EPD-IKF-2011111-D - Bauen und Umwelt

grohn.de

EPD-IKF-2011111-D - Bauen und Umwelt

KurzfassungUmwelt-ProduktdeklarationEnvironmentalProduct-DeclarationKeramische Fliesen und Platten werden durch Strangpressen oder Trockenpressen oder andereVerfahren geformt, anschließend getrocknet und dann einfach oder zweifach gebrannt, um die gewünschtenund geforderten Eigenschaften zu entwickeln.Die hier betrachteten Produkte erfassen Wand- und Bodenfliesen in sämtlichen Formaten, Oberflächen(z.B. glasiert bzw. vergütet und unglasiert) und Farben sowie alle definierten KlassifizierungsundBewertungsgruppen.Die übliche Eingruppierung keramischer Fliesen in Steingut, Steinzeug, Feinsteinzeug und Spaltplattenhat sich aus dem Sprachgebrauch entwickelt. Steingut ist poröser und hat eine höhere Wasseraufnahmefähigkeit.Es wird glasiert und überwiegend im Innenbereich eingesetzt. Steinzeug sowieFeinsteinzeug nehmen dagegen wesentlich weniger Wasser auf. Dies macht sie frostbeständiger undauch als Bodenbelag besonders strapazierfähig. Bei Spaltplatten, also bei Stranggepressten Produktenverhält es sich ähnlich.Keramische Fliesen und Platten werden überwiegend als Wand- und Bodenbeläge im Innen- wie imAußenbereich eingesetzt. Neben ihrer Verwendung in Wohnbereichen wie z.B. im Bad, in der Küche,in Fluren und Dielen sowie in Wohn- und Schlafzimmer, Balkonen und Terrassen werden sie u.a.wegen der Kombination von Design und Robustheit in gewerblichen und industriellen Bereichen, inöffentlichen Bauten, in Schwimmbädern und Fassaden usw. eingesetzt.ProduktbeschreibungAnwendungsbereichDie Ökobilanz wurde nach /DIN EN ISO 14040/ und /DIN EN ISO 14044/, den Anforderungen desIBU-Leitfadens zu Typ-III-Deklarationen und der spezifischen Regeln für Keramische Fliesen undPlatten durchgeführt. Als Datenbasis wurden spezifische Daten der untersuchten Produkte sowieDaten aus der Datenbank „GaBi 4“ herangezogen. Die Ökobilanz umfasst die Lebenszyklusstadiender von der Wiege bis zum Werkstor, cradle-to-gate. Sie schließt sowohl die Rohstoff- und Energiegewinnung,die Produktion im Werk, Transporte, die Herstellung der Verpackung sowie deren Verwertungmit ein.Rahmen derÖkobilanzKeramische Fliesen und PlattenAuswertegröße Einheit pro m! HerstellungErgebnisseder ÖkobilanzPrimärenergie, nicht erneuerbar [MJ] 164,8Primärenergie, erneuerbar [MJ] 9,1Treibhauspotenzial (GWP 100 Jahre) [kg CO 2-Äqv.] 9,7Ozonabbaupotenzial (ODP) [kg R11-Äqv.] 4,7E-07Versauerungspotenzial (AP) [kg SO 2-Äqv.] 0,020Überdüngungspotenzial (NP) [kg PO 3- 4 -Äqv.] 1,9E-03Sommersmogpotenzial (POCP) [kg C 2H 4-Äqv.] 1,6E-03Erstellt durch: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V.,10117 Berlin in Zusammenarbeit mit PE INTERNATIONAL, Leinfelden-EchterdingenZusätzlich sind die Ergebnisse folgender Prüfungen in der Umwelt-Produktdeklaration dargestellt:• Es sind keine Nachweise erforderlichNachweiseund Prüfungen


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 4Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DGeltungsbereichDieses Dokument bezieht sich auf keramische Fliesen und Platten des IndustrieverbandsKeramische Fliesen und Platten e.V. Die Ökobilanzdaten wurden imJahr 2008/2009 in Mitgliedswerken des Verbands erfasst. Die Ökobilanz istrepräsentativ für 9 Firmen und 12 Werke des Verbandes, die insgesamt rund64 % des Gesamt-Produktvolumens herstellen.1 ProduktdefinitionProduktdefinitionAnwendungInverkehrbringungAnwendungsregelnGütesicherungLieferzustand,EigenschaftenBautechnischeDatenKeramische Fliesen und Platten werden durch Strangpressen oder Trockenpressenoder andere Verfahren geformt, anschließend getrocknet und dann einfach oderzweifach gebrannt, um die gewünschten und geforderten Eigenschaften zu entwickeln.Die hier betrachteten Produkte erfassen Wand- und Bodenfliesen in sämtlichen Formaten,Oberflächen (z.B. glasiert bzw. vergütet und unglasiert) und Farben sowiealle definierten Klassifizierungs- und Bewertungsgruppen.Die übliche Eingruppierung keramischer Fliesen in Steingut, Steinzeug, Feinsteinzeugund Spaltplatten hat sich aus dem Sprachgebrauch entwickelt. Steingut ist poröserund hat eine höhere Wasseraufnahmefähigkeit. Es wird glasiert und überwiegendim Innenbereich eingesetzt. Steinzeug sowie Feinsteinzeug nehmen dagegenwesentlich weniger Wasser auf. Dies macht sie frostbeständiger und auch als Bodenbelagbesonders strapazierfähig. Bei Spaltplatten, also bei StranggepresstenProdukten verhält es sich ähnlich.Keramische Fliesen und Platten werden überwiegend als Wand- und Bodenbelägeim Innen- wie im Außenbereich eingesetzt. Neben ihrer Verwendung in Wohnbereichenwie z.B. im Bad, in der Küche, in Fluren und Dielen sowie in Wohn- und Schlafzimmer,Balkonen und Terrassen werden sie u.a. wegen der Kombination von Designund Robustheit in gewerblichen und industriellen Bereichen, in öffentlichen Bauten,in Schwimmbädern und Fassaden usw. eingesetzt.Produktnorm: DIN EN 14411 – Keramische Fliesen und PlattenKeramische Fliesen und Platten unterliegen der Erst-, Eigen- und Fremdüberwachungnach der Bauprodukten Richtlinie (CE-Kennzeichen).Die Eigenüberwachung erfolgt auf der Grundlage eines Qualitätssicherungssystems(QMS) nach ISO 9001 und EMAS bzw. in Anlehnung an ISO 9001 und nach DIN EN14411.Die Fremdüberwachung erfolgt durch unabhängige Zertifizierungsstellen (notifiedbody).Keramische Fliesen und Platten werden je nach Einsatzbereich und Anforderungenin vielen verschiedenen Formaten, Dicken, Farben und Dekorationen glasiert oderunglasiert hergestellt und geliefert.Gütemerkmale in Bezug auf Maße und Oberflächenbeschaffenheit nach DIN EN ISO10545-2Klassifizierung in Gruppen I bis IIIDie Klassifizierung keramischer Fliesen und Platten erfolgt im Hinblick auf die Wasseraufnahmeund Formgebung in Gruppen I bis IIIWasseraufnahme als Massenanteil je nach Gruppe < 0,5% bis > 10%, gemessennach DIN EN ISO 10545-3Bruchlast (Anforderungen nach DIN EN 14411)sind abhänging vom Einsatz der Fliesen und der Klassifizierungsgruppe:- Bruchlast bei Fliesendicke ! 7,5mm: min. 600 – min. 1.300 N


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 5Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-D- Bruchlast bei Fliesendicke < 7,5 mm: min 200 – min. 600 N2 GrundstoffeBiegefestigkeit (Anforderungen nach DIN EN 14411)sind abhänging vom Einsatz der Fliesen und der Klassifizierungsgruppe:- Biegefestigkeit: min 8 – min. 30 N/mm"GrundstoffeVorprodukteHilfsstoffe / ZusatzmittelStofferläuterungRohstoffgewinnungundStoffherkunftRegionale undallgemeineVerfügbarkeitder RohstoffeDie keramischen Fliesen und Platten werden aus einem Rohstoffgemenge hergestellt,das aus folgenden wesentlichen Bestandteilen besteht:• Tone ca. 60 %• Feldspate ca. 22 %• Kaolin ca. 8 %• Kalkstein ca. 4%• Sand ca. 3 %• Glasuren/Vergütung ca. 4 %Während der Produktion werden Schmierstoffe eingesetzt.Ton/Kaoline: Naturbelassene Erden unterschiedlicher natürlicher mineralogischerZusammensetzung. Der Abbau der Rohstoffe geschieht oberflächennah in ausgesuchtenLagerstätten.Sand/ Kalksteinmehl:Werden als Magerungsmittel zum Ausgleich der natürlichen Schwankungen der mineralogischenZusammensetzung des Rohtons bei sehr fetten (feinkörnigen) Tonenzugesetzt.Sonstige natürliche Tonbestandteile:Tone enthalten erdgeschichtlich bedingt abgelagerte natürliche Bestandteile inschwankenden Mengenanteilen, wie z. B. farbgebende Eisenoxide.Daher können je nach Tonvorkommen gelbliche bis dunkelrote Brennfarben entstehen.Farbstoffe:Abhängig von der natürlichen Rohstoff- Zusammensetzung werden den zu produzierendenMassen Farbzusatzstoffe beigegeben, z.B. farbgebende Spinelle wie z.B.Eisenoxid Fe 3 O 4 (Magnetit)Diese Farbzusätze führen im Brennvorgang zu den gewünschten Reaktionen undletztlich zu den erwünschten Farben.Glasuren:enthalten z.B. Tone, Feldspate und Glasfritten. Glasfritten entstehen infolge des Erhitzensvon Glaspulver bis zum Erweichen und Zusammenschließen der Partikel,jedoch ohne dass das gesamte Gemisch fließt. Ziel ist hierbei das Entstehen einergleichartiger zusammengesetzten Masse und die Überführung von enthaltenen wasserlöslichenKomponenten in unlösliche Verbindungen.Die Tone/Kaoline/Feldspate stammen aus Gruben in überwiegend unmittelbarerNähe der Produktionsstätten. Nach dem Abbau werden die Gruben gezielt für dieRekultivierung als Biotope vorbereitet, z. B. durch Bildung von Flachwasser- undTiefwasserzonen, Abbruchkanten usw.Ton/Feldspat, Kaolin, Quarzsand und Kalk sind als wesentliche Bestandteile derErdoberfläche reichlich verfügbar. Es besteht keine Ressourcenknappheit.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 6Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-D3 ProduktherstellungProduktherstellungDer Herstellungsprozess für keramische Fliesen und Platten gliedert sich in verschiedeneVerfahrensschritte wie die Aufbereitung der Ausgangsstoffe, die Formgebung,die Trocknung, falls notwendig Glasieren, und das Brennen der Fliesen- undPlattenrohlinge. Als keramische Rohstoffe dienen hauptsächlich Ton, Kaolin, Quarzund Feldspat. Die Ausgangsmaterialien werden zunächst zerkleinert und gemahlen,nach Rezept verwogen, im Mischer mit Wasser versetzt und homogenisiert (keramischeMasse).Bei der Formgebung werden zwei verschiedene Verfahren unterschieden. Im sogenannten Trockenpress-Verfahren wird die Rohstoffmasse als Granulat in die zukünftigeFliesenform gepresst; bei der Strangpressung wird die breiig aufgearbeiteteRohstoffmasse durch Formgebungsschablonen gepresst. Die geformten Rohlingewerden sodann gegebenenfalls getrocknet und mit oder ohne eine Glasur gebrannt.Nach dem Brand werden die Fliesen versandfertig sortiert und verpackt.Abbildung 3-1: Verfahrensablauf des Herstellungsprozesses von keramischen Fliesen und Platten(glasiert)GesundheitsschutzHerstellungUmweltschutzHerstellungDem Gesundheitsschutz und der Arbeitssicherheit wird hohe Aufmerksamkeit gewidmet.Die MAK-Werte werden deutlich unterschritten. Aufgrund der Produktionsbedingungensind keine weitergehenden Maßnahmen erforderlich.Wasser/Boden:Belastungen von Wasser und Boden entstehen nicht. Der Prozess verläuft in einerVielzahl der betrachteten Werke abwasserfrei. Das eingesetzte Anmachwasser wirdwährend des Trockenprozesses in Form von Wasserdampf wieder frei bzw. in deninternen Wasserkreislauf zurückgeführt und dort wiederverwendet.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 7Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DLuft:4 ProduktverarbeitungIm Brennvorgang wird Erdgas eingesetzt. Die Emissionen aus dem Brennvorgangliegen unter den Grenzwerten der TA-Luft. Maßnahmen des Umweltschutzes sindausgerichtet auf möglichst geringen Energieverbrauch und eine schadstoffarme Abluft.VerarbeitungsempfehlungenArbeitsschutzUmweltschutzRestmaterialDie weitere Verarbeitung der Fliesen erfolgt in der Regel mit Hilfe von Nassschneidernoder durch Brechen. Fliesen können mit Fliesenkleber geklebt oder im Mörtelbettverlegt werden.Die Gewichte der Einzelelemente liegen unter den Empfehlungen der Bauberufsgenossenschaft.Auf der Baustelle anfallende Verpackungsmaterialien werden als Recyclingproduktein den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Fliesen- und Plattenreste werden getrenntgesammelt und rezykliert.Verpackung Auf der Baustelle anfallende Verpackungsmaterialien wie Karton (EAK 15 00 01),PE-Folien und Bänder (beides EAK 15 00 02) werden getrennt gesammelt und überdie VfW (Vereinigung für Wertstoffrecycling) oder vergleichbaren Organisationen alsRecylingprodukte in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt.Holzpaletten (EAK 15 00 03) werden durch den Baustoffhandel zurückgenommen(Mehrwegpaletten gegen Rückvergütung im Pfandsystem) und von diesem an dieHerstellerwerke zurückgegeben.5 NutzungszustandInhaltsstoffeBeim Verarbeiten der Fliesen und Platten werden Arbeitsschutzmaßnahmen gemäßRegelwerk der Berufsgenossenschaften und entsprechend den Herstellerempfehlungeneingehalten. Für Schneidearbeiten sind in der Regel Nassverfahren vorgeschrieben.WirkungsbeziehungenUmweltGesundheitDie Inhaltsstoffe keramischer Fliesen und Platten sind im Nutzungszustand durchden Sinterprozess bei hohen Temperaturen als feste Stoffe gebunden. (keramischeBindung).Keramische Fliesen und Platten emittieren keine umwelt- und gesundheitsgefährdendenStoffe.Nutzungsdauer Die Nutzungsdauer von Fliesen und Platten ist in der Regel deutlich höher als 50Jahre, teils liegt der übliche Gebrauch bei 80 – 150 Jahren und mehr.6 Außergewöhnliche EinwirkungenBrandWasserKeramische Fliesen und Platten sind brandhemmend. Im Brandfall können keinesichtbehindernden und toxischen Gase und Dämpfe entstehen. Die Produkte erfüllendie Anforderungen der DIN EN 14411 und sind allesamt nach DIN 13501-1 in dieKlasse A (nicht brennbar) eingestuft (vgl. 96/603 EG).Keramische Fliesen und Platten eignen sich für die Auskleidung von Trinkwasserbehältern(z.B. Wasserversorgung). Eine Wassergefährdung kann ausgeschlossenwerden.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 8Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-D7 NachnutzungsphaseWieder- und WeiterverwendungWiederverwertungWeiterverwertungEntsorgungJe nach Menge und Material können Fliesen und Platten bei zielgerichtetem Rückbauvon Gebäuden ihrem ursprünglichen Anwendungszweck entsprechend wiederverwendetwerden.Ebenfalls können die Fliesen oder Platten auf der Oberfläche verbleiben und könnenüberklebt werden.Sortenreine Elementreste können von den Schamottherstellern zurückgenommenund in gemahlener Form als Magerungsmittel in der Produktion wiederverwertet werden.Dies wird für Produktionsbruch bereits seit Jahrzehnten praktiziert.Weiterverwertungsmöglichkeiten bestehen als Zuschlagstoff für Ziegelsplittbeton, alsFüll- oder Schüttmaterial im Wege- und Tiefbau.Auf der Baustelle anfallende Element-Reste, Produktionsbruch sowie Elemente ausAbbruch und Rückbau sind, sofern die oben genannten Recyclingmöglichkeiten nichtpraktikabel sind, problemlos zu entsorgen und stellen keine außergewöhnliche Belastungenfür die Umwelt dar.Abfallschlüssel: 31409 (Bauschutt) nach LAGA-Abfallartenkatalog;17 01 03 (Fliesenund Keramik) nach Europäischem Abfallartenkatalog.Die Deponiefähigkeit von keramischen Fliesen und Platten gem. Klasse I nach derTA Siedlungsabfall ist gewährleistet.Aufgrund des chemisch neutralen, inerten und immobilen Verhaltens der keramischenFliesen und Platten können diese auf Deponien der Deponieklasse I eingelagertwerden.8 Ökobilanz8.1 AllgemeinesDie hier vorliegende Ökobilanz wurde nach den Vorgaben der ISO 14040/44 durchgeführtsowie nach den im PCR-Dokument Keramische Fliesen und Platten 02-2011und den im allgemeinen Leitfaden des Instituts Bauen und Umwelt e.V. beschriebenenRandbedingungen /IBU 2006/. Sie umfasst die Herstellungsphase und beruhtauf aktuellen Datenaufnahmen des Industrieverbands Keramische Fliesen und Plattene.V. aus dem Jahr 2008/2009 für die Rezepturen und den Werksbetrieb. DieLebenszyklusanalyse ist repräsentativ für die durchschnittlich im Industrieverbandproduzierten keramischen Fliesen und Platten.8.2 Herstellung keramischer Fliesen und PlattenDeklarierteEinheitSystemgrenzenDie Deklaration bezieht sich auf die Herstellung von einem Quadratmeter keramischerFliesen und Platten mit einem durchschnittlichen Gewicht von 15,1 kg/m!.Die gewählten Systemgrenzen umfassen die Herstellung des Produktes einschließlichder Rohstoffgewinnung und Energiebereitstellung bis zum fertig verpackten Produktam Werkstor (Cradle to gate).Der Betrachtungsrahmen umfasst im Einzelnen:• die Rohstoffgewinnung (Ton, Kaolin etc.),• die Weiterverarbeitung der Rohstoffe (zu Tonmehl und ggf. Schamotte)• die Herstellung weiterer Einsatzstoffe und Vorprodukte


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 9Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DAnnahmen undAbschätzungenAbschneidekriteriumTransporteBetrachtungszeitraumHintergrunddaten• Energiebereitstellung,• Herstellaufwendungen im Werk (Energie, Abfall, Emissionen)• Transporte der Vorprodukte• Verpackungen sowie deren EntsorgungDie Nutzung wird wegen der vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und Konstruktionennicht in die Berechnung einbezogen.Auch die Nachnutzungsphase ist nicht Gegenstand der vorliegenden Ökobilanz.Die Glasurzusammensetzung ist den Firmen meist nicht bekannt, weil überwiegendFertigglasuren bezogen werden. Da die Rezeptur dieser Fertigglasuren und Glasurfrittenhäufig vertraulich ist, wird die durchschnittliche Zusammensetzung der Glasurwie folgt abgeschätzt und dort angesetzt, wo keine Primärdaten von Herstellerseitevorliegen: 50% SiO 2 , 10% Al 2 O 3 ,10% Fe 2 O 3 , 10% ZrO 2, 10% ZnO und 10% CaO.Die Modellierung erfolgte auf Basis dieser Rezeptur unter Nutzung der entsprechendenGaBi-Prozesse. Energetische Aufwendungen zum Mischen der einzelnen Glasur-Rezepturbestandteilewurden nicht berücksichtigt. Die Wichtung der Produktionsdatender einzelnen Werke erfolgte anhand ihrer jeweiligen Produktionszahlen (inm"). Auf das hierdurch errechnete gewichtete durchschnittliche Flächengewichtnimmt die deklarierte Einheit Bezug.Es wurden alle Daten aus der Betriebsdatenerhebung, d.h. alle nach Rezeptur eingesetztenAusgangsstoffe, die eingesetzte thermische Energie, der interne Kraftstoffverbrauchsowie der Stromverbrauch, alle direkten Produktionsabfälle sowie allezur Verfügung stehenden Emissionsmessungen in der Bilanzierung berücksichtigt.Für alle berücksichtigten In- und Outputs wurden Annahmen zu den Transportaufwendungengetroffen. Damit wurden auch Stoff- und Energieströme mit einem Anteilvon kleiner als 1 Prozent berücksichtigt.Es kann davon ausgegangen werden, dass die Summe der vernachlässigten Prozesse5% der Wirkkategorien nicht übersteigt.In der Herstellung benötigte Maschinen und Anlagen werden vernachlässigt.Sämtliche Transporte der eingesetzten Roh- und Hilfsstoffe sowie Vertriebstransportebis einschließlich der Herstellung der Produkte wurden in der Bilanz berücksichtigt.Die Transportentfernungen entstammen den Angaben der Mitgliedswerke des IndustrieverbandesKeramische Fliesen und Platten e.V. Berücksichtigt wurden dieTransportentfernungen sowie der angegebene Auslastungsgrad. Als Transportmittelwurde ein LKW mit 27 t Nutzlast angenommen. Transporte zur Baustelle wurdennicht berücksichtigt.Die eingesetzten Mengen an Rohstoffen, Energien und Hilfs- und Betriebsstoffensind als Mittelwerte von 12 Monaten in den betrachteten Werken berücksichtigt.Die Datengrundlage der vorliegenden Ökobilanz bilden Datenaufnahmen der Fliesenherstellungin 12 Werken des Industrieverbandes Keramische Fliesen und Plattene.V. aus dem Jahr 2008/2009.Zur Modellierung de Herstellung der keramischen Fliesen und Platten wurde das vonder PE INERNATIONAL AG entwickelte Software-System zur GanzheitlichenBilanzierung "GaBi 4" eingesetzt /GaBi 4 2009/. Die in der GaBi-Datenbankenthaltenen konsistenten Datensätze sind dokumentiert in der online GaBi-Dokumentation /GaBi 4 2010 Doku/. Die Basisdaten der GaBi-Datenbank wurden fürEnergie, Transporte und Hilfsstoffe verwendet.Die Ökobilanz wurde für den Bezugsraum Deutschland erstellt. Dies hat zur Folge,dass neben den Produktionsprozessen unter diesen Randbedingungen auch die fürDeutschland relevanten Vorstufen, wie Strom- oder Energieträgerbereitstellung, verwendetwurden.Es wird der Strom-Mix für Deutschland mit dem Bezugsjahr 2008 verwendet.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 11Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-Dvon geringerer Bedeutung.Zusätzlich zu den rund 165 MJ/m" an nicht erneuerbarer Primärenergie werden weitere9 MJ erneuerbare Primärenergie für die Herstellung pro m" keramischer Fliesenund Platten benötigt, welche vorrangig auf den regenerativen Anteil im deutschenStrom-Mix zurückzuführen sind.Die folgende Tabelle zeigt die Anteile einzelner Subsysteme am Primärenergieeinsatzbei der Herstellung von 1m" keramischer Fliesen und Platten.Tabelle 8-1: Primärenergieeinsatz der Herstellung von 1m! keramischer Fliesen und Platten [MJ/m!]Die Aufteilung des Primärenergieeinsatzes in die Anteile der Vergütung-/Glasur, derHerstellung der Vorprodukte, Transporte, der Produktion im Werk sowie der Verpackungveranschaulicht das folgende Schaubild bezogen auf die Herstellung von 1 m"keramischer Fliesen und Platten.Abbildung 8-1: Primärenergieeinsatz zur Herstellung von 1 m! keramischer Fliesen und Platteneinschließlich Vorketten in [MJ /m!]Die nähere Auswertung des nicht erneuerbaren Primärenergieeinsatzes zur Herstellungvon 1 m" keramischer Fliesen und Platten zeigt, dass als wesentlicher PrimärenergieträgerErdgas eingesetzt wird. Dies ist vorrangig auf den unmittelbaren Erdgasbedarfin den Herstellwerken zurückzuführen.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 12Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DSekundärbrennstoffeAbbildung 8-2: Art und Verteilung der Primärenergieträger bei der Herstellung von 1m! keramischerFliesen und PlattenDie nähere Auswertung des erneuerbaren Primärenergieeinsatzes zur Herstellungvon 1 m" keramischer Fliesen und Platten zeigt, dass als wesentliche PrimärenergieträgerWind- und Sonnenenergie eingesetzt werden. Der Bedarf an Sonnenenergieist vorrangig auf das Wachstum der Biomasse für die Herstellung der Holzpalettenzurückzuführen. Der hohe Anteil der Windenergie liegt im regenerativen Anteil desdeutschen Strom-Mixes begründet.Bei der Herstellung der keramischen Fliesen und Platten werden keine Sekundärbrennstoffeeingesetzt.Wassernutzung Über die Herstellung von 1 m" keramischer Fliesen inklusive Vorketten werden 75Liter Wasser benötigt. Dabei gehen 30 Liter Wasser zurück auf das Subsystem derProduktion im Werk, wobei der Großteil hierbei in den Vorketten der Strombereitstellungeingesetzt wird. Rund 34 Liter sind auf die Vorketten der Rohstoffgewinnungund Herstellung der Vorprodukte zurückzuführen, insbesondere die Vorketten derKaolingewinnung.Der Wasserbedarf der Herstellung von 1m" keramischer Fliesen gliedert sich wiefolgt (Tabelle 8-2):Tabelle 8-2: Wasserbedarf der Herstellung von 1m! keramischer Fliesen [kg/m!]AbfälleDie Auswertung des Abfallaufkommens wird getrennt für die drei HauptfraktionenHaldengüter (einschließlich Erzaufbereitungsrückstände), Siedlungsabfälle (darinenthalten Hausmüll und Gewerbeabfälle) und Sonderabfälle inklusive radioaktiveAbfälle dargestellt.Die Haldengüter stellen bei der Herstellung der keramischen Fliesen und Platten dengrößten Anteil dar. Dieser ist einerseits auf die Energieträgergewinnung insbesonderezur Stromerzeugung zurückzuführen aber andererseits auch auf die Rohstoffgewinnung(Ton, Kaolin etc.).


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 13Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DSonderabfälle sind im Wesentlichen Abfälle aus vorgelagerten Stufen; radioaktiveAbfälle entstehen ausschließlich durch die Stromgewinnung in Kernkraftwerken.Die nachfolgende Tabelle zeigt das Abfallaufkommen bei der Herstellung von 1 m"keramischer Fliesen und Platten.Tabelle 8-3: Abfallaufkommen bei der Herstellung von 1m! keramischer Fliesen und Platten in[kg/m!]WirkungsabschätzungDie folgende Tabelle zeigt die Beiträge einzelner Subsysteme in der Herstellung von1m" keramischer Fliesen und Platten zu den Wirkungskategorien Abiotischer Ressourcenverbrauchder Elemente (ADP el), Abiotischer Ressourcenverbrauch fossil(ADP f), Treibhauspotenzial (GWP), Ozonabbaupotenzial (ODP), Versauerungspotenzial(AP), Überdüngungspotenzial (EP) und Sommersmogpotenzial (POCP).Die nachfolgende Tabelle zeigt die Umweltwirkungen bei der Herstellung von 1 m"keramischer Fliesen.Tabelle 8-4: Wirkkategorien über die Herstellung von 1m! keramischer Fliesen und Platten in[Einheit/m!]Hierbei zeigt sich die Dominanz des Subsystems der „Produktion“ in allen betrachtetenWirkkategorien mit Werten zwischen 43% und 75%. Eine Ausnahme stellt lediglichder abiotische Ressourcenverbrauch der Elemente dar, der zu über 80% von derHerstellung der Glasurkomponenten dominiert ist.Die Herstellung der Vorprodukte inklusive Rohstoffgewinnung trägt mit Werten zwischen11% und 27% zu den Wirkkategorien bei, die Herstellung der Vergütung-/Glasurkomponentenmit Werten zwischen 8% und 29% bei (Ausnahme ADP el mit 80%).Der Einfluss der Transporte zeigt sich am deutlichsten bei Betrachtung des Eutrophierungspotenzialsmit 15%, im Versauerungs- und Sommersmogpotenzial jeweilsmit 9%.Der Einfluss der Verpackung ist vergleichsweise gering.Die folgende Abbildung visualisiert die relativen Beiträge zu den Umweltwirkungenüber die Herstellung von 1m" keramischer Fliesen und Platten, gegliedert in die folgendenSubsysteme: Herstellung der Rohstoffe und Vorprodukte, die Herstellungder Vergütung-/Glasurkomponenten, die Produktion (inkl. Hilfsstoffe und energetischeAufwendungen im Werksbetrieb), Transporte sowie die Herstellung und Entsorgungder Verpackung.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 14Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DAbbildung 8-3: Relative Beiträge zu den Umweltwirkungen über die Herstellung von 1m! keramischerFliesen und Platten, gegliedert nach SubsystemenDas Treibhauspotenzial der Herstellung von 1 m" keramischer Fliesen und Plattenwird zu über 95% von Kohlendioxidemissionen dominiert. Diese stammen zu etwa50% aus den direkten Emissionen im Werk infolge des Brennprozesses, weitere 16%sind auf die Stromerzeugungskette zurückzuführen und rund weitere 15% auf dieHerstellung der Vorprodukte inklusive Rohstoffgewinnung.Zum Ozonabbaupotenzial tragen hauptsächlich R11 und R114-Emissionen aus derVorkette der Strombereitstellung bei.Das Versauerungspotenzial der Herstellung von 1 m" keramischer Fliesen und Plattenwird zu über 64% von Schwefeldioxidemissionen dominiert und zu etwa 30% von Stickoxiden.Die Stickoxide entstehen zu etwa einem Drittel direkt im Werk infolge der Produktion(Emissionsmesswerte). Weitere 12% sind auf die Strombereitstellungskette des imWerk direkt konsumierten Stroms zurückzuführen und nochmals 19% auf die Transporteder Rohstoffe und Vorprodukte. Auch die Schwefeldioxidemissionen entstehen zu etwaeinem Drittel direkt im Werk infolge der Produktion (Emissionsmesswert), weitere 30%sind auf die Vorketten der Herstellung der Glasurkomponenten zurückzuführen.Zum Eutrophierungspotenzial bei der Herstellung von 1 m" keramischer Fliesen tragenzu rund 80% Stickoxide bei. Diese entstehen zu etwa einem Drittel direkt imWerk infolge der Produktion (Emissionsmesswerte). Weitere 12% sind auf dieStrombereitstellungskette des im Werk direkt konsumierten Stroms zurückzuführenund nochmals 19% auf die Transporte der Rohstoffe und Vorprodukte. Die Herstellungder Komponenten der Vergütung bzw. der Glasur trägt mit etwa 17% zumEutrophierungspotenzial bei, ebenso die Herstellung der Vorprodukte mit 17%.Zum Sommersmogpotenzial tragen vorrangig Schwefeldioxid-Emissionen bei (mitmehr als 30%), aber auch NMVOCs (35%) und Stickoxide (20%). VOCs entstehen inden Vorketten der Erdgasbereitstellung. Stickoxide und Schwefeldioxid sind größtenteilsauf die direkt im Werk entstehenden Emissionen zurückzuführen (Emissionsmesswerte)sowie die Vorketten der Strombereitstellung aber auch auf die Vorkettender Herstellung der Glasurkomponenten.Der abiotische Ressourcenverbrauch der Elemente ist mit über 80% vom Subsystem„Vergütung / Glasur“ dominiert. Die Ursache hierfür liegt in der Gewinnung von Blei-Zinkerzen zur Herstellung von Zinkoxid als Glasurbestandteil.


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 15Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-D9 NachweiseEs sind keine Nachweise erforderlich.10 PCR-Dokument und ÜberprüfungDiese Deklaration beruht auf dem PCR-Dokument „Keramische Fliesen undPlatten“, 08-2011.Review des PCR-Dokuments durch den Sachverständigenausschuss.Vorsitzender des SVA: Prof. Dr.-Ing. Hans-Wolf Reinhardt (Universität Stuttgart,IWB)Unabhängige Prüfung der Deklaration gemäß /ISO 14025/:! intern " externValidierung der Deklaration: Dr. Frank Werner11 Literatur/Institut Bauen undUmwelt//GaBi 4 2010//GaBi 4 2010 Doku//PCR KeramischeFliesen und Platten2011/Leitfaden für die Formulierung der produktgruppen-spezifischen Anforderungen derUmwelt-Produktdeklarationen (Typ III) für Bauprodukte, www.bau-umwelt.comGaBi 4: Software und Datenbank zur Ganzheitlichen Bilanzierung. LBP, UniversitätStuttgart und PE International, 2001-2011.GaBi 4: Dokumentation der GaBi 4-Datensätze der Datenbank zur GanzheitlichenBilanzierung. LBP, Universität Stuttgart und PE International, 2010.http://documentation.gabi-software.com/Product Category Rules PCR für Keramische Fliesen und Platten, 02-2011Normen und Gesetze/ISO 14025//ISO 14040//ISO 14044/DIN EN 13501-1DIN 4102-1ISO 14025: 2007-10, Umweltkennzeichnungen und -deklarationen - Typ III Umweltdeklarationen- Grundsätze und Verfahren (ISO 14025:2006); Text Deutsch undEnglischISO 14040:2006-10, Umweltmanagement - Ökobilanz - Grundsätze und Rahmenbedingungen(ISO 14040:2006); Deutsche und Englische FassungEN ISO 14040:2006ISO 14044:2006-10, Umweltmanagement - Ökobilanz - Anforderungen und Anleitungen(ISO 14044:2006); Deutsche und Englische Fassung EN ISO 14044:2006DIN EN 13501-1:2007-05, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihremBrandverhalten - Teil 1: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungenzum Brandverhalten von Bauprodukten; Deutsche Fassung EN 13501-1:2007DIN 4102-1:1998-05, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Teil 1: Baustoffe;Begriffe, Anforderungen und Prüfungen


Umwelt-ProduktdeklarationKeramische Fliesen und Platten Seite 16Produktgruppe: Keramische Fliesen und Platten ErstellungDeklarationsinhaber: Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V. 30-08-2011Deklarationsnummer: EPD-IKF-2011111-DDIN EN 14411DIN EN ISO 10545-3DIN EN ISO 10545-4DIN EN ISO 10545-5DIN EN ISO 10545-6DIN EN ISO 10545-7DIN EN 14411;2007-03, Keramische Fliesen und Platten – Begriffe, Klassifizierung,Gütemerkmale und Kennzeichnung; Deutsche Fassung EN 14411:2006DIN EN ISO 10545-3:1997-12, Keramische Fliesen und Platten — Teil 3: Bestimmungvon Wasseraufnahme, offener Porosität, scheinbarer relativer Dichte undRohdichte (ISO 10545-3:1995, einschließlich Technische Korrektur 1:1997); DeutscheFassung EN ISO 10545-3:1997DIN EN ISO 10545-4:2011-07, Keramische Fliesen und Platten — Teil 4: Bestimmungder Biegefestigkeit und der Bruchlast (ISO 10545- 4:2004); Deutsche FassungFprEN ISO 10545-4:2011DIN EN ISO 10545-5:1997-12, Keramische Fliesen und Platten — Teil 5: Bestimmungder Schlagfestigkeit durch Messung des Rückprallkoeffizienten (ISO 10545-5:1996, einschließlich Technische Korrektur 1:1996); Deutsche FassungEN ISO 10545-5:1997DIN EN ISO 10545-6, Keramische Fliesen und Platten — Teil 6: Bestimmung desWiderstandes gegen Tiefenverschleiß — Unglasierte Fliesen und Platten (ISO10545-6:2010); Deutsche Fassung FprEN ISO 10545-6:2011DIN EN ISO 10545-7: 1999-03, Keramische Fliesen und Platten — Teil 7: Bestimmungdes Widerstandes gegen Oberflächenverschleiß — Glasierte Fliesen undPlatten (ISO 10545-7:1996); Deutsche Fassung EN ISO 10545-7:1999DIN EN ISO 10545-13 DIN EN ISO 10545-13: 1997-12, Keramische Fliesen und Platten — Teil 13: Bestimmungder chemischen Beständigkeit (ISO 10545-13:1995): Deutsche FassungEN ISO 10545-13:1997DIN EN ISO 10545-14 DIN EN ISO 10545-14:1997-12, Keramische Fliesen und Platten — Teil 14: Bestimmungder Beständigkeit gegen Fleckenbildner (ISO 10545-14:1995, einschließlichTechnische Korrektur 1:1997); Deutsche Fassung EN ISO 10545-14:1997


Herausgeber:Institut Bauen und Umwelt e. V.Rheinufer 10853639 KönigswinterTel.: +49 (0) 2223 296679 0Fax: +49 (0) 2223 296679 1Email: info@bau-umwelt.comInternet: www.bau-umwelt.comLayout:PE INTERNATIONAL AGBildnachweis:Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V.Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.V.Luisenstrasse 4410117 BerlinTelefon: +49 (0)30 27 59 59 74 0Telefax: +49 (0)30 27 59 59 74 99

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine