2011 1. - Evangelische Kirchengemeinde Altlandsberg

evkirche.altlandsberg.de

2011 1. - Evangelische Kirchengemeinde Altlandsberg

Liebe Gemeinde …Lieebee Geemeei indee, ,„Lass dich nicht vom Bösenüberwinden, sondern überwindedas Böse mit Gutem.“(Römerbrief 12, 21)So das biblische Wort, das uns als Jahreslosungbegleitet, überdas wir nachdenkenkönnen und das wir beherzigensollen.Auf den ersten Blick eine Lebensregel,die jedem plausibel scheint.Wir möchten alle gutes tun, gut sein.Jeder möchte als guter Mensch gelten.Doch ganz so einfach ist es dann dochnicht. Was ist überhaupt gut und böse,das sind Wertungen, die sich im Alltagverschieben. Wenn ich meinen Kinderneinen Fernsehapparat kaufe, dann meineich es doch gut. Aber ist es wirklichsinnvoll? Wenn unsere Soldaten in Afghanistaneingesetzt werden, dann bekämpfensie sicher Terroristen. Uns wirderklärt, dass es wichtig ist, aber ist esgut? Wenn die kaputte Waschmaschineweggeschmissen wird, anstatt sie reparierenzu lassen, ist das vielleicht billiger,wenn wir aber an den Rohstoffhaushaltdenken, ist es dann gut?Was ist gut, was nicht? Wir Christenhaben es da etwas einfacher, denn wirhaben einen Maßstab, wir müssen nichtimmer entscheiden, denn Jesus Christussagt uns, was gut und böse ist. Wenn wiruns die Bibelstelle von diesem Wortaufschlagen, lesen wir einige ganz konkreteVerhaltensregeln: „die brüderlicheLiebe untereinander sei herzlich. Einerkomme dem anderen in Ehrerbietungzuvor“, heißt es da zum Beispiel. Es gehtdabei um die Würde des Menschen.Ich habe eine Würde. Aber mein Gegenübereben auch. Die soll ich bitte beachtenund bewahren. Eine doch schwereForderung ist, wenn wir Böses nicht mitBösen vergelten sollen. Wenn sich beimEinkaufen jemand vordrängelt, dannreagier ich ungehalten, denn ich habe essicher genauso eilig. Eine typischmenschliche Reaktion.Ich aber mache es nicht besser, wennich genau so reagiere. Vielleicht weicheich die Situation auf, wenn ich dem anderenganz bewusst den Vortritt einräume.Dann durchbreche ich den Kreis.Sicher, es kostet mich mehr Zeit. Aberich habe etwas Gutes getan. Und fürbeide, für ihn und für mich ist wiederFriede ins Herz eingezogen. „Ist´s möglich,so habt mit allen Menschen Frieden.“Das kann mein Grundsatz für jedenTag sein. Weil das aber nichtselbstverständlich ist, darum lädt dieKirche jeden Sonntag dazu ein, aufsNeue dieses wichtige Wort zu hören,damit das Gute und der Wille zum Gutenaufs Neue gestärkt wird.Wir gehen in die Passionszeit und erinnernan den Kreuzesweg Jesu Christiund an seinen Tod. Aber nach dem Todfolgt das Osterfest, wir feiern die Auferstehung.Die Auferstehung ist der Sieg der LiebeGottes über alles Böse, über jede Niederlage,selbst über den Tod.Jedes Mal wenn wir das Böse in unsbesiegen und Böses mit Gutem beantwortenkönnen, dürfen wir eine kleineAuferstehung feiern.Eine gesegnete Zeit,Ihr und euer Pfr.Gemeindebrief eins.2011 # 2


Amtshandlungen in unserer KGEv. KG AltlandsbergIn I unsseerreerr Geemeei indee wurrdeen kki irrcchl licch beessttaatttteett::Hr. Helmut Gustav Paul Körper aus Altlandsberg im Alter von 82 JahrenFr. Ursula Welinski, geb. Henschke aus Altlandsberg im Alter von 82 JahrenFr. Erika Bertha Kaminsky, geb. Hoffmann aus Altlandsberg im Alter von 88 JahrenRückblickeIn deine Hände befehle ich meinen Geist.Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.aam Raandee beemeerrkktt::Wer in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt besuchteund über unseren Kirchplatz gekommen war,konnte vor der Stadtkirche die Krippe mit demlebensgroßen Figurenensemble, Maria und Josephbewundern.Für den Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahrließ der Freundeskreis die Maria anfertigen. In derKulturManufaktur zum Vogelscheuchenfest kennengelernt,schuf Steffen Böttger, HolzbildhauerGemeindebrief eins.2011 # 3Psalm 31,6aus Fürstenwalde, sie aus Tannenholz und ergänzte nun mit dem Joseph dieim Liturgischen Jahr die „Nacht der Nächte“:Figurengruppe. Doch dabei soll es nicht bleiben. Der Freundeskreis wünschteine Nacht des Wachens und Betens…sich, dass in jedem Jahr eine weitere Figur hinzukommt; Jesuskind, Hirten, Verkündigungsengel…, als christliche Botschaft, wie dann auch zum Krippenspielam Heiligen Abend erfahrbar.Text und Foto: H. PohlEhrreenaamttl liccheen--Daankk::Der GKR hat Danke gesagt, Danke allen angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern,die in und für unsere Kirchengemeinde Altlandsberg tätig sind. Am Donnerstag,den 27. Januar 2011, waren sie zu einem Essen in der Gaststätte „Rossini“eingeladen. Es sind etwa 45 Aktive, die in unserer KG die verschiedenstenAufgaben wahrnehmen.Zum Einen gab es im vergangenen Jahr die großen Ereignisse: wieder die Sommerkonzertreiheoder den Weihnachtsmarkt und es gab Besonderes, wie denKreiskirchentag in Altlandsberg, die Fertigstellung des Wesendahler Kirchturmessowie die Eröffnung des Küsterhauses in Wegendorf.Zum Anderen aber gab es auch wieder viele, viele regelmäßige Dienste im Hintergrund:die Küsterdienste in den Kirchen, das Aufziehen der Turmuhren, dieArbeit im Büro und Jugendclub, die Senioren- und Frauenkreise, die Erstellungdes Gemeindebriefes, die Betreuung der MAE-Mitarbeiter, die vielen handwerklichenDienste sowie der zeit- und kraftaufwendige Einsatz für das Projekt Kindergarten,den wir hoffen, wie geplant, im Sept. 2011 eröffnen zu können. →


Ev. KG AltlandsbergAll den Helfern, ob ehrenamtlich oder angestellt, sei herzlich gedankt.Wir brauchen und freuen uns über das Engagement jedes Einzelnen, nur so sindund bleiben wir als Kirchengemeinde für möglichst viele Menschen ansprechendund einladend. Es gibt viel zu tun, jede Hilfe ist herzlich willkommen.Pfr. J. MenardVeranstaltungen / TerminePaassssi ionssaandaacchtteen::Mit dem Aschermittwoch, am 09. März 2011 beginnt die Passions-(Fasten-)zeit.Zum Gedenken an den Leidensweg Jesu Christi laden wir wieder herzlich zumBesinnen und zu den Passionsandachten in die Emmaúskapelle unserer Stadtkircheein. Wir treffen uns jeden Mittwoch bis einschließlich Mittwoch vor Ostern(20. April) um 17:00 Uhr.Weel lttgeebeettssttaag::Wie viele Brote habt ihr? Unter diesem Motto steht der diesjährige Weltgebetstag.Entführt werden wir in das südamerikanischeChile. Frauen aus diesem Land haben ihn vorbereitetund werden gemeinsam mit christlichen Frauen ausüber 170 Ländern am 04. März 2011, immer dem erstenFreitag im März, den ökumenischen Gottesdienstfeiern. Mit der Kollekte werden Frauenprojekte auf derganzen Welt gefördert.Auch in unserer Kirchengemeinde wollen wir Gottesdienstfeiern und laden dazu ein, ins Pfarrhaus Altlandsbergum 18:00 Uhr. Gemeinsam mit Frau Lodeund Pfr. Menard werden die Frauen aus dem Frauenkreisfür uns diesen Gottesdienst vorbereiten.Chile ist ein Staat im Südwesten Südamerikas, grenztim W und S an den pazifischen Ozean, im N an Peru,im NO an Bolivien, im O an Argentinien sowie südlichan den atlantischen Ozean. Zum Staatsgebiet Chileszählen auch einige Inselgruppen u. a. die Osterinselnim Pazifik, die Juan-Fernández-Inseln (einschl. derRobinson-Crusoe-Insel) sowie Teile der Antarktis.Paassssi ionsskkonzzeerrtt::Zu einem Passionskonzert am Sonntag ‚Judica’, dem10. April, um 16:00 Uhr laden wir herzlich ein in dieStadtkirche Altlandsberg.Der Kirchenchorwird mit Chorälen,Chor- und Orgelmusik an Jesu Passion erinnern.Gemeindebrief eins.2011 # 4


Ev. KG AltlandsbergOsstteerrffeeueerr::Wir feiern wieder Osternacht – im Liturgischen Jahr: die ‚Nacht derNächte’, am Karsamstag, 23. April, entzünden wir gegen 21:00 Uhr dasOsterfeuer auf dem Kirchplatz. Zu der Andacht in der Kirche um 22:00Uhr hören wir die biblische Geschichte der Osternacht und werden dieneue Osterkerze anzünden.Wir laden alle herzlich zur Osternacht ein. Natürlich werden wir am Ostersonntagum 10:00 Uhr den Familiengottesdienst in der Kirche feiern.Faami ilieenttaag::Aus Krankheitsgründenist es unsnicht möglich, diemonatlichen Familientagemit StefanieRuhs zu planen.Ausfallen sollen die Treffenaber nicht. Zum nächstenSonntagstreffen werden wirgesondert schriftlich eingeladen.Wir bitten herzlich umIhr Verständnis.Familientag 2010regelmäßige KreiseDeerr Geemeei indeecchorr::trifft sich regelmäßig donnerstags (nach der Winterpause ab 14.02. wieder), jeweils 19:00Uhr im Pfarrhaus. Wir freuen uns auch über jeden Neuzugang, seien Sie herzlicheingeladen.Taauffkkrreei iss::Zum Taufkreis sind ab Februar wieder alle eingeladen, die durch die Taufe Mitgliedunserer Kirchengemeinde wollen oder an Glaubensfragen interessiert sind.Interessenten melden sich bitte im Pfarramt zur Terminvereinbarung.Bibeellleesseekkrreeiiss::Herzlich anbieten und einladen möchten wir wieder zum Kreis der Bibellesefreunde.Termine werden wir entsprechend der Anmeldungen miteinander vereinbaren.Zur besseren Planung schlagen wir den Montag- oder Dienstagabend, in14tägigem Abstand vor. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung im Pfarramt.Monatsspruch für Februar:„Auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaftder Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit derKinder Gottes." Röm 8,21Gemeindebrief eins.2011 # 5


Ev. KG AltlandsbergAusblickeGoldeenee Konffi irrmaatti ion::Die Kirchengemeinde lädt herzlichalle Goldenen Konfirmandendes Konfirmandenjahrgangs1961 zur Feier der GoldenenKonfirmation ein:am Sonntag, 15. Mai,um 10:00 Uhr, in die StadtkircheAltlandsberg. Für die Jubilareund Gäste haben wir im Anschlusszum Mittagstisch für dasRestaurant „Rossini“ in der PoststraßePlätze bestellt.Für die persönlichen Einladungender Goldenen Konfirmandenbenötigen wir die derzeitigenAnschriften. Bitte melden Siesich rechtzeitig an, auch wennSie keine Anmeldung bekommenhaben, so können wir auch dieentsprechendevornehmen.ReservierungHimmeellffaahrrtt::Ostern ist in diesem Jahr späht gelegen.Entsprechend spät liegen die Feste desOsterkreises. Himmelfahrt, 40 Tage nachOstern, wird in diesem Jahram Donnerstag, 2. Juni,sein. Wir werden gemeinsam mit denNachbargemeinden und mit unserem neuenGeneralsuperintendent, Herr MartinHerche aus Görlitz, um 14:00 Uhr in HennickendorfGottesdienst feiern. (Dort gibtes übrigens auch Sanitärräume und fallses regnet, eine Winterkirche.)Außerdem kann man an diesem Tag das,seit September 2010 in der KirchengemeindeHerzfelde-Rehfelde-Hennickendorfneu amtierende Pfarrehepaar Ücker-Bullkennen lernen.Anschließend wird es wieder Grillwurstsowie Kaffee und Kuchen geben und wirwerden gemeinsames Singen und Fröhlichsein.Geemeei indeeffaahrrtt::Schon mal zum vormerken: unsere diesjährige Bustour führt uns voraussichtlicham Mittwoch, den 15. Juni,nach Rheinsberg. Herr Kuss wird das Programm noch mit dem Reiseveranstalterabsprechen. Im nächsten Gemeindebrief geben wir dann die genauen Details zurGemeindefahrt bekannt. Auch wird dann wieder um entsprechende Anmeldungim Pfarrhaus gebeten.Wasser des Lebens -geborgen inGottes HandDenken Sie überdie Taufe nach – fürsich selbstoder für ihr Kind?Einladungzur Taufe und Tauferinnerungrungam 19. Juni 2011In der Ev. Kirche sind Menschen jedenAlters zur Taufe eingeladen - Neugeborenewie Erwachsene und ältere Menschen,die »Ja« zuGottes Liebe sagen wollen.Gemeindebrief eins.2011 # 6


GottesdiensteAltlandsbergDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort06. Febr. 10:00 AbendmahlsgottesdienstPfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle13. Febr. 10:00 Lektorengottesdienst Fr. B. Metzing Stadtk. Altl. Emmaúskapelle20. Febr. 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle27. Febr. 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle06. März 10:00 Familiengottesdienstzum WeltgebetstagPfr. J. Menard& Kat. M. LodeStadtk. Altl. Emmaúskapelle13. März 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle20. März 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle27. März 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle03. April 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle10. April 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle17. April 10:00 Abendmahlsgottesdienst Pfr. J. Menard Stadtk. Altl. Emmaúskapelle22. April 10:00 KARFREITAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu Christi23. April 09:30 KARSAMSTAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu Christi23. April 20:00 Osterfeuermit Andacht um 22:00 Uhr, undAnzünden der neuen Osterkerze24. April 10:00 OSTERSONNTAGFamiliengottesdienstzum Gedenken an die AuferstehungJesu Christi und mit derTaufe von Linnéa Stroheckeranschl. Ostereiersuchen25. April 10:00 OSTERMONTAGreform. GottesdienstPfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. S. ReicheStadtk. Altl. EmmaúskapelleSeniorenresidenz Altl.Kirchplatz und Stadtk. Altl.Stadtkirche AltlandsbergStadtkirche Altlandsbergregelmäßige KreiseSeeni iorreenkkrreei iss::Zum Seniorenkreis lädt Frau Sigrid Friske wieder herzlich ein, am Mittwoch, den14. Februar, den 08. März sowie den 06. April, jeweils um 14:30 Uhr in ihreWohnung.Frraaueenkkrreei iss::Auch zum Frauenkreis wird wieder herzlich eingeladen in den Gemeinderaum insPfarrhaus. Nächster Termin 07. Febr.; weitere Termine werden noch abgestimmtund rechtzeitig bekanntgegeben.Gemeindebrief eins.2011 # 7


AltlandsbergFrreeundeesskkrreei iss::Was machen eigentlich die Mitglieder des Freundeskreises unserer Stadtkirchein dieser Jahreszeit? Geben sie sich der Winterruhe hin? Ein wenig Erholungwäre ihnen zu wünschen. Nach einem gelungenen Jahresabschluss mit demWeihnachtsmarkt, diesmal gastweise neben der Schlosskirche (und auch wiedererfreulich guter Publikums- und Presse Resonanz). Nach einem gelungenenKonzert Sommer mit mehr Besuchern als je in den Jahren zuvor. Und nach manchemLiter gezapften Altlandsberger Bieres zu den verschiedensten weiterenAnlässen ihres "Eingreifens" in das öffentliche Leben unserer Stadt.Um die einleitende Frage bündig zu beantworten: der Abschluss des alten Jahresist der Beginn der Vorbereitungen des neuen. Und so sind sie denn schonwieder beim Pläne Schmieden, vor allem für die nächsten Konzerte.Die Termine stehen fest: Beginn ist am 04.Juni 2011 und Schluss am10.September 2011. Dazwischen dann, in schöner Regelmäßigkeit, alle 14 Tageein Konzert. Auch die Künstler sind zu fast allen Terminen schon "gebucht", dieProgramme in der Gestaltung. Dazu mehr und Konkretes im nächsten Gemeindebrief.Interessant für den Leser ist vielleicht auch, dass für 2012 schon Überlegungenangestellt werden: es wird über eine Aufführung des Weihnachtsoratorium vonJ.S. Bach in Altlandsberg nachgedacht. Ich glaube, das hatten wir noch nicht,oder? Für eine diesbezügliche Richtigstellung wäre ich dankbar.In Persona werden jedenfalls die "Freundeskreisler" wieder zum "Anradeln" zutreffen sein. Und eine Frage treibt uns ständig um: wo finden wir noch Mitstreiter?Können Sie uns da weiterhelfen?Frank DruschefranzösischeKammermusikSommerkonzert2009Gemeindebrief eins.2011 # 8


GottesdiensteSeebergDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort23. April 17:00 KARSAMSTAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu ChristiPfr. J. MenardDorfkirche SeebergO erster Hauch der Frühlingslust,O erster, süßer Veilchenduft,Was weckst du mir im Herzen?Rufst du vergang’ne Tage zurück,Voll Tugendleid, voll Tugendglück,Voll Lust und Lieb` und Scherzen?Frühlingsanfangvon Franz Alfred Muth (1839-1890)Ich weiß es nicht. Es ist ein Weh`n,Ein leises, süßes Aufersteh`nIm Tal, wie in dem Herzen;Als müsst` ich beten zu dieser Stund`Aus meiner Seele tiefstem Grund,Aus meiner Sehnsucht Schmerzen.BruchmühleGottesdiensteDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort22. April 17:00 KARFREITAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu ChristiPfr. J. MenardSeeni iorreenttrreeffff::Zum Seniorentreff in Bruchmühle wird etwa einmal monatlich,gewöhnlich am letzten Mittwoch des Monats, um 15:00Uhr in die „Alte Schule“ eingeladen. Es gibt eine geselligeKaffee-Runde mit Volksliedersingen.Die nächsten Termine sind am 23. Febr. und am 30. März2011.Monatsspruch für März:Gemeindebrief eins.2011 # 9„Alte Schule“ in Bruchm.„Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe; denn von ihmkommt meine Hoffnung" Ps 62,6


BuchholzGottesdiensteDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort06. Febr. 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Buchholz20. Febr. 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Buchholz06. März 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Buchholz20. März 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Buchholz03. April 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Buchholz21. April 17:00 GRÜNDONNERSTAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu Christi23. April 20:00 Osterfeuermit Andacht um 22:00 Uhr, undAnzünden der neuen Osterkerze24. April 09:00 OSTERSONNTAGPredigtgottesdienstzum Gedenken an die AuferstehungJesu ChristiPfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. J. MenardDorfkirche BuchholzKirchplatz und Stadtk. Altl.Dorfkirche Buchholzam 27. März 2011beginneginnt dieSommerzeit !die Uhren werden von 2:00 Uhrauf 3:00 Uhr vorgestellt.…nicht vergessen,sen,regelmäßige KreiseGeemeei indee--Caafféé::Zu unserem Gemeinde-Café in die Dorfkirche Buchholz laden wir wieder herzlichein, zu Kaffee und Kuchen, Volksliedersingen und fröhlichem Miteinander. Pfr. J.Menard beginnt den Nachmittag mit einer Andacht.Die nächsten Termine sind am Do., 17. Februar, 17. März sowie am 07. April,jeweils um 14:00 Uhr.Monatsspruch für April:„Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt!"Gemeindebrief eins.2011 # 10Mt 26,41


GottesdiensteWegendorfDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort27. Febr. 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Wegendorf27. März 09:00 PredigtgottesdienstPfr. J. MenardDorfkirche Wegendorf22. April 09:00 KARFREITAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu Christi23. April 20:00 Osterfeuermit Andacht um 22:00 Uhr, undAnzünden der neuen Osterkerze24. April 10:00 OSTERSONNTAGFamiliengottesdienstzum Gedenken an die AuferstehungJesu Christiregelmäßige KreiseSeeni iorreenkkrreei iss::Förderverein Dorfk. Wegend. e.V.Pfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. J. MenardGemeindebrief eins.2011 # 11Dorfkirche WegendorfKirchplatz und Stadtk. Altl.Stadtkirche AltlandsbergZu unserem Seniorenkreis in das Küsterhaus Wegendorf laden wir wieder herzlichein, zu Kaffee und Kuchen, Volksliedersingen und fröhlichem Miteinander.Pfr. J. Menard beginnt den Nachmittag mit einer Andacht. Der nächste Termin istam Mi., 16. Februar um 15:00 Uhr.Weei ihnaacchttssmaarrkktt und Küsstteerrhaauss::Wer am 18.12.2010 den Weihnachtsmarkt in Wegendorfbesuchte, erlebte nicht nur auf dem Dorfplatz einfröhliches Miteinander.Neben Veranstaltungen in der Kirche wurde man auchim Küsterhaus in vorweihnachtliche Stimmung versetzt.Nach dem, in den vergangenen Monaten erfolgtenAusbau und der Renovierung des Hauses durchviele fleißige Helfer, treffen sich nun regelmäßig KinderKinder und Jugendliche des Ortes, Senioren der Kirchengemeinde und die Mitgliederdes Fördervereins der Dorfkirche Wegendorf e.V. zu ihren Veranstaltungen.Auch am Tag des Weihnachtsmarktes wurde das Haus mit Leben erfüllt.Während Kinder bastelten, ihre Eltern und Großeltern ihnen dabei über dieSchulter schauten, die Jugendlichen leckere, selbstgebackene Waffeln und Kaffeeanboten und der eine oder andere einfach nur der bibbernden Kälte entfliehenwollte, bot sich dem am Haus vorbeigehenden Betrachter ein Bild weihnachtlicherVorfreude.Beate Metzing


WesendahlGottesdiensteDatum Uhr Gottesdienst Prediger Ort22. April 15:00 KARFREITAGAbendmahlsgottesdienstzum Gedenken an die KreuzigungJesu Christi23. April 20:00 Osterfeuermit Andacht um 22:00 Uhr, undAnzünden der neuen Osterkerze24. April 10:00 OSTERSONNTAGFamiliengottesdienstzum Gedenken an die AuferstehungJesu ChristiPfr. J. MenardPfr. J. MenardPfr. J. MenardDorfkirche WesendahlKirchplatz und Stadtk. Altl.Stadtkirche Altlandsbergwir werden oft gefragt…… wiee laangee l häängeen diee Stteerrnee im i Feensstteerr?Jedem ist klar, die Advents- und Weihnachtsdekoration wirdzum I. Advent ausgepackt. Man freut sich schon auf diesenSchmuck, auf die Kerzen, die Sterne und Fensterbeleuchtung.Aber wie lange lässt man sie leuchten; gibt es auch dafür einorientierendes Datum?Der schöne, große, helle Weihnachtsstern zwischen Pfarrhausund Kirche wird bis Mariä Lichtmess hängen.Mariä Lichtmess (früher auch: Mariä Reinigung, Purificatio Mariae)oder Darstellung des Herrn, ist der vierzigste Tag nachWeihnachten, der in einigen christlichen Konfessionen am 2. Februar gefeiertwird.Nach jüdischer Vorschrift galt die Frau nach der Geburt eines Knaben 40 Tageund nach der Geburt eines Mädchens 80 Tage als unrein (Rituelle Reinheit -nach dem 3. Buch Mose,). Als Reinigungsopfer hatte sie dem Priester ein Schafund eine Taube zu übergeben.Ursprünglich wurde Lichtmess am 14. Februar gefeiert, was einem Abstand von40 Tagen zum 6. Januar (in der Ostkirche ursprünglich geeintes Gedächtnis vonGeburt und Erscheinung des Herrn) entsprach. Nachdem das Geburtsfest Christiaber auch im Osten (mit Ausnahme der Armenier) auf den 25. Dezember vorverlegtwurde, fiel auch das Fest der Darstellung des Herrn auf ein früheres Datum,den 2. Februar.Die Redaktion: aus Wikipedia – die freie EnzyklopädieGemeindebrief eins.2011 # 12


Geburtstagewir gratulierenUnseren herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für daskommende Lebensjahr allen Geburtstagskindern.besondere Geburtstage feiern: (60., 65., 70., 75ff.)Altlandsberg08.02.1951 Spühr Vera 6009.02.1928 Noske Irmgard 8313.02.1934 Massalsky Gisela 7723.02.1923 Zeller Elfriede 8824.02.1941 Baisert Helga 7028.02.1926 Fichtner Gottfried 8501.03.1909 Thiemig Ella 10201.03.1946 Schulz Erika 6502.03.1934 Papendorf Manfred 7705.03.1929 Kreutner Margot 8206.03.1932 Lehmann Christa 7910.03.1933 Zschocke Kurt 7811.03.1936 Wolff Helga 7512.03.1926 Burau Erwin 8512.03.1934 Stoppel Ida 7712.03.1941 Jasinski Paulina 7013.03.1935 Drope Hans-Jürgen 7616.03.1920 Rielke Rosemarie 9119.03.1935 Hedwig Doris 7619.03.1936 Küter Helga 7520.03.1933 Weise Ingeborg 7822.03.1951 Borchardt Carin 6026.03.1932 Friske Sigrid 7926.03.1935 Mahler Margot 7626.03.1946 Seger Wolfgang 6529.03.1920 Haferkorn Ilse 9102.04.1912 Unterlauf Marie 9903.04.1951 Klemann Astrid 6009.04.1928 Rabsahl-Erdmann Margot 8311.04.1930 Vierath Erika 81Gemeindebrief eins.2011 # 1314.04.1929 Wehnemann Brigitte 8217.04.1951 Hirschböck Marianne 6020.04.1951 Borchert Ingrid 6023.04.1927 Vogel Günter 8428.04.1926 Lüdtke Marie 85Buchholz01.02.1927 Stühmeier Dorothea 8401.03.1924 Steffens Erna 8715.03.1941 Wolff Ingeborg 7022.03.1933 Schmidt Charlotte 7812.04.1934 Gesche Rita 7701.02.1927 Stühmeier Dorothea 8401.03.1924 Steffens Erna 87Wegendorf04.02.1930 Sprenger Jutta 8113.02.1932 John Werner 7925.02.1951 Erdmann Monika 6003.03.1936 Winzek Helga 7513.03.1924 Schleusener Herta 8727.03.1924 Schmidtke Reinhold 8707.04.1922 Waldenburg Dora 8907.04.1935 Freund Brigitta 7609.04.1946 Tannfeld Peter 6510.04.1928 Koch Maria 8312.04.1925 Miekley Otto 8612.04.1932 Freund Dieter 7923.04.1927 Thomas Elfriede 84Wesendahl15.02.1925 Laubach Horst 8624.03.1929 Laubach Ingeborg 82


KinderseiteTermine / VeranstaltungenChrri isstteenl leehrree::Im Pfarrhaus Altlandsberg findet unter der Leitung unserer KatechetinMarianne Lode „Kinderkirche“ statt. Kinder der Klassen1 – 6 sind am Freitagnachmittag, 18. Febr. um 15:30 Uhrherzlich eingeladen. Wir werden einen Familiengottesdienstzum Weltgebetstag (Thema ist der Staat Chile) am 06. März gemeinsam vorbereiten.Dazu müssen wir natürlich auch proben, wollen aber vor allem Freudehaben, spielen gemeinsam, basteln, singen, und machen lauter tolle Sachen.Also kommt, lasst euch einladen!… bis FreitagLaabyyrri intthDie Wege in der Pyramideführen dich zur Schatztruhe.Finde den richtigen Wegund zeichne ihn nach.Viel Spaß beim Suchen!AusblickSommeerrrrüssttee vvom 0099. . -- 1166. . JJul lii 22001111Im vergangenen Sommer hatten wir eine gelungene und wunderbare Ferienwochean der Ostsee in Zinnowitz.Auch in diesem Sommer werden wir wieder dieses Angebot haben. In der 2.Sommerferienwoche, von Sa. 09. bis Sa. 16. Juli ist für etwa 25 Kinder dort vorgebucht.Merkt euch schon einmal diesen Termin. Zu gegebener Zeit wird es dieentsprechenden Anmeldeformulare geben.Gemeindebrief eins.2011 # 14


RückblickJugendseiteKonffi i--Taag:: Beessucch im i JJüdi issccheen MusseeumAm Sa., 15. Jan., haben wir gemeinsam mit der Konfirmandengruppe ausStrausberg das Jüdische Museum besucht, wurden von einem Israeli, Samuel,geführt. Er erklärte uns die Eigenheiten der Architektur des Museums, gab unseinen kleinen Einblick in die Unterschiede der drei europäischen Religionen,(Judentum, Christentum, Islam) und in die leidvolle jüdische Geschichte durchdie Pogrome und Verfolgungen.Pfr. J. MenardKonfirmandenunterrichtVorrkkonffi irrmaandeen und Konffi irrmaandeen::Ausblicknicht vergessen:7. Klasse ■ dienstags ■ um 15:15 Uhr,8. Klasse ■ dienstags ■ um 17:15 Uhrjeweils im Pfarrhaus in Altlandsberg.66. . Konffi iCAMP 22001111Unter dem Motto»Frag nach unseren Träumen«steht das diesjährige KonfiCAMP. Wir werden wiedereine tolle Zeit haben und freuen uns auf interessantethematische Einheiten zu Lebens- und Glaubensfragen,Sport und Musik, Spiele, Lagerfeuer, viel Zeit am Wasserund natürlich auf Euch:ca. 100 Jugendliche aus verschiedenen Orten unsererGegend.Wir, das sind Pfarrer/-innen und Teamer/-innen aus derRegion um Fürstenwalde, die mit Euch christlichenGlauben leben wollen.Info und Anmeldungin Eurem örtlichen PfarramtMit der Anmeldung ist eine Anzahlung von 50,-€zu überweisen an:Kirchenkreis Fürstenwalde-StrausbergKo.Nr.: 777919 BLZ: 100 60 237 EDG BerlinVerwendungszweck: KonfiCamp 2011(und unbedingt Name und Wohnort angeben)Kostenbeitrag: 180,- € (incl. Verpflegung und Fahrt)Übernachtung in Finnhütten mit Bad/Dusche/WCLager: Effelder-Rauenstein/ThüringenGemeindebrief eins.2011 # 15


GKRevangelischerelischer Kindergarten in Altl.Wiee geehtt eess weei itteerr mitt unsseerreerr Kittaa ?Kinderlachen schallt über den Röthsee, spielende Kinder erkunden neugierig dieliebevoll gestaltete Umgebung, betreut von gut ausgebildeten Erziehern in einerKita, die evangelisch nicht nur im Namen führt, sonder als Motto über den täglichenTagesablauf stellt.Soweit die Idee im Frühjahr 2009. Seit dieser ersten, doch sehr vagen Vorstellungvon evangelischer Kinderbetreuung sind nun fast zwei Jahre vergangen. EineZeit, in der es um das Projekt öffentlich ziemlich still geworden ist. Viele Gemeindemitgliederfragen sich sicher, wie es nun weitergeht.Die Mitglieder der Kita-Gruppe des GKR haben die zurückliegende Zeit daraufverwandt, die Bauplanungen zum Abschluss zu bringen, Entscheidungsträger inden kirchlichen Gremien zu überzeugen, Anträge auf finanzielle Förderung zustellen, die Verhandlungen mit der Kommune und dem Landesjugendamt zu führen,die Arbeit am Konzept der Kita voranzubringen, Kriterien für die Personalauswahlaufzustellen und vieles mehr. Viel Arbeit für eine kleine Anzahl an GKRMitgliedern, die meist im Stillen stattfand und, nach einigen Schwierigkeiten, dochzu den gewünschten Ergebnissen führte.So sind die Bauplanungen durch das Planungsbüro IBS soweit abgeschlossen,dass in der ersten Februarwoche der Bauantrag gestellt werden konnte. Der Bauantragsieht einen eingeschossigen schneckenhausförmigen Baukörper für ca. 60Kinder, auf einem Grundstück mit einer Größe von 2.500 m², vor.Die Finanzierung des Bauvorhabens ist gesichert. Die Gesamtkosten des Projektesbelaufen sich auf 1,2 Mill. €, hiervon werden 150 T€ von der Investitionsbankdes Landes Brandenburg gefördert, 80 T€ werden als Bauzuschuss vom Kirchenkreisgewährt, 50 T€ werden voraussichtlich aus Mitteln des UEK Kollektenfondsbereitgestellt und ca. 60 T€ müssen aus Eigenmitteln der Kirchengemeinde aufgebrachtwerden. Die Differenz wird über ein langfristiges Darlehen finanziert.Zur Zeit verhandelt die Kirchengemeinde noch mit der Kommune über eine Finanzierungsvereinbarungzur Absicherung des Defizits aus dem laufenden Betriebder Kita, hierzu gibt es bisher nur eine mündliche Vereinbarungen. Die Verhandlungenkommen jedoch gut voran und stehen kurz vor dem Abschluss.In Sachen personeller Ausgestaltung sind erste gute Ergebnisse zu verzeichnen,so gelang es uns eine Erzieherin mit langjähriger Praxiserfahrung für die Leitungder Kita zu verpflichten, auch sind weitere acht Teilzeitstellen ausgeschrieben undkönnen hoffentlich in den kommenden Monaten mit geeigneten Bewerbern besetztwerden.Viele Dinge sind angestoßen und viele Wege beschritten, die dann hoffentlich allezusammenführen zur geplanten Eröffnung und Fertigstellung im September 2011.Bis dahin wird es noch eine arbeitsintensive Zeit. Aber nach den vielen theoretischenVorbereitungen gibt es nun im Frühjahr die ersten sichtbaren Arbeiten amRöthsee und spätestens im Herbst wird auch das Kinderlachen dort erklingen.Michael TöpferGemeindebrief eins.2011 # 16


evangelischerelischer Kindergarten in Altl.Eineen Naameen ffürr unsseerree KittaaGKRWie soll sie denn heißen? Gibt es schon einen Namen? Diese oder ähnlicheFragen wurden uns immer wieder gestellt. Kommt etwas Neues auf die Welt, sosoll es auch benannt werden. Ein schwieriges Unterfangen, fast immer. EinigeIdeen sind im Kita-Kreis entstanden, die richtige war nicht dabei. Der Arbeitstitellautet momentan „Kita am Röthsee“. Ein wenig einfallslos, dabei kann und soll esalso nicht bleiben. Wir rufen daher alle Gemeindemitglieder und auch alle die sichfür das Projekt interessieren auf, an einem Wettbewerb teilzunehmen. Sendensie uns ihre Namensvorstellungen per mail (pfarrer@evkirche-altlandsberg.de),Brief (Berliner Str. 16, Altl.), Telefon (033438/60210) oder gern auch persönlich.Alle Vorschläge werden gesammelt, ausgewertet und von einer Jury bewertet.Der Siegervorschlag wird dann Namensgeber unserer Kita.Michael TöpferStteel lleenaausssscchrreeiibungDie Kindertagesstätte der evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg sucht ab dem01.09.2011 Erzieher/innen mit 75 % RAZ.Wir erwarten:• nachgewiesene fachliche Qualifikation (mind. staatl. Anerkennung als Erzieherin)• Engagement und Fachkompetenz• Einfühlungsvermögen und Kreativität im Umgang mit Kindern• Flexibilität und Teamfähigkeit• Zusammenarbeit mit den Eltern• religionspädagogisches Interesse• Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde• selbständiges Arbeiten nach dem Brandenburger Bildungsprogramm (den elementarenGrundsätzen der Bildung und Erziehung) und nach den Qualitätsmerkmalen der ev. Kindertagesstätten• Interesse an Qualitätsentwicklung• Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche erwünschtWir bieten:• Arbeit in Gruppen mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren, sowie gruppenoffene Arbeit mitKindern im Alter von 3 Jahren bis zur Einschulung• eine Festanstellung mit der Möglichkeit zur Aufstockung• Vergütung nach TV-EKBO• Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung• FachberatungSchriftliche Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 31.05.2011 an das Pfarramt. TelefonischeNachfragen bitte ebenso an das Pfarramt.Die Einstellung kann eventuell bereits zum 01.08.2011 erfolgen.Gemeindebrief eins.2011 # 17


GKRderGemeindekirchenekirchenrat rat informiertNaacchwaahl l deess GKR’ ’ssBereits im Mai 2010 hatte der GKR wegendes Ausscheidens von Silvia Marks, FrauBeate Metzing aus dem Ortsteil Wegendorfals GKR- Mitglied nachgewählt.Beate Metzinggeboren 1965,wohnhaft in Wegendorf,Grundschullehrerin in Berlin,verheiratet, einen Sohn,Allgeemeeiinee Inffo IEine evangelische Gemeindewird vom Gemeindekirchenrat(GKR) geleitet. Er besteht zumeinen aus den so genannten»Gemeindeältesten«, die alsGemeindemitglieder auf sechsJahre von den Gemeindegliedernin das Amt gewählt werden.Zum andern gehören derPfarrer oder die Pfarrerin zumGKR. Gemeinsam entscheidensie über alles, was in der Gemeindegeschehen soll oder zuverantworten ist.(aus EKBO)Der, durch den Rücktritt von Ulla Brockmann-Strauss,erneut reduzierte GKR hatmit der Nachwahl von Frau Rita Klemer zum01.01.2011 den GKR wieder auf neun Mitgliederkomplettiert.Rita Klemergeboren 1959,wohnhaft in Altlandsberg,Dipl.-Betriebswirt (FH),ledig,Herzlichen Dank an beide Frauen, die sichnach vorherigen Konsultationen bei GKR-Sitzungen für eine Mitarbeit der nächstendrei Jahre im Gemeindekirchenrat entschiedenhaben.Wir wünschen Gottes Segen für Sie und ihreArbeit.Pfr. J. Menardwaass GKR eenttssccheei ideett… Für den Kindergarten stellt sicheine neue Erzieherin vor, am Gemeindehausmuss das Dach erneuertwerden und für die Gottesdienstewerden neue ehrenamtlicheHelfer benötigt.Die Leitung einer Kirchengemeindeentscheidet in vielenverschiedenen Bereichen: Gottesdienstewerden gestaltet,Gemeindefeste und Kulturangebotegeplant, Bauaufträge vergebenoder Haushaltspläneaufgestellt. Der GKR stellt beruflicheMitarbeiterinnen und Mitarbeiteran, beauftragt die Ehrenamtlichenund nimmt derenBegleitung und Dienstaufsichtwahr.(aus EKBO)Gemeindebrief eins.2011 # 18


haben Sie’s gewusst?Faasstteen::Fasten ist der gänzliche oder teilweise Verzicht auf Essen undTrinken.In der Bibel ist es Zeichen der Buße und Trauer sowie der innerenReinigung. Die ersten Christen übernahmen diesen Brauchaus dem Judentum (vgl. Matthäus 4,2; 6,16; Lukas 18,12; Apostelgeschichte13^; 1423; 2. Korinther 6,5; 11,27). Hauptfastenzeiten waren die 40Tage vor Ostern, die Passionszeit, aber auch die Adventszeit.Heutzutage ist Fasten durchaus im Trend, wenngleich sich heute damit die Überlegungverbindet, bewusst auf Annehmlichkeiten des täglichen Lebens zu verzichten.In der evangelischen Kirche verzeichnet die Fastenaktion „7 Wochen ohne“ alljährlichmehr Zulauf. Dabei geht es um den zeitweisen Verzicht auf Alkohol, Fernsehen,Süßigkeiten, Rauchen, Autofahren, ….(aus ‚Kirchenlexikon“ der EKD)… aber vielleicht kann es auch um mehr Kümmernis gehen, für die Familie, für diekranken Eltern oder auch für die Umwelt …Lasst uns beginnen, ab Aschermittwoch, und durchhalten bis Ostersonntag, wenigstenserst einmal für diese 7 Wochen. Es ist eine schöne Erfahrung. Undmanchmal wird sogar mehr daraus.H. Pohlübrigens…Vermischtes… es gibt Menschen …… für die ist Kälte, der Grund für eine kuschelig, warme Decke …… für die ist Regen, das Geräusch an Fenstern …… für die ist Dunkelheit, Freude, eine Kerze anzuzünden …… sie sehen das Gute darin!(aus „Radio Paradieso“) Impressum: Herausgeber:Gemeindekirchenrat der Evangelischen KirchengemeindeAltlandsberg,15345 Altlandsberg, Berliner Str. 16Redaktion:H. Pohl, Pfr. J. Menard, M. TöpferAuflage: ca. 800erscheint alle 3 Monate, kostenlose Verteilung an die Gemeindegliederder evangelischen KG AltlandsbergGemeindebrief eins.2011 # 19


in eigener SacheKirchgeld 2010 /2011Um das Kirchgeld bitten wir alle erwachsenen Kirchengemeindeglieder, diedie Kirchensteuer nicht über die Einkommenssteuer bezahlen.Das Kirchgeld berechnet sich wie folgt: 5% des durchschnittlichen Monatseinkommen(Rente) sind das Kirchgeld für ein Jahr.D.h. z.B. bei einer Rente von monatlich 500,- € beträgt das Kirchgeld für einJahr 25,- €.Überweisungen bitte auf das Konto der Evangelischen KG AltlandsbergACHTUNG NEU: BKD, BLZ: 35 060 190, Ko.Nr: 15 99 777 012oder geben Sie es bitte in unserem Büro, Pfarrhaus, Berliner Straße 16, ab.Bürozeiten im PfarrhausÖffffnungsszzeei itteen deess Bürross im i Pffaarrrrhaauss::MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag09:00 – 13:00 Uhr14:00 – 18:00 Uhr09:00 – 13:00 Uhr09:00 – 13:00 Uhr09:00 – 13:00 UhrPfarramtEvangelische Kirchengemeinde AltlandsbergPfarrer J. Menard15345 AltlandsbergBerliner Straße 16 033438-60210⌨ 033438-60355 Pfarrer@evkirche-altlandsberg.dewww.evkirche-altlandsberg.deBankverbindung:BKD ‚Bank für Kirche und Diakonie‘BLZ: 35 060 190KoNr: 15 99 777 012Gemeindebrief eins.2011 # 20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine