KODIERLEITFADEN 2013 - Für die Rhythmologie - St. Jude Medical

sjm.de

KODIERLEITFADEN 2013 - Für die Rhythmologie - St. Jude Medical

Kodierleitfaden 2013Für die Rhythmologie


UnternehmensmissionUnsere Unternehmensmission ist die Entwicklung von Medizintechnik undDienstleistungen, die Ärzten weltweit optimale Kontrolle bei der Behandlungvon Herzkrankheiten, neurologischen Erkrankungen und chronischen Schmerzenermöglicht. Wir haben uns verpflichtet, den Fortschritt in der Medizin voranzutreiben,indem wir die Risikominimierung in allen Aspekten und die Verbesserungder Therapieergebnisse für jeden Patienten in den Mittelpunkt stellen.


VorwortNachdem das DRG-System 2003 mit 664 DRGs gestartet ist, hat sich nunmehr die Anzahl der DRGs fast verdoppelt. Auch wenn damitdie Abbildungsgenauigkeit deutlich zugenommen hat, so ist dennoch der Umgang mit dem System nicht leichter geworden.Die DRGs sowohl in der Kardiologie als auch in der Kardiochirurgie sind weitgehend prozedurengesteuert, d.h. die Eingruppierung ineine bestimmte DRG ist in erster Linie von den angewandten Prozeduren abhängig. Es ist daher in diesem Leitfaden ein besonderesAugenmerk auf die OPS-Kodes gelegt worden.Es ist uns ein Anliegen, Sie in Ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Wir hoffen mit diesem Leitfaden einen weiteren Teil dazu beitragenzu können. Für Wünsche und Anregungen sind wir jederzeit dankbar und berücksichtigen Sie gerne in zukünftigen Updates.Ihr SJM Reimbursement Team Deutschland.Fragen zu diesem Leitfaden bitte an:Jannis RadeleffManager Reimbursementreimbursement-germany@sjm.comWichtiger Hinweis: Die vorliegenden DRG Informationen stammen von Dritten (InEK etc.) und werden Ihnen von der Firma St. Jude Medical (SJM) nur zu Ihrer Information und als Kodiervorschlagweitergegeben. Diese Information stellt keine Beratung in rechtlichen Fragen oder in Fragen der Vergütung dar, und SJM haftet nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und den Zeitpunkt der Bereitstellungdieser Information. Die rechtliche Grundlage, die Richtlinien und die Vergütungspraxis der Krankenkassen ist komplex und verändert sich ständig. Die Leistungserbringer sind für IhreKodierung und Vergütungsanträge selbst verantwortlich. SJM empfiehlt Ihnen deshalb, sich hinsichtlich der Kodierung, der Erstattungsfähigkeit und sonstigen Vergütungsfragen mit den zuständigenKrankenkassen, Ihrem DRG-Beauftragten und/oder Anwalt in Verbindung zu setzen.Daten: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (© InEK), Siegburg, Germany: German Diagnosis Related Groups, Version 2013, ICD-10-GM 2013 und OPS 2013 (© DIMDI).


Herzschrittmacher und Eventrekorderim stationären BereichDer Gruppierungsalgorithmus für Herzschrittmacher und EventrekorderHerzschrittmacher und EventrekorderNeuimplantation 1)jaHD aus „Störungen des Nervensystems“ 2)jaB12ZneinneinEventrekorderjaF12Hnein1-Kammerneinjamit inv. kard. Diagnostikgem. Tab. 8 (Seite 20)janeinF12FF12I2-Kammerjabei Ablation oder PTCAjaF12DneinneinAlter < 16jaF12CneinPCCL > 3jaF12EneinF12G3-KammerneinjaPCCL > 3oderbei Ablation oder PTCAjaneinF12AF12BIsolierte Sondenimplantation, offen chirurgischjaF12EWechsel ohne Sonde(n)jaEventrekorderjaAlter < 16 od. PCCL > 3jaF18AneinneinF18C1-KammerjaF17B2-Kammer / 3-KammerjaF17ARevisionen, Sondenwechseloder isolierte Sondenimplantationen1-Kammer2-Kammer3-Kammergemäß OPS5-378.0_5-378.1_5-378.2_5-378.7_5-378.8_5-377.g_neinjaAlter < 16oderPCCL > 3janeinF18AF18Cgemäß OPS5-378.3_5-378.4_1)Systemumstellungen (5-378.9_) und Systemwechsel (5-378.6_) werden wie Neuimplantationen behandelt2)HD aus I63._, G20._, G40._, G45._, S02._ o.ä.jaAlter < 16oderPCCL > 3janeinF18BF18D6 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Herzschrittmacher und Eventrekorderim stationären BereichDRGs für Herzschrittmacher und EventrekorderDRGAbschlagpro Tag oGVD 2) Entgelt beieinem Basisfallwertvon 3.000,00 €Par-B12ZOImplantation eines Herzschrittmachers bei Krankheiten undStörungen des Nervensystems oder perkutan-transluminaleGefäß intervention an Herz und Koronargefäßen2,909 5 1.212 € 25 8.727 €F12AOImplantation eines Herzschrittmachers, Drei-Kammersystem mitäußerst schweren CC oder mit ablat. Maßn. oder PTCA4,991 5 1.116 € 33 14.973 €F12BOImplantation eines Herzschrittmachers, Drei-Kammersystem ohneäuß. schw. CC, oh. ablative Maßnahme, oh. PTCA oder Implantationeines Herzschrittmachers, Zwei-Kammersystem, oh. kompl.Eingriff, Alter > 15 J., m. Sondenentfernung m. Excimer-Laser3,209 3 837 € 17 9.627 €F12COImplantation eines Herzschrittmachers, Zwei-Kammersystem,Alter < 16 Jahre3,460 2 2.319 € 13 10.380 €F12DOImplantation eines Herzschrittmachers, Zwei-Kammersystem,Alter > 15 Jahre, mit komplexem Eingriff3,156 4 1.038 € 21 9.468 €F12EOImplantation eines Herzschrittmachers, Zwei-Kammersystem,ohne kompl. Eingr., Alter > 15 Jahre, ohne Sondenentfernungmit Excimer-Laser, mit äußerst schweren CC oder isolierteroffen chirurgischer Sondenimplantation2,649 4 1.218 € 25 7.947 €F12FOImplantation eines Herzschrittmachers, Ein-Kammersystem, mitinvasiver kardiologischer Diagnostik bei bestimmten Eingriffenoder Alter < 16 Jahre2,201 3 1.044 € 20 6.603 €F12GOImplantation eines Herzschrittmachers, Zwei-Kammersystem,ohne komplexen Eingriff, Alter > 15 Jahre, ohne Sondenentfernungmit Excimer-Laser, ohne äußerst schwere CC oderisolierte offen chirurgische Sondenimplantation1,663 2 1.767 € 13 4.989 €F12HOImplantation eines Herzschrittmachers, Ein-Kammersystem, ohneinvasive kardiologische Diagnostik bei bestimmten Eingriffen,Alter > 15 Jahre, mit Implantation eines Ereignisrekorders1,548 2 1.164 € 12 4.644 €F12IOImplantation eines Herzschrittmachers, Ein-Kammersystem, ohneinvasive kardiologische Diagnostik bei bestimmten Eingriffen,Alter > 15 Jahre, ohne Implantation eines Ereignisrekorders1,650 3 1.026 € 20 4.950 €F17AOWechsel eines Herzschrittmachers, Mehrkammersystem oderAlter < 16 Jahre1,083 2 654 € 6 3.249 €F17BOWechsel eines Herzschrittmachers, Einkammersystem,Alter > 15 Jahre0,858 2 582 € 7 2.574 €F18AORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter < 16 Jahreoder mit äußerst schweren CC oder mit Sondenentfernung mitExcimer-Laser, mit komplexem Eingriff2,591 4 1.089 € 23 7.773 €F18BORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter < 16 Jahreoder mit äußerst schweren CC oder mit Sondenentfernung mitExcimer-Laser, ohne komplexen Eingriff1,650 3 1.128 € 23 4.950 €F18CORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter > 15 Jahre,ohne äußerst schwere CC, ohne Sondenentfernung mitExcimer-Laser, mit komplexem Eingriff1,453 2 2.202 € 12 4.359 €F18DORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter > 15 Jahre,ohne äußerst schwere CC, ohne Sondenentfernung mitExcimer-Laser, ohne komplexen Eingriff0,817 2 1.251 € 9 2.451 €1)erster Tag ohne Abschlag 2) letzter Tag ohne ZuschlagKodierleitfaden Rhythmologie 2013 7


Herzschrittmacher und Eventrekorderim stationären BereichProzeduren für 1-Kammer-HSM und EventrekorderProzedurenzuordnungOPSBeschreibungNeuimplantation bzw.Systemwechselund -umstellung5-377.1 Schrittmacher, Einkammersystem5-377.8 Ereignis-Rekorder5-378.61 Aggregat- und Sondenwechsel5-378.b_Systemumstellung.b3 Zweikammersystem auf Einkammersystem.b6 Dreikammersystem auf EinkammersystemWechselohneSonde5-378.5_Aggregatwechsel (ohne Änderung der Sonde).51 Schrittmacher, Einkammersystem.57 Ereignis-Rekorder5-377.g_Isolierte Sondenimplantation, endovaskulär.g0 Linksventrikulär.g1 Rechtsventrikulär.g2 RechtsatrialRevisionen, Sondenwechsel oderisolierte Sondenimplantationen5-378.0_5-378.185-378.215-378.315-378.4_Aggregatentfernung.01 Schrittmacher, Einkammersystem.07 Ereignis-RekorderSondenentfernung.18 SchrittmacherAggregat- und Sondenentfernung.21 Schrittmacher, EinkammersystemSondenkorrektur.31 Schrittmacher, EinkammersystemLagekorrektur des Aggregats.41 Schrittmacher, Einkammersystem.47 Ereignis-Rekorder5-378.715-378.8_Sondenwechsel.71 Schrittmacher, EinkammersystemKupplungskorrektur.81 Schrittmacher, Einkammersystem.87 Ereignis-RekorderZusatzkodes5-377.d Verwendung von Herzschrittmachern mit automatischem Fernüberwachungssystem5-377.h0 Verwendung von Herzschrittmachern mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser5-934 Verwendung eines MRT-fähigen Herzschrittmachers8 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Herzschrittmacher und Eventrekorderim stationären BereichProzeduren für 2-Kammer-HSMProzedurenzuordnungOPSBeschreibung5-377.2 Schrittmacher, Zweikammersystem, mit einer SchrittmachersondeNeuimplantation bzw.Systemwechsel und -umstellung5-377.3_5-377.c_5-378.625-378.b_Schrittmacher, Zweikammersystem, mit zwei Schrittmachersonden.30 Ohne antitachykarde Stimulation.31 Mit antitachykarder StimulationIsolierte Sondenimplantation, epikardial, offen chirurgisch.c0 Linksventrikulär.c1 Rechtsventrikulär.c2 EpithorakalAggregat- und Sondenwechsel.62 Schrittmacher, ZweikammersystemSystemumstellung.b0 Einkammersystem auf Zweikammersystem.b7 Dreikammersystem auf ZweikammersystemWechselohneSonde5-378.5_Aggregatwechsel (ohne Änderung der Sonden).52 Schrittmacher, Zweikammersystem5-377.g_Isolierte Sondenimplantation, endovaskulär.g0 Linksventrikulär.g1 Rechtsventrikulär.g2 RechtsatrialRevisionen, Sondenwechsel oderisolierte Sondenimplantationen5-378.0_5-378.1_5-378.2_5-378.3_5-378.4_Aggregatentfernung.02 Schrittmacher, ZweikammersystemSondenentfernung.18 SchrittmacherAggregat- und Sondenentfernung.22 Schrittmacher, ZweikammersystemSondenkorrektur.32 Schrittmacher, ZweikammersystemLagekorrektur des Aggregats.42 Schrittmacher, Zweikammersystem5-378.7_5-378.8_Sondenwechsel.72 Schrittmacher, ZweikammersystemKupplungskorrektur.82 Schrittmacher, ZweikammersystemZusatzkodes5-377.d Verwendung von Herzschrittmachern mit automatischem Fernüberwachungssystem5-377.h0 Verwendung von Herzschrittmachern mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser5-934 Verwendung eines MRT-fähigen HerzschrittmachersKodierleitfaden Rhythmologie 2013 9


Herzschrittmacher und Eventrekorderim stationären BereichProzeduren für 3-Kammer-HSM (CRT-P)ProzedurenzuordnungOPSBeschreibungNeuimplantation bzw.Systemwechsel und -umstellungWechselohneSonde5-377.4_5-378.6_5-378.b_5-378.5_Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem].40 Ohne Vorhofelektrode.41 Mit VorhofelektrodeAggregat- und Sondenwechsel.6a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.6b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit VorhofelektrodeSystemumstellung.b1 Einkammersystem auf Dreikammersystem, ohne Vorhofelektrode.b2 Einkammersystem auf Dreikammersystem, mit Vorhofelektrode.b4 Zweikammersystem auf Dreikammersystem, ohne Vorhofelektrode.b5 Zweikammersystem auf Dreikammersystem, mit VorhofelektrodeAggregatwechsel (ohne Änderung der Sonden).5a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.5b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit Vorhofelektrode5-377.g_Isolierte Sondenimplantation, endovaskulär.g0 Linksventrikulär.g1 Rechtsventrikulär.g2 Rechtsatrial5-378.0_Aggregatentfernung.0a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.0b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit VorhofelektrodeRevisionen, Sondenwechsel oderisolierte Sondenimplantationen5-378.185-378.2_5-378.3_5-378.4_Sondenentfernung.18 SchrittmacherAggregat- und Sondenentfernung.2a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem]), ohne Vorhofelektrode.2b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit VorhofelektrodeSondenkorrektur.3a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.3b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit VorhofelektrodeLagekorrektur des Aggregats.4a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.4b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit Vorhofelektrode5-378.7_Sondenwechsel.7a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.7b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem] mit Vorhofelektrode5-378.8_Kupplungskorrektur.8a Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.8b Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit VorhofelektrodeZusatzkodes5-377.d Verwendung von Herzschrittmachern mit automatischem Fernüberwachungssystem5-377.h0 Verwendung von Herzschrittmachern mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser5-934 Verwendung eines MRT-fähigen Herzschrittmachers10 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Der Defibrillator im stationären BereichDer Gruppierungsalgorithmus für DefibrillatorenDefibrillatorenNeuimplantation 1)neinja1-Kammerneinjamit zusätzlichem Herz- oderGefäßeingriffneinPCCL > 3jajaF01DF01EneinF01G2-Kammerneinjamit zusätzlichem Herz- oderGefäßeingriffjaF01BneinF01F3-Kammerneinjamit zusätzlichem Herz- oderGefäßeingriffjaF01AneinF01CIsolierte Sondenimplantation, offen chirurgischjaF12EAggregatwechselja1-Kammerjamit SondeneinF02BneinneinjaF01G2-Kammerjamit SondeneinF02AneinjaF01F3-Kammerjamit SondeneinF02AjaF01CRevisionen, Sondenwechseloder isolierte Sondenimplantationen1-Kammer2-Kammer3-Kammergemäß OPS5-378.0_5-378.1_5-378.2_5-378.7_5-378.8_5-377.g_neinjaAlter < 16oderPCCL > 3janeinF18AF18C1)Systemumstellungen (5-378.c_) werden wie Neuimplantationen behandeltgemäß OPS5-378.3_5-378.4_jaAlter < 16oderPCCL > 3janeinF18BF18D12 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


der defibrillator im stationären bereichDRGs für DefibrillatorenDRGAbschlagpro Tag oGVD 2) Entgelt beieinem Basisfallwertvon 3.000,00 €Par-F01AOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Drei-Kammer-Stimulation, mit zusätzlichem Herz- oder Gefäßeingriff oderImplantation eines myokardmodulierenden Systems7,950 5 1.059 € 28 23.850 €F01BOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Zwei-Kammer-Stimulation, mit zusätzlichem Herz- oder Gefäßeingriff6,848 5 1.242 € 26 20.544 €F01COImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Drei-Kammer-Stimulation, ohne zusätzlichen Herz- oder Gefäßeingriff5,941 3 879 € 19 17.823 €F01DOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Ein-Kammer-Stimulation, mit zusätzlichem Herz- oder Gefäßeingriff6,460 5 1.338 € 29 19.380 €F01EOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Ein-Kammer-Stimulation, ohne zusätzlichen Herz- oder Gefäßeingriff, mitäußerst schweren CC5,278 5 1.080 € 27 15.834 €F01FOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Zwei-Kammer-Stimulation, ohne zusätzlichen Herz- oder Gefäßeingriff5,075 3 1.089 € 20 15.225 €F01GOImplantation Kardioverter / Defibrillator (AICD), Ein-Kammer-Stimulation, ohne zusätzlichen Herz- oder Gefäßeingriff, ohneäußerst schwere CC3,924 2 1.812 € 13 11.772 €F02AOAggregatwechsel eines Kardioverters / Defibrillators (AICD),Zwei- oder Drei-Kammer-Stimulation4,524 2 1.002 € 9 13.572 €F02BOAggregatwechsel eines Kardioverters / Defibrillators (AICD),Ein-Kammer-Stimulation3,429 2 1.566 € 7 10.287 €F18AORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter < 16 Jahreoder mit äußerst schweren CC oder mit Sondenentfernungmit Excimer-Laser, mit komplexem Eingriff2,591 4 1.089 € 23 7.773 €F18BORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter < 16 Jahreoder mit äußerst schweren CC oder mit Sondenentfernungmit Excimer-Laser, ohne komplexen Eingriff1,650 3 1.128 € 23 4.950 €F18CORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter > 15 Jahre,ohne äußerst schwere CC, ohne Sondenentfernung mitExcimer-Laser, mit komplexem Eingriff1,453 2 2.202 € 12 4.359 €F18DORevision eines Herzschrittmachers oder Kardioverters /Defibrillators (AICD) ohne Aggregatwechsel, Alter > 15 Jahre,ohne äußerst schwere CC, ohne Sondenentfernung mitExcimer-Laser, ohne komplexen Eingriff0,817 2 1.251 € 9 2.451 €1)erster Tag ohne Abschlag 2) letzter Tag ohne ZuschlagKodierleitfaden Rhythmologie 2013 13


Der Defibrillator im stationären BereichProzeduren für 1- und 2-Kammer ICDs sowie 3-Kammer ICDs (CRT-D)ProzedurenzuordnungOPS5-377.5_BeschreibungDefibrillator mit Einkammer-Stimulation.50 Ohne atriale Detektion.51 Mit atrialer Detektion5-377.6 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation5-377.7_5-377.c_Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation.70 Ohne Vorhofelektrode.71 Mit VorhofelektrodeIsolierte Sondenimplantation, epikardial, offen chirurgisch.c0 Linksventrikulär.c1 Rechtsventrikulär.c2 EpithorakalNeuimplantationbzw. SystemumstellungAggregatwechsel5-378.b_5-378.c_5-378.5_5-378.6_Systemumstellung: Herzschrittmacher auf Defibrillator.b8 Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.b9 Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.ba Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.bb Herzschrittmacher auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.bc Herzschrittmacher auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeSystemumstellung: Defibrillator auf Defibrillator.c0 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.c1 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.c2 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode.c3 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,ohne atriale Detektion.c4 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,mit atrialer Detektion.c5 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.c6 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode.c7 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,ohne atriale Detektion.c8 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,mit atrialer Detektion.c9 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Zweikammer-StimulationAggregatwechsel (ohne Änderung der Sonden).5c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.5d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.55 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.5e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.5f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeAggregat- und Sondenwechsel.6c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.6d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.65 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.6e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.6f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode14 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


ProzedurenzuordnungOPS5-377.g_5-378.0_BeschreibungIsolierte Sondenimplantation, endovaskulär.g0 Linksventrikulär.g1 Rechtsventrikulär.g2 RechtsatrialAggregatentfernung.0c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.0d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.05 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.0e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.0f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeRevisionen, Sondenwechsel oder isolierte Sondenimplantationen5-378.1_5-378.2_5-378.3_5-378.4_5-378.7_Sondenentfernung.19 Defibrillator.1a SynchronisationssystemAggregat- und Sondenentfernung.2c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.2d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.25 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.2e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.2f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeSondenkorrektur.3c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.3d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.35 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.3e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.3f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeLagekorrektur des Aggregats.4c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.4d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.45 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.4e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.4f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeSondenwechsel.7c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.7d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.75 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.7e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.7f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode5-378.8_Kupplungskorrektur.8c Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.8d Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.85 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.8e Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.8f Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit VorhofelektrodeZusatzkodes5-377.d Verwendung von Defibrillatoren mit automatischem Fernüberwachungssystem5-377.f Verwendung von Defibrillatoren mit zusätzlicher Messfunktion5-377.f0 Mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser5-377.f1 Mit zusätzlichem Drucksensor zur nichtinvasiven Messung des rechtsventrikulären Druckes, inkl. Messung des Lungenwassers5-377.f2 Mit zusätzlicher Messfunktion für die Kontraktilität des Herzmuskels5-377.f3 Mit zusätzlicher Funktion zum Monitoring der ST-Strecke5-934 Verwendung eines MRT-fähigen HerzschrittmachersKodierleitfaden Rhythmologie 2013 15


Elektrophysiologie und AblationenDer Gruppierungsalgorithmus für AblationenAblationTabellen 1 + 2Implantation Ereignis-RekorderTabelle 4neinAbl. mit 3D-Mapping im linken Vorhofoder im linken VentrikelTabelle 5neinbestimmte Abl. mit transseptaler PunktionTabelle 7 + Tabelle 3neinAbl. im linken Ventrikel mit transseptaler PunktionTabelle 6 + Tabelle 3neinAbl. mit transseptaler PunktionTabelle 1 + Tabelle 3neinAbl. mit 3D-MappingTabelle 2neinAblationTabelle 1jajajajajajajaF50AF50BF50CF50DDRGs für AblationenDRGAbschlagpro Tag oGVD 2) Entgelt beieinem Basisfallwertvon 3.000,00 €Par-F50AOAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie mit komplexerAblation im linken Vorhof oder hochkomplexer Ablation oderImplantation eines Ereignisrekorders2,775 2 942 € 8 8.325 €F50BOAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie ohne komplexeAblation im linken Vorhof, ohne hochkomplexe Ablation,ohne Implantation eines Ereignisrekorders, mit transseptalerLinksherz-Katheteruntersuchung2,017 2 1.566 € 7 6.051 €F50COAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie mit komplexerAblation, ohne komplexe Ablation im linken Vorhof, ohnehochkomplexe Ablation, ohne Implantation eines Ereignisrekorders,ohne transseptale Linksherz-Katheteruntersuchung1,953 2 588 € 9 5.859 €F50DOAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie ohne komplexeAblation, ohne Implantation eines Ereignisrekorders,ohne transseptale Linksherz-Katheteruntersuchung1,445 2 870 € 8 4.335 €1)erster Tag ohne Abschlag 2) letzter Tag ohne Zuschlag16 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Elektrophysiologie und AblationenTabelle 1Tabelle 2OPS8-835.2_8-835.3_8-835.4_8-835.98-835.a_8-835.b_8-835.c_8-835.e_8-835.8_8-835.d_BeschreibungDer Ort der Ablation ist in der 6. Stelle nach folgender Liste zu kodieren:0 Rechter Vorhof, Venae cavae, Koronarsinus 3 Linker Vorhof1 AV-Knoten4 Linker Ventrikel2 Rechter Ventrikel5 PulmonalvenenKonventionelle RadiofrequenzablationGekühlte RadiofrequenzablationAblation mit anderen EnergiequellenKonventionelle Radiofrequenzablation mit Drahtgeflechtkatheter an den Pulmonalvenen (MESH-Radiofrequenzablation)KryoablationBipolare phasenverschobene RadiofrequenzablationGekühlte Radiofrequenzablation mit Messung des AnpressdruckesLaserablation mit endovaskulärer endoskopischer SteuerungAblation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer MappingverfahrenAblation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren mit Messung des AnpressdruckesTabelle 31-274._Transseptale Linksherz-Katheteruntersuchung0 Druckmessung1 Oxymetrie2 Druckmessung mit Messung des Shuntvolumens3 Sondierung des Vorhofseptums4 Sondierung des VentrikelseptumsTabelle 4 5.377.8 Implantation eines Ereignis-Rekorders8-835.83 Ablation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren: Linker Vorhof8-835.84 Ablation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren: Linker VentrikelTabelle 58-835.d38-835.d4Ablation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren mit Messung des Anpressdruckes:Linker VorhofAblation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren mit Messung des Anpressdruckes:Linker Ventrikel8-835.24 Konventionelle Radiofrequenzablation: Linker Ventrikel8-835.34 Gekühlte Radiofrequenzablation: Linker Ventrikel8-835.44 Ablation mit anderen Energiequellen: Linker VentrikelTabelle 68-835.84 Ablation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren: Linker Ventrikel8-835.a4Kryoablation: Linker VentrikelTabelle 78-835.c48-835.d48-835.a38-835.a58-835.b38-835.b5Gekühlte Radiofrequenzablation mit Messung des Anpressdruckes: Linker VentrikelAblation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren mit Messung des Anpressdruckes:Linker VentrikelKryoablation im linken VorhofKryoablation der PulmonalvenenBipolare phasenverschobene RF-Ablation im linken VorhofBipolare phasenverschobene RF-Ablation der PulmonalvenenKodierleitfaden Rhythmologie 2013 17


Elektrophysiologische Untersuchungendes Herzens (EPUs)Der den EPUs zugrunde liegende Gruppierungsalgorithmus stellt sich folgendermaßen dar:Invasive kard. Diagnostikbei Arrhythmiegem. Tab. 8HD = akuter MIneinF49GneinVWD = 1jaAlter > 14jaBest. kard. Eingriffgem. Tab. 12jaF49FneinneinF49CVWD = 2jaAlter > 14 jaSchwere Arrhythmiegem. Tab. 9jaPCCL < 4jaF70BneinneinF70AneinF71AVWD > 2Komplexe DiagnoseHD aus Tab. 10jaPCCL < 4 jaAlter > 14jaF46BneinneinAlter = 14jaF49CneinAlter < 14jaF46AneinF49BPCCL < 4neinjaKard. MappingOPS 1-268._janeinAlter > 14neinjakomplexe Diagnostikgem. Tab. 11neinjaF49EF49DjaF49Ckomplexe Diagnostikgem. Tab. 11neinF49BjaF49A18 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Invasive Kardiologische Diagnostik (EPUs)DRGs der Elektrophysiologischen Untersuchungen des Herzens (EPUs)DRGAbschlagpro Tag oGVD 2) Entgelt beieinem Basisfallwertvon 3000,00 €Par-F50AOAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie mit komplexerAblation im linken Vorhof oder hochkomplexer Ablationoder Implantation eines Ereignisrekorders2,775 2 942 € 8 8.325 €F46AAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, mit komplexerDiagnose, Alter < 14 Jahre1,684 1 0 € 8 5.052 €F46BAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, mit komplexerDiagnose, Alter > 13 Jahre1,123 1 0 € 17 3.369 €F49AAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, mit äußerstschweren CC, mit komplexem Eingriff2,449 5 1.182 € 28 7.347 €F49BAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, mit äußerstschweren CC, ohne komplexen Eingriff1,920 5 966 € 27 5.760 €F49CAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, weniger als 3 Belegungstage od. mehr als2 Belegungstage ohne äuß. schwere CC, Alter < 15 Jahreoder mehr als 2 Belegungstage, ohne äußerst schwere CC,Alter > 14 Jahre, mit kardialem Mapping1,243 2 789 € 7 3.729 €F49DAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, ohne äußerstschwere CC, Alter > 14 Jahre, ohne kardiales Mapping,mit komplexem Eingriff1,287 2 1.293 € 15 3.861 €F49EAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, mehr als 2 Belegungstage, ohne äußerstschwere CC, Alter > 14 Jahre, ohne kardiales Mapping,ohne komplexen Eingriff0,801 2 849 € 10 2.403 €F49FAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, ein Belegungstag, Alter > 14 Jahre, mitbestimmtem Eingriff0,635 1 0 € - 1.905 €F49GAInvasive kardiologische Diagnostik außer bei akutemMyokardinfarkt, ein Belegungstag, Alter > 14 Jahre, ohnebestimmten Eingriff0,413 1 0 € - 1.239 €F70A MF70B MSchwere Arrhythmie und Herzstillstand mit äußerstschweren CCSchwere Arrhythmie und Herzstillstand ohne äußerstschwere CC1,547 4 1.134 € 22 4.641 €0,674 2 1.419 € 11 2.022 €F71AMNicht schwere kardiale Arrhythmie und Erregungsleitungsstörungenmit äußerst schweren CC oder kathetergestützterelektrophysiologischer Untersuchung des Herzens1,171 3 1.095 € 19 3.513 €F71BMNicht schwere kardiale Arrhythmie und Erregungsleitungsstörungenohne äußerst schwere CC, ohne kathetergestützteelektrophysiologische Untersuchung des Herzens0,512 2 921 € 9 1.536 €1)erster Tag ohne Abschlag 2) letzter Tag ohne ZuschlagKodierleitfaden Rhythmologie 2013 19


Elektrophysiologische Untersuchungendes Herzens (EPUs)Tabelle 81-265._1-268._1-273._1-274._1-275._OPSBeschreibungElektrophysiologische Untersuchung des Herzens, kathetergestützt:1-265.0 Bei Störungen der Sinusknotenfunktion1-265.1 Bei Störungen der AV-Überleitung1-265.3 Bei intraventrikulären Leitungsstörungen1-265.4 Bei Tachykardien mit schmalem QRS-Komplex1-265.5 Bei WPW-Syndrom1-265.6 Bei Tachykardien mit breitem QRS-Komplex1-265.7 Bei nicht anhaltenden Kammertachykardien und ventrikulären Extrasystolen1-265.8 Bei Synkopen unklarer Genese1-265.9 Bei Zustand nach Herz-Kreislauf-Stillstand1-265.a1-265.b1-265.d1-265.e1-265.f1-265.xNach kurativer Therapie eines angeborenen HerzfehlersNach palliativer Therapie eines angeborenen HerzfehlersBei Zustand nach HerztransplantationBei VorhofflimmernBei VorhofflatternSonstigeKardiales Mapping1-268.0 Rechter Vorhof1-268.1 Linker Vorhof1-268.2 Gemeinsamer Vorhof1-268.3 Rechter Ventrikel1-268.4 Linker Ventrikel1-268.5 Funktionell/morphologisch univentrikuläres Herz1-268.xSonstige1-273.1 OxymetrieRechtsherz-Katheteruntersuchung1-273.2 Druckmessung mit Messung des Shuntvolumens1-273.5 Messung der pulmonalen Flussreserve1-273.6 Messung des Lungenwassers1-273.xSonstige1-274.0 Druckmessung1-274.1 OxymetrieTransseptale Linksherz-Katheteruntersuchung1-274.2 Druckmessung mit Messung des Shuntvolumens1-274.3 Sondierung des Vorhofseptums1-274.4 Sondierung des Ventrikelseptums1-274.xSonstigeTransarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung1-275.0 Koronarangiographie ohne weitere Maßnahmen1-275.1 Koronarangiographie und Druckmessung im linken Ventrikel1-275.2 Koronarangiographie, Druckmessung und Ventrikulographie im linken Ventrikel1-275.3Koronarangiographie, Druckmessung und Ventrikulographie im linken Ventrikel, Druckmessungin der Aorta und Aortenbogendarstellung1-275.4 Koronarangiographie, Druckmessung in der Aorta und Aortenbogendarstellung1-275.5 Koronarangiographie von Bypassgefäßen1-275.6 Ventrikulographie mit Druckmessung im linken Ventrikel und Aortenbogendarstellung1-275.xSonstige20 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Tabelle 8Tabelle 9Tabelle 101-276._1-277._OPSBeschreibungAngiokardiographie als selbständige Maßnahme1-276.0 Pulmonalisangiographie1-276.20 Ventrikulographie: Rechter Ventrikel1-276.21 Ventrikulographie: Linker Ventrikel1-276.22 Ventrikulographie: Rechter und linker Ventrikel1-276.xSonstigeHerzkatheteruntersuchung bei funktionell/morphologisch univentrikulärem Herzen1-277.0 Ohne Duktusabhängigkeit1-277.1 Mit duktusabhängigem Blutfluss im Lungenkreislauf1-277.2 Mit duktusabhängigem Blutfluss im Körperkreislauf1-277.xSonstigeAndere diagnostische Katheteruntersuchung an Herz und Gefäßen1-279.0 Bestimmung des Herzvolumens und der Austreibungsfraktion1-279.1 Quantitative regionale Funktionsanalyse1-279.2 Densitometrie des Ventrikels1-279.3 Densitometrie des Myokardes1-279.4 Densitometrie der großen Gefäße1-279.50 Intrakardiale Kontraktionsanalyse: Im dreidimensionalen System1-279._Intrakardiale Kontraktionsanalyse: Mit einem Druck und Kontraktilität messenden Dopplerdraht(DPDT)1-279.511-279.5xIntrakardiale Kontraktionsanalyse: Sonstige1-279.6 Sondierung des Ductus arteriosus Botalli1-279.7 Sondierung eines operativ angelegten Shuntes1-279.8 Sondierung von Kollateralgefäßen1-279.9 Angioskopie1-279.aBestimmung der fraktionellen myokardialen Flussreserve (FFRmyo)Endosonographie des Herzens3-05g._ 3-05g.1Endosonographie Herz: Intrakoronare Flussmessung3-05g.2Intrakardiale Echokardiographie [ICE]ICDBeschreibungI44.1, .2, .3Atrioventrikulärer Block und LinksschenkelblockI45.3, .5Sonstige kardiale ErregungsleitungsstörungenI46.0, .1, .9HerzstillstandI47.2, .9Paroxysmale TachykardieI49.0 Kammerflattern und KammerflimmernZ01.80 Abklärung einer Disposition für maligne HerzrhythmusstörungenI27.0 Primäre pulmonale HypertonieI31.1 Chronische konstriktive PerikarditisI42.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.7,.80,.88,.9 KardiomyopathieI46.0 Herzstillstand mit erfolgreicher WiederbelebungI47.2 Ventrikuläre Tachykardiel49.0 Kammerflattern und KammerflimmernI50.00,.01,.11,.12,.13,.14,.19,.9 HerzinsuffizienzQ20.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.8,.9Angeborene Fehlbildungen der Herzhöhlen und verbindender StrukturenQ21.0,.1,.2,.3,.4,.80,.88,.9Angeborene Fehlbildungen der HerzseptenQ22.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.8,.9Angeborene Fehlbildungen der Pulmonal- und der TrikuspidalklappeQ23.0,.1,.2,.3,.4,.8,.9Angeborene Fehlbildungen der Aorten- und der MitralklappeQ24.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.8,.9Sonstige angeborene Fehlbildungen des HerzensQ25.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.7,.8,.9Angeborene Fehlbildungen der großen ArterienQ26.0,.1,.2,.3,.4,.5,.6,.8,.9Angeborene Fehlbildungen der großen VenenZ01.80 Abklärung einer Disposition für maligne HerzrhythmusstörungenZ01.81 Abklärung einer Disposition für KardiomyopathienKodierleitfaden Rhythmologie 2013 21


Elektrophysiologische Untersuchungendes Herzens (EPUs)Tabelle 11Tabelle 12OPSBeschreibungElektrophysiologische Untersuchung des Herzens, kathetergestützt1-265.0 Bei Störungen der Sinusknotenfunktion1-265.1 Bei Störungen der AV-Überleitung1-265.3 Bei intraventrikulären Leitungsstörungen1-265.6 Bei Tachykardien mit breitem QRS-Komplex1-265.7 Bei nicht anhaltenden Kammertachykardien und ventrikulären Extrasystolen1-265._ 1-265.9 Bei Zustand nach Herz-Kreislauf-Stillstand1-265.aNach kurativer Therapie eines angeborenen Herzfehlers1-265.bNach palliativer Therapie eines angeborenen Herzfehlers1-265.dBei Zustand nach Herztransplantation1-265.eBei Vorhofflimmern1-265.fBei Vorhofflattern1-265.xSonstigeTransarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung1-274.0 Koronarangiographie ohne weitere Maßnahmen1-274.1 Koronarangiographie und Druckmessung im linken Ventrikel1-274._1-274.2 Koronarangiographie, Druckmessung und Ventrikulographie im linken Ventrikel1-274.3Koronarangiographie, Druckmessung und Ventrikulographie im linken Ventrikel,Druckmessung in der Aorta und Aortenbogendarstellung1-274.4 Koronarangiographie, Druckmessung in der Aorta und Aortenbogendarstellung1-274.xSonstige1-279._ 1-279.a Koronarangiographie mit intrakoronarer DruckmessungOPSBeschreibungElektrophysiologische Untersuchung des Herzens, kathetergestützt:1-265.1 Bei Störungen der AV-Überleitung1-265.2 Bei inter- und intraatrialen Leitungsstörungen1-265.3 Bei intraventrikulären Leitungsstörungen1-265._1-265.4 Bei Tachykardien mit schmalem QRS-Komplex1-265.5 Bei WPW-Syndrom1-265.6 Bei Tachykardien mit breitem QRS-Komplex1-265.7 Bei nicht anhaltenden Kammertachykardien und ventrikulären Extrasystolen1-265.8 Bei Synkopen unklarer Genese1-265.xSonstigeKardiales Mapping1-268._1-268.0 Rechter Vorhof1-268.1 Linker Vorhof1-268.3 Rechter VentrikelTransseptale Linksherz-Katheteruntersuchung1-274.0 Druckmessung1-274._ 1-274.1 Oxymetrie1-274.2 Druckmessung mit Messung des Shuntvolumens1-274.3 Sondierung des Vorhofseptums22 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Ambulante Operationenim KrankenhausNach § 1 des Vertrages nach § 115 b Abs. 1 SGB V – Ambulantes Operieren und stationsersetzende Eingriffe im Krankenhaus (AOP-Vertrag) – bedarf es zur Erbringung von Leistungen des AOP-Kataloges einer maschinenlesbaren Mitteilung des Krankenhausesan die zuständigen Landesverbände der Krankenkassen und die Verbände der Ersatzkassen, die Kassenärztliche Vereinigung undden Zulassungsausschuss. Hierzu ist laut Vertrag das zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Deutschen Krankenhausgesellschaftabgestimmte Meldeformular zu verwenden. Die für das Jahr 2012 aktualisierte Version des Meldeformulares sowie der AOP Katalog sindauf der diesem Leitfaden beiliegenden CD gespeichert. Im Internet stehen diese Informationen z.B. im Downloadbereich der DeutschenKrankenhausgesellschaft (http://www.dkgev.de/) zur Verfügung.Leistungskatalog gemäß §115b SGB VDie gemäß AOP-Vertrag durchführbaren Leistungen sind in Anlage 1 zu diesem Vertrag definiert:OPS Beschreibung Kategorie5-377.1 Implantation eines Herzschrittmachers: Einkammersystem 25-377.2 Implantation eines Herzschrittmachers: Zweikammersystem, mit einer Schrittmachersonde 25-377.30Implantation eines Herzschrittmachers: Zweikammersystem, mit zwei Schrittmachersonden:Ohne antitachykarde Stimulation25-378.01 Aggregatentfernung: Schrittmacher, Einkammersystem 15-378.02 Aggregatentfernung: Schrittmacher, Zweikammersystem 15-378.18 Sondenentfernung: Schrittmacher 25-378.31 Sondenkorrektur: Schrittmacher, Einkammersystem 25-378.32 Sondenkorrektur: Schrittmacher, Zweikammersystem 25-378.41 Lagekorrektur des Aggregats: Schrittmacher, Einkammersystem 15-378.42 Lagekorrektur des Aggregats: Schrittmacher, Zweikammersystem 15-378.51 Aggregatwechsel (ohne Änderung der Sonde): Schrittmacher, Einkammersystem 15-378.52 Aggregatwechsel (ohne Änderung der Sonde): Schrittmacher, Zweikammersystem 15-378.61 Aggregat- und Sondenwechsel: Schrittmacher, Einkammersystem 25-378.62 Aggregat- und Sondenwechsel: Schrittmacher, Zweikammersystem 25-378.71 Sondenwechsel: Schrittmacher, Einkammersystem 25-378.72 Sondenwechsel: Schrittmacher, Zweikammersystem 25-378.81 Kupplungskorrektur: Schrittmacher, Einkammersystem 15-378.82 Kupplungskorrektur: Schrittmacher, Zweikammersystem 15-378.b0 Systemumstellung: Einkammersystem auf Zweikammersystem 25-378.b3 Systemumstellung: Zweikammersystem auf Einkammersystem 2Leistungen, die in der Regel ambulant erbracht werden können, sind in der Spalte Kategorie mit der Ziffer „1“ gekennzeichnet.Leistungen, bei denen sowohl eine ambulante, als auch eine stationäre Durchführung möglich ist, sind mit der Ziffer „2“ gekennzeichnet.Schlussfolgerungen: Nicht jede Schrittmacherprozedur ist im AOP-Katalog abgebildet. Eventrekorder, 3-Kammer Herzschrittmacher und Defibrillatoren können gemäß AOP-Vertrag nicht ambulant implantiert werden.Die Nachsorge von Herzschrittmachern und Defibrillatoren Herzschrittmacher- und Defibrillatornachsorgen sind vertragsärztliche Leistungen. Diese Leistungen werden weder gemäß DRG-Katalog noch nach AOP-Katalog vergütet. Im DRG-System gibt es zwar OPS-Ziffern für die Reprogrammierung von implantierten Systemen(1-266.0 für Herzschrittmacher, bzw. 1-266.1 für Defibrillatoren), jedoch sind diese nicht entgeltrelevant. Möchte ein Arzt im Krankenhaus Nachsorgen durchführen, so muss er dafür bei der zuständigenKV einen Antrag für eine (Teil-) Ermächtigung stellen. Die Leistungen, die er im Rahmen dieser Ermächtigung erbringt, werden gemäß EBM abgerechnet. Die Nachsorge eines Herzschrittmacherrs oder AICD wird durch die EBM-Ziffer 13552 (bzw. 04418 bei Kindern) abgerechnet. Seit 2008 ist diese Ziffer auch für die Abrechnung telemedizinischer Nachsorgen anwendbar.Kodierleitfaden Rhythmologie 2013 23


Fallzusammenlegung nach § 2 FPV 2013Nach § 2 FPV 2013 sind Krankenhausaufenthalte unter bestimmten Voraussetzungen zusammenzufassen und als Gesamtfall mit einerDRG abzurechnen.Folgende Kriterien sind zu prüfen obere Grenzverweildauer Einstufung in dieselbe Basis-DRG 30-Kalendertage-Frist Einstufung in dieselbe MDC Reihenfolge der Partitionen Ausnahme von der Zusammenfassung bei gekennzeichneten DRG-Fallpauschalen Wiederaufnahme wegen Komplikationen innerhalb der oGVDDas der Verordnung zugrunde liegende Ablaufschema wurde vom BMG in einem Leitsatzpapier zur Wiederaufnahmeregelung folgendermaßendargestellt und erleichtert die Prüfung der vorgenannten Kriterien:Wiederaufnahme in dasselbe Krankenhausinnerhalb oGVDjaselbe Basis-DRGjaneinneinunmittelbareAbfolgeKennzeichnung im DRG-Katalog(für einen der Aufenthalte)innerhalb 30 Kalendertagenjagleiche MDCjaerste DRG aus Partition M oder Ajazweite DRG aus Partition OjaneinneinneinneinneinjaWiederaufnahme wegenKomplikation innerhalb der oGVDjaneinneuer FallZusammenfassung und DRG-Neueinstufung24 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Fallzusammenlegung nach § 2 FPV 2009Beispiel: Implantation eines Eventrekorders zur Kontrolle des AF-AblationserfolgesEin Patient wird zur Implantation eines Eventrekorders stationär aufgenommen. Innerhalb der oberen Grenzverweildauer wird er erneutaufgenommen, um bei ihm eine Vorhofflimmerablation durchzuführen.Krankenhausaufenthalt 1:ICD Z01.80 Abklärung einer Disposition für maligne Herzrhythmusstörungen (HD)ICD I48.0 Paroxysmales VorhofflimmernOPS 5-377.8 Implantation EreignisrekorderDRGF12HImplantation eines Herzschrittmachers, Ein-Kammersystem, ohne invasive kardiologischeDiagnostik bei bestimmten Eingriffen, Alter > 15 Jahre, mit Implantation eines EreignisrekordersPartition O oGVD = 12Krankenhausaufenthalt 2:ICD I48.0 Paroxysmales VorhofflimmernOPS 8-835.23 Konventionelle Radiofrequenzablation: Linker VorhofOPS 1-274.3 Transseptale Linksherz-Katheteruntersuchung: Sondierung des VorhofseptumsDRGF50BAblative Maßnahmen bei Tachyarrhythmie ohne komplexe Ablation im linken Vorhof,ohne hochkomplexe Ablation, ohne Implantation eines Ereignisrekorders, mit transseptalerLinksherz-KatheteruntersuchungPartition O oGVD = 7Prüfkriterien: oGVD (Fall 1) = 12 Basis-DRG (Fall 1) = F12Basis-DRG (Fall 2) = F50 MDC (Fall 1) = 5MDC (Fall 2) = 5 Partition (Fall 1) = OPartition (Fall 2) = O Kennzeichnung (Fall 1): neinKennzeichnung (Fall 2): neinErgebnis der Prüfung:Die beiden Fälle werden einzeln abgerechnet.In diesem Fall ist man an keinerlei zeitliche Fristen gebunden, die zweite Interventionkann in kurzer zeitlicher Abfolge durchgeführt werden, die beiden Fälle werden in jedemFall separat abgerechnet. Jedoch sind dafür zwei stationäre Aufenthalte notwendig.Ab 2012 wird jedoch auch die Kombination aus Eventrekorder und Ablation in der DRGF50A berücksichtigt.Wiederaufnahme in dasselbe Krankenhausinnerhalb oGVDjaselbe Basis-DRGjaneinneinunmittelbareAbfolgeKennzeichnung im DRG-Katalog(für einen der Aufenthalte)innerhalb 30 Kalendertagenjagleiche MDCjaerste DRG aus Partition M oder Ajazweite DRG aus Partition OjaneinneinneinneinneinjaWiederaufnahme wegenKomplikation innerhalb der oGVDjaneinneuer FallZusammenfassung und DRG-NeueinstufungKodierleitfaden Rhythmologie 2013 25


ProzedurenverzeichnisImplantation eines Herzschrittmachers und Defibrillators (5-377)Inkl.: Sonden bei den Kodes 5-377.0 bis 5-377.8Die Verwendung eines Defibrillators mit zusätzlicher Messfunktion ist gesondert zu kodieren (5-377.f ff.)Die Verwendung eines MRT-fähigen Herzschrittmachers ist gesondert zu kodieren (5-934)OPSBeschreibung5-377.1 Schrittmacher, Einkammersystem5-377.2 Schrittmacher, Zweikammersystem, mit einer Schrittmachersonde5-377.3_5-377.4_5-377.5._Schrittmacher, Zweikammersystem, mit zwei Schrittmachersonden.30 Ohne antitachykarde Stimulation.31 Mit antitachykarder StimulationSchrittmacher, biventrikuläre Stimulation (Dreikammersystem).40 Ohne Vorhofelektrode.41 Mit VorhofelektrodeDefibrillator mit Einkammer-Stimulation.50 Ohne atriale Detektion.51 Mit atrialer Detektion5-377.6 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation5-377.7_Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation.70 Ohne Vorhofelektrode.71 Mit Vorhofelektrode5-377.8 Ereignis-Rekorder5-377.b5-377.c_5-377.d5-377.f_5-377.h_5-377.j5-377.xSystem zur nichtinvasiven Überwachung von Abstoßungsreaktionen nach Herztransplantation(inkl. IMEG-System)Isolierte Sondenimplantation, offen chirurgisch.c0 Epikardial, linksventrikulär.c1 Epikardial, rechtsventrikulär.c2 EpithorakalVerwendung von Herzschrittmachern oder Defibrillatoren mit automatischem FernüberwachungssystemVerwendung von Defibrillatoren mit zusätzlicher Messfunktion.f0 Mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser.f1 Mit zusätzlichem Drucksensor zur nichtinvasiven Messung des rechtsventrikulären Druckes.f2 Mit zusätzlicher Messfunktion für die Kontraktilität des Herzmuskels.f3 Mit zusätzlicher Funktion zum Monitoring der ST-Strecke.fx SonstigeVerwendung von Herzschrittmachern mit zusätzlicher Messfunktion.h0 Mit zusätzlicher Messfunktion für das Lungenwasser.hx SonstigeDefibrillator mit subkutaner ElektrodeSonstige26 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


prozedurenverzeichnis


ProzedurenverzeichnisEntfernung, Wechsel und Korrektur eines Herzschrittmachers und Defibrillators (5-378)Hinw.: Der Systemtyp ist für die Subkodes .0 bis .xin der 6. Stelle nach folgender Liste zu kodieren:1 Schrittmacher, Einkammersystem2 Schrittmacher, Zweikammersystem5 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation7 Ereignis-Rekordera Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation[Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrodeb Schrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem],mit Vorhofelektrodec Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,ohne atriale Detektiond Defibrillator mit Einkammer-Stimulation,mit atrialer Detektione Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrodef Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrodex SonstigeOPS5-378.0_5-378.1_5-378.2_5-378.3_5-378.4_5-378.5_5-378.6_5-378.7_BeschreibungAggregatentfernung [6. Stelle: 0-x]Sondenentfernung.18 Schrittmacher.19 Defibrillator.1a SynchronisationssystemAggregat- und Sondenentfernung [6. Stelle: 0-2,5,a-f,x]Sondenkorrektur [6. Stelle: 0-2,5,a-f,x]Lagekorrektur des Aggregats [6. Stelle: 0-x]Aggregatwechsel (ohne Änderung der Sonde) [6. Stelle: 0-x]Aggregat- und Sondenwechsel [6. Stelle: 0-x]Sondenwechsel [6. Stelle: 0-2,5,a-f,x]5-378.8 Kupplungskorrektur [6. Stelle: 0-x]5-378.a_5-378.b_Zusatzinformation für die Sondenentfernung.a0 Einsatz eines Excimer-Lasers.a2 Einsatz eines elektrochirurgischen Dissektionsgerätes.a3 Einsatz einer mechanischen, kontrolliert drehenden Extraktionsschleuse.a4 Einsatz von 1 intraluminalen expandierenden Extraktionshilfe.a5 Einsatz von 2 intraluminalen expandierenden Extraktionshilfen.a6 Einsatz von 3 und mehr intraluminalen expandierenden Extraktionshilfen.ax Einsatz sonstiger technischer UnterstützungSystemumstellung Herzschrittmacher auf Herzschrittmacher oder Defibrillator.b0 Herzschrittmacher, Einkammersystem auf Herzschrittmacher, Zweikammersystem.b1 Herzschrittmacher, Einkammersystem auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem],ohne Vorhofelektrode.b2 Herzschrittmacher, Einkammersystem auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem],mit Vorhofelektrode.b3 Herzschrittmacher, Zweikammersystem auf Herzschrittmacher, Einkammersystem.b4 Herzschrittmacher, Zweikammersystem auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem],ohne Vorhofelektrode.b5 Herzschrittmacher, Zweikammersystem auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem],mit Vorhofelektrode.b6 Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem] auf Herzschrittmacher, Einkammersystem.b7 Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem] auf Herzschrittmacher, Zweikammersystem.b8 Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.b9 Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.ba Herzschrittmacher auf Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.bb Herzschrittmacher auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.bc Herzschrittmacher auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode.bx Sonstige28 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


OPS5-378.c_5-378.xBeschreibungSystemumstellung Defibrillator auf Defibrillator oder Herzschrittmacher.c0 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.c1 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.c2 Defibrillator mit Einkammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode.c3 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.c4 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.c5 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, ohne Vorhofelektrode.c6 Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation auf Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation, mit Vorhofelektrode.c7 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, ohne atriale Detektion.c8 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Einkammer-Stimulation, mit atrialer Detektion.c9 Defibrillator mit biventrikulärer Stimulation auf Defibrillator mit Zweikammer-Stimulation.ca Defibrillator auf Herzschrittmacher, Einkammersystem.cb Defibrillator auf Herzschrittmacher, Zweikammersystem.cc Defibrillator auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], ohne Vorhofelektrode.cd Defibrillator auf Herzschrittmacher, biventrikuläre Stimulation [Dreikammersystem], mit Vorhofelektrode.cx SonstigeSonstigeAndere intrauterine Operationen am Feten (5-755)OPSBeschreibung5-755.8 Implantation eines HerzschrittmachersAngaben zum Transplantat und zu verwendeten Materialien (5-93)OPSBeschreibung5-934 Verwendung eines MRT-fähigen HerzschrittmachersKodierleitfaden Rhythmologie 2013 29


Ausgewählte ICD-Kodes der HerzkrankheitenKardiomyopathie (I42.)ICDI42.0I42.1I42.2I42.3I42.4I42.5BeschreibungDilatative KardiomyopathieKongestive KardiomyopathieHypertrophische obstruktive KardiomyopathieHypertrophische SubaortenstenoseSonstige hypertrophische KardiomyopathieHypertrophische nichtobstruktive Kardiomyopathie [HNOCM]Eosinophile endomyokardiale KrankheitLöffler-EndokarditisEndomyokardfibrose (tropisch)EndokardfibroelastoseAngeborene KardiomyopathieSonstige restriktive KardiomyopathieObliterative Kardiomyopathie o.n.A.I42.6 Alkoholische KardiomyopathieI42.7 Kardiomyopathie durch Arzneimittel oder sonstige exogene SubstanzenI42.8_I42.9Sonstige KardiomyopathienI42.80 Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie [ARVCM]I42.88 Sonstige KardiomyopathienKardiomyopathie, nicht näher bezeichnetKardiomyopathie (primär) (sekundär) o.n.A.Atrioventrikulärer Block und Linksschenkelblock (I44.)ICDBeschreibungI44.0 Atrioventrikulärer Block 1. GradesI44.1I44.2I44.3Atrioventrikulärer Block 2. GradesAtrioventrikulärer Block 2. Grades, Typ I und IIHerzblock 2. Grades, Typ I und IIMobitz-Block, Typ I und IIWenckebach-PeriodikAtrioventrikulärer Block 3. GradesHerzblock 3. GradesKompletter atrioventrikulärer BlockKompletter Herzblock o.n.A.Sonstiger und nicht näher bezeichneter atrioventrikulärer BlockAtrioventrikulärer Block o.n.A.I44.4I44.5I44.6Linksanteriorer FaszikelblockLinksanteriorer HemiblockLinksposteriorer FaszikelblockLinksposteriorer HemiblockSonstiger und nicht näher bezeichneter FaszikelblockLinksseitiger Hemiblock o.n.A.I44.7 Linksschenkelblock, nicht näher bezeichnet30 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Sonstige kardiale Erregungsleitungsstörungen (I45.)ICDBeschreibungI45.0 Rechtsfaszikulärer BlockI45.1Sonstiger und nicht näher bezeichneter RechtsschenkelblockRechtsschenkelblock o.n.A.I45.2 Bifaszikulärer BlockI45.3 Trifaszikulärer BlockI45.4I45.5I45.6I45.8I45.9Unspezifischer intraventrikulärer BlockSchenkelblock o.n.A.Sonstiger näher bezeichneter HerzblockSinuatrialer BlockSinuaurikulärer BlockPräexzitations-SyndromAnomale atrioventrikuläre ErregungsausbreitungAtrioventrikuläre Erregungsleitung:· akzessorisch· beschleunigt· vorzeitigLown-Ganong-Levine-SyndromWolff-Parkinson-White-SyndromSonstige näher bezeichnete kardiale ErregungsleitungsstörungenAtrioventrikuläre [AV-] DissoziationInterferenzdissoziationLong-QT-SyndromKardiale Erregungsleitungsstörung, nicht näher bezeichnetAdams-Stokes-Anfall [Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom]Herzblock o.n.A.Herzstillstand (I46.)ICDBeschreibungI46.0 Herzstillstand mit erfolgreicher WiederbelebungI46.1Plötzlicher Herztod, so beschriebenExkl.: Plötzlicher Tod bei:· Erregungsleitungsstörung (I44-I45)· Myokardinfarkt (I21-I22)I46.9 Herzstillstand, nicht näher bezeichnetParoxysmale Tachykardie (I47.)ICDBeschreibungI47.0 Ventrikuläre Arrhythmie durch Re-entryI47.1Supraventrikuläre TachykardieParoxysmale:· atrioventrikuläre [AV-]re-entry (nodal) [AVNRT] [AVRT]· AV-junktionale· Knoten· VorhofTachykardieI47.2 Ventrikuläre TachykardieI47.9Paroxysmale Tachykardie, nicht näher bezeichnetBouveret- (Hoffmann-) SyndromKodierleitfaden Rhythmologie 2013 31


Ausgewählte ICD-Kodes der HerzkrankheitenVorhofflattern und Vorhofflimmern (I48.)ICDBeschreibungI48.0 Vorhofflimmern, paroxysmalI48.1 Vorhofflimmern, persistierendI48.2 Vorhofflimmern, permanentI48.3I48.4Vorhofflattern, typischInkl.: Vorhofflattern, Typ IVorhofflattern, atypischInkl.: Vorhofflattern, Typ IISonstige kardiale Arrhythmien (I49.)ICDBeschreibungI49.0 Kammerflattern und KammerflimmernI49.1VorhofextrasystolieVorhofextrasystolenI49.2 AV-junktionale ExtrasystolieI49.3 Ventrikuläre ExtrasystolieI49.4I49.5I49.8Sonstige und nicht näher bezeichnete ExtrasystolieEktopische SystolenExtrasystolen o.n.A.Extrasystolen (supraventrikulär)Extrasystolische ArrhythmienSick-Sinus-SyndromTachykardie-Bradykardie-SyndromSinusknoten-SyndromSonstige näher bezeichnete kardiale ArrhythmienEktopischer RhythmusKnotenrhythmusKoronarsinusrhythmusHerzinsuffizienz (I50.)ICDI50.0_BeschreibungRechtsherzinsuffizienzI50.00 Primäre RechtsherzinsuffizienzI50.01I50.1_I50.11Sekundäre RechtsherzinsuffizienzGlobale HerzinsuffizienzRechtsherzinsuffizienz infolge LinksherzinsuffizienzRechtsherzinsuffizienz o.n.A.LinksherzinsuffizienzAsthma cardialeLinksherzversagenOhne BeschwerdenNYHA-Stadium II50.12I50.13I50.14Mit Beschwerden bei stärkerer BelastungNYHA-Stadium IIMit Beschwerden bei leichterer BelastungNYHA-Stadium IIIMit Beschwerden in RuheNYHA-Stadium IV32 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


Häufige Nebendiagnosen in der KardiologieStoffwechselerkrankungenICDBeschreibungE11.90 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-2-Diabetes], nicht entgleistE11.91 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-2-Diabetes], entgleistE10.90 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-1-Diabetes], nicht entgleistE10.91 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-1-Diabetes], entgleistE05.9 Hyperthyreose, nicht näher bezeichnetE03.9 Hypothyreose, nicht näher bezeichnetE89.0 Hypothyreose nach medizinischen Maßnahmen (z.B. nach Thyreoidektomie)E78.0 Reine HypercholesterinämieE78.1 Reine HypertriglyzeridämieE78.2 Gemischte HyperlipidämieE78.3 HyperchylomikronämieE79.0 Hyperurikämie ohne Zeichen von entzündlicher Arthritis oder tophischer GichtM10.07 Idiopathische Gicht des FußesNierenerkrankungenICDBeschreibungN17.0 Akutes Nierenversagen mit TubulusnekroseN18.1 bis .5 Chronische Niereninsuffizienz, Stadium I – VE11.20 + N08.3 Diabetes mellitus Typ II mit diabt. NephropathieN39.0 Harnwegsinfektion, Lokalisation nicht näher bezeichnetKomplikationenICDBeschreibungI72.3 Aneurysma der A. iliacaI72.4 Aneurysma einer Arterie der unteren ExtremitätT81.0 Blutung und Hämatom als Komplikation eines Eingriffes, anderenorts nicht klassifiziertT81.4 Infektion nach einem Eingriff, anderenorts nicht klassifiziertD62Akute BlutungsanämieD68.3 Hämorrhagische Diathese durch Antikoagulanzien und AntikörperZ88.8 Allergie gegenüber sonstigen Arzneimitteln, Drogen oder biologisch aktiven Substanzen in der EigenanamneseT88.7 Nicht näher bezeichnete unerwünschte Nebenwirkung eines Arzneimittels oder einer DrogeY57.9!J90Komplikationen durch Arzneimittel oder DrogenPleuraerguss, anderenorts nicht klassifiziertJ93.0 Spontaner SpannungspneumothoraxJ95.80 Iatrogener PneumothoraxI31.3 Perikarderguss (nichtentzündlich)R18AszitesKodierleitfaden Rhythmologie 2013 33


Häufige Nebendiagnosen in der KardiologieInfektionenICDBeschreibungN39.0 Harnwegsinfektion, Lokalisation nicht näher bezeichnetJ18.0 Bronchopneumonie, nicht näher bezeichnetJ18.2 Hypostatische Pneumonie, nicht näher bezeichnetJ18.9 Pneumonie, nicht näher bezeichnetT81.4 Infektion nach einem Eingriff, anderenorts nicht klassifiziertA49.9 Bakterielle Infektion, nicht näher bezeichnetPeriphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)ICDBeschreibungI70.20 Atherosklerose, sonstige, (Gehstrecke 200 m und mehr)I70.21 Atherosklerose, Becken-Bein-Typ, mit belastungsinduziertem Ischämieschmerz (Gehstrecke weniger als 200 m)I70.22 Atherosklerose, Becken-Bein-Typ, mit RuheschmerzenI70.23 Atherosklerose, Becken-Bein-Typ, mit UlzerationI70.24 Atherosklerose, Becken-Bein-Typ, mit Gangrän34 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


GlossarBegriffAICDBasisfallpreisBMGCCLCasemixDIMDIDKGDRGDRG-ErlösGKVGKV-WSGHDHSMICDInEKMDCNDxOPSErklärungDer Automated Implantable Cardioverter-Defibrillator (AICD) ist ein spezielles Aggregat, das abnormal schnelle Herzrhythmenerkennt und behandelt. Durch die Abgabe eines elektrischen Schocks mit hoher Energie kann der normale Herzrhythmuswiederhergestellt werden. Das AICD-System besteht normalerweise aus einem implantierten Impulsgeneratorund einer oder mehrerer Elektroden.auch Basisfallwert (BFW), baserate (br): bezeichnet den Betrag, der bei der Berechnung der DRG-Erlöse für die Behandlungeines Patienten zugrunde gelegt wird. Die Basisfallwerte sind jeweils für ein Jahr landesweit gültig (Landesbasisfallwert(LBFW)).Bundesministerium für Gesundheit (www.bmg.bund.de)Complication and Comorbidity Level (Schweregrad einer Nebendiagnose)Jeder Nebendiagnose (ND) ist in Abhängigkeit von der Hauptdiagnose (HD) ein Schweregrad zugeordnet0 = Nebendiagnose zählt nicht als Begleiterkrankung oder Komplikation (ohne CC)1 = leichte CC2 = mittlere CC3 = schwere CC4 = äußerst schwere CCDer Casemix (CM) ist die Summe aller Relativgewichte aller DRGs in einem ausgewählten Zeitraum,also z.B. in einem Jahr.Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information. Das DIMDI ist eine nachgeordnete Behörde desBundesministeriums für Gesundheit (BMG) und wurde 1969 gegründet. Zu seinen Aufgaben gehört es, der fachlich interessiertenÖffentlichkeit Informationen aus dem gesamten Gebiet der Medizin zugänglich zu machen. (www.dimdi.de).Deutsche Krankenhausgesellschaft. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft ist der Zusammenschluss von Spitzen- undLandesverbänden der Krankenhausträger. Sie vertritt die Krankenhäuser bei allen gesundheitspolitischen Entscheidungen.Sie ist Partner für Politik, Institutionen, Verbände und Wissenschaft. (www.dkgev.de).Diagnosis Related Groups (deutsch Diagnosebezogene Fallgruppen) bezeichnen ein ökonomisch-medizinisches Klassifikationssystem,bei dem Patienten anhand ihrer Diagnosen und der durchgeführten Behandlungen in Fallgruppen klassifiziertwerden, die nach dem für die Behandlung erforderlichen ökonomischen Aufwand unterteilt und bewertet sind.In Deutschland wurde das aus Australien kommende DRG-System 2003 eingeführt und zu einem Fallpauschalensystemweiterentwickelt. Seither wird es zur Vergütung der einzelnen Krankenhausfälle verwendet.DRG-Erlös = Basisfallwert x RelativgewichtGesetzliche KrankenversicherungGesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz)HauptdiagnoseHerzschrittmacher wurden für Patienten entwickelt, deren Herz zu langsam schlägt. Das Implantat überwacht dieHerzaktivität des Patienten. Es sendet elektrische Impulse, wenn kein herzeigener Rhythmus vorliegt und veranlasstden Herzmuskel, sich zusammenzuziehen.International Classification of Diseases. Ein von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebenes Manual alleranerkannter Krankheiten und Diagnosen. Die aktuelle Ausgabe der ICD wird als ICD-10 bezeichnet.Die gemäß SGB V im deutschen Gesundheitswesen verwendete Fassung ICD-10-GM (German Modification) ist eineangepasste Version, die nicht alle Kodes der internationalen ICD enthält. Sie wird jährlich vom DIMDI überarbeitet undangepasst.Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (Deutsches DRG-Institut), wurde am 10. Mai 2001 in der Rechtsform einergemeinnützigen GmbH gegründet. Die Selbstverwaltungspartner im deutschen Gesundheitswesen - die Deutsche Krankenhausgesellschaft(DKG), die Spitzenverbände der Krankenkassen und der Verband der privaten Krankenversicherunghaben dem InEK die Aufgaben im Zusammenhang mit der Einführung, Weiterentwicklung und Pflege des Vergütungssystemsübertragen. (www.g-drg.de).Major Diagnostic CategoryHauptdiagnosekategorie im DRG-System, z.B. befinden sich die für die Rhythmologie relevanten DRGs in der MDC 05(Krankheiten und Störungen des Kreislaufsystems)Nebendiagnose(n)früher OPS-301, Operationsschlüssel nach §301 SGB VKodierleitfaden Rhythmologie 2013 35


GlossarBegriffPCCLErklärungPatient Clinical Complexity LevelDer PCCL-Wert steuert den Gesamtschweregrad der DRG, d.h. je nach Anzahl und Ausmaß von Begleiterkrankungen(Nebendiagnosen) der Patienten wird ein DRG-Split, also eine Gruppierung in eine höher bewertete DRG vollzogen. Einesorgfältige Kodierung aller Nebendiagnosen der Patienten ist daher von großer Bedeutung.Gesamt- CCL CCL CCL CCL CCL CCLschweregrad (ND1) (ND2) (ND3) (ND4) (ND5) (max. ND19)PCCL = 4PCCL = 3PCCL = 2PCCL = 1PCCL = 04 34 24 1 13 33 2 23 2 1 12 2 2 22 2 2 1 144 133 22 2 12 22 2 22 11 1 1 121 11RGSGB VSpiBuVWDDas Relativgewicht (RG) gibt die durchschnittliche ökonomische Fallschwere wieder, auch Bewertungsrelation oder costweight (cw).Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (V)GKV Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung. Gemäß GKV-WSG (Gesundheitsreform 2007) wurden zumAbbau unnötiger Bürokratie die sieben Krankenkassenverbände zu einem gemeinsamen Spitzenverband Bund zusammengefasst.Er wird die Belange der GKV auf Bundesebene vertreten sowie die Krankenkassen und ihre Landesverbände beider Erfüllung ihrer Aufgaben und bei der Wahrnehmung ihrer Interessen unterstützen. (www.gkv-spitzenverband.de).Verweildauer: Liegedauer des Patienten im Krankenhaus abzüglich des Entlass- oder Verlegungstages.36 Kodierleitfaden Rhythmologie 2013


TeCHniSCHe Hotline0800 - 1 23 44 23Gebührenfrei, 24h TelefonbereitschaftPersönliche Servicezeiten:Mo: 8:30 – 9:30 UhrDi: 8:30 – 10:30 Uhr & 13:00 – 14:00 UhrDo: 8:30 – 10:30 UhrIn den restlichen Zeiten steht Ihnen ein Anrufbeantworterzur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei medizinischenFragen an Ihren behandelnden Arzt.St. Jude Medical GmbHHelfmann-Park 7D-65760 Eschborn+ 49 (0) 6196-77 11 0 Telefon+ 49 (0) 6196-77 11177 Fax+ 49 (0) 1803 -66 65 46 Servicewww.sjm.deST. JUDE MEDICAL, the nine-squares symbol are trademarks and service marks of St. Jude Medical

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine