde. Kurz

danach düste nämlich ein Saug-Mobil über die Straße, um

die abgeschnittenen Grasspitzen zu inhalieren. Das ist zwar

eine andere Geschichte, aber sie passt hier schön dazu.

Dies zur Schweiz.

Wenn man heute vom Flughafen Altenrhein mit dem

Auto oder dem Bus nach Vorarlberg fährt, fällt man ebenfalls

nach kurzer Zeit ins Staunen. Und zwar nicht unbedingt

in der Schweiz, außer vielleicht in St. Margareten,

wo man sich wundert, an einem bizarren Bau des verstorbenen

österreichischen Künstlers und Oberflächen-

Behübschers Friedensreich Hundertwasser vorbeizurollen.

Sondern in Vorarlberg. Genauer gesagt in Lustenau. Ja

genau, im eher hässlichen Lustenau, das nur aus Durchfahrtsstraßen

zu bestehen scheint.

Gegen Ende der 90er-Jahre errichtete eine Hand voll

lokaler Spitzen-Architekten an der Hauptverbindungsstraße

nach Dornbirn den „Millenniumspark“ und definierte

den Industrie- und Gewerbebau neu. An diesem

Ort des Handels und der Innovation findet sich die

höchste Konzentration an bemerkenswerter Architektur

im Ländle: das schwarze, elegante Verwaltungsgebäude

des Espressomaschinen-Herstellers „Saeco“ von Carlo

Baumschlager und Dietmar Eberle. Der reduzierte Sichtbetonbau

des Elektronik-Unternehmens „sie“, der von den

jungen Architekten Bernhard und Stefan Marte mit einem

frechen, seitlich herausragenden „Zehn-Meter-Brett“

dynamisiert wurde. Dabei handelt es sich natürlich nicht

wirklich um ein Sprungbrett, sondern um einen schlanken,

langen Balkon, auf dem die Mitarbeiter frische Luft

holen können. Dann der umwerfend schicke Graffity-

Kubus von „Walch’s Event Catering“: Hier kamen die

planenden Architekten Helmut Dietrich und Much

Untertrifaller auf die Idee, eine Holzkonstruktion mit OSB-

Spanplatten zu beziehen, die wiederum von dem Künstler

Peter Kogler bearbeitet wurden.

Auf jeden Fall ist man noch keine sehr große Strecke

gefahren und schon gibt es viel Spannendes zu sehen und

zu erzählen. Den weiteren Weg bleibt man an Wohnbauten

hängen wie der farbstarken Wohnanlage in Schwarzach

von Christian Lenz, die direkt an der Bahnstrecke liegt.

Oder an dem einen oder andern Einfamilienhaus, das zwar

keinen allgemein bekannten Namen, aber die typischen,

durch die „Baukünstler“ geprägten Züge trägt: eher

schlicht, aber mit viel Holz gebaut und gegen Süden hin

mit großzügigen Lichtflächen versehen.

Fällt im Ländle der Begriff „Baukünstler“, nähert man

sich stark den Wurzeln dieses einzigartigen Architektur-

Phänomens, das sich nirgendwo sonst in Österreich in vergleichbarer

Dichte entwickeln konnte. Dabei ging es den

„Baukünstlern“ definitiv mehr um „Bau“ als um „Kunst“,

der Begriff wurde lediglich verwendet, damit man sich

aus den Knebelungen der staatlichen Interessenvertretung

befreien konnte. Der Preis dafür war, zumindest innerhalb

der heimatlichen Region, wo jeder jeden kennt, leicht

zu verschmerzen: Die Protagonisten der Bewegung durften

sich nicht länger Architekten nennen.

Aber Bezeichnungen waren in diesem Zusammenhang

ohnedies nicht allzu relevant. Denn die Keimzelle der

„Baukünstler“ lag in einem kleinen Netzwerk von aufmüpfigen

Planern, Künstlern, Grafikern und Lehrern, die

in den 60er-Jahren Alternativen zur lokalen Provinzialität

der Nachkriegsära formulierten. „Eine der zentralen Figuren

rund um diese Gruppierung war ein Lehrer an der

pädagogischen Akademie in Feldkirch, Franz Bertel“,

erzählt der Architekturkritiker Otto Kapfinger, der dem Vorarlberger

Phänomen mehrere Bücher widmete. Bertel war Mitbegründer der

Kabarettgruppe „Wühlmäuse“, enger Freund des damals revolutionären

Architekten Hans Purin und Ausbildner zahlreicher junger

Talente, die Bertel, so Kapfinger, „in Richtung Architektur trimmte“.

Viele von Bertels Schülern blieben dem Thema treu, zogen nach Innsbruck

oder Wien, um Architektur zu studieren und kehrten wieder

nach Vorarlberg zurück.

Hans Purin, architektonisches Master-Mind der Gruppe, wagte als

Erster, dem damals dominierenden klassischen Rheintal-Stil – schlichte,

mit Holzschindeln bedeckte Bürgershäuser – Holzskelettbauten von

japanischer Strenge entgegenzusetzen. „Man hat diese Bauten damals

abfällig als Streichholz- oder Schuhschachteln bezeichnet“, schildert

Kapfinger, „denn Purin setzte seinen Bauten außerdem ein Flachdach

statt einem Satteldach auf.“

Unwiderstehliche Verführung dieser nach außen hin schmucklosen

Bauten: Sie waren so günstig wie eine 75-Quadratmeter-Wohnung im

Eigentum und ließen sich binnen weniger Tage errichten. „Der Vorteil

dieses Konzepts war, dass der Bauherr große Teile seines Hauses selbst

errichten konnte. Einen Nagel in ein Holz einschlagen kann schließlich

jeder“, erläutert Architekt Hermann Kaufmann, der zu den Holz-Pionieren

im Ländle zählt, auch wenn er bereits zu Purins Nachfolge-Generation

gehört. „Holz“, so Kaufmann, „ist das beste Material fürs Selbstbauen.

Man konnte einfach in der Mittagspause oder nach der Arbeit zu seiner

Baustelle fahren und wieder ein paar Holzbretter montieren.“

Zum aufregenden Stilbruch mit der damaligen Bauweise kam ein

zweites, noch betörenderes Argument hinzu, vor allem für die als Sparmeister

verschrienen Vorarlberger: jenes der Kostengünstigkeit. Das

Material Holz war billig, weil es aus den heimischen Wäldern stammte.

Die Arbeit fiel günstig aus, weil man sie über große Strecken selbst in

die Hände nehmen konnte. Die späteren Betriebskosten bewegten sich

auf äußerst zivilem Niveau, da Holz ein wunderbarer Wärmedämmer

ist. „Wegen ihres ökonomischen Denkens wurde die Architektur des

Widerstands übertölpelt von der vorherrschenden Ideologie der Sparsamkeit“,

schmunzelt Otto Kapfinger, „das Minderheitenprogramm ist

mehrheitsfähig geworden, weil es so vernünftig war.“

Modern interpretation of the Rhine Valley shingle style: Zumtobel AG’s IT Data

Center in Dornbirn / Moderne Interpretation der Rheintaler Schindelbauten:

das IT Data Center der Zumtobel AG in Dornbirn

83


VORARLBERG

84

It might be from another planet, and yet it suits its environment: the Terminal V

office building by Hugo Dworzak in Lauterach. / Wie von einem anderen

Stern, aber trotzdem mit der Umgebung kompatibel: Bürogebäude

Terminal V von Hugo Dworzak in Lauterach

Doch in Vorarlberg ist es nicht schlimm. Denn es gibt eine junge

Generation, wie die Brüder Bernhard und Stefan Marte oder die Arbeitspartner

Helmut Dietrich und Much Untertrifaller, die mit dem Hinweis

auf ihr Erbe, die Formen zu optimieren versucht. Und es gibt Botschafter,

die ihr Potenzial nicht nur in der Heimat wie einen Schatz hüten und

umsetzen. Sondern über internationale Aufträge und Lehrstühle an

ausländischen Universitäten weit über die Grenzen des Landes hinaustragen.

Baumschlager und Eberle bauen inzwischen in München, Berlin,

Peking, Zürich. Dietmar Eberle lehrt an der ETH Zürich. Hermann

Kaufmann „zimmert“ seine Holzbauten in der Schweiz, in Süddeutschland.

Er unterrichtet an der TU München. Roland Gnaiger zieht eine

Hotelanlage in der Schweiz hoch, leitet die Architekturklasse an der

Kunstuniversität Linz, zählt zu den großen Begehrten bei internationalen

Vorträgen und Veranstaltungen.

Das angesehene, internationale Design-Magazin „Wallpaper“ widmete

eine ganze Ausgabe dem Vorarlberger Phänomen und schreibt im Vor-

BÜCHER UND ADRESSEN

„austria west“ von LIESBETH WAECHTER-BÖHM, Verlag Birkhäuser, ca. 160 Seiten. 35,50 Euro.

„Konstruktive Provokation. Neues Bauen in Vorarlberg“

von OTTO KAPFINGER, Verlag Anton Pustet, 128 Seiten. 18,50 Euro.

Weitere Bücher zum Thema Architektur in der Buchhandlung Prachner im MuseumsQuartier,

7., Museumsplatz 1, Haupteingang, Tel.: +43/1/512 85 88

WEITERE INFORMATIONEN:

Hermann Kaufmann: www.kaufmann.archbuero.com

Baumschlager & Eberle: www.baumschlager-eberle.com

Marte & Marte: www.marte-marte.com

Roland Gnaiger: www.ufg.ac.at

www.architekturzentrum.at

www.nextroom.at: Hier findet sich unter dem Link „Next Trip“ eine neue Service-Leiste, auf

der man individuell Architektur-Trips zusammenstellen kann. Mit genauen Stadtplänen

bzw. Übersichtskarten über die Region und Angaben über Bauten sowie Architekten.

WOHNEN: Martinspark Hotel, Mozartstraße 2, 6850 Dornbirn, Tel.: +43/(0)5572/37 60;

www.martinspark.at. Schickes, architektonisch interessantes Design-Hotel.

MIETWAGEN FLUGHAFEN-ALTENRHEIN: Europcar Autovermietung, Brunner Straße 85,

Tel.: +43/1/866 16 33; www.europcar.at; reservations@europcar.at

Austrian fliegt bis zu fünfmal täglich von Wien nach Altenrhein. / Austrian flies up to five times a day from Vienna to Altenrhein.

wort: „Wir haben die ganze Welt durchsucht

und sind nun einhellig der Meinung: Nirgends

auf unserem Planeten ist die neue Architektur

progressiver als in Vorarlberg.“

Tatsächlich herrscht im Ländle dem Bauthema

eine bemerkenswerte Offenheit gegenüber,

so dass es fast keine Tabu-Zonen mehr gibt.

Konnten sich 1961 noch an der Erweiterung

der Pfarrkirche Brand von Helmut Eisentle,

Bernhard Haeckel und Leopold Kaufmann noch

die Gemüter erhitzen – die drei Architekten

stülpten dem spätgotischen Gotteshaus einfach

einen schlichten, aber dominanten Holzkragen

über –, so werden die ebenso spartanischen wie

sinnlichen Totenkapellen von Marte & Marte

mittlerweile mit wohlwollenden, geradezu

stolzen Augen gesehen.

Denn eine Betkapelle ist nicht einfach nur

ein Ort der Stille. Ein Supermarkt nicht nur ein

Tempel des Konsums. Eine Schule nicht nur

eine Bildungsstätte. Eine Brücke nicht nur die

Verbindung von A nach B. Und ein Haus nicht

nur ein Dach über den Köpfen einer Familie.

Sondern es sind Orte, an denen sich Menschen

rühren und berühren. Das haben die Vorarlberger

Architekten gut verstanden und bislang

perfekt kommuniziert.

„Wenn sich das Land kulturell darstellen

möchte, dann läuft dies sicher über die Architektur“,

sind Vorarlbergs Architekten unisono

überzeugt. Roland Gnaiger etwa meint zu erkennen:

„Der Unterschied zwischen Vorarlberg

und dem restlichen Europa ist: Wir haben ein

Architekturklima hier, das alle Bevölkerungsschichten

erfasst. Es ist so wie das Theaterklima

in Wien.“

Die Tendenz dieser Position findet sich sogar

statistisch belegt. Otto Kapfinger listete in seinem

Buch „Konstruktive Provokation. Neues

Bauen in Vorarlberg“ das Kulturangebot im

Ländle auf. Da kommt eine Galerie auf 17.550

Einwohner, ein Theater auf 10.000 Einwohner,

ein Museum auf 7.486 Einwohner, eine Kirche

auf 2.700 Einwohner und ein Architekt auf

1.897 Einwohner.

Es wird immer noch sehr viel gebetet. Aber

es wird eben noch mehr gebaut.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine